Modulhandbuch des Fachbereichs 4: Informatik Studiengang Master Informationsmanagement ab dem Wintersemester 2012/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch des Fachbereichs 4: Informatik Studiengang Master Informationsmanagement ab dem Wintersemester 2012/2013"

Transkript

1 Studiengang Master Informationsmanagement ab dem Wintersemester 2012/2013 Letzte Änderung: um 13:26:15 Uhr

2 Studiengang Master Informationsmanagement... 4 Pflicht Wirtschaftswissenschaften (Informationsmanagement)... 4 [04IM2007] Management für IMler... 4 [04IM2007-1] Internationales Management... 4 [04IM2007-2] Management und Führung... 5 [04IM2007-3] Wertorientierte Unternehmensführung... 6 [04IM2011] Volkswirtschaftslehre II... 7 [04IM2011-1] Netzökonomie... 8 [04IM2011-2] Vertiefende VWL... 9 [04IM2011-3] Internationale Wirtschaftsbeziehungen Vertiefungen Wirtschaftswissenschaften (2 von 4) Vertiefung Finanz- und Volkswirtschaft (FVW) [04IM1009] Wirtschaftspolitik [04IM1009-1] Geldtheorie & -politik [04IM1009-2] Finanztheorie & -politik [04IM2012] Vertiefung Investition und Finanzierung II [04IM2014] Fortgeschrittene Wirtschaftspolitik [04IM2014-1] Gesamtwirtschaftliche Ziele I [04IM2014-2] Gesamtwirtschaftliche Ziele II [04IM2016] Vertiefung Investition und Finanzierung III [04FB2002] Forschungsarbeit Vertiefung Information Technologie und Management (ITM) [04IM2002] Management neuer Medien [04IM2009] Entrepreneurship Technologie- und Innovationsmanagement [04IM2010] Wissens- und Kooperationsmanagement [04WI2018] Integrated Business Design [04FB2002] Forschungsarbeit Vertiefung Marketing und Empirische Forschung (MEF) [04IM2005] Applied Market Research [04WI2007] Forschungsmethoden [04WI2007-1] Forschungsmethoden V [04WI2007-2] Forschungsmethoden S [04WI2008] Data Mining [04WI2009] Data Mining [04FB2002] Forschungsarbeit Vertiefung Innovation and Organization (INO) [04IM2001] Wirtschaftsethik [04IM2006] Online Consumer Behaviour [04IM2008] New Product Development [04IM2018] Organizational Behavior and IT [04FB2002] Forschungsarbeit Pflicht Wirtschaftsinformatik (1 aus 2) [04WI2013] Modellierung betrieblicher Informationssysteme [04WI2019] Business Software Wahlpflicht Informatik und Wirtschaftsinformatik [04IN2006] Automobile Systeme in der Automatisierung [04IN2007] Echtzeitsysteme [04IN2009] Vertiefung Softwaretechnik [04IN2017] Discrete Event Systems [04IN2018] Modellierung dynamischer Systeme [04IN2022] Advanced Data Modeling [04IN2023] Semantic Web [04IN2029] Künstliche Intelligenz [04WI2001] Advanced Enterprise Information Management [04WI2002] New Public Management Seite 2 / 119

3 [04WI2004] Mobile Application Systems [04WI2005] Telekommunikationssysteme [04WI2006] Simulation und Agenten-basierte Systeme [04WI2007] Forschungsmethoden [04WI2007-1] Forschungsmethoden V [04WI2007-2] Forschungsmethoden S [04WI2008] Data Mining [04WI2009] Data Mining [04WI2010] E-Participation [04WI2013] Modellierung betrieblicher Informationssysteme [04WI2014] Grundlagen der Verwaltungsinformatik [04WI2015] Anwendungen der Verwaltungsinformatik [04WI2016] Business Process Management [04WI2017] Special Topics in Information Systems [04WI2018] Integrated Business Design [04WI2019] Business Software [04WI2020] Business Collaboration [04WI2021] Digitale Kommunikation [04WI2022] Informationsgesellschaft [04WI2023] Digitale Rechte und E-Transaktionen [04WI2024] IT-Risk-Management [04WI2025] Sicherheit für mobile Systeme Vertiefungen Informatik und Wirtschaftsinformatik (1 von 2) Vertiefung Kommunikationssysteme und Sicherheit [04WI2004] Mobile Application Systems [04WI2005] Telekommunikationssysteme [04WI2021] Digitale Kommunikation [04WI2023] Digitale Rechte und E-Transaktionen [04WI2024] IT-Risk-Management [04WI2025] Sicherheit für mobile Systeme [04FB2002] Forschungsarbeit Vertiefung Anwendungssysteme in Wirtschaft und Verwaltung (AWV) [04WI2001] Advanced Enterprise Information Management [04WI2002] New Public Management [04WI2010] E-Participation [04WI2013] Modellierung betrieblicher Informationssysteme [04WI2014] Grundlagen der Verwaltungsinformatik [04WI2015] Anwendungen der Verwaltungsinformatik [04WI2016] Business Process Management [04WI2017] Special Topics in Information Systems [04WI2019] Business Software [04WI2020] Business Collaboration [04FB2002] Forschungsarbeit Recht (Master) [04IM2013] Recht II [04IM2013-1] Medienrecht [04IM2013-2] Internationales Wirtschaftsrecht Forschungspraktikum Seminare und Soft Skills [04FB2003] Forschungspraktikum nach Team- und Führungstraining Masterarbeit [04FB1004] Kolloquium [04FB2004] Masterarbeit Seite 3 / 119

4 Studiengang Master Informationsmanagement Pflicht Wirtschaftswissenschaften (Informationsmanagement) 04IM2007: Management für IMler Kürzel 04IM2007 Modulbezeichnung Management für IMler Name (English) Management for information management Lehrveranstaltungen Internationales Management (04IM2007-1) Management und Führung (04IM2007-2) Wertorientierte Unternehmensführung (04IM2007-3) Zuordnung zum Curriculum Master Informationsmanagement, 1. Jahr Semester Winter- oder Sommersemester Sprache Deutsch oder Englisch Lehrform / SWS Vorlesung (6 SWS) Arbeitsaufwand Präsenzstudium: 90 Stunden Eigenstudium: 180 Stunden Modulverantwortlicher Thomas Burkhardt Lehrende Thomas Burkhardt Harald von Kortzfleisch Leistungspunkte 9 Voraussetzungen Keine Das Modul vermittelt umfassende grundlegende Management-Kompetenzen, von der wertorientierten Ausrichtung des einzelnen Unternehmens über unternehmensspezifische Führungsaspekte bis hin zum internationalen Management. Teilnehmer lernen, Instrumente der wertorientierten Unternehmensführung zu beurteilen, Führungsinstrumente einzusetzen und deren interkulturelle Aspekte zu verstehen. Wertorientierte Unternehmensführung Management und Führung Internationales Management Klausur oder mündliche Prüfungen 04IM2007-1: Internationales Management Veranstaltungsbezeichnung Internationales Management Kürzel 04IM Semester Sommersemester Modulverantwortlicher Thomas Burkhardt Sprache Englisch Seite 4 / 119

5 Lehrform / SWS Arbeitsaufwand Präsenzstudium: 0 Stunden Eigenstudium: 0 Stunden Kreditpunkte 0 LP Voraussetzungen Keine Ziel der Vorlesung ist es, einen Überblick über die Herausforderungen, Entwicklungstendenzen und Grundsatzentscheidungen im Internationalen Management zu geben. Basierend auf theoretischen Grundlagen und etablierten Kulturkonzepten werden Ansätze zur Erschließung neuer Märkte vorgestellt. Dabei wird einerseits die Unternehmensperspektive (Strategien, interkulturelle Verhandlungen etc.) sowie andererseits die Markt- bzw. Endkundenperspektive eingenommen. Letztere ist eng verknüpft mit Fragestellungen des strategischen und operativen internationalen Marketing (die Produkt-, Preis-, Kommunikations- und Distributionspolitik). Den Studierenden werden Methoden zur Lösung von Entscheidungsproblemen vermittelt. VII. Globalisierung: Herausforderungen für das Marketing-Management VIII. Wege der Internationalisierung von Unternehmen IX. Kulturtheorien X. Interkulturelles Management XI. Interkulturelles Konsumentenverhalten Klausur (90 Min.) Chr. A. Bartlett, S. Ghoshal, Managing across Borders - The Transnational Solution, 2nd Edition, HBS Press, 2002 M. R. Czinkota, I. A. Ronkainen, International Marketing, 9th ed, South-Western College Pub, Fort Worth 2009 E. T. Hall, Understanding Cultural Differences,1977 G. Hofstede, Culture's consequences. International Differences in Work Related Values, Beverly Hills et al.1988 R. Kreutzer, Marketing, Konzeption eines länderübergreifenden Marketing, Unveränd. Nachdr. d. 1. Aufl., 1999 A. M. Rugman, R.M. Hodgetts, International Business, 3rd Edition, Prentice Hall, IM2007-2: Management und Führung Veranstaltungsbezeichnung Management und Führung Kürzel 04IM Semester Wintersemester Modulverantwortlicher Thomas Burkhardt Sprache Deutsch oder Englisch Lehrform / SWS Arbeitsaufwand Präsenzstudium: 0 Stunden Eigenstudium: 0 Stunden Kreditpunkte 0 LP Seite 5 / 119

6 Voraussetzungen Keine Die Vorlesung gibt einen Überblick über Management unter besonderer Berücksichtigung der Führung von Individuen, Teams und Organisationen. Die Studierenden sollen verschiedene theoretische Ansätze zur Erklärung des Verhaltens von Individuen und Gruppen kennen lernen und diese problemorientiert anwenden können. Neben der Erklärung und Prognose wird dabei Gestaltung von entsprechenden Anreiz- und Organisationsstrukturen thematisiert. Zur Vermittlung dieser Kompetenzen werden insbesondere auch Fallstudien eingesetzt. I. Determinanten des individuellen Verhaltens II. Motivation III. Wahrnehmung und Lernen IV. Entscheidung und Kreativität V. Grundlagen des Management von Teams VI. Konflikte und Verhandlungen VII. Leadership Klausur (90 Minuten) S. L. McShane, M. A. von Glinow, Organizational Behavior: Emerging Realities for the Workplace, 3. Aufl. Mc Graw Hill, 2003 H. Steinmann, G. Schreyögg, Management, 6. Aufl, Gabler IM2007-3: Wertorientierte Unternehmensführung Veranstaltungsbezeichnung Wertorientierte Unternehmensführung Kürzel 04IM Untertitel Business-oriented Corporate Governance Zuordnung zum Curriculum Master Wirtschaftsinformatik, 1. Jahr Master Informationsmanagement, 1. Jahr Semester Wintersemester Modulverantwortlicher Thomas Burkhardt Lehrende Thomas Burkhardt Sprache Deutsch Lehrform / SWS Vorlesung (2 SWS) Arbeitsaufwand Präsenzstudium: 30 Stunden Eigenstudium: 60 Stunden Kreditpunkte 3 LP Voraussetzungen Keine Diese Veranstaltung soll die Studierenden in die Lage versetzen, sich mit Fragen der wertorientierten Unternehmensführung und -steuerung vertieft auseinanderzusetzen. Die Vorlesung "Wertorientierte Unternehmensführung" baut auf den für den Master-Studiengang vorausgesetzten einschlägigen Vorkenntnissen auf und dient der Vertiefung eines Teilgebiets aus dem umfangreichen Gebiet der wertorientierten Unternehmensführung. Gegenwärtig erfolgt die Vertiefung im Bereich Controlling und wird in deutscher Sprache angeboten. Die Vorlesung Seite 6 / 119

7 Controlling umfasst: I. Grundlagen des Controlling II. Strategisches Controlling III. Operatives Controlling IV. Controlling in ausgewählten Anwendungsbereichen Mündliche Prüfung oder Klausur H. G. Baum, A. G. Coenenberg, T. Günther, Strategisches Controlling, 3.Aufl., Schäffer-Poeschel, 2004 R. Bramsemann, Handbuch Controlling, 3. durchgesehene Aufl., Hanser, 1993 R. Ewert, A. Wagenhofer, Interne Unternehmensrechnung. 6. Aufl., Springer, 2005 P. Horváth, Controlling, 10. Aufl., Vahlen, 2006 H.- U. Küpper, Controlling. Konzeption, Aufgaben und Instrumente, 4. überarbeitete und erw. Aufl., Schäffer-Poeschel, 2005 H. Schierenbeck, Ertragsorientiertes Bankmanagement, Bd.1, Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling. 8., überarb. u. erw. Aufl., Gabler, 2003 H. Schierenbeck, Ertragsorientiertes Bankmanagement, Bd.2, Risiko-Controlling und Bilanzstruktur-Management. 8., überarb. Aufl., Gabler, 2003 J. Weber, Einführung in das Controlling, 9., überarb. Aufl., Schäffer-Poeschel, IM2011: Volkswirtschaftslehre II Kürzel 04IM2011 Modulbezeichnung Volkswirtschaftslehre II Name (English) Economics II Lehrveranstaltungen Netzökonomie (04IM2011-1) Vertiefende VWL (04IM2011-2) Internationale Wirtschaftsbeziehungen (04IM2011-3) Zuordnung zum Curriculum Master Informationsmanagement, 1. Jahr Semester Winter- und Sommersemester Sprache Deutsch Lehrform / SWS Vorlesung (6 SWS) Arbeitsaufwand Präsenzstudium: 90 Stunden Eigenstudium: 180 Stunden Modulverantwortlicher Klaus-Dieter Diller Lehrende Klaus-Dieter Diller Leistungspunkte 9 Seite 7 / 119

8 Voraussetzungen Keine Die Studierenden erkennen die mikro- und makroökonomischen, binnen- und außenwirtschaftlichen Wirkungen einer durch Informationsgüter und Globalisierung geprägten Wirtschaft I. Mikroökonomische Bedeutung der Informationsgüterwirtschaft 1. Gütereigenschaften 2. Nachfrage & Angebot 3. Märkte & Preisbildung 4. Marktversagen & Staat II. Makroökonomische Bedeutung der Informationsgüterwirtschaft 1. Wirtschaftswachstum 2. Beschäftigung 3. Preisniveau 4. Außenwirtschaft Klausur Knieps, Günter: Netzökonomie? Grundlagen? Strategien? Wettbewerbspolitik, Wiesbaden 2007 Peters, Ralf: Internetökonomie, Berlin, Heidelberg 2010 Welfens, Paul J. J.; Zoche, Peter; Jungmittag, Andre; Beckert, Bernd; Joisten, Martina: Internetwirtschaft 2010? Perspektiven und Auswirkungen, Heidelberg IM2011-1: Netzökonomie Veranstaltungsbezeichnung Netzökonomie Kürzel 04IM Semester Wintersemester Modulverantwortlicher Klaus-Dieter Diller Sprache Deutsch Lehrform / SWS Arbeitsaufwand Präsenzstudium: 0 Stunden Eigenstudium: 0 Stunden Kreditpunkte 0 LP Voraussetzungen Keine Seite 8 / 119

9 Bedeutung der Veränderungen durch die "New Economy" gegenüber der "Old Economy" für einzelne Märkte und für Volkswirtschaften in ihrer Gesamtheit. I. Grundtatbestände Güter Akteure Marktplätze IV. Mikroökonomie Nachfrage Angebot Klausur (90 Minuten) Markt & Preis (Vollkommener vs. unvollkommener Markt, Marktversagen: "Natürliches" Monopol, Öffentliches Gut und Informationsasymmetrie, Preisfindungsprozeß) Rahmenbedingungen ökonomisch, technisch und rechtlich VIII. Makroökonomie Phillipskurve "1955": Abbau der Arbeitslosigkeit durch Inflation Phillipskurve "1975": kein Abbau der Arbeitslosigkeit durch Inflation Phillipskurve "1995": Abbau der Arbeitslosigkeit ohne Inflation H. Klodt et al.: Die neue Ökonomie: Erscheinungsformen, Ursachen und Auswirkungen, Springer, Berlin et al R. B. McKenzie, Digital Economics: How Information Technologie Has Transformed Business Thinking, Praeger, Westport CT 2003 A. Picot, D. K. Heger, Braucht das Internet eine neue Wettbewerbspolitik?, in: P. Oberender: Wettbewerb in der Internetökonomie, Schriften des Vereins für Socialpolitik, N.F. Bd. 292, S. 9-38, Duncker & Humblot, Berlin 2003 A. Picot, R. Reichwald, R. T. Wigand, Die grenzenlose Unternehmung: Information, Organisation und Management, 5. Aufl., Gabler, Wiesbaden 2003, darin: Teil 2: Marktdynamik und Wettbewerb - Die entscheidende Rolle der Information (S ) & Teil 7: Neue Formen der Marktkoordination - Elektronische Märkte (S ) C. Shapiro, H. R. Varian, Online zum Erfolg: Strategien für das Internet-Business, Wirtschaftsverlag Langen Müller / Herbig, München 1999 H. R. Varian, Grundzüge der Mikroökonomik, 4. Aufl., R. Oldenbourg Verlag, München Wien 1999, darin 33. Kapitel: Informationstechnologie (S ) 04IM2011-2: Vertiefende VWL Seite 9 / 119

10 Veranstaltungsbezeichnung Vertiefende VWL Kürzel 04IM Semester Modulverantwortlicher Klaus-Dieter Diller Sprache Lehrform / SWS Arbeitsaufwand Präsenzstudium: 0 Stunden Eigenstudium: 0 Stunden Kreditpunkte 0 LP Voraussetzungen Keine 04IM2011-3: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Veranstaltungsbezeichnung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Kürzel 04IM Semester Sommersemester Modulverantwortlicher Klaus-Dieter Diller Sprache Deutsch oder Englisch Lehrform / SWS Arbeitsaufwand Präsenzstudium: 0 Stunden Eigenstudium: 0 Stunden Kreditpunkte 0 LP Voraussetzungen keine Moderne Volkswirtschaften sind nicht erst seit der so genannten Globalisierung durch ein hohes Maß an außenwirtschaftlicher Verflechtung gekennzeichnet: In Deutschland geht ein Drittel der im Inland produzierten Güter in das Ausland und kommt ein Drittel der im Inland konsumierten Güter aus dem Ausland. Eine Beschreibung findet dieser Befund in der Zahlungsbilanzstatistik, eine Erklärung in der monetären und realen Außenwirtschaftstheorie. Zudem werden die Institutionen der regionalen und internationalen Kooperationen vorgestellt. I. Globalisierung II. Zahlungsbilanz III. Internationale reale Wirtschaftsbeziehungen Reale Außenwirtschaftstheorie Handelspolitik IV. Internationale monetäre Wirtschaftsbeziehungen Monetäre Außenwirtschaftstheorie Politik der monetären Integration V. Weltwirtschaftliche Perspektiven Klausur (90 Minuten) D. Bender, Internationaler Handel, in: Vahlens Kompendium der Wirtschafstheorie und Wirtschaftspolitik, Bd. 1, 8. Aufl., S , Verlag Vahlen, München 2003 G. Dieckheuer, Internationale Wirtschaftsbeziehungen, 5. Aufl., R. Oldenbourg Verlag, München & Wien 2001 Seite 10 / 119

11 W. A. S. Koch, C. Czogalla, Grundlagen und Probleme der Wirtschaftspolitik, 2. Aufl., Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart 2001, darin: Außenwirtschaftspolitik P. Krugman, M. Obstfeld, Internationale Wirtschaft, 6. Aufl., Pearson Studium, München 2003 R. Ohr, T. Theurl, Kompendium Europäische Wirtschaftspolitik, Verlag Vahlen, München 2001 K. Rose, K. Sauernheimer: Theorie der Außenwirtschaft, 13. Aufl., Verlag Vahlen, München 1999 H-. D. Smeets, Währung und internationale Finanzmärkte, in: Vahlens Kompendium der Wirtschafstheorie und Wirtschaftspolitik, Bd. 1, 8. Aufl., S , Verlag Vahlen, München 2003 Vertiefungen Wirtschaftswissenschaften (2 von 4) (max. 1 Forschungsarbeit á 12 ECTS anstelle eines Vertiefungsbereichs möglich) Vertiefung Finanz- und Volkswirtschaft (FVW) (2 von 4, darunter ein Seminar) 04IM1009: Wirtschaftspolitik Kürzel 04IM1009 Modulbezeichnung Wirtschaftspolitik Name (English) Economic Policy Lehrveranstaltungen Geldtheorie & -politik (04IM1009-1) Finanztheorie & -politik (04IM1009-2) Zuordnung zum Curriculum Bachelor Informationsmanagement, 3. Jahr Master Informationsmanagement, 1. Jahr Master Wirtschaftsinformatik, 1. Jahr Bachelor Lehramt Wirtschaft (und Arbeit), 2. Jahr Semester Wintersemester Sprache Deutsch Lehrform / SWS Vorlesung (4 SWS) Modulverantwortlicher Klaus-Dieter Diller Lehrende Klaus-Dieter Diller Voraussetzungen Keine Die Studierenden erhalten eine Vertiefung der Kenntnisse über Ordnungspolitik (= Aufbauorganisation) und Prozesspolitik (= Ablauforganisation) der öffentlichen Haushalte und der Notenbank I. Träger der Finanz- und Geldpolitik II. Maßnahmen der Finanz- und Geldpolitik III. Ziele der Finanz- und Geldpolitik Seite 11 / 119

12 IV. Wirkungen der Finz- und Geldpolitik Teilleistungen zu den einzelnen Lehrveranstaltungen Gewichtung: je 50 % Grossekettler, Heinz: Öffentliche Finanzen, in: Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Bd. 1, 9. Aufl., München 2007, S Koch, Walter A.S.; Czogalla, Christian; Ehret, Martin: Grundlagen der Wirtschaftspolitik, 3. Aufl., Stuttgart 2008; darin: Kapitel 4 & 5 (Finanzpolitik, S & Geldpolitik, S ). Vollmer, Uwe: Geld und Kredit, in: Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, Bd. 1, 9. Aufl., München 2007, S IM1009-1: Geldtheorie & -politik Veranstaltungsbezeichnung Geldtheorie & -politik Kürzel 04IM Zuordnung zum Curriculum Bachelor Lehramt Wirtschaft (und Arbeit), 2. Jahr Bachelor Informationsmanagement, 3. Jahr Master Informationsmanagement, 1. Jahr Bachelor Wirtschaftsinformatik, 1. Jahr Semester Winter- und Sommersemester Modulverantwortlicher Klaus-Dieter Diller Lehrende Klaus-Dieter Diller Sprache Deutsch Lehrform / SWS Vorlesung (2 SWS) Arbeitsaufwand Präsenzstudium: 30 Stunden Eigenstudium: 60 Stunden Kreditpunkte 3 LP Voraussetzungen Keine Klausur 04IM1009-2: Finanztheorie & -politik Veranstaltungsbezeichnung Finanztheorie & -politik Kürzel 04IM Zuordnung zum Curriculum Bachelor Lehramt Wirtschaft (und Arbeit), 2. Jahr Bachelor Informationsmanagement, 3. Jahr Master Informationsmanagement, 1. Jahr Master Wirtschaftsinformatik, 1. Jahr Semester Winter- und Sommersemester Seite 12 / 119

13 Modulverantwortlicher Klaus-Dieter Diller Lehrende Klaus-Dieter Diller Sprache Deutsch Lehrform / SWS Vorlesung (2 SWS) Arbeitsaufwand Präsenzstudium: 30 Stunden Kreditpunkte 5 LP Voraussetzungen Keine Klausur 04IM2012: Vertiefung Investition und Finanzierung II Kürzel 04IM2012 Modulbezeichnung Vertiefung Investition und Finanzierung II Name (English) Deepening Investment and Financing II Zuordnung zum Curriculum Master Wirtschaftsinformatik, 2. Jahr Master Informationsmanagement, 2. Jahr Semester jedes vierte Semester Sprache Deutsch Lehrform / SWS Seminar/Übung (2 SWS) und Vorlesung (2 SWS) Modulverantwortlicher Thomas Burkhardt Lehrende Thomas Burkhardt Voraussetzungen Grundkenntnisse in Investition und Finanzierung Portfoliotheorie und finanzielle Entscheidungen Die Veranstaltung behandelt finanzielle Entscheidungen unter Risiko mit einem Schwerpunkt auf der Portfoliotheorie, wobei auch die Übergänge zur Kapitalmarkttheorie und zur Performancemessung thematisiert werden. Die Teilnehmer lernen, die Struktur von finanziellen Entscheidungsmodellen zu verstehen, Präferenzen und Risiken zu modellieren und im Rahmen portfoliotheoretischer Ansätze optimale Entscheidungen zu treffen. 1. Entscheidungen unter Risiko 2. Portfoliomodelle 3. Performance-Evaluation Klausur oder mündliche Prüfung Albrecht, P.; Maurer, R. (2008): Investment- und Risikomanagement. Seite 13 / 119

14 3. Aufl., Schäffer-Poeschel. Breuer, W.; Gürtler, M.; Schuhmacher, F. (2010): Portfoliomangement I: Grundlagen.3. Aufl., Gabler. Breuer, W.; Gürtler, M.; Schuhmacher, F. (2006): Portfoliomangement II: Weiterführende Anlagestrategien. 3. Aufl., Gabler. Bruns, C.; Meyer-Bullerdiek, F. (2008): Professionelles Portfoliomanagement. 4. Aufl., Schäffer-Poeschel. Elton, E. J.; Gruber, M. J.; Brown, S.J.; Goetzmann, W.N. (2011): Modern Portfolio Theory and Investment Analysis. 8th. Ed., Wiley. Huang, C.F.; Litzenberger, R.H. (1988): Foundations for Financial Economics. Elsevier. 04IM2014: Fortgeschrittene Wirtschaftspolitik Kürzel 04IM2014 Modulbezeichnung Fortgeschrittene Wirtschaftspolitik Name (English) Advanced Economic Theory & Policy Lehrveranstaltungen Gesamtwirtschaftliche Ziele I (04IM2014-1) Gesamtwirtschaftliche Ziele II (04IM2014-2) Zuordnung zum Curriculum Master Wirtschaftsinformatik, 2. Jahr Master Lehramt Wirtschaft (und Arbeit), 1. Jahr Master Informationsmanagement, 2. Jahr Bachelor Lehramt Wirtschaft (und Arbeit), 3. Jahr Semester Winter- und Sommersemester Sprache Deutsch Lehrform / SWS Vorlesung (4 SWS) Eigenstudium: -60 Stunden Modulverantwortlicher Klaus-Dieter Diller Lehrende Klaus-Dieter Diller Leistungspunkte Voraussetzungen Keine Vertiefung gesamtwirtschaftlicher Ziele innerhalb oder außerhalb des Stabilitätsgesetzes nach Maßgabe des Lehrangebots und eigener Wahl: Stabilität des Preisniveaus (vs. Inflation), hoher Beschäftigungsstand (vs. Arbeitslosigkeit), stetiges und angemessenes Wirtschaftswachstum (vs. Konjunktur und Stagnation) usw. I. Gesetzliche Grundlagen II. Indikatoren der Zielerreichung & -verfehlung III. Ursachen der Zielverfehlung IV. Begründung von Zielbeziehungen V. Maßnahmen zur Zielerreichung Teilleistungen zu den einzelnen Lehrveranstaltungen Seite 14 / 119

15 Gewichtung: je 50 % Seite 15 / 119

16 J. Altmann, Wirtschaftspolitik, 8. Aufl., Lucius & Lucius, Stuttgart 2007 W. A. S. Koch, C. Czogalla, Grundlagen und Probleme der Wirtschaftspolitik, 3. Aufl., Wirtschaftsverlag Bachem, Köln 2008 G. Mussel, J. Pätzold, Grundfragen der Wirtschaftspolitik, 8. Aufl., Vahlen, München IM2014-1: Gesamtwirtschaftliche Ziele I Veranstaltungsbezeichnung Gesamtwirtschaftliche Ziele I Kürzel 04IM Zuordnung zum Curriculum Bachelor Lehramt Wirtschaft (und Arbeit), 3. Jahr Bachelor Informationsmanagement, 2. Jahr Master Lehramt Wirtschaft (und Arbeit), 1. Jahr Master Wirtschaftsinformatik, 2. Jahr Semester Winter- und Sommersemester Modulverantwortlicher Klaus-Dieter Diller Lehrende Klaus-Dieter Diller Sprache Deutsch Lehrform / SWS Vorlesung (2 SWS) Arbeitsaufwand Präsenzstudium: 30 Stunden Eigenstudium: 60 Stunden Kreditpunkte 3 LP Voraussetzungen Keine 04IM2014-2: Gesamtwirtschaftliche Ziele II Veranstaltungsbezeichnung Gesamtwirtschaftliche Ziele II Kürzel 04IM Zuordnung zum Curriculum Bachelor Lehramt Wirtschaft (und Arbeit), 3. Jahr Master Informationsmanagement, 2. Jahr Master Lehramt Wirtschaft (und Arbeit), 1. Jahr Master Wirtschaftsinformatik, 2. Jahr Semester Winter- und Sommersemester Modulverantwortlicher Klaus-Dieter Diller Lehrende Klaus-Dieter Diller Sprache Deutsch Lehrform / SWS Vorlesung (2 SWS) Arbeitsaufwand Präsenzstudium: 30 Stunden Eigenstudium: 60 Stunden Kreditpunkte 3 LP Voraussetzungen Keine Seite 16 / 119

17 04IM2016: Vertiefung Investition und Finanzierung III Kürzel 04IM2016 Modulbezeichnung Vertiefung Investition und Finanzierung III Name (English) Deepening Investment and Financing III Zuordnung zum Curriculum Master Informationsmanagement, 2. Jahr Master Wirtschaftsinformatik, 2. Jahr Semester jedes vierte Semester Sprache Deutsch oder Englisch Lehrform / SWS Seminar (2 SWS) und Vorlesung (2 SWS) Modulverantwortlicher Thomas Burkhardt Lehrende Thomas Burkhardt Voraussetzungen Grundkenntnisse in Investition und Finanzierung Derivatives and Financial Engineering: The course gives an introduction to financial derivatives, derivatives valuation and uses of derivatives in risk management and financial engineering. Participants learn the most important derivatives contract types and valuation methodologies. Particularly, the Black Scholes and Cox-Ross-Rubinstein approaches are covered to equip participants with the tools needed in risk management. I. Derivatives contracts II. Basic option strategies III. General distribution-free no-arbitrage relationships IV. Option pricing models V. Applications Klausur oder Mündliche Prüfung Cox, J. C.; Rubinstein, M. (1985): Options Markets. Prentice Hall. Dixit, A.K.; Pindyck, R.S. (1994): Investment under Uncertainty. Princeton Univ. Press. Hull, J. C. (2011): Options, Futures & Other Derivatives. 8th. Ed., Prentice Hall. Jarrow, R.; Turnbull, S. (1999): Derivative Securities. 2nd. Ed., Thomson. 04FB2002: Forschungsarbeit Seite 17 / 119

18 Kürzel 04FB2002 Modulbezeichnung Forschungsarbeit Name (English) Research paper Zuordnung zum Curriculum Master Wirtschaftsinformatik, 1. Jahr Master Informationsmanagement, 1. Jahr Master Informatik, 1. Jahr Master Computervisualistik, 1. Jahr Master E-Government, 1. Jahr Master Web Science, 1. Jahr Semester Sommersemester Sprache Deutsch Lehrform / SWS Arbeitsaufwand Präsenzstudium: 0 Stunden Eigenstudium: 180 Stunden Modulverantwortlicher Maria Wimmer Lehrende wechselnde Dozenten Voraussetzungen Keine Studierende können selbständig eine gestellte Forschungsfrage wissenschaftlich aufarbeiten. Sie sind in der Lage, relevante zu identifizieren und zu selektieren sowie diese in eine entsprechende Kurzabhandlung unter "related work" zusammenzufassen. Weiterhin können sie ihre Forschungsarbeit thematisch in der wissenschaftlichen Landschaft zuordnen und entlang eines gewählten Forschungsdesigns systematisch aufarbeiten sowie die Ergebnisse dokumentieren. Schließlich können Studierende die Erkenntnisse aus der studie und der empirischen/praktischen Umsetzung extrahieren und im Rahmen eines Diskussionsbeitrages zusammenfassen. Wechselnde Themenstellungen. Auf Basis einer gestellten Forschungsfrage wird eine Veröffentlichung in Form eines Arbeitsberichts des Fachbereichs oder eines Beitrags in einer wissenschaftlichen Konferenz/einem wissenschaftlichen Magazin erarbeitet. Aufgabenstellungen einer selbständigen Ausarbeitung umfassen: Forschungsfrage detaillieren und Forschungsdesign erarbeiten studie und "Related Work" verfassen Konzeptionelle oder empirische Arbeit durchführen Ergebnisse dokumentieren und interpretieren Diskussion der Erkenntnisse Beitrag finalisieren (finales Editing etc.) Einreichung des Beitrages wechselnd. Seite 18 / 119

19 Vertiefung Information, Technologie und Management (ITM) (2 von 4, darunter ein Seminar) 04IM2002: Management neuer Medien Kürzel 04IM2002 Modulbezeichnung Management neuer Medien Name (English) Management of new media Zuordnung zum Curriculum Master Wirtschaftsinformatik, 1. Jahr Master Informationsmanagement, 1. Jahr Semester jedes vierte Semester Sprache Deutsch Lehrform / SWS Seminar (2 SWS) und Vorlesung (2 SWS) Modulverantwortlicher Thomas Kilian Lehrende Thomas Kilian Voraussetzungen Grundkenntnisse zu Medienmanagement. Die Studierenden verstehen die strukturellen Veränderungen die sich in der Medienwirtschaft durch Digitalisierung und Vernetzung ergeben. Sie in der Lage die sich durch Desintegration von Information und Medium verändert Wertschöpfungssysteme im Medienbereich zu erläutern und zu vergleichen. Die Studierende lernen die Merkmale neuer Medien kennen und verstehen daraus resultierende Auswirkungen auf verschiedene Medienteilbranchen. Weiterhin können sie Märkte in Neuen Medien analysieren und darauf aufbauend Handlungsempfehlungen hinsichtlich der Gestaltung von Produkten, Geschäftsfeldern und -modellen ableiten. I. Geschäftsmodelle als Bezugsrahmen II. Produktarchitektur Mehrfachverwertung und Content Management Individualisierung und Standardisierung Netzeffekte und Standards e-piraterie und Kopierschutz III. Erlösmodelle Produktverkauf vs. Werbung Preisdifferenzierung und Versioning IV. Wertschöpfungsstrukturen Unternehmenskooperationen und Business Webs Dis- und Reintermediation V. Implementierung neuer Geschäftsmodelle New Business Development Corporate Venturing Seite 19 / 119

20 Klausur und Seminararbeit, Seminarvortrag, Beteiligung an Diskussionen während der Seminarsitzungen Brian Kahin / Hal R. Varian, Hal R. (Hrsg.). Internet Publishing and Beyond: The Economics of Digital Information and Intellectual Property. MIT Press, Cambridge (MA) / London, Carl Shapiro / Hal R. Varian, Hal. R. Information Rules: A Strategic Guide to the Network Economy. Harvard Business School Press, Boston (MA), Christian Scholz (Hrsg.): Handbuch Medienmanagement, Springer, Berlin et al., IM2009: Entrepreneurship, Technologie- und Innovationsmanagement Kürzel 04IM2009 Modulbezeichnung Entrepreneurship, Technologie- und Innovationsmanagement Name (English) Scientific Entrepreneurship and Technology Transfer Zuordnung zum Curriculum Master Informationsmanagement, 2. Jahr Master Web Science, 2. Jahr Master Wirtschaftsinformatik, 2. Jahr Semester jedes dritte Semester Sprache Deutsch oder Englisch Lehrform / SWS Seminar (2 SWS) und Vorlesung (2 SWS) Modulverantwortlicher Harald von Kortzfleisch Lehrende wechselnde Dozenten Voraussetzungen Broad interest and understanding of scientific processes and knowledge transfer issues The objective of this module is to provide an in-depth experience of the methodology of?entrepreneurial design thinking? for scientific entrepreneurship and the broader framework of technology transfer. Students will get to know the basics of scientific entrepreneurship?s challenges, the process and related instruments of design thinking, as well as the technology transfer framework. During the entrepreneurial design thinking process, the will be able to self-detect problems which offer opportunities for entrepreneurial activities. Also, they are challenged to implement artefacts in terms of problem solutions and to elaborate on a business canvas. In addition, they will present their solutions in a professional setting simulating venture capitalists potential interests in investing into their solutions. The technology transfer framework will offer additional insights into other ways of how to transfer scientific knowledge into value-creating products and services. I. Scientific Entrepreneurship II. Entrepreneurial Design Thinking Seite 20 / 119

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Turnus: semesterweise 15%

Turnus: semesterweise 15% Modulbeschreibung IV.2. Modulbezeichnung: Marketing Bezüge zu anderen Modulen Vorgelagerte Module: keine Nachgelagerte Module: keine Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Ginter Modulart: Pflichtveranstaltung

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing WS 2015/16 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing (MIM) im fachwissenschaftlichen Masterstudiengang der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Master-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Profil MIM (Management, Innovation, Marketing) Vorstellung des Profils Management, Innovation, Marketing SoSe 2015 Vorstellung des Profils Management, Innovation,

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Institute of Management Berlin (IMB)

Institute of Management Berlin (IMB) Institute of Berlin (IMB) MBA General Dual Award. Studienjahr US sws LP. Studienjahr US sws LP LV 8570 0 LV 8570 Strategic Financial Analysis Dynamics of Strategy IV: Business Simulation Game LV 857 Global

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

IBA-Students (Master Level) specialising in the field of Management and Marketing.

IBA-Students (Master Level) specialising in the field of Management and Marketing. Bezeichnung der Lehrveranstaltung: deutscher und englischer Titel Beratung und Business Model Innovation Introduction to Consulting and Business Model Innovation Häufigkeit des Angebots der Lehrveranstaltung:

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Studieren probieren 2015

Studieren probieren 2015 Studieren probieren 2015 Programm Wirtschaft Mittwoch, 21.10.2015 BACHELOR WIRTSCHAFTSBERATUNG 8:30 10:00 Uhr Makroökonomik und Globalisierung Übung Mag. Alexander Hoffmann / Seminarraum 26 10:15 11:15

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen Vorlesungen Vorlesungen Vorl. angfristige Veranstaltungsplanung des Instituts für Volkswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre 1 Wird regelmäßig aktualisiert kurzfristige Änderungen rot Volkswirtschaftslehre

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Modul Wirtschaftswissenschaften im MSc Chemie Wintersemester 2012/2013

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Overview: Module Business Process Management

Overview: Module Business Process Management Ecommis Overview: Module Business Process Management TU Berlin Systemanalyse und EDV SOA Research Centre 1 Agenda Administrative issues Structure of the course Case study method TU Berlin Systemanalyse

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester

Also known as 'Industrial placement' of 'practical placement' 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester Wirtschaftingeneurwesen Industrial Engineering 2. Praxissemester Gesamt 2nd Practical semester 2. Praxissemester praktischer Teil 2nd Practical semester practical part Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code

1. Semester 2. Semester AL AL 7. Semester 8. Semester. Code Studienverlaufsplan für den B.A.-Studiengang Sprachen und Wirtschaft (ab WS 00/, Stand Juni 0) Course lan BA Languages and Business Studies (as of June 0) Module und Lehrveranstaltungen für Studierende,

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen Grundlagen Bakk (Studienplan 05W) Master Grundlagen (Studienplan 05W) Master ergänzend gebundenes Wahlfach gemäß 8 (Studienplan 05W) Bakk: schriftliche (elektronische)

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016

Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016 Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016 -Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Augsburg- Stand: 29. September 2015 Bitte mögliche Voranmeldungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Major Marketing Studienplanung Q&A Session

Major Marketing Studienplanung Q&A Session Major Studienplanung Q&A Session 19. Oktober 2015 1 Major Major semester compulsory elective (5 x 6 CP) 1 MCM01: Market-oriented Leadership (6 CP) MCM04: Advanced Market Research (6 CP) MCM07: CRM and

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05

Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05 Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05 Dieser Katalog der Verteifungsrichtungen gehört zum Lizentiatsstudium, Vertiefungsrichtungen des Masterstudiums sind im Dokument Lehrplan

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs (technische Linien) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes

Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes Informationsveranstaltung der Spezialisierung Technology Operations Processes T. Eymann G. Fridgen T. Kessler M. Röglinger J. Schlüchtermann S. Seifert N. Urbach TOP Berufsperspektiven Ziel: Vorbereitung

Mehr

Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006)

Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006) Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006) Erläuterungen: Alle Veranstaltungen, die jeweils im Wintersemester stattfinden, sind orange unterlegt. FCB: Finance, Controlling, Banking MoU: Marktorientierte

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

Business Information Systems Technology

Business Information Systems Technology Business Systems Technology for Kiel Bernhard Thalheim Systems Engineering Group Computer Science Institute Kiel University, Germany Partners Witold Abramowicz: The Poznan University of Economics, Management

Mehr