Glossarverwaltung GV3

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Glossarverwaltung GV3"

Transkript

1 Glossarverwaltung GV3 Designbeschreibung VQWiki Leszek Kotas Sebastian Knappe Gerrit Mattausch Raimund Rönn 23. Mai 2004

2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines Kurzcharakteristik Systemvorraussetzungen Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Designentscheidungen Allgemeines Darstellung ausgewählter Funktionen Bearbeitung einer Seite Textsuche Admin-Login Admin-Passwort ändern Paket- Klassenstruktur Das Paket vqwiki Das Paket db Das Paket lex Das Paket utils Das Paket lucene Das Paket file Das Paket tags Das Paket servlets Das Paket beans A Anhang 18 A.1 Klassendiagramm zu Paket vqwiki A.2 Klassendiagramm zu Paket db A.3 Klassendiagramm zu Paket lex A.4 Klassendiagramm zu Paket utils A.5 Klassendiagramm zu Paket lucene A.6 Klassendiagramm zu Paket file A.7 Klassendiagramm zu Paket tags A.8 Klassendiagramm zu Paket servlets A.9 Klassendiagramm zu Paket beans

3 1 Allgemeines 1.1 Kurzcharakteristik Very Qick Wiki ist ein auf Java Server Pages basierender WikiWikiWeb clone, es soll dessen Ideologie von frei verfügbaren und editierbaren Webseiten weiterführen und dabei so klein und funktionell wie möglich sein. Very Quick Wiki ist ein Verwaltungstool für ein Wissensforum, welches es ermöglicht, die Seiten des Forums zur Laufzeit zu bearbeiten und bietet Standardformatierung ohne HTML Kenntnisse an. Die Grundidee ist, dass ein Wissensforum entsteht welches von den Nutzern selbst erstellt und verfeinert wird. Quelle: 1.2 Systemvorraussetzungen Very Quick Wiki basiert auf der Java Server Pages Technologie sowie den Java Servlets. Es wird in einer einzelnen war-datei geliefert, die einfach in einen Web-Container mit Servletund JSP-Unterstützung wie Tomcat abgelegt wird. Weiterhin ist eine Java-Virtual-Machine nötig. Als Client dient ein normaler Webbrowser. Daraufhin sollte das Programm sofort laufen. 2 Produktübersicht Bei der Applikation handelt es sich um ein Anwendungssystem, das ausschließlich über Internet bzw. Intranet verwendet wird. Die Nutzer greifen über eine Web-Schnittstelle auf den Server zu, auf dem das Programm läuft. Ein besonderer Nutzer ist der Administrator, der bestimmte Eigenschaften des Systems bestimmen kann. Dieser loggt sich mit einem Passwort ein. Das Programm wird zur Erstellung eines Wissensforums benutzt, wobei jeder Nutzer zur Laufzeit die Seiten verändern kann. Dabei sind alle Seiten untereinander verlinkt. Das Editieren der Seiten ist über ein Textfeld im Browser möglich, es gibt zahlreiche Möglichkeiten den Text zu formatieren. Außerdem ist es möglich in den vom Programm verwalteten Seiten nach Begriffen zu suchen. Die gesamten verwalteten Seiten können in HTML exportiert werden. Very Quick Wiki ist in Java implementiert und verwendet Servlets und JSPs. Außerdem gibt es Datenbankunterstützung, es ist aber nicht zwingend notwendig. 3 Grundsätzliche Designentscheidungen 3.1 Allgemeines Die Applikation basiert auf der Technologie der Java Server Pages sowie Java Servlets. Dabei steckt die grundsätzliche Programmlogik in den Javaklassen und Servlets, die Anzeige im Browser wird durch die Server Pages realisiert. Das funktioniert im Prinzip so, dass die Server Pages Anfragen des Benutzers mittels Parametern an die Servlets geben, diese dann die Funktionen der diversen Klassen nutzen und dann wieder mittels Parametern die Antwort an JSPs geben, die diese dann anzeigen. Das zentrale Servlet ist dabei das WikiServlet, von dem aus alle anderen Funktionen koordiniert werden. Die Daten werden wahlweise als Dateien oder in einer Datenbank gespeichert. Dies kann vom Admin festgelegt werden. Das Paket- und Klassendesign hält sich dabei weitgehend an das MVC-Paradigma. Die Anzeige wird dabei von den JSPs erledigt. Der Kontrollfluss findet 3/26

4 weitgehend in den Servlets statt. Diese greifen dann auf die Methoden der diversen anderen Klassen zu. 3.2 Darstellung ausgewählter Funktionen In den folgenden Diagrammen ist dargestellt, wie der genaue Ablauf auf Klassenebene aussieht, welche Zustände das Programm bei Abarbeitung der Funktionen durchläuft und außerdem die beteiligten Klassen. Dabei konzentrieren wir uns auf die wesentlichen Aspekte. Die Diagramme sind ausreichend kommentiert bzw. selbsterklärend. Deshalb halten wir uns in den Beschreibungen eher kurz Bearbeitung einer Seite In der Applikation ist es möglich nahezu jede Seite zu editieren. Dazu muss man nur auf Verändern klicken. Im folgenden ist es möglich in einem Textfeld die Seite zu bearbeiten. Nach erfolgter Bearbeitung kann die veränderte Seite abgespeichert werden. Abbildung 1: Zustandsdiagramm zur Bearbeitung einer Seite 4/26

5 Abbildung 2: Sequenzdiagramm zur Bearbeitung einer Seite 5/26

6 Abbildung 3: Klassendiagramm zur Bearbeitung einer Seite 6/26

7 3.2.2 Textsuche Durch Eingabe eines Suchbegriffes in das Suchfeld und anschließendes Klicken auf Suche wird eine Volltextsuche in allen vorhandenen Dokumenten gestartet. Bei Erfolg werden die gefundenen Dokumente aufgelistet und der Suchterm in den Dokumenten gelb gehighlightet. Bei erfolgloser Suche wird eine entsprechende Meldung ausgegeben. Abbildung 4: Zustandsdiagramm zur Volltextsuche 7/26

8 Abbildung 5: Sequenzdiagramm zur Volltextsuche 8/26

9 Abbildung 6: Klassendiagramm zur Volltextsuche 9/26

10 3.2.3 Admin-Login Die Applikation bietet einige Funktionen zum Verwalten für den Administrator an. Dieser muss sich vorher einloggen. Dazu gibt er sein Passwort ein. Wenn dieses korrekt war, wird er auf die Verwaltungsseite weitergeleitet. Abbildung 7: Zustandsdiagramm zum Admin-Login 10/26

11 Abbildung 8: Sequenzdiagramm zum Admin-Login 11/26

12 Abbildung 9: Klassendiagramm zum Admin-Login 12/26

13 3.2.4 Admin-Passwort ändern Nachdem man als Admin eingeloggt ist und man sich auf der Verwaltungsseite befindet, hat man die Möglichkeit sein Passwort zu ändern. Dazu gibt man sein altes Passwort ein, sowie das neue zweimal, zur Bestätigung. Danach klickt man auf Ändern, wodurch das neue Passwort gespeichert wird. Abbildung 10: Zustandsdiagramm zum Ändern des Admin-Passwortes 13/26

14 Abbildung 11: Sequenzdiagramm zum Ändern des Admin-Passwortes 14/26

15 Abbildung 12: Klassendiagramm zur Änderung des Admin-Passwortes 15/26

16 4 Paket- Klassenstruktur Die Applikation besitzt 7 Pakete, das Hauptpaket vqwiki und die Unterpakete db, lex, utils, servlets, tags und file. Abbildung 13: Paketdiagramm der Applikation 4.1 Das Paket vqwiki Das Paket bietet viele wichtige Klassen an, die von allen anderen Paketen benutzt werden. Z.B. gibt es den PseudoTopicHandler, der zurückgibt, wohin man bei bestimmten Aktionen geleitet wird, dies wird in allen Servlets genutzt. Weiterhin gibt es auch noch die Klasse WikiBase welche viele grundlegende Methoden bietet, z.b. das Schreiben eines Topic in eine Datei. Es gibt auch einige Interfaces, z.b. das Interface VersionManager, welches die grundlegenden Methoden zur Versionsverwaltung festlegt. Das zugehörige Klassendiagramm ist im Anhang A.1 zu finden. 4.2 Das Paket db Dieses Paket stellt Datenbankmanagementfunktionalität bereit. Falls der Admin als Speicherungsart eine Datenbank wünscht und eine solche vorhanden ist, dienen die hier definierten Klassen zur Kommunikation mit der Datenbank. Das zugehörige Klassendiagramm ist im Anhang A.2 zu finden. 4.3 Das Paket lex Das Paket enthält einige Klassen, die zur lexikographischen Analyse von Benutzereingaben dienen und in bestimmter Weise formatierten Text umwandeln, z.b. Weblinks oder Anweisungen eine bestimmte Textstelle fett anzuzeigen. Das zugehörige Klassendiagramm ist im Anhang A.3 zu finden. 16/26

17 4.4 Das Paket utils Dieses Paket bietet Klassen die diverse Unterstützungsmethoden für andere Klassen bieten. Die Klasse Utilities enthält z.b. Methoden zum Anlegen von Cookies oder zum Ermitteln der Virtual Wikis. Es enthält auch die KlasseTextFileFilter, einen Filter der nur die *.txt Dateien anzeigt. Das zugehörige Klassendiagramm ist im Anhang A.4 zu finden. 4.5 Das Paket lucene Das Paket wird genutzt für die Textsuche in verschiedenen Dokumenten mit verschiedenen Formaten wie HTML oder PDF. Das zugehörige Klassendiagramm ist im Anhang A.5 zu finden. 4.6 Das Paket file Das Paket ist für das Handling mit Dateien da. Es wird genutzt bei Dateiupload beim Dateianhang, beim Suchen in den Dateien, es werden Dateifilter zur Verfügung gestellt und vieles mehr. Das zugehörige Klassendiagramm ist im Anhang A.6 zu finden. 4.7 Das Paket tags Dieses Paket enthält verschiedene Klassen, welche die Kommunikation zwischen den Klassen der Applikation und den JSPs regeln. Das zugehörige Klassendiagramm ist im Anhang A.7 zu finden. 4.8 Das Paket servlets Das Paket enthält im Prinzip die Programmlogik. Dabei ist das WikiServlet das zentrale Servlet, welches anhand der Parameter im Request entscheidet welches andere Servlet aufgerufen wird. Dabei gibt es Servlets, die den Login regeln, oder das Importieren oder das Editieren von Seiten oder das Suchen in Seiten, usw. Das zugehörige Klassendiagramm ist im Anhang A.8 zu finden. 4.9 Das Paket beans Dieses Paket enthält Klassen die bestimmte Daten repräsentieren, auf Basis der Java Beans Technologie. Das sind vor allem Statistikdaten und SiteMap. Das zugehörige Klassendiagramm ist im Anhang A.9 zu finden. 17/26

18 Designbeschreibung VQWiki A A.1 Anhang Klassendiagramm zu Paket vqwiki Abbildung 14: Klassendiagramm zu Paket vqwiki 18/26

19 A.2 Klassendiagramm zu Paket db Abbildung 15: Klassendiagramm zu Paket db 19/26

20 A.3 Klassendiagramm zu Paket lex Abbildung 16: Klassendiagramm zu Paket lex 20/26

21 A.4 Klassendiagramm zu Paket utils Abbildung 17: Klassendiagramm zu Packet utils 21/26

22 A.5 Klassendiagramm zu Paket lucene Abbildung 18: Klassendiagramm zu Paket lucene 22/26

23 A.6 Klassendiagramm zu Paket file Abbildung 19: Klassendiagramm zu Paket file 23/26

24 A.7 Klassendiagramm zu Paket tags Abbildung 20: Klassendiagramm zu Paket tags 24/26

25 A.8 Klassendiagramm zu Paket servlets Abbildung 21: Klassendiagramm zu Paket servlets 25/26

26 A.9 Klassendiagramm zu Paket beans Abbildung 22: Klassendiagramm zu Paket beans 26/26

Zimplit CMS Handbuch. Einführung. Generelle Informationen

Zimplit CMS Handbuch. Einführung. Generelle Informationen Zimplit CMS Handbuch Einführung Dieses Dokument gibt Ihnen einen Überblick über die Nutzeroberfläche des Zimplit CMS (Content Management System) und seinen Funktionen. Generelle Informationen Version:

Mehr

Online Banking System

Online Banking System Online Banking System Pflichtenheft im Rahmen des WI-Praktikum bei Thomas M. Lange Fachhochschule Giessen-Friedberg Fachbereich MNI Studiengang Informatik Erstellt von: Eugen Riske Yueksel Korkmaz Alper

Mehr

1. Loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen in den Hosting-Manager (Confixx) auf Ihrer entsprechenden AREA ein. Automatische Wordpress Installation

1. Loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen in den Hosting-Manager (Confixx) auf Ihrer entsprechenden AREA ein. Automatische Wordpress Installation Page 1 of 8 Automatische Wordpress Installation Vorwort Wordpress ist eines der bekanntesten und am weitesten verbreiteten CMS-Systeme. CMS steht für Content Management System und heisst, dass mit einem

Mehr

Benutzerdokumentation

Benutzerdokumentation Benutzerdokumentation Konzepte Anmeldung am System Um den Projektplaner verwenden zu können, bedarf es keiner Registrierung. Wenn Sie bereits einen FH-Account haben, loggen Sie sich einfach mit Ihrem Usernamen

Mehr

Dieses Dokument soll dem Administrator helfen, die ENiQ-Software als Client auf dem Zielrechner zu installieren und zu konfigurieren.

Dieses Dokument soll dem Administrator helfen, die ENiQ-Software als Client auf dem Zielrechner zu installieren und zu konfigurieren. CLIENT INSTALLATION DES ENIQ ACCESSMANAGEMENTS Dieses Dokument soll dem Administrator helfen, die ENiQ-Software als Client auf dem Zielrechner zu installieren und zu konfigurieren. Ein Client kann in drei

Mehr

JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite

JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite Universität Bayreuth Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Jablonski JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite Dipl. Inf. Manuel Götz Dipl. Inf.

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Anleitung zum Login. über die Mediteam- Homepage und zur Pflege von Praxisnachrichten

Anleitung zum Login. über die Mediteam- Homepage und zur Pflege von Praxisnachrichten Anleitung zum Login über die Mediteam- Homepage und zur Pflege von Praxisnachrichten Stand: 18.Dezember 2013 1. Was ist der Mediteam-Login? Alle Mediteam-Mitglieder können kostenfrei einen Login beantragen.

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

Was ist, was kann dfg?

Was ist, was kann dfg? dfg dynamische Fotogalerie Version 3.3.2: Was ist, was kann dfg? dfg ist eine dynamische Fotogalerie, die kleine Übersichtsbilder (Thumbnails) auf Internetseiten erstellt und die entsprechenden Bilder

Mehr

2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3. 3. Systemanforderungen... 3. 4. Benutzeroberfläche... 3. 5. Funktionen... 6

2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3. 3. Systemanforderungen... 3. 4. Benutzeroberfläche... 3. 5. Funktionen... 6 PROJEKTE2GO Inhalt 1. Ihr mobiles Projektmanagement für unterwegs... 3 2. Einloggen bei PROJEKTE2GO... 3 3. Systemanforderungen... 3 4. Benutzeroberfläche... 3 5. Funktionen... 6 5.1 Zeiterfassung...6

Mehr

1st News Version 3 Personal

1st News Version 3 Personal 1st News Version 3 Personal Installationshandbuch 1st News Version 3 Personal...1 Vorwort...1 Funktionen...2 Änderungen/Neuerungen/behobene Fehler...2 Installation...2 Voraussetzungen...2 Update von Version

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Projekt Weblog :: Integration

Projekt Weblog :: Integration Projekt Weblog :: Integration Die Implementation des Formhandling Frameworks wird nun im Projekt Weblog integriert. Dafür stehen 2 Möglichkeiten zur Auswahl. Sie haben Ihre eigene Implementation der Actions,

Mehr

Bedienung der Webseite

Bedienung der Webseite Institut für Afrikanistik Mitarbeiterschulung Bedienung der Webseite Hans Hepach Dieses Dokument ist eine bebilderte Anleitung für die Erstellung und Modifizierung von Inhalten auf der institutseigenen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung 2. Login 3. Persöhnliche Daten 4. Meine Webseite 5. Navigation 6. Backups

Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung 2. Login 3. Persöhnliche Daten 4. Meine Webseite 5. Navigation 6. Backups Erste Schritte Wir heißen Sie herzlich willkommen im CMS-System der Euroweb Internet GmbH. Hier erfahren Sie die grundlegendsten Informationen, die Sie zur Bearbeitung Ihrer Website benötigen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Installationsanleitung 2 VERSIONSVERWALTUNG Version Autor Beschreibung Datum 1.0 Benjamin Hestler Erstellen des Dokuments 12.01.2010 1.1 Benjamin Hestler Erweitern und anpassen der

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Inserate auf prssu.ch

Inserate auf prssu.ch Inserate auf prssu.ch Inhalt Grundsätzliches... 1 Inserat erfassen... 2 Lebenszyklus eines Inserats... 4 Inserate verwalten / bearbeiten... 5 Kommentare auf Inserate abgeben... 6 Auf Kommentare reagieren...

Mehr

Innovator 11 classix. Java Reverse Engineering. HowTo. Ralph Schönleber. www.mid.de

Innovator 11 classix. Java Reverse Engineering. HowTo. Ralph Schönleber. www.mid.de Innovator 11 classix Java Reverse Engineering Ralph Schönleber HowTo www.mid.de Mit Innovator Java Reverse Engineering durchführen Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen... 2 Java Reverse Engineering... 2

Mehr

webstyle Kundenleitfaden: Webstyle-CMS 1. Überblick 2. Erste Schritte 2.1. Login Stand: 15. Oktober 2009

webstyle Kundenleitfaden: Webstyle-CMS 1. Überblick 2. Erste Schritte 2.1. Login Stand: 15. Oktober 2009 1. Überblick Das Webstyle-CMS ist ein leistungsfähiges Werkzeug, mit dem Sie Ihre Website stets auf dem aktuellen Stand halten können. Sie können Texte ändern, Dateien hinzufügen, Bilder veröffentlichen

Mehr

HILFE ZUR REMOTE DOCUMENTS

HILFE ZUR REMOTE DOCUMENTS Hilfe zur Remote Documents www.remodoc.de Isocom GmbH Neue Brauereistraße 2-4 66740 Saarlouis www.isocom.org info@isocom-gmbh.de 07.2005 Inhaltsverzeichnis: 1. Downloads 1.1. Allgemein 1.2. Installation

Mehr

Zudem findet man im oberen Bereich jeder Seite verschiedene Links:

Zudem findet man im oberen Bereich jeder Seite verschiedene Links: Verantwortlicher: Jakob Mühmel,, Christian Hänig, Martin Krüger Designbeschreibung des Fremdprojekts UebManager 1.Allgemeines Bei dem UebManager handelt es sich um ein rechner- und webgestütztes Informationssystem,

Mehr

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Seite 1 Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux... 1 Vorbemerkungen... 1 Benötigte Komponenten

Mehr

Projekttitel: Auktionsplattform Projekthomepage: buecher.auf-knopfdruck.com

Projekttitel: Auktionsplattform Projekthomepage: buecher.auf-knopfdruck.com Software Engineering Labor-Übung, LVNr: 050052/2 Übungsleiter: Martin Köhler Dokument: Anforderungsanalyse und Use Case Modell I v.1.2 Projekttitel: Auktionsplattform Projekthomepage: buecher.auf-knopfdruck.com

Mehr

CODieBOARD#finance-center WEB-Frontend

CODieBOARD#finance-center WEB-Frontend CODieBOARD#finance-center WEB-Frontend Dokumentation& Anforderungen CODie software products e.k. Dipl. Ing. Andreas Bargfried CEO/Geschäftsführer Zeppelinstr.49 14471 Potsdam GERMANY Tel. +49 (0) 700 26343

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 3.1 - Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Gorkana Datenbank: Versenden von Pressemitteilungen

Gorkana Datenbank: Versenden von Pressemitteilungen Gorkana Datenbank: Versenden von Pressemitteilungen Diese Anleitung beeinhaltet: Versand von Pressemitteilungen Empfänger auswählen E-Mail Format auswählen Erstellen von Pressemitteilungen Verwenden von

Mehr

Redaxo-Hilfe. Webseiten erstellen mit Redaxo

Redaxo-Hilfe. Webseiten erstellen mit Redaxo Redaxo-Hilfe Redaxo bietet die Möglichkeit, Webseiten zu erstellen, die hinsichtlich der individuellen Gestaltung keinerlei Einschränkungen unterliegen. Gleichzeitig wird durch die Trennung von Inhalt,

Mehr

Anleitung MRA Service mit MAC

Anleitung MRA Service mit MAC Anleitung MRA Service mit MAC Dokumentbezeichnung Anleitung MRA Service unter MAC Version 2 Ausgabedatum 7. September 2009 Anzahl Seiten 12 Eigentumsrechte Dieses Dokument ist Eigentum des Migros-Genossenschafts-Bund

Mehr

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Global Netz Software Bedienungsanleitung Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2 2.0 Kunden System Anforderungen 4 3.0 Web Software 5 3.1 Internet Seite 5 3.2

Mehr

TIPP10 Schulversion: Leitfaden für Lehrer und Administratoren

TIPP10 Schulversion: Leitfaden für Lehrer und Administratoren TIPP10 Schulversion: Leitfaden für Lehrer und Administratoren Letzte Änderung: 26.03.2015 Inhalt 1. Allgemein... 2 2. Eigenschaften einer Plattform... 2 3. Zugang zur Plattform... 3 4. Benutzerrollen...

Mehr

6.9 Java Server Pages

6.9 Java Server Pages DocumentCollection dc = db.ftsearch(abfrage); Document d = dc.getfirstdocument(); while (d!= 0) { String Name = db.gettitle(); out.println(name + ""); d = dc.getnextdocument(); catch (NotesException

Mehr

Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5

Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5 Thomas Wagner 2009 (im Rahmen der TA) Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.5 Im Folgenden wird die Installation von MySQL 5.0 und Tomcat 5.0 beschrieben. Bei MySQL Server 5.0 handelt es sich um ein

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

Ticketing mit JIRA Kurzanleitung

Ticketing mit JIRA Kurzanleitung Bearbeitungs-Datum: 19.01.2015 Version: 2.0 Dokument-Name: Dokument-Status: Klassifizierung: Ersteller: Jira Benutzerhandbuch.docx Freigegeben Standard DV Bern AG DV Bern AG Nussbaumstrasse 21, 3000 Bern

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline

Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline Die XHOSTPLUS Online Applikation xhonline http://www.xhostplus.at -> Service -> Online Kundenbereich -> Kundenadministration oder direkt via http://online.xhostplus.at Einführung Die XHOSTPLUS Webapplikation,

Mehr

2015 conject all rights reserved

2015 conject all rights reserved 2015 conject all rights reserved conjectpm Dokumentenmanagement - Verwaltung allgemeiner Dokumente wie Schriftverkehr oder Protokolle 1. Navigieren Sie durch die Ordnerstruktur, wie Sie dies aus Windows

Mehr

CorpMan Update Info. Version 0.9.23

CorpMan Update Info. Version 0.9.23 CorpMan Update Info Version 0.9.23 Web-Client: Mitgeltende Dokumente von Dokumenten, Vordruck von KZB und AZB Die Liste der mitgeltenden Dokumente von Dokumenten und Informationen über den Vordruck einer

Mehr

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage

So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage Anleitung zum Einpflegen von Praxisnachrichten auf LGNW Praxishomepages Stand: 15.September 2013 So erstellen bzw. ändern Sie schnell und einfach Texte auf der Aktuelles -Seite Ihrer Praxishomepage 1.

Mehr

Berufsausbildungsvertrag. Kurzanleitung BABV Online

Berufsausbildungsvertrag. Kurzanleitung BABV Online Berufsausbildungsvertrag Kurzanleitung BABV Online Start der Anwendung Der Start der Anwendung erfolgt über Java Webstart. 1. Gehen Sie in Ihrem Web-Browser auf die Webseite: http://babvonline.ihk.de 2.

Mehr

Java - Webapplikationen

Java - Webapplikationen Java - Webapplikationen Bestandteile (HTTP,, JSP) Aufbau (Model View Controller) Datenverwaltung (Java Beans, Sessions) Entwicklung (Projektstruktur, Sysdeoplugin für Eclipse) 17. Januar 2006 Jan Hatje

Mehr

Erste Schritte mit TeamSpeak 3

Erste Schritte mit TeamSpeak 3 Erste Schritte mit TeamSpeak 3 C. Hobohm und A. Müller Im Auftrag von www.xgs.in 05.08.2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Feedback... 3 Weitere Hilfe und Anleitungen... 3 Changelog... 3 Berechtigungsschlüssel

Mehr

Landkreis Erlangen-Höchstadt. Sozialatlas

Landkreis Erlangen-Höchstadt. Sozialatlas Anforderungen Der gibt unter dem Begriff ein Verzeichnis sozialer Einrichtungen für den LKR heraus. Die verwendete, technische Lösung in Form einer Access Datenbank erwies sich als langfristig ungeeignet.

Mehr

Die offizielle Homepage, Informationen, Entwicklergemeinde, etc. findet man unter www.eyeos.org

Die offizielle Homepage, Informationen, Entwicklergemeinde, etc. findet man unter www.eyeos.org eyeos Kurzer Einblick Vor und Hinter die Kulissen von eyeos! by schuestel am 17.09.2008 @ LUG mteich Wer oder was ist eyeos? eyeos ist gedacht als Notebook Ersatz um überall auf seine Dateien zugreifen

Mehr

Einleitung. Funktion. Panzenböck Phillipp. Download 13.05.2003. Installation. Testen. Konfiguration

Einleitung. Funktion. Panzenböck Phillipp. Download 13.05.2003. Installation. Testen. Konfiguration Panzenböck Phillipp 13.05.2003 Der Applikationsserver wird von einer in Schweden ansässigen Firma namens Ironflare entwickelt Orion ist das einzige Produkt dieser Firma Der Orionserver ist komplett in

Mehr

Anleitung Login Web-Treuhand

Anleitung Login Web-Treuhand Anleitung Login Web-Treuhand Version 15.08.2014 5600 Lenzburg, 20.05.2015-rh I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Login Web-Treuhand... 2 2 Token Modelle für die SuisseID... 2 3 SwissStick... 3 3.1 Login

Mehr

Dokumentation Admintool

Dokumentation Admintool Dokumentation Admintool 1. Das Menü Artikel: Im Bereich Artikel sehen Sie zunächst die Artikelzentrale eine Übersicht aller auf der Website veröffentlichen Artikel. Diese werden innerhalb der Struktur

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

Anleitung zur Installation von VSP-Client- Zertifikaten in Browsern

Anleitung zur Installation von VSP-Client- Zertifikaten in Browsern Informationssysteme für Versorgungsunternehmen Rathausallee 33 22846 Norderstedt Anleitung zur Installation von VSP-Client- Zertifikaten in Browsern V.0.5 Seite 1 Alle Rechte vorbehalten, IVU Informationssysteme

Mehr

JSP und Servlet Programmierung

JSP und Servlet Programmierung Seminarunterlage Version: 5.02 Copyright Version 5.02 vom 1. März 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

1 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange

1 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange Seite 1 1 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 1.1 Einleitung Das folgende Dokument ist eine Anleitung für die Installation des Outlook 2003- Clients zur Nutzung des EveryWare Services Hosted Exchange.

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

4 Arbeiten mit einfachen Actions

4 Arbeiten mit einfachen Actions 29 4.1 Das»C«in Model-View-Controller Der Controller ist der Mechanismus, der den Applikationsfluss verwaltet. In Struts wird diese Managementrolle von einem zentralen ActionServlet übernommen. Die Regeln

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite

Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite Leitfaden für die Veränderung von Texten auf der Metrik- Seite 1. Einloggen... 2 2. Ändern vorhandener Text-Elemente... 3 a. Text auswählen... 3 b. Text ändern... 4 c. Änderungen speichern... 7 d. Link

Mehr

redax24.de t3-system

redax24.de t3-system Grundlagenwissen redax24.de t3-system Copyright 2010 idee-produktion.de GmbH Inhaltsverzeichnis Die wichtigsten Begriffe Login Seiten erstellen Navigation Inhalt anlegen Text einfügen Text formatieren

Mehr

1.1 Client - Seitendarstellung im Browser der Seite www.integrateit.de/demo aus der Sicht des Clients

1.1 Client - Seitendarstellung im Browser der Seite www.integrateit.de/demo aus der Sicht des Clients 1. Dokumentation der Struktur/Syntax des Redaktionssystems für Webseiten von Gregor Meyenberg Im folgenden Abschnitt werden wir das Redaktionssystem für Webseiten von Gregor Meyenberg aus verschiedenen

Mehr

F.A.Q verpura: FAQ Seite 1 von 7

F.A.Q verpura: FAQ Seite 1 von 7 F.A.Q Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 2 Wie funktioniert die Suche in Tabellen?...4 3 Wie mache ich einen Barverkauf mit Barcodescanner?...4 4 Wie mache ich einen Barverkauf ohne Barcodescanner?...4 5

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Marken xima ist eine eingetragene Marke der xima media GmbH. Tomcat, Google, Chrome, Windows, Mozilla, Firefox, Linux, JavaScript, Java

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

07.02.2012 (c) 1992-2010 CADENAS GmbH Dipl. Ing. (FH) Jürgen Heimbach 1

07.02.2012 (c) 1992-2010 CADENAS GmbH Dipl. Ing. (FH) Jürgen Heimbach 1 07.02.2012 (c) 1992-2010 CADENAS GmbH Dipl. Ing. (FH) Jürgen Heimbach 1 Firma & Logo Gegründet 1992 100 % in Privatbesitz Prozessketten (CADENAS span. Ketten) Meine Person Jürgen Heimbach Mitarbeiter ~

Mehr

Kurzanleitung für die Benützung von BOKU learn

Kurzanleitung für die Benützung von BOKU learn Kurzanleitung für die Benützung von BOKU learn Februar 2014 Einloggen Starten Sie einen Web-Browser und geben Sie https://learn.boku.ac.at in die Adresszeile ein. Wählen Sie Login (Abbildung 1) und melden

Mehr

Gliederung. 2. Praktischer Teil: 2.1. Installation eines Wikis 2.2. Konfiguration

Gliederung. 2. Praktischer Teil: 2.1. Installation eines Wikis 2.2. Konfiguration MediaWiki Gliederung 1.Theoretischer Teil: 1.1. MediaWiki 1.1.1. Was ist MediaWiki?- Eine Einführung 1.1.2. Wie funktioniert ein Wiki? 1.1.3. Geschichte 1.2. Weitere Kommunikationssysteme 1.2.1. CMS 1.2.2.

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

Erzherzog Johann Jahr 2009

Erzherzog Johann Jahr 2009 Erzherzog Johann Jahr 2009 Der Erzherzog Johann Tag an der FH JOANNEUM in Kapfenberg Was wird zur Erstellung einer Webseite benötigt? Um eine Webseite zu erstellen, sind die folgenden Dinge nötig: 1. Ein

Mehr

Adminer: Installationsanleitung

Adminer: Installationsanleitung Adminer: Installationsanleitung phpmyadmin ist bei uns mit dem Kundenmenüpasswort geschützt. Wer einer dritten Person Zugriff auf die Datenbankverwaltung, aber nicht auf das Kundenmenü geben möchte, kann

Mehr

StudCom CMS Guide Version 1.1, März 2010

StudCom CMS Guide Version 1.1, März 2010 StudCom CMS Guide Version 1.1, März 2010 Inhalte 3 Login 5 Benutzerverwaltung 6 Benutzer anlegen 7 Benutzerrechte 8 Gruppen 9 Seitenverwaltung 10 Kategorie anlegen 11 Kategorie verwalten 12 Seite anlegen

Mehr

Contao für Redakteure

Contao für Redakteure Wir zeigen Ihnen wie gut Sie sind! Contao für Redakteure Erfahren Sie, wie man mit Contao umgeht Schnell, einfach und verständlich in 15 Seiten sachkundig! Inhaltsverzeichniss Einloggen 3 Übersicht 4 Seiten

Mehr

WikiWikiWeb. Proseminar Website-Management-Systeme. Markus Müller m_muell@informatik.uni-kl.de. Inhalt - Teil 1

WikiWikiWeb. Proseminar Website-Management-Systeme. Markus Müller m_muell@informatik.uni-kl.de. Inhalt - Teil 1 WikiWikiWeb Proseminar Website-Management-Systeme Markus Müller m_muell@informatik.uni-kl.de 1 Inhalt - Teil 1 1. Einige Begriffsklärungen 2. Das Konzept des WikiWikiWeb 3. Die innere Struktur des WikiWikiWeb

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Komponenten & Hypermedia Seminar Prof. Dr. Frank Thiesing Struts Java-Framework für Web-Applikationen. Referenten: Fabian Bartelt Jens de Witt

Komponenten & Hypermedia Seminar Prof. Dr. Frank Thiesing Struts Java-Framework für Web-Applikationen. Referenten: Fabian Bartelt Jens de Witt Komponenten & Hypermedia Seminar Prof. Dr. Frank Thiesing Struts Java-Framework für Web-Applikationen Referenten: Fabian Bartelt Jens de Witt - Struts 1 Inhaltsverzeichnis Was ist Struts? Vorkenntnisse

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

Aufgabenblatt 3 - Designbeschreibung

Aufgabenblatt 3 - Designbeschreibung Ueb12 - Verantwortliche: E. Klippstein, S. Pleißner - 22.05.2003 1 Aufgabenblatt 3 - Designbeschreibung Gliederung 1 Allgemeines 2 Produktübersicht 3 Grundsätzliche Designentscheidungen 4 Paket - und Klassenstruktur

Mehr

Designbeschreibung Lehrstuhlverwaltung LV4 Version 1 (4. Release innerhalb der Projektplanung)

Designbeschreibung Lehrstuhlverwaltung LV4 Version 1 (4. Release innerhalb der Projektplanung) Designbeschreibung Lehrstuhlverwaltung LV4 Version 1 (4. Release innerhalb der Projektplanung) 1. Allgemeines An einem Lehrstuhl ist es notwendig, dass Angestellte, wissenschaftliche Mitarbeiter, Dozenten,

Mehr

EVENTO-WEB. Handbuch für Dozierende. Version: 1.2 Datum: 20. Dezember 2010 Autoren: BA Schuladministration

EVENTO-WEB. Handbuch für Dozierende. Version: 1.2 Datum: 20. Dezember 2010 Autoren: BA Schuladministration EVENTO-WEB Handbuch für Dozierende Version: 1.2 Datum: 20. Dezember 2010 Autoren: BA Schuladministration Änderungen Version Datum Autoren Bemerkungen 1.0 25.03.2008 Bascelli Erstellung Dokument 1.1 17.04.2008

Mehr

web portal pro 3.6 - What's new?

web portal pro 3.6 - What's new? web portal pro 3.6 - What's new? Neues Design Das web portal (pro) Version 3.6 präsentiert sich in einem überarbeiteten und moderneren Design mit neuen Schaltflächen und Navigationsleisten. Anwender haben

Mehr

5.3.2.7 Übung - Konfigurieren der Browser-Einstellungen in Windows 7

5.3.2.7 Übung - Konfigurieren der Browser-Einstellungen in Windows 7 5.0 5.3.2.7 Übung - Konfigurieren der Browser-Einstellungen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung konfigurieren Sie Browser-Einstellungen im Microsoft

Mehr

IMAS REGATTA ONLINE. Ihr System für. einfache und effiziente Regattaplanung. schnelle Rennklassen und Zeitplanerstellung

IMAS REGATTA ONLINE. Ihr System für. einfache und effiziente Regattaplanung. schnelle Rennklassen und Zeitplanerstellung IMAS REGATTA ONLINE Ihr System für einfache und effiziente Regattaplanung schnelle Rennklassen und Zeitplanerstellung einfache Sportler- und Vereinsmeldungen Rechnungsabwicklung einfache Verbreitung von

Mehr

Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4

Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4 Inhalt Übersicht... 2 Dateiupload... 3 Administratorfunktionen... 4 Benutzer hinzufügen... 4 Benutzerverwaltung... 5 Ordner anlegen... 6 Rechteverwaltung... 7 Verlag für neue Medien Seite 1 Übersicht Mit

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Praktikum Datenbanksysteme. Ho Ngoc Duc IFIS Universität zu Lübeck 28.05.2003

Praktikum Datenbanksysteme. Ho Ngoc Duc IFIS Universität zu Lübeck 28.05.2003 Praktikum Datenbanksysteme Ho Ngoc Duc IFIS Universität zu Lübeck 28.05.2003 Nullwerte und Primitive Typen Wenn parent==null, was wird in der Datenbank gespeichert? Wenn man aus der DB liest, wie kann

Mehr

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten an der DHBW... 3 2 OpenVPN Client installieren... 4 3 OpenVPN starten und mit dem Lehrenetz der

Mehr

Online Schulung Anmerkungen zur Durchführung

Online Schulung Anmerkungen zur Durchführung Online Schulung Anmerkungen zur Durchführung 1.0 Einleitung Vielen Dank, dass Sie sich für die Online Schulung von SoloProtect entschieden haben. Nachfolgend finden Sie Informationen für Identicomnutzer

Mehr

Stundenpläne In Kürze können die Dozenten auch ihre Stundenpläne über ihren individuellen Dozentenbereich

Stundenpläne In Kürze können die Dozenten auch ihre Stundenpläne über ihren individuellen Dozentenbereich Nutzung des Dozentenbereichs Die Kursplattformen auf der Homepage des Rheinischen Studieninstituts dienen dazu, eine einfache und sichere Kommunikation zwischen Dozenten, Teilnehmern und der Verwaltung

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

JSP Grundlagen. JEE Vorlesung Teil 5. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

JSP Grundlagen. JEE Vorlesung Teil 5. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de JSP Grundlagen JEE Vorlesung Teil 5 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Übersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht JSP Konzept Model-View-Controller mit JSPs JSP Expression Language EL Literale

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Programmieren II. Wie kommen Daten von einem Webserver? Vorlesung 12. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011

Programmieren II. Wie kommen Daten von einem Webserver? Vorlesung 12. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 Programmieren II Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 1 / 23 2 / 23 Wie kommen Daten von einem Webserver? In der Praxis existieren verschiedene Wege, wie ein Server einem Client zu

Mehr

Bearbeitung und Download von grossen Datenmengen in STAT-TAB

Bearbeitung und Download von grossen Datenmengen in STAT-TAB Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Publikation und Kommunikation 18. Februar 2014 Bearbeitung und Download von grossen Datenmengen in STAT-TAB Dieses Dokument richtet

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden.

1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden. Der Serienversand Was kann man mit der Maske Serienversand machen? 1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden. 2. Adressen auswählen,

Mehr

Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik Übung: Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften. Tutorium. Mozilla Composer. Ein kurzer Überblick

Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik Übung: Multimedia-Anwendungen in den Wissenschaften. Tutorium. Mozilla Composer. Ein kurzer Überblick Tutorium Mozilla Composer Ein kurzer Überblick Vorbereitung: Projektordner erstellen Für jede projektierte Website wird zuerst ein eigener Projektordner erstellt, der alle zu publizierenden Dateien aufnimmt.

Mehr

Benutzerzertifikate für Java Webstart

Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerdokumentation Wien 5. Dezember 2011 Florian Bruckner, Florian Heinisch 3kraft IT GmbH & Co KG Wasagasse 26/2 1090 Wien Österreich Tel: +43 1 920 45 49 Fax

Mehr

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Allgemeines 2 Produktübersicht 2 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Account-Verwaltung 5 Freund-Funktionen

Mehr