PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN"

Transkript

1 schwerpukt die autore PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN IT-Vorhabe mit großer Tragweite bedürfe eier grüdliche Aalyse der bestehede Eterprise-Systemladschaft. Nicht immer wird hierfür ei agemesseer zeitlicher Vorlauf eigeplat. Die vorhadee Iformatiosbasis zum Zustad der Systeme erweist sich oft als rudimetär, veraltet ud fragmetiert. Gazheitliche Eterprise- Architektur-Maagemet-Asätze scheiter i diesem Kotext häufig am hohe Zeitaufwad ihrer Eiführug, sofer sie och icht uterehmesweit etabliert sid. Als Alterative bietet sich ei pragmatisches IT-Ladscapig a, das auf Basis eier fokussierte Erhebug der Systemladschaft i kurzer Zeit belastbare Aussage zur Tragfähigkeit ud zum Äderugsbedarf der Architektur ermöglicht. Olaf Kiese ( ist im Köler Büro der Platiio GmbH als Chief IT Architect tätig. Seie Tätigkeitsschwerpukte sid Eterprise-IT-Architekture, Testmaagemet sowie die Plaug ud Steuerug vo IT-Projekte Der IT-Chef ist agespat: Scho wieder hat er vo seier Awedugsetwicklug eie hohe Aufwadsschätzug für scheibar kleie Erweiterugswüsche des Fach - bereichs bekomme. Außerdem wurde er i der Vorstadssitzug ereut auf Lauf - zeit- ud Stabilitätsprobleme bei de Batch-Läufe agesproche. Er vermutet, dass die Ursache für die städige Probleme i der Architektur liege. Darüber hiaus stehe aktuell och zwei weitere Theme a: Die Machbarkeits - prüfug der Itegratio des eue CRM- Systems (Customer Relatioship Maage - met) i die bestehede Systemladschaft ud die Utersuchug zur Madate - fähigkeit der Aweduge. Beide Auf - gabe sid echte Herausforderuge, vor allem wege der teilweise veraltete Dokumetatio der IT-Ladschaft. Eie derartige Situatio ist icht utypisch. Uterehme stehe immer wieder vor der Herausforderug, i kurzer Zeit valide Aussage zum Zustad ihrer IT- Ladschaft treffe zu müsse. Die Fragestelluge sid vielfältig ud reiche vo der Architekturprüfug im Rahme eier techische Due Diligece (vgl. [Wik09]) bis hi zur Zielbild-Etwicklug im Zuge eier Fusio. I solch eier Situatio müsse die etscheidede Iformatioe zu de relevate Systeme zügig ud verlässlich zusam - megestellt ud je ach Fragestellug Jes Müller ( beschäftigt sich vor allem mit der uterehmesweite IT-Architektur vo Bake ud Versicheruge, Serviceorietierug ud Itegratiosstrategie. Er ist Chief IT Architect im Köler Büro der Platiio GmbH. z. B. hisichtlich Wartbarkeit, fuktioaler Schwä che oder Koste bewertet werde. Im Idealfall köe diese Iformatioe aus eiem uterehmesweit befüllte EAM-Werk zeug (Eterprise Architecture Maage met) abgefragt werde. I der Praxis ist das jedoch ur selte möglich. Der i diesem Artikel vorgestellte Asatz verfolgt ei ähliches Ziel wie bestehede Architekturmaagemet-Methode. Wir vergleiche ih im Folgede mit dem The Ope Group Architecture Framework (TOGAF). TOGAF ist ei Rahmewerk mit dem Aspruch, alle Aspekte eies kotiuierliche, uterehmesweite Architekturmaagemets abzudecke (vgl. [Ope09]). Wesetliche Uter - schiede zum hier vorgestellte Verfahre sid: TOGAF verfolgt mit der Architecture Developmet Method (ADM) eie stark etwicklugsorietierte Asatz, leitet also vo Geschäftsaforderuge eie Zielarchitektur ab ud uterstützt dere Etwicklug. Demgegeüber verfolgt das IT-Ladscapig de Asatz, ausgehed vom Ist-Zustad Äderugsbedarf bzw. -potetial aufzuzeige Mit der Resource Base wird eie Reihe bewährter Vorgehesweise agebote, die auch orgaisatorische ud maagemetorietierte Architekturtheme wie Architektursteuerug ud Reifebestimmug adressiere. Diese werde durch das IT-Ladscapig icht abgedeckt, was i der Regel jedoch auch icht erforderlich ist Aufgrud des umfassede Aspruchs vo TOGAF erfordert die Awedug der Prizipie meist eie erhebliche Eiar - beitugszeit. Werde kurzfristig Ergebisse beötigt, sollte der Eisatz vo TOGAF kritisch hiterfragt werde Wir verwede die Werkzeuge MS Excel, Powerpoit ud Access, da sie i de Uterehme fast immer verfügbar sid ud flexibel eigesetzt werde köe. Für die dauerhafte Verwaltug vo Metaiformatioe zu eier IT-Ladschaft gibt es jedoch eie Reihe spezialisierter Werkzeuge, die sowohl die Eigabe ud Aktualisierug vo Architekturiformatioe als auch die Geerierug vo Architektursichte aus eier eizige Quelle erlaube. Bekate Werkzeuge i diesem Umfeld sid uter aderem Adaptive EAM, Alfabet PlaigIT, ARIS IT Architect, Telelogic/IBM System Architect ud Troux (eie gute Marktüberblick gibt [Mat08]). Die Auswahl ud Eiführug des richtige Werkzeugs sid jedoch Projekte für sich. Die Eiführug bedarf ach userer Erfahrug meist mehrerer Moate ud verursacht sigifikate Ivestitioe für Softwarelizeze ud die iitiale Tool-Befüllug. Kaste 1: Methode & Werkzeuge NUR für Aboete: Habe Sie scho Ihre Log-I für de kostelose Dowload aller Artikel-PDFs? Kotakt:

2 schwerpukt Abb. 1: IT-Ladscapig ist i verschiedee Situatioe sivoll. Selbst we EAM etabliert ist, stellt sich die Frage, ob sich Umfag, Detailgrad ud Aktualität der ethaltee Iformatioe für die jeweilige Fragestellug eige. Tatsächlich liege Iformatioe zur IT- Ladschaft i der Regel ur fragmetiert ud i Teilperspektive vor, die sich aus de uterschiedliche orgaisatorische Zustä - dig keite ergebe. Uvollstädig keit ud magelde Aktualität sid die Regel ud häufig müsse die relevate Iformatioe mühsam aus große Datemege extrahiert ud i eie eiheitliche Systematik ud Formatierug überführt werde. Kurz: Die Voraussetzuge sid somit meist dekbar schlecht, um wie häufig gefordert i kürzester Zeit zu belastbare Aussage ud damit zu de richtige Etscheiduge ud eier tragfähige Umsetzugsplaug zu komme. Ei Lösugsasatz ka i solche Fälle ei kompaktes, pragmatisches IT- Ladscapig (siehe Abb. 1) sei, bei dem ohe Vorlaufzeite ud durch strikte Fokussierug auf das Wesetliche die relevate Iformatioe zu de vorhadee IT-Systeme schell ud zuverlässig trasparet gemacht werde. Im weitere Verlauf des Artikels gehe wir a ausgewählte Stelle auf kokrete Erfahruge ei, die wir i de letzte Jahre sammel kote. Als Beispiel diet der hypothetische Fall eies Allsparte-Versicherers mit ca. 200 IT- Systeme. Dieser prüft die Eigug seier IT-Ladschaft für mögliche Szearie zum Outsourcig vo Geschäftsprozesse. Hier zu zähle die Überahme der Schade abwicklug für kleiere Ver - sicherer, die flexible Eibidug vo extere Diest leister bei der Schade - regulierug sowie sdie tärkere Teilhabe der Kude a de Geschäftsprozesse über das Iteret. Das Procedere Für ei pragmatisches IT-Ladscapig bietet sich ei Vorgehe i vier Schritte a (siehe auch Abb. 2): 1. Scopig ud Setup 2. Iformatioserhebug 3. Bewertug der Eigug 4. Ableitug vo Maßahme Der erste Schritt diet der Festlegug der Utersuchugsziele ud -schwerpukte. Die frühe Idetifizierug ud bewusste pragmatische Ausklammerug irrelevater Theme ist etscheided, um de Aufwad ud die Dauer der Utersuchug möglichst gerig zu halte. Darüber hiaus werde alle orgaisatorische Vorbereituge getroffe, etwa i Bezug auf das Arbeitsteam, die Asprechparter ud die Bereitstellug relevater Dokumete. Im zweite Schritt werde die beötigte Date zur Systemladschaft sowie zu wesetliche Architekturaforderuge erhobe ud dokumetiert. Dieser Schritt bildet de Ker des Ladscapigs, das durch das im erste Schritt erfolgte Scopig fokussiert durchgeführt werde ka. Aschließed wird im dritte Schritt die Systemladschaft beschräkt auf die zuvor ausgewählte Systembereiche ahad der priorisierte Architekturafor - deruge bewertet. Dabei werde Problemfelder aalysiert ud hisichtlich ihrer Auswirkuge beurteilt. Im vierte Schritt werde Maßahme zur Adres - sierug der Problemfelder erarbeitet ud hisichtlich Umsetzbarkeit ud Wirksam - keit klassifiziert. Eie extere Uterstützug des IT- Ladscapigs ist vor allem da ratsam, we eie eutrale Bewertug, eie spezialisierte techische Expertise ud eie vom Tagesgeschäft ubelastete Bearbeitug sichergestellt werde solle. Die aktive Mitwirkug der zetrale Stakeholder ud Architekturexperte aus dem eigee Hause ist jedoch auch i diesem Fall zwiged erforderlich. Schritt1: Scopig ud Setup Um schell ud zuverlässig Atworte auf die wichtige Frage zu erhalte, müsse zuächst Gegestad, Ziele ud Umfag der Utersuchug präzisiert ud i Abstimmug mit dem Sposor der Utersuchug soweit wie möglich eigeschräkt werde. Dies sollte ahad vo zwei Kriterie erfolge: relevate Systemgruppe beötigte Architekturdimesioe Scopig ud Setup sollte möglichst i direkter Zusammearbeit mit dem CIO oder der IT-Leitug erfolge. Diese köe Abb. 2: Pragmatisches IT-Ladscapig i vier Schritte. 1/ 2 010

3 schwerpukt Abb. 3: Scopig der Systembereiche ahad eier geerische Brache- Awedugsladschaft. Ziele ud Prioritäte der Utersuchug vor dem Hitergrud der geschäftsstrategische Ausrichtug rasch eischätze. Ebeso köe sie Hiweise auf bekate Probleme ud evetuelle Ursache gebe, über bereits durchgeführte Utersuchuge iformiere ud geeigete Asprechparter beee. Die frühzeitige Eibidug des Chefarchitekte ist hilfreich, um eie erste Überblick über die aktuelle System - ladschaft zu gewie. Abb. 4: Scopig bzgl. der Architekturdimesioe. Awedugsladschaft. Zuächst muss ermittelt werde, welche Systemgruppe vor allem betrachtet werde solle ud welche verachlässigt werde köe. Zur Visualisierug der relevate Systeme bietet sich die bei uterehmesweite IT-Aalyse etablierte Awedugs - ladschaft oder Systemlad karte a (vgl. [Dur07]). Diese strukturiert die Systeme ahad vo zwei Dime sioe: eiem brachespezifische Wert schöpfugsprozess (oder alterativ fuktioale Bereiche) ud de Pro dukt gruppe. Diese orthogoale Strukturebee erlaube die eideutige Zuordug jedes Systems, müsse aber meist a das jeweilige Uterehme agepasst werde, z. B. i Bezug auf icht agebotee Produktgruppe oder eie adere Schitt der Prozessschritte. I userem Praxisbeispiel köte die Struktur der Awedugsladschaft wie i Abbildug 3 aussehe. Bei de Abstim - muge mit CIO ud IT-Leitug kristallisiert sich schell heraus, dass die Geschäftsfelder Krake ud Lebe ausgeklammert werde köe. Ebeso wird beschlosse, die Systeme für Fiazud Rechugswese mit Ausahme der Provisiossysteme auszuspare, da die Stadard-SAP-Palette zum Eisatz kommt ud bereits im Vorjahr ei Rückbau übermäßiger Idividuallösuge durchgeführt wurde. Als Schwerpuktbereiche werde die Komposit-Produkte dabei vor allem Vertriebs-, Vertrags- ud Schade-/ Leistugssysteme festgelegt. Schließlich eiige sich IT-Leitug ud Projekt - veratwortliche darauf, dass vo de Querschittsysteme vor allem Workflow- Steuerug, Parterverwaltug ud Druckbzw. Output-Maagemet äher zu utersuche sid. Nebe de Systembereiche werde die Architekturdimesioe festgelegt, die für die Bewertug der IT-Ladschaft heragezoge werde. Sie köe aus der geschäftsstrategische Zielsetzug der Utersuchug abgeleitet werde. Idealer - weise stellt das Team hierfür Hypothese auf ud validiert diese im Dialog mit de zetrale Stakeholder. I userem Beispielfall spielt ebe geerell wichtige Aspekte, wie Wartbarkeit ud Erweiterbarkeit, vor allem die Flexibilität bzgl. Austausch ud Ausla gerug eizeler Systembereiche eie zetrale Rolle (siehe Abb. 4). Demet - spreched rücke der fuktioale Schitt, die Modularisierug, die Kopplug mit adere Systeme (Itegratio ud Ite - grierbarkeit), die Madatefähigkeit, Performace ud Skalierbarkeit (durch die mögliche Überahme vo Fremdgeschäft) sowie die Koste besoders i de Fokus. Ausgeklammert werde i dieser Uter - suchug fuktioale ud prozessuale Abdeckug, Ergoomie ud Sicherheit. Bei der Priorisierug der Systembereiche ud Architekturdimesioe ist es im Sie eies pragmatische Vorgehes hilfreich, die Stakeholder mit typische Problem - felder ud Ati-Patters (aus vergleichba NUR für Aboete: Habe Sie scho Ihre Log-I für de kostelose Dowload aller Artikel-PDFs? Kotakt:

4 schwerpukt Abb. 5: Ableitug vo Architekturaforderuge aus der Geschäftsstrategie (Beispiel). re Situatioe) zu kofrotiere ud etsprechede Beobachtuge ud Ver - dachts momete zu erfrage. Beispiele hierfür sid: mehrere Systeme mit ählicher Fuk - tioalität, beispielsweise mehrere Parter- oder Bestadssysteme i eier Sparte (eiige davo ausschließlich für Altprodukte) Systeme am Ede des Techologie- Lebeszyklus wiederkehrede Performace-Proble me, die sich ur durch eie wiederholte Aufrüstug der Hardware behebe lasse Derartige Hiweise sid oft wertvolle Asatzpukte für die Date- ud Problemaalyse i de Schritte 2 ud 3. Widersprüchliche Ausküfte der Befragte deute dabei häufig auf ei größeres Problem hi. Zur Vermeidug vo redudate Aalyse sollte im Rahme des Scopig frühzeitig geklärt werde, welche Aspekte vo adere Projekte bereits aalysiert wurde bzw. aktuell betrachtet werde. Parallel hierzu sid orgaisatorische Aspekte zu kläre, uter aderem die Aufstellug des Kerteams, die Festlegug themebezogeer Asprechparter, Kom - mui ka tios wege, die grobe Zeitplaug ud die Vereibarug kokreter Termie für die Abstimmug vo Zwische ergebisse. Um eie effiziete Mitwirkug der meist ohehi hoch belastete Kow-how-Träger sicherzustelle, müsse alle Beteiligte bereits zu Begi der Utersuchug über Hitergrud, Vorgehesweise ud Ziel - setzug iformiert werde. Isbesodere bei politisch sesible Fragestelluge ist dieser Aspekt sehr wichtig. Sofer die Uter - suchug es zulässt, eiget sich hierfür eie gemeisame Kick-off-Verastaltug. Bei ur partiell beteiligte Mitarbeiter reicht eie Iformatio per . Etscheided ist, dass der Sposor die Bedeutug der Uter - suchug persölich herausstellt. Das erhöht die Bereitschaft zur Mitarbeit ud somit auch die Qualität der Ergebisse. Schritt 2: Iformatioserhebug I diesem Schritt geht es um eie möglichst effiziete Dateerhebug, die für die aschließede Bewertug der i Schritt 1 festgelegte Systembereiche beötigt wird. Hierzu müsse zuächst die Archi - tekturaforderuge geauer betrachtet werde. Im Idealfall liege sie bereits vor detailliert abgeleitet aus der Geschäfts - strategie ud aus fachliche Afor - deruge. Häufig müsse sie jedoch i kürzester Zeit herausgearbeitet werde, sodass ur weige Stakeholder-Iterviews zu de für die IT wesetliche Aspekte der Geschäftsstrategie geführt werde köe. We möglich sollte auch Gespräche mit Vertreter der Fachbereiche stattfide. Als Asprechparter für die Ableitug der architekturrelevate Aforderuge aus der Geschäftsstrategie eige sich Systembereichsveratwortliche ud -architekte am beste ud für Laufzeitaspekte Mitarbeiter aus Betrieb ud Ifrastruktur. I userem Fallbeispiel gestaltet sich die Iformatioserhebug vergleichsweise eifach. I zwei Iterviews mit CIO ud IT- Leitug idetifiziert das Projektteam zügig die wesetliche geschäftsstrategische Aforderuge für das Outsourcig vo Geschäftsprozesse. Hierbei werde Afor deruge ausgehed vo Hypothe - se formuliert, beispielsweise i Bezug auf Itegrierbarkeit, Iteratioalisierug, Ma datefähigkeit ud Verfügbarkeit. Die Übersetzug i Architek tura for - deruge wird weitgehed mit dem Chefarchitekte durchgeführt, für Ergä - zuge sid Eizeltermie mit System - bereichsveratwortliche erforderlich. Abbildug 5 zeigt exemplarisch eie Aus - schitt der resultierede Architek tura - forderuge. Parallel zur Kokretisierug der Archi - tekturdimesioe erfolgt die Dateer hebug für die Bestadteile der System ladschaft, die als relevat eigestuft wurde. Zu de idetifizierte Systeme bzw. Systembereiche sid dabei die jeweilige Veratwortliche i Awedugs etwicklug ud/oder DV- Koordiatio eizubide. Häufig köe icht alle fachliche ud techische Aspekte zu eier Systemgruppe vo eier Perso allei abgedeckt werde. Da ist es sivoll, sowohl de fachliche als auch de techische Systemveratwortliche hizuzuziehe. Je ach der Mege der Systeme ud Asprechparter, dem erforderliche Detaillierugsgrad ud dem Zeitrahme ka dabei uterschiedlich vorgegage werde (siehe Tabelle 1). We ur weige Asprechparter i die Utersuchug eibezoge werde müsse, empfehle sich Iterviewrude, die sich a eiem Ge - sprächsleitfade orietiere. Iterviews erlaube ebe der eigetliche Iforma - tioserhebug eie Sammlug vo Problem idikatore. Diese köe heragezoge werde, um Hypothese aufzustelle, ud ermögliche damit eie schellere Idetifizierug der Problemfelder i Schritt 3. Hadelt es sich higege um eie komplexe Ladschaft mit sehr viele Systeme, ka icht mit alle Beteiligte eizel gesproche werde. I diese Fälle ist es ratsam, die Iformatioe ahad eier Excel-Vorlage strukturiert dezetral zu erfasse ud achträglich zu validiere. Bei diesem Template-Asatz ist es wichtig, die Vorlage möglichst eifach zu gestalte ud das Ausfülle mit Hiweise ud Bei - spiele zu erleichter. Um die Zusamme - führug der ausgefüllte Excel-Dokumete automatisiere zu köe ud so die Auswertug zu vereifache, müsse die Vorlage so weit wie möglich mit Aus - wahlwerte ud Sytaxprüfuge ausgestattet werde. Ei schwieriger Spagat bei der Date - erhebug ist die Wahl des richtige Detaillierugsgrades: Erfasst ma zu weig Iformatioe, müsse gegebeefalls achträglich weitere Date erhobe werde. Ist der Detaillierugsgrad zu hoch, erfordert die Dateerfassug viel Zeit ud birgt zusätzliche Fehlerquelle. Userer Erfahrug ach gilt deoch, dass weiger 1/ 2 010

5 Bei eier umfägliche Architekturaalyse köe weitere Iformatioe otwedig sei, etwa über techische Middleware- Produkte ud Frameworks, Ifrastruktur, Schittstelle, Geschäftsobjekte, Mege - gerüste, Koste ud weitere icht-fuktioschwerpukt Tabelle 1: Uterschiedliche Techike zur Iformatioserhebug. meistes mehr ist. Eiige Iformatioe sid i der Praxis jedoch ahezu uverzichtbar. Hierzu gehöre: Eiordug des Systems (uterstützte Geschäftsprozesse ud Produktfami lie, Kerfuktioalität, Nutzer grup pe) Asprechparter geschäftliche Kritikalität Systemklassifikatio Architekturparadigma Techologie-Lebeszyklus bekate Problemfelder ale Aspekte. Eie Detaillierug jeder Architekturschicht ud Kompoete ka sivoll sei, ma sollte sich jedoch bewusst sei, dass die techologische Besoderheite vo Erfassugsstrukture (z. B. vo Host-Systeme) da auszugestalte sid ud der Erhebugsaufwad stark asteigt. I userem Beispiel werde für die Bewertug der Itegrierbarkeit uter aderem die Zuordug vo Fuktio - alität zu Prozessschritte ud die Schittstelle (jedoch icht mit alle techische Details) als uverzichtbar erachtet. Hardware- ud Netzkompoete sowie Dateetitäte betrachte wir higege icht, da die Erhebug sehr aufwädig ist ud keie eeswerte Erket - isse für die vermutete Problemfelder erwartet werde. Normalerweise wird ei Template pro System befüllt, wobei sich die Frage stellt, was geau ei System eigetlich ist. Ausgehed vo der Systemladkarte müsse zuächst ur fachliche Systeme erfasst werde. Techische Ifrastrukturkompo - ete, z. B. eie Datebak oder ei Applikatiosserver, werde als Bestadteil eies fachliche Systems behadelt. Stadardprodukte mit mehrere Module köe häufig zusammegefasst werde. We sie i verschiedee Versioe oder Customizigs eigesetzt werde oder abweichede Architekturelemete aufweise, sollte sie jedoch eizel erfasst werde. Die mit Hilfe vo Templates erhobee Iformatioe köe i eier zetrale Excel- oder Access-Datebak sukzessive ud automatisiert zusammegeführt ud forta komfortabel recherchiert ud ausgewertet werde, beispielsweise hisichtlich Techologie, Schittstelletype oder Asprechparter. Darüber hiaus lasse sich verschiedee grafische Darstelluge erzeuge, die der Qualitätssicherug ud der Diskussio vo Problemfelder diee, z. B. Ist-Awedugsladschaft ud Ist- Schichtearchitektur. Die erhobee Awedugsladschaft für user Beispiel ist i Abbildug 6 dargestellt. A der Darstellug lasse sich der Fragmetierugsgrad ud der Apassugs - bedarf bei der Auslagerug eies Prozess - schritts gut diskutiere. Für die Schade - bearbeitug sieht ma hier, dass viele verschiedee Systeme die eizele Produktbereiche abdecke, was die Prozessauslagerug erschwere ka. Eie tiefere Eiblick i das Iere der Systeme erlaubt die Schichtedarstellug, die die verwedete architektoische Kerelemete sowie die techische Produkte ud Frameworks aufzeigt. Für die Betrachtug vo Problemfelder wird diese Darstellug oftmals auch ur ausschittsweise verwedet, etwa für eie eizele Architekturschicht oder eie bestimmte Architektur-Stack (z. B. ur die Itegratiosschicht oder ur die Host- Architektur). Schritt 3: Bewertug der Eigug I Schritt 3 erfolgt die systematische Aalyse der erfasste Iformatioe mit dem Ziel, Problemfelder also icht erfüllte Architekturaforderuge zu idetifiziere ud zu bewerte NUR für Aboete: Habe Sie scho Ihre Log-I für de kostelose Dowload aller Artikel-PDFs? Kotakt:

6 So wird verhidert, dass Problemaalyse ud Lösugsfidug vermegt ud Diskussioe zu früh ud i eiem zu ege Kotext geführt werde. Im obere Teil vo Abbildug 8 zeige wir exemplarisch die Beschreibug eies Problemfeldes. Um de Aufwad im Rahme zu halte, ist eie effiziete ud übersichtliche Verwaltug der Problemfelder zwiged. Abhägig vo der Größe des Teams biete sich eie zetrale Excel-Datei oder eie kleie Access-Datebak a, die leicht ausgewertet werde köe ud bei Äderuge jederzeit ei eifaches Geeriere aktueller Problemfeld-Steckbriefe ermögliche. Wichtig ist die aschließede Validierug ud gegebeefalls Detaillierug der Hypothese. Es empfiehlt sich, die Hypo - these zuächst mit de jeweilige Systemschwerpukt Die Idetifikatio vo Problemfelder stellt die wohl schwierigste Aufgabe im Rahme des IT-Ladscapigs dar. Die Schwachstelle, die bereits im Rahme der Iformatioserhebug geat wurde, müsse auf ihre Richtigkeit ud Übertragbarkeit auf adere Stelle i der System - ladschaft hi überprüft werde. Noch aspruchsvoller ist das Erkee der vorab icht bekate Probleme. Dieser Teil der Aalyse lässt sich kaum vollstädig methodisch stadardisiere. Hier stellt vor allem die richtige Mischug aus kreativer Aalysetechik, Best- Practices-Vergleich ud Hiterfrage vo Architekturetscheiduge bei de Experte de kritische Erfolgsfaktor dar. Dafür werde erfahree Architekte beötigt, die i der Lage sid, komplexe Architekture schell zu verstehe ud eizele Systemaspekte icht ur isoliert, soder im Gesamtkotext mit Augemaß ud Pragmatismus eizuschätze. Auf diese Weise werde zuächst Hypothese gebildet, die sich auf ei oder mehrere Systeme (oder Systemgruppe) ud auf die verschiedee Architekturdimesioe beziehe köe. I userem Beispielfall (siehe Abb. 7) ist i pucto Prozessitegratio zu sehe, dass die Umsetzug der Geschäftsprozesse im Außediest ud Iteret zwar jeweils i eigee Prozess-Egies implemetiert ist, diese jedoch auf uterschiedliche Techologie-Stacks basiere (klassisch Microsoft ud JEE). Die Itegrierbarkeit der beide Techologie muss kritisch geprüft werde. Würde etwa eie bestimmte Schadeart zuküftig durch de Kude olie gemeldet ud da im Außediest vor der Weiterleitug a das Backed ereut geprüft, müsste der Prozess zwische de beide Egies sychroisiert werde. Ebeso zeigt sich, dass zwische Geschäftslogik ud Datezugriff wesetlich häufiger ud i höherem Umfag Parterdate ausgetauscht werde als otwedig. Währed eiige Problempukte sehr spezifisch sid, tauche adere i verschiedee Situatioe häufiger auf. Typische Defizite sid: Abb. 6: Ist-Awedugsladschaft als ei Ergebis der Iformatioserhebug. Tarifkalkulator i Vertriebs- ud Be - stadssysteme erschwerte Wartbarkeit ud Austausch - barkeit vo Kompoete ud Systeme aufgrud eier ustrukturiert verteilte Geschäftslogik fehlede Madatefähigkeit eizeler Systeme auslaufeder Hersteller-Support für kommerzielle Softwareprodukte Die Hypothese sollte i eiheitliche Problemfeld-Steckbriefe beschriebe werde. Wichtige Iformatioe sid dabei die Häufigkeit des Vorkommes ud eie Bewertug der Auswirkuge ach Art ud Kritikalität. Dieser Schritt sollte zuächst ohe ähere Betrachtug möglicher Maßahme erfolge, auch we mache Maßahme auf der Had liege. Performace-Probleme aufgrud uötig breiter, stark frequetierter Schittstelle zwische Systeme erhöhter Aufwad ud Ikosisteze durch redudate Etwickluge, z. B. Abb. 7: Ist-Schichtearchitektur mit Techologie ud Frameworks. 1/ 2 010

7 schwerpukt Abb. 8: Dokumetatio vo Optimierugsfelder ud Lösugsasätze i Steckbriefe. ud Architekturveratwortliche zu bespreche. Oft gibt es achvollziehbare ud berechtigte Grüde für eie auf de erste Blick techisch icht optimale oder umodere Lösug. Die dargestellte Topdow-Vorgehesweise, Date zuächst i der Breite relativ grobkörig aber schell zu erhebe ud sie aschließed puktuell zu ergäze, ermöglicht es, i kurzer Zeit sowohl die otwedige Abdeckug der Ladschaft als auch de erforderliche Detailgrad im eizele Problem bereich zu erziele. Die so validierte Problemfelder köe aschließed gesamthaft i eiem übergreifede Abstimmugsworkshop diskutiert ud bei Bedarf i ihrer Beurteilug ach - jus tiert werde. Eie zusammefassede Bewertug des Erfüllugsgrades der Afor - deruge je Architekturdimesio ist dabei hilfreich. User Aalyseteam idetifiziert 25 potezielle Problemfelder. I eier Reihe vo Eizelworkshops mit de Architekte der Systembereiche werde drei Hypo - these verworfe ud 22 bestätigt ud bewertet. I zwei weitere halbtägige Workshops werde gemeisam mit alle Systemveratwortliche 15 kritische Pukte herausgearbeitet, die auch vo de Stakeholder bestätigt werde. Eizele Pukte sid für eie agemessee Würdi - gug aller Argumete och icht hireiched detailliert hier müsse och zusätzliche Iformatioe erhobe werde. Schritt 4: Ableitug vo Maßahme Für Problemfelder, die als kritisch bewertet wurde, müsse Optimierugsmaßahme ergriffe werde. Sicher gibt es zu eiige Theme offesichtliche Lösugsasätze, die icht detailliert betrachtet werde müsse. I de adere Fälle müsse die Optimierugsasätze erst erarbeitet werde. Grudsätzlich ist davo abzurate, sich zu stark a eiem Greefield- Approach also a Idealbilder zu orietiere. I begrüdete Eizelfälle ka jedoch auch ei größerer architektoischer Umbruch sivoll oder otwedig sei. Bei de Optimierugsmaßahme sollte das Koste/Nutze-Verhältis ud etwaige Risike kritisch bewertet werde, isbesodere we sie mit größere Veräderuge ud Ivestitioe verbude sid. I Eizelfälle ka das bedeute, dass die Beibehaltug des Status quo die beste Optio ist. Es sollte auch solche Optimierugsmaßahme herausgearbeitet werde, die ohe größere Vorarbeite ud Ivestitioe schell umgesetzt werde köe ud die eie verhältismäßig hohe positive Effekt ach sich ziehe. Ei wesetlicher Faktor für eie erfolgreiche Umsetzug der Maßahme besteht ebe eier realistische Zeit- ud Ressourceplaug dari, eideutige Veratwortlichkeite für jede Maßahme festzulege ud die Umsetzug aktiv zu steuer. Abbildug 8 zeigt ei Optimierugsfeld mit Maßahme aus userem Beispielfall. Hier müsse aus Performacegrüde eiige Schittstelle aufgeteilt werde, bei adere higege muss zuächst geprüft werde, iwieweit die Performace beeiträchtigt ud die CPU uötig belastet wird. Außerdem werde die Etwick - lugsrichtliie für die Gestaltug vo Schittstelle agepasst. Fazit Durch ei gezieltes Scopig sowie de Eisatz eifacher Verfahre ud gägiger MS-Office-Tools köe i kurzer Zeit belastbare Aussage zu Eigug ud Veräderugsbedarf auch großer IT- Ladschafte für die Umsetzug fachlicher Aforderuge getroffe werde. Auch ohe ei etabliertes EAM-System ka ierhalb weiger Woche eie umfassede Sicht auf die uterehmesweite IT hergestellt werde. Um ei IT-Ladscapig zeit- ud koste - effiziet durchzuführe, sollte folgede Faktore ubedigt beachtet werde: Mut zur Lücke beim Scopig: Bei Festlegug des Utersuchugsgege - stades muss klar abgegrezt werde, welche Architekturdimesioe ud Systembereiche betrachtet werde solle Kosequete Awedug des Keep-it- Simple-Prizips bei der Iformatios - erhebug: Nur die für die Aufgabe NUR für Aboete: Habe Sie scho Ihre Log-I für de kostelose Dowload aller Artikel-PDFs? Kotakt:

8 schwerpukt stellug wirklich erforderliche Iformatioe sollte erfasst werde. Ei zu hoher Detaillierugsgrad führt zu Mehrauf - wad, gerigerer Akzep taz ud schlechterer Datequalität. Vorsicht bei der Verwedug besteheder Architektur - dokumete: Häufig sid diese veraltet oder uvollstädig, ud die Aalyse erfordert i mache Fälle mehr Zeit als eie pragmatische Neuerhebug. Der Ivestitiosschutz hat hohe Priorität: Bei Opti - mierugsmaß ah me muss geprüft werde, welche Kose - queze für die IT-Assets ud die Orgaisatio des Uterehme etstehe. Nutzug des vorhadee Wisses: Häufig kee die Systemverat wortliche die Stärke ud Schwäche ihrer Systeme sowie dere Optimie rugs optioe bereits sehr gut. Die Meiuge sollte ubedigt berück sichtigt aber auch kritisch hiterfragt werde. Aalyse icht streg sequeziell abarbeite: Das Ladscapig i vier aufeiader folgede Phase ist keieswegs als Dogma zu verstehe. Es ka auch effizieter sei, die Iterviews im Rahme der Dateerhebug bereits zur Besprechug vo Problemfelder ud dere Auswirkuge zu utze. Automatisierug reduziert de Auf wad: Sowohl bei der Iforma tios erhebug als auch bei der Verwaltug ud Aufbereitug vo Problemfelder ud Maßahme köe eifache Werkzeuge de Aufwad erheblich reduziere. Das IT-Ladscapig i der beschriebee Form ist zwar zuächst ur auf eie kokrete Aufgabestellug zugeschitte deoch köe die Ergebisse darüber hiaus i spätere Projekte sivoll eigesetzt werde. Die erhobee System iformatioe köe mit dem hier beschriebee Asatz i verallgemeierter Form gezielt agereichert werde, um adere Fragestelluge zu utersuche oder als Datebasis bei der Eiführug eies fuktiosreiche EAM-Werkzeugs diee. Ferer sollte das pragmatische Vorgehe ud der gewählte Werkzeug eisatz im Uterehme verstetigt werde. Eie klare Festlegug vo Format, Aktualisierugsitervall ud Zustädig keite ist hierfür zwiged erforderlich. Literatur & Liks [Dur07] M. Durst, Wertorietiertes Maage met vo IT- Architekture, Deutscher Ui versi täts-verlag, 2007 [Mat08] F. Matthes, S. Buckl, J. Leitel, C.N. Schweda, Eterprise Architecture Maagemet Tool Survey 2008, TU Müche, 2008 [Ope09] The Ope Group, TOGAF Versio 9, siehe: org/togaf/ [Wik09] Wikipedia, Due-Diligece-Prüfug, siehe: de.wikipedia.org/wiki/ Due-Diligece-Prüfug 1/ 2 010

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht Bei

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de Drucklufttechik Poteziale zur Eergieeisparug www.eergieagetur.rw.de 2 Drucklufttechik optimiere ud Eergieverluste miimiere I fast jeder Produktiosstätte wird Druckluft geutzt. Die Eisatzgebiete reiche

Mehr

Practice Produktion & SCM

Practice Produktion & SCM Practice Produktio & SCM Lieferateworkshops als Ausgagspukt der Gestaltug uterehmesübergreifeder Teileversorgugssysteme Etwurf eies strukturierte Asatzes zur Aalyse kritischer Erfolgsfaktore der uterehmesübergreifede

Mehr

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsmaterialie zum Mediepaket Netzagriff Die vorliegede Arbeitsmaterialie sid im Auftrag des Ladeskrimialamts

Mehr

EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit?

EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit? EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für die tägliche Arbeit? http://lea42.com/de/leistuge/eterprise-architecture-maagemet EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Das konzernweite Sicherheitsprogramm der DB AG

Das konzernweite Sicherheitsprogramm der DB AG Systemverbud Bah Sicherheit im Bahbetrieb Das kozerweite Sicherheitsprogramm der DB AG Dipl.-Verwaltugsbetriebswirti, MBA, Susae Guli, Deutsche Bah AG, Sicherheit (TQS), ud Dipl.-Maschiebau-Ig. Thomas

Mehr

Business Intelligence Trends

Business Intelligence Trends Busiess Itelligece Treds Rüdiger Eberlei, 10. Juli 2006 sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Straße 42 81739 Müche ruediger.eberlei@sdm.de 089 63812-867 www.sdm.de Busiess Itelligece Treds Seite

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Ständig steigende Stromkosten, vor

Ständig steigende Stromkosten, vor DIN EN ISO 50001: Eiführug als Praisbeispiel i eier Gießerei Städig steigede Stromkoste, vor allem die steigede EEG-Umlage, belaste die deutsche Idustrie erheblich. Um die Wettbewerbsfähigkeit der eergieitesive

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit Projektübergreifede Geschäftssteuerug mit Der globale Wettbewerb zwigt Uterehme, die strategische Vorgabe immer scheller ud präziser i operative Maßahme umzusetze, um die kurzfristige Ergebiserwartug ud

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012 Solvecy II Bewertuge, Vorbereituge ud Erwartuge deutscher Versicheruge ud Pesioskasse Studie Oktober 2012 2 Eiordug der Studie Utersuchugssteckbrief Zielsetzug - Die Studie utersucht mit Blick auf Solvecy

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen Service-Paket Druckluft: kleie ud mittlere Alage Arbeitsistrumet für de Druckluft-Abieter Bei der Erzeugug vo Druckluft biete sich beachtliche Chace zur Sekug der Eergiekoste. Die Kotrolle ud Wartug des

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung Projekt-Beispiel zum Produkt: Uterehmes- ud Strategieetwicklug Ausgagslage ud Aufgabestellug PLASTON Air Treatmet Systems ist Teil der PLASTON Gruppe ud weltweit führeder Abieter vo hochwertige Luftbehadlugssysteme

Mehr

Kollaboratives Architekturmanagement

Kollaboratives Architekturmanagement Kristia E. Florea (kristia.florea@de.ibm.com) ist seit 2008 bei der IBM Software Group Ratioal als Cliet Techical Professioal im Bereich Architecture Maagemet tätig. Sie uterstützt Kude i uterschiedliche

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN LEBENSMITTEL & GETRÄNKE FÜR INDUSTRIE &HANDEL

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN LEBENSMITTEL & GETRÄNKE FÜR INDUSTRIE &HANDEL Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN LEBENSMITTEL & GETRÄNKE FÜR INDUSTRIE &HANDEL Betriebswirtschaftliche Software für Lebesmittel- & Geträkehersteller. Sie kee Ihre Brache. Wir auch.

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen PARTNERIN DER WIRTSCHAFT GEMEINSAM STARTEN IHR ERSTER MITARBEITER ERSTMALS DIENSTNEHMER ANMELDEN DIE E-SERVICES DER OÖGKK BEITRAGSGRUPPE ERMITTELN ELDA DAS ELEKTRONISCHE DATENAUSTAUSCHSYSTEM KRANKENSTANDSBESCHEINIGUNG

Mehr

MULTIPROJEKTMANAGEMENT IM MITTELSTAND: VORAUSSETZUNGEN UND VORTEILE FÜR PROJEKT- BASIERTE DIENSTLEISTER

MULTIPROJEKTMANAGEMENT IM MITTELSTAND: VORAUSSETZUNGEN UND VORTEILE FÜR PROJEKT- BASIERTE DIENSTLEISTER fachartikel der autor MULTIPROJEKTMANAGEMENT IM MITTELSTAND: VORAUSSETZUNGEN UND VORTEILE FÜR PROJEKT- BASIERTE DIENSTLEISTER Olaf Kleido (E-Mail: olaf.kleido@arithea.de) ist Geschäftsführer ud Projekt-Direktor

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Hier Positio für Kazleilogo GoBD Wesetliche Äderuge durch Eiführug der GoBD ud Umsetzugsempfehluge vo DATEV Wesetliche Äderuge ud Schwerpukte der GoBD Hier Positio für Kazleilogo Allgemeies Die Regeluge

Mehr

Das Servicepaket für professionelles Management von Aufzügen und Rolltreppen. KONE Care for Life

Das Servicepaket für professionelles Management von Aufzügen und Rolltreppen. KONE Care for Life Das Servicepaket für professioelles Maagemet vo Aufzüge ud Rolltreppe KONE Care for Life Immer i Bewegug Der modere Mesch ist immer i Bewegug. Zuverlässigkeit, Sicherheit ud störugsfreier Betrieb aller

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test INFOGEM AG Iformatiker Gemeischaft für Uterehmesberatug Rütistrasse 9, Postfach 540 Bade, Switzerlad Phoe: +4 56 65 3 Iteret: www.ifogem.ch Toleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test Thomas Haas

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden?

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Die Softwareetwicklug uterliegt i de letzte Jahre eiem starke Wadel

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode

Selektive. Sicherheit. Immobilien Service GmbH. Vermittlung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Qualifizierte Wertermittlung nach Gutachtermethode Selektive Immobilie Service GmbH Vermittlug vo Privat- ud Gewerbeimmobilie Qualifizierte Wertermittlug ach Gutachtermethode Besodere Vermarktugsstrategie Uabhägige Baudarlehevermittlug Verwaltug vo Immobiliebesitz

Mehr

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Das i diesem Artikel beschriebee

Mehr

Ihre Strategie ist falsch

Ihre Strategie ist falsch Praxis ud Aweduge Security i Idustrial Cotrol Systems (ICS) Ihre Strategie ist falsch Prof. Dr. Hartmut Pohl, Geschäftsführeder Gesellschafter softscheck GmbH, Köl Sicherheit i Idustriesteueruge wird zuehmed

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management März 2009 Ausgabe #1-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Vom Artefakt zum lebede Orgaismus Evolutio statt Revolutio: Dokumete-Hadlig bei der NATO Ei Drehbuch

Mehr

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg BEST-Projekt GARDENA Maufacturig GmbH Ergebisbericht Metallverarbeitug LUBW Ergebisbericht Metallverarbeitug 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER LUBW

Mehr

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung KELLER Die Methode KPM uterstützt das Spitalmaagemet bei der Prozessoptimierug ud damit bei Kostesekuge. Die Keller Uterehmesberatug bietet diese erprobte Methode auch i der Schweiz a. Motivatio IN FORMATIV

Mehr

HS Auftragsmanager. Sicherheit in allen Auftragslagen so haben Sie stets den Durchblick.

HS Auftragsmanager. Sicherheit in allen Auftragslagen so haben Sie stets den Durchblick. HS Auftragsmaager Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Sicherheit i alle Auftragslage so habe Sie stets de Durchblick. 2 HS Auftragsmaager HS Auftragsmaager: eimal erfasse, immer

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen.

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen. Gutes Licht mit weiger Strom. Eispar-Cotractig für die Straßebeleuchtug i Dormage. 2 Die Idee Im Jahr 2006 ließe die Techische Betriebe der Stadt Dormage (63.000 Eiwoher, Rhei-Kreis Neuss) das Eisparpotezial

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Ernst Sikora. 1 www.objektspektrum.de

Ernst Sikora. 1 www.objektspektrum.de der autor Prof. Dr. Klaus Pohl (E-Mail: klaus.pohl@sse.ui-due.de) ist Leiter der Arbeitsgruppe Software Systems Egieerig der Uiversität Duisburg-Esse. Die Schwerpukte der Arbeitsgruppe sid Requiremets

Mehr

Industrialisierung durch und durch

Industrialisierung durch und durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch Die Idustrialisierug vo IT ud die Eiführug eier SOA wurde jahrelag völlig separat vo uterschiedliche Persoe eies Uterehmes behadelt.

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Manager die Software für das Facility Management. PROFESSIONAL ECO!Manager

AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Manager die Software für das Facility Management. PROFESSIONAL ECO!Manager AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Maager die Software für das Facility Maagemet. PROFESSIONAL ECO!Maager Wisse, was läuft: ECO!Maager. Für komplexe Aufgabe ud Tätigkeite i Diestleistugsbereiche ist zeitgemäße

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

Digital Dentistry die neue Dimension in der Implantologie

Digital Dentistry die neue Dimension in der Implantologie Digital Detistry die eue Dimesio i der Implatologie Digital Detistry die eue Dimesio i der Implatologie Guided Surgery Digital Detistry CAD/CAM Digitale Lösuge Jede Implatatio sollte problemlos erfolge

Mehr

Infrastructure-as-Code? Referenzarchitekturen helfen: Praxisbericht zu Puppet und IT-Automatisierung im Großprojekt

Infrastructure-as-Code? Referenzarchitekturen helfen: Praxisbericht zu Puppet und IT-Automatisierung im Großprojekt Ifrastructure-as-Code? Referezarchitekture helfe: Praxisbericht zu Puppet ud IT-Automatisierug im Großprojekt Ifrastructure-as-Code? Referezarchitekture helfe: Praxisbericht zu Puppet ud IT-Automatisierug

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Evita baut auf leistungsstarkes Daten-Management

Evita baut auf leistungsstarkes Daten-Management Damit Patiete sicherer sid ud Spitäler zu echte Parter werde Evita baut auf leistugsstarkes Date-Maagemet Die ehealth Strategie des Budes sieht vor, dass ab 2015 alle Schweizer Bürger Zugag zu ihre Gesudheitsdate

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung Otologische Evaluierug vo Referezmodelle Überblick über Methode ud Awedug Peter Fettke, Peter Loos Johaes Guteberg-Uiversität Maiz Iformatio Systems & Maagemet Lehrstuhl Wirtschaftsiformatik ud Betriebswirtschaftslehre

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009 Awederiformatio [ Istallatio medisig Sigaturkarte ] 10-2009 medisig earztausweis medisig epsychotherapeuteausweis medisig ZOD Card medisig Card Impressum Herausgeber: medisig GmbH Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

In der Industrie zählt Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Mit MM1018 werden Toleranzen vor Ort und in einem Arbeitsschritt ausgeglichen.

In der Industrie zählt Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Mit MM1018 werden Toleranzen vor Ort und in einem Arbeitsschritt ausgeglichen. I der Idustrie zählt Zuverlässigkeit ud Schelligkeit. Mit MM1018 werde Toleraze vor Ort ud i eiem Arbeitsschritt ausgegliche." Verbudbrücke Megyeri, Budapest Brücke zähle zu de fasziieredste Bauwerke

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr