2 Einführung in das V-Modell XT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Einführung in das V-Modell XT"

Transkript

1 Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 2 Einführung in das V-Modell XT V-Modell XT Anwendung im Projekt <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation>

2 Überblick Struktur und Inhalt des V-Modells Projektdurchführungsstrategien Schnittstelle zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer Entscheidungspunkte Projekt genehmigt Projekt definiert Angebot abgegeben Projekt beauftragt Zusammenfassung Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 2

3 Projekttypen Projekttypen im V-Modell: Systementwicklungsprojekt eines Auftraggebers Systementwicklungsprojekt eines Auftragnehmers Systementwicklungsprojekt (AG/AN) Einführung und Pflege eines organisationsspezifischen Vorgehensmodells Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 3

4 Tailoring: V-Modell 97 V-Modell XT Intensives Wissen über Regelungsteil und seine Bestandteile notwendig Anwender ist durch Komplexität der V-Modell-Anpassung verschreckt! Tailoring-Wissen des Prozessingenieurs in das V-Modell verlagern Bausteinbasiertes Tailoring anhand von vorgefertigten Bauplänen Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 4

5 Vorgehensbausteine als modulare Elemente Vorgehensbausteine sind die modularen Bausteine aus denen das V-Modell aufgebaut ist Ein Vorgehensbaustein kapselt Rollen, Produkte und Aktivitäten ist eine Einheit, die eigenständig verwendet werden kann Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 5

6 Vorgehensbausteinlandkarte VM-Kern Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 6

7 Vorgehensbausteinlandkarte des Auftraggebers Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 7

8 Vorgehensbausteinlandkarte des Auftragnehmers Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 8

9 Vorgehensbausteinlandkarte für die Systementwicklung als Auftraggeber und Auftragnehmer Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 9

10 Vorgehensbausteinlandkarte für die Einführung/Pflege eines organisationsspezifischen Vorgehensmodells Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 10

11 Vorgehensbausteinübergreifende Strukturierung Produktgruppe Teilaktivität Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 11 Aktivitätsgruppe Produkt Aktivität Rolle verantwortlich Produkt erzeugt Aktivität Rolle mitwirkend Rolle Thema Thema Thema bearbeiten Teilaktivität

12 Überblick Struktur und Inhalt des V-Modells Projektdurchführungsstrategien Schnittstelle zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer Entscheidungspunkte Projekt genehmigt Projekt definiert Angebot abgegeben Projekt beauftragt Zusammenfassung Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 12

13 Projektdurchführungsstrategien und Entscheidungspunkte Eine Projektdurchführungsstrategie definiert die Reihenfolge der im Projekt zu erreichenden Projektfortschrittsstufen Ein Entscheidungspunkt definiert einen im Projektplan festzulegenden Zeitpunkt, an dem eine Fortschrittsentscheidung (GO/NOGO) getroffen wird legt eine Menge von Produkten fest, die zum Entscheidungspunkt fertig gestellt sein müssen, damit auf dieser Basis die Fortschrittsentscheidung getroffen werden kann Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 13

14 Zuordnung: Entscheidungspunkte / Projekttyp Alle V-Modell Projekte Einführung und Pflege eines organisationsspezifischen Vorgehensmodells AG/AN-Schnittstelle Systementwicklungsprojekte Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 14

15 Projekttypen / Projektdurchführungsstrategien Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 15

16 Projektdurchführungsstrategie Auftragnehmer Inkrementelle Systementwicklung (AN) Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 16

17 Projektdurchführungsstrategie Auftragnehmer Inkrementelle Systementwicklung (AN): Einfachste Variante Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 17

18 Projektdurchführungsstrategie Auftragnehmer Inkrementelle Systementwicklung (AN): Iterationen bei Feinentwurf und Systementwurf Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 18

19 Projektdurchführungsstrategie Auftragnehmer Inkrementelle Systementwicklung (AN): Unterauftrag Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 19

20 Projektdurchführungsstrategie Auftragnehmer Inkrementelle Systementwicklung (AN): mit neuem Projektauftrag Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 20

21 Projektdurchführungsstrategie Auftragnehmer Vertragsschluss (AN) V-Modell Kern (PM, QS, KM, PÄM) kaufmännisches Projektmanagement, Messung und Analyse Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 21

22 Projektdurchführungsstrategie Auftragnehmer Evaluierung von Fertigprodukten Systemsicherheit SW/ HW-Erstellung Logistik Systemerstellung, Ergonomie Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 22

23 Projektdurchführungsstrategie Auftragnehmer Komponentenbasierte Systementwicklung (AN) Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 23

24 Projektdurchführungsstrategie Auftragnehmer Agile Systementwicklung Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 24

25 Projektdurchführungsstrategie Auftragnehmer Wartung und Pflege von Systemen Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 25

26 Projektdurchführungsstrategie Auftragnehmer Inkrementelle Systementwicklung (AG/AN): komplettes Bild Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 26

27 Überblick Struktur und Inhalt des V-Modells Projektdurchführungsstrategien Schnittstelle zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer Entscheidungspunkte Projekt genehmigt Projekt definiert Angebot abgegeben Projekt beauftragt Zusammenfassung Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 27

28 Schnittstelle zwischen AG- und AN-Projekt Ausschreibung V-Modell Projekt des Auftraggebers Angebot Vertrag Vertragszusatz Projektstatusbericht Lieferung Abnahmeerklärung V-Modell Projekt des Auftragnehmers Projektabschlussbericht Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 28

29 Überblick Struktur und Inhalt des V-Modells Projektdurchführungsstrategien Schnittstelle zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer Entscheidungspunkte Projekt genehmigt Projekt definiert Angebot abgegeben Projekt beauftragt Zusammenfassung Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 29

30 Überblick über Entscheidungspunkte und (maximale) spezifische Produkte aus Sicht eines AN (1) Bewertung der Ausschreibung Projekthandbuch QS-Handbuch Produktbibliothek Angebot Vertrag (von AG) Vertragszusatz (von AG) Projekthandbuch QS-Handbuch Abnahmeerklärung (von AG) Projektabschlussbericht Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 30

31 Überblick über Entscheidungspunkte und (maximale) spezifische Produkte aus Sicht eines AN (2) Gesamtsystemspezifikation Gefährdungs- und Systemsicherheitsanalyse Prüfspezifikation Dokument Prüfspezifikation Systemelement Systemspezifikation (Unterstützungs-)Systemarchitektur Ext. Einheit Spezifikation Prüfspez. Systemelement Impl.-,Integrations- und Prüfkonzepte Spez. log. Unterstützung Gefährdungs- und Systemsicherheitsanalyse Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 31 SW-/HW-Architektur SW-/HW-Spezifikation Ext.-SW-/HW-Modul-Spezifikation Impl.-,Integrations- und Prüfkonzepte Log. Unterstützungskonzept Prüfspez. Systemelement Gefährdungs- und Systemsicherheitsanalyse

32 Überblick über Entscheidungspunkte und (maximale) spezifische Produkte aus Sicht eines AN (3) Lieferung Prüfprotokoll Dokument Prüfprotokoll Systemelem. SW-/HW-Einheiten Ext. SW-/HW-Modul Prüfprotokoll Systemelement System/Segmente/Ext. Einh. Logistische Unterstützungsdok. Prüfprotokoll Systemelement Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 32

33 Überblick über Entscheidungspunkte und (maximale) spezifische Produkte aus Sicht eines AN Bewertung der Ausschreibung Projekthandbuch QS-Handbuch Produktbibliothek Angebot Vertrag (von AG) Vertragszusatz (von AG) Projekthandbuch QS-Handbuch Abnahmeerklärung (von AG) Projektabschlussbericht Gesamtsystemspezifikation Gefährdungs- und Systemsicherheitsanalyse Prüfspezifikation Dokument Prüfspezifikation Systemelement Systemspezifikation (Unterstützungs-)Systemarchitektur Ext. Einheit Spezifikation Prüfspez. Systemelement Impl.-,Integrations- und Prüfkonzepte Spez. log. Unterstützung Gefährdungs- und Systemsicherheitsanalyse SW-/HW-Architektur SW-/HW-Spezifikation Ext.-SW-/HW-Modul-Spezifikation Impl.-,Integrations- und Prüfkonzepte Log. Unterstützungskonzept Prüfspez. Systemelement Gefährdungs- und Systemsicherheitsanalyse Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 33 Lieferung Prüfprotokoll Dokument Prüfprotokoll Systemelem. System/Segmente/Ext. Einh. Logistische Unterstützungsdok. Prüfprotokoll Systemelement SW-/HW-Einheiten Ext. SW-/HW-Modul Prüfprotokoll Systemelement

34 Produkte, die bei fast allen Entscheidungspunkten vorgelegt werden Projekt genehmigt Projekt definiert Angebot abgegeben Projekt beauftragt Abnahme erfolgt Projekt abgeschlossen System spezifiziert Iteration geplant Lieferung durchgeführt Projektfortschrittsentscheidung Projektplan Projektstatusbericht QS-Bericht Unterauftrag Hintergrund System Y 1..* entworfen 1..* Y 0..* Feinentwurf abgeschlossen Unterauftrag 0..* 1..* Y System integriert Y 1..* Systemelemente realisiert Projekt ausgeschrieben Projekt beauftragt Abnahme erfolgt Iteration geplant Projektfortschritt überprüft Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 34

35 Themen der Projektfortschrittsentscheidung hält jeweils bei den Entscheidungspunkten das Ergebnis der Untersuchung über das Erreichen der anstehenden Projektfortschrittsstufe fest betrachtet mindestens den nächsten Planungsabschnitt Projektfortschrittsentscheidung Bewertung Entscheidungsvorlage Inhaltliche und zeitliche Planung Ressourcenplanung Vorgaben und Rahmenbedingungen Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 35

36 Themen des Projektplans beschreibt die gewählte Vorgehensweise und legt detailliert fest, was wann und von wem zu tun ist ist die Basis für die Kontrolle und die Steuerung des Projekts Projektplan Projektdurchführungsplan Integrierte Planung Prüfplan Dokumente Integrations- und Prüfplan Systemelemente Prüfplan Prozesse Ausbildungsplan Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 36

37 Themen des Projektstatusbericht ist das zentrale Dokument zur Beurteilung des Projektfortschritts Projektstatusbericht Gesamtprojektfortschritt Managementübersicht Projektergebnisse Problem- und Änderungsstatistik Qualitätsbewertung Aktuelle Risiken und Risikomaßnahmen Planungsabweichungen Planung für den nächsten Berichtszeitraum Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 37

38 Themen des QS-Berichts ist das zentrale Dokument zur Beurteilung der Produktqualität QS-Bericht Umfang der Prüfungen Status der einzelnen Teilprozesse Qualitätsprobleme Maßnahmen zur Behebung Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 38

39 Überblick des EPs Projekt genehmigt Projekt genehmigt Bewertung der Ausschreibung Beim EP Projekt genehmigt liegt die Bewertung der Ausschreibung vor, die Basis für den Start eines eigenen Projekts und die Erstellung des Angebots ist. Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 39

40 Themen der Bewertung der Ausschreibung ist das erste V-Modell XT Produkt eines V-Modell XT konformen Projekts externes Produkt (wird außerhalb des Projektes erstellt und fließt in das Projekt ein) Grundlage für weitere Produkte des Projekts Bewertung der Ausschreibung Anforderungsanalyse Technischer Lösungsvorschlag Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Erfolgsstrategie Organisation und Vorgaben zur Angebotserstellung Bewertungsergebnis Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 40

41 Überblick des EPs Projekt definiert Projekt definiert Produktbibliothek Projekthandbuch QS-Handbuch Beim EP Projekt definiert wird entschieden, ob das Projekthandbuch und das QS-Handbuch das Projekt korrekt wiedergeben. Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 41

42 Produktbibliothek (1) umfasst alle Produktexemplare und deren Produktversionen, die im Laufe des Projekts erstellt werden ist damit die zentrale Projektdatenbank wächst normalerweise im Verlauf des Projekts stetig an wird in der Regel von einem Konfigurationsmanagementwerkzeug verwaltet Mindestens zu jedem Entscheidungspunkt wird die aktuelle Produktkonfiguration qualitätsgesichert und im Konfigurationsmanagementsystem so gesichert, dass sie wiederhergestellt werden kann. Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 42

43 Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 43 Projektstart EP Projekt genehmigt EP Projekt definiert EP Anforderungen festgelegt projektspezifischer Meilenstein EP Projekt ausgeschrieben EP Projekt beauftragt EP Abnahme erfolgt EP Projekt abgeschlossen Projektende Zeit Produkte Produktkonfiguration 1 Produktkonfiguration 2 Produktkonfiguration 3 Produktkonfiguration 4 Produktkonfiguration 5 Produktkonfiguration 6 Produktbibliothek Produktkonfiguration 7 Produktkonfiguration 8 Produktbibliothek (2)

44 Überblick des EPs Angebot abgegeben Angebot abgegeben Angebot Beim EP Angebot abgegeben wird entschieden, ob das Angebot dem Auftraggeber in dieser Form vorgelegt werden soll. Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 44

45 Themen des Angebots muss die Anforderungen der Ausschreibung erfüllen muss die formellen und informellen Erwartungen des Kunden erfüllen und preislich wettbewerbsfähig sein Angebot Allgemeiner Angebotsteil Rechtlicher und kommerzieller Angebotsteil Anhang 1: Leistungsbeschreibung Anhang 2: Angebotsrelevante Teile des Projekthandbuchs (AN) Anhang 3: Angebotsrelevante Teile des QS-Handbuchs (AN) Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 45

46 Überblick des EPs Projekt beauftragt Projekt beauftragt Vertrag (von AG) Vertragszusatz (von AG) Beim EP Projekt beauftragt wird entschieden, ob der Vertrag unterzeichnet werden soll. Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 46

47 Themen des Vertrags bildet die rechtliche Grundlage für die Erbringung der Leistungen von Auftragnehmer und Auftraggeber regelt die Zusammenarbeit beider Seiten Vertrag (von AG) Rechtlicher und kommerzieller Angebotsteil Anhang 1: Anforderungen an das zu erstellende (Teil-) System Anhang 2: Vertragssrelevante Teile des Projekthandbuchs (AN) Anhang 3: Vertragsrelevante Teile des QS-Handbuchs (AN) Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 47

48 Überblick Struktur und Inhalt des V-Modells Projektdurchführungsstrategien Schnittstelle zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer Entscheidungspunkte Projekt genehmigt Projekt definiert Angebot abgegeben Projekt beauftragt Zusammenfassung Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 48

49 Zusammenfassung Kernkonzepte eines V-Modells sind Vorgehensbausteine, Entscheidungspunkte, Projektdurchführungsstrategien und Projekttypen. Im Rahmen des Tailoring werden die Kernkonzepte auf eine konkrete Projektsituation zugeschnitten. Bei Entwicklungsprojekten gibt es zwei parallele V-Modell Projekte: das Auftraggeber- und das Auftragnehmer Projekt. Die Projekte laufen weitgehend unabhängig, die Interaktion wird durch Schnittstellenprodukte gesteuert. Aufgaben, die in jedem V-Modell durchzuführen sind, betreffen Projektmanagement, Qualitätssicherung, Konfigurationsmanagement und Änderungsmanagement. Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 49

50 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Fragen Weitere Informationen unter Anwendungsschulung V-Modell XT, Version Einführung in das V-Modell XT 50

3 Angebotsphase. V-Modell XT Anwendung im Projekt.

3 Angebotsphase. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 3 Angebotsphase V-Modell XT Anwendung im Projekt Inhalt

Mehr

Software Engineering. 2. V-Modell XT

Software Engineering. 2. V-Modell XT Software Engineering 2. V-Modell XT Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung Konfigurationsmanagement

Mehr

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1 V-Modell Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth Software Engineering 11-1 Was ist das V-Modell? Das V im V-Modell steht für Vorgehensmodell. Umfangreiches Dokument. Softwaretool zur Unterstützung. Vorgabe

Mehr

Einführung V-Modell XT. Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes

Einführung V-Modell XT. Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes Einführung V-Modell XT Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes 1 Inhalt RAN Motivation Herkunft und Ziele des V-Modell XT Struktur und Aufbau des V-Modell

Mehr

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten PMI Munich Chapter Meeting 20. März 2007 Dr. Marc Sihling 2007 4Soft GmbH Agenda Überblick V-Modell XT Projektinitialisierung Tailoring Rollenbelegung Projektplanung

Mehr

6 Vorgehensbausteine.

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt.

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 7 Projektplanung V-Modell XT Anwendung im Projekt Überblick

Mehr

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell 28. April 2004 Perlen der Weisheit Ulrike Hammerschall Ausgangssituation und Zielsetzung Ausgangssituation des V-Modells Verbreitete Richtschnur für

Mehr

Übung Einführung in die Softwaretechnik

Übung Einführung in die Softwaretechnik Lehrstuhl für Informatik 3 RWTH Aachen Übung Einführung in die Softwaretechnik Lösungshinweise zum Übungsblatt 3 Aufgabe 6a) Welche Projekttypen gibt es, und wie ist deren Zusammenhang? Systementwicklung

Mehr

V-Modell XT. Teil 5: V-Modell-Referenz Produkte

V-Modell XT. Teil 5: V-Modell-Referenz Produkte V-Modell XT Teil 5: V-Modell-Referenz Produkte DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004. ALLE RECHTE VORBEHALTEN COPYRIGHT RESERVED BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004.

Mehr

Das neue V-Modell XT im Überblick

Das neue V-Modell XT im Überblick Das neue V-Modell XT im Überblick Teil I: Einführung und Überblick Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Technische Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl Software & Systems Engineering Inhalt

Mehr

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr PRINCE2 TAG 2011 Peter Morwinski, Leiter Technologie Center INHALT PRINCE2 und V-Modell XT Einleitung

Mehr

4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur

4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell T Dr. Ingo Zank / IKMT (VT, 04/2007) V-Modell Release 1.2 Ein Seminar des IKMT - Institut für kreatives Management und Training Postfach 330145 14171

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT. Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen

Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT. Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen Arne Schneikart - ZIVIT - 12.04.2006 Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik Seit 1.1.2006: IT-Dienstleister

Mehr

10 Gesamtsystemspezifikation

10 Gesamtsystemspezifikation Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 10 Gesamtsystemspezifikation V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Di 7.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz microtool GmbH, Berlin Konkurrenz

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

-Planung und Steuerung- Projektplan

-Planung und Steuerung- Projektplan -Planung und Steuerung- Projektplan Projektbezeichnung InfoMaPa I Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich Projektleiter [Dr. Odysseus] Erstellt am 12.05.2001 Zuletzt geändert 12.05.2001 Zustand X in

Mehr

Herausforderung Systemintegration Daten, Prozesse, Applikationen am Beispiel FüInfoSysSK

Herausforderung Systemintegration Daten, Prozesse, Applikationen am Beispiel FüInfoSysSK Herausforderung Systemintegration Daten, Prozesse, Applikationen am Beispiel FüInfoSysSK Wachtberg-Werthhoven, 11.04.2011 Hans-Jürgen Thönnißen, Christoph Reich Inhalt Überblick über die Planung und Durchführung

Mehr

Eine Tour durch das V-Modell 200x

Eine Tour durch das V-Modell 200x Eine Tour durch das V-Modell 200x WEIT Weiterentwicklung des Entwicklungsstandards für IT- Systeme des Bundes auf Basis des V-Modell-97 Stand der Arbeiten Workshop Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten

Mehr

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten -Planung und Steuerung: Projektfortschrittsentscheidung- Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt Version: 1.1 Projektbezeichnung

Mehr

Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg

Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg Future Work: EP Namen Ziel: EP Namen tendenziell in Richtung der vorgelegten Produkte Projekt initialisiert Ausschreibung

Mehr

Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen

Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen Erfahrungen aus einem sehr kleinen Projekt Dr. Ralf Kneuper Prof. Dr. Matthias Knoll 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing

Mehr

5 Grundkonzepte.

5 Grundkonzepte. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 5 Grundkonzepte Copyright V-Modell XT Copyright Reserved,

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine

17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

V-Modell XT. Teil 1: Grundlagen des V-Modells

V-Modell XT. Teil 1: Grundlagen des V-Modells V-Modell XT Teil 1: Grundlagen des V-Modells DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004. ALLE RECHTE VORBEHALTEN COPYRIGHT RESERVED BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004.

Mehr

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3 Projektmanagement Kompetenztraining V-Modell XT Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt, Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung

Mehr

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Prof. Dr. Roland Petrasch Dipl.-Inform., M.Sc. Florian Fieber Fachbereich VI Informatik und Medien Technische Fachhochschule Berlin Luxemburger

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einführung... 2 1.1. Verwendungsarten... 2 1.2. Struktur des V-Modells... 3 2. Submodelle... 4 2.1. Projektmanagement (PM)... 4 2.2. Systemerstellung (SE)...

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Das neue V-Modell 1 XT Ein anpassbares Vorgehensmodell für Software und System Engineering

Das neue V-Modell 1 XT Ein anpassbares Vorgehensmodell für Software und System Engineering Das neue V-Modell 1 XT Ein anpassbares Vorgehensmodell für Software und System Engineering Manfred Broy Technische Universität München Institut für Informatik 85748 Garching Andreas Rausch Technische Universität

Mehr

15 Logistische Unterstützung

15 Logistische Unterstützung Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 15 Logistische Unterstützung V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Methoden-Tailoring zur Produkt- und

Methoden-Tailoring zur Produkt- und Methoden-Tailoring zur Produkt- und Dietmar Winkler, Stefan Biffl Vienna University of Technology Institute of Software Technology and Interactive Systems dietmar.winkler@qse.ifs.tuwien.ac.at http://qse.ifs.tuwien.ac.at

Mehr

Meilensteine im BI-Projekt? BI Projektmanagement zwischen freier Kunst und Projektplan

Meilensteine im BI-Projekt? BI Projektmanagement zwischen freier Kunst und Projektplan Meilensteine im BI-Projekt? BI Projektmanagement zwischen freier Kunst und Projektplan Manfred Dubrow, 17. April 2013 Zahlen und Fakten Robotron Datenbank-Software GmbH Gründungsjahr 1990 Mitarbeiterzahl

Mehr

ERFOLGREICHE IT-PROJEKTE MIT DEM V-MODELL XT

ERFOLGREICHE IT-PROJEKTE MIT DEM V-MODELL XT von andreas rausch und dirk niebuhr ERFOLGREICHE IT-PROJEKTE MIT DEM V-MODELL XT die autoren Bei der Entwicklung softwareintensiver Systeme ist die Zahl gescheiterter oder wirtschaftlich nicht erfolgreicher

Mehr

V-Modell XT. Teil 7: V-Modell-Referenz Konventionsabbildungen

V-Modell XT. Teil 7: V-Modell-Referenz Konventionsabbildungen V-Modell XT Teil 7: V-Modell-Referenz Konventionsabbildungen DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004. ALLE RECHTE VORBEHALTEN COPYRIGHT RESERVED BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

Mehr

IT Projekte erfolgreich mit dem neuen V-Modell XT

IT Projekte erfolgreich mit dem neuen V-Modell XT IT Projekte erfolgreich mit dem neuen V-Modell XT J. Prof. Dr. Andreas Rausch Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik AG Softwarearchitektur Inhalt Vorgehensmodell in der IT: Warum,

Mehr

Technische Dokumentation im V-Modell XT

Technische Dokumentation im V-Modell XT Technische Dokumentation im V-Modell XT Beate Kapturek Rolf Drechsler Institut für Informatik, Universität Bremen, 28359 Bremen Zusammenfassung. Eingebettete Systeme werden zunehmend ein Teil unserer täglichen

Mehr

Erfahrungsbericht aus einem Großprojekt des öag. Rüdiger Brand

Erfahrungsbericht aus einem Großprojekt des öag. Rüdiger Brand Erfahrungsbericht aus einem Großprojekt des öag Von der Anforderungsanalyse bis zur Überprüfung der Prüffallabdeckung mit durchgängiger Werkzeugkette Rüdiger Brand ESG Elektroniksystem- und Logistik GmbH

Mehr

Projektstatusbericht für WiBe 4.0 Projekt definiert. Version: 1.3

Projektstatusbericht für WiBe 4.0 Projekt definiert. Version: 1.3 -Berichtswesen: Projektstatusbericht- Projektstatusbericht für WiBe 4.0 Projekt definiert Version: 1.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellt am 10.02.2005 Zuletzt geändert 18.05.2005

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

V-Modell XT Glossary German English

V-Modell XT Glossary German English XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten V-Modell XT Glossary German English Produkttypen Product Types...4 Projektdurchführungsstrategien Project Execution Strategies...4 Entscheidungspunkte

Mehr

V-Modell XT. Teil 4: V-Modell-Referenz Rollen

V-Modell XT. Teil 4: V-Modell-Referenz Rollen V-Modell XT Teil 4: V-Modell-Referenz Rollen DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004. ALLE RECHTE VORBEHALTEN COPYRIGHT RESERVED BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004.

Mehr

Ganzheitliches IT-Projektmanagement

Ganzheitliches IT-Projektmanagement Ganzheitliches IT-Projektmanagement Kapitel 2 nach dem Buch: Ruf, Walter; Fittkau, Thomas: "Ganzheitliches IT-Projektmanagement" Wissen - Praxis - Anwendungen R. Oldenbourg Verlag München - Wien 2008;

Mehr

V-Modell XT. Teil 2: Eine Tour durch das V-Modell

V-Modell XT. Teil 2: Eine Tour durch das V-Modell V-Modell XT Teil 2: Eine Tour durch das V-Modell DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004. ALLE RECHTE VORBEHALTEN COPYRIGHT RESERVED BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004.

Mehr

V-Modell XT. Teil 4: V-Modell-Referenz Rollen

V-Modell XT. Teil 4: V-Modell-Referenz Rollen Teil 4: V-Modell-Referenz Rollen V-Modell ist eine geschützte Marke der Bundesrepublik Deutschland. Inhaltsverzeichnis 4-1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4-3 1.1 Zielsetzung der V-Modell-Referenz...4-3

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Vorgehensmodell versus Prozessmodell 1(2) Vorgehensmodell versus Prozessmodell 2(2) Inhalt. Phasenmodell 2(7) Phasenmodell 1(7)

Vorgehensmodell versus Prozessmodell 1(2) Vorgehensmodell versus Prozessmodell 2(2) Inhalt. Phasenmodell 2(7) Phasenmodell 1(7) Vorlesung: Softwaretechnik I IV. Prozessmodelle Teil 1 Prof. Dr. Jens Grabowski Tel. 39 172022 Email grabowski@cs.uni-goettingen.de Vorgehensmodell versus Prozessmodell 1(2) Vorgehensmodelle geben Projektleitern/Entwicklern

Mehr

PAULAS PRAGMATISCHE PROJEKTFÜHRUNG

PAULAS PRAGMATISCHE PROJEKTFÜHRUNG fachartikel mehr zum thema: vmxt.blogspot.com www.v-modell-xt.de die autoren DAS V-MODELL XT IM KLEINEN: PAULAS PRAGMATISCHE PROJEKTFÜHRUNG Das V-Modell XT mit seinen knapp 800 Seiten Dokumentation eignet

Mehr

Werkzeugunterstützung mit V-Modell XT Projektassistent und V-Modell XT Editor

Werkzeugunterstützung mit V-Modell XT Projektassistent und V-Modell XT Editor Das neue Werkzeugunterstützung mit Projektassistent und Editor Dr. Marc Sihling 4Soft GmbH Motivation Generelle Zielsetzung Die Verfügbarkeit bedarfsgerechter Werkzeuge hilft bei Einarbeitung, Auseinandersetzung

Mehr

Integration von Scrum in das V-Modell XT

Integration von Scrum in das V-Modell XT Datum: 12. November 2010 Themendossier für die User Group»Agile Methoden in der Softwareentwicklung«Integration von Scrum in das V-Modell XT Seite 1 Einführung in das Thema Einleitung Innerhalb des Software

Mehr

Informationssystemanalyse V-Modell 4 1

Informationssystemanalyse V-Modell 4 1 Informationssystemanalyse V-Modell 4 1 Das V-Modell Das V-Modell ist Bestandteil des Standardisierungskonzepts der Bundesbehörden. Dieses Konzept hat folgende Eigenschaften: Slide 1 verbindlich für IT-Vorhaben

Mehr

V-Modell XT meets Scrum:

V-Modell XT meets Scrum: V-Modell XT meets Scrum: Ein Erfahrungsbericht bei einer öffentlichen Ausschreibung VMEA Nov 2015 Siegburg Speaker: Markus Reinhold CoCOO info@cocoo.de - www.cocoo.de twitter: @cocoo_mr VM XT + SCRUM 1

Mehr

MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG MIT DEM V-MODELL XT

MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG MIT DEM V-MODELL XT mehr zum thema: www.v-modell-xt.de/ von christian bartelt, thomas ternité und matthias zieger MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG MIT DEM V-MODELL XT die autoren Das neue V-Modell XT ist ein verbindlich vorgeschriebener

Mehr

Anwendung des V-Modell XT Stand und Erfahrungen aus der Pilotierungsphase

Anwendung des V-Modell XT Stand und Erfahrungen aus der Pilotierungsphase Anwendung des V-Modell XT Stand und Erfahrungen aus der Pilotierungsphase Marco Kuhrmann Technische Universität M ünchen Software and Systems Engineering Boltzmannstr.3 8548 Garching, Germany Dirk Niebuhr

Mehr

Integration von ITIL in das V-Modell XT

Integration von ITIL in das V-Modell XT Integration von ITIL in das V-Modell XT Masterprojekt von Alexis Djomeny Nana 06.11.2014 VMEA Köln Joachim Schramm Technische Universität Clausthal Institut für Informatik - Software Systems Engineering

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Überblick und Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Überblick und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XXI XXIII 1 Überblick und Grundlagen 1 1.1 IT-Projekte 3 1.1.1 Probleme bei IT-Projekten 3 1.1.2 Risiken

Mehr

Softwaretechnik Prozessmodelle

Softwaretechnik Prozessmodelle Softwaretechnik Prozessmodelle Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Celine: They enjoy the goal but not the process. But the reality of it is that the true work of improving things

Mehr

Hinweise zur Einführung des V Modells XT in den Bundesbehörden

Hinweise zur Einführung des V Modells XT in den Bundesbehörden Hinweise zur Einführung des V Modells XT in den Bundesbehörden Version 1.0 30.6.2005 Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung Schriftenreihe

Mehr

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell?

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Softwareentwicklung Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Ein Softwareentwicklungsmodell ist ein für die Softwareentwicklung angepasstes Vorgehensmodell bei der professionellen ( ingenieursmäßigen

Mehr

Projektplanung und Anforderungserstellung in einem V-Modell-Projekt

Projektplanung und Anforderungserstellung in einem V-Modell-Projekt Technische Universität München Fakultät für Informatik Diplomarbeit Projektplanung und Anforderungserstellung in einem V-Modell-Projekt Inga Carolin Küffer Technische Universität München Fakultät für

Mehr

TelData. Version: A-Muster

TelData. Version: A-Muster -Prüfung: Prüfprotokoll Systemelement- TelData Version: A-Muster Projektbezeichnung Artio Neues Projekt Projektleiter Herr Karlapp Verantwortlich Hr. Deynet Prüfer Erstellt am 21.07.2005 Zuletzt geändert

Mehr

Evolutionäres Phasenmodell. Vorgehensmodelle

Evolutionäres Phasenmodell. Vorgehensmodelle Evolutionäres Phasenmodell Vorgehensmodelle PM 1 Die Phase Projektinitialisierung wird in enger Zusammenarbeit zwischen Projektauftraggeber und Auftragnehmer durchgeführt. Die Informationen aus dem Projektportfolio,

Mehr

-Planung und Steuerung- Projekthandbuch

-Planung und Steuerung- Projekthandbuch -Planung und Steuerung- Projekthandbuch Projektbezeichnung InfoMaPa I Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich Projektleiter [Dr. Odysseus] Erstellt am 09.05.2001 Zuletzt geändert 20.05.2001 Zustand X

Mehr

V9 SCR, Basismodelle, Prozessmodelle

V9 SCR, Basismodelle, Prozessmodelle V9 SCR, Basismodelle, Prozessmodelle Spiralmodell (risikogetrieben, generisch) - Ziel: Flexible Anpassung des Prozessmodells, Risikominimierung, Kostenminimierung - Keine Trennung in Entwicklung und Wartung,

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Fachhochschule Kaiserslautern, Standort Zweibrücken Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering Winter '12/'13

Mehr

Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt

Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt -Planung und Steuerung: Projektfortschrittsentscheidung- Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt Version: 1.1 Projektbezeichnung InfoMaPa 1 Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich

Mehr

Erweitertes Tailoring und verbesserte organisationsspezifische Anpassung mit dem neuen V-Modell XT Metamodell

Erweitertes Tailoring und verbesserte organisationsspezifische Anpassung mit dem neuen V-Modell XT Metamodell Erweitertes Tailoring und verbesserte organisationsspezifische Anpassung mit dem neuen V-Modell T Metamodell Jan Friedrich 1, Marco Kuhrmann 2, Thomas Ternité 3 1 4Soft GmbH, Mittererstr. 3, 80336 München

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

tsmanagementsystemen in den Programmierzentren der Luftwaffe

tsmanagementsystemen in den Programmierzentren der Luftwaffe Waffensystemunterstützungszentrum Landsberg am Lech Einsatz des VM-XT beim Aufbau von Qualitätsmanagementsystemen tsmanagementsystemen in den Programmierzentren der Luftwaffe Meine Erfahrungen 1988 bis

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Christoph Redl Quelle der Fragen: http://www.informatik-forum.at/showthread.php?t=54097 1 SCRUM Prinzip + Vorteile

Mehr

V-Modell XT. Teil 2: V-Modell-Tour

V-Modell XT. Teil 2: V-Modell-Tour V-Modell XT Teil 2: V-Modell-Tour c BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND, 2004, ALLE RECHTE VORBEHALTEN. V-MODELL R IST EI- NE GESCHÜTZTE MARKE DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND. DIESES WERK IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT.

Mehr

V-Modell XT Bund: Für die SOS-Methode relevanter Ausschnitt

V-Modell XT Bund: Für die SOS-Methode relevanter Ausschnitt IT-Beratung V-Modell XT Bund: Für die SOS-Methode relevanter Ausschnitt Kompetenzzentrum Großprojektmanagement (CC GroßPM) BVA/BIT Version 2.0 Dezember 2012 Herausgeber Bundesverwaltungsamt Ansprechpartner

Mehr

IBM Rational Unified Process Integration mit dem V-Modell XT

IBM Rational Unified Process Integration mit dem V-Modell XT IBM Rational Unified Process Integration mit dem V-Modell XT Problemstellung Das V-Modell XT bietet eine gute Unterstützung im Bereich des Auftraggeber/Auftragnehmerverhältnisses und der Gesamtsystementwicklung.

Mehr

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3 -Prüfung: Prüfspezifikation Dokument- Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0 Version: 1.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellt am 11.03.2005 Zuletzt geändert

Mehr

Projekthandbuch für WiBe 4.0. Version: 1.6

Projekthandbuch für WiBe 4.0. Version: 1.6 -Planung und Steuerung: Projekthandbuch- Projekthandbuch für WiBe 4.0 Version: 1.6 Projektbezeichnung WiBe 4.0 Musterprojekt Projektleiter Odysseus Verantwortlich Odysseus Erstellt am 10.02.2005 Zuletzt

Mehr

ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING

ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING Vorgehens- und Prozessmodelle ALLG. METHODEN DES SOFTWAREEINGINEERING Ziel der Veranstaltung Evolution der Modelle des Software Engineering Übersicht der Modelle Vorgehensmodelle Prozessmodelle Aufbau

Mehr

- Planung und Steuerung - Projekthandbuch

- Planung und Steuerung - Projekthandbuch - Planung und Steuerung - Projekthandbuch Projektbezeichnung WiBe 4.0 Musterprojekt Projektleiter Odysseus Verantwortlich Odysseus Erstellt am 10.02.2005 13:19 Zuletzt geändert 27.06.2005 16:23 Zustand

Mehr

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell -konform im Ergebnis - 1 - So? oder gibt es einen anderen Weg? - 2 - Die Werkzeugfamilie Business professionelle Geschäftsprozessmodellierung mit UML Object

Mehr

Course "Softwareprozesse"

Course Softwareprozesse Course "Softwareprozesse" V-Modell XT (in German/English Kauderwelsch 'Engleutsch') Lutz Prechelt Freie Universität Berlin, Institut für Informatik http://www.inf.fu-berlin.de/inst/ag-se/ Overview Meta

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel Klaus Hörmann Markus Müller «Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

IT-Projekt-Management

IT-Projekt-Management IT-Projekt-Management email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2005 by, Bielefeld Seite 1 Vorgehensmodell 2005 by, Bielefeld Seite 2 Was ist ein Vorgehensmodell? Strukturbeschreibung über

Mehr

IV::SOLUTIONFRAMEWORK

IV::SOLUTIONFRAMEWORK IV::SOLUTIONFRAMEWORK EINFÜHRUNG Das IV::SolutionFramework ist die Antwort der INTERVISTA AG auf die Anforderungen an moderne IT Entwicklungsprojekte. Effiziente Vorgehensmodelle und die Einführung von

Mehr

Übungsblatt 5: Projekt und Arbeitsplanung

Übungsblatt 5: Projekt und Arbeitsplanung Übungsblatt 5: Projekt und Arbeitsplanung Aufgabe 11: Projektinitiierung Zur Vorbereitung der Entscheidung über die Durchführung eines Projekts müssen die Machbarkeit, Finanzierbarkeit etc. geprüft und

Mehr

V-Modell XT und Agilität

V-Modell XT und Agilität Orientation in Objects GmbH Dirk M. Sohn sohn at oio.de Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 1.0 www.oio.de info@oio.de 1 Orientierung in Objekten ) Akademie ) ) Beratung ) ) Projekte ) Schulungen,

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isql-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Vorlesungen ab dem 05.11.2013 Vorgehensmodelle

Vorlesungen ab dem 05.11.2013 Vorgehensmodelle Vorlesungen ab dem 05.11.2013 Vorgehensmodelle Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 76 Lufthansa-Reservierung in den 60-er Jahren Dr. F. Sarre Wintersemester 20092013

Mehr

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée Changemanagement in Projekten Björn Thiée Agenda Blickwinkel auf das Change-Management Definition von Change-Management Der Prozess des Change-Managements Organisation des Change-Managements Fazit / Zusammenfassung

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Schriften zum Software-Qualitätsmanagement

Schriften zum Software-Qualitätsmanagement Software-Qualitätsmanagement: Theorie & Praxis herausgegeben von Roland Petrasch Band 3 Schriften zum Software-Qualitätsmanagement Vorgehen, Methoden und Werkzeuge für die Software-Qualitätssicherung Roland

Mehr

Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation. Dr. Bernhard Schätz Leopold-Franzens Universität Innsbruck Sommersemester 2003

Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation. Dr. Bernhard Schätz Leopold-Franzens Universität Innsbruck Sommersemester 2003 Vorlesung Projektmanagement und Teamorganisation Dr. Bernhard Schätz Leopold-Franzens Universität Innsbruck Sommersemester 2003 Übersicht 1. Übersicht 2. Projektmanagement und Software-Engineering 3. Projektstrukturen

Mehr

- Prüfung - Prüfprotokoll für Anforderungen (Lastenheft)

- Prüfung - Prüfprotokoll für Anforderungen (Lastenheft) - Prüfung - Prüfprotokoll für Anforderungen (Lastenheft) Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich WiBe 4.0 Beispielprojekt Odysseus pollon Erstellt am 11.03.2005 10:11 Zuletzt geändert 18.05.2005

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr