Virtuelle Logistik: Die Nutzung des Internet für die logistische Wertschöpfungskette

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virtuelle Logistik: Die Nutzung des Internet für die logistische Wertschöpfungskette"

Transkript

1 Virtuelle Logistik: Die Nutzung des Internet für die logistische Wertschöpfungskette Dortmund, Oktober 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231) , FAX: (0231)

2 Inhalt Seite E-Commerce und Logistik 3 Die Wertschöpfungskette 7 Virtuelle Beschaffung 8 Virtuelle Produktion 9 Virtuelle Distribution 11 Virtueller Service 13 Virtuelle Entsorgung 14 Stufen der Internet-Nutzung 15 Auswirkungen von E-Com auf die Logistik 20 Logistik-Dienstleistungen 23 Logistik-Konzepte 33 Fazit 58 Literaturverzeichnis 59 2

3 E-Commerce und Logistik Arten des E-Commerce A2A Staat B 2 A C 2 A B 2 B Unternehmen B2C Konsumenten C 2 C B2B 3

4 ... E-Commerce und Logistik Empfehlenswerte E-Commerce-Produkte aus Logistiksicht Virtuelle Produkte Software, Geld, Dienstleistungen, Beratung, Medien-Download, Rapid Prototyping Hoher Produktwert Schmuck, Kunsthandwerk, Antiquitäten, Medien, bespielte Datenträger, Elektronikteile, Chips, Feinmechanikbauteile, Nanotechnik, hochwertige Lebensmittelkonserven, hochwertiger Wein und Spirituosen, Unikate Geringe Logistik-Kosten lokale Nähe, Beipackmöglichkeit (Accessoires), lokale Catering-Systeme dezentrale Auslieferung über regionale oder lokale Lager Markenartikel, haltbare Artikel, Frischdienst-Vertriebssysteme, Tiefkühlketten, globale Catering-Systeme Bonität ist klar oder kann leicht überprüft werden bekannte Großfirmen, Kreditkartenkunden, Ecash, Stammkunden [Mocker99] 4

5 ... E-Commerce und Logistik Ohne wirtschaftliche Logistik wird es kein E-Wirtschaftswunder geben. Logistikunternehmen kommt eine Schlüsselposition zu Sie schlagen die Brücke zum Endkunden und müssen entscheiden : welche Lieferzeiten garantiert werden sollen welche Sortimentbreite und Produktauswahl logistisch sinnvoll ist ob die Ware lediglich im Lager kommisioniert wird oder auch im Ladenregal zusammengestellt wird wie der Informationsaustausch mit dem Kunden ablaufen soll wie die Produkte verpackt sein sollen Die wichtigste Frage lautet, wie man in einer Auslieferungsregion wie z.b. der BRD eine ausreichende Kundenanzahl erhält, damit die Stoppdichte, die Touren und die Fahrzeugauslastung effizentwerden. 5

6 ... E-Commerce und Logistik Logistikdienstleister, insbesondere KEP-Dienste, spielen eine große Rolle beim Wachstum von E-Commerce Die Online bestellten Waren werden in der Regel mit Paketen versandt. Vorsichtige Schätzungen gehen von Millionen Paketen bis zum Jahr 2003 aus. Dies birgt große Chancen für Logistikdienstleister. Die Anforderungen der Unternehmen an diese gehen von der Zustellzeit bis hin zur gesamten Bandbreite logistischer Aufgaben angefangen von Waren-, Lager- und Bestellmanagement über die Auslieferung bis hin zur Retourenbearbeitung, Rechnungsstellung und der Abwicklung des Mahnwesens. Dieses Outsourcing soll den Umgang mit dem neuen Handel für das Unternehmen vereinfachen und den neuen Kundenanforderungen Sorge tragen. 6

7 Die virtuelle Wertschöpfungskette Das Internet wird zunehmend über die gesamte Wertschöpfungskette eingesetzt und wird zum wesentlichen Medium des Elektronischen Handels. 7

8 Virtuelle Beschaffung Käufer sucht Lieferanten Freie Beziehungen Informationsbeschaffung über das Internet Online Shopping Feste Beziehung Direktbeschaffung (insbes. Von C-Artikeln) Kauf über Dritte Einkaufsgemeinschaften Einkauf- oder Preisagenturen Lieferant sucht Käufer Aufsuchen von Einkaufs-Homepages Lieferant und Käufer treffen sich auf virtuellen Marktplätzen Internet Supply Manager 8

9 Virtuelle Produktion Über das Internet können alle global vernetzten Aufgaben und Prozesse unterstützt werden, die sich mit der Umwandlung des Inputs in den Output beschäftigen Informationsbeschaffung Produktionsverfahren Patente Konstruktionszeichnungen Produktionskapazitäten Ausgeschöpfte freie Digitale Produktion (Alles, was sich in Bits und Bytes darstellen läßt) Text Bild Ton Video Telekooperation Telearbeit Videoconferencing Webphoning 9

10 ... Virtuelle Produktion Alle logischen Prozesse können über das Internet ablaufen. Digitalisiert Produkte Auslieferung über das Internet möglich z.b. bei - Software - Zeitungen, Zeitschriften, Büchern - Musiktiteln, etc. Auch Dienstleistungen können über das Internet überbracht werden z.b. - Kundendienst, - Artikelrecherche, - Übersetzungsdienste. Nicht-Digitalisiert Mit dem Internet kann der die Güterflüsse begleitende Informationsfluß unterstützt werden. 10

11 Virtuelle Distribution Über das Internet können diverse global vernetzte Aufgaben und Prozesse unterstützt werden Direktdistribution von digitalen Produkten Musik Software Brainware Information zu Logistik-Dienstleistern Standorte Preise und Konditionen Service Sendungsverfolgung Frachtenbörsen Individuelle Routenplanung Verkehrsinformationen 11

12 ... Virtuelle Distribution Server/ Online Store Produzent/ Absatzmittler Standalone Store Electronic Mall WWW-Seiten Präsentation als Liste/Broschüre/ Katalog akquisitorische Distribution Bestellmöglichkeit im Netz Bestellmöglichkeit extern Lieferung im Netz Lieferung extern Lieferung im Netz Lieferung extern Kunde physische Distribution 12

13 Virtueller After Sales Service Nutzen des Internet für den After Sales Bereich Erreichbarkeit 24 h-service von jedem beliebigen Ort aus Information Werbung, Pre- und After-Sales-Service/Support) Hotline mit Speichern der häufigsten Fragen und Antworten (FAQ s - Frequent Asked Questions) bekannte Probleme nehmen keine weitere Betreuungszeit in Anspruch Erfahrungsaustausch Interaktion Fehlerbehebung mittels Ferndiagnose und Fernwartung Download von Updates im Software-Bereich Kundenbindung Aufbau von Net-Communities 13

14 Virtuelle Entsorgung Nutzen des Internet für die Entsorgungslogistik Informationen zu Auflagen und Bestimmungen der Entsorgung Marketing-Informationen zum eigenen Umweltbewusstsein Informationen zu Dienstleistungsangeboten von Entsorgungsunternehmen Abfallbörsen zur Unterstützung des nationalen und internationalen Recyclings Suchwörtern Abfallbörsen, Waste Stock, Trade / Waste, Recycling Tauschbörsen 14

15 Stufen der Internetnutzung Stufen der Internetnutzung Beispiele Veränderung von Logistiksystemen Stufe 4: Digitalisierung Warenlieferung in digitaler Form über das Internet: Netscape Wegfall der physischen Logistik Stufe 3: Individualisierung Individualisierte Produkte und Dienstleistungen: ConSors, DPD, Levi's Durchgängige Implementierung des Pull-Prinzips Stufe 2: Handel Interaktiver Kauf und Verkauf: la Fnac, Migros, my-world Bündelung und Konsolidierung atomisierter Sendungsstrukturen Stufe 1: Informationsvermittlung Informationsdarstellung über das Internet: adidas, Langnese, Porsche Globalisierung von Beschaffung und Distribution [Wiegand99] 15

16 ... Stufen der Internetnutzung Stufe 1: Informationsvermittlung Internet als zusätzlicher Kanal zur Informationsvermittlung ergänzt traditionelle Medien Informationen über Produkte und Dienstleistungen sind abrufbar 21 % der europäischen Unternehmen sind bereits mit einer eigenen Homepage zur Informationsvermittlung vertreten. z. B. Porsche, etc. Globalisierung der Beschaffungs- und Distributionslogistik deutlich geringere Kosten der Informationsvermittlung potentielle Kunden können weltweit erreicht werden Abbau von Informationsdefiziten einfache und kostengünstige Suche nach Lieferanten über Internet-Recherche Logistik muß nicht nur schnell und effizient sein, sondern vor allem zuverlässig die weltweite Versorgung sicherstellen. [Wiegand99] 16

17 ... Stufen der Internetnutzung Stufe 2: Handel interaktiver Kauf und Verkauf von nicht individualisierbaren Produkten und Dienstleistungen über das Internet Auftragsabwicklung unterscheidet sich nicht wesentlich von anderen Bestellformen 37 % der europäischen Unternehmen, die bereits mit einer Homepage vertreten sind nutzen das Internet zum Verkauf oder zur Auftragsabwicklung z. B. Karstadt my-world, Otto Versand, Quelle, etc. Bündelung und Konsolidierung der Sendungsstrukturen starkes Anwachsen der Bestellungen und Zieladressen Anzahl der Artikel pro Bestellung geht zurück Verkürzung von Prozeßzeiten und durch Personaleinsparungen führen zu erheblichen Kosteneinsparungen (B2B) Produktionsbetrieben eröffnen sich neue Marktpotentiale durch den Direktvertrieb (B2C) Die Logistik muß eine effiziente Abwicklung der veränderten Auftragsstruktur sicherstellen. [Wiegand99] 17

18 ... Stufen der Internetnutzung Stufe 3: Individualisierung Verkauf von individualisierten Produkten und Diestleistungen nach Bestellung Kunde ist aktiv in Leistungserstellungsprozess eingebunden. Logistische Geschäftsprozesse werden durch die Integration des Internets verbessert. Zusammenarbeit mit KEP-Dienstleistern wie UPS und DPD (Tracking & Tracing) z. B. Dell Durchgängige Implementierung des Pull-Prinzips Waren und Güter werden nicht mehr auf Vorrat produziert, sondern erst nach Kundenvorgaben produziert und zugestellt. verstärkte Kundenorientierung durch kundenindividuelle Produkte (Mass Customization) weitreichende Kostensenkungspotentiale bei Anwendung entlang der logistischen Kette effiziente Logistikstrukturen bei kundenindividueller Leistungserstellung mit Losgröße 1 [Wiegand99] 18

19 ... Stufen der Internetnutzung Stufe 4: Digitalisierung nur geeignet für vollständig digitalisierbare Produkte (Software, Musik, Filme, Zeitungen, Bücher, etc.) alle Geschäftsprozesse finden ausschließlich über das Internet statt physische Logistik und Zwischenhandel entfallen z. B. Netscape, Audio On Demand Entfall der physischen Logistik gesamte Auftragsabwicklung wird elektronisch durchgeführt Der Kunde wird in die Produktherstellung integriert. Die Gestaltung und Steuerung der informatorischen Abläufe wird zu einer wichtigen Aufgabe der Logistik. [Wiegand99] 19

20 Auswirkungen des E-Commerce auf die Logistik Vertikale Integration Hersteller Einkauf Produktion Verkauf Großhandel Einkauf Lagerung Verkauf Einkauf Einzelhandel Präsentation Verkauf E-Commerce Konsument Märkte Einkauf 20

21 ... Auswirkungen des E-Commerce auf die Logistik Drei Varianten der Wertschöpfungskette 20,45 $ Großhandel 11,36 $ 20,91 $ Einzelhandel Produzent 20,45 $ 20,91 $ Kunde 20,45 $ [Picot96] 21

22 ... Auswirkungen des E-Commerce auf die Logistik Atomisierung der Gebindegrößen Hersteller Großhandel Einzelhandel Lkw-Ladungen Paletten Einzelartikel Paletten Einzelartikel Einzelartikel Hersteller Einzelartikel Einzelartikel Einzelartikel 22

23 Logistik-Dienstleistungen Intermediation vs. Disintermediation Intermediation Disintermediation Hersteller / Anbieter von Dienstleistungen Großhandel Elektronischer Markt Logistik-Partner Discounter Fachmärkte... Konsumenten [Schoder98] 23

24 ... Logistik-Dienstleistungen Intermediation vs. Disintermediation (Forts.) Disintermediation Klassische Vermittler im Handel verursachen einen signifikanten Kostenanteil innerhalb der Wertschöpfungskette. Produzenten übernehmen Leistungen der Vermittler und kommunizieren direkt mit den Kunden. Teile der Kostenvorteile werden an den Kunden weitergegeben. Voraussetzung ist eine leistungsfähige Informations- und Kommunikationsstruktur. Direktvertrieb verringert die Transaktionskosten und klassische Vermittler werden ausgeschaltet. Intermediation Intermediäre senken Transaktionskosten, indem sie die Effizienz der Austauschprozesse zwischen Produzent und Konsument erhöhen (effizientere Distributionskanäle). Intermediäre reduzieren die Anzahl der Kontakte zwischen den Marktteilnehmern und erzielen economies of scale und scope. Konzentration der einzelnen Anbieter auf den Aufbau von Kernkompetenzen Zerfall der Wertschöpfungskette in einzelne Wertschöpfungsstufen [Polzin99] 24

25 ... Logistik-Dienstleistungen Mehrwerte elektronischer Intermediäre Informationsversorgung Evaluation von Produkten Vereinheitlichung von Produktbeschreibungen Verbreitung von Produktinformationen Informationen über Kunden bzw. Kundengruppen Matching von Präferenzen Abstimmung der Kundenwünsche mit den Produktspezifikationen der Hersteller Reduzierung der Risiken ungenauer Wunschvorstellungen, auftretender Kommunikationsprobleme und mangelnder Fähigkeit der Anbieters Beeinflussung von Kaufentscheidungen vollständige Übernahme von Markttransaktionsdiensten Angebot sämtlicher Leistungen zur Abwicklung einer Marktransaktion Risikomanagement Reduzierung der Risiken fehlerhafter Produkte durch Qualitätskontrollen und - zusicherungen Reduzierung des Betrugsrisikos (Anonymität im Internet) [Polzin99] 25

26 Logistische Dienstleistungen Virtuelle Läger Bestellungen Bestellungen Intermediär (Portal) Lieferungen Kunden Hersteller 26

27 ... Logistik-Dienstleistungen Virtuelle Läger (Forts.) virtuelles Lager bei Intermediären Die physischen Lager des Zwischenhandels werden aufgelöst und durch eine Vermittlungsfunktion ersetzt. Die Lieferung erfolgt direkt vom Hersteller zum Kunden z. B. durch einen KEP-Dienst. Möglichkeit der Zusammenfassung mehrerer Anbieter in einem Portal. Vorteile Lagerkosten entfallen, dadurch billigere Endkundenpreise Bündelung von Transporten möglich kleine Anbieter können das Image eines Intermediärs nutzen Möglichkeit des Outsourcing der Logistik Optimierung des bestehenden Informationsflusses Nachteile hohes Mißtrauenspotential durch nicht dauerhafte Geschäftsbeziehungen Verkürzung der Geschäftsbeziehungen kann zu einer Reduktion der Sorgfalt führen kein direkter Kontakt mehr zum Kunden erhöhter Kostendruck durch nachfrageorientierten Markt 27

28 ... Logistik-Dienstleistungen Virtuelle Transporte Hersteller Kunde Frachtbörse Kunde Logistikunternehmen 28

29 ... Logistik-Dienstleistungen Virtueller Transport durch Fracht- und Laderaumbörsen Die Frachtbörse bringt das Angebot und die Nachfrage nach Transportkapazitäten zusammen. Die Frachtbörse schafft und verbindet die Netzwerke von Herstellern und Frachtführern. Angebot von zusätzlichen logistischen Dienstleistungen (Beratung, Finanzen, etc.) Transporte können gebündelt, Aufträge weitergelenkt werden. Mittelständische Logistikunternehmen können etwa durch Franchising der Frachtbörse eingegliedert werden. [Polzin99] 29

30 ... Logistik-Dienstleistungen Fracht- und Laderaumbörsen Vorteile Steigerung des Auslastungsgrades der Verkehrsmittel durch Vermeidung von Leerfahrten, dadurch höherer Deckungsbeitrag Einsparungen in der speditionellen Abwicklung (z. B. Telefonkosten) Potenziale zur Effizienzsteigerung der güterverkehrslogistischen Prozesse Optimierung des bestehenden Informationsflusses hohe Markttransparenz, dadurch optimierte Ressourcenallokation Reduzierung der Umweltbelastung Nachteile Konzentration von ungünstigen Ladungen in der Börse Konzentration von qualitativ unzuverlässigen Logistikdienstleistern Verkürzung der Geschäftsbeziehungen kann zu einer Reduktion der Sorgfalt führen Konkurrenz zu den bestehenden Systemen der Großunternehmen Gefahr des Abwerbens von Kunden hohes Mißtrauenspotential durch nicht dauerhafte Geschäftsbeziehungen mangelnde Neutralität der Börse mangelnde Akzeptanz bei den Disponenten in den Speditionen (Dequalifizierung / Arbeitsplatzverlust) Problem der kritischen Masse an Teilnehmern [Polzin99] 30

31 ... Logistik-Dienstleistungen Outsourcing der Logistik Konzentration auf Kernkompetenzen meist nicht genügend Ressourcen für eigene Lösungen Nutzung des Know-Hows der Logistik-Dienstleister Reduzierung der Kapitalbindung Umwandlung der Fixkosten in variable Kosten Bestandsminimierung Lagerkostenreduzierung flächendeckende Versorgung termingenaue Lieferung Angebotene Dienstleistungen Data-Warehousing Angebotspräsentation, Broker-Dienste Sortimentserstellung und Beschaffung Online-Bestellung über Call-Center und Web Lagerhaltung, Kommissionierung, bundesweite Zustellung, Retourenabwicklung Zahlungsabwicklung, After-Sales-Service (z. B. Installation), Tracking & Tracing 31

32 ... Logistik-Dienstleistungen Anbieter von E-Commerce-Lösungen Deutsche Post (ECS, Evita) DHL Worldwide Express DPD FedEx German Parcel Hermes Versand Service (Otto Versand) TNT UPS... Logistik-Dienstleister übernehmen die klassischen Funktionen des Versandhandels. 32

33 Logistik-Konzepte - Übernahme verschiedener wertschöpferischer Aktivitäten im E-Commerce Einkauf Lager Bestell.- eingang Bonitätsprüfung Auftragsb. & Kd.- bestell. Kommissionierung Lieferung Spiegel Virtual Vineyards Shoppers Express CDNOW Kmart eigene Leistungserstellung Leistungserbringung durch externe Partner [Tomczak99] 33

34 Logistik-Konzepte - Spiegel Bank Bonitätsprüfungen Bestellung Bestellung Kunde Ware Bestellungen Ware Lieferant Kunde Bestellung Ware Bestellung Logistik-Dienstleister kommissionierte Ware Produzent Bestellung Ware Bestellung Lieferant Kunde Ware Ware Lieferant 34

35 ... Logistik-Konzepte - Spiegel Vorteile einheitliche Front zum Kunden durch den Logistik-Dienstleister gebündelter Datenstrom der Bestellungen über eine einheitliche Schnittstelle durch mögliches Call-Center des Logistik-Dienstleisters Angebot von 24-h-Service und Mehrsprachigkeit Nachteile eigene Bonitätsprüfung kann hohe Prozeßkosten bei stark atomisierten Lieferungen bewirken ggf. zu wenig Verhandlungsstärke gegenüber Lieferanten ggf. zu wenig Informationen über den Einkaufsmarkt evtl. hohe fixe Lagerkosten evtl. hohe Kosten durch Kommissionierpersonal kein direkter Kontakt mehr zum Kunden Probleme bei der Auslieferung der Waren können auf den Produzenten zurückfallen 35

36 Logistik-Konzepte - Virtual Vineyards Bank Bonitätsprüfungen Bestellung Bestellung Kunde Produzent Lieferant Kunde Lieferant Logistik-Dienstleister Kunde Ware Ware Lieferant 36

37 ... Logistik-Konzepte - Virtual Vineyards Vorteile Umwandlung von fixen in variable Lagerkosten Wegfall der Kosten für Kommissionier- und Lagerpersonal direkter Kontakt zum Kunden Nachteile eigene Bonitätsprüfung kann hohe Prozeßkosten bei stark atomisierten Lieferungen bewirken ggf. zu wenig Verhandlungsstärke gegenüber Lieferanten ggf. zu wenig Informationen über den Einkaufsmarkt mögliche Probleme bei der Zusammenführung der unterschiedlichen Formate der Kundenstellungen Probleme bei der Auslieferung der Waren können auf den Produzenten zurückfallen 37

38 Logistik-Konzepte - Shoppers Express Bank Bonitätsprüfungen Bestellung Bestellung Kunde Ware Bestellungen Ware Lieferant Kunde Bestellung Ware Bestellung Produzent kommissionierte Ware Logistik-Dienstleister Bestellung Ware Bestellung Lieferant Kunde Ware Ware Lieferant 38

39 ... Logistik-Konzepte - Shoppers Express Vorteile Umwandlung von fixen in variable Lagerkosten Wegfall der Kosten für Kommissionier- und Lagerpersonal direkter Kontakt zum Kunden Nutzung der Verhandlungsstärke des Logistik-Dienstleisters gegenüber den Lieferanten durch Logistik-Dienstleister bessere Informationen über den Einkaufsmarkt Nachteile mögliche Probleme bei der Zusammenführung der unterschiedlichen Formate der Kundenstellungen eigene Bonitätsprüfung kann hohe Prozeßkosten bei stark atomisierten Lieferungen bewirken erhöhte Kosten durch eigenen Fuhrpark 39

40 Logistik-Konzepte - CDNOW Bank Bonitätsprüfungen Bestellung Bestellung Kunde Produzent Bestellungen Ware Lieferant Bestellung Kunde Ware Lieferant Bestellung Kunde Ware Logistik-Dienstleister Ware Lieferant 40

41 ... Logistik-Konzepte - CDNOW Vorteile Umwandlung von fixen in variable Lagerkosten Wegfall der Kosten für Kommissionier- und Lagerpersonal direkter Kontakt zum Kunden Nutzung der Verhandlungsstärke des Logistik-Dienstleisters gegenüber den Lieferanten durch Logistik-Dienstleister bessere Informationen über den Einkaufsmarkt Nachteile mögliche Probleme bei der Zusammenführung der unterschiedlichen Formate der Kundenstellungen eigene Bonitätsprüfung kann hohe Prozeßkosten bei stark atomisierten Lieferungen bewirken Probleme bei der Auslieferung der Waren können auf den Produzenten zurückfallen 41

42 Logistik-Konzepte - Kmart Bank Bonitätsprüfungen Bestellung Bestellung Kunde Produzent Bestellungen Ware Lieferant Bestellung Kunde Ware Lieferant Bestellung Kunde Ware Logistik-Dienstleister Ware Lieferant 42

43 ... Logistik-Konzepte - Kmart Vorteile Umwandlung von fixen in variable Lagerkosten Wegfall der Kosten für Kommissionier- und Lagerpersonal direkter Kontakt zum Kunden Nutzung der Verhandlungsstärke des Logistik-Dienstleisters gegenüber den Lieferanten durch Logistik-Dienstleister bessere Informationen über den Einkaufsmarkt Nachteile mögliche Probleme bei der Zusammenführung der unterschiedlichen Formate der Kundenstellungen Probleme bei der Auslieferung der Waren können auf den Produzenten zurückfallen 43

44 Logistik-Konzepte - Zentrale Lager und Umschlagterminals Umschlagsterminal Rhein/Ruhr Umschlagsterminal Hamburg Hersteller A zentrales Lager Hersteller B zentrales Lager Umschlagsterminal Rhein/Main Hersteller C zentrales Lager Umschlagsterminal München 44

45 ... Logistik-Konzepte - Zentrale Lager mit Umschlagterminals Ablauf Die zentralen Lager unterschiedlicher Hersteller beliefern die Umschlagterminals mit größeren Gebinden. Waren unterschiedlicher Herkunft werden in Umschlagterminals zusammengeführt und kommissioniert. Von dort aus werden die kleinen Gebinde zu den n geliefert. Möglichkeiten / Auswirkungen Einbindung von kleinen Anbietern durch Portale (z. B. Evita) kleine Anbieter nutzen das Image des Dienstleisters und haben einen leichteren Markteintritt Kooperation mit Versandhandel größere Komplexität als heutige City-Logistik-Projekte Reduzierung des Aufkommens von Verteilerfahrzeugen Schnittstellenminimierung zum Kunden erleichterte Retourenabwicklung vom Supply Chain Management zum Supply Network Management [Aden99], [Niebuer99] 45

46 Logistik-Konzepte - City-Logistik LKW 1 LKW 2 Umschlagsterminal LKW 4 LKW 3 46

47 ... Logistik-Konzepte - City-Logistik Möglichkeiten Kooperation mit Einzelhandel vor Ort (Portale) mehrere Routen mit verschiedenen Lieferfenstern (evtl. Frühlieferung) Anlieferung direkt vor Ort mit evtl. dort bereitgestellten Fächern (Treppenhaus, Garage) oder an Sammelpunkten (Bahnhöfe, Tankstellen) zusätzliche Entsorgungslogistik (Leergut, Retouren) Übernahme des Inkassos durch die Fahrer Auslieferung nur ab einem Mindestbestellwert auf eine Zustellgebühr sollte verzichtet werden, zumindestens wenn ein bestimmter Bestellwert überschritten ist Auswirkungen bessere Auslastung der Fahrzeuge weniger Fahrzeuge weniger Lärm- und Schadstoffbelastung weniger Staus Senkung der Kosten [Aden99], [Niebuer99] 47

48 Logistik-Konzepte - Shopping Box Händler codiert ein Fach für den Kunden Lieferfahrer befüllt das Fach Kunde identifiziert sich am Terminal per EC-Karte und PIN Waren können anschließend entnommen werden Rechnung wird automatisch vom Konto abgebucht zentraler Standort der Shopping Box Zeitgewinn für Kunden keine zusätzlichen Gebühren für Kunden Tiefkühlfächer für Lebensmittel Leergutrückgabe, Abgabe von Schuhen zur Reparatur, Abgabe von Wäsche zur Reinigung,... [Shopping], [ShoppingLH] 48

49 Logistik-Konzepte - Kommunikationskonzept Bofrost-Mediagate Thyssen Telecom Mediagate Service Center Sprachverarbeitung Eingabe der Kundennr. Bofrost Zentrale Internet Eingabe der Artikelnr. Artikelanzahl Fax Bestellung Bestellung d. Artikel Bestätigung d. Bestellung Bofrost Niederlassung Telefon Bofrost Auslieferung [Bofrost] 49

50 ... Logistik-Konzepte - Bofrost-Mediagate Call-Center als logistische Mehrwertdienstleistung Kundenservice durch persönliche Betreuung rund um die Uhr Zusammenführung der heterogenen Informationen zu einem Standard (EDI) Anrufe an überlastete Niederlassungen werden an das Call-Center geleitet (Vermeidung des Anrufbeantworters) ca Anrufe pro Tag in den 120 Niederlassungen, d. h. eine Arbeitskraft pro Niederlassung 120 Mitarbeiter stehen somit für die zusätzlichen Aufträge zur Verfügung Optimierung der Routenpläne der firmeneigenen Fahrzeuge große Fahrzeuge für die normalen Bestellungen, kleine Fahrzeuge für die Spontanauslieferungen (Verkauf vor Ort), dadurch Garantie einer Ausliefertemperatur von -18 C, Wertschöpfung durch bessere Auslastung und größere Kundennähe [Bofrost] 50

51 ... Logistik-Konzepte - Das virtuelle Lager der Bearing Partners (B2B) Ausgangssituation Scharfer Wettbewerb und starke Konzentrationserscheinungen auf dem Markt für Wälzlager im In- und Ausland Hohe Vorratshaltung bei den einzelnen Partnerfirmen von über Teilen. Die angestrebten Ziele Optimierung des Kundenservice durch Erweiterung der Auskunfts- und Lieferbereitschaft Generelle Kostenreduzierung, vor allem von Bestell- und Lieferzeiten und Stornoaufwänden, da hier die größten Einsparungspotenziale vorhanden sind Lagerbestandsoptimierung durch Koordination mit den Partnern Verbesserte Kommunikation / Vereinfachung der internen Abläufe (Workflow-System) Möglichst geringer personeller und zeitlichem Aufwand Die Lösung Ein über Internet verwaltetes virtuelles Lager mit einer von der Cybernet Internet- Dienstleistungs AG entwickelten Anwendung Komplette Kommunikationsinfrastruktur auf Basis grundlegender Internetdienste 51

52 ... Logistik-Konzepte - Virtuelle Transporte mit Dienstleistungen im Internet: >Frachtgüter werden im Internet zum Transport angeboten. >Fahrroutenplaner >Sämtliche Baustellenstandorte in der BRD >Dieselpreise an allen Autobahnraststätten in D, F, I, AUS >Nutzfahrzeug-Testberichte und Schwacke-Liste >Gefahrengut-Datenbank und -Service bei weiterführenden Fragen zum Thema. 52

53 ... Logistik-Konzepte - Virtuelle Transporte mit Dienstleistung im Internet: >Fahrroutenplaner 53

54 ... Logistik-Konzepte - Virtuelle Transporte mit Dienstleistung im Internet: >Sämtliche Baustellenstandorte in der BRD 54

55 ... Logistik-Konzepte - Virtuelle Transporte mit Dienstleistung im Internet: >Dieselpreise an allen Autobahnraststätten in D, F, I, AUS 55

56 ... Logistik-Konzepte - Virtuelle Transporte mit Dienstleistung im Internet: >Nutzfahrzeug-Testberichte und Schwacke-Liste 56

57 ... Logistik-Konzepte - Virtuelle Transporte mit Dienstleistung im Internet >Gefahrengut-Datenbank und -Service bei weiterführenden Fragen zum Thema. 57

58 Fazit Within five years, all companies will be Internet companies, or they won t be companies. Intel Chairman Dr. Andy Grove bei einem Vortrag auf der Economic Strategy Institute Conference in Washington, D. C. (April 1999) Viele Kunden und Unternehmen werden die Vorteile durch E-Commerce in den Bereichen B2B und B2C nutzen. Gerade der Kostendruck durch die günstigeren virtuellen Geschäftsprozesse macht den E- Commerce unumgänglich. Sicherheits- und Akzeptanzprobleme werden behoben werden. Durch die weiterhin bestehenden Anforderungen der physischen Logistik werden Internet- Firmen Logistik-Know-How aufbauen und klassische Old-Economy -Firmen einen Internet- Vertriebskanal. Nicht die großen Unternehmen werden die kleinen Unternehmen am Markt überrollen, sondern die schnellen die langsamen! 58

59 Literaturverzeichnis [Aden99] Aden, Detthold (1999): Electronic-Commerce und Logistik Vom Nischengeschäft zur Massenbewegung, Jahrbuch der Logistik, S [Bofrost] Call-Center über EDI Torten aus dem Internet, Logistik Heute Nr. 5/97, S [Choi97] Choi, S.-Y., Stahl, D. O., Whinston, A. B. (1997): The Economics of, USA [Initiative] Initiative D21, ( ). [Mocker99] Mocker, Helmut & Ute (1999): E-Commerce im betrieblichen Einsatz, Frechen-Königsdorf (Datakontext). [Niebuer99] Niebuer, Alfons; Streichfuss, Martin (1999): E-Commerce Die richtigen Strategien, Logistik Heute Nr. 11/99, S [Picot96] Picot, Arnold; Reichwald, Ralf; Wiegand, Rolf T. (1996): Die grenzenlose Unternehmung: Information, Organisation und Management; Lehrbuch zu Unternehmensführung im Informationszeitalter, Wiesbaden (Gabler). [Polzin99] Polzin, Dietmar W.; Lindemann, Markus A (1999): Evolution elektronischer Märkte in Güterverkehr und Logistik, Wirtschaftsinformatik Nr. 41, S

60 ... Literaturverzeichnis [Schoder98] Schoder, D. Schroder;, Strauß, R. Strauß; Welchering, P. (1998): Enquête 1997/98. Empirische Studie zum betriebswirtschaftlichen Nutzen von für Unternehmen im deutschsprachigen Raum, Stuttgart (Executive Research Report). [Shopping] Shopping Box, ( ). [ShoppingLH] Shopping Box Super Idee Fürs E-Commerce, Logistik Heute Nr. 10/99, S [Tomczak99] Tomczak, Thorsten; Schögel, Marcus; Birkhofer, Ben (1999): Online-Distribution als innovativer Absatzkanal, in Bliemel, Friedhelm (Hrsg.): : Herausforderungen Anwendungen Perpektiven, Wiesbaden (Gabler), S [Wiegand99] Wiegand, Alexander (1999): Auswirkungen von E-Commerce im Internet auf die Logistik, Jahrbuch der Logistik. 60

61 61

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Dortmund, März 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

MIT NEUEN SERVICES DER POST MEHR ERFOLG FÜR IHREN WEBSHOP

MIT NEUEN SERVICES DER POST MEHR ERFOLG FÜR IHREN WEBSHOP Generating success Tourismus Salzburg DIE POST ALS FULFILLMENT- PARTNER PHYSISCHE UND ELEKTRONISCHE MAIL- SOLUTIONS UND FULL- SERVICE- LOGISTIK MARTIN FERGER X-plus-Management MIT NEUEN SERVICES DER POST

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Fragebogen E-Commerce-Fulfillment

Fragebogen E-Commerce-Fulfillment Merkur Logistics GmbH Römerstr. 49 33758 Schloß Holte- Stukenbrock Fragebogen E-Commerce-Fulfillment Um Ihnen eine möglichst maßgeschneidertes Logistik-Konzept anbieten zu können, ist es hilfreich, vorab

Mehr

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration

Enterprise Portale & Enterprise Application Integration EP & - & Enterprise Application Integration Jörg Streibhardt Technische Universität Dresden EP & 21. Januar 2005 / Seminar Rechnernetze Gliederung Enterprise Application Integration EP & - EP & & Enterprise

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

RFID steuert Produktion und Logistik

RFID steuert Produktion und Logistik RFID steuert Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 2012-12-04 M. Weinländer

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt

E-COMMERCE. Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt E-COMMERCE Seminar Internetdienste Sommersemester 2003 Universität Ulm Sylvia Reichardt Übersicht Was ist e-commerce Erfolgsfaktoren Vertrauen im e-commerce Probleme Aktueller Stand Was ist e-commerce

Mehr

Wie kommt die Ware zum Kunden? E-Logistik für den Mittelstand

Wie kommt die Ware zum Kunden? E-Logistik für den Mittelstand Berlin, 14.04.2005 Auftaktveranstaltung NEG-Roadshow 2005 Wie kommt die Ware zum Kunden? E-Logistik für den Mittelstand Dr. Gisela Kiratli ACC-EC Aachen c/o AGIT mbh gefördert durch das 1 Aufbau und Gliederung

Mehr

Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet

Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet -2 Wolfgang Fritz Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet AP - Nr. 98/04 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1998 ISBN 3-930 166-85-2 II Prof. Dr. Wolfgang Fritz Electronic Commerce

Mehr

Teleconferencing. Dortmund, Dezember 1999

Teleconferencing. Dortmund, Dezember 1999 Teleconferencing Dortmund, Dezember 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 1 Inhalt Seite

Mehr

Wir leben E-Commerce. Ihr Online-Geschäft in guten Händen

Wir leben E-Commerce. Ihr Online-Geschäft in guten Händen Wir leben E-Commerce. Ihr Online-Geschäft in guten Händen Der Markt der Zukunft liegt im Internet Nur online wird es möglich sein, global zu akzeptablen Kosten anzubieten. Sie haben diesen Trend erkannt

Mehr

Tipps zur Auswahl der geeigneten Frachtbörse *

Tipps zur Auswahl der geeigneten Frachtbörse * Horst Wildemann * Tipps zur Auswahl der geeigneten Frachtbörse * * In gekürzter Form erschienen in: Logistik für Unternehmen, 10/2009, S. 36-38 Die Ausschreibung und Vergabe von Transport- und Logistikleistungen

Mehr

Nachhaltigkeit im Transport

Nachhaltigkeit im Transport SYSTAIN CONSULTING Nachhaltigkeit im Transport Beispiele aus der Unternehmenspraxis Norbert Jungmichel GmbH Fossile Energieträger verursachen Emissionen 1) Bestandteile: 1 Atom Kohlenstoff (C), 2 Atome

Mehr

ECR, SCM, e-commerce, Vertikalisierung - Kann die Bekleidungsindustrie von den neuen Technologien profitieren?

ECR, SCM, e-commerce, Vertikalisierung - Kann die Bekleidungsindustrie von den neuen Technologien profitieren? ECR, SCM, e-commerce, Vertikalisierung - Kann die Bekleidungsindustrie von den neuen Technologien profitieren? Andreas Novak, apparel commerce Deutschland GmbH 2002 apparel commerce Deutschland GmbH -

Mehr

Maßgeschneidert und aus einer Hand

Maßgeschneidert und aus einer Hand ecommerce: Maßgeschneidert und aus einer Hand Beschaffung Lagerung Distribution Fulfillment Werbemittel- Outsourcing. In Vertriebs- und Marketingabteilungen wird es immer wichtiger, Ressourcen so knapp

Mehr

Die Rechnungsmanagement Prozesse

Die Rechnungsmanagement Prozesse Die Rechnungsmanagement Prozesse Folie: 5 Die Rechnungsmanagement Prozesse RechnungsmanagementHEUTE! (Papierrechnungen) Folie: 6 Die Rechnungsmanagement Prozesse Die Alternativen: Folie: 7 Die Rechnungsmanagement

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

INTELLIGENTE VERPACKUNG & CLEVERE LOGISTIK MORE THAN ONE WAY

INTELLIGENTE VERPACKUNG & CLEVERE LOGISTIK MORE THAN ONE WAY INTELLIGENTE VERPACKUNG & CLEVERE LOGISTIK MORE THAN ONE WAY TRANS-PAC INTERNATIONAL UNTERNEHMENSPROFIL Die TRANS-PAC International GmbH mit Sitz in Hannover ist Marktführer im Bereich der Behälterlogistik

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

Greening Supply Chain

Greening Supply Chain Greening Supply Chain Dietmar Wuppermann, Projekt LUM Vortrag auf dem Abschlussworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen am 12.12.2001 bei RMS, Duisburg Prinzipien

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Kommt E-Business für Ihr Unternehmen in Frage?

Kommt E-Business für Ihr Unternehmen in Frage? Kommt für Ihr Unternehmen in Frage? Welche aufgeführten Themen sind für Ihr Unternehmen wichtig? Und bedenken Sie: Viele Maßnahmen, die notwendig werden, um die genannten Herausforderungen anzunehmen und

Mehr

Fulfillment im E-Commerce

Fulfillment im E-Commerce Fulfillment im E-Commerce Seminar Online-Marketing Prof. Dr. Günter Silberer Dipl.-Kfm. Sebastian Schulz Carsten Gerigk 20.12.2007 Gliederung 1. Einleitung 2. Einordnung des Fulfillment in den E-Commerce

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Business Intelligence im Mittelstand Erfolgsfaktoren

Business Intelligence im Mittelstand Erfolgsfaktoren Business Intelligence im Mittelstand Erfolgsfaktoren Koch, Neff & Volckmar GmbH Edgar Kaemper Edgar Kaemper Folie 1 Vorstellung KNV Familienunternehmen seit 6 Generationen Kernkompetenz in der Distribution

Mehr

Einkaufen 4.0 Der Einfluss von E-Commerce auf Lebensqualität und Einkaufsverhalten

Einkaufen 4.0 Der Einfluss von E-Commerce auf Lebensqualität und Einkaufsverhalten Jürgen Gerdes, Konzernvorstand BRIEF Deutsche Post DHL Einkaufen 4.0 Der Einfluss von E-Commerce auf Lebensqualität und Einkaufsverhalten Berlin, 9. Februar 2012 Die Studie Einkaufen 4.0 Die erste Studie,

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Onboarding in Minuten, bi-direktionale Kommunikation, Echtzeitinformationen Netfira wir über uns Software-Unternehmen mit Niederlassungen

Mehr

Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION

Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION Handelsverband Baden-Württemberg zu Gast bei STAR COOPERATION Böblingen, 22.01.2014 Everywhere Commerce in der U-Bahn Retailer Tesco U-Bahn Seoul Shopping QR Code +30% Umsatz Everywhere Commerce im Kleidergeschäft

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung Gründung Geschäftsführung Niederlassungen 1990 in Zwickau Uwe Konze D-54427 Kell am See D-58239 Schwerte D-20259 Hamburg D-99735 Großwechsungen D-04356 Leipzig D-08056 Zwickau D-03238

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

Tools & Services für das Publishing 2.0

Tools & Services für das Publishing 2.0 Tools & Services für das Publishing 2.0 Lutz Glandt Mitglied des Bereichsvorstands BRIEF Deutschland im Konzern Deutsche Post DHL Geschäftsbereich Presse Services Deutsche Post: Dienstleister für die Medienbranche

Mehr

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd.

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd. Logistiknetzwerke im Kostenfokus Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd., Muttenz Agenda Clariant / Kosten der Logistik Kostentreiber allgemein Stellhebel

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Verhandlungsbasierte Planung der Zustellung von (Mehrwertdienst-)Leistungen bei KEP-Diensten durch ein Multiagentensystem

Verhandlungsbasierte Planung der Zustellung von (Mehrwertdienst-)Leistungen bei KEP-Diensten durch ein Multiagentensystem Mitglied der Otto von Guericke Mitglied der Verhandlungsbasierte Planung der Zustellung von (Mehrwertdienst-)Leistungen bei KEP-Diensten durch ein Multiagentensystem Patrick Wader Bonn, 09.03.2004 EUROPEAN

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce

Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Die Zukunft des Multichannel E-Commerce Herzlich Willkommen in der Infoarena II zum Vortrag von Igor Leko, brickfox GmbH 19.03.2013 2013 brickfox GmbH 1 Agenda Abgrenzung des Begriffs Multichannel Status

Mehr

e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics

e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Logistisch intelligent zum erfolgreichen Webshop. Projekt: Wie Sie mit effizienten Logistikprozessen im Onlinehandel maximal profitieren.

Logistisch intelligent zum erfolgreichen Webshop. Projekt: Wie Sie mit effizienten Logistikprozessen im Onlinehandel maximal profitieren. case study Nr. 05 Projekt: Logistisch intelligent zum erfolgreichen Webshop Wie Sie mit effizienten Logistikprozessen im Onlinehandel maximal profitieren. Der Kunde Style and More ist ein neu gegründeter

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Erfahrungen mit e-procurement im öffentlichen Sektor. Univ. Prof. Dr. Sebastian Kummer WU Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik

Erfahrungen mit e-procurement im öffentlichen Sektor. Univ. Prof. Dr. Sebastian Kummer WU Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik Erfahrungen mit e-procurement im öffentlichen Sektor Univ. Prof. Dr. Sebastian Kummer WU Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1. Phase: Der große Bluff Clickorientierung Die neue Ökonomie

Mehr

Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender

Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender Auktionen als neuer Vertriebskanal für Universalversender Thomas Steffen Projektmanager Strategie e-business Quelle AG 1 Multichannel-Strategie Quelle ist in vielen Vertriebskanälen aktiv Klassischer Versandhandel!

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Kleinteilelager im E-Commerce-Umfeld

Kleinteilelager im E-Commerce-Umfeld Kleinteilelager im E-Commerce-Umfeld Univ.-Prof. Dr.-Ing. Willibald A. Günthner, München 18.Oktober 2001 Neues Medium Internet Business BusinesstotoBusiness B2B B2B Business BusinesstotoConsumer B2C B2C

Mehr

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN

INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN INDIVIDUELLE KUNDENORIENTIERTE LOGISTIKLÖSUNGEN 4-PL Prinzip Logiline organisiert als 4-PL Dienstleister logistische Abläufe eines Unternehmens, ohne für die Abwicklung eigene Assets einzubringen. Dabei

Mehr

Herzlich Willkommen B2B Commerce: Über anspruchsvolle Kunden, Fallstricke und Erfolgsfaktoren

Herzlich Willkommen B2B Commerce: Über anspruchsvolle Kunden, Fallstricke und Erfolgsfaktoren Herzlich Willkommen B2B Commerce: Über anspruchsvolle Kunden, Fallstricke und Erfolgsfaktoren Präsentation von Dr. David Hoeflmayr München, den 25.03.2015 Thomas-Krenn.AG Hardware und Services aus Deutschland

Mehr

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE EFFICIENT CONSUMER RESPONSE Effiziente Konsumentenresonanz WS 2012: Beschaffung, Fertigung, Marketing Präsentation: Birte Schumacher & Janine Stengel München, 6. November 2012 Gliederung Definition Ziele

Mehr

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik

Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik Trends im E-Commerce und Herausforderungen für die Logistik 05.06.2014 Malte Polzin carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Malte Polzin E-Business and E-Marketing (B2B & B2C)seit1999 @Mpolzin

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

unsere AnTWOrTen FÜr DIe AuTOmOTIve LOGIsTIk

unsere AnTWOrTen FÜr DIe AuTOmOTIve LOGIsTIk unsere ANTWORTEN FÜR DIE automotive LOGISTIk Von Ihrem Logistiker erwarten Sie Dynamik und Intelligenz. Wir sind dieser Logistiker. Ihr Management komplexer Lieferketten muss perfekt laufen. Dies gilt

Mehr

Die 7 goldenen Tipps für Lager und Versand

Die 7 goldenen Tipps für Lager und Versand Die 7 goldenen Tipps für Lager und Versand Hagen Meischner Head of Sales mad geniuses GmbH Erfahrungen aus 10 Jahren E-Commerce Erfahrungen aus 10 Jahren E-Commerce Sie tun alles um Traffic zu generieren

Mehr

E-Fulfillment. Logistik und mehr für den Online-Handel

E-Fulfillment. Logistik und mehr für den Online-Handel E-Fulfillment Logistik und mehr für den Online-Handel Vom elektronischen Marktplatz bis zur physischen Distribution. Wir machen das für Sie! Mit E-Fulfillment bietet Ihnen Logwin ein komplettes, gebündeltes

Mehr

Bestandsoptimierung. Best Practice für Steigerung der Lieferfähigkeit und Optimierung der Lagerbestände. Prof. Dr. Alexander Söder

Bestandsoptimierung. Best Practice für Steigerung der Lieferfähigkeit und Optimierung der Lagerbestände. Prof. Dr. Alexander Söder Bestandsoptimierung Best Practice für Steigerung der Lieferfähigkeit und Optimierung der Lagerbestände Prof. Dr. Alexander Söder Vorstellung Referent: Prof. Dr. Alexander Söder 1979 Promotion in Mathematik,

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Vernetzung im elektronischen Datenaustausch zwischen Industrie, Verbundgruppen und Mitgliedern heterogene Anforderungen erfolgreich gelöst

Vernetzung im elektronischen Datenaustausch zwischen Industrie, Verbundgruppen und Mitgliedern heterogene Anforderungen erfolgreich gelöst www.addvity.com Vernetzung im elektronischen Datenaustausch zwischen Industrie, Verbundgruppen und Mitgliedern heterogene Anforderungen erfolgreich gelöst ADDVITY ist ein Service der: 1eEurope Deutschland

Mehr

FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG. Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung

FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG. Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung FLEXIBLE LIEFEROPTIONEN ERHÖHEN KUNDENBINDUNG Versand im E-Commerce Ergebnisse einer Kundenbefragung 1 INHALT 2 Vorwort 3 Auf die Versandqualität kommt es an 5 Kundenfreundlicher Versand bedeutet, die

Mehr

Online-Prozesse in der Transportlogistik für Industrieunternehmen und Kontraktlogistiker. Hamburg, den 01.11.2012 Elmar Stork

Online-Prozesse in der Transportlogistik für Industrieunternehmen und Kontraktlogistiker. Hamburg, den 01.11.2012 Elmar Stork Online-Prozesse in der Transportlogistik für Industrieunternehmen und Kontraktlogistiker Hamburg, den 01.11.2012 Elmar Stork Aktuelle Trends in der Transport-Logistik: Planbar ist nur die NICHT-Planbarkeit

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen?

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Münchner Wissenschaftstage 2014 Prof. Dr. Thomas Hess Institut

Mehr

SAP BUSINESS ONE Versandhandel

SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung, die es Ihnen

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

AUTOMOBILLOGISTIK. Profitieren Sie mit einer integrierten Supply-Chain-Lösung von der Flexibilität Ihrer Betriebsabläufe

AUTOMOBILLOGISTIK. Profitieren Sie mit einer integrierten Supply-Chain-Lösung von der Flexibilität Ihrer Betriebsabläufe Profitieren Sie mit einer integrierten Supply-Chain-Lösung von der Flexibilität Ihrer Betriebsabläufe Sind Sie den schnelllebigen Trends des weltweiten Automobilmarktes gewachsen? Globalisierung. Konsolidierung.

Mehr

Unser Kunde Mall.cz. Bester Logistikservice für den Endkunden

Unser Kunde Mall.cz. Bester Logistikservice für den Endkunden Unser Kunde Mall.cz Bester Logistikservice für den Endkunden Flexible B2C-Logistiklösung In einer großen Internet-Mall finden die Kunden alles, was sie für ihr tägliches Leben brauchen. Und sie möchten

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik

RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 9.12.2010

Mehr

Düsseldorf 10. Juni 2013. Jan Brück Product Manager

Düsseldorf 10. Juni 2013. Jan Brück Product Manager Düsseldorf 10. Juni 2013 Jan Brück Product Manager Bestellungen aus dem Ausland machen in Deutschland 18 % der Gesamtbestellungen aus. ecommerce ist per Definition international Geschäfte ohne Grenzen

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

OCG E-BUSINESS-CLASS. Keynote Online-Shopping Boom weiter ungebrochen wachsende Herausforderungen an die Logistikpartner. Viktor Lutz Wien, 12.06.

OCG E-BUSINESS-CLASS. Keynote Online-Shopping Boom weiter ungebrochen wachsende Herausforderungen an die Logistikpartner. Viktor Lutz Wien, 12.06. OCG E-BUSINESS-CLASS Keynote Online-Shopping Boom weiter ungebrochen wachsende Herausforderungen an die Logistikpartner Viktor Lutz Wien, 12.06.2013 AGENDA 1. Wie funktioniert die Post? 2. Marktumfeld

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Ihr Partner für Logistiklösungen Frische Werte = Mehr Schwung > Analyse der aktuellen Struktur und Abläufe > Strategie Definieren

Mehr

Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen

Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen Multichannel-Retailing in allen Vertriebskanälen ishopinshop powered by Seminar-Shop GmbH A-5020 Salzburg, Ziegeleistrasse 31 Tel.: +43 662 9396-0, Fax: +43 662 908664 70 marketing@i-shop-in-shop.com www.ishopinshop.eu

Mehr

Fashion und Fulfilment: Die Rolle der Back-Office-Prozesse im E-Commerce am Beispiel von yalook.com. Hamburg, 10. Mai 2010

Fashion und Fulfilment: Die Rolle der Back-Office-Prozesse im E-Commerce am Beispiel von yalook.com. Hamburg, 10. Mai 2010 Fashion und Fulfilment: Die Rolle der Back-Office-Prozesse im E-Commerce am Beispiel von yalook.com Hamburg, 10. Mai 2010 Agenda Erfolgsfaktoren eines Online-Fashion-Stores am Beispiel von yalook Anforderungen

Mehr

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern

Mehr

RFID-Technologie neue Maßstäbe in der Textilbranche 17. Juni 2010. RFID-Technologie neue Maßstäbe in der Textilbranche 17.

RFID-Technologie neue Maßstäbe in der Textilbranche 17. Juni 2010. RFID-Technologie neue Maßstäbe in der Textilbranche 17. RFID-Technologie Neue Maßstäbe in der Textilbranche IBM Club of Excellence 17. Juni 2010 Die Gerry Weber IT Sitz in Halle (Westf.) Abdeckung der gesamten Prozesskette von der Produktion bis zum Point of

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

Der Markt für Mobile Business Solutions: Aktueller Stand und Entwicklungsperspektiven

Der Markt für Mobile Business Solutions: Aktueller Stand und Entwicklungsperspektiven Der Markt für Mobile Business Solutions: Aktueller Stand und Entwicklungsperspektiven Ergebnisse einer empirischen Standortanalyse Peter Stamm, WIK-Consult Vortrag Berlin-Brandenburg macht mobil IHK Potsdam,

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

Leistungsangebot der Cologne Strategy Group

Leistungsangebot der Cologne Strategy Group Leistungsangebot der Cologne Strategy Group Konzernstrategie: Wertsteigerungsstrategie Geschäftsportfoliostrategie Holdingstrategie Geschäftseinheitsstrategie: Wettbewerbsstrategie Marktportfoliostrategie

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

CAT LC GMBH CARGOLOGISTIK A Leading Automotive Logistics Company

CAT LC GMBH CARGOLOGISTIK A Leading Automotive Logistics Company CAT LC GMBH CARGOLOGISTIK A Leading Automotive Logistics Company NACHTEXPRESS Garantierte Lieferung vor 8:00 Uhr und früher. Übernahme und Transport zeitkritischer Ersatz- und Zubehörteile zur direkten

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr