Parlamentarischer Abend 2014 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Parlamentarischer Abend 2014 der Bundesvereinigung Lebenshilfe"

Transkript

1 I Info-Zettel in Leichter Sprache Parlamentarischer Abend 2014 der Bundesvereinigung Lebenshilfe I in der Berliner Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz

2 Wort-Erklärungen Alle Wörter, die in der Farbe Orange geschrieben sind, werden am Ende der 11 Info-Zettel genau erklärt. Die Wörter sind dort nach dem Alphabet geordnet. Impressum Originaltexte Übersetzung in Leichte Sprache Illustrationen Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. Leipziger Platz Berlin Ansprechpartnerin: Telefon: Nina Krüger gelesen von der Prüfergruppe Leichte Sprache Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

3 Info 1 I Bundes-Teilhabe-Gesetz Die neue Bundes-Regierung ist sich einig: Die Eingliederungs-Hilfe muss besser werden. Deshalb soll es ein neues Gesetz geben. Es heißt: Bundes-Teilhabe-Gesetz. Darin geht es um Leistungen für Menschen mit Behinderung. In der UN-Konvention steht: Für Menschen mit Behinderung soll es keine Hindernisse geben. Deshalb muss der Staat Hindernisse abbauen. So lange es noch Hindernisse gibt, haben Menschen mit Behinderung Nachteile. Das muss der Staat ausgleichen. Wichtig ist: Jeder Mensch mit Behinderung soll Unterstützung bekommen. Egal wie viel Geld er oder seine Familie haben. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Die Leistungen der Eingliederungs-Hilfe sollen nicht mehr zur Sozial-Hilfe gehören. Der Mensch mit Behinderung steht im Mittelpunkt. Die Unterstützung soll sich nicht mehr danach richten, wo der Mensch mit Behinderung wohnt und arbeitet. Wichtig soll nur noch sein: Was braucht der Einzelne? Deshalb soll der Mensch mit Behinderung wählen können: Welche Unterstützung brauche ich? Wo fi nde ich sie?

4 Die Lebenshilfe fordert: Der Mensch mit Behinderung muss bei der Eingliederungs-Hilfe im Mittelpunkt stehen. Er muss selbst entscheiden, was für ihn wichtig ist. Die Leistung muss sich an ihn anpassen. Arbeiten außerhalb der Werkstatt Wer in der Werkstatt arbeitet, bekommt Leistungen von der Eingliederungs-Hilfe. Einige Menschen mit Behinderung wollen außerhalb der Werkstatt arbeiten. Auch sie sollen diese Leistungen bekommen. Die Lebenshilfe fordert: Es muss egal sein, wo Menschen mit Behinderung arbeiten. Alle Menschen müssen Leistungen der Eingliederungs-Hilfe bekommen, wenn sie Hilfe brauchen. Das Bundes-Teilhabe-Gesetz ist kein Spar-Gesetz Unterstützung für Menschen mit Behinderung kostet Geld. Bisher zahlen das die Städte und Gemeinden. Jetzt hat die Bundes-Regierung versprochen: Sie zahlt dafür auch 5 Milliarden Euro pro Jahr. Die Lebenshilfe sagt: Es darf nicht nur darum gehen, dass es für die Städte und Gemeinden günstiger wird. Es ist genauso wichtig, dass es Menschen mit Behinderung durch das Gesetz besser geht.

5 Info 2 I Der Mensch mit Behinderung steht im Mittelpunkt: Beratung und Planung beim Bundes-Teilhabe-Gesetz Damit Menschen mit Behinderung gut leben können, bekommen sie Unterstützung. Das sind die Leistungen der Eingliederungs-Hilfe. Wer welche Unterstützung bekommt, ist in Deutschland unterschiedlich. Warum ein Mensch mit Behinderung mehr Unterstützung als ein anderer bekommt, ist nicht immer klar. Das soll sich jetzt ändern. Im neuen Bundes-Teilhabe-Gesetz soll stehen: Am wichtigsten ist: Was braucht der Einzelne? Die Regeln, wer was bekommt, sollen in ganz Deutschland gleich sein. Welche Leistungen ein Mensch mit Behinderung bekommt, muss mit ihm und seiner Vertrauens-Person immer wieder besprochen werden. Drei Punkte sind dabei wichtig: Was will der Mensch mit Behinderung? Was braucht er? Am Ende steht dann fest: Diese Leistungen bekommt er. Information, Beratung und Begleitung Menschen mit Behinderung sollen mitbestimmen, welche Leistungen sie bekommen. Dafür brauchen sie Unterstützung. Sie brauchen Informationen, Beratung und Begleitung. Die Beratung soll nicht vom Amt kommen. Es muss freie Beratungs-Stellen geben, die nicht zum Amt gehören. Dafür muss genug Geld da sein. Einige solcher Beratungs-Stellen gibt es schon. Zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert freie Beratungs-Stellen für eine gute Beratung und Begleitung von Menschen mit Behinderung.

6 Ein Amt als Ansprech-Partner Viele Menschen mit Behinderung bekommen Leistungen von verschiedenen Ämtern. Für viele Menschen mit Behinderung ist das zu schwierig. Sie brauchen ein Amt als festen Ansprech-Partner. Das Amt soll dann alles für sie regeln. Das Amt redet auch mit den anderen Ämtern. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert, dass Menschen mit Behinderung ein Amt als festen Ansprech-Partner haben.

7 Info 3 I Wir wollen eine Familien-Politik für alle! Es gibt viele verschiedene Familien. Zum Beispiel: Familien mit Kindern, Familien, in denen erwachsene Menschen mit Behinderung leben, Familien, in denen ein alter Mensch gepfl egt wird. Wichtig ist: Familien übernehmen Verantwortung füreinander. In einer Familie helfen sich alle gegenseitig. Die Politik muss Familien dabei unterstützen. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Familien-Politik muss für alle Familien gut sein! Alle sollen an der Gesellschaft teilhaben können. Es muss egal sein: ob jemand in der Familie eine Behinderung hat, ob eine Familie viel oder wenig Geld hat, wo die Familie herkommt. Familien brauchen gute Beratung und Begleitung Vor allem, wenn sie ein Kind mit Behinderung bekommen. Oder wenn sie schon ein Kind mit Behinderung haben. Die Beratung muss es in ganz Deutschland geben. Und zwar zu vielen verschiedenen Themen. Die Beratung muss für alle offen sein.

8 Junge Familien wollen arbeiten und Kinder haben. Deshalb muss es in Deutschland mehr Plätze zur Kinder-Betreuung geben. Auch sehr kleine Kinder und Kinder mit Behinderung müssen gut betreut werden. Darum muss es genug Mitarbeiter in den Kinder-Tages-Stätten geben. Die Mitarbeiter müssen gut ausgebildet sein. In Deutschland muss es auch mehr Ganztags-Schulen geben. Schul-Kinder müssen außerdem auch in den Ferien gut betreut werden. Die Betreuung darf nicht zu teuer sein. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: gute Kinder-Tages-Stätten in ganz Deutschland, eine gute Betreuung für Schul-Kinder. Auch für Kinder mit Behinderung! Familien wollen Zeit miteinander verbringen Die Arbeit soll sich dann an die Familie anpassen. Ein Vater, der sich um sein Kind kümmern möchte, will vielleicht nur noch einen halben Tag arbeiten. Zumindest eine Zeit lang. Es gibt auch andere Gründe, mal nicht oder weniger zu arbeiten. Zum Beispiel: wenn einer aus der Familie eine Behinderung hat, wenn einer aus der Familie gepfl egt werden muss. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert Arbeits-Zeiten, die zu den Familien passen.

9 Info 4 I Menschen mit geistiger Behinderung haben ein Recht auf eine eigene Familie Jeder Mensch darf eine Familie haben. Auch Menschen mit Behinderung. Aber für Menschen mit Behinderung ist das schwierig. Wenn sie ein Kind haben wollen, versteht das keiner. Und sie bekommen oft nicht genug Unterstützung. Unterstützung heißt zum Beispiel: Begleitete Elternschaft. Die ist für Eltern mit geistiger Behinderung. Fach-Kräfte beraten und begleiten dann die Familien. Zum Beispiel: beim Arzt-Besuch, im Haushalt. Im deutschen Grund-Gesetz steht: Eltern haben das Recht, sich um ihre Kinder zu kümmern. Das gilt auch für Eltern mit Behinderung. Auch in der UN-Konvention steht in Artikel 23: Menschen mit Behinderung dürfen eine Familie haben. Dabei müssen sie die Unterstützung bekommen, die sie brauchen. In Deutschland fehlt bisher ein Gesetz, in dem klar steht: Eltern mit Behinderung haben ein Recht auf Unterstützung. Das Jugend-Amt und das Sozial-Amt streiten sich deshalb oft, wer den Familien helfen muss. Die Eltern bekommen dann erst mal keine Unterstützung. Dann sind sie vielleicht überfordert. Und müssen ihre Kinder vielleicht weggeben.

10 Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Im neuen Bundes-Teilhabe-Gesetz muss stehen: Eltern mit Behinderung haben ein Recht auf Unterstützung. Fach-Kräfte müssen geschult werden. Damit sie Eltern mit Behinderung besser unterstützen können.

11 Info 5 I Alle sollen wählen dürfen Jeder erwachsene Deutsche darf wählen. Und er darf gewählt werden. Das steht im Grund-Gesetz. Aber es gibt Ausnahmen. Manche Menschen mit Behinderung dürfen nicht wählen. Und nicht gewählt werden. Und zwar dann, wenn sie eine Betreuung in allen Angelegenheiten haben. Das heißt auch: Total-Betreuung. Wer eine Total-Betreuung hat, darf auch nicht bei der Europa-Wahl im Mai mitmachen. Auch alte und kranke Menschen dürfen wählen Niemand wird überprüft, ob er wirklich wählen kann. Auch sehr alte oder kranke Menschen nicht. Nur wer einen Betreuer in allen Angelegenheiten hat, darf nicht wählen. Das sind vor allem Menschen mit einer Behinderung oder psychischen Krankheit. Sie werden schlechter behandelt als andere Menschen. Nicht wählen dürfen ist gegen die Menschen-Rechte Wenn Menschen mit Behinderung nicht wählen dürfen, verstößt das gegen die Menschen-Rechte. Und gegen die UN-Konvention. Da drin steht: Jeder Mensch mit Behinderung hat das Recht zu wählen. Jeder Mensch mit Behinderung darf selber Politik machen. Das soll immer gelten. Auch für Menschen mit Betreuung in allen Angelegenheiten.

12 In anderen Ländern dürfen alle wählen Zum Beispiel in: Österreich Holland England Hier dürfen auch alle Menschen mit Behinderung wählen. In Deutschland soll das auch so sein. Im Koalitions-Vertrag von der Regierung von Deutschland steht: Bald sollen mehr Menschen wählen können. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Alle sollen wählen dürfen. Niemand darf ausgeschlossen werden. Deshalb müssen das Bundes-Wahl-Gesetz und das Europa-Wahl-Gesetz geändert werden.

13 Info 6 I Das Betreuungs-Recht muss geändert werden Manche Menschen mit Behinderung brauchen bei wichtigen Entscheidungen Hilfe. Dann wird beim Betreuungs-Gericht ein Betreuer beantragt. Der Betreuer hilft zum Beispiel beim Einteilen von Geld. Das hat aber auch Nachteile. Oft trifft ein Betreuer eine Entscheidung alleine. Er fragt nicht den Menschen mit Behinderung. Vor allem, wenn er eine Betreuung in allen Angelegenheiten hat. Das ist gegen die UN-Konvention. Denn in Artikel 12 steht: Menschen mit Behinderung sollen ihr Leben selbst bestimmen. Egal, wie schwer sie behindert sind. Deshalb soll das Betreuungs-Recht geändert werden. Der Mensch mit Behinderung soll selbst alle Entscheidungen treffen. Der Betreuer soll dabei nur helfen. Er muss alles so erklären, dass der betreute Mensch es versteht. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Das Gesetz muss geändert werden: Der Betreuer soll Menschen mit Behinderung dabei helfen, selbst zu entscheiden. Nur als letzte Möglichkeit darf der Betreuer alleine entscheiden. Darüber soll er jedes Jahr einen Bericht schreiben. Menschen mit Behinderung als Eltern Menschen mit Behinderung haben das Recht, Kinder zu haben. Sie können gute Eltern sein. Dafür müssen sie alle nötige Hilfe bekommen. Das steht in Artikel 23 der UN-Konvention. Oft wird Menschen mit Behinderung aber noch verboten, Eltern zu werden. Im Bürgerlichen-Gesetz-Buch steht in Paragraf 1905: Wenn der Betreuer zustimmt, darf ein Mensch mit Behinderung sterilisiert werden. Das ist gegen das Menschen-Recht.

14 Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Der Paragraf 1905 muss gestrichen werden! Keine Diskriminierung im Gesetz Im Gesetz zur Geschäfts-Fähigkeit stehen Wörter, die Menschen mit Behinderung schlecht machen. Zum Beispiel: Menschen mit Behinderung haben eine krankhafte Störung. Auch bei der Delikts-Unfähigkeit und der Schuld-Unfähigkeit stehen solche Wörter. Die Wörter müssen gestrichen werden. Das Recht der Geschäfts-Fähigkeit meint auch: Wer geschäfts-unfähig ist, ist das immer. Das jemand immer geschäfts-unfähig ist, ist gegen das Betreuungs-Recht und die UN-Konvention. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Das Geschäfts-Fähigkeits-Recht muss geändert werden. Auch die Delikts-Unfähigkeit und die Schuld-Unfähigkeit müssen neu geschrieben werden.

15 Info 7 I Teilhabe am Arbeits-Leben für alle! Menschen mit Behinderung haben das Recht, einen Beruf zu lernen. Und sie dürfen entscheiden, ob sie in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung oder in einer Firma arbeiten wollen. Das steht in der UN-Konvention. Das gilt für alle. Auch für Menschen, die viel Unterstützung brauchen. Auch Menschen, die viel Unterstützung brauchen, sollen berufl iche Bildung und Arbeit bekommen. In Deutschland ist das aber noch nicht so. Bisher gilt fast überall: Wer nicht genug leistet, darf nicht in der Werkstatt arbeiten. Aber welche Leistung ist gut genug? Und welche nicht? Bis jetzt gibt es in Deutschland dafür keine feste Regel. Im Gesetz steht: Am Ende vom Berufs-Bildungs-Bereich der Werkstatt soll entschieden werden: Kann der Mensch mit Behinderung in der Werkstatt arbeiten? Das Problem: Menschen, die viel Unterstützung brauchen, kommen oft erst gar nicht in den Berufs-Bildungs-Bereich. Sie bekommen also keine Ausbildung. Und keine Arbeit in der Werkstatt. Das ist ungerecht. Und gegen die UN-Konvention.

16 Damit Menschen, die viel Unterstützung brauchen, in der Werkstatt arbeiten können, brauchen sie Hilfe. Und zwar von Fach-Kräften. Bis jetzt arbeiten aber nicht genug Fach-Kräfte in den Werkstätten. Das muss sich ändern. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Alle Menschen mit Behinderung müssen ein Recht auf Arbeit und berufliche Bildung haben. Egal, wie schwer jemand behindert ist. Niemand darf von der Arbeit in der Werkstatt ausgeschlossen werden. Wir brauchen mehr Fach-Kräfte um Menschen, die viel Unterstützung brauchen, in der Werkstatt zu fördern.

17 Info 8 I Für eine bessere Gesundheits-Versorgung für Menschen mit Behinderung Menschen mit Behinderung haben das Recht, gesund zu sein. Jeder Mensch mit Behinderung muss die Hilfen für die Gesundheit bekommen, die er braucht. Das steht in der UN-Konvention. Menschen mit geistiger Behinderung oder mehrfacher Behinderung werden in Deutschland noch nicht gut versorgt. Das ist ungerecht. Und gegen die UN-Konvention. Behandlungs-Zentren für Menschen mit geistiger Behinderung Menschen mit Behinderung müssen oft zu vielen Ärzten. Für manche ist das zu schwierig. Vor allem für Menschen mit geistiger Behinderung. Deshalb soll es Behandlungs-Zentren für Menschen mit geistiger Behinderung geben. Behandlungs-Zentrum heißt: Hier arbeiten viele verschiedene Ärzte zusammen. Sie kennen sich gut mit Menschen mit geistiger Behinderung aus. Auch die neue Bundes-Regierung ist für solche Behandlungs-Zentren. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Es muss bald Behandlungs-Zentren für Menschen mit geistiger Behinderung und mehrfachen Behinderungen geben. Außerdem muss es auch gute Haus-Ärzte und Fach-Ärzte geben. Sie müssen für Menschen mit Behinderung gut zu erreichen sein. Und sie müssen alles so erklären, dass Menschen mit geistiger Behinderung es verstehen.

18 Klare Regeln für die Kosten Oft streiten sich die Ämter, wer welche Leistungen für Menschen mit Behinderung bezahlt. Zum Beispiel: Wenn ein Mensch mit Behinderung in einem Wohn-Heim lebt, ist nicht klar, wer seine Pfl ege bezahlt, wenn er krank ist. Das muss sich ändern. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Im Gesetz muss klar stehen: Menschen mit Behinderung haben ein Recht auf häusliche Kranken-Pflege. Auch, wenn sie in einer Werkstatt arbeiten oder in einem Wohn-Heim leben. Menschen mit Behinderung brauchen auch mehr Unterstützung, wenn sie im Krankenhaus sind. Sie brauchen eine Assistenz-Pfl ege-kraft. Auch hier ist nicht klar, wer das bezahlt. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Menschen mit Behinderung müssen einen Anspruch auf Assistenz-Pflege-Kräfte haben.

19 Info 9 I Menschen mit Behinderung in der Pflege nicht vergessen! Menschen mit Behinderung werden immer älter. Das heißt auch: Immer mehr Menschen mit Behinderung müssen gepfl egt werden. Oft gibt es Streit, woher das Geld für die Pfl ege kommen soll: Aus der Eingliederungs-Hilfe oder aus der Pfl ege-versicherung. Deshalb müssen beide an vielen Stellen besser werden. Das heißt: Sie brauchen eine Reform. Die Pfl ege-versicherung und das neue Bundes-Teilhabe-Gesetz sollen hinterher gut zusammen passen. Heime sind das Zuhause der Bewohner Jeder darf selbst entscheiden, wo er leben will. Das steht in der UN-Konvention. Viele Menschen mit Behinderung wohnen in Heimen. Das ist ihr Zuhause. Da wohnen sie oft schon viele Jahre. Trotzdem zahlt die Pfl ege-versicherung für sie nur 256 Euro. Das ist ungerecht. Nur weil sie im Heim wohnen, bezahlt die Pfl ege-versicherung für sie weniger Geld als für andere Menschen. Das muss sich ändern. Wenn Menschen mit Behinderung älter werden, brauchen sie mehr Pfl ege. Wenn ihr Heim das nicht schafft, müssen Menschen mit Behinderung in ein Pfl ege-heim umziehen. Oder ihr Heim muss ein Pfl ege-heim werden. Das ist die Folge von Paragraf 55 vom Sozial-Gesetz-Buch 11. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Menschen mit Behinderung müssen das Recht haben, dort gepflegt zu werden, wo sie wohnen.

20 Info 10 I Wir brauchen ein modernes Heim-Recht Jedes Bundes-Land darf ein eigenes Heim-Gesetz haben. Deshalb gibt es in Deutschland 15 verschiedene Heim-Gesetze. Nur Thüringen hat bis jetzt kein eigenes Heim-Gesetz. Im Heim-Gesetz steht zum Beispiel: Wer im Heim wohnen kann, was in einem Heim-Vertrag stehen muss, wie viele Menschen in einem Heim arbeiten müssen. Die Regierung von Deutschland hat vorher nicht gesagt, wie ein Heim-Gesetz aussehen muss. Deshalb haben die Bundes-Länder unterschiedliche Heim-Gesetze gemacht. Unterschiedlich kann zum Beispiel sein: Wie viele Menschen in einem Heim arbeiten müssen. Wie groß die Zimmer sein müssen. Schwer zu vergleichen Ein Heim-Platz für einen Menschen mit Behinderung kann deshalb in Bayern ganz anders sein als in Hamburg. Das ist ein Problem. Weil Menschen die Heim-Plätze dann nicht in ganz Deutschland vergleichen können. Auch für die Gerichte in den Bundes-Ländern ist das schwierig. Ihre Urteile sind dann nur noch für ihr eigenes Bundes-Land wichtig.

21 Wir brauchen ein Muster-Heimgesetz Deshalb soll ein Bundes-Ministerium ein Muster-Heimgesetz machen. Muster heißt hier: Ein Text, den andere übernehmen können. Den Text vom Muster-Heimgesetz können die Bundes-Länder dann für ihre Heim-Gesetze nehmen. Dann wären die Heim-Gesetze nicht mehr so unterschiedlich. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Die Heim-Gesetze dürfen nicht noch unterschiedlicher werden! Deshalb brauchen wir ein Muster-Heimgesetz!

22 Info 11 I Mit uns. Für uns. Menschen mit Behinderung sollen mitbestimmen können In der UN-Konvention steht: Menschen mit Behinderung dürfen an der Gesellschaft teilhaben. Das heißt auch: Sie dürfen in der Politik mitbestimmen. Deshalb sollen Menschen mit Behinderung und ihre Vereinigungen bei Gesetzen und in der Politik mitmachen dürfen. Und zwar vor allem dann, wenn es um Menschen mit Behinderung geht. Im Koalitions-Vertrag steht: Menschen mit Behinderung wissen am besten, was gut für sie ist. Deshalb sollen Menschen mit Behinderung und ihre Vereinigungen beim Bundes-Teilhabe-Gesetz mitreden dürfen. Wichtig ist: Menschen mit Behinderung und ihre Vereinigungen sollen von Anfang an mitreden dürfen. Sie können dann sagen: Das Gesetz ist nicht gut für Menschen mit Behinderung. Es muss etwas geändert werden. So können Menschen mit Behinderung mitbestimmen Damit Menschen mit Behinderung mitbestimmen können, müssen Regeln eingehalten werden. Zum Beispiel: Menschen mit Behinderung sollen früh und immer wieder nach ihrer Meinung gefragt werden. Alles muss barriere-frei sein. Das heißt: Die Räume müssen gut zu erreichen sein. Die Sprache muss leicht sein. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe fordert: Menschen mit Behinderung und ihre Vereinigungen müssen bei Gesetzen zum Thema Behinderung mitmachen dürfen!

23 In der UN-Konvention steht: Auch Kinder und Jugendliche mit Behinderung dürfen ihre Meinung sagen, wenn für sie etwas gemacht wird. Dabei müssen sie unterstützt werden. Die Bundes-Regierung will deshalb einen Aktions-Plan machen. Und zwar zusammen mit den Vereinigungen für Menschen mit Behinderung. In dem Aktions-Plan soll stehen: So können Kinder und Jugendliche mit Behinderung am besten mitmachen. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe will bei Gesetzen und in der Politik mitreden. Dabei geht es um die Interessen von Menschen mit Behinderung und ihrer Familien.

24 I Wort-Erklärungen Berufs-Bildungs-Bereich Der Berufs-Bildungs-Bereich heißt kurz: BBB. Er ist für junge Menschen mit Behinderung. Er kommt nach dem Ende der Schul-Zeit. Und er dauert 2 Jahre. Der BBB hilft ihnen, sich auf das Arbeits-Leben vorzubereiten. Meistens ist er in der Werkstatt für behinderte Menschen. Die jungen Menschen lernen verschiedene Arbeits-Plätze kennen. Betreuung in allen Angelegenheiten Viele Menschen mit Behinderung haben einen rechtlichen Betreuer. Er hilft ihnen bei Rechts-Sachen, die sie nicht alleine schaffen. Zum Beispiel: Unterstützung beim Umgang mit Geld. Unterstützung bei Gesundheits-Fragen. Hilfe bei Terminen beim Amt. Wer in allen Bereichen betreut wird, hat eine Betreuung in allen Angelegenheiten. Das gibt es nur selten. Dann muss der Mensch so schwer behindert sein, dass er Unterstützung in allen Bereichen braucht. Wer Betreuung in allen Angelegenheiten hat, darf auch nicht wählen. Bundes-Land Deutschland hat 16 Bundes-Länder. Zum Beispiel: Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen. Viele Sachen dürfen die Bundes-Länder selbst entscheiden. Zum Beispiel, wenn es um Schule geht. Oder um das Heim-Gesetz.

25 Bundes-Ministerium Die Bundes-Regierung ist die Regierung von Deutschland. Zur Bundes-Regierung gehören: die Bundes-Kanzlerin Angela Merkel, die Bundes-Minister Jeder Bundes-Minister hat eigene Aufgaben. Zum Beispiel: Die Familien-Ministerin ist zuständig für Familien, Kinder, junge und alte Menschen. Das Bundes-Familien-Ministerium ist ein Bundes-Ministerium. Hier wird Politik für ganz Deutschland gemacht. Delikts-Unfähigkeit Delikt heißt: Jemand macht etwas, was verboten ist. Erwachsene Menschen werden bestraft, wenn sie etwas Verbotenes machen. Oder sie müssen es wieder gut machen. Für kleine Kinder und Menschen mit geistiger Behinderung gilt das manchmal nicht. Das schwere Wort dafür heißt: Delikts-Unfähigkeit. Eingliederungs-Hilfe Manche Menschen mit Behinderungen brauchen Hilfe, um in der Gesellschaft überall dabei zu sein. Die Hilfe heißt: Eingliederungs-Hilfe. Die bekommt man vom Sozial-Amt. Damit wird alles bezahlt, was ein Mensch mit Behinderung braucht. Zum Beispiel: die Werkstatt das Wohnheim eine Persönliche Assistenz Eine Persönliche Assistenz hilft Menschen mit Behinderung im Alltag. Europa-Wahl Im Mai ist Europa-Wahl. In vielen Ländern in Europa. Das sind zum Beispiel Deutschland, Frankreich, Spanien, England, Polen und viele andere Länder. 28 Länder gehören dazu. Sie wählen das Europäische Parlament.

26 Geschäfts-Fähigkeit Ein Mensch ist voll geschäfts-fähig, wenn er 18 Jahre alt ist. Das heißt zum Beispiel: Er kann eine Wohnung mieten. Er kann ein Auto kaufen. Grund-Gesetz Das Grund-Gesetz heißt auch: Verfassung. Es ist das wichtigste Gesetz von Deutschland. Im Grund-Gesetz steht zum Beispiel: Jeder darf seine Meinung haben. In Artikel 3 steht zum Beispiel: Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Koalitions-Vertrag In Deutschland wird die Regierung gewählt. Oft gewinnen mehrere Parteien die Wahlen. Bei der letzten Wahl haben diese Parteien gewonnen: CDU/ CSU SPD Sie arbeiten eng in der Regierung zusammen. In schwerer Sprache heißt das: Sie sind eine Koalition. Bevor sie angefangen haben zu regieren, haben sie einen Vertrag gemacht. In dem Vertrag steht: Das ist uns wichtig. Das wollen wir in den nächsten Jahren für Deutschland machen. Der Vertrag heißt: Koalitions-Vertrag. Menschen-Rechte Jeder Mensch hat Rechte. Diese Rechte sind für alle Menschen auf der ganzen Welt gleich. Die Rechte für alle Menschen heißen: Menschen-Rechte. Menschen-Rechte gelten für alle Menschen. Pflege-Versicherung Die Pfl ege-versicherung gibt es in Deutschland seit fast 20 Jahren. Sie steht im Sozial-Gesetz-Buch 11. Sie gehört zu den 5 Sozial-Versicherungen. Wenn Menschen pfl ege-bedürftig werden, brauchen sie Geld und Hilfs-Mittel für ihre Pfl ege. Das wird von der Pfl ege-versicherung gezahlt.

27 Schuld-Unfähigkeit Erwachsene Menschen sind verantwortlich für die Sachen, die sie machen. Zum Beispiel: Sie werden bestraft, wenn sie etwas gegen das Gesetz machen. Bei Kindern und Menschen mit seelischen und geistigen Behinderungen ist das nicht so. In schwerer Sprache heißt das: Sie sind schuld-unfähig. Sozial-Gesetz-Buch In den Sozial-Gesetz-Büchern stehen die Sozial-Gesetze. Bis jetzt gibt es 12 Sozial-Gesetz-Bücher. In den Sozial-Gesetz-Büchern geht es zum Beispiel um: die Teilhabe von Menschen mit Behinderung die Pfl ege-versicherung Sterilisieren Eine Sterilisation ist eine Operation. Dabei wird der Mann oder die Frau unfruchtbar gemacht. Sie können dann noch Sex miteinander haben. Aber sie können keine Kinder mehr bekommen. UN-Konvention Das ist ein Vertrag zwischen vielen Ländern. Darin stehen die Rechte von Menschen mit Behinderung. Die Länder haben sich geeinigt: Behinderte und nicht behinderte Menschen sollen die gleichen Rechte haben.

Parlamentarischer Abend 2016 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischer Abend 2016 der Bundesvereinigung Lebenshilfe I Info-Zettel in Leichter Sprache Parlamentarischer Abend 2016 der Bundesvereinigung Lebenshilfe I in der Berliner Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen Wort-Erklärungen Alle Wörter, die in der Farbe

Mehr

Gemeinsame Erklärung für ein Bundes- Teilhabe-Gesetz von den Beiräten vom BeB

Gemeinsame Erklärung für ein Bundes- Teilhabe-Gesetz von den Beiräten vom BeB Gemeinsame Erklärung für ein Bundes- Teilhabe-Gesetz von den Beiräten vom BeB Im Sommer 2012 hat die Bundes-Regierung erklärt: In den nächsten 4 Jahren soll es ein neues Gesetz geben. Darin geht es um

Mehr

Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz

Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz Was ist das Bundes-Teilhabe-Gesetz? Die Regierung will ein neues Gesetz machen. Es heißt: Bundes-Teilhabe-Gesetz. Teilhabe

Mehr

Wie bekomme ich Leistungen zur Teilhabe? Neue Regelungen nach dem Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wie bekomme ich Leistungen zur Teilhabe? Neue Regelungen nach dem Bundes-Teilhabe-Gesetz Wie bekomme ich Leistungen zur Teilhabe? Neue Regelungen nach dem Bundes-Teilhabe-Gesetz Eine Einführung für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung in Leichter Sprache Was bedeutet: Leistungen zur Teilhabe?

Mehr

Parlamentarischer Abend 2015 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischer Abend 2015 der Bundesvereinigung Lebenshilfe Info-Zettel in Leichter Sprache Parlamentarischer Abend 2015 der Bundesvereinigung Lebenshilfe in der Berliner Vertretung vom Freistaat Bayern Wort-Erklärungen Alle Wörter, die in der Farbe Orange geschrieben

Mehr

Rede von Ulla Schmidt

Rede von Ulla Schmidt BUNDESVEREINIGUNG LEBENSHILFE Rede von Ulla Schmidt in Leichter Sprache bei der Mitglieder-Versammlung der Lebenshilfe in Berlin 16.09.2016 Der Text in Leichter Sprache ist von der Bundesvereinigung Lebenshilfe.

Mehr

Mittendrin auch im Alter!

Mittendrin auch im Alter! 4 Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. sagt ihre Meinung Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung

Mehr

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache.

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. 12 wichtige Dinge für Familien und Inklusion. Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. Der Text in Alltags-Sprache heißt: Leitlinien für Verbände, Politik und Gesellschaft.

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Deutschland hat im Jahr 2009 die UN-Konvention unterschrieben. Die UN-Konvention

Mehr

Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.v.¹

Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.v.¹ Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.v.¹ Der Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.v. ist ein anerkannter Verein. Die Abkürzung für den Verein ist: CBP Der CBP gehört

Mehr

Parlamentarischer Abend 2018 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischer Abend 2018 der Bundesvereinigung Lebenshilfe Info-Zettel in Leichter Sprache Parlamentarischer Abend 2018 der Bundesvereinigung Lebenshilfe in der Landes-Vertretung Baden-Württemberg Wort-Erklärungen Alle Wörter, die in der Farbe Orange geschrieben

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe. in Leichter Sprache 1 Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz von der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Leichter Sprache 2 Impressum Originaltext Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin

Mehr

Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle.

Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle. Die Leichte Sprache wurde geprüft von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten Für diese Zukunft kämpfen wir: Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle. Wahl-Programm von der Partei DIE LINKE zur Bundestags-Wahl

Mehr

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v.

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. 7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. Informationen über diesen Text Der CBP hat diesen Text geschrieben. CBP ist

Mehr

Mehr Partizipation wagen!

Mehr Partizipation wagen! Mitreden und Mitbestimmen in der Politik von Menschen mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten Es gibt ein Projekt. Das Projekt heißt: Mehr Partizipation wagen! Das bedeutet: Menschen mit Behinderung

Mehr

Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein

Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein Position Was steht in diesem Text Alle Menschen haben ein Recht auf Arbeit. Auch Menschen mit Behinderungen haben dieses Recht. Sie sollen ihre Arbeit selber

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die

Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die Rechte auch bekommen. Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte

Mehr

Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg. in Leichter Sprache

Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg. in Leichter Sprache Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg in Leichter Sprache Hinweis LAP Leichte Sprache In diesem Text werden die wichtigsten Dinge über den

Mehr

Parlamentarischer Abend 2012 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischer Abend 2012 der Bundesvereinigung Lebenshilfe Foto: Hans D. Beyer Foto: Hans D. Beyer Info-Zettel in Leichter Sprache Parlamentarischer Abend 2012 der Bundesvereinigung Lebenshilfe in der Berliner Vertretung des Landes Baden-Württemberg Info 1 Werden

Mehr

Anreise mit der Bahn, S-Bahn und U-Bahn Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen.

Anreise mit der Bahn, S-Bahn und U-Bahn Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen. Anreise mit der Bahn, S-Bahn und U-Bahn Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen. Anreise mit Reisebussen In Kürze folgt eine Info, wie Sie mit Bussen nah an den Veranstaltungsort heranfahren können.

Mehr

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben Das Regierungs- Programm von der SPD Für das Land Baden-Württemberg In Leichter Sprache Baden-Württemberg leben 2 Das ist ein Heft in Leichter Sprache. Darin stehen die wichtigsten Inhalte aus dem Regierungs-Programm

Mehr

Abschluss-Bericht in Leichter Sprache

Abschluss-Bericht in Leichter Sprache Kommunale Teilhabeplanung für Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Behinderungen des Landkreises Mayen-Koblenz und der Stadt Koblenz Abschluss-Bericht in Leichter Sprache Januar 2014 Im Auftrag

Mehr

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird In allen Betrieben wird heute mit Computern gearbeitet. Und es gibt viel neue Technik in den Betrieben. Maschinen, die

Mehr

Die Antworten von der FDP

Die Antworten von der FDP 19 Die Antworten von der FDP 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir sind der Meinung: Das Wahl-Recht ist ein wichtiges Recht

Mehr

AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG.

AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG. KURZES WAHL-PROGRAMM DER FDP. IN LEICHTER SPRACHE. AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG. WÄHLEN SIE DIE FDP. Im folgenden Text steht: Welche Meinung wir zu wichtigen Themen haben. Was

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier Denk-Werkstatt: Inklusion und Werkstatt Die Denk-Werkstatt ist eine Arbeits-Gruppe der BGW BGW ist die Abkürzung für: Berufs-Genossenschaft für Gesundheits-Dienst und Wohlfahrts-Pflege Ich will arbeiten!

Mehr

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial

Jahresbericht. Sozial-Bericht Zusammen-Fassung in leichter Sprache. Sozial Jahresbericht Sozial-Bericht 2015 Zusammen-Fassung in leichter Sprache Sozial Was steht im Sozial-Bericht? Im Land Salzburg haben viele Menschen ein schönes Leben. Manchen Menschen geht es nicht so gut.

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen:

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 Alle Menschen haben Menschen-Rechte. Menschen mit Behinderungen

Mehr

INKLUSIVER UNTERRICHT IN RHEINLAND-PFALZ

INKLUSIVER UNTERRICHT IN RHEINLAND-PFALZ MINISTERIUM FÜR BILDUNG INKLUSIVER UNTERRICHT IN RHEINLAND-PFALZ Halt! Leichte Sprache VORWORT Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich heiße Stefanie Hubig. Ich bin die Bildungs-Ministerin von Rheinland-Pfalz.

Mehr

Das ist die Version in Leichter Sprache

Das ist die Version in Leichter Sprache Das Symposium der Stiftung Lebenshilfe Heidelberg und das Projekt Unter Dach und Fach haben eine Erklärung geschrieben. In der Erklärung stehen ihre Wünsche und Vorstellungen zum Thema: Teilhabe und Selbst

Mehr

Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss

Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss Das ist das Kurzwahl-Programm Landtagswahlprogramm 2017 von der Beschluss des Landesparteitages am 19. und 20. November 2016 in Neuss in Leichter Sprache 1 Unsere Ideen für die Wahl Vorwort Die Menschen

Mehr

BERLIN 7. November Rede von Ulla Schmidt Bundes-Vorsitzende der Lebenshilfe in Leichter Sprache

BERLIN 7. November Rede von Ulla Schmidt Bundes-Vorsitzende der Lebenshilfe in Leichter Sprache Rede von Ulla Schmidt Bundes-Vorsitzende der Lebenshilfe in Leichter Sprache Bilder: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Mehr

Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen

Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen Achtung! Die Hinweise sind nur zum leichteren Lesen. Sie gelten nicht vor dem Gesetz.

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft

Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft 20 20 Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft leben? Mit freundlicher Unterstützung von Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fach-Bereich

Mehr

Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache

Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache Seit Dezember 2004 gibt es in Hessen ein wichtiges Gesetz für behinderte Menschen. Das Gesetz heißt: Hessisches Gesetz zur Gleichstellung

Mehr

Bericht zum Aktions-Plan in Leichter Sprache

Bericht zum Aktions-Plan in Leichter Sprache Bericht zum Aktions-Plan in Leichter Sprache Durch das Mit-machen fühlen sich Menschen mit Behinderung stark. Und sie trauen sich etwas zu. (Udo Dahlmann, Mitglied der Begleitgruppe und Vorsitzender des

Mehr

Gesundheit und Pflege gerecht finanzieren

Gesundheit und Pflege gerecht finanzieren Gesundheit und Pflege gerecht finanzieren Eine Studie zu einer neuen Versicherung für alle Bürger und Bürgerinnen Hier lesen Sie einen Beschluss von der Fraktion DIE LINKE im Bundestag. Der Beschluss ist

Mehr

Potsdamer Forderungen in Leichter Sprache

Potsdamer Forderungen in Leichter Sprache Potsdamer Forderungen in Leichter Sprache Schwierige Wörter sind unterstrichen. Die Erklärungen dafür finden Sie im Wörterbuch auf der letzten Seite. Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung

Mehr

Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache

Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache Das Kurzwahl-Programm von der Partei DIE LINKE in Leichter Sprache 1 Am 14. Mai 2017 ist Landtags-Wahl in NRW Zeigen Sie Stärke! Gehen Sie zur Wahl. Machen Sie sich stark für ein gerechtes NRW. Wählen

Mehr

Blaues Kamel. Wahlen zum Berliner Abgeordneten-Haus am Fragen an die Politiker

Blaues Kamel. Wahlen zum Berliner Abgeordneten-Haus am Fragen an die Politiker Blaues Kamel Wahlen zum Berliner Abgeordneten-Haus am 18.9.2011 Fragen an die Politiker Seit dem 26. März 2009 gilt die Konvention über die Rechte von en in Deutschland. Wir schreiben ab jetzt: Behinderten-Konvention.

Mehr

Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen

Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen Unterstützung von Angehörigen von Menschen mit Behinderungen Zusammenfassung In der UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen geht es um die Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen.

Mehr

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Vorwort Senatorin für Soziales Lieber Leser, Liebe Leserin, jeder Mensch soll selbst entscheiden. Wenn man sehr krank ist, kann man manchmal nicht mehr selbst entscheiden,

Mehr

Das Leit-Bild vom Landes-Sport-Bund Niedersachsen in Leichter Sprache

Das Leit-Bild vom Landes-Sport-Bund Niedersachsen in Leichter Sprache Das Leit-Bild vom Landes-Sport-Bund Niedersachsen in Leichter Sprache 1 Erklärungen zum Text in Leichter Sprache Seit dem Jahr 2003 gibt es das Leit-Bild vom Landes-Sport-Bund Niedersachsen. Das Leit-Bild

Mehr

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 3: Die Frauen-Beauftragte Diakonie für Menschen

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 3: Die Frauen-Beauftragte Diakonie für Menschen Deutschland Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 3: Die Frauen-Beauftragte Diakonie für Menschen Vorwort Seit dem 1. Juli 2004 gilt für die diakonischen Werkstätten für

Mehr

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache DER LWV STELLT SICH VOR Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fachbereich für Menschen

Mehr

Stellungnahme: Das denken wir im Netzwerk Leichte Sprache über die Anträge

Stellungnahme: Das denken wir im Netzwerk Leichte Sprache über die Anträge Stellungnahme: Das denken wir im Netzwerk Leichte Sprache über die Anträge Es geht um diese Anträge: Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Druck-Sache 18/496 Änderungs-Antrag

Mehr

Zusammen-Fassung von einer Untersuchung in Leichter Sprache

Zusammen-Fassung von einer Untersuchung in Leichter Sprache Das Wohnen hat sich verändert: Wie war das für Menschen mit Behinderung? in den Jahren 2005 bis 2015 in Hamburg Zusammen-Fassung von einer Untersuchung in Leichter Sprache Das können Sie hier lesen: Worum

Mehr

Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland Stellungnahme der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Bundesteilhabegesetz

Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland Stellungnahme der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Bundesteilhabegesetz Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland Stellungnahme der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Bundesteilhabegesetz So bewerten wir das Bundesteilhabe-Gesetz Die Rechte von Menschen mit

Mehr

Aktions-Plan 2 von Deutschland. Das will die Regierung machen. Ein Heft in Leichter Sprache

Aktions-Plan 2 von Deutschland. Das will die Regierung machen. Ein Heft in Leichter Sprache Aktions-Plan 2 von Deutschland Das will die Regierung machen Ein Heft in Leichter Sprache Dieser Text in Leichter Sprache ist die Übersetzung von einem Text in schwerer Sprache. Der Text in schwerer Sprache

Mehr

Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung

Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung Sie haben ein Kind. Sie erziehen das Kind allein. Sie bekommen vom anderen Eltern-Teil nicht genügend Geld für das Kind. Dann können

Mehr

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse!

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! »100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! In Deutschland gibt es fast 10 Millionen Menschen mit Behinderungen. Für diese Menschen gibt es noch viele Hindernisse. Überall im

Mehr

7. Bericht über die Arbeit vom Behinderten-Beauftragten im Westerwald-Kreis

7. Bericht über die Arbeit vom Behinderten-Beauftragten im Westerwald-Kreis Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. Weitere Informationen unter: www.leicht-lesbar.eu 7. Bericht über die Arbeit vom Behinderten-Beauftragten im Westerwald-Kreis von Mai 2016 bis Mai

Mehr

Landeshauptstadt Potsdam. Teilhabe für alle!am. Zwischen-Bericht zum Lokalen Teilhabe-Plan der Landes-Hauptstadt Potsdam in Leichter Sprache

Landeshauptstadt Potsdam. Teilhabe für alle!am. Zwischen-Bericht zum Lokalen Teilhabe-Plan der Landes-Hauptstadt Potsdam in Leichter Sprache Landeshauptstadt Potsdam Teilhabe für alle!am Zwischen-Bericht zum Lokalen Teilhabe-Plan der Landes-Hauptstadt Potsdam in Leichter Sprache Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Redaktion:

Mehr

Das Bundes-Teilhabe-Gesetz (BTHG) wird ab dem 1. Januar 2017 gelten.

Das Bundes-Teilhabe-Gesetz (BTHG) wird ab dem 1. Januar 2017 gelten. B BTHG T! So NICH Bundes-Teilhabe-Gesetz: Unser Protest hat viel bewegt! Einfache Sprache Ergebnis Mehr Infos: www.paritaet.org/bthg Das Bundes-Teilhabe-Gesetz (BTHG) wird ab dem 1. Januar 2017 gelten.

Mehr

Das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen

Das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen Das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen Das ist das Leit-Bild von der Lebenshilfe Solingen. In einem Leit-Bild steht: was wir denken was wir tun warum wir etwas tun Wer wir sind Bei uns arbeiten viele

Mehr

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Leicht Was soll Niedersachsen machen für MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Was soll Niedersachsen machen für Menschen mit Behinderung?

Mehr

Das Recht auf Bildung. Für jeden Menschen.

Das Recht auf Bildung. Für jeden Menschen. Das Recht auf Bildung. Für jeden Menschen. Das ist ein Text in Leichter Sprache. In dem Text geht es um Inklusive Bildung. Gemeinsames Lernen möglich machen. Was ist Inklusive Bildung? Inklusive Bildung

Mehr

Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz

Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz Ein Heft in Leichter Sprache Hinweis: In dem Heft gibt es schwierige Wörter. Sie sind unterstrichen. Die Erklärungen stehen im Wörterbuch

Mehr

Zeit-Plan für die Feier

Zeit-Plan für die Feier Zeit-Plan für die Feier Beginn: Herzlich willkommen. Sie können alle Räume anschauen. Sie können Kaffee trinken. Sie können etwas essen. Rede von Doktor Matthias Bartke Vorstands-Vorsitzender von der Lebenshilfe

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt Alle Menschen haben Menschen-Rechte. Menschen mit Behinderungen

Mehr

Infos für eine Mutter Wenn sie nicht verheiratet ist.

Infos für eine Mutter Wenn sie nicht verheiratet ist. Infos für eine Mutter Wenn sie nicht verheiratet ist. Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Familien. In dem Text geht es um eine Mutter. Sie ist nicht verheiratet. In dem Text

Mehr

Infos in Leichter Sprache. Es gibt in Deutschland eine Partei: Christlich Demokratische Union. Die Partei heißt auch: CDU.

Infos in Leichter Sprache. Es gibt in Deutschland eine Partei: Christlich Demokratische Union. Die Partei heißt auch: CDU. Die Fraktion von der CDU in Bremen Infos in Leichter Sprache. Was ist die CDU? Es gibt in Deutschland eine Partei: Christlich Demokratische Union. Die Partei heißt auch: CDU. Die Partei ist groß. Die Partei

Mehr

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt.

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt. Landes-Amt für Soziales Abkürzung: LAS Hochstraße 67 66115 Saarbrücken Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe Dies ist ein Info-Blatt. Ein anderes Wort für Info-Blatt ist Merk-Blatt. Merk-Blatt zum Antrag auf

Mehr

WAHLPROGRAMM. zur Landtagswahl von der SPD Nordrhein-Westfalen. Das wollen wir in den Jahren 2017 bis 2022 tun. Zusammenfassung in Leichter Sprache

WAHLPROGRAMM. zur Landtagswahl von der SPD Nordrhein-Westfalen. Das wollen wir in den Jahren 2017 bis 2022 tun. Zusammenfassung in Leichter Sprache WAHLPROGRAMM zur Landtagswahl von der SPD Nordrhein-Westfalen Das wollen wir in den Jahren 2017 bis 2022 tun Zusammenfassung in Leichter Sprache Wahlprogramm zur Landtagswahl von der SPD Nordrhein-Westfalen

Mehr

WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE

WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE Inhalt Das steht auf den Seiten: Wahl-Programm von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bayerischer Bezirks-Tag 2013 Seite 3 bis Seite 4 GRÜNE Politik

Mehr

Denken wir neu. in einfacher Sprache. Zusammenfassung vom Wahlprogramm der FDP

Denken wir neu. in einfacher Sprache. Zusammenfassung vom Wahlprogramm der FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP. in einfacher Sprache. Denken wir neu. Zusammenfassung vom Wahlprogramm der FDP Alles ändert sich. Nicht nur bei uns in Deutschland, sondern in der ganzen Welt. Viele Länder

Mehr

Unser Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm der SPD für die Landtags-Wahl in Leichter Sprache

Unser Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm der SPD für die Landtags-Wahl in Leichter Sprache 1 Unser Nordrhein-Westfalen Das Wahl-Programm der SPD für die Landtags-Wahl in Leichter Sprache 2 Achtung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. Die Mutter ist nicht ver heiratet. Sie entscheidet allein:

Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. Die Mutter ist nicht ver heiratet. Sie entscheidet allein: Wer entscheidet? So lebt Ihr Kind. Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. In dem Text geht es um das Sorge recht. Das bedeutet: Wer entscheidet. Wie lebt das Kind? Was ist

Mehr

WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE

WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE FÜ R D I E LANDTAG SWAH L 20 1 1 Gemeinsam für Baden-Württemberg. CHANCEN ERGREIFEN. WOHLSTAND SICHERN. Herausgeber: CDU Baden-Württemberg Landesgeschäftsstelle Hasenbergstraße

Mehr

Beraten Helfen Stark sein

Beraten Helfen Stark sein Beraten Helfen Stark sein Informationen in leichter Sprache Unser Leit Bild für mehr Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft Sozial Verband VdK Nordrhein Westfalen e. V. Unser Leit Bild für mehr Gerechtigkeit

Mehr

In Leichter Sprache. Inklusion heißt: Alle Menschen gehören dazu und können mitmachen. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung.

In Leichter Sprache. Inklusion heißt: Alle Menschen gehören dazu und können mitmachen. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung. In Leichter Sprache Erklärung zur Fach-Tagung Jeder hat das Recht auf Bildung. Auch jeder Erwachsene mit Behinderung. Menschen mit Behinderung und ohne Behinderung sollen gemeinsam lernen können. Am 10.

Mehr

Parlamentarischen Abend 2010 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischen Abend 2010 der Bundesvereinigung Lebenshilfe Info-Zettel in Leichter Sprache zum Parlamentarischen Abend 2010 der Bundesvereinigung Lebenshilfe in der Berliner Landesvertretung des Freistaates Thüringen 1 Info 1, 2, 3, 4 und 8 Forderungen aus der

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Das ist das Ziel unserer Stiftung: Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle Menschen. Das steht in einem wichtigen Vertrag. Dieser Vertrag heißt:

Mehr

SPD-WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE

SPD-WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE SPD-WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE Das Wahl-Programm der SPD Wahl-Programm bedeutet: Das möchte die SPD im Land-Kreis Northeim machen. SPD ist eine Abkürzung. SPD bedeutet sozial-demokratische Partei

Mehr

Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017

Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017 Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017 In Leichter Sprache Worum geht es in diesem Text? Am 23. August 2017 wird ein neuer Behinderten-Beirat für die Stadt Fulda gewählt. Folgende

Mehr

Die Grundsatz-Erklärung in wenigen Worten

Die Grundsatz-Erklärung in wenigen Worten Die Grundsatz-Erklärung in wenigen Worten Diese Grundsatz-Erklärung ist bei einer Fach-Konferenz am in Sankt Georgen am Längsee entstanden. Das Thema der Fach-Konferenz war: von Menschen mit hohem Unterstützungs-Bedarf

Mehr

Kinder-Rechte sollen in das Grund-Gesetz

Kinder-Rechte sollen in das Grund-Gesetz Kinder-Rechte sollen in das Grund-Gesetz Damit Kinder in Deutschland mehr Rechte haben Position Was steht in diesem Text Dieser Text ist über die Rechte von Kindern. Die Rechte von Kindern stehen in einem

Mehr

Es geht um die Rechte von Frauen mit Behinderungen. Wir wollen mit dem Heft Frauen Mut machen. Denn Frauen in Einrichtungen haben Rechte.

Es geht um die Rechte von Frauen mit Behinderungen. Wir wollen mit dem Heft Frauen Mut machen. Denn Frauen in Einrichtungen haben Rechte. Zu Beginn Es geht um uns! Dieses Heft ist für Frauen in Einrichtungen. Also für Frauen, die in Werkstätten für behinderte Menschen arbeiten. Und für Frauen, die im Wohn-Heim wohnen. Es geht um die Rechte

Mehr

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte.

Teilhabe am. Arbeitsleben. So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Teilhabe am Arbeitsleben So soll Unterstützung sein: Jeder soll selbst entscheiden können, was und wo er arbeiten möchte. Die Bundesvereinigung Lebenshilfe sagt ihre Meinung 2012 1 Inklusion: Eine Aufgabe

Mehr

Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite von der AWO Hamburg.

Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite von der AWO Hamburg. Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite von der AWO Hamburg. Wir sind die AWO Hamburg. AWO ist die Abkürzung für Arbeiter-Wohlfahrt. Die AWO ist ein großer Verein. Viele Menschen in Hamburg arbeiten

Mehr

Beurteilung der Möglichkeit auf Arbeit und Beschäftigung

Beurteilung der Möglichkeit auf Arbeit und Beschäftigung 27. Juni 2011 Beurteilung der Möglichkeit auf Arbeit und Beschäftigung Der Monitoring-Ausschuss überwacht, ob die UNO-Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderungen in Österreich eingehalten

Mehr

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Einleitung Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Alle Menschen haben die gleichen Rechte. Und allen Menschen soll es gut gehen. Deshalb gibt es in Deutschland viele Regeln und Gesetze. Und auch in vielen

Mehr

SPD. UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt

SPD. UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt SPD UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt Liebe Leserin, lieber Leser, Was verbinden Sie mit dem Wort

Mehr

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel.

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. In Leichter Sprache kiel.de/menschen-mit-behinderung Amt für Soziale Dienste Leitstelle für Menschen mit Behinderung Das Leit-Bild für Menschen mit

Mehr

Armut und Behinderung: Menschen mit Behinderungen müssen vor Armut geschützt werden.

Armut und Behinderung: Menschen mit Behinderungen müssen vor Armut geschützt werden. Armut und Behinderung: Menschen mit Behinderungen müssen vor Armut geschützt werden. Der Monitoring-Ausschuss wollte einen Bericht zum Thema Armut schreiben. Dafür gibt es vor allem 3 Gründe: 2010 war

Mehr

Werkstatt-Rat und Arbeits-Schutz

Werkstatt-Rat und Arbeits-Schutz Werkstatt-Rat und Arbeits-Schutz Ein Heft in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Werkstatt-Rat und Arbeits-Schutz Ein Heft in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Jedes Kind ist anders. Ein Bericht in Leichter Sprache

Jedes Kind ist anders. Ein Bericht in Leichter Sprache Jedes Kind ist anders Ein Bericht in Leichter Sprache Das können Sie hier lesen: Jedes Kind ist anders 3 Alle Kinder sollen zusammen in eine Schule gehen 4 Es gibt eine Umfrage zum Thema: Inklusion und

Mehr

Geschäfts-Ordnung vom Inklusions-Beirat Wandsbek

Geschäfts-Ordnung vom Inklusions-Beirat Wandsbek Geschäfts-Ordnung vom Inklusions-Beirat Wandsbek In einer Geschäfts-Ordnung sind Regeln. Hier sind die Regeln vom Inklusions-Beirat Wandsbek In Wandsbek wurde ein Inklusions-Beirat gegründet. Die Leitung

Mehr

Änderungen bei der Pflege-Versicherung

Änderungen bei der Pflege-Versicherung Änderungen bei der Pflege-Versicherung Erklärungen in Leichter Sprache Ende 2015 hat die Regierung ein Gesetz beschlossen: Das 2. Pflege-Stärkungs-Gesetz. Es heißt abgekürzt: PSG 2. Mit dem Gesetz ändern

Mehr

PARLAMENTARISCHER ABEND

PARLAMENTARISCHER ABEND Landesverband Sachsen Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V. Heinrich-Beck-Straße 47 09112 Chemnitz Telefon: 03 71.90 99 1-0 Telefax: 03 71.90 99 1-11 information@lebenshilfe-sachsen.de

Mehr