GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/574 Entschädigungs-, Schadensersatz- und Reparationsforderungen wegen NS-Unrechts in Griechenland, Italien und anderen ehemals von Deutschland besetzten Staaten Vorbemerkung der Fragesteller WeilesdieBundesrepublikDeutschlandüberJahrzehnteversäumthat,alle NS-OpferangemessenzuentschädigenunddenvonderWehrmachtbesetzten StaatenReparationenzuleisten,siehtsiesichzunehmendjuristischenForderungenaufinternationalerEbenegegenüber.InGriechenlandundItalienhaben dieoberstengerichtshöfediebundesrepublikdeutschlandzuzahlungenin Millionenhöhe verurteilt. Ende2009hatzudemderpolnischeObersteGerichtshofdieEntschädigungsklageeinesManneszugelassen,deralsFünfjährigerschwerverletzteinMassakervonWehrmachtstruppeninderpolnischenStadtSzczecynüberlebthat. DabeihatsichdasGerichtPressemeldungenzufolgeaufdieRechtsprechung in Italien bezogen. InItaliensindbereitsZwangsvollstreckungsverfahrengegendeutschesStaatseigentumangelaufen.UnteranderemisteineSicherungshypothekaufdas GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht ComoimDezember2009ausgesetztworden,mitdemHinweis,dassdas OberlandesgerichtinFlorenzohnehinschondieitalienischeVollstreckungsformel bestätigt habe. ZudemwurdenForderungeninHöhevon25Mio.Eurogepfändet,diedie DeutscheBahngegenüberdenItalienischenEisenbahnengeltendmacht (im WesentlichenFahrkarten-Forderungen).Am8.Januar2010hatvordemVollstreckungsgerichtinRomdasVerfahrenzurAbgabederDrittschuldnererklärungstattgefunden.EsgehtbeidiesemVerfahrenumdieEntschädigungfür einmassakerderssimjahr1944indistomo/griechenland.dievomlandgerichtlivadiadenklägernzugestandeneentschädigungbeträgtheute (mit Zinsen)rund51Mio.Euro.NachdemdieBundesregierungdieVollstreckung desurteilsingriechenlanddurcheinflussnahmeaufdiedortigeregierung verhinderthat,habendieitalienischengerichtedasurteilinitalienfürvoll- Die Antwort wurde namens der Bundesregierung mit Schreiben des Auswärtigen Amts vom 9. Februar 2010 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/709 2 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode streckbarerklärt.außerdemsindinitalienbereitsforderungenitalienischer NS-Opfer nach Entschädigung anerkannt worden. StattdieserechtskräftigenUrteileanzuerkennen,hatdieBundesregierungvor deminternationalengerichtshof (IGH)eineKlagegegenItalieneingereicht. NachInformationenderFragestellerhatdieitalienischeRegierungam 23.Dezember2009vordemInternationalenGerichtshofeineWiderklageeingereichtmitdemZiel,eineFeststellungzuerreichen,dassdieBundesrepublik DeutschlanddemitalienischenStaatReparationenleistenmussfürdieSchäden,dieinderZeitderdeutschenBesatzungzwischen1943und1945verursacht worden sind. DarüberhinaushabendieFragestellererfahren,dassesinGriechenlandVorbereitungenfürparlamentarischesowiejuristischeSchrittegibt,umdieRückzahlungdersogenanntenZwangsanleihevon1942zuerreichen.DieNaziregierunghattedamalsvondergriechischenNationalbankeinenKreditinHöhe vonrund7,5mrd.reichsmarkerpresst,derniemalszurückgezahltwurde.die ForderungendürftensichmitZinsenheuteaufeinenzwei-bisdreistelligen Milliardenbetragbelaufen.DieseForderungensindnachAuffassunggriechischer Juristen und Historiker nicht erloschen. Vorbemerkung der Bundesregierung DieBundesregierungwidersprichtdeminderVorbemerkungderFragesteller erhobenenvorwurf,diebundesrepublikdeutschlandhabeesüberjahrzehnte versäumt,ns-opferangemessenzuentschädigenunddenvonderwehrmacht besetztenstaatenreparationenzuleisten.imeinzelnenwirdhierzuaufdie AntwortderBundesregierungaufdieKleineAnfragederFraktionDIELINKE. vom 21. August 2006 verwiesen (Bundestagsdrucksache 16/2423). IndemangesprochenenVerfahrenvorpolnischenGerichtenistdieKlagegegendieBundesrepublikDeutschlandinersterundzweiterInstanzunterHinweisaufdenGrundsatzderStaatenimmunitätabgewiesenworden.Dagegen hattederklägerkassationsbeschwerdebeimoberstengerichtshofinwarschaueinlegt.nachauskunftdesoberstengerichtshofshatdasgerichtnicht überdiezulässigkeitderklageentschieden,sondernbisherlediglichaufder GrundlagedesRevisionsantragsroutinemäßigeineStellungnahmedesJustizministeriumsinsbesonderezurFragederStaatenimmunitätangefordert.Diese liegtnochnichtvor.esgibtjedochkeinehinweise,dassderpolnischeoberste GerichtshofseineHaltungzurStaatenimmunität,dieinallenbisherigenFällen zur Klageabweisung wegen Unzulässigkeit geführt hat, zu ändern beabsichtigt. DieEintragungeinerSicherungshypothekaufdasGrundstückderVillaVigoni wurdevomlandgerichtcomomitbeschlussvom14.dezember2009biszu einerentscheidungimhauptsacheverfahren (RevisiongegenUrteildesOLG Florenz vom 21. Oktober 2008) ausgesetzt. Am2.Oktober2009fandvordemLandgerichtRomdieVerhandlungzur VollstreckungsklageindasVermögenderDeutschenBahnAGinItalien (ForderungengegenitalienischeEisenbahnenausdemVerkaufinternationaler FahrscheineimPersonenverkehr)statt.ZwischenzeitlichhattederKlägerdie EinnahmenitalienischerBahngesellschafteninHöhevon25Mio.Eurogepfändet,dieaberdurchÜberweisungandieDeutscheBahnAGwiederfreigegeben wurden.dasgerichtgabdemklägerauf,eineerklärungabzugeben,inwieweit dieitalienischenbahnen (Dritt-)Schuldnervon (pfändbaren)forderungender BundesrepublikDeutschland (undnichtnurderdeutschenbahnag)sind.im Terminam8.Januar2010entschieddasGericht,dieseFragezumGegenstand eineseigenenfeststellungsverfahrenszumachen.dasvollstreckungsverfahren wird in diesem Falle ausgesetzt.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/709 ImRahmeneinesVorlageverfahrensvomFebruar2001 (FallMargellos)bestätigtedasObersteSondergerichtGriechenlands (vergleichbareinemverfassungsgericht)diestaatenimmunitätdeutschlandsinallenweltkriegsverfahren. DiesesUrteilhatinGriechenlandGesetzeskraftundschließtweitereWeltkriegsklageninGriechenlandaus.DergriechischeJustizministerhatseinenach griechischemrechterforderlichezustimmungzuvollstreckungsmaßnahmen gegen Deutschland verweigert. 1.KanndieBundesregierungbestätigen,dassdieitalienischeRegierung beimighindenhaageinesogenanntewiderklagegegendiebundesrepublikdeutschlandeingereichthat,undwelcheangabenzuderenziel kann sie machen? a)inwieferntriffteszu,dassitalienanstrebt,deutschlandsollereparationszahlungenaufnehmen,diederbundesrepublikdeutschlandseit 1953 im Rahmen der Londoner Schuldenkonferenz gestundet wurden? b)wurdederbundesregierungdieserklagesatzzwischenzeitlichvom IGH zugestellt oder auf anderem Wege übermittelt? c)istdiebundesregierungbereit,denwortlautdesschriftsatzeszuveröffentlichen (bitteggf.imanhangbeilegen),undwennnein,warum nicht? d)istdiebundesregierungbereit,ihre (erweiterte)klagebegründungim VerfahrengegenItalienvordemIGHimWortlautzuveröffentlichen (bitte ggf. im Anhang beilegen), und wenn nein, warum nicht? WiedieBundesregierungbereitsinihrerAntwortvom10.Februar2009aufdie KleineAnfragederFraktionDIELINKE. (Bundestagsdrucksache16/11884) zudiesemverfahrenausgeführthat,äußertsiesichnichtzufragen,diegegenstandeineslaufendengerichtsverfahrenssind.imübrigenwirddaraufhingewiesen,dassesnachderverfahrensordnungdesinternationalengerichtshofs diesemvorbehaltenist,schriftsätzeunddereninhaltderöffentlichkeitzugänglich zu machen. 2.WelchenKenntnisstandhatdieBundesregierungüberdenfinanziellen UmfangderReparationsansprüche,denItalienfürdieausderBesatzungszeitentstandenenSchädensowiefürMassakerundandereMenschenrechtsverletzungen geltend machen könnte? VordemHintergrunddervölkerrechtlichenVereinbarungen,insbesonderedes LondonerSchuldenabkommensvon1953undderbeidenEntschädigungsabkommenmitItalienausdemJahr1961,bestandkeineVeranlassung,hierzu Erhebungen anzustellen. a)aufwelchegesamthöhebelaufensichdieforderungennatürlicherpersonen,soweitsiebereitszumjetzigenzeitpunktvoritalienischengerichten gegen die Bundesrepublik Deutschland erhoben worden sind? BezifferbarsindzumjetzigenZeitpunktForderungenin31laufendenVerfahren,indenendieKlägerMindestforderungeninHöhevoninsgesamt ,35 Euro erheben. Essindweitere14laufendeVerfahrenbekannt,indenendieForderungssumme nichtbeziffertbzw.unbekanntist.dieentschädigungshöhesollhierdasjeweilige Gericht festsetzen. AchtVerfahrensindbekannt,dievondemzuletztbefasstenGerichtabgewiesen oderzugunstenderbundesrepublikdeutschlandentschiedenwurden.die

4 Drucksache 17/709 4 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Urteilesindteilweisenochnichtrechtskräftig,daderRechtswegnichtausgeschöpftist.DieForderungssummenausdiesenVerfahrenbelaufensichauf Euro. b)aufwelchesummenbelaufensichdieforderungennatürlicherpersonen,dievonitalienischengerichtenbereitsrechtskräftigentschieden worden sind (bitte einzeln angeben)? DieitalienischenGerichtehabenbishernureinenFallrechtskräftigabgeschlossen.EshandeltsichumdieVerurteilungeinesehemaligenWehrmachtsangehörigen,welcherimZweitenWeltkrieginItalienanKriegsverbrechenbeteiligt gewesenseinsoll.dermilitärgerichtshofvonlaspeziahatmiturteilvom 10.Oktober2006diesenehemaligenSoldatenundDeutschlandalsGesamtschuldnerzurZahlungvonSchadensersatzverurteilt.DasMilitär-AppellationsgerichtinRomhatdasUrteilam25.Januar2008bestätigt.EineRevision Deutschlandswurdeam21.Oktober2008vomitalienischenKassationsgericht abgewiesenunddeutschlandzurzahlungvon998000euroschadensersatz verurteilt.dabeiistallerdingsdiehöhedesschadensersatzesnochineinem gesonderten Verfahren zu substantiieren. 3.TeiltdieBundesregierungdieEinschätzungderFragesteller,dasseshinsichtlichitalienischerNS-OpfervonSeitenderBundesrepublikDeutschlandzuwenigAnstrengungenfüreinejuristisch,politischundhumanitär angemesseneentschädigunggegebenhatundinwieweitwillsieanstrengungenunternehmen,umkonfliktlösungenherbeizuführen,dieeinjahrelangesundpolitischschädlichesverfahrenvordemighvermeidenkönnten? DieBundesregierungteiltdieseEinschätzungderFragestellernicht.ZurErläuterungwirdaufdieAntwortderBundesregierungaufdieKleineAnfrageder FraktionDIELINKE.vom4.Dezember2008verwiesen (Bundestagsdrucksache 16/11307, hier insbesondere die Antwort auf Frage 9). 4.AufwelcheSummebelaufensichdieVerbindlichkeitenderBundesrepublikDeutschlandalsRechtsnachfolgerindesDrittenReichesinZusammenhangmitderZwangsanleihebeidergriechischenNationalbankvon 1942beiZugrundelegungdesüblichenGegenwertkursesvonReichsmark zueuroundhinzurechnungdesinflationsfaktors (dieaktualitätdieser Verbindlichkeiten vorausgesetzt)? a)inwiefernsindderbundesregierungbestrebungeningriechenlandbekannt,vonderbundesrepublikdeutschlanddierückzahlungdieser Zwangsanleihe zu fordern? b) Wie beurteilt die Bundesregierung die Rückzahlungspflicht? c)hatsieindiesersachegesprächemitdergriechischenregierungaufgenommen,undwennja,mitwelchemziel,zuwelchendatenhaben Gesprächestattgefunden,undwerhatdieBundesrepublikDeutschland hierbeivertreten,undwelchevorschlägehatdiebundesregierunghierbeidergriechischenregierungzurvermeidungeinerweiterenklage vor dem IGH gemacht? BeidersogenanntenZwangsanleihegehtesdarum,dass1942Griechenland auferlegtwurde,überdiekostenderdeutschenbesatzungstruppenhinausbeträgeunmittelbarüberdiebankvongriechenlandzurverfügungzustellen. DabeiwurdensogenannteAnlastungskontenimWarenverkehrzwischenGriechenlandunddemDeutschenReichsaldiert.BeiKriegsendewareinBetrag von476mio.reichsmark (RM)offen.WieinderAntwortderBundesregie-

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/709 rungaufdiekleineanfragederfraktionderpdsvom15.august2000 (Bundestagsdrucksache14/3992)dargelegtwurde,handeltessichbeidiesenRückforderungenumReparationsansprüche.65JahrenachKriegsendeundnach Jahrzehntenfriedlicher,vertrauensvollerundfruchtbarerZusammenarbeitder BundesrepublikDeutschlandmitderinternationalenStaatengemeinschafteinschließlichdemNATO-undEU-PartnerGriechenlandhatdieReparationsfrage ihreberechtigungverloren.deutschlandhatseitbeendigungdeszweiten WeltkriegesinhohemMaßeReparationsleistungenerbracht,diediebetroffenenStaatennachallgemeinemVölkerrechtzurEntschädigungihrerStaatsangehörigenverwendensollten.AlleindurchWiedergutmachungundsonstige LeistungenwurdeeinVielfachesderursprünglichaufderKonferenzvonJalta insaugegefasstenreparationeninhöhevon20mrd.us-dollarerbracht.im ÜbrigenwärenReparationenmehrals60JahrenachEndederkriegerischen AuseinandersetzungenindervölkerrechtlichenPraxiseinSonderfallohnejede Präzedenz. DerBundesregierungsindkeineBestrebungendergriechischenRegierungbekannt,derartigeForderungengeltendzumachen.Gesprächemitdergriechischen Regierung hat es in dieser Sache nicht gegeben. 5.WelcherechtlicheBedeutungkommtheutedem VertragzurRegelungaus KriegundBesatzungentstandenerFragen von1990zu,insbesondereden darinenthaltenenübergangsbestimmungenbiszumabschlusseinesfriedensvertrages? a)welcheschrittehatdiebundesregierungseitvertragsschlussunternommen, um den Vertragszweck umzusetzen? b)gehörteineverwertungvondeutschemvermögenimauslandzurzahlungvonbesatzungsschädennachauffassungderbundesregierungin den Regelungsbereich dieses Vertrages, und wenn nein, warum nicht? DerVertragzurRegelungausKriegundBesatzungentstandenerFragenvom 26.Mai1952inderFassungdesam23.Oktober1954inParisunterzeichneten ProtokollsüberdieBeendigungdesBesatzungsregimesinderBundesrepublik Deutschland (BGBl.1955II,S.405),dersogenannteÜberleitungsvertrag,ist am5.mai1955inkraftgetreten.vertragsparteienwarennebenderbundesrepublikdeutschlanddiefranzösischerepublik,dievereinigtenstaatenvon AmerikaunddasVereinigteKönigreichGroßbritannienundNordirland.Mit Notenwechselvom27./28.September1990 (BGBl.II,S.1386)wurdederÜberleitungsvertragaufgehobenmitAusnahmeeinigerBestimmungen,derenFortgeltungvereinbartwurde;dazugehörtdieinFrage6angesprocheneBestimmung. DieBundesregierunghatseitInkrafttretenkontinuierlichanderUmsetzungdes Überleitungsvertragsgearbeitet.HingewiesenseihieraufErlassundUmsetzungdesBundesrückerstattungsgesetzesvon1957unddesBundesentschädigungsgesetzesvon1956inAusführungdesDrittenundViertenTeilsdesVertrages.EineVerwertungvondeutschemVermögenimAuslandzurZahlung vonbesatzungsschäden (indenvonderwehrmachtbesetztengebieten)ist nichtgegenstanddesüberleitungsvertrages.imsechstenteildiesesvertrages wurdenregelungenfürdieanerkennungderfortgeltungvonmaßnahmen vorgesehen,dievorabschlussdiesesvertragesfürzweckederreparationoder Restitution getroffen wurden.

6 Drucksache 17/709 6 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 6.TeiltdieBundesregierungdieEinschätzungderFragesteller,dassihre BeschwerdegegendieinZusammenhangmitdenDistomo-UrteilenerfolgteBeschlagnahmungdesDeutsche-Bahn-GuthabensinItaliengegen den VertragzurRegelungausKriegundBesatzungentstandenerFragen verstößt,insbesonderegegendessenbestimmung,diebundesrepublik Deutschlandwerde keineeinwendungengegendiemaßnahmenerheben, diegegendasdeutscheauslands-odersonstigevermögendurchgeführt wordensindoderwerdensollen,dasbeschlagnahmtwordenistfürzwecke derreparationoderrestitutionoderaufgrunddeskriegszustandes,und wenn nein, warum nicht? DieBundesregierungteiltnichtdieEinschätzungderFragesteller,dasseineBeschwerdegegendieerfolgteBeschlagnahmevonVermögenswertenderDeutscheBahnAGinItaliengegendensogenanntenÜberleitungsvertragverstößt. DerinderFrageangesprocheneArtikel3Absatz1desSechstenTeilsdes Überleitungsvertrageslautetvollständig: DieBundesrepublikwirdinZukunft keineeinwendungengegendiemaßnahmenerheben,diegegendasdeutsche Auslands-odersonstigeVermögendurchgeführtwordensindoderwerdensollen,dasbeschlagnahmtwordenistfürZweckederReparationoderRestitution oderaufgrunddeskriegszustandesoderaufgrundvonabkommen,diediedrei MächtemitanderenalliiertenStaaten,neutralenStaatenoderehemaligenBundesgenossenDeutschlandsgeschlossenhabenoderschließenwerden. Der darinausgesprocheneverzichtaufeinwendungenbeziehtsichdemgemäßausschließlichaufvermögen,dasbereitsvorvertragsabschlussbzw.inkrafttreten desüberleitungsvertragesbeschlagnahmtwordenist.weiterebeschlagnahmen zurestitutionszweckenwarenzujenemzeitpunktwedervondenvertragspartnerndesüberleitungsvertragesnochvondersowjetunionoderseitensanderer Staaten vorgesehen. DarüberhinausistindiesemZusammenhangaufdasAbkommenzwischender BundesrepublikDeutschlandundderItalienischenRepubliküberdieRegelung gewisservermögensrechtlicher,wirtschaftlicherundfinanziellerfragenvom 2.Juni1961hinzuweisen.IndessenArtikel2erklärtedieitalienischeRegierung, dassalleansprücheundforderungenderitalienischenrepublikoder vonitalienischennatürlichenoderjuristischenpersonen,diegegendiebundesrepublikdeutschlandodergegendeutschenatürlicheoderjuristischepersonen nochschweben,erledigtsind,sofernsieaufrechteundtatbeständezurückgehen,dieinderzeitvom1.september1939bis8.mai1945entstandensind. DieitalienischeRegierungwerdedieBundesrepublikDeutschlandwegenjeder eventuellengerichtlichenoderjedersonstigeninanspruchnahmeseitensitalienischernatürlicheroderjuristischerpersoneninbezugaufdiegenanntenansprücheundforderungenschadloshalten.inartikel5jenesvertragesvon 1961heißtes,deutscheVermögenswerteinItalienwürdenzumZweckeder Liquidationnichtmehrerfasstundnichtmehrveräußert.DieitalienischenSonderbestimmungenhinsichtlichderBeschlagnahmeundLiquidierungdeutscher Vermögenswertewürdenaufgehoben.InArtikel6heißtes: Diebeschlagnahmten,abernochnichtliquidiertenVermögenswertewerdendenBerechtigten zurückgegeben. 7.AufwelcheSummenbelaufensichdieKosten,dieseit1995inderDistomo- SachefürGerichts-,Verfahrens-undAnwaltskostenaufSeitenderBundesrepublikDeutschlandentstandensind (inkl.sämtlicherverfahreningriechenlandunditalieninkl.dervollstreckungsverfahren) (bittenacheinzelnen GerichtsverfahrenvorgriechischenunditalienischenGerichtensowiedem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte getrennt darstellen)? GerichtskostenhatDeutschlandnichtgezahlt,weilentsprechendeGerichtsbeschlüssewegenVerstoßesgegendieStaatenimmunitätnichtanerkanntwerden

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/709 können.diehöhederanwaltshonorarekannwegendesgrundrechtlichen SchutzesderBetriebs-undGeschäftsgeheimnisseDritternichtangegebenwerden.ImZusammenhangmitderBeschwerdevordemEuropäischenGerichtshoffürMenschenrechtefielenkeineAnwaltshonorarean.DieVertretungerfolgte durch den Verfahrensbevollmächtigten der Bundesregierung. 8.WiebeurteiltdieBundesregierungdieMöglichkeit,dassesüberdas Distomo-VerfahrenhinauszuweiterenZwangsvollstreckungengegen AuslandsvermögenderBundesrepublikDeutschlandkommt ( Anschluss anvollstreckungsverfahrendurchanderekläger),insbesondere aufgrunddesrechtskräftiggewordenenurteilswegendesmassakersvon Civitella (diebundesrepublikdeutschlandwurdezurentschädigungszahlungvonrund1mio.euroverurteilt),undinwiefernsuchtdiebundesregierungdasgesprächmitdenprozessbevollmächtigtenweiterer Kläger, um weitere Pfändungen in Italien zu vermeiden? DieBundesregierungvertrautdarauf,dasseswährenddesVerfahrensvordem InternationalenGerichtshofzukeinenMaßnahmenderZwangsvollstreckung gegenvermögenswertederbundesrepublikdeutschlandinitalienkommen wird. 9.WiestelltsichausSichtderBundesregierungdasVerfahrendes W.NatoniewskiinPolengegendieBundesrepublikDeutschlanddar,und wie beabsichtigt sie hierauf zu reagieren? Auf die Vorbemerkung der Bundesregierung wird verwiesen. 10.WievereinbartdieBundesregierungihreWeigerung,dieitalienischen undgriechischenentschädigungsansprücheanzuerkennenundumzusetzen,mitdemgrundsatzderstaatenverantwortlichkeitfürvölkerrechtswidrigehandlungen,wieihndieun-völkerrechtskommissionimentwurfderkonventionzur VerantwortlichkeitvonStaatenfürvölkerrechtswidrigeHandlungen vorgeschlagenhat,undwieistdieposition der Bundesregierung zu diesem Konventionsentwurf? IndenAntwortenaufmehrereKleineAnfragenderFraktionDIELINKE. (zuletztinbundestagsdrucksache16/11307vom4.dezember2008,insbesondere dieantwortauffrage9)hatdiebundesregierungdargelegt,dassundwelche EntschädigungsleistungensieanitalienischeundgriechischeOpfererbracht hat.dieartikelentwürfedervölkerrechtskommissionzurstaatenverantwortlichkeitfürvölkerrechtswidrigehandlungenhabennichtmöglicheansprüche voneinzelpersonen,sondernnurvonstaatenzumgegenstand.diebundesregierungbegrüßtdieannahmederartikelentwürfedurchdievölkerrechtskommissionundhatdiesauchmehrfachindergeneralversammlungdervereintennationenzumausdruckgebracht.andererarbeitungderartikelhat sich die Bundesregierung durch Beiträge zur Staatenpraxis eingebracht.

8 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10763 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Andrej Hunko, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe,

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe, Deutscher Bundestag Drucksache 17/7004 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln),weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10147 16. Wahlperiode 21. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland Deutscher Bundestag Drucksache 17/10034 17. Wahlperiode 14. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder Deutscher Bundestag Drucksache 17/13680 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Herbert Behrens, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/8707 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8845 17. Wahlperiode 05. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Jan Korte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/4134 17. Wahlperiode 01. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Agnes Krumwiede, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11342 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

TeilunterfreiemHimmellebenmüssen.SiegehöreneinemgrößerenKreis vonafrikanischenmigrantenan,die2011vordembürgerkriegunddemkrieg

TeilunterfreiemHimmellebenmüssen.SiegehöreneinemgrößerenKreis vonafrikanischenmigrantenan,die2011vordembürgerkriegunddemkrieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/14432 17. Wahlperiode 24. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten Deutscher Bundestag Drucksache 17/7166 17. Wahlperiode 27. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/1680 17. Wahlperiode 10. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Inge Höger, Cornelia Möhring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen

Zahngesundheit von älteren, pflegebedürftigen Menschen und Menschen mit Behinderungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6563 17. Wahlperiode 11. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/1866 17. Wahlperiode 27. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14455 17. Wahlperiode 30. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

GeldüberweisungenvonMigrantinnenundMigrantenindieHerkunftsländer

GeldüberweisungenvonMigrantinnenundMigrantenindieHerkunftsländer Deutscher Bundestag Drucksache 17/13681 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Neuere Formen der Überwachung der Telekommunikation durch Polizei und Geheimdienste

Neuere Formen der Überwachung der Telekommunikation durch Polizei und Geheimdienste Deutscher Bundestag Drucksache 17/14515 17. Wahlperiode 02. 08. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Wolfgang Gehrcke, Jan van Aken, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Inge Höger,

Mehr

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8218 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Cornelia Behm, weiterer

Mehr

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung Deutscher Bundestag Drucksache 17/6656 17. Wahlperiode 21. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Kirsten Tackmann, Karin Binder, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem Deutscher Bundestag Drucksache 17/2884 17. Wahlperiode 08. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglichstgeringgehaltenwerdenund,soweitesmöglichist,durchalternativmethodenersetztwerden.alsbesondersdringendangesehenwirddiezügige

möglichstgeringgehaltenwerdenund,soweitesmöglichist,durchalternativmethodenersetztwerden.alsbesondersdringendangesehenwirddiezügige Deutscher Bundestag Drucksache 17/9020 17. Wahlperiode 20. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Dorothea Steiner, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität Deutscher Bundestag Drucksache 17/10978 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Kumpf, Oliver Kaczmarek, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden Deutscher Bundestag Drucksache 17/10301 17. Wahlperiode 13. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kirsten Lühmann, Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte

Planungen der Bundesregierung zur Einführung einer Bildungschipkarte Deutscher Bundestag Drucksache 17/3290 17. Wahlperiode 12. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Dr. Rosemarie Hein, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter

Mehr

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Reform der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 17/3352 17. Wahlperiode 21. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Dr. Harald Terpe, weiterer

Mehr

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union Deutscher Bundestag Drucksache 17/1532 17. Wahlperiode 27. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Katja Keul, Omid Nouripour, Volker Beck (Köln)

Mehr

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder Deutscher Bundestag Drucksache 16/2184 16. Wahlperiode 07. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele, weiterer

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe

Berufshaftpflichtversicherung für ärztliche und nichtärztliche Gesundheitsberufe Deutscher Bundestag Drucksache 17/4747 17. Wahlperiode 11. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stefan Schwartze, Mechthild Rawert, Bärbel Bas, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr