Auf leisen Sohlen. IP drängt in die TK-Anlagen-Welt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf leisen Sohlen. IP drängt in die TK-Anlagen-Welt"

Transkript

1 THEMENSCHWERPUNKT VOICE & FAX OVER IP Auf leisen Sohlen IP drängt in die TK-Anlagen-Welt Jörg Jakobi Als wichtiges Argument für die Sprach-/Datenintegration in Netzwerken steht heute meistens die Einsparung von Kosten im LAN- und WAN-Bereich im Vordergrund. Das Argument, daß man durch ein Multiservice-Netzwerk Kosten einsparen kann, ist aber nur ein Ziel der Integration. Unterschätzt werden vielfach die Möglichkeiten des Einsatzes neuer Anwendungen wie z.b. Virtual Call Center, die Unternehmen Wettbewerbsvorteile durch neue Möglichkeiten in der Kundenbindung und Kundenzufriedenheit bringen. Bei der Zusammenführung von Sprache und Daten in einem Netzwerk steht eine Übertragungstechnologie im Vordergrund: Das Internet Protokoll (IP) ist heute der Standard in Unternehmensnetzen. Es ist das bevorzugte Protokoll für den Einsatz von Enterprise Resource Planing (ERP) oder Supply- Chain-Management-Applikationen und die Plattform für neue Anwendungen wie Virtual Call Center, LAN-basierende TK-Anlagen oder Unified Messaging. Damit aber diese neuen Anwendungen zum Zuge kommen und Sprache über Datennetze übertragen werden kann, müssen teilweise noch die Voraussetzungen geschaffen werden. Sprache über IP: Voraussetzungen Ein gravierender Unterschied zwischen Sprach- und Datenübertragung besteht darin, daß Sprache isochron übertragen wird. Die damit verbundenen engen Grenzen bei Verzögerung und Laufzeitschwankungen lassen sich bei der Sprachübertragung mit TCP/IP nur durch Erweiterungen des Protokolls einhalten. Zudem sind moderne Codierungs-/Decodierungsverfahren (Codecs) zur Sprachdigitalisierung notwendig. Heute verfügbare Codecs können Paketverluste von bis zu 10 % verkraften und Laufzeitunterschiede einzelner Pakete ausgleichen bzw. die Pakete in die richtige Reihenfolge sortieren. Zum Einsatz kommen hier Forward Error Correction und Jitter Buffering. Als Codecs sind heute verschiedene Standards mit unterschiedlichen Bandbreiten verfügbar. Eingesetzt werden im Rahmen von H.323, der ITU-Empfehlung (International Telecommunication Union) für Multimedia-Übertragung im LAN, die Codecs G.711 (4 khz Sprache, 64 kbit/s), G.722 (7 khz Sprache, 64 kbit/s), G (6,3 kbit/s), G.728 (16 kbit/s), G.729 (8 kbit/s) und G.729a (8 kbit/s). Abhängig vom Codec wird für die Digitalisierung der Sprache mehr oder weniger Bandbreite benötigt. Damit eignen sich Codecs wie der G.729(a) sehr gut für den Einsatz zur Sprach- /Datenintegration über 64-kbit/s-Leitungen. Zu beachten ist jedoch, daß die Sprachqualität mit zunehmender Komprimierung abnimmt. Die Festlegung der Sprachqualität eines Codecs richtet sich nach dem Mean Opinion Score (Tabelle 1). Der Mean Opinion Score (MOS) ist eine von den Bell Labs definierte Skala, die statisch das Empfinden der Sprachqua- Standard Name Übertragungsrate MOS G.711 Pulse Code Modulation (PCM) 64 kbit/s 4,4 G.726 Adaptive Differential Pulse Code kbit/s 4,2 Modulation (ADPCM) G.728 Low Delay Code Excited Linear 16 kbit/s 4,2 Prediction (LD-CELP) G.729A Conjugate Structure Algebraic Code 8 kbit/s 4,2 Excited Linear Prediction (CS-ACELP) G.723 Multiple Maximum Likelihood 6,3 kbit/s 3,9 Quantization (MPMLQ) G.723 Algebraic Code Excited Linear 5,3 kbit/s 3,5 Prediction (ACELP) Jörg Jakobi ist Produktmanager bei der Telemation AG & Co. Netzwerke Tabelle 1: Codierungs- und Decodierungverfahren zur Sprachdigitalisierung im Überblick. Der Mean Opinion Score (MOS) ermittelt das Empfinden der Sprachqualität durch Benutzer (Quelle: Datacommunication, July 1999) 30 NET 8-9/99

2 Das Thema in Kürze IP-basierende Sprachlösungen werden in Unternehmen eine zunehmend wichtige Rolle spielen. Beschrieben werden die Voraussetzungen für den Einsatz von Voice over IP (z.b. geringe Laufzeiten, wenig Verzögerung, keine Laufzeitschwankungen) und die verfügbaren Standards (H.323, SIP). Ferner werden die Integration von TK- Anlage und VoIP-Netz erläutert sowie die Vor- und Nachteile von IP-TK-Anlagen diskutiert. Bild 1: Bandbreitenreservierung mit RSVP lität durch Benutzer ermittelt. Für die Sprachübertragung in Carrier-Netzen ist der MOS-Wert größer 4 und entspricht damit der ITU-Empfehlung für die sogenannte Toll Quality. Zum Vergleich: Die Sprachqualität in Mobilfunknetzen wird heute mit dem Begriff Business Quality beschrieben, was einem MOS kleiner 4 entspricht. Der in Voice-over-IP-Anwendungen verwendete Codec G.729(A) entspricht damit auch den Empfehlungen der ITU für die Qualität der Sprachübertragung und ist die Grundlage für eine gute Sprachqualität in VoIP-Netzen. Durch Komprimierung der Sprache wird bei Berücksichtigung des IP-Overheads und dem Einsatz von Sprachpausenunterdrückung eine Bandbreite von ca. 10 kbit/s pro Sprachverbindung benötigt. Diese Bandbreite muß das Datennetz für jedes Gespräch bereitstellen. Neben den verwendeten Codecs muß beim Aufbau von VoIP-Netzen auch auf die Laufzeit der Daten zwischen den Kommunikationspartnern geachtet werden. Typische Ende-zu-Ende- Laufzeiten liegen heute im Bereich von ms. Durch den Einsatz von Echokompensation läßt sich aber auch bei diesen Werten eine gute bis sehr gute Sprachqualität erreichen. In den Werten der Ende-zu-Ende-Laufzeiten sind die Verweilzeiten in den Endgeräten, beispielsweise PCs oder Workstations, den Kommunikationselementen wie Router- oder Switch-Systemen und die Laufzeiten im LAN und WAN enthalten. Das hat zur Folge, daß abhängig vom eingesetzten Codec bis zu 30 ms des Laufzeiten-Budget bereits verbraucht werden. Um so mehr ist daher darauf zu achten, daß bei der Übertragung von Sprache in Datennetzen möglichst kurze Paketlaufzeiten gewährleistet werden. Erreicht wird dies durch verschiedene Class-of-Service- (CoS) und Quality-of-Service-Mechanismen (QoS) in den eingesetzten Routern und Switches. CoS- und QoS-Mechanismen Mit den vorher aufgeführten Codecs ist ein Baustein für das Einhalten der Ende-zu-Ende-Laufzeiten bereits vorhanden. Zusätzlich müssen Mechanismen zur Einhaltung von Verzögerung und Laufzeitschwankungen vom Netzwerk bereitgestellt werden. In IP-Netzen erfolgt dies durch das Resource Reservation Protokoll (RSVP) (Bild 1). Dabei signalisiert das Endgerät dem Netzwerk den Bandbreitenbedarf und die maximale Verzögerung durch das Netzwerk. Erst nachdem alle Kommunikationselemente im Kommunikationspfad die Einhaltung der Bedingungen zugesichert haben, wird die Verbindung freigegeben. Die in diesem Pfad befindlichen Router-Systeme müssen während der gesamten Dauer der Kommunikationsbeziehung die Einhaltung der zugesicherten Parameter wie Bandbreite und Verzögerung überwachen. Da RSVP auch mehrere parallele Kommunikationsbeziehungen zuläßt, erkennt man sehr schnell, daß es für große Netze nicht geeignet scheint, da die eingesetzten Router eine entsprechend große Last verarbeiten müssen. Der Vorteil von RSVP ist die Vergabe einer Bandbreiten- und Laufzeitgarantie pro Kommunikationsbeziehung und die ausreichende Skalierbarkeit in kleineren bis mittleren Netzen. In größeren Netzen werden zukünftig neue Mechanismen wie Mulitprotocol Label Switching (MPLS) eingesetzt. Neben RSVP steht heute für die CoS- Signalisierung auf der IP-Ebene auch die Funktion des Differentiated Service zur Verfügung. In der Internet Engineering Task Force (IETF) werden die Funktionen des Differentiated Service standardisiert. Dabei werden 6 Bits des Type-of-Service-Feldes (ToS) im IP Header für die Signalisierung der Verkehrsart, beispielsweise Sprachkommunikation, genutzt. Doch bereits heute wird das ToS-Feld für die Signalisierung von CoS eingesetzt. Unter dem Begriff IP Precedence nutzt Cisco in den Routerund Switch-Systemen das ToS-Feld zur Signalisierung der Verkehrsart, beispielsweise Sprache. Priosierung im Datennetz Die Definition von Class-of-Service und Quality-of-Service durch Type-of-Service-Feld und RSVP hat nicht unbedingt zur Folge, daß die Anforderungen der Endgeräte auch im Netzwerk umgesetzt werden. Hier ist es erforderlich, daß die Router und Switches die Vorgaben beim Datentransport durch das System entsprechend umsetzen. Beispielsweise müssen Sprachdaten beim Transport durch ein Router-System Priorität vor Filetransfer oder Videodaten erhalten. Dies gewährleisten geeignete Priorisierungs- und Queuing-Mechanismen in den Systemen. Eine Variante, Weighted Fair Queuing (WFQ), findet man als Priorisierungsmechanismus bei fast allen Lieferanten von Routern oder Layer-3-Switches. Mit diesem Mechanismus erhalten Sprachdaten Vorfahrt beim Transport NET 8-9/99 31

3 durch den Router, und es wird sichergestellt, daß die Voraussetzung für den Transport von Sprache geringe Laufzeiten, wenig Verzögerung, keine Laufzeitschwankungen eingehalten werden. Insbesondere Laufzeitschwankungen sind ein großes Problem in Datennetzen. Bei reinen Sprachnetzen steht für die Sprachübertragung ein 64-kbit/s- Kanal für die Sprachübertragung zur Verfügung. Dieser Sprachkanal wird nur von den beiden Kommunikationsteilnehmern für ein Telefonat genutzt. In Datennetzen ist dies anders. Hier sind alle Daten gleichberechtigt. Sprachdaten, Dateitransfer und Videodaten haben prinzipiell die gleichen Rechte. Erschwerend kommt hinzu, daß beim Filetransfer wegen der größeren Effizienz besonders lange Pakete, 1500 Byte oder mehr, eingesetzt werden. Diese führen bei der Sprachübertragung zu Laufzeitschwankungen und beeinflussen so die Sprachqualität. Um Laufzeitschwankungen zu vermeiden, werden z.b. Protokolle wie Multilink PPP eingesetzt. Das Protokoll zerhackt große Pakete in kleinere und stellt so sicher, daß Sprachpakete immer wieder in die Übertragung eingespeist werden (Bild 2). Standards für den Einsatz von VoIP Wie bei allen neuen Technologien ist auch bei der Sprachübertragung über IP noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Ein einheitlicher Standard existiert bisher nicht. Setzt man die Lösung eines einzigen Herstellers in seinem Netzwerk ein, gibt es keine Probleme. Soll dagegen die Kommunikation mit Produkten anderer Hersteller möglich sein, sind nach wie vor einige Hürden zu überwinden. Ein Standard, auf den viele Hersteller setzen, ist H.323, eine Protokollfamile, die ursprünglich für die Videokommunikation über TCP/IP entwickelt wurde. Bild 2: Arbeitsweise von Multilink PPP: Sprach-Pakete werden normal verpackt, danach werden sie mit dem fragmentierten Verkehr übertragen Als Sprach-Codec sind die in Tabelle 1 aufgeführten Standards in H.323 enthalten. Als ein Muß ist der G.711-Codec definiert. Alle weiteren können von den Herstellern in den Endgeräten oder Router-Systemen implementiert werden. Daher ist es notwendig, daß die Endgeräte vor dem Verbindungsaufbau über die in H.323 definierten Kontroll- und Steuerungsmechnismen die zu verwendenden Codecs aushandeln. Erst nachdem sich beide Endgeräte auf ein Codierungsverfahren verständigt haben, kann die Sprachkommunikation über das Realtime Transport Protocol (RTP) erfolgen. Mit H.323 steht heute ein stabiler und effizienter Standard für VoIP zur Verfügung. H.323 definiert auch die Gateway- und Gatekeeper-Funktion. Über das Gateway wird der Übergang zu anderen Sprachnetzen, beispielweise ISDN, ermöglicht. Der Gatekeeper ist verantwortlich für das Bandbreitenmanagement und die Umsetzung von der symbolischen in die IP-Adresse. Neben H.323 der ITU hat auch die Internet Engineering Task Force (IETF) einen Standard für den Aufbau von Kommunikationsbeziehungen zwischen Endgeräten definiert. Das Session Initiation Protocol (SIP) ist die IETF- Variante von H.323. SIP hat die gleiche Intention wie H.323, verfügt aber über eine vereinfachte Implementierung. Diese Einfachheit soll die Hersteller von Endgeräten ermutigen, SIP zu implementieren. Wie H.323 nutzt auch SIP nach dem Aufbau der Session das Realtime Transport Protocol (RTP) zur Datenübertragung. Ebenfalls zum Einsatz kommen die Codecs, die in den Endgeräten für die Digitalisierung der Sprache notwendig sind. Die dynamische Zuordnung von Anwendung, Daten, Audio oder Video erfolgt über das Session Description Protocol (SDP). SIP wird heute von allen führenden Herstellern, beispielsweise Cisco oder Nortel Networks, in ihren VoIP-Lösungen unterstützt. Zukünftig wird es sicherlich an Bedeutung gewinnen, da es durch seine Einfachheit und seinen Ursprung in der IP-Welt von allen führenden IP-System-Herstellern unterstützt werden wird. Gleichzeitig setzen diese Hersteller aber auch auf den H.323-Standard. Der Vorteil von H. 323 ist heute, daß bereits alle führenden Hersteller den Standard in ihren Produkten implementiert haben und die Produkte bereits eine große Verbreitung erreicht haben. Zu beachten ist jedoch, daß eine Interoperabilität zwischen Komponenten verschiedener Hersteller nicht zwangsläufig gewährleistet ist, da die Hersteller nicht verpflichtet sind, alle Codecs zu implementieren. Zugang zu TK-Anlage und öffentlichem Netz Die Anschaltung von VoIP-Netzen an die bestehende TK-Anlagen-Welt oder an das öffentliche Sprachnetz erfolgt über Gateway-Systeme. Das Gateway nimmt Anrufe aus dem ISDN-Netz oder von der TK-Anlage entgegen und leitet sie an das VoIP-System weiter. Das hat zur Folge, daß im Gateway die verschiedenen Signalisierungprotokolle der unterschiedlichen Welten implementiert sein müssen. Für die Anschaltung an das öffentliche ISDN-Netz der Deutschen Telekom oder Mannesmann Arcor muß dafür das Euro-ISDN- Protokoll unterstützt werden. Anders sieht es aus, wenn aus einem VoIP-Netz in eine bestehende TK-Anlagen-Welt kommuniziert werden soll. Hier stehen die Hersteller vor einer größeren Herausforderung. Bedingt durch den Wettbewerb haben TK-Anlagen-Hersteller wie Siemens, Lucent oder Nortel jeweils spezifische Funktionen entwickelt, die ihnen Wettbewerbsvorteile sichern sollen. Diese Funktionen, beispielsweise Voic - Integration, Gruppenschaltung, Konferenzschaltungen usw., ermöglichen dem Anwender eine komfortable Telefonie. Gleichzeitig kann der Hersteller sich durch diese Funktion vom Mitbewerb unterscheiden und den Anwender an sich binden. Das bedeutet beispielsweise, daß an einer Hicom-TK- Anlage von Siemens nur Komponen- 32 NET 8-9/99

4 ten von Siemens eingesetzt werden können. Die Implementierung der herstellerspezifischen Funktionen geht einher mit dem eingesetzten Signalisierungsprotokoll. Durch die herstellerspezifische Signalisierung ist eine Vernetzung der unterschiedlichen Systeme in einem TK-Anlagen-Verbund nicht möglich. Da die Anwender dies gefordert haben, wurde mit Q.SIG ein Standard für die TK- Anlagen-Signalisierung entwickelt. Q.SIG erlaubt die Übertragung und Vermittlung von Grundfunktionen zwischen Systemen unterschiedlicher Hersteller. Gleichzeitig erlaubt es aber auch die Implementierung und Übertragung herstellerspezifischer Funktionen. Für die Gateways bedeutet dies, daß mit Q.SIG die Integration von VoIPund TK-Welt möglich ist. Gateway- Systeme bieten heute Cisco mit dem AS5300 Access Server und Nortel Networks mit den IPConnect-Systemen. VoIP-Lösungen im Einsatz Heute verfügbare VoIP-Lösungen adressieren die Bereiche Toll-Bypass und Intranet-Telefonie. Die Toll-Bypass- Lösung ermöglicht die Nutzung des bestehenden IP-Netzes zum Transport von Sprache zwischen unterschiedlichen Unternehmensstandorten. Der Vorteil ist hier die Kostenersparnis im WAN-Bereich, da die Sprachverbindung nicht mehr über das öffentliche Telefonnetz, sondern über das bestehende IP-WAN-Netz durchgeführt wird. Voraussetzung für diese Lösung ist die Anschaltung der TK-Anlage an ein VoIP-Gateway, beispielsweise ein Cisco 2600 oder 3600 Serie Router oder ein VoIP-Gateway von Nortel Networks. Beide Lösungen arbeiten nach der gleichen Vorgehensweise: Die TK-Anlage wird über analoge oder digitale Schnittstellen an das VoIP-Gateway angeschlossen, das die Sprache in Datenpakete für den Transport über das IP- Netz umwandelt (Bild 3). Bei der digitalen Anschaltung muß darauf geachtet werden, daß das Gateway die Q.SIG- Signalisierung unterstützt. Da ein Großteil der Lieferanten von VoIP-Produkten zuerst den amerikanischen Markt adressiert, findet sich bei allen Bild 3: VoIP-Netzwerkkonfiguration (Bilder: Telemation) Lieferanten die Unterstützung für analoge Schnittstellen wie E&M, FXS und FXO. Geht es um digitale oder ISDN- Schnittstellen, tun sich amerikanische Hersteller schwer. Doch auch hier ist bereits Besserung in Sicht. Hersteller wie Cisco mit dem Access Server AS5300 haben diese Anforderung frühzeitig erkannt und liefern bereits Systeme mit Primärmulitplexanschluß und Q.SIG-Unterstützung. Damit ist es möglich, eine bestehende TK-Anlagen- Infrastruktur auf VoIP im Unternehmensnetz zu migrieren und die Kosten für Ferngespräche zwischen einzelnen Unternehmensstandorten einzusparen. Eine weitere Anwendung, die über die gleiche Infrastruktur abgewickelt werden kann, ist der Transport von Fax über IP-Netze. Dazu ist es nur notwendig, daß das VoIP-Gateway Fax-Standards wie T.30 unterstützt. Die aufgezeigten Lösungen basieren immer auf der Integration der bestehenden TK-Anlagen-Infrastruktur und sichern das Investment in die TK-Anlage. Was aber, wenn der Endanwender vor der Entscheidung steht, eine neue TK-Anlage anzuschaffen? Die hohen Investitions- und Servicekosten für neue Anlagen haben dazu geführt, daß Anwender den Einsatz von IP-basierenden Systemen in ihre Überlegungen mit einbeziehen. Der Vorteil dieser neuen IP-Vermittlungssysteme liegt in der Offenheit, den Anschaffungskosten und den geringen Betriebskosten. Während bei herkömmlichen TK-Anlagen Zusatzfunktionen wie Voic aufgrund der proprietären Implementierung teuer bezahlt werden müssen, kann der Anwender bei IP-basierenden Anlagen durch die Implementierung von offenen Schnittstellen zukünftig auf verschiedene Lieferanten zurückgreifen. Er hat also die Möglichkeit, die für seinen Einsatzfall bestmögliche Anwendung auszusuchen. Es wird jedoch noch einige Zeit dauern, bis es genügend Anwendungen gibt, da IP-basierende TK-Anlagen erst langsam von den Anwendern akzeptiert werden. Wo liegen die Vorteile der IP-TK-Anlagen? Zum einen können sie bestehende LAN-Infrastrukturen nutzen. Eine zusätzliche Verkabelung für die Sprachinfrastruktur ist also nicht notwendig. Auch im Bereich der Adressierung gibt es Vorteile. In IP-Netzen ist heute der Einsatz von DNS/DHCP-Server zur Festlegung der IP-Adresse Standard. Für den Einsatz von IP-Telefonen bedeutet dies, daß die Endgeräte sich automatisch die Adresse, in diesem Fall die IP-Adresse, vom DNS/DHCP-Servern besorgen können. Die dynamische Zuordnung ist insbesondere dann von Vorteil, wenn die IP-Adresse nach einem Umzug ohne Eingriff des Administrators wieder automatisch zugeordnet wird. Die dynamische Zuordnung senkt auch die Administrationskosten. Einsatzmöglichkeiten von IP-TK-Anlagen IP-TK-Anlagen setzen sich im allgemeinen aus den drei Komponenten IP-Telefon, Callmanager und Gateway zusammen. Bei der IP-Telefonie kann der Anwender wie gewohnt mit einem Endgerät telefonieren. Der Unterschied ist nur, daß das IP-Telefon nicht an die TK-Anlage, sondern an ein LAN- Switch-System angeschaltet wird. Die- NET 8-9/99 33

5 Firma Produkt Verka- Hardware Max. H.323 PSTN Managebelung Benutzer ment Cisco Cisco Com- LAN Software für WinNT 500 Ja Ja Web- Systems munication Server, IP-Telefone, Browser Networks Gateway zu PSTN Lucent IP Exchange LAN Software für WinNT 96 Ja Ja Web- Technologies Server, Gatway-Karten Browser zu PSTN, IP-Adapter für Anschluß analoger Telefone NBX Corp. NBX 100 LAN System mit integrierter 148 Nein Ja Web- Software, IP-Telefone Browser Shoreline CrystalLAN Telefon- System mit integrierter 144 Nein Ja Web- Teleworks IPBX verkabe- Software, Software für Browser lung WinNT, Server analoge Telefone Siemens HiNet RC LAN Software für WinNT 50 Ja Ja Web Server, PC Client Browser Software, Gateway zu PSTN, Headsets für PC Tabelle 2: Übersicht IP-basierender TK-Anlagen (Quelle: Hersteller, Datacommunication) das klassische Telefonnetz. Hat der Kunde kein ISDN, muß er sich entscheiden: entweder mit dem Berater telefonieren oder surfen. Mit einer VoIP-Lösung und einem entsprechenden Client auf der Benutzerseite ist beides gleichzeitig möglich. Die Sprache wird in IP verpackt und wie Standard-Web- Inhalte mittels IP übertragen. Voraussetzung ist aber auch, daß der Internet Service Provider ein VoIP-Gateway für die Kopplung von TK-Anlage und IP- Netz anbietet. Die Trennung von Sprache und Daten auf der Client-Seite kann beispielsweise durch Einsatz von Microsoft NetShow erfolgen. Der Vorteil für den Anbieter: Die Kundenzufriedenheit steigt und damit auch die Bereitschaft, beim nächsten Einkauf auf den bekannten Anbieter zurückzugreifen. ses enthält einen IP-Stack, der für die IP-Kommunikation notwendig ist, und Codecs, beispielsweise G.711 oder G.723, für die Digitalisierung der Sprache. Innovative Lösungen wie die CCN-Produkte (Cisco Communication Network) von Cisco oder die HiNet RC 3000 von Siemens ermöglichen durch Zusatzsoftware die Nutzung des PCs als Virtual Phone für die Sprachkommunikation. Die Vermittlung der Gespräche erfolgt über den sogenannten Callmanager, der TK-Anlagen-Funktionen wie Vermittlung, Makeln, Anrufweiterleitung und ähnliches zur Verfügung stellt. Er ist damit das Gegenstück zur herkömmlichen TK-Anlage. Implementiert werden die Callmanager-Funktionen vorzugsweise in Windows-NT-Systemen. Dabei sollte darauf geachtet werden, daß das NT-System ausschließlich für den Einsatz als Callmanager genutzt wird. Nur so kann eine entsprechend hohe Verfügbarkeit gewährleistet werden. Die Kommunikation mit klassischen Sprachteilnehmern an bestehenden TK-Anlagen erfolgt durch Einsatz eines Gateways. Siemens bietet heute mit seinem HiNet RC 3000 System bis zu vier ISDN-S 0 - Anschlüsse, also acht Kanäle, für die Kommunikation zur TK-Anlage bzw. ins ISDN-Netz. Zum Vergleich: Die CCN-Lösung von Cisco kann durch die S 2M -Unterstützung bis zu 30 Sprachkanäle schalten. Die verfügbaren IP-TK-Systeme unterstützen laut Herstellerangaben bis zu 500 Teilnehmeranschlüsse. Sie eignen sich damit für den Einsatz in kleinen bis mittleren Unternehmen oder auch in Außen- und Zweigsstellen von größeren Unternehmen. Neben den zuvor genannten Herstellern bieten auch Lucent, NBX und Shoreline Teleworks IPbasierende TK-Anlagen an (Tabelle 2). Zwar haben heute noch die klassischen TK-Anlagen-Hersteller die Oberhand, wenn es darum geht, in Unternehmen eine große Zahl von Benutzern mit Telefonie zu versorgen. Doch durch das Vordringen des Internets und die damit verbundene Veränderung der Geschäftsprozesse werden zukünftig IP-basierende Sprachlösungen immer mehr an Bedeutung gewinnen. Ein Bereich in dem solche Lösungen bereits auf dem Vormarsch sind, sind Call-Center-Anwendungen. Unter dem Begriff Click-to-Call arbeiten heute viele Anbieter von Call Centern daran, ihren Kunden einen zusätzlichen Service anzubieten. Während der Kunde derzeit vielfach bei der Informationssuche oder beim Bestellvorgang auf dem Web-Server allein gelassen wird, bietet der Einsatz von Click-to-Call die Möglichkeit, ihn per Telefon zurückzurufen. Noch erfolgt dies vielfach über Fazit VoIP ist heute eine Variante zur Integration von Sprache und Daten in Datennetzwerken. Erste Anwendungen zeigen, daß mit dem Einsatz verfügbarer Lösungen Kosteneinsparungen insbesondere im WAN-Bereich möglich sind. Zukünftig werden durch das Vordringen des Internets in die Unternehmen und die veränderten Geschäftsprozesse immer mehr Anwender auf IP-basierende Sprachlösungen setzen. Vorangetrieben wird diese Entwicklung durch die Betreiber von Call Centern. Sie haben mit IP die Möglichkeit, Call-Center-Agents in ausgelagerten Standorten einzusetzen. Ein weiteres Argument für den Vormarsch von IP-basierenden Sprachlösungen ist die Tatsache, daß alle führenden Hersteller von TK-Anlagen IP-Know-how durch Zukäufe von entsprechenden Firmen aufbauen. Als Beispiele seien der Kauf von Ascend durch Lucent oder Bay Networks durch Northern Telecom genannt. TELEMATION AG & Co. Netzwerke Tel.: ( ) Fax: ( ) NET 8-9/99

Inhalt. Geschichtliches

Inhalt. Geschichtliches Inhalt Was ist Seite1 Geschichtliches Seite1 Standards Seite1 PC zu PC Seite 2 PC zu Telefon Seite 2 Telefon zu Telefon Seite 2 H323 Norm Seite 2-3 Terminals Seite 3 Gatway Seite 3 Gatekeeper Seite 3 Codes

Mehr

Voice over IP: Neue Wege für Sprache im Intranet

Voice over IP: Neue Wege für Sprache im Intranet Voice over IP: Neue Wege für Sprache im Intranet Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS...2 VOICE OVER IP: NEUE WEGE FÜR SPRACHE IM INTRANETERSCHRIFT...3 CISCO VOICE OVER IP-LÖSUNG MIT 36XX ROUTERN...3

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Entscheidend ist das Netz

Entscheidend ist das Netz Entscheidend ist das Netz Autor: Uwe Becker, Manager Professional Services, Equant Die andauernde Diskussion um Voice-over-IP (VoIP) bezieht sich hauptsächlich auf den Einsatz der Technologie in lokalen

Mehr

QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP

QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP QoS-Aspekte bei der Einführung von VoIP Michael Meincke, Eduard Siemens Institut für Allgemeine Nachrichtentechnik, Lehrgebiet Rechnernetze und Verteilte Systeme meincke@ant.uni-hannover.de siemens@rvs.uni-hannover.de

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620

INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany. fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 INCAS GmbH Europark Fichtenhain A 15 D-47807 Krefeld Germany fon +49 (0) 2151 620-0 fax +49 (0) 2151 620-1620 E-Mail: info@incas-voice.de http://www.incas.de 1 INCAS Voice Connect Mit maßgeschneiderten

Mehr

VoIP bei einem Netzwerkbetreiber November 2005

VoIP bei einem Netzwerkbetreiber November 2005 VoIP bei einem Netzwerkbetreiber November 2005 Übersicht VoIP Einführung Verbindungsaufbau Gesprächsübertragung Übertragung von nicht Sprachdaten über VoIP Faxe Modem (Alarm, und Meldeleitungen) Kopplung

Mehr

Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker

Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker Einführung in Voice over IP (VoIP) für IT-Techniker VoIP ändert drastisch die Arbeitsumgebung der Netzwerktechniker, erfordert neues Wissen und Tools zur Installation und Diagnose von IP-Telefonen. Dieser

Mehr

Quality of Service bei VoIP-Kommunikation

Quality of Service bei VoIP-Kommunikation Quality of Service bei VoIP-Kommunikation 1. Einführung 2. Architekturen für VoIP 3. Dienstarten und ihre Parameter 4. Geltende QoS-Standards MOS: ITU-T P.800 PSQM: ITU-T P.861 PESQ: ITU-T P.862 5. QoS-Analyse

Mehr

Planung für Voice over IP

Planung für Voice over IP Planung für Voice over IP Evaluierung von Architekturen und Details zur Realisierung von Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I VORWORT 1 1 UNTERNEHMENSSTANDARD FÜR SPRACHKOMMUNIKATION

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 VORWORT 1-1 2 MOTIVATION 2-3 2.1 Sicherheitsrelevante Unterschiede zwischen TDM und VoIP

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise

clever clienting Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise Doppelt sparen mit Voice over IP und Server Based Computing IGEL Clever Clients und VoIP-Technologie: Grundlagen und Funktionsweise In der IT-Welt prägen derzeit zwei populäre Technologietrends die Suche

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14.

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Dezember 2000 Inhalt des Vortrags Anforderung an heutige Netze Funktionalität

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

Echtzeitplattformen für das Internet

Echtzeitplattformen für das Internet Kai-Oliver Detken Echtzeitplattformen für das Internet Grundlagen, Lösungsansätze der sicheren Kommunikation mit QoS und VoIP ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Technologie Report: Sicherheitsmechanismen für VoIP Seite 6-138 6.2 Schutz für Quality of Service (QoS) Dieser Abschnitt befasst sich mit

Mehr

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Colt VoIP Access. Kundenpräsentation. Name des Vortragenden. 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Colt VoIP Access Kundenpräsentation Name des Vortragenden 2010 Colt Technology Services GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Geschäftsanforderungen Sie suchen nach Möglichkeiten, das Management nationaler oder

Mehr

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 HST Greenfield Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 Vorsprung auf den Punkt gebracht. Praxiserfahrung. Über uns HST Greenfield auf den Punkt.

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

Voice over IP eine anwendungsreife Technologie? Empfehlungen aus Sicht eines Testlabor

Voice over IP eine anwendungsreife Technologie? Empfehlungen aus Sicht eines Testlabor Voice over IP eine anwendungsreife Technologie? Empfehlungen aus Sicht eines Testlabor Carsten Rossenhövel Managing Director EANTC AG Übersicht Vorstellung EANTC Motivation: Warum Voice over IP? Aktuelle

Mehr

51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein

51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009. Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Angebot des DFN-Vereins 51. DFN-Betriebstagung 6.-7.10.2009 Renate Schroeder, DFN-Verein DFNFernsprechen DFNFernsprechen zwei Anschlussoptionen ISDN/ analog Breakin VoIP Connect Breakout Öffentliche

Mehr

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender

Datenfluss bei Voice-over-IP. Einflüsse auf Sprachqualität. Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit (Delay) Schwankungen der Verzögerungszeit (Jitter) Sender Sender Quelle Datenfluss bei Voice-over-IP Kodieren Paketieren Verzögerungen verlorene Pakete begrenzte Datenrate Sende- Puffer Einflüsse auf Sprachqualität Verzögerungszeit Delay Schwankungen der Verzögerungszeit

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

VoIP-Lösungen mit Asterisk

VoIP-Lösungen mit Asterisk VoIP-Lösungen mit Asterisk für mittelständische Unternehmen Dipl.-Ing. Hans-J. Dohrmann Präsentation Überblick Asterisk Funktionen Voraussetzungen & Konfigurationen Einführungs- & Migrations-Szenarien

Mehr

Internet-Telefonie (Voice. over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier. Institute for Signal Processing. University of Lübeck

Internet-Telefonie (Voice. over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier. Institute for Signal Processing. University of Lübeck Internet-Telefonie (Voice over IP) Dipl.-Inf. Christian Kier Was ist Internet-Telefonie? Telefonieren über ein Computernetzwerk auf Grundlage des Internetprotokolls ( Voice over IP ). Mindestens ein Teilnehmer

Mehr

Wide Area Networks Technik und Funktionsweise von Dipl.-Inform. Andreas Meder Dr.-Ing. Behrooz Moayeri

Wide Area Networks Technik und Funktionsweise von Dipl.-Inform. Andreas Meder Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Wide Area Networks Technik und Funktionsweise von Dipl.-Inform. Andreas Meder Dr.-Ing. Behrooz Moayeri WAN: Technik und Funktionsweise Seite iv Zu den Autoren Dipl.-Inform. Andreas Meder blickt auf die

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen

Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Moderne Kommunikation Aktuelle Möglichkeiten Informationen auszutauschen Informationsmöglichkeiten Telefon analog/isdn Fax Telex, Teletext, Telebrief Videotext Telegramm SMS/MMS Internet (Email) Universal

Mehr

Monitoring VoIP schoeller network control

Monitoring VoIP schoeller network control Monitoring VoIP schoeller network control +43 1 689 29 29 michael.gruber@schoeller.at www.schoeller.at CON.ECT 19.11.2008 scholler network control If you don t monitor IT, can t manage IT. you Mit dem

Mehr

Quality of Service. Motivation, Standards, Architektur. von. Dr. Frank Imhoff. mit Beiträgen von:

Quality of Service. Motivation, Standards, Architektur. von. Dr. Frank Imhoff. mit Beiträgen von: Quality of Service Motivation, Standards, Architektur von Dr. Frank Imhoff mit Beiträgen von: Dr. Simon Hoff Hartmut Kell Dr. Behrooz Moayeri Dr. Joachim Wetzlar Technologie Report: Quality of Service

Mehr

DESIGN AND PLANNING. Patricia Marcu. Betreuer: Bernhard Kempter Martin Sailer

DESIGN AND PLANNING. Patricia Marcu. Betreuer: Bernhard Kempter Martin Sailer DESIGN AND PLANNING Patricia Marcu Betreuer: Bernhard Kempter Martin Sailer Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Informatik Prof. Dr. H.-G. Hegering, Prof. Dr. C. Linnhoff-Popien Motivation

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke Labor für VoIP- und ISDN Kommunikationssysteme Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

VoIP Technologie, Implementationsbeispiel und wirtschaftliche Aspekte

VoIP Technologie, Implementationsbeispiel und wirtschaftliche Aspekte VoIP Technologie, Implementationsbeispiel und wirtschaftliche Aspekte Karl-Heinz Kafka Senior Consultant HP Services Network Solutions Group (NSG) 9. April 2003 Agenda Die Voraussetzungen der Implementierung

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2008 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2008 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2008 1 Migrationspfade und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

Kopplung von TK-Anlagen über ein IP-Netz

Kopplung von TK-Anlagen über ein IP-Netz Kopplung von TK-Anlagen über ein IP-Netz Eduard Siemens, Helmut Pralle Lehrgebiet Rechnernetze und Verteilte Systeme (RVS) Universität Hannover siemens@rvs.uni-hannover.de Zusammenfassung Dieser Artikel

Mehr

für mittelständische Unternehmen

für mittelständische Unternehmen Open Source VoIP-Lösungen für mittelständische Unternehmen Dipl.-Ing. Hans-J. Dohrmann Präsentation Überblick VoIP-Lösungen VoIP mit Asterisk Voraussetzungen & Konfigurationen Einführungs- & Migrations-Szenarien

Mehr

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Titelblatt Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Diplomarbeit von Marcus C. Gottwald Freie Universität

Mehr

Voice over IP Die Technik

Voice over IP Die Technik Anatol Badach Voice over IP Die Technik Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation 2., überarbeitete und erweiterte Auflage HANSER Vom einfachen Telefon bis zu Next Generation Networks 1 1.1

Mehr

Dienste und Anwendungen

Dienste und Anwendungen Dienste und Anwendungen Kapitel: 9.3: Voice over IP 1 Internetprotokolle für MM Support (1) Anw. Audio, Video RTSP SIP A/V - Konferenzen MBONE-Application H.323 RTP, RTCP, NTP 4 3 2 1 TCP, UDP, SCTP INTSERV

Mehr

Voice over IP. Internet-Telefonie, Voice over IP, IP-Telefonie. Frank Ochmann ochmann@loca.net. LocaNet ohg. http://www.loca.net

Voice over IP. Internet-Telefonie, Voice over IP, IP-Telefonie. Frank Ochmann ochmann@loca.net. LocaNet ohg. http://www.loca.net Voice over IP Internet-Telefonie, Voice over IP, IP-Telefonie Frank Ochmann ochmann@loca.net Seite 1 von 14 Inhaltverzeichnis Executive Summary... 3 Begriffsbestimmung... 4 Internet-Telefonie... 4 Voice

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Gerhard Wenderoth Betreiber der zentralen Deutschen VoIP Vermittlungsplattform für Geschäftskunden Von der Massenbewegung zur Geschäftsapplikation

Mehr

Neue Dienste und Mehrwerte dank modernster Kommunikationstechnologie

Neue Dienste und Mehrwerte dank modernster Kommunikationstechnologie Voice-over-IP Neue Dienste und Mehrwerte dank modernster Kommunikationstechnologie Ehemaligenapéro ZbW, 6.Oktober 2006 Michael Tanner Swisscom Solutions AG Engineering St. Gallen Agenda Swisscom Solutions

Mehr

innovaphone Wer sind wir?

innovaphone Wer sind wir? innovaphone Wer sind wir? Heiko Abmeyer Vertriebsleiter Nord- und Ostdeutschland Büro Hannover +49 7031 73009 49 habmeyer@innovaphone.com Torsten Schulz Produktmarketing Büro Berlin +49 7031 73009 172

Mehr

DFNFernsprechen: neuer Nutzen durch VoIP

DFNFernsprechen: neuer Nutzen durch VoIP DFNFernsprechen: neuer Nutzen durch VoIP Tagung DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung 8.5.2007 Renate Schroeder, DFN-Verein DFNFernsprechen DFNFernsprechen bekannt als vielgenutzter DFN-Dienst Telefonie

Mehr

Thema: Anforderungen zum Betrieb eines AIN s

Thema: Anforderungen zum Betrieb eines AIN s Hard- und Software Aastra 415/430/470 Treiber und Applikationen Autor Anforderungen für ein Aastra Intelligate Network (AIN) PBX Vernetzung Manuel Paulus, Aastra Certified Professional Thema: Anforderungen

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner Uwe Berger Michael Kürschner Heute schon ge skyp t? ;-) 04/2008 2 Inhalt Motivation Allgemeines Protokollfamilien H.323 SIP proprietäre/andere Lösungen Programme Weiterführende Informationen 04/2008 3

Mehr

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Business MPLS VPN Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Verbinden Sie Ihre Standorte zu einem hochperformanten und gesicherten Netz. So profitieren Sie von der Beschleunigung Ihrer Kommunikationswege

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

VoIP-Telefonanlage. Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen

VoIP-Telefonanlage. Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen VoIP-Telefonanlage Präsentation vipcox Überblick vipcox Voraussetzungen vipcox Funktionen vipcox Konfigurationen vipcox Lösungen Ihr Nutzen 2 Überblick VoIP-Telefonanlage Soft-PBX auf Linux-Server, flexibel

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

iq.voice.ip-connect Rund um die Uhr für nur 1,5 Cent pro Minute telefonieren!

iq.voice.ip-connect Rund um die Uhr für nur 1,5 Cent pro Minute telefonieren! iq.voice.ip-connect Gewohnte Sprachqualität - Mit iq.voice.ip-connect in vergleichbar hoher Sprachqualität telefonieren, wie Sie es gewohnt sind. Skalierbar nach Anzahl der Nutzer - SIP-Zugang für 2, 4

Mehr

Voice over IP Vision, Flop oder doch Zukunftsmusik?

Voice over IP Vision, Flop oder doch Zukunftsmusik? Voice over IP Vision, Flop oder doch Zukunftsmusik? Peter Buhmann Country Sales Manager Österreich/Schweiz LANCOM Systems GmbH Autor: R. Burlaga Abteilung: PM Erstellungsdatum: 09/2006 Inhalt I. Integration

Mehr

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System

Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Kommunikation zwischen Standorten auf der Grundlage von IP-Telefonie und MS Office System Möglichkeiten und Erfahrungen am Beispiel Umweltbundesamt 1 Kommunikationsbedarf Herausforderungen Verteilte Standortstruktur

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

OpenCom 10x0. Voice over IP. Sprach- und Datenkommunikation im IP-Netz

OpenCom 10x0. Voice over IP. Sprach- und Datenkommunikation im IP-Netz OpenCom 10x0 Voice over IP Sprach- und Datenkommunikation im IP-Netz Ein Netz für Daten und Sprache Vorteile für Voice over IP Nur eine Verkabelung für EDV und Sprache Vereinfachte Systemerweiterung Bessere

Mehr

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

Das Ende von ISDN Sind Sie vorbereitet?

Das Ende von ISDN Sind Sie vorbereitet? Das Ende von ISDN Sind Sie vorbereitet? Häufig gestellte Fragen FAQ Inhaltsverzeichnis 1. Provider spezifische Fragen...3 Dezember 2014 Version 1.2 2. Technische Fragen... 4 2.1. Allgemein... 4 2.2. Session

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

Digital Works GmbH Luzernerstrasse 44 CH-6353 Weggis (LU) Tel. +41 (0)41 390 3747 Fax +41 (0)41 390 3745 info@digitalworks.ch www.digitalworks.

Digital Works GmbH Luzernerstrasse 44 CH-6353 Weggis (LU) Tel. +41 (0)41 390 3747 Fax +41 (0)41 390 3745 info@digitalworks.ch www.digitalworks. Digital Works GmbH Luzernerstrasse 44 CH-6353 Weggis (LU) Tel. +41 (0)41 390 3747 Fax +41 (0)41 390 3745 info@digitalworks.ch www.digitalworks.ch IP-Telefonie VoIP und IP-Telefonie wandelt sich immer mehr

Mehr

tools PROTOCOL dhs VoIP Praxisworkshops vom Dienstleister für Dienstleister Alle VoIP- Schulungen bis März 2012 auf einen Blick

tools PROTOCOL dhs VoIP Praxisworkshops vom Dienstleister für Dienstleister Alle VoIP- Schulungen bis März 2012 auf einen Blick TELECOM tools We distribute Electronic Test Equipment. PROTOCOL tools Alle VoIP- Schulungen bis März 2012 auf einen Blick dhs VoIP Praxisworkshops vom Dienstleister für Dienstleister VoIP Schulungen und

Mehr

Kurze Vorstellung. Kompatibel mit The VoIP Experts VoIP Gateways und Appliances

Kurze Vorstellung. Kompatibel mit The VoIP Experts VoIP Gateways und Appliances Alles IP Über beronet alles gut? Kurze Vorstellung Die weltweit ersten Cloud-Verwalteten Gateways und Appliances Europas führender Hersteller von ISDN-, analog-, hybrid- und GSM-VoIP-Access-Technologien

Mehr

Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG

Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG Felix Storm Vorstand Glück & Kanja Consulting AG Agenda Kurzvorstellung Glück & Kanja Kurzvorstellung Microsoft UC Strategie Erfahrungen in Projekten Kunde: Energiewirtschaft Kunde: Automobilzulieferer

Mehr

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Dezember 007 Dipl.-Ing. Stefan Abu Salah Dipl.-Ing. Achim Marikar QoS (Quality of Service): Sicherstellung der Qualität Zeitkritische

Mehr

VoIP Readiness Assessment

VoIP Readiness Assessment VoIP Readiness Assessment Peter Wicki, Auditor by PWConsult Wicki Peter Peter Wicki Consulting / www.pwconsult.ch Folie 11 Integrationsvoraussetzungen Konzeptionelle Anforderungen - Netzwerk Design - Fehler

Mehr

Einführung in Voice over IP

Einführung in Voice over IP Voice over IP (VoIP) Einführung in Voice over IP Voice over IP, auch Internet-Telefonie genannt, ist die Bezeichnung für Telefonieren über ein Computernetzwerk auf der Grundlage des Internet-Protokolls.

Mehr

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH Asterisk IAX2 mit NAT Integration existierender Infrastruktur 16. März 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag Allgemeines zu Asterisk Inter Asterisk

Mehr

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP Asterisk OpenSource Telephony Voice over IP LinuxTag 2004 24. Juni 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag OpenSource Telephony, warum und wie?

Mehr

Session Initiation Protocol

Session Initiation Protocol Session Initiation Protocol Funktionsweise, Einsatzszenarien, Vorteile und Defizite von Dipl. Inform. Petra Borowka Markus Schaub Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 MOTIVATION 1-1 1.1 Die

Mehr

Kostengünstige Komplettprodukte für Ihr Netzwerk. Glossar für VoIP und Telekommunikation

Kostengünstige Komplettprodukte für Ihr Netzwerk. Glossar für VoIP und Telekommunikation Glossar für VoIP und Telekommunikation ADSL ADSL - Asymmetric Digital Subscriber Line) ist eine asymmetrische Datenübertragungstechnologie mit Bitraten von z.b. 1 Mbps zum Teilnehmer (downstream) und 128

Mehr

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de s Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. Return-on-Investment durch höhere Rentabilität. HiPath schafft neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Vorteile, auf die niemand verzichten kann. Reduzierte

Mehr

Voice-over-IP (VoIP) Neue Technologie für IP-Telefonie

Voice-over-IP (VoIP) Neue Technologie für IP-Telefonie ... Voice-over-IP (VoIP) Neue Technologie für IP-Telefonie. Detken Consultancy & Internet Technologies... AUTOR: Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken studierte Informationstechnik an der Universität Bremen. Heute

Mehr

VoIP (Voice over IP) - Telefonieren über das Internet-Protokoll

VoIP (Voice over IP) - Telefonieren über das Internet-Protokoll VoIP (Voice over IP) - Telefonieren über das Internet-Protokoll IP-Telefonie auch Internet-Telefonie oder Voice over IP (VoIP) genannt, ist das Telefonieren über Computernetzwerke, welche nach Internet-Standards

Mehr

Voice over IP - Die Technik

Voice over IP - Die Technik Voice over IP - Die Technik Anatol Badach Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation ISBN 3-446-40304-3 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40304-3

Mehr

Next Generation Networks

Next Generation Networks Gerd Siegmund Next Generation Networks IP-basierte Telekommunikation Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis 1 Einführung.. 1 1.1 Netze im Wandel 1 1.1.1 Übersicht 3 1.1.2 Ein Zielnetz oder zunehmende

Mehr

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 Voice-over-IP over im DFN Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 R. Schroeder, J. Pattloch, K. Ullmann, DFN Berlin Inhalt Was ist VoIP? VoIP

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

MOBOTIX IP-Telefonie. MOBOTIX... the new face of IP video. Aktuelle PDF-Datei: www.mobotix.com/de/pdf/mx_ip_manual_de.pdf

MOBOTIX IP-Telefonie. MOBOTIX... the new face of IP video. Aktuelle PDF-Datei: www.mobotix.com/de/pdf/mx_ip_manual_de.pdf MOBOTIX IP-Telefonie MOBOTIX... the new face of IP video Aktuelle PDF-Datei: www.mobotix.com/de/pdf/mx_ip_manual_de.pdf MOBOTIX IP-Telefonie Notizen: MOBOTIX IP-Telefonie 1/11 1 IP-TELEFONIE: SPRACHÜBERTRAGUNG

Mehr

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Was ist VoIP? VoIP(Voice overip): Sprache über Internetprotokoll VoIP Übertragung von Telefonanrufen über ein IP-Datennetzwerk

Mehr

Wirtschaftlicher Nutzen von Mobility- Applikationen an TK-Systemen

Wirtschaftlicher Nutzen von Mobility- Applikationen an TK-Systemen Prof. Dr.-Ing. K. Jobmann Institut für Kommunikationstechnik Universität Hannover Diplomarbeit Wirtschaftlicher Nutzen von Mobility- Applikationen an TK-Systemen Diplomarbeit angefertigt von Florian Schäfer

Mehr

Public Business ENUM. Betrachtung aus der Sicht mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland. Stand: 11.09.2006

Public Business ENUM. Betrachtung aus der Sicht mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland. Stand: 11.09.2006 . Betrachtung aus der Sicht mittelständischer und großer Unternehmen in Deutschland. Stand: 11.09.2006 . Inhaltsübersicht. 1 Begriffsdefinitionen und Abkürzungen 2 Aktuelle Situation 3 Lösungskonzept 4

Mehr

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie.

Herzlich willkommen. Business Connectivity IP Telephony. part of your business. Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie. Business Connectivity IP Telephony part of your business Herzlich willkommen Kosten- und Organisationsvorteile durch IP-Telefonie ACP Gruppe 2007 ACP Gruppe Seite 1 Spektrum IP Telephony Trunking & Networking

Mehr

Asterisk. The Open Source PBX

Asterisk. The Open Source PBX Asterisk. The Open Source PBX In association with: www.bb-k.ch www.asterisk.org Was ist Asterisk? Bei Asterisk handelt es sich nicht um eine reine VoIP-Lösung, sondern um eine echte Software-PBX, die jeden

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

Mehr als nur VoIP. INTERCOM over IP. by Schneider Intercom. Intercom Systeme der neuesten Generation

Mehr als nur VoIP. INTERCOM over IP. by Schneider Intercom. Intercom Systeme der neuesten Generation INTERCOM over IP Mehr als nur VoIP by Schneider Intercom Intercom Systeme der neuesten Generation VoIP Datennetze ermöglichen die Übertragung der vielfältigsten Daten. VoIP (Voice over IP) ist dabei die

Mehr