CPE. Customer Performance Excellence im Service

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CPE. Customer Performance Excellence im Service"

Transkript

1 CPE Customer Performance Excellence im Service

2 Inhalt 1 Der Weg zum kanalübergreifend exzellenten Kundenservice Zielsetzung der Studie Unternehmens- und Servicekezahlen Kundenservicestrategie und Ziele Aufbau- und Ablauforganisation Kundendaten und -wissen Mitarbeiterqualifikation Steuerung und Qualitätsmanagement Zusammenfassung und Fazit Kontakte... 15

3 Der Weg zum kanalübergreifend exzellenten Kundenservice Die meisten Unternehmen, insbesondere Finanzdienstleister, Airlines und Automobilhersteller/-zulieferer, stehen nicht zuletzt aufgrund der rezessiven Entwicklung der Finanzmärkte unter zunehmendem Kosten- und Margendruck. Verschärft wird diese Situation durch die einhergehende Vertrauenskrise bei den Kunden sowie die regulatorischen und wettbewerbsgetriebenen Veränderungen in der Vertriebs- bzw. Angebotsgestaltung. Bei Eskalation dieser Entwicklung droht die vermehrte Abwanderung von Kunden. Damit gewit ein exzellenter, auf die individuellen Kundenbedürfnisse angepasster Service an allen Kundenschnittstellen und Kanälen der Interaktion zunehmend an Bedeutung. Dieser Kundenservice ist hierbei notwendiger Garant für Vertrauen, Kundenzufriedenheit und dauerhafte Loyalität, und damit ein wesentlicher Treiber eines nachhaltigen Unternehmenserfolgs. Der Bedarf nach exzellenter Serviceleistung steht jedoch gerade jetzt im Gegensatz zu umso mehr erforderlichen Sparmaßnahmen. Um diesen Zielkonflikt zu lösen, muss der Servicebereich optimale Effizienz und Effektivität aufweisen. Aktuelle Beispiele wie das des Telekommunikationsanbieters O 2 aus München belegen, dass Kundenbindung in Zeiten iovativer Vertragsmodelle ohne Laufzeitbindung durch exzellente Servicequalität und Problemlösungskompetenz an allen Customer Touch Points beeinflusst wird. Arthur D. Little hat in diesem Kontext auf Basis einer Primärerhebung ein branchenübergreifendes Benchmarking durchgeführt, im Rahmen dessen wichtige Kriterien identifiziert wurden, welche ein zukunftsweisendes, kanalübergreifendes Kundenservicemanagement auszeichnen. Im Zentrum der Untersuchung steht die Erhebung des Customer Performance Excellence (CPE)-Index im Service. Hierfür wurden zentrale Leistungsparameter zur Messung von Qualität und Effizienz des Servicemanagements erhoben und mit dem Wettbewerb verglichen. Die Erhebung ist branchenübergreifend angelegt und richtet sich vorwiegend an die Unternehmensleitung bzw. Kundenservicemanager ausgewählter und großer mittelständischer Unternehmen. So haben sich über 40 Unternehmen aktiv im Zeitraum April bis Juni 2009 an der Studie beteiligt. Die teilnehmenden Unternehmen lassen sich dabei in fünf Branchen und drei Umsatzklassen gruppieren (Abb. 1). Abbildung 1: Die teilnehmenden Unternehmen lassen sich in fünf Branchen und drei Umsatzklassen gruppieren Branchenzugehörigkeit Größenklassen nach Umsatz 15% 15% 15% 15% 32% 62% 23% 23% Banken Versicherungen TIME 1) Transport & Touristik Handel/Versandhandel Kleine Unternehmen bis 100 Mio. Mittlere Unternehmen 100 Mio. bis Mio. Große Unternehmen mehr als Mio. 1) Telekommunikation, Information, Media & Elektronik Quelle: Arthur D. Little, Ergebnisse der CPE-Studie

4 Zielsetzung der Studie 1 Hintergrund, Zielsetzung und Methodik der Studie Da häufig unklar ist, wie das Serviceangebot von Entscheidungsträgern unter Kosten-/Nutzenaspekten wahrgenommen wird, wurde jeweils ein unternehmensindividuelles Leistungs-Benchmarking des Kundenservicemanagements erstellt und in Relation zu den anderen Teilnehmern gestellt. Dadurch wurde ein Best-Practice Leistungsprofil entwickelt, anhand dessen jedem Unternehmen individuelle Handlungsfelder aufgezeigt werden: Abbildung 2: Performancefelder zur Leistungsmessung des Kundenservices Performancefelder Ermittlung des organisatorischen Reifegrades des kanalübergeifenden Kundenservicemanagements an allen Kundenschnittstellen des Unternehmens (Filialen/Shops, Service Center, Web) Ableitung derjenigen Performanceparameter, bei denen Aufholpotenzial gegenüber einer Best-Practice Serviceorganisation besteht CPE Identifikation von Verbesserungsansätzen bezüglich der Effizienz und Professionalität des kanalübergreifenden Kundenservicemanagements Darstellung unternehmensspezifischer Optimierungspotenziale und Maßnahmenvorschläge Customer Performance Excellence (CPE)-Index im Service Im Zentrum der Untersuchung steht die Ermittlung des Customer Performance Excellence (CPE)-Index im Service. Jedes Unternehmen wird ierhalb von sechs Performancefeldern beurteilt. Die Summe dieser Bewertungen ergibt die CPE-Gesamtpunktzahl eines Unternehmens. Hierbei köen in Summe maximal Punkte erzielt werden. Die Bewertung berücksichtigt dabei eine konkrete Differenzierung der Leistungsbereiche einzelner Serviceorganisationen und unterstützt die Ableitung relevanter Maßnahmen zur kontinuierlichen Verbesserung ausgewählter Servicebereiche (Abb. 2). Quelle: Arthur D. Little, Ergebnisse der CPE-Studie 2009 Die CPE-Kriterien aus den sechs Kompetenzfeldern sind je nach Einfluss auf die Serviceorganisation bzw. deren Relevanz unterschiedlich gewichtet. Dabei dienen höher gewichtete Bestin-Class Kriterien (BIC) als verstärkte Differenzierungsmerkmale, um die Leistungsfähigkeit der Serviceorganisationen deutlich voneinander unterscheiden zu köen. Die individuelle Punktzahl wird in der Regel mit dem Durchschnitt der Teilnehmer sowie dem so genaten Virtual Star in Relation gesetzt. Der Virtual Star ist ein fiktives Unternehmen, welches für jedes CPE- Kriterium die Benchmarking-Ergebnisse des im zugehörigen Kompetenzfeld dominierenden Unternehmens aimmt und damit die Best Practice-Lösung repräsentiert. Nachfolgend werden Aufbau, Kriterien und wesentliche Ergebnisse ierhalb der sechs Performancefelder näher beschrieben. 4

5 Unternehmens- und Servicekezahlen Die Unternehmens- und Servicekezahlen dienen als Indikatoren und Referenzpunkte für das potenzielle Leistungsvermögen des Kundenservicemanagements. Abgefragt wurden u. a. die folgenden Kezahlen: Umsatz in 2008 EBIT in 2008 solche Kezahlen nicht regelmäßig erhoben werden bzw. überhaupt nicht bekat sind. Viele Organisationen weisen Defizite bei der regelmäßigen Erhebung und Analyse von konsistenten Kezahlen auf. So wurde beispielsweise die Kundenbindungsdauer sowie der Kundenwert lediglich von 18% bzw. 15% der befragten Unternehmen angegeben. Anzahl der Mitarbeiter (gesamt sowie Aufteilung nach verschiedenen Servicebereichen) Kontaktaufkommen Erhebung von Kundenservicekezahlen bzw. KPIs im Kundenservice Im Durchschnitt sind bei den teilnehmenden Unternehmen 39% der Mitarbeiter im Servicebereich angesiedelt, wobei von diesen 13% einer dedizierten Servicemanagementeinheit zugeordnet sind (Abb. 3). Abbildung 3: Anteil Mitarbeiter in Servicebereichen Mitarbeiter in Servicebereichen Mitarbeiter im operativen Servicebereich 10% 26% 35% 61% 39% 29% 13% 4% 22% Mitarbeiter außerhalb Service Mitarbeiter im Servicebereich Servicemitarbeiter im Management Operative Servicemitarbeiter Filialen/Shops Outsourced Service/ Customer Care Center Sonstige Inhouse Service/ Customer Care Center Außendienstmitarbeiter Quelle: Arthur D. Little, Ergebnisse der CPE-Studie 2009 Frage: Wie viele Mitarbeiter waren 2008 in Ihrem Unternehmen beschäftigt? Bei den Servicekezahlen bzw. KPIs für das Kundenservicemanagement wurde ersichtlich, dass bei einigen Unternehmen Eine klare Kundenservicestrategie sowie Instrumente zur Strategieumsetzung sind wesentliche Erfolgsfaktoren zur 5

6 Kundenservicestrategie und Ziele (z. B. Customer Care Center, Filialen) sind jedoch nur teilweise aufeinander abgestimmt. Mehrheitlich wird ein konsequentes Servicecontrolling durchgeführt, das auf regelmäßig erhobenen Servicekezahlen basiert. Für die Servicestrategie existieren vorwiegend umsetzungsreife Maßnahmen und eine entsprechende Regelung der Verantwortlichkeiten. Die Umsetzung der Kundenservicestrategie wurde bei den meisten Teilnehmern bereits gestartet. Schaffung und Sicherung der Servicequalität. Abgefragt wurden in diesem Kontext folgende Kriterien: Ziele des Kundenservicemanagements und Zielerreichungsgrad Kundenservicestrategie und Umsetzungsstatus Strategische Stoßrichtungen Instrumente der Strategieumsetzung und -kontrolle Dem strategischen Ziel der Erhöhung der Kundenzufriedenheit wurde im Unternehmensdurchschnitt die höchste Bedeutung beigemessen. Die Senkung der Kundenabwanderung (Churn) wurde als zweitwichtigstes strategisches Ziel eingestuft, dicht gefolgt von den Zielen, die Kundenbindungsdauer zu erhöhen sowie eine kanalübergreifende Konsistenz der Servicequalität sicherzustellen. Eine geringe Bedeutung wurde dagegen dem Outsourcing von Serviceprozessen und -kanälen beigemessen. Bei sämtlichen strategischen Zielen des Kundenservicemanagements wurden die Ziele jedoch im Durchschnitt über alle Unternehmen nur teilweise erreicht bzw. umgesetzt. Die Teilnehmer wiesen ierhalb ihrer Organisation überwiegend ein gemeinsames Verständnis über die Bedeutung des Endkundenservice im gesamten Unternehmen auf. Die Ziele einer spezifischen Kundenservice- und Interaktionsstrategie werden jedoch nur teilweise aus einer unternehmensübergreifenden CRM- Strategie abgeleitet. Wohingegen eine klare und prägnante Dokumentation der Ziele des Kundenservicemanagements sowie der operativen Kundenservicebereiche (z. B. Customer Care Center, Filialen) mehrheitlich statt findet. Die Servicestrategie ist überwiegend im Unternehmenskontext sowie in die betroffenen Bereichsstrategien integriert und unterstützt diese. Servicestrategien einzelner operativer Bereiche bzw. Kanäle Bei den strategischen Stoßrichtungen als Bestandteil der Kundenservicestrategie gibt es einige Ziele, die bereits definiert wurden, jedoch großteils bis dato nicht umgesetzt sind. Zum Beispiel ist dies bei den Themen Prozesskostenoptimierung, Call Avoiding (Verlagerung von Inbound Voice-Volumen auf Self-Service- Applikationen im Web) sowie der verbesserten Allokation und Steuerung von Servicebudgets auf Basis der Kundenwertigkeit der Fall. Im Vergleich dazu sind einige Ziele schon umgesetzt und werden bereits gelebt, so zum Beispiel die Verbesserung im Beschwerdemanagement. Instrumente zur Strategieumsetzung und -kontrolle haben viele der teilnehmenden Unternehmen bereits im Einsatz. Hierzu gehören unter anderem folgende Instrumente: Mündliche Absprachen und schriftliche Zielvereinbarungen mit den Führungskräften der relevanten Bereiche Durchführung von Strategieworkshops mit den Führungskräften der relevanten Bereiche Messung persönlicher Zielerreichungsgrade anhand regelmäßig erhobener Kezahlen Transparentes und durchgängiges Reporting durch die Führungskräfte der betroffenen Bereiche Regelmäßige Steuerungsgremien zur Erfolgskontrolle und Maßnahmenfestlegung Steuerung anhand konsistenter Kezahlensysteme bzw. Service Balanced Scorecards Die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Strategieumsetzung und -kontrolle im übergreifenden Kundenservicemanagement wurde somit bei den teilnehmenden Unternehmen bereits weitestgehend geschaffen. Das Fundament eines erfolgreichen Kundenservicemanagements 6

7 Aufbau- und Ablauforganisation Auch die hierarchische Zuordnung des Kundenservicemanagements variiert bei den teilnehmenden Unternehmen stark. Bei 32% der befragten Unternehmen ist das Kundenservicemanagement auf Vorstandsebene angesiedelt. Bei weiteren 32% ist es auf Bereichsleitungsebene angesiedelt. Bei 12% wird es von der Hauptabteilungsleitung verantwortet und bei 8% ist es bei der Abteilungsleitung angesiedelt. Nur 16% der Teilnehmer gaben an, eine kanalabhängige hierarchische Zuordnung umgesetzt zu haben. liegt in der Verankerung ierhalb der Organisation. Durch eine adäquate Positionierung bzw. hierarchische Zuordnung werden hierbei entscheidende Weichen gestellt. Außerdem ka durch die Optimierung der grundlegenden Prozesse in der Serviceorganisation die Performance deutlich verbessert werden. Zum Thema Organisation wurden folgende Sachverhalte abgefragt: Organisation des Kundenservicemanagements Hierarchische Zuordnung des Kundenservicemanagements Verantwortungsbereich des Kundenservicemanagements Arbeitszeiteinteilung der Fachbereiche für kundenservicebezogene Themen Fachübergreifende Zusammenarbeit Standards und Regeln der Zusammenarbeit Merkmale der Serviceprozesse Prozessorientierte Ziele Lediglich beim Virtual Star sind alle organisatorischen Vorraussetzungen geschaffen, um ein unternehmens- und kanalübergreifendes Kundenservicemanagement im Unternehmen zu realisieren. Der Virtual Star besitzt eine unternehmens- und kanalübergreifende Kundenservicemanagementeinheit, die das Kundenservicemanagement zentral verantwortet. Bei den teilnehmenden Unternehmen trifft dies dagegen nur teilweise zu. Überwiegend wird dort das Kundenservicemanagement vom jeweiligen operativen Servicebereich völlig eigenständig verantwortet. Bei den teilnehmenden Unternehmen sind die meisten grundlegenden Serviceprozesse bereits implementiert und werden auch vom Kundenservicemanagement verantwortet. So werden das Beschwerdemanagement sowie die Kundenzufriedenheitsanalyse vom Kundenservicemanagement bereits aktiv verantwortet, während sich unter anderem die Entwicklung kanalübergreifender Servicestrategien, Kosten- und Produktivitätsanalysen, das Controlling von Kundentransaktionen sowie die Entwicklung von Weiterbildungsund Qualifizierungsprogrammen erst in der Umsetzung befinden. Die Zusammenarbeit zwischen Servicemanagement und anderen Bereichen im Unternehmen ist von mittlerer bis hoher Intensität gekezeichnet. Durchschnittlich weist das Kundenservicemanagement der teilnehmenden Unternehmen eine intensive bereichsübergreifende Zusammenarbeit mit den Bereichen Produktion, Produktentwicklung, Marketing sowie Vertrieb. Auch mit den Bereichen Controlling/Finanzwesen, operative Servicebereiche, Kundenbeziehungsmanagement (CRM) sowie Stabstelle bzw. Unternehmensstrategie wird oft zusammengearbeitet. Klare Standards und Regeln schaffen Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit zwischen dem Kundenservicemanagement und den internen Bedarfsträgern. Bei den teilnehmenden Unternehmen werden mit den internen Kunden Prozesse & Schnittstellen vordefiniert, Entscheidungskompetenzen eindeutig zugeordnet, Verantwortlichkeiten klar definiert, sowie strategische Ziele und Maßnahmen abgestimmt. Spielregeln für die organisatorische Zusammenarbeit mit klarer Aufgabenverteilung sowie Modelle zur internen Kosten- und Leistungsverrechnung wurden oftmals definiert, aber noch nicht ganzheitlich umgesetzt. 7

8 Die Prozesse im Kundenservicemanagement werden bei allen Teilnehmern durchgängig durch die gleichen Merkmalen charakterisiert. Durchschnittlich haben die Teilnehmer überwiegend klar definierte Stellenprofile mit schriftlich fixierten Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortungen für jeden Mitarbeiter des Bereiches. Auch die Prozesse zur Koordination der Serviceaktivitäten sowie Schnittstellen mit benachbarten Bereichen sind klar definiert und dokumentiert. Serviceaktivitäten und Kundenzufriedenheit werden durch regelmäßige Managementreports überwacht und evaluiert. Außerdem findet meist ein ausbalanciertes Ressourcenmanagement über alle Prozessebenen statt. Bei den Teilnehmern sind im Durchschnitt alle der folgenden prozessorientierten Ziele von hoher Bedeutung für den operativen Kundenservice: Reduzierung des Zeitaufwands für Steuerungsprozesse Verbesserung der funktionsübergreifenden Zusammenarbeit Entlastung des Back Office Senkung der Bearbeitungszeiten Senkung der Auftragsdurchlaufzeit Vermeidung von Arbeitsrückständen Reduktion der Prozesskosten Erhöhung des Automatisierungsgrades Die Bedeutung spiegelt sich jedoch nur bedingt im Erreichungsgrad dieser prozessorientierten Ziele wider. Im Durchschnitt wurden die Ziele zur Reduzierung des Zeitaufwands für Steuerungsprozesse, Entlastung des Back Office, Senkung der Bearbeitungszeiten und der Auftragsdurchlaufzeit, Reduktion der Prozesskosten sowie Erhöhung des Automatisierungsgrades deutlich unterschritten. Lediglich die Ziele zur Verbesserung der funktionsübergreifenden Zusammenarbeit, Entlastung des Back Office sowie Vermeidung von Arbeitsrückständen wurden bereits erreicht. 8

9 Kundendaten und -wissen Nur teilweise werden Kundendaten ausschließlich dezentral in den jeweiligen Organisations- bzw. Fachbereichen (z. B. Buchhaltung oder Kundendienst) gespeichert. Die vorliegenden Kundendaten werden überwiegend zur Kundensegmentierung sowie Kundenwertberechnung und -analyse genutzt. Darüber hinaus werden die Daten teilweise auch zur Vertriebssteuerung, Erstellung von individualisierten Produkt- und Leistungsangeboten sowie zur Erstellung individualisierter Serviceangebote genutzt. Die koordinierte Aufbereitung und Auswertung aktueller und vergangenheitsbezogener Kundendaten ist wichtiger Bestandteil und Voraussetzung von CRM-basierten Serviceaktivitäten. Hierzu wurden in der Primärerhebung folgende Themen abgefragt: Umfang der Erhebung von Kundendaten Zustand der Kundendatenbasis Nutzung der Kundendaten Faktoren der Kundenzufriedenheit Faktoren der Servicequalität Nahezu alle Teilnehmer erfassen relevante Stammdaten ihrer Kunden, deren Kaufverhalten sowie Produktportfolio (z. B. Kaufhistorie, Vertragsarten, etc.). Daten zu den finanziellen Verhältnissen (z. B. Einkommen, Vermögen, Verbindlichkeiten, Bonität) sowie Nutzungsverhalten (z. B. Kanalpräferenz, Konsumverhalten, Schadenshistorie, Risikoeinstellung) werden jedoch nur teilweise erhoben. Soziodemographische Merkmale wie z. B. familiäres/soziales Umfeld, Freizeitaktivitäten etc. werden ebenfalls nur von wenigen Unternehmen erfasst. Nach Angaben der teilnehmenden Unternehmen sind die Faktoren Produktangebot sowie Preis und Konditionen von höchster Bedeutung für die Kundenzufriedenheit. An zweiter Stelle steht bereits die Servicequalität und erst auf dem drittem Platz steht das Image bzw. die Marke. Bei der Servicequalität wurde dabei folgenden drei Faktoren durchschnittlich eine sehr hohe Bedeutung beigemessen: Persönlicher Kontakt mit Servicemitarbeitern Freundlichkeit/Motivation der Servicemitarbeiter Problemlösungskompetenz der Servicemitarbeiter Die Bewertung der eigenen Leistung zu diesen Faktoren der Servicequalität wurde durchgängig als hoch bis sehr hoch eingestuft. Im Allgemeinen liegen Kundendaten überwiegend in einem konsistenten und integrierten Zustand in einer zentralen CRM- Datenbank vor und köen auch nach Produkt- und Vertragsart ausgewertet werden. Jedoch köen die Kundendaten nur teilweise nach Kunden und Kaufhistorie selektiert werden. 9

10 Mitarbeiterqualifikation Um die Servicequalität der operativen Servicemitarbeiter im Kundenservice sicherzustellen, werden von den Teilnehmern im Allgemeinen spezifische Kezahlen eingesetzt. Insbesondere die Anzahl der Kundenkontakte sowie die Arbeitsrückstände werden hier regelmäßig genutzt. Benchmarking durch den Kunden während des Kundenservices wird von den Unternehmen aber nur teilweise genutzt. Der Virtual Star hebt sich hier insbesondere dadurch hervor, dass er eine ganze Reihe von Kezahlen intensiv einsetzt, um die Servicequalität sicherzustellen. Eine angemessene Mitarbeiterqualifikation sowie -motivation gelten als wichtige Basis für die Sicherstellung und Weiterentwicklung des Kundenservices. Zur Evaluierung der Mitarbeiterqualifikation wurden deshalb unter anderem folgende Kategorien abgefragt: Personalmanagement im Bereich Kundenservicemanagement Kezahlen zur Qualitätssicherung Fachliche Qualifikation operativer Servicemitarbeiter Maßnahmen zur Motivation der Servicemitarbeiter Messung und Status der Mitarbeiterzufriedenheit mit Serviceleistungen Die Teilnehmer verfügen vornehmlich über ein fortgeschrittenes Personalmanagement im Servicebereich. Viele der befragten Unternehmen verfügen über Schulungs- und Weiterbildungsprogramme für ihre operativen Servicemitarbeiter. Schulungsund Weiterbildungsprogramme zum Servicemanager sind überwiegend etabliert und Nachwuchskräfte werden über abgestimmte Karriereentwicklungspläne gefördert. Es gibt meist strukturierte Zielvereinbarungsprozesse. Die Entlohnung beinhaltet größtenteils Prämien und variable Gehaltsanteile, welche sich am Zielerreichungsgrad orientieren. Die Servicemanager verstehen sich vornehmlich als Ertragsmanager mit hohem Kostenbewusstsein und managen proaktiv die Aktivitäten der Servicemitarbeiter. Außerdem agieren die Servicemanager überwiegend als Schnittstelle und koordinieren zwischen den relevanten Funktionsbereichen. Teilweise steuern die Servicemanager auch als Prozessmanager den gesamten Serviceprozess. Der Großteil der Studienteilnehmer stellt die fachliche Qualifikation Ihrer operativen Servicemitarbeiter überwiegend mit folgenden Maßnahmen sicher: Regelmäßige Weiterbildung (Seminare/Schulungen) On-the-job Training durch Führungskräfte Nachwuchskräfteförderung über abgestimmte Karriereentwicklungspläne Mitarbeiterworkshops zum Austausch von Erfahrungen und Best-Practices Zum Teil werden den Servicemitarbeitern auch das Lernen in Eigenverantwortung durch e-learnings sowie Mitarbeiterbetreuungsprogramme wie z. B. Mentoring angeboten. Dagegen geben nur wenige Unternehmen den Servicemitarbeitern die Möglichkeit, sich für Managementaufgaben ausbilden zu lassen. Eine Rotation von Servicemitarbeitern in andere Fachbereiche wird von den wenigsten der teilnehmenden Unternehmen als Qualifikationsmaßnahme praktiziert. Die Motivation der Mitarbeiter im operativen Kundenservice wird bei einigen Teilnehmern durch informelle Mitarbeiterveranstaltungen (z. B. Team-Essen etc.) sichergestellt. Teilweise führen die Unternehmen Motivationsprogramme wie z. B. interne Gewispiele durch oder geben den Mitarbeitern Mitbestimmungsrechte bei Managemententscheidungen im Bereich Kundenservice. Fast keines der teilnehmenden Unternehmen führt 360 Feedback durch, bei dem die Mitarbeiter die Gelegenheit haben, Ihre Vorgesetzten zu beurteilen. Die allgemeine Zufriedenheit der operativen Servicemitarbeiter im Kundenservice scheint bei den Teilnehmern angemessen zu sein. Ein Großteil der Teilnehmer führt eine regelmäßige Mitarbeiterumfrage durch, die den Stand der Zufriedenheit misst. Die durchschnittliche Mitarbeiterfluktuation sowie die Krankenquote bei den Teilnehmern ist im Kundenservice teilweise geringer als im Firmendurchschnitt. 10

11 Steuerung und Qualitätsmanagement Maßnahmen der Steuerung und des Qualitätsmanagements stellen langfristig ein erfolgreiches und nachhaltiges Kundenservicemanagement sicher. Die befragten Unternehmen wurden deshalb anhand folgender Kriterien miteinander verglichen: Faktoren bei der Messung und Steuerung der Qualität im Kundenservice Frequenz der Messung der Zufriedenheit interner Bedarfsträger Frequenz der Messungen der Kundenzufriedenheit Kundenzufriedenheit als Determinante variabler Gehaltsbestandteile Ursachen von Kundenkontakten für das Customer Care Center durch. Eine entsprechende Ursachenanalyse der möglichen Kundenunzufriedenheit bzgl. der Kanäle Web, Filialen und Außendienst erfolgt lediglich bei ca. 6% der Unternehmen. Die Teilnehmer ziehen die Zufriedenheit der Endkunden zur Ermittlung variabler Gehaltsbestandteile heran. Bei 9% der Unternehmen fließt die Zufriedenheit der Endkunden bei der variablen Vergütung der Sachbearbeiter ein. Außerdem beeinflusst die Kundenzufriedenheit die variable Vergütung bei 13% der Unternehmen auf der Ebene der Team- bzw. Gruppenleiter, bei 15% der Abteilungsleiter, bei 14% der Bereichsleiter und bei 9% der Vorstände bzw. Geschäftsführer (Abb. 4). Kezahlenbasierte Vergütung externer Servicedienstleister Qualitäts- und Performancemanagement Servicezertifizierungen Abbildung 4: Zufriedenheit der Endkunden als Basis für die Vergütung interner Mitarbeiter Variable Vergütung interner Mitarbeiter Kanalübergreifende Konsistenz Die meisten Unternehmen berücksichtigen bei der Messung und Steuerung der Qualität im operativen Kundenservice die Kundenzufriedenheit sowie die Erreichbarkeit. Die Bearbeitungszeiten, Beschwerdequote, Status der Schriftbearbeitung, Problemlösungsquote sowie die Mitarbeiterauslastung und -produktivität werden bei einer großen Anzahl der befragten Unternehmen bei der Steuerung und im Qualitätsmanagement genutzt. Die Kosten pro Kontakt sowie die Anzahl der Wiederholungskontakte wird von den Teilnehmern nur teilweise miteinbezogen. Durchschnittlich führen die teilnehmenden Unternehmen für das Customer Care Center, Filialen und den Außendienst eine monatliche Messung der Zufriedenheit von internen Kunden und Auftraggebern in Fachbereichen mit der erbrachten Serviceleistung durch. Nur wenige Teilnehmer führen hierfür eine regelmäßige Messung für den Web Self Service durch. Zufriedenheitsmessungen der externen Kunden bezüglich des erbrachten Service werden für die Filialen, den Web Self Service sowie den Außendienst durchschnittlich monatlich, für das Customer Care Center vierteljährlich durchgeführt. Darüber hinaus führen 15% der Teilnehmer Analysen bezüglich der Vorstand/ Geschäftsführung Bereichsleitung Abteilungsleitung Team-/ Gruppenleitung Sachbearbeiter % teilnehmender Unternehmen 23% der Teilnehmer berücksichtigen bestehende Kezahlen und Faktoren des Kundenservice bei der monetären Vergütung externer Dienstleister Zur Sicherstellung der Servicequalität werden entsprechende Qualitäts- und Performancemanagement-Methoden eingesetzt. Der kontinuierliche Verbesserungsprozess wird bei 19% der teilnehmenden Unternehmen eingesetzt. Bei 14% der Teilnehmer wird eine Balanced-Scorecard, bei weiteren 12% in % Frage: Berücksichtigen Sie die Zufriedenheit Ihrer Endkunden zur Ermittlung var. Gehaltsbestand. Ihrer MA? Auf welcher Hierarchieebene findet dies statt? Quelle: Arthur D. Little, Ergebnisse der CPE-Studie

12 3.6 Kundenservice Performance im Detail Steuerung und Qualitätsm Six Sigma und bei 7% ein Total Quality Management Ansatz verwendet. Lediglich 2% nutzen ein Customer Operations Performance Center. Einige der Teilnehmer haben ihr Servicecenter auf Basis von Gütesiegeln bzw. anerkater Standards zertifizieren lassen. Bei 6% erfolgte die Zertifizierung durch den technischen Überwachungsverein (TÜV) und bei weiteren 4% durch eine internationale Organisation für Normung (ISO). Abbildung 5: Einheitlichkeit des Serviceerlebnisses an allen Kanälen in % Konsistenz des Serviceerlebnisses Überwiegend werden Gütesiegel und Zertifizierungen vorwiegend genutzt, um die Qualität im Kundenservice systematisch zu messen und zu verbessern sowie das Thema Qualität in der Organisation zu verankern Trifft nicht zu Trifft teilweise zu % teilnehmender Unternehmen Trifft überwiegend zu Trifft voll zu 38% der Teilnehmer geben an, dass die eigenen Endkunden an allen Kanälen der Interaktion ein einheitliches Serviceerlebnis haben. Weitere 38% schätzen, dass die kanalübergreifende Interaktion überwiegend konsistent ist. 8% bzw. 23% der Teilnehmer geben dagegen selbstkritisch zu, dass aus Endkundensicht eine kanalübergreifende Konsistenz nicht bzw. nur teilweise existiert (Abb. 5). Frage: Wie hoch schätzen Sie die kanalübergreifende Konsistenz des Kundenservice aus Endkundensicht ein? Quelle: Arthur D. Little, Ergebnisse der CPE-Studie

13 Zusammenfassung und Fazit Der Virtual Star erhält in der Studie 796 Punkte und positioniert sich somit als einziges (fiktives) Unternehmen ierhalb der Benchmarking-Kategorie Top Performer. Der Großteil der Firmen positioniert sich in der Kategorie Standard und besitzt somit noch beachtliches Aufholpotenzial hinsichtlich eines exzellenten Kundenservicemanagements (Abb. 6). Abbildung 6: Verteilung der CPE-Kategorien auf die Teilnehmer CPE-Index bis bis 800 bis 700 bis 600 bis 400 Anzahl Teilnehmer 0% 0% 15% 63% 22% Quelle: Arthur D. Little, Ergebnisse der CPE-Studie 2009 Kategorie Weltklasse Top Performer Professional Standard Rückständig Schwerpunkte der Verbesserungspotenziale liegen insbesondere in der Aufbau- und Ablauforganisation des Kundenservicemanagements sowie in der Qualitätskontrolle und -steuerung. Jedoch müssen die Potenzialfelder zwingend in einem individuellen Projekt näher untersucht werden, um letztendlich konkrete Maßnahmen unter Kosten-/Nutzenaspekten abzuleiten. Es bleibt abzuwarten, wie viele Unternehmen diese Herausforderungen und die damit verbundenen Chancen aehmen und mögliche Schritte in Richtung Service-Exzellenz gerade in schwierigen Zeiten unternehmen. Die Untersuchung von Arthur D. Little zeigt, dass die Erhöhung der Kundenzufriedenheit bei gleichzeitiger Senkung der Abwanderungs- bzw. Kündigungsraten im Zentrum der strategischen Ziele eines Customer Service Managements stehen. Iovativere Themen, wie die Individualisierung von Serviceangeboten auf Basis der Kundenwertigkeit (z. B. Platin- Service für profitable Kunden), Berechnung und gleichzeitige Steuerung von Serviceleistungen gegen Entgelt ( pay for service ) oder Verringerung eingehender Anrufe (inbound voice) durch Verlagerung auf intelligente Selfcare-Anwendungen im Web genießen noch keinen hohen Stellenwert. Überraschend unzureichend umgesetzt ist eine Erreichung von höheren Cross- & Up-Selling-Raten im Vertrieb, welche durch eine intelligente Verbindung von Produkt- und Kundenwissen auf Basis analytischer Informationen möglich ist. Nur punktuell wurden Inbound-Selling-Ansätze identifiziert, welche eingehende vom Kunden initiierte Serviceanfragen zur Durchführung von Vertriebsaktivitäten nutzen. Trotz der Durchführung zahlreicher CRM-Projekte in den letzten Jahren haben Unternehmen bisher großteils keinen vollständigen Closed-Loop-Ansatz realisiert. Unternehmensbereiche, die Wissen über den Kunden besitzen bzw. bereits in direkter Interaktion mit ihm stehen, agieren zu häufig isoliert und unabhängig voneinander. Neben der mangelhaften funktional übergreifenden Zusammenarbeit zwischen Bereichen ist die häufigste Ursache in einer fehlenden unternehmensübergreifenden CRM- oder Kundenstrategie zu suchen, aus denen maßgeschneiderte Servicestrategien abgeleitet werden köen. Die Teilnehmer der Studie zeichnen sich im Durchschnitt dadurch aus, dass sie sich auf die Kernaufgaben im Bereich Kundenservice konzentrieren und altbekate Themen wie die systematische Weiterentwicklung ihres Beschwerdemanagements oder die Verbesserung von Einzelfaktoren im direkten telefonischen Kundendialog forcieren, um das Serviceerlebnis aus Kundensicht zu verbessern. Die Studie belegt die Hypothese, dass sich in Unternehmen noch keine Organisationsstruktur etabliert hat, welche den Anforderungen an eine kanalübergreifende und konsistente Steuerung der Kundeninteraktion genüge wird. Alle denkbaren Mischformen vom Status eines internen Projekts bis hin zur zentralen, unternehmensübergreifenden Steuerungseinheit, sind in der Studie identifiziert worden. Aktuelle Projekterfahrungen von Arthur D. Little belegen jedoch, dass in Großunternehmen der Trend zur Etablierung einer dedizierten Organisationseinheit forciert wird, welche unternehmensweite Vorgaben zur Ausgestaltung und Steuerung aller Kundenkontakte entlang aller customer touch points sicherstellt. Hierbei ist darauf zu achten, dass dies nicht zwingend zu einer Vereinheitlichung des Kundenservice an allen Interaktionskanälen führt. Eine Standardisierung des Service im Außendienst, im Service Center oder in der Filiale ist häufig nicht zielführend gemäß dem Motto: so viel Standardisierung wie nötig, so viel Individualisierung wie möglich. 13

14

15 Kontakt Sollten Sie weitere Informationen benötigen oder mit uns in einen Dialog treten möchten, um über die in der Studie beleuchteten Themen zu sprechen und wie diese Ihr Geschäft beeinflussen, kontaktieren Sie bitte: Central Europe Ralf Baron Partner Travel & Transportation

16 Kundenservice als zentraler Angelpunkt Kundenservice ist der zentrale Dreh- und Angelpunkt der Kundenbindung. In einer neuen Studie untersuchte Arthur D. Little 40 Großunternehmen auf die Fragestellung hin, wie ganzheitlich der Kundenservice die einzelnen Bereiche für den Kunden verzahnt und wie das Zusammenspiel der unterschiedlichen Kanäle wie Außendienst, Hotline oder Internet gestaltet ist, über die der Kunde mit dem Unternehmen kommuniziert. Besonders wichtig war auch die Fragestellung, inwieweit Kundenservice in der Unternehmensstrategie verankert ist und das Management der Kanäle erfolgt. Arthur D. Little Arthur D. Little, gegründet 1886, ist führend in der Management Beratung. Wir verbinden Strategie, Iovation und Technologie mit profunder Industrieexpertise. Wir unterstützen unsere Klienten mit nachhaltigen Lösungen für Probleme komplexer Geschäfte und Prozesse. Arthur D. Little hat einen kooperativen Arbeitsstil, außergewöhnliche Mitarbeiter und eine firmenweite Verpflichtung an Qualität und Integrität. Das Unternehmen ist weltweit an über 30 Standorten vertreten. Mit dem Partner Altran Technologies hat Arthur D. Little Zugriff auf ein Netzwerk von über Experten. Arthur D. Little ist stolz, viele der Fortune 100 Unternehmen weltweit zu beraten wie auch viele andere führende Firmen und Körperschaften des privaten und öffentlichen Sektors. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte Copyright Arthur D. Little Alle Rechte vorbehalten.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance Gute Performance ist die Basis des Erfolges Process & Performance Begeistern Sie Ihre Kunden und erhöhen Sie so Ihren Unternehmenserfolg. Es gibt Dinge, die erschließen sich auch beim zweiten Blick nicht

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2011 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Entwicklungspartner und Mitglieder Entwickelt aus der Praxis

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar März 2010 Copyright BPM Maturity Model EDEN e.v. Vorgestellt durch: EDEN Reifegradmodell - Entwicklungspartner BASF

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Kundenservice 2025 - Günther Seitz, Bereichsleiter Marketing & Vertrieb

Kundenservice 2025 - Günther Seitz, Bereichsleiter Marketing & Vertrieb Kundenservice 2025 - Entwicklung der Kundenerwartungen und Qualitätskriterien für professionellen Kundenservice Sparkassen Callcenter Qualitätstage Münster, den 1.12.2011 Günther Seitz, Bereichsleiter

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung. Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis

Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung. Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis Scheer Management Report 2014 Operative Strategieumsetzung Herausforderungen und Methoden aus der Unternehmenspraxis Knapp 100 Teilnehmer aus unterschiedlichen Branchen, Unternehmensgrößen und Fachbereichen

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Ihre Gastgeber Herzlich Willkommen zum Webinar Thomas Hellerich, Vorstand 2 Melanie Lang, Senior Consultant Samhammer AG - www.samhammer.de - www.1stanswer.de

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

Wettbewerbs- und Kundenorientierung. gesetz lichen und privaten Krankenversicherung

Wettbewerbs- und Kundenorientierung. gesetz lichen und privaten Krankenversicherung Wettbewerbs- und Kundenorientierung in der gesetz lichen und privaten Krankenversicherung Ergebnisse der Kienbaum Health Care-Studie 2008 Für die Kienbaum Health Care - Studie zur Wettbewerbs- und Kundenorientierung

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Einführung in die Studie

Einführung in die Studie Eine Gemeinschaftsstudie des Lehrstuhls für Dienstleistungsmanagement der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der, München Dezember 2005 Einführung in die Studie Problemhintergrund Das Thema

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement. Adriana Filip. ec4u expert consulting ag

Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement. Adriana Filip. ec4u expert consulting ag Best Practice: Prozessanforderungen im Kundenmanagement Adriana Filip ec4u expert consulting ag Inhaltsverzeichnis 1 Den Kunden vor Augen haben... 3 2 Kundenprozessanforderungen systematisch identifizieren

Mehr

Kundenbetreuungskonzept. Das Schema einer derartigen Serviceorganisation lässt sich mittels der folgenden Kernkomponenten beschreiben:

Kundenbetreuungskonzept. Das Schema einer derartigen Serviceorganisation lässt sich mittels der folgenden Kernkomponenten beschreiben: Kundenbetreuungskonzept DVR: 0438804 Jänner 2015 Das Kundenbetreuungskonzept (auch als Customer Care Concept bezeichnet) beschreibt eine mögliche Serviceorganisation mit dem Ziel der Optimierung und Automatisierung

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Kundenmanagement und innovative Dienstleistungskonzepte der Techniker Krankenkasse. Ingmar Bertling Leiter der TK-Geschäftsstellen in Bayern

Kundenmanagement und innovative Dienstleistungskonzepte der Techniker Krankenkasse. Ingmar Bertling Leiter der TK-Geschäftsstellen in Bayern Kundenmanagement und innovative Dienstleistungskonzepte der Techniker Krankenkasse Ingmar Bertling Leiter der TK-Geschäftsstellen in Bayern Agenda 1. Eckdaten der TK 2. Der Kunde im Mittelpunkt der TK

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial

BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial Business Performance Index (BPI) Mittelstand D/A/CH 2011 ermöglicht Mittelständlern Benchmark der eigenen Leistungsfähigkeit BPI Gesamtbericht: Mittelstand zeigt Verbesserungspotenzial KASSEL (6. März

Mehr

Wie verbessert man wirksam die Service Qualität durch Enterprise Feedback-Management?

Wie verbessert man wirksam die Service Qualität durch Enterprise Feedback-Management? Wie verbessert man wirksam die Service Qualität durch Enterprise Feedback-Management? Inhalt Einleitung 3 1. Wie läuft es bisher? 4 2. Die richtigen Daten zur richtigen Zeit erheben und nutzen 5 3. Auswertungen

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

Security Reporting. Security Forum FH Brandenburg 18.01.2012. Guido Gluschke g.gluschke@viccon.de. 2012 VICCON GmbH

Security Reporting. Security Forum FH Brandenburg 18.01.2012. Guido Gluschke g.gluschke@viccon.de. 2012 VICCON GmbH Security Reporting Security Forum FH Brandenburg 18.01.2012 Guido Gluschke g.gluschke@viccon.de Agenda Vorstellung VICCON GmbH Anforderungen an ein Security Reporting Beispiele für Umsetzungen Managementberatung

Mehr

erfolgreich outsourcen

erfolgreich outsourcen Praxishandbuch Call Center erfolgreich outsourcen Die Arbeit mit Dienstleistern planen, umsetzen, steuern und evaluieren Herausgeber: Call Center Forum Deutschland e.v. Realisierung: TBN Public Relations

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität

Wettbewerbsvorteile durch Kundenloyalität Zürich, 10. Mai 2005 Wettbewerbsvorteile durch Erkenntnisse aus empirischen Studien in der Finanzbranche Bruno Catellani, ValueQuest GmbH catellani@valuequest.ch ValueQuest GmbH 2005, info@valuequest.ch

Mehr

Lösungen für erfolgreiches Beschwerdemanagement

Lösungen für erfolgreiches Beschwerdemanagement Lösungen für erfolgreiches Beschwerdemanagement Steigern Sie Ihre Servicequalität und Kundenbindung: mit der richtigen Software Kundenbeschwerden aktiv bearbeiten systematisch Kundenzufriedenheit erzeugen

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel. Dr.

Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel. Dr. Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel Dr. Manuel Thomet Zielsetzung der Präsentation 2 Nach dieser Präsentation verstehen

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Social Media ein Instrument des Beschwerdemanagements für Krankenversicherungen?! Prof. Dr. Heike Simmet Leipzig, 26. Mai 2011 Agenda 29.05.2011 2 1) EROBERUNG DES KUNDENSERVICES DURCH SOCIAL MEDIA 26.5.2011

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre

Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre Strategisches Gesundheitsmanagement 2011 Aktueller Stand und Trends für die nächsten Jahre DG&A Studie Dr. Geke & Associates GmbH Niederkasseler Lohweg 175 40547 Düsseldorf info@gekeassociates.com www.gekeassociates.com

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Performance Management System

Performance Management System Kennzahlenbasiertes Managementinformationssystem Performance Management System Performance Management Lösung für Ihre Instandhaltungsperformance Übersetzt die Unternehmensstrategie in konkrete Aktivitäten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Prozess? 2. Intermezzo: Pareto-Prinzip 3. Wozu dient eine Prozessanalyse? 4. Inhalt des Prozessassessments 5. Vorgehen im Prozessassessment 6. Flowcharts und ihre

Mehr

Kundendialog. verbessern

Kundendialog. verbessern Kundendialog erfolgreich verbessern Ein integrierter und konsistenter Dialog des Unternehmens mit dem Kunden über alle Kundenkontaktkanäle hinweg ist eine wichtige Voraussetzung, um Kunden gewinnen und

Mehr

Die 5 Erfolgsfaktoren zur erfolgreichen Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister

Die 5 Erfolgsfaktoren zur erfolgreichen Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister Die 5 Erfolgsfaktoren zur erfolgreichen Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister Erfolgreiches Cantactcenter 5.November 2013 Günther Seitz 12,2 Mrd. Euro büßen Unternehmen jährlich durch schlechten

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Dr. Hans-Martin Sadlers, Schweizerische Bundesbahnen SBB Delia Neuling, CubeServ AG Einleitung E n t w u r f Ausgangslage. Inwieweit

Mehr

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten

Integriertes Customer Relationship Management. Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Integriertes Customer Relationship Management Maximierung des strategischen Nutzens aus CRM-Projekten Prozessorientierter Ansatz Vertrieb Marketing Service Management Kunde Integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013

Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013 Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013 Edburga Weber Schronfeld 63 D-91054 Erlangen Tel: +49(0)9131 506328 Fax: +49(0)9131 5339151

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

Contact Center Steuerung ist mehr als Kennzahlen erheben

Contact Center Steuerung ist mehr als Kennzahlen erheben Contact Center Steuerung ist mehr als Kennzahlen erheben AGENDA - Die opti-serv GmbH stellt sich vor - Basis der Kennzahlen in der Contact Center Steuerung - Optimierung und Verbesserung durch Umsetzung

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Qualifizierung von Führungskräften in einer Lernenden Organisation

Qualifizierung von Führungskräften in einer Lernenden Organisation Qualifizierung von Führungskräften in einer Lernenden Organisation Wilhelmshaven, im Oktober 2008. Laut einer aktuellen Studie der Hochschule Bremerhaven* bilden nur 57,14 Prozent der befragten Call Center

Mehr

BBDO Consulting SELLBYTEL Group

BBDO Consulting SELLBYTEL Group SELLBYTEL Group Neue Studie! Vertriebserwartungen für das Wirtschaftsjahr 2010 Düsseldorf, November 2009 Agenda. Hintergrund Ergebnisse der Befragung Fazit Erhebungsdesign Kontakt Seite 2 November 2009

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

Vorsprung durch Mensch

Vorsprung durch Mensch Vorsprung durch Mensch Erfolgreicher Vertrieb mit Partsourcing Customer Interaction Center im ASP-Modell Swiss CRM Forum 2012 Saverio Cerra, Leiter Privatkunden ÖKK Tobie Witzig, CEO rbc Solutions 28.

Mehr

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia «Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia YukonDaylight 2014 Inhalt Aufbau und Inhalt Seite 3 Methode und Auswertung Seite 4 Bausteine für

Mehr

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Anwenderbericht LUEG AG Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Herausforderungen Die Fahrzeug-Werke LUEG AG ist mit 16 Mercedes-Benz Centern

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Ergebnis einer SPECTARIS-Umfrage Stand: Dezember 2009 Seite 1 1. Einleitung Im Rahmen eines vom Bundesministerium für

Mehr

DBM1_04_S.20-22_Blum. Autor: Georg Blum. Titel: Kundenbindung und Controlling. Untertitel: Abheben mit dem CRM-Cockpit

DBM1_04_S.20-22_Blum. Autor: Georg Blum. Titel: Kundenbindung und Controlling. Untertitel: Abheben mit dem CRM-Cockpit DBM1_04_S.20-22_Blum Autor: Georg Blum Titel: Kundenbindung und Controlling Untertitel: Abheben mit dem CRM-Cockpit Die Aussage Die erfolgreichen Unternehmen haben eine Kunden orientierte Strategie ist

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0

Effizienzsteigerung im Vertrieb. TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität. Seite 0 Effizienzsteigerung im Vertrieb TEIL 1: Marktdruck und Marktqualität Seite 0 Inhalte 1. Methodik 2. Erhöhung des Marktdruckes 3. Erhöhung der Kontaktqualität Seite 1 1. Methodik Zusammenhang zwischen Marktdruck,

Mehr