Open Source Java-Enterprise: Plattformen, Mediatoren und Communities. Mille Plateaux

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Open Source Java-Enterprise: Plattformen, Mediatoren und Communities. Mille Plateaux"

Transkript

1 Open Source Java-Enterprise: Plattformen, Mediatoren und Communities von Frank Bensberg und Lofi Dewanto Mille Plateaux Viele Projekte, die im Vorfeld bereits als tot erklärt wurden, konnten sich als Open-Source-Projekt retten. Oft wird ein Quellcode erst freigegeben, wenn es an Motivation und/oder Geld für die Weiterentwicklung mangelt. Aber egal aus welchen Beweggründen ein Open-Source-Projekt initiiert wurde, die Sammlung der Open-Source-Produkte umfasst mittlerweile ein beeindruckendes Spektrum. Von Datenbanksystemen bis hin zu Texteditoren wird alles auf dem Open-Source-Markt angeboten. In diesem Artikel soll aufgezeigt werden, welche Plattformen, Mediatoren und Communities für Java Enterprise existieren. Abb. 1: Allgemeine Architektur einer Enterprise-Anwendung Architektur der Java Enterprise- Anwendungen Die Bedeutung der Java 2 Enterprise-Edition (J2EE) wird in der heutigen unternehmensweiten Anwendungsentwikklung kaum noch jemand bestreiten wollen. Der Kern der J2EE-Architektur ist die starke Mitte, der sogenannte Application Server. Nach Freigabe der J2EE- Spezifikation in der Version 1.1 schossen zahlreiche unterschiedliche Application Server wie Pilze aus dem Boden, sodass derzeit aus über zwanzig verschiedenen ausgewählt werden kann. Für eine klare Struktur bei der Entwicklung von J2EE-Anwendungen sorgt Suns J2EE-Blueprint. Dieser Blueprint stellt ähnlich wie bei einem gewöhnlichen Hausbau einen Plan dar, der für die Anwendungserstellung Entwurfsrichtlinien vorgibt. Zwei Begriffe sind hierbei wesentlich: die Architektur und das Entwurfsmuster. Beide Begriffe beinhalten allerdings für die Anwendungsentwicklung keine wesentlich neuen Erkenntnisse. Bereits 1997 wurde von Pountain und Montgomery [1] beispielsweise eine mehrschichtige Architektur (Multi-Tier-Achitektur) von Enterprise- Anwendungen vorgestellt. Sie hat sich dank des Internets schnell durchgesetzt und dient heutzutage als Basis jeder Enterprise- Anwendung. Was hat sich also während der letzten vier Jahre geändert? Technologisch gesehen gar nichts. Im Entwurfsbereich jedoch sehr viel. In entwicklungsorientierten Diskussionsforen fallen bemerkenswert häufig die Begriffe Architektur und Entwurfsmuster. Letztendlich ein unverkennbares Zeichen dafür, dass die Entwickler sich zahlreiche Gedanken zu dieser Thematik machen, bevor die tatsächliche Codierung durchgeführt wird. Die altbewährte Architektur von Enterprise- Anwendungen, die sogenannte mehrschichtige Architektur, kann Abbildung 1 entnommen werden. Eine Instanziierung dieser Architektur mit J2EE-Komponenten und die abschließende Ersetzung durch vorhandene Open-Source-Produkte stellt die Open Source Java-Enterprise-Architektur (siehe Abb. 2) dar. Durch die Instanziierung werden Komponenten wie EJB-Server, 74

2 java & open source Webserver und DBMS in diese Architektur eingesetzt. Anschließend können einzelne Komponenten durch die tatsächlichen Produkte ersetzt werden. In unserem Fall werden sie durch Open- Source-Produkte ausgetauscht. Die in Abbildung 2 verwendeten Open-Source- Produkte sind nur eine Beispielauswahl. Es existieren zahlreiche andere Open- Source-Produkte, die wir im nächsten Abschnitt genauer betrachten werden. Integrierte Open Source Enterprise- Plattform Zu Beginn waren viele Open-Source-Projekte, deren primäres Ziel eine bestimmte Problemlösung war, isolierte Werke. Nachdem sich das Jahr 2000 aus welchen Gründen auch immer als wahres Boom-Jahr erwiesen hat, werden immer mehr Open-Source-Projekte vorgestellt. Ausgehend von einem Projekt werden diverse Unterprojekte initiiert. Eine Vielzahl der Projekte stellen heute nicht mehr eine einzige Open-Source-Anwendung dar, sondern in Anbetracht des Inhalts eher eine Open-Source-Plattform. Diese Plattform beinhaltet mehrere Projekte, die in funktionaler Abhängigkeit von den entsprechenden Unterprojekten stehen und umgekehrt. Einige Open Source Java-Enterprise-Plattformen sind bereits im Internet vorhanden. Eines haben sie alle gemeinsam: Begonnen wurde mit einem einzigen Produkt normalerweise mit der integrierten Plattform. Anschließend werden weitere Projekte und Unterprojekte gestartet, die die integrierte Plattform unterstützen und vervollständigen. Der allgemeine Aufbau solch einer Plattform kann Abbildung 3 entnommen werden. Drei Komponenten sind hiernach wie folgt zu definieren: 1. Die Basis-Plattform bzw. integrierte Plattform dient als Grundlage für die gesamte Plattform. Die restlichen Komponenten werden auf dieser eingesetzt. In unserer Enterprise-Architektur befindet sich die integrierte Plattform primär in der Mitte. Man stelle sich hierfür einfach einen Application Server vor, auf dem anschließend mehrere Komponenten (JSPs, Servlets und EJBs) installiert werden können. Abb. 2: Architektur einer Open Source Java-Enterprise-Anwendung Abb. 3: Integrierte Enterprise-Plattform 2. Die Frameworks sind die wiederverwendbaren Komponenten, die für die Anwendungsentwicklung intensiv genutzt werden können. Einerseits vereinfachen solche Frameworks die Anwendungsentwicklung durch die bereitgestellte Funktionalitäten. Andererseits erhöhen sie die Abstraktionsebene einer Anwendungsentwicklung, sodass die programmierten Anwendungen eine bessere Übersichtlichkeit besitzen und folglich eine einfachere Wartung durchlaufen können. 3. Die Werkzeuge/Tools sind die kleinen Helfer, die überall eingesetzt werden können. Ein Debugger kann sowohl für die Erstellung der integrierten Plattform als auch für eine normale Anwendung Hilfe leisten. Nicht vorhandene funktionale Abhängigkeiten zwischen Open-Source-Projekten und -Unterprojekten bewirken, dass lediglich eine unverbundene Sammlung von Projekten entsteht. Wichtig innerhalb solcher Sammlungen ist, dass die einzelnen Projekte schnell und effizient gefunden werden können. Für diesen Zweck werden auf einem Marktplatz mit Hilfe von Medi- 75

3 atoren und Communities diverse Dienste für den Informationsaustausch zwischen Anbietern und Nachfragenden zur Verfügung gestellt. Im nächsten Abschnitt werden einige Plattformen detailliert angeschaut. Anschließend sollen einige bekannte Mediatoren und Communities vorgestellt werden. Ein Seeotter, der gerne Java-Kaffee trinkt Mittlerweile kennt jeder Java-Enterprise- Entwickler den süßen Seeotter von Enhydra (www.enhydra.org). Mit der Version hat Enhydra ein erfolgreiches Open-Source-Debüt gestartet. Mit vielen Detailverbesserungen und neuen Features liegt derzeit die Version 3.1 zum Download bereit. In enhydra.org entstehen fast monatlich neue Unterprojekte, die funktionale Interdependenzen mit bereits vorhandenen Projekten nachweisen können. Dies bewirkt, dass sich Enhydra zu einer der vollständigsten Plattform für Enterprise- Anwendungen entwickelt hat. Die neu entworfene Website spiegelt den grundlegenden Plattform-Gedanken (siehe Abb. 4) wieder. Das Enhydra-Gesamtkonzept gehört zweifellos zu einer der am besten konzipierten. Drei umfangreiche Produkte stehen als Basis- bzw. integrierte Plattform zur Verfügung: Enhydra-Application Server (Standard), Enhydra-Enterprise-Server (J2EE-basierter Application Server) und InstantDB (Java-Datenbankmanagementsystem). Viele Teile des Enhydra-Enterprise-Servers basieren selbst auf dem Standard-Enhydra-Server. Hierbei ist interessant zu sehen, dass Enhydra ebenfalls eine erworbene Datenbank InstantDB anbietet. Mit diesen integrierten Plattformen deckt Enhydra bereits die Mitte und das Backend einer Java-Enterprise-Anwendung ab. Was kommt nun als Topping auf die integrierten Plattformen? In die Framework-Kategorie passt auf jeden Fall das Unterprojekt namens Barracuda. Es stellt ein Präsentations-Framework dar, das eine standardisierte Vorgehensweise und Komponentenorientierung bei der Abb. 4: Enhydra-Plattform Erstellung der Präsentationsschicht ermöglicht. Barracuda kann mit folgenden Frameworks verglichen werden: Struts [2] und Turbine beide von Apache und Hammock [3]. Barracuda wird auf der Standard-Servlet-Spezifikation aufgebaut, sodass ebenfalls eine andere Servlet- Werkzeug kxml XMLC Kelp DODS Osage Mapper Zeus Verwendung Tabelle 1: Enhydras Werkzeuge XML-Parser, SOAP-Implementierung für J2ME. Umgebung anstatt des Enhydra-Servers verwendet werden könnte. Die bereitgestellten Werkzeuge sind die letzte Komponente dieser Plattform. Die große Anzahl der Werkzeuge der Enhydra-Plattform wirkt auf den ersten Blick sehr unübersichtlich. Tabelle 1 zeigt eine Übersicht. XML-Compiler. Er wird für die Erstellung von Enhydra-Anwendungen genutzt. Zudem kann er isoliert für Barracuda verwendet werden. Der Compiler übersetzt beispielsweise HTML-Seiten in die entsprechenden Java-Klassen in Form von DOM (Document Object Model). Hilfsassistenten für die Entwicklungsumgebungen. Derzeit existiert eine Kelp- Version für JBuilder. Mit Hilfe von Assistenten vereinfacht Kelp die Erstellung von Enhydra-Anwendungen innerhalb der bekannten Entwicklungsumgebungen. Objekt-To-Relational-Mapping. DODS ermöglicht eine strikte Trennung von Geschäfts- und Datenobjekten ohne Verwendung von EJB. Zudem bietet DODS eine Benutzeroberfläche an, sodass die Erstellung von relationalen Tabellen grafisch erfolgen kann. XML- und JDBC-basiertes Objekt-To-Relational-Mapping, ähnlich wie DODS. Dieses Tool wird demnächst mit DODS verschmolzen werden. Mapper bietet einige Komponenten und Assistenten an, sodass Enhydra-Anwendungsentwickler effektive Unterstützung für ihre Arbeit erhalten. Hiermit können Entwickler bei der Erstellung einer Enhydra-Anwendung die gewohnten Einzelschritte, wie bei der Erstellung einer Swing-Anwendung durchführen. Es existieren Container, Komponenten und ereignisorientierte Programmierung für diesen Zweck. Zeus ist das neueste Unterprojekt von Enhydra (der Chef dieses Projektes ist der bekannte XML Buchautor Brett McLaughlin) und beschäftigt sich mit der Erzeugung von Java-Objekten aus einem XML-Dokument und umgekehrt. Mit Zeus ist es möglich, auf ein XML-Dokument mittels einer höheren Abstraktionsebene zuzugreifen. 76

4 java & open source Zudem stellt Enhydra einige fertige Anwendungen zur Verfügung: Brock (eine Art von Content Management System), jfaq (eine häufig gestellte Fragen -Anwendung) und Abalone (Kontaktverwaltungs-Anwendung).Diese dienen als Anwendungsbeispiel des Enhydra-Servers, sodass interessierte Entwickler schnell den Anschluss in die Enhydra-Welt finden können. Von allen in diesem Artikel vorgestellten Plattformen stellt Enhydra eine der Besten dar. Enhydra zeigt eine klare Zielsetzung und ein gutes Konzept: Der Seeotter ist zweifellos der Gewinner bei den Plattformen für Open Source Java-Enterprise-Anwendungen! Ein verirrter Indianer? Begonnen hat alles mit dem Webserver Apache. Nun tummeln sich einige Projekte und Unterprojekte unter dem Namen dieses Indianerstamms im Internet herum (www.apache.org). Auf den ersten Blick wirkt die Apache-Organisation recht unübersichtlich: Einige Java-, XML-Projekte, u.v.a.m. Wie sieht es mit den funktionalen Abhängigkeiten zwischen den Projekten und Unterprojekten aus? Nach einem klaren Konzept suchen Außenstehende vergeblich. (Mit diesem Thema wird sich ein Extra-Artikel in diesem Heft auseinandersetzen). Ein kraftvoller Wal! Für die Open-Source-Communities setzt die ObjectWeb-Gruppe (www.objectweb.org) sich das Ziel, ein breites Angebot von verteilten Middleware-Technologien insbesondere für den Telekommunikationsbereich anzubieten. Die Hauptsponsoren dieser Gruppe kommen primär aus dem Telekommunikationsbereich. Zudem unterstützen viele französische akademische Institutionen dieses Vorhaben und viele Entwickler von ObjectWeb kommen aus diesem Bereich. Bekannt ist ObjectWeb durch den EJB-Server namens JOnAs, der mittlerweile in der Version 2.4 vorliegt. Bis zu dieser Version unterstützt JOnAs leider noch keine Message-Driven-Beans. Zu hoffen ist, dass sich dies bei dem nächsten Upgrade ändern wird. Eine Integration mit JMS (Java Messaging Service) wurde in JOnAs bereits verwirklicht, sodass ein asynchroner Methodenaufruf aus Enterprise JavaBeans ausgeführt werden kann. Dies ist möglich dank Joram, der zweiten integrierten Plattform von ObjectWeb, die als JMS-Implementierung fungiert. Als Plattform für verteilte J2EE- Middleware stellt also ObjectWeb gleich zwei integrierte Plattformen zur Verfügung. Hinzu kommt die nächste Basis- Plattform Jonathan, die für eine offene verteilte Umgebung erstellt wurde. Jonathan basiert auf DPE (Distributed Processing Environment) und bietet einige APIs an. Derzeit existieren zwei Haupt-APIs in Jonathans Welt werden sie als Personalien bezeichnet David und Jeremie. David ist eine reine Implementierung von CORBA, und Jeremie stellt dagegen eine eigene Implementierung von RMI dar. Durch die Integration von Jeremie in JOnAs ist es möglich, statt Suns RMI Jeremie für die Infrastruktur des EJB-Servers zu verwenden. Das einzige Tool der ObjectWeb- Plattform stellt RmiJdbc dar. Mit RmiJdbc steht nicht nur ein Typ 3 JDBC- Treiber für einige Datenbanken zur Verfügung, sondern auch ein verteilter Zugriff auf diese Datenbanken. RmiJdbc ist ein Client/Server JDBC-Treiber, der auf RMI basiert. Einfach gesagt: RmiJdbc baut eine Brücke, die den Zugriff auf den entfernten JDBC-Treiber ermöglicht. In Zukunft wird JOnAs seinen Platz bei den Enhydra-Enterprise-Servern finden. So eine Zusammenarbeit wünscht man sich eigentlich bei allen Open- Source-Projekten. Statt einfach mit einem neuen Projekt anzufangen, wird die zur Verfügung stehende Energie auf bereits vorhandene Projekte gelenkt. Wie heißt es doch so schön: Gemeinsam sind wir stark! Wer ist hier der Boss? Der erste JBoss-Artikel im Java Magazin ist vor fast einem Jahr erschienen. Inzwischen kann Jboss (www.jboss.org) mit der zweiten Version glänzen. JBoss stellt heute eine vollständige Plattform dar, die als integrierte Plattform auf JBoss/Server basiert. Abbildung 5 zeigt die gesamten Komponenten der JBoss-Plattform. Mit JBoss/JBossMQ wird ein JMS- Dienst basierend auf der JMS Spezifikation angeboten. Zudem können Web- Services mit Hilfe von JBoss/Tomcat und JBoss/Jetty zur Verfügung gestellt werden. D.h. der JBoss-Programmierer kann ebenfalls JSPs und Servlets für seine Anwendungen nutzen. Wie Vielen bereits bekannt ist, stellt Jetty einen alternativen 100% HTTP-Server [4] dar. JBoss/Zola spezifiziert die Beispiele und Entwurfsmuster, die auf der JBoss-Plattform verwendet werden können. Die vorgestellten Beispiele zeigen, wie J2EE-Anwendungen für JBoss/Server geschrieben werden können. Für die abschließende Überprüfung der geschriebenen Anwendungen hilft JBoss/Test. Interessant ist das Tool JBoss/Jaws, das für das zugrundeliegende OR-Mapping der Plattform dient. Dies bedeutet, dass alle Datenbankzugriffe objektorientiert von JBoss/Jaws gekapselt werden können. Komplettiert wird die JBoss-Plattform mit einem Tool namens JBoss/Castor, das für die Implementierung von JDO (Java Data Object) zuständig ist. Inzwischen hat sich die Dokumentation von JBoss, die zuvor nur als mangelhaft bezeichnet werden konnte, stark verbessert. Die Hilfsbereitschaft der JBoss-Entwickler ist erfreulicherweise unverändert. In den Produktionssystemen kann sich diese Plattform auf jeden Fall behaupten. In vielen Internet-Portalen wird die JBoss-Plattform bereits eingesetzt. Beans for Business (www.beansfor business.com) hat es beispielsweise geschafft, innerhalb von sechs Stunden das gesamte Portal mit JBoss 2.0 fertigzustellen. OpenJoda (siehe auch den OpenJoda-Artikel in diesem Heft) liefert ebenfalls JBoss als EJB-Server mit seiner Portallösung. Von geringem Interesse am JBoss-EJB-Server kann also nicht die Rede sein. JBoss hat die besten Voraussetzungen, um die Open Source Java-Enterprise- Plattform erfolgreich zu vertreten. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann JBoss als Referenz-Implementierung des EJB-Servers das sein wird, was Apache-Tomcat derzeit für JSP und Servlet ist. 77

5 Abb. 5: JBoss-Plattform Exotische Plattform Ähnlich wie die ObjectWeb-Plattform bietet ExoLab (www.exolab.org) eine Reihe von Open-Source-Produkten an, die für Enterprise-Anwendungen konzipiert sind. Drei integrierte Plattformen stehen jedem Entwickler zur Verfügung: OpenEJB, OpenJMS und OpenORB. Wie der Name bereits sagt, geht es dabei um einen EJB-, JMS- und Object Request Broker (CORBA)-Server. Derzeit gibt es noch keine Download- Möglichkeit für die integrierte Plattform OpenEJB, die für Enterprise- Java-Entwickler sehr interessant sein wird. Hauptentwickler dieses EJB-Servers ist Richard Monson-Haefel (der bekannte Autor von Enterprise JavaBeans). Das hochgesteckte Ziel von OpenEJB lautet folgendermaßen: Unterstützung der EJB-Spezifikation 2.0 und Realisierung eines verteilten EJB- Servers auf mehreren JVMs. Für die asynchrone Kommunikation wird eine Implementierung von JMS unter dem Namen OpenJMS angeboten. Derzeit liegt eine Beta-Version zum Download bereit. Die einzige integrierte Plattform, die sich bereits in der Endversion befindet, ist OpenORB. Hier ereignet sich ein äußerst interessantes Phänomen: In den Zeiten des J2EE-Hype wird doch tatsächlich ein CORBA ORB-Server schneller realisiert! Zwei Werkzeuge werden von ExoLab zur Verfügung gestellt: Castor und Tyrex. Castor bietet eine Reihe von Übersetzungen bzw. Verbindungen von Java-Objekten zu XML-Dokumenten, SQL-Tabellen (JDO) und LDAP-Verzeichnis an. Tyrex ist ein Tool, das für Security, Authentication, lokale und verteilte Transaktionen und Monitoring, Ressource-Konfiguration und -Pooling gedacht ist. Da bis heute die ExoLab-Basis-Plattformen noch kaum im Einsatz sind, müssen sie ihre Praxistauglichkeit noch beweisen. Wir werden Ihnen demnächst mehr über diese ExoLab-Plattform berichten. Mediatoren und Communities Wenden wir uns nun einigen Mediatoren und Communities zu, die Vermittlungsdienste zwischen Angebot und Nachfrage auch für Java-Enterprise-Anwendungen verrichten. In diesen Mediatoren sammeln sich bis zu Hunderten von Java-Open-Source-Projekten, sodass es unmöglich ist, alle Projekte vorzustellen. Übrigens, es können hier sowohl Java-Enterprise-Anwendungen als auch einfache Java-Anwendungen gefunden werden. Was einem Open-Source-Entwickler bei seiner täglichen Arbeit fehlt, ist eine Metasuchmaschine, die die vorhandenen Mediatoren kapselt. Jeder Mediator beinhaltet zur Zeit leider nur eine eigene Suchmaschine, sodass ausschließlich innerhalb dieses Mediators gearbeitet werden kann. Wünschenswert für die Zukunft wäre eine Metasuchmaschine, auf der nicht nur Projekte, sondern ebenso Methoden/Funktionen und Algorithmen mediatorenweit ermittelt werden können. Schließlich wird nicht ohne Grund über die Vorteile der Verwendung von Knowledge-Management geredet! SourceForge-Mediator (http://sourceforge.net): Die Nummer Eins der Mediatoren ist momentan immer noch Source- Forge. SourceForge ist der größte Open-Source-Mediator sowohl hinsichtlich der Projektumfänge als auch in Anbetracht der Entwickleranzahl. Da wir bereits mehrfach über SourceForge berichtet haben, verweisen wir unsere Leser an dieser Stelle auf die vorherigen Ausgaben des Java Magazins. BerliOS-Mediator (www.berlios.de): BerliOS ist eine deutsche Kopie von SourceForge. Da das SourceForge-System selbst eine Open-Source-Anwendung darstellt, kann sie natürlich weltweit kostenfrei genutzt werden. Anzunehmen ist, dass durch BerliOS die Last von SourceForge verringert werden kann. SourceXchange-Mediator (www.source xchange.com): Anders als bei Source- Forge liegt bei SourceXchange der Arbeitsschwerpunkt in der Koordination und Kommunikation zwischen Sponsoren und Open-Source-Entwicklern. Es geht hierbei also um die Finanzierung und das Sponsoring von Open-Source- Projekten. Gemäß des Prinzips des homo oeconomicus müssen Open-Source-Entwickler ihren Lebensunterhalt wie jeder andere auch finanzieren. Es stehen ebenfalls einige Open Source Java-Enterprise-Projekte zur Verfügung. Es lohnt sich auf jeden Fall, die vorhandenen Open-Source-Projekte anzuschauen, da die Qualität der hier beendeten Projekte sehr hoch ist. Java-GNU (www.gnu.org/software/ java/java-software.html): Als Vorreiter der Open-Source-Bewegung bietet GNU ebenfalls einige Java-Open-Source-Projekte an. Viele von diesen Projekten werden bei SourceForge verwaltet. JMK gehört beispielsweise zum GNU-Projekt für einen plattformunabhängigen Build-Prozess, ähnlich wie das Tool Ant von Apache. Für den USB-Bereich stellt das Projekt jusb eine Implementierung der USB-Spezifikation für die Java-Programmiersprache zur Verfügung, die derzeit leider nur für Linux existiert. Mit den Aktivitäten von Sun in diesem Bereich muss jedoch gerechnet werden. Die Frage ist, welches Projekt sich weiter auf Seite 80 78

6 java & open source Was bisher geschah: Java & Open Source Artikel zum Thema Java und Open Source im Java Magazin im Überblick Java Magazin 4/2000 Claus Augusti: 2001 Odyssee im Webraum: Der Open Source Browser Mozilla, S. 68 Kay Glahn: Winnetous Erben Open Source-Projekte rund um Java und XML: Apache Software Foundation S. 72 Lars Röwekamp: Open Sources Voices from the Open Source Revolution Buchrezension,S. 95 Java Magazin 5/2000 Frank Bensberg und Lofi Dewanto: Bohnen-Server for free JonAs: Java Open Application Server, S. 79 Java Magazin 6/2000 Frank Bensberg und Lofi Dewanto: Ein Wasserbär mag Java-Kaffee Enhydra: Applikations/XML-Server von und für Java. S. 75 Java Magazin 7/2000 Frank Bensberg und Lofi Dewanto: Tanz der Versionen - CVS: Concurrent Versions System für Open Source-Projekte S. 83 Java Magazin 8/2000 Frank Bensberg und Lofi Dewanto: Wer ist hier der Boss? Der Open Source EJB-Server jboss 2.0, S. 69 Volker Reichel: X auf dem Server: Cocoon Eine Alternative zu JavaServer Pages, S. 91 Java Magazin 9/2000, Claus Augusti: Geist der Offenheit: Die vierte O Reilly Open Source Convention, S. 14 Frank Bensberg und Lofi Dewanto: Gemeinsam für ein Ziel? Der Java Community Process Eine Bestandsaufnahme, S.16 Volkert Reichelt: Achtung Ameise: Ant Noch ein Make, S. 90 Java Magazin 10/2000 Frank Bensberg und Lofi Dewanto: Relational & Open Source: Die Datenbanken HypersonicSQL und InstantDB S. 71 Manuel Klein: Alles im Web: Der Open Source Application Server Zope S.76 Java Magazin 11/2000 Frank Bensberg und Lofi Dewanto: Be Open! Open Source: Hintergründe, Projekte und die Beziehung zu Java, S. 60 Dies.: Vermittlungsdienste: Open Source Softwareentwicklungs Mediatoren. S.65 Dies.: Ein Wasserbär spricht XML: Ein Praxisbeispiel mit Enhydra, XMLC und Kelp, S. 82 Java Magazin 12/2000 Volker Reichel: Eingesponnen: Webpublishing mit Cocoon 1.8 XSP- Dokumente und andere Komponenten S. 91 Java Magazin 1/2001 Volker Reichel: Das Open Source-Projekt Struts Framework für Web-Applikationen mit MVC und JSP, S. 38 Daniel Haischt: Portier mit Speed Jetspeed: Aufbau und Konfiguration der Open Source-Lösung, S.66 Stefan Heller: Adler Open Source m-e-c eagle: O pen Source B2B Lösung, S. 98 Java Magazin 2/2001 Thomas Tieke: Alles Open Source: Online Shops mit jshopz, S. 55 Frank Bensberg und Lofi Dewanto: Quellcode-Schmiede SourceForge: Komponenten und Dienste für die Open Source-Entwicklung, S. 58 Dies.: Der kleine Webdienst Jetty und Hiawatha Zwei Java HTTP-Server stellen sich vor S. 89 Volker Reichel: Bunte Bilder oder mehr? Das Batik-Projekt: Entwickeln von SVAG-Applikationen, S. 97 Java Magazin 3/2001 Frank Bensberg und Lofi Dewanto: World Wide Wireless Wireless-Anwendungen mit der Enhydra-Plattform, S

7 durchsetzen wird. Schön wäre eine Integration beider Projekte. A Web-Ring for sites supporting Open Source Java Development (www.web ring.org/cgibin/webring?ring=osj123;li st): Hier sind einige Linksammlungen für Java-Open-Source-Projekte, die von Yahoo! zur Verfügung gestellt werden. Leider lässt die Qualität der Einträge teilweise sehr zu wünschen übrig. JFA Construction Zone (http://jfa.java lobby.org): JavaLobby Foundation Applications (JFA) versucht ebenfalls, einige Open-Source-Java-Projekte zu unterstützen. Der Schwerpunkt liegt hier bei den täglichen Java-Anwendungen, wie Datei-Explorer, Textverarbeitungs- und Tabellenkalkulationsprogramm. Es kann jedoch gesagt werden, dass sich fast alle Projekte noch im Alpha-Stadium befinden. Ein interessante Sache gibt es jedoch: die Icon Collection, die eigentlich nichts mit Java Enterprise zu tun hat. Java-Entwickler können hier einige schöne Icons herunterladen und in eigene Anwendungen integrieren. Tigris (www.tigris.org): Tigris versucht, einige Open-Source-Projekte mit dem Schwerpunkt Kollaborationsanwendungen zu unterstützen. Das beste Ergebnis ist bis heute das Java-Open- Source-UML-Werkzeug namens Argo- UML, das eine große Hilfe für den vernünftigen Entwurf einer Java-Enterprise-Anwendung leistet. CampusSource-Mediator (www.cam pus source.de): CampusSource bietet eine Sammlung von Plattformen für universitäre Zwecke an. Viele von diesen Plattformen sind bereits in Java geschrieben, sodass eine Integration mit eigenen Java Enterprise-Anwendungen kein Problem darstellt. Sowohl in den US-amerikanischen als auch in deutschen Universitäten ist die Programmiersprache Java heutzutage eine Pflichtveranstaltung. Laut dem Analysten Gartner Group hat Java in der universitären Umgebung sogar C++ den Rang abgelaufen (5). Die Softwarebörse wird im April 2001 eröffnen, sodass Interessierte dann ausgewählte Plattformen herunterladen und verwenden können. Clientseitige Architektur? Spielt die clientseitige Architektur in unserer Enterprise-Welt eigentlich gar keine Rolle mehr? Brauchen wir tatsächlich nur einen Webbrowser auf unserem Client- Rechner? Soweit sind wir leider bzw. glücklicherweise noch nicht. Einige Komponenten auf dem Client-Rechner sind absolut notwendig: offline Office-Produkte, Datei-Manager, Zip-Manager, Anti-Virus, -Client, Entwicklungsumgebung u.v.a.m. Derzeit fehlt eine umfangreiche und eine in 100% Java geschriebene Benutzeroberfläche für den Client-Rechner. Statt den heiligen Krieg zwischen KDE und Gnome zu unterstützen, bräuchten wir lediglich eine plattformunabhängige Benutzeroberfläche in Java. Dies würde anschließend eine Integration zwischen der Linux- und der Windows-Welt ermöglichen. Die Behauptung, dass zu wenig Anwendungen für Linux vorhanden seien und sich Linux deshalb im Client-Bereich bis heute nicht durchsetzen könne, ist nicht zu halten. Es existieren bereits zahlreiche und vielfältige Linux-Anwendungen. Trotzdem garantiert dies noch keinen Erfolg für Linux im Client-Bereich. Die Durchsetzung des Open-Source- Betriebssystems Linux im Client-Bereich ist nur möglich, wenn die Nutzer die Freiheit haben, selbst über das eingesetzte Betriebssystem zu entscheiden. Wenn alle bedeutenden Client-Anwendungen und auch die gesamte Benutzeroberfläche bereits in Java laufen, wird das Betriebssystem zwangsläufig eine untergeordnete Rolle spielen. Dies bedeutet letztendlich, dass es für die Endbenutzer nicht mehr wichtig zu wissen ist, ob Windows oder Linux das grundlegende Betriebssystem ist. Als Beispiel kann JBuilder genutzt werden. Durch die 100%Java-Implementierung ist es nun für viele Entwickler irrelevant, welches Betriebssystem verwendet wird. Derzeit existieren einige gute Open Source Java-Anwendungen für den Client-Rechner wie beispielsweise der Text-Editor jedit (http://jedit.sourcefor ge.net) mit Plug-in-Funktionalität oder der Entwickler-Editor Jext (http://jext. sourceforge.net). Diese Anwendungen können als Java-Vorzeige-Anwendungen schlechthin aufgeführt werden. Sobald die übrigen Java-Client-Anwendungen ähnlich wie jedit geschrieben werden, wird das Betriebssystem in kurzer Zeit nur mehr eine sehr unbedeutende Rolle spielen! Letztendlich zeigen heutige Rechner eine geeignete Prozessorleistung, um mit Java-Programmen zurecht zu kommen. Open Source, quo vadis? Nachdem wir einige Plattformen und Mediatoren kennen gelernt haben, fragt man sich zwangsläufig: Wie lange wird das Nebeneinander von diversen Open- Source-Plattformen und Mediatoren anhalten? Oder wird es sich bald mal wieder zeigen, dass der Starke den Schwächeren übernimmt? Ungeachtet dessen hat die Zukunft in diesem Bereich allemal Interessantes zu bieten. Nicht ignoriert werden darf, dass in diesem Bereich ebenfalls Geld verdient werden muss, da sich die vorhandenen Konzepte für Plattformen, Mediatoren und Communities ansonsten nicht lange auf dem Markt halten können. Also, wie wird es bei unseren Open Source Java-Enterprise-Plattformen weitergehen? Es kann angenommen werden, dass die neue Java-Generationen, bestehend aus Schülern und Studenten, angefangene Open-Source-Projekte weiter unterstützen werden. Vorzeigbare Aktivitäten in einem bekannten Open-Source- Projekt schadet zudem keinem Lebenslauf! Literatur [1] Pountain, D., Montgomery, J. (1997): Web Components in: Byte, August 1997, S [2] Reichel, V. (2001): Struts your Web! in: Java Magazin, 1.01, S [3] Pöschmann, T. (2000): Swinging Web in: Java Magazin, 12.00, S [4] Bensberg, F., Dewanto, L. (2001): Der kleine Webdienst in: Java Magazin 2.01, S [5] Stewart, B. (2001): Java as a Teaching Language unter: news/teachjava_0101.html ( ) 80

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Vorträge und Veröffentlichungen

Vorträge und Veröffentlichungen Vorträge und Veröffentlichungen 2009-2008 Deutsche Post Com GmbH Internes Meeting, Bonn: Dependency Management for Developers und Spring dm (OSGi) / SpringSource dm Server - An Introduction. 2007 Bonner

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

JAVA. Ein kurzer Überblick. Thomas Karp

JAVA. Ein kurzer Überblick. Thomas Karp JAVA Ein kurzer Überblick Thomas Karp WAS IST JAVA? Java ist eine fast rein objektorientierte Sprache nicht JavaScript eine professionelle Sprache eine im Unterricht weit verbreitete Sprache für verschiedene

Mehr

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Plattform Betriebliche Anwendung J2EE Kontrahenten J2EE im Überblick Was ist

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Berater-Profil 2586. OO-Entwickler und -Designer. Ausbildung Studium an der Akademie für Datenverarbeitung Wirtschaftsinformatiker

Berater-Profil 2586. OO-Entwickler und -Designer. Ausbildung Studium an der Akademie für Datenverarbeitung Wirtschaftsinformatiker Berater-Profil 2586 OO-Entwickler und -Designer Ausbildung Studium an der Akademie für Datenverarbeitung Wirtschaftsinformatiker EDV-Erfahrung seit 1998 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1975 Unternehmensberatung

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting

Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting by Thorsten Kamann, Peter Roßbach NOTICE: Die Centaurus-Platform basiert auf einem Tomcat 5 Release. Im Wesentlichen bieten wir sinnvolle Erweiterungen

Mehr

Benutzerdokumentation Web-Portal

Benutzerdokumentation Web-Portal GRUPP: SWT0822 Benutzerdokumentation Web-Portal Yet Another Reversi Game Martin Gielow, Stephan Mennicke, Daniel Moos, Christine Schröder, Christine Stüve, Christian Sura 05. Mai 2009 Inhalt 1. Einleitung...3

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Application Server und Continuous Integration

Application Server und Continuous Integration Application Server und Continuous Integration Outline 2 Einleitung Application Server Java EE Enterprise Applikationen vs. Web Applikationen Web Application Life Cycle Servlets JavaServer Pages verschiedene

Mehr

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Modul Eins - Programmierung J2ee 1) Grundlegende Java - Programmierung : Grundlegende

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Berater-Profil 3415. Software Engineer Java

Berater-Profil 3415. Software Engineer Java Berater-Profil 3415 Software Engineer Java Erfahrung in: - OOD/OOP - Behebung Stabilitätsprobleme bei Java/J2EE- Applikationen - extreme programming - Client/Server-Systeme Ausbildung Diplom Informatiker

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10) KB - M1 - Java132 Schwerpunkte / Spezialisierung: Java Entwickler und Architekt Java EE OpenSource Webanwendungen SOA Verfügbarkeit (skalierbar): Ab Juli

Mehr

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt Content Management System (CMS) / Zope / Plone Sin Mei Mak Sebastian Plitt Gliederung I Motivation Definition Was ist ein Content-Management-System (CMS)? Warum CMS? Content Life Cycle Effiziente Webpublishing

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) KB-M1-Java134 Schwerpunkte / Spezialisierung: Softwareentwickler Java / J2EE Swing JSF JavaScript Verfügbarkeit (skalierbar): Ab sofort Ausbildung:

Mehr

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03. Software-Engineering 2 Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.2009 1 Entwicklungsumgebungen, CASE-Tools, CASE-Werkzeuge unterstützen den Software-Entwicklungsprozess

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen

Programmierung von Client/Server- Anwendungen Programmierung von Client/Server- Anwendungen Komponenten des Web-Containers (Java EE) SoSe2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Übersicht zur Vorlesung Entwicklung der Java Enterprise Edition Servlets,

Mehr

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967.

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967. Profil Consultant Ali Ihsan Icoglu Beratung, Anwendungsentwicklung Beratungserfahrung seit 2001 Geburtsjahr 1967 Ali Ihsan Icoglu aliihsan@icoglu.de Persönliche Angaben Geburtsjahr : 1967 / männlich Ausbildung

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

Webinar: Einführung in ICEfaces

Webinar: Einführung in ICEfaces Webinar: Einführung in ICEfaces präsentiert von VOIP-Audio ist standardmässig aktiviert Alternatives Einwählen: +41 (0) 415 0008 65 ICESOFT TECHNOLOGIES INC ICESOFT Donnerstag, TECHNOLOGIES 26. März 2009

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

Application Development Framework (ADF) Teil 1: Überblick Autor(en): Kersten Mebus, Jürgen Menge Oracle Deutschland GmbH

Application Development Framework (ADF) Teil 1: Überblick Autor(en): Kersten Mebus, Jürgen Menge Oracle Deutschland GmbH Application Development Framework (ADF) Teil 1: Überblick Autor(en): Kersten Mebus, Jürgen Menge Oracle Deutschland GmbH Die Entwicklung von Java/J2EE Anwendungen wird durch den Einsatz von Design Pattern

Mehr

Persönliche Daten. Lebenslauf Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Zusammenfassung der Fähigkeiten. Seite 1 von 10

Persönliche Daten. Lebenslauf Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Zusammenfassung der Fähigkeiten. Seite 1 von 10 Persönliche Daten Kontaktdaten Foto Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Geburtsdatum: 28.03.1980 Telefon: +49 30 91504361 Mobil: +49 170 8031128 Fax: +49 3221 1203593 E-Mail: info@mth-soft.de

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2010 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Sicherheit in Android

Sicherheit in Android Motivation Aufbau Sicherheit Ausblick Quellen Sicherheit in Android Peter Salchow INF-M2 - Anwendungen 1 Sommersemester 2008 Department Informatik HAW Hamburg 20. Mai 2008 Peter Salchow Sicherheit in Android

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5

Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5 Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5 Java-IDEs im Vergleich 1. Getestete IDEs: Borland JBuilder 3 Professional Edition IBM Visual Age 3 Entry Edition Sun Forte 1.01 Community Edition Microsoft Visual J++ 6.0

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Java und XML/XML und Java Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de XML und Programmiersprachen... Java ist... Programmiersprache

Mehr

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt -

Herzlich Willkommen! eine praxisnahe Übersicht. Mit Java ins Web - mb@bebox.franken.de. 26.11.2000 (c) Michael Behrendt - Herzlich Willkommen! Mit Java ins Web - eine praxisnahe Übersicht 1 Wer bin ich? Michael Behrendt, 21, Nürnberg kurzer Lebenslauf: 1991 Erster Rechner: Commodore C128 1995 Ausbildung zum Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Persönliche Daten. Lebenslauf - Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Seite 1 von 11. Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin

Persönliche Daten. Lebenslauf - Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Seite 1 von 11. Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Persönliche Daten Kontaktdaten Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Geburtsdatum: 28.03.1980 Telefon: +49 30 91504361 E-Mail: info@mth-soft.de Beruflicher Werdegang Berufserfahrung - 01.06.2014

Mehr

Profil Gunnar Schmid

Profil Gunnar Schmid Personendaten Adresse: Gunnar Schmid Marcobrunnerstraße 2 65197 Wiesbaden Telefon: 06 11 / 4 11 44 71 Telefax: 06 11 / 4 11 44 72 Mobil: 01 73 / 3 23 50 61 E-Mail: mail@gunnar-schmid.de WWW: http://www.gunnar-schmid.de

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2014. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2014 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Programmierung in Paaren

Programmierung in Paaren Studien-, Diplom-, Bachelor- und Masterarbeiten im Themengebiet Programmierung in Paaren Stephan Salinger Freie Universität Berlin, Institut für Informatik http://www.inf.fu-berlin.de/inst/ag-se/ 1 Umfeld

Mehr

Programmierkurs Java. Grundlagen. Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.

Programmierkurs Java. Grundlagen. Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck. Programmierkurs Java Grundlagen Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer #2 Algorithmen, Maschinen- und Programmiersprachen Algorithmen

Mehr

Diplom Informatikerin

Diplom Informatikerin Kathrein Apel Telefon: 0 61 01/50 19 69 Fax: 0 61 01/98 99 74 6 Handy 0173/30 90 680 Email: mail@kathrein-apel.de Profil Frau Kathrein Apel Nationalität Deutsch Fremdsprachen Spanisch, Englisch Titel Diplom

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

Enterprise JavaBeans

Enterprise JavaBeans Enterprise JavaBeans Sebastian Pipping 18. Dezember 2006 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 License. Teil I J2EE J2EE Was ist J2EE? Was ist J2EE?

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

C++ und mobile Plattformen

C++ und mobile Plattformen Dieser Artikel stammt aus dem Magazin von C++.de (http://magazin.c-plusplus.de) C++ und mobile Plattformen Mit diesem Artikel möchte ich euch einen kurzen Überblick über die verschiedenen Plattformen für

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Berater-Profil 2944. Anwendungsentwickler, SW Designer, speziell Java nach J2EE

Berater-Profil 2944. Anwendungsentwickler, SW Designer, speziell Java nach J2EE Berater-Profil 2944 Anwendungsentwickler, SW Designer, speziell Java nach J2EE B.-Systeme: Linux, MacOS, MS-DOS, MS-Windows Sprachen: Java, C++, C, SQL, XML Tools: Internet, Intranet, VisualAge, JUnit,

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Technologie (vertraulich)

Technologie (vertraulich) , Stoeckackerstrasse 30, CH-4142 Muenchenstein Ph:++41 (0) 61 413 15 00, Fax:++41 (0) 61 413 15 01 http://www.e-serve.ch, email:crm@e-serve.ch e-serve UP&SM Version 7.1: e-serve UP&SM Plattform Technologie

Mehr

Apache Software Foundation

Apache Software Foundation Apache Software Foundation Leading the Wave of Open Source Bernd Fondermann freier Software Architekt bernd.fondermann@brainlounge.de berndf@apache.org 1 Wie alles begann 1996: Loser Zusammenschluß von

Mehr

Java 2 Enterprise Edition

Java 2 Enterprise Edition Java 2 Enterprise Edition Informatikseminar Enterprise JavaBeans, e-commerce und UML Peter Haase peter@informatik.uni-rostock.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die J2EE 4 2 Das J2EE Applikationsmodell

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991 Berater-Profil 3079 OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen Ausbildung Dipl.-Inform. (Technische Informatik, Universität Tübingen), Dr. rer. nat. (Technische

Mehr

XML in der betrieblichen Praxis

XML in der betrieblichen Praxis Klaus Turowski, Klement J. Fellner (Hrsg.) XML in der betrieblichen Praxis Standards, Möglichkeiten, Praxisbeispiele Ги dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 XML/EDI-Standardisierung: Ein Überblick 1 1.1

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK

jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Vorwort 17 1 Einleitung 19 1.1 Zentrale Konzepte 20 1.1.1

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner

OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check. Stefan Zörner OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Stefan Zörner Zusammenfassung. Short Talk: OpenLDAP, adieu? Ein LDAP Server in Java: ApacheDS Reality Check Das Apache Directory Projekt

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Sind «Open Source» Application Server Praxis tauglich? Yves Caloz (yves.caloz@trivadis.com)

Sind «Open Source» Application Server Praxis tauglich? Yves Caloz (yves.caloz@trivadis.com) Betrifft: Autor: Sind «Open Source» Application Server Praxis tauglich? Yves Caloz (yves.caloz@trivadis.com) Art der Information: Whitepaper (April 2005) Quelle: Aus unserem TechnoCircle 1 Einleitung Applikationsserver

Mehr

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS Unter Creative Programming Toolkits verstehen wir Software-Teile welche uns helfen vielfältige Medien-kunst zu erstellen. Viele dieser Werkzeuge wurden durch Künstler für

Mehr

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?!

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Maik G. Seewald Agenda 1. Einleitung und Ziel der Präsentation 2. Internet u. Web Based Computing eine Erfolgsgeschichte 3. Architektur web-basierter Anwendungssysteme

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1

Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Einführung zu den Übungen aus Softwareentwicklung 1 Dipl.-Ing. Andreas Riener Universität Linz, Institut für Pervasive Computing Altenberger Straße 69, A-4040 Linz riener@pervasive.jku.at SWE 1 // Organisatorisches

Mehr

Kurzübersicht Diplomarbeit

Kurzübersicht Diplomarbeit Thema: Konzeption und Implementierung einer Basisarchitektur für eine regelbasierte Client-/Server-Anwendung für das Workflow Management Ort: Bundesamte für Wehrtechnik und Beschaffung, Wehrtechnische

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

MICHAEL RÜGER. Abschluss Diplom Fach Informatik. Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015

MICHAEL RÜGER. Abschluss Diplom Fach Informatik. Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015 MICHAEL RÜGER Abschluss Diplom Fach Informatik Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61 31 9 21-122 Fax

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

Studium Informatik Praktikum an der "University of Wisconsin", USA Abschluss als Diplom Informatiker

Studium Informatik Praktikum an der University of Wisconsin, USA Abschluss als Diplom Informatiker Einsatzprofil 1. Persönliche Daten Name: Vorname: Lubahn Dirk Geburtsjahr: 1971 Staatsangehörigkeit: Ausbildung: Qualifikation: Fremdsprache: DV-Erfahrung seit: deutsch Abitur Studium Informatik Praktikum

Mehr

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung

Last- und Stresstest. Überblick. Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion WS 2003/04 Karsten Beyer Dennis Dietrich Überblick Einleitung / Motivation Stresstest Lasttest Tools The Grinder Zusammenfassung 2 Motivation Funktionstest

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Michael Kuß, Dipl.-Ing. Informatik (BA), Berlinerstr. 23, 14169 Berlin Tel: 030 / 62 60 73 03 Mob: 0177 / 811 58 44 Mail: mail@michael-kuss.

Michael Kuß, Dipl.-Ing. Informatik (BA), Berlinerstr. 23, 14169 Berlin Tel: 030 / 62 60 73 03 Mob: 0177 / 811 58 44 Mail: mail@michael-kuss. Lebenslauf Persönliche Daten Name geboren am Familienstand Michael Kuß 16.09.1976 in Berlin ledig Berufserfahrung (Schnellübersicht) 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 sydios it

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Mainframe Internet Integration SS2013. Java Enterprise Edition Teil 4. Schnittstellen UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Enterprise Edition Teil 4 Schnittstellen el0100 copyright W. G. Spruth, wgs 04-10

Mehr