Wo liegt das Mostviertel?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wo liegt das Mostviertel?"

Transkript

1

2 Das Mostviertel.

3 Das Mostviertel.

4 Wo liegt das Mostviertel?

5 Eine blühende Region Mild. Wild.

6 Skiregionen Forsteralm Königsberg Lackenhof am Ötscher Lunz am See Annaberg Puchenstuben Gemeindealpe Hochkar

7 Linz Wien

8 Brünn Bratislava Budapest

9 T-MONA Kernergebnisse Mostviertel Winter 2008/09 MANOVA GmbH Trautsongasse Wien Austria T F 20

10 Altersstruktur: Mittlere Altersgruppen stärker vertreten Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 70 plus % % n Winter 2008= 282 n Winter 2006 = 747

11 Entscheidungszeitpunkt: Drei Viertel der Gäste entscheiden sich 2-8 Wochen vor Urlaubsantritt für das Mostviertel als Reiseziel Spontan 1-7 Tage 1-2 Wochen 2-4 Wochen 1-2 Monate 2-4 Monate 4-6 Monate 6-12 Monate Mehr als 1 Jahr % n Winter 2008= 282 n Winter 2006 = 747

12 Schneesicherheit, Skigebiet und Qualität als Top- Entscheidungskriterien bei der Destinationswahl Schneesicherheit Attraktivität Skigebiet Qualität der Dienstleistung Erfahrung in der Vergangenheit Nähe / Erreichbarkeit Wintersportangebot Preis-Leistungs-Verhältnis n Mostviertel = 282 n übriges NÖ = 852 %

13 Zufriedenheit mit dem Wintersportangebot: Wintersportangebot hinkt den Ansprüchen hinterher Sonst. Sportangebot [[Qualität Loipen]] [Verleih Ausrüstung] Freundlichkeit Liftpersonal Wartezeit an den Liften Komfort der Lifte Skipass-Angebot Schneeverhältnisse Beschilderung der Pisten Qualität der Skipisten n < 100 = [ ] n <40 = [[ ]] Verwendete Skala: 1 äußerst begeistert 6 eher enttäuscht

14 Göstling-Hochkar

15 Göstling Hochkar - Strukturdaten 2010: Ankünfte: ,1 % Nächtigungen: ,6 % Skier Days 09/ Winter 2010/11 Ankünfte: ,2 % Nächtigungen: ,9 % Skier Days 10/ %

16 Lackenhof am Ötscher

17 Lackenhof Strukturdaten 2010: Ankünfte: ,2 % Nächtigungen: ,2 % Betten stark rückläufig Winter 2010/11 Ankünfte: ,1 % Nächtigungen: ,9 %

18 Familienskigebiet Annaberg

19 Annaberg Strukturdaten 2010: Ankünfte: ,6 % Nächtigungen: ,3 % Betten: 11 % Rückgang seit 2001 Winter 2010/11 Ankünfte: ,5 % Nächtigungen: ,6 %

20 Annaberg Strukturdaten

21 Nächtigungsentwicklung Gaming Göstling-Hochkar Annaberg

22 Nächtigungsentwicklung Winter 1981/ / / / / / / / / / / / / / /2010 Annaberg Gaming Göstling-Hochkar

23 Nächtigungsentwicklung Sommer Annaberg Gaming Göstling-Hochkar

24 Problemfelder alpines Mostviertel 1. Strukturelles qualitatives und quantitatives Bettenproblem 2. Fehlende Entwicklung der Sommersaison 3. Trend Skifahren als Elitesportart bzw. Nachwuchsproblem 4. Klimawandel sitzt im Nacken

25 Strukturelles qualitatives und quantitatives Bettenproblem - Bett pro Pistenkilometer

26 Standortentwicklung

27 Entwicklung der Sommersaison Wilde Wunder- Card - Ab der 1. Nächtigung 39 Ausflugsziele gratis 75 Betriebe und 1150 Betten Über Nächtigungen aktuell

28 Wintereinsteiger Ski4free und Ski4free XL 1 Skitag für Schulklassen Bustransfer ins Schigebiet Schiverleih Liftkarte Schilehrer optional Preis 25, Kinder in der Saison 2010/11 Blaguss Reisen Größte Schulsportaktion Österreichs

29 Regionalentwicklung über Bergbahnen Generell hoher Investitionsdruck der Bergbahnen, v.a. bei Beschneiung, Aufstiegshilfen, Basisinfrastruktur Typischer Investitionsbedarf bei Kleinskigebieten in der Nähe der Ballungsräume, z.b. auch Süddeutschland, bei Mio. Öffentliche Hand engagiert sich zunehmend über kommunale und/ oder regionale Strukturen als Unternehmer (z.b. Niederösterreichische Bergbahnen Beteiligungsgesellschaft m.b.h.) Erwartete Wirkungen: regionalwirtschaftliche Entwicklung in peripheren Räumen Beitrag zur Lebensqualität, Freizeitangebot für Bevölkerung

30 Klimawandel bei Skigebieten in Nähe der Ballungsräume Anteil der Bergbahnen am CO 2 -Gesamtausstoss liegt bei rund 20%; entscheidend sind Verkehrsmittel, Unterkunft und Verpflegung! Typische technische Herausforderungen: Wasser- und Energieverbrauch optimieren, z.b. mittels kompressorloser Schneilanzen? Unabhängig werden von Preissteigerungen bei Elektrizität, z.b. durch Eigenproduktion erneuerbarer Energie? Typische adaptive Herausforderungen: Alternative Konzepte für den Transport der Gäste zu/von und im Skigebiet? Möglichkeiten der Verlierer einer Verdichtung des Angebotes? In Zukunft kompensatorische Angebote (z.b. für Flugreisen)? Natur- und Bergerlebnis durch/trotz des technischen Aufwandes?

31

DI Dr. Romain Molitor. den Alpen. Ferien-Messe Wien 2010

DI Dr. Romain Molitor. den Alpen. Ferien-Messe Wien 2010 DI Dr. Romain Molitor Tourismus und Verkehr in den Alpen Ferien-Messe Wien 2010 Auf in die Alpen! Historischer Rückblick Alpentourismus hat lange Tradition g Entdeckungszeit: bis ca. 1880 g g Belle Epoque

Mehr

Wintertourismus bei unseren Nachbarn im Osten - Was kommt da auf uns zu - (aus der Sicht des Skigebietsplaner) Bruneck

Wintertourismus bei unseren Nachbarn im Osten - Was kommt da auf uns zu - (aus der Sicht des Skigebietsplaner) Bruneck Wintertourismus bei unseren Nachbarn im Osten - - (aus der Sicht des Skigebietsplaner) Tourismus - Rekord dank Osteuropa das stärkste Wachstum gibt es bei Gästen aus Osteuropa Die Presse, 13.02.2014 Folie

Mehr

Skifahrer in Oberösterreich

Skifahrer in Oberösterreich Erstelldatum: 10.12.13 / Version: 1.0 Skifahrer in Oberösterreich Mafo-News 32/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Rainer Jelinek Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

6 Thesen zur Zukunft des Wintersports. Tourismus Community Austria Mag. Werner Taurer, Mag. Gernot Memmer 21. November 2012

6 Thesen zur Zukunft des Wintersports. Tourismus Community Austria Mag. Werner Taurer, Mag. Gernot Memmer 21. November 2012 Tourismus Community Austria Mag. Werner Taurer, Mag. Gernot Memmer 21. November 2012 Wintersaison 2011/12 64,3 Mio. Übernachtungen (+ 3,6 %) 16,43 Mio. Gäste-Ankünfte (+ 4,8 %) = Rekordergebnis in der

Mehr

Sommerfrische statt Après Ski? Die Zukunft des Tourismus in den Alpen

Sommerfrische statt Après Ski? Die Zukunft des Tourismus in den Alpen Sommerfrische statt Après Ski? Die Zukunft des Tourismus in den Alpen Uni im Dorf Außervillgraten, 30.11.2013 Dr. Daniela Hohenwallner Zur Präsentation Faktor Tourismus Klimawandel im Alpenraum Auswirkungen

Mehr

Tourismus-Bilanz der Wintersaison 2008/2009

Tourismus-Bilanz der Wintersaison 2008/2009 Tourismus-Bilanz der Wintersaison 2008/2009 Ergebnisse im Detail Langzeitvergleich Europäischer Vergleich Wir bewegen Informationen Pressekonferenz 4. Juni 2009 STATISTIK AUSTRIA www.statistik.at Wintertourismus

Mehr

Studie Lust auf Skifahren

Studie Lust auf Skifahren Studie Lust auf Skifahren Pressecharts 6. November 2013 MANOVA GmbH Wipplingerstraße 23/23 1010 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 office@manova.at www.manova.at Deutschland hat rund 9 Mio. interessierte

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Wintersport und Klimawandel

Wintersport und Klimawandel Wintersport und Klimawandel Allgäu: heute erfolgreich und den Strukturwandel im Blick.wird`s im Allgäu tropisch? Allgäu GmbH Grüß Gott aus dem Allgäu! Bernhard Joachim Geschäftsführer Allgäu GmbH Tourismusverband

Mehr

Die Ferienregion Wilder Kaiser auf einen Blick

Die Ferienregion Wilder Kaiser auf einen Blick Die Ferienregion auf einen Blick Die Destination mit dem stärksten Bergerlebnis der Alpen liegt in Tirol / Österreich, genauer gesagt im Tiroler Unterland zwischen den Städten Kufstein und Kitzbühel. Zwischen

Mehr

FACT-BOX: total 18.000 in 40 Topskigebieten der Alpen davon 39 % in Österreich, 7 % in Deutschland, 34 % in der Schweiz, 20 % in Italien

FACT-BOX: total 18.000 in 40 Topskigebieten der Alpen davon 39 % in Österreich, 7 % in Deutschland, 34 % in der Schweiz, 20 % in Italien 1 FACT-BOX: Befragte Skifahrer: total 18.000 in 40 Topskigebieten der Alpen davon 39 % in Österreich, 7 % in Deutschland, 34 % in der Schweiz, 20 % in Italien Befragungszeiträume: A) Weihnachten/Neujahr

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

ISIA KONGRESS VUOKATTI /FINNLAND 16.-18.MAI 2014 Claudio Zorzi

ISIA KONGRESS VUOKATTI /FINNLAND 16.-18.MAI 2014 Claudio Zorzi ISIA KONGRESS VUOKATTI /FINNLAND 16.-18.MAI 2014 Claudio Zorzi Warum haben Sie mit dem Skifahren begonnen? Anfänger in vielen Altersgruppen Fazit I Skischulen werden von Beginnern kritischer gesehen als

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Die Ferienregion Wilder Kaiser auf einen Blick

Die Ferienregion Wilder Kaiser auf einen Blick Die Ferienregion auf einen Blick Die Destination mit dem stärksten Bergerlebnis der Alpen liegt in Tirol / Österreich, genauer gesagt im Tiroler Unterland zwischen den Städten Kufstein und Kitzbühel. Zwischen

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Klimawandel & Tourismus (K)Ein Grund zur Sorge?

Klimawandel & Tourismus (K)Ein Grund zur Sorge? Österreichischer Sachstandsbericht Klimawandel 2014 Klimawandel & Tourismus (K)Ein Grund zur Sorge? Austrian Assessment Report 2014 (AAR14) Tourismus in Österreich 06.03.2015 Folie 2 www..ac.at Bedeutung

Mehr

MARKTANALYSE ALPINE WINTERSPORTLER IM D-A-CH RAUM

MARKTANALYSE ALPINE WINTERSPORTLER IM D-A-CH RAUM MARKTANALYSE ALPINE WINTERSPORTLER IM D-A-CH RAUM Chancen und Potenziale 13.10.2016 D-A-CH Seilbahn-Tagung, Innsbruck Klaus Grabler, Geschäftsführer Wipplingerstraße 23/23 1010 Wien Austria T +43 1 710

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Potentialschätzung Skifahrer in Europa. Key Facts. März 2010

Potentialschätzung Skifahrer in Europa. Key Facts. März 2010 Potentialschätzung Skifahrer in Europa Key Facts März 2010 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 office@manova.at www.manova.at UID ATU51814504 FN 207470d (Handelsgericht

Mehr

Der Klimawandel als Herausforderung für die Seilbahn- und Freizeitwirtschaft

Der Klimawandel als Herausforderung für die Seilbahn- und Freizeitwirtschaft Der Klimawandel als Herausforderung für die Seilbahn- und Freizeitwirtschaft Dr. Franz Prettenthaler JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh Fachgruppentagung Seiersberg, 29. September 2011 Übersicht

Mehr

SKIURLAUB ZUM TOP PREIS!

SKIURLAUB ZUM TOP PREIS! SKIURLAUB ZUM TOP PREIS! Inklusive Skiausrüstung in Vorarlberg Österreich - Montafon - Feldkirch Im BEST WESTERN PLUS Central Hotel Leonhard 2,5 Tage Skipass, Ski-, Snowboard und Schuhverleih Hotel mit

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Chancen für den Wintertourismus

Chancen für den Wintertourismus Chancen für den Wintertourismus Obm. Komm. Rat Dr. Klaus Ennemoser Fachverband Hotellerie Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH: Tourismus-Golf-Immobilien www.ennemoser.at Folie 1 Der Alpenbogen Alpenbogen

Mehr

Entwicklung Sportwochen seit 1947 FI Prof. Mag. Wolfgang Oebelsberger

Entwicklung Sportwochen seit 1947 FI Prof. Mag. Wolfgang Oebelsberger Entwicklung Sportwochen seit 1947 FI Prof. Mag. Wolfgang Oebelsberger Warum sind Wintersportwochen wichtig? Wirtschaftsfaktor Wintertourismus Kulturgut in Österreich Authentizität Verwurzelung des Skisports

Mehr

Stellenwert von Kultur und Natur bei der Auswahl von Skigebieten im Alpenraum

Stellenwert von Kultur und Natur bei der Auswahl von Skigebieten im Alpenraum Stellenwert von Kultur und Natur bei der Auswahl von Skigebieten im Alpenraum Nina Mostegl, MRM Universität für Bodenkultur Wien Mark Ing. Winkler Drei Zinnen AG BERGumWELT - Bozen, 06.06.2017 WS 2016/17:

Mehr

Der Tiroler Tourismus im Licht des Welttourismus. Tirol Werbung / Strategien & Partner DER TIROLER TOURISMUS IM LICHT DES WELTTOURISMUS 1

Der Tiroler Tourismus im Licht des Welttourismus. Tirol Werbung / Strategien & Partner DER TIROLER TOURISMUS IM LICHT DES WELTTOURISMUS 1 Der Tiroler Tourismus im Licht des Welttourismus Tirol Werbung / Strategien & Partner DER TIROLER TOURISMUS IM LICHT DES WELTTOURISMUS 1 Inhalt 1. Tourismus weltweit 2. Die Europäische Komponente des Welttourismus

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung und Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2006-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Gemütlichkeit auf gehobenem Niveau

Gemütlichkeit auf gehobenem Niveau Gemütlichkeit auf gehobenem Niveau Raus aus den Betten rauf auf die Pisten! Herzlich willkommen in der Kaminstube am Moos Wo Gemütlichkeit und Gastfreundschaft auf Sie warten. Urlaub in St. Anton ein Urlaub

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zum Mediengespräch mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts- und Sport-Landesrat Ing. Helmut HOLZINGER Vorsitzender der Fachvertretung der oö. Seilbahnen Johannes SPIESBERGER Mitglied der

Mehr

Urlaub im Salzburger Land. Familie Klary

Urlaub im Salzburger Land. Familie Klary Urlaub im Salzburger Land Familie Klary Atemberaubende Naturkulisse im Biosphärenpark Lungau Traditionelle Gastlichkeit in einer unberührten Naturlandschaft Die intakte Natur und die zentrale Lage bieten

Mehr

DAMÜLS. Skigebiet 2.O: eine Analyse des Jugend Verhaltens am Berg. Vanessa Graber Sarah Egger

DAMÜLS. Skigebiet 2.O: eine Analyse des Jugend Verhaltens am Berg. Vanessa Graber Sarah Egger DAMÜLS Skigebiet 2.O: eine Analyse des Jugend Verhaltens am Berg Vanessa Graber Sarah Egger SKIGEBIET 2.O: EINE ANALYSE DES JUGEND VERHALTENS AM BERG Befragung von 791 Jugendlichen 4 Skigebiete Laax Lenzerheide

Mehr

Pressemitteilung: /15

Pressemitteilung: /15 Pressemitteilung: 10.947-007/15 Bestand 2013/14: Gästen stehen in Österreich rund 1,1 Mio. Betten in rund 63.800 Beherbergungsbetrieben zur Verfügung; Bettenauslastung im Winter höher als im Sommer Wien,

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik Tirol Werbung / Strategien & Partner STATISTIK RUSSLAND 2015 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1996-2016

Mehr

Begeistern Sie effektiv neue Gäste von Ihrem Top-Skigebiet

Begeistern Sie effektiv neue Gäste von Ihrem Top-Skigebiet Ski-Special SKI-SPECIAL Begeistern Sie effektiv neue Gäste von Ihrem Top-Skigebiet www.skiresort.de www.skiresort.info Garantiert 1,5 Mio. Sichtkontakte Für maximal 8 Top-Skigebiete Zeitraum 6 Monate (November

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa Tschechien unter der Lupe

Skifahrerpotentiale in Europa Tschechien unter der Lupe Skifahrerpotentiale in Europa Tschechien unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 office@manova.at www.manova.at Studiendesign Zielpopulation Bevölkerung

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa

Skifahrerpotentiale in Europa Skifahrerpotentiale in Europa Großbritannien unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 office@manova.at www.manova.at Studiendesign Zielpopulation

Mehr

sab-skiwochenende 225, Jänner 2017

sab-skiwochenende 225, Jänner 2017 sab-skierlebnis 2017 sab-skiwochenende 7. - 8. Jänner 2017 Die mehr als 70 Pistenkilometer in allen Schwierigkeitsstufen machen die Skischaukel Zauchensee-Flachauwinkl-Kleinarl zur Top-Skidestination für

Mehr

Klimawandel & Tourismus in Österreich

Klimawandel & Tourismus in Österreich Österreichischer Sachstandsbericht Klimawandel 2014 Klimawandel & Tourismus in Österreich Austrian Assessment Report 2014 (AAR14) Tourismus in Österreich Judith Köberl 28.01.2015 Folie 2 www..ac.at Tourismus

Mehr

Klimawandel und Naturtourismus

Klimawandel und Naturtourismus Klimawandel und Naturtourismus AK Tourismusforschung Jahrestagung 2016 Institut für Finanzwissenschaft, Institut für Geographie Universität Innsbruck Überblick Abgrenzung Naturtourismus Klima, Wetter,

Mehr

Wie die Technik das macht mit der weißen Pracht. 5 AHMIM Forschungsbildungskooperation 2008/2009 Abschlusspräsentation

Wie die Technik das macht mit der weißen Pracht. 5 AHMIM Forschungsbildungskooperation 2008/2009 Abschlusspräsentation Wie die Technik das macht mit der weißen Pracht 5 AHMIM Forschungsbildungskooperation 2008/2009 Abschlusspräsentation 20.02.09 Eine umwelthistorische Untersuchung der künstlichen Beschneiung Waidring /

Mehr

Kultururlauber in Oberösterreich Ergebnisse der T-MONA Gästebefragung

Kultururlauber in Oberösterreich Ergebnisse der T-MONA Gästebefragung Kultururlauber in Oberösterreich Ergebnisse der T-MONA Gästebefragung Inhalt der Auswertung Urlauber in Oberösterreich, die ihren Aufenthalt als Kultururlaub bezeichnen Basis n = 214 Personen T-MONA-Gästebefragung

Mehr

Analyse der Sommersaison 2006

Analyse der Sommersaison 2006 Plus bei den Ankünften, leichtes Minus bei den Übernachtungen Die abgelaufene Sommersaison brachte mit 3,8 Mio. Ankünften einen Zuwachs von 1% gegenüber dem Sommer 2005. Die 16,9 Mio. Übernachtungen liegen

Mehr

Finanzsituation der Bergbahnen

Finanzsituation der Bergbahnen Finanzsituation der Bergbahnen Aktuelle Lage, Rückblick & Ausblick Branchentalk Tourismus «schweizeraktien.net» Prof. Dr. Philipp Lütolf Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ philipp.luetolf@hslu.ch

Mehr

Fachverband Hotellerie. Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick

Fachverband Hotellerie. Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick Fachverband Hotellerie Sommer 2014 Saisonverlauf und -ausblick Jahrespressekonferenz, 22. Juli 2014 Sommer 2014 Saisonverlauf und ausblick Touristennächtigungen 2013 nach Unterkunftsarten Fast zwei Drittel

Mehr

Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten Tirol Werbung / Strategien & Partner

Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten Tirol Werbung / Strategien & Partner Der Tiroler Tourismus Zahlen, Daten und Fakten 2016 Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2016 1 1. Ankünfte und Übernachtungen in Tirol 2. Herkunftsmärkte 3. Tourismusverbände und

Mehr

Älter und bunter Die demographische Herausforderung als Chance für den Tourismus

Älter und bunter Die demographische Herausforderung als Chance für den Tourismus Älter und bunter Die demographische Herausforderung als Chance für den Tourismus Rainer Münz Tourismuskonferenz BM für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Bad Tatzmannsdorf, 8. Mai 2014 Seite 1 Die

Mehr

Skifahren muss leistbar bleiben: Eurotours bringt Österreicher auf die Pisten

Skifahren muss leistbar bleiben: Eurotours bringt Österreicher auf die Pisten PRESSEINFORMATION Wien, 24. Jänner 2018 Skifahren muss leistbar bleiben: Eurotours bringt Österreicher auf die Pisten Neuschnee und zahlreiche Wintersport-Highlights, wie Ski-Weltcup und Olympische Winterspiele,

Mehr

SKI-PAUSCHALREISE MIT DIREKTFLUG BERLIN - SOTSCHI - BERLIN:

SKI-PAUSCHALREISE MIT DIREKTFLUG BERLIN - SOTSCHI - BERLIN: DER PERFEKTE SKIURLAUB AN DER RUSSISCHEN RIVIERA Der Kurort Rosa Khutor ist die größte olympische Anlage der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi. Vor zwei Jahren wurden auf den Pisten des Kurorts

Mehr

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

ALLGEMEINE INFORMATIONEN Sehr geehrte Damen und Herren! ALLGEMEINE INFORMATIONEN Es freut uns, dass Sie sich für unser Schigebiet bzw. für Ischgl interessieren und übermitteln Ihnen gerne die für die Wintersaison 2009 / 2010 gültigen

Mehr

Gästebefragung Winter 2011/12. Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria

Gästebefragung Winter 2011/12. Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria Gästebefragung Winter 2011/12 Steiermark Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria April 2011 Herausgeber: Steiermark Tourismus Erstellt von: Mag. (FH) Martina Haselwander Telefon: +43 316 4003 19 E-Mail:

Mehr

Seilbahnen schaffen Wert(e)

Seilbahnen schaffen Wert(e) Seilbahnen schaffen Wert(e) Wipplingerstraße 23/23 1010 Wien Austria T +43 1 710 75 35 F 20 office@manova.at www.manova.at Klaus Grabler Fachgruppentagung Kärnten 15. November 2016, Klagenfurt SEILBAHNEN

Mehr

KitzSki Bonus! Winter 2015/16. Kitzbühel. 3-fach! Weltbestes Skigebiet 2013 2014 2015

KitzSki Bonus! Winter 2015/16. Kitzbühel. 3-fach! Weltbestes Skigebiet 2013 2014 2015 Winter 2015/16 KitzSki Bonus! Kitzbühel 3-fach! Weltbestes Skigebiet 2013 2014 2015 G D KitzSki Bonus: Bergeweise Vorteile für alle Saison- und Jahreskartenbesitzer Bahn frei im Sommer & Top-Vergünstigungen

Mehr

Basistraining im Alpincenter Bottrop. Betreuung vor Ort.

Basistraining im Alpincenter Bottrop. Betreuung vor Ort. Perfekte Zusammenarbeit Kärnten im alpincenter Von der Skihalle in die echten Kärntner Berge! Basistraining im Alpincenter Bottrop. Weiterführende Ausbildung in Kärnten mit professioneller Betreuung vor

Mehr

Skigebiet, Skikurs & Skishuttle-Goldeck/Millstätter See und Bad Kleinkirchheim Eine Übersicht Winter 2015 / 2016

Skigebiet, Skikurs & Skishuttle-Goldeck/Millstätter See und Bad Kleinkirchheim Eine Übersicht Winter 2015 / 2016 Skigebiet, Skikurs & Skishuttle-Goldeck/Millstätter See und Bad Kleinkirchheim Eine Übersicht Winter 2015 / 2016 Goldeck- Millstätter See (15 Minuten vom Hotel entfernt) Bad Kleinkirchheim (20 Minuten

Mehr

Zau[:ber:]g Semmering

Zau[:ber:]g Semmering SOMMERNUTZUNG EINES SKIGEBIETES ALS CHANCE Zau[:ber:]g Semmering INHALT Allgemeine Informationen Winterangebot Sommerangebot Entwicklung Sommerangebot Bedeutung Sommerangebot für Bergbahn Wertschöpfung

Mehr

Wertschöpfung durch Dachstein West

Wertschöpfung durch Dachstein West Wertschöpfung durch Dachstein West Oktober 2013 MANOVA GmbH Wipplingerstraße 23 1010 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F -20 office@manova.at www.manova.at Ausgangslage Ausgangslage Berechnung der generierten

Mehr

Landhaus, Zell am See, Salzburg, Österreich alpreal real estate +43 (0) (0)

Landhaus, Zell am See, Salzburg, Österreich alpreal real estate  +43 (0) (0) Landhaus, Zell am See, Salzburg, Österreich 549.000 wunderschöne Ausblick - mit Einliegerwohnung - Nahe 2 Schigebiete - Sauna im Haus - südlich orientiert - 3 Bäder In bester Lage von Schüttdorf befindet

Mehr

Wintersportler in Deutschland Ergebnisse der WiPool Umfrage

Wintersportler in Deutschland Ergebnisse der WiPool Umfrage Wintersportler in Deutschland Ergebnisse der WiPool Umfrage Österreich Werbung Tourismusforschung mafo@austria.info Dezember 2013 Quelle: WiPool Umfrage Wintersportler in Deutschland 2013 Kostenfreie Executive

Mehr

Heutal Lift GmbH. 50% Erm. auf die Tageskarte. Gutschein ausfüllen und mit Vorweis des Familienpasses bei der Tageskasse abgeben!

Heutal Lift GmbH. 50% Erm. auf die Tageskarte. Gutschein ausfüllen und mit Vorweis des Familienpasses bei der Tageskasse abgeben! 2. - 28. 1. 6. - 19. 3. 2017 Heutal Lift GmbH Gföll 233 5091 Unken Tel.: +43 (0)6589/20055 info@heutal-lift.at www.heutal.at Genießen Sie Wintersport im familiären, gemütlichen Naturidyll Heutal in Unken

Mehr

MANOVA GmbH SAMON. Die Kundenzufriedenheits-Analyse von MANOVA GmbH

MANOVA GmbH SAMON. Die Kundenzufriedenheits-Analyse von MANOVA GmbH SAMON Die Kundenzufriedenheits-Analyse von MANOVA GmbH Hervorragende BENCHMARKING-PLATTFORM Jahr für Jahr Vergleichen Sie Ihre Ergebnisse mit anderen Seilbahnen aus ganz Österreich, u.a.: Aberg-Hinterthal

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa Italien unter der Lupe

Skifahrerpotentiale in Europa Italien unter der Lupe Skifahrerpotentiale in Europa Italien unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 Wien office@manova.at www.manova.at Studiendesign Zielpopulation

Mehr

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1%

Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Winter 2016/2017: Ankünfte +2,5%, Nächtigungen +0,1% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse) Neuerliche Zuwächse der Ankünfte (+2,5% bzw. rd. +460.000 AN) sowohl aus dem Ausland

Mehr

mostviertel Reisen zum Leben am Land Winter 2015/16 im Mostviertel Niederösterreich Mostviertler Berge

mostviertel Reisen zum Leben am Land Winter 2015/16 im Mostviertel Niederösterreich Mostviertler Berge mostviertel Reisen zum Leben am Land Winter 2015/16 im Mostviertel Niederösterreich Mostviertler Berge Göstling Hochkar Ötscher Lackenhof Mitterbach Gemeindealpe Annaberg Lunz am See St. Aegyd Gippel und

Mehr

Internationaler Schneesportmarkt

Internationaler Schneesportmarkt LV/16/03/2015 Internationaler Schneesportmarkt 2014 International Report on Snow & Mountain Tourism DEUTSCHES AUSZUG Definitionen Schneesportler: Eine Person, die Ski oder Snowboard fährt oder eine andere

Mehr

online research Skitourismus

online research Skitourismus online research Skitourismus Dezember 2007 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Kommentar: Hinterstoder-Wurzeralm: Hochkar: Planneralm: Mariazell-Bürgeralpe:

Kommentar: Hinterstoder-Wurzeralm: Hochkar: Planneralm: Mariazell-Bürgeralpe: Kommentar: Hinterstoder-Wurzeralm: Man erkennt bei der Frage nach den Beschneiungsanlagen, dass diese in letzten Jahren zugenommen haben (94 nur Talabfahrt beschneit, 99 auch schon Mittelstation, derzeit

Mehr

Hotellerie in Zahlen 2015

Hotellerie in Zahlen 2015 Hotellerie in Zahlen 2015 1 Fakten 2015 90.183 Mitglieder (aktiv und ruhend) in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft 39,4 Mio. Ankünfte (+4,9%) 135,2 Mio. Nächtigungen (+2,5%) Die gesamte Tourismus- und

Mehr

FAMILIENSKIREISE PITZTAL, TIROL

FAMILIENSKIREISE PITZTAL, TIROL Veranstalter dieser Reise: elan sportreisen Am Gleisdreieck 1 50823 Köln +49 221-67 777 477 +49 221-67 777 479 info@elan-sportreisen.de EUROPA: ÖSTERREICH FAMILIENSKIREISE PITZTAL, TIROL Ostern 2016 Der

Mehr

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2016/2017. Ergebnisse einer Befragung aus den Herkunftsmärkten Oberösterreich, Niederösterreich und Wien

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2016/2017. Ergebnisse einer Befragung aus den Herkunftsmärkten Oberösterreich, Niederösterreich und Wien Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2016/2017 Ergebnisse einer Befragung aus den Herkunftsmärkten Oberösterreich, Niederösterreich und Wien Studiendesign Skifahren in Hinterstoder Oberösterreich Tourismus

Mehr

S T A T I S T I K A U S T R I A

S T A T I S T I K A U S T R I A Wir bewegen Informationen Die Bedeutung des russischen Marktes für Österreichs Tourismus Daten und Fakten Peter Laimer, Petra Öhlböck, Jürgen Weiß Statistik Austria www.statistik.at Folie 1 Die Bedeutung

Mehr

meinungsraum.at Jänner 2015 Radio Wien Nationalsport Skifahren

meinungsraum.at Jänner 2015 Radio Wien Nationalsport Skifahren meinungsraum.at Jänner 2015 Radio Wien Nationalsport Skifahren Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

KLARE MEHRHEIT FÜR GENERELLE SKIHELMPFLICHT VOR ALLEM DIE KINDER MÜSSEN GESCHÜTZT WERDEN!

KLARE MEHRHEIT FÜR GENERELLE SKIHELMPFLICHT VOR ALLEM DIE KINDER MÜSSEN GESCHÜTZT WERDEN! KLARE MEHRHEIT FÜR GENERELLE SKIHELMPFLICHT VOR ALLEM DIE KINDER MÜSSEN GESCHÜTZT WERDEN! 2/0 KLARE MEHRHEIT FÜR GENERELLE SKIHELMPFLICHT VOR ALLEM DIE KINDER MÜSSEN GESCHÜTZT WERDEN! Ein Drittel der Österreicher

Mehr

Wertschöpfung durch Schnee: Perspektiven der Regionalentwicklung

Wertschöpfung durch Schnee: Perspektiven der Regionalentwicklung Wertschöpfung durch Schnee: Perspektiven der Regionalentwicklung Prof. Dr. Harald Pechlaner Mag. Michael Volgger Astrid Früh, MA Institut für Regionalentwicklung und Standortmanagement, EURAC research

Mehr

Bergbahnen Graubünden (BBGR) Zahlen und Fakten Oktober 2017

Bergbahnen Graubünden (BBGR) Zahlen und Fakten Oktober 2017 Bergbahnen Graubünden (BBGR) Zahlen und Fakten Oktober 2017 Einleitung Basis dieser statistischen Erhebungen bildet die Auswertung der Jahresrechnungen 2015/16. Die Auswertung vereint 98% des Bündner Verkehrsertrages

Mehr

Großarltal Tal der Almen

Großarltal Tal der Almen Innovationen in Destinationen 17. September 2013 Großarltal Tal der Almen Großarltal - Tal der Almen Lage / Geographie Großarltal Charmanteste Sackgasse der Welt 70 km südlich der Mozartstadt Salzburg

Mehr

Regionalentwicklung im NÖ Alpenraum am Beispiel des individuellen und öffentlichen Verkehrs

Regionalentwicklung im NÖ Alpenraum am Beispiel des individuellen und öffentlichen Verkehrs Regionalentwicklung im NÖ Alpenraum am Beispiel des individuellen und öffentlichen Verkehrs Strukturdaten Mobilitätsstruktur 164.753 AuspendlerInnen 80.039 EinpendlerInnen Herausforderungen durch

Mehr

Sommerevents. Hüttenwanderung. Almfest. Sonnenaufgang. Hochzeiger und Wandergebiet LEGENDE

Sommerevents. Hüttenwanderung. Almfest. Sonnenaufgang. Hochzeiger und Wandergebiet LEGENDE Sommerevents LEGENDE Gondelbahn Hochzeiger (Sektion I) Doppelsesselbahn Sechszeiger (Sektion II) Parkplätze Bushaltestelle Wanderbus & Regiobus Pitztal Mountainbike-Strecke Bewirtschaftete Almen & Hütten

Mehr

Urlaubsmarkt Wintersport

Urlaubsmarkt Wintersport Urlaubsmarkt Wintersport Werknutzungsrechte Oberösterreich Tourismus hat das ausschließliche Werknutzungsrecht an den Inhalten der gegenständlichen Dokumentation. Jede Vervielfältigung und Verbreitung

Mehr

Hotelier Holleis: "Nicht so naiv wie Angela Merkel"

Hotelier Holleis: Nicht so naiv wie Angela Merkel Hotelier Holleis: "Nicht so naiv wie Angela Merkel" Foto: /Grand Hotel Zell am See Im Sommer residieren aussschließlich arabische Gäste im Grand Hotel Zell am See Der Salzburger über Zwist zwischen den

Mehr

Wir eröffnen am 20. Dezember 2017 und freuen uns auf Ihre Anfrage. ski in ski out

Wir eröffnen am 20. Dezember 2017 und freuen uns auf Ihre Anfrage. ski in ski out 2017 2018 Form follows aspiration Die hohen Ansprüche an luxuriöse Apartments zeigen sich auf den ersten Blick und in jedem Detail. Das international renommierte Architektürbüro Dietrich Untertrifaller

Mehr

Presseinformation. SKIFERIEN ENTSPANNT = KINDER x SPASS 2 + SICHERHEIT

Presseinformation. SKIFERIEN ENTSPANNT = KINDER x SPASS 2 + SICHERHEIT Presseinformation SKIFERIEN ENTSPANNT = KINDER x SPASS 2 + SICHERHEIT Für Eltern beginnt der Urlaub, wenn die Kinder glücklich sind: Von den ersten Sonnenstrahlen wach gekitzelt geht es gut gestärkt mit

Mehr

Der Quellmarkt Deutschland Entwicklungstendenzen

Der Quellmarkt Deutschland Entwicklungstendenzen Überblick Der Quellmarkt Deutschland Entwicklungstendenzen Winter(Sport)urlaub Wiedereinsteiger Maßgeschneiderte Produkte und Erlebnisse Vernetzen und Zusammenarbeiten Der Quellmarkt Deutschland Entwicklungstendenzen

Mehr

Rahmenbedingungen/Zahlen/Fakten oder Die Brille. Kostenmanagement oder Bessere Düsen

Rahmenbedingungen/Zahlen/Fakten oder Die Brille. Kostenmanagement oder Bessere Düsen 3 Themenblöcke Rahmenbedingungen/Zahlen/Fakten oder Die Brille Kostenmanagement oder Bessere Düsen Dienstleistungsmanagement oder Neue Bindungen und neue Kartensysteme Unternehmenskennzahlen Bilanzsumme

Mehr

Outdoor: Wintersport jenseits von Ski Alpin. München, Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack

Outdoor: Wintersport jenseits von Ski Alpin. München, Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack Outdoor: Wintersport jenseits von Ski Alpin Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack Ein Blick auf die Ausgangslage Gesellschaftliche Entwicklungen Trend zur Erlebnisorientierung Trend zu flexibleren, spontaneren

Mehr

1. Ankünfte und Übernachtungen in Tirol 2. Herkunftsmärkte 3. Tourismusverbände und Gemeinden 4. Tiroler Unterkünfte 5. Ein Blick auf die alpinen

1. Ankünfte und Übernachtungen in Tirol 2. Herkunftsmärkte 3. Tourismusverbände und Gemeinden 4. Tiroler Unterkünfte 5. Ein Blick auf die alpinen 1. Ankünfte und Übernachtungen in Tirol 2. Herkunftsmärkte 3. Tourismusverbände und Gemeinden 4. Tiroler Unterkünfte 5. Ein Blick auf die alpinen Mitbewerber 6. Wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus

Mehr

Attraktivitätsanalyse Tirol - Winter 2000

Attraktivitätsanalyse Tirol - Winter 2000 Attraktivitätsanalyse Tirol - Winter 2000 Wie attraktiv ist das Tiroler Angebot aus Gästesicht? Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse der empirischen Untersuchung ein Vergleich der Tiroler Winter-

Mehr

Marketing Forum. Elke Basler. FGT Steiermark 26. September 2012 Langenwang

Marketing Forum. Elke Basler. FGT Steiermark 26. September 2012 Langenwang Marketing Forum Elke Basler FGT Steiermark 26. September 2012 Langenwang Beste Österreichische Sommer-Bergbahnen Österreichweit 41 zertifizierte Sommer-Bergbahnen Steiermark: 3 Sommer-Bergbahnen Dachstein-Planai-Hochwurzen

Mehr

Multicenter-Studie: Risikofaktoren bei Skifahrern und Snowboardern

Multicenter-Studie: Risikofaktoren bei Skifahrern und Snowboardern Multicenter-Studie: Risikofaktoren bei Skifahrern und Snowboardern PD Dr. Aristomenis Exadaktylos Dr. Rebecca Hasler Simon Dubler, Simeon Berov Dr. Jonathan Spycher PD Dr. Dominik Heim Prof. Dr. Heinz

Mehr

one, two, ski Sattel Hochstuckli Pressemitteilung

one, two, ski Sattel Hochstuckli Pressemitteilung Geht an: - Medienschaffende - Partner - Sattel-Hochstuckli AG Sattel-Hochstuckli AG Postfach 36 6417 Sattel info@sattel-hochstuckli.ch Telefon 041 836 80 80 Fax 041 836 80 89 Sattel, 20. Oktober 2017 one,

Mehr

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5%

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% : Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% Quelle: Statistik Austria Pressemeldung Inlandsgäste +3,5%, Inlandsnächtigungen +2,1% Auslandsgäste +5,6%, Auslandsnächtigungen +2,6% Höchste absolute Nächtigungszuwächse

Mehr

Produktvorstellung Schnei-Akademie 2010

Produktvorstellung Schnei-Akademie 2010 Produktvorstellung Schnei-Akademie 2010 DER BERG IST IMMER EIN RISIKO 550 Pistenunfälle täglich 65.000 Spitalsbehandlungen 7.000 Flugeinsätze 7.000 Bergrettungseinsätze PROBLEME FÜR DIE GÄSTE 1 Eine Hubschrauber-Bergung

Mehr

Nachhaltige Tourismuspolitik als Fundament für die Zukunft

Nachhaltige Tourismuspolitik als Fundament für die Zukunft Nachhaltige Tourismuspolitik als Fundament für die Zukunft Verbandstagung mit 29. WirtschaftsakademikerTag Innsbruck, 5. bis 7. Juni 2009 Tourismus eine Säule der heimischen Wirtschaft 1. Zahlen, Daten

Mehr