Business-Capability-basiertes Enterprise Architektur Management (EAM)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business-Capability-basiertes Enterprise Architektur Management (EAM)"

Transkript

1 Business-Capability-basiertes Enterprise Architektur Management (EAM) MID Insight November 2011 Michael Kunz, Michael Kunz Consulting Andreas Ditze, MID Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 0

2 Gesamtüberblick über die folgenden 30 Minuten Wer? Kurz Vorstellen. Credits Überblick über IT-Unternehmensarchitektur Überblick über Business-Capability-basiertes EAM Demonstration einer EAM-Umsetzung mit dem Innovator Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 1

3 WER? Kurz vorstellen: Michael Kunz Seit Freier Berater Partner BusinessGlue GmbH Senior Berater BlueCarat AG Leiter Architektur Gothaer Versicherungen Projektleiter f. diverse strategische Projekte Publikationen: s. Themen der letzten Jahre und aktuelle Themen Innovative Software-Engineering-Themen insbes. Modellgetriebene Softwareentwicklung (MDSD) Change-Management (Enterprise) SOA (Business Capability Assisted) EAM (u. a. Facharchitekturen für Telcos und Versicherungen) Managed Evolution/Architecture Driven Modernisation Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 2

4 Credits Vielen Dank an Wolfgang Keller, von dem wesentliche Teile dieses Vortrags eigentlich sind. White paper on Business Capability Management: gement/bcm.html IT-Unternehmensarchitektur, 2. Auflage Wolfgang Keller Objectarchitects Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 3

5 Agenda Wer? Kurz Vorstellen. Credits Überblick über IT-Unternehmensarchitektur Überblick über Business-Capability-basiertes EAM Demonstration einer EAM-Umsetzung mit dem Innovator Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 4

6 WAS ist der Betrachtungsgegenstand von IT-Unternehmensarchitektur Software-Architektur: beschäftigt sich damit, wie EIN Softwaresystem aufgebaut wird Finden Sie in der Praxis breit vertreten. Forschungsgebiet seit den frühen 1990er Jahren (CMU SEI) IT-Unternehmensarchitektur beschäftigt sich damit, wie VIELE betriebliche Informationssysteme zum Nutzen eines meist großen Unternehmens zusammenwirken finden Sie in der Praxis vergleichsweise weniger Forschungsgebiet erst seit den frühen 2000er Jahren Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 5

7 IT-Unternehmensarchitekten... managen typisch ein Portfolio von 200 oder mehr Anwendungen eines Großunternehmens kümmern sich um Themen wie die Unterstützung der Unternehmensstrategie durch die IT-Funktion oder um Richtlinien für die komplette AE eines Großunternehmens sie kümmern sich nur selten um die Architektur einer einzelnen Anwendung das tun die IT-Architekten Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 6

8 Stadtplaner sind meist auch ausgebildete Architekten sie bauen aber keine einzelnen Häuser Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 7

9 Wo im Unternehmen findet man IT- Unternehmensarchitekten? Kundenunternehmen Abnehmer der IT-Leistungen Leistungen Aufträge, SLAs Aufträge Unternehmenssteuerung Manage IT Kundenmanagement Strategie Projektportfolio-Mgmnt. Architektur IT Controlling IT Security Software-Produkt Management Aufträge, SLAs Leistungen Leistungen Systemhaus Change the Business Übergaben Systembetrieb Run the Business Projekte: Vorstudien, Eigenbau oder Integration, Test, Einführung Aufträge Betrieb der Anwendungen Betrieb der Plattformen Betrieb der Netze Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 8

10 Definition zur Einstimmung The primary objective of developing an IS-Strategy is to identify a value-added portfolio of applications that will have a strategic impact on the organization and increase its performance. John Ward and Joe Peppard: Strategic Planning for Information Systems. Third Edition. Whiley and Suns Enterprise architecture is the process of translating business vision and strategy into effective enterprise change by creating, communicating and improving key principles and models that describe the enterprise s future state and enable its evolution. Gartner Group Statische + Dynamische Sicht Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 9

11 Das statische Modell Architekturpyramide erweitert um Ressourcen und Projekte Planung & Steuerung IT- Services Planung & Steuerung IT- Ressourcen-Mix Planung & Steuerung IT-Projekte Strategie Geschäftsarchitektur IT-Strategie abgeleitet aus Unternehmensstrategie ergibt strategische Ziele für die IT-Funktion des Unternehmens Management der Prozess-, Kanal-, Produkt-, Organisationsarchitektur IT-Service-Portfolio IT-Ressourcen-Portfolio IT-Projektportfolio Informationsarchitektur (Gesamtanwendungsarchitektur + Architektur der Info.Bewirtschaftung) IT-Architekturen (Lösungsarchitekturen) Infrastruktur-Architektur (IT-Basisinfrastruktur) Anwendungsportfolio- Management IT-Architektur- Management Management der techn. Infrastruktur ; Wolfgang W. Keller, Gernot Dern - all rights Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved reserved 10

12 IT-Unternehmensarchitektur Kombination der statischen & dynamischen Sicht IT-Unternehmensarchitektur ist der von der Geschäftsstrategie ausgehende Prozess der Unterstützung der Transformation der IT- Landschaft durch die fortlaufende Definition und Kommunikation wichtiger Prinzipien und Modelle, welche den zukünftigen Zustand der IT-Landschaft und ihre Evolution beschreiben. Dynamische Sicht Geschäftsarchitektur Projekt.. Projekt 3 Ziel- IT- Landschaft Ist- IT-Landschaft Projekt 1 Projekt 2 Geschäftsarchitektur IT-Projekt- Portfolio Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 11

13 Erweitertes Prozessmodell Prozessübersicht CIO Office EAM Anteil Modellierung und Durchsetzung von Standards & Richtlinien Modellierung Standardisierung Audit Planung Umsetzung der Planung IT-Strategie Entwicklung Monitoring des Projektportfolios IT-Portfolio Management Projektprozess Projektbegleitung Strategische IT-Planung Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 12

14 Agenda Wer? Kurz Vorstellen. Credits Überblick über IT-Unternehmensarchitektur Überblick über Business-Capability-basiertes EAM Was sind Business Capabilities? Anwendungsfälle Application Portfolio Management unterliegt Beschränkungen Capabilities sind geeignet, um strategische Entwicklungen zu diskutieren Metamodelle für Business Capabilities Zusammenfassung Demonstration einer EAM-Umsetzung mit dem Innovator Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 13

15 IT/Business Alignment ist über Jahre Top-Thema für CIOs SIM CIO Panel: CIOs Top Priorities (1) IT and business alignment (1) Business productivity and cost reduction (1) Business productivity and cost reduction (2) Build business skills (2) IT and business (2) Business agility and in IT alignment speed to market (3) IT strategic planning (3) Business agility and speed to market (4) Attracting IT professionals (5) Making better use of information (4) Business process reengineering (3) IT and business alignment (4) IT reliability and efficiency (5) IT cost reduction (5) Business process reengineering Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 14

16 Definitionen für Capabilities Forrester Research: Stand 2009 A business capability defines the organization s capacity to successfully perform a unique business activity. Capabilities: Are the building blocks of the business, represent stable business functions, are unique and independent from each other, are abstracted from the organizational model, capture the business interests. Quelle: Forrester Research [CamKal09] Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 15

17 Ein Portfolio von Business Capabilities kann ähnlich mit Eigenschaften belegt werden, wie ein Applikationsportfolio Ähnliche Attribute findet man auch in Application Management Tools ist die Geschäftsfähigkeit strategisch wichtig? ist die Geschäftsfähigkeit adäquat implementiert? wer sind die Kunden, die die Geschäftsfähigkeit nutzen? Welche Volumina von was werden zu welchen Kosten dort bearbeitet wie wird Erfolg einer Geschäftsfähigkeit gemessen? wer ist der Owner einer Geschäftsfähigkeit? Bewertung und Messung analog APM oder Balanced Scorecard Im APM begrenzte Zahl von zum Beispiel 30+ Attributen Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 16

18 Generische Capability Maps und auch an Branchen angepasste Capability Maps kann man extern beschaffen Quelle: Microsoft Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 17

19 Als Capability Maps wiederverwendete Anwendungslandkarten bringen nicht den vollen Mehrwert Backup General Ledger Cash Collection and Disbursement ALM Compliance Reporting Sales Channel Contract Product Tied Agents NonLife Definition Life Claims Life Sales Channel Brokers Contract Life Product Definition GI Claims GI Diese Darstellung entstand durch Wiederverwendung einer Anwendungslandkarte. Auffällig ist die Trennung nach Produktsparten (Life, General Insurance). Darstellung lenkt von den Kern- Geschäftsproblemen eher ab und beschränkt sich zu sehr auf das, was an IT-Anwendungen vorhanden ist objectarchitects 2010 Wolfgang Keller Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 18

20 Agenda Überblick über IT-Unternehmensarchitektur Überblick über Business-Capability-basiertes EAM Was sind Business Capabilities? Anwendungsfälle Application Portfolio Management unterliegt Beschränkungen Capabilities sind geeignet, um strategische Entwicklungen zu diskutieren Zusammenfassung Demonstration einer EAM-Umsetzung mit dem Innovator Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 19

21 APM betrachtet die Anwendungen, die vorhanden sind... Portfolio vorhandener Anwendungen APM hat keinen Begriff außer Anwendungen für das, was das Geschäft in Zukunft zur optimalen Unterstützung der Strategie benötigen wird APM macht obsolete Anwendungen nicht einfach sichtbar damit eher vergangenheitsals zukunftsbezogen Was nicht als Anwendung vorhanden ist, kann APM nicht betrachten Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 20

22 APM betrachtet damit implizit die Fähigkeiten, die im Ist-Zustand implementiert sind Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 21

23 Agenda Überblick über IT-Unternehmensarchitektur Überblick über Business-Capability-basiertes EAM Was sind Business Capabilities? Anwendungsfälle Application Portfolio Management unterliegt Beschränkungen Capabilities sind geeignet, um strategische Entwicklungen zu diskutieren Metamodelle und Business Capabilities Zusammenfassung Demonstration einer EAM-Umsetzung mit dem Innovator Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 22

24 Im folgenden vorgestellte drei Anwendungsfälle Investitionsplanung unterstützt durch Heat Mapping Vergleich und Planung von Anwendungen mit sog. Footprints Optimierung von Anwendungsportfolios mittels Betrachtung der Geschäftsfähigkeiten Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 23

25 Heat Maps sind wie Thermographie für Ihr Unternehmen Quelle Microsoft [HeatMap06]: Hier interessiert zunächst nur der optische Eindruck die Farbcodierung kann beliebig gewählt werden, je nachdem, welche Aspekte der Geschäftsfähigkeiten eines Unternehmens dargestellt werden sollen Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 24

26 Mechanismus hinter dem Heat Mapping Geschäftsfähigkeit: Manage Split Commissions Strategische Wichtigkeit hoch Eigenschaften Qualität der Implementierung Qualität des Geschäftsprozesses Compliance Status Kostenposition schlecht mittel mittel schlecht Bewertungsfunktion andere... Farbwert auf der Karte Ein Heat Mapping Tool kann es zulassen, dass Sie die Eigenschaften, die Sie bewerten möchten und die Bewertungsfunktion frei wählen. Wenn Sie ein standardisiertes Assessment einkaufen, wird Ihr Berater einen Vorschlag mitbringen siehe zum Beispiel [HeatMap06] Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 25

27 Footprints: Wie vergleicht man Softwareplattformen, wenn man zum Beispiel Softwarelandschaften in mehreren Business Units konsolidieren möchte? Stellen Sie sich vor, Sie möchten eine neue Versicherungsplattform für Südamerika finden und einführen. Wie vergleichen sie vorhandene Plattformen mit zum Beispiel möglichen externen Plattformen? Lösung: Verwenden Sie für Ihre Vergleiche einen Capability-Katalog, den Sie vorher mit Ihren geschäftlichen Prioritäten gewichtet haben D A B C A Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 26

28 Die Bewertung kann man ebenfalls auf der Basis von Geschäftsfähigkeiten vornehmen Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 27

29 Capabilities können auch bei der optimalen Gestaltung von Anwendungslandschaften im Hinblick auf Sourcing helfen man kann beobachten, dass in Ist-Anwendungen strategische und nicht strategischen Geschäftsfähigkeiten gemischt sind Ein solcher Zustand behindert Sourcing Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 28

30 Mit Hilfe von Capability-basierten Analysen kann man die Anwendungslandschaft so weiterentwickeln, dass Sourcing einfacher möglich wird Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 29 29

31 Capabilities können auch bei der optimalen Gestaltung von Anwendungslandschaften im Hinblick auf Sourcing helfen man kann beobachten, dass in Ist-Anwendungen strategische und nicht strategischen Geschäftsfähigkeiten gemischt sind Ein solcher Zustand behindert Sourcing Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 30

32 Mit Hilfe von Capability-basierten Analysen kann man die Anwendungslandschaft so weiterentwickeln, dass Sourcing einfacher möglich wird Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 31

33 Agenda Überblick über IT-Unternehmensarchitektur Überblick über Business-Capability-basiertes EAM Was sind Business Capabilities? Anwendungsfälle Application Portfolio Management unterliegt Beschränkungen Capabilities sind geeignet, um strategische Entwicklungen zu diskutieren Metamodelle und Business Capabilities Zusammenfassung Demonstration einer EAM-Umsetzung mit dem Innovator Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 32

34 Metamodelle und Business Capabilities (1/3) EAM-Ebene Fachliche Ebene [ default ] Start AllgAntragsdatenBearbeiten AllgSpartendatenBearbeiten default [ Weiter ] [ Zurueck ] [ Weiter ] [ Bearbeiten ] [ Ende ] PolicendatenBearbeiten [ Weiter ] SpartenAnzeigen [ Weiter ] Vorgangsendedaten [ Zurueck ] [ Zurueck ] Technische Ebene Definition Deployment Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 33

35 Metamodelle und Business Capabilities (2/3) Verhalten / Dynamik Struktur / Statik SOA technisch SOA fachlich / EAM Kanäle, Geschäftsprozesse <<realize>> Frontends, Prozess- Services <<compose>> <<compose>> Capabilities/ Domänenmodell, Business-Services, Geschäftsobjekttypen <<realize>> Technische Services, Datentypen Legacy Integration-Services, Legacy-Anwendungen, Legacy-Plattformen <<modernize>> Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 34

36 Metamodelle und Business Capabilities (3/3) SOA technisch SOA fachlich / EAM Legacy Verhalten / Dynamik Struktur / Statik Frontends / Process-Services Frontend 0..* benutzt Geschäftsprozessmodellierung Capability-basiertes Domänenmodell 1..* Fachliche Capability Domäne Kanal unterstützt 0..* enthält unterstützt enthält 1..* Wird angeboten1..prozess Geschäftsobjekt- Geschäfts- benutzt 0..* 1..* 1..* Business-Service realisiert benötigt1..* typ Process- Service benutzt benutzt 0..* 0..* Technische Architektur/Services realisiert Anwendungs- Service Composite Service Läuft auf Legacy-Plattform 1..* Stellt bereit Legacy- Anwendung enthält Datentyp enthält 1..* Technische Domäne 0..* Basic benutzt Service benutzt Integration- Service realisiert enthält 1..* Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 35

37 Agenda Überblick über IT-Unternehmensarchitektur Überblick über Business-Capability-basiertes EAM Was sind Business Capabilities? Anwendungsfälle Application Portfolio Management unterliegt Beschränkungen Capabilities sind geeignet, um strategische Entwicklungen zu diskutieren Metamodelle und Business Capabilities Zusammenfassung Demonstration einer EAM-Umsetzung mit dem Innovator Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 36

38 Zusammenfassung Es lohnt sich, sich mit Capabilities zu beschäftigen Capabilities (a.k.a. Geschäftsfähigkeiten) werden sich als Planungsinstrument weiter etablieren. Heute verwendete Unternehmensmodelle werden um eine Business Capability Schicht ergänzt werden Theoretischer Hintergrund: Alignment Architektur [AierWinter09] Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 37

39 Agenda Wer? Kurz Vorstellen. Credits Überblick über Business-Capability-basiertes EAM Was sind Business Capabilities? Anwendungsfälle Application Portfolio Management unterliegt Beschränkungen Capabilities sind geeignet, um strategische Entwicklungen zu diskutieren Metamodelle und Business Capabilities Zusammenfassung Demonstration einer EAM-Umsetzung mit dem Innovator Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 38

40 Metamodell Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 39

41 Struktur der Artefakte Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 40

42 Bebauungsplanung klassisch Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 41

43 Bebauungsplanung SOA Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 42

44 Heatmap Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 43

45 Mapping EAM-Ebene (grün) fachliche Ebene (orange) Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 44

46 Mapping EAM-Ebene (Geschäftsobjekte) fachliche Ebene (Klassen): Abhängigkeitseditor Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 45

47 Generiertes Anwendungshandbuch (1/2) Klicken Sie hier, um Text einzugeben. Anwendungshandbuch für die Anwendung Bestandsführungssystem Sachversicherungen Klicken Sie hier, um Text einzugeben Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 46

48 Generiertes Anwendungshandbuch (2/2) Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 47

49 Fragen? Michael Kunz Tel Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 48

50 Weiterführende Literatur und Quellen [AierWinter09] Aier, S.; Winter, R.: Virtuelle Entkopplung von fachlichen und IT-Strukturen für das IT/Business Alignment Grundlagen, Architekturgestaltung und Umsetzung am Beispiel der Domänengestaltung; Wirtschaftsinformatik, Vol. 51, No. 2. (1 April 2009), pp [Brede+06] Bredemeyer, D.; Krishnan, R.; Lafrenz, A.; Malan, R.: Enterprise Architecture as Business Capabilities Architecture; Whitepaper; Bredemeyer Consulting, available via (Link geprüft ). [CamKal09] Cameron, B.; Kalex, U.: Webinar (Web Seminar) on Business Capability Management; Forrester Research & alfabet AG, June Available via (Link geprüft ). [Homan08] Homan, L.: Enterprise Architecture; Connecting Business and IT, Talk at GI-Jahrestagung, Munich, September 9th, 2008 [HeatMap06] Microsoft Services: Microsoft Motion Heat Mapping Tool: blogs.microsoft.co.il/files/folders/2034/download.aspx (Link geprüft ) [MerTob06]Merrifield, R.; Tobey, J.: Motion Lite: A Rapid Application of the Business Architecture Techniques Used by Microsoft Motion; available via (Link geprüft ). [Ritz08] Ritzenhöfer, G.: SOA-basierte IT-Strategien für Banken, Talk at GI-Jahrestagung, Munich, September 9th, Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 49

51 Backup: Gesamtmodell Wolfgang W. Keller & Michael Kunz - all rights reserved 50

Business-Capability-basiertes Enterprise Architektur Management (EAM)

Business-Capability-basiertes Enterprise Architektur Management (EAM) Business-Capability-basiertes Enterprise Architektur Management (EAM) Arbeitskreis EAM, München 28. November 2011 Andreas Ditze, MID Michael Kunz, Michael Kunz Consulting 2007 2011 Wolfgang W. Keller &

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF.

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Stefan Toth (Stefan.Toth@de) Konstanz, 26.09.2013 Agile Bodensee 328.613 IBAN: DE37 1203 0000 1014 1495 02 BIC: BYLADEM1001 Agenda 1 2 3 4 Unternehmensarchitektur

Mehr

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider 1 Agenda 1. Einführung & Grundlagen 2. EAM Tools 3. Fallstudie SEB

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

IT-Unternehmensarchitektur Überblick über die Vorlesung

IT-Unternehmensarchitektur Überblick über die Vorlesung IT-Unternehmensarchitektur Überblick über die Vorlesung 20. April 2007 (Freitag), 11-12:30, HPI B-E.2 Fachgebiet Software-Architekturen, Prof. Dr. Robert Hirschfeld Dipl.-Inform. (univ.) Wolfgang Keller,

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Softwarearchitekten? Version zur Verteilung ohne Copyright-geschützte hü Bilder

Softwarearchitekten? Version zur Verteilung ohne Copyright-geschützte hü Bilder Wollen Sie das wirklich? Unternehmensarchitektur hit als Karrierepfad für Softwarearchitekten? Version zur Verteilung ohne Copyright-geschützte hü Bilder OOP, München, Donnerstag 24.01.2012, 11:00 11:45

Mehr

Was ist EAM + IT-Strategien

Was ist EAM + IT-Strategien Was ist EAM + IT-Strategien Vorlesung IT-Unternehmensarchitektur VL 02; Donnerstag 15. Novemver 2012; Fachgebiet Software-Architekturen, Prof. Dr. Robert Hirschfeld Dipl.-Inform. (univ.) Wolfgang Keller,

Mehr

IT-Unternehmensarchitektur

IT-Unternehmensarchitektur IT-Unternehmensarchitektur Ein Überblick 15.12.2006 Wolfgang Keller, wk@objectarchitects.de http://www.objectarchitects.biz/ 2006 objectarchitects; Wolfgang W. Keller -

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Ausgewählte Prozesse des Architekturmanagements Anwendungsportfolio- Management. 2005-2007 Wolfgang Keller & IIR Deutschland GmbH

Ausgewählte Prozesse des Architekturmanagements Anwendungsportfolio- Management. 2005-2007 Wolfgang Keller & IIR Deutschland GmbH Ausgewählte Prozesse des Architekturmanagements Anwendungsportfolio- Management 2005-2007 Wolfgang Keller & IIR Deutschland GmbH Erweitertes Prozessmodell Prozessübersicht CIO Office EAM Anteil Modellierung

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

Kapitel 5 Prozess Monitoring und Key Performance Indicators II

Kapitel 5 Prozess Monitoring und Key Performance Indicators II Kapitel 5 Prozess Monitoring und Key Performance Indicators II Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Agenda 'Business Insight' und 'Business Transformation'

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Agilität auf Unternehmensebene - Was hält uns davon ab?

Agilität auf Unternehmensebene - Was hält uns davon ab? Agilität auf Unternehmensebene - Was hält uns davon ab? Alexander Birke, Juli 2015 Copyright 2015 Accenture All rights reserved. Wie stellt sich Agilität heute dar? Das Scrum Framework: einfach und mittlerweile

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Anhang 1: ADONIS:Community Edition

Anhang 1: ADONIS:Community Edition Anhang 1: ADONIS:Community Edition Die im Buch dargestellten Prozessmodelle wurden mit dem Geschäftsprozessmanagement- Werkzeug ADONIS erstellt. Die kostenfreie ADONIS:Community Edition kann unter folgender

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Mehr Effizienz Dank Optimaler IT-Planung

Mehr Effizienz Dank Optimaler IT-Planung Anwenderbericht Oktober 2006 Mehr Effizienz Dank Optimaler IT-Planung Wie der Leiter IT-Strategie und Architektur der Winterthur Schweiz mit zentralem Architektur-Management Kosten spart und den Überblick

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

SOA Service Oriented Architecture

SOA Service Oriented Architecture SOA Service Oriented Architecture (c) Till Hänisch 2006, BA Heidenheim [IBM] [WS] Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger RPC Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien, 17. Oktober 2012. Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu

Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien, 17. Oktober 2012. Dr. Jürgen Pitschke BCS Dr. Jürgen Pitschke www.enterprise-design.eu Architektur, Methode, Prozess Handwerkszeug für den Business Analysten Welche Rolle spielt die Unternehmensarchitektur in einer Modellierungsmethodik für Fachmodelle? Präsentation bei ITAMKO 2012 Wien,

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management 7. SAM-QFS Nutzerkonferenz 2015 in Verbindung mit Oracle Hierarchical Storage Management Tino Albrecht @tinoalbrecht Senior Systemberater ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Mehr

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap Ernst Tiemeyer, IT-Consulting AGENDA IT-Governance Herausforderungen und Zielsetzungen im Überblick Zentrale IT-Steuerung Bereiche/Handlungserfordernisse

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

People_Ready BI mit Microsoft

People_Ready BI mit Microsoft People_Ready BI mit Microsoft Martin Pöckl Partner Technology Advisor Business Intelligence Microsoft Österreich GmbH Bessere, schnellere und relevantere Entscheidungen Mehr Einblick in die relevanten

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Business-IT-Alignment Konzept und Methoden

Business-IT-Alignment Konzept und Methoden Business-IT-Alignment Konzept und Methoden IKT-Forum Hochschule Ansbach Prof. Dr. Rainer Groß 23. Mai 2013 Business-IT-Alignment Seite 2 Definition Business-IT-Alignment wechselseitige Abstimmung von Zielen,

Mehr

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz Reifegradmodelle Skiseminar Software Engineering Robin Schultz Agenda Grundlagen Die IT Infrastructure Library Entwicklung Aufbau Kritik Kombination mit anderen Modellen Praktischer Einsatz Fazit und Ausblick

Mehr

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF Workshop: Die ersten Schritte zur Enterprise Nina Peters - OPITZ CONSULTING GmbH Hubert Zenner - Telelogic AG 1 Agenda Einführung Betrachtungsebenen für Enterprise Enterprise Komponenten Nutzen von Enterprise

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Veränderungen in der Bereitstellung von IT-Services und Konsequenzen für die IT- Mitarbeiter. topsoft 2015 Academy Governance

Veränderungen in der Bereitstellung von IT-Services und Konsequenzen für die IT- Mitarbeiter. topsoft 2015 Academy Governance Veränderungen in der Bereitstellung von IT-s und Konsequenzen für die IT- Mitarbeiter topsoft 2015 Academy Governance Veränderungen in der Bereitstellung von IT-s und Konsequenzen für Agenda Einführung

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Eine erste Einführung zu serviceorientierten Architekturen) 1 Agenda Begriff der IT-Architektur Anwendungsarchitektur vs. IT-Architektur

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG Kristina Hamann Eckdaten Thema Bearbeiter Betreuer Kooperationspartner Beginn Abgabe Ein Vorgehensmodell zur kooperativen Analyse einer Unternehmensarchitektur im Kontext

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

Monitoring von Open Source SOA- Stacks: Konzepte und Lösungen

Monitoring von Open Source SOA- Stacks: Konzepte und Lösungen Hauptseminarvortrag Monitoring von Open Source SOA- Stacks: Konzepte und Lösungen Vortragender: Hui Zhao Betreuer :Dipl.-Inf. André Röder 30.04.2009 Gliederung 1. Motivation 2. SOA Übersicht 3. Tools Übersicht

Mehr

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Conect 2008-04-03 Dr. Siegmund Priglinger Business Application Research Center (BARC) Steinbachtal 2b D-97082 Würzburg +49-931-8806510 www.barc.de Agenda

Mehr

Management der IT-Architektur in Kommunen: Luxus oder Notwendigkeit?

Management der IT-Architektur in Kommunen: Luxus oder Notwendigkeit? Management der IT-Architektur in Kommunen: Luxus oder Notwendigkeit? Whitepaper Version 2010-05-03 Wolfgang Keller objectarchitects, Liebigstr. 3, D-82166 Lochham, Deutschland E-Mail: wk[at-nospam]objectarchitects.de

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Application Life Cycle Management

Application Life Cycle Management Application Life Cycle Management Konzepte von ALM Hermann Lacheiner +43 7236 3343 849 Hermann.Lacheiner@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich im Anwendungsorientierte

Mehr

Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management

Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management unseres Bereichs Financial Management suchen wir ab sofort oder nach Vereinbarung Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management Mitarbeit an Beratungsprojekten bei unseren

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Gerald Heller Agenda Standortbestimmung ALM Typischer industrieller Setup und Probleme Vorstellung von QualityCenter als ALM tool

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland IT als Service ein alternatives Leistungsmodell Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs Gartner Deutschland 1 Gartner Weltweit größtes IT Research-Unternehmen 2008 45.000 Kunden in 10.000 Unternehmen

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH

Orchestrator. IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing. Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Orchestrator IT-Paradigmenwechsel im Zeitalter des Cloud Computing Mohammad Esad-Djou, Solution Architect OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Mainz, 06. Juni 2013, DOAG 2013 IM Community Summit Agenda Problemstellung

Mehr

Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten

Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten Selbstorganisiert ein Ziel erreichen Analyse, Architektur und Design in agilen Software-Projekten 1 Qualifikation Über den Vortragenden Freiberuflicher SW-Entwickler und Berater seit 2006 Certified Scrum

Mehr

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH EAM: Enterprise Architecture Management Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Prozess und Modellierung (Szenarien) 3. Projektvorschlag / -vorgehen

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

als Basis für kundenorientiertes Service Management

als Basis für kundenorientiertes Service Management End User Experience Monitoring als Basis für kundenorientiertes Service Management Thomas Schneemann Projektleiter ITERGO GmbH Bernd Jonas Senior Consultant amasol AG 1 Agenda Überblick ITERGO Thomas Schneemann,

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr