IT und die virtuelle Organisation Aktuelle Forschungsergebnisse aus den klassischen Industrien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT und die virtuelle Organisation Aktuelle Forschungsergebnisse aus den klassischen Industrien"

Transkript

1 IT und die virtuelle Organisation Aktuelle Forschungsergebnisse aus den klassischen Industrien Dr. Jörg Müller-Lietzkow Friedrich-Schiller-Universität Jena Medienökonomie

2 Abstract In den letzten Jahren hat das Konzept der virtuellen Organisation immer mehr an Bedeutung innerhalb der Forschung aber auch der Unternehmenspraxis gefunden. Doch bis heute ist weder eine abschließende Definition für die Organisationsform gefunden, noch herrscht Einigkeit über die Ausgestaltung einer solchen Organisation. Gerade die IuK-Technologien haben aber und dies ist unstrittig zu einer rapiden Entwicklung verschiedener Formen von virtuellen Organisationen beigetragen. Somit findet man heute (2003) viel stärker ausdifferenzierte Formen und Strukturen, die sich immer mehr an die jeweiligen Unternehmensstrategien anpassen. Daher macht es auch aus forschungstechnischer Sicht keinen Sinn sich darüber weiter zu unterhalten, eine künstliche Trennung zwischen New und Old Economy aufrecht zu erhalten. Erfolgreiche Unternehmen aller Industrien haben die Nutzung der Potenziale der virtuellen Organisation aufgegriffen und unternehmensspezifisch in deren Unternehmensstrategie integriert. In diesem Kurzvortrag werden einige aktuelle Forschungsergebnisse hierzu vorgetragen. Dabei wird primär auf die klassischen Industrien reflektiert werden. Der Vortrag ist dabei in vier kurze Abschnitte gegliedert: Grundlagen was ist eine virtuelle Organisation Virtuelle Organisationen und Informationstechnologie Empirische Forschung und Ergebnisse Ableitungen und Handlungsempfehlungen Die zentralste Erkenntnis dürfte aber die sein, dass prinzipiell zwar die IT die Effizienz und Effektivität virtueller Organisationen signifikant erhöht, aber nicht konstituierende Voraussetzung für die Existenz dieser ist. Daher sind und bewusst wird hier auf die vertiefende Werbung für Einzelprodukte verzichtet Hard-, Software und Internettechnologien nur entsprechende Unterstützungswerkzeuge! Umgekehrt gilt, dass aber erst die hinreichend weite Entwicklung dieser Werkzeuge die heutige Freiheit dieser Losgelöstheit begründet! (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/2003 2

3 Gliederung 1. Grundlagen was ist eine virtuelle Organisation 2. Virtuelle Organisationen und Informationstechnologie 3. Empirische Forschung und Ergebnisse 4. Ableitungen und Handlungsempfehlungen (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/2003 3

4 Gliederung 1. Grundlagen was ist eine virtuelle Organisation 2. Virtuelle Organisationen und Informationstechnologie 3. Empirische Forschung und Ergebnisse 4. Ableitungen und Handlungsempfehlungen (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/2003 4

5 Future Economy als Trendhypothese (mit Gardner) Diffusionsentwicklung virtueller Arbeitsorganisationsformen und des Virtuellen Business Virtuelle Projekte/ Teleheimarbeit/ Tele-Service-Zentren/ Virtuelle Unternehmen/ Mobile, elektronische TelearbeitszentrenTelehäuser Elektronische Marktplätze Marktplätze Vorlaufmodelle/Experimentierphase 1. Generation 2. Generation 3. Generation Mobile Economy Virtual Working als Regelarbeitsform? 4. Generation Gesellschaftsund Familienpolitik Ökologie Regionalpolitik Ländlicher Raum Guerillia-Telearbeit Ergebnis- statt Prozesskontrolle Information Highway Unternehmenssegmentierung 1:1-Kunden- Orientierung/ Customer Driven Organization Trendverstärkung zu rein wissensbasierten Unternehmen Optimistische Zukunftsprognose (Tendenziell schnelle Diffusion, rapide Weiterentwicklung des Einsatzes modernster IuK-Technologien, Globaler Konjunkturaufschwung) Entwicklungskontinuum Erdölpreisschock Substitution von Verkehr Raumordnung Konjunkturabschwung Steigende Kosten von Kontrolle und Steuerung Fallende Benzinpreise Konjunkturabschwung Rechtlicher und organisatorischer Regelungsbedarf Prognostizierter Konjunkturabschwung, Phase II Starke Kurseinbrüche an den New Economy Aktienmärkten Pessimistische Zukunftsprognose (Tendenziell rückläufig durch einbrechende elektronische Märkte, staatliche Regulierung, Konjunkturentwicklung, etc.) Aufhebung physischer und realer Grenzen, Schaffung neuer, virtueller Grenzen Jahr (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

6 Grundlagen: Alter Wein in neuen Schläuchen? Die neue Produktionsfrage bedeutet, dass im Rahmen des Produktionsprozesses gefragt wird, wo Virtualität anfangen könnte und eben nicht ausschließlich bei den Produkten an. Ist die partielle Virtualisierung in der Wertschöpfungskette der Leistungserstellung gleichzusetzen mit dem, was als Virtuelle Organisation verstanden wird? Ist eigentlich jedes global agierende (produzierende) Unternehmen ein virtuelles, wenn es IuK-Technologien einsetzt? Wieviel Virtualisierung ist (ökonomisch) sinnvoll? Verliert man im Zweifel nicht sogar Wettbewerbsvorteile durch Virtualität? Ist jedes Unternehmen eines Netzwerkverbundes automatisch ein virtuelles, wenn es sich um ein kurzfristiges Projekt handelt? Gibt es überhaupt ein echtes virtuelles Unternehmen? Gibt es überhaupt Virtualisierungsstrategien oder gar eine virtuelle Strategie? Unbefriedigendes Ergebnis: Es gibt heute (noch immer) keine endgültigen Antworten zu diesen Fragen! (Quelle: Mod. nach Reichwald et al., 1998, S. 237) (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/2003 6

7 Für die Klassischen Industrien lautet das Virtuelle Paradigma: Anytime-Anyplace-Anyhow Was aber bedeutet die Option Anytime-Anyplace-Anyhow für die Strategie und Organisation arbeitsteiliger (netzwerkartiger) Leistungserstellung? Jedenfalls nicht, dass es in Zukunft egal sein würde, unter welchen Raum-Zeit-Art- Konstellationen die Aufgabenbewältigung stattfindet. Strategische Optionen und organisatorische Gestaltungsregeln werden durch die neuen technischen Entwicklungen und die Konvergenz der Medien nicht außer Kraft gesetzt, es werden jedoch die strategischen und organisatorischen Gestaltungsspielräume erweitert. (Erweitert nach Picot/Reichwald/Wigand, 1996, S. 359) different Anyplace Anyhow different Delokalisiert, Entzeitlicht, Multikanalisiert* same same same Anytime different (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/ * Ein gutes Gbeispiel ist hier die The Charles Schwab Corporation (Direktbanking), vgl. e-business, 12. März 2001, S. 58 oder Slyotzky/Morrison, 2000, S. 116 ff.

8 Der schillernde Begriff der virtuellen Organisation Aufmerksamkeit Phase der (übertriebenen) Euphorie Davidow & Malone (1992); Byrne, Brandt & Port (1993); Bleecker (1994) Fortführung Phase strategischer Analyse Sieber (1998); Zimmermann (1999); Steil et al. (1999); Littmann & Jansen (2000); Rüsch (2000); Krebs (2000); Franke (2001); Barnes & Hunt (2001); Gora & Scheid (2001); Fleisch (2001); Schubert (2002) Phase des erneuten Aufkeimens Scholz (1996, 1997, 2000); Konradt et al. (1997, 1999); Rayport & Sviokla (1996); Bleicher (1996); Voss (1996); Bullinger et al. (1995); Picot et al. (1996/2001); Wüthrich et al. (1997); Faisst/Mertens (1997); Hedberg et al. (1997); Krystek et al. (1997); Martin (1996); Müller-Stewens (1997); Chatah (1998); Davis & Meyer (2000) Schub Phase der (unbewussten) Vorbereitung Francia (1981); Mowshowitz (1986); Rheingold (1992); Flaig (1992); Clemons, Row & Miller (1992); Cadoz (1994) Phase der (bewussten) Konzeptionalisierung Szyperski & Klein (1993); Scholz (1994); Klein (1994); Olbrich (1994); Mertens/Faisst (1995); Goldman et al. (1996) Phase der kritischen Ernüchterung Hirschhorn & Gilmore (1992); Arnold et al. (1995); Chesbrough & Teece (1996); Reiss (1996, 1998) Schub Quelle: Modifiziert und erweitert nach Littmann, P. & Jansen, S. A. (2000): Oszillodox, Stuttgart, S. 44 Zeitverlauf (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/2003 8

9 Was sind denn nun virtuelle Organisationen? Ein moderner, auf aktueller Forschung basierender Definitionsansatz (1) Nach der Prüfung der bestehenden Ansätze in der Literatur soll unter einer Virtuellen Organisation eine solche verstanden werden, die zur optimalen Aktivierung von Potenzialen im Möglichkeitsraum intra- und interorganisationaler Beziehungen unter Ausnutzung modernster IuK-Technologien die gezielte Einbringung der Kernkompetenzen jeder an der aktuellen Konfiguration beteiligten Einheit des gebildeten Netzwerkes ermöglicht. Multiplexität, Konnektivität, Interdependenzen und Offenheit sind weitere Kernbestandteile einer virtuellen Organisation. Die virtuelle Organisation ist somit eine latente Organisationsform, die durch Aktivierung zur Realunternehmung wird. Die virtuelle Unternehmung ist dann die aktivierte Teileinheit der virtuellen Organisation. (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/2003 9

10 Jenseits der Ratlosigkeit: Virtuelle Organisationen sind reale Unternehmen Grundsätzlich verfügen die allermeisten Unternehmen über eine prinzipiell geeignete technologische Infrastruktur zur Gestaltung virtueller Unternehmensstrukuren allerdings nicht immer reicht diese aus, eine virtuelle Organisation zu Gestalten. Vielfach werden virtuelle Organisationen fälschlicherweise als nicht existent und somit nicht zentral für die alltäglichen Arbeiten gesehen diese Sichtweise ist veraltet, bedenkt man, in wie vielen Netzwerken Unternehmen heute schon vielfach im virtuellen Raum agieren, ohne sich dieser Tatsache bewusst zu sein. Alle Informations- und Kommunikationstechnologien neuerer Prägung sind auf das erweiterte virtuelle Paradigma ausgerichtet. (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

11 Gliederung 1. Grundlagen was ist eine virtuelle Organisation 2. Virtuelle Organisationen und Informationstechnologie 3. Empirische Forschung und Ergebnisse 4. Ableitungen und Handlungsempfehlungen (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

12 Die zentrale Rolle der Informationstechnologie in virtuellen Organisationen IuK-Technologien sind der Schlüssel zur Virtualisierung und der Gestaltung virtueller Organisationen, dies erscheint unbestritten! Erst durch diese Technologien lassen sich Potenziale, die bis dato lediglich auf der kognitiven Ebene verankert waren, darstellen und nutzen. Vor allem das Internet hat eine weltweite Erschließung dieser Potenziale zugelassen (vgl. Kalmbach, 2001, S. 44 ff.). Die Wirkung sieht man nicht nur an Softwareprodukten, die ohnehin eine digitale Konsistenz aufweisen, sondern auch in den multiplen Formen neuartiger Zusammenarbeit. (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

13 Die zentrale Rolle der Informationstechnologie in virtuellen Organisationen II State of the Art-Technologien und -Systeme, wie etwa Web-EDI, Portale, Mobilkommunikation, DataWarehousing, XML-Standard, Work-Flow, Avatare, Voice Services, Dokumentensysteme, Web- Services und Workplace-Systeme (vgl. Klein, 1997; Palmer, 1998; Scholz, 2000a; Bauer, 2001; Picot et al., 2001; Rayport & Jaworksi, 2001; Cunningham, 2001; Kauffels, 2001; Merz, 2002; Collins, 2002, S. 50 ff.) ermöglichen hierbei eine (digitale) Kommunikation und Koordination zwischen den Partnern und Kunden im Kontext des erweiterten Anytime-Anyplace-Anyhow Paradigmas und damit zahlreiche neue Formen der Telekooperation. Daher gilt: Grundsätzlich stellen alle Softwareprodukte, die eine verbesserte Zusammenarbeit via Datenhighway ermöglichen Bausteine der Gestaltung virtueller Organisationen dar. Lediglich die ökonomische Bewertung entscheidet dann über deren Effizienz! (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

14 Definitionsansatz (2): Virtualisierungsstrategien und Virtuelle Strategie (in kl. Ind.) Virtualisierungsstrategien: Unter Virtualisierungsstrategien werden Strategien verstanden, die dazu beitragen, die Transformation einer Organisation, unter der Berücksichtigung des Konzepts der virtuellen Organisation, für eine hohe Flexibilität und Zukunftsfähigkeit vorzubereiten und umzusetzen. Ziel der Virtualisierungsstrategien in den klassischen Industrien ist die Vorbereitung des Einsatzes einer virtuellen Strategie bzw. eine bestmögliche Approximation an einen Idealtypus der virtuellen Organisation (interorganisational) bzw. virtuellen Unternehmung (intraorganisational). Virtuelle Strategie: Eine virtuelle Strategie ist eine Wettbewerbsstrategie, die es zum Ziel hat, unter der Ausnutzung der Vorteile der Virtualität, für das eigene Unternehmen temporäre Wettbewerbsvorteile möglichst dauerhaft zu gestalten. Die Integration verschiedener Elemente virtuellen Organisierens ist dabei ebenso wichtig, wie die konsequente Weiterentwicklung virtueller Arbeitsformen und der Ausbau des Virtuellen Business. In den klassischen Industrien müssen sich die alten Unternehmen darüber im Klaren sein, dass vor dem Einsatz einer virtuellen Strategie die Transformation der Unternehmung durch den Einsatz von Virtualisierungsstrategien stattgefunden haben sollte respektive muss. Erst bei einer hinreichenden Approximation an einen Idealtypus der virtuellen Unternehmung/ Organisation erscheint eine virtuelle Strategie als Unternehmens-/Organisationsstrategie geeignet. (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

15 Gliederung 1. Grundlagen was ist eine virtuelle Organisation 2. Virtuelle Organisationen und Informationstechnologie 3. Empirische Forschung und Ergebnisse 4. Ableitungen und Handlungsempfehlungen (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

16 Forschung: Virtualisierungsstrategien in klassischen Industrien Basis: 8 originäre und über 200 reanalysierte Fallstudien Zielstellung: Feststellung des State-of-the-Art der Gestaltung und Nutzung der virtuellen Organisation in klassischen Industrien. Untersuchungsmethode: qualitative Forschung unterstützt mit einem eigens entwickelten Meßinstrument, der Virtualisierungspyramide und entsprechenden Interviewleitfäden. Spezifikum IT: Hoher Konzentrationsgrad der Verknüpfung technologischer und strategischorganisatorischer Fragestellungen. Reflektionsebene: New Economy-Unternehmen / Internetunternehmen als Prototypen der virtuellen Organisation. (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

17 Der Virtualisierungsgrad als strategische und technologische Meßgröße: Mögliche Ansatzpunkte um die Wirkung von Virtualisierungsstrategien zu erfassen Dimension 1: Die intraorganisatorische Virtualität der Arbeitsbeziehungen (Häufigkeit der Zusammenarbeit, Häufigkeit von Face-to-Face Kontakten, Digitalisierung der Arbeit, etc.) Dimension 2: Die interorganisatorische Virtualität der Akteursbeziehungen (Häufigkeit und Regelmäßigkeit der interaktiven Austauschbeziehungen, Aktivierungsgeschwindigkeit, Einsatz von kompatiblen IuK-Systemen, etc.) Dimension 3: Die Virtualität der Kundenbeziehung (Form der Transaktionen (z.b. Internettransaktion, Call Center, etc.), Dimension 1 Dimension 2 Dimension 3 (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

18 Eigenes Modell: Die Virtualitätspyramide: Virtualisierungsstrategien und Virtuelle Strategie Virtualizing Strategies (Digital) Knowledge (Management) (Virtual) Reality/ Cyberspace Virtual Processes Virtualized Value Chain Virtual Working Virtual Organizing Virtualized Business Telecooperation and Teleworking E-Lancer Call Center Virtual Organization Virtual Teams/projects Virtual Communities E-Commerce M-Commerce V-Commerce E-Learning* Convergence into a Virtual Strategy? (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/ * E-Learning wird als virtuelle Lernform verstanden, die sowohl Inhalte als auch Arbeitstechnik vermittelt, also ein integrativer Faktor der Wissensdistribution.

19 Eigenes Modell: Die Virtualitätspyramide: Variablenmodell Virtualizing Strategies (VS) Industriefaktor: F(in) Virtual Processes (VP) Virtualized Value Chain (VW) Virtual Working (VA) Virtual Organizing (VO) Virtualized Business (VB) ß(va) ß(vo) ß(vb) Telecooperation and Teleworking (ta) E-Lancer (fl) Call Center (cc) Virtual Organization (vo) Virtual Teams/projects (vt) Virtual Communities (vg) E-Commerce (ec) M-Commerce (mc) V-Commerce (vc) ß(el) E-Learning (el) Virtualisierungsgrad? (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/ * E-Learning wird als virtuelle Lernform verstanden, die sowohl Inhalte als auch Arbeitstechnik vermittelt, also ein integrativer Faktor der Wissensdistribution.

20 Kategorisierung der untersuchten Unternehmen anhand der Hauptkriterien der Virtualisierungspyramide Virtuelle Wertschöpfung stark SuSE AdvBa DC DSGV FAG BRO SpBA schwach Alpha Niedrig, wenig ausgeprägt in allen Bereichen Hoch, stark ausgeprägt in allen Bereichen Virtuelle Prozessorganisation (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

21 Forschungsergebnisse: Virtualisierungsgrade (absolut und relativ) Virtualisierungsgrd Advance Bank DSGV Sparkasse Bamberg DaimlerChrysler Brose FAG Alpha SuSE AG Unternehm en Virtualisierungsgrad Absolutw erte VG (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

22 Forschungsergebnisse: IT-Einsatz bei den Fallstudien IT wird nicht als Notwendigkeit für die Gestaltung virtueller Organisationen in den klassischen Industrien gesehen. Softwaretechnologien, welche noch vor 5 Jahren als revolutionär galten, werden heute als evolutionäre Normalität verstanden. IT wird nicht mehr als Problem zur Gestaltung von virtuellen Organisationen gesehen IT-Produkte werden von den Managern als homogene, austauschbare Produkte und Leistungen verstanden, die keinen Wettbewerbsvorteil erlauben. Es gibt keine originäre Abhängigkeitsbeziehung zwischen virtueller Organisation und IT! Aber: Erst die moderne IT hat diese Freiheit ermöglicht! (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

23 Ein positives Beispiel zur effektiven Nutzung von Technologie MerckMedco Online Prescription Medicine Ordering Ordering prescription online Access to personalized health topics Pension Funds or Employees Information about the daily rates of the pension funds Meryll Lynch Benefits OnLine Daily update of account balances and investment choices E-Insurance services Complete range of insurance packages as interactive intranet services Individual consulting DCX Stock Purchase Program Possibility to buy DCX stocks via DC Intranet E-Processes E-Finance Technologieplattform Selbstorganisation fördern Employee-Car Special discounts Order cars online E-Business Management Commitment E-Work Efficient network structure User-friendlyness Loyalität erhöhen DCX.NET WORKFORCE Kernprozesse stärken E-Learning Kulturelle Bereitschaft Internet/ Intranet Employee Portal Selected Internet content Travel services Computer support E-Personal Fähigkeiten entwickeln E-Training DC Academy Web Link Interactive training tool (for dealership and employees, personalized training schedule, enroll online, individual training plans E-Knowledge E-Recruitment E-People Maintenance of own personal data Management of working hours Training for Employees In the operation of PC s and in the efficient use E-Recruiting-Program Recruiting new employees via Intermet Contact with top talents around the world (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

24 Virtualität als Basis der Zukunftsfähigkeit von Unternehmen? Heutige Situation und Prognose für die nächsten 3-4 Jahre Wettbewerbsposition stark Alpha DSGV SuSE Bro DC Grenze realisierbarer Virtualisierung? FAG* Reintegriert! AdvBa schwach SpBA Niedrig, wenig ausgeprägt in allen Bereichen Hoch, stark ausgeprägt in allen Bereichen Hoch=min. 2/3 pro Einzelkategorie der Virtualitätspyramide * ungewiss, da die FAG Mitte September 2001 einem Übernahmeangebot eines Konkurrenten zugestimmt hat; vgl. Fallstudiendarstellung. Virtualitätsgrad (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

25 Gliederung 1. Grundlagen was ist eine virtuelle Organisation 2. Virtuelle Organisationen und Informationstechnologie 3. Empirische Forschung und Ergebnisse 4. Ableitungen und Handlungsempfehlungen (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

26 Probleme bei der Gestaltung von virtuellen Unternehmen Noch spielt die Nutzung audiovisueller Kanäle durch das Internet eine untergeordnete Rolle allerdings zeigt die Forschung, dass hier bei einem adäquaten Angebot hinreichend großes Interesse bei den Unternehmen besteht, diese Situation verändern. Synchrones Arbeiten bleibt eines der zentralsten und teilweise ungelösten Probleme. Virtual Reality-Center, wie bei DaimlerChrysler, erfordern (noch) einen zu hohen Ressourceneinsatz. Die Qualifikation von Mitarbeitern reicht heute vielfach aus entsprechende Applikationen zu bedienen. Allerdings reichen die Qualifikationen in den seltensten Fällen aus, die Potenziale zu nutzen. (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

27 Die Zukunft: Indikatoren einer virtuellen Strategie Neue Art der Mitarbeiter- Unternehmensbeziehung Einführung einer digitale Vertrauenskultur Austauschbeziehung Digitalisiertes Wissensmanagement (Digitales Nervensystem) Dokumentation und digitale Koordination Virtualisierung der internen Kundenziehungen Erfahrungen Kernaspekte einer virtuellen (Unternehmens-) Strategie Erfahrungen Virtualisierung der externen Kunden- & Lieferantenbeziehungen Boundary Spanners Verlagerung der primären Wertschöpfungsaktivitäten in virtuelle Netzwerkstrukturen Oszillierende Partnerbeziehungen Outsourcing digitalisierbarer Nicht-Kernkompetenzen Schnittstellen zu Leistungspartnern (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

28 Handlungsempfehlungen I Die Gestaltung einer virtuellen Organisation sollte immer eng mit der Frage der Gestaltung der Strategie verbunden sein. Die Nutzung von IT in virtuellen Organisationen muss sich an der Frage ausrichten, ob die beteiligten Unternehmen den Einsatz einer Virtuellen Strategie anstreben. Selbst kleinere Unternehmen sollten Ihre Technologien auf Kompatibilitäten überprüfen. Die Beratung durch Technologieexperten ist unumgänglich alleine schon aufgrund deren Wissen über die Technologien der potenziellen Mitbewerber und Koopetitionspartner! (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

29 Handlungsempfehlungen II Zukünftig sollten vor allem auf solche Technologien geachtet werden, die die Nutzung einer virtuellen Strategie unterstützen. Dies sind vor allem Technologien, die das digitale Nervensystem der Unternehmen vitalisieren. Technologien, die nicht das erweiterte virtuelle Paradigma bedienen helfen, gelten als entsprechend veraltet. Mittelfristig werden daraus Wettbewerbsnachteile resultieren. CIOs von heute sollten daher frühzeitig in Technologien investieren, die die Nutzung von virtuell gestützten Potenzialen erlauben. Nicht virtualisierte Kundenbeziehungen (also auch jenseits des E-Business) get s you out of the business!!! Technologien sollten sowohl 1:1-, 1:n-, m:1- als auch m:n- Beziehungen auf virtueller Ebene unterstützen. (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

30 Fazit Virtual Organizations and virtual work arrangements are not appropriate in all settings, but careful attention to the kinds of issues presented here can ensure that when they are implemented, they have the greatest likelihood of paying off handsomely for all involved. (Cascio, 2002, S. 219) (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

31 Anschrift / Literatur Virtualisierungsstrategien in klassischen Industrien State-of-the-art in Zeiten des Hyperwettbewerbs Strategisches Management, Bd. 12 Hamburg 2003, 442 Seiten ISBN Friedrich-Schiller-Universität Jena Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft/ Medienökonomie Dr. Jörg Müller-Lietzkow Ernst-Abbe-Platz Jena Tel.: 03641/ (d) Fax: 03641/ (d) Tel.: 0172/ (handy) Mail: Homepage: (C) Dr. Jörg Müller-Lietzkow - Friedrich-Schiller-Universität Jena - 10/

Agenda. 1. Virtualisierung der Unternehmung 2. Assessments Virtuelle Teams / Organisation. Assessment & Development of Virtual Teams & Organisations

Agenda. 1. Virtualisierung der Unternehmung 2. Assessments Virtuelle Teams / Organisation. Assessment & Development of Virtual Teams & Organisations Agenda 1. Virtualisierung der Unternehmung 2. Assessments Virtuelle Teams / Organisation Seite 1 vom 4.10.2004 Virtuelle Organisation Unter einer Virtuellen Organisation soll eine solche verstanden werden

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

e-krankenversicherung

e-krankenversicherung e-krankenversicherung Virtualisierung der Versicherungsprodukte, der Marktplätze, der Unternehmen und der Kunden Prof. Dr. Roland Schaer Download des Vortrages : www.kpt.ch... Die Konvergenz der Kommunikationsmittel:

Mehr

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Business Strategic Consulting S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Paradigmenwechsel in der Strategischen Beratung. Paradigmic shift in Strategic Consulting.

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie Definition einer erfolgreichen ebusiness Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie European ecommerce Academy Executive Briefing Köln, 20. Januar 2004 as Buch mit sieben Siegeln: rfolgreicher Einsatz

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr

Communications & Networking Accessories

Communications & Networking Accessories 3Com10 Mbit (Combo) 3Com world leading in network technologies is a strategic partner of Fujitsu Siemens Computers. Therefore it is possible for Fujitsu Siemens Computers to offer the very latest in mobile

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der "Digital Readiness Check" - DRC

Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der Digital Readiness Check - DRC Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der "Digital Readiness Check" - DRC Definition Digitalisierung im Banking: Um was geht es eigentlich konkret? Digitalisierung im

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft BI & Big Data Herausforderungen und Potenziale

Digitalisierung der Wirtschaft BI & Big Data Herausforderungen und Potenziale Big Data im Gesundheitswesen - 8. Symposium der Gesundheitswirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft BI & Big Data Herausforderungen und Potenziale Steinbeis Unternehmerforum 17.06.2016, Stuttgart Prof.

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in. Networking, Unified Communications, Security

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in. Networking, Unified Communications, Security 2d Consulting Services - Personalberatung Account Manager/in Networking, Unified Communications, Security April 2013 1 I. Unternehmen: Unser Klient wurde im Jahr 1981 gegründet und hat sich schnell zu

Mehr

Zuboff vs. Prahalad. vs. 08.07.2004 Lutz Küderli kuederli@in.tum.de. Michael Dyrna dyrna@in.tum.de

Zuboff vs. Prahalad. vs. 08.07.2004 Lutz Küderli kuederli@in.tum.de. Michael Dyrna dyrna@in.tum.de Seminar im Wintersemester 2004 Prahalad vs. Prahalad & Ramaswamy: The Prämisse: Kunden werden immer heterogener Firmen versuchen noch immer, Kunden zu klassifizieren 150 Nudelsorten und keine schmeckt

Mehr

Middleware Software Strategie Application / Integration Server Dr. Lutz-Peter Kurdelski Manager Pre Sales Germany BEA Systems GmbH BEA Systems Business Problem: Der x-business Marktplatz Technologische

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Frank Beckereit Line of Business Manager Datacenter Solutions Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Thursday, October 07, 2010 V 1.2 - Frank Beckereit Wer sind wir? Dimension

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

SAP mit Microsoft SharePoint / Office

SAP mit Microsoft SharePoint / Office SAP mit Microsoft SharePoint / Office Customer Holger Bruchelt, SAP SE 3. Mai 2016 Disclaimer Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Dieses

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Mobile Business Szenario 2010

Mobile Business Szenario 2010 Ein Blick in die Zukunft 20. Oktober 2005 T- Struktur DTAG T- Management Holding 360 Mio. Euro T-Mobile VC GmbH & Co. KG T-Online VC GmbH & Co. KG T-Systems VC GmbH & Co. KG T-Com VC GmbH & Co. KG Corporate

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

HR Prozesse und Tools

HR Prozesse und Tools HR Prozesse und Tools Automatisierung und Konsolidierung der HR Prozesse vom Recruiting bis hin zum Austritt flyedelweiss.com 2 HR Prozesse und Tools Wie können Prozesse im HR-Management identifiziert

Mehr

Customer Golden Record

Customer Golden Record Customer Golden Record Otto Neuer, Senior VP Global Sales Seite Agenda 1 Zurück zum Tante Emma Prinzip? 2 Bad 10 Top 10 Probleme mit Kundendaten 3 Customer Golden Record 4 360 Kundensicht die Benefits

Mehr

Telearbeit und Telekooperation: Ansätze und internationale Entwicklungen

Telearbeit und Telekooperation: Ansätze und internationale Entwicklungen Telearbeit und Telekooperation: Ansätze und internationale Entwicklungen TELE@KOOPERATION der Metropolen und Regionen Weissrusslands und Deutschlands. Ansätze einer europäischen Zusammenarbeit - Alcatel

Mehr

Arbeit@VU Workshop. Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn

Arbeit@VU Workshop. Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn Arbeit@VU Workshop Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn Agenda Begrüßung Vorstellung des Forschungsvorhabens Vorstellung der Projektpartner Das Virtuelle Unternehmen Das Verbundprojekt

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Cloud Zertifizierung und Kompetenz. Hendrik A. Reese, Principal Consultant, TÜV Rheinland

Cloud Zertifizierung und Kompetenz. Hendrik A. Reese, Principal Consultant, TÜV Rheinland Cloud Zertifizierung und Kompetenz. Hendrik A. Reese, Principal Consultant, TÜV Rheinland Cloud Computing. Marktsituation in Deutschland. 30% 65% 90% Marktwachstum von 2015 auf 2016 Interviewte Personen:

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 DI Thomas Gradauer, Head of Presales-Consulting Raiffeisen Informatik ITSM-Beratung Raiffeisen BANK AVAL 16.10.2009 1 Agenda Raiffeisen Informatik Medienspiegel

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

1 Managen von Wissen als eigenständige Disziplin?... 3. 2 Was ist Wissen?... 9

1 Managen von Wissen als eigenständige Disziplin?... 3. 2 Was ist Wissen?... 9 Inhaltsverzeichnis Teil I Praxisguide Wissensmanagement 1 Managen von Wissen als eigenständige Disziplin?... 3 2 Was ist Wissen?... 9 3 Wie ist Wissensmanagement verortet?... 15 3.1 Managen von Wissen...

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services. Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com

Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services. Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com Multi-Vendor-Outsourcing und Produktisierung von IT-Services Dr. Serguei Dobrinevski serguei.dobrinevski@hypersoft.com Einführung Hypersoft Information Systems Mehr als 200 Großkunden für die Service-Metrics-Software

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Stocktaking with GLPI

Stocktaking with GLPI Stocktaking with GLPI Karsten Becker Ecologic Institute Table of content icke About Ecologic Institute Why you need stocktaking Architecture Features Demo 2 icke Karsten Becker living in Berlin first computer:

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Betriebliche Weiterbildung für Open Innovation?

Betriebliche Weiterbildung für Open Innovation? 1 Fachtagung Systematische Weiterbildung in KMU Strategien zur Erschließung betrieblicher Qualifizierungspotenziale Betriebliche Weiterbildung für Open Innovation? Dr. Hagen Habicht, CLIC Center for Leading

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

DIE VIRTUELLE UNTERNEHMUNG ALS ORGANISATIONSFORM IM WETTBEWERB. Matthias Möbus Fachhochschule Kiel / University of Applied Sciences

DIE VIRTUELLE UNTERNEHMUNG ALS ORGANISATIONSFORM IM WETTBEWERB. Matthias Möbus Fachhochschule Kiel / University of Applied Sciences DIE VIRTUELLE UNTERNEHMUNG ALS ORGANISATIONSFORM IM WETTBEWERB Matthias Möbus Fachhochschule Kiel / University of Applied Sciences In Wissenschaft und Praxis wird seit einigen Jahren die durch die technologische

Mehr

Sicherheitsaspekte bei der Einführung von Bring Your Own Device in Unternehmen. Philipp Kumar

Sicherheitsaspekte bei der Einführung von Bring Your Own Device in Unternehmen. Philipp Kumar Sicherheitsaspekte bei der Einführung von Bring Your Own Device in Unternehmen Philipp Kumar Über mich Philipp Kumar akquinet AG Competence Center Mobile Lösungen Schwerpunkte Mobile Unternehmenslösungen

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum

Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum Zürich, 31. Oktober 2011 Agenda Allgemeines Zu berücksich;gende Faktoren Beispiele aus der Praxis Konklusion

Mehr

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Thorsten Wolf SAP AG Stefan Decker Institut für Angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren (AIFB) Universität

Mehr

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in Servicevertrieb

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in Servicevertrieb 2d Consulting Services - Personalberatung Account Manager/in Servicevertrieb April 2013 1 I. Unternehmen: Unser Klient wurde im Jahr 1981 gegründet und hat sich schnell zu einem der führenden unabhängigen

Mehr

E-Learning. Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell?

E-Learning. Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell? Klaus Haasis Universität Stuttgart multimedial / 100-online 11. Juli 2002 1 Internet Neue Mental Models Arbeiten Nomadic Work Lernen Knowledge Workers Kaufen Facilitators

Mehr

Günter Kraemer. Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training. Business Development Manager Adobe Systems

Günter Kraemer. Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training. Business Development Manager Adobe Systems Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training Günter Kraemer Business Development Manager Adobe Systems 1 Austausch von hochwertigen Informationen Besprechungen 2D/3D Modelle

Mehr

Wi rtschaf tsinf or mati k

Wi rtschaf tsinf or mati k Bettina Schwarzer/Helmut Krcmar Wi rtschaf tsinf or mati k Grundlagen betrieblicher Informationssysteme 5., überarbeitete Auflage 2014 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Entwicklung der elektronischen Geschäftsabwicklung 13. B. Definition und Abgrenzung im E-Business 31

Inhaltsverzeichnis. A. Entwicklung der elektronischen Geschäftsabwicklung 13. B. Definition und Abgrenzung im E-Business 31 Inhaltsverzeichnis Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Inhaltsverzeichnis 7 A. Entwicklung der elektronischen Geschäftsabwicklung 13 1. Historische Entwicklung des Internet

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz P. Michel, MMB-Institut Essen/Berlin Vortrag auf der Xinnovations 2011, Forum Collaboration & Knowledge Bild Sven Brentrup / aboutpixel.de

Mehr

E-Business Selbst-Check

E-Business Selbst-Check Inmit E-Business Selbst-Check Bereiten Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem IT-Dienstleister vor Inmit E-Business Selbst-Check Bereiten Sie Sich auf das Gespräch mit Ihrem IT-Dienstleister vor! Trier 2004

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Thesen zum Outsourcing Erfolgsfaktor Retained IT Erfolgsfaktor Due Diligence Erfolgsfaktor Innovation Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit:

Mehr

Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext

Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext Matthias Jahncke Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext Eine Untersuchung am Beispiel deutscher Softwareunternehmen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis

Mehr

Social Media und die Veränderung der Kommunikation

Social Media und die Veränderung der Kommunikation Social Media und die Veränderung der Kommunikation 2 Die hohen Nutzerzahlen in sozialen Netzwerken sind Indiz dafür, dass sich die Kommunikation in einem epochemachenden Veränderungsprozess befindet (vgl.

Mehr

Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung

Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung Potenziale Ideen zur verstärkten Zusammenarbeit mit der ITForschung Fokus: Vertrieb/Marketing 2. GFFT Jahreshauptversammlung Wesel, Januar 2008 - Germany Prof. Dr. Martin Przewloka SAP AG, Global Marketing

Mehr

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Self-Service Business Intelligence Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Agenda Einleitung Self-Service Business Intelligence Definition(en) und Grundlage(n)

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Digital Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Jürgen Kübler, Leiter Realisierung Digitales Leistungsangebot #digitaljourney Inhaltsverzeichnis

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Prof. Dr. Heike Simmet (Hochschule Bremerhaven) & Rolf Lohrmann (qualitycube GmbH)

Prof. Dr. Heike Simmet (Hochschule Bremerhaven) & Rolf Lohrmann (qualitycube GmbH) Prof. Dr. Heike Simmet (Hochschule Bremerhaven) & Rolf Lohrmann (qualitycube GmbH) Anforderungen an Top-Qualifizierungen von Führungskräften auf Hochschulniveau am Beispiel des Weiterbildungsstudiums Communication

Mehr

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden IfU Dialog März 2015 Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden Univ.-Prof. Dr. Gerhard Speckbacher Institut für Unternehmensführung, WU Wien Von Prozess- und

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP)

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP) Studium Vertiefung Bachelor Business Administration (VNP) Prof. Bruno R. Waser Informations Veranstaltung für Interessierte BSc BA Studium Hochschule Luzern Wirtschaft Value Network & Process Management

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in Datacenter

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in Datacenter 2d Consulting Services - Personalberatung Account Manager/in Datacenter April 2013 1 I. Unternehmen: Unser Klient wurde im Jahr 1981 gegründet und hat sich schnell zu einem der führenden unabhängigen Anbieter

Mehr