Programm Organisationshinweise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programm Organisationshinweise"

Transkript

1 Fachtagung Modellierung März 2012 an der Otto Friedrich Universität Bamberg Programm Organisationshinweise

2

3 Herzlich willkommen zur Modellierung 2012 in Bamberg! Modelle stellen eines der wichtigsten Hilfsmittel zur Beherrschung komplexer Systeme dar. Die Themenbereiche der Entwicklung, Nutzung, Kommunikation und Verarbeitung von Modellen sind so vielfältig wie die Informatik mit all ihren Ausdifferenzierungen. Die Fachtagung Modellierung wird vom Querschnittsfachausschuss Modellierung der Gesellschaft für Informatik e.v. seit 1998 durchgeführt und hat sich als einschlägiges Forum für Grundlagen, Methoden, Techniken, Werkzeuge sowie Domänen und Anwendungen der Modellierung etabliert. Die Modellierung führt Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Bereichen der Informatik sowie aus Wissenschaft und Praxis zusammen. Die Tagung zeichnet sich traditionell durch lebendige und fachgebietsübergreifende Diskussionen und engagierte Rückmeldungen aus, weshalb sie gerade auch für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler interessant ist. Wir wünschen Ihnen anregende Tage in Bamberg. Elmar J. Sinz Andy Schürr Sponsoren

4 BOC Gruppe Die BOC Gruppe ist Technologieführer im Bereich IT-gestützter Managementwerkzeuge und bietet Beratungsservices in den Bereichen Strategie-, Geschäftsprozess- und IT-Management an. Die BOC Information Technologies Consulting GmbH wurde 1995 in Wien als Spin-off der BPMS- (Business Process Management Systems) Gruppe der Abteilung Knowledge Engineering der Universität Wien gegründet. Dank der raschen Expansion sind wir heute mit Gesellschaften in Deutschland, Österreich, Irland, Polen, Spanien, Griechenland und der Schweiz weltweit tätig. Das BOC Management Office - IT-gestütztes Management für Ihren Erfolg! Das BOC Management Offi ce unterstützt als umfassende Tool-Suite bei der IT-gestützten Einführung und Verankerung Ihrer Managementansätze im Unternehmen. Das fachliche und technische Know-how in den Bereichen Strategie- und Performance-Management, Geschäftsprozess- und Supply Chain-Management sowie IT-Management ist in dieser Suite vereint. Mit den Produkten des BOC Management Offi ce können unsere Kunden ihre individuellen Anforderungen in Anwendungsszenarien abbilden und zügig umsetzen. ADOscore Strategie- & Performance-Management Prozess-Performance-Management IT-Performance-Management Performance-Management Strategisches Controlling Maßnahmenmanagement Strategiemanagement Balanced Scorecard ADOlog Supply Chain-Management Supply Chain Operations Reference Model Wertschöpfungskettenanalyse Supply Chain Controlling Strategische Simulation Qualitätsmanagement Supply Chain Design ADONIS Geschäftsprozessmanagement Prozessportale Prozessdesign- & optimierung Prozessbasiertes Anweisungswesen Prozess-Performance-Management Compliance, IKS & Risikomanagement Prozessbasierte Anwendungsentwicklung & SOA ADOit IT-Architektur- und Servicemanagement IT Governance Servicemanagement Information Management Compliance Management IT-Demand- & Portfoliomanagement Enterprise Architecture Management Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Website oder kontaktieren Sie uns persönlich! Download your free ADONIS Community Edition BOC Deutschland Voßstraße 22 D Berlin Tel.: Copyright BOC Information Technologies Consulting AG, Wien - Das BOC Management Office sowie ADOscore, ADONIS, ADOlog und ADOit sind eingetragene Warenzeichen der BOC Information Technologies Consulting AG. Alle anderen genannten Marken sind Eigentum der jeweiligen Hersteller. Alle angeführten Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Alle Arten von Änderungen, Erweiterungen oder Beilagen sind nur nach vorherigem, schriftlichen Einverständnis der BOC Information Technologies Consulting AG erlaubt. Reproduktionen in jeder Form sind nur unter Angabe des Copyright-Vermerks erlaubt. Publikationen sowie Übersetzungen bedürfen des schriftlichen Einverständnisses der BOC Information Technologies Consulting AG.

5 Veranstaltungsorte Tagungsgelände Die Fachtagung Modellierung 2012 findet vom 14. bis 16. März 2012 an der Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik im Gebäude Feldkirchenstraße 21 statt. Hoch über Bamberg" auf der Altenburg Am Mittwoch, den 14. März 2012, bringt Sie ein Bus um 17:45 zum Ausgangspunkt der Wanderung (bitte festes Schuhwerk). Alternativ erfolgt um 18:30 der Bustransfer zur Altenburg. Ausgangspunkt ist jeweils das Welcome Hotel (Mußstraße 7). "Faszination Bamberg" auf der Galerie des Konzert und Kongresszentrums Am Donnerstag, den 15. März 2012, beginnt um 17:45 am Welcome Hotel (Mußstraße 7) eine Stadtführung, die Sie wieder rechtzeitig zur Abendveranstaltung zurück bringt. Die Abendveranstaltung beginnt um 19:00 im Konzert und Kongresszentrum (Mußstraße 1).

6

7 Programmübersicht Mittwoch, 14. März Ort: Feldkirchenstraße 21 08:30 09:00 Registrierung 09:00 10:30 Workshops (Räume FMA 007/008) Tutorien (FMA 119/120/006) 10:30 11:00 Kaffeepause 11:00 12:30 Workshops (Räume FMA 007/008) Tutorien (FMA 119/120/006) 12:30 13:30 Mittagspause 13:30 15:00 Doktorandensymposium (Raum F 135) Workshops (Räume FMA 007/008) Tutorien (FMA 119/120/006) 15:00 15:30 Kaffeepause 15:30 17:00 Doktorandensymposium (Raum F 135) Workshops (Räume FMA 007/008) Tutorien (FMA 119/120/006) 18:00 19:00 Wanderung auf die Altenburg (optional) 19:00 23:30 Hoch über Bamberg Ein Abend auf der Altenburg Donnerstag, 15. März Ort: Feldkirchenstraße 21 08:00 08:45 Registrierung 08:45 09:00 Begrüßung 09:00 10:30 Wiss. Programm Workshops (Raum F 137) (Räume FMA 007/008) 10:30 11:00 Kaffeepause 11:00 12:30 Wiss. Programm (Raum F 137) Workshops (Räume FMA 007/008) 12:30 13:30 Mittagspause 13:30 15:00 Wiss. Programm Workshops (Raum F 137) (Räume FMA 007/008) 15:00 15:30 Kaffeepause 15:30 17:00 Wiss. Programm (Raum F 137) Workshops (Räume FMA 007/008) 17:45 18:45 Stadtführung (optional) 19:00 23:30 Faszination Bamberg Abendveranstaltung auf der Galerie des Konzert und Kongresszentrums Freitag, 16. März Ort: Feldkirchenstraße 21 07:45 08:30 Registrierung 08:00 10:00 08:30 10:00 Wiss. Programm (Raum F 137) Praxisforum (Raum F 135) 10:00 10:30 Kaffeepause 10:30 11:30 Wiss. Programm (Raum F 137) Praxisforum (Raum F 135) 11:30 12:00 Verabschiedung 12:00 13:00 QFAM Sitzung (Raum FMA 119) Mittagspause

8 Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 15. März Ort: Feldkirchenstraße 21, Raum F :00 10:30 Domänenspezifische Anwendungen I Sitzungsleitung: Jörg Desel Domain Specific Modelling for Coordination Engineering with SCOPE Stefan Gudenkauf, Steffen Kruse und Wilhelm Hasselbring Referenzmodelle für Telemonitoring Dienstleistungen in der Altenhilfe Alexander Rachmann Erweiterung einer Geschäftsprozessmodellierungssprache zur Stärkung der strategischen Ausrichtung von Geschäftsprozessen Beate Hartmann und Matthias Wolf 10:30 11:00 Kaffeepause 11:00 12:30 Grundlagen der Modellierung Sitzungsleitung: Ulrich Reimer Modeling the Purposes of Models Cédric Jeanneret, Martin Glinz und Thomas Baar Reflecting modeling languages regarding Wand and Weber s Decomposition Model Florian Johannsen und Susanne Leist Sprachbezogener Abgleich der Fachsemantik in heterogenen Geschäftsprozessmodellen Janina Fengel und Kerstin Reinking 12:30 13:30 Mittagspause 13:30 15:00 Visualisierung von Modellen Sitzungsleitung: Martin Glinz Towards a Tool Oriented Taxonomy of View Based Modelling Thomas Goldschmidt, Steffen Becker und Erik Burger Towards a Conceptual Framework for Interactive Enterprise Architecture Management Visualizations Michael Schaub, Florian Matthes und Sascha Roth Exploring usability driven Differences of graphical Modeling Languages: An empirical Research Report Christian Schalles, John Creagh und Michael Rebstock 15:00 15:30 Kaffeepause

9 Wissenschaftliches Programm Donnerstag, 15. März Ort: Feldkirchenstraße 21, Raum F :30 17:00 Modellbasierte Entwicklung Sitzungsleitung: Thomas Baar ModGraph: Graphtransformationen für EMF Sabine Winetzhammer, Thomas Buchmann und Bernhard Westfechtel Platform Independent Specification of Model Runtime by Higher Order Transformations Michael Schlereth und Tina Krausser Modellbasierte Entwicklung GPU unterstützter Applikationen Timo Kehrer, Stefan Berlik, Udo Kelter und Michael Ritter Freitag, 16. März Ort: Feldkirchenstraße 21, Raum F :30 10:00 Suchen, Wiederverwendung und Wissensgewinnung Sitzungsleitung: Friedrich Steimann Optimierte Suche von Modellinstanzen für UML/OCL Beschreibungen in USE Lars Hamann, Fabian Büttner, Mirco Kuhlmann und Martin Gogolla Ontologien als ein Mittel zur Wiederverwendung von Domänen spezifischem Wissen in der Software Entwicklung Benjamin Horst, Andrej Bachmann und Wolfgang Hesse A Meta Engineering Approach for Customized Document centered Knowledge Acquisition Jochen Reutelshoefer, Joachim Baumeister und Frank Puppe 10:00 10:30 Kaffeepause 10:30 11:30 Domänenspezifische Anwendungen II Sitzungsleitung: Bernhard Rumpe Ein Ansatz zur Unterstützung des Kostümmanagements im Film auf Basis einer Mustersprache Johanna Barzen, Frank Leymann, David Schumm und Matthias Wieland Agility in medical treatment processes A model based approach Martin Burwitz, Hannes Schlieter und Werner Esswein 11:30 12:00 Verabschiedung (Raum F 137)

10 Workshops Mittwoch, 14. März Ort: Feldkirchenstraße 21 Raum FMA 007 Raum FMA :00 10:30 Modellbasierte und Modellgetriebene Softwaremodernisierung (MMSM) 10:30 11:00 Kaffeepause 11:00 12:30 Modellbasierte und Modellgetriebene Softwaremodernisierung (MMSM) 12:30 13:30 Mittagspause 13:30 15:00 Modellbasierte und Modellgetriebene Softwaremodernisierung (MMSM) 15:00 15:30 Kaffeepause 15:30 17:00 Modellbasierte und Modellgetriebene Softwaremodernisierung (MMSM) Dienstleistungsmodellierung 2012 (DLM 2012) Dienstleistungsmodellierung 2012 (DLM 2012) Donnerstag, 15. März Ort: Feldkirchenstraße 21 Raum FMA 007 Raum FMA :00 10:30 Modellierung in der Automatisierungstechnik (MAT 2012) Dienstleistungsmodellierung 2012 (DLM 2012) 10:30 11:00 Kaffeepause 11:00 12:30 Modellierung in der Automatisierungstechnik (MAT 2012) Dienstleistungsmodellierung 2012 (DLM 2012) 12:30 13:30 Mittagspause 13:30 15:00 Modellierung in der Automatisierungstechnik (MAT 2012) Dienstleistungsmodellierung 2012 (DLM 2012) 15:00 15:30 Kaffeepause 15:30 17:00 Modellierung in der Automatisierungstechnik (MAT 2012)

11 Tutorien Mittwoch, 14. März Ort: Feldkirchenstraße 21 Raum FMA 119 Raum FMA 120 Raum FMA 006 Metamodellierungsplattformen im Einsatz am Beispiel ADOxx & SOM 09:00 10:30 Testmodellierung mit dem UML Testing Profile 1.1 Marc Florian Wendland, Fraunhofer FOKUS Georg Götz, sepp.med GmbH 10:30 11:00 Kaffeepause 11:00 12:30 Testmodellierung mit dem UML Testing Profile :30 13:30 Mittagspause Domenik Bork, Universität Bamberg Hans Georg Fill, Universität Wien Metamodellierungsplattformen im Einsatz am Beispiel ADOxx & SOM 10:00 12:00 Lebendige Modelle Ruth Breu, Philipp Kalb Forschungsgruppe Quality Engineering, Institut für Informatik, Universität Innsbruck 13:30 15:00 Enterprise Architecture Management: Grundlagen und Best Practices Sabine Buckl, sebis, Institut für Informatik, TU München Christian M. Schweda, iteratec GmbH 15:00 15:30 Kaffeepause 15:30 17:00 Enterprise Architecture Management: Grundlagen und Best Practices Agiles Requirements Engineering und der Interaction Room Simon Grapenthin, Matthias Book, Volker Gruhn paluno The Ruhr Institute for Software Technology, Universität Duisburg Essen Praktische Einführung in die exemplarische Geschäftsprozessmodellierung (egpm) Holger Breitling, Stefan Hofer C1 WPS GmbH

12 Praxisforum Freitag, 16. März Ort: Feldkirchenstraße 21, Raum F :00 08:30 08:30 09:00 09:00 09:30 09:30 10:00 Modelling By Example: Ein Ansatz zur Unterstützung der Vorvertragsphase Internet basierter Software Projekte Axel Kahlenborn, Karin Fetzer Universität Trier Wirtschaftsinformatik, ICT Solutions AG Introducing Architecture Modeling at a big software product company Bernhard Gröne SAP AG Wiederverwendung von Spezifikationen Revisited Friederike Nickl Swiss Life Deutschland Modellgetriebene Entwicklung von Softwarelösungen für die Energietechnik Gregor Wrobel, Stefan Kirschbaum, Matthias Pleßow Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e.v. (GFaI) 10:00 10:30 Kaffeepause 10:30 11:00 Bausteinbasierte Modellierung und Umsetzung von Web Frontends Sebastian Scheid, Sven Eckert Senacor Technologies AG 11:00 11:30 Modellgestützter Wissenstransfer in der Fahrwerksentwicklung Tomas Ramrath, Peter Tabeling Volkswagen AG, Intervista AG 11:30 12:00 Verabschiedung (Raum F 137)

13 Tagungs ABC Abendveranstaltungen Hoch über Bamberg" auf der Altenburg Am Mittwoch, den 14. März 2012, bringt Sie ein Bus um 17:45 zum Ausgangspunkt der Wanderung (bitte festes Schuhwerk). Alternativ erfolgt um 18:30 der Bustransfer zur Altenburg. Ausgangspunkt ist jeweils das Welcome Hotel (Mußstraße 7). "Faszination Bamberg" auf der Galerie des Konzert und Kongresszentrums Am Donnerstag, den 15. März 2012, beginnt um 17:45 am Welcome Hotel (Mußstraße 7) eine Stadtführung, die Sie wieder rechtzeitig zur Abendveranstaltung zurück bringt. Die Abendveranstaltung beginnt um 19:00 im Konzert und Kongresszentrum (Mußstraße 1). In beiden Fällen identifizieren Sie sich mit Ihrem Tagungsausweis. Busverbindungen Ab Haltestelle Feldkirchenstraße : Linie 907 (h:01, h:31) zum Bahnhof und zum ZOB, weiter mit Linie 906 zur Konzerthalle / zum Welcome Hotel. Ab Haltestelle Kloster Banz Straße : Linien 901 und 931 (im 10 Minuten Takt) zum Bahnhof und zum ZOB, weiter mit Linie 906 zur Konzerthalle / zum Welcome Hotel. Lageplan der Bushaltestellen auf der Rückseite dieser Broschüre. Café Garderobe Internet Mittagspause Tagungsbüro Im 1. Stockwerk vor dem Audimax. Während der Tagung stehen Ihnen Kaffee, Erfrischungsgetränke und Gebäck zur Verfügung. Steht Ihnen im Tagungsbüro für Ihre Garderobe und Ihr Gepäck zur Verfügung. In den Gebäuden der Uni Bamberg können Sie kostenfrei auf ein W LAN zugreifen. Der Netzname lautet Modellierung 2012, der Zugangsschlüssel lautet QFA#2012#. Das Mittagessen wird in der Mensa bereitgestellt. Die Mensa funktioniert nach dem Free Flow Prinzip, d.h. sie bewegen sich frei zwischen den einzelnen Inseln und Ausgabetresen. Lassen Sie an der Kasse Ihre Auswahl registrieren (Ihr Tagungsausweis identifiziert Sie) und begeben Sie sich in den hinteren Teil der Mensa, dieser ist für uns reserviert. Den Lageplan der Mensa finden Sie auf der Rückseite dieser Broschüre. Das Tagungsbüro befindet sich im Hauptgebäude im 1. Stock vor dem Audimax. Seine Telefonnummer ist Taxi Rufnummern oder

14 Beraten oder Begeistern? Berater liefern Beratung, Entwickler liefern Code? Wir denken und arbeiten ganzheitlich von der Strategie bis zur Umsetzung und liefern unseren Kunden erfolgreiche IT. Als einer der wachstumsstärksten Spezialisten machen wir die IT-Landschaften von Großkonzernen fit für die Zukunft. Uns beschäftigen dabei strukturelle, strategische Herausforderungen wie Post Merger Integrationen oder neue Geschäftsmodelle. Kommen Sie zu uns und entwickeln Sie Ihre Karriere als Consultant oder Developer individuell und in einem sympathischen Experten-Team! http.//karriere.senacor.com

15

16 Zollnerstraße Hegelstraße Bushaltestelle Kloster-Banz-Str. Ri Bhf/ZOB Innenstadt / Bahnhof Veit-Stoß-Straße Fußweg zum Bahnhof Mensa F135/F137 (1. Stock) Haupteingang MOD MOD MOD MOD Räume FMA A70 / A73 Bushaltestelle Feldkirchenstr. von Bhf/ZOB Zufahrt Parkplatz Feldkirchenstraße Memmelsdorfer Straße Am Heidelsteig Tagungsbüro / Anmeldung (1. Stock) Innenstadt / Bahnhof Bushaltestelle Feldkirchenstr. Ri Bhf/ZOB

BOC Management Office. IT-gestütztes Management für Ihren Erfolg!

BOC Management Office. IT-gestütztes Management für Ihren Erfolg! BOC Office IT-gestütztes für Ihren Erfolg! BOC Office Strategie- und Performance- mit ADOscore Die umfassende Steuerung auf Grund Ihrer zentralen Ziele, deren Kennzahlen sowie der dazugehörigen Projekte

Mehr

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio

ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager. BOC Management Office BOC Serviceportfolio ADONIS Geschäftsprozessmanagement SAP Solution Manager BOC Management Office BOC Serviceportfolio Der SAP Solution Manager und SAP SAP Solution Manager targets both technical and business aspects of your

Mehr

Aufruf zur Einreichung von Beiträgen

Aufruf zur Einreichung von Beiträgen Fachtagung Modellierung 2012 14. bis 16. März 2012 an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg www.modellierung2012.org (Stand 18.11.2012) Aufruf zur Einreichung von Beiträgen Modelle stellen eines der wichtigsten

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Neuerungen im Prozessmanagement mit ADONIS 6.0 und dem ADONIS Prozessportal R18 und R19 Ein Produkt des BOC Management Office Juli 2014 Tobias Rausch, BOC AG Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Produktankündigung ADONIS 5.1. November 2012

Produktankündigung ADONIS 5.1. November 2012 Produktankündigung ADONIS 5.1 November 2012 ADONIS versteht sich als Werkzeug für Organisatoren, Fachexperten und Business Analysten zur Optimierung der Prozess- und Unternehmensleistung und bietet leistungsstarke

Mehr

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management

Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Fakultät für Informatik Technische Universität München Strategisches IT Management & Enterprise Architecture Management Vorbesprechung Garching, 01. Juli 2013 Matheus Hauder, Sascha Roth Technische Universität

Mehr

Supply Chain-Management mit ADOlog. Ein Produkt des BOC Management Office

Supply Chain-Management mit ADOlog. Ein Produkt des BOC Management Office Supply Chain-Management mit ADOlog Ein Produkt des BOC Management Office Zur Schaffung von Supply Chain Transparenz und Prozess-Synchronisation Transparenz in der Supply Chain Dokumentation es Material-

Mehr

www.boc-group.com Open Day 2015 Innovation aus Erfahrung 20 Jahre BOC Tagungszentrum Schloß Schönbrunn am 11. Juni 2015 Konferenzprogramm

www.boc-group.com Open Day 2015 Innovation aus Erfahrung 20 Jahre BOC Tagungszentrum Schloß Schönbrunn am 11. Juni 2015 Konferenzprogramm Open Day 2015 Innovation aus Erfahrung 20 Jahre BOC Tagungszentrum Schloß Schönbrunn am 11. Juni 2015 Konferenzprogramm Vertrauen Sie auf 20 Jahre Erfahrung im IT-gestützten Management! Tagungszentrum

Mehr

9. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. November 2013. Themenschwerpunkt Integration dezentraler Modelle in das EAM Werkzeuge, Prozesse, Collaboration

9. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. November 2013. Themenschwerpunkt Integration dezentraler Modelle in das EAM Werkzeuge, Prozesse, Collaboration USER GROUP 9. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. November 2013 Themenschwerpunkt Integration dezentraler Modelle in das EAM Werkzeuge, Prozesse, Collaboration Ausgewählte Teilnehmer und Referenten Organisatorisches

Mehr

Geschäftsprozessmanagement mit ADONIS. Ein Produkt des BOC Management Office

Geschäftsprozessmanagement mit ADONIS. Ein Produkt des BOC Management Office Geschäftsprozessmanagement mit ADONIS Ein Produkt des BOC Management Office Zur kontinuierlichen Verbesserung der Prozessleistung Transparenz schaffen (De)zentrale Erhebung & Gemeinsames Verständnis Gestalten

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012

Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012 Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012 o. Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis Dr. Hans-Georg Fill Univ.-Prof. Dr. Wilfried Grossmann Juni 2011 Fakultät für Informatik Universität Wien www.informatik.univie.ac.at

Mehr

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014

2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 2. Scheer Management Academy Forum 11. September 2014 Agenda Begrüßung und Kurzvorstellung der Scheer Group und der Scheer Management Academy Frank Tassone, Leiter Academy Keynote: Lebensphasenorientiertes

Mehr

IT-Architektur- und Servicemanagement. Ein Produkt des BOC Management Office

IT-Architektur- und Servicemanagement. Ein Produkt des BOC Management Office IT-Architektur- und Servicemanagement mit ADOit Ein Produkt des BOC Management Office Zur nachhaltigen Steuerung von Unternehmensarchitekturen und IT-Prozessen: IT-Governance Ziele definieren Rahmenwerke

Mehr

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 Themenschwerpunkte Aufbau einer Facharchitektur - Organisation, Rollen, Prozesse EAM-Erfolge - Mitgliedsunternehmen berichten aus der Praxis Ausgewählte

Mehr

Geschäftsprozessmanagement mit ADONIS in Berlin / Brandenburg Chancen, Einsatzszenarien und Potenziale

Geschäftsprozessmanagement mit ADONIS in Berlin / Brandenburg Chancen, Einsatzszenarien und Potenziale Geschäftsprozessmanagement mit ADONIS in Berlin / Brandenburg Chancen, Einsatzszenarien und Potenziale Vortrag bei der KRZ-Hausmesse am 29. September 2005 Robert Klose (robert.klose@boc-de.com) Manfred

Mehr

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag 49 Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung von Bastian de Hesselle 1. Auflage Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Mehr

Software Engineering

Software Engineering commit-workshop Mannheim 18.06.12 Software Engineering an der Universität Mannheim Oliver Hummel http://swt.informatik.uni-mannheim.de http://score.informatik.uni-mannheim.de Software-Engineering-Gruppe

Mehr

Anhang 1: ADONIS:Community Edition

Anhang 1: ADONIS:Community Edition Anhang 1: ADONIS:Community Edition Die im Buch dargestellten Prozessmodelle wurden mit dem Geschäftsprozessmanagement- Werkzeug ADONIS erstellt. Die kostenfreie ADONIS:Community Edition kann unter folgender

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 12. Mai 2015 Hotel La Villa Starnberger

Mehr

Zentrale Funktionalitäten von ADOit

Zentrale Funktionalitäten von ADOit Zentrale Funktionalitäten von ADOit zur Unterstützung des Enterprise Architecture Managements ADOit make architectures work Inhalt 1. HERAUSFORDERUNGEN... 3 2. ENTERPRISE ARCHITECTURE MANAGEMENT... 4 3.

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Prozessmodellierungswerkzeuge

Prozessmodellierungswerkzeuge Martin Böhn Axel Burkhardt Maximilian Gantner Prozessmodellierungswerkzeuge Systeme für Dokumentation, Entwurf, Simulation und Analyse im Vergleich ISBN: 978-3-942201-19-3 Eine Studie des Business Application

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

I T - S y m p o s i u m 2 0 1 3 Steigenberger Hotel Bad Homburg und GS Hewlett-Packard Bad Homburg (Workshops)

I T - S y m p o s i u m 2 0 1 3 Steigenberger Hotel Bad Homburg und GS Hewlett-Packard Bad Homburg (Workshops) I T - S y m p o s i u m 2 0 1 3 Steigenberger Hotel Bad Homburg und GS Hewlett-Packard Bad Homburg (Workshops) vent Sponsor: Sponsoren und Aussteller: http://www.connect-community.de/vents/symposium2013/program.pdf

Mehr

8. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. März 2013

8. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. März 2013 USER GROUP 8. Arbeitstreffen Leipzig, 4./5. März 2013 Themenschwerpunkte Kennzahlen im Enterprise Architecture Management Verzahnung des Architekturmanagements mit anderen Unternehmensprozessen Ausgewählte

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen 22. März 2012 MODERNES GESCHÄFTSPROZESSMANAGEMENT Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen WWW.METASONIC.DE 2004: Gründung der Metasonic AG mit Fokus auf innovative Lösungen für das Geschäftsprozessmanagement,

Mehr

Zukunftssicheres GPM mit ADONIS Oder denken Sie nur an Prozessmodellierung? Dr. Christian Lichka 29.11.2012

Zukunftssicheres GPM mit ADONIS Oder denken Sie nur an Prozessmodellierung? Dr. Christian Lichka 29.11.2012 Zukunftssicheres GPM mit ADONIS Oder denken Sie nur an Prozessmodellierung? Dr. Christian Lichka 29.11.2012 Agenda Vorstellung der BOC Gruppe GPM mit ADONIS Anwendungsszenarien 2 Vorstellung der BOC Gruppe

Mehr

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 Termin 1 - Neuerungen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung Hamburg,.1.2012 15:00 Uhr 17:30 Uhr Diese Eröffnungsveranstaltung soll Ihnen neben einem allgemeinem

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Juni 2015 Schloss Wilkinghege

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz

9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz 9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz Mittwoch, 28. September 2011 Tutorial 1: Secure Development Lifecycle Management Security-Testing

Mehr

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE Ihr Partner für prozessbasierte beratung... SAP GxP... LOGISTIK IT SERVICE COMPLIANCE in der Life Science Industrie Das zeichnet uns aus Exzellente Expertise in der Life Science Industrie: Erfahrung: Orientierung

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Services und ihre Komposition

Services und ihre Komposition Oliver Kopp, Niels Lohmann (Hrsg.) Services und ihre Komposition Erster zentraleuropäischer Workshop, ZEUS 2009 Stuttgart, 2.-3. März 2009 Proceedings CEUR Workshop Proceedings Vol. 438 Herausgeber: Oliver

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Die Riometa GmbH stellt sich vor.

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Die Riometa GmbH stellt sich vor. UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Die Riometa GmbH stellt sich vor. Wir beraten unsere Kunden zu allen Aspekten im gesamten Lebenszyklus des Prozessmanagements. Unser Selbstverständnis Wir verstehen uns als Full-Service-Anbieter

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Business Process Management Systems - BPMS Methodology. Knowledge Management. Die Kernfachkombination Wirtschaftsinformatik für (I)BW Magisterstudium

Business Process Management Systems - BPMS Methodology. Knowledge Management. Die Kernfachkombination Wirtschaftsinformatik für (I)BW Magisterstudium Business Process Management Systems - BPMS Methodology Knowledge Management Die Kernfachkombination Wirtschaftsinformatik für (I)BW Magisterstudium E-Commerce E-Business Business Process Improvement Fakultät

Mehr

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen!

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Regensdorf 3. Februar 2015 Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Christoph Baldus 3. Februar 2015 Agenda Agenda 09.15 Begrüssung Christoph Baldus Mitglied der Geschäftsleitung 09.30

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Programm. 1. Anwendersymposium 2014. 3D-Druck Metall: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau

Programm. 1. Anwendersymposium 2014. 3D-Druck Metall: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau Programm 1. Anwendersymposium 2014 3D-Druck Metall: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau Donnerstag, 02.10.2014 09:00 bis 18:00 Uhr Campus Wels www.fh-ooe.at/3d_druck_metall 1. Anwendersymposium

Mehr

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Dipl. Inf. Sebastian Neus (Mitglied des Vorstands) Bielefeld, 15.10.2013 Vorstellung! Studium Wirtschafts-Informatik, Essen/Dortmund (Diplom Informatiker)! IT

Mehr

6. Arbeitstreffen Leipzig, 19. 20. März 2012

6. Arbeitstreffen Leipzig, 19. 20. März 2012 USER GROUP 6. Arbeitstreffen Leipzig, 19. 20. März 2012 Themenschwerpunkt Konkrete Beiträge von EAM für die Unternehmensentwicklung Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Neue Globale EDI-Nachrichten in der automobilen Lieferkette

Neue Globale EDI-Nachrichten in der automobilen Lieferkette Neue Globale EDI-Nachrichten in der automobilen Lieferkette Roadshow Wolfsburg, Ingolstadt Juni 2014 2 Dr. Ulrich Eichhorn Geschäftsführer Verband der Automobilindustrie (VDA) in Kooperation mit den Unternehmen

Mehr

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Fraunhofer Forum CeBIT 2008 BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Dipl.-Inf. Jens Drawehn Fraunhofer IAO MT Softwaretechnik jens.drawehn@iao.fraunhofer.de www.swm.iao.fraunhofer.de

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Tailor Tuesday Jahreskongress 2013. Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower

Tailor Tuesday Jahreskongress 2013. Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower Tailor Tuesday Jahreskongress 2013 Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower Willkommen! Unternehmen 350 Mitarbeitern fokussieren sich auf smarte Software Lösungen und innovative Zukunftsthemen. Der

Mehr

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG Personalprofil Sven Kuschke Consultant E-Mail: sven.kuschke@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware Model Driven Development Michael Piechotta - CASE Tools openarchitecture Ware Gliederung 1.Einleitung - Was ist MDD? - Wozu MDD? 2.Model Driven Development - OMG Konzepte: Modelle,Transformationen Meta-Modellierung

Mehr

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Agenda IBM Vorträge IBM Sprecher Gastvortrag Anmeldung/Kontakt Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Oktober 2012 Brenners

Mehr

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Urs Andelfinger, Georg Herzwurm, Werner Mellis, Günther Müller-Luschnat (Hrsg.) Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Mehr

Das Fraunhofer IESE. Geschäftsfeld Information Systems. Michael Ochs. Geschäftsfeldmanager. 23. April 2008

Das Fraunhofer IESE. Geschäftsfeld Information Systems. Michael Ochs. Geschäftsfeldmanager. 23. April 2008 Das Fraunhofer IESE Geschäftsfeld Information Systems Michael Ochs Geschäftsfeldmanager 23. April 2008 Fraunhofer IESE Eckdaten Basics Gegründet 1996 als Fraunhofer- Einrichtung Festes Institut seit 2000

Mehr

REConf Schweiz 2010 Christoph Wolf, Manager Business Consulting and Analysis. Business Consulting & Analysis @ Sunrise

REConf Schweiz 2010 Christoph Wolf, Manager Business Consulting and Analysis. Business Consulting & Analysis @ Sunrise REConf Schweiz 2010 Christoph Wolf, Manager Business Consulting and Analysis Business Consulting & Analysis @ Sunrise Agenda 1. Sunrise 2. Ausgangslage Business Analysis Planning and Monitoring 3. Team

Mehr

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Tools Berlin 08.05.2014 14 Jahre Sicherheit im E-Commerce da kommt so einiges zusammen! 200 Mitarbeiter 17.800 Zertifizierte Online-Shops 5.800.000

Mehr

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1.

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. EAM Community Workshop MDM und EAM Rolf Weber Uwe Schröder Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. Oktober 2013 1.10.2013 Introduction Behandelte Themen Driver Grid Control Business Growth

Mehr

***Pressemitteilung***

***Pressemitteilung*** ***Pressemitteilung*** Innovations Software Technology GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/GERMANY Tel. +49 7545 202-300 stefanie.peitzker@innovations. de www.innovations.de Business Rules Management System

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Institut für Informatik! Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 10 Qualitätsnormen" 2009-2011 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen,

Mehr

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Conect 2008-04-03 Dr. Siegmund Priglinger Business Application Research Center (BARC) Steinbachtal 2b D-97082 Würzburg +49-931-8806510 www.barc.de Agenda

Mehr

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by:

SOFIA SOA in der Modebranche. Stefan Beyler. Organized by: Mi 7.1a January 22 th -26 th, 2007, Munich/Germany SOFIA SOA in der Modebranche Stefan Beyler Organized by: Lindlaustr. 2c, 53842 Troisdorf, Tel.: +49 (0)2241 2341-100, Fax.: +49 (0)2241 2341-199 www.oopconference.com

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Rahmenverträge zur IT-Beratung in der Bundesverwaltung. Capgemini und Partner

Rahmenverträge zur IT-Beratung in der Bundesverwaltung. Capgemini und Partner Rahmenverträge zur IT-Beratung in der Bundesverwaltung Capgemini und Partner Übersicht: Passende Unterstützungsmöglichkeiten für Ihre Projekte Projektmanagement (Lose 1 und 2) Projektplanung Controlling

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Day of Automation. Technologie für Ihre Automatisierung IEC 61131 - SAFETY - PROFINET. Lemgo, 27. September 2011

Day of Automation. Technologie für Ihre Automatisierung IEC 61131 - SAFETY - PROFINET. Lemgo, 27. September 2011 Day of Automation Lemgo, 27. September 2011 Technologie für Ihre Automatisierung IEC 61131 - SAFETY - PROFINET Sehr geehrter Geschäftspartner, wir laden Sie ganz herzlich zu unserem Day of Automation ein.

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Projektseminar Softwaresysteme

Projektseminar Softwaresysteme Projektseminar Softwaresysteme Themenvorstellung und Kick-Off Sommersemester 2015 Géza Kulcsár geza.kulcsar@es.tu.darmstadt.de ES Real-Time Systems Lab Prof. Dr. rer. nat. Andy Schürr Dept. of Electrical

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Modellgetriebene Prozesssintegra1on mit BPMN. MID Insight 2013

Modellgetriebene Prozesssintegra1on mit BPMN. MID Insight 2013 Modellgetriebene Prozesssintegra1on mit BPMN MID Insight 2013 IT- Integra1on als Business- Thema? IT- Integra1on als Business Thema? Film hap://e2ebridge.com/de/e2e- business- middleware- kurz- erklaert

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr

3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr 3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr 15./16. Mai 2012 EBS Universität für Wirtschaft und Recht bei Wiesbaden Sehr geehrte

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln

6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln Tagungsprogramm 6. Forum der Interessengemeinschaft Klinik Services 05.- 06. November 2015 in Köln Tagungsprogramm Donnerstag, 05.11.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, der Termin für das 6. Forum der

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

1.ITIL Forum Schweiz 2009

1.ITIL Forum Schweiz 2009 24. Juni 2009 Herzlich willkommen zum 1.ITIL Forum Schweiz 2009 24. Juni 2009 im Hotel Marriott in Zürich Thomas Estermann Prozess- und Projektmanagement www.mms-consulting.ch Martin Andenmatten IT Service

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Bayern

Die Wohnungswirtschaft Bayern Die Wohnungswirtschaft Bayern VdW im Dialog 2015 Fachtagung des VdW Bayern 12. 14. Oktober 2015 Reit im Winkl VdW im Dialog 2015 Fachtagung des VdW Bayern 12. 14. Oktober 2015 Reit im Winkl Gesamtleitung

Mehr

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. SIK AG SGI Plenartagung 2013 29.10.2013 / 1

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. SIK AG SGI Plenartagung 2013 29.10.2013 / 1 www.igict.ch 29.10.2013 / 1 Leitfaden ECM-Strategie Zürcher Gemeinden vom September 2011 So sollte die Aufbauorganisation prozessorientiert ausgerichtet werden. Gute Verwaltungsführung beinhaltet also

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr