Die Lernplattform Lernraum Berlin Schule und Lernen erfolgreich gestalten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Lernplattform Lernraum Berlin Schule und Lernen erfolgreich gestalten"

Transkript

1 eeducation Berlin Masterplan Die Lernplattform Lernraum Berlin Schule und Lernen erfolgreich gestalten

2 Impressum Herausgeber Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Bernhard-Weiß-Straße 6, Berlin Redaktion Meike Dudeck Gladys Mandok Uli Schacher Karsten Bergmann Druck SenBJW Auflage 100, Februar 2015 Diese Broschüre ist Teil der Öffentlichkeits arbeit des Landes Berlin. Sie ist nicht zum Verkauf bestimmt und darf nicht zur Werbung für politische Parteien verwendet werden. Vervielfältigungen der Broschüre für schulische Zwecke sind ausdrücklich erwünscht!

3 Die Lernplattform "Lernraum Berlin" Schule und Lernen erfolgreich gestalten. Das Lernraum Team

4 Inhalt 1 Vorwort Lernraum Berlin stellt sich vor Die Lernplattform und das Lernraum Team Die Entwicklung von Lernraum Berlin in Zahlen Unser Konzept Blended Learning - klassisches und virtuelles Klassenzimmer verbinden Visible Learning - Lernen sichtbar machen Differenzierung und Individualisierung des Lernens Mehrwert einer Lernplattform bezogen auf Lerninhalte Informationsmanagement und Schulorganisation Datenschutz und technische Wartung Einsatzmöglichkeiten und aktuelle Projekte Die LAL online durchführen - ein Beispiel für standardisierte Tests Medienkompetenz in der Grundschule fördern: Das Internet-Seepferdchen Evaluation "leicht gemacht": Beispiel schulinterne Evaluation Nachhaltige Schulorganisation: Beispiel Fachbereichsebene Ein ITG-Kurs für Klasse 7 - mehr als eine Contentsammlung MATH msa - selbstverantwortliches Lernen unterstützen Weitere Projekte Informationen, Fortbildungen und Support Newsletter Fortbildungen Kontakt und Support Ausblick Literatur und Quellen... 20

5 1 Vorw ort Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Kollege, die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Forschung verfolgt seit 2005 mit dem eeducation Berlin Masterplan das Ziel der Steigerung der Qualität des Lernens durch den Einsatz von IuK 1 im Bildungsbereich. Dabei sollen Kommunikations- und Lernplattformen ( ) durch ihre grenzenlose Verfügbarkeit das zentrale Bildungsziel der Verbesserung der Qualität des Lernens durch den Einsatz digitaler Lernszenarien unterstützen. In der Umsetzung dieser Zielstellung wurde die Nutzung eines Lernmanagementsystems als Leitprojekt des eeducation Berlin Masterplans initiiert - Lernraum Berlin. Unter finanzieller und personeller Beteiligung verschiedener Bereiche der Senatsbildungsverwaltung (Medien und IT in Schulen, regionale Fortbildung, Fachaufsichten) hat sich mit dem Lernraum Berlin in den letzten Jahren ein attraktives Angebot für die Berliner Schulen zur Unterstützung und Begleitung aller schulischen Bildungs- und Erziehungsprozesse entwickelt. Das Überschreiten einer sechsstelligen Nutzerzahl gibt Anlass, eine Zwischenbilanz zu den Inhalten und Angeboten des Lernraum Berlin vorzulegen. Auf den nachfolgenden Seiten werden auszugsweise einige Aktivitäten dieses erfolgreichen Projekts des eeducation Masterplans beleuchtet und Perspektiven der weiteren Entwicklung dargestellt. Lernraum Berlin hat sich als DAS Lernmanagementsystem der Berlin Schule bewährt und etabliert. An diesem Erfolg haben sich viele Kolleginnen und Kollegen unterschiedlichster Professionen beteiligt. Für das Engagement der Akteure möchte ich mich herzlich bedanken! Holger Thymian Projektleiter 1 Informations- und Kommunikationstechnik

6 Lernraum Berlin stellt sich vor 2 Lernraum Berlin stellt sich v or 2.1 Die Lernplattform und das Lernraum Team Lernraum Berlin ist die Lernplattform für die Berliner Schule. Alle Berliner Lehrerinnen und Lehrer können auf der Lernplattform online Kursräume für Unterricht und Schulorganisation einrichten und gestalten. Die Kursräume sind für die Beteiligten von jedem Ort mit Internetzugang zu jeder Zeit erreichbar. Die Inhalte und benutzerbezogenen Daten sind jedoch vor der Öffentlichkeit geschützt und nur für zugelassene Teilnehmerinnen und Teilnehmer einsehbar. Lernraum Berlin verwendet moodle, eine Lernmanagementsoftware auf Open-Source-Basis. Das Lernmanagementsystem 2 (LMS) moodle wird weltweit in den verschiedensten Bereichen, in denen Lernprozesse koordiniert werden, genutzt. Die Software entwickelt sich rasch und hat mittlerweile zahlreiche Funktionen, die professionell eingerichtet und aktualisiert werden müssen. Dazu wird auch auf externe Expertise zurückgegriffen. Lernraum Berlin besteht seit 2005 und wird von einem Projektteam aus Lehrerinnen und Lehrern betreut, die selbst an Berliner Schulen unterrichten. Es ist für das Lernraum Team deshalb selbstverständlich, die Funktionalitäten von moodle für den Einsatz im Schulunterricht und in der Schulorganisation ständig zu optimieren, zu erweitern bzw. maßgeschneiderte Lösungen für schulspezifische Herausforderungen zu finden. Die Software wird an die schulischen Bedürfnisse angepasst und Lerninhalte (Content) und didaktische Vorlagen können so in eine sinnvolle pädagogisch-didaktische Struktur gebracht werden. Dies unterstützt die Unterrichtsplanung, -durchführung und -reflexion. Darüber hinaus bietet die Lernplattform die Möglichkeit, den Informationsaustausch und die Kommunikation zwischen der Vielzahl an Beteiligten im Schulsystem, d. h. Schulleitung, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und Eltern zu strukturieren und zu erleichtern. Sicherlich ist dies für Einzelbereiche auch mit anderen Anwendungen möglich. Keine andere freie Software bietet jedoch Einsatzmöglichkeiten in dieser Breite und Qualität. Bei technischen und/oder pädagogischen Fragen bietet das Lernraum Team trotz beschränkter personeller Ressourcen sehr zeitnahe Unterstützung und Lösungsmöglichkeiten an. 2.2 Die Entw icklung v on Lernraum Berlin in Zahlen Die Nutzerzahlen auf unserer Lernplattform haben sich über die Jahre hinweg kontinuierlich erhöht. Seit Beginn im Jahr 2005 erwarben ca Schülerinnen und Schüler Wissen über die aktive und qualifizierte Nutzung der Lernplattform. Die Schülerschaft erwirbt damit grundlegende Kompetenzen im Umgang mit Online-Lernsystemen als Beitrag für ein lebenslanges Lernen. 2 Eine Lernplattform bzw. Learning Management System (LMS) ist ein komplexes Softwaresystem, das der Bereitstellung von Lerninhalten und der Organisation von Lernvorgängen dient. 3 Statistisch nicht berücksichtigt sind hier die Accounts für die LAL online. 2

7 Lernraum Berlin stellt sich vor Auf Lernraum Berlin arbeiten ca Kolleginnen und Kollegen. Davon sind über 140 als Kursadministratorin oder Kursadministrator angemeldet und verwalten somit für das Kollegium die Lernraum-Kurse ihrer Schule Abb.1: Entwicklung der Nutzerinnen und Nutzer in in absoluten Zahlen Abb. 2: Entwicklung der Kursleiterinnen und Kursleiter in absoluten Zahlen Schülerinnen und Schüler werden in Fachkursen unterrichtet oder die vielfältigen Lernaktivitäten werden über die Lernplattform organisiert. Lernraum Berlin wird auch schulübergreifend als Informations- und Kommunikationsplattform verwendet. Darüber hinaus nutzen die Kolleginnen und Kollegen jährlich für ca Schülerinnen und Schüler unser Angebot, die Ermittlung der Lernausgangslage in Klasse 7 für die Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik online durchzuführen. Des Weiteren konnte Math msa - ein Angebot zur selbstverantwortlichen Vorbereitung auf den Mittleren Schulabschluss im Fach Mathematik - in den vergangenen Jahren Testaufrufe pro Jahr verzeichnen. Schließlich werden im Bereich der Regionalen Fortbildung Fortbildungskurse zu verschiedenen Themen angeboten. Schulpraktische Seminare erkennen mehr und mehr den Wert, eine Lernplattform in die schulpraktische Ausbildung der zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer einzubeziehen. Auffallend ist die deutliche Steigerung der Kursleiterinnen und Kursleiter im letzten Jahr Dies könnte mit dem zunehmenden Bekanntheitsgrad von Lernraum Berlin zusammenhängen und möglicherweise auch mit der Aktualisierung der Lermanagementsoftware auf eine neuere Version, die verstärkt den Focus auf pädagogisch nutzbare Funktionen richtet. In den Monaten September und Oktober 2014 lagen die durchschnittlichen täglichen Logins bei ca

8 Lernraum Berlin stellt sich vor 2.3 Unser Konzept Blended Learning 4 - klassisches und v irtuelles Klassenzim m er verbinden Lehrkräften sowie Schülerinnen und Schülern stehen heute eine Vielzahl von Online- Werkzeugen bzw. -Diensten zur Verfügung, meist außerhalb des Klassenzimmers. In Abgrenzung zu sozialen Netzwerken ist ein Lernmanagementsystem hervorragend geeignet, wertvolle traditionelle Lehr- und Lernwege mit neuen zu verbinden. Hier sei beispielhaft auf das pädagogische Szenario des Blended Learning verwiesen. Hierbei werden Anforderungen des klassischen (physischen) Klassenraumes mit dem virtuellen Klassenraum in einen pädagogischen Kontext gebracht. Im klassischen Klassen- oder Fachraum erhalten Lehrkräfte unmittelbar einen Überblick über die Stimmungslage, Lernfortschritte, Unsicherheiten oder auch Störungen im Lernprozess. Schnell kann interveniert, können Ziele neu gesetzt und Methoden geändert werden. Des Weiteren kann beobachtet werden, wie gearbeitet und interagiert wird. Mit dem virtuellen Klassenraum erhalten wir vielfältige Möglichkeiten, diese Lehr- und Lernaktivitäten zu erweitern - insbesondere im Bereich der Individualisierung und Differenzierung (vgl. Kapitel 1.3.3) und der formativen Evaluation bzw. des Feedbacks (vgl.1.3.2) Visible Learning 5 - Lernen sichtbar m achen Welche Faktoren sind wirklich relevant für den Lernerfolg? Diese Frage stellt sich John Hattie in seiner Studie zu "Visible Learning", in der er Faktoren hinsichtlich ihrer pädagogischen Wirksamkeit untersucht. Er verwendet als Skala die sogenannte Effektstärke. Oberhalb eines Wertes von 0,40 wird ein Faktor als effektiv gewertet (siehe Tabelle 1). Besonders pädagogisch wirksam sind Faktoren, die das Lernen "sichtbar" machen. Neue Medien einzusetzen, hat nicht automatisch einen positiven Effekt auf den Lernerfolg. Zuversicht und Vertrauen, Zielorientiertheit und ständige Reflexion von Erreichtem sind hingegen pädagogisch wirksame Faktoren. Letztere können selbstverständlich auch ohne den Einsatz von Neuen Medien im Unterricht berücksichtigt werden. Werden jedoch Neue Medien qualifiziert eingesetzt, kann die Unterrichtsarbeit in Bezug auf die genannten Faktoren deutlich erleichtert und bereichert werden. Auf Lernraum Berlin lässt sich eine Vielzahl von Aktivitäten durchführen, die mit den besonders wirksamen Faktoren in Verbindung stehen und somit effektives, d. h. erfolgreiches Faktor Effektstärke Distanz-Lernen 0.09 Webbasiertes Lernen 0.18 Zuversicht schaffen, eine Aufgabe zu lösen 0.43 interaktive Videomethode 0.52 Ziele setzen 0.56 Concept Mapping 0.57 Funktionierende Beispiele zeigen und weiterverwenden 0.57 metakognitive Strategien 0.69 Lehrer-Schüler-Beziehung 0.72 Feedback 0.73 reziprokes Lernen 0.74 Micro-Teaching 0.88 formative Evaluation 0.90 Tab. 1: Faktoren nach dem Grad der Wirksamkeit in ihrer pädagogischen Praxis 4 Lernform, die eine didaktisch sinnvolle Verknüpfung von klassischen Präsenzveranstaltungen und modernen Formen von E-Learning anstrebt. 5 Von John Hattie geprägter Begriff, vgl. John Hattie, Lernen sichtbar machen, Schneider Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler 2014, S. 3 ff. 4

9 Lernraum Berlin stellt sich vor Lernen unterstützen. Zu nennen seien hier u.a. folgende Aspekte: Kontinuierliches Feedback: Eine summative Beurteilung erfolgt meist am Ende einer Lernsequenz in Form von Tests. Nach Hattie wirkt ein Feedback auf drei Ebenen: Feedback zur Aufgabe, Feedback zum Lernprozess und Feedback zur Selbstregulation. Das Feedback sollte auf allen drei Ebenen möglichst kontinuierlich und zeitnah erfolgen. Dies lässt sich mit den verschiedenen Aktivitäten auf Lernraum Berlin einfach umsetzen. Kompetenzraster: Die Lernplattform erleichtert die Arbeit mit Kompetenzrastern, sodass Lehrund Lernprozesse transparent gestaltet werden können. Die Raster lassen sich auf der Lernplattform variabel erstellen, mit wenigen Klicks können Leistungen eingeordnet werden und für die Schülerinnen und Schüler sichtbar gemacht werden. Selbsteinschätzung: Schülerinnen und Schüler schätzen mit der Aktivität Feedback (Umfrage) mit sehr geringem Auswertungsaufwand für die Lehrkraft ihren Lernstand selbst ein. Sie können Ziele formulieren und festlegen. Reziprokes Lernen: Beispielsweise können von Schülerinnen und Schülern erstellte Lehrfilme in einen Kurs auf Lernraum Berlin gestellt werden. Somit können sich die Lernenden die Lerninhalte im individuellen Lerntempo anschauen und aneignen. Ein großer Vorteil ist, dass einmal erstellte Materialien leicht an verschiedene Lerngruppen angepasst und immer wieder neu verwendet werden können. Concept-Mapping: Von den Schülerinnen und Schülern erstellte Begriffslandkarten z. B. zu linearen Funktionen im Fach Mathematik oder zu einem Roman in Deutsch oder einer Fremdsprache können auf Lernraum Berlin von der Lerngruppe (z. B. über einen Blog) kommentiert und diskutiert werden Differenzierung und Indiv idualisierung des Lernens Um der heterogenen Schülerschaft gerecht zu werden, versuchen die Lehrkräfte ihren Schülerinnen und Schülern mit differenzierenden und individualisierten Arbeitsmaterialien und -formen beim Lernen bestmögliche Unterstützung zu bieten. Die Arbeit mit Lernraum Berlin kann dabei eine große Unterstützung sein, da hier eine Vielzahl von Aktivitäten zur Verfügung steht und die Arbeitsmaterialien leicht auf die Lerngruppen zugeschnitten werden können. Schülerinnen und Schüler beschreiten eigene Lernpfade und individualisiertes Unterrichten wird so ermöglicht. Beispielsweise lassen sich leicht selbst Einstufungstests oder Selbsteinschätzungen erstellen, die je nach Ergebnis automatisch auf weitere Übungs- bzw. Arbeitsmaterialien verweisen ( bedingte Aktivierung ). Mit Lernraum Berlin können der Lernstand, der Fortschritt bei den Aktivitäten und die Schülerergebnisse sehr komfortabel eingesehen werden Mehrw ert einer Lernplattform bezogen auf Lerninhalte Lernraum Berlin ist eine Lernplattform, auf der Kursleiter (z.b. Lehrerinnen und Lehrer) verschiedenste Inhalte einbinden und den Teilnehmern (z. B. Schülerinnen und Schüler) in einer didaktisch-methodisch sinnvollen Struktur zur Verfügung stellen können. Selbst erstellte Materialien unterschiedlichster Formate (Texte, Präsentationen, Aufgaben, Audio- und Videodateien u. v. m.) können zuverlässig verteilt und leicht aktualisiert werden. 5

10 Lernraum Berlin stellt sich vor Es existieren bereits sehr viele Inhalte in Contentmanagementsystemen (CMS). Diese Inhalte müssen allerdings bei der Einbindung auf Qualität und urheberrechtliche Zulässigkeit geprüft werden. Das ist im notwendigen Umfang mit den Ressourcen des Lernraum Teams derzeit nicht leistbar. Im Unterrichtsalltag gilt es ständig, Inhalte auf die jeweilige Unterrichtssituation, die Zielgruppe und das Individuum abzustimmen. In diesem Sinne kann nichts Fertiges geliefert werden, weil das einem modernen Unterricht widerspricht, in dem Differenzierungs- und Individualisierungsmaßnahmen zwingend sind. Das Erstellen von didaktischen Templates (vgl. die Broschüre "Von Moodle bis MOOC 6 s" von Bongartz 7 ) hingegen ist ein Service des Lernraum Teams, bei dem alle Berliner Lehrerinnen und Lehrer komfortabel beim Erstellen ihrer Kurse auf Vorlagen zurückgreifen können. Stellvertretend seien hier genannt: Kursvorlagen zur Schulorganisation, Fachbereichsorganisation, Klassenorganisation und zum ITG-Unterricht (vgl. Kapitel 3.4 und 3.5). Diese Vorlagen können leicht an die jeweiligen pädagogischen Zielsetzungen angepasst werden. Solche didaktischen Templates enthalten Content und Aktivitäten. Zur komfortablen Sichtung der Vorlagen haben wir ein Demo-Login entwickelt. Hier können sich Interessierte schnell anonym einloggen, um einen Kurs in der Teilnehmerrolle zu testen. Bei Gefallen kann die Kursvorlage dann für den jeweiligen pädagogischen Bereich erstellt werden Inform ationsm anagem ent und Schulorganisation In den meisten Lehrerzimmern oder Lehrerinformationsräumen finden sich eine Vielzahl von Aushängen, Tafeln, Listen und Kalendern mit langfristigen, mittelfristigen und aktuellen Informationen: z. B. die Stundenpläne des Lehrpersonals und der Klassen, der Kursplan für die Oberstufe, wichtige Termine (z. B. MSA, Abitur, Exkursionen, Klassenausflüge, Klassenkonferenzen, Fachkonferenzen), zahlreiche Flyer und Informationsblätter zu Veranstaltungen und Angeboten für Klassen - und nicht zu vergessen die aktuellen Vertretungspläne. Täglich müssen die Kolleginnen und Kollegen diese vielfältigen Aushänge in Augenschein nehmen und entscheiden, ob es neue für sie relevante Informationen gibt. Dabei ist es gut möglich, dass bei der großen Menge an Informationen Wichtiges untergeht oder nicht rechtzeitig wahrgenommen wird. Mit Lernraum Berlin ist es möglich, diese Informationen so zu organisieren, dass nur der Teil des Kollegiums diese erhält, Abb. 3: Informationsüberfluss im Lehrerzimmer 6 Massiver-Offener-Online-Kurs kurz MOOC (Massive Open Online Course), bezeichnet eine spezielle Form von Onlinekursen, die für alle eingeschriebenen Nutzerinnen und Nutzer offen zugänglich sind. 7 Angela Borgwardt: Von Moodle bis MOOC: Digitale Bildungsrevolution durch E-Learning?, Friedrich-Ebert-Stiftung

11 Lernraum Berlin stellt sich vor der sie benötigt. So können z. B. gezielt die Oberstufenkolleginnen und -kollegen über Lernraum Berlin zur Oberstufenkonferenz eingeladen werden. Des Weiteren können u. a. Dokumente, Protokolle und Beschlüsse systematisch in Datenbanken mit Stichwortsuche auf Lernraum Berlin abgelegt und organisiert werden. Die Unterstützung eines strukturierten Dokumentenmanagements für den Schulentwicklungsprozess ist unverkennbar. 2.4 Datenschutz und technische Wartung Lernraum Berlin ist ein offenes Angebot für jede Kollegin und jeden Kollegen an einer Berliner Schule bzw. im Fortbildungsbereich. Ein Kurs auf Lernraum Berlin ist im Sinne des Datenschutzes jedoch ein geschlossenes System. Jeder Kurs hat seinen eigenen Kursraum, in dem alle Aktivitäten auch nur für die jeweiligen Teilnehmerinnen und Teilnehmer (in definierten Stufungen) sichtbar sind. Die Kursarbeit findet in einem geschützten Bereich statt und ist von außen nicht einsehbar. Der Server für die Lernplattform ist im Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin untergebracht, für den Betrieb des Lernraums gelten die datenschutzrechtlichen Bestimmungen des Landes Berlin unter erfolgter Beteiligung des behördlichen Datenschutzbeauftragten. Regionale Datenschutzbeauftragte verweisen ausdrücklich auf Lernraum Berlin als Anbieter von Online-Speicher für dienstliche Belange 8. Die technische Wartung erfolgt zentral im Rahmen des eeducation Berlin Masterplans. Die nutzenden Schulen sind somit nicht von systemadministrativen und sonstigen technischen Problemen im Betrieb eines Lernmanagementsystems betroffen - sie können sich ganz auf die pädagogischen Inhalte konzentrieren. 8 "Nutzung der Cloud" (Schreiben vom ) 7

12 Einsatzmöglichkeiten und aktuelle Projekte 3 Einsatzm öglichkeiten und aktuelle Projekte 3.1 Die LAL online durchführen - ein Beispiel für standardisierte Test s Hoher Korrekturaufw and beim Korrigieren der Hefte Für viele Kolleginnen und Kollegen bedeutet die Erhebung der Lernausgangslage in Klasse 7 einen erheblichen Arbeitsaufwand: In oftmals 30 Heften müssen die Eingangsbefragung und die Aufgaben, von denen ein Großteil vom Typ Multiple-Choice sind, per Hand ausgewertet und anschließend ausgezählt werden. Darauf aufbauend sollen die Lehrkräfte im Idealfall individuell fördern. Erhebung der Lernausgangslage a uf Lernraum Berlin Lernraum Berlin setzt seit einigen Jahren die Aufgaben der Lernausgangslage in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch online um. Schnell können die auf Lernraum Berlin registrierten Lehrkräfte selbst entsprechende Kurse mit Accounts für die Schülerinnen und Schüler anlegen. Sowohl die Eingangsbefragungen als auch ein Großteil der Aufgaben (in Mathematik: 100%) werden vom System automatisch ausgewertet und es entsteht kein Korrekturaufwand. Die Lehrkraft erhält sofort eine Übersicht über den Lernstand der Klasse: Abb. 4: Übersicht über die Ergebnisse der LAL Englisch online aus Lehrersicht (Ausschnitt) Schülerinnen und Schüler erhalten direkt nach Abgabe der Aufgaben ein Feedback über ihr erreichtes Niveau. Später haben sie die Möglichkeit, ihre Fehler und die richtigen Antworten zu vergleichen. Abb. 5: Rückmeldung aus Schülersicht der LAL Englisch online (Ausschnitt) 8

13 Einsatzmöglichkeiten und aktuelle Projekte Technisch machbar und in Zukunft denkbar sind automatisch angezeigte Hilfen, Tipps und Aufgaben, die vom Lernstand der Schülerinnen und Schüler abhängen. Beispiel: Einer Schülerin, die im Bereich Hörverstehen wenige Punkte erzielt hat, werden nach Abschluss der LAL Links angezeigt, die zu Lernhinweisen und weiteren Übungen zum Hörverstehen führen. LAL auf dem Papier Schulen fordern die LAL-Hefte an Viel Papier Verteilen an die Lehrkräfte LAL online auf Lernraum Berlin Selbstständige Einarbeitung in Lernraum oder Fortbildung Team LAL setzt Aufgaben online um Lehrkräfte erzeugen Online-Kurse Schülerinnen und Schüler arbeiten im Heft Korrektur der Hefte durch die Lehrkräfte zeitlicher Aufwand Stunden Schülerinnen und Schüler arbeiten am PC Automatisches Auswerten der Ergebnisse durch den Rechner bei einem Großteil der Aufgaben. Kein zeitlicher Mehraufwand. Automatische Erzeugung von übersichtlichen Auswertungen Lehrkraft trägt die Ergebnisse für eine Übersicht in Listen zusammen Tab. 2: Durchführung der LAL auf dem Papier und in der Onlineversion auf Lernraum Berlin im Vergleich 9

14 Einsatzmöglichkeiten und aktuelle Projekte 3.2 Medienkom petenz in der Grundschule fördern: Das Internet-Seepferdchen Beispiel: Eine Grundschullehrerin möchte bei ihren Schülerinnen und Schülern die Medienkompetenz steigern. Hierzu muss Material gesammelt und aufbereitet werden; am Ende der Unterrichtseinheit soll ein Test stehen, der korrigiert und ausgewertet werden muss. Umsetzung auf Lernraum Berlin: Die Klasse nimmt am Leitprojekt des eeducation Masterplans Internet- Seepferdchen teil. In dem Projekt Internet-Seepferdchen stehen für Grundschülerinnen und Grundschüler umfangreiche und adressatenorientiert ausgewählte Materialien rund um die Internetnutzung bereit. Um ein summatives Feedback zu erhalten, wird ein abschließendes Quiz auf Lernraum Berlin angeboten. Als Belohnung erhalten die Schülerinnen und Schüler über die Lehrkraft einen Internet-Seepferdchen-Pass und weiteres Material. Abb. 6: altersgerechte Gestaltung der Website Der Kurs steht weltweit allen offen, aber für das Quiz können nur Berliner Lehrkräfte formlos eine Liste mit Nutzeraccounts anfordern. Auch hier konnten wir in den letzten Jahren, ähnlich wie bei der LAL online, das Anmeldeverfahren erheblich vereinfachen. Die Popularität des Kurses zeigt sich nicht zuletzt darin, dass immer wieder Anfragen von Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet eingehen, die wir ressourcenbedingt leider abschlägig bescheiden müssen. 10

15 Einsatzmöglichkeiten und aktuelle Projekte 3.3 Ev aluation "leicht gem acht": Beispiel schulinterne Ev aluation Herausforderung: Hoher Ausw ertungsaufw and bei großen Datenmengen Evaluationen haben als ein Instrument der Qualitätsentwicklung Eingang in die Berliner Schulen gefunden. So ist die schulinterne Evaluation gesetzlich verankert und es werden z. B. schulspezifische Entwicklungsvorhaben untersucht, um weiterführende Entscheidungen auf fundierter Basis treffen zu können. Hier entsteht häufig das Problem, dass große Datenmengen erhoben und ausgewertet werden müssen. Werden klassische Fragebögen verwendet, müssen bei der Auswertung die Ergebnisse aller(!) Fragebögen zunächst in Strichlisten überführt und die umfangreichen Daten in ein Tabellenkalkulationsprogramm eingegeben werden. Schließlich müssen Diagramme zur Veranschaulichung der Ergebnisse erstellt werden. Zeitgem äße und praktikable Ausw ertung m it Lernraum Berlin Lernraum Berlin bietet die Möglichkeit, diese Befragungen online durchzuführen. Eine erste Auswertung steht dabei bereits nach Sekunden zur Verfügung. Zunächst muss ein Kurs für das Evaluationsvorhaben auf der Lernplattform angelegt werden. Die Fragen des individuell konzipierten Fragebogens werden dann als Umfrage (Feedback) in eine Maske eingegeben. Es werden anonyme Nutzeraccounts erstellt, sodass die Umfrageteilnehmerinnen und -teilnehmer mit einem Benutzernamen und Passwort die Fragebögen online auf der Lernplattform ausfüllen. Dazu wird nur ein Internetzugang benötigt. Die Durchführung der Umfrage könnte also z. B. bei Befragungen der Klasse zu vereinbarten Zeiten im Computerraum oder z. B. bei Befragungen von Lehrkräften von zu Hause aus erfolgen. Für den Kursleiter sind die Ergebnisse schon während der Umfrage sichtbar und werden als Diagramme dargestellt. Abb. 7: Beispielansicht von Evaluationsergebnissen (Auszug) 11

16 Einsatzmöglichkeiten und aktuelle Projekte Zudem können die Ergebnisse in ein Tabellenkalkulationsprogramm exportiert werden, falls eine weiterführende Analyse erwünscht ist. Analoge Fragebögen Online-Befragung m it Lernraum Layout Kurs erstellen, Online-Eingabemaske" Drucken / Austeilen, Ausfüllen, Einsammeln Nutzeraccounts erstellen; Online-Durchführung Auswertung mit Strichlisten / Dateneingabe z.b. mit Excel Export nach Excel in Sekunden (optional) Diagrammerstellung z. B. mit Excel Balkendiagramme automatisch in Sekunden Tab. 1: Arbeitsschritte bei der Durchführung einer Evaluation im Vergleich 12

17 Einsatzmöglichkeiten und aktuelle Projekte 3.4 Nachhaltige Schulorganisation: Beispiel Fachbereichsebene Herausforderung: Strukturierter Austausch im Kollegium Der Schulalltag ist zum Teil so stark verdichtet, dass es schwierig ist, mit den Kolleginnen und Kollegen im Gespräch zu bleiben. Eine Vielzahl von Informationen wird über die persönlichen Fächer oder über eine allgemeine, mit der Zeit meist unübersichtliche Pinnwand, bekannt gegeben. Oder aber man sucht Materialen zu einem bestimmten Thema, sucht lange nach passenden Texten und erstellt eigenes Material. Nach der Durchführung der Unterrichtseinheit trifft man auf eine Lehrkraft, die dieses Thema bereits aufbereitet hatte und ihre Materialien auch gern bereitgestellt hätte. Nachhaltige Schulorganisation im Fachbereich m it Lernraum Berlin Lernraum Berlin bietet mit seinem Vorlagenkurs Fachbereich einen sofort anwendbaren Kurs für die Organisation eines Fachbereiches an. So können im Fachbereichs- Kurs z. B. alle relevanten Informationen zum Abitur, aktuelle Fachbriefe, Protokolle und Beschlüsse im Fachbereich gesammelt werden. Neben der strukturierten Verfügbarkeit aller Informationen findet gleichzeitig eine Dokumentation (z. B. für neue Kolleginnen und Kollegen) der Unterlagen statt. Materialien können in Datenbanken thematisch gesammelt und nachhaltig vom Kollegium genutzt werden. Darüber hinaus steht immer die aktuellste Version eines Dokuments zur Verfügung - der Zweifel, ob das Papier in der Hand nun auch das gültige ist, entfällt. Fragen, die sich an das gesamte Fachkollegium wenden, werden an eine virtuelle Pinnwand (Forum) geschrieben und erreichen über das gesamte Fachkollegium. Die effektive Nutzung eines Fachbereichs- Kurses ist einfach und schnell zu erlernen und lässt sich auf andere Kurssituationen übertragen. Notizen: Sprachen: Spanisch, Katalanisch Untertitel: Englisch: Thema: 4 Semester (Metrópolis/ Metropolen) Materialien im Netz hier Kom m unikationen über Fächer Vielzahl an Kopien Verteilen in die einzelnen Fächer Kolleginnen/ Kollegen werden vergessen Fachbereichskurs auf Lernraum Dokument wird auf Lernraum gestellt, für alle einsehbar Dokument wird auf Lernraum gestellt, für alle einsehbar Alle Kursteilnehmer werden per informiert Suche nach Unterrichtsmaterialien man spricht eine Vielzahl von Kollegen an Frage wird auf die Pinnwand/ in das Forum geschrieben, das Kollegium wird über informiert. Wer Materialen austauschen möchte, kann dies tun. Tab. 2: klassische Zusammenarbeit und Kommunikation im Vergleich zur Onlinevariante 13

18 Einsatzmöglichkeiten und aktuelle Projekte 3.5 Ein ITG-Kurs für Klasse 7 - m ehr als eine Contentsam m lung 9 Szenario: Auf dem Bildungsserver Berlin/Brandenburg findet sich ein Fachbrief mit Anregungen und Ideen zur Umsetzung des Rahmenlehrplans ITG. Dieser reichhaltige Content wurde in einen Lernraum-Kurs umgesetzt. Vorrangiges Ziel dabei war es, die zusammengestellten Materialien direkt mit Lernaktivitäten in Beziehung zu setzen. Vielfältige Unterrichtsaktivitäten werden an bestimmten didaktischen Orten verankert. So kann mit diesem Kurs unmittelbar Unterricht gegeben, modifiziert und evaluiert werden. Wie bereits dargestellt, funktioniert der Einsatz neuer Technologien im Unterricht erst dann, wenn das Lernen an erster Stelle steht. Im Folgenden illustriert eine Skizze eine mögliche Unterrichtssequenz. Abbildung 8: Skizze einer möglichen Unterrichtssequenz im ITG-Kurs ITG-Fachbrief auf dem Bildungsserv er Sondierung des Materials, Vorbereitung von Lernaktivitäten Drucken von Arbeitsblättern Zeit für Auswertung von Aufgaben Gemeinsames Nutzen mit Kolleginnen und Kollegen in klassischer Weise / Papierform Eine eigene Planung muss parallel erstellt werden. beliebig verfügbar bzgl. Ort und Anzahl Druck notwendig (Kostenfaktor) nicht vorgesehen ITG-Kurs auf Lernraum Berlin Ein geplanter Ablauf wird angeboten und kann beliebig geändert werden. Online-Bearbeitung von "Arbeitsblättern" sofortige und individuelle Auswertung von Aufgaben gemeinsames Nutzen mit Kolleginnen und Kollegen ist leicht - auch in getrennten Gruppen - möglich Planung ist leicht modifizierbar und steht sofort für späteres Verwenden beliebig oft zur Verfügung beliebig verfügbar bzgl. Ort und Anzahl Selbsteinschätzungen, Zielvereinbarungen, Feedbacks Tab.5: analoge Zusammenstellung und die Onlineversion auf Lernraum im Vergleich 9 Content bezeichnet in IT-Systemen die Informationsinhalte 14

19 Einsatzmöglichkeiten und aktuelle Projekte 3.6 MATH m sa - selbstv erantw ortliches Lernen unterstützen Ein Selbsttest online zur Vorbereitung d es MSA Szenario: In Vorbereitung des Mittleren Schulabschlusses bietet es sich an, viele Übungsaufgaben zu lösen. Im Abschluss gilt es, die Lösungen zu verifizieren. Das Vergleichen von Lösungen, das Besprechen von Lösungswegen und das Aufzeigen von Fehlerstellen nimmt auf Klassenebene meist viel Zeit in Anspruch. Manchmal würde ein Hinweis genügen, ein anderes Mal kann das Vorstellen eines vollständigen bzw. eines alternativen Lösungsweges verständnisfördernd sein. Ein lernprozess- Abb. 9: Eingangswebsite des Math msa begleitendes Feedback muss, um möglichst wirksam zu sein, sofort erfolgen. So kann es besonders effektiv verarbeitet, eingeordnet bzw. angewendet werden. In Kooperation mit der Dualen Hochschule Mannheim haben wir einen Aufgabenpool von ca. 250 Aufgaben, angepasst an den Berliner Rahmenlehrplan, entwickelt. In einem Online-Selbsttest können Schülerinnen und Schülern ihren persönlichen Wissens- bzw. Kompetenzstand der Klassenstufen 8-11 im Fach Mathematik überprüfen. Auf drei verschiedenen Niveaus werden jeweils zehn zufällig ausgewählte Aufgaben in einem ca. 30- minütigen Test angeboten. Bei jedem Testaufruf werden die Aufgaben neu zusammengestellt. Nach Abgabe des Tests erfolgt eine sofortige Ergebniskontrolle und es werden mögliche Lösungswege angezeigt. Damit ist eine Aufgabenbearbeitung zu beliebigen Zeiten möglich. Das routinemäßige Kontrollieren durch die Lehrkraft entfällt und kann durch ein problem- oder adressatenorientiertes Gespräch ersetzt werden. Die Aufgaben können anonym bearbeitet werden. Alternativ ist ein Einloggen mit dem eigenen Lernraum- Account möglich. Dann werden die Testergebnisse gespeichert und es kann der eigene Entwicklungsfortschritt verfolgt werden. Ein Feedback wird sofort auf verschiedenen Stufen gegeben: es wird auf Richtigkeit geprüft, ggf. wird ein Lösungsweg angeboten, die benötigte Zeit wird gestoppt. Das Projekt wird derzeit aktualisiert (Stand ). Testaufgaben über Arbeitsblätter Online Test Math m sa auf Lernraum Berlin Aufgabensammlungen müssen zusammengestellt bzw. von Verlagen gekauft werden. Tests stehen zu jedem Zeitpunkt und an beliebigen Orten mit Internetzugang zur Verfügung. manuelle Korrektur für jede einzelne Aufgabe Kontrolle erfolgt sofort, Lösungswege werden sofort ergänzend gezeigt Verteilen an alle ist zu organisieren Lösungsbögen müssen erstellt werden bzw. wurden gekauft. Tab. 6: MSA-Vorbereitung im Vergleich beliebig oft in variierter Form wiederholbar Der eigene Entwicklungsstand kann verfolgt werden. 15

20 Einsatzmöglichkeiten und aktuelle Projekte 3.7 Weitere Projekte Leseprojekt Französisch - eine Kursv orlage zur differenzierten Förderung der Les e- kom petenz Das Projekt umfasst drei Bücher, bei denen das Lesen durch Fragen, Materialien und Tests auf der Lernplattform Lernraum Berlin unterstützt wird. Dabei werden unterschiedliche Niveaustufen berücksichtigt. Zu jedem der Bücher gibt es Aufgaben in Form von Multiple- Choice Fragen, Lückentexten und Grammatikfragen. Die Präsentation des Lernstoffs in dieser Form ermöglicht es den Kindern, unabhängig von der tradierten Lernkultur zu arbeiten. So können beispielsweise die schwächeren Schülerinnen und Schüler problemlos zu Hause weiterarbeiten, lernstärkere Kinder hingegen können das Glossar durch eigene Einträge erweitern. Die Originaltexte werden den Schülerinnen und Schülern zum Lesen bereitgestellt. Die direkte und sofortige Rückmeldung nach Abgabe der Übungen macht es Schülerinnen und Schülern und den Lehrkräften leicht, die Lernfortschritte zu überblicken. Die vollständig automatisierte Korrektur der Übungen erleichtert obendrein die Arbeit für die Lehrerin bzw. den Lehrer. Das Leseprojekt ist als Lernraum- Projekt in Zusammenarbeit mit Frau Dr. C. Sarrey entstanden. Sie finden dieses Leseprojekt als Kurs Leseprojekt Französisch auf der Webseite Klassenm anagem ent im Bet riebspraktikum - eine Kursv orlage Viele Berliner Schulen bieten in der Klassenstufe 9 ein mehrwöchiges Betriebspraktikum an. In dieser Zeit, in der die Schülerinnen und Schüler berlinweit verstreut sind und erste wichtige berufliche Erfahrungen an Ihrem Praktikumsplatz sammeln, werden sie von Lehrkräften betreut. Es gilt Praktikumsbesuche terminlich zu vereinbaren, Beratung zu den Praktikumsberichten zu geben oder auch einfach nachzufragen, ob alles reibungslos abläuft u. a. m. Diese Organisation kann sehr gut über einen Lernraumkurs erfolgen. Dazu stellen wir eine jahrelang erprobte und immer wieder verbesserte Kursvorlage zur Verfügung. Hierüber können die Praktikantinnen und Praktikanten informiert oder befragt werden. Es können sehr leicht notwendige Informationen und Formulare hinterlegt werden. Mit Recht ins Internet - eine Aufbereitung des Them as Recht und Schule Dieser Kurs hilft bei der Erarbeitung grundlegender Kenntnisse über die Regelung des Urheberrechts und des Datenschutzes und bietet somit eine wichtige Basis für die rechtssichere Nutzung von Computer und Internet sowie das Kopierverhalten in der Schule. Der Kurs richtet sich an alle Lehrkräfte, die sich in Zukunft möglichst rechtssicher mit ihren Schülerinnen und Schülern im Internet bewegen wollen. Interaktiv e Whiteboards und Lernraum Berlin Durch andere Projekte des eeducation Masterplans sind in den letzten Jahren viele Berliner Schulen mit interaktiven Whiteboards (IWB) ausgestattet worden. IWBs und Lernraum lassen sich in idealer Weise kombinieren: Zum einen ist es sehr einfach möglich, Tafelbilder online zugänglich zu machen, zum anderen lässt sich die Lernraum- Oberfläche mit allen interaktiven 16

21 Informationen, Fortbildungen und Support Inhalten auf der Oberfläche des IWB anzeigen und bedienen. In den Fortbildungen geht das Lernraumteam verstärkt auch auf diese Möglichkeiten ein. 4 Inform ationen, Fortbildungen und Support 4.1 New sletter Unser Newsletter bietet der Berliner Lehrerschaft Informationen rund um den Lernraum Berlin und das Thema elearning im Allgemeinen. Um ein möglichst breites Themenspektrum abzudecken, gleichzeitig jedoch Komfort beim Lesen zu schaffen, ist der Newsletter in die Bereiche Aktuelles, Praxis, Tipps und Tools, Surftipps und Veranstaltungen unterteilt. Dies ermöglicht, wichtige Informationen herauszufiltern und erspart somit Zeit. Der Newsletter ist ein wichtiges Kommunikationsmittel zwischen dem Lernraum Berlin Team und der Berliner Lehrerschaft. Der Newsletter erscheint im vier- bis sechswöchigen Abstand. Der Newsletter kann auf der Internetseite abonniert werden. Abb. 11: Ansicht eines Newsletters 17

22 Ausblick 4.2 Fortbildungen Das Projektteam bietet im Rahmen der Regionalen Fortbildung regelmäßige Veranstaltungen und Projekte zu verschiedenen Themen für Lehrerinnen und Lehrer an. Dabei steht die konkrete Verwendung von Lernraum Berlin im Unterricht im Mittelpunkt. Diese Angebote sind für einsteigende und fortgeschrittene Lernraumnutzerinnen und -nutzer ausgelegt. Zu Beginn jedes Schuljahres finden Fortbildungen zur Durchführung der LAL online statt. Wenn ganze Kollegien mit Lernraum Berlin arbeiten möchten, hat sich die Qualifikation von schulischen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren bewährt. Bei Interesse können Termine über die Kontaktdaten des Lernraum Teams erfragt werden. Die Angebote des Lernraum Teams werden über die Seite und über den Newsletter bekanntgegeben. Unabhängig von den Fortbildungen des Lernraum Berlin Teams für Multiplikatoren/-innen werden systematisch Fortbildungen zur Nutzung des Lernraum Berlin angeboten. 4.3 Kontakt und Support Sie finden Lernraum Berlin im Internet unter der Adresse Auf der Website stehen Informationen zum Nachlesen bereit. Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte per an das Lernraum Team: 5 Ausblick In den ersten Monaten des Schuljahres 2014/15 verzeichnete Lernraum Berlin an Schultagen durchschnittlich 2300 tägliche Logins. Wir können also davon ausgehen, dass innerhalb einer Schulwoche tausende Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen und Lehrern auf der Lernplattform arbeiten. Damit hat der Betreuungsaufwand für das Lernraum-Team deutlich zugenommen, die Sicherung (und Steigerung) der einmal erreichten Qualitätsstandards ist erneut an den gegebenen Rahmenbedingungen zu spiegeln. Mit der Durchführung der LAL online (vgl. Kapitel 3.1) zu Beginn des Schuljahres in Klasse 7 werden Lücken im Wissens- und Kompetenzstand diagnostiziert. Um dem individuellen Lernund Förderbedarf der Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden, könnte darauf basierend ein Aufgabenpaket eines geeigneten (kommerziellen) Anbieters zur Verfügung gestellt werden. So könnten unterrichtsbegleitend Lücken - ohne zusätzlichen Betreuungsaufwand seitens der unterrichtenden Fachkolleginnen und -kollegen - nach und nach geschlossen und die individuellen Bildungschancen der Schülerinnen und Schüler verbessert werden. Hilfreich wäre eine Kopplung des Unterstützungssytems der Regionalen Fortbildung mit den Möglichkeiten des Lernraum Berlin. Hier liegen erste konzeptionelle Überlegungen vor. 18

23 Ausblick Am 20. August 2014 wurde von der Bundesregierung die digitale Agenda vorgestellt. Dort heißt es Der Bund wird gemeinsam mit den Ländern und weiteren Akteuren aus den Bildungsbereichen eine Strategie Digitales Lernen entwickeln, die die Chancen der digitalen Medien für gute Bildung entschlossen nutzt, weiterentwickelt und umsetzt. 10 Eine konkrete Umsetzung könnte bedeuten, dass Schulgebäude eine geeignete Infrastruktur erhalten, Hardware nach Standards beschafft wird und die IT-Systeme professionell gewartet und betreut werden. Content und Software könnten rahmenlehrplanorientiert zur Verfügung stehen, wobei der Datenschutz der Lehrenden und Lernenden bzw. Urheberrechte gewährleistet werden. Eine systematische Aus-, Fort- und Weiterbildung der benötigten digitalen Grundkompetenzen für die Lehrerschaft -beginnend im Referendariat- müsste sichergestellt werden. Dies sind einige Voraussetzungen für eine qualifizierte Entwicklung von Unterricht. Einen Computer in der Medienecke zur Recherche anzuschalten, ist im Einzelfall sinnvoll, aber meist wenig effektiv. Das Lernen mit Neuen Medien ist nach Hattie 11 dann am effektivsten, wenn diese Medien in vielfältige Lernsettings integriert sind, diese integrierter Bestandteil der Lehreraus-, -fortund -weiterbildung sind, den Lernenden die Verantwortung für das Lernen übergeben wird, der Austausch in Gruppen optimiert wird und eine qualifizierte Feedbackkultur integriert und stetig weiterentwickelt wird. Seit 2005 zeigen wir, dass Lernraum Berlin ein geeignetes Werkzeug ist, um diese Prinzipien umzusetzen erfolgreich! Max Woodtli, Keynote moodlemoot, Elmshorn 2011,

24 Literatur und Quellen 6 Literatur und Quellen Köller, Olaf (2012): What works best in school? Hatties Befunde zu Effekten von Schulund Unterrichtsvariablen auf Schulleistungen, In: Psychologie in Erziehung und Unterricht (59/2012), S , Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN), Kiel Ostermann/Schacher/Westphal (2011): Einer für alle... Gemeinsame Abschlusstests mit Moodle schreiben, In: Computer+Unterricht, Heft 83, S Renate Schulz-Zander (2005): Veränderung der Lernkultur mit digitalen Medien im Unterricht, In: Hubert Kleber (Hrsg.): Perspektiven der Medienpädagogik in Wissenschaft und Bildungspraxis. München S BITKOM, Studie Bildung Digitale Medien in Schulen, ( ) Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Digitale Agenda , ( ) Initiative D21, Bildungsstudie: digitale Medien in der Schule, ( ) Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, JIM-Studie 2013, ( ) Woodtli, Max, Do's und Dont's beim Einsatz von Moodle, ( ) Woodtli, Max, Mehrwert von Moodle, ( ) 20

25 Bernhard-Weiß-Str Berlin Fon +49 (30)

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Beitrag für Bibliothek aktuell Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Von Sandra Merten Im Rahmen des Projekts Informationskompetenz wurde ein Musterkurs entwickelt, der den Lehrenden als

Mehr

Website der Solling-Schule (Berlin) Anleitung zur Nutzung

Website der Solling-Schule (Berlin) Anleitung zur Nutzung Aufbau der Website: Die Website der Solling-Schule basiert auf der offenen Lernplattform Moodle und gliedert sich im wesentlichen in zwei Bereiche, dem der Homepage und dem der Kurse. Zur Homepage gehören

Mehr

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept Grundschule des Odenwaldkreises Rothenberg Fortbildungskonzept Rothenberg, im Oktober 2008 INHALTSVERZEICHNIS 1. PRÄAMBEL... 3 2. FORTBILDUNGSPLANUNG DER SCHULE... 3 3. FORTBILDUNGSPLANUNG DER KOLLEGEN...

Mehr

Handreichung für Lehrer

Handreichung für Lehrer A. Registrierung für Lehrer 1. Auf Login klicken 2. Auf Neuen Zugang anlegen klicken 3. Formular entsprechend ausfüllen und auf Zugang anlegen(registrierung) klicken: Seite 1 Beim Schulnamen einen oder

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Evaluationen. Inhalt. 1. Aufbau einer Evaluation in Stud.IP

Evaluationen. Inhalt. 1. Aufbau einer Evaluation in Stud.IP Evaluationen Mit der Evaluationsfunktion von Stud.IP können Sie umfangreiche Online-Umfragen mit verschiedenen Antwortskalen erstellen. Nach Ablauf der Evaluation erstellt Stud.IP eine Auswertung mit Balkendiagrammen.

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks Veranstaltungen Arbeits und Gesundheitsschutz Experten Vernetzung Informationen Aktionen in inder derpflege betriebsspezifische Schulungen Herausforderungen im impflegealltag Qualifikation Politik Vernetzung

Mehr

Umfrage. Didaktischer Kommentar. Lernplattform

Umfrage. Didaktischer Kommentar. Lernplattform Lernplattform Umfrage Didaktischer Kommentar Die Aktivität Umfrage ist ein nützliches Tool, um Einstellungen der Kursteilnehmer zu Beginn und zum Ende des Kurses abzufragen und zu vergleichen. Die Umfrage

Mehr

Tevalo Handbuch v 1.1 vom 10.11.2011

Tevalo Handbuch v 1.1 vom 10.11.2011 Tevalo Handbuch v 1.1 vom 10.11.2011 Inhalt Registrierung... 3 Kennwort vergessen... 3 Startseite nach dem Login... 4 Umfrage erstellen... 4 Fragebogen Vorschau... 7 Umfrage fertigstellen... 7 Öffentliche

Mehr

Content Management System mit INTREXX 2002.

Content Management System mit INTREXX 2002. Content Management System mit INTREXX 2002. Welche Vorteile hat ein CM-System mit INTREXX? Sie haben bereits INTREXX im Einsatz? Dann liegt es auf der Hand, dass Sie ein CM-System zur Pflege Ihrer Webseite,

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Die Lernplattform Schulbistum Eine Einführung für Lehrerinnen und Lehrer

Die Lernplattform Schulbistum Eine Einführung für Lehrerinnen und Lehrer Die Lernplattform Schulbistum Eine Einführung für Lehrerinnen und Lehrer 1. Anmeldung Die Anmeldung erfolgt über die Internetseite www.schulbistum.de. Im Feld Login gibt man den Anmeldename ein, im Feld

Mehr

Internationales Altkatholisches Laienforum

Internationales Altkatholisches Laienforum Internationales Altkatholisches Laienforum Schritt für Schritt Anleitung für die Einrichtung eines Accounts auf admin.laienforum.info Hier erklären wir, wie ein Account im registrierten Bereich eingerichtet

Mehr

Die integrierte Zeiterfassung. Das innovative Softwarekonzept

Die integrierte Zeiterfassung. Das innovative Softwarekonzept Die integrierte Zeiterfassung Das innovative Softwarekonzept projekt - ein komplexes Programm mit Zusatzmodulen, die einzeln oder in ihrer individuellen Zusammenstellung, die gesamte Abwicklung in Ihrem

Mehr

Qualitätssicherung des Projekts Freiburger Lupe Bildungswege in Freiburg Online-Befragung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Qualitätssicherung des Projekts Freiburger Lupe Bildungswege in Freiburg Online-Befragung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Text der Einladungs-E-Mail zur Befragung Sehr geehrte, Sehr geehrter --- Qualitätssicherung des Projekts Freiburger Lupe Bildungswege in Freiburg Online-Befragung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Mehr

Verwaltung von Lehrveranstaltungen mit moodle

Verwaltung von Lehrveranstaltungen mit moodle IT-Servicezentrum Dr. Andreas Grandel Jour Fixe für IT-Verantwortliche Verwaltung von Lehrveranstaltungen mit moodle Claudia Piesche IT-Servicezentrum Telefon: +49 921-55 3219 E-Mail: claudia.piesche@uni-bayreuth.de

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

Installation Moodle-Onlinekurs

Installation Moodle-Onlinekurs Installation Moodle-Onlinekurs Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Klett Moodle- Kursraum Ihres Kursbuchs auf einem Moodle-Server einspielen. Voraussetzung dafür ist, dass Sie entweder

Mehr

Lernumgebung für Kinder

Lernumgebung für Kinder Lernumgebung für Kinder Individuelle Förderung mit Moodle Arbeiten mit Lernpfaden Anmerkungen Einige der beschriebenen Möglichkeiten stehen erst seit der Moodle-Version 2.3 bzw. 2.4 zur Verfügung! Weiterhin

Mehr

BEFRAGUNGSMANAGER. Ergebnisse der Kundenbefragung. 21.01.2015 bis 27.02.2015. Tübingen, Juni 2015

BEFRAGUNGSMANAGER. Ergebnisse der Kundenbefragung. 21.01.2015 bis 27.02.2015. Tübingen, Juni 2015 BEFRAGUNGSMANAGER Ergebnisse der Kundenbefragung 21.01.2015 bis 27.02.2015 Tübingen, Juni 2015 Herzlichen Dank! Wir möchten uns ganz herzlich für die rege Teilnahme an unserer Kundenbefragung im Frühjahr

Mehr

Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit

Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit Übersicht Mit Hilfe des e-learning basierten Lernmanagementsystems können unterschiedliche Lernstrategien der Lernenden unterstützt und

Mehr

Kurzeinführung Moodle

Kurzeinführung Moodle Kurzeinführung Moodle 1. Einstieg, Kursinhalte, Datei-Download Nachdem Sie sich erfolgreich registriert und eingeloggt haben, gelangen Sie zu Ihrer Hauptseite. Aktivieren Sie Meine Startsteite um Ihren/Ihre

Mehr

Jeopardy and andere Quizformate im bilingualen Sachfachunterricht Tipps zur Erstellung mit Powerpoint

Jeopardy and andere Quizformate im bilingualen Sachfachunterricht Tipps zur Erstellung mit Powerpoint Bilingual konkret Jeopardy and andere Quizformate im bilingualen Sachfachunterricht Tipps zur Erstellung mit Powerpoint Moderner Unterricht ist ohne die Unterstützung durch Computer und das Internet fast

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung AUTOMATISCHE DATENSICHERUNG AUF EINEN CLOUDSPEICHER

Inhalt. 1 Einleitung AUTOMATISCHE DATENSICHERUNG AUF EINEN CLOUDSPEICHER AUTOMATISCHE DATENSICHERUNG AUF EINEN CLOUDSPEICHER Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Einrichtung der Aufgabe für die automatische Sicherung... 2 2.1 Die Aufgabenplanung... 2 2.2 Der erste Testlauf... 9 3 Problembehebung...

Mehr

proles-login. Inhalt [Dokument: L201401-1018 / v1.0 vom 16.01.2014]

proles-login. Inhalt [Dokument: L201401-1018 / v1.0 vom 16.01.2014] proles-login. [Dokument: L201401-1018 / v1.0 vom 16.01.2014] Inhalt 1. Einleitung 2 2. email-adresse registrieren 2 3. Benutzerinformationen des Mitarbeiters 3 4. Passwort-Rücksetzung 4 5. Passwort ändern

Mehr

Kooperationsvertrag. Klashofstr. 79 An der Rosenhöhe 5 33659 Bielefeld 33647 Bielefeld

Kooperationsvertrag. Klashofstr. 79 An der Rosenhöhe 5 33659 Bielefeld 33647 Bielefeld Kooperationsvertrag Realschule Senne Rudolf-Rempel-Berufskolleg Klashofstr. 79 An der Rosenhöhe 5 33659 Bielefeld 33647 Bielefeld Präambel Die Realschule Senne und das Rudolf-Rempel-Berufskolleg wollen

Mehr

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware Datenübernahme von HKO 5.9 zur Advolux Kanzleisoftware Die Datenübernahme (DÜ) von HKO 5.9 zu Advolux Kanzleisoftware ist aufgrund der von Update zu Update veränderten Datenbank (DB)-Strukturen in HKO

Mehr

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma:

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma: Anwendungsbeispiele Neuerungen in den E-Mails Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in den E- Mails 2 Was gibt es neues? 3 E- Mail Designs 4 Bilder in E- Mails einfügen 1 Neuerungen

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

Kurz-Anleitung zum Erstellen eines HotPot-Test

Kurz-Anleitung zum Erstellen eines HotPot-Test Kurz-Anleitung zum Erstellen eines HotPot-Test Mit HIlfe der Tätigkeit HotPot-Test können Sie für Studierende interaktive Tests einbinden um ihren Wissenstand zu überprüfen. Der Test muss über die Autorensoftware

Mehr

p-cost Benutzerhandbuch Alfred Pabinger

p-cost Benutzerhandbuch Alfred Pabinger Benutzerhandbuch Inhalt Übersicht 1 Einleitung 1 Home 1 Navigationsleiste 2 Schüleransicht 3 Frage eintragen 3 Prüfungsfragen anzeigen 3 Probeprüfung 3 Statistik 4 Achievements 4 Passwort ändern / Kontakt

Mehr

Anleitungen zum KMG-Email-Konto

Anleitungen zum KMG-Email-Konto In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie mit einem Browser (Firefox etc.) auf das Email-Konto zugreifen; Ihr Kennwort ändern; eine Weiterleitung zu einer privaten Email-Adresse einrichten; Ihr Email-Konto

Mehr

Bedienungsanleitung. Matthias Haasler. Version 0.4. für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof

Bedienungsanleitung. Matthias Haasler. Version 0.4. für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof Bedienungsanleitung für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof Matthias Haasler Version 0.4 Webadministrator, email: webadmin@rundkirche.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 1. An wen richtet sich die Initiative Sportverein 2020 und wer kann daran teilnehmen? Die Initiative Sportverein 2020 richtet sich an alle Sportvereine

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

easysolution GmbH easynet Bessere Kommunikation durch die Weiterleitung von easynet-nachrichten per E-Mail nach Hause

easysolution GmbH easynet Bessere Kommunikation durch die Weiterleitung von easynet-nachrichten per E-Mail nach Hause easynet Bessere Kommunikation durch die Weiterleitung von easynet-nachrichten per E-Mail nach Hause Allgemeines easynet ist die Informationszentrale im Unternehmen! Immer wichtiger wird es zukünftig sein,

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

SCHULUNG MIT SYSTEM: E-LEARNING VON RAUM21

SCHULUNG MIT SYSTEM: E-LEARNING VON RAUM21 SCHULUNG MIT SYSTEM: E-LEARNING VON RAUM21 - Schulungskonzept - Moodle Das E-Learning System - Die E-Learning-Plattform von raum21 - Ansprechpartner D A S S C H U L U N G S K O N Z E P T V O N R A U M

Mehr

Erläuterung der einzelnen Teile des Computer-Trainingsprogramms für Senioren im EU-Projekt: Motivierung Älterer

Erläuterung der einzelnen Teile des Computer-Trainingsprogramms für Senioren im EU-Projekt: Motivierung Älterer Erläuterung der einzelnen Teile des Computer-Trainingsprogramms für Senioren im EU-Projekt: Motivierung Älterer (Mit PC-Grundkenntnissen der Teilnehmer 10 Sitzungen / ohne Grundkenntnisse der Teilnehmer

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Online Newsletter III

Online Newsletter III Online Newsletter III Hallo zusammen! Aus aktuellem Anlass wurde ein neuer Newsletter fällig. Die wichtigste Neuerung betrifft unseren Webshop mit dem Namen ehbshop! Am Montag 17.10.11 wurde die Testphase

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Zur Teilnahme am Webinar bitten wir Sie, sich auf der Lernplattform der Firma edudip zu registrieren.

Zur Teilnahme am Webinar bitten wir Sie, sich auf der Lernplattform der Firma edudip zu registrieren. Informationen zur Anmeldung auf der Lernplattform der Firma edudip Zur Teilnahme am Webinar bitten wir Sie, sich auf der Lernplattform der Firma edudip zu registrieren. Was ist ein Webinar? Ein Webinar

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Die Downloadarea ist nur noch bedingt mit den bestehenden Dingen befüllt, wird aber nicht mehr aktualisiert.

Die Downloadarea ist nur noch bedingt mit den bestehenden Dingen befüllt, wird aber nicht mehr aktualisiert. Das Marketingtool. Bedienungsanleitung. Das Marketingtool, das Sie bereits seit einiger Zeit kennen, wurde nun auf eine aktuelle Version angeglichen. Die Funktionen bleiben alle dieselben, lediglich wurde

Mehr

Aktions-Tool. Online-Verwaltung für Einrichtungen & Unternehmen. Online-Verwaltung für Einrichtungen & Unternehmen

Aktions-Tool. Online-Verwaltung für Einrichtungen & Unternehmen. Online-Verwaltung für Einrichtungen & Unternehmen Aktions-Tool Online-Verwaltung für Einrichtungen & Unternehmen Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Willkommen beim Veranstaltungs-Tool des Boys Day Kapitel 2 Online-Verwaltung für Einrichtungen und Organisationen

Mehr

Wege zur Patientensicherheit - Fragebogen zum Lernzielkatalog für Kompetenzen in der Patientensicherheit

Wege zur Patientensicherheit - Fragebogen zum Lernzielkatalog für Kompetenzen in der Patientensicherheit Wege zur Patientensicherheit - Fragebogen zum Lernzielkatalog für Kompetenzen in der Patientensicherheit der Arbeitsgruppe Bildung und Training des Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. Seit Dezember

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

Die Beschreibung bezieht sich auf die Version Dreamweaver 4.0. In der Version MX ist die Sitedefinition leicht geändert worden.

Die Beschreibung bezieht sich auf die Version Dreamweaver 4.0. In der Version MX ist die Sitedefinition leicht geändert worden. In einer Website haben Seiten oft das gleiche Layout. Speziell beim Einsatz von Tabellen, in denen die Navigation auf der linken oder rechten Seite, oben oder unten eingesetzt wird. Diese Anteile der Website

Mehr

Anleitung für IQES-Verantwortliche Persönliche Konten verwalten

Anleitung für IQES-Verantwortliche Persönliche Konten verwalten Anleitung für IQES-Verantwortliche Persönliche Konten verwalten Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net Anleitung Konto verwalten Seite 2

Mehr

Passgenau schulen Bedarfsanalyse

Passgenau schulen Bedarfsanalyse Passgenau schulen Bedarfsanalyse Mit unserer Online-Bedarfsanalyse bringen Sie Ihre Schulungen auf den Punkt. Sie sparen Zeit und Geld effizient und passgenau. de Office-Training.de ist eine Marke der

Mehr

Anmeldeverfahren. Inhalt. 1. Einleitung und Hinweise

Anmeldeverfahren. Inhalt. 1. Einleitung und Hinweise Anmeldeverfahren Inhalt In dieser Anleitung finden Sie eine detaillierte Beschreibung der verschiedenen Anmeldeverfahren bzw. Zugangsberechtigungen anhand der verschiedenen Szenarien, die für Sie in der

Mehr

Ihr Partner für Nachhilfe. Leitfaden

Ihr Partner für Nachhilfe. Leitfaden Ihr Partner für Nachhilfe Leitfaden Herzlich Willkommen bei tutoria! Wir, das tutoria-team, freuen uns, dass wir Sie auf dem Weg zum Lernerfolg unterstützen dürfen. Mit tutoria können Sie jetzt von den

Mehr

Digital Learning für Unternehmen Massgeschneiderte Aus- und Weiterbildungen

Digital Learning für Unternehmen Massgeschneiderte Aus- und Weiterbildungen Digital Learning für Unternehmen Massgeschneiderte Aus- und Weiterbildungen Vom Präsenzlernen zum digitalen Lernen. Crossing Borders. Ein Angebot des Zentrums für Innovative Didaktik Unser Angebot Unsere

Mehr

Kurzanleitung fu r Clubbeauftragte zur Pflege der Mitgliederdaten im Mitgliederbereich

Kurzanleitung fu r Clubbeauftragte zur Pflege der Mitgliederdaten im Mitgliederbereich Kurzanleitung fu r Clubbeauftragte zur Pflege der Mitgliederdaten im Mitgliederbereich Mitgliederbereich (Version 1.0) Bitte loggen Sie sich in den Mitgliederbereich mit den Ihnen bekannten Zugangsdaten

Mehr

Kurzanleitung GigaMove

Kurzanleitung GigaMove Kurzanleitung GigaMove Dezember 2014 Inhalt Kurzerklärung... 1 Erstellen eines neuen Benutzerkontos... 2 Login... 5 Datei bereitstellen... 6 Bereitgestellte Datei herunterladen... 6 Datei anfordern...

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

1. Kurse auswählen. 2. Teilnehmer/-Innen nennen. 3. Login-Daten erhalten und Training starten. 3 Schritte zum persönlichen Training:

1. Kurse auswählen. 2. Teilnehmer/-Innen nennen. 3. Login-Daten erhalten und Training starten. 3 Schritte zum persönlichen Training: PRODUKTPORTFOLIO Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein Rekordhoch erreicht und ist

Mehr

Leitfaden für die ersten Schritte im INIT-eCampus. mailto: ecampusadmin@init-software.de

Leitfaden für die ersten Schritte im INIT-eCampus. mailto: ecampusadmin@init-software.de Leitfaden für die ersten Schritte im INIT-eCampus Version 1.0 (15.05.2013) Autor: INIT ecampus-team mailto: ecampusadmin@init-software.de Inhaltsverzeichnis Inhalt Leitfaden für die ersten Schritte im

Mehr

1. Was sind Aufgaben?... 1 2. Aufgaben einrichten... 2 3. Ansicht für die Teilnehmer/innen... 3

1. Was sind Aufgaben?... 1 2. Aufgaben einrichten... 2 3. Ansicht für die Teilnehmer/innen... 3 AG elearning Service und Beratung für E-Learning und Mediendidaktik ZEIK Zentrale Einrichtung für Informationsverarbeitung und Kommunikation Moodle an der Universität-Potsdam How-To: Aufgaben Inhalt: 1.

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Klassenverwaltung im FIS-Lernportal

Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Tutorial Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Schritte Nutzen Auswertung Fernerkundung in Schulen Klassenverwaltung im FIS-Lernportal Seite 1 / 5 Die Klassenverwaltung des FIS-Lernportals bietet allen Lehrer/Innen

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung

Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung Inhalt Zusammenfassung...3 Vorteile...3 Projektübersicht...3 Projektanlage...3 Projektliste...3 Abwesenheitskalender...4 Freie Kapazitäten der Mitarbeiter...4

Mehr

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5

Inhaltsverzeichnis SEITE 1. Der User Guide in drei Schritten 2. Erste Schritte 2. Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Inhaltsverzeichnis Der User Guide in drei Schritten 2 Erste Schritte 2 Wieviel habe ich gearbeitet verdient? 5 Verwaltung meines eigenen Kontos 6 SEITE 1 Allgemeines Dieses Benutzerhandbuch erklärt die

Mehr

FORUM HANDREICHUNG (STAND: AUGUST 2013)

FORUM HANDREICHUNG (STAND: AUGUST 2013) FORUM HANDREICHUNG (STAND: AUGUST 2013) Seite 2, Forum Inhalt Ein Forum anlegen... 3 Forumstypen... 4 Beiträge im Forum schreiben... 5 Beiträge im Forum beantworten... 6 Besondere Rechte der Leitung...

Mehr

Anleitung für die Hausverwaltung

Anleitung für die Hausverwaltung www.gruppenhaus.ch Version vom 15. September 2006 Autor Kontakt Gruppenhaus.ch GmbH support@gruppenhaus.ch Inhalt 1 Allgemeines... 2 1.1 Login... 2 1.2 Wenn Sie nicht mehr weiter wissen... 2 2 Belegungsplan...

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Codex Newsletter

Codex Newsletter. Allgemeines. Codex Newsletter Newsletter Newsletter Dezember 05 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Rundschreiben (Newsletter) wollen wir Sie in ca. zweimonatigen Abständen per Mail über Neuerungen in unseren Programmen informieren.

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

1. OSTALB-JUGENDKONFERENZ 19.07.2014. Beruf/Bildung

1. OSTALB-JUGENDKONFERENZ 19.07.2014. Beruf/Bildung 1. OSTALB-JUGENDKONFERENZ 19.07.2014 Beruf/Bildung Schule - Grundschulempfehlung wieder einführen, um Überforderung von Schülerinnen und Schülern entgegenzuwirken. - Bildungsplanumstellung 2015: Umstellung

Mehr

Zwischenablage (Bilder, Texte,...)

Zwischenablage (Bilder, Texte,...) Zwischenablage was ist das? Informationen über. die Bedeutung der Windows-Zwischenablage Kopieren und Einfügen mit der Zwischenablage Vermeiden von Fehlern beim Arbeiten mit der Zwischenablage Bei diesen

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

Betriebs-Check Gesundheit

Betriebs-Check Gesundheit Betriebs-Check Gesundheit 1. Rahmenbedingungen für Betriebliche Gesundheitsförderung Um die Gesundheit der Mitarbeiter nachhaltig zu fördern, sind bestimmte Rahmenbedingungen erforderlich. Sind Wohlbefinden

Mehr

TeamSpeak3 Einrichten

TeamSpeak3 Einrichten TeamSpeak3 Einrichten Version 1.0.3 24. April 2012 StreamPlus UG Es ist untersagt dieses Dokument ohne eine schriftliche Genehmigung der StreamPlus UG vollständig oder auszugsweise zu reproduzieren, vervielfältigen

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung

Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung Hinweise zum Ausfüllen der Zeiterfassung Generelle Hinweise zu Excel Ab Version VSA 4.50 wird die dezimale Schreibweise für Zeiteingaben verwendet. Die Zeiterfassung, die Sie erhalten haben wurde für Excel

Mehr

Fotostammtisch-Schaumburg

Fotostammtisch-Schaumburg Der Anfang zur Benutzung der Web Seite! Alles ums Anmelden und Registrieren 1. Startseite 2. Registrieren 2.1 Registrieren als Mitglied unser Stammtischseite Wie im Bild markiert jetzt auf das Rote Register

Mehr

Kapsch Carrier Solutions GmbH Service & Support Helpdesk

Kapsch Carrier Solutions GmbH Service & Support Helpdesk Kapsch Carrier Solutions GmbH Kundenanleitung Tickets erstellen und bearbeiten 1 Das Helpdesk ist über folgende Webseite erreichbar https://support-neuss.kapschcarrier.com 2 Sie haben die Möglichkeit,

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

Installation und Test von Android Apps in der Entwicklungs- und Testphase

Installation und Test von Android Apps in der Entwicklungs- und Testphase Installation und Test von Android Apps in der Entwicklungs- und Testphase Während der Entwicklungs- und Testphase einer Android-App stellt Onwerk Testversionen der Software über den Service von TestflightApp.com

Mehr

Umfrage in den 5er-Klassen zu Hausaufgaben in den Nebenfächern im Schuljahr 2014/15

Umfrage in den 5er-Klassen zu Hausaufgaben in den Nebenfächern im Schuljahr 2014/15 Umfrage in den 5er-Klassen zu Hausaufgaben in den Nebenfächern im Schuljahr /5 Ausgangsituation Beim letzten offenen Gesprächsabend im Schuljahr /5 wurde von Eltern aus 5er Klassen beanstandet, dass nicht

Mehr

Kurzanleitung. Zuordnung eines Moodle-Kurses in TUMonline

Kurzanleitung. Zuordnung eines Moodle-Kurses in TUMonline Kurzanleitung Zuordnung eines Moodle-Kurses in TUMonline Inhalt 1 Allgemeine Informationen... 2 2 Kategorie elearning zuordnen... 2 3 Wo ist die Kategorie nach der Zuteilung zu finden?... 4 4 Wann wird

Mehr

Best Practice für Schulträger, Schulorganisationen und Schulzentren

Best Practice für Schulträger, Schulorganisationen und Schulzentren Best Practice für Schulträger, Schulorganisationen und Schulzentren 0 Verschlanken Sie das Schulmanagement mit innovativen, digitalen Werkzeugen Der Druck auf Schulorganisationen und Träger, die Arbeit

Mehr

1. Was ist ein Kompetenzraster?

1. Was ist ein Kompetenzraster? 1. Was ist ein Kompetenzraster? Ein Kompetenzraster bietet eine Übersicht über die zu erwerbenden Kompetenzen aus Schülersicht. Es enthält die Kompetenzen für Unterrichtsabschnitte, ein halbes oder ein

Mehr

Dokumentation von Ük Modul 302

Dokumentation von Ük Modul 302 Dokumentation von Ük Modul 302 Von Nicolas Kull Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Dokumentation von Ük Modul 302... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Typographie (Layout)... 4 Schrift... 4

Mehr

EvaSys-Export (Stand 25.04.2014)

EvaSys-Export (Stand 25.04.2014) EvaSys-Export (Stand 25.04.2014) Zur Evaluierung von Lehrveranstaltungen wird an der Universität Tübingen die Software EvaSys eingesetzt. Um eine Lehrveranstaltungsevaluation durchführen zu können, müssen

Mehr

Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training

Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Schulbegleitung zur Unterrichtsentwicklung mit Didaktischem Training ist ein begleitendes Unterstützungsangebot

Mehr

DOKUMENTATION VOGELZUCHT 2015 PLUS

DOKUMENTATION VOGELZUCHT 2015 PLUS DOKUMENTATION VOGELZUCHT 2015 PLUS Vogelzucht2015 App für Geräte mit Android Betriebssystemen Läuft nur in Zusammenhang mit einer Vollversion vogelzucht2015 auf einem PC. Zusammenfassung: a. Mit der APP

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

E-Learning als erweitertes Seminar

E-Learning als erweitertes Seminar E-Learning als erweitertes Seminar Com-BR und Com-Tex 2004: Kick-Off für neue Lernplattformen 2004 entwickelte die Kritische Akademie in zwei Bereichen internet-gestützte Angebote, um ihre Seminare um

Mehr

Danke, dass sie sich für die Infoliste der Moodleveranstaltung eingetragen haben.

Danke, dass sie sich für die Infoliste der Moodleveranstaltung eingetragen haben. 1 Liebe Kolleginnen und Kollegen am WGG, Danke, dass sie sich für die Infoliste der Moodleveranstaltung eingetragen haben. In diesem Infoschreiben erhalten sie die Anleitung um sich selbstständig bei der

Mehr

BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015

BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015 1 BSV Software Support Mobile Portal (SMP) Stand 1.0 20.03.2015 Installation Um den Support der BSV zu nutzen benötigen Sie die SMP-Software. Diese können Sie direkt unter der URL http://62.153.93.110/smp/smp.publish.html

Mehr

Öffnen Sie den Internet-Browser Ihrer Wahl. Unabhängig von der eingestellten Startseite erscheint die folgende Seite in Ihrem Browserfenster:

Öffnen Sie den Internet-Browser Ihrer Wahl. Unabhängig von der eingestellten Startseite erscheint die folgende Seite in Ihrem Browserfenster: Schritt 1: Verbinden Sie Ihr wireless-fähiges Gerät (Notebook, Smartphone, ipad u. ä.) mit dem Wireless-Netzwerk WiFree_1. Die meisten Geräte zeigen Wireless-Netzwerke, die in Reichweite sind, automatisch

Mehr