Software Unterstützung für Routine im betrieblichen Umweltschutz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software Unterstützung für Routine im betrieblichen Umweltschutz"

Transkript

1 EnviroInfo 2010 (Cologne/Bonn) Integration of Environmental Information in Europe Software Unterstützung für Routine im betrieblichen Umweltschutz Andreas Möller Leuphana University Lüneburg Scharnhorststraße 1, Lüneburg, Germany Zusammenfassung Unter Routine im betrieblichen Umweltschutz werden vor allem die traditionellen Umweltschutzaufgaben seit den 1970er Jahren verstanden. Es geht um Gefahrabwehr, um die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, um organisatorische Frage der Beauftragten usw. Wenn man über Öko-Effizienz-Analysen, Life Cycle Assessment und Carbon Footprints spricht, befindet man sich quasi in einer anderen Welt. Es ist die Welt des noch nicht vollständig Verstandenen, des noch etwas Unübersichtlichen. Diese neuen Formen des betrieblichen Umweltschutzes, die mit globalen Umweltveränderungen und den steigenden Anforderungen einer globalen nachhaltigen Entwicklung zusammenhängen, finden in den Unternehmen zunehmende Beachtung. Einige Unternehmen befinden sich bereits in einer Phase des Übergangs, anderen steht dies noch bevor. Software für solche Transitionsphasen haben sinnvollerweise Toolcharakter. Es sind Werkzeuge, mit denen das Neue erkundet, zur Sprache und visualisiert werden kann. Ein typisches Beispiel sind die Life Cycle Assessment Tools. In nächster Zeit sind auch Tools für das Product Carbon Footprinting zu erwarten. Im Unterschied zu diesen Tools stellt sich für betriebliche Umweltinformationssysteme die Frage, wie zukünftig Routineaufgaben des betrieblichen Umweltschutzes und der betrieblichen Nachhaltigkeit unterstützt werden können. Der Beitrag soll Grundlagen und mögliche softwaretechnische Ansatzpunkte aufzeigen. 1. Einführung Betriebliche Umweltinformationssysteme (BUIS) zielen darauf ab, automatisiert Daten zu den Wirkungen betrieblichen Handelns auf die natürliche Umwelt abzuschätzen (Hassis et al. 1995, Rautenstrauch 1999). Eine wesentliche Voraussetzung für den Einsatz von BUIS ist, dass sich eine Routine eingestellt hat, welche dann auch automatisiert werden kann. Die BUIS sind also Softwarelösungen für eine Routine, die es gegenwärtig noch gar nicht gibt. Vielmehr befinden wir uns in einer Phase des Übergangs: Traditionelle Paradigmen des Subsystems Wirtschaft werden in Frage gestellt und/oder angereichert. Es geht darum, wie sich die zukünftigen Prozesse der materiellen Wertschöpfung in der Wirtschaft im Rahmen einer nachhaltigen Entwicklung vollziehen. Nicht-nachhaltige Strukturen und Entwicklungen in der Wirtschaft werden dauerhaft keinen Bestand haben. Für die Transitionsphase werden andere Softwarelösungen herangezogen, vor allem Software-Tools (Möller et al. 2006). Sie haben wichtige Funktionen in dieser Phase, die auch eine der Unsicherheit ist: Die neuen Probleme müssen ausgedrückt, sichtbar und verstehbar gemacht werden; es müssen neue Orientierung und neues Erfahrungswissen aufgebaut werden. Gleichwohl haben die Tools aber auch die Funktion, zum Ende der Phase des Übergangs beizutragen. Sie dienen als explorative Prototypen für spätere Routine und damit für zukünftige Betriebliche Umweltinformationssysteme. Dieser Aspekt von Software-Tools für den betrieblichen Umweltschutz soll Thema dieser Abhandlung sein. 375

2 2. Theoretischer Hintergrund Software für den Umweltschutz, vor allem im betrieblichen Kontext, ist mit der Tatsache konfrontiert, dass es keine alt hergebrachte Routine auf dem Gebiet gibt. Im Vergleich zur ökonomischen Effizienz als Leitbild und der Kostenrechnung sind Instrumente und Konzepte des betrieblichen Umweltschutzes vergleichsweise neu und zeitlich der Entwicklung von Softwarelösungen nicht vorgelagert. Wer eine Kostenrechnung als Softwarekomponente implementieren will, kann Standardlehrbücher heranziehen und sich darauf verlassen, dass das Wissen um Verfahren der Kostenrechung in den Unternehmen bekannt ist. Dies sieht beim betrieblichen Umweltschutz ganz anders aus. In den Unternehmen muss erst noch das Erfahrungswissen um Methoden und Konzepte des betrieblichen Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit etabliert werden. Dies bedeutet für viele betriebliche Akteure einen erheblichen Paradigmenwechsel, was zur Folge hat, dass die Prozesse keineswegs von selbst ablaufen. Als Erklärungsansatz hierfür kann die Theorie kommunikativen Handelns von Habermas herangezogen werden (Habermas 1981a, Habermas 1981b). Habermas stellt fest, dass sich in einem Prozess gesellschaftlicher Rationalisierung gesellschaftliche Subsysteme herausgebildet haben, die ihre eigenen Logiken und systemischen Mechanismen etablieren. Die Systeme werden mit Hilfe der Mechanismen auch aufrecht erhalten, grundlegende Mechanismen sind also integraler Bestandteil der Systemidentität. Im Falle des Subsystems Wirtschaft ist vor allem die kurz- und mittelfristig Gewinnmaximierung. Diese in Strukturen und Mechanismen übersetzten generalisierten Orientierungen fördern dann auch den Einsatz bestimmter Softwarelösungen. Vor allem in der Wirtschaftsinformatik stellt man sich die Frage, wie die generalisierten Handlungsorientierungen und systemischen Mechanismen durch Softwarelösungen unterstützt werden. Dabei werden aus den Orientierungen zunächst Entwicklungsleitbilder abgeleitet und in Kommunikationsprozessen in die betroffenen Communities eingeführt. In Bezug auf betriebliche Standardsoftware sind da Überlegungen zu integrierten Systemen zu nennen (Plattner, Kagermann 1991). So ist das integrierte System der zentrale Gedanke bei der Entwicklung von Enterprise Resource-Planning-Systemen (ERP-Systemen). Hier hat man dann alles unter einem Dach; alle systemischen Mechanismen können konsistent abgebildet werden. Das Versprechen der ERP-Systeme in dieser Hinsicht ist also, dass man ein umfassendes Paket zur Rationalitätssicherung in größeren Organisationen bekommt. Die systemischen Mechanismen werden in der ERP-Software in einer Phase des Customizing rekonstruiert und für die spätere Praxis festgeschrieben. Grundsätzliche Mechanismen, die für die gesamte Wirtschaft oder einzelne Branchen gelten, sind gleichsam hart implementiert. Bei der SAP- Software R/3 sind dies die Komponenten, die in ABAP geschrieben worden sind (Keller, Krüger 1999). Alle Mitarbeiter werden sich, so die Hoffnung, dann den Mechanismen unterwerfen. Das integrierte System ist ein weiterer Schritt der Rationalisierung im Subsystem Wirtschaft. Ein weiterer wichtiger Rationalisierungs- und Routinisierungsansatz hängt mit einem Leitbild aus den 1990er Jahren zusammen (Hammer, Champy 1993): Business Process Re-Engineering (BPR). Auch beim BPR wird vor allem das Potential für weitere Rationalitätssteigerung betont. Es wird der Eindruck vermittelt, dass diejenigen, die BPR ignorieren, erhebliche Rationalitätsdefizite nicht reduzieren können und dann mit erheblichen Schwierigkeiten bei Fragen der Wettbewerbsfähigkeit zu rechnen haben. In der Perspektive der Softwareentwicklung ist allerdings ein anderer Punkt entscheidet: Das BPR hilft, ein wichtiges Fundament für die integrierten Systeme aufzubauen. Die integrierten Systeme müssen, damit sie konsistent die systemischen Mechanismen mit sich transportieren können, eine Repräsentation der wirklichen Abläufe in der betroffenen Wirtschaftseinheit sein. Hierzu trägt das BPR bei, weil es hilft, gleichsam als Nebenprodukt wichtige Basisdaten für die integrierten Systeme zur Verfügung zu stellen. Softwarelösungen für das BPR sehen vor, dass alle relevanten Arbeitsprozesse in einer Organisation als Workflows modelliert und später realisiert werden. Am Anfang steht hier die Modellierung mit Hilfe entsprechender Software-Tools (ARIS Toolset ist in dieser Hinsicht bekannt geworden). Die modellierten Workflows sol- 376

3 len dann aber später auch so wie modelliert (und optimiert) durchgeführt werden. Dies übernehmen dann Softwarekomponenten des Workflow-Managements. Auch ERP-Systeme bringen entsprechende Komponenten mit. Wenn nun alle Arbeitsprozesse durch Softwarekomponenten begleitet oder gesteuert werden, ist es kein größeres Problem, die Ergebnisse der Prozesse zu protokollieren und an andere Komponenten des integrierten Systems weiterzuleiten. Insgesamt zeigt sich, dass ein sehr ausgefeiltes System an Entwurfsleitbildern und Softwarekomponenten einzig darauf ausgerichtet ist, die systemische Mechanismen im Subsystem Wirtschaft noch weiter zum Durchbruch zu verhelfen und einen Beitrag zu den generalisierten Handlungsorientierungen zu leisten. In Bezug auf den betrieblichen Umweltschutz und die betriebliche Nachhaltigkeit ergeben sich noch erhebliche Defizite. Diese sind (1) Unklarheiten bei der Frage der Orientierungen und Mechanismen und (2) Unklarheiten bei den konkreten systemischen Mechanismen und ihrer Konsistenz. Zum ersten Punkt ist an anderer Stelle bereits viel gesagt worden (Michelsen, Möller 2008, Möller, Rolf 2010). In diesem Beitrag soll der Frage, möglicher systemischer Mechanismen nachgegangen werden. Einige wichtige Ergebnisse der Analysen zum Punkt (1) als Startpunkt zur Bearbeitung der Frage (2) herangezogen werden. Es zeigt sich, dass Kommunikations- und Diskursprozesse erforderlich sind, um in den Subsystemen wie der Wirtschaft neue generalisierte Handlungsorientierungen wie Nachhaltigkeit zu verankern. Eine solche Phase des Wechsels oder Modifikation von generalisierten Handlungsorientierungen kann als Transitionsphase bezeichnet werden. In der Transitionsphase wird nicht nur alte Routine in Frage gestellt; sie bereitet auch neue Routine vor. Die neue Routine stellt einen notwendigen Entlastungsmechanismus für die in der Transitionsphase steigende Komplexität dar (Habermas 1981b, S. 269). In der Transitionsphase können Softwarelösungen auf zweierlei Weise zum Einsatz kommen: als Medium und als Werkzeug. Als Medium unterstützt Software die Kommunikations- und Diskursprozesse direkt. Zu denken ist indem Zusammenhang aktuell als die so genannten Web-2.0-Anwendungen wie Foren, Blogs usw. Software wird aber auch in Form von Tools in der Transitionsphase herangezogen. Benutzer verwenden die Tools nicht, um, als Entscheidungsträger fungierend, optimale Entscheidungen zu treffen. Vielmehr konkretisieren die Tools die neuen Herausforderungen auf der sprachlichen Ebene: (1) Die Tools definieren einen neue Grammatik, um die neuen Probleme formulieren zu können. Eine typische neue Grammatik trägt das Life Cycle Assessment in sich. Auch die Stoffstromnetze bieten auf dem Gebiet in erster Linie eine neue Sprache, basierend auf Sprache der Petri-Netze (Petri 1962), um neuartige Problemlagen zum Ausdruck zu bringen. Hier geht es darum, dass die Stoff- und Energieströme in ihrem absoluten Umfang zu hoch sind und zu inakzeptablen Bestandverschiebungen führen (knappe Ressourcen werden in Abfälle überführt und verstreut). (2) Die Tools bringen die neuen Erkenntnisse auf neue Art und Weise auf den Punkt. Es hat sich beispielsweise gezeigt, dass man die Problematik der teils zu hohen oder naturunverträglichen Stoff- und Energieströme mit Hilfe von Sankey-Diagrammen visualisieren kann. Diese Diagramme werden ohne umfassende Erklärungen in den Kommunikations- und Diskursprozessen aufgegriffen. Wenn sich also noch keine Routine eingestellt hat und sich die Organisation noch in einem Lernprozess befindet, sind Software-Tools für den betrieblichen Umweltschutz hilfreich, zum Beispiel LCA-Tools zur Erschließung des Themas Life Cycle Assessment. Das macht ihren gegenwärtigen Erfolg aus: Sie helfen, das Neue zu verstehen. Entsprechend sind die Tools programmiert: Graphische Benutzungsoberflächen, manuelle Modellierung, explizite Berechnungen, manuelle Auswertung und Verdichtung der Ergebnisse. Das Neue führt zu Unsicherheiten: Ist auch richtig, was ich hier mache? Kann das denn sein? In der Wissenschaft werden solche Unsicherheiten dann schnell und gern aufgegriffen sowie in wissenschaftliche Fragestellungen übersetzt (Ciroth 2008): Es geht dann plötzlich darum, dass auch Datenunsicherheiten mitmodelliert werden sollten. Niemand käme bei den Kostenrechnungskomponenten eines ERP-Systems dazu, formalisiert auch mit Datenunsicherheiten umzugehen und entsprechende Instrumente anzuwenden. Im Bereich der Stoffstromanalysen ist dies aber ein wichtiges Thema. 377

4 3. Routinisierung am Beispiel der Stoffstromanalysen Obwohl also die Software-Tools eine wichtige Rolle in der Transitionshase spielen, wird bei der Entwicklung der Software-Tools nicht explizit in den Blick genommen, dass die Transitionsphase in neue Routine münden wird. Man kann die Funktion der Software-Tools auf folgende Weise interpretieren: (1) Sie dienen dazu, sich selbst überflüssig zu machen; sie sollen dazu beitragen, dass sie durch andere Softwarelösungen abgelöst werden. (2) Sie haben in der Perspektive späterer Softwarelösungen für die Routine wir nennen diese Softwarelösungen Environmental Management Information Systems (EMIS) oder Betriebliche Umweltinformationssysteme (BUIS) den Charakter von explorativen Prototypen. Ein Zentralbegriff ist hierbei die Routine. Im Folgenden sollen die Tools auf Ansätze für Routinisierung hin untersucht werden. Das bietet die Möglichkeit, über Lücken und Erweiterungen nachzudenken. Tatsächlich hat sich bei der Durchführung von Life Cycle Assessments bereits eine ganze Menge an Routine herauskristallisiert. Man denke in dem Zusammenhang an die LCA-Datenbanken wie EcoInvent und die wiederkehrende Tätigkeit des Nutzens von Datenbankmodulen in den Stoffstrommodellen. Andere Routine betrifft die bereits in den LCA-Tools automatierte Anwendung von Methoden des Life Cycle Impact Assessments, etwa die CML-Methoden (vgl. Guinée et al. 2002). Gleichwohl bleibt die Frage der Routine in der LCA-Community unbeachtet. Die Standardisierung konzentriert sich auf die Spezifikation einheitlicher Datenformate (vor allem auf der Basis von XML) sowie Prozesse der Qualitätssicherung. Modelle werden manuell gezeichnet; eine Versionsverwaltung von Modellen gibt es nicht. Um festzulegen, ob es sich mit Prognose-, Vorgabe- oder Ist-Modelle handelt, nutzt man freie Beschreibungsfelder. Systematische Unterstützung, wie man sie im Rahmen des Öko- Controllings erwarten würde (Schaltegger, Sturm 1995), ist nicht vorgesehen. Die Software-Tools werden so optimiert, dass sie insbesondere bestimmten Akteuren in der Transitionsphase dienen. Man geht davon aus, dass das Know-how um die neuen Konzepte und Tools in der Wirtschaft und Gesellschaft nicht vorhanden ist und daher auf das Know-how spezieller Consulting-Unternehmen zurückgegriffen werden muss. Die Consulting-Unternehmen sind dann selbst die Hauptbenutzer der Software. Es ist klar, dass sie einen wesentlichen Einfluss auf die Funktionalität und die Benutzungsoberfläche der Software-Tools haben. Daraus leitet sich die Charakteristik der Tools ab: (1) Die Modellerstellung ist und bleibt Handarbeit; graphische Benutzungsoberflächen prägen das Bild. An eine implizite Modellbildung wie etwa bei den weiter oben dargestellten ERP-Systemen, die systematisch auf Datenerhebungskomponenten beruhen (Business Process Management), kann keine Rede sein. (2) Die Erweiterung der Funktionalität hängt von der aktuelle Projektlage ab; eine Reflektion der Funktionalität hinsichtlich späterer Routine findet nicht statt. (3) Die Frage des Erfahrungserwerbs ist vor allem auch auf die Consulting-Unternehmen ausgerichtet. Zwar werden die Ergebnisse für die Auftraggeber aufbereitet und verdichtet. Zugleich werden die Modelle aber auch in Module transformiert, auf die das Consulting-Unternehmen in Zukunft Zugriff hat. Entsprechend spielen intern die Moduldatenbanken eine entscheidende Rolle. Sie sind die Knowledge-base eines Beratungsnetzes. Es verwundert kaum, dass es schwierig ist für Externe (und oft auch für die Auftraggeber), auf die Datensätze so zuzugreifen, dass sie in weiteren Stoffstromanalysen wiederverwendet werden können. Eine Ausnahme stellt hier EcoInvent dar; hier besteht das Geschäftsmodell gerade darin, dass möglichst viele die Module nutzen. Dass man die Module auch automatisiert in Modelle einbinden könnte, spielt keine Rolle. Dass man Stoffstrommodelle vielleicht auch automatisiert erstellen könnte und nicht nur im Ausnahmefall, ist kaum angedacht. Mit Blick auf die Gestaltung von BUIS ist dies unbefriedigend. Es muss der Fokus darauf gerichtet werden, wie der Übergang zur Routine bewältigt werden kann und welche Metaphern und Entwurfsmuster hierfür herangezogen werden können. Für die betriebliche Umweltinformatik stellt sich die Frage, wie ein Katalog an Entwurfsmetaphern und mustern aussehen könnte. Im Folgenden soll dies am Beispiel der Schnittstelle etwas konkretisiert werden. 378

5 4. BUIS-Muster Schnittstelle Unternehmen, die Life Cycle Assessments erstellen, sind oft einen Schritt weiter als die Consulting- Unternehmen; sie haben schließlich auch ein Interesse an der Routinisierung. Sie überlegen sich zum Beispiel flexible Referenzmodelle, die schnell an geplante oder vorgefundene Realitäten angepasst werden können. Dringend wird das Problem, wenn zum Beispiel Product Carbon Footprints flächendeckend erstellt werden sollen. Tatsächlich können die Verzögerungen bei der Einführung von Carbon Footprints auf noch unzureichende Routinisierung zurückgeführt werden. Für Konzepte wie Product und Corporate Carbon Footprints kommt den BUIS und ihrem Automatisierungsansatz sogar eine entscheidende Rolle zu. Bei der Entwicklung von BUIS ist es eine zentrale Aufgabe, die sich herausgebildete Routine als solche zu identifizieren und entsprechende Softwaremodule zu implementieren, welche die Routine so weit wie möglich unterstützen. Dazu sind mehrere Design Patterns vorgeschlagen worden. Im Folgenden soll das Entwurfsmuster Schnittstelle (Interface) beispielhaft diskutiert werden. Es zeigt, welche Potentiale mit der Perspektive der Routinisierung verbunden sind. Vor allem das Konzept der Interfaces aus der Softwaretechnik als Entwurfsmuster für BUIS weiterentwickelt und angepasst werden. Ziel des Entwurfsmusters in Anlehnung an die Softwareentwicklung (Gamma et al. 2001, Fowler 2003) ist es dabei, eine optimale Weise der Anbindung vorhandener Daten / Module aus internen oder externen Datenbanken zu präsentieren. In einem übergeordneten Stoffstrommodell soll die Moduldaten zur Spezifikation eines Prozesses genutzt werden. In den Software-Tools erfolgt die Einbindung eines Moduls von Hand, und zwar in den Phasen Download und Anpassung. Es ist dabei völlig offen, was einem beim Download erwartet: Wie ausdifferenziert sind die Stoffe und die Energie im Modul abgebildet? Welche Pfade für die Stoff- und Energieströme sind zu berücksichtigen? Welche Parameter sind an das Modell anzupassen (und entsprechend zu erheben)? Das Stoffstrommodell muss also an das Modul angepasst werden, damit es genutzt werden kann. Anforderungen, die das Modul zu erfüllen hat, werden kaum gestellt einmal abgesehen von einer wünschenswerten Konvention bei der Benennung von Materialien. Diese Art der Modulverwendung ist im Falle von Software-Tools kein besonderes Problem. Einzig die Namenskonventionen für die Materialien sind für den Modellierer wichtig. Zur Nutzung in betrieblichen Umweltinformationssystemen ist dieser Ansatz bzw. dieses Entwurfsmuster wenig brauchbar. Im übergeordneten Stoffstrommodell wird man festlegen wollen, was man vom Modul erwartet. Diese Situation kennt man aus der Softwareentwicklung. Im Falle von Interfaces wird vorab festgelegt, was ein Klasse zu implementieren hat. Wenn eine Klasse ein Interface implementiert, kann diese Klasse auch über die Interfaces automatisch genutzt werden, ohne dass Anpassungen erforderlich. Eine Anwendung der Idee der Schnittstelle aus der Softwareentwicklung ist ein wichtiger Schritt der Routinisierung. Man legt eine Modulschnittstelle fest, so dass Module, welche die Schnittstelle implementieren, automatisch angebunden oder auch ausgetauscht werden können. Die Modulschnittstelle für automatisierte Moduleinbindung ist damit eine wichtige Voraussetzung für die automatisierte bzw. implizite Modellerstellung, wie man sie von ERP-Systemen kennt. Im Folgenden sollen die zu berücksichtigten Aspekte konkret benannt werden. Sie beziehen sich dabei auf das Konzept der Stoffstromnetze (Möller 2000), und es wird die Sprache der Stoffstromnetze verwendet. Eine Übersetzung auf reine LCA-Tools ist aber möglich und auch einfach: (1) Input- und Outputstoffströme, welche auf jeden Fall implementiert werden müssen. Das betrifft zum Beispiel das Vorprodukt, das für die Produktion benötigt wird: Das Modul wird angebunden, um die Vorkette des Vorprodukts in die Lebenszyklusanalyse einzubeziehen. Diese Spezifikation bezieht sich sowohl auf die Materialien als auch auf die Pfade bzw. Verbindungen. (2) Input- und Outputstoffströme die im Modul auftreten können, aber nicht müssen. Auch hier sind die Materialien und die Pfade festgelegt. Wenn ein Modul Angaben zu diesen Stoff- und Energieströmen 379

6 macht, dann erfolgt die automatische Einbindung und Nutzung wie im Fall (1). Es kann allerdings sein, dass ein Modul gar keine Angaben dazu machen sollte: Diese Stoff- und Energieströme treten gar nicht auf. Der Gedanke besteht darin, dass dies die Schnittstelle flexibler macht. Man kann nun eine Schnittstelle Transport spezifizieren, ohne dass bereits festlegt, auf welche Weise da etwas transportiert wird und welche Verkehrsmittel dafür zum Einsatz kommen. Dies könnte dann später aus dem Kontext heraus bestimmt werden, etwa auf der Basis von Daten aus der Logistik. (3) Parameter, die vom Modul unterstützt bzw. ausgewertet werden können. Auch hier steht die Flexibilität im Vordergrund. Im Beispiel des Transports spielt ohne Zweifel die Transportentfernung eine wichtige Rolle. Über die Spezifikation des Parameters in der Schnittstelle können die Entfernungsinformationen automatisiert an das Modul übertragen werden. Brüche auf der syntaktischen Ebene wie bei Entfernung und Distance sind nicht zu erwarten. Die Parameterschnittstelle legt aber auch fest, was ein Modul vom übergeordneten Stoffstrommodelle an Daten erwarten kann. In Untersuchungen zu Lkw- Transporten kann man beispielsweise auch den Neigungswinkel der Straße einfließen. Wenn die Transportschnittstelle diese Information nicht vorsieht, kann man bei der Modulberechnung damit auch nicht rechnen. Man wird von Mittelwerten ausgehen müssen. Sensitivitätsanalysen müssten zeigen, dass dies nicht zu relevanten Fehlern führt. Die Schnittstellen ermöglichen eine automatische Anbindung und den Austausch von Modulen, welche die Schnittstelle implementieren. Das Modell kann ohne weitere Handarbeit durchgerechnet und ausgewertet werden. Allerdings hat dies Konsequenzen bei der Erstellung und Berechnung der Stoffstrommodelle. Auf diesen Punkt soll in Folgenden eingegangen werden: 1. Die Eigenschaft (2) führt dazu, dass man mehr modellieren müsste als in Einzelfällen. So kann es sein, dass man in einer Implementierung eines Schnittstelle ein Betriebsstoff benötigt, in einem anderen aber nicht. Man müsste im Modell den Fall des möglichen Auftretens berücksichtigen. Beispiel: Die Schnittstellenspezifikation eines Transports schließt die Vorketten zur Bereitstellung der Kraftstoffe nicht mit ein. Es kann also sein, dass Benzin, Diesel und Erdgas als Inputs der Module auftreten. Im übergeordneten Stoffstromnetz sind für alle denkbaren Kraftstoffe die Vorketten zu modellieren, unabhängig davon, ob sie im Einzelfall benötigt werden. Ansonsten würde der automatisierte Modultausch behindert. 2. Die Berechnungsalgorithmen müssen berücksichtigen, dass bestimmte Stoffströme gar nicht auftreten. Die entsprechenden Teilmodelle müssen dann unberücksichtigt bleiben; es darf auch nicht gemeldet werden, dass das Modell nicht vollständig ist. Vielmehr ergibt sich aus der Schnittstellenspezifikation in Verbindung mit dem konkret angebundenen Modul, dass mit Recht Teile des übergeordneten Stoffstrommodells unberechnet bleiben. Eine Visualisierung, etwa durch die Farbe der betroffenen Verbindungen, dürfte sinnvoll sein. Ähnlich wie die softwaretechnischen Schnittstellen sind auch die Modulschnittstellen für Stoffstromanalysen Konstrukte, die wiederum Modulcharakter haben. Man wird die Schnittstellen also ähnlich wie Module behandeln und ebenfalls in Datenbanken speichern. Die erste Einbindung eines Moduls in ein Stoffstrommodell, das manuell erstellt wird, ( Transitionsspezifikation ) erfolgt dann zweistufig. (1) In einem ersten Schritt wird die Schnittstelle eingebunden. Diese Einbindung erfolgt auf die Weise, wie konventionell Module eingebunden werden. (2) Dann erfolgt die Anbindung eines konkreten Moduls. Wird das Schnittstellenkonzept im Kontext der Tool-Nutzung verwendet, kann der Mehraufwand für das zweischrittige Vorgehen durch den automatisierten Austausch der Module kompensiert werden. Das betrifft auch die Aktualisierung von Module (eine neue, verbesserte Version eines Moduls liegt vor). Solch ein Schnittstellenkonzept erleichtert zudem die Nutzung externer LCA-Datenbanken im betrieblichen Kontext. Die Entwickler von Modulen werden gezwungen, weitergehende Standards einzuhalten, nämlich die, die in der Schnittstelle festgelegt werden. Die Architektur einer Moduldatenbank wird damit über die Schnittstellen formalisiert: Transporte, Energienetze, Kraftwerke, Rohstoffe, Abfallentsorgung usw. Gerade in branchenbezogenen Datenbanken fördern die Schnittstellen die Abstimmungsprozesse in der Community. Schnittstellen werden für bestimmte Verfahrensschritte und Vorprodukte festgelegt, so 380

7 dass es möglich ist, Referenzmodelle für die Branche zu erstellen. Solche Referenzmodelle wären dann ein komplementärer Baustein der Routinisierung. Tatsächlich haben Referenzmodelle bereits bei der Einführung der ERP-Systeme eine große Rolle gespielt. Sie sind ein wichtiger Input für das Customizing. Ein weiterer Anstoß des Schnittstellenmusters besteht darin, nun in Modulbibliotheken zu denken. Die Frage ist, ob man sich Teile der ERP-Systeme als Moduldatenbanken denken kann, welche bestimmte Schnittstellen implementieren. ERP-Systeme könnten sich als Datenbanken darstellen, indem sie mit Hilfe von Adaptern die Schnittstellen implementieren. Das lässt sich zum Beispiel auf die Nutzung von Stücklisten aus PPS-Systemen anwenden: Im Adapter werden die Stücklisteninformationen in Modulspezifikationen übersetzt, welche die vorgegebene Schnittstelle implementieren. Dabei könnten die fehlenden Daten durch generische Datensätze ergänzt werden. Beispielsweise könnte man bei einer bestimmten Klasse von Maschinen von den Maschinenstunden auf den Stromverbrauch schließen. Auch könnte man im Adapter Abschreibungen von Infrastrukturen vornehmen, auch hier auf der Basis von Bezugsgrößen wie die Maschinenstunde. Die Schnittstelle ermöglicht so viel Flexibilität, dass die verschiedenen Stücklisten eines Unternehmens als Dateninput des Adapters genutzt werden können. Es zeigt sich, dass die Grundgedanken verschiedener Design Patterns aus der Softwaretechnik gewinnbringend für das Design von BUIS genutzt werden können. Vielleicht ist es an der Zeit, die wichtigsten Design Patterns für die Stoffstrommodellierung zusammen zu tragen. Dieser Textabschnitt soll ein Beitrag sein: das Interface. 5. Zusammenfassung Software-Tools für das Life Cycle Assessment und für Stoffstromanalysen werden gern auch zu den betrieblichen Umweltinformationssystemen gerechnet. Dies ist auch richtig so, allerdings darf dabei nicht vergessen werden, dass die Tools einen anderen Einsatzkontext haben als die BUIS zur Unterstützung von Routine im betrieblichen Umweltschutz. Auch zeigen die Ausführungen, dass das Zusammenwirken der Tools und der Akteure des Einsatzkontextes eine Nutzungslogik entwickeln, die eine Routinisierung nicht fördern. So kann erklärt werden, warum aus den Tools nicht direkt die Konzepte für die BUIS abgeleitet werden, wenn sie auch in Bezug auf neue Methoden einen wichtigen explorativen Beitrag leisten. In der betrieblichen Umweltinformatik muss daher der Blick zusätzlich auf die Fragen der Routinisierung gerichtet sein. Wie kann man betriebliche Anwender dabei unterstützen, die Phase des Übergangs zu überwinden und in neue Routine überzugehen. Gerade im Zusammenhang mit Product Carbon Footprints wird diese Frage im drängender. 6. Literatur Ciroth, A. (2008): Fehlerrechnung in Ökobilanzen, Saarbrücken. Flowler, M. (2003): Patterns of Enterprise Application Architecture, Boston, San Francisco et al. Gamma, E. et al. (2001): Entwurfsmuster Elemente wieder verwendbarer objektorientierter Software, 5. Auflage, München, Boston et al. Guinée, J.B. (final editor) (2002): Handbook on Life Cycle Assessment Operational Guide to the ISO Standards, Dordrecht, Boston, London. Haasis, H.-D. et al. (1995): Anforderungen an Betriebliche Umweltinformationssysteme (BUIS) und Ansätze zur Realisierung. In: Haasis, H.-D., Hilty, L.M., Kürzl, H., Rautenstrauch, C. (Hrsg.): Betriebliche Umweltinformationssysteme (BUIS) Projekte und Perspektiven, Marburg. Habermas, J. (1981a): Theorie kommunikativen Handelns, Band 1, Frankfurt a.m. Habermas, J. (1981b): Theorie kommunikativen Handelns, Band 2, Frankfurt a.m. Hammer, M., Champy, J. (1993): Reengineering the Corporation. New York. 381

8 Keller, H., Krüger, S. (1999): ABAP Objects Einführung in die SAP-Programmierung, Bonn. Michelsen, G., Moeller, A. (2008): Voraussetzungen einer IKT-gestützten Nachhaltigkeitskommunikation in Unternehmen. In: Bichler, M. et al. (Eds.): Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2008, Berlin. Möller, A. (2000): Grundlagen stoffstrombasierter betrieblicher Umweltinformationssysteme, Bochum. Möller, A., Prox, M., Viere, T. (2006): Computer Support for Environmental Management Accounting. In Schaltegger, S., Bennett, M. & Burritt, R. (Eds): Sustainability Accounting and Reporting. Dordrecht. Möller, A., Rolf, A. (2010): IT Support for Sustainable Development in Organizations. In: Berleur, J., Hercheui, M., Hilti, L. (2010): What kind of Information Society? Governance, Virtuality, Surveillance, Sustainability, Resilience, Berlin, Heidelberg, New York. Petri, C. A. (1962): Kommunikation mit Automaten, Schriftenreihe des Instituts für Instrumentelle Mathematik, Bonn. Plattner, H., Kagermann, H. (1991): Einbettung eines Systems der Plankostenrechnung in ein EDV- Gesamtkonzept. In: Scheer, A.-W. (Hrsg.): Grenzplankostenrechnung Stand und aktuelle Probleme, 2. Auflage, Wiesbaden. Rautenstrauch, C. (1999): Betriebliche Umweltinformationssysteme Grundlagen, Konzepte und Systeme, Berlin, Heidelberg, New York. Schaltegger, S., Sturm, A. (1995): Öko-Effizienz durch Öko-Controlling Zur praktischen Umsetzung von EMAS und ISO 14001, Stuttgart. 382

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

ERFOLGSFAKTOREN FÜR SOCIAL COLLABORATION IN UNTERNEHMEN. sharemundo GmbH Zielstattstraße 42 D-81379 München www.sharemundo.com

ERFOLGSFAKTOREN FÜR SOCIAL COLLABORATION IN UNTERNEHMEN. sharemundo GmbH Zielstattstraße 42 D-81379 München www.sharemundo.com ERFOLGSFAKTOREN FÜR SOCIAL COLLABORATION IN UNTERNEHMEN sharemundo GmbH Zielstattstraße 42 D-81379 München www.sharemundo.com 11. April 2013 Erfolgsfaktoren der Stufe Social Collaboration ist eine nachhaltige

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Stuttgart, 11. Februar 2015 D. Ruschmeier 2/15 Wesentliche Eingangsparameter für die funktional-basierten Berechnungsverfahren sind: Anforderungs-, Modellbeschreibungen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Fraunhofer Forum CeBIT 2008 BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Dipl.-Inf. Jens Drawehn Fraunhofer IAO MT Softwaretechnik jens.drawehn@iao.fraunhofer.de www.swm.iao.fraunhofer.de

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

- Erläuterung von Datenbank und Software

- Erläuterung von Datenbank und Software Donnerstag, 06.12.2012 Neue Mälzerei, Berlin Clemens Düpmeier, Oliver Kusche, (IAI) des KIT, und Andreas Ciroth, Michael Srocka, - Erläuterung von Datenbank und Software Gefördert durch die Bundesrepublik

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6. Objektorientiertes Design

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6. Objektorientiertes Design Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6.1 Einleitung 6.2 Verfeinerung des Klassenmodells 6.3 Sequenzdiagramme 6.4 Umsetzung der Analysekonstrukte in das Design 6.5 Fallstudie 6.6 Software Kontrakte

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

BPMN 2.0, SCOR und ISO 27001. oder anders gesagt. BPMN is sexy?

BPMN 2.0, SCOR und ISO 27001. oder anders gesagt. BPMN is sexy? BPMN 2.0, SCOR und ISO 27001 oder anders gesagt. BPMN is sexy? Seite 1 SCOR (Supply-Chain Operations Reference-model) Das SCOR-Modell ist ein Prozess- Referenzmodell für die Unternehmens- und Branchenübergreifende

Mehr

Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus!

Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus! Grüezi Mein Name ist Susanne Bandi und ich begrüsse Sie herzlich zum Kurzreferat: So richten Sie ihr Configuration Management auf die Zukunft aus! SIE sind hier, weil sie Potential sehen für ihr Configuration

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Das Versprechen der BPM-Plattform Plattform-Anbieter Eine kritische Analyse Dieter Szegedi Agenda Die zentralen Konzepte Ein Paradigmenwechsel Aufgabenstellung und Grundsätze

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Neuerungen in SimaPro 8 und ecoinvent 3

Neuerungen in SimaPro 8 und ecoinvent 3 Neuerungen in SimaPro 8 und ecoinvent 3 Karin Flury, Niels Jungbluth ESU-services GmbH, Zürich Regionales SimaPro Zentrum Schweiz, Österreich und Liechtenstein E S U Ökobilanz Werkstatt Graz 2013 SimaPro

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 27. Juni 2013 27. Juni 2013 1 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Zentrale Begriffe

Mehr

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Softwareentwicklung

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Softwareeinsatz zur Erstellung eines Product Carbon Footprint. Tobias Viere, ifu Hamburg GmbH

Softwareeinsatz zur Erstellung eines Product Carbon Footprint. Tobias Viere, ifu Hamburg GmbH Softwareeinsatz zur Erstellung eines Product Carbon Footprint Tobias Viere, ifu Hamburg GmbH ifu Hamburg ifu Institut für Umweltinformatik Hamburg GmbH ca. 30 Mitarbeiter/innen aus den Bereichen Informatik,

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik

Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Institut für Informatik Fachgebiet Didaktik der Informatik Konzeption und prototypische Implementierung eines Knowledge-Servers mit Adaptern zur Integration

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Software Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Zürich, 13. August 2010 ECOSPEED AG, Gerechtigkeitsgasse 20, CH-8002 Zürich, T +41-44-493-93-00, F +41-44-493-93-09 www.ecospeed.ch,

Mehr

AT Automation Systems

AT Automation Systems AT Automation Systems Die Premium Software Lösung für anspruchsvollste Warehouse- und Distributionssysteme AT Automation Systems White-Paper Seite 1 Wir wissen dass die Anforderungen an leistungsfähige

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Burkhard Erdlenbruch Fakultät für Informatik, Hochschule Augsburg. Was ist Wirtschaftsinformatik?

Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Burkhard Erdlenbruch Fakultät für Informatik, Hochschule Augsburg. Was ist Wirtschaftsinformatik? Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Burkhard Erdlenbruch Fakultät für Informatik, Hochschule Augsburg Was ist Wirtschaftsinformatik? Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Burkhard Erdlenbruch Fakultät für

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Überblick. Vorsorge. Sicherheit. Informationen nutzbar machen. www.i-doit.com

Überblick. Vorsorge. Sicherheit. Informationen nutzbar machen. www.i-doit.com Überblick. Vorsorge. Sicherheit Informationen nutzbar machen www.i-doit.com IT-Dokumentation und CMDB Motivation Informationen nutzbar machen Für jede Unternehmensgröße 2 Aus der Praxis. Für die Praxis

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Migrationsstrategien. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 22. Januar 2015

Migrationsstrategien. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 22. Januar 2015 Migrationsstrategien Dr. Thorsten Arendt Marburg, 22. Januar 2015 Re-Engineering Patterns [Demeyer et al.] 2 Software-Evolution WS 2014/2015 Überblick Probleme Wenn man ein bestehendes System re-engineered

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Attraktive Spielideen mit Social Experience auf Basis der Community Gaming-Plattform in FOCUS Bingo

Attraktive Spielideen mit Social Experience auf Basis der Community Gaming-Plattform in FOCUS Bingo Mit dem Online-Spieleangebot Bingo wird das Lotteriespiel zum Community-Erlebnis Attraktive Spielideen mit Social Experience auf Basis der Community Gaming-Plattform in FOCUS Bingo Online-Bingo 1 Die steigende

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Usability, Workflow und Software- Architektur. Usability, Workflow und Software- Architektur

Usability, Workflow und Software- Architektur. Usability, Workflow und Software- Architektur Usability, Workflow und Software- Architektur Vortrag auf dem World Usability Day 2007 in Hamburg Prof. Dr. Jörg Raasch raasch@informatik.haw-hamburg.de www.informatik.haw-hamburg.de/raasch.html users.informatik.haw-hamburg.de/~use-lab/

Mehr

Integration von ERP- und Umweltinformationssystemen Status quo, Perspektiven und Anwendungsfelder

Integration von ERP- und Umweltinformationssystemen Status quo, Perspektiven und Anwendungsfelder Integration von ERP- und Umweltinformationssystemen Status quo, Perspektiven und Anwendungsfelder Burkhardt Funk, Andreas Möller, Peter Niemeyer Leuphana UniversitätLüneburg Volgershall 1 21339Lüneburg

Mehr

BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration. BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014

BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration. BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014 BPM ohne Grenzen: Werkzeug und organisationsübergreifende Kollaboration BPM in Practice, Hamburg, 10.10.2014 Seit über 30 Jahren bietet MID Lösungen zur modellbasierten Entwicklung auf höchstem technischem

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 3: Auswahl von e-procurement-anbietern & Handlungsempfehlungen Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Beschreibungsmodelle

Beschreibungsmodelle Beschreibungsmodelle Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 1.1 eite 1................................. 2 2 Architekturmodelle 3 2.1 eite 1................................. 3 3 Datenmodelle 4 3.1 eite 1.................................

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis Prof. Dr. Mathias Weske Hasso Plattner Institut 2 An-Institut der Universität Potsdam, aus privaten Mitteln von SAP- Gründer Hasso Plattner finanziert Bachelor

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung mit SAP ERP 1 Diese speziell für SAP entwickelte Lösung digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung

SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung SAP SRM im Einsatz für die Spitzenforschung Online Beschaffung im Forschungszentrum Jülich Rolf-Dieter Heitz Forschungszentrum Jülich GmbH Horst Heckel Acando GmbH DSAG JAHRESKONGRESS 2010 21. 23. September

Mehr

Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) Vorgehensmodelle für die objektorientierte Systementwicklung

Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) Vorgehensmodelle für die objektorientierte Systementwicklung Objektorientierte Systementwicklung mit der Unified Modeling Language (UML) (Dr. Markus Nüttgens, Dipl.-Hdl. Michael Hoffmann, Dipl.-Inform. Thomas Feld, Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi), Universität

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner Anforderungsanalyse und IT-Architektur Dr. Georg Lechleitner Ziele definieren - Beispiele - - Realisierung vollständiger elektronischer Patientenakten für alle Intensivstationen - alle während eines Behandlungsprozesses

Mehr

SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems

SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems Michael Gebhart (1), Jürgen Moßgraber (2), Thomas Usländer (2), Sebastian Abeck (1) (2) (1) Cooperation & Management, Karlsruher Institut

Mehr

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten SNP Dragoman Moderation: Gerd Kasdorf Marketing/Sales SNP AG SNP AG I The Transformation Companý 12/03/13 2 01 SNP AG Überblick über Unternehmen

Mehr

UI Design Patterns. Kapitel: 8. Konzeption Style Guides UI Design Patterns Genres

UI Design Patterns. Kapitel: 8. Konzeption Style Guides UI Design Patterns Genres UI Design Patterns 19 Entwurfsmuster (Design Patterns) Konzept geht zurück auf den Architekten Christopher Alexander (Notes on the synthesis of form, 1964) Systematische Sammlung wiederkehrende Muster

Mehr

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de PM-Forum Augsburg Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012 Kontakt: Info@QinS.de Einführung in die Konzepte der Software Product Line Organisation einer globalen SPL Entwicklung SPL und die Herausforderungen

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Software-Test: Funktionstest

Software-Test: Funktionstest Software-Test: Funktionstest Andreas Zeller Lehrstuhl für Softwaretechnik Universität des Saarlandes, Saarbrücken 2006-02-06 Funktionale Testverfahren Funktionale Testverfahren testen gegen die Spezifikation

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

SOA und Business Intelligence. Whitepaper von Thomas Volz

SOA und Business Intelligence. Whitepaper von Thomas Volz SOA und Business Intelligence Whitepaper von Thomas Volz I N H A LT 1 Zielsetzung dieses Whitepapers 2 Was ist SOA? 3 Warum ist das gerade jetzt ein Thema? 3 Was ist der Nutzen für den BI-Anwender? 4 Wird

Mehr