6. CC-Partner Fachtagung 2013 am an der Hochschule München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6. CC-Partner Fachtagung 2013 am 24.04.2013 an der Hochschule München"

Transkript

1 6. CC-Partner Fachtagung 2013 am an der Hochschule München Vortragsprogramm Leitung der Fachtagung/Organisation Prof. Dr. Peter Mandl Prof. Dr. Alfred Nischwitz Programmkomitee Prof. Dr. Max Fischer Prof. Dr. Dirk Fischer Prof. Dr. Christian Greiner Prof. Dr. Holger Günzel Prof. Dr. Ulrike Hammerschall Prof. Dr. Johannes Heigert Prof. Dr. Jochen Hertle Prof. Dr. Hans-Joachim Hof Prof. Dr. Robert Lindermeier Prof. Dr. Gudrun Socher

2 CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 1

3 Track 1: Computergrafik, Bildverarbeitung und Embedded Systems Moderation: Prof. Dr. Max Fischer, Prof. Dr. Gudrun Socher Raum: R1.008 Track 1 - Session 1 ( ): 13:30 14:00: Unser privates Umfeld Wo uns Bildverarbeitung alltäglich begegnet Lars Fermum, Stemmer Imaging GmbH Lars Fermum ist Schulungsleiter und Projektmanager Systemlösungen bei der STEMMER IMAGING GmbH, Puchheim. Seit dem Jahr 2000 ist Lars Fermum für die STEMMER IMAGING GmbH in Puchheim tätig. Dort kümmerte er sich von Anfang an um Schulungen und den Support für intelligente Kamera-Systeme. Seit 2004 ist Fermum Teil der Vision Solutions-Gruppe bei STEMMER IMAGING. Seine Aufgabengebiete umfassen heute detaillierte Machbarkeitsuntersuchungen für Hard- und Software-Komponenten, die Beratung von Kunden, die Planung von Bildverarbeitungs- Systemen sowie die intensive After-Sales-Kundenunterstützung für verschiedene Bildverarbeitungs- Softwarepakete. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt auf den bei STEMMER IMAGING mehrmals pro Monat durchgeführten kostenlosen Schulungen und Workshops. Das Spektrum der Themen umfasst dabei alle Belange der industriellen Bildverarbeitung, wie Optik & Beleuchtung sowie verschiedene Software-Pakete intelligenter Kamerasysteme von DVT und Cognex, wie auch die PC-basierten BV- Pakete Sherlock von Dalsa und Common Vision Blox von STEMMER IMAGING Uhr. Der Wecker des Smartphones klingelt. Garantiert wurden das Gerät und hunderte Einzelteile davon mit Bildverarbeitungssystemen geprüft. 6:45 Uhr. Ab ins Bad. Zahnpasta aufschrauben, Zahnbürste in die Hand. Auch hier wurden vorab vor dem ersten Gebrauch die Haarbüschel der Bürste gezählt und vermessen, die Tube auf Füllstand, Siegelnaht und Verfallsdatum inspiziert. 7:00 Uhr. Frühstück Neben dem Einsatz von Bildverarbeitung in der Produktion sind Bildanalysen in der Medizintechnik, dem Transport- und Verkehrswesen, Lagerlogistik, aber auch in Sport und Freizeit inzwischen alltäglich geworden. Anwendungen wie die Inspektion von Lebensmitteln, die Überprüfung von Schiedsrichterentscheidung im Tennis oder die automatische Erkennung von Geisterfahrern im Straßenverkehr sind nur drei Beispiele aus einer unzähligen Vielfalt von Anwendungen in verschiedensten Bereichen, in denen Bildverarbeitung eingesetzt wird und das alltägliche Leben begleitet. CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 2

4 In diesem Vortrag wird die riesige Bandbreite von Applikationen vorgestellt und aufgezeigt, wo Bildverarbeitung in unserem privaten Umfeld und Alltag auftritt Die Technik der industriellen Bildverarbeitung eignet sich generell für alle Branchen und Applikationen. STEMMER IMAGING bietet mit seinen Tools aus der Software-Bibliothek Common Vision Blox (CVB) sowie der geeigneten Hardware das komplette Spektrum an Komponenten, die zur Lösung von Bildverarbeitungs-Aufgaben erforderlich sind. Lars Fermum Stemmer Imaging GmbH Gutenbergstr. 9-13, Puchheim Phone: CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 3

5 14:00 14:30: Androcopter: Tracking mit Smartphone-gesteuertem Quadrocopter Paul Obermeier, Siegfried Ippisch, Danijel Peso, Prof. Dr. Alfred Nischwitz, MBDA Deutschland GmbH und Hochschule München Zu den Personen: Paul Obermeier ist Fachreferent für Simulation und 3D-Computergraphik bei der MBDA Deutschland GmbH und beschäftigt sich dort mit verteilter Simulation im Bereich Luftabwehrsysteme, sowie mit Infrarot-Bildgenerierung. Vorher war er bei der Krauss-Maffei-Wegmann GmbH mit der Echtzeit- Visualisierung in Trainingssimulatoren beschäftigt, bei der Leonardi Systeme AG mit Workflow- Automatisierung in der Druckvorstufe, sowie bei Steiner-Film in der 3D-Computeranimation. Er besitzt ein Diplom in Informatik von der TU München. Siegfried Ippisch und Danijel Peso haben vor kurzem ihre Bachelorarbeiten bei der MBDA Deutschland GmbH fertig gestellt und besitzen somit einen Bachelor (B.Sc.) in Informatik von der Hochschule München. Derzeit studieren Sie im Masterstudiengang Informatik an der Hochschule München. Prof. Dr. Alfred Nischwitz ist seit 11 Jahren an der Fakultät für Informatik und Mathematik der Hochschule München zuständig für die Fachgebiete Computergrafik, Bildverarbeitung und Mustererkennung. Er ist Sprecher des Competence Centers Bildverarbeitung und Leiter des Labors für Computergrafik und Bildverarbeitung. Unbemannte Flugsysteme haben in den letzten Jahren eine immer größere Bedeutung erlangt. Gleichzeitig bieten moderne Smartphones immer leistungsfähigere Hardware in kompakter Form an. Dies beschränkt sich nicht nur auf gesteigerte Rechenleistung mittels Mehrkernprozessoren (CPU) und programmierbaren Graphikprozessoren (GPU), sondern umfasst auch eine Vielzahl von Sensoren wie z.b. Kamera, Magnetometer, Beschleunigungssensoren und GPS. Im Rahmen von zwei Bachelorarbeiten wurde die Leistungsfähigkeit eines handelsüblichen Smartphones im Hinblick auf Objekterkennung und Objektverfolgung in Kombination mit einem handelsüblichen Quadrocopter untersucht. Der Vortrag gibt eine kurze Einführung in die Zielsetzung der Arbeiten, sowie einen Überblick über die geleisteten Arbeiten hinsichtlich Bildverarbeitung, Flugführung, Systemsimulation und Integration. Paul Obermeier MBDA Deutschland GmbH Flight Control, Systems & Realtime Simulation, OPS3 Hagenauer Forst 27, Schrobenhausen Phone: CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 4

6 14:30 15:00: Neue Märkte durch neue Technologien Dr. Wolfgang Eckstein, MVTec Software GmbH Mitbegründer und geschäftsführender Gesellschafter der MVTec Software GmbH, München Miterfinder der weltweit eingesetzten Softwarepakete HALCON und ActivVisionTools für die industrielle Bildverarbeitung Zahlreiche internationale Auszeichnungen im Bereich Bildverarbeitung Zeitweise Vorsitzender des Arbeitskreises "Image Understanding / Object Recognition" der International Society for Photogrammetry and Remote Sensing Arbeitsschwerpunkte: o Einführung neuer Technologien in die industrielle Anwendung und Erhöhung der Benutzerfreundlichkeit (20jährige Erfahrung in der Applikationsentwicklung) o Entwicklung von Schulungen und Tutorials o Vorträge bei internationalen Kongressen und bei Verbänden o Großkundenbetreuung weltweit. Akademische Abschlüsse: o 1987: Diplom in Informatik an der Technischen Universität München o 1992: Promotion in Informatik an der Technischen Universität München In allen Branchen wird über eine Expansion in andere Märkte nachgedacht, um den Absatz zu erhöhen und damit die Unternehmen auf eine dauerhaft solide Basis zu stellen. Typischerweise geschieht dies durch einen evolutionären Prozess, bei dem Produkte für direkt angrenzende Märkte angeboten werden. Nachteil dieses Ansatzes ist das begrenzte Expansionspotential durch das Wachstum in kleinen Schritten. Am Beispiel der industriellen Bildverarbeitung wird gezeigt, wie man durch innovative Technologien völlig neue Marktsegmente betreten kann und damit deutlich höhere Wachstumspotentiale erschließt. Dr. Wolfgang Eckstein MVTec Software GmbH Neherstr. 1, München Phone: CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 5

7 15:00 15:30: Automatisierte Generierung von Datenstrukturen im messtechnischen Umfeld Dipl.-Phys. Marcus Adolph, TechConnect GmbH Herr Adolph hat Physik an der Technischen Universität Berlin studiert und später als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Optik und atomare Physik gearbeitet. Dabei betrieb er unter Anderem Forschung an Großgeräten. Seit 2012 ist Herr Adolph Entwicklungsingeneur bei TechConnect. Die Bedeutung die Softwareware-Entwicklung zukommt, wächst kontinuierlich. Auch Firmen deren Kerngeschäft Hardwareentwicklung im weitesten Sinne ist, sind darauf angewiesen, um Kunden moderne Lösungen anbieten zu können. In gleichem Masse wächst die Komplexität der in Software abzubildenden Daten. Hierzu sind Entwicklungsansätze nötig, die es erlauben derartige Datenstrukturen schnell und effizient zu modellieren. Anhand von Beispielen aus der Messtechnik soll dies veranschaulicht werden. Für die Modellierung von Datenstrukturen haben sich unterschiedliche Ansätze und Technologien etabliert. So kann bei einem auf XML Schema Definitionen (XSD) aufbauenden Workflow fertiger Programmcode generiert werden, was die flexible Erweiterbarkeit von Schnittstellen sicherstellt. Eine Modellierung mittels UML erlaubt das frühzeitige Erkennen von geeigneten Designpatterns zur Implementierung und bietet, die entsprechende Software vorausgesetzt, eine Möglichkeit zum direkten Export der Diagramme in Quelltext. Dieser Vortrag gibt eine Einführung in das Thema Codegenerierung und zeigt die Vorteile, die sich im Hinblick auf Flexibilität, Wart- und Erweiterbarkeit sowie Qualitätssicherung ergeben, auf. Dipl.-Phys. Marcus Adolph TechConnect GmbH Ganghoferstr. 29a, München Phone: oder CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 6

8 Track 1 - Session 2 ( ): 16:00 16:30: WebGL Revisited - Ergebnisse des Projektstudiums Dr. Michael Hedenus, Marco Luthardt, Pixel GmbH und Hochschule München Zu den Personen: Dr. phil. Dipl.-Phys. Michael Hedenus: Senior Software-Entwickler bei der Pixel GmbH geboren 1974 in Kiel studierte Physik und Wissenschaftsgeschichte in Heidelberg und Regensburg seit 2000 Dozent und Trainer mit Schwerpunkthemen Java, XML, 3D-Grafik seit 2004 Software-Entwickler für PIXEL Software. Marco Luthardt besitzt ein Diplom (FH) in Bioinformatik an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT). Derzeit ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HSWT und parallel dazu studiert er im Masterstudiengang Informatik an der Hochschule München. Im Wintersemester 2012/2013 war er Gesamtprojektleiter des Projektstudiums Games Engineering, bei dem 19 Studierende gemeinsam ein WebGL-basiertes Browser-Spiel entwickelt haben. Im ersten Teil des Vortrags wird WebGL vorgestellt, der erste wirklich vielversprechende Ansatz für Interaktive 3D-Computergrafik im Internet-Browser. WebGL ist OpenGL ES 2.0 für JavaScript. Es wird über HTML5-canvas-Element integriert. Alle maßgeblichen Browser bis auf Microsofts Internet Explorer unterstützen WebGL. Im zweiten Teil des Vortrags werden praktische Erfahrungen mit WebGL anhand der Entwicklung eines Browser-Spiels im Rahmen des Projektstudiums Games Engineering vorgestellt. Dr. phil. Dipl.-Phys. Michael Hedenus Pixel GmbH Lochhamer Schlag 17 D Gräfelfing Phone: +49 / 89 / oder CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 7

9 16:30 17:00: Open Source Software in the Car? On the road today! Vortrag entfällt! CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 8

10 17:00 17:30: Communication and transparency: your secret weapons Konstantin Zagaynov, Gian Casanova, Futurice GmbH Konstantin Zagaynov is Scrum Master at Futurice GmbH Berlin, a European digital technology agency and officially the best place to work in Europe He graduated in Computer Sciences from University of Radioelectronics in Kharkiv, Ukraine and later in "Mobile computing and business" from University of Jyväskylä, Finland. During his time with Futurice, Konstantin worked as software development consultant and agile coach for companies such as Nokia, Vodafone, Socialcast, VMware. Konstantin has organized numerous software teams to be cross-functional and lean. Gian Casanova is Managing Director of Futurice GmbH. The lecture will present methods and tools for effective communication used in software development projects. It is a known fact that lack of communication in teams leads to false expectations, lack of trust, insufficient motivation and therefore poor results. At the same time, too much communication and information can be time consuming and disturbing. We will look at methods how to build effective communication flows with minimum efforts in different environments - in a technology startup, a big enterprise and in distributed teams. Konstantin Zagaynov und Gian Casanova Futurice GmbH Schützenstr. 6, Berlin Phone: Mobile Office oder CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 9

11 17:30 18:00: Mobile Entwicklung in der Praxis Patrick Holzmann, NTT Data Deutschland GmbH Patrick Holzmann ist bei der NTT Data Deutschland GmbH als Competence Unit Manager für Portal Solutions zuständig. Nach seinem Abitur absolvierte er eine Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung und zum Fachberater Softwaretechniken. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen im Bereich Projektmanagement, IT-Steuerung und Governance-Prozesse, Softwareentwicklungsprozesse, Releasemagement, Internettechnologien, Portallösungen und architekturen, Subject Matter Expert Social Media, Web 2.0 und Mobile Web Lösungen. Die starke Segmentierung der unterschiedlichen Mobilgeräte, einschließlich des darauf laufenden Betriebssystems, macht es aufwändig, für die zahlreichen Plattformen eine native App zu entwickeln. Die Entwicklung einer einzigen Anwendung müsste somit für Betriebssysteme wie z. B. Android, ios, BlackBerry Tablet OS, BlackBerry OS, Windows Phone, Symbian und Bada umgesetzt und innerhalb der gleichen Umgebung noch für Tablets und Telefone optimiert werden. Das zu bewerkstelligen stellt hohe Anforderungen an Planung, Entwicklung, Qualitätssicherung, Wartung und Betrieb. Allein für die oben genannten Betriebssysteme ist das Know-How von mehr als 15 verschiedenen Umgebungen und Programmiersprachen erforderlich. Herausforderungen in der Darstellung sind oft eine optimale Bildschirmaufteilung, Schriftgrößen und Skalierung von Bildelementen wie Icons und Buttons. Die Entwicklung einer mobilen App lässt sich prinzipiell in drei Kategorien teilen. Eine Native -App wird in einer proprietären Programmiersprache direkt für eine Plattform entwickelt. Web -Apps werden mit Web-Technologien erstellt, die in einer Browser- Umgebung ausgeführt werden. Hybrid - App vereint beides, da die Anwendungen mit Web-Technologien programmiert und zu einem nativen Bündel gepackt werden.mit heute bereits zur Verfügung stehenden Standard-Technologien ist es möglich, den Browser als Abstraktionsschicht für die Grundlage einer App zu verwenden. Das IT Marktforschungsinstitut Gartner prophezeite bereits 2011: Bis 2015 werden Web-Technologien ausreichend fortgeschritten sein, so dass die Hälfte der heute nativ entwickelten Apps als mobile Web-Apps ausgeliefert werden. Die technologische Basis dafür schaffen HTML5, CSS3 und Javascript, die weitgehend in modernen mobilen Browsern unterstützt werden. Mit Features wie z. B. Offlinefähigkeit, Datenspeicher, Dateizugriff, Darstellung multimedialer Inhalte oder 3D-Grafiken erscheinen mobile Web-Apps als echte Alternative zu nativen mobilen Apps. Vorteile wie eine einfache Adaption neuer Gerätetypen, geringere Entwicklungskosten und die Implementierung in einem einzigen Technologiestack für sowohl Smartphones, Tablets als auch Desktop-Anwendungen, machen die Technologie attraktiv und lohnen, sich näher mit der Thematik zu beschäftigen. Derzeit existiert bereits eine Vielzahl unterschiedlicher Frameworks, die die Entwicklung mobiler Cross-platform-Apps unterstützen. Im Rahmen eines Vortrags wird hiervon eine vielversprechende Auswahl ( jquery Mobile, Sencha Touch, PhoneGap und Appcelerator Titanium ) vorgestellt. Patrick Holzmann NTT DATA Deutschland GmbH Zamdorfer Straße 120, München Phone: CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 10

12 Track 2: Business Intelligence und Big Data Moderation: Prof. Dr. Ulrike Hammerschall, Prof. Dr. Christian Greiner Raum: R1.007 Track 2 - Session 1 ( ): 13:30 14:00: Big Data - Ein Treiber für BI Jürgen Schweinsteiger, NTT Data International Jürgen Schweinsteiger ist Diplom Informatiker und seit 2004 im Projektmanagement in der Versicherungsbranche tätig. Seine Schwerpunkte sind Business Intelligence und Information Integration sowie. Prozesskennzahlenanalyse. Während seiner praktischen Tätigkeit hat Projektrollen über den gesamten Lebenszyklus von Projekten eingenommen (Preparation, Plan, Bulid, Run, Care), die Schwerpunkte lagen auf Projektmanagement, Architektur und Coaching. Big Data stellt eine neue Herausforderung für viele Unternehmen dar. Klassische Herangehensweisen, wie sie für ein Datenhandling im großen Stil (Terrabyte und mehr) benötigt werden müssen neu überdacht werden. Das kontinuierlich wachsende Datenvolumen und deren steigende Komplexität, sowie eine immer weiter global verteilte Datenhaltung, verbunden mit dem Wunsch nach schneller Verfügbarkeit, erschwert den Unternehmen den Umgang mit diesen Daten. Geht man von aktuellen Wachstumsprognosen aus, so erkennt man, dass sich das weltweite Datenvolumen alle zwei Jahre verdoppelt. Als Treiber werden hier z.b. Cloud Computing, mobile Internetnutzung und Social Media genannt. Aktuell wird eine geschätzte Größenordnung von ca. zwei Zettabyte pro Jahr erreicht. Die Größenordnung dieser Zahl übersteigt unser Vorstellungsvermögen bei weitem. Unsere Phantasie, wie wir mit diesem ständig neuen Informationsgehalt, resultierend aus der schieren Masse an Daten umgehen, wird dafür umso mehr beflügelt. Können heutige Herangehensweise und bestehende Lösungen dieses Thema beherrschen? BI Lösungen können einen wesentlichen Anteil hierzu beitragen, z. B. durch eine Analyse dieser Daten und der anschließenden qualitativen Verwertung. Ein solcher Prozess aus methodischen Vorgehen, fachlicher Wertermittlung und technischer Aufbereitung, filtert nicht nur die Majorität an Daten heraus, sondern stellt die relevanten Daten mit einer Vielfalt an neuem Wissen über Zusammenhänge und Weiterverwertungsmöglichkeiten langfristig zur Verfügung. Aktuell gibt es noch keinen Lösungsansatz der es uns ermöglicht Big Data in dessen Gesamtheit zu lösen. Am Beispiel der NTT DATA wird aufgezeigt was wir heute bereits tun können sowie prognostiziert welche Aufgaben in Zukunft auf uns warten. Alexander Friedrichs NTT Data Deutschland GmbH CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 11

13 14:00 14:30: Business Intelligence mit Big Data Technologien Dr. Josef Adersberger, QAware GmbH Nach dem Studium der Informatik hat Dr. Josef Adersberger Anfang 2005 die QAware mit gegründet. Er hält Vorlesungen über Software Engineering an den Hochschulen in Rosenheim und München und ist Gastwissenschaftler an der Universität Erlangen-Nürnberg. Dr. Josef Adersberger verantwortet als Geschäftsführer das Software Engineering bei der QAware. Klassische Business-Intelligence-Lösungen haben ein gravierendes Problem: Werden die Datenmengen groß, so wird es sehr teuer bis hin zu unmöglich, die Daten in geschäftsrelevante Informationen zu überführen. Das liegt daran, dass relationale Datenbanken ihre Probleme damit haben, Daten im Terabyte-Bereich zu verwalten und zugänglich zu machen. Der Vortrag zeigt, wie eine Business-Intelligence-Lösung auf Basis von Big Data Technologien funktioniert - am Beispiel einer real entwickelten Lösung bei einem Telekommunikationsunternehmen. Das System integriert dabei diverse Quellsysteme aus dem Web-Umfeld: Web-Tracking, User- Targeting, SEO, Social Media Analyse und Ad-Server. Dabei werden pro Tag mehrere Gigabyte Daten extrahiert und in eine NoSQL-Datenbank geladen. Diese ist entsprechend einem multidimensionalen Datenmodell strukturiert und enthält mehrere Terabyte Daten. Die Auswertung der Daten erfolgt dann im Batch-Verfahren über MapReduce und für interaktive Abfragen mit Dremel. Wir beleuchten im Vortrag neben der reinen Architektur auch wie man ein entsprechendes System konzipiert, umsetzt und einführt. Dr. Josef Adersberger QAware GmbH CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 12

14 14:30 15:00: Neue Anwendungsfelder und Herausforderungen für Business Intelligence Dr. Andreas Bauer, CapGemini Deutschland GmbH Andreas Bauer studierte Informatik an der Universität Erlangen-Nürnberg. Danach war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Wirtschaftsinformatik der TU Darmstadt und am Lehrstuhl für Datenbanksysteme der Universität Erlangen-Nürnberg tätig. Aktuell ist er bei Capgemini in der Service Line Business Information Management als Geschäftsbereichsmanager beschäftigt. Er ist Mitgründer und war Sprecher des GI-Arbeitskreises "Konzepte des Data Warehousing". Die Anwendungsfelder von Business Intelligence haben sich in den letzten Jahren stark ausgeweitet. War es ursprünglich fokussiert auf dispositive Einsatzfelder, beispielsweise zur Aufbereitung von Informationen zur Entscheidungsunterstützung, so hat sich Business Intelligence heute bereits stark in operative Einsatzfelder ausgebreitet, was neben neuen fachlichen Einsatzgebeiten auch neue technische Anforderungen mit sich brachte. Aktuell werden vielerorts neue Schlagworte wie Mobile BI, Big Data oder Social Media Analytics ins Feld geführt. All diese Einsatzgebiete implizieren neue Anforderungen, fachlicher, technischer oder organisatorisch Art, und bedürfen neuer Lösungsansätze. Für Social Media Analytics sind neue Ansätze zur Erschließung dieser Datenquellen, zur Extraktion der Daten und für die Interpretation von un- oder semistrukturierten Informationen notwendig. Auch sind für Big Data klassische Wege zur Datenintegration und -aufbereitung nicht mehr möglich, was Auswirkungen auf die Architektur, aber auch auf die Art der Interpretation der Daten hat. Big Data bedeutet nicht nur große Datenmengen, sondern insbesondere auch neue Arten von Informationsquellen und Anwendungsfeldern. Versteht man unter Mobile BI nur neue, mobile Endgeräte zur Präsentation der Informationen, wird man das zur Verfügung stehende Potenzial nicht ausnutzen. Der eigentliche Mehrwert kann sich erst erschließen, wenn man die hinzugewonnen Möglichkeiten und Anwendungscharakteristika berücksichtigt und beispielsweise lokationsbasierte Dienste einbindet. Im Vortrag werden einige neue Trends im Bereich Business Intelligence und die sich daraus ergebenden Anforderungen an Business Intelligence-Lösungen vorgestellt und besprochen sowie an praktischen Erfahrungen gespiegelt. Dr. Andreas Bauer CapGemini Deutschland GmbH CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 13

15 15:00 15:30: Der Trend zu NoSQL-Datenbanken: Gründe, Chancen und praktische Erfahrungen mit Hadoop HBase Dr. Henrik Behrens, SHS VIVEON AG Herr Dr. Behrens ist Principal bei der SHS VIVEON AG in München und dort für die Weiterentwicklung des Themas "Big Data" im Bereich BI/DWH verantwortlich. In der Rolle des Architekten, Beraters oder Projektleiters entwickelt er seit 2004 DWH/BI-Lösungen für Kunden u.a. in den Branchen Finanzdienstleistungen, Telekommunikation, Automobil und Handel. Zu den Schwerpunkten seiner Arbeit gehören Performance-Tuning von relationalen Datenbanksystemen, parallele Datenverarbeitung, generische und generative Verfahren und deren Anwendung in verschiedenen Bereichen des Customer Relation Management (z.b. Marketing, Customer Journey Analytics, Social Media Analytics, Customer Segmentation, Scorecards, Predictive Intelligence). In den letzter Zeit gewinnen NoSQL-Datenbanken wie MongoDB, Cassadra und Hadoop HBase deutlich an Popularität. Der Hauptgrund liegt darin, dass diese Systeme als Cluster betrieben werden können und bei zunehmener Datenmenge und zunehmender Anzahl von Servern wesentlich besser skalieren als relationale Datenbanksysteme. In diesem Vortrag wollen wir diesem Sachverhalt tiefer auf den Grund gehen und schauen zunächst auf die Probleme, die bei der Verarbeitung von SQL in verteilten Systemen auftreten und dafür verantwortlich sind, dass relationale Datenbanken im Clusterbetrieb nicht wie gewünscht skalieren. Dann werden wir zeigen, wie durch eine andere Art der Datenmodellierung (nicht mehr erste Normalform) und andere Programmiermodelle (Map/Reduce oder Multithreading) eine massiv parallele Verarbeitung ohne Flaschenhals möglich wird. Anhand einiger Beispiele werden wir von den Erfahrungen berichten, die die SHS VIVEON AG mit Hadoop Hbase gemacht hat und welche Anwendungsmöglichkeiten sich darüber hinaus anbieten. Dr. Henrik Behrens SHS VIVEON AG CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 14

16 Track 2 - Session 2 ( ): 16:00 16:30: Big Data mit Hadoop in der Versicherungsbranche Falk Lehmann; metafinanz Informationssysteme GmbH; Thomas Schiffmann, metafinanz Informationssysteme GmbH Zu den Personen: Falk Lehmann ist Head of Business Intelligence & Risk der metafinanz GmbH. Nach seinem Studium der Wirtschaftsinformatik kam er nach ersten Stationen im Beratergeschäft in 2004 zur metafinanz. Dort nahm er seitdem verschiedene Positionen wie Business Consultant, Projektmanager, Technology Manager und Market Unit Manager wahr. Heute leitet er das strategische Geschäftsfeld "Business Intelligence & Risk". In dieser Funktion trägt er die Verantwortung für alle strategischen BIund Riskmanagement Projekte, sowie das New Business Development in diesen Themenbereichen. Thomas Schiffmann ist seit 2012 als Consultant bei der metafinanz GmbH in den Themengebieten Enterprise Social Networks und Apache Hadoop tätig. Er konzentriert sich dabei auf die Softwareentwicklung für Webarchitekturen und MapReduce mit Java. Zuvor war Herr Schiffmann in der Produktentwicklung von Enterprise Resource Planning Software tätig, nachdem er 2010 als Master of Science das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule München beendete. Hadoop ist ein frei verfügbares, in Java implementiertes Open-Source-Framework für die verteilte Speicherung und Verarbeitung von großen Datenmengen im Terabyte-Bereich in einem Cluster aus Standardhardware. Hadoop nutzt den MapReduce-Algorithmus und gewährleistet eine lineare Skalierung von Batch-Abfragen über den gesamten Datenbestand. Dies wird über die Aufteilung der Jobs in mehrere Verarbeitungsschritte erreicht, die parallel auf verschiedenen Knoten abgearbeitet werden. Einige der bekanntesten Hadoop-Anwender sind Amazon, ebay, Facebook und Yahoo!. Der Vortrag gibt eine Übersicht über die Architektur von Apache Hadoop und erklärt die Grundlagen des MapReduce-Algorithmus. Darüber hinaus werden konkrete Anwendungsfälle von Big Data und Hadoop in der Versicherungsbranche betrachtet. Falk Lehmann metafinanz Informationsssysteme GmbH Thomas Schiffmann metafinanz Informationsssysteme GmbH CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 15

17 16:30 17:00: BI in Praxis - Von Daten in CSV zu automatisiert erstellten Dashboards Feliks Golenko, MultiBase GmbH Feliks Golenko hat im Jahr 1991 zusammen mit Partnern die MultiBase GmbH gegründet und später vollständig übernommen. Zuvor studierte der Diplom Ingenieur und erfolgreiche Unternehmer zunächst Elektrotechnik an der Universiät in Ljubljana, Slowenien und erlang wenig später den Master of System Science & Mathematics an der Washington University in St. Louis, USA. Seine berufliche Karriere startete er als Berater im renommierten Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), das sich unter anderem mit den Potenzialen innovativer Organisationsformen und zukunftsweisender Informations- und Kommunikationstechnologien beschäftigt. Als Projekt-Manager bei Compaq Computer ergänzte er sein Know-how-Portfolio. Feliks Golenko zeichnet seine Leidenschaft für die Entwicklung prozessorientierter Business- Itelligence-Lösungen aus. Er berät dabei nicht nur die Kunden auf Augenhöhe, auch von seinen Kollegen wird er als sympatischer, charakterstarker Arbeitgeber geschätzt. Der Geschäftsführer der MultiBase GmbH, welcher heute schon zusammen mit Manuela Golenko als geschäftsführende Gesellschaftlerin, auf dem BI Markt von Morgen unterwegs ist, wird ganz nebenbei auch als ambitionierter Redner gehandelt. Er referiert auf Workshops und Seminaren zu Themen rund um sein Baby: Business Intelligence. An einem konkreten Beispiel wird Herr Golenko zeigen, wie ein BI-Projekt durchgeführt wird und welche Skills dafür notwendig sind. Anfangen wird er damit, wie überhaupt die Anforderungen an eine BI-Lösung entstehen. Dann erfolgt die Darstellung, wie auf der Basis dieser Anforderungen ein BI- Projekt initialisiert wird. Der Weg zu den Dashboards kann, muss aber nicht lang sein. Herr Golenko wird einen davon zeigen, der sehr schnell die Ergebnisse liefert. Diese Ergebnisse wollen gezeigt und erklärt werden. Darüber hinaus soll vorgestellt werden, wie damit gearbeitet werden kann und vor allem - welchen Nutzen die Arbeit mit Dashboards und Kennzahlen bringt. Ein BI-Projekt kann beliebig komplex werden und deshalb wird Herr Golenko am Ende seines Vortrags auch auflisten, welche fachlichen und technischen Skills für die erfolgreiche Durchführung eines BI-Projektes notwendig sind Felix Golenko MulitBase GmbH CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 16

18 17:00 17:30: Realtime Monitoring von Patentzugriffen mit Splunk Big Data Technologie für das Europäische Patentamt Nico Inhoffen, Woodmark Consulting AG Nico Inhoffen ist Wirtschaftsinformatiker und beschäftigt sich als Consultant schwerpunktmäßig mit der Analyse komplexer Geschäftsprozesse, mit Systemarchitekturen, mit Datenmodellierung (relational und multidimensional), mit der Softwareentwicklung im Client-Server Umfeld sowie mit der Entwicklung innovativer Benutzerschnittstellen. Das Europäische Patentamt bietet auf seiner Website einen Überblick über angemeldete Patente. Interessierte Nutzer können diese einsehen. Um einen Überblick über das Nutzerverhalten zu bekommen, werden mit Hilfe des Web-Intelligence-Tools Splunk die Web-logs ausgewertet. Das Ergebnis dieser Auswertung zeigt, wie viele Patentanfragen im Hinblick auf die jeweiligen Patentkategorien, in einem definierbaren Zeitraum gestellt wurden. Außerdem wird anhand der IP- Adresse ermittelt aus welchen Ländern und Regionen die Anfragen stammen. Dadurch kann nachvollzogen werden, aus welchen Regionen Suchanfragen kommen. Diese werden in Views benutzerfreundlich dargestellt. Splunk ist ein Log-, Monitoring- und Reporting-Tool für IT-Systemadministratoren, welches unter anderem dabei unterstützt Log-Daten besser zu erfassen um Auffälligkeiten identifizieren zu können. Es bietet die Möglichkeit sowohl historische Analysen, als auch Analysen in Echtzeit durchzuführen. Als Ergebnis des Projekts wird neben der Splunk-Konfiguration in Form einer integrierbaren Applikation HM4EPO auch ein Dokument geliefert, welches eine Projektbeschreibung und eine technische Dokumentation beinhaltet. Hiermit sollte es möglich sein, die Ergebnisse nachzuvollziehen und eigene Konfigurationen in Splunk durchzuführen. Nico Inhoffen Woodmark Consulting AG CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 17

19 17:30 18:00: Oracle Big Data Plattform in a nutshell: NoSQL DB, Hadoop, MapReduce und mehr... Carsten Czarski, Oracle Deutschland Carsten Czarski ist seit 2001 bei der ORACLE Deutschland B.V. & Co KG beschäftigt. Schwerpunkt seiner Arbeit in der Business Unit Database ist die Unterstützung und Beratung von Kunden und Partnern bei der Entwicklung datenbankgestützter Anwendungen. Auf Konferenzen wie der DOAG oder der ODTUG ist Carsten Czarski regelmäßig als Sprecher anzutreffen. Big Data ist derzeit eines der meistdiskutierten Themen in der IT-Branche. Mit der Oracle NoSQL DB, dem Oracle Loader for Hadoop, der Oracle Big Data Appliance und anderen hat auch Oracle Produkte im Kontext von Big Data im Angebot. Der Vortrag gibt einen Überblick über dieses Angebot und das Thema Big Data an sich. Dabei wird vorgestellt, welche Herausforderungen mit welchen Ansätzen angegangen werden und wie das alles mit der "klassischen" IT-Architektur mit Datenbanken, DWH und Reporting Systemen zusammenspielt. Carsten Czarski Oracle Deutschland CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 18

20 18:00 18:30: Big Data - unendliche Möglichkeiten für Aktuare in der Versicherungswelt Ina Bachschuster, metafinanz Informationsssysteme GmbH Ina Bachschuster, Aktuarin DAV, ist als Senior Consultant bei der metafinanz GmbH in den Bereichen Risikomanagement und Solvency II tätig. Sie verfügt zusätzlich über langjährige Erfahrungen in der Tarifierung und Produktentwicklung. Zuletzt waren ihre aktuariellen Kenntnisse bei der Einführung der gesetzlich vorgeschriebenen Unisex-Tarife gefragt. Zuvor leitete sie die Vorbereitung aufsichtsrechtlicher Prüfungen von internen Risikokapitalmodellen im Rahmen des Internal Model Approval Process unter Solvency II. Aktuare, wie sich zertifizierte Versicherungsmathematiker international nennen, sind in unterschiedlichen Bereichen in einer Versicherung aktiv. Klassisch entwickeln sie Produkte und ermitteln einen Tarifbeitrag. Sie kalkulieren die Reserven, die das Unternehmen zur Erfüllung von Garantien und Verpflichten aus Schäden vorhalten muss. Neuere Betätigungsfelder sind die Berechnung von Risikokapital, das Asset-Liability-Management, die Simulation von Profitabilitäten oder die Bewertung von Kunden mittels Scoring. Alle diese Tätigkeiten haben einen gemeinsamen Nenner: Der Aktuar benötigt so viele Daten wie möglich aus dem Bestand, dem Markt, aus Datenpools usw.. Diese liegen idealerweise mit langer Historie zeitlich konsistent in hoher Qualität vor, so dass Zeitreihen gebildet und stochastische Verteilungsannahmen getroffen werden können. Der Maßstab für die aktuarielle Tätigkeit sind der Kunde, der Markt und die Unternehmenssteuerung. Daran müssen sich die Ergebnisse der Modelle des Aktuars messen lassen. Endlich scheint der Wunsch des Aktuars nach Massen von Daten Wirklichkeit zu werden: Big Data verheißt das Paradies!? Der Vortrag beleuchtet anschaulich, wo Chancen, aber vor allem auch Risiken für Aktuare bei Verwendung von Daten aus den künftig unerschöpflichen Quellen liegen. Aber selbst wenn der Aktuar mit Big Data nicht sofort glücklich wird, die Versicherungswirtschaft wird durch die neue Datenflut revolutioniert. Ina Bachschuster metafinanz Informationsssysteme GmbH CC-Partner Fachtagung Vortragsprogramm 19

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

REZA NAZARIAN. Berater für digitale Projekte PROFIL. Schwerpunkt. Zusammenfassung. Kernkompetenzen

REZA NAZARIAN. Berater für digitale Projekte PROFIL. Schwerpunkt. Zusammenfassung. Kernkompetenzen PROFIL REZA NAZARIAN Telefon: 0163 54 90 761 Email: consulting@reza-nazarian.de Schwerpunkt Zusammenfassung Kernkompetenzen Strukturierte agile Produktentwicklung für sinnvolle technische Lösungen. Als

Mehr

Nr. 33. NoSQL Databases

Nr. 33. NoSQL Databases Nr. 33 NoSQL Databases Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Partner Durch Fachvorträge

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen Seite 1 objective partner für SAP Erfahrungen mit dem UI-Development Kit für HTML5 (SAPUI5) - 19.06.2012 Seite 2 Quick Facts objective partner AG Die objective partner AG 1995 gegründet mit Hauptsitz in

Mehr

Plattformunabhängige App-Entwicklung - Eine für alle?

Plattformunabhängige App-Entwicklung - Eine für alle? Plattformunabhängige App-Entwicklung - Eine für alle? AGENDA Kurze Firmenpräsentation: M&M Software GmbH Motivation Komponenten der plattformunabhängigen App-Entwicklung Vergleich der App-Arten Beispiele

Mehr

Softwareentwicklung bei eevolution

Softwareentwicklung bei eevolution Softwareentwicklung bei eevolution Darstellung der Prozesse mit dem agilen Entwicklungsansatz Jan Freitag, COMPRA GmbH Jan Freitag Studium: IMIT Bachelor: 2005-2008 IMIT Master: 2008-2010 eevolution: Mitarbeit

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Software Engineering und Information Technology

Software Engineering und Information Technology Innovation, together we do it Software Engineering und Information Technology Helbling Technik Ihr Partner für gemeinsame Innovation und Software-Entwicklung Hochwertige Software für unsere Kunden weltweit

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired make connections share ideas be inspired Data Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland BIG Data.. Wer? BIG Data.. Wer? Wikipedia sagt: Als Big Data werden besonders große Datenmengen bezeichnet,

Mehr

Kathrin Brandstetter Dipl.Inf.(FH)

Kathrin Brandstetter Dipl.Inf.(FH) Kathrin Brandstetter Dipl.Inf.(FH) Projekte Dienstleistung Zeitraum Agile Coach und JIRA Support Agile Coaching, Scrum Master und JIRA Support für ein namhaftes Dienstleistungsunternehmen der Erlebnisbranche

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com Wer sind wir? Wir sind ein unabhängiges Beratungs- und Analystenhaus für Business Intelligence Beratungs-

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Dipl. Inf. Sebastian Neus (Mitglied des Vorstands) Bielefeld, 15.10.2013 Vorstellung! Studium Wirtschafts-Informatik, Essen/Dortmund (Diplom Informatiker)! IT

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Mobile Webapps in kürzester Zeit: APEX mobile!

Mobile Webapps in kürzester Zeit: APEX mobile! Mobile Webapps in kürzester Zeit: APEX mobile! Carsten Czarski ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Riesstr. 25, 80992 München Schlüsselworte APEX, Mobile Anwendungen, jquery Mobile Einleitung Anwendungen für

Mehr

GI Fachgruppentreffen RE 2015

GI Fachgruppentreffen RE 2015 GI Fachgruppentreffen RE 2015 Miteinander reden statt gegeneinander schreiben Lagerfeuer Bundenbach Schmidtburg 2003 von Tiger St.Georg - selbst fotografiert von Tiger St.Georg. Susanne Mühlbauer 1 November

Mehr

Mobile App Solutions. creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com

Mobile App Solutions. creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com Mobile App Solutions nt aus n auch beka creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com Ihr Anspruch ist unsere Energie VISION Unsere Vision als Mobile App

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics

Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics DATA WAREHOUSE Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen

Mehr

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren 1 Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren W3L AG info@w3l.de 2011 2 Agenda Softwarearchitektur und Architekturentwurf Definition Überblick

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation IT-Services & Consulting Unternehmenspräsentation Eberhard Oesterling solutions & more PIXEL Group Marketing, HR, Finanzen und Verwaltung Embedded Systems & Software IT-Development & Consulting IT-Services

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

2013 Master Management in Informationstechnologie (Fachhochschule Exia.Cesi in Straßburg)

2013 Master Management in Informationstechnologie (Fachhochschule Exia.Cesi in Straßburg) Personalprofil Jessica Gampp Consultant E-Mail: jessica.gampp@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 2013 Master Management in Informationstechnologie (Fachhochschule

Mehr

SIE SIND EIN QUERDENKER UND SUCHEN IMMER WIEDER NEUE HERAUS- FORDERUNGEN?

SIE SIND EIN QUERDENKER UND SUCHEN IMMER WIEDER NEUE HERAUS- FORDERUNGEN? DANN ERGREIFEN SIE DIE CHANCE UND BEWERBEN SICH FÜR DÜSSELDORF, STUTTGART ODER MÜNCHEN ALS IT Consultant im Java Umfeld (m/w) Projekte bei Unternehmen in einer unserer Zielbranchen Finance, Telekommunikation,

Mehr

Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts. Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters. inspire IT - Frankfurt 11. 12.05.

Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts. Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters. inspire IT - Frankfurt 11. 12.05. Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters inspire IT - Frankfurt 11. 12.05.2015 Fahmi Ouled-Ali Kabel Deutschland Marian Strüby OPITZ CONSULTING

Mehr

Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur

Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur www.immobilienscout24.de Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur Kassel 20.03.2013 Thorsten Becker & Bianca Stolz ImmobilienScout24 Teil einer starken Gruppe Scout24 ist der führende

Mehr

Finden Sie Ihr IT-Wunschpraktikum oder eine engagieren Sie sich bei uns mit einer längerfristigen Werkstudentätigkeit!

Finden Sie Ihr IT-Wunschpraktikum oder eine engagieren Sie sich bei uns mit einer längerfristigen Werkstudentätigkeit! Finden Sie Ihr IT-Wunschpraktikum oder eine engagieren Sie sich bei uns mit einer längerfristigen Werkstudentätigkeit! Unser Angebot Praktikant/Werkstudent (m/w) im Bereich CRM-Client-Entwicklung Praktikant/Werkstudent

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit Profil H. Salib Senior Consultant Jahrgang 1964 Wohnort Köln Nationalität Deutsch Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen Fachinformatiker, Diplom Psychologe Experte in Datenbankentwicklung SAP

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Bekannte Tools in einem agilen Ansatz Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Vorher Lange Planungszeiten und Releasezyklen Manche Features brauchten lange und wurden nicht gebraucht

Mehr

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Gerald Heller Agenda Standortbestimmung ALM Typischer industrieller Setup und Probleme Vorstellung von QualityCenter als ALM tool

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik

RE-Metriken in SCRUM. Michael Mainik RE-Metriken in SCRUM Michael Mainik Inhalt Agile Methoden Was ist SCRUM? Eine kurze Wiederholung Metriken Burn Down Graph Richtig schätzen Running Tested Features WBS/ Earned Business Value Business Value

Mehr

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp mailto:martin.rupp@ax-ag.com treten Sie mit mir direkt in Kontakt: martinrupp1964 Sie finden mich

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

Workshop WS 1 2 Tage kostenpflichtig. Schulung SC 3 5 Tage kostenpflichtig

Workshop WS 1 2 Tage kostenpflichtig. Schulung SC 3 5 Tage kostenpflichtig Expert Sessions EINFÜHRUNG Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Expert Sessions-Programm, mit dem wir Ihnen und Ihren Kollegen eine große Auswahl an interessanten Fachvorträgen bieten. Die kostenlosen

Mehr

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement. Business Intelligence und Web 2.0 Dr. Carsten Bange Gründer

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

mobile Die Vertriebs-App für den mobilen Außendienst Messekongress IT für Versicherungen Leipzig 2013

mobile Die Vertriebs-App für den mobilen Außendienst Messekongress IT für Versicherungen Leipzig 2013 mobile Die Vertriebs-App für den mobilen Außendienst Messekongress IT für Versicherungen Leipzig 2013 mobile Olaf Bechtold WGV-Informatik und Media GmbH Leiter Key-Account-Management wgv Versicherungen

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

// Mehr, als Sie erwarten //

// Mehr, als Sie erwarten // // Mehr, als Sie erwarten // // Unitek entwickelt seit 1988 innovative Software, mitten in der Altstadt von Zürich. Gegründet von ETH-Absolventen, hat Unitek dank massvollem Wachstum, anhaltender Begeisterung

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung Bereich: Workshop: Dauer: In-House Workshop Agile BI Kickstart 2 Tage Beschreibung des Workshops Agile Vorgehensweisen werden bei der Entwicklung von BI- und Data Warehouse-Lösungen heutzutage mehr und

Mehr

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung A. Göbel, Prof. K. Küspert Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken

Mehr

BI-Kongress 2016 COMBINED THINKING FOR SUCCESS - BI & S/4HANA

BI-Kongress 2016 COMBINED THINKING FOR SUCCESS - BI & S/4HANA BI-Kongress 2016 COMBINED THINKING FOR SUCCESS - BI & S/4HANA AUFSTELLUNG OPTIMIEREN. ENTWICKELN SIE IHRE SYSTEMLANDSCHAFT WEITER UND VERKAUFEN SIE DIE CHANCEN IHREN ANWENDERN Yu Chen, Thorsten Stossmeister

Mehr

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind.

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. Wir erledigen alles sofort Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. agilecoach.de Marc Bless Agiler Coach agilecoach.de Frage Wer hat

Mehr

SAS Visual Analytics Schnelle Einblicke für sichere Ausblicke

SAS Visual Analytics Schnelle Einblicke für sichere Ausblicke SAS Visual Analytics Schnelle Einblicke für sichere Ausblicke SAS Visual Analytics In einer Welt wachsender Datenmengen sind Informationen schneller verfügbar und Auswertungen auf Big Data möglich Motivation

Mehr

Digital Readiness: Von der Strategie zur mobilen Web-App. Sandro Pfammatter, Leiter Informatik Baden, 6. April 2016

Digital Readiness: Von der Strategie zur mobilen Web-App. Sandro Pfammatter, Leiter Informatik Baden, 6. April 2016 Digital Readiness: Von der Strategie zur mobilen Web-App Sandro Pfammatter, Leiter Informatik Baden, 6. April 2016 Immense Beschleunigung durch Technologisierung Gartner Group Hype Cycle 2008 Gartner Group

Mehr

SAFe in der Entwicklung von Swisscom TV 2.0. Simon Berg TV Development & Technology Swisscom Privatkunden

SAFe in der Entwicklung von Swisscom TV 2.0. Simon Berg TV Development & Technology Swisscom Privatkunden SAFe in der Entwicklung von Swisscom TV 2.0 Simon Berg TV Development & Technology Swisscom Privatkunden Inhalt >Swisscom TV 2.0 als Produkt als Projekt >Scaled Agile Framework >7 ausgewählte Aspekte Swisscom

Mehr

Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart)

Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart) Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart) Mit unserem zweimonatigen, praxisorientierten Intensivtraining Jump Start, mit anschließendem Zertifikat,

Mehr

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Fakultät für Informatik Technische Universität München Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Bachelorarbeit

Mehr

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools Functional Test Automation Tools Mobile App Testing Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013 Presenter: Christoph Preschern (cpreschern@ranorex.com) Inhalte» Ranorex Company Overview»

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

"Hier kann ich mich weiterentwickeln!"

Hier kann ich mich weiterentwickeln! "Hier kann ich mich weiterentwickeln!" Zur Verstärkung suchen wir für die Standorte München und Dresden einen Reporting Specialist (m/w) Leistungsspektrum der BBF BBF ist ein mittelständisches Unternehmen

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Value Delivery and Customer Feedback

Value Delivery and Customer Feedback Value Delivery and Customer Feedback Managing Continuous Flow of Value Michael Reisinger Microsoft & ANECON Praxisupdate 2014 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann

App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap. Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann App Entwicklung mit Hilfe von Phonegap Web Advanced II - SS 2012 Jennifer Beckmann http://www.focus.de/digital/internet/netzoekonomie-blog/smartphone-googles-android-laeuft-konkurrenz-in-deutschland-davon_aid_723544.html

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009 - Entwicklungsprozess - Referent: Alessandro Arrigo AAM1 Professor: Prof. Dr. Heindl Furtwangen, 2.7.2009 Agenda 1. Vorstellung des Autors 2. Das Buch 3. Inhalt des Kapitels 4. Verwendung in anderer Literatur

Mehr

Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie

Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie 15 Jahre MMT 16.07.2010 - Dr.-Ing. Zoltán Fiala Gliederung Kurzvorstellung Multimediatechnik & Web Engineering in Forschung & Industrie Ausgewählte Projekte

Mehr

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen Frank Irnich SAP Deutschland SAP ist ein globales Unternehmen... unser Fokusgebiet... IT Security für... 1 globales Netzwerk > 70 Länder, >

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Jazz Rational Team Concert InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Inhalt Was ist Jazz? Mehrwert von Jazz Jazz Community Rational Team Concert Rational Team Concert Funktionalität Screenshots, Demo Fazit

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr