Implikationen für das Operative Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Implikationen für das Operative Management"

Transkript

1 Implikationen für das Operative Management Vorlesung am Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Prof. Dr. Michael Dowling - Universität Regensburg

2 Business Week Web Smart for a Changed World

3 Winning customers Das Problem: Seit Jahren hat Hotelbesitzer Harrah s eine Datenbank von Kunden, denen es preiswerte Hotelzimmer anbietet. Die Angebote mussten jedoch per Post verschickt werden, da Informationen über die Kunden nicht im Internet verfügbar waren. Folglich war es schwer, brandaktuelle Angebote weiterzugeben. Die Lösung: Harrah s hat einen Link zwischen der Datenbank und der Website erstellt. So können die Kunden online Zimmer buchen und dabei Rabatte entsprechend ihren bisherigen Konditionen in Anspruch nehmen. Das Resultat: Nach dem 11.September fielen die Übernachtungen bei Harrah s, einem Vorzeigehotel in Las Vegas, um 25 %. Die Hotelkette verschickte Sonderangebote per und konnte daraufhin 4000 Zimmer verbuchen, die sonst leer gestanden hätten. Somit wurde ab 30.September wieder eine fast 100%-ige Belegung des Hotels geschaffen.

4

5 Smart procurement Das Problem: Mit der Chemieindustrie in der Krise und der Wahrscheinlichkeit, dass die Einnahmen von DuPont dieses Jahr auf die Hälfte sanken, musste die Firma Kosten einsparen. Die Lösung: Eine $15 Millionen-Initiative rationalisiert DuPonts Einkäufe von der Software bis zum Schwefeldioxid. Faxe und Bestellungsscheine sind unnötig, und die Akquisition erfolgt online. Arbeitnehmer können Güter von Anbietern bestellen, die mit Rabatt an DuPont verkaufen. Das Resultat: Die Akquisitionskosten der Firma sanken in diesem Jahr um $200 Millionen - eine Reduzierung von 5% -, und es werden noch Ersparnisse von weiteren $200 Millionen für 2003 erwartet. Eine typische Bestellung wird jetzt in einem, statt in fünf Tagen bearbeitet.

6 Paperless process Das Problem: Das Sammeln von Ergebnissen von Bauinspektionen in Miami-Dade County dauerte zu lange. Inspektoren schleppten Papier und Bleistift zu den Baustellen und gaben dann Berichte weiter an die Sachbearbeiter der Datenbanken. Die Ergebnisse standen 48 Stunden später zur Verfügung. Die Lösung: Heute geben die Inspektoren ihre Berichte gleich in einen handlichen schnurlosen Computer ein und schicken sie sofort an eine Website, wo sie innerhalb von wenigen Minuten für die Bauarbeiter zur Verfügung stehen. Das Resultat: Miami-Dade County schätzt, dass das $ Projekt jährlich mindestens $ Lohn- und Gehaltskosten sowie sonstige Kosten spart und räumt den Datenbanksachbearbeitern mehr Zeit für Erlaubnisanfragen u. ä. ein.

7 Digitizing dealers Das Problem: Händler für den Büromöbelhersteller Herman Miller mussten die Firmenvertreter anrufen, um Bestellungen zu erhalten und Verfrachtungstermine oder Produktinformationen herauszufinden. Sie mussten bis zur einer Woche warten, bevor die nötigen Vorbereitungen möglich waren. Die Lösung: Letzten Sommer vollendete Miller ein $1 Millionen Projekt, das die Kunden mit seinen 400 Händlern über das Internet verbindet und ihnen damit einen einfachen Zugang zu Informationen ermöglicht. Das Resultat: Die Händler sind sich einig, dass sie einen besseren Kundendienst leisten können, da sie sofortigen Zugang zu Bestellungs- und Verfrachtungsinformationen hätten, ohne telefonieren zu müssen. Die Firma sagt, dass der leichtere Zugang der Händler zu Kundeninformationen sie motivieren wird, die Produkte der Firma gegenüber der Produkte von anderen Herstellern zu empfehlen.

8 Tuning up production Das Problem: Der Mexikanische Stahlhersteller Hylsa s Bar & Rod Div. wollte seine Kunden besser zufrieden stellen und die Bestandskosten seiner zwei Anlagen reduzieren. Die Lösung: Hylsa gab $ für Software, Computer und Beratung aus, um Produktionsplanung, Bestandsaufnahme und Lieferung zu automatisieren. Das Resultat: Das neue System führte zur Verbesserung der pünktlichen Lieferung von 70% bis 88% und erhöhte den Lagerumschlag ein Maßstab der Leistungsfähigkeit von 2,2 bis 2,8 mal monatlich. Demnächst hat die Division vor, mit ihren Lieferern elektronisch in Verbindung zu stehen, um Produktionspläne zu koordinieren.

9 People power Das Problem: Die Bank of America gab jährlich fast $100 Millionen für Personalsachbearbeitung, wie z.b. Anmeldung für ihre Rentenprogramme, aus. Einfache Änderungen haben oft Wochen gedauert. Die Lösung: Die Firma brachte diese Programme ins Internet. Jetzt gehen Manager online, um Förderungen und Erhöhungen einzutragen. Und alle Arbeitnehmer können online den Arzt wechseln, Rentenkonten überprüfen und Reisekostenanträge abgeben. Das Resultat: Die Bank spart mit dem System. Manche Prozesse, wie z.b. Anmeldung für Leistungen, brauchen jetzt nur wenige Minuten, weil sie über das Internet gemacht werden. Unter dem alten System hat das Monate gedauert.

10 Operatives Management des Electronic Business Planung, Steuerung und Kontrolle der Strategieumsetzung umfasst Produktpolitik, Kommunikationspolitik, Logistik, Distribution und Beschaffung Erhebliche Bedeutung im Electronic Business: Preispolitik Customer Relationship Management (CRM)

11 Implikationen für das Operative Management Preispolitik Customer Relationship Management (CRM)

12 Preismanagement im E-Business Ziel des Preismanagements ist die Bestimmung des optimalen Preises und seine Durchsetzung am Markt unter Berücksichtigung von: Preisreaktion der Wettbewerber Preis als entscheidendes Kaufkriterium bei Nachfrager Optimaler Preis hängt von der individuellen Zahlungsbereitschaft der Nachfrager ab Risiko: Preisüber Zahlungsbereitschaft = kein Kauf Preisunter Zahlungsbereitschaft = verpasst optimalen Gewinn Hauptproblem: Individuelle Zahlungsbereitschaft ist nicht transparent Quelle: Die Ausführungen zu Preismanagement im E-Business erfolgen, wenn nicht anders verwiesen, in Anlehnung an Wirtz (2000), S. 179ff.

13 Herausforderungen für das Preismanagement im E-Business 1. Die aus der industriellen Produktion stammende kostenbasierte Kalkulation verliert durch den wachsenden Anteil von immateriellen Gütern innerhalb der Internetökonomie an Bedeutung 2. Unternehmensnetzwerke mit ihren gemeinsamen Leistungen haben zwar trotz einheitlichem Kundenauftritt Spezialsierungsvorteile, müssen aber auch innerhalb des Netzwerkes integriertes Preismanagement betreiben => sehr komplex 3. Zahlungsbereitschaft für bestimmte Güter der Internetökonomie scheinbar nicht vorhanden => kein monetärer Wert für Kunden Auf diese Herausforderungen muss i.r. des Preismanagements reagiert werden

14 Optionen für ein Preismanagement Grundsätzlich 4 Optionen erkennbar: Preisdifferenzierung nach festen Kriterien Zeitliche Kundenbezogene Mengenbezogene Leistungsbezogene Preisdiff. Preismanagement Nichtlineare Preisbildung Preisbündelung Zweiteilige Tarife Blocktarife Reine Bündelung Gemischte Bündelung Dynamic Pricing Englische/ Holländische Auktionen Höchstpreisauktionen Ausschreibungen

15 Preisdifferenzierung nach festen Kriterien Preisdifferenzierung: Gleiche oder ähnliche Produkte werden an unterschiedliche Gruppen von Konsumenten zu unterschiedlichen Preisen verkauft Preisdifferenzierung nach festen Kriterien: Verkäufer gewährt bestimmten Preis nur unter Einhaltung gewisser Prämissen (z.b. Seniorentickets) Differenzierung nach: Preiszähler: identische Produkte an verschiedene Kundengruppen zu unterschiedlichen Preisen Preisnenner (Leistungsumfang): identische Preise für unterschiedlichen Leistungsumfang

16 Funktionsweise der Preisdifferenzierung Zahlungsbereitschaft 10 6 Konsument 1 Konsument 2 2 Kunden, Ohne Preisdifferenzierung: Preis = 6 Maximaler Gewinn = 12 Mit Preisdifferenzierung: Preis Konsument 1 = 10 Preis Konsument 2 = 6 Maximaler Gewinn = 16 Implikation: Höherer Gewinn möglich ABER: Preisdifferenzierung bedeutet auch höheren administrativen Aufwand => steigt mit zunehmender Zahl der so gebildeten Marktsegmente überproportional => Zeitpunkt der Kompensation der Zusatzerlöse durch Zusatzkosten ist zu beachten

17 Vorgehen: Weitgehend identische Leistung zu unterschiedlichen Zeitpunkten zu unterschiedlichen Preisen Beispiel 1: ISPs Zeitliche Preisdifferenzierung Minutenpreis für Interzugang abhängig von Uhrzeit Bezieht sich auf berufliche vs. private Nutzung Beispiel 2: Onlinebroker Zeitliche Verzögerung von Börsenkursen Bezieht sich auf Aktualitätsgrad der Information Implementierung: relativ einfache technische Umsetzung im Unternehmen

18 Vorgehen: Bildung von Kundengruppen nach kundentypischen Merkmalen (z.b. Alter, Geschlecht, etc.) Beispiel: Software Kundenbezogene Preisdifferenzierung Microsoft bietet Softwarepakete Schüler/Studenten für 60% Discount an Implementierung: Schwieriger als zeitliche Diferenzierung, da Kunden ihre Zugehörigkeit zu den jeweiligen Kundengruppen belegen müssen => zusätzliche Offline-Transaktion notwendig Seltener Einsatz in der Internetökonomie

19 Mengenbezogene Preisdifferenzierung Vorgehen: Leistungen werden um so billiger angeboten, je größer die Bestellmenge => kein durchgehend linearproportionaler Zusammenhang zw. Leistung und Preis Beispiel: sog. Powershopping-Modelle LetsBuyIt.com Apple Laptop - 16% Ab 1 Kunden Ab 8 Kunden Ab 11 Kunden Implementierung: Relativ einfach i.r. der Fakturierung umzusetzen => kein zusätzlicher Geschäftsprozess notwendig (wie bspw. Überprüfung der Identität)

20 Leistungsbezogene Preisdifferenzierung Vorgehen: Es wird sowohl nach Leistungsumfang als auch nach Preis differenziert => bietet sich an, wenn sich ein Markt leicht in Kundensegmente einteilen lässt, die signifikant unterschiedliche Leistungserwartungen an ein Produkt haben Ziel: Leistungsumfang eines Produktes so gestalten, dass individuellen Kundenanforderungen optimal entsprochen wird Produktpreis möglichst die individuelle Zahlungsbereitschaft des Kunden abbildet Implementierung: UN müssen genua definieren können, was Basisleistung (in allen Angeboten enthalten) und was mögliche Zusatzleistungen sind

21 Einschub: Information Rules Carl Shapiro und Hal Varain (1999) Volkswirte: University of California at Berkeley Versioning als Antwort auf leistungsbezogene Preisdifferenzierung: Your goal in versioning [ ] is to sell to different segments at different príces. By creating low-end and high-end versions of your product, you can sell the same thing to customers with significantly different levels of willingness to pay. Quelle: Shapiro, Varian (1999), S. 61f.

22 Dimensionen für Versioning Beispiele für Versioning: Benutzeroberfläche e.g. bessere Suchmöglichkeiten Qualität Photodisk-Bilder über das Internet 600K Bilder für $19.95, 10MB Bilder für $49.95 Schnelligkeit Intel s Pentium Chip Fähigkeiten e.g. Kurzweil Service Share oder Freeware

23 Voice Kurzweils effektive Umsetzung von Versioning Produkt Preis Beschreibung VoicePad Pro $ Stichwörter Personal Stichwörter Professional Stichwörter Office Talk 795 Wortschatz der Bürokommunikation Law Talk Rechtswortschatz Voice Med Medizinischer Wortschatz Voice Ortho Sonderwortschatz eines medizinischen Teilgebietes

24 Wieviele Versionen? Eine ist zu wenig Zehn sind möglicherweise zu viele Zwei Dinge, die zu tun sind: Analysiere den Markt Analysiere das Produkt

25 Marktanalyse Gibt es eine natürliche Untergliederung in verschiedene Kategorien? UND Sind sie genügend unterschiedlich? Beispiel: Fluggesellschaften Touristen-/Business-Klasse

26 Versioning Strategies Entwickle verschiedene Produktversionen Steigere den Wert von Online-Information Nutze natürliche Segmente Kontrolliere den Browser Paketpreise könnten Streuung verhindern, e.g. Microsoft Office

27 Zweiteiliger Tarif Vorgehen: Preise mit Grundgebühr und Nutzungsgebühr Gebühr in DM Grundgebühr Gesamtkosten Durchschnittskosten Gehandelte Menge Beispiel: B2B-Marktplätze Betreiber verlangt Grundgebühr für Teilnahme am Netzwerk + Transaktionsgebühr (abhg. vom Volumen) Vorteil: Flexible Anpassung des Preises an Kundennutzen Nachteil: Einzelner zweiteiliger Tarif bildet nicht die unterschiedliche Nutzenentwicklung der Kunden ab

28 Blocktarif Vorgehen: Wahl zw. mehreren zweiteiligen Tarifen => flexible Anpassung der Tarifstruktur an Nutzenstruktur des Kunden (= Selbstselektion der Kunden auf Basis der persönlich zu erzielenden Konsumentenrente) T-Online* Tarifname Grundgebühr Nutzungsgebühr Optimalitätsbereich T-Online by Call Keine 0,0199 Cent / Min. Bis 987 Min. T-Online eco 3,95 / Monat 0,0159 Cent / Min Min. T-Online flat (gilt nur bei DSL 768kBit/s) 29,95 / Monat keine Ab 2893 Min. OptimaleTarif hängt direkt von der genutzten Menge ab Schwierigkeit: Individuelle Zahlungsbereitschaftsfunktion möglichst vieler Kunden über gesamte Bandbreite der Mengen muss bestimmt werden Annahme: T-Net Anschluss; bei T-online flat ist die erhöhte Grundgebühr für DSL in Höhe von 19,99 bereits berücksichtigt *mittlerweile 13 verschiedene Tarife, nur die gängigsten wurden

29 T-Online Tarif T-Online Tarife mit Mindestabnahme surftime 30 surftime 60 surftime 90 surftime 120 Preis pro Minute nach Ablauf der Freistunden 1,59 Cent 1,59 Cent 1,59 Cent 1,59 Cent Grundgebühr pro Monat 16,95 29,95 39,95 49,95 Freistunden pro Monat 30 (1 Min.= 0,94 Cent) 60 (1 Min.= 0,83 Cent) 90 (1 Min.= 0,74 Cent) 120 (1 Min.= 0,69 Cent) Kündigungsfrist 6 Werktage 6 Werktage 6 Werktage 6 Werktage Adresse Webspace 2 MB 2 MB 2 MB 2 MB Abrechnungstakt 60 Sekunden 60 Sekunden 60 Sekunden 60 Sekunden Anmeldung? ja ja ja ja Sonstiges Nicht verbrauchte Stunden verfallen am Ende des Monats

30 T-Online DSL Tarif T-Online dsl start T-Online dsl volume T-Online dsl flat classic T-Online dsl flat max DSL Grundgebühr monatlich DSL ,99, DSL ,99, DSL ,99 DSL ,99, DSL ,99 DSL ,99, DSL ,99, DSL ,99 Tarifkosten monatlich 4,95 9,95 9,95 * 29,95 Umfang des Tarifs monatlich Mehrverbrauch 30 Freistunden 1,59 Cent/Minute 3000 MB Transfervolumen 1,59 Cent/MB DSL-Flatrate - unbegrenzt DSL-Flatrate - unbegrenzt Mindestlaufzeit 12 Monate Adressen 1 Account 50 Adressen Homepage, Webspace 2 MB 550 MB DSL Modem ab 0,- DSL- Geschwindigkeit DSL 1000, DSL 2000 oder DSL 6000 DSL 1000 oder DSL 2000 DSL 1000, DSL 2000 oder DSL 6000

31 Preisbündelung Preisbündelung: Zusammenstellung von Produkten und damit verbundene Preissetzung

32 Gemischte Bündelung Vorgehen: Produkte werden sowohl im Bündel als auch einzeln angeboten Lösung des Exclusion Problems: Konsumenten mit extrem unterschiedlichen Zahlungsbereitschaften haben die Möglichkeit, nur eine Komponente zu kaufen. Beispiel: Microsoft mit Office-Paket vs. Einzelapplikationen Probleme: Wettbewerbsrecht: Microsoft Windows + Internet Explorer als Bündel Bestimmung der optimalen Bündelstrategie bzw. des optimalen Bündelpreises - Hohe Komplexität durch Berücksichtigung der Kannibalisierungseffekte aus Einzelprodukt vs. Bündel

33 Dynamic Pricing Dynamische Preissetzung: Berücksichtigt die zeitabhängigen Veränderungen im Umfeld des Kaufprozesses Allgemein 3 dynamische Komponenten identifizierbar: Zielfunktion des Unternehmens, Herstellungskosten (Economies of scale), Markt-/Wettbewerbssituation Dynamic Pricing soll gezielt auf diese Veränderungen reagieren helfen Höchste Relevanz i.r. der Internetökonomie hat die rasante Veränderung der Markt-/Wettbewerbssituation Auktionen alszentrales dynamisches Preisfindungsinstrument in der Internetökonomie Ziel der Auktion: Aufdecken der tatsächlichen Zahlungsbereitschaft von Kunden und dementsprechende Festsetzung des Preises

34 Funktionen von Auktionen Funktionen von Auktionen Koordinationsfunktion Preisbildungsfunktion Allokationsfunktion Distributionsfunktion Auktionen ermitteln markträumende Preise, die das Angebot und die Nachfrage so koordinieren, dass alle Produkte abgesetzt werden. Auktionen können auch für kaum oder selten gehandelte Güter wie Antiquitäten Preise ermitteln ohne auf Schätzungen zurückzugreifen. Auktionen können als Allokationsmechanismus für schwer zu vermarktende Produkte wie Restplätze auf einem Linienflug dienen. Auktionen sind geeignet, eine große Zahl von Bietern anzuziehen und stellen damit einen separaten Distributionskanal dar, welcher zum Teil neue Kundenschichten erreicht.

35 Auktionsformate im E-Business Englische Auktion Der Preis steigt, bis nur noch ein Bieter übrig ist Im Internet meist mit zeitlicher Beschränkung Vorteil: Internet eröffnet Einsatz dieses Preisfindungsformats für Massenmärkte Beispiel: ebay Auktionen Holländische Auktion Höchstpreisauktion Reverse Auction Anfangspreis sinkt, bis der erste Bieter diesen annimmt Aus Verkäufersicht effizienter als Engl. Auktion, da schneller Anwendung insb. bei großen heterogenen Mengen von zeitkritischen Waren (z.b. Obst, Fisch) Beispiel: Gebotsabgabe binnen fester Frist und Verkauf an höchstes Gebot i.d.r. nur einmalige, anonyme Gebotabgabe => nicht wirklich dynamisch kaum verbreitet im Internet Umgedrehte Auktion: Zuschlag vom Nachfrager an günstigsten Anbieter i.d.r. (umgedrehte) Höchstpreisauktionen mit Maximalgeboten Beispiel: Priceline.com

36 CRM im Überblick

37 75 % der Kundenverluste sind unabhängig vom Produkt Knapp 70 % der Kunden wechseln, weil sie nicht als Stammkunde behandelt werden 68 % der Kunden werden einem Unternehmen aufgrund des mangelnden Kundenservices untreu... Kosten der Neukundenakquisition betragen durchschnittlich das Fünffache der Pflege bestehender Kundenbeziehungen Fünf Prozent weniger Kunden zu verlieren, kann die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens um 75 Prozent erhöhen Problematik

38 Definition CRM Kundenbeziehungsmanagement institutionale Analyse, Steuerung, Gestaltung und das Controlling von Geschäftsbeziehungen zu den Kunden mit dem Ziel, einen unternehmerischen Erfolgsbeitrag zu leisten Wirtz, B.W. (2000) S. 158 umfasst die Planung, Durchführung, Kontrolle sowie Anpassung aller Unternehmensaktivitäten, die zu einer Erhöhung der Profitabilität der Kundenbeziehung und damit zu einer Optimierung des Kundenportfolios beitragen Homburg, Ch. / Sieben, F. (2000), S. 7

39 Charakteristische Prinzipien Kundenorientierung: Ausrichtung aller Unternehmensaktivitäten an den Bedürfnissen der Kunden. Wirtschaftlichkeitsorientierung Differenzierte Bearbeitung des Kunden in Abhängigkeit von der Kundenwertigkeit. Systematisierung Unternehmensübergreifende und langfristige Orientierung der Kundenbearbeitung über gesamten Kundenlebenszyklus hinweg. Individualisierung Ausrichtung aller Aktivitäten des Unternehmens gezielt auf einzelne Kunden(segmente). IT-Anwendung Kontinuierliche, systematische und gezielte Aufnahme sowie zentrale Verarbeitung von Markt- und Kundeninformationen. Quelle: Homburg, Ch. / Sieben, F. (2000), S. 7-8.

40 Klassisches Marketing Unterschiede zum klassischen Marketing Produktlebenszyklus, Schwerpunkt liegt auf Produkteigenschaften Kunde ist König Fokus: Akquisition neuer Kunden Alle Kunden bekommen das Gleiche Unregelmäßiger, geringer Kundenkontakt Kommunikation auf der Sachebene Monolog/ nach dem Munde reden Austausch von Informationen Präsentation von fertigen Produkten Qualität als Anliegen der Produktion Customer Relationship Management Kundenlebenszyklus, Schwerpunkt liegt auf Kundenwerten Kunde ist Partner Fokus: Erhalt bestehender Kunden Selektive Kundenbetreuung nach Wertigkeit Häufiger, kontinuierlicher Kundenkontakt Kommunikation auf der Beziehungsebene Offener, konstruktiv-kritischer Dialog Austausch von Erfahrungswerten Einbeziehung des Kunden in die Wertschöpfungskette Qualität als Anliegen aller Beteiligten Quelle: Lasogga, F. ( 2000), S.374.

41 Ziel Kontinuierlicher Dialog mit dem Kunden Besseres Verständnis des Kunden in seinen Nachfragewünschen Berücksichtigung individueller Präferenzen des Kunden Vermarktung kundenindividueller Leistungen Aufbau interaktiver lernender Kundenbeziehungen Steigerung der Kundenzufriedenheit Steigerung der Loyalität Quelle: Die folgenden Ausführungen beziehen sich hauptsächlich auf Wirtz, B.W. (2000), Kapitel 5 und Wirtz, B.W. / Vogt, P. (2001): S

42 Interaktive, lernende Kundenbeziehung Verbesserter Interaktionsprozess durch kundenindividuelle Gestaltung Aufbau von kundenindividuellen Präferenzprofilen Aufbau kundenindividuellen Erfahrungswissens Individu -alisierte Interaktion + Dialog mit dem Kunden Ausgangswissen über Kundenwünsche Kontinuierlicher Lern-/Wissensaufbauprozess Interaktion + Dialog mit dem Kunden Lernprozess durch direkte Interaktion mit dem Kunden

43 Bedeutung Präferenz Erhöhte Mehrkaufrate Kauf Reputations-/ Imageverbesserung Kundenzufriedenheit Sinkende Preissensibilität Kundenbindung / erhöhte Wiederkaufrate Umsatzverbesserung Reduktion von Kundenbetreuungsund Marketingkosten Gewinnverbesserung

44 CRM im Electronic Business

45 Verschärfte Problematik Internet Abnahme der Kundenloyalität durch: höhere Markttransparenz Abbau von Wechselbarrieren Abbau von Markteintrittsbarrieren Internet Zunahme der Marktmacht des Kunden durch: Kundenbündelung durch Powershopping Schneller, kostenloser Zugang für Kunden zu unabhängigen Info-Sites Kritik des Kunden über Unternehmen/Leistungen mit enormer Reichweite im Netz

46 Folge Kundenzufriedenheit, Kundenbindung und Kundenbeziehungsmanagement (=Customer Relationship Management, CRM) sind gerade im Internet zentraler Erfolgsfaktor Internet nimmt die Rolle eines Enablers ein, d.h. erst durch den Einsatz können manche Aspekte des Kundenbeziehungsmanagements effektiv und effizient eingesetzt bzw. überhaupt ermöglicht werden

47 Erzielung der Kundenbeziehung Materielle Anreize: z.b. Miles and More, Payback Imitation leicht möglich keine dauerhafte Differenzierung Kaum Verbesserungen durch E-Business: auch bisher problemlos durchführbar Etablierung struktureller Bindungen: z.b. Ausrüstung mit speziellen technischen Einrichtungen oder Vernetzung mit Computersystemen Verbesserungen durch E-Business: z.b. Integration des Kunden in die Wertschöpfungskette des Unternehmens (EDI) Herstellung sozialer Kontakte: z.b. Direct-Mail- Aktivitäten, Telefon- Hotline Verbesserungen durch E-Business: verbesserte Kommunikation mit dem Kunden

48 Kommunikation mit dem Kunden Effektive, personalisierte, medienbruchfreie und kostengünstigere Kommunikation / Werbung Bessere und kostengünstigere Möglichkeiten, die Präferenzen von Kunden zu analysieren und Marketingbotschaften hierauf abzustimmen (höhere Rücklaufquote) Datenabfrage per Webformular Log File Analyse Data-Mining Vereinfachte Analyse des Kaufverhaltens einzelner Kunden

49 Einschub Kommunikationsmodelle One-to-many Kommunikation Many-to-many Kommunikation One-to-one Kommuniaktion Aktive Kundenbewerbung, aber kein Feedback Kommunikation zwischen - Unternehmen Kunden - Kunden Unternehmen - Kunden Kunden Direkte Kommunikation zwischen - Unternehmen und einem Kunden - zwei Unternehmen Internet Quelle: Rapp, R. / Giehler, M. (1999), S. 283.

50 Einschub Mögliche Kommunikationsformen im Internet Kommunikationsbedürfnisse des Kunden Unternehmen Kunden Kommunikation Kunden - Unternehmen Kommunikation Kunden Kunden Kommunikation on demand Newsgroups Newsletter Online Hotlines Chat Online Chats Foren on stock Elektron. Katalog Support Hotline FAQ Beschwerde- und Zufriedenheitsseiten in Form von Fragebögen on delivery Digitale Kundenzeitschriften Online- Kundenclubs Quelle: Rapp, R. / Giehler, M. (1999), S. 284.

51 Einschub Online-Kundenentwicklungsmodell Erwartungen Prozesskette Involvement Online- Surfer Online- Consumer Online- Prosumer Online- Buyer Ziel: Kundenbindung Subjektiv wahrgenommene Leistung Verhaltenskorridor steigende Interaktivität Quelle: Gräf, H. (2000), S. 52.

52 Konkrete Ausgestaltung des elektronischen CRM - Instrumente

53 Kundenbeziehungsprozess Kundenbeziehungsprozess: Neuauftragsgewinnungs - prozess Reconsideration (Neuerwägung) Nutzungsprozess Consumption (Verwendung) Kontaktprozess Awareness (Bedürfnis / Kenntnis) Auftragsgewinnungsprozess Consideration (Erwägung) Kaufprozess Purchase (Warenkauf)

54 Kundenbeziehungsprozess Aufgaben und Herausforderungen: Awareness Consideration Purchase Consumption Reconsideration Produkt bei potentiellen Käufern bekannt machen Produkt im Markt positionieren Potentielle Kunden erkennen Präferenz erzeugen Produktvorzüge aufzeigen Interessierte Kunden erkennen Kaufzeitpunkt erkennen Angebot erstellen Produkt bereitstellen Verhinderung kognitiver Dissonanz Serviceleistungen Zufriedenheit erzeugen Präferenz erhalten Information über Produktverbesserungen Kaufzeitpunkt erkennen Angebot Produkt bereitstellen

55 Kundenbeziehungsprozess Traditionelle Methoden: Awareness Consideration Purchase Consumption Reconsideration Werbung in Massenmedien Direct-Mail Messen Prospekte Außendienst Direct Response- Elemente Telefonmarketing Außendienst Direct Response- Elemente Telefonmarketing Werbung Promotion (Discount, Incentives) Außendienst Bedienungsanleitung Serviceangebot Kundenclub Hotline Mailings Außendienst Direct Response- Elemente Werbung Telefonmarketing Loyalitätsprogramme Product Clinics

56 Kundenbeziehungsprozess E-Business-Einsatzmöglichkeiten: Gesamter Kundenbeziehungsprozess: 1. Data-Mining: Verfahren, mit deren Hilfe große Datenbestände auf (für wirtschaftliche Zwecke) wertvolle Informationen und bisher nicht bekannte Zusammenhänge untersucht werden Vss: Data-Warehouse: logisch zentrale, einheitliche und konsistente mehrdimensionale Datenbasis Gebündelte Kundeninformation im abteilungsübergreifendem Kontext 4 Datenkategorien Stammdaten Aktionsdaten Reaktionsdaten Potenzialdaten

57 Kundenbeziehungsprozess E-Business-Einsatzmöglichkeiten: Gesamter Kundenbeziehungsprozess: Data-Mining: Awareness: Gezielte Interessentenauswahl (aus fremden Datenbanken) für Direct- Mail-Aktivitäten Consideration: Reduktion der Vielzahl an Kundenprofilen auf einzelne, hochrelevante Cluster Gezielte Ansprache der Kunden mit speziellen Angeboten Purchase: Identifikation des Kaufzeitpunktes Consumption: Kenntnis über den Kunden, Kundendatenbank / Data-Warehouse Reconsideration: Generierung eines verfeinerten Kundenprofils

58 Kundenbeziehungsprozess E-Business-Einsatzmöglichkeiten: Gesamter Kundenbeziehungsprozess: 2. Virtual Communities: moderne, internetspezifische Form von Kundenclubs, die sich durch Interaktivität auszeichnen Nutzer mit gleichartigen Interessen und Bedürfnissen kommen zusammen, um sich mit dem Ziel des Gedankenaustauschs und der Gemeinschaftsbildung online zu treffen Netzwerk persönlicher Beziehungen Charakteristiken (Hagel/Armstrong)*: 1. Distinctive focus as to membership 2. Integration of content and communication 3. Emphasis on member-generated content 4. Choice of competing vendor offers 5. Commercially motivated community organizers *Quelle: Hagel, J. / Armstrong, A.G. (1997), S

59 Kundenbeziehungsprozess E-Business-Einsatzmöglichkeiten: Gesamter Kundenbeziehungsprozess: Virtual Communities : Awareness: Einfache Identifikation potenzieller Kunden (homogene Zielgruppen) Reduktion der Streuverluste, Effektivitätssteigerung Consideration: Individualisierung von Marketingbotschaft Generierung verfeinerter Kundenprofile Cross-Selling-Gelegenheiten, Mund-zu-Mund-Propaganda (in Diskussionforen) Rückschlüsse auf Schwachstellen im Leistungsangebot In allen Phasen positiver Einfluss auf Kundenzufriedenheit und Kundenbindung

60 Kundenbeziehungsprozess E-Business-Einsatzmöglichkeiten: Awareness: Bannerwerbung: bidirektionale Kommunikation, kein Medienbruch Sponsorship von Diskussionsforen: exklusive Platzierung von Internetseiten, gezielte Ansprache von Personen mit bestimmten Interessen Consideration: interaktive Webformulare: Abfragen von Adressen, Interessen, Präferenzen... Log File-Analysen: Auswertung über die Nutzung der Website Cookie-Files: Identifikation der Nutzer, Informationen über erfolgte Besuche - und Newsletterversand: personalisierte Informationen

61 Kundenbeziehungsprozess E-Business-Einsatzmöglichkeiten: Purchase: kontinuierlicher elektronischer Dialog ( , Webformulare): Gewinnung von Informationen über Kaufzeitpunkt Abwicklung der Bestellannahme, Logistik, Zahlung... elektronische Distribution möglich bei informationsbasierten Produkten wie Software Disintermediation integrierte Wertschöpfungskette: Kunde kann auf verschiedenen Stufen der Wertschöpfung aktiv gestaltend tätig werden (hauptsächlich im B-B-Bereich)

62 Kundenbeziehungsprozess E-Business-Einsatzmöglichkeiten: Consumption: Service-Web-Site: relevante Infos zu den angebotenen Produkten, FAQ... -Kontakt zur Serviceabteilung: auch Call-Back-Button, Call Center usw. (Responsezeiten!, Responsequalität!) Kundenforum: Mund-zu-Mund-Propaganda (auch negative!), Schaffung von Cross-Selling- Gelegenheiten, Rückschluss auf Schwachstellen im Produkt- und Serviceangebot

63 Einschub Study: Consumer Complaints by 47 % response rate 28 % of the firms replied within 24 hours firms took an average of 6.0 days to reply complaint s Effects of Firm Reply Satisfaction with the Response Likelihood of Repurchasing Product Company Concern Company Credibility Consumer Preference for Communication *Mean: 1 (not at all) to 7 (very much so) Reply* No Reply* Quelle: Strauss, J. / Hill, D.J. 2001, S. 63ff.

64 Kundenbeziehungsprozess E-Business-Einsatzmöglichkeiten: Reconsideration: electronic Product-Clinics: Urteile und Verbesserungsvorschläge über Prototypen neuer Produkte und über bestehende Produkte von Kunden individualisierte elektronische Angebote: durch verfeinerte Kundenprofile möglich

65 Kundenbeziehungsprozess E-Business-Einsatzmöglichkeiten: Awarness Consideration Purchase Consumption Reconsideration Web-Werbung Sponsorship von Diskussionsforen Web-Forms -Info Info Elektronisches Angebot Direktvertrieb Integrierte Supply- Chain Service-Website Kundenforum evtl. elektronische Bereitstellung des Produkts Web-Forms Elektronisches Angebot Electronic Product -Clinics Data-Mining Virtual Communities

66 Kundenbeziehungsprozess Kundenbeziehungspyramide Kundennutzen Kundengemeinschaft/ Kundenintegration Eigene Gestaltung des Kaufprozesses durch Kunden Individueller Kundenkontakt Integration der Kunden in die Wertschöpfung Bildung Communities Vernetzung der Kunden Beziehungs-Ownership Unterstützte Selbstbedienung Kundengesteuerte Interaktion Individuelle Interaktion Individualangebote Individualansprache 1 Kundenpräferenzen via lernende Beziehung verstehen Soll-Kundenidentifikation Kundendatenselektion Kundendatengenerierung

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Communications & Networking Accessories

Communications & Networking Accessories 3Com10 Mbit (Combo) 3Com world leading in network technologies is a strategic partner of Fujitsu Siemens Computers. Therefore it is possible for Fujitsu Siemens Computers to offer the very latest in mobile

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 8 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 8 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 8 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Überblick Definition: Der Prozess der Entwicklung einer Kundenpflegestrategie umfasst

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland

Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management. Klaus Wendland Verbesserung der Marketingergebnisse durch Enterprise Marketing Management Klaus Wendland provalida GmbH CRM / XRM SugarCRM / Epiphany Enterprise Marketing Management Business-IT Alignment Management Scorecard,

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze

Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Seite 1/6 PR-Artikel 2 ECC-Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Nicole H. Jekel Electronic Customer Care Vom Neukundenfokus zur Steigerung der Lebensumsätze Inhalt 1. Einleitung 2. Was ist

Mehr

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de

Was Sie erwartet. Blitzseminar: Social Network-Marketing Frankfurter Buchmesse 2009 Andrea Mühl, M. A. www.schattauer.de To be (online) or not to be Social-Network-Marketing Was Sie erwartet 1. Entwicklung des Internets 2. Paradigmenwechsel im Marketing 3. Social Networks 4. Nutzung von Social Networks 5. Klassifizierung

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN DOWNLOAD EBOOK : EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Conversion: Konvertierung zum Erstkunden. Akquisitionskosten für Neukunden. Konvertierungsrate der Neukunden. Ertrag je Neukunde

Conversion: Konvertierung zum Erstkunden. Akquisitionskosten für Neukunden. Konvertierungsrate der Neukunden. Ertrag je Neukunde Internet- Nutzer Besucher der Webseite Kunde Stammkunde Attraction: Besucher Akquisition Conversion: Konvertierung zum Erstkunden Retention: Erhalt als Stammkunde Anzahl der Besucher Akquisitionskosten

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Der personalisierte Recommendation-Service für Ihre Website

Der personalisierte Recommendation-Service für Ihre Website Der personalisierte Recommendation-Service für Ihre Website e-contenta We are different Was wir geschaffen haben ist eine Lösung von maximaler Effizienz für Anbieter von Audio- und Video Content, Büchern,

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Die digitale Zukunft des stationären Handels. Lars Trieloff @trieloff

Die digitale Zukunft des stationären Handels. Lars Trieloff @trieloff Die digitale Zukunft des stationären Handels Lars Trieloff @trieloff We always overestimate the change that will occur in the next two years and underestimate the change that will occur in the next ten.

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Der Kunde aus der Sicht von Lufthansa 50. ÖRV Frühjahrskongress 2010 Bad Mitterndorf, 23.04.2010

Der Kunde aus der Sicht von Lufthansa 50. ÖRV Frühjahrskongress 2010 Bad Mitterndorf, 23.04.2010 Der Kunde aus der Sicht von Lufthansa 50. ÖRV Frühjahrskongress 2010 Bad Mitterndorf, 23.04.2010 Leiter Kunden- und Marktanalyse Seite 2 Lufthansa ist ein global agierender Luftfahrtkonzern mit vielfältigen

Mehr

Customer Golden Record

Customer Golden Record Customer Golden Record Otto Neuer, Senior VP Global Sales Seite Agenda 1 Zurück zum Tante Emma Prinzip? 2 Bad 10 Top 10 Probleme mit Kundendaten 3 Customer Golden Record 4 360 Kundensicht die Benefits

Mehr

MOBILE VIDEO ADVERTISING

MOBILE VIDEO ADVERTISING HAMBURG LONDON PARIS NEW YORK MOBILE VIDEO ADVERTISING JULIAN KLEIN VIDEO MARKETING CONSULTANT Mai 2012: Facebook Camera launched. Oktober 2013: Snapchat Stories August 2013: Sponsored Videos Dezember

Mehr

KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter

KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter KULT ODER WAHN? Das Direktmailing im Online-Zeitalter ANDREA SCHIPPL-BURG Geschäftsführerin und Inhaberin Becker Mail Direktmarketing Initiatorin easymailing.at MICHAEL HIRSCH Sales Manager Becker Mail

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Herausforderungen und Lösungen Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser Security Engineering Group Technische Universität Darmstadt & European Center

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung Social Media Konzepte für den Mittelstand Programmbeschreibung Social Media Konzepte Der digitale Wandel hat inzischen esentliche Bereiche in Wirtschaft und Gesellschaft erreicht. Dabei hat sich das Mediennutzungsverhalten

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Born to be sold: Predator Geschäftsmodelle von Internet Start-Ups

Born to be sold: Predator Geschäftsmodelle von Internet Start-Ups Born to be sold: Predator Geschäftsmodelle von Internet Start-Ups Prof. Dr. Michel Clement Universität Hamburg Prof. Dr. Jan Becker KLU Prof. Dr. Markus Nöth Universität Hamburg Prof. Dr. Michel Clement

Mehr

Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell?

Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell? Die MOBILE Welt als Geschäftsmodell? Florian Gschwandtner, MSc MA CEO & Co-founder runtastic GmbH Wien, 21. November 2011 Team runtastic Gründerteam Oktober 2009 Florian Gschwandtner CEO Alfred Luger COO

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Besonderheiten des Internet. Auswirkungen für die Preispolitik. Hohe Informationstransparenz. Globale Vernetzung. Beiseitige Kommunikation

Besonderheiten des Internet. Auswirkungen für die Preispolitik. Hohe Informationstransparenz. Globale Vernetzung. Beiseitige Kommunikation Besonderheiten des Internet Auswirkungen für die Preispolitik 1 2 3 4 5 Hohe Informationstransparenz Globale Vernetzung Beiseitige Kommunikation Einfaches Web-Page Management Online - Merkmal Erleichtert

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

ABWL Grundlagen des Marketing

ABWL Grundlagen des Marketing The Business and IT Architects ABWL Grundlagen des Marketing SS 2009 Lars-Albert Nagtegaal Vorlesungsüberblick 1. Die Bedeutung des Marketing in der modernen Unternehmensführung 2. Zum Begriff des Marketing

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE 25.09.2014 NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, 8010 Graz, Austria T +43(0) 316 / 815544, F +43(0) 316 / 815544-99

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Katrin Stricker, MBA Senior Account Manager Austria 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without

Mehr

Corporate Publishing und CRM

Corporate Publishing und CRM MEDIENTAGE MÜNCHEN 2001 Corporate Publishing und CRM Prof. Dr. Peter Winkelmann - Marketing und Vertrieb FH Landshut - Prof. Dr. Peter Winkelmann Marketing und Vertrieb FH Landshut www.vertriebssteuerung.de

Mehr

Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care. Tom Buser tbuser@pidas.com

Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care. Tom Buser tbuser@pidas.com Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care Tom Buser tbuser@pidas.com Prioritäten deutscher Unternehmen 1. Kunden halten und binden (93%) 2. Verkäufe für bestehende Produkte und Services steigern

Mehr

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie Definition einer erfolgreichen ebusiness Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie European ecommerce Academy Executive Briefing Köln, 20. Januar 2004 as Buch mit sieben Siegeln: rfolgreicher Einsatz

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing 3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing (OHNWURQLVFKH 0DUNWSOlW]H &+$1&(1 I UGHQ 0LWWHOVWDQG Prof. Dr. Helmut Reichling - Mittelstandsökonomie

Mehr

#26 DIGITALE TRANSFORMATION B2B. Content Marketing. E-Commerce. Payment. Online-Strategie. www.estrategy-magazin.de

#26 DIGITALE TRANSFORMATION B2B. Content Marketing. E-Commerce. Payment. Online-Strategie. www.estrategy-magazin.de E-Commerce // Onlinemarketing // SEO // SEM // Development // Mobile // Technik // Usability // Recht // Tipps&Tools #26 03/2016-06/2016 DIGITALE TRANSFORMATION B2B Omni-Channel Commerce erfolgreich umsetzen

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

1. 3. Introduction. Definitions. What is (e-)marketing What is ebusiness? ebusiness growth Selected ebusiness models AIDA & attitude model

1. 3. Introduction. Definitions. What is (e-)marketing What is ebusiness? ebusiness growth Selected ebusiness models AIDA & attitude model 1. 3. Introduction Definitions What is (e-)marketing What is ebusiness? ebusiness growth Selected ebusiness models AIDA & attitude model WU-Wien, SS 2002 1 What 1. Introduction is (e-)marketing? Marketing

Mehr

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann Creating OpenSocial Gadgets Bastian Hofmann Agenda Part 1: Theory What is a Gadget? What is OpenSocial? Privacy at VZ-Netzwerke OpenSocial Services OpenSocial without Gadgets - The Rest API Part 2: Practical

Mehr

Sommersemester 2014 - Seminarorganisation

Sommersemester 2014 - Seminarorganisation Sommersemester 2014 - Seminarorganisation Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Richard Lackes technische universität dortmund Organisatorisches Seminarkoordination Abgabetermin der Seminararbeit:

Mehr

Customer Experience Management / IBM Tealeaf

Customer Experience Management / IBM Tealeaf Customer Experience Management / IBM Tealeaf Steigerung von Umsatz und Kundenzufriedenheit in Online Kanälen Thomas Eherer, Tealeaf Sales D/A/CH 2013 IBM Corporation Relevante Fragestellungen im Online

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Na und? Stefan Mai Partner Manager, Good Technology, Frankfurt Netzplan MDM Kosten oder Nutzen? Wann was steuern und warum. MDM der Beginn einer Reise. Steigen Sie ein und seien

Mehr

Personal Health Solutions

Personal Health Solutions ehealth für das persönliche Gesundheitsmanagement als Basis für erfolgreiche Geschäftsmodelle IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Future Trends: ehealth der Zukunft Oliver Gramsch, Sales and Business

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR PDF Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD CNC ZUR

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN CHANGE: WIR SIND AUF DEM WEG 4 Herausforderungen, die Marken und Medien nachhaltig verändern werden WERBUNG IST TOT. ES LEBE DER CONTENT. Billions Global

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09.

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. März 2012 Agenda Die BLS Social Media von was wir reden Der Kontext die

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Social Media Erfolgsfaktoren im Customer Service

Social Media Erfolgsfaktoren im Customer Service vi knallgrau Beschwerdemanagement-Forum 2012 Social Media Erfolgsfaktoren im Customer Service Wien, April 2012 Mag. (FH) Florian Schleicher Social Media Consultant bei vi knallgrau 2012 vi knallgrau GmbH

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES Das Unternehmen Das Unternehmen Vorwerk: seit seiner Gründung 1883 ein Familienunternehmen Geschäftsvolumen 2013: 3,1 Milliarden

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Internetpräsenzen von Radiosendern

Internetpräsenzen von Radiosendern netnnet gmbh it / web / solutions Internetpräsenzen von Radiosendern Internetstrategien von Radiosendern in Los Angeles Überall volles Programm Radio & Internet - zwei Medienwelten Viele klassische Medien

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr