Telemedizin Prozessinnovation für Patienten und Leistungserbringer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Telemedizin Prozessinnovation für Patienten und Leistungserbringer"

Transkript

1 Innovationskongress Berlin Telemedizin Prozessinnovation für Patienten und Leistungserbringer Martin Staemmler Studiengang Medizininformatik und Biomedizintechnik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Fachhochschule Stralsund Zur Schwedenschanze Stralsund Kontakt: Telemedizin Prozessinnovation für Patienten und Leistungserbringer Inhalt - Einführung - Telemonitoring - Voraussetzung Prozessinnovation - Telepathologie / Teleradiologie - Organisationsstruktur - Zusammenfassung 1

2 Telemedizinische Dienste / Prozesse Telemonitoring / Telecoaching: Überwachung / Betreuung des Patienten im häuslichen / privaten Umfeld z.b. chronische Erkrankungen (Herzinsuffizienz, Diabetes, COPD,...), Nachsorge Telediagnostik: Telekonferenz ( online ) und Telekonsil ( offline ) zur externen Diagnostik und Befundung z.b. Teleradiologie, -pathologie, -kardiologie, -dermatologie, -endoskopie, -... Teletherapie: Durchführung der Behandlung durch externe Ärzte / Therapeuten z.b. Teleneurologie, -psychiatrie, -logopädie, -chirurgie, -... Teledienste: technische, nicht medizinische Dienste per Telekommunikation z.b. Tele-Archivierung, sichere Kommunikationsinfrastrukturen Telemonitoring Datenerfassung Vitalsensoren - Blutdruck - Blutzucker - Gewicht - Aktivität - Temperatur - EKG zusätzlich - Ortung, Alarm - Medikation - med. Geräte überwachung - smart home Anbindung: seriell, USB, Bluetooth, Zigbee, Infrarot; nur teilweise online Übertragung Protokoll: proprietär, kaum Standards, kein plug & play meist nur Sensor Datenübernahme Quellen: 1 2 bayercontourusb.de,

3 Telemonitoring / Telecoaching Datenerfassung Datenübernahme Dienstleistungen Vitalsensoren - Blutdruck - Blutzucker - Gewicht - Aktivität - Temperatur - EKG zusätzlich - Ortung, Alarm - Medikation - med. Geräte überwachung - smart home an der Person - Mobiltelefon - Notrufsystem - Rekorder im häusl. Umfeld - home unit - set top box im professionellen Umfeld - Rettungswagen - Heime Datenmanagement - Gerätehersteller - Notrufdienst - Praxis - Krankenhaus - telemed. Zentrum Auswertung - Haus-/Facharzt - Ärzte im Krankenh. - telemed. Zentrum - Call-Center - Notrufdienst - Gerätehersteller Kostenträger - Patient - Angehörige - Praxis - Krankenhaus - Krankenkassen - Rentenversicherer Fallmanagement - Bezugspersonen - case manager - Behandler - efa, epa, ega technische Aufgaben Betreuungsprozesse Prozesse Indikationsbezogen - Information (Patienten, beh. Ärzte,...) - Schulung, Training - Qualitätssicherung Telemonitoring - Datenerfassung - Datenübernahme - Datenmanagement Prozessorganisation und -verantwortung im telemedizinischen Dienstleistungszentrum Telecoaching - telefonische Betreuung - Compliance fördern - Ziele mit Patient festlegen Feedback / Auswertung - für Patient - für behandelnden Arzt - für Kostenträger 3

4 Prozessinnovation aus Sicht der Patienten - regelmäßige / kontinuierliche Überwachung von Vitalparametern - Betreuung / Beratung auch zwischen Arztbesuchen, Sicherheitsgefühl - neue Programme der Kostenträger für chronisch Kranke / Gefährdete aber auch: - Mitwirkungspflicht, mögliche Kontrolle und Kosten aus Sicht der Leistungserbringer - neue Formen der Nachsorge / Entlassmanagement - Behandlungsentscheidungen auch auf Basis extern erhobener Daten - ggf. Übernahme telemedizinischer Prozesse in der eigenen Einrichtung - neue Abrechnungsmodelle für chronisch Kranke / Gefährdete aber auch: - ggf. mehr Dokumentationsaufwand und Transparenz UMTS Telefon, Kamera, drahtlose Sensoren für Blutdruck, -zucker,... aus Sicht der Kostenträger - Behandlungserfolge - Kostendämpfung aus Sicht der Wissenschaft - durchgängige Dokumentation - Daten für eine personalisierte Medizin Telemedizin Prozessinnovation für Patienten und Leistungserbringer Inhalt - Einführung - Telemonitoring - Voraussetzung Prozessinnovation - Telepathologie / Teleradiologie - Organisationsstruktur - Zusammenfassung 4

5 Prozessinnovation - Voraussetzung Interoperabilität ca. 100 Arztpraxissystem hersteller Haus- / Facharzt ca. 10 KIS Hersteller Bewertung Interoperabilität: - strukturelle - syntaktische - semantische - computerisierte semantisch ( ) Frage: Welche Handhabbarkeit ergibt sich für den Anwender? Prozessinnovation - Voraussetzung Haus- / Facharzt KIS (Krankenhausinformationssystem) Übernahme? APIS (Arztpraxisinformationssystem) Übernahme? Webserver Kom.- srv. Ánwendung Web-basierte Anwendung DMZ Netzwerk Netzwerk Übernahme: gar nicht: manuell: unterstützt: durchgängig: nur Kenntnisnahme (i) wesentliche Fakten oder (ii) Kopieren Einfügen Eingangskorb Bearbeiten, manuelle Zuordnung als neue Daten / neue Anforderung zum Patienten Probleme: Medienbruch, fehlende Prozessintegration Frage: Herausforderung Geschäftsprozessintegration 5

6 Prozessinnovation - Voraussetzung Haus- / Facharzt - Anordnung Telemonitoring, Umsetzung und Betreuung - Benachrichtigung im KIS oder APIS über besondere Vorkommnisse - automatische Datenübernahme (gekennzeichnet) in APIS oder KIS - Behandlungszusammenhang Rechtemanagement KIS - APIS - Sicherstellung Dokumentationspflicht - Patienten als Teilhaber an den bereitgestellten Information These: Solange Telemonitoring Daten in separaten Anwendungen bereitgestellt werden, bleiben Akzeptanz und Nutzung schwierig Hinweis: Teleradiologie und pathologie profitieren vom DICOM Standard Telemedizin Prozessinnovation für Patienten und Leistungserbringer Inhalt - Einführung - Telemonitoring - Voraussetzung Prozessinnovation - Telepathologie / Teleradiologie - Organisationsstruktur - Zusammenfassung 6

7 Telepathologie Intraoperativer Schnellschnitt Krankenhaus Institut für Pathologie OP-Saal Labor, MTA Telepathologe OP wird angehalten OP fortgesetzt oder weitere Gewebeentnahme makroskopische Beurteilung, Zuschnitt Schnellschnitt Anfärbung mikroskopische Untersuchung Objektträgerwechsel Gewebeentnahme Makrostation Mikroskop Kamerabild der Gewebeprobe Videokonferenz mit Pathologe Kamerabild des Schnellschnitts Fernsteuerung des Mikroskops Befundung Probenauswahl für Schnellschnitt Vergrößerung, Positionierung im Schnellschnitt Befundung Dokumentation Bilder von Herr Betz, Firma Zeiss Telepathologie Zweitbefundung - vollständige Digitalisierung von Schnittpräparaten (hohe Auflösung) - Datenvolumen: 0,25µm bei 20x20mm, RGB ca. 20 GB / Objektträger virtuelle Mikroskopie - schnelle Scansysteme, mehrere 100 Objekträger Hamamatsu - extrem hohe Datenraten und Datenvolumina (trotz Kompression bis 1:20) - Entkopplung von Präparat / Scanner und Befunder Telepathologie Prozessinnovation - Bewertung virtuelle Mikroskopie wird die telepathologische Methode der Zukunft sein* Telepathologie - wirkt Mangel an Pathologen entgegen - zeitnahe Befundung von Schnitten (statt Versand) - benötigt umfangreiche Geräteausstattung - hat hohe Kommunikationsanforderungen *Prof. Dr. Werner Schlacke, Vorsitzender des Berufsverbands der Pathologen, Medica, Trendthema Telepathologie,

8 Teleradiologie (TR) offline - Bereitstellung von Bilddaten Praxis / Krankenhaus A Modalität Radiologe Befundung Bilddatenübertragung Datenleitung/ DICOM-CD Bildnutzung Praxis / Krankenhaus B Facharzt, Operateur - Zweitmeinung (Patienten bezogen, Fachkollege / Experte) Praxis / Krankenhaus A Modalität Radiologe Befundung Bilddatenübertragung Zweitmeinung Befund Befundung Praxis / Krankenhaus B Radiologe, Experte Teleradiologie (TR) offline - Notfall z.b. Entscheidung über Verlegung Praxis / Krankenhaus A Modalität Radiologe Befundung Bilddatenübertragung Praxis / Krankenhaus B / zu Hause Entscheidung über weitere Behandlung Patiententransport weitere Behandlung Definition: - offline : Bildgebung und erste Befundung erfolgt verantwortlich am Ort der jeweiligen Modalität ohne Beteiligung eines externen Radiologen - online : Bildgebung erfolgt am Ort der jeweiligen Modalität unter Anleitung und Verantwortung eines externen Radiologen 8

9 Teleradiologie - (TR) online - Gewährleistung der Versorgung Praxis / Krankenhaus A Ort der technischen Durchführung Modalität MTRA Arzt Bilddatenübertragung Praxis / Krankenhaus B / zu Hause Befundung verantwortlicher Teleradiologe Telekommunikation Indikation, Befundung - außerhalb der Dienstzeiten Urlaubsvertretung, Wochenend- und Nachtdienst - strukturell Flächenstaaten, Ärztemangel, unbesetzte Stellen (- wirtschaftlich Zentralisierung z.b. in einer Klinikkette) - Genehmigungspflicht begrenzt Prozessinnovation - externe Befundung denkbar, aber dennoch Arzt mit Fachkunde / Radiologe am Ort der Durchführung erforderlich - Teleradiologie nach RöV Teleradiologe muss in angemessener Zeit am Ort der Durchführung sein können (Delegation?) - vertragliche Regelung zwischen den jeweiligen Beteiligten, Rechte und Pflichten, Weisungsbefugnis, Haftung - Vorgaben der RöV und DIN für regelmäßige Prüfungen Telemedizin Prozessinnovation für Patienten und Leistungserbringer Inhalt - Einführung - Telemonitoring - Voraussetzung Prozessinnovation - Telepathologie / Teleradiologie - Organisationsstruktur - Zusammenfassung 9

10 Teleradiologie anbieten TR Strukturen DICOM Bilddatenübertragung Bildgeber Befunder (1:1) Telekommunikation (Indikation, Befundung) gegenseitige Abhängigkeit Bildgeber Befunder (n:1) Krankenhaus regionale Clusterbildung durch - Betrieb der technischen Infrastruktur - das Dienstleistungsangebot Teleradiologie anbieten Organisation TR Organisation: Regionale Cluster Cluster 1 Cluster 2 Cluster 3 - Cluster führen zu Abhängigkeiten - problematische Situation an den Clustergrenzen - Änderungen in den Kooperationsbeziehungen neue Anbindungen, wiederholte Investitionskosten - in Summe hohe Betriebskosten (Pflege, Wartung) Empfehlung: - keine Kopplung Infrastruktur Kooperationsbeziehungen - zentrale Infrastrukturen - wahlfreie Kooperationsbeziehungen - offenes Dienstangebot 10

11 Teleradiologie anbieten Organisation zentrale Infrastruktur - Topologie: Stern - technische Anbindung 1 : m - neutraler Dienstbetreiber - garantiert Verfügbarkeit - einmalige Investitionskosten, geteilte Betriebskosten (Pflege, Wartung) Teleradiologie anbieten Organisation zentrale Infrastruktur - Topologie: Stern - technische Anbindung 1 : m - neutraler Dienstbetreiber - garantiert Verfügbarkeit - einmalige Investitionskosten, geteilte Betriebskosten (Pflege, Wartung) dynamische Kooperation nach Bedarf (fachlich, Allianzen) - zwischen (technisch) gleichberechtigten Partnern - vertragliche Kooperationsbeziehungen zwischen Einrichtungen zur Gewährleistung einer flächendeckenden und hochwertigen Versorgung Ergebnis: - für alle Sektoren offenes Netzwerk - Basis für weitere telemedizinische Anwendungen 11

12 Zusammenfassung Telemonitoring - technische Lösungen liegen vor, meist herstellerabhängig - Nachweis des Nutzen liegt für bestimmte Indikationen vor - Prozessinnovation: Einbindung in den medizinischen Versorgungsalltag - Kostenübernahme durch Kostenträger, Leistungserbringer, Patient,...? Teleradiologie, -pathologie - Lösungen sind etabliert, weitgehend Standard konform - Nutzung sehr unterschiedlich: Einzelfälle... Routine - Prozessinnovation: - Einbindung in RIS, KIS und PACS, Abrechnung, Patientenzuordnung - Integration von Befundung und Dokumentation - offene Infrastrukturen für wahlfreie Kooperation Telemedizin Prozessinnovation für Patienten und Leistungserbringer Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.? Ihre Fragen? 12

Mehrwertdienste für Teleanwendungen: Eine Option ein Widerspruch?

Mehrwertdienste für Teleanwendungen: Eine Option ein Widerspruch? Mehrwertdienste für Teleanwendungen: Eine Option ein Widerspruch? Martin Staemmler Fachhochschule Stralsund Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Studiengang Medizininformatik und Biomedizintechnik

Mehr

Telemedizin 18.07.2012. in der Euroregion POMERANIA. Telemedizin POMERANIA. Telemedizin POMERANIA. Telemedizin POMERANIA. Metropole.

Telemedizin 18.07.2012. in der Euroregion POMERANIA. Telemedizin POMERANIA. Telemedizin POMERANIA. Telemedizin POMERANIA. Metropole. Telemedizin in der Euroregion POMERANIA Prof. Dr. med. Norbert Hosten Institut für Radiologie, Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Vorstand, Telemedizin Euroregion POMERANIA e.v. Finalistentag des

Mehr

Technische Realisierung der Teleradiologie / Datenschutzaspekte H. Arndt

Technische Realisierung der Teleradiologie / Datenschutzaspekte H. Arndt Technische Realisierung der Teleradiologie / Datenschutzaspekte H. Arndt 17. Fortbildungsseminar der APT - Technik und Trends der radiologischen Bildgebung 21. - 22. Juni 2013 Übersicht Ausgangsbedingungen

Mehr

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Bayerische Telemed Allianz 30.10.2013 Landshut Thomas Kleemann Leiter IT Klinikum Ingolstadt Telemedizin 2 Was uns verbindet Die Universität Landshut bestand

Mehr

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013

TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 TK-Landesvertretung Niedersachsen, Dr. Sabine Voermans, 8. November 2013 Anwendungsgebiete und Erwartungen Anwendungsgebiete Telemedizin zwischen Arzt und Patient (Doc2Patient Telemedizin): Telemonitoring

Mehr

Telemedizinische Netzwerk zur Unterstützung der Tumorversorgung in der Euroregion Pomerania. Norbert Hosten Greifswald

Telemedizinische Netzwerk zur Unterstützung der Tumorversorgung in der Euroregion Pomerania. Norbert Hosten Greifswald Telemedizinische Netzwerk zur Unterstützung der Tumorversorgung in der Euroregion Pomerania Norbert Hosten Greifswald Die Region Vorpommern Die Region Vorpommern Situation Pomerania ( Land am Meer ) Flächenstaat

Mehr

How to do Teleradiologie

How to do Teleradiologie How to do Teleradiologie Uwe Engelmann, A. Schröter, H. Münch, M H.P. Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg CHILI GmbH, Heidelberg Push-Modell Versand Befundung Modalität mit Konsole TR

Mehr

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Gliederung Vorstellung KHWE Herausforderungen/Ziele IT-Infrastruktur der KHWE Umsetzung Fazit Katholische Hospitalvereinigung

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL

ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL ehealth 2011 Bundesländer-Benchmarking Burgenland DI Horst STAGL 1 Burgenländische Krankenanstaltenbetriebs-GmbH KRAGES im Überblick: 4 Krankenanstalten Gesundheits- und Krankenpflegeschule an 2 Standorten

Mehr

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement Bild 1 siehe Bildnachweis Prof. Dr. Frank Andreas Krone Agenda Agenda o Einführung ehealth o Versorgung chronisch Kranker o Body Area Network - BAN o ehealth Praxisbeispiele o ehealth in der Versorgungsforschung

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Telemedizinische Netzwerk zur Unterstützung der Tumorversorgung in der Euroregion Pomerania. Norbert Hosten Greifswald

Telemedizinische Netzwerk zur Unterstützung der Tumorversorgung in der Euroregion Pomerania. Norbert Hosten Greifswald Telemedizinische Netzwerk zur Unterstützung der Tumorversorgung in der Euroregion Pomerania Norbert Hosten Greifswald Die Region Vorpommern Die Region Vorpommern Situation Pomerania ( Land am Meer ) Flächenstaat

Mehr

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation Dr. Markus Lehner Überblick Das Vidamon System Die Entwicklung Evalierungsergebnisse Use Case Kardiologische Rehabilitation Geschäftsmodell

Mehr

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie IT Trends Medizin / Health Telematics 2009 Dipl.-Inform. Sven Meister Wissenschaftlicher

Mehr

Mobile Endgeräte und das MPG

Mobile Endgeräte und das MPG Mobile Endgeräte und das MPG Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen IT Trends 2011 Essen - Mobile Health 1 Mobile Kommunikation Smartphone Tablet PC Notebook, Netbook, WLAN-Visitenwagen

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Telemedizin auf dem Weg in die Regelversorgung

Telemedizin auf dem Weg in die Regelversorgung Telemedizin auf dem Weg in die Regelversorgung Wolfgang Loos Deutsche Gesellschaft für Telemedizin Geschäftsführendes Vorstandsmitglied 1. Telemedizinfachtung Bayern, 11.05.2011, Ebersberg 11.05.2011 Deutsche

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

ÜBERZEUGENDE TECHNOLOGIE. DURCHGEHEND EINFACH. Vue für. cloudbasierte Dienste

ÜBERZEUGENDE TECHNOLOGIE. DURCHGEHEND EINFACH. Vue für. cloudbasierte Dienste Vue für cloudbasierte Dienste DURCHGEHEND EINFACH. Kliniker und überweisende Ärzte benötigen einen schnellen und effizienten Zugriff auf Patientendaten. Die Kostenzwänge und die Komplexität, die mit dem

Mehr

Intersektorale Kommunikation vollständiger medizinischer Dokumentationen. www.medeconruhr.de

Intersektorale Kommunikation vollständiger medizinischer Dokumentationen. www.medeconruhr.de Intersektorale Kommunikation vollständiger medizinischer Dokumentationen www.medeconruhr.de Netzwerk der Gesundheitswirtschaft im Ruhrgebiet. Rund 150 Mitglieder (Kliniken, Krankenkassen, Forschung, Industrie,

Mehr

HERVORRAGENDER ZUGANG

HERVORRAGENDER ZUGANG Vue PACS Radiologie EIN EINZIGER ARBEITSBEREICH. UNZÄHLIGE VORTEILE FÜR DEN WORKFLOW Die Lösung: schneller, einfacher Zugriff auf klinische Tools und Anwendungen, die Radiologen die Befundung erleichtern

Mehr

Status of the trial site in Berlin

Status of the trial site in Berlin Pflegewerk Mediplus Managementgesellschaft im Gesundheitswesen mbh Wisbyerstr. 16/17 10439 Berlin Tel.: (030) 396 00 510 Fax: (030) 39600511 Mail: info@mediplus-berlin.de www.mediplus-berlin.de Status

Mehr

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH Michael Heinlein Geschäftsführer Medizinische Dokumentation Bindeglied zwischen Elektronischer Patientenakte

Mehr

knowledgepark Application Server

knowledgepark Application Server Telemedizin HomeCare Monitoring Cloud Computing 2009, 01. Dezember 2009 Köln Cloud Computing 2009, 02. Dezember 2009 Frankfurt am Main Cloud Computing 2009, 03. Dezember 2009 München Ihre Ansprechpartner

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte E. Kotter Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg Universitätsklinikum

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ERFAHRUNGEN UND FALLSTRICKE Markus Stein Dezember 2014 ETHIANUM - KONZEPT Privatklinik mit exzellenter Medizin und 5-Sterne-Hotelservice Ausrichtung aller

Mehr

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR VDE MedTech 2014 "Das vernetzte Krankenhaus: Technik - IT- Patient" Hannover, den 08. Oktober 2014 Vernetzung im Krankenhaus als Beitrag zur ökonomischen Stärkung h Karsten Honsel Kaufmännischer Vorstand

Mehr

Virtuelle Mikroskopie und Telepathologie Stand und Entwicklung national und international

Virtuelle Mikroskopie und Telepathologie Stand und Entwicklung national und international Virtuelle Mikroskopie und Telepathologie Stand und Entwicklung national und international - TELEMED 2011, Berlin - P. HUFNAGL, INSTITUT FÜR PATHOLOGIE, CHARITÉ UNIVERSITÄTSMEDIZIN BERLIN Virtuelle Mikroskopie

Mehr

Chirurgieplanung und OP-Integration Wolfgang Steinle

Chirurgieplanung und OP-Integration Wolfgang Steinle Personalisierte Medizintechnik Chirurgieplanung und OP-Integration Wolfgang Steinle Personalisierte Medizin Meine Gene, mein Tumor, meine Therapy, I) Explodierendes Datenvolumen II) III) Wachsende technische

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Unser Ziel. ergonomisches und ökonomisches Management komplexer Informationsflüsse in der Medizin.

Unser Ziel. ergonomisches und ökonomisches Management komplexer Informationsflüsse in der Medizin. Unser Ziel ergonomisches und ökonomisches Management komplexer Informationsflüsse in der Medizin. 4 5 6 7 8 10 11 12 13 14 Die Evolution einer Idee avetana - das Unternehmen Technologische Grundlagen Client

Mehr

Keep in Touch Mobiles Telemonitoring überschreitet die Grenzen von Bluetooth

Keep in Touch Mobiles Telemonitoring überschreitet die Grenzen von Bluetooth Keep in Touch Mobiles Telemonitoring überschreitet die Grenzen von Bluetooth Jürgen Morak, Robert Modre-Osprian, Günter Schreier AIT Austrian Institute of Technology GmbH Graz, Austria Übersicht Einleitung

Mehr

PACS und Teleradiologie

PACS und Teleradiologie PACS und Teleradiologie Christian Madeja Institut für Radiologie Unfallkrankenhaus Berlin PACS-Entwicklung im ukb 2007: isite Philips kauft Stentor in USA 2007: isite 1997: Archimedis 1999: Easy Access

Mehr

KIS-RIS-PACS und DICOM 2009

KIS-RIS-PACS und DICOM 2009 Bildintegration bei eepa und EGA - Umsetzungsaspekte te aus dem ISIS-Projekt S - O. Heinze, U. Engelmann, H. Münch, K. Faiß, J. Heiß, H. Soltau, B. Bergh KIS-RIS-PACS und DICOM 2009 Zentrum für Informations-

Mehr

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen!

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Mission Die MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH verbindet die Informationstechnologie und Medizintechnik

Mehr

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik 19. Mai 2011 Stiftung Hospital zum heiligen Geist 1 Thomas

Mehr

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Nürnberger Archivtage 2014 Dr. Ralf Brandner Anwendungsfälle Datenaustausch auf Basis von Aktensystemen Archivierung Konsil Befundung Fallbesprechung Überweisung

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH IHE konforme mobile digitale Patientenakte ConhIT 2015 Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf Klinikum im Friedrichshain

Mehr

Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme. Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014

Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme. Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014 Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014 Ausgangslage Das Problem Kunde Projektleiter Analyst Programmierer Verkäufer Dokumentation Rechnung

Mehr

Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen

Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen Einsatz von Mobilgeräten und Apps im Gesundheitswesen Eine (Kurz )Betrachtung für die Radiologie DICOM Tage 2011 15.07.2011 1 Mobile Kommunikation Smartphone Tablet PC Tablet PC Smartphone: kleiner transportabler

Mehr

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen?

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Landespsychotherapeutentag 2015 Stuttgart, den 27.06.2015 Prof. Dr. jur. Thomas Schlegel Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Gerald Weisser Oberarzt, Leiter des GF IT und Qualitätssicherung Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsmedizin Mannheim Setting Universitätsmedizin

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Elektronische Fallakte v2.0. EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze

Elektronische Fallakte v2.0. EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze Elektronische Fallakte v2.0 EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze Was ist EFA? Die elektronische Fallakte ist eine Lösung für den Austausch medizinischer Daten in regionalen Versorgungsnetzen Weitergabe

Mehr

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Entwicklung einer -Strategie für den KAV ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Agenda Definition Klassifikation von Anwendungen Beispiele vorhandener Anwendungen und Apps Folie 2 Definition

Mehr

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Dr. med. Uwe A. Gansert Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein ggmbh 1 Dr. med. Uwe A. Gansert

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Referenten: Andreas Dobler, Telepax Christian Bauer, Knapps. Neutral

Referenten: Andreas Dobler, Telepax Christian Bauer, Knapps. Neutral Referenten: Andreas Dobler, Telepax Christian Bauer, Knapps Vendor Neutral Archiving Telepaxx Medical Archiving GmbH Telepaxx Medical Archiving GmbH 1 Services Gegründet 1996, Sitz in Büchenbach bei Nürnberg

Mehr

Software als Medizinprodukt IT vs. Medizintechnik

Software als Medizinprodukt IT vs. Medizintechnik Software als Medizinprodukt IT vs. Medizintechnik Medizinprodukterecht Medizintechnik und IT - Grundprobleme 1 IT und Medizintechnik im Krankenhaus LIS ITS Beatmung Fluidmanagement PACS WLAN Komplexe Technik

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

Telemedizinzentrum Aachen. Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA

Telemedizinzentrum Aachen. Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Telemedizinzentrum Aachen Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Gemeinsam Telemedizinzentrum handeln, gemeinsam Aachen besser behandeln! Sprecher Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Tel.: +49 241 80-80444

Mehr

Prävention und Versorgungssteuerung mit health apps

Prävention und Versorgungssteuerung mit health apps Prävention und Versorgungssteuerung mit health apps Brücke zwischen 1. und 2. Gesundheitsmarkt? Dr. Lutz Kleinholz healthpartner consulting GmbH TELEMED 2011 Berlin health Apps Fakten & Zahlen im Überblick

Mehr

Teleradiologie im Rhein-Neckar-Dreieck: Erfahrungen nach 3 Jahren. Dr. Gerald Weisser

Teleradiologie im Rhein-Neckar-Dreieck: Erfahrungen nach 3 Jahren. Dr. Gerald Weisser Teleradiologie im Rhein-Neckar-Dreieck: Erfahrungen nach 3 Jahren Dr. Gerald Weisser Universitätsklinikum Mannheim, Institut für Klinische Radiologie, Theodor-Kutzer-Ufer 1-3, 68167 Mannheim, Tel. 0621-383-1409

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Innovatives Daten Management

Innovatives Daten Management Innovatives Daten Management e-health.solutions die web-basierte Patientenakte Katja Schmidt GMD - Gesellschaft für Medizinische Datenverarbeitung mbh e-mail: schmidt@gmd-net.com Zusammenfassung. e-health.solutions

Mehr

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard Überführung NON-IHE zu IHE Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard 15 Jahre Erfahrung im Bildmanagement 11 Jahre Erfahrung im klinikweiten Bildmanagement (PACS-II) 780 Kunden Schweiz & Deutschland

Mehr

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Reto Schaub USB Leiter Service & Support Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Agenda Mobile Device Strategie App SAP EMR Fragen Mobile Device Management

Mehr

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz www.entscheiderfabrik.com

Mehr

Position eines KIS Herstellers im Mobility Umfeld 49. Berliner Krankenhaus Seminar 26.06.2013 Dr. Jochen Thümmler

Position eines KIS Herstellers im Mobility Umfeld 49. Berliner Krankenhaus Seminar 26.06.2013 Dr. Jochen Thümmler Position eines KIS Herstellers im Mobility Umfeld bl ld 49. Berliner Krankenhaus Seminar 26.06.2013 Dr. Jochen Thümmler 1 Position eines KIS Herstellers im Mobility Umfeld Warum mobile IT in der Klinik

Mehr

Der medizinische Fall Wie vernetzt man Leistungserbringer unterschiedlicher Sektoren datenschutzkonform?

Der medizinische Fall Wie vernetzt man Leistungserbringer unterschiedlicher Sektoren datenschutzkonform? Der medizinische Fall Wie vernetzt man Leistungserbringer unterschiedlicher Sektoren datenschutzkonform? Copyright Siemens AG 2010. All rights reserved. UK Aachen: regionale Kooperationen Page 3 Sep. 2010

Mehr

Informationssysteme der medizinischen Versorgung

Informationssysteme der medizinischen Versorgung Informationssysteme der medizinischen Versorgung MeCuM Modul V L 9 - SS 2006 Klaus Adelhard http://ibe.web.med.uni-muenchen.de/ lehre/vorl_lit_l9hohaad.html Historische Entwicklung Administrative Systeme

Mehr

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem - Datendrehscheibe für den Austausch medizinischer Dokumente OFFIS e.v. Escherweg 2 26121 Oldenburg Seite 1 M³IS Das Projekt Partner Microsoft Deutschland

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Pro Bild: MRT 128 kbyte - 512 kbyte 512 kbyte 2 MByte - 10 MByte Mammographie 25 Mbyte Herzkatheter 10 MByte - 100 MByte

Pro Bild: MRT 128 kbyte - 512 kbyte 512 kbyte 2 MByte - 10 MByte Mammographie 25 Mbyte Herzkatheter 10 MByte - 100 MByte 1. Generation Spiral-CT Multi-Slice-CT 4 Zeilen 64 Zeiler Jahr 1980 1990 2000 2006 Rotation 6 Min. 1 Sek. 0,5 Sek. 0,33 Sek. Schicht 6 Min. 1 Sek. 0,12 Sek. 0,005 Sek. Rekonstr. 20 Min. 4 Sek. 0,5 Sek.

Mehr

Stroke Manager: Arbeitspaket 3. Aktueller Stand - erste Meilensteine

Stroke Manager: Arbeitspaket 3. Aktueller Stand - erste Meilensteine Stroke Manager: Arbeitspaket 3 Aktueller Stand - erste Meilensteine Agenda Stroke Manager Konzept Aktueller Stand - Meilensteine Nächste Schritte 2 Roland Görlitz FZI: Stroke Manager Teamstruktur Stroke

Mehr

M2M Machine to Machine. 2008 smtag international AG / Device Insight / VOLAG System AG - vertraulich all right reserved

M2M Machine to Machine. 2008 smtag international AG / Device Insight / VOLAG System AG - vertraulich all right reserved M2M Machine to Machine Was ist M2M? M2M beschreibt die Anbindung von dezentralen Maschinen, Anlagen und Geräten an ein zentrales Managementsystem. M2M ermöglicht es Unternehmen, neue, verbesserte und kosteneffizientere

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Informationstechnik. Therapy Data Management System Datenerfassung, Datenmanagement und Qualitätssicherung

Informationstechnik. Therapy Data Management System Datenerfassung, Datenmanagement und Qualitätssicherung Informationstechnik Therapy Data Management System Datenerfassung, Datenmanagement und Qualitätssicherung Die heutige Dialyse-Station Die Anforderungen an das Informationsund Datenmanagement steigen Neben

Mehr

Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur

Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur Dr. Andreas Kerzmann Projektleiter P75 GDD/EFA gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Telemed 2013 Berlin 04.07.2013 Dipl. Inf. Tim Wilking Fraunhofer-Institut für Software-

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Die Zentralisierung medizinischer Daten in einem Archiv. Christoph Kreutner, Merian Iselin Klinik Basel conhit 2015

Die Zentralisierung medizinischer Daten in einem Archiv. Christoph Kreutner, Merian Iselin Klinik Basel conhit 2015 Die Zentralisierung medizinischer Daten in einem Archiv Christoph Kreutner, Merian Iselin Klinik Basel conhit 2015 Agenda Ausgangslage Lösung Ziele conhit Kongress 2015 4. Mai 2015 2 Prolog Kennen Sie

Mehr

Mobile Radiologie Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr!

Mobile Radiologie Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr! Nicht nur DICOM-Bildanzeige - sondern viel mehr! Uwe Engelmann, Heidelberg Historie EuroPACS 2000, Graz Jarmo Reponen et al. Projekt Momeda Communicator, Nokia RSNA 2001, Chicago Uwe Engelmann et al. Projekt

Mehr

Forschungs- und Entwicklungsprojekt Partnership for the Heart

Forschungs- und Entwicklungsprojekt Partnership for the Heart Forschungs- und Entwicklungsprojekt Partnership for the Heart Telemedizinische Betreuung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz Projektnr.: 01MG532 1 Aufgabenstellung und Ziel Technische Entwicklung

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Wie Viel schutz brauchen gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen sinn? 2 Herausforderungen

Mehr

Elektronische Fallakte in der Augenheilkunde

Elektronische Fallakte in der Augenheilkunde Geschäftsbereich Informationstechnologie Elektronische Fallakte in der Augenheilkunde DOG-Kongress, Berlin, 29.09.2011 Ulrich Haase Leiter Geschäftsbereich IT, Universitätsklinikum Tübingen Agenda 1. Erste

Mehr

Trend. Gesundheits-IT 2014/15 EHEALTHCOMPENDIUM. Innovationen und Entwicklungen in der Gesundheits IT

Trend. Gesundheits-IT 2014/15 EHEALTHCOMPENDIUM. Innovationen und Entwicklungen in der Gesundheits IT Trend Trend Guide guide Mediadaten Gesundheits-IT 2014/15 Innovationen und Entwicklungen in Innovationen der Gesundheits-IT Entwicklungen in der Gesundheits IT EHEALTHCOMPENDIUM Trend Guide Gesundheits-IT

Mehr

Online-Dokumentation von Tumorkonferenzen ener Tumordokumentationssystem (GTDS)

Online-Dokumentation von Tumorkonferenzen ener Tumordokumentationssystem (GTDS) nline-dokumentation von Tumorkonferenzen mit dem Gießener ener Tumordokumentationssystem (GTDS) Tumorzentrum Augsburg / linikum Augsburg Vorsitzende: Prof. Dr. Hans Arnholdt Prof. Dr. Günter Schlimok oordinator:

Mehr

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Werkstätten:Messe 2012 Nürnberg Jasmin Fischer Rechtsanwältin Iffland & Wischnewski Rechtsanwälte Begriffsbestimmung Behandlungspflege Grundpflege

Mehr

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Thomas Berg, BScN, M. A. (cand.) Jörg Kurmann, BScN, M. A. (cand.) 1 Allgemeine Einführung Definition Case Management

Mehr

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme Dr. med. Peter Gocke Leiter Geschäftsbereich Informationstechnologie UKE damals und heute

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen

Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen ibs-thepla: Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen Übergreifende, IT-gestützte Termin- und Ressourcenplanung Das zentrale Werkzeug für klinische Behandlungssteuerung

Mehr

02131 Elektromagnetische Vertråglichkeit in der Medizintechnik

02131 Elektromagnetische Vertråglichkeit in der Medizintechnik Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 Verzeichnisse/Wegweiser 01100 Inhaltsçbersicht 16 0100 Stichwortverzeichnis 16 01300 Verzeichnis der Autoren 16 01400 Verzeichnis der Arbeitshilfen 15 0 Gesetze, Normen, Regelwerke

Mehr

Fallsammlung mit IHE TCE. AHLERS C, WUNDER K, SCHNEIDER J, DÜBER C, MILDENBERGER P

Fallsammlung mit IHE TCE. AHLERS C, WUNDER K, SCHNEIDER J, DÜBER C, MILDENBERGER P Fachübergreifender Einsatz einer Fallsammlung mit IHE TCE. AHLERS C, WUNDER K, SCHNEIDER J, DÜBER C, MILDENBERGER P Situation Konventionelle Filmarchive sind obsolet Auch für Lehre und Weiterbildung werden

Mehr

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Reto Schaub USB Leiter Service & Support Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Agenda Mobile Device Strategie App SAP EMR Fragen Mobile Device Management

Mehr

Überweisung / Einweisung

Überweisung / Einweisung Überweisung / Einweisung Im Folgenden haben wir häufig gestellte Fragen mit den dazugehörigen Antworten zum Thema Überweisung / Einweisung für Sie zusammengestellt: In welchen Fällen werden Patienten überwiesen?

Mehr

Vernetzung durch IT im Gesundheitswesen Innovationsbarrieren von Telemonitoring

Vernetzung durch IT im Gesundheitswesen Innovationsbarrieren von Telemonitoring Vernetzung durch IT im Gesundheitswesen Innovationsbarrieren von Telemonitoring Prof. Dr. Carsten Schultz Technische Universität Berlin Technologie und Innovationsmanagement Jun. Professor für Dienstleistungsinnovationen

Mehr

Informationen für die Presse conhit 2014

Informationen für die Presse conhit 2014 Informationen für die Presse conhit 2014 Beliebige Daten ganz einfach integrieren ETIAM fast bestehende Lösungen in neuer Integrationsplattform zusammen ETIAM und Vidyo erweitern Kommunikation medizinischer

Mehr