Interaction Engineering Herausforderung für das Dienstleistungsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interaction Engineering Herausforderung für das Dienstleistungsmanagement"

Transkript

1 Interaction Engineering Herausforderung für das Dienstleistungsmanagement Bernd Bienzeisler, Sibylle Hermann, 16. Juli 2010

2 Agenda Fraunhofer IAO Warum Interaction Engineering? Konzeptionelle Anknüpfungspunkte Interaction Engineering im Labor

3 Luftbild Institutsgelände Fraunhofer IZS Fraunhofer IAO und IAT Universität Stuttgart

4 Die Säulen des Erfolgs Unsere Geschäftsfelder Unternehmensentwicklung und Arbeitsgestaltung Unternehmen zukunftsorientiert entwickeln I Arbeitswelten perfekt gestalten I Prozesse effizient vernetzen Dienstleistungs- und Personalmanagement Mitarbeiterpotenziale optimal ausschöpfen I Kompetenzen passgenau entwickeln I Dienstleistungen kundenorientiert gestalten Engineering-Systeme Virtuelles Engineering systematisch vorantreiben I Technik ergonomisch gestalten I Mobilität neu denken Informations- und Kommunikationstechnik IT-Potenziale intelligent nutzen I Prozessinnovationen erfolgreich umsetzen I Systeme intuitiv gestalten Technologie- und Innovationsmanagement Innovationsfähigkeit nachhaltig stärken I Technologiestrategien gezielt entwickeln I Forschung & Entwicklung optimieren

5 Labors, Demonstrations- und Beratungszentren Virtual Reality Lab mit HyPI 6 (6-Wand-Cave),»PIcasso«und Powerwall Usability-Labor mit Beobachtungsraum und Eye-Tracking-System ServLab

6 Dienstleistungsforschung am Fraunhofer IAO Dienstleistungsmanagement Geschäftsmodelle Dienstleistungsprozessen und -systemen Standardisierung u. Modularisierung Personalmanagement interaktiver Arbeit Dienstleistungsinteraktion & Kommunikation Dienstleistungsarbeit & Change Management Immersive Didaktik Dienstleistungsentwicklung FuE-Management für Dienstleistungen Entwickeln u. Testen von Dienstleistungen Visualisierung, Modellierung und Simulation Kompetenzmanagement Strategisches Kompetenzmanagement Entwicklung/Bewertung von Kompetenzen Gestaltung arbeitsnahen Lernens

7 Personalmanagement interaktiver Arbeit Interaction Engineering (Theorien, Vorgehensweisen, Methoden & Instrumente) Forschungsfelder Interaktionsmanagement Transformation von DL-Arbeit Immersive Didaktik Demonstration- und Anwendung (ServLab) Trendstudien, Monitoring & Poltikberatung

8 Agenda Fraunhofer IAO Warum Interaction Engineering? Konzeptionelle Anknüpfungspunkte Interaction Engineering im Labor

9 Das Spannungsfeld der Dienstleistungsökonomie Emotion & Individualisierung Interactions ICT Transactions ICT Standardisierung & Automatisierung

10 Von der Transaktion zur Interaktion Abbau von transaktionsorientierten und Ausbau von interaktionsorientierten Tätigkeiten Mehr Beratung zur Gestaltung individueller Lebens- und Wohnwelten Einsatz automatisierter Scanner-Kassen Einsatz von RFID gestützten Produkt-Info-Säulen Mehr Personal für Betreuung und Versorgung von Kindern Transformation personenbezogener Dienstleistungsarbeit durch Einsatz von IuK: Vom Kassieren zur»interaktiven Arbeit«

11 Von der Interaktion zur Transaktion Automaten Callcenter Transformation personenbezogener Dienstleistungsarbeit durch Einsatz von IuK:»From Tellers to Sellers«Multi Channel Banking Online-Banking Mobile Dienste

12 Stufen der Interaktion in der Arbeit Bearbeitungsbeziehung (Unterricht, Pflege) Dispositionsbeziehung (Call Center, Wellness) Tauschbeziehung (Verkauf, Kontrolle) Für Kunden wahrnehmbar (Montage im Kundencenter, Reinigungsleistungen) Keine Kundenbeziehung (Montage, Programmierung, Verladung von Gütern) Quelle: Ernst, 2009

13 Komplexität personenbezogener DL-Arbeit am Beispiel»seltene Erkrankungen«Hausarzt Ernährungsberatung ALS Spezialist Pflege Hilfsmittelhersteller Persönliches Umfeld Sanitätshaus Krankenkassen

14 Kennzeichen Kooperative Dienstleistungsnetzwerke Koordinative DL-Netze Kooperative DL-Netze Provider Provider Customer Info-Flüsse Info-Flüsse Customer Customer Customer Customer Customer Customer Provider

15 Unser Ausgangspunkt Interaktion Informationstechnologien, innovative Arbeitskonzepte und neue Wertschöpfungsformen verändern die Art und Weise, wie Menschen arbeiten, kommunizieren und interagieren. Dabei wird eine effektive und effiziente Gestaltung der Interaktion zu einem entscheidenden Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor (Interaction Engineering)

16 Agenda Fraunhofer IAO Warum Interaction Engineering? Konzeptionelle Anknüpfungspunkte Interaction Engineering im Labor

17 Verwendung des Interaktionsbegriffes (Bsp.) Informatik Ökonomie Physik Soziologie Benutzerschnittstelle Mensch/Maschine- Interaktion Transaktionskosten Informationsasymetrien Wechselwirkung von Elementarteilchen Aufeinander bezogenes Handeln Kommunikation unter Anwesenden

18 Any Business is a Service Business INDUSTRY SECTOR SERVICE SECTOR Any business is made of two parts Back stage (design, manufacturing) Front stage Front stage Back stage Quelle: Teboul (2006), S. 14. In Industry, we focus on the back-stage operations, but we still need a front stage to sell, distribute, repair, develop solutions, and help and train customers In services, we focus on the front-stage experience, but we still need back-stage operations to prepare products and components or process information

19 Besonderheiten der Dienstleistungsinteraktion Organisationssystem - Rationalität - Objektivität - Transparenz - Sachlichkeit Dienstleistungsinteraktion Lebenswelten - Subjektivität - Irrationalität - Intransparenz - Emotionen etc. In der Dienstleistungsinteraktion kommt es zum Aufeinandertreffen unterschiedlicher»system-logiken«

20 Merkmale des Denkens in komplexen Systemen 1. Polytelie (Vielzieligkeit) Das Ziel ist nicht nur unscharf, sondern es gibt mehrere Ziele, die sich im Prozess verändern können 2. Komplexität: Die Zahl der zu berücksichtigenden Bedingungen und Handlungsmöglichkeiten ist groß 3. Die Wirkung einer Maßnahme kann durch andere nicht-linear verstärkt oder abgeschwächt werden 4. Eigendynamik der Systeme 5. Zahlreiche Einflüsse auf offene Systeme 6. Ausgangszustand ist oftmals nicht vollständig bekannt Hacker, 2009, S. 94f

21 Formen der Dienstleistungsinteraktion Customer to Employee Employee to Employee räumlich gebundene und verteilte Interaktion Customer to Customer

22 Einflussfaktoren auf Interaktionsgestaltung Unser Fokus Individuelle Einflüsse Organisatorische Einflüsse Gesellschaftliche Einflüsse

23 Interaction Engineering: Theoretischer Hintergrund Soziologie Handlungstheorie Symbolischer Interaktionismus Systemtheorie Informatik Human Computer Interaction Komplexitätstheorien Künstliche Intelligenz Soziale Interaktion Kommunikationswissenschaften Informationstheorie Diskursanalyse Sprechakttheorie Psychologie Emotionsforschung Handlungsregulationstheorie Lernforschung / Neuroforschung

24 Interaction Engineering Konzeptionelle Bezüge Lernkonzepte Service Engineering Arbeitsgestaltung Service Design Technografie Service Marketing Soziale Interaktion Qualitative Sozialforschung Kreativitätsmanagement Service Scripts/ Service Drama Netzwerkanalysen Simulation / Modellierung Usability Design

25 Definition»Interaction EngineeringInteraction Engineering«steht für die systematische Entwicklung und Gestaltung von räumlich gebundenen und verteilten sozialen Interaktionen im Dienstleistungs-system unter Verwendung geeigneter Vorgehensweisen, Methoden und Instrumente.

26 Vorgehensbasiertes Interaction Engineering Ideenfindung Analyse Konzeption Umsetzung Einführung Bewertung v. Interaktions- Kompetenzen Simulation v. Interaktionsräumen Interaktions- Training/ Qualifzierung Potenziale Visualisierung von Interaktionen Begleitung Change- Prozesse Prozesse Methoden Kreativitäts- Management Bestimmung von Wertsch. beiträgen Definition v. Skripen und Rollenprofilen Ergebnis Technografische Analysen Leitfäden zum Wissens- Management Checklisten Technologie Einführung Technologie Qualitätssicherung und prüfung Beispielhafte Darstellung

27 Agenda Fraunhofer IAO Warum Interaction Engineering? Konzeptionelle Anknüpfungspunkte Interaction Engineering im Labor

28 ServLab - Grundausstattung des Labors Medien- Steuerung (Regie) Projektion für Prozess Engineering (Storyboard,Prompting) Service Theater (Bühne) 3D-interaktive Stereo-Projektion (Bühnenbild) Beobachtung & Prototyping (Auditorium) Video:

29 Prototyping komplexer Service Prozesse im ServLab 6 Optimierte Dienstleistung schulen und einführen 1 Abläufe beobachten bzw. neu entwerfen 5 2 Prozessschritte interaktiv beschreiben Dienstleistungen simulieren, testen und iterativ verfeinern Immersive Testumgebung erzeugen 4 3 Dienstleistungsmodell erzeugen und kritische Punkte identifizieren

30 3D-Modellierung von Dienstleistungsumgebungen Virtual Reality: - Maßstabsgetreue Darstellung - Hohe Qualität des Renderings (z.b. Simulation von Beleuchtungsvarianten) - Einblendung ergänzender Infos (Kataraktfilter, Simulation von Luftströmungen, etc.) - Datenformat (Profitools) - Backup der Modelle Secondlife: - Geringe Kosten - Modellierung fast in Echtzeit - Von IT-Laien nutzbare Tools - Riesiger Fundus an nutzergeneriertem Content - Weltweiter Zugang übers Internet

31 Simulation von Interaktionen in realen und/oder virtuellen Umgebungen Unternehmenstheater Lin Yu lächelt freundlich und reicht dir die Hand Avatare können Gesten und synchronisierte Bewegungen ausführen, jedoch nicht ohne Vorbereitung. Man behilft sich ggf. durch sogenanntes Emoten.

32 Unterstützung der Prozessmodellierung Automatisiertes Generieren von Flowcharts anhand von Bildern und verbalen Situationsbeschreibungen

33 Abgeschlossene Unternehmensprojekte Accor Hotellerie Test von Check-in-Varianten Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienste u. Wohlfahrtspflege Neues Beratungsangebot: Gestaltung von Einrichtungen der Altenhilfe, Fokus: Sturzprophylaxe Siemens Schweiz Test einer neuen Online-Dienstleistung»Knowledge on Demand«Bergmann Sanitär Optimierung Verkaufsprozess, Interaktionsdesign, Schulungskonzept

34 Prozessmodellierung / Fehlersuche Service Blueprint Beispiel Kunde Handwerker anrufen Handwerker empfangen mit Handwerker verhandeln Anruf entgegennehmen Renovierungsziele abfragen Erstkontakt Kontakt 2 Haus betreten Bad aufmessen Bausubstanz aufnehmen line of interaction Handwerker Vorbudget ermitteln Auftrag interessant? Abbruch Kundendaten erfassen Vor-Ort-Termin fürs Aufmessen vereinbaren Leistungen & Kostenrahmen verhandeln Nachfolgetermin vereinbaren Verabschieden Abbruch Termin erhalten? line of visibility Aufmaßkoffer bestücken Zur Kundin fahren Zum nächsten Kunden fahren 2D-Planung erstellen line of internal interaction Infos einholen Typische Fehler F1: Gesprächsführung aus der Hand geben, F2: Kaufinteresse falsch einschätzen, F3: Daten nicht vollständig erfasst,

35 Effekt des Projekts vorher nachher Der Verkaufsprozess wurde völlig umgekrempelt

36 Nutzen aus Sicht unserer Projektpartner / Auftraggeber Freiheit, auch ungewöhnliche Ideen zu testen Abstrakte Dienstleistungskonzepte werden erlebbar Entscheider, Kontaktpersonal, Experten und Kunden können leichter in die Dienstleistungsentwicklung einbezogen werden Das Innovationsrisiko wird durch frühzeitiges Testen reduziert Der Entwicklungsprozess wird durch Parallelisierung beschleunigt (Interaktionsdesign, räumliche Gestaltung, Trainingsplanung)

37 Next Steps: Erhöhung der Immersivität Virtual Human Koppelung von visuellen und olfaktorischen Reizen Virtuelle Schauspieler für das Service Theater Emotionale Komponente der Dienstleistung (DL-Ästhetik) Beeinflussung des Verhalten von Kunden/Mitarbeitern

38 Interaction Engineering Künftige Herausforderungen Aufbau eines interdisziplinären Methoden-Sets Typologisierung von Service Interaktionen Erhöhung der Transparenz der Wertschöpfung von Interaktionen

39 Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen Bernd Bienzeisler Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) Nobelstraße 12, Stuttgart phone: ++49 (0)

Dienstleistungswirtschaft

Dienstleistungswirtschaft Zukunftstrends der Dienstleistungswirtschaft Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dieter Spath Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart 30. Stuttgarter Unternehmergespräch,

Mehr

ServLab Methoden und Techniken für die Erprobung und Validierung von Dienstleistungen in einem realitätsnahen Kontext

ServLab Methoden und Techniken für die Erprobung und Validierung von Dienstleistungen in einem realitätsnahen Kontext ServLab Methoden und Techniken für die Erprobung und Validierung von Dienstleistungen in einem realitätsnahen Kontext Thomas Burger ServTec Austria, Graz, 26. April 2012 Erfolgreiche Dienstleistungsinnovationen

Mehr

Innovationsverbund»Service-Plattform Maschine«

Innovationsverbund»Service-Plattform Maschine« Innovationsverbund»Service-Plattform MaschineInventing Future Services«Visionen und Lösungen für technische Dienstleistungen von Morgen Ausgangssituation Ausgangssituation Erhöhte Anforderungen an Flexibilität

Mehr

Geschäftsmodelle für das Cloud Computing

Geschäftsmodelle für das Cloud Computing Geschäftsmodelle für das Cloud Computing Forum der THESEUS Arbeitsgruppe Geschäftsmodelle Donnerstag, 07. Juli 2011 THESEUS Innovationszentrum, Berlin Thomas, Renner, Nico Weiner, Holger Kett Fraunhofer

Mehr

ROUND-TRIP INNOVATION FÜR SYSTEMDIENSTLEISTUNGEN

ROUND-TRIP INNOVATION FÜR SYSTEMDIENSTLEISTUNGEN ROUND-TRIP INNOVATION FÜR SYSTEMDIENSTLEISTUNGEN www.routis.de ROUTIS Geförderte Partner Wissenschaftlicher Partner Entwicklungspartner Entwicklungspartner Wissenschaftlicher Partner, Koordinator Förderkennzeichen:

Mehr

Smart Advisory Emotionale Kundenberatung auf das Wesentliche fokussiert

Smart Advisory Emotionale Kundenberatung auf das Wesentliche fokussiert Smart Advisory Emotionale Kundenberatung auf das Wesentliche fokussiert SWISS CRM FORUM 2013 Christian Palm Swisscom (Schweiz) AG Next Generation Customer Dialogue Solutions 2 Smart Interaction Simple

Mehr

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft

Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Ressourcenschutz in der Arbeitswelt der Zukunft Gabriele Bleser Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH augmentedvision DFKI und Augmented Vision augmentedvision Deutsches Forschungszentrum

Mehr

Informationsund Interaktionsdesign

Informationsund Interaktionsdesign Informationsund Interaktionsdesign FIT Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT Kompetenzzentrum Usability Schloss Birlinghoven 53754 Sankt Augustin Telefon + 49 2241 14-2068 Fax + 49

Mehr

ERFOLG DURCH NEUE DIENSTLEISTUNGEN

ERFOLG DURCH NEUE DIENSTLEISTUNGEN ERFOLG DURCH NEUE DIENSTLEISTUNGEN Thomas Meiren Mannheim, 27. Oktober 2014 ERFOLG DURCH NEUE DIENSTLEISTUNGEN Dienstleistungsexzellenz Entwicklung neuer Dienstleistungen Empfehlungen Fraunhofer-Gesellschaft

Mehr

Institut für Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl Informationsmanagement

Institut für Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl Informationsmanagement Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik insb. Informationsmanagement Prof. Dr. Institut für Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl Informationsmanagement Prof. Dr. Der Lehrstuhl Informationsmanagement strategische Planung

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

Handout Lösungstrance im virtuellen Coaching Professionelle Anwendungen im virtuellen Raum Coaching, Therapie, Beratung und Supervision

Handout Lösungstrance im virtuellen Coaching Professionelle Anwendungen im virtuellen Raum Coaching, Therapie, Beratung und Supervision Handout Lösungstrance im virtuellen Coaching Professionelle Anwendungen im virtuellen Raum Coaching, Therapie, Beratung und Supervision Kongress Mentale Stärken Workshop 76 am 02.11.2014 (9.00-12.00 Uhr)

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen Fraunhofer-Gesellschaft Partner für Innovationen Fachforum opentrans Standardisierung für den elektronischen Geschäftsverkehr Thomas Renner Leiter Competence Center Electronic Business Fraunhofer IAO,

Mehr

I4.0 MENSCH-MASCHINE- INTERAKTION EFFIZIENZSTEIGERUNG DURCH INTUITIVE BEDIENUNG

I4.0 MENSCH-MASCHINE- INTERAKTION EFFIZIENZSTEIGERUNG DURCH INTUITIVE BEDIENUNG I4.0 MENSCH-MASCHINE- INTERAKTION EFFIZIENZSTEIGERUNG DURCH INTUITIVE BEDIENUNG PRODUKTIONSMANAGEMENT TECHNOLOGIESEMINAR 19. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zunehmend vernetzte und intelligente Produktionsumgebungen

Mehr

Design InTime. UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen. WUD, 2013, Berlin. Ariane Jäger, UdK Berlin Stefan Brandenburg, TUB Berlin

Design InTime. UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen. WUD, 2013, Berlin. Ariane Jäger, UdK Berlin Stefan Brandenburg, TUB Berlin Design InTime WUD, 2013, Berlin Ariane Jäger, UdK Berlin Stefan Brandenburg, TUB Berlin UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen UseTree Berliner Kompetenzzentrum für Usability-Maßnahmen

Mehr

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group.

Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams primus consulting group GmbH. primus consulting group. Beispiele Workshops / Coaching/ Trainings für In Field Teams GmbH 1. Basis-Workshop Zielsetzung: Gemeinsames Grundverständnis d der Neu-Ausrichtung von Field Teams zu entwickeln und transparent machen

Mehr

Entwicklung einer Plattform für ein sensorgesteuertes, prognosebasiertes Energiemanagement

Entwicklung einer Plattform für ein sensorgesteuertes, prognosebasiertes Energiemanagement Entwicklung einer Plattform für ein sensorgesteuertes, prognosebasiertes Energiemanagement Studienprojekt A ab Sommersemester 2015 Andreas Wohlfrom, Florian Maier, Falko Kötter, Jan Finzen Fraunhofer IAO

Mehr

Begrüßung und Vorstellung

Begrüßung und Vorstellung Begrüßung und Vorstellung»Jungunternehmen auf dem Weg zum konsolidierten Mittelstand«Priv.-Doz. Dr.-Ing. habil. Anette Weisbecker Stuttgart, 08. Februar 2007 www.iao.fraunhofer.de Projekt Jungunternehmen

Mehr

Konturen einer Dienstleistungsfacharbeit

Konturen einer Dienstleistungsfacharbeit Konturen einer Dienstleistungsfacharbeit Friedrich Ebert Stiftung, Berlin, 08. Dez. 2009 Bernd Bienzeisler / Sibylle Hermann Agenda Profil Fraunhofer IAO Perspektiven auf Dienstleistungsfacharbeit PRIDE

Mehr

Adaptive Process Optimization [a.pro] bpm

Adaptive Process Optimization [a.pro] bpm Adaptive Process Optimization [a.pro] bpm Studienprojekt B ab Wintersemester 2010/2011 Monika Weidmann, Falko Kötter Fraunhofer IAO Competence Center Electronic Business Universität Stuttgart, Institut

Mehr

Technik für und mit Älteren gestalten und innovieren

Technik für und mit Älteren gestalten und innovieren Technik für und mit Älteren gestalten und innovieren Matthias Peissner, Fraunhofer IAO 34. Stuttgarter Unternehmergespräch 2014 Stuttgart, 22. Oktober 2014 Competence Center Human-Computer Interaction

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld 2 Prof. Dr. Jörg Thomaschewski Seit 2000 Professor für Medieninformatik Internetprogrammierung

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis XI 1 Einleitung... 1 2 Das Verbundprojekt AVILUS... 4 2.1 Hintergrund und Motivation... 4 2.2 Ausgangssituation und inhaltliche Schwerpunkte... 5 2.2.1 Ausgangssituation... 5 2.2.2 Inhaltliche

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich.

Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich. Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich. Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Physiker und Schriftsteller. (1742-1799)

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR HMI-TAGE. Konzeption und Design von Human-Machine-Interfaces in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR HMI-TAGE. Konzeption und Design von Human-Machine-Interfaces in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar & Workshop HMI-TAGE Konzeption und Design von Human-Machine-Interfaces in der Praxis Stuttgart, 23. und 24. September 2014 Vorwort

Mehr

Integrierte Entwicklung von Produkt und Produktion mit digitalen Mitteln

Integrierte Entwicklung von Produkt und Produktion mit digitalen Mitteln Integrierte Entwicklung von Produkt und Produktion mit digitalen Mitteln 3DEXPERIENCE Customer Forum, 26.06.2013, Mannheim J. Lentes, N. Zimmermann Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Integrierte

Mehr

Hightech in der Hotellerie neue Strategien und Technologien

Hightech in der Hotellerie neue Strategien und Technologien Hightech in der Hotellerie neue Strategien und Technologien Vanessa Borkmann Fraunhofer IAO Projektpartner Virtuelle Wirklichkeit erweitert die reale Welt Technische und Soziale Netzwerke als neue Prinzipien

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT« WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«Ziele, Ergebnisse und Teilnehmer der Workshopreihe im Rahmen der Strategischen Partnerschaft»Fit für InnovationInventing Future Services«2014 Bild: BoschRexroth

Mehr

elearning aus medienpsychologischer Perspektive Issing, Kaltenbaek & Kerkau http://www.cmr.fu-berlin.de/

elearning aus medienpsychologischer Perspektive Issing, Kaltenbaek & Kerkau http://www.cmr.fu-berlin.de/ elearning aus medienpsychologischer Perspektive Issing, Kaltenbaek & Kerkau http://www.cmr.fu-berlin.de/ Grundformen des Lehrens und Lernens ziel- u. inhaltsorientierter, lehrergesteuerter Unterricht systematische,

Mehr

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Arbeitskreis Software -Technologien Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Philipp Liebrenz, Samsung Design Europe Inhalt Einführung Was ist Interface/Interactiondesign? Geschichte

Mehr

VERNETZT ZU INNOVATIONEN

VERNETZT ZU INNOVATIONEN FRAuNhoFER-INStItut FüR ARBEItSwIRtSchAFt und organisation IAo SEMINAR VERNETZT ZU INNOVATIONEN Erfolgreich mit open Innovation und neuen Geschäftsmodellen Stuttgart, 4. Juli 2012 SEMINAR Mittwoch, 4.

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

FpF Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Stuttgart USABILITY UND HUMAN-MACHINE-INTERFACES IN DER PRODUKTION

FpF Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Stuttgart USABILITY UND HUMAN-MACHINE-INTERFACES IN DER PRODUKTION FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao FpF Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Stuttgart Seminar USABILITY UND HUMAN-MACHINE-INTERFACES IN DER PRODUKTION

Mehr

Wertschöpfungstransparenz u n d W e r t s c h ä t z u n g a l s I n n o v a t i o n s r e s s o u r c e n f ü r den Dienstleistungsbereich

Wertschöpfungstransparenz u n d W e r t s c h ä t z u n g a l s I n n o v a t i o n s r e s s o u r c e n f ü r den Dienstleistungsbereich Wertschöpfungstransparenz u n d W e r t s c h ä t z u n g a l s I n n o v a t i o n s r e s s o u r c e n f ü r den Dienstleistungsbereich www.pride-online.de Projektidee Gelingt es, für den Wert der professionellen

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB Stephan Dohmen Industry Manager Financial Services Microsoft Deutschland GmbH sdohmen@microsoft.com / +49 89 3176-3191

Mehr

Der Weg zum guten Produkt: Fokus auf Anforderungen

Der Weg zum guten Produkt: Fokus auf Anforderungen Der Weg zum guten Produkt: Fokus auf Anforderungen Standort bytics engineering ag Bachweg 5 CH-8133 Esslingen T +41 44 905 64 64 Andrey Schukin Rapperswil, 10. April 2014 bytics engineering ag / 10.04.2013

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

DIENSTLEISTUNGSPRODUKTIVITÄT AUS SICHT DER WISSENSCHAFT

DIENSTLEISTUNGSPRODUKTIVITÄT AUS SICHT DER WISSENSCHAFT DIENSTLEISTUNGSPRODUKTIVITÄT AUS SICHT DER WISSENSCHAFT Prof. Dr. Dieter Spath, Fraunhofer-Institut für Arbeitwirtschaft und Organisation Auftaktveranstaltung der strategischen Partnerschaft»Produktivität

Mehr

Forum 5: Arbeit 4.0 Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die Arbeitswelt

Forum 5: Arbeit 4.0 Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die Arbeitswelt Forum 5: Arbeit 4.0 Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die Arbeitswelt Prof. Dr. Günter W. Maier Barbara Steinmann NRW Fortschrittskolleg Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten Menschen-zentrierte Nutzung

Mehr

Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung

Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung Fokus: Vertrieb/Marketing 2. GFFT Jahreshauptversammlung Wesel, Januar 2008 - Germany Prof. Dr. Martin Przewloka SAP AG, Global Marketing

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

Prämierung ARCHITECTURE

Prämierung ARCHITECTURE ARCHITECTURE Kriterien + Gewichtung ARCHITECTURE Stand Design Stand Inspiration Stand Smart Brand Architecture Thematic Exhibition Store Design Idee Innovationskraft Zielgruppenaffinität Stringenz Entwurf

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 14.05.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/21

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 14.05.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/21 Wissensmanagement in der Praxis Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg 14.05.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/21 Experte Wissensmanagement Wissen sichern Prozess Struktur

Mehr

Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung?

Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung? @LeanAgileScrum #LASZH LAS Conference 2012 Sponsoren Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung? Marcus Winteroll 16:15 Auditorium Organisationsteam Patrick Baumgartner (Swiftmind GmbH)

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Qualifikationstests für Automotive-Komponenten

Qualifikationstests für Automotive-Komponenten AUTOMOTIVE INFOKOM MOBILITÄT, ENERGIE & UMWELT LUFTFAHRT RAUMFAHRT VERTEIDIGUNG & SICHERHEIT Qualifikationstests für Automotive-Komponenten Christoph Hauck emobility 17.03.2014 CoC SAFETY Agenda Nr. Thema

Mehr

Business Development Manager (w/m)

Business Development Manager (w/m) Business Development Manager (w/m) Die evimed ist ein aufstrebendes Unternehmen im Bereich E-Health / Healthcare IT und bietet moderne Informationssysteme und mobile Technologien für eine optimierte Patientenversorgung.

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

HR Prozesse und Tools

HR Prozesse und Tools HR Prozesse und Tools Automatisierung und Konsolidierung der HR Prozesse vom Recruiting bis hin zum Austritt flyedelweiss.com 2 HR Prozesse und Tools Wie können Prozesse im HR-Management identifiziert

Mehr

DOCH. KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT.

DOCH. KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT. FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT. DOCH. Bei Fraunhofer ist genau

Mehr

Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart)

Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart) Jump Start - Intensivtraining für Product Lifecycle Management (Frankfurt, München, Stuttgart) Mit unserem zweimonatigen, praxisorientierten Intensivtraining Jump Start, mit anschließendem Zertifikat,

Mehr

Name: Vorname: Matr. Nr.:

Name: Vorname: Matr. Nr.: Leitfaden für das Mentorengespräch zwischen Prof. Dr. Harald Reiterer und Name: Vorname: Matr. Nr.: Ziel des Mentorengespräches ist es, den Studierenden eine Handlungsanleitung bei der Durchführung des

Mehr

Human-Computer Interaction

Human-Computer Interaction Human-Computer Interaction Masterstudiengang Medieninformatik WS 2013 / 2014 Prof. Dr. Robert Strzebkowski Kluger Zitat... Statement... 4& Agenda! Infos zum Dozenten! Zum Fach HCI! Ziele des Seminars!

Mehr

VERANKERUNG VON USABILITY IM UNTERNEHMEN Daniel Ziegler, Fraunhofer IAO 19. Februar 2014, Stuttgart

VERANKERUNG VON USABILITY IM UNTERNEHMEN Daniel Ziegler, Fraunhofer IAO 19. Februar 2014, Stuttgart VERANKERUNG VON USABILITY IM UNTERNEHMEN Daniel Ziegler, Fraunhofer IAO 19. Februar 2014, Stuttgart 1 Betrachtungsdimensionen der Verankerung Unternehmensorganisation Entwicklungsprozess Führungsebene

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

LIVING LAB BUSINESS-SOFTWARE-AS-A-SERVICE

LIVING LAB BUSINESS-SOFTWARE-AS-A-SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO LIVING LAB BUSINESS-SOFTWARE-AS-A-SERVICE Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Nobelstraße 12 70569 Stuttgart Ansprechpartner:

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Erfolgsfaktoren bei der Auswahl und Einführung von PDM/PLM-Systemen

Erfolgsfaktoren bei der Auswahl und Einführung von PDM/PLM-Systemen Erfolgsfaktoren bei der Auswahl und Einführung von PDM/PLM-Systemen Messe IT & Business, Stuttgart 22. September 2011 Competence Center FuE-Management Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Neue Produkte und Dienstleistungen durch Mixed Reality und Surface Computing

Neue Produkte und Dienstleistungen durch Mixed Reality und Surface Computing Neue Produkte und Dienstleistungen durch Mixed Reality und Surface Computing IHK Kongress für Unternehmen Wolfgang Prinz Fraunhofer FIT RWTH Aachen 18. Juli 2011 Kooperationssysteme Erfolgreich und effizient

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung -

Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Erfolgreiche Informationsintegration - Potentiale und Realisierung - Düsseldorf, 14.09.2006 Dr. Kai Tetzlaff Gliederung Informationsintegration: Erläuterung, Trends und Potentiale am Beispiel Marketing

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Digitale Zukunft Veränderungen in der Meetingbranche

Digitale Zukunft Veränderungen in der Meetingbranche Teilnehmerinformationen Innovationsworkshop 15. Januar 2015 Digitale Zukunft Veränderungen in der Meetingbranche Beim zweiten Innovationsworkshop des erleben Teilnehmer technische Innovationen, die für

Mehr

Mobile Usability. Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1

Mobile Usability. Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1 Mobile Usability Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1 Eric Fehse Lead Consultant Usability Engineering Studium der (kognitiven) Psychologie mit Nebenfach Informatik Denken, Lernen,

Mehr

AIM Software Executive Breakfast

AIM Software Executive Breakfast Leistung schafft Vertrauen AIM Software Executive Breakfast Vontobel Valorenzentrale R. Wietlisbach, 1.0 25. März 2010 Seite 2 Agenda 1 Wer wir sind und was wir bieten 2 VVZ - Vontobel Valorenzentrale

Mehr

YOUR FOCUS ON MOBILE CITY BREMEN

YOUR FOCUS ON MOBILE CITY BREMEN YOUR FOCUS ON MOBILE CITY BREMEN DER BESTE WEG DIE ZUKUNFT VORAUSZUSAGEN, IST SIE ZU GESTALTEN. Moderne Funktechnologien und intelligente mobile Lösungen bieten grenzenlosen Gestaltungsspielraum und ein

Mehr

Veranstaltungen WiSe 2014/15

Veranstaltungen WiSe 2014/15 Veranstaltungen WiSe 2014/15 Institut für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Arbeitsgruppe Informationssysteme und Unternehmensmodellierung Prof. Dr. Ralf Knackstedt Übersicht WI Master

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung DELFIN Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung Dienstleistungen für Elektromobilität»Das Auto neu denken«heißt die Devise des Regierungsprogramms zur Elektromobilität.

Mehr

Fit for Fair-Training. Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System!

Fit for Fair-Training. Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System! Fit for Fair-Training Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System! Wer wir sind Die Freese Marketing Gesellschaft (FMG) wurde von Dr. Christoph Freese und Claas Freese gegründet. Dr. Christoph Freese

Mehr

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion www.arburg.com Industrie 4.0 Agenda Einführung g Was ist Industrie 4.0 Industrie 4.0 bei ARBURG Industrie 4.0 mit ARBURG Beispiel: Produktion

Mehr

InnoSmart. Vorstellung des Forschungsvorhabens. Partizipative Gestaltung von verbrauchernahen Innovationen für Smart Grids

InnoSmart. Vorstellung des Forschungsvorhabens. Partizipative Gestaltung von verbrauchernahen Innovationen für Smart Grids InnoSmart Partizipative Gestaltung von verbrauchernahen Innovationen für Smart Grids Vorstellung des Forschungsvorhabens Auftaktveranstaltung der BMBF-Fördermaßnahme Umwelt- und gesellschaftsverträgliche

Mehr

Konzept zur Fachgruppe Moderne User Interfaces und Usability von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH

Konzept zur Fachgruppe Moderne User Interfaces und Usability von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH Konzept zur Fachgruppe Moderne User Interfaces und Usability von A.T.Erbrich, Geschäftsführer A.T.E Software GmbH Was ist Usability? Usability bedeutet wörtlich Bedienbarkeit. In der IT-Branche ist damit

Mehr

Pragmatisches User Experience Design. Thomas Schmudde t.schmudde@interwall.net

Pragmatisches User Experience Design. Thomas Schmudde t.schmudde@interwall.net Pragmatisches User Experience Design Thomas Schmudde t.schmudde@interwall.net User Experience User Experience User Experience Nutzung Erwartetes Erlebnis Verarbeitung der Nutzung User Experience Vorstellung

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

- Vorläufige Fassung vorbehaltlich der Genehmigung durch das Stmbw -

- Vorläufige Fassung vorbehaltlich der Genehmigung durch das Stmbw - - Vorläufige Fassung vorbehaltlich der Genehmigung durch das Stmbw - Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang User Experience Design an der Technischen Ingolstadt vom..2013:

Mehr

Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering

Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering Wer sind wir Die Use-Lab GmbH untersucht und spezifiziert unabhängig und objektiv die Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten,

Mehr

Office21 Visualisierung am Arbeitsplatz der Zukunft

Office21 Visualisierung am Arbeitsplatz der Zukunft Office21 Visualisierung am Arbeitsplatz der Zukunft LG Business Solution Forum 2010 Udo-Ernst Haner Leiter Competence Team»Information Work Innovation«Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Fraunhofer-Gesellschaft

Fraunhofer-Gesellschaft Fraunhofer-Gesellschaft Partner für Innovationen Fraunhofer IAO, Stuttgart T. Renner»Internet der Dienste«29.10.2008 2 Fraunhofer-Gesellschaft 7 Verbünde Informations- und Kommunikationstechnik Life Sciences

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Innovationswerkstatt

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Innovationswerkstatt FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Workshop Innovationswerkstatt Urban Production Stuttgart, 5. November 2014 Vorwort Kann ein Unternehmen in der Stadt wirtschaftlicher, nachhaltiger

Mehr