Reglement Elternmitwirkung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reglement Elternmitwirkung"

Transkript

1 vom 20. Juni 2013 Version Datum Ansprechperson Änderungen Schulbehörde Neufassung

2 Inhaltsverzeichnis 1. Name Grundlagen Ziele Grundsätze / Einleitung Organigramm Wahlen Rahmenbedingungen und Restriktionen für Klassendelegierte Ablauf der Wahlen Neuwahlen Stille Wahl Wahl der Vorstände Organe Klasseneltern Klassendelegierte Vorstände Elternräte Koordinationsgremium Schulleitung Lehrpersonenvertretung Schulpflege Arbeitsgruppen Projektgruppen Sitzungen Vorstandssitzungen Klassendelegiertenversammlungen Koordinationsgremium Arbeits- und Projektgruppen Abgrenzung Infrastruktur, Administration Information, Kommunikation Finanzen Genehmigung Inkraftsetzung Überprüfung Anhang 1: Wahlprotokoll der Klassendelegierten 11 Seite 2/11

3 1. Name Elternräte Schule Wiesendangen-Bertschikon 2. Grundlagen Gestützt auf 55 des Volksschulgesetzes vom 07. Februar 2005 und den Rahmenbedingungen Elternmitwirkung der Schulpflege Wiesendangen-Bertschikon vom 15. Januar 2013 erlässt die Schulpflege Wiesendangen-Bertschikon folgendes Reglement. 3. Ziele Die Elternmitwirkung bezweckt die Kontaktpflege, den regelmässigen Informations- und Meinungsaustausch sowie die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternschaft. Sie dient der Wahrnehmung der gemeinsamen Verantwortung für die Schülerinnen und Schüler, die sich aus dem Erziehungsauftrag der Eltern sowie dem Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule ergibt. Die Elternmitwirkung bezieht die Eltern als Gruppe in die Schule ein und beinhaltet Mitarbeit und Mitsprache. Schulorgane und organisierte Elternschaft arbeiten in einem definierten Rahmen zusammen. Die Elternschaft kann ihre Anliegen einbringen und wird angehört. Die Elternräte sind Ansprechpartner für die Schulorgane. Die Elternräte organisieren Elternbildungsanlässe. Die Elternräte werden in die schulische Qualitätsentwicklung einbezogen. 4. Grundsätze / Einleitung Das Reglement Elternmitwirkung gilt für die Primar- und Sekundarschule der Schulgemeinde Wiesendangen-Bertschikon. Der Begriff Eltern steht für alle Erziehungsberechtigten der Kindergärten, Primarschulen und Sekundarschule. Die Elternmitwirkung ist konfessionell, politisch und kulturell unabhängig und neutral. Die Mitwirkung der Eltern ist freiwillig und ehrenamtlich. Die Schulleitung und Schulpflege kann an den verschiedenen Arbeits- und Projektgruppen, Klassendelegiertenversammlungen, Vorstandssitzungen und Koordinationssitzungen mit beratender Stimme teilnehmen. Seite 3/11

4 5. Organigramm 6. Wahlen 6.1. Rahmenbedingungen und Restriktionen für Klassendelegierte Die Wahl der Klassendelegierten erfolgt durch die bisherigen Klassendelegierten oder eine Vertretung des Vorstands. Alle Eltern der jeweiligen Klassen sind stimmberechtigt. Gewählt werden können nur Eltern, die bei der Wahl persönlich anwesend sind resp. vorgängig schriftlich dem Vorstand mitgeteilt haben, dass sie sich für die Wahl zu Verfügung stellen. Nicht wählbar sind festangestellte Mitarbeitende der Schule und Mitglieder der Schulpflege sowie deren Partner oder Partnerinnen. Ein Elternteil kann nur in einer Klasse als Klassendelegierter oder Klassendelegierte gewählt werden. Nicht möglich ist, dass beide Elternteile in derselben Klasse Klassendelegierte sind. Finden sich keine Klassendelegierten, so verbleibt die entsprechende Klasse für ein Schuljahr ohne Vertretung. Die Klassendelegierten werden für ein Amtsjahr gewählt. In einem bestehenden Klassenzug können für das darauffolgende Schuljahr Stille Wiederwahlen erfolgen. Seite 4/11

5 6.2. Ablauf der Wahlen Neuwahlen Die Lehrpersonen der neuen Klassen führen in den ersten sechs Wochen des Schuljahres einen Elternabend durch. Die Eltern werden mit der Einladung zum Elternabend auf die Wahl der Klassendelegierten aufmerksam gemacht. Die Wahlleitung stellt den Elternrat vor (Ziel, Zweck, Organisation) und erklärt das Wahlprozedere. Die anwesenden Eltern können zwei Wunschkandidatinnen/Wunschkandidaten schriftlich nominieren. Die Selbstnomination ist erlaubt. Die Namen aller Nominierten werden notiert. Diese werden angefragt, ob sie bereit wären, für die Wahl zu kandidieren. Möchte jemand nicht kandidieren, kann die Nomination ohne Begründung abgelehnt werden. Die Kandidierenden stellen sich kurz vor. Die anwesenden Eltern erhalten zwei Wahlzettel für die Wahl der beiden Klassendelegierten. Pro Kandidat/Kandidatin darf nur eine Stimme abgegeben werden. Es gilt das einfache Mehr. Erhalten mehrere Eltern gleich viele Stimmen, wird erneut ein Wahlgang durchgeführt. Die Wahlleitung erstellt ein Wahlprotokoll (Anhang 1) und leitet dieses dem Vorstand des Elternrats weiter. Seite 5/11

6 Stille Wahl Der Vorstand holt vor den Sommerferien die Bereitschaft der amtierenden Klassendelegierten ein, sich für ein weiteres Schuljahr im bestehenden Klassenzug als Klassendelegierte zu Verfügung zu stellen. Wenn die Bereitschaft vorhanden ist, kann eine Stille Wahl durchgeführt werden. o Der Vorstand beauftragt die entsprechenden Klassendelegierten mittels eines Formulars die Stille Wahl zu veranlassen, unter Angabe einer Frist von zehn Kalendertagen für allfällige Vorbehalte von Eltern. Die Antworten gehen direkt an den Vorstand. o Nach abgelaufener Frist informiert der Vorstand, ob Vorbehalte der Eltern vorhanden sind, was eine Neuwahl zur Folge hat. o Ohne Vorbehalte der Eltern informiert der Vorstand die Klassendelegierten über ihre Wiederwahl. Wenn die Bereitschaft nicht vorhanden ist, wird eine Neuwahl durchgeführt Wahl der Vorstände Die Klassendelegierten wählen die Vorstände aus ihrer Mitte. Es ist wünschenswert, dass alle Schulstandorte vertreten sind. Die Vorstände setzen sich aus je fünf Klassendelegierten zusammen und konstituieren sich selbst. Die bestehenden Vorstände führen vor den Herbstferien je eine Klassendelegiertenversammlung durch. Die anwesenden Klassendelegierten können fünf Wunschkandidaten nominieren. Die Selbstnomination ist erlaubt. Die Namen aller Nominierten werden notiert. Diese werden angefragt, ob sie bereit wären, für die Wahl zu kandidieren. Möchte jemand nicht kandidieren, kann die Nomination ohne Begründung abgelehnt werden. Die Kandidierenden stellen sich kurz vor. Die Wahlleitung führt die Wahl durch. Es gilt das einfache Mehr. Erhalten mehrere Delegierte gleich viele Stimmen, wird erneut ein Wahlgang durchgeführt. Seite 6/11

7 7. Organe 7.1. Klasseneltern Die Klasseneltern treffen sich auf Einladung der Lehrpersonen und wählen ihre Klassendelegierten in den Elternrat. Die Klasseneltern haben die Möglichkeit, Anliegen einzubringen und können in Arbeits- und Projektgruppen und an Anlässen mitwirken. Die Klasseneltern können über die Klassendelegierten Anträge an die Vorstände stellen Klassendelegierte Die Klassendelegierten bilden gemeinsam die Elternräte. Sie vertreten die Anliegen und Vorschläge ihrer Klasseneltern und leiten sie gegebenenfalls an den Vorstand weiter. Sie arbeiten mit den Lehrpersonen zusammen. Sie nehmen an den Klassendelegiertenversammlungen teil und arbeiten in Arbeitsund Projektgruppen mit. Sie informieren ihre Klasseneltern bei Bedarf. Die Klassendelegierten wählen ihren Vorstand Vorstände Elternräte Der Vorstand bestimmt den Sitzungsrhythmus. Er organisiert, leitet und protokolliert die Sitzungen und Klassendelegiertenversammlungen. Er erstellt ein Jahresprogramm im Rahmen des Budgets. Er ist verantwortlich für die Durchführung der Wahlen. Er regt Projekte an, welche die Elternmitwirkung betreffen, und bewilligt sie nach Absprache mit der Schulleitung. Er setzt Arbeits- und Projektgruppen ein und koordiniert sie. Er greift Anliegen der Klassendelegierten auf. Er informiert in Absprache mit der Schulleitung über die Aktivitäten. Seite 7/11

8 7.4. Koordinationsgremium Das Koordinationsgremium besteht aus je einer Vertretung der beiden Vorstände sowie der Schulleitung. Das Koordinationsgremium spricht übergeordnete Themen und Termine ab. Bei Bedarf kann die Schulpflege eingeladen werden Schulleitung Die Schulleitung gewährleistet den Informationsfluss zwischen den Elternräten und der Schule. Sie trägt Anliegen der Schule in den Elternrat. Sie hat in den Elternräten eine beratende Funktion, jedoch kein Stimmrecht Lehrpersonenvertretung Die Lehrpersonenvertretung gewährleistet den Informationsfluss zwischen den Elternräten und den Lehrpersonen. Sie trägt Anliegen der Lehrpersonen in die Elternräte. Sie hat in den Elternräten eine beratende Funktion, jedoch kein Stimmrecht Schulpflege Die Schulpflege kann bei Bedarf an den Sitzungen, den Klassendelegiertenversammlungen und den Treffen des Koordinationsgremiums mit beratender Stimme teilnehmen Arbeitsgruppen Die Arbeitsgruppen können aus Klasseneltern, Klassendelegierten und/oder Vorstandsmitgliedern bestehen. Arbeitsgruppen sind zeitlich nicht begrenzt. Die Arbeitsgruppen berichten dem jeweiligen Vorstand Projektgruppen Die Projektgruppen können aus Klasseneltern, Klassendelegierten und/oder Vorstandsmitgliedern bestehen. Projektgruppen sind zeitlich begrenzt. Die Projektgruppen berichten dem jeweiligen Vorstand. Seite 8/11

9 8. Sitzungen 8.1. Vorstandssitzungen Die Vorstände führen mindestens vier Sitzungen im Jahr durch. Die Schulleitung und Lehrpersonenvertretung sind mindestens an zwei Sitzungen anwesend. Die Sitzungsprotokolle werden an den Vorstand, die Schulleitung, die Lehrpersonenvertretung und die Schulpflege verteilt Klassendelegiertenversammlungen Die Vorstände führen mindestens zwei Klassendelegiertenversammlungen im Jahr durch. Die Sitzungsprotokolle werden an den Vorstand, die Klassendelegierten, die Schulleitung, die Lehrpersonenvertretung und die Schulpflege verteilt Koordinationsgremium Das Koordinationsgremium führt zwei Sitzungen im Schuljahr durch. Die Sitzungsprotokolle werden an den Vorstand, die Schulleitung, die Lehrpersonenvertretung und die Schulpflege verteilt Arbeits- und Projektgruppen Die Arbeits- und Projektgruppen führen ihre Sitzungen nach Bedarf durch. Die Sitzungsprotokolle werden an den Vorstand weitergeleitet. 9. Abgrenzung Der Elternrat übt keine Aufsichts- und Kontrollfunktion aus. Die Bewältigung von Schulproblemen einzelner Kinder und Klassen, sowie die Vermittlung in Konflikten zwischen Eltern und Vertretern der Schule, sind nicht Aufgabe der Elternräte. Themen wie Promotion, Klassenzuteilung, Wahl der Lehrmittel sowie Methoden und Inhalte des Unterrichts gehören nicht zum Mitsprachebereich des Elternrats. Für den gesamten Bereich der Personal- und Schulführung haben die Elternräte kein Mitspracherecht. 10. Infrastruktur, Administration Den Elternräten steht die schulische Infrastruktur (Räumlichkeiten für Sitzungen und Veranstaltungen, Kopierer, Papier, Porti usw.) kostenlos zur Verfügung. Seite 9/11

10 11. Information, Kommunikation Die Elternräte informieren die Eltern regelmässig über ihre Aktivitäten und Beschlüsse, die Öffentlichkeit bei Bedarf über Aktivitäten. Informationen erfolgen in Absprache mit der Schulleitung. Dazu stehen die Kommunikationsmittel der Schule zu Verfügung. Elternbriefe können über die Lehrpersonen oder elektronisch verteilt werden. Klassenadressen (inkl. Mailadressen) stehen ausschliesslich für die offiziellen Informationen im Rahmen der Elternmitwirkung zur Verfügung. Nur die Klassendelegierten sind berechtigt, Informationen gleichzeitig an alle Klasseneltern zu versenden oder zu verteilen. Der Versand erfolgt in Absprache mit der Klassenlehrperson, diese bekommt eine Kopie zur Kenntnis. 12. Finanzen Die Schulpflege stellt den Elternräten jährlich einen Betrag für eigene Projekte zur Verfügung. Zusätzliche finanzielle Mittel für Projekte zur Unterstützung der Schule können bei der Schulleitung beantragt werden. Die Vorstände erhalten jährlich einen Betrag für eine gemeinsame Aktivität, die im Sinne einer Wertschätzung der ehrenamtlichen Tätigkeit zu verstehen ist. 13. Genehmigung Änderungen und Anpassungen des Reglements werden von den Vorständen erarbeitet, den Lehrpersonen und der Schulleitung zur Prüfung vorgelegt und von der Schulpflege genehmigt. 14. Inkraftsetzung Das Reglement wurde von einer Arbeitsgruppe erarbeitet, von den Lehrerpersonen und der Schulleitung geprüft und von den Schulbehörden am genehmigt. Es tritt ab Schuljahr 2013/2014 in Kraft. Dieses Reglement ersetzt alle vorgehenden Reglemente der Elternmitwirkung, wie namentlich das "Reglement Elternforum der Schulgemeinde Wiesendangen" Version 009 vom 30. April "Reglement Elternrat der Schulgemeinde Wiesendangen" Version 002 vom 24. Juni Überprüfung Dieses Reglement wird zwei Jahre nach Inkraftsetzung durch eine Arbeitsgruppe evaluiert. Seite 10/11

11 Anhang 1 Wahlprotokoll der Klassendelegierten Klasse Schuljahr Wahlleitung Liste der nominierten Personen Name / Vorname Anzahl Nominierungen ist bereit zu kandidieren Liste der Kandidaten / Kandidatinnen Name / Vorname Anzahl erhaltener Stimmen Wahlgang Nr. Liste der gewählten Klassendelegierten Name / Vorname Adresse Telefon/ Ort / Datum Unterschrift des Wahlleitung.. Geht an: Vorstand Elternrat Seite 11/11

Reglement Elternforum Schulen Wangen b. Olten

Reglement Elternforum Schulen Wangen b. Olten Seite 1 Reglement Elternforum Schulen Wangen b. Olten Allgemeines Das Elternforum gilt für die Kindergärten und die Primarschulen Wangen b. Olten. Der Begriff Eltern steht für alle Erziehungsberechtigten

Mehr

Reglement Elternrat Schule Feld

Reglement Elternrat Schule Feld Reglement Elternrat Schule Feld 1 Grundlage und Geltungsbereich 1.1 Gestützt auf 55 des Volksschulgesetzes erlässt die Kreisschulpflege Veltheim für die Elternmitwirkung in der Schule Feld folgendes Reglement.

Mehr

Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof

Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof 1. Ziele Der Elternrat ist Ansprechperson für die Schule und setzt sich für eine konstruktive und offene Zusammenarbeit zwischen den Erziehungsberechtigten und den

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN

REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN ERSTELLT DURCH DIE SPURGRUPPE ELTERNMITWIRKUNG Inhaltsverzeichnis Grundlagen 2 Geltungsbereich 2 Zweck 2 Abgrenzung 2 Aufgaben 3 Organisation 3 Öffentlichkeitsarbeiten

Mehr

Reglement Eltern Café Vorderthal

Reglement Eltern Café Vorderthal Reglement Eltern Café Vorderthal Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDLAGEN UND ZIELSETZUNGEN... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Geltungsbereich... 2 1.3 Ziel und Zweck... 2 2. ORGANISATION... 3 2.1 Struktur und Mitglieder...

Mehr

Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal

Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal Rahmenbedingungen des Elternrats Kindergärten Langenthal Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen und Zielsetzungen 3 1.1 Geltungsbereich 3 1.2 Allgemeines 3 1.3 Ziel und Zweck 3 1.4 Abgrenzung 3 2 Organisation

Mehr

Elternforum Schule für Gehör und Sprache Zürich (SGSZ) Geschäftsordnung

Elternforum Schule für Gehör und Sprache Zürich (SGSZ) Geschäftsordnung Elternforum Schule für Gehör und Sprache Zürich (SGSZ) Geschäftsordnung Allgemeines Die Schule für Gehör und Sprache (SGSZ) umfasst die Schule mit allen Schulstufen und das dazugehörige Internat. Der Begriff

Mehr

Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien

Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien 10. Juni 2009 genehmigt durch die Kreisschulpflege am 23. Juni 2009, inklusive Nachträge vom 18. Mai 2010, 30. November 2010 und Änderung vom 25.

Mehr

Kanton Basel-Stadt Elternrat Primarstufe Bläsi

Kanton Basel-Stadt Elternrat Primarstufe Bläsi Kanton Basel-Stadt Elternrat Primarstufe Bläsi Geschäftsordnung Version vom 24.2.2011 Grundsatz Miteinander für die Kinder, die Klasse und die Schule! Im Zentrum steht das Kind. Elternhaus und Schule tragen

Mehr

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird in diesem Reglement auf die Doppelbenennung der weiblichen und männlichen Form verzichtet.

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird in diesem Reglement auf die Doppelbenennung der weiblichen und männlichen Form verzichtet. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird in diesem Reglement auf die Doppelbenennung der weiblichen und männlichen Form verzichtet. Allgemeines Das OZL bezieht die Eltern (der Begriff Eltern steht für

Mehr

REGLEMENT ELTERNRAT FÜR DIE PRIMARSCHULE ANGELRAIN, LENZBURG

REGLEMENT ELTERNRAT FÜR DIE PRIMARSCHULE ANGELRAIN, LENZBURG REGLEMENT ELTERNRAT FÜR DIE PRIMARSCHULE ANGELRAIN, LENZBURG 31.05.2016 Art. 1 Einleitung 1.1 Der Elternrat ist konfessionell, politisch Neutralität und kulturell unabhängig. 1.2 Der Begriff Eltern steht

Mehr

- Elternrat für Fremdsprachige

- Elternrat für Fremdsprachige Gemeindeschule Biberist Leitfaden - Elternrat Biberist - Elternrat für Fremdsprachige Von der SL überarbeitete und genehmigte Version vom 24. Aug. 2012 1. Grundsätze 2. Ziele 3. Rahmenbedingungen 4. Organisation

Mehr

Reglement Elternrat Schule Wettswil

Reglement Elternrat Schule Wettswil Reglement Elternrat Schule Wettswil Grundlage In Anwendung von 55 VSG, 65 VSV, 8 Übergangsordnung zum VSG und gemäss Organisationsstatut gibt es an der Schule Wettswil zur Elternmitwirkung im Allgemeinen

Mehr

Reglement Elternforum 2006

Reglement Elternforum 2006 Reglement Elternforum 2006 Das Elternforum ist eine einfache Gesellschaft mit folgendem Reglement: 1. Grundlagen 1.1. Das Elternforum der Primarschule Wila umfasst alle Erziehungsberechtigten mit Kindern

Mehr

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen Inhaltsverzeichnis Elternrat - ERSH 1 Grundlage... 2 2 Geltungsbereich... 2 3 Ziel und Zweck... 2 4 Grundsätze... 2 5 Abgrenzung... 2 6 Organisation... 3

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE. KINDERGARTEN und PRIMARSCHULE LOMMISWIL

REGLEMENT FÜR DIE. KINDERGARTEN und PRIMARSCHULE LOMMISWIL REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG KINDERGARTEN und PRIMARSCHULE LOMMISWIL Hinweis: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird in diesem Reglement auf die Doppelbenennung der weiblichen und männlichen

Mehr

Konzept Elternarbeit Schule Wallbach. ule - el

Konzept Elternarbeit Schule Wallbach. ule - el Konzept Elternarbeit Schule Wallbach SCH ule - el TERN Ziele Ziel der Elternarbeit ist es, eine lebendige Schulkultur im Austausch zwischen Eltern, Lehrpersonen, Schulleitung und Schulpflege zu gestalten.

Mehr

Verordnung über die Elternmitwirkung an der Schule und den Kindergärten der Einwohnergemeinde Lengnau

Verordnung über die Elternmitwirkung an der Schule und den Kindergärten der Einwohnergemeinde Lengnau Verordnung über die Elternmitwirkung an der Schule und den Kindergärten der Einwohnergemeinde 1. Grundlage und Zweck 3 Grundsatz 3 Zweck 3. Elternvertretung / Mitwirkung 3 Formen der Mitwirkung 3 Elternversammlung

Mehr

Reglement Elternrat Schule Steinmaur. Version 1.4 // 31. August 2015

Reglement Elternrat Schule Steinmaur. Version 1.4 // 31. August 2015 Reglement Elternrat Schule Steinmaur Version 1.4 // 31. August 2015 Reglement Elternrat Schule Steinmaur Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlagen... 3 2 Zweck und Ziel des Elternrates... 3 3 Abgrenzung...

Mehr

MERKBLATT. Aufgaben Vorstand. 1 Versammlungen / Sitzungen. 1.1 Delegiertenversammlungen

MERKBLATT. Aufgaben Vorstand. 1 Versammlungen / Sitzungen. 1.1 Delegiertenversammlungen MERKBLATT Vorstand Abkürzungen ER; uer; oer KG SL SP SV Elternrat; unterer Elternrat (KG - 3. Klasse); oberer Elternrat (4. - 9. Klasse) Kindergarten Schulleitung (vertreten durch Stefan Lingg) Schulpflege

Mehr

Elternmitwirkung Rupperswil. 09.08.13 Elternmitwirkung Rupperswil

Elternmitwirkung Rupperswil. 09.08.13 Elternmitwirkung Rupperswil Elternmitwirkung Rupperswil 1 Agenda Wie ist die EMW entstanden? Tätigkeiten der Projektgruppe EMW im letzten halben Jahr Mitwirkungsmöglichkeiten Auszug aus dem Reglement Ausblick auf die Wahlen Wieso

Mehr

ELTERNMITWIRKUNG: ELTERNRAT

ELTERNMITWIRKUNG: ELTERNRAT Elternrat ELTERNMITWIRKUNG: ELTERNRAT Grundlagen - Volksschulgesetz Kanton Zürich, Zürich 2005. - Volksschulverordnung Kanton Zürich, Zürich 2006. - Handreichung Zusammenarbeit, Mitwirkung und Partizipation

Mehr

Einwohnergemeinde Belp Ressort Schule

Einwohnergemeinde Belp Ressort Schule Einwohnergemeinde Belp Ressort Schule an den Schul- und Kindergartenklassen der Volksschule Belp INHALTSÜBERSICHT ZIELE DER ELTERNMITWIRKUNG EINSCHRÄNKUNGEN ORGANISATION Elternversammlung Elterngruppe

Mehr

Statuten des Vereins Elternrat Schule Laubegg

Statuten des Vereins Elternrat Schule Laubegg Statuten des Vereins Elternrat Schule Laubegg Primarschule Laubegg, Kindergarten Laubegg, Kindergarten Steig, Kindergarten am Weiher I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Verein Elternrat Laubegg besteht

Mehr

Leitfaden Elternrat für die Kindergärten und Primarschulen Bettingen und Riehen

Leitfaden Elternrat für die Kindergärten und Primarschulen Bettingen und Riehen für die Kindergärten und Primarschulen Bettingen und Riehen Verabschiedet durch die Schulleitenden: Riehen, 5. Mai 2011 Der Leitfaden des Elternrates der der Gemeinden Bettingen und Riehen basiert auf

Mehr

Konzept zur institutionalisierten Elternmitwirkung Schachen

Konzept zur institutionalisierten Elternmitwirkung Schachen Konzept zur institutionalisierten Elternmitwirkung Schachen Konzept 2009 überarbeitete Version des Konzeptes: Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Konzept EMW 1. Grundlagen Seite 2 1.1. Gesetz 1.2. Leitbild 1.3.

Mehr

Schulpflegereglement. der Gemeinde Hildisrieden

Schulpflegereglement. der Gemeinde Hildisrieden Schulpflegereglement der Gemeinde Hildisrieden vom 23. August 2000 rev. am 11. Dezember 2003 Gestützt auf das Gesetz über die Volksschulbildung vom 22. März 1999 (VBG), das Projekt Schulen mit Profil sowie

Mehr

SCHULE PFÄFFIKON ZH WIR BILDEN DIE ZUKUNFT. Reglement des Elternrats der Schuleinheit Steinacker, Gemeinde Pfäffikon ZH

SCHULE PFÄFFIKON ZH WIR BILDEN DIE ZUKUNFT. Reglement des Elternrats der Schuleinheit Steinacker, Gemeinde Pfäffikon ZH SCHULE PFÄFFIKON ZH Ng Reglement des Elternrats der Schuleinheit Steinacker, Gemeinde Pfäffikon ZH ElternmitWirkung Schulhaus Steinacker J fs W II!'; s t ( *'t s h' f-p f *- " * i s- w-f?:a r«* "l -:-';

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

E L T E R N M I T W I R K U N G

E L T E R N M I T W I R K U N G E L T E R N M I T W I R K U N G S T U F E N F O R U M S C H U L F O R U M S e i t e 1 7 Konzept der Elternmitwirkung Schul- und Stufenforum Schule Muri Inhalt 1. Leitsätze Schul- und Stufenforum... 3 2.

Mehr

Schule Waldegg, Postfach 29, 8813 Horgen 3, Tel Inhaltsverzeichnis

Schule Waldegg, Postfach 29, 8813 Horgen 3, Tel Inhaltsverzeichnis Schule Waldegg, Postfach 29, 8813 Horgen 3, Tel. 043 244 12 70 E-Mail: waldegg@schule-horgen.ch Inhaltsverzeichnis Grundlagen... 2 Geltungsbereich... 2 Zweck... 2 Grundidee/Tätigkeitsbereiche... 2 Organisation...

Mehr

Schule Steiacher. Reglement ERST. Elternrat Steiacher

Schule Steiacher. Reglement ERST. Elternrat Steiacher Schule Steiacher Reglement ERST Elternrat Steiacher 1. Grundsatz Gestützt auf 55 des Volksschulgesetzes erlässt die Schule Steiacher folgendes Reglement für den Elternrat. Dieser ist konfessionell, politisch

Mehr

Statuten der Schülerorganisation der Kantonsschule Wiedikon

Statuten der Schülerorganisation der Kantonsschule Wiedikon Schülerorganisation Kantonsschule Wiedikon Goldbrunnenstrasse 80 8055 Zürich Zimmer 209 http://www.ks-wiedikon.ch/so so@ks-wiedikon.ch Statuten der Schülerorganisation der Kantonsschule Wiedikon 1. Name,

Mehr

Oberstufenzentrum Utenberg

Oberstufenzentrum Utenberg Oberstufenzentrum Utenberg Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 29. November 2014) Seite 1 Inhalt 1 Schülerrat (SR)... 2 2 Zusammensetzung des SR... 3 3 Organisation des SR... 3 4 Aufgaben und Rechte

Mehr

Schule Hausen. Eltern und Schule. arbeiten zusammen

Schule Hausen. Eltern und Schule. arbeiten zusammen Schule Hausen Eltern und Schule arbeiten zusammen Januar 2012 Zusammenarbeit Eltern - Schule Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 3 1 Einleitung... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Rechtliche Grundlagen... 3 1.2.1 Verfassung...

Mehr

Handbuch für Klassendelegierte

Handbuch für Klassendelegierte Handbuch für Klassendelegierte www.elternrat-magden.ch info@elternrat-magden.ch dieses Handbuch gehört:............ Inhaltsverzeichnis Termine Elternrat Magden Adressliste Klassendelegierte Aufgaben der

Mehr

SMV-Satzung. des Carlo-Schmid-Gymnasiums

SMV-Satzung. des Carlo-Schmid-Gymnasiums SMV-Satzung des Carlo-Schmid-Gymnasiums I. Aufgabe der SMV Die SMV ist Sache aller Schüler. Nur wenn alle Schüler die SMV unterstützen und mitmachen, kann sie Erfolg haben. Grundsätzlich stehen jedem Schüler

Mehr

Konzept Elternmitwirkung (EMW) und Elternbildung an der PSG Lauchetal. Standorte Primarschule Affeltrangen Gesamtschule Wolfikon Kindergarten Zezikon

Konzept Elternmitwirkung (EMW) und Elternbildung an der PSG Lauchetal. Standorte Primarschule Affeltrangen Gesamtschule Wolfikon Kindergarten Zezikon Konzept Elternmitwirkung (EMW) und Elternbildung an der PSG Lauchetal Standorte Primarschule Affeltrangen Gesamtschule Wolfikon Kindergarten Zezikon 1. Grundlagen 1.1 Schule und Eltern Das vorliegende

Mehr

SMV-Satzung des Paul-Klee-Gymnasiums

SMV-Satzung des Paul-Klee-Gymnasiums SMV-Satzung des Paul-Klee-Gymnasiums I. Aufgabe der SMV Die SMV ist Sache aller Schüler. Nur wenn alle Schüler, insbesondere die älteren unter ihnen, die SMV unterstützen und mitmachen, kann sie Erfolg

Mehr

SMV-Satzung der Pestalozzi-Schule Rastatt

SMV-Satzung der Pestalozzi-Schule Rastatt SMV-Satzung der Pestalozzi-Schule Rastatt I. Aufgabe der SMV Die SMV ist Sache aller Schüler. Nur wenn alle Schüler die SMV unterstützen und mitmachen, kann sie Erfolg haben. Jeder Schüler kann mit der

Mehr

Leitfaden. Schülerparlament

Leitfaden. Schülerparlament Leitfaden Schülerparlament Leitfaden Schülerparlament Seite 1 von 5 Version 1.1 / rbu und iho Genehmigung: 21.01.16 in Kraft ab: 01.02.2016 Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZIELSETZUNG... 3 2. RECHTE DES SCHÜLERPARLAMENTS...

Mehr

Gesamtelternbeirat der Kindertageseinrichtungen in der Stadt Ravensburg (GEB KiTa Ravensburg)

Gesamtelternbeirat der Kindertageseinrichtungen in der Stadt Ravensburg (GEB KiTa Ravensburg) Gesamtelternbeirat der Kindertageseinrichtungen in der Stadt Ravensburg (GEB KiTa Ravensburg) Satzung des Gesamtelternbeirats der Kindertageseinrichtungen in der Stadt Ravensburg (GEB KITA Ravensburg)

Mehr

Die SMV-Satzung der Karl-Drais-Schule

Die SMV-Satzung der Karl-Drais-Schule Die SMV-Satzung der Karl-Drais-Schule Diese Satzung bezieht sich auf 62 bis 70 SchulG in der Fassung vom 18. Dezember 2006 und der SMV-Verordnung 1. Aufgaben der SMV Die SMV ist Sache aller Schüler. Nur

Mehr

Reglement Elternzirkel

Reglement Elternzirkel Reglement Elternzirkel Inhaltsverzeichnis Zweck und Ziele 2 Gesetzliche Grundlagen 2 Mitglieder 2 Organisation 3 Vorstand 3 Lehrerschaft / Schulleitung 4 Öffentlichkeitsarbeit 4 Finanzierung 4 Infrastruktur

Mehr

Satzung für den LandFrauenverein Bramstedt und Umgebung

Satzung für den LandFrauenverein Bramstedt und Umgebung Niedersächsischer LandFrauenverband Hannover e.v. Satzung für den LandFrauenverein Bramstedt und Umgebung 1 Name (1) Der Verein führt den Namen: LandFrauenverein Bramstedt und Umgebung (2) Der Verein wurde

Mehr

SMV-Satzung vom 1. Juli 2013

SMV-Satzung vom 1. Juli 2013 SMV-Satzung vom 1. Juli 2013 1 Inhaltsverzeichnis I. Aufgaben der SMV... 1. Interessensvertretung der Schüler... 2. Selbstgewählte Aufgaben... 3. Kooperationen... 4. Aktionen und Ausschüsse... II. Organe

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

Reglement der öffentlich-rechtlichen Körperschaft des Verbands der Studierenden der Universität Zürich

Reglement der öffentlich-rechtlichen Körperschaft des Verbands der Studierenden der Universität Zürich Reglement der öffentlich-rechtlichen Körperschaft des Verbands der Studierenden der Universität Zürich (VSUZH) zur Organisation des Vorstandes (Vorstandsreglement; VsR) (vom ) 1 Allgemeines 1. Dieses Reglement

Mehr

Verein Barmelweid. Statuten

Verein Barmelweid. Statuten Verein Barmelweid Statuten 14. Juni 2017 I. NAME, SITZ UND ZWECK Art. 1 Name Unter dem Namen «Verein Barmelweid» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Er ist im Handelsregister eingetragen.

Mehr

Diese Satzung trifft Regelungen für die Arbeit der Schülermitverantwortung (SMV) an der Luise-Bronner-Realschule Heilbronn.

Diese Satzung trifft Regelungen für die Arbeit der Schülermitverantwortung (SMV) an der Luise-Bronner-Realschule Heilbronn. Diese Satzung trifft Regelungen für die Arbeit der Schülermitverantwortung (SMV) an der Luise-Bronner-Realschule Heilbronn. Dabei bezieht sich diese Satzung auf die 62 70 des Schulgesetzes (SchG) vom 01.08.1983

Mehr

Satzung für den LandFrauenverein

Satzung für den LandFrauenverein Satzung für den LandFrauenverein 1 Name, Vereinsgebiet, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen LandFrauenverein Beverstedt und Umgebung. 2. Der Verein wurde 1950 gegründet. 3. Das Vereinsgebiet erstreckt

Mehr

Schulprogramm Wie können Eltern mitwirken?

Schulprogramm Wie können Eltern mitwirken? Schulprogramm Wie können Eltern mitwirken? Susanna Larcher Abteilung Weiterbildung und Beratung, Pädagogische Hochschule Zürich Lagerstrasse 2 8090 Zürich Inhalt und Ziele Inhalt Was ist ein Schulprogramm?

Mehr

SchülerInnenvertretung (SV) Statut

SchülerInnenvertretung (SV) Statut 1 SchülerInnenvertretung (SV) Friedrich-Junge-Gemeinschaftsschule (Standort Schreventeich) Statut Die SchülerInnenvertretung (SV) der Friedrich-Junge-Gemeinschaftsschule hat sich folgendes Statut gegeben:

Mehr

Reglement Elternmitwirkung vom 1. Dezember 2011

Reglement Elternmitwirkung vom 1. Dezember 2011 Reglement Elternmitwirkung vom 1. Dezember 2011 0. Vorwort Die Oberstufe Ennetgraben führt ab Schuljahr 2010/2011 schrittweise die institutionalisierte Elternmitwirkung ein. Zunächst wird der Elternrat

Mehr

Elternmitwirkung. Elternmitwirkung konkret

Elternmitwirkung. Elternmitwirkung konkret Elternmitwirkung Elternmitwirkung konkret www.elternmitwirkung.ch Verwendung der Folien Dieser Foliensatz wurde von Maya Mulle entwickelt und steht interessierten Schulen und Eltern als Informationsmaterial

Mehr

Geschäftsordnung Vorstand TC Grafschaft e.v.

Geschäftsordnung Vorstand TC Grafschaft e.v. Geschäftsordnung Vorstand TC Grafschaft e.v. 1. Die Geschäftsordnung regelt im Einklang mit der Satzung die Kompetenzen des Vorstandes des TC Grafschaft e.v. 2. Der Vorstand besteht aus: a. dem Geschäftsführenden

Mehr

Herzlich Willkommen zu Start Elternmitwirkung Themenabend Nr. 1 vom 23. Juni 2010

Herzlich Willkommen zu Start Elternmitwirkung Themenabend Nr. 1 vom 23. Juni 2010 Herzlich Willkommen zu Start Elternmitwirkung Themenabend Nr. 1 vom 23. Juni 2010 Volksschulamt Zürich & Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich Start Elternmitwirkung Herzlich Willkommen! Volksschulamt

Mehr

Statuten. Verein Tagesstrukturen Cheschtenebaum. Name, Sitz und Zweck des Vereins Seite Name 1.2. Sitz 1.3. Zweck

Statuten. Verein Tagesstrukturen Cheschtenebaum. Name, Sitz und Zweck des Vereins Seite Name 1.2. Sitz 1.3. Zweck Statuten Verein Tagesstrukturen Cheschtenebaum Inhalt Name, Sitz und Zweck des Vereins Seite 1-2 1.1. Name 1.2. Sitz 1.3. Zweck Mitgliedschaft Seite 2 2.1. Beitritt und Mitgliederbeitrag 2.2. Stimmrecht

Mehr

Ordnung für Elternbeiräte in der Evangelischen Tageseinrichtung für Kinder. Präambel

Ordnung für Elternbeiräte in der Evangelischen Tageseinrichtung für Kinder. Präambel Ordnung für Elternbeiräte in der Evangelischen Tageseinrichtung für Kinder Präambel Das Angebot familienergänzender Dienste durch den Träger der Tageseinrichtung für Kinder (Evangelischer Gesamtverband

Mehr

Auszug aus dem Hamburger Schulgesetz

Auszug aus dem Hamburger Schulgesetz Auszug aus dem Hamburger Schulgesetz 20-10-2010 Sechster Abschnitt: Mitwirkung von Eltern 68 - Träger der Elternrechte, Wahlberechtigung und Wählbarkeit (1) Die Rechte und Pflichten der Eltern nach diesem

Mehr

Heinrich-Hertz-Berufskolleg Düsseldorf. SV-Satzung des HHBK

Heinrich-Hertz-Berufskolleg Düsseldorf. SV-Satzung des HHBK Heinrich-Hertz-Berufskolleg Düsseldorf SV-Satzung des HHBK Niklas Lay, im Auftrag SV-Team 22.01.2011 Inhalt Inhalt...1 1. Aufbau der SV...2 2. Wahlordnung...4 2.1. Wahl der Klassensprecher...4 2.2. Wahl

Mehr

SMV Satzung der Hoffmannschule

SMV Satzung der Hoffmannschule 1 SMV Satzung der Hoffmannschule 1. Grundsätze und Aufgaben der SMV 1 Die SMV der Hoffmannschule Betzingen ist Sache aller Schüler! Ihre Arbeit kann nur Erfolg haben, wenn alle Schüler sie nachhaltig unterstützen.

Mehr

SMV Satzung der Eugen-Bolz-Förderschule

SMV Satzung der Eugen-Bolz-Förderschule SMV Satzung der Eugen-Bolz-Förderschule SMV Satzung der Eugen-Bolz-Förderschule 2 I. Grundsätze und Aufgaben der SMV... 3 1... 3 2... 3 3... 3 II. Organe der SMV... 5 4... 5 5... 5 6... 5 7... 6 8... 7

Mehr

SCHULREGLEMENT 16. September 2010

SCHULREGLEMENT 16. September 2010 6. September 00 INHALTSVERZEICHNIS Seite. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Gegenstand 4 Art. Schulwesen 4 Art. Interkommunale Zusammenarbeit 4. ANGEBOTE. Kindergarten und Volksschule Art. 4 Kindergarten 4

Mehr

Schule der Gemeinde Glarus Süd. Mitwirkung Erziehungsberechtigte (Elternmitwirkung)

Schule der Gemeinde Glarus Süd. Mitwirkung Erziehungsberechtigte (Elternmitwirkung) Schule der Gemeinde Glarus Süd Mitwirkung Erziehungsberechtigte (Elternmitwirkung) (erlassen von der Schulkommission am 28. März 2011) Vorbereitende Arbeitsgruppe G (D4) Irena Zweifel Schiesser, Leitung

Mehr

STATUTEN VEREIN KINDERPROJEKT BARRANQUILLA

STATUTEN VEREIN KINDERPROJEKT BARRANQUILLA STATUTEN VEREIN KINDERPROJEKT BARRANQUILLA Artikel 1 Name und Zweck des Vereins 1.1. Unter dem Namen Verein Kinderprojekt Barranquilla besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

SCHULLEITUNGS- REGLEMENT

SCHULLEITUNGS- REGLEMENT SCHULLEITUNGS- REGLEMENT Schulleitungsreglement der Schule Ebnat-Kappel vom 1. Januar 2014 Der Gemeinderat der politischen Gemeinde Ebnat-Kappel erlässt in Anwendung von Art. 114 bis Volksschulgesetz,

Mehr

Reglement über die Finanzkontrolle srs vom 18. November

Reglement über die Finanzkontrolle srs vom 18. November Reglement über die Finanzkontrolle srs 811.2 vom 18. November 2008 1 Das Stadtparlament der Stadt St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 32 Ziff. 2 der Gemeindeordnung vom 8. Februar 2004 2 als Reglement:

Mehr

Vorbemerkung: Ist vom Elterngremium die Rede, so sind alle möglichen Formen der Elternmitwirkung gemeint.

Vorbemerkung: Ist vom Elterngremium die Rede, so sind alle möglichen Formen der Elternmitwirkung gemeint. Elternmitwirkung im Laufe eines Schuljahres (Kurzreferat von Ursula Sintzel, für das dritte Treffen der Elterndelegierten im Schulkreis Letzi vom 27. Sept. 2010) A) Auf Schulhausebene (Schuleinheit) Vorbemerkung:

Mehr

Merkblatt zur Geschäftsordnung

Merkblatt zur Geschäftsordnung Merkblatt zur Geschäftsordnung (aus praktischen Gründen ist die plurale bzw. weibliche Form ausgewählt) Wichtiger Hinweis Dieses Merkblatt ist eine Ergänzung der Geschäftsordnung und ersetzt oder widerspricht

Mehr

Jugendordnung für den Ortsverband München-Mitte

Jugendordnung für den Ortsverband München-Mitte Jugendordnung für den Ortsverband München-Mitte Die Ortsverbandsjugendordnung hat ihre Grundlage im 10 der Satzung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft - Ortsverband München-Mitte e.v. 1 Name/Mitgliedschaft

Mehr

Kapitel 1: Rechtsform, Zweck und Zugehörigkeit

Kapitel 1: Rechtsform, Zweck und Zugehörigkeit Kapitel 1: Rechtsform, Zweck und Zugehörigkeit Art. 1 Name und Sitz Unter der Bezeichnung Jungfreisinnige Region Grenchen (JFRG) besteht ein politischer Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Grenchen.

Mehr

Max-Eyth-Realschule Backnang SMV

Max-Eyth-Realschule Backnang SMV Max-Eyth-Realschule Backnang SMV SMV-Satzung der Max Eyth Realschule Backnang Diese Satzung bezieht sich auf 62 bis 70 SchG in der Fassung vom 18.Dezember 2006 und der SMV-Verordnung für die MER in der

Mehr

SMV-Satzung des Theodor-Heuss-Gymnasium Aalen

SMV-Satzung des Theodor-Heuss-Gymnasium Aalen SMV-Satzung des Theodor-Heuss-Gymnasium Aalen Diese Satzung bezieht sich auf 62 bis 70 des Schulgesetzes (Stand: 18. Dezember 2013) und orientiert sich an dem Entwurf einer SMV-Satzung des Landesschülerbeirates.

Mehr

Elternmitwirkung an der Schule Ballwil

Elternmitwirkung an der Schule Ballwil www.schule-ballwil.ch Ambar 9 6275 Ballwil Elternmitwirkung an der Schule Ballwil Erziehungsberechtigte und Schule ziehen am gleichen Strick Mai 2015 Leitfaden der Elternmitwirkung Schulpflege Ballwil

Mehr

Satzung der SMV des F-L-v-E-Gymnasium, Lohr am Main

Satzung der SMV des F-L-v-E-Gymnasium, Lohr am Main Satzung der SMV des F-L-v-E-Gymnasium, Lohr am Main 1 Grundsätze (1) Der Schwerpunkt der Schülermitverantwortung liegt an der einzelnen Schule. Damit sie ihre Aufgaben erfüllen kann, müssen Schulleitung,

Mehr

SMV-Satzung. Diese Satzung bezieht sich auf 62 bis 70 SchG in der Fassung vom 18.Dezember 2006 und der SMV-Verordnung in der Fassung vom April 2007

SMV-Satzung. Diese Satzung bezieht sich auf 62 bis 70 SchG in der Fassung vom 18.Dezember 2006 und der SMV-Verordnung in der Fassung vom April 2007 SMV-Satzung d e r B e r u f l i c h e n S c h u l e R i e d l i n g e n Diese Satzung bezieht sich auf 62 bis 70 SchG in der Fassung vom 18.Dezember 2006 und der SMV-Verordnung in der Fassung vom April

Mehr

Geschäftsordnung der Schulleitung

Geschäftsordnung der Schulleitung 1. Präambel Diese organinterne Geschäftsordnung gilt für die Schulleitung der Rudolf Steiner Schule Hagen. Zweck der Geschäftsordnung ist die Regelung der Zusammenarbeit des Vorstandes und der vom Kollegium

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE EVENT- UND TOURISMUSORGANISATION IN SAMEDAN. I. Allgemeine Bestimmungen

REGLEMENT FÜR DIE EVENT- UND TOURISMUSORGANISATION IN SAMEDAN. I. Allgemeine Bestimmungen 10.104 REGLEMENT FÜR DIE EVENT- UND TOURISMUSORGANISATION IN SAMEDAN Gestützt auf Art. 49 Ziffer 1 der Gemeindeverfassung von Samedan erlassen am 16. September 2008 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Dieses

Mehr

ART. 3 Ein nach kaufmännischer Art geführtes Gewerbe wird nicht betrieben. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

ART. 3 Ein nach kaufmännischer Art geführtes Gewerbe wird nicht betrieben. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral. 1 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck ART. 1 Unter dem Namen «ARCHITEKTUR FORUM OBERSEE» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des Schweizerischen Zivilgesetz-buches mit Sitz in Rapperswil. ART. 2 Der

Mehr

Statuten Solothurner Mädchenchor Seite 1

Statuten Solothurner Mädchenchor Seite 1 Statuten Solothurner Mädchenchor Seite 1 Statuten des Vereins Solothurner Mädchenchor I. Name, Sitz, Zweck Art. 1. Name und Sitz Unter dem Namen «Solothurner Mädchenchor» besteht ein Verein im Sinne von

Mehr

Elternmitwirkung. Leitbild.

Elternmitwirkung. Leitbild. Leitbild www.schulthek.ch Präsidium der Thomas Glauser Klosterweg 14 9500 Wil SG 079 401 64 88 thomas.glauser@mac.com September 2013 1. Grundlage Die in den Schulhäusern Tonhalle und Klosterweg sowie in

Mehr

2. Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern (Öffentlichkeit) 3. Zusammenarbeit zwischen Lehrperson und Eltern (einer Klasse)

2. Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern (Öffentlichkeit) 3. Zusammenarbeit zwischen Lehrperson und Eltern (einer Klasse) Konzept Elternarbeit Inhalt 1. Einleitende Bemerkungen 2. Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern (Öffentlichkeit) 2.1. Kontakt / Informationen allgemein 2.2. Partizipation der Eltern 3. Zusammenarbeit

Mehr

Satzung. des Schulvereins der Max von der Grün-Schule Merchweiler e.v.

Satzung. des Schulvereins der Max von der Grün-Schule Merchweiler e.v. Satzung des Schulvereins der Max von der Grün-Schule Merchweiler e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Schulverein der Max von der Grün-Schule Merchweiler e.v.. Er ist in das Vereinsregister

Mehr

Satzung der Vertretungsorgane der Schüler des Liborius-Gymnasiums

Satzung der Vertretungsorgane der Schüler des Liborius-Gymnasiums Satzung der Vertretungsorgane der Schüler des Liborius-Gymnasiums in der Fassung vom 16. Februar 2014 Es gilt das generische Maskulinum Abschnitt 1: Die Vertretung im Klassenverband 1 2 Abschnitt 1 Die

Mehr

Schülerpartizipation. Leitfaden. 1. Leitideen. 2. Formen. 2.1 Institutionalisierte Partizipation. 2.2 Partizipation im Schul- und Unterrichtsalltag

Schülerpartizipation. Leitfaden. 1. Leitideen. 2. Formen. 2.1 Institutionalisierte Partizipation. 2.2 Partizipation im Schul- und Unterrichtsalltag Leitfaden Schülerpartizipation 1. Leitideen Die Primarschule Greifensee nimmt alle Schülerinnen und Schüler ernst und stärkt sie. Die Schülerinnen und Schüler werden miteinbezogen, wo sie betroffen sind

Mehr

Elternrat Steigschule Schaffhausen. Konzept v006

Elternrat Steigschule Schaffhausen. Konzept v006 Elternrat Steigschule Schaffhausen Konzept v006 Zweck des Elternrats Förderung eines positiven Schulerlebnisses der Kinder durch Organisation von Anlässen wie z.b. Weihnachtsmarkt, Sommerfest, Sportturnier

Mehr

Statuten Version 2017

Statuten Version 2017 Statuten Version 2017 Inhaltsverzeichnis I. GRUNDLAGEN 3 ART. 1 NAME UND SITZ 3 ART. 2 ZIEL UND ZWECK 3 II. MITGLIEDSCHAFT 4 ART. 3 MITGLIEDER 4 ART. 4 SYMPATHISANT_INNEN 4 ART. 5 BEITRITT 4 ART. 6: AUSTRITT

Mehr

Traktandenliste Teil 1:

Traktandenliste Teil 1: Protokoll der Delegiertenversammlung des Elternrats Gallispitz Datum: Montag 03. April 2017 Uhrzeit: 19.00-21.15 Ort: Raum 01 SH Wülflingerstrasse Anwesende: Delegierte: 12 Personen (Teil 1&2) Vorstand:

Mehr

Wahlordnung des Stadtelternrates Leipzig

Wahlordnung des Stadtelternrates Leipzig Der SER der kreisfreien Stadt Leipzig hat am 03. Februar 2014 folgende Wahlordnung, nachfolgend WO genannt, beschlossen. Grundlage dieser WO ist die Geschäftsordnung des Stadtelternrat (SER) Leipzig, die

Mehr

Kommunikationskonzept der Kreisschule Lotten

Kommunikationskonzept der Kreisschule Lotten Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Ziel und Zweck 1.2 Abgrenzungen 1.3 Leitsätze 2. Zielgruppen 2.1 Interne Stellen 2.2 Externe Stellen 3. Interne Kommunikation 3.1 Verbandsvorstand 3.2

Mehr

Stadt Immenstadt im Allgäu. Sportbeirat. Geschäftsordnung

Stadt Immenstadt im Allgäu. Sportbeirat. Geschäftsordnung Stadt Immenstadt im Allgäu Sportbeirat Geschäftsordnung Seite 1 Der Sportbeirat 1. Zweck des Sportbeirates 1 2. Zusammensetzung des Sportbeirates 2 3. Aufgabenverteilung 3 4. Sonstige Bestimmungen 4 2

Mehr

Reglement für die Controlling-Kommission. (vom )

Reglement für die Controlling-Kommission. (vom ) Reglement für die Controlling-Kommission (vom.0.007) Gemeinde Nottwil Inhaltsverzeichnis I. Zweck und Organisation Art. Zweck... Art. Wahl... Art. Organisation... Art. 4 Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat...

Mehr

SATZUNG des Vereins. Altstadtverein Fürth e. V.

SATZUNG des Vereins. Altstadtverein Fürth e. V. Stand: 102017 SATZUNG des Vereins Altstadtverein Fürth e. V. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Altstadtviertel St. Michael, Bürgervereinigung Fürth e. V.. Die Kurzbezeichnung lautet

Mehr

Gemeinde Emmen 6020 Emmenbrücke. Verordnung über das Jugendparlament

Gemeinde Emmen 6020 Emmenbrücke. Verordnung über das Jugendparlament Gemeinde Emmen 6020 Emmenbrücke Verordnung über das Jugendparlament Ausgabe 2005 2 Gestützt auf Art. 43 der Gemeindeordnung von Emmen erlässt der Gemeinderat folgende Verordnung über das Jugendparlament:

Mehr

K o n z e p t. Elternmitwirkung. Schule Romoos

K o n z e p t. Elternmitwirkung. Schule Romoos Schule 6113 Romoos Lehrerzimmer 041 480 45 92 Schulleitung 041 480 45 93 Fax 041 480 45 94 E-Mail: schulleitung.romoos@bluewin.ch K o n z e p t Elternmitwirkung Schule Romoos 2009 Inhalt 1. Grundlagen.

Mehr

Geschäftsordnung des Jugendamtselternbeirat der Stadt Düren

Geschäftsordnung des Jugendamtselternbeirat der Stadt Düren Geschäftsordnung des Jugendamtselternbeirat der Stadt Düren Präambel Grundlage dieser Geschäftsordnung ist das Gesetz zur frühen Bildung und Förderung von Kindern - Viertes Gesetz zur Ausführung des Kinder-

Mehr

Schulleiterreglement. Vom Gemeinderat erlassen am: 15. Januar 2013

Schulleiterreglement. Vom Gemeinderat erlassen am: 15. Januar 2013 Vom Gemeinderat erlassen am: 15. Januar 2013 In Kraft ab: 01. Januar 2013 Der Gemeinderat von Gommiswald erlässt in Anwendung von Art. 114bis Volksschulgesetz 1, Art. 3 Gemeindegesetz 2, Art. 43 Gemeindeordnung

Mehr

Allgemeine Information und Kommunikation

Allgemeine Information und Kommunikation 2_1_1 Allgemeine Information und Kommunikation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt 3.1 Mittel 3.2 Interne Kommunikation 3.2.1 Kommunikationsleitsätze 3.2.2 MAG 3.2.3 Sprechstunde der

Mehr