Mammutjäger in der Metro

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mammutjäger in der Metro"

Transkript

1 William F. Allman Mammutjäger in der Metro Wie das Erbe der Evolution unser Denken und Verhalten prägt Aus dem Englischen übersetzt von Gerald Bosch 3

2 Titel der Originalausgabe: The stone age present Die amerikanische Originalausgabe ist erschienen bei Simon and Schuster, New York 1994 William F. Allman Aus dem Amerikanischen übersetzt von Gerald Bosch Wichtiger Hinweis für den Benutzer Der Verlag, der Herausgeber und die Autoren haben alle Sorgfalt walten lassen, um vollständige und akkurate Informationen in diesem Buch zu publizieren. Der Verlag übernimmt weder Garantie noch die juristische Verantwortung oder irgendeine Haftung für die Nutzung dieser Informationen, für deren Wirtschaftlichkeit oder fehlerfreie Funktion für einen bestimmten Zweck. Der Verlag übernimmt keine Gewähr dafür, dass die beschriebenen Verfahren, Programme usw. frei von Schutzrechten Dritter sind. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Buch berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Der Verlag hat sich bemüht, sämtliche Rechteinhaber von Abbildungen zu ermitteln. Sollte dem Verlag gegenüber dennoch der Nachweis der Rechtsinhaberschaft geführt werden, wird das branchenübliche Honorar gezahlt. Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Springer ist ein Unternehmen von Springer Science+Business Media springer.de Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg 2009, 1998, 1996 Spektrum Akademischer Verlag ist ein Imprint von Springer Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Planung und Lektorat: Frank Wigger Redaktion: Susanne Warmuth Umschlaggestaltung: wsp design Werbeagentur GmbH, Heidelberg Titelbild: Fotolia ISBN

3 Inhalt Vorwort 11 Einführung: Ein Verstand aus grauer Vorzeit Der Sturm auf die Festung Ein soziales Gehirn Die Netten werden die Ersten sein Wozu ist es gut, sich schlecht zu fühlen? Die Evolution der Liebe Das Biest im Menschen Als die Gedanken sprechen lernten Der kreative Quantensprung Ein neuzeitliches Experiment 293 Epilog: Wir oder sie 327 Anmerkungen 341 Literatur 351 Index 361 9

4 1. Der Sturm auf die Festung Niemand, der sich ernsthaft mit menschlichem Verhalten befaßt, wird abstreiten wollen, daß die Biologie im Laufe der Evolution unser kulturelles Leben in starkem Maße geprägt hat. Uns beschäftigt nicht die Frage, ob, sondern wie die Biologie uns beeinflußt [6]. Stephen Jay Gould Trotz der enormen Komplexität und Vielfalt des menschlichen Verhaltens oder vielleicht gerade deswegen ignorieren die meisten Wissenschaftler, die seine Grundlagen erforschen, die fundamentale Frage, wie es überhaupt entstanden ist. Sicherlich hat die Natur so nimmt man gemeinhin an eine gewichtige Rolle bei der Größenzunahme des frühmenschlichen Gehirns gespielt, doch unser Verhalten im Alltag wird wesentlich stärker von den Einflüssen geprägt, die Umfeld oder Milieu auf dieses Gehirn ausüben. Für die meisten Sozialwissenschaftler ist das Gehirn zunächst ein unbeschriebenes Blatt, quasi eine Art Universalcomputer, der nur darauf wartet, von seiner Umwelt, der Kultur, programmiert zu werden.»die Anthropologen gingen stets davon aus, daß die Evolution den Menschen bis zur Schwelle der Moderne gebracht und dort abgesetzt habe«, meint der Anthropologe Irven DeVore von der Harvard- Universität.»Anschließend habe dann die Kultur die Formung des menschlichenverhaltens übernommen.«[7] Tatsächlich jedoch wirken Natur und Milieu Hand in Hand, um unser Verhalten entstehen zu lassen. Immer mehr Wissenschaftler finden Belege dafür, daß die Grundlagen unseres alltäglichen Verhaltens ganz gleich, ob es dabei um Sexualität, Kommunikation, Kooperativität oder Aggression geht im Laufe der Jahrtausende durch die 25

5 Mammutjäger in der Metro Evolution zustande kamen und daß dieses steinzeitliche Erbe auch heute noch unser Leben prägt. Diese Forscher behaupten, man könne unmöglich die Arbeitsweise des Verstandes nachvollziehen, ohne grundsätzlich seinen entwicklungsgeschichtlichen Sinn und Zweck hinterfragt zu haben. Leda Cosmides von der Universität von Kalifornien, die sich und Kollegen mit ähnlichen Ansichten als Evolutionspsychologen bezeichnet, erläutert das Problem an einem Beispiel:»Angenommen, Sie werden als außerirdischer Wissenschaftler auf eine Expedition zur Erde geschickt und hier zum ersten Mal mit einem Toaster konfrontiert. Sicherlich werden Sie eine Menge über das Gerät lernen, wenn Sie es auseinandernehmen, an seinem Kabel von einem Ast herabbaumeln lassen oder in eine volle Badewanne werfen. Ihre Bemühungen aber, die Arbeitsweise des Toasters zu verstehen, würden gewiß enorm davon profitieren, wenn Sie wüßten, daß man mit einem solchen Gerät Brot röstet.«[8] Analog dazu kann unser Verständnis menschlichen Verhaltens stark von der Erkenntnis profitieren, daß sich der Verstand in der Evolution ähnlich wie Lunge, Magen und andere Organe entwickelt hat, um bestimmte Aufgaben zu lösen, die für unsere Vorfahren einst überlebenswichtig waren.»den Verstand begreifen zu wollen, ohne vorher seine Funktion zu verstehen, ähnelt dem Versuch, eine Horde Schimpansen wild auf Schreibmaschinen einhämmern zu lassen, um so an Shakespeares Gesamtwerke zu gelangen«, meint Cosmides. Die Vorstellung, daß Menschen wie alle anderen Tiere in bestimmten Situationen (zum Beispiel bei Gefahr, der Aufteilung von Nahrung, der Partnerwahl und so weiter) einheitliche, arttypische und charakteristische Verhaltensreaktionen zeigen, steht im Gegensatz zur gängigen Lehrmeinung innerhalb der Sozialwissenschaften.»Die Anthropologen sind felsenfest davon überzeugt, daß jeder Mensch eine Entität darstellt, die passiv Kultur aufnimmt und das ist das einzige, was wir alle gemeinsam haben«, meint der Anthropologe John Tooby, der mit Cosmides verheiratet und ebenfalls ein Vorreiter der neuen 26

6 Forschungsrichtung ist.»alles übrige gilt als völlig variabel, da auch jede Kultur völlig unabhängig und unterschiedlich ist.«die Evolutionspsychologen behaupten nun, für alle Menschen gäbe es kulturunabhängige psychologische Grundmuster.»Wenn wir beispielsweise Bilder von chinesischen Panzern auf dem Platz des Himmlischen Friedens, von einer Hungersnot in Afrika oder von sterbenden Kindern in einem fernen Land sehen, fragen wir uns nicht, ob wohl diese Menschen die gemachten Erfahrungen aufgrund ihrer andersartigen Kultur anders interpretieren«, meint Tooby.»Oh nein, wir sehen, was passiert, und wir verstehen als Menschen, was diesen anderen Menschen gerade widerfährt.«fehlstarts und Sackgassen Die Evolutionstheorie dürfte unter anderem auch deshalb aus der Erforschung von Geist und Verstand verbannt worden sein, weil mehrere Versuche, Darwins Theorie in die Untersuchung menschlichen Verhaltens zu integrieren, in der Vergangenheit katastrophal endeten. Zwar hatte die Biologie bereits lange vor Darwin zur Rechtfertigung von Rassismus, Unterdrückung und Ausbeutung herhalten müssen. Doch in der vom Kolonialismus geprägten Welt des ausgehenden 19. Jahrhunderts zog Darwins Theorie von der Evolution durch natürliche Selektion eine Menge Menschen an. Viele führende Anthropologen jener Zeit sahen primitive Kulturen mit niedrigem Technologiestand als Überbleibsel einer fernen Vergangenheit an, deren Los zwangsläufig darin bestand, von höher entwickelten Zivilisationen hinweggefegt zu werden. Tatsächlich war es der Sozialdarwinist Herbert Spencer, nicht Darwin, der den Slogan vom Überleben des Stärkeren (survival of the fittest) prägte ein Schlagwort, mit dem er den Aufstieg reicher Eliteschichten und die Ausbeutung der Armen rechtfertigte. 27

7 Mammutjäger in der Metro Die These, daß Intelligenz und andere Eigenschaften von Mitgliedern sogenannter fortschrittlicher Gesellschaften auf den höheren Evolutionsgrad bestimmter Rassen zurückgehen, ließ dann die Eugenikbewegung entstehen, in der sich prominente Wissenschaftler dafür einsetzten, die Reinheit ihrer Rassen vor einer genetischen Durchmischung zu schützen [9]. Zu Beginn dieses Jahrhunderts erließen mehrere US-Bundesstaaten Gesetze, wonach die Sterilisation unerwünschter Personen erlaubt war [10], wenn diese, wie etwa in einem Dekret des Bundesstaates Kalifornien formuliert wurde,»psychisch labil«waren. Deutsche Wissenschaftler stellten Jahre vor dem Aufkommen des Nationalsozialismus die Fortschritte der amerikanischen Eugenikbewegung als einen beispielhaften Versuch dar, die Rassen rein zu erhalten. Diese Ideen, die heute unerhört, wenn nicht sogar verbrecherisch erscheinen, dienen als warnendes Beispiel für die Gefahren, die im Mißbrauch von Wissenschaft für soziale und politische Ziele liegen. Sozialdarwinisten und Eugeniker waren keine wissenschaftlichen Randgruppen, sondern repräsentierten die damalige wissenschaftliche Denkweise. Sich selbst sahen diese Forscher als Weltverbesserer mit lauteren Absichten, die eine neue, bessere Menschheit formen, Gleichheit schaffen und die Menschen aus den Fesseln alter Denkstrukturen befreien wollten. In dieser Hinsicht unterschieden sie sich in keinster Weise von den vielen Frömmlern, Diktatoren und Vorkämpfern für soziale und politische Veränderungen, die es vor ihnen gegeben hat und die es in anderer Form auch heute gibt. Dieser Ideologie wurde zum Teil deshalb soviel Gewicht beigemessen, weil sie von führenden Wissenschaftlern unterstützt wurde eine Tradition, die sich bis heute fortsetzt, wenn auch mit anderen, allerdings oft nicht weniger diktatorischen Vorstellungen, wie die Gesellschaft zu ihrem Vorteil verändert werden könne. Die Evolutionstheorie wurde auch keineswegs nur von Frühkapitalisten und Faschisten zur Unterstützung ihrer sozialen Theorien herangezogen. Auch Marx und En- 28

8 gels beispielsweise sahen einfache Agrargesellschaften als primitive Relikte der Entwicklungsgeschichte an. Kultur als losgelöstes Phänomen Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erhoben sich laute Proteste gegen den Versuch, die verschiedenen Kulturen der Welt aufgrund ihres Entwicklungsgrades zu klassifizieren. Der Anthropologe Franz Boas, Begründer der amerikanischen Schule in der Anthropologie, lehnte die sich auf die Evolutionslehre berufenden Trends in der damaligen Lehrmeinung mit der Begründung ab, daß die Mitglieder sogenannter primitiver Gesellschaften genausogut denken konnten wie Menschen aus sehr hochentwickelten Kulturkreisen. Als überzeugter Antirassist sträubte sich Boas dagegen, eine bestimmte Kultur als Entwicklungsstufe einer nach oben offenen Intelligenzleiter zu sehen. Statt dessen versuchten er und seine Schüler, zu denen unter anderem auch Margaret Mead zählte, jede Kultur individuell, losgelöst von anderen Kulturen und Zivilisationen, zu begreifen. Boas und seine Anhänger betrieben vor allem Feldforschung, und sie beschrieben einzelne Gesellschaften bis ins Detail. Dabei hoben sie weniger deren Gemeinsamkeiten als vielmehr ihre Unterschiede zu anderen Gesellschaften hervor. Außerdem versuchten sie, die Kultur einer Gesellschaft als Einheit zu verstehen, die völlig von Verstand, Biologie und Rasse ihrer Mitglieder losgelöst ist. Boas begründete einen inzwischen tief verwurzelten Forschungsansatz, der sich heute in den Arbeiten führender Anthropologen wie Marvin Harris, Marshall Sahlins und Clifford Geertz fortsetzt [11]. Diese und andere moderne Anthropologen stehen für eine Forschungsrichtung, die auf drei Grundthesen bezüglich der natürlichen Selektion beruht: Kultur ist eine unabhängige Größe und kann nicht 29

9 Mammutjäger in der Metro als bloße biologische oder psychologische Manifestation verstanden werden. Kultur verläuft willkürlich und kann innerhalb einer Gesellschaft unzählige Formvariationen annehmen. Und letztlich: Menschliches Verhalten wird grundsätzlich durch Kultur, und nicht etwa durch Biologie oder Genetik, bestimmt [12]. Die Behauptung der Boas-Schule, Biologie übe keinen Einfluß auf die Kultur aus, trug erfolgreich dazu bei, die unrichtigen, fehlgeleiteten und rassistischen Thesen, wonach eine Rasse oder Kultur entwicklungsgeschichtlich über einer anderen stehe, über den Haufen zu werfen. Nichtsdestotrotz stritten diese Wissenschaftler mit falschen Argumenten für die richtige Sache, und sie schütteten letzten Endes Darwins Kind zusammen mit dem Bade aus. Sicherlich steht keine Kultur auf einer höheren Stufe der Evolution als eine andere allerdings nicht etwa deshalb, weil sie willkürlich, unbegrenzt variabel und von der Biologie losgelöst ist, wie die meisten Anthropologen glauben. Der eigentliche Grund besteht vielmehr darin, daß trotz aller überlagerter Unterschiedlichkeit die biologischen, psychischen und letztlich auch kulturellen Grundlagen bei allen Menschen die gleichen sind. Eine einzelne Gesellschaft kann unmöglich kulturell auf einer höheren Entwicklungsstufe als eine andere stehen, weil ihre Kultur nämlich immer eng mit der biologischen und psychischen Basis jedes einzelnen Mitgliedes verwoben ist. Diese Grundlagen stehen bei allen menschlichen Individuen und Gruppen auf dem gleichen Evolutionsniveau. Ein lernfähiges Gehirn Mit ihrer These, das menschliche Verhalten könne nur unter Berücksichtigung der Evolution voll verstanden werden, bieten die Evolutionspsychologen nun einen völlig neuen Lösungsansatz, um den menschlichen Verstand zu begreifen. Viele Menschen (Wissenschaft- 30

10 ler, Fachautoren und -journalisten, aber auch Laien) glauben nach wie vor an jene fehlgeleitete, überholte und falsche Unterscheidung zwischen Natur und Milieu, Umwelt und Erbe, die seit Jahrzehnten in den Sozialwissenschaften umhergeistert. Das heißt, sie halten noch immer an der naiven Vorstellung fest, Verhalten werde entweder durch Kultur oder Sozialisierungsprozesse erlernt oder es sei als fester Bestandteil der menschlichen Natur sozusagen in den Genen fixiert und folglich gegenüber kulturellen Einflüssen immun. Daher sprechen Soziobiologen gerne davon, wie unsere Natur von der Kultur in Schach gehalten wird. Im Gegenzug behaupten Sozialwissenschaftler, daß beispielsweise bestimmte Stereotypen im männlichen beziehungsweise weiblichen Verhalten nur deshalb zustande kämen, weil die Menschen unter dem Diktat des Milieus (ihrer Kultur) dahingehend sozialisiert würden, sich so zu verhalten was natürlich automatisch impliziert, daß Männer und Frauen theoretisch aus dem gleichen Grunde auch genau andersherum sozialisiert werden könnten. Diese Ansichten sind das Ergebnis einer völlig falschen Vorstellung davon, was Gene tun. So kann man die zunächst einfach erscheinende Frage Steckt diese Verhaltensweise in den Genen? in der Tat unterschiedlich auslegen und beantworten. Die erste Antwort lautet, daß sämtliche Verhaltensweisen auf einer sehr grundlegenden Ebene genetisch bedingt sind; schließlich gäbe es ohne Gene kein Gehirn, folglich auch kein Verhalten. Dann gibt es Fragen der Art, ob die unterschiedlichen Verhaltensweisen zweier Personen darauf zurückzuführen sind, daß der eine Mensch das Gen für ein bestimmtes Verhalten besitzt, der andere jedoch nicht. Selbstverständlich gibt es in Teilbereichen des menschlichen Genoms individuelle Unterschiede, weshalb beispielsweise Hans eine große Nase besitzt, während Peters Nase klein ist. Doch obwohl diese genetischen Unterschiede bestehen, haben sie nichts mit Evolution zu tun. Vielmehr ist der Umstand, überhaupt eine Nase zu besitzen, von entwicklungsgeschichtlicher Relevanz, und so finden wir auch bei jedem Menschen Gene, die für 31

11 Mammutjäger in der Metro die Anlage einer Nase sorgen wobei es aus evolutionärer Sicht völlig gleichgültig ist, ob diese Nase groß oder klein ist. Weiterhin greifen manche Menschen gern auf die Formulierung zurück, ein bestimmtes Verhalten stecke in den Genen, wenn sie ein bestimmtes Verhalten beschreiben wollen, das in ihren Augen vorherbestimmt und unvermeidlich ist: Wenn sich beispielsweise jemand ganz anders verhält, als seine Erziehung erwarten läßt, oder wenn sich wiederum gleiches Verhalten unabhängig von der Kultur oder Umgebung beobachten läßt.»unserer Ansicht nach gibt es so etwas nicht«, behauptet Tooby.»Gene spielen immer und überall mit, doch das gilt auch für das Umfeld. Im Grunde genommen reduziert sich die gesamte Erbeoder-Umwelt-Debatte darauf, daß es im Gehirn nach Ansicht der Evolutionspsychologen Hunderte von Fähigkeiten gibt, die für bestimmte Sonderaufgaben programmiert wurden. Die klassischen Sozialwissenschaftler hingegen gehen von einem allgemeineren Mechanismus aus, der ebenfalls angeboren ist (wobei sie den Begriff angeboren selbstverständlich nicht verwenden) und so etwas wie eine universelle Lernvorrichtung darstellt.«zu den bedeutendsten Mißverständnissen in dieser Debatte zählt die Auffassung, daß ein von der Evolution hervorgebrachtes Verhalten als angeboren oder vorherbestimmt betrachtet wird, während erlernte Verhaltensweisen automatisch als flexibel, veränderlich und letztlich sogar als verbesserungsfähig gelten. Den Begriff eines beliebig formbaren menschlichen Verstandes finden wie schon die Sozialdarwinisten der Vergangenheit besonders diejenigen sehr attraktiv, die wissenschaftliche Erkenntnisse für politische und soziale Zwecke verwenden wollen. In einer von Konkurrenzkampf und Ungleichheit gezeichneten Welt ließe sich das menschliche Verhalten über einen so leicht manipulierbaren Verstand, der von der Gesellschaft auf beliebige Normen programmiert werden kann, letzten Endes auch durch Gesetze, Aufklärung und soziale Revolution verbessern. Selbstverständlich ist diese Manipulation am menschlichen 32

12 Sozialverhalten nur eine weitere Variante der Orwellschen Zukunftsvision: So bezeichnete der bekannte amerikanische Linguist Noam Chomsky das Tabula rasa-modell des menschlichen Verstandes irgendwann einmal als»wunschtraum eines totalitären Politikers«[13]. Tatsächlich jedoch stellen die Begriffe erlernt und ererbt keine Gegensätze dar. Die Lernfähigkeit ist ebenfalls ein angeborenes, ererbtes Merkmal innerhalb der biologischen Grenzen des jeweiligen Gehirns [14]. Auf ähnliche Weise, wie sich die Gestalt eines Menschen zunächst nach seinem genetischen Bauplan entwickelt, dann aber durch Ernährung und körperliche Belastungen geformt und verändert wird, entsteht auch seine Psyche aus dem untrennbaren Zusammenwirken von Evolution und Umwelt.»Jedes Detail«, so Cosmides und Tooby,»von den feinsten Nuancen in Richard Strauss letzter Aufführung von Beethovens Fünfter bis zur Menge an Kalziumionen, die er bei seiner Geburt in den Knochen hatte, wird vollständig und zu gleichen Anteilen von Genom und Umwelt mitbestimmt.«unsere genetisch fixierten geistigen Fähigkeiten entwickeln sich also im Rahmen ihres kulturellen Umfeldes, das wiederum festlegt, wie und in welchem Ausmaß diese Gene umgesetzt werden. Ein ererbter geistiger Mechanismus ermöglicht es einem Kind, sprechen zu lernen; Kultur und Umfeld, in denen das Kind aufwächst, legen jedoch fest, ob es Deutsch, Englisch, Indonesisch oder Kisuaheli sprechen wird. Da demnach das gesamte Verhaltensrepertoire des Menschen auf der einzigartigen Biologie seines Gehirns beruht, steckt das Problem nicht in der Beantwortung der Streitfrage, ob die Natur (in Form der Gene) oder aber die Umwelt ausschlaggebende Faktoren sind. Viel interessanter ist die Frage, durch welche natürlichen Parameter der Mensch genau zum Kulturwesen wird. Nach Auffassung vieler Anthropologen und Psychologen entspricht die Natur des menschlichen Verstandes, so Cosmides,»einem Stück Wachs, dem die Umwelt der betreffenden Person seinen Stempel aufdrückt«. Für diese Wissenschaftler ist das Gehirn wie ein Universalcomputer, auf dem je nach 33

13 Mammutjäger in der Metro Vorgaben durch die entsprechende Gesellschaft viele unterschiedliche Kultur-Softwareprogramme installiert werden können. Schließlich kann man auf einem Computer, der beispielsweise zur Abwicklung von Gehaltsabrechnungen angeschafft wurde, auch Krankengeschichten auswerten, den Bauplan eines Sportwagens entwerfen oder eine Runde Tetris spielen [15]. Wenn man das Bild vom Hirn als Computer gebrauchen will, müßte man es demnach als eine andere Art von Universalrechner bezeichnen einen, der von der Kultur programmiert wurde. Dieser Vergleich hinkt allerdings gewaltig: Eine Software, die als Finanzbuchhaltungsprogramm erstellt wurde, kann nicht von sich aus gleichzeitig Tetris spielen. Für jede neue Aufgabe muß ein Computer mit entsprechenden Regeln und Handlungsanweisungen neu programmiert werden. Und während es ein Leichtes ist, verschiedene Softwareprogramme auf einem künstlichen Rechner einzulesen, enthält das menschliche Computergehirn keine Schalter, über die man neue Funktionen aufrufen kann das Gehirn muß selbst lernen, wie diese Aufgaben auszuführen sind. Manche Lernprozesse laufen auch über detaillierte Gebrauchsanweisungen ab wie man beispielsweise einen platten Reifen wechselt, Bewerbungen schreibt oder Risotto kocht. In den überwiegenden Fällen lernt der Mensch alles Lebensnotwendige (zum Beispiel Sprache, Sozialverhalten oder die Entwicklung des Ich- Bewußtseins) über Beobachtung und Erfahrung. Für diese Erfahrungsschätze gibt es typischerweise keine ausführliche Unterweisung. Demnach besteht das eigentliche Problem im Verständnis des menschlichen Verhaltens darin, ob es theoretisch möglich ist, einen Computer zu entwickeln, der lernt, Aufgaben wie Finanzbuchhaltung, Datenanalyse und Computerspiele zu beherrschen, allein indem er Beispiele in seinem Umfeld beobachtet. Einen solchen Computer gibt es heute nicht. Und es ist unwahrscheinlich, daß unser Gehirn einem Allround- Rechner entspricht, der alles und jedes gleichermaßen lernt, und zwar 34

Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren. Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage

Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren. Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage Thomas Meuser Hrsg. Promo-Viren Zur Behandlung promotionaler Infekte und chronischer Doktoritis 3., kurierte Auflage Promo-Viren Thomas Meuser Herausgeber Promo-Viren Zur Behandlung promotionaler Infekte

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst

Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Barbara Burghardt Gelassenheit gewinnen 30 Bilder für ein starkes Selbst Wie Sie Ihren inneren Reichtum neu entdecken 2., verbesserte Auflage Barbara

Mehr

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Mehr Profit mit Zusatzverkäufen im Kundenservice Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Green IT Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Fachgebiet

Mehr

SEO Strategie, Taktik und Technik

SEO Strategie, Taktik und Technik SEO Strategie, Taktik und Technik Andre Alpar Markus Koczy Maik Metzen SEO Strategie, Taktik und Technik Online-Marketing mittels effektiver Suchmaschinenoptimierung Andre Alpar Maik Metzen Markus Koczy

Mehr

Studieren kann man lernen

Studieren kann man lernen Studieren kann man lernen Kira Klenke Studieren kann man lernen Mit weniger Mühe zu mehr Erfolg Prof. Dr. Kira Klenke Hannover, Deutschland ISBN 978-3-8349-3312-6 DOI 10.1007/978-3-8349-3795-7 ISBN 978-3-8349-3795-7

Mehr

Kill Keyword Density. Weshalb die Keyword Density blanker Unsinn ist.

Kill Keyword Density. Weshalb die Keyword Density blanker Unsinn ist. Kill Keyword Density Weshalb die Keyword Density blanker Unsinn ist. Kill Keyword Density» & Karl Kratz Das ist. Jana ist Diplom- Mathematikerin und Controlling-Leiterin bei der Innovation Group AG. Ihr

Mehr

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Thomas Bauernhansl Michael ten Hompel Birgit Vogel-Heuser (Hrsg.) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Anwendung Technologien

Mehr

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit

Christina Janning. Change Management. Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände. Diplomarbeit Christina Janning Change Management Möglichkeiten der Kommunikation zur Reduzierung innerbetrieblicher Widerstände Diplomarbeit Janning, Christina: Change Management: Möglichkeiten der Kommunikation zur

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Interaktive Whiteboards im Unterricht

Interaktive Whiteboards im Unterricht Stefan Hohlfeld Interaktive Whiteboards im Unterricht Wie kann guter Unterricht mit multimedialer Unterstützung aussehen? Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Hohlfeld, Stefan: Interaktive Whiteboards

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Kulturelle Evolution 12

Kulturelle Evolution 12 3.3 Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution 12 Seit die Menschen Erfindungen machen wie z.b. das Rad oder den Pflug, haben sie sich im Körperbau kaum mehr verändert. Dafür war einfach

Mehr

Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde

Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde Grundmann Rathner Abschlussprüfungen Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung, Wirtschafts- und Sozialkunde Prüfungstraining für Bankkaufleute Die Bücher der Reihe Prüfungstraining für Bankkaufleute

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings

Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings Lars Remy Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings Diplomica Verlag Lars Remy Due Diligence als Instrument des Akquisitionscontrollings ISBN: 978-3-8428-0672-6 Herstellung: Diplomica Verlag

Mehr

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann.

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Die Theorie der Praxis Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Beispiel: Am Rücken liegen Tausende von Nervenzellen und sagen dauernd: Da ist eine Stuhllehne.

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Call Center Lexikon. Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt

Call Center Lexikon. Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt Call Center Lexikon Call Center Lexikon Die wichtigsten Fachbegriffe der Branche verständlich erklärt Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet

Mehr

Stressmanagement im Fernstudium

Stressmanagement im Fernstudium Stressmanagement im Fernstudium Viviane Scherenberg Petra Buchwald Stressmanagement im Fernstudium Ein Praxisratgeber für nebenberuflich Aktive Viviane Scherenberg Prävention & Gesundheitsförderung Apollon

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Dieses erste Kreisdiagramm, bezieht sich auf das gesamte Testergebnis der kompletten 182 getesteten Personen. Ergebnis

Dieses erste Kreisdiagramm, bezieht sich auf das gesamte Testergebnis der kompletten 182 getesteten Personen. Ergebnis Datenanalyse Auswertung Der Kern unseres Projektes liegt ganz klar bei der Fragestellung, ob es möglich ist, Biere von und geschmacklich auseinander halten zu können. Anhand der folgenden Grafiken, sollte

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Psychologie im Arbeitsschutz

Psychologie im Arbeitsschutz Fachvortrag zur Arbeitsschutztagung 2014 zum Thema: Psychologie im Arbeitsschutz von Dipl. Ing. Mirco Pretzel 23. Januar 2014 Quelle: Dt. Kaltwalzmuseum Hagen-Hohenlimburg 1. Einleitung Was hat mit moderner

Mehr

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Diplom.de Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Bachelorarbeit BESTSELLER. Benjamin Höber. Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise

Bachelorarbeit BESTSELLER. Benjamin Höber. Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise Bachelorarbeit BESTSELLER Benjamin Höber Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise Höber, Benjamin: Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise. Hamburg, Bachelor

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik

Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik Thomas Hülshoff Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik 3., überarbeitete Auflage Mit 18 Abbildungen, 2 Tabellen und 34 Übungsfragen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. med. Thomas Hülshoff

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide

Erwin Lammenett. TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett TYPO3 Online-Marketing-Guide Erwin Lammenett unter Mitarbeit von Stefan Koch, Andreas von Studnitz und Taras Vasilkevich TYPO3 Online-Marketing-Guide Affiliate- und E-Mail-Marketing, Keyword-Advertising,

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung

Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung Michael Trübestein Michael Pruegel Kompakt Edition: Immobilienfinanzierung Grundbegriffe und Definitionen Michael Trübestein Bad Orb, Deutschland Michael Pruegel

Mehr

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f.

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f. Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie formulieren Ihre Vermutungen und Meinungen. Was machen Sie? Sie erklären Wörter und Ausdrücke und beurteilen Aussagen. Einkaufen im Internet Lektion 5 in Themen neu

Mehr

Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende. Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten?

Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende. Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten? Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten? 1 Was ist «Moral»? «ETHIK» und «MORAL» Moralische Grundsätze

Mehr

Ratgeber Soziale Phobie

Ratgeber Soziale Phobie Ratgeber Soziale Phobie Ratgeber zur Reihe Fortschritte der Psychotherapie Band 20 Ratgeber Soziale Phobie von Katrin von Consbruch und Ulrich Stangier Herausgeber der Reihe: Prof. Dr. Dietmar Schulte,

Mehr

ANDERS IST NORMAL. Vielfalt in Liebe und Sexualität

ANDERS IST NORMAL. Vielfalt in Liebe und Sexualität ANDERS IST NORMAL Vielfalt in Liebe und Sexualität 02 VIELFALT VIELFALT ist die Grundlage in der Entwicklung von Mensch und Natur. Jeder Mensch ist einzigartig und damit anders als seine Mitmenschen. Viele

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

Rettungsdienst am Limit: Gesundheit von Einsatzkräften im Rettungsdienst (GERD )

Rettungsdienst am Limit: Gesundheit von Einsatzkräften im Rettungsdienst (GERD ) Heiko Schumann Rettungsdienst am Limit: Gesundheit von Einsatzkräften im Rettungsdienst (GERD ) Ein Vergleich zwischen der Berufsfeuerwehr und den Hilfsorganisationen Diplomica Verlag Heiko Schumann Rettungsdienst

Mehr

Christoph Thiemann. Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle. Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV.

Christoph Thiemann. Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle. Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV. Christoph Thiemann Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle Subklinische Reaktivierungen von HSV-1 und EBV disserta Verlag Christoph Thiemann Die Reaktivierung von Herpesviren in der Mundhöhle

Mehr

Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen

Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen Paul Rudnick Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen Anforderungen für die Zertifizierung von Medizinprodukten Diplomica Verlag Paul Rudnick Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen: Anforderungen

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

kontakt@artepictura.de

kontakt@artepictura.de Cora und Georg Banek leben und arbeiten im Raum Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoschule (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich im Bereich der

Mehr

Tauschbörsen File Sharing Netze

Tauschbörsen File Sharing Netze 1 1. Urheberrecht beachten Tauschbörsen - Millionen von Usern verwenden täglich Programme wie Kazaa, Limewire oder BitTorrent, um Musik, Videos, Texte oder Software vom Internet herunterzuladen oder zu

Mehr

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Das Schweizer Volk soll sich selber äussern bezüglich der Gesetzgebung zur embryonalen Stammzellenforschung. Die ethische Bedeutung

Mehr

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme Cannon/Flöck/Korn Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme Diplomica Verlag Mischa Korn, Robert Flöck, Florian Cannon Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

icloud nicht neu, aber doch irgendwie anders

icloud nicht neu, aber doch irgendwie anders Kapitel 6 In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen, welche Dienste die icloud beim Abgleich von Dateien und Informationen anbietet. Sie lernen icloud Drive kennen, den Fotostream, den icloud-schlüsselbund und

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Kurzstudie BESTSELLER. Nico Schuster, Nermina Gagrica. E-Learning Basics. E-Learning Methoden und deren Einsatz einfach erklärt

Kurzstudie BESTSELLER. Nico Schuster, Nermina Gagrica. E-Learning Basics. E-Learning Methoden und deren Einsatz einfach erklärt Kurzstudie BESTSELLER Nico Schuster, Nermina Gagrica E-Learning Basics E-Learning Methoden und deren Einsatz einfach erklärt Schuster, Nico; Gagrica, Nermina: E-Learning Basics: E-Learning Methoden und

Mehr

MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn. Tunkl Roman 0802920

MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn. Tunkl Roman 0802920 MÄNNER Das schwache Geschlecht und ihr Gehirn Tunkl Roman 0802920 Übersicht Informationen zum Autor Vorstellung des Buches Resümee und eigene Meinung Über den Autor Gerald Hüther, Dr. rer. nat. Dr. med.

Mehr

Anleitung zum Computercheck Windows Firewall aktivieren oder eine kostenlose Firewall installieren

Anleitung zum Computercheck Windows Firewall aktivieren oder eine kostenlose Firewall installieren Anleitung zum Computercheck Windows Firewall aktivieren oder eine kostenlose Firewall installieren Ziel der Anleitung Sie möchten ein modernes Firewallprogramm für Ihren Computer installieren, um gegen

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Hans-Joachim Stein (Hrsg.) So einfach ist das?

Hans-Joachim Stein (Hrsg.) So einfach ist das? Hans-Joachim Stein (Hrsg.) So einfach ist das? RHOMBOS-VERLAG BERLIN Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Website. zur eigenen. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, Verwaltung, Pflege und IT-Recht. Websites. erstellen

Website. zur eigenen. Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, Verwaltung, Pflege und IT-Recht. Websites. erstellen Websites ohne Programmierkenntnisse erstellen Anita Woitonik / Vilma Niclas Ohne HTML zur eigenen Website Ihr Weg ins Web: Domain, Hoster, Installation, Verwaltung, Pflege und IT-Recht Anita Woitonik /

Mehr

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Finanzbuchhaltung Wenn Sie Fragen haben, dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter - mit Ihrem Wartungsvertrag

Mehr

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker Android-Apps entwickeln Konzeption, Programmierung und Vermarktung Vom Entwurf bis zum Einstellen bei Google Play und Co. So entwickeln Sie native Apps für

Mehr

CSS-Grundlagen. Etwas über Browser. Kapitel. Die Vorbereitung

CSS-Grundlagen. Etwas über Browser. Kapitel. Die Vorbereitung Kapitel 1 Die Vorbereitung Vorgängerversionen. Bald darauf folgte dann schon die Version 4, die mit einer kleinen Bearbeitung bis vor Kurzem 15 Jahre unverändert gültig war. All das, was du die letzten

Mehr

arbeitete im Max-Planck-Institut und an der Uni Köln. Von ihm sind bereits mehrere Bücher zu Webthemen erschienen.

arbeitete im Max-Planck-Institut und an der Uni Köln. Von ihm sind bereits mehrere Bücher zu Webthemen erschienen. Werkzeuge fürs Web Vladimir Simovic ist Webworker, Blogger, Autor, Berater und Workshop-Leiter. Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Erstellung von tabellenlosen CSS-Layouts sowie Dienstleistungen rund

Mehr

François Colling. Holzbau Beispiele

François Colling. Holzbau Beispiele François Colling Holzbau Beispiele François Colling Holzbau Beispiele Musterlösungen, Formelsammlung, Bemessungstabellen 2., überarbeitete Auflage Mit 79 Tabellen, 98 Beispielen und ausführlichen Musterlösungen

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

schlechte Gewissen sind in ähnlichem Maße gewachsen, wie die Verhütungsmethoden sicherer wurden. Seit Einführung der Pille, dem häufigsten

schlechte Gewissen sind in ähnlichem Maße gewachsen, wie die Verhütungsmethoden sicherer wurden. Seit Einführung der Pille, dem häufigsten schlechte Gewissen sind in ähnlichem Maße gewachsen, wie die Verhütungsmethoden sicherer wurden. Seit Einführung der Pille, dem häufigsten Verhütungsmittel in Deutschland, können sich Mütter ganz bewusst

Mehr

Über die Herausgeber

Über die Herausgeber Über die Herausgeber Frank R. Lehmann, Paul Kirchberg und Michael Bächle (von links nach rechts) sind Professoren im Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW),

Mehr

K.-H. Bichler Das urologische Gutachten

K.-H. Bichler Das urologische Gutachten K.-H. Bichler Das urologische Gutachten Springer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH K.-H. Bichler Das urologische Gutachten 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage Unter Mitarbeit von B.-R. Kern, W. L Strohmaier,

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre

Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre Mit freundlicher Unterstützung von: Die Tipps der Millionäre Markus Leyacker-Schatzl Die Tipps der Millionäre Ihre persönliche Strategie zur finanziellen Freiheit www.die-tipps-der-millionaere.com Bibliografische

Mehr

1 Das Nichtraucher-eBook für Anfänger Leseprobe

1 Das Nichtraucher-eBook für Anfänger Leseprobe 1 Das Nichtraucher-eBook für Anfänger Leseprobe Butze Verlag, 2014 ISBN 978-3-940611-16-1 2 Das Nichtraucher-eBook für Anfänger Leseprobe Von der Angst etwas aufzugeben und an Gewicht zuzulegen Sie wissen,

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Bedienungsanleitung. Matthias Haasler. Version 0.4. für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof

Bedienungsanleitung. Matthias Haasler. Version 0.4. für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof Bedienungsanleitung für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof Matthias Haasler Version 0.4 Webadministrator, email: webadmin@rundkirche.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Cross-border Mergers & Acquisitions in China

Cross-border Mergers & Acquisitions in China Mischa Marx Cross-border Mergers & Acquisitions in China Implikationen und Handlungsempfehlungen für ein modifiziertes Phasenmodell Reihe China Band 30 Diplomica Verlag Marx, Mischa: Cross-border Mergers

Mehr

Anna Karin Spangberg Zepezauer. Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK)

Anna Karin Spangberg Zepezauer. Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Anna Karin Spangberg Zepezauer Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Anna Karin Spangberg Zepezauer Prüfungsvorbereitung Geprüfter Betriebswirt (IHK) Gezielt das lernen, was in den Prüfungen

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Private Altersvorsorge. Beurteilung ausgewählter Anlageformen. Michael Roth. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen Bachelor + Master Publishing Michael Roth Private Altersvorsorge Beurteilung ausgewählter Anlageformen ISBN: 978-3-86341-000-1

Mehr

10.1 Auflösung, Drucken und Scannen

10.1 Auflösung, Drucken und Scannen Um einige technische Erläuterungen kommen wir auch in diesem Buch nicht herum. Für Ihre Bildergebnisse sind diese technischen Zusammenhänge sehr wichtig, nehmen Sie sich also etwas Zeit und lesen Sie dieses

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Springer bringt Scoop-Titel auf den Weg

Springer bringt Scoop-Titel auf den Weg Springer bringt Scoop-Titel auf den Weg Die Axel Springer Akademie hat einen Gewinner für seine Nachwuchsförderung Scoop gekürt. Dennis Buchmann, Absolvent der Deutschen Journalistenschule, hat mit der

Mehr