e-leadership e-leadership-fähigkeiten erwerben Die digitale Transformation Europas fördern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "e-leadership e-leadership-fähigkeiten erwerben Die digitale Transformation Europas fördern www.eskills-guide.eu"

Transkript

1 e-leadership e-leadership-fähigkeiten erwerben Die digitale Transformation Europas fördern

2 e-leadership

3 Haftungsausschluss Weder die Europäische Kommission noch ein Vertreter der Europäischen Kommission ist für die Art der Nutzung der im Folgenden aufgeführten Informationen verantwortlich. Die darin geäußerten Ansichten entsprechen nicht zwingend den Ansichten der Europäischen Kommission. Keine der in dieser Broschüre gemachten Aussagen steht implizit oder explizit für irgendeine Form eines Garantieanspruchs. Die Ergebnisse sind als Richtlinien im Rahmen einer Gesamtstrategie einzuordnen. Europäische Kommission, Die Vervielfältigung ist nur mit Quellenangabe zulässig. Impressum Diese Broschüre wurde realisiert durch die empirica Gesellschaft für Kommunikations- und Technologieforschung mbh im Auftrag der Europäischen Kommission, Generaldirektion GROW - Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU. Sie ist eine Veröffentlichung der Europäischen Initiative zum e-leadership im Rahmen des Dienstleistungsauftrags European Guidelines and Quality Labels for new Curricula Fostering e-leadership Skills (Europäische Richtlinien und Gütesiegel für neue Lehrpläne, die e-leadership-fähigkeiten fördern) (www.eskills-guide.eu). Herausgeber Herausgeber: Simon Robinson, Werner B. Korte, Tobias Hüsing, empirica GmbH Design & Layout: Gedruckt in Deutschland 03

4 04 e-leadership

5 Vorwort Wenn Europa wettbewerbsfähig sein, wachsen und Arbeitsplätze schaffen soll, so muss es sich um den derzeitigen akuten Mangel an Personen kümmern, die in der Lage sind, die benötigte Innovation zu leiten und die Vorteile der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) zu nutzen. Für Wirtschaftswachstum für die Schaffung neuer Arbeitsplätze müssen Innovationschancen erkannt und effektiv genutzt werden. Dafür wiederum sind gute e-leadership-fähigkeiten notwendig. Mit diesen Fähigkeiten können die Mitarbeiter die Belegschaft dahingehend leiten, dass sie Geschäftsmodelle entwickeln und Innovationschancen nutzen, wobei die IKT bestmöglich genutzt und dem Unternehmen ein Mehrwert erbracht wird. Die e-skills-strategie der EU befasst sich mit dem Bedarf an digitalen Fähigkeiten der europäischen Industrie und ist damit ein wichtiger Baustein zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, der Produktivität und der Arbeitsfähigkeit der Arbeitnehmer. Sie hilft dabei, die Rahmenbedingungen für Innovation und Wachstum und für neue digitale Arbeitsplätze zu verbessern. Ferner stellt sie sicher, dass das Wissen, die Fähigkeiten, die Kompetenzen und die Innovationsfähigkeit der europäischen Arbeitskräfte den weltweit höchsten Standards entsprechen und durch effektives lebenslangen Lernen fortlaufend aktualisiert werden hat die Europäische Kommission die Große Koalition für digitale Arbeitsplätze ins Leben gerufen, um ihre Bemühungen zu intensivieren und zu beschleunigen, die Lücke im Bereich der digitalen Fähigkeiten zu schließen. Innerhalb der e-skills-strategie hat die Entwicklung der e-leadership-fähigkeiten von der Veröffentlichung der entsprechenden Initiative durch die Kommission profitiert. Diese neue Initiative wurde von führenden Interessengruppen sehr begrüßt. Sie hat 2013 mit einem Schwerpunkt auf großen Unternehmen begonnen und wurde 2014 auf kleine und mittlere, Gazellen- und Start-up-Unternehmen ausgeweitet. Sie wird in den kommenden Jahren aufrecht erhalten und erweitert. Es wurden bisher sehr interessante und vielversprechende Ergebnisse erzielt, und zahlreiche Interessengruppen laden die Europäische Kommission und Mitgliedstaaten ein, ihre Unterstützung für die Entwicklung der e-leadership- Fähigkeiten zu vergrößern. Besonders der Bericht des Europäischen Politikforums für Digitales Unternehmertum (März 2015) über die digitale Transformation der europäischen Industrie und Unternehmen empfiehlt, die Wichtigkeit der digitalen Führung weiterhin zu unterstützen und erklärt, dass der Inhalt von e-leadership-fähigkeiten entwickelt und in alle allgemeinen Management-Schulungs- und -Ausbildungsprogramme für Unternehmensleiter und leitende Beamte eingeführt werden sollte. Es herrscht allgemeine Einigkeit darüber, wie dringend sich im digitalen Zeitalter alle europäischen Staaten gemeinsam anstrengen sollten, die Vermittlung von e-leadership-fähigkeiten in allen Industriebereichen und Unternehmen zu fördern. Michel Catinat Referatsleiter Schlüsseltechnologien und Digitale Wirtschaft GD Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU Europäische Kommission 05

6 e-leadership Die e-leadership Herausforderung Europa braucht e-leadership-fähigkeiten für Innovation und Wachstum Wenn Europa Wachstum und hochwertige Arbeitsplätze gewährleisten möchte, sieht es sich einem deutlichen Mangel an e-leadern gegenüber. Dies sind Personen, die erfolgreiche Innovationen durchführen und die Fortschritte der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) nutzen können. Wirtschaftswachstum für die Schaffung neuer Arbeitsplätze hängt von Innovationschancen ab, die erkannt und effektiv genutzt werden, und dafür wiederum sind gute e-leadership- Fähigkeiten notwendig. Mit diesen Fähigkeiten können die Mitarbeiter die Belegschaft dahingehend leiten, dass sie Geschäftsmodelle erkennen und entwickeln sowie wichtige Innovationschancen nutzen, wobei die IKT bestmöglich genutzt und dem Unternehmen ein Mehrwert erbracht wird. Initiativen der Europäischen Kommission Die Europäische Kommission hat bereits auf die verbreiteten Unzulänglichkeiten in Bezug auf die gegenwärtige Verfügbarkeit von e-skills, also Fähigkeiten im Zusammenhang mit IKT, reagiert, die von europäischen Interessengruppen aufgezeigt wurden. Sie hat Maßnahmen ergriffen, mit denen e-skills in Europa beworben sowie die Professionalität unter den IKT-Fachkräften erhöht werden. Der Fokus hat sich verschoben es wird nicht mehr die Kluft zwischen Nachfrage und Angebot von e-skills überbrückt, sondern versucht, die Qualifikationslücke im e-leadership zu schließen. e-leadership-fähigkeiten e-leadership-fähigkeiten umfassen Kenntnisse und Kompetenzen, die notwendig sind, um IKT-bezogene Innovationen auf allen Unternehmensebenen vom Start-up bis zu den größten Unternehmen sowohl im privaten als auch im öffentlichen Sektor zu initiieren und zu begleiten. In der gesamten europäischen Industrie wächst der Bedarf an hochwertigem e-leadership, mit dem IKT-Innovationen für einen geschäftlichen Mehrwert genutzt und organisiert werden können. Studien belegen einen deutlichen Mangel in ganz Europa. Entwicklung des IKT-Arbeitsmarkts in Europa in 2013 im Vergleich zu 2011 und Prognose für 2015 Management, -architektur und -analyse 29,2% 33,8% IKT-Schlüsselfachkräfte Fachebene 4,3% 7,9% Andere IKT-Fachkräfte Fachebene -21,2% IKT-Schlüsselfachkräfte Associate-/Techniker-Ebene 5,9% 9,9% Andere IKT-Fachkräfte Associate-/Techniker-Ebene -27,1% 2013 / 2011 Gesamt 0,3% 3,1% Prognose 2015 /

7 Ergriffene Maßnahmen Um die Qualifikationslücke im e-leadership zu schließen, muss das Ausbildungssystem in Europa durch folgende Schritte verbessert werden: bessere Verfahren, um Ausbildungsangebote zu entwickeln, die den Anforderungen der Interessengruppen entsprechen; Unterstützung bei neuem Aufbau und Inhalt der e; stärkere Kommunikation bei der Entwicklung und beim Einsatz der e-leadership-fähigkeiten. Neue Fähigkeiten für neue Technologie Permanente Innovation bei IKT-Anwendungen bringt Chancen für Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum europäischer Unternehmen, aber auch Herausforderungen für Europa, da es das Verständnis und die Fähigkeiten zur Verfügung stellen muss, mit denen diese Chancen genutzt werden können. Die neue IKT-Innovationswelle mit dem Zusammenspiel von sozialen, Mobilfunk- und Cloud-Technologien, dem Anstieg von Big Data und den neuen Analysen für einen Mehrwert umfasst viele Trends, die sich in den kommenden zehn Jahren vermutlich auf den Bedarf an e-leadership-fähigkeiten auswirken werden. Die Trends, die wir erkannt haben, haben ein erhebliches Störpotenzial sich rasant entwickelnde Technologien, mit deutlichem Einfluss und beträchtlichem Wert. Diese werden das Marktgleichgewicht drastisch verändern und grundlegende Auswirkungen auf das Qualifikationsgleichgewicht haben. Der Bedarf an operativen IKT-Fähigkeiten wird zurückgehen, dafür wird die Nachfrage nach speziellen Fähigkeiten in den Bereichen Entwicklung und Einsatz für neue digitale Serviceangebote steigen. e-leadership-fähigkeiten sind notwendig, um diese neuen Chancen für Unternehmenswachstum zu erkennen und zu nutzen. Technologietrends Mobilität: Die schnelle Etablierung von Mobilgeräten und Mobilfunktechnologie sowie die Entwicklung mobiler Lösungen in der Geschäftswelt. Cloud-Computing: Das disruptive Delivery-Modell für IT-Software und -Dienstleistungen auf Grundlage flexibler und nachfrageorientierter Geschäftsmodelle. Analyse von Big Data: Neue Technologien und Architekturen, mit denen Werte effizient aus großen Mengen verschiedenartiger Daten durch schnelle Erfassung, Feststellung und/oder Analyse extrahiert werden. Social Media: Social-Marketing-Techniken innerhalb und außerhalb von Unternehmen einsetzen und Zusammenarbeit und Wissensaustausch ermöglichen. Internet der Dinge: Eine dynamische globale Netzwerkinfrastruktur mit sich selbst konfigurierenden Ressourcen auf Grundlage standardmäßiger und kompatibler Kommunikationsprotokolle, in der physische und virtuelle Dinge Identitäten, physikalische Eigenschaften und virtuelle Persönlichkeiten haben, intelligente Schnittstellen verwenden und nahtlos in das Informationsnetzwerk integriert werden. Sicherheitssysteme: In Anbetracht der wachsenden Abhängigkeit europäischer Unternehmen von IKT-Systemen und der zunehmenden Komplexität der vernetzten Umgebungen besteht eine große Nachfrage und Verbreitung von Software und Tools, um die Sicherheit von IT-Systemen auf allen Ebenen sicherzustellen. Mikroelektronik und parallele Systeme: Die zunehmende Verbreitung von Multicore-/Manycore-Technologien revolutioniert die Halbleiterindustrie und hat Auswirkungen auf die Dynamik aller Endverbrauchermärkte für Mikroprozessoren. Der Wechsel zu parallelen Systemen stellt eine Herausforderung für die Softwareentwicklung dar und erfordert andere Tools, Systeme und Methoden für Softwaredesign und -entwicklung. Konvergenz: Zusätzlich zu den Auswirkungen jedes einzelnen Trends hat die Konvergenz dieser neuen Technologien eine Gesamtwirkung auf die Marktstrukturen; ihre gemeinsame Nutzung stellt noch höhere Anforderungen an die e-leadership-fähigkeiten. 07

8 e-leadership e-leadership-prognose Bei einer 2013 durchgeführten Umfrage wurden Unternehmen ermittelt und quantifiziert, die innovative IT-Projekte erfolgreich umgesetzt haben. Außerdem wurde untersucht, wie viele Mitarbeiter innerhalb und außerhalb der IT-Abteilungen diese Projekte begonnen und geleitet haben. Auf dieser Grundlage wird der Bedarf für eine europäische e-leadership-belegschaft in der EU28 auf zwischen (Anzahl der Personen, die innovative IT-Projekte erfolgreich vorschlagen) und (Personen, die innovative IT-Projekte leiten) geschätzt. Etwa 40 % der e-leader arbeiten innerhalb der IT-Abteilungen, 60 % außerhalb. e-leader in KMU machen % der Gesamtzahl aus. qualifizierten IKT-Positionen, für die solche Schätzungen vorliegen. In ihrer Prognose schätzen IDC und empirica, dass der Bedarf an hochqualifizierten IKT-Stellen bis 2020 jährlich um durchschnittlich 4,6 % wachsen werde. Die Annahme scheint begründet, dass der Bedarf an e-leadership eng mit hochqualifizierten IKT-Stellen verknüpft ist. Mit einer Wachstumsrate von 4,6 % wird der Bedarf für 2015 zwischen und geschätzt, für 2020 zwischen und Prognose für den Bedarf an e-leadership-stellen für die EU bis 2020 e-leader: Arbeitsplatz- und Nachfragepotenzial Untere Grenze Obere Grenze Mit dem bestehenden Bedarf für 2013 muss die Prognose für den zukünftigen e-leadership-bedarf auf geschätzten Wachstumsraten basieren, da nur wenige Daten zu freien e-leader-stellen oder zukünftigen Einstellungen verfügbar sind. Wir nutzen einen Vergleich mit den am höchsten In Anbetracht des Zusatzbedarfs (neue Arbeitsplätze) und des Ersatzbedarfs (Ruhestand usw.) braucht Europa entsprechend bis 2020 zwischen und oder jährlich zwischen und zusätzliche e-leader. 08

9 Europa braucht jedes Jahr tausende neue e-leader Die europäische e-leadership-belegschaft wurde kürzlich auf zwischen und geschätzt. Wenn man den Anstieg von durchschnittlich 4,6 % bis 2020 ansetzt, den IDC und empirica prognostizieren, und nur den vorsichtig geschätzten Wert nimmt, zeigt die Abbildung ein Nachfragepotenzial für e-leader in Anfang 2013 führten nationale Korrespondenten in allen Mitgliedstaaten eine systematische Suche nach angebotenen Ausbildungsprogrammen für e-leadership durch. Die Ergebnisse zeigen, dass es in Europa einen Boom an interdisziplinären Programmen auf Master-Ebene gibt, bei denen BWL und IT kombiniert werden. Diese Programme richten sich aber hauptsächlich an Berufseinsteiger. Es gibt also viel zu tun! Europäische Bildungslandschaft für Hochschulbildung und Ausbildung von Führungskräften im Bereich e-leadership 2013 Kombinationsprogramme 1091 Berufsspezifisch 494 Potenziell geeignete Programme 47 Am ehesten geeignete Programme 21 Programme (a) auf Postgraduiertenebene, mit Kombination aus IKT + BWL... und (b) ausgerichtet auf Personen mit Berufserfahrung, die nicht in Vollzeit arbeiten... und gerichtet an Beschäftigte im Management mit sehr hohem technischem Standard... und Teilnahme erfordert umfangreiche Geschäftserfahrung + Auftrag der Absolventen: Transformation des Unternehmens Gemäß dieser Prognose braucht Europa bis 2020 mindestens oder jährlich bis zusätzliche e-leader. Dazu kommt der Ersatzbedarf. Dies stellt eine große Herausforderung für das bestehende Ausbildungssystem dar. Nur wenige Programme In Europa wurden nur 21 Programme gefunden, die der Definition der Interessengruppen entsprechen: nämlich die Fähigkeit vermitteln, erfahrene Führungskräfte bei der Unternehmenstransformation zu leiten. Die Herausforderung des e-leadership Der Bedarf an schnellerer Innovation, stärkerer Wettbewerbsfähigkeit, größerem Wirtschaftswachstum und mehr Arbeitsplätzen nimmt in ganz Europa zu. Ein Hauptfaktor für Innovationsleistung ist Führungsstärke, besonders wenn es darum geht, neue Chancen im Bereich IKT zu nutzen. Aber das Angebot von e-leadership-fähigkeiten liegt deutlich unter dem Bedarf, es ist also eine koordinierte Reaktion nötig. 09

10 e-leadership Reaktionen auf den Bedarf Ziel und Ansatz Die e-leadership-initiative wurde von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen und konzentrierte sich zunächst auf e-leadership-fähigkeiten für große Unternehmen. Ziel ist die Förderung, Entwicklung, Darstellung und Verbreitung europäischer Richtlinien und Gütesiegel für neue Lehrpläne, die e-leadership Fähigkeiten fördern. Die Richtlinien wurden aus Umfrageergebnissen, Informationen der Interessengruppen und Analysen der Best Practices in Zusammenarbeit mit erstklassigen Wirtschaftshochschulen entwickelt. Diese Richtlinien werden in ganz Europa eingesetzt und haben große Akzeptanz erlangt. Außerdem haben sie sich als hilfreich für die Interessengruppen erwiesen. Freddy Van den Wyngaert VP, CIO, AGFA ICS Angestrebte Verbesserungen Agfa hat sein Unternehmen grundlegend und sehr erfolgreich umgewandelt und ist fest entschlossen, diesen Erfolg auch weiterhin fortzuführen. Dafür stellen wir sicher, dass unsere Führungskräfte die besten e-leadership-fähigkeiten mitbringen. Große Verbesserungen ergeben sich durch die Erweiterung der Best Practices bei der Kommunikation der Marktanforderungen, inhaltliche Transparenz und die Vergabe des Gütesiegels. Der Schwerpunkt liegt auf e-leadership-fähigkeiten für Personen in ressourcenreichen Positionen im Unternehmen, wenn also Führungskräfte viele Mitarbeiter und andere Ressourcen mobilisieren können. Diese Führungskräfte, zu denen CIOs und andere C-Level-Positionen gehören, leiten die obere Ebene der Mitarbeiter eines Unternehmens und übernehmen direkte Verantwortung für Geschäft, Innovation und Wettbewerbsfähigkeit. Die Qualität kann ganz einfach beibehalten werden, indem die Qualifikationsanforderungen am Arbeitsplatz auf Bedarfsseite an die Anbieter weitergegeben werden. Feedback von den Absolventen hilft dabei, die Attraktivität von Bereitstellung und Inhalt zu erhalten und zusätzliche Informationen zu Führungsanforderungen bei der Arbeit zu liefern. Leitung von Innovationen in großen Unternehmen Die erste Phase der e-leadership-initiative konzentriert sich auf den Führungsbedarf der höchsten Entscheidungsträger in großen Unternehmen. Diese Führungskräfte managen Portfolios mit sowohl klar definierten als auch neuen Innovationschancen. Für ihr Innovationsstreben brauchen sie hochqualifizierte Mitarbeiter, von denen viele Unterstützung benötigen, um das notwendige hervorragende Verständnis von IKT und deren möglichen Wert zu erlangen. Małgorzata Ryniak VOLVO, Information Technology Volvo investiert in unsere IT-Mitarbeiter, so dass sie uns führen können. Die höhere Qualität und Stimmigkeit bei den Angeboten der e-leadership-ausbildung in Europa, die die Kommission begonnen hat, ist für uns sehr interessant. Die spezifischen Fähigkeiten bestehen unter anderem darin, Geschäftsszenarien und Risiken schnell und diszipliniert zu beurteilen und gleichzeitig die notwendige Kreativität anzuregen, um neue Geschäftsmodelle zu entwerfen und Innovationschancen zu nutzen. Maßnahme der Europäischen Kommission, um die Lücke der e-leadership-fähigkeiten zu schließen Als Teil der e-leadership-initiative der Europäischen Kommission wurden Richtlinien für Lehrpläne entwickelt, um in Unternehmen e-leadership zu fördern. Der Ansatz unterstützt die Charakterisierung derjenigen Fähigkeiten, die für e-leadership beim Treffen von Entscheidungen im Unternehmen notwendig sind, sowie die Definition der den Maßnahmen in Schlüsselpositionen entsprechenden Lernergebnisse, bis hin zur obersten Führungsebene. Es werden Lehrplanprofile erstellt, die den angestrebten Inhalt und die Bildungserfahrung definieren, die in die e-leadership-lehrpläne aufgenommen werden sollen, welche durch Hochschulen oder Einrichtungen für die Ausbildung von Führungskräften angeboten werden. 10

11 Cristina Alvarez CIO Telefónica Spain Die Initiative der Europäischen Kommission, die e-leadership-fähigkeiten zu verbessern, ist für uns sehr interessant; wir werden wahrscheinlich sehr viele der Programme nutzen, in denen diese Fähigkeiten vermittelt werden. Eine Umsetzung der Richtlinien bedeutet Transparenz für Unternehmen, die e-leadership anstreben, und für Mitarbeiter, die sich weiterbilden möchten mit der Aussicht auf mehr Verantwortung und Erfolg bei der Unternehmenstransformation. Pascal Buffard Präsident von CIGREF und Vorstandsvorsitzender von AXA Technology Services Für CIGREF ist das Thema e-leadership eine der zehn größten Herausforderungen für Führungskräfte und Manager bis zum Jahr Eine digitale Transformation zu leiten bedeutet zuallererst die Fähigkeit, eine strategische Vision im Zusammenhang mit der digitalen Welt mit allen Interessengruppen zu entwickeln. CIGREF unterstützt die Verstärkung der Maßnahmen, die für die Förderung von e-leadership in Europa für alle Wirtschaftsakteure ergriffen werden. Ausführungen bei verschiedenen Wirtschaftshochschulen und Universitäten in Europa haben in der Praxis gezeigt, wie Lehrplanprofile zusammen mit Qualitätskriterien dabei helfen können, Programme zu bewerten, die von Hochschuleinrichtungen und Wirtschaftshochschulen angeboten werden. Die Hochschulen wurden dazu angeregt, aktuelle Ausbildungsangebote zu entwickeln und zu verbessern, mit denen mehr erfahrene und hochqualifizierte Leiter für IKT-basierte Innovationen im privaten und öffentlichen Sektor ausgebildet werden können. Jeanne Bracken General Manager & Publisher, LID Editorial Spain Entscheidend sind flexible und gemeinschaftliche Lernformate. Seien wir realistisch: wir werden wohl keine innovativen Führungskräfte mit herkömmlichen Methoden entwickeln können! Die Online-Chance MOOCs für e-leadership Innovation beim Unterrichten kann helfen, immer mehr e-leadership-fähigkeiten zu vermitteln und gleichzeitig die e erschwinglich zu halten. Online-e sind dabei eine attraktive Alternative. Allerdings haben sich die bisherigen Bemühungen in Massive Open Online Courses (MOOCs) in Bereichen im Zusammenhang mit e-leadership in Europa und den USA noch nicht spürbar ausgewirkt. Die meisten Universitäten haben ein Programm auf Master- Ebene zu IKT und Management, aber selbst in den USA werden sie traditionell an der Universität unterrichtet. Heutzutage bieten MOOCs e auf relativ einfachem Level an, typischerweise mit Lernzielen, die seit Jahren stabil sind Stabilität, die es im IKT-Bereich nicht gibt. Es gibt noch sehr wenige Online-Programme, die Fähigkeiten in den Bereichen IKT und BWL kombinieren. Die meisten Angebote sind isolierte, knappe, kurzweilige Bröckchen, die weniger als eine Stunde dauern. Sie sind weder in größere Programme eingebunden, noch erhalten die Studenten entsprechende Credit Points (ECTS-Punkte). 11

12 e-leadership Grundlagen Best Practice bei der e-leadership-ausbildung Die Richtlinien für die e-leadership-lehrpläne wurden auf bestehenden europäischen und weltweiten Best Practices aufgebaut. Die wichtigsten Informationen lieferte das hervorragende EuroCIO-Programm für die Ausbildung von Führungskräften. Durch aufeinander aufbauende Modul- Programme werden Leitung und fachliche Qualifikationen vermittelt. Best Practice bei der e-leadership-ausbildung von EuroCIO lebenslanges Lernen honorieren, Fähigkeiten derjenigen verbessern, die bereits eingestellt sind und Erfahrung haben, besonders in den Bereichen Unternehmensarchitektur, Strategie und Innovation; sicherstellen, dass die angebotenen Programme auf stabilen aber flexiblen Lehrplänen basieren, die herstellerunabhängig sind; den akademischen, wirtschaftlichen und öffentlichen Sektor ermutigen, sich regelmäßig zu engagieren und den Fokus auf ergänzende Eigenschaften statt auf Unterschiede zu richten; den Hochschulen gestatten, Relevanz und Dauerhaftigkeit des Lehrplanansatzes sicherzustellen; MBA in Corporate Information Management (CIM) Berufsprogramme Modul-e EuroCIO Berufsprogramm in IT-Leitung- und -Führung EuroCIO Executive MBA in CIM EuroCIO Berufsprogramm in IT-Strategie- Mgmt. EuroCIO Berufsprogramm in Bedarfs- Mgmt. Berufsprogramm in Business- & Enterprise- Architektur Bei dem Ausbildungsansatz wurde der Lehrplan durch Verhandlungen in einem Ausschuss von Industrievertretern und Wirtschaftshochschulen entwickelt. Einzelne Ausschüsse befassen sich mit spezifischen Programmen. Es wurden neue Techniken eingesetzt, um dieses Programm zu erweitern und die Anzahl der e-leader auszubilden, die Europa braucht. INSEAD Lehrplan-Richtlinien Die e-leadership-initiative basiert auf den Ergebnissen der INSEAD-Studie European e-competence Curricula Development Guidelines und umfasst politische und institutionelle Richtlinien im gesamten Bereich der e-skills. Dies sind die politischen Richtlinien: die Industrie ermutigen, persönliche Entwicklung zu stärken und Anreize für lebenslanges Lernen zu schaffen, z. B. durch Leistungsbewertung. In den institutionellen Richtlinien für erfolgreiche Lehrplanentwicklung wird empfohlen: (1) unter möglichen Studenten den Appetit anzuregen ; (2) Relevanz für die Industrie und mögliche Arbeitgeber sicherzustellen; (3) Lehrpläne als Reihe von Modulen aufzubauen, wobei diese einfach mit anderen Lehrplänen kombinierbar sein sollen und multidisziplinäre Ansätze fördern; (4) dem Bedürfnis der Absolventen zuvorzukommen, ihr Wissen auf dem neuesten Stand zu halten; (5) Entwicklung und Vermittlung der Lehrpläne für kontinuierliche Verbesserung zu überwachen. 12

13 Bei dem Ansatz, die Vermittlung von e-leadership-fähigkeiten zu erweitern, werden diese Richtlinien vollständig berücksichtigt. Die e-leadership-initiative hebt die Ideen von INSEAD auf die Ebene eines Portfolios für neue Lehrpläne, die e-leadership-fähigkeiten vermitteln, empor, eingebettet in einen nachhaltigen Rahmen für Qualitätssicherung. Durch diesen Rahmen wird kontinuierlich sichergestellt, dass inhalt, Innovation und Führungsanforderungen in allen wirtschaftlichen Sektoren und allen Unternehmensgrößen aufeinander abgestimmt sind. Der European e-competence Framework Das Mehrfachqualifikationen-Konzept von e-leadership und dessen Relevanz für zukünftige wirtschaftliche und soziale Entwicklung in der europäischen Wirtschaft wurde durch Interessengruppen in diesem Bereich weitgehend bestätigt. Die Lehrplanprofile entsprechen dem Willen der Interessengruppen, dass die Lehrplanrichtlinien die verbesserte Markttransparenz für Verknüpfungen zum e-competence Framework unterstützen sollen. Jedes Lehrplanprofil ist dem e-competence Framework zugeordnet und macht deutlich, welche e-cf-kompetenzen durch entsprechende Programme verbessert werden. Richtlinien für neue Lehrpläne Erweiterung der Vermittlung von e-leadership- Fähigkeiten Um die Vermittlung von e-leadership-fähigkeiten zu erweitern, werden Mechanismen benötigt, die sich der mangelnden Transparenz beim Vergleich der Inhalte der angebotenen e annehmen. Derzeit ist es nicht einfach, Programme zu vergleichen, so dass das Vertrauen in die Angebote begrenzt ist. Die Anerkennung durch eine vertrauenswürdige Quelle ist ein bewährter Mechanismus, um Vertrauen zu erzeugen, Maßnahmen in Gang zu setzen und die Vermittlung von e-leadership-fähigkeiten zu beschleunigen. Stärkung des Ökosystems für die Entwicklung von e-skills Um den Ansatz zu erweitern, ist eine klare Analyse der Standorte und Verfahren, bei denen Transparenz und Vergleichbarkeit verbessert werden können, notwendig. Es ist außerdem eine klare Spezifikation nötig, wie die Anpassung an die Anforderungen der Innovationsführerschaft in großen Unternehmen garantiert werden kann, und wie klare Signale gegeben werden können, dass bestimmte Ausbildungsangebote dabei helfen, diese Anforderungen zu erfüllen. Das Ökosystem für die Entwicklung von e-leadership-fähigkeiten bietet einen angemessenen analytischen Rahmen. Zusammenfassung der Rollen von Transparenz, Vergleichbarkeit und Vertrauen, wenn die Anerkennung der Programme unterstützt werden sollen Transparenz schaffen Vergleichbarkeit schaffen Vertrauen schaffen Anerkennung schaffen Bildungsangebot erhöhen; Vermittlung von e-leadership-fähigkeiten 13

14 e-leadership Prof. Dr. John Board Dekan der Henley Business School Henley, mit seiner starken Forschungs- und Lehrtradition, hat direkte Beiträge zur e-leadership-initiative geleistet und wichtige Programme angepasst, um die durch die e-leadership-lehrplanprofile festgelegten Anforderungen einzuhalten. Die Richtlinien und Gütesiegel konzentrieren sich auf ein Portfolio von e-leadership-lehrplanprofilen, flankiert von Qualitätsbeurteilung und Interaktion der Interessengruppen, und enthalten effektive Feedback-Kanäle. Die Lehrplanprofile schaffen Eduardo Vendrell Präsident, Conferencia de Directores y Decanos de Ingeniería Informática und Professor an der Universitat Politècnica de València In meiner Position als Präsident der Konferenz der Direktoren und Dekane der Informationstechnologie (CODDII) engagiere ich mich im Bereich der e-skills und e-leadership-initiative, die durch die Europäische Kommission unterstützt wird. Transparenz und Vergleichbarkeit von Ausbildungsangeboten für die Interessengruppen in diesem Ökosystem. Hochschulen und Wirtschaftshochschulen wird die Möglichkeit geboten, die Programm-Lernergebnisse so an den betrieblichen Bedarf anzupassen, dass es für Mitarbeiter und zukünftige e-leader transparent ist. Das e-leadership-lehrplanprofil Die e-leadership-lehrplanprofile, die entscheidend für die Richtlinien für die Entwicklung neuer Lehrpläne sind, werden von einem Team aus Wissenschaftlern und Wirtschaftsvertretern entwickelt, die durch Bildungsexperten unterstützt werden. Durch die Profile werden die Programme vergleichbar; das bringt Transparenz in das Ökosystem der e-skills. Sie beschreiben und zeigen den Bedarf an e-leadership-fähigkeiten und helfen dabei, dass die Lehrpläne mit einer sich verändernden Umgebung Schritt halten können. Die Profile sind einfach strukturiert und können mit wenig Aufwand gepflegt und verwendet werden ganz im Sinne des derzeitigen Wirtschaftsklimas, das nach kostengünstigen Lösungen verlangt. Das Ökosystem für die Entwicklung von e-leadership-fähigkeiten ANGEBOT Programme von Einrichtungen für Hochschulbildung und Ausbildung von Führungskräften RICHTLINIEN und GÜTESIEGEL Interaktion der Interessengruppen Feedback-Kanäle Portfolio von Lehrplanprofilen Qualitätskriterien und -beurteilung NACHFRAGE Unternehmen benötigen e-leadership für Innovationsprogramme unter Verwendung von IKT 14

15 Silvia Leal Akademische Direktorin, IE Business School Die IE Business School gehörte zu den ersten in Europa, die die e-leadership-richtlinien in unseren Hochschulkursen eingesetzt haben, und wir empfehlen dringend, dass andere Universitäten und Wirtschaftshochschulen ebenfalls den Ansatz der e-leadership- Lehrplanprofile umsetzen. Adam Dzidowski Technische Universität Breslau, Fakultät Informatik und Management Prof. Dr. Renaud Cornu Emieux Direktor, l Ecole de Management des Systèmes d Information de Grenoble, Lehrstuhl Orange GEM Digital Natives Im kommenden Jahr leitet der Lehrstuhl Digital Natives Orange-Grenoble Ecole de Management und EMSI die Entwicklung von Modulen und Zertifikaten im Bereich e-leadership für Studenten des Hauptlehrplans der Grenoble Ecole de Management (GEM). Diese Module und Zertifikate richten sich an Studenten und Fachkräfte. Der wichtigste Teil des e-leadership-pakets ist sein Reflexionspotenzial und wie es genutzt werden kann, um die richtigen Fragen zu den bestehenden Programmen zu stellen. Bestandteile eines e-leadership-lehrplanprofils Titel Aussagekräftiger Name des Lehrplanprofils Wesentlicher Inhalt Die Hauptthemen im Zusammenhang mit diesem Profiltyp Begründung Kurze Beschreibung von Relevanz und Bedarf Lernergebnisse Wissen, Fähigkeiten und Kompetenzen Beispielpositionen Angabe der typischen Positionen in Arbeitsumgebungen Kompetenzen Entsprechend dem e-competence Framework zugeordnet 15

16 e-leadership Beispiel eines e-leadership-lehrplanprofils: Business- und Enterprise-Architektur e-leadership-lehrplanprofil Titel Begründung Einstiegsprofil Wesentlicher Inhalt Lernerfahrung Beispielhafte Zielpositionen Business- und Enterprise-Architektur Marktnachfrage Unternehmen, besonders solche mit Auslandsgeschäften, müssen sich mit Komplexität auseinandersetzen, da diese die Risiken und die Kosten erhöht. Außerdem müssen sie schnell auf Marktveränderungen reagieren. Um ein Unternehmen aufzubauen, das diese Ziele erfüllt, sind Fähigkeiten sowohl im Bereich Business als auch bei IKT-Architektur notwendig. Der Lehrplan Business- und Enterprise-Architektur richtet sich an diese Herausforderungen und zielt darauf ab, die Fähigkeiten erfahrener Fachkräfte zu erhöhen, gemeinsam mit den wichtigsten Interessengruppen Strategie, Architektur, Veränderung und Wert zu verknüpfen. Der Schwerpunkt liegt dabei sowohl darauf, professionelle Kompetenz zu vermitteln als auch verhaltensbezogene Fähigkeiten zu verbessern. Programme auf Basis dieses Profils richten sich typischerweise an Teilnehmer, die bereits praktische Erfahrung in Positionen des IT-basierten Change Management haben. Der Lebenszyklus einer Business- und Enterprise-Architektur als Wegbereiter der Geschäftsstrategie und -ausführung, mit Verknüpfungen zu miteinander verbundenen Funktionen: Strategie und Enterprise-Architektur Lösungen für Enterprise-Architektur Enterprise-Architektur umsetzen Kombination aus Theorieunterricht und Best Practices, die stark in einen unternehmerischen Kontext eingebunden sind. Den Studenten die Möglichkeit geben, Erfahrungen und Einblicke aus dem Lehrplan in ihrer Arbeitsumgebung einzusetzen Enterprise-Architekt Business-Architekt Lernergebnisse Architekturentwürfe gestalten, die innovative Unternehmens- und Betriebsmodelle unterstützen Digitale Trends nutzen, um Zielmodell-Architekturen zu entwickeln Änderungen der Business-Architektur entwickeln und umsetzen, um die Unternehmensleistung zu erhöhen Architektur-Interessengruppen (Mitarbeiter und Betroffene) über Grenzen hinweg beeinflussen Architektur-Entwicklungs-Kompetenzen aufbauen und Mitarbeiter bereichsübergreifend führen e-cf-kompetenz Level A.1 Anpassung der IS- und Unternehmensstrategie 4 A.5 Architekturdesign 5 A.7 Überwachung der Technologie-Trends 4 A.9 Innovation 4 E.7 Business Change Management 4 Verständnis von e-leadership A.3 Geschäftsplanentwicklung B.6 System Engineering C.3 Dienstleistungserbringung E.2 Projekt- und Portfoliomanagement E.3 Risikomanagement E.9 IT-Leitung und -Führung Jedes Lehrplanprofil hat einen Namen und eine prägnante Begründung für seinen Platz in dem Portfolio. Es werden die entsprechenden Positionen, für die das Programm qualifiziert, aufgelistet und der Inhalt zusammengefasst. Herzstück jedes Profils sind die Lernergebnisse bei Abschluss des es: das Wissen, die Fähigkeiten und Kompetenzen, die ein Programm vermittelt, um die e-leadership-fähigkeiten zu schärfen. Alle Profile, die in der ersten Phase der Initiative entwickelt wurden, liefern die Kernkompetenzen für e-leadership in großen Unternehmen. Die Lernergebnisse verweisen vollständig auf das e-competence Framework, um maximale Transparenz zu bieten sowie die bestehende Selbstbeurteilung und Personalplanung zu unterstützen. 16

17 Wenn Hochschulprogramme an die Lehrplanprofile angepasst werden, werden Fähigkeiten schneller vermittelt, indem die Anforderungen der Interessengruppen für folgende Punkte erfüllt werden: Hochschulen und Einrichtungen zur Ausbildung von Führungskräften dazu anregen, neue Programme zu entwickeln Fachwissen wirksam einsetzen erklären Sie ihnen nicht, wie man unterrichtet,... sondern nur, wie man die neuesten Forschungsergebnisse einbringt die gewünschten Ergebnisse verdeutlichen, also die nachgefragten Lernergebnisse deutlich machen. Die Anpassung an die Richtlinien und das Angebot entsprechender Programme werden Auswirkungen auf Weiterbildung von Führungskräften und Einstellungsentscheidungen haben Transparenz für aufstrebende e-leader schaffen und Entscheidung für zukünftige Weiterbildung lenken. Bei diesem Ansatz werden verschiedene Pakete von e-leadership-fähigkeiten für unterschiedliche Positionen berücksichtigt. Das e-leadership-portfolio Industrie und Hochschulen haben die erste Fassung von drei Profilen erstellt: Business- und Enterprise-Architektur Steuerung der Informationssicherheit und Innovation und Transformation durch IKT. Marco Ferretti C.I.N.I Nationales Konsortium italienischer IKT-Universitäten Labor für IKT-Kompetenzen und Professor, Universität Pavia Das CINI-Labor für IKT-Kompetenzen stellt sich vor, die Sammlung einer umfangreichen Reihe an Bewertungen von Universitätsprogrammen im Vergleich zu den e-leadership- Lehrplanprofilen durchzuführen und ist bereit, die e-leadership-initiative weiter zu unterstützen. Die Lehrplanprofile werden an veränderte Anforderungen angepasst, und neue Profile werden erstellt, wenn sich der Anwendungsbereich als zu eng herausstellt. Programmanbieter können ihre Angebote analysieren und ein Lehrplanprofil nutzen, um sie anzupassen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, ihre Angebote mit einem einfachen Tool zur Selbsteinschätzung ganz neu zu konzipieren. Der Prototyp eines Tools ist verfügbar, um den strukturierten Vergleich eines einzelnen Ausbildungsprogramms mit einem Lehrplanprofil zu unterstützen. Dieses Tool stützt sich auf Qualitätskriterien und erzeugt einen Bewertungsbericht für ein Ausbildungsangebot. Hochschulen oder Einrichtungen für die Ausbildung von Führungskräften können ihre Programme bewerten und die Ergebnisse im Internet veröffentlichen, um aufstrebende Führungskräfte und Manager, die e-leader werben oder ausbilden, zu informieren. Für zusätzliches Vertrauen wurde ein Gütesiegel auf Grundlage einer leichten und unabhängigen Beurteilung definiert, das bestehende Zertifikate verwendet. Filomena Ferrucci Professorin, Università di Salerno, Fisciano (SA), Die Universität Salerno hat ein neues Studienprogramm aktiviert, um dem Bedarf der Fachkräfte nach Kompetenzen sowohl im Bereich der Informationstechnologie als auch in der BWL gerecht zu werden. Dies erlaubt es ihnen, eine Veränderung und Innovation voranzutreiben, e-leader zu sein. Dieses Programm erfüllt die e-leadership- Richtlinie und zeigt, dass es den Anforderungen der Industrie entspricht. Das Gütesiegel für e-leadership Das Gütesiegel für e-leadership-ausbildung umfasst Kriterien, Verfahren und ein Gütesiegel-Managementsystem, eingebettet in eine einfache Leitung mit Managementstruktur. Eine unabhängige Qualitätsbewertung berücksichtigt bestehende Zulassungen. Außerdem werden vorherige Bewertungen und Untersuchungen nationaler Akkreditierungssysteme maximal genutzt. Birgit Hanny Vorstandsmitglied, ASIIN ASIIN unterstützt die e-leadership-initiative und ihre Lehrplanprofile als Mittel, um hochwertige Ausbildungsangebote auf akademischem Niveau zu entwickeln. 17

18 e-leadership Ein Prototyp für Online- Transparenz in der Ausbildung Die e-leadership-lehrplanprofile Der Prototyp einer Web-Umgebung zeigt die Richtlinien und den neuen Ansatz für Transparenz und Vergleichbarkeit der Lehrpläne. Diese Umgebung kann Anerkennung, Interaktion der Interessengruppen und Feedback mit einem Minimum an Administration unterstützen. Die Abbildung zeigt, wie drei Lehrplanprofile dargestellt werden könnten, so dass Interessenten Zugriff auf detaillierte Spezifikationen und den gesamten Inhalt haben. Der Prototyp der Web-Umgebung unterstützt die interaktive Präsentation jedes einzelnen Lehrplanprofils in dem Portfolio. Zu jedem Profil gehören klare Lernergebnisse, eine Begründung und eine Darstellung des wesentlichen Inhalts. Es spezifiziert die dazugehörige Lernerfahrung, zeigt die Verknüpfung zwischen Lernergebnissen und den entsprechenden e-cf-kompetenzen und spezifiziert unter Verständnis von e-leadership die Themen, die e-leader ausreichend verstehen müssen, um nicht nur selbst gute Leistungen zu erbringen, sondern andere bei ihrer Leistungserbringung anzuleiten. Prototyp der Präsentation eines Portfolios von e-leadership-lehrplanprofilen 18

19 Prototyp der Präsentation eines e-leadership-lehrplanprofils Mit der Veröffentlichung des gesamten Lehrplanprofils steigt die Transparenz und es kann leichter sichergestellt werden, dass die Profile auf dem neuesten Stand bleiben. Um den Verwaltungsaufwand zu verringern, werden Logos und sämtliche Materialien direkt von den Bildungseinrichtungen gestellt. Die Programmanbieter führen außerdem Bewertungen unter Verwendung eines einfachen Tools durch, um ihr Programm einem Lehrplanprofil zuzuordnen. Unternehmen und Absolventen können sich registrieren, um sich für die gemeinschaftliche Verbesserung einzusetzen. Die Programmbewertungen und die ihnen zugeordneten Lehrplanprofile werden offengelegt, um Interessengruppen und Wissensträgern die Möglichkeit für ein Feedback zu geben. Wir befinden uns hier in einem sehr dynamischen Umfeld. Durch dieses direkte Feedback wird maximale Beweglichkeit erhalten, so dass die notwendigen Veränderungen schnell eingeleitet werden können. 19

20 e-leadership Transparenz durch Anerkennung Um Transparenz der einzelnen Bildungsangebote zu gewährleisten, können sich Hochschulen und Wirtschaftshochschulen registrieren und eine Bewertung ihrer Programme bezogen auf ein Lehrplanprofil übermitteln. Bei dem mapping der jeweiligen Programme zu einem Profil kann jedes Element als vollständig oder teilweise konform erfasst werden, wodurch Transparenz bezogen auf alle Bildungsangebote geschaffen und ein starker Rahmen für Vergleichbarkeit von Bildungsangeboten aufgebaut wird. Präsentation des Qualitätsansatzes Der Anspruch oder der Standard für die Bewertung müssen klar sein, wenn ein Gütesiegel vergeben wird. Der Qualitätsanspruch für Programme, die mit einem anerkannten e-leadership- Lehrplanprofil konform sind, ist leicht zu akzeptieren. Prototyp der Präsentation eines Tools zur Selbstbeurteilung 20

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen

Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen Europäische Qualitätscharta für Praktika und Lehrlingsausbildungen www.qualityinternships.eu Präambel In Erwägung folgender Gründe:! Der Übergang von der Ausbildung zu Beschäftigung ist für junge Menschen

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Pressemitteilung. IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept "New School of IT" vor. Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT

Pressemitteilung. IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept New School of IT vor. Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT Pressemitteilung IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept "New School of IT" vor Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT Dortmund, 4. Juli 2013 Mobilität, Agilität und Elastizität

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Um für unsere Auftraggeber die jeweils am besten geeigneten Fach- und Führungskräfte gewinnen zu können, ist eine eingehende Kenntnis des einschlägigen (Teil-)Arbeitsmarktes unumgänglich. Daher gilt es,

Mehr

PLANON E-LEARNING. Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang

PLANON E-LEARNING. Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang PLANON E-LEARNING Erweitern Sie Ihr Planon-Wissen durch innovative und effiziente E-Learning-Kurse mit Echtzeit-Zugang Die E-Learning Services von Planon umfassen Folgendes: Allgemeines E-Learning Lösungsspezifisches

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Sanita Baranova Universität Lettland 04.04.2010, 16:00-16:30 Uhr In Europa ist auf der bildungspolitischen

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Information and System Security

Information and System Security Information and System Security Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich

Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich Ziele und Strategien als Basis eines erfolgreichen Wandels Die Sieben Handlungsfelder des Change Managements im Nonprofitbereich Robert Bachert Die Finanzmarktkrise als Wandlungsförderer Es gibt viele

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

University of Leicester

University of Leicester FOCUS DES MANAGEMENT-DEVELOPMENT Das Management-Diplom wird als 12-Monats-Programm angeboten. Alle erforderlichen Kursmaterialien werden in flexiblen Lerneinheiten zusammen mit Kerntexten und passenden

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner

Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen. Christiane Bachner Ziel- und Gehaltsprozesse zur Steigerung des Unternehmenserfolges effizient managen Christiane Bachner Agenda Vorstellung Performancemanagement im Wandel Gehaltsprozesse managen Pay for Performance Kultur

Mehr

Pressemitteilung der Universität Kassel

Pressemitteilung der Universität Kassel Pressemitteilung der Universität Kassel 112/11-26. Juli 2011 Open-Innovation für Universitäten nutzbar machen Kassel. Von der Fastfood-Kette bis zum Automobilhersteller: Große Unternehmen lassen heute

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0 Sino-European Services Center (SESC), 10. September 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de PM-Forum Augsburg Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012 Kontakt: Info@QinS.de Einführung in die Konzepte der Software Product Line Organisation einer globalen SPL Entwicklung SPL und die Herausforderungen

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland

Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland Dr. Udo Bub Managing Director Pressemitteilung Ernst-Reuter-Platz 7 10587 Berlin udo.bub@ictlabs.eu Berlin, den 8. Dezember 2011 Unternehmen und Bundesregierung investieren in IT Führungskräfte für Deutschland

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Kommalpha @ Frankfurt, 11.09.2012 Zum Thema Provisionsmanagement:

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Zwei ungleiche Geschwister

Zwei ungleiche Geschwister Zwei ungleiche Geschwister Wie stehen agile Praktiken und ISTQB Lehrmeinung zueinander Martin Klonk ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com

Mehr

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart ERKLÄRUNG Wir befinden uns auf dem Weg in die Digitale Welt. Das Internet entwickelt sich rasant. Smarte Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn Innovationen gestalten die Zukunft Technologien gelten seit je her als Treiber gesellschaftlichen und ökonomischen Fortschritts

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

We Generate. You Lead.

We Generate. You Lead. www.contact-to-lead.com We Generate. You Lead. PROMOTE CONTACT TO LEAD ist exklusiver und weltweiter Distributor von CONTACT TO LEAD für Healthcare Industries. Mandala International ist der führende Zulassungsspezialist

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg. Kontakt KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.com Isabell Osann Manager, Performance & Technology T +49 30 2068-4516 iosann@kpmg.com

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools

Automotive Embedded Software. Beratung Entwicklung Tools Automotive Embedded Software Beratung Entwicklung Tools 2 3 KOMPLEXE PROJEKTE SIND BEI UNS IN GUTEN HÄNDEN. Die F+S GmbH engagiert sich als unabhängiges Unternehmen im Bereich Automotive Embedded Software

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr