Kaiserslautern, März Programm. Gesellschaft für Informatik e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kaiserslautern, 2. 6. März 2009. Programm. Gesellschaft für Informatik e.v."

Transkript

1 Kaiserslautern,. 6. März 009 Programm Gesellschaft für Informatik e.v.

2 Veranstaltungsort Anfahrtskizze zum Veranstaltungsort B 70 A 6 B 40 Pariser Str. 15 AS Kaiserslautern-West Fraunhofer- Platz 6,15 H Trippstadter Str. B 70 TU KL Hauptbahnhof Saarbrücken Gottlieb- Daimler-Str. Kaiserslautern Post 6,15 H A 6 B 40 Barbarossastr. Betzenberg Mainz, Frankfurt/M. 15 AB-Dreieck Kaiserslautern 16a Mainzer Str. Fraunhofer-Zentrum Kaiserslautern Fraunhofer-Platz Kaiserslautern Donnersbergstr. A 63 PRE-Park A 6 Mannheim Mit dem Auto Von Westen auf der Autobahn A6 bis Ausfahrt Kaiserslautern-West (15), dann Richtung Innenstadt halten und der Beschilderung in Richtung Universität folgen. Den Fraunhofer-Gebäudekomplex erreichen Sie, bevor Sie zur Universität gelangen, nach wenigen 100 Metern auf der Trippstadter Straße auf der rechten Seite. Von Osten auf der Autobahn A6 bis zum Autobahndreieck Kaiserslautern, Ausfahrt Kaiserslautern-Centrum (16a). Dann zunächst der Beschilderung Richtung Stadion Betzenberg, dann Richtung Universität folgen. Nutzen Sie am besten die Umgehung hinter dem Bahnhofsgelände über die Zollamtstraße und fahren Sie nach deren Ende geradeaus auf die Trippstadter Straße. Der Fraunhofer-Gebäudekomplex befindet sich nach ca. 500 m auf der rechten Seite. Hinweis für Benutzer elektronischer Navigationshilfen: Da der Fraunhofer-Platz in den Datenbeständen vieler Navigationssysteme noch nicht verzeichnet sein dürfte, empfiehlt es sich, ersatzweise»trippstadter Straße 15«als Fahrtziel anzugeben. Das Fraunhofer-Zentrum befindet sich direkt gegenüber. Per Bus oder Bahn Anfahrt bis Kaiserslautern Hauptbahnhof, von dort aus mit dem Taxi oder dem Linienbus Nr. 106 (Richtung Mölschbach) oder Nr. 115 (Richtung Universität) bis zur Haltestelle»Fraunhofer-Zentrum«. Raumplan des Fraunhofer-Zentrums Aufzug zu Atrium Konferenz Empfang (Registrierung) Auditorium Tagungsräume im Erdgeschoss 5 1. Obergeschoss 8 3. Obergeschoss

3 Lageplan der Technischen Universität Kaiserslautern Die Workshops SENSE 009 und SoftTeam 009 finden an der TU Kaiserslautern im Raum (im Lageplan rot) statt. Es ist ein Shuttlebus vom Fraunhofer-Zentrum zur TU eingerichtet. Bitte registrieren Sie sich ab 8:15 im Fraunhofer-Zentrum. 3

4 Willkommen Willkommen zur SE 009 in Kaiserslautern! Die Tagung Software Engineering 009 ist die fünfte Veranstaltung einer inzwischen etablierten Reihe von Fachtagungen, deren Ziel die Zusammenführung und Stärkung der deutschsprachigen Softwaretechnik ist. Die SE 009 bietet ein Forum zum intensiven Austausch über praktische Erfahrungen, wissenschaftliche Erkenntnisse sowie zukünftige Herausforderungen bei der Entwicklung von Softwareprodukten bzw. software-intensiven Systemen. Sie richtet sich gleichermaßen an Teilnehmer aus Industrie und Wissenschaft. Die Software-Engineering-Tagungsreihe wird vom Fachbereich Softwaretechnik der Gesellschaft für Informatik e.v. getragen. Die Software Engineering 009 wird vom Lehrstuhl Software Engineering Dependability der Technischen Universität Kaiserslautern und dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) veranstaltet. Die SE 009 bietet im Hauptprogramm begutachtete Forschungsarbeiten und eingeladene wissenschaftliche Vorträge. Von den 35 Einreichungen für das technisch-wissenschaftliche Programm wurden 10 Vollbeiträge und 5 Kurzbeiträge akzeptiert. Darüber hinaus werden in begutachteten und eingeladenen Praxisvorträgen am Industrietag aktuelle Problemstellungen, Lösungsansätze und gewonnene Erfahrungen präsentiert und zur Diskussion gestellt. Abgerundet wird das Programm durch eine Podiumsdiskussion zum diesjährigen Schwerpunktthema der Konferenz Garantierte Qualität Anspruch industrieller Software-Entwicklung. Vor dem Hauptprogramm der Konferenz finden sieben ganztägige und ein halbtägiger Workshop, sowie acht halbtägige Tutorien zu aktuellen, innovativen und praxisrelevanten Themen im Software Engineering statt. Die Durchführung der Tagung Software Engineering 009 wäre ohne die Mitwirkung vieler engagierter Personen nicht möglich gewesen. Ich bedanke mich insbesondere bei meinem Kollegen, Herrn Gregor Engels, für die Organisation des Industrietags und bei Dr. Jürgen Münch für die Koordination des Tutorial- und Workshop-Programms. Jörg Dörr sei für seinen unermüdlichen Einsatz rund um die Organisation der Tagung gedankt. Und nicht zuletzt möchte ich mich bei Norman Riegel insbesondere für die Arbeiten am Konferenzsystem sowie bei meiner Sekretärin Simone Rockenmeyer für ihre Bereitschaft, alle Belange der Tagung zu unterstützen, recht herzlich bedanken. Ich wünsche Ihnen viele neue Einsichten und Erkenntnisse, anregende Diskussionen und nicht zuletzt viel Spaß! Peter Liggesmeyer 4

5 Inhalt Veranstaltungsort Willkommen 4 Organisation 6 Allgemeine Informationen 7 Workshops 8 Tutorien 11 Keynotes / Eingeladene Vorträge 14 Programm Übersicht 18 Industrietag 0 Technisch-wissenschaftliches Programm 5 Rahmenprogramm 30 Freizeitmöglichkeiten 31 Kulturangebot 3 Restaurants in Kaiserslautern 33 Sponsoren 36 SE 009 Medienpartner 5

6 Organisation Veranstalter Offizieller Veranstalter Fachbereich Softwaretechnik der Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Mitveranstalter Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering Fraunhofer-Platz Kaiserslautern Technische Universität Kaiserslautern Gottlieb-Daimler-Straße Kaiserslautern Leitung Tagungsleitung Peter Liggesmeyer, TU Kaiserslautern und Fraunhofer IESE Leitung Industrietag Gregor Engels, Universität Paderborn Leitung Workshops und Tutorials Jürgen Münch, Fraunhofer IESE Tagungsorganisation Jörg Dörr, Fraunhofer IESE Norman Riegel, Fraunhofer IESE Simone Rockenmeyer, Fraunhofer IESE Kontakt Jörg Dörr Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering Fraunhofer-Platz Kaiserslautern Telefon: / Telefax: / Programmkomitee Klaus Beetz, Siemens AG Manfred Broy, Technische Universität München Bernd Brügge, Technische Universität München Jürgen Ebert, Universität Koblenz-Landau Gregor Engels, Universität Paderborn Michael Goedicke, Universität Duisburg-Essen Klaus Grimm, Daimler AG Volker Gruhn, Universität Leipzig Wilhelm Hasselbring, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Lutz Heuser, SAP AG Stefan Jähnichen, Technische Universität Berlin Matthias Jarke, RWTH Aachen Udo Kelter, Universität Siegen Claus Lewerentz, Brandenburgische Technische Universität Cottbus Horst Lichter, RWTH Aachen Oliver Mäckel, Siemens AG Florian Matthes, Technische Universität München Manfred Nagl, RWTH Aachen Barbara Paech, Universität Heidelberg Klaus Pohl, Universität Duisburg-Essen Ralf Reussner, Universität Karlsruhe (TH) Eric Sax, MBtech Group Wilhelm Schäfer, Universität Paderborn Andy Schürr, Technische Universität Darmstadt Walter Tichy, Universität Karlsruhe (TH) Markus Voß, Capgemini sd&m AG Mario Winter, Fachhochschule Köln Andreas Zeller, Universität des Saarlandes Heinz Züllighoven, Universität Hamburg Albert Zündorf, Universität Kassel 6

7 Allgemeine Informationen Internetzugang Am Tag Ihrer Anreise werden Ihnen die Zugangsdaten für Ihren persönlichen WLAN-Account mitgeteilt, den Sie über die ganze Konferenz frei nutzen können. Ansprechpartner: Jörg Dörr Norman Riegel Simone Rockenmeyer Michael Wirth Lena Seegmüller Eva Bartz Tel: 0170 / (mobil) Tel: 0631 / Raumplan, Karten siehe Seite Öffentliche Verkehrsmittel Beiliegend in Ihrer Konferenztasche befinden sich ein Stadtplan und ein Busfahrplan. (Für weitere Informationen besuchen Sie Funk Taxi Zentrale Kaiserslautern e.v. Tel / Verpflegung 9 Mittwoch bis Freitag wird für Konferenzteilnehmer ein Mittagessen im Atrium bereitgestellt. Am Montag und Dienstag bitten wir Sie, sich selbst zu verpflegen. Cafeteria IESE Täglich wechselnde Stammessen bringen Vielfalt auf den Tisch; auch die Freunde des vegetarischen Genusses kommen nicht zu kurz. Die Wochenkarte bietet Ihnen darüber hinaus verschiedene Salate, internationale Tellergerichte, Suppen und Desserts für den kleinen oder den großen Hunger. Die Getränkekarte umfasst die beliebtesten heißen und kalten Getränke vom Mineralwasser bis zum Espresso sicher ist auch für Sie etwas dabei. Öffnungszeiten: Geöffnet von bis Uhr Warme Küche von bis Uhr Mensa TU Kaiserslautern Das Buffet ist Montag bis Donnerstag von Uhr bis Uhr geöffnet. Es gibt täglich eine frische Auswahl an Salaten, Gemüse und Pasta. Bitte orientieren Sie sich hier in Richtung Freibereich, um in bar bezahlen zu können. Weitere Verpflegungsmöglichkeiten Zusätzlich befinden sich direkt neben bzw. gegenüber dem IESE ein Supermarkt mit integrierter Bäckerei (Wasgau) und die Barbarossa-Bäckerei Pane e Pasta, welche zur Mittagszeit auch als Restaurant zur Verfügung steht. 7

8 Workshops Montag,. März PEAM 009 ganztägig (9:00 17:30) 3 Patterns in Enterprise Architecture Management Florian Matthes, Alexander Ernst, Technische Universität München There is a growing interest in academia and industry to identify, collect, document, and exchange best practices in the management of very large software application landscapes in a structured manner. The goal of the workshop is to improve knowledge exchange by using an integrating pattern-based approach. An enterprise architecture management pattern (EAM pattern) is a general, reusable solution to a common problem in a given context which identifies driving forces, known usages, and consequences. It can be specified on different levels of abstraction and detail, e.g. as a framework for enterprise architectures, as a method for enterprise modeling, or as a reference model. EAM patterns address social, technical, and economic issues in a balanced manner. The workshop addresses researchers in software engineering and information system, IT managers, enterprise architects, and software architects. PVLZ 009 ganztägig (9:00 17:30) 5 Produkt-Variabilität im gesamten Lebenszyklus Klaus Marquardt, Dräger Medical Dietmar Schütz, Siemens AG Corporate Technology Markus Völter, Völter Ingenieurbüro Ansätze zu Produktlinien und Produktfamilien beschäftigen sich meist mit der Architektur, die Erweiterbarkeit und Variabilität ausdrückt und modelliert. Dieser Workshop betrachtet den gesamten Lebenszyklus und bringt Anforderungen, Architektur, Implementierung, Testen, Installation und Wartung miteinander in Beziehung. Ziel dieses Workshops ist es, die Beziehungen zwischen den unterschiedlichen Teilen des Lebenszyklus zu beleuchten. Verschiedene technische Mechanismen der Variabilität können dabei unterschiedliche Praktiken erfordern. Insgesamt sollen zueinander passende Praktiken identifiziert werden, die sich gegenseitig unterstützen und verstärken. HCIV 009 halbtägig (14:00 17:30) 4 Human-Computer Interaction und Visualisierung Bedeutung und Anwendung im Software Engineering Achim Ebert, TU Kaiserslautern Peter Dannemann, Fachhochschule Wiesbaden und DFKI GmbH Im Rahmen des Workshops werden Vorträge aus den Bereichen HCI und (Software) Visualisierung aktuelle Entwicklungen und den State-of-the-Art dieser Gebiete in Bezug auf Software Engineering näher beleuchten. In gemeinsamen Diskussionen mit den eigentlichen Nutzern der Konzepte, den Experten aus dem Software Engineering, werden diese Inhalte anschließend diskutiert und Visionen für zukünftige Forschungen entwickelt. Da viele Experten im HCIund Visualisierungsbereich nicht deutschsprachig sind, soll der Workshop in englischer Sprache abgehalten werden. 8

9 Workshops Dienstag, 3. März SQMB 009 ganztägig (9:00 17:30) 3 Software-Qualitätsmodellierung und -bewertung Stefan Wagner, Technische Universität München Manfred Broy, Technische Universität München Florian Deißenböck, Technische Universität München Jürgen Münch, Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) Peter Liggesmeyer, Technische Universität Kaiserslautern und Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) Software-Qualität ist ein entscheidender Faktor für den Erfolg eines softwareintensiven Systems. Die Beherrschung der Qualität stellt aber immer noch eine große Herausforderung für Praxis und Forschung dar. Problematisch ist auch die Vielschichtigkeit und Komplexität von Qualität, die zu einer Vielzahl von nicht integrierten Insellösungen geführt hat. Eine umfassende Behandlung von Qualität wird typischerweise durch Qualitätsmodelle und darauf aufbauende Bewertungen erwartet. Leider können Standard- Qualitätsmodelle wie die ISO 916 und ISO 5000 in der Praxis nur schwer angewandt werden, was zu einer Vielzahl von individuellen Qualitätsmodellen geführt hat. Dieser Workshop hat das Ziel, Erfahrungen mit Qualitätsmodellierung und -bewertung zu sammeln und gemeinsam neue Forschungsrichtungen zu entwickeln. Dieses Mal wird ein spezieller Fokus auf eingebettete Softwaresysteme gerichtet. REBPM 009 ganztägig (9:00 17:30) Requirements Engineering und Business Process Management - Konvergenz, Synonym oder doch so wie gehabt? Kurt Schneider, Leibniz Universität Hannover Jörg Dörr, Sebastian Adam, Fraunhofer IESE Sebastian Stein, IDS Scheer AG Daniel Lübke, Leibniz Universität Hannover SOA ist nicht auf die IT-Abteilung und die Softwareentwicklung beschränkt, sondern wird Unternehmen in ihrer Gesamtheit betreffen. Requirements Engineering als Schnittstellendisziplin zwischen Kunde und Entwickler muss sich in diesem Kontext neu definieren, da klare Auftraggeber-Auftragnehmer- Situationen in den Hintergrund treten und die Unternehmen integriert von der Strategie bis zur IT ganzheitlich gestaltet werden. Dies beeinflusst die Anforderungserhebungsphase, die nun viel mehr auf die Umsetzung der Geschäftsziele unter Beachtung der Fähigkeiten der IT eingehen muss. So muss u.a. die Softwareentwicklung viel stärker mit den Geschäftsprozessen abgestimmt werden, um die Flexibilität von SOA nutzen zu können. Auf internationalen Konferenzen werden schon länger Diskussionen geführt, inwiefern in diesem Zusammenhang Geschäftsprozessmanagement und Requirements Engineering überhaupt noch zu trennen sind bzw. wo der Unterschied und die Gemeinsamkeiten liegen. Dieser Workshop soll nun auch in der deutschen SE Community die Diskussion über dieses generelle Problem fördern, sowie Methoden, die beide Bereiche verbinden, entwickeln bzw. vorstellen. php/einleitung SofTEAM 009 ganztägig (9:00 17:30) Collaboration and Knowledge Sharing in Software Development Teams Hans-Jörg Happel, FZI Forschunszentrum Informatik an der Universität Kalrsruhe (TH) Steffen Lohmann, Universität Duisburg Essen Walid Maalej, Technische Universität München Software engineering is often faced with the challenges of large and distributed development teams that need to adhere to frequent changes and short release cycles. Effective collaboration and knowledge sharing are crucial in order to guarantee suc- 9

10 Workshops cessful software development. Methods and tools that support development teams must be based on interdisciplinary research efforts that investigate technologies, tools, processes, and human factors in a holistic manner. Only if we understand the interplay between the involved disciplines are we able to deliver methods and integrated tool solutions that provide suitable collaboration and knowledge sharing support for software development teams. This workshop aims to bring together researchers and practitioners working on different aspects of collaboration and knowledge sharing to discuss new results and future research challenges with regard to software development from different perspectives. One major goal is to define a research agenda and establish a community around the crosscutting topics of collaboration and knowledge sharing in software engineering. SENSE 009 ganztägig (9:00 17:30) Software Engineering within Social Software Environments Ralf Klamma, RWTH Aachen Volker Wulf, Universität Siegen Matthias Jarke, RWTH Aachen Anna Glukhova, RWTH Aachen 10 The full-day SENSE 09 workshop covers research issues about social software and software engineering including Web.0 business models. The main question is how both approaches can be combined in a new social software engineering methodology. Due to the new business models of the Web.0 and the new generation of Web users, the development of social software requires a new SE approach. At the same time social software brings new possibilities for the SE process. Building on the positive experiences from the open source community, we propose the term social software engineering, which should include both Web.0 style engineering and engineering of the social software. The workshop will bring together researchers from SE area together with social software researchers to discuss these issues in detail. MSEIM 009 halbtägig (14:00 17:30) 5 Modellgetriebene Softwarearchitektur Evolution, Integration und Migration (MSEIM) Michael Goedicke, Universität Duisburg-Essen Maritta Heisel, Universität Duisburg-Essen Sascha Hunold, Universität Bayreuth Stefan Kühne, Universität Leipzig Matthias Riebisch, TU Ilmenau Niels Streekmann, OFFIS Softwarearchitekturen sind wichtige Artefakte zur Unterstützung der Software-Entwicklung und Software-Evolution. Sie dienen der grundlegenden Beschreibung von Softwaresystemen und damit auch als Ausgangspunkt zur Weiterentwicklung bestehender Systeme. Diese Weiterentwicklung umfasst neben der Evolution bestehender Softwaresysteme auch die Integration mit anderen Systemen und die Migration in neue Systemumgebungen. Die modellgetriebene Softwareentwicklung, die zunehmende Verbreitung sowohl in der Wissenschaft als auch im Einsatz in der Praxis findet, stellt mit den verfolgten Zielstellungen Automatisierung, Komplexitätsreduzierung sowie Qualitätssteigerung einen viel versprechenden Ansatz zur Unterstützung der dafür notwendigen Aufgaben dar. Der Einsatz modellgetriebener Entwicklungsansätze im Kontext bestehender Legacy-Systeme wirft jedoch auch zahlreiche Fragen hinsichtlich Vorgehen, Methoden, Werkzeugen und Strategien auf. Ziel des Workshops ist der Austausch von Erfahrungen und Forschungsergebnissen zum Thema modellgetriebene Softwareentwicklung. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Softwarearchitektur im Zusammenhang mit Evolution, Integration und Migration bestehender Systeme.

11 Tutorien Dienstag, 3. März T1: Service-orientierte Architekturen (SOA): Konzepte und Methoden halbtägig vormittags (9:00 1:30) Gregor Engels, Universität Paderborn Service-orientierte Architekturen (SOA) werden heutzutage von vielen als die lang ersehnte Antwort angesehen, um die Kluft zwischen Geschäft und IT zu schließen. Aber wie bei all diesen Hype- Worten fehlt auch bei der Serviceorientierung bisher ein allgemein akzeptiertes Verständnis der zugrundeliegenden Prinzipien und Begrifflichkeiten. Dies führt dann häufig zu Missverständnissen und falschen Erwartungen in IT-Projekten und verhindert den Erfolg bei der Migration von existierenden Systemen hin zu service-orientierten Systemen. Das Tutorial hat zum Ziel, ein präzises Verständnis der grundlegenden Prinzipien, Begrifflichkeiten, Sprachen und methodischen Ansätze für einen serviceorientierten Ansatz zu schaffen. Alle eingeführten Konzepte werden in Bezug gesetzt zu bekanntem Wissen über Softwarearchitekturen, Architekturstile und Architektur-Frameworks. Darüber hinaus wird ein methodisches Vorgehen zum Schneiden von Services und Entwickeln einer service-orientierten Architektur vorgestellt, das aus zahlreichen erfolgreichen industriellen Projekten abgeleitet wurde. Das Tutorial wird abgerundet mit einem Überblick über existierende Werkzeugunterstützung und Integrationsplattformen für SOA, einer Darstellung aktueller Standardisierungsbemühungen und offenen wissenschaftlichen Fragestellungen. T: Entwicklung mit AUTOSAR Einführung und praktische Übungen halbtägig vormittags (9:00 1:30) Kai Matthias Pinnow, ETAS GmbH Die Bestrebungen, Automobil-Software unter der Devise cooperate on standards, compete on innovation zu vereinheitlichen, hat zu einer einheitlichen 4 7 AUTOSAR-Softwarearchitektur geführt (vgl. www. autosar.org), die den steuergeräteunabhängigen Entwurf von Softwarekomponenten und die Zuordnung der Komponenten zu einzelnen Steuergeräten eines Gesamtsystems ermöglicht. Mit den letzten AUTOSAR-Releases stehen die grundlegenden Spezifikationen für den Serieneinsatz von Steuergeräten mit AUTOSAR-konformer Software zur Verfügung. Ziel des Tutoriums ist es, die wesentlichen Veränderungen, die AUTOSAR für die Software-Entwicklung mit sich bringt, kennen zu lernen. Die neuen Konzepte und Begriffe von AUTOSAR werden anhand eines stark vereinfachten Praxisbeispiels nachvollziehbar. Die Teilnehmer erhalten einen Einblick in die Zukunft der Automotive-Software-Entwicklung. Im Rahmen des Tutorials bringen die Teilnehmer an einem einfachen ASCET-Beispiel in Erfahrung, wie AUTOSAR-Software entwickelt wird. Das Tuturial bietet auch Teilnehmern ohne AUTOSAR- oder ASCET-Kenntnisse einen anschaulichen Zugang zu einem aktuellen Schlüsselthema der Automobilsoftware. T3: Einführung in die Produktlinienentwicklung halbtägig vormittags (9:00 1:30) Klaus Schmid, Universität Hildesheim Mit der zunehmenden Industrialisierung der Softwareentwicklung wird die Entwicklung kundengerechter Varianten von Systemen immer bedeutsamer. Nur so lassen sich hohe Kundenzufriedenheit und kostengünstige Entwicklung miteinander verbinden. In den letzten Jahren hat sich vor allem die Produktlinienentwicklung als ein Ansatz gezeigt, der es durch systematische Wiederverwendung ermöglicht, extreme Verbesserungen in Bezug auf Kosten und Qualität zu erreichen. Wir gehen vor allem auf die Grundlagen der Produktlinienentwicklung ein und erläutern ihre Umsetzung anhand einiger Industrie- Fallstudien. 6 11

12 Tutorien Dabei werden die methodischen Grundlagen der Produktlinienentwicklung erläutert im Sinne von: - Geschäftsorientierung - Varianten-Management - Architekturzentrierung Zwei-Lebenszyklusmodell Das Tutorial ist besonders geeignet für Teilnehmer,die sich über die Grundprinzipien und Möglichkeiten einer Produktlinienentwicklung informieren möchten. - Kommunikation der Produktlinienvariabilität zu Kunden und Entwicklern - Unterstützung der Produktableitung basierend auf der Variabilität Des Weiteren wird die orthogonale Variabilitätsmodellierung (OVM) in diesem Tutorium als ein Ansatz vorgestellt, um die zuvor genannten Aufgaben effektiv zu unterstützen. T4: Variabilitätsmanagement für Software- Produktlinien halbtägig nachmittags (14:00 17:30) Kim Lauenroth, Universität Duisburg-Essen 6 T6: Modellgetriebenes Software Engineering: Moderne Methoden in der Praxis 4 halbtägig nachmittags (14:00 17:30) Wolfgang Goerigk, Steffen Weik, b+m Informatik AG Die Software-Produktlinienentwicklung hat das Ziel, eine Menge gleichartiger Produkte kostengünstig, qualitativ hochwertig und in möglichst kurzer Zeit für einen Markt oder Kunden zu entwickeln. Dieses Ziel wird durch proaktive (d.h. strategisch geplante) Wiederverwendung erreicht. Der Software-Produktlinienansatz hat sich in verschiedenen Anwendungen der Industrie wie z.b. bei Siemens, Hewlett-Packard oder Philips bewährt. Zentraler Erfolgsfaktor für proaktive Wiederverwendung ist das Variabilitätsmanagement. Es dokumentiert die Variabilität der Produktlinie nachvollziehbar und unterstützt damit sowohl die Entwicklung der gesamten Produktlinie als auch die Ableitung einzelner Produkte. Dieses Tutorium gibt eine Einführung in die wesentlichen Aufgaben des Variabilitätsmanagement für Produktlinien: - Erfassung und explizite Dokumentation von Variabilität - Nachvollziehbare Dokumentation von Variabilität in Entwicklungsartefakten (z.b. Anforderungen, Architektur und Testfällen) In den letzten zehn Jahren hat sich das modellgetriebene Softwareengineering zu einem reifen und praxistauglichen Ansatz entwickelt. Es ist bereits heute deutlich erkennbar, dass die Methoden und Techniken des MDSD / MDSE die Softwareentwicklung signifikant und nachhaltig voranbringen. Maßgefertigte Entwicklung von Modellierungssprachen und -werkzeugen, domänenspezifischen Sprachen und Editoren, Generatoren und Softwarearchitekturen sowie ein hohes Maß an Automatisierung zeichnen das modellgetriebene Softwareengineering aus. Das Tutorial führt anhand eines industriepraktischen Beispiels in das Zusammenspiel von Modellierung und Generierung, den Entwurf domänenspezifischer Modellierungssprachen (DSL) und deren Nutzung ein. Dabei wird demonstriert, wie sich die Konstruktion von Softwarelösungen auf verschiedenen Abstraktionsebenen adäquat automatisieren lässt. Zum Einsatz kommen gängige Open-Source-Werkzeuge wie Eclipse und openarchitectureware, auch um metamodellbasiert individuelle DSLs zu entwerfen, passende Editoren zu generieren und Modelle in plattformspezifischen Code zu transformieren. 1

13 Tutorien T7: IT-Steuerung mit Unternehmensarchitektur halbtägig nachmittags (14:00 17:30) Wolfgang Keller, objectarchitects, München Die heutige Diskussion darüber, was Großanwender tun sollten, um die Struktur ihres Anwendungsportfolios zu verbessern, wird sehr häufig von Herstellern und Hypes dominiert. Begriffe wie SOA, MDA oder die Portalstrategien namhafter Hersteller bestimmen vordergründig die Diskussion, wie man zu einer homogeneren und besser organisierten IT-Landschaft kommen kann. Hintergründig verwenden die Unternehmen jedoch gegenwärtig eher andere Ansätze, um ihre Anwendungslandschaften auf die Notwendigkeiten des Business auszurichten. Hier haben sich in den letzten Jahren Methoden des sog. Enterprise Architecture Managements (EAM) herausgebildet. In der Praxis kann man feststellen, dass diese auch in unterschiedlichen Branchen verblüffenderweise recht einheitlich gehandhabt werden und auf ähnlichen Modellen und Prinzipien beruhen, die in der Software-Engineering-Forschung und -Lehre noch kaum behandelt werden. Das Tutorial beleuchtet das junge Gebiet aus Sicht der Informatikforschung und aus der Sicht der unternehmerischen Praxis und zeigt Praktikern, warum es wichtig ist, sich mit dem Gebiet zu beschäftigen. Forscher erfahren, welche interessanten Themen im Umfeld der Unternehmensarchitektur noch auf Lösungen warten. 7 Traditionelle Prozessmodelle der Softwaretechnik konkurrieren zunehmend mit agilen Praktiken, wobei zwischen den Vertretern beider Richtungen oft unvereinbare Gegensätze herrschen. Dieses halbtägige Tutorium vermittelt, wie sich Praktiken beider Ansätze gegenseitig ergänzen können, um eine angemessene Balance zwischen Flexibilität und Kontrolle zu gewährleisten. Vorgestellt wird ein Werkzeugkasten aus traditionellen und agilen Praktiken, die sich zu Prozessmodellen kombinieren lassen, die an den Softwaretyp und die Projektumstände angepasst werden können. Im Zentrum steht dabei die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Entwicklern, Produkt- und Qualitätsmanagement als Schlüssel für Produktqualität und Zufriedenheit bei Kunden und Anwendern wie auch bei den Softwareentwicklern und dem Management. Das Tutorium richtet sich vor allem an Softwareingenieure, die sich mit der Optimierung von Entwicklungsprozessen in der Softwareindustrie und Unternehmensberatung beschäftigen, sowie an Projektmanager, die ihre Kenntnisse erweitern möchten. Es vermittelt, welche Kerntechniken in Kombination besonders geeignet sind, um die Qualität von Softwareprodukten zu erhöhen und Projektrisiken zu mindern. T8: Agile Software-Entwicklung und Scrum Wie funktioniert das in großen Projekten? halbtägig nachmittags (14:00 17:30) Dr. Joachim Schnitter, SAP AG 8 13

14 Keynotes / Eingeladene Vorträge Eingeladener Vortrag Mittwoch, 4. März 9:10 10:00 Testen von Elektronik in der Automobilindustrie von der ausführbaren Spezifikation bis zum automatisierten Test im Fahrzeug Eric Sax Test-Engineering MB-Technology GmbH Auffälligkeiten elektronischer Steuergeräte im Fahrzeug sorgten in der jüngeren Vergangenheit für Diskussionen gerade zwischen Automobilherstellern und Zulieferern. Als Reaktion auf diese Herausforderungen wurden Qualitätssicherungsmaßnahmen bei Automobilherstellern und Lieferanten mit dem Ziel verstärkt, bereits zu einem frühen Zeitpunkt Qualitätsprobleme zu erkennen und Mittel und Methoden zur Fehlerbeseitigung bereitzustellen. Testen, als Baustein der Qualitätssicherung, rückt dabei immer stärker in den Fokus dieser Maßnahmen. Insbesondere auf der Seite des Equipments ist zu beobachten, dass bereits heute ausgereifte Werkzeuge zum Testen von Elektrik und Elektronik zum Einsatz kommen. Neben einer werkzeugorientierten Sicht spielen darüber hinaus durchgängige Prozesse über Werkzeug- und Firmengrenzen hinweg eine immer wichtigere Rolle. Daher wurden im Automobilbereich Referenzprozesse eingeführt, deren korrekte Anwendung regelmäßig überprüft wird (z.b. SPICE ). Testen und die dazugehörigen Prozesse werden heute aber häufig nur als Fragmente des gesamten Entwicklungsprozesses und nicht in durchgängiger Form betrachtet. Da der Umfang der Testaufgaben im Bereich Elektrik und Elektronik aber stetig wächst, ist diese punktuelle Sicht kaum noch geeignet, heutige Anforderungen an die Steuergeräte-Qualität zu erfüllen. Diese Herausforderung trifft in erster Linie die Lieferanten, die den Großteil der Steuergeräte- Entwicklung abdecken, während das Zusammenspiel der einzelnen Steuergeräte im Verbund die Integrationsaufgabe des Automobilherstellers darstellt. Am Ende kann nur ein klares Vorgehensmodell, ergänzt um ein eindeutiges Rollenverständnis, die Qualität der Steuergeräte und Steuergeräteverbünde im Fahrzeug über den Lebenszyklus hinweg sicherstellen. Wenn dann noch das passende Equipment in der richtigen Phase des Lebenszyklus zum Einsatz kommt, werden wir weiter auf Elektronik als Innovationstreiber im Auto setzen können. Eric Sax hat an der Universität Karlsruhe (TH) Elektrotechnik studiert. Im Anschluss daran arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter und später als Gruppenleiter am Forschungszentrum Informatik (FZI). Im Rahmen dieser Tätigkeit hat er im Jahr 000 auf dem Gebiet mixed-signal Tests promoviert. 00 kam er zur MBtech Group und leitet dort heute das Leistungsfeld Test-Engineering, eine Abteilung von etwa 140 Kollegen, die sich weltweit mit den Aufgaben rund um Steuergerätetests vom Modell bis ins Fahrzeug beschäftigt. In über 30 Veröffentlichungen und Konferenzbeiträgen und als Herausgeber des Buches Automatisiertes Testen Eingebetteter Systeme in der Automobilindustrie hat er darüber hinaus immer wieder neue Ansätze und praktische Erfahrungen verknüpft und zu Papier gebracht. 14

15 Keynotes / Eingeladene Vorträge Keynote Donnerstag, 5. März 9:30 10:30 High Impact Requirements Engineering in Software Ecosystems Matthias Jarke Informatik 5 (Informationssysteme), RWTH Aachen und Fraunhofer FIT Requirements engineering constitutes the bridge between the usage world and the development world of software-intensive systems. Its responsibility has thus often been described as ensuring the building of the right system, complementing other facets of system development which focus on building the system in the right manner. Many of the RE methods proposed in the 1980s and 1990s have by now found their way into wide practical usage, even though some of even the most basic wisdoms still often get neglected when it comes to very large and political systems. However, beyond these issues, the environment in which systems operate has changed since the turn of the century. Systems are no longer developed from scratch but evolve from earlier ones, are embedded in a broader landscape or ecology of existing systems, and grow further in complexity while changing much faster than before. Embedding of systems in our sense means both the interdisciplinary linkage to other engineering disciplines, and the technical and social networking of systems, e.g., in organizational information systems and Internet communities. The presentation will give an overview of some of these changes and the related challenges to requirements engineering research derived from them. It will then specifically focus on the role of software platforms as part of, and contributor to system ecologies. The discussion will address both the viewpoint of the platform owners and developers, and the viewpoint of the communities using the platforms. Matthias Jarke ist Professor für Informationssysteme an der RWTH Aachen und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT in Sankt Augustin. Nach Doppelstudium in Informatik und Betriebswirtschaftslehre und Promotion in Wirtschaftsinformatik an der Universität Hamburg hatte er Professuren an der Stern School of Business der New York University und an der Universität Passau inne, bevor er 1991 den Lehrstuhl in Aachen übernahm. Sein Forschungsgebiet ist die Unterstützung kooperativer Prozesse in Wirtschaft, Ingenieurwesen und Kultur durch Informationssysteme. Jarke ist Bereichsleiter im Exzellenzcluster Ultra-Highspeed Mobile Information and Communication und hat verschiedene EU-Projekte im Information Systems Engineering koordiniert. Neben einer Reihe von Büchern hat er über 50 referierte Publikationen verfasst und war Programmkomiteevorsitzender zahlreicher Tagungen wie VLDB, EDBT, CAiSE, SSDBM und CoopIS, sowie zehn Jahre lang Chief Editor der ältesten Datenbankzeitschrift Information Systems. Als Präsident der Gesellschaft für Informatik (GI) von war er u.a. wissenschaftlicher Gesamtkoordinator des Informatikjahrs

16 Keynotes/ Eingeladene Vorträge Eingeladener Vortrag Freitag, 6. März 9:00 10:00 Know Risk Know Fun Oliver Mäckel Head of Global Technology Field Siemens Corporate Technology Siemens AG, München Die aktuellen Veränderungen in der Finanzindustrie lösen nicht nur in der Finanzbranche weitreichende Veränderungen aus. Es wird stärker als bisher die Aufgabe der Unternehmen sein, dass die richtigen Mittel zum richtigen Zeitpunkt effizient eingesetzt werden. Denn die hohen finanziellen Belastungen beim Scheitern von IT-Projekten und Software-Entwicklungsprojekten können Unternehmen bis an den Rand der wirtschaftlichen Bedrohung führen. Eine Garantierte Qualität muss daher der höchste Anspruch industrieller Software-Entwicklung sein und bleiben. Die Erreichung einer Garantierten Qualität stellt dabei aber immer noch eine große Herausforderung dar. Bisher wird typischerweise eine umfassende Behandlung von Qualität durch Qualitätsmodelle und darauf aufbauende Bewertungsmethoden erwartet. Eine Garantierte Qualität im Rahmen einer effizienten Abwicklung von IT-Projekten oder Software- Entwicklungsprojekten zu erreichen, wird allerdings nicht durch die Auswahl des richtigen Qualitätsmodells bestimmt. Der Erfolg hängt vielmehr davon ab, wie professionell die möglichen Projekt-Risiken und Projekt-Unsicherheiten identifiziert, bewertet und gemanagt werden. Strukturiertes und pro-aktives Risikomanagement wird in der heutigen Zeit für jedes Unternehmen überlebensnotwendig. Gerade in der aktuellen weltwirtschaftlichen Situation wird sich zeigen, wer Risiken und Unsicherheiten erfolgreich identifizieren und managen kann. Oliver Mäckel, seit 1997 als Safety- und Risikomanager und Gutachter sowohl für softwareintensive Systeme als auch für Großanlagen unterwegs, hinterfragt in seinem Vortrag die gängigen Qualitätsmodelle und Risikoanalysestandards. Ferner werden in seinem Vortrag Möglichkeiten und Szenarien diskutiert, wie man sich den Herausforderungen effektiv stellen kann. Oliver Mäckel: Studium der Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Softwaretechnik und Software-Qualitätssicherung. Er leitet in der Corporate Technology der Siemens AG in München das Global Technology Field Technical Risk Management. Den Schwerpunkt bilden die Konzeption und Entwicklung von leistungsfähigen Techniken und Methoden für die Sicherheits- und Zuverlässigkeitsanalyse komplexer technischer Systeme und Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur Identifikation und Analyse von Risiken und Unsicherheiten in herausfordernden und großen Endkundenprojekten und bei innovativen Entwicklungen. Eingeladener Vortrag Freitag, 6. März 10:00 10:30 IKT 00 Forschungsförderung für Innovation Am Freitagmorgen wird Herr Ministerialrat Dr. Rainer Jansen, Leiter des Referates Softwaresysteme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), einen Vortrag zum Thema IKT 00 Forschungsförderung für Innovation halten. 16

17 17

18 Programm Übersicht Montag,. März Dienstag 3. März Mittwoch, 4. März 9:00 Workshops (Seite 8) Workshops (Seite 9) & Tutorien (Seite 11) 9:00 Begrüßung 9:10 Eingeladener Vortrag (Seite 14) 10:00 10:00 Qualitätssicherung durch Testen (Seite 1) 10:30 Kaffeepause 11:00 11:00 Prozessunterstützung (Seite 1) Eingebettete 3 Systeme (Seite ) 1:00 1:00 1:30 Mittagspause Mittagspause 1:30 Mittagspause 14:00 Workshops (Seite 8) 15:00 Workshops (Seite 9) & Tutorien (Seite 11) 14:00 Qualitätssicherung (Seite ) 15:30 Kaffeepause 16:00 16:00 Qualität (Seite 3) Management 3 (Seite 3) 17:00 17:00 Bustransfer zum Empfang, Abfahrt der Busse am Fraunhofer-Zentrum um 17:45 und 18:30 Uhr. 19:00 Empfang im historischen Casimirsaal der Stadt Kaiserslautern (Seite 30) 18

19 Programm übersicht Donnerstag 5. März Freitag 6. März 9:00 Begrüßung 9:00 Eingeladener Vortrag (Seite 16) 9:30 Keynote (Seite 15) 10:00 Eingeladener Vortrag (Seite 16) 10:30 Kaffeepause 10:30 Kaffeepause 11:00 Modellierung Teil 1 (Seite 5) 11:00 Plattform und Produktlinien (Seite 8) 1:40 Mittagspause 1:40 Mittagspause 14:00 Panel-Diskussion (Seite 4) 14:00 Qualitätssicherung (Seite 9) 15:00 Kaffeepause 15:30 Modellierung Teil (Seite 6) 16:00 Ende der Konferenz 17:00 Bustransfer zum Konferenzdinner, Abfahrt der Busse am Fraunhofer- Zentrum um 17:30 Uhr. 19:00 Konferenzdinner auf dem Hambacher Schloss (Seite 30) Legende Keynote / Eingeladener Vortrag / Panel Workshops Tutorien Industrietag Technisch-wissenschafliches Programm Rahmenprogramm Konferenzraum Nummer 19

20 Industrietag Mittwoch, 4. März 9:00 Begrüßung Peter Liggesmeyer, Gregor Engels 9:10 Qualitätssicherung durch Testen Chair: Peter Liggesmeyer, Technische Universität Kaiserslautern, Fraunhofer IESE Kaiserslautern Eingeladener Vortrag: Testen von Elektronik in der Automobilindustrie von der ausführbaren Spezifikation bis zum automatisierten Test im Fahrzeug Eric Sax 10:00 Software Architects and Testers Collaboration Required! Peter Zimmerer 10:30 Kaffeepause 11:00 Prozessunterstützung Chair: Michael Goedicke, Universität Duisburg- Essen Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks Rainer Singvogel Mehr sehen mit sira: Mit einem Blick IT-Projekte durchleuchten Hendrik Bülte, Oliver Mäckel Global Sourcing und die Industrialisierung der Software-Entwicklung Robert Martignoni 1:30 Mittagspause Eingebettete Systeme Chair: Mario Winter, Fachhochschule Köln Modellgetriebene Entwicklung eingebetteter Systeme mit Eclipse Axel Terfloth, Lothar Wendehals Automatisierter, flexibler Modultest in der Zielumgebung Thomas Eißenlöffel, Sebastian Moslener 3 14:00 Qualitätssicherung Chair: Gregor Engels, Universität Paderborn Quasar Analytics: Aktive Qualitätssteuerung in großen und verteilten Softwareprojekten Alexander Hofmann 360 Quality: Functional Quality is not enough Frank Simon Prozessvariabilität in konfigurierbaren Unternehmensanwendungen Roger Kilian-Kehr 15:30 Kaffeepause 16:00 Qualität Chair: Eric Sax, MB-technology GmbH Aufbau und Betrieb eines Testcenters Volker Asmus, Jens Banach Management Chair: Bernd Brügge, TU München Management großer Projekte Ein modellbasierter Ansatz Dehla Sokenou Projektvorhersage die nichtlineare Zukunft Markus Manleitner 3 17:00 Bustransfer zum Empfang, Abfahrt der Busse am Fraunhofer-Zentrum um 17:45 und 18:30 Uhr. 0

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Wachtberg, 2011/01/24 Dr. Frank Simon Head of SQS Research SQS Software Quality Systems AG Agenda Architekturen: (Komplexe)

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer

Taxonomy of Evolution and Dependability. Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Taxonomy of Evolution and Dependability Integration Engineering SS 2009 Andreas Landerer Agenda Informationen über Massimo Felici Definition zentraler Begriffe Inhalt des Artikels Kernaussagen des Artikels

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung

Modellgetriebene Softwareentwicklung Modellgetriebene Softwareentwicklung 30.10.2008 Dr. Georg Pietrek, itemis AG Inhalt Wer ist itemis? Modellgetriebene Entwicklung Ein Praxis-Beispiel Fazit 2 Vorstellung IT-Dienstleister Software-Entwicklung

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Software-Architecture Introduction

Software-Architecture Introduction Software-Architecture Introduction Prof. Dr. Axel Böttcher Summer Term 2011 3. Oktober 2011 Overview 2 hours lecture, 2 hours lab sessions per week. Certificate ( Schein ) is prerequisite for admittanceto

Mehr

Requirements Engineering als Baustein im ITILorientierten

Requirements Engineering als Baustein im ITILorientierten Requirements Engineering als Baustein im ITILorientierten IT Betrieb Sabine Wildgruber HOOD GmbH Berater für RM&E, ITIL Dr.-Ing. Richard Baumann Knorr-Bremse Nutzfahrzeuge GmbH Leiter IT-Abteilung T/PI4

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF.

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Stefan Toth (Stefan.Toth@de) Konstanz, 26.09.2013 Agile Bodensee 328.613 IBAN: DE37 1203 0000 1014 1495 02 BIC: BYLADEM1001 Agenda 1 2 3 4 Unternehmensarchitektur

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

SOA Service Oriented Architecture

SOA Service Oriented Architecture SOA Service Oriented Architecture (c) Till Hänisch 2006, BA Heidenheim [IBM] [WS] Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger RPC Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

Software Engineering 2011

Software Engineering 2011 Ralf Reussner, Matthias Grund, Andreas Oberweis, Walter Tichy (Hrsg.) Software Engineering 2011 Fachtagung des GI-Fachbereichs Softwaretechnik 21. 25. Februar 2011 in Karlsruhe Gesellschaft für Informatik

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

Strategies for Random Contract-Based Testing

Strategies for Random Contract-Based Testing DISS. ETH NO. 18143 Strategies for Random Contract-Based Testing A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by ILINCA CIUPA Dipl. Eng., Technical University of

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Requirements Engineering Übung 8 Systemmodellierung im RE

Requirements Engineering Übung 8 Systemmodellierung im RE Requirements Engineering Übung 8 modellierung im RE Dr. Birgit Penzenstadler, Dr. Daniel Méndez, Jonas Eckhardt 11. Dezember 2012 Übung 8 Aufgabe 1: Modelle als Sichten auf ein Aufgabe 2: Von Anwendungsfällen

Mehr

Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung

Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung Institut für Softwaretechnologie (IST) TU Graz Sommersemester 2012 Übersicht der Vorlesung 1 Organisatorisches 2 Qualitätssicherung in der SWE im SS 2012 Vorlesung: Di 11:15 12:00 (HS i12) u. Ersatztermin:

Mehr

Engineering your success

Engineering your success Engineering your success Kompetenzen Competences Scrum Android ARM AUTOSAR Connectivity Continuous Integration Embedded Linux QNX Automotive OSEK Realtime FlexRay Prototypen-Entwicklung/Serienfertigung

Mehr

Leichtgewichtige Traceability im agilen Entwicklungsprozess am Beispiel von Scrum

Leichtgewichtige Traceability im agilen Entwicklungsprozess am Beispiel von Scrum Leichtgewichtige Traceability im agilen Entwicklungsprozess am Beispiel von Scrum Traceability Workshop SE 2013 Aachen 26. Feb. 2013 Elke Bouillon 1, Baris Güldali 2, Andrea Herrmann 3, Thorsten Keuler

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Stuttgart, 18.09.2006 Vector Consulting GmbH, der Anbieter von Prozesstools

Mehr

SoftwareEngineering 2009. Workshopband

SoftwareEngineering 2009. Workshopband Jürgen Münch, Peter Liggesmeyer (Hrsg.) SoftwareEngineering 2009 Workshopband Fachtagungdes GI-Fachbereichs Softwaretechnik 02.-06.03.2009 in Kaiserslautern Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Lecture

Mehr

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch Keynote ALMconf 2010 in Stuttgart 26. bis 28. Oktober 2010 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2010 1 Welcome & Outline Open Source basiertes ALM ganz praktisch Agenda Application Lifecycle

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative

Mehr

Services und ihre Komposition

Services und ihre Komposition Oliver Kopp, Niels Lohmann (Hrsg.) Services und ihre Komposition Erster zentraleuropäischer Workshop, ZEUS 2009 Stuttgart, 2.-3. März 2009 Proceedings CEUR Workshop Proceedings Vol. 438 Herausgeber: Oliver

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Rahmenverträge zur IT-Beratung in der Bundesverwaltung. Capgemini und Partner

Rahmenverträge zur IT-Beratung in der Bundesverwaltung. Capgemini und Partner Rahmenverträge zur IT-Beratung in der Bundesverwaltung Capgemini und Partner Übersicht: Passende Unterstützungsmöglichkeiten für Ihre Projekte Projektmanagement (Lose 1 und 2) Projektplanung Controlling

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr

GI-Edition. Proceedings. Software Engineering 2009. Lecture Notes in Informatics. Peter Liggesmeyer, Gregor Engels, Jürgen Münch, Jörg Dörr,

GI-Edition. Proceedings. Software Engineering 2009. Lecture Notes in Informatics. Peter Liggesmeyer, Gregor Engels, Jürgen Münch, Jörg Dörr, Gesellschaft für Informatik (GI) publishes this series in order to make available to a broad public recent findings in informatics (i.e. computer science and information systems), to document conferences

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 12. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I II III IV V Einleitung Ergänzungen zur Software-Entwicklung Software Management

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Trends in der Agilität Dr. Martin Geier

Trends in der Agilität Dr. Martin Geier Projektmanagement Agil Trends in der Agilität Dr. Martin Geier Zahlen und Fakten Fakten Gründung 2001 Standorte: Deutschland: Erlangen, München USA: Detroit, Miami Auszeichnungen 2004 2008 2011 2006, 2007,

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

5. Arbeitstreffen Leipzig, 19./20. November 2012

5. Arbeitstreffen Leipzig, 19./20. November 2012 USER GROUP 5. Arbeitstreffen Leipzig, 19./20. November 2012 Themenschwerpunkte Ermittlung, Analyse und Dokumentation von Anforderungen: Welche Wege gibt es? Und gibt es den Königsweg? Gemeinsame Erstellung

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Sven Klaholz Master Informatik 21. Juni 2012 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Agenda Einführung Rückblick AW I Aktueller

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

BPM meets Business Analysis. Tagung des IIBA Germany Chapter e.v. 20. Februar 2015 Zu Gast bei der BPM&O GmbH in Köln

BPM meets Business Analysis. Tagung des IIBA Germany Chapter e.v. 20. Februar 2015 Zu Gast bei der BPM&O GmbH in Köln BPM meets Business Analysis Tagung des 20. Februar 2015 Zu Gast bei der BPM&O GmbH in Köln Agenda 1. Vorstellung 2. IIBA International und die neue Strategie 3. 4. Business Analyse Definition und Zielgruppen

Mehr

Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements

Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements Zunächst ein paar Fragen:! Was ist euer Bild des Konfigurationsmanagements?! Welche Aufgaben hat eurer Meinung nach das Konfigurationsmanagement?! Wer

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013

10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013 Themenschwerpunkt DevOps, Continuous Delivery, Continuous Deployment - das Zusammenspiel von AE und IT-Betrieb realisieren Ausgewählte Teilnehmer

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities

Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities Synopsis I Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities Abschlussarbeit zur Erlangung des Grades Master of Science (MSc)

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de

Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de Über mich Martin Lippert Senior IT-Berater bei akquinet it-agile GmbH martin.lippert@akquinet.de

Mehr

Software-Engineering in der industriellen Praxis

Software-Engineering in der industriellen Praxis Software-Engineering in der industriellen Praxis Überblick, Ablauf 1 Studium der Informatik an der Universität Paderborn Promotion in Informatik im Bereich Graph Transformationen, Codegenerierung und serviceorientierter

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Empirische Evidenz von agilen Methoden. Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04

Empirische Evidenz von agilen Methoden. Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04 Empirische Evidenz von agilen Methoden Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04 Agenda Einleitung Bedeutung von agil Kurzübesicht agiler Methoden Überprüfung des (agilen) Erfolges Ausgewählte

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Mobile Testing. Veranstaltung am 7. September 2012, 8:30 Uhr, Hotel Radisson BLU, 20355 Hamburg

Mobile Testing. Veranstaltung am 7. September 2012, 8:30 Uhr, Hotel Radisson BLU, 20355 Hamburg Mobile Testing Die IT- und Applikationswelt ist im Umbruch, weltweit ändern sich die Märkte. Mobile Applikationen auf Smartphones oder Tablets verbreiten sich rapide, sowohl privat als auch in Unternehmen.

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr