STOLPERSTEINE - SEROLOGIE IN DER PRAXIS - INFEKTTAG Infectious News

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STOLPERSTEINE - SEROLOGIE IN DER PRAXIS - INFEKTTAG Infectious News"

Transkript

1 Infectious News

2

3 STOLPERSTEINE SEROLOGIE IN DER PRAXIS CAROL STRAM INFEKTIOLOGIE UND SPITALYGIENE KANTONSSPITAL ST GALLEN

4 EINFÜRUNG GRUNDLAGEN Goldstandard: Direkter Nachweis eines Erregers in steriler Probe > Kultur Serologie Indirekter Nachweis von Antikörper eines Pathogens wenn Kultur/ Direktnachweis schwierig/ nicht möglich Nicht nur in Infektiologie: Rheumatologie, Blutgruppenbestimmung, zunehmend auch PCR als Alternative zur Kultur/ Serologie (auch schwer kultivierbare Keime (Viren, intrazelluläre Keime, Spirochäten, )) Mandell 8th // Stevens & Miller 2017

5 EINFÜRUNG STOLPERSTEINE Patient braucht effektive humorale Immunantwort auf ein Pathogen Immunkompromittierte Patienten (adäquate Immunantwort?) Zeitfaktor für Antikörperantwort (oft erst retrospektive Diagnose möglich) Therapeutische Entscheidungen ohne definitive Serologie Kreuzreaktionen zwischen Antikörper (Spezifität), auch Sensitivität problematisch Oft schwer zu interpretierende/ grenzwertige Befunde Schneller verordnet als interpretiert > nur gezielter Einsatz sinnvoll Mandell 8th // Stevens & Miller 2017

6 Wochen Delforge, 2011 Rev Med Brux // Stevens & Miller 2017 EINFÜRUNG KINETIK DER ANTIKÖRPER Primäre AK Antwort Sekundäre AK Antwort Beweisend für akute Infektion: Serokonversion IgG Erste AG Exposition Zweite AG Exposition Signifikanter (4-fach) Titeranstieg IgG Serum Antikörper Titer Verzögerte IgM

7 Wochen Delforge, 2011 Rev Med Brux // Stevens & Miller 2017 EINFÜRUNG KINETIK DER ANTIKÖRPER Primäre AK Antwort Sekundäre AK Antwort Beweisend für akute Infektion: Serokonversion IgG Erste AG Exposition Zweite AG Exposition Signifikanter (4-fach) Titeranstieg IgG Serum Antikörper Titer Verzögerte IgM Antikörper Titer IgG

8 Wochen Delforge, 2011 Rev Med Brux // Stevens & Miller 2017 EINFÜRUNG KINETIK DER ANTIKÖRPER Primäre AK Antwort Sekundäre AK Antwort Beweisend für akute Infektion: Serokonversion IgG Erste AG Exposition Zweite AG Exposition Signifikanter (4-fach) Titeranstieg IgG Serum Antikörper Titer Verzögerte IgM Antikörper Titer IgG

9 Wochen Delforge, 2011 Rev Med Brux // Stevens & Miller 2017 EINFÜRUNG KINETIK DER ANTIKÖRPER Primäre AK Antwort Sekundäre AK Antwort Beweisend für akute Infektion: Serokonversion IgG Erste AG Exposition Zweite AG Exposition Signifikanter (4-fach) Titeranstieg IgG Serum Antikörper Titer Serokonversion Verzögerte IgM

10 Wochen Delforge, 2011 Rev Med Brux // Stevens & Miller 2017 EINFÜRUNG KINETIK DER ANTIKÖRPER Primäre AK Antwort Sekundäre AK Antwort Beweisend für akute Infektion: Serokonversion IgG Erste AG Exposition Zweite AG Exposition Signifikanter (4-fach) Titeranstieg IgG 4x Titeranstieg Serum Antikörper Titer 4x Titeranstieg Verzögerte IgM

11 Stevens & Miller 2017 EINFÜRUNG STOLPERSTEINE - EINIGE AUSNAMEN Längere Zeit bis zur Serokonversion epatitis C (positiv nach 1-6 Monate), Borreliose (positiv nach 6-8 Wochen) Persistierende IgM Borrelien (Jahre!), Toxoplasmose (bis 18Mt.), Rickettsien (Monate), Röteln (bis 1 Jahr), CMV (bis 18 Monate, positiv bei Reaktivierung), AV-IgM (3-6 Monate) Aviditäts-Testung IgG? IgM oft unspezifisch erhöht (Kreuzreaktionen, EBV, virale Infekt, Autoimmunerkrankungen, )

12 TELEFONATE 2016/17 FSME 8 CMV 8 MMR 7 > 200 dokumentierte Anfragen Pertussis 9 Mit Abstand häufigste Fragen in Zusammenhang mit Borrelien-Serologien Lues 11 Borrelien 71 Top 5: Zika und Co 12 Borrelien, EBV, epatitis, Toxoplasmose, Zika/Dengue/ Chikungunya Toxoplasmose 12 epatitis 17 EBV 25

13 TELEFONATE 2016/17 FSME 8 CMV 8 MMR 7 > 200 dokumentierte Anfragen Pertussis 9 Mit Abstand häufigste Fragen in Zusammenhang mit Borrelien-Serologien Lues 11 Borrelien 71 Top 5: Zika und Co 12 Borrelien, EBV, epatitis, Toxoplasmose, Zika/Dengue/ Chikungunya Toxoplasmose 12 epatitis 17 EBV 25

14 1. BORRELIOSE BORRELIOSE-SEROLOGIE Borrelien-Serologien werden zu oft abgenommen, wo nach Guidelines nicht empfohlen olland: nur 9% der Serologien mit typischen Symptome Dänemark: 43% Patienten mit Erythema migrans (keine Serologien beim ECM!) Deutschland: Kosten 51 Mio, viele unnötige Tests/ antibiotische Behandlungen Folge: Kosten Unnötiger Antibiotikaverbrauch (Nebenwirkungen, Resistenzentwicklungen) Relevante Diagnosen können verzögert/ verpasst werden Dessau, 2018, CMI

15 1. BORRELIOSE ERYTEMA CRONICUM MIGRANS Schweiz1: 90% Erythema chronicum migrans 10% spätere Stadien - Stadium II/III 4-5%: Acrodermatitis, Arthritis, Lymphozytom frühe und chronische Neuroborreliosen, Karditis: sehr selten 1Altpeter, 2013 Swiss Med Wkly

16 1. BORRELIOSE ERYTEMA CRONICUM MIGRANS Schweiz1: 90% Erythema chronicum migrans 10% spätere Stadien - Stadium II/III 4-5%: Acrodermatitis, Arthritis, Lymphozytom frühe und chronische Neuroborreliosen, Karditis: sehr selten 1Altpeter, 2013 Swiss Med Wkly KEINE SEROLOGIEN! > KLINISCE DIAGNOSE, BEADELN >SEROLOGIEN BLEIBEN NAC BEANDLUNG OFT NEGATIV

17 1. BORRELIOSE SEROLOGIE: BEI KLINIK / RISIKO FÜR ZECKENSTIC aut: Erythema migrans, Lymphozytom, Acrodermatitis chronica atrophicans Nervensystem meist: Meningoradikulitis (Bannwarth-Syndrom), Meningitis, irnnervenparesen selten: Myelitis, Enzephalitis, cerebrale Vaskulitis (irninfarkt!) Polyneuropathie: nur bei Acrodermatitis chronica atrophicans 1 Muskuloskelettal: Arthritis (selten mit Bursitis und/oder Enthesitis, Myositis) Karditis (meist früh nach EM oder zusammen mit Neurologie oder Arthritis) Augenbefall: Konjunktivitis (meist frühe Borreliose), Uveitis 1 Mygland ( ), 2006 // Mygland, 2010 Eur J Neurol // Stanek, 2011 CMI

18 Dessau, 2018 CMI // Stevens & Miller 2017 // Altpeter, 2013 SMW // Nadal, 1989 Eur J Clin Microbiol Infect Dis // Altpeter, 1992 SMW // Fahrer, 1991 JID 1. BORRELIOSE BORRELIOSE-TESTUNG Klinik (Falldefinitionen)! ECM: behandeln! Screening-Serologie IgM/ IgG Bestätigungstest (Western-Blot) LP? PCR? istologie?

19 Dessau, 2018 CMI // Stevens & Miller 2017 // Altpeter, 2013 SMW // Nadal, 1989 Eur J Clin Microbiol Infect Dis // Altpeter, 1992 SMW // Fahrer, 1991 JID 1. BORRELIOSE BORRELIOSE-TESTUNG Klinik (Falldefinitionen)! ECM: behandeln! Screening-Serologie IgM/ IgG Bestätigungstest (Western-Blot) LP? PCR? istologie?

20 Dessau, 2018 CMI // Stevens & Miller 2017 // Altpeter, 2013 SMW // Nadal, 1989 Eur J Clin Microbiol Infect Dis // Altpeter, 1992 SMW // Fahrer, 1991 JID 1. BORRELIOSE BORRELIOSE-TESTUNG Klinik (Falldefinitionen)! + ECM: behandeln! Screening-Serologie IgM/ IgG Bestätigungstest (Western-Blot) LP? PCR? istologie?

21 Dessau, 2018 CMI // Stevens & Miller 2017 // Altpeter, 2013 SMW // Nadal, 1989 Eur J Clin Microbiol Infect Dis // Altpeter, 1992 SMW // Fahrer, 1991 JID 1. BORRELIOSE BORRELIOSE-TESTUNG Klinik (Falldefinitionen)! + ECM: behandeln! Screening-Serologie IgM/ IgG + Bestätigungstest (Western-Blot) LP? PCR? istologie?

22 Dessau, 2018 CMI // Stevens & Miller 2017 // Altpeter, 2013 SMW // Nadal, 1989 Eur J Clin Microbiol Infect Dis // Altpeter, 1992 SMW // Fahrer, 1991 JID 1. BORRELIOSE BORRELIOSE-TESTUNG Klinik (Falldefinitionen)! + ECM: behandeln! Screening-Serologie IgM/ IgG + Bestätigungstest (Western-Blot) + LP? PCR? istologie?

23 Leeflang, 2016 BMC Inf Dis // Dessau, 2018 CMI 1. BORRELIOSE WIE GUT IST DIE SEROLOGIE (EUROPA)? Klinische Manifestation Nachweis Sensitivität der Serologie Neuroborreliose (Symptome < 6 Wochen) Liquor/Serum-Index 77% (67-85) Lymphozytom Serum IgG/IgM >80% Carditis Serum IgG/IgM >80% Neuroborreliose (Symptome > 6 Wochen) Liquor/Serum-Index >99% Chronische Neuroborreliose (Sy > 6 Monate) Liquor/Serum-Index >99% Lyme Arthritis Serum IgG 96% (93-100) Acrodermatitis Serum IgG 98% (84-100) Augenmanifestationen Serum IgG?

24 1. BORRELIOSE DIAGNOSE DER NEUROBORRELIOSE Definition Neuroborreliose (3 Kriterien)* 1. Neurologische Symptome suggestiv für Neuroborreliose (andere Ursachen ausgeschlossen) 2. Pleocytose im Liquor 3. Intrathekale Borrelien-AK-Synthese Lumbalpunktion! Abnahme von Liquor-Serum-Index Mygland, 2010 Eur J Neurol // unfeld 2009 Curr Probl Dermtol // Dessau, 2018, CMI * 2 Kriterien: mögliche Neuroborreliose

25 1. BORRELIOSE DIAGNOSE DER NEUROBORRELIOSE Screening Serologie Definition Neuroborreliose (3 Kriterien)* _K=ÄìêÖÇçêÑÉêá=fÖd=EpÉF xynm=^rlãäz NROG _K=ÄìêÖÇçêÑÉêá=fÖj=EpÉF xynu=^rlãäz NSOG 1. Neurologische Symptome suggestiv für Neuroborreliose (andere Ursachen ausgeschlossen) Bestätigung: Western Blot IgM Positiv IgG Fraglich p Pleocytose im Liquor VlsE p58 p p39 +/- 3. Intrathekale Borrelien-AK-Synthese OspA OspC +++ +/- Lumbalpunktion! Abnahme von Liquor-Serum-Index Liquor-Serum-Index _K=ÄìêÖÇçêÑÉêá=fÖd=EiáLpÉJfåÇÉñF _K=ÄìêÖÇçêÑÉêá=fÖj=EiáLpÉJfåÇÉñF p18 +/- auch früh //spät // hohe Spez xyznkrz xyznkrz OKUNG PKRTG Mygland, 2010 Eur J Neurol // unfeld 2009 Curr Probl Dermtol // Dessau, 2018, CMI * 2 Kriterien: mögliche Neuroborreliose

26 Dessau, 2018 CMI 1. BORRELIOSE IST SPEZIFISCE BORRELIEN PCR ILFREIC? Studien Sensitivität Spezifität autbiopsie ECM 11 69% (35-81) 100% autbiopsie ACA % 100% Liquor 17 40% (5-100) 100% (93-100) Gelenkpunktat 3 (36-)85% 100% Serum/ Plasma 5 30% (15-100) 100% (95-100) Urin 14 42% (0-92) 97% (94-100)

27 Dessau, 2018 CMI 1. BORRELIOSE IST SPEZIFISCE BORRELIEN PCR ILFREIC? Studien Sensitivität Spezifität autbiopsie ECM 11 69% (35-81) 100% autbiopsie ACA % 100% Liquor 17 40% (5-100) 100% (93-100) Gelenkpunktat 3 (36-)85% 100% Serum/ Plasma 5 30% (15-100) 100% (95-100) Serologie ist Standard, PCR nur für spezielle Indikationen Urin 14 42% (0-92) 97% (94-100)

28 2. EPSTEIN BARR VIRUS - EBV EBV - WELCE SEROLOGIEN SINNVOLL? Erwachsene mit typischer Klinik und Lymphozytose > Mono-Schnelltest und IV Test ausreichend > ansonsten VCA IgM/ IgG und EBNA DD IV, CMV. Streptokokken, Toxo, Bartonella. Parvo, V 6/7 nicht infektiöse Ursachen Karrer SMF 2014

29 2. EPSTEIN BARR VIRUS - EBV EBV - WELCE SEROLOGIEN SINNVOLL? Erwachsene mit typischer Klinik und Lymphozytose > Mono-Schnelltest und IV Test ausreichend > ansonsten VCA IgM/ IgG und EBNA DD IV, CMV. Streptokokken, Toxo, Bartonella. Parvo, V 6/7 nicht infektiöse Ursachen VCA IgM VCA IgG EBNA Keine Infektion neg neg neg Frische Infektion / falsch pos IgM + neg neg Frischer Infekt + + neg Alte (latente) Infektion neg + + Karrer SMF 2014

30 2. EPSTEIN BARR VIRUS - EBV NICT PLAUSIBLE SEROLOGIEN Verlaufs-Serologien nach 30d VCA IgM VCA IgG EBNA Subakute Infektion/ Reaktivierung? Frischer Infekt? Alter Infekt? Immunoblot: frische Infektion: Anti-p54-IgM/G und Antip-138-IgM/G positiv alte Infektion: Anti-p18-IgG (Anti-p18-IgG geht bei Immunsuppression nicht verloren) Reaktivierung: Anti-p54-IgA und Anti-p138- IgA stark positiv Aviditäts-Testung De Paschale 2012 World J Virol

31 euroimmun.de 2. EPSTEIN BARR VIRUS - EBV WAS IST AVIDITÄT? Avidität: Mass für Stärke der Antikörper- Antigen-Bindung, Qualität des Antikörpers Zugabe von arnstoff Avidität im Verlauf Immunreaktion zunehmend (Mutationen/ Selektion B- Zellen) Frische Infektion > niedrige Avidität ältere Infektion > hohe Avidität

32 2. EPSTEIN BARR VIRUS - EBV FALLBEISPIEL - STOLPERSTEIN Schwangere, seit 2 Wochen alsschmerzen, Lymphadenopathie, abgeschlagen, subfebril Gynäkologie, NO > Strep. A neg. CMV KEIN CMV

33 2. EPSTEIN BARR VIRUS - EBV FALLBEISPIEL - STOLPERSTEIN Schwangere, seit 2 Wochen alsschmerzen, Lymphadenopathie, abgeschlagen, subfebril Gynäkologie, NO > Strep. A neg. CMV KEIN CMV

34 2. EPSTEIN BARR VIRUS - EBV FALLBEISPIEL - STOLPERSTEIN 2.5 WOCEN Schwangere, seit 2 Wochen alsschmerzen, Lymphadenopathie, abgeschlagen, subfebril Gynäkologie, NO > Strep. A neg. CMV KEIN CMV

35 2. EPSTEIN BARR VIRUS - EBV FALLBEISPIEL - STOLPERSTEIN 2.5 WOCEN Schwangere, seit 2 Wochen alsschmerzen, Lymphadenopathie, abgeschlagen, subfebril Gynäkologie, NO > Strep. A neg. AKUTER EBV MIT POLYKLONALER STIMULATION SEROKONVERSION CMV KEIN CMV

36 3. EPATITIS A B C D E AKUTE EPATITIS - WAS SUCEN? BAG: Meldepflicht ab (PCR pos Fälle) 2 STOLPERSTEINE BEI DER AKUTEN EPATITIS epatitis A: Anti-AV IgM epatitis B: BsAg, Anti-Bc IgM epatitis C: CV RNA (Serologien 50% noch negativ) epatitis E: anti-ev IgM Sensitivität unterschiedlich (neuere Test >97%) 4 Goldstandard: PCR aus Blut 4 epatitis E - immer noch aktuell! EV wsh häufigste akute virale epatitis in C 2 Meist Männer >50 Jahre, 6.5% neuralgische Schulteramyotrophie 2 Mortalität 2.2% (Zirrhosepatienten) 2 Seroprävalenz C 12.8% %, Dörfer Tessin bis 50% % der mortadella di fegato positiv auf EV (Salami kein Nachweis) 1 1Giannini, 2018 Journal Food Prot // 2 Fraga, 2017 Liver Int // 3 Domanović, 2017 Euro Surveill // 4 Kamar, 2017 Nat Rev Dis Primers

37 4. TOXOPLASMOSE TOXO - AKUTE INFEKTION? PATIENT MIT MÖGLICER TOXOPLASMOSE (FIEBER, NACTSCWEISS, GRIPPESYMTPOME, LYMPADENOPATIE) IgM IgG Interpretation Testung der IgG-Avidität! och > Infektion >4 Monate alt neg neg Keine Toxo Negatives IgM > keine akute Infektion Tiefe/ intermediär kann akute Infektion sein neg pos Chronische Infektion Verlaufsserologie IgG nach 3 Wochen +++ (pos) Wsh akute Infektion pos pos Akute Infektion?? Alte Infektion?? Steigende IgG > akute Infektion innerhalb 2 Monate Robert-Gangneux, 2012 CMR

38 5. ZIKA DENGUE CIKUNGUNYA ZIKA, DENGUE UND CIKUNGUNYA Ähnliche Verbreitung, Übertragung und Klink, häufig asymptomatisch, Inkubation bis 14d Direct detection Serology Diagnostik für drei Viren (ZIKV, DENV, CIKV) fast gleich: Day 0 Fever onset IgM <7 Tage Symptome: PCR im Blut, ZIKV Urin PCR Viremia IgG Viral RNA >7Tage: IgM und IgG; ZIKV Urin PCR (bis 28d) Flaviviren (ZIKV, DENV) Kreuzreaktionen (auch andere Flaviviren: West Nile, Gelbfieber, Japanische Enzephalitis, FSME) Bestätigungstest sehr aufwändig, bei uns nicht verfügbar Falls unklar: Verlaufsserologie (4-facher Titeranstieg) nach 2-3 Wochen St George 2017 JCM // Landry 2017 Arch Pathol Lab Med // WO Interim guidance 2016 WO/ZIKV/LAB/16.1 // Guzman 2014 Lancet

39 St George 2017 JCM // Landry 2017 Arch Pathol Lab Med // WO Interim guidance 2016 WO/ZIKV/LAB/16.1 // Guzman 2014 Lancet 5. ZIKA DENGUE CIKUNGUNYA ZIKA, DENGUE UND CIKUNGUNYA Ähnliche Verbreitung, Übertragung und Klink, häufig asymptomatisch, Inkubation bis 14d Direct detection Serology Diagnostik für drei Viren (ZIKV, DENV, CIKV) fast gleich: Day 0 Fever onset IgM <7 Tage Symptome: PCR im Blut, ZIKV Urin PCR Viremia IgG >7Tage: IgM und IgG; ZIKV Urin PCR (bis 28d) Viral RNA Flaviviren (ZIKV, DENV) Kreuzreaktionen (auch andere Flaviviren: West Nile, Gelbfieber, Japanische Enzephalitis, FSME) Bestätigungstest sehr aufwändig, bei uns nicht verfügbar Empfehlung unverändert: ZIKA Endemiegebiet safer sex ( 6 Mt; 8 Wo) Falls unklar: Verlaufsserologie (4-facher Titeranstieg) nach 2-3 Flitterwochen: Rom immer noch sicher; Malediven meiden; Seychellen/ Mauritius aktuell Wochen ohne ZIKA (Stand Januar 2018)

40 ZU GUTER LETZT. TAKE OME MESSAGES Borrelienserologien: Weniger und gezielter Serologien abnehmen! EBV/ Mononukleose: Immer IV Test, polyklonale Stimulation epatitis E: äufigste akute epatitis, cave mortadella di fegato Toxoplasmose: Positives IgM/ IgG > Aviditäts-Testung? ZIKA: Keine 100% zuverlässige Diagnostik; Safer sex nach Aufenthalt Endemiegebiet

41 FRAGEN UND DISKUSSION

Infektserologie: wann und wie? Dr. med. Katia Boggian Dr. med. Christine Gutmann Klinik Infektiologie/Spitalhygiene

Infektserologie: wann und wie? Dr. med. Katia Boggian Dr. med. Christine Gutmann Klinik Infektiologie/Spitalhygiene Infektserologie: wann und wie? Dr. med. Katia Boggian Dr. med. Christine Gutmann Klinik Infektiologie/Spitalhygiene Fall 1 21-jährige bis dato gesunde Frau Fieber Bilaterale cervikale Lymphadenopathie

Mehr

Zeckenmonster - Monsterzecken

Zeckenmonster - Monsterzecken Zeckenmonster - Monsterzecken Andrea Duppenthaler andrea.duppenthaler@insel.ch Lisa Kottanattu lisa.kottanattu@insel.ch Universitätsklinik für Kinderheilkunde Entwicklungszyklus Dauer: ca. 3 Jahre temperaturabhängig

Mehr

Interpretation von serologischen Befunden

Interpretation von serologischen Befunden Interpretation von serologischen Befunden Cédric Hirzel Berner Infektiologie Symposium 2014 Hausärztliche serologische Fragen Borreliose EBV HBV Interpretation von serologischen Befunden Epstein Barr Virus

Mehr

«Lyme-Borrelien» Stefano Bassetti Medizinische Klinik

«Lyme-Borrelien» Stefano Bassetti Medizinische Klinik «Lyme-Borrelien» Stefano Bassetti Medizinische Klinik «Lyme-Borrelien»: Borrelia burgdorferi sensu lato 18 Spezies, 5-8 davon pathogen; Vektor: Ixodes Zecken Pathogene Borrelien Nord-Amerika: Nur Borrelia

Mehr

Kasuistiken aus der Rheumatologie

Kasuistiken aus der Rheumatologie Fortbildung der SLÄK zur Lyme-Borreliose Dresden, 20.02.2013 Kasuistiken aus der Rheumatologie Dr. Christoph Lübbert Fachbereich Infektions- und Tropenmedizin Prof. Dr. Christoph Baerwald Sektion Rheumatologie

Mehr

Sachgerechte Interpretation von Borrelien-Antikörper-Immunoblots. Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG

Sachgerechte Interpretation von Borrelien-Antikörper-Immunoblots. Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG Sachgerechte Interpretation von Borrelien-Antikörper-Immunoblots Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Ixodes ricinus und Borrelia burgdorferi 2 Borrelia burgdorferi - Nomenklatur Borrelia burgdorferi

Mehr

Lyme-Borreliose Krankheitserreger, Labordiagnostik, Prävention

Lyme-Borreliose Krankheitserreger, Labordiagnostik, Prävention Lyme-Borreliose Krankheitserreger, Labordiagnostik, Prävention Gerold Stanek Medizinische Universität Wien Institut für Hygiene und Angewandte Immunologie Krankheitserreger in Europa B. afzelii B. garinii

Mehr

Department für Virologie

Department für Virologie ZikaVirus Stephan Aberle, Medizinsiche Universität Wien Nationale Referenzzentrale für Arboviren Zika Virus Flavivirus Nah verwandt mit Dengue, West Nil, Gelbfieber, FSME Virus Zwei Subtypen: afrikanisch

Mehr

Neuroborreliose: Vom Kind bis zum Greis

Neuroborreliose: Vom Kind bis zum Greis Neuroborreliose: Vom Kind bis zum Greis Dr. med. Sandra Bigi Sandra.Bigi@insel.ch Prof. Dr. med. Andrew Chan Andrew. Chan@insel.ch Silvia 13 Jahre September plötzlich akute Gesichtsasymmetrie Subfebril

Mehr

Borrelienerkrankungen

Borrelienerkrankungen Borrelienerkrankungen Dr. Bettina Tiemer Willy Burgdorfer Entdeckungs- geschichte Ixodes scapularis /ricinus Lyme in Connecticut Borrelia burgdorferi (1982) GERINNUNG TUMORMARKER BLUTGRUPPEN MEDIKAMENTEN

Mehr

Evolution mit Folgen. Klimawandel und Infektionen. 21. Infekttag Matthias v. Kietzell

Evolution mit Folgen. Klimawandel und Infektionen. 21. Infekttag Matthias v. Kietzell Evolution mit Folgen Klimawandel und Infektionen 21. Infekttag 3.3.2016 Matthias v. Kietzell Schon wieder Evolution! Wie (Tiger)-Mücken und (Zika-)Viren uns in Schwung halten 21.Infekttag 3.3.2016 Matthias

Mehr

Clinical Infectious Diseases 2017;65(10): Journal Club vom 22. Januar 2018 Stefan Erb

Clinical Infectious Diseases 2017;65(10): Journal Club vom 22. Januar 2018 Stefan Erb Clinical Infectious Diseases 2017;65(10):1689 94 Journal Club vom 22. Januar 2018 Stefan Erb Hintergrund Unklar ob persistierende unspezifische/atypische Beschwerden nach möglicherweise unbemerkter Lyme-Borreliose

Mehr

Knacknuss Neuroborreliose

Knacknuss Neuroborreliose Knacknuss Neuroborreliose Hausarzt-Fortbildung 29.03.2012 Dr. Franziska Marti Borreliose in der Schweiz Borrelia burgdorferi sensu lato - B. burgdorferi sensu stricto (USA) - B. afzelii (dermatotrop) -

Mehr

Borreliose. Borrelien und Arthritis. Erreger. Vektor (Europa) Gerrit Mohrmann. Labor Lademannbogen

Borreliose. Borrelien und Arthritis. Erreger. Vektor (Europa) Gerrit Mohrmann. Labor Lademannbogen Borrelien und Arthritis Gerrit Mohrmann Borreliose Erreger Borrelia burgdorferi s.l.-komplex (verschiedene Genospezies) Vektor (Europa) Ixodes ricinus (Holzbock) Gesichert humanpathogen B. garinii B. afzelii

Mehr

Leistungsverzeichnis des Labordiagnostischen Zentrums / Uniklinik Aachen (LDZ)

Leistungsverzeichnis des Labordiagnostischen Zentrums / Uniklinik Aachen (LDZ) Adenovirus Antigen Stuhl FIA 0,5 3-5x wo Adenovirus DNA EDTA, Abstrich Kopien/ml PCR 0,5 2x wo Adenovirus IgA Serum VE ELISA 0,5 2x wo Adenovirus IgG Serum VE ELISA 0,5 2x wo Adenovirus IgM Serum VE ELISA

Mehr

evademecum Analysenverzeichnis

evademecum Analysenverzeichnis evademecum Analysenverzeichnis Analysen, Tarife, Durchführung Erreger: Analyse: AL-Pos.: TP: Durchführung: Kultur allg. für breites en, und/oder 3000.00 74 Virusspektrum Virus-Isolierung mittels Kurzkultur

Mehr

evademecum Antikörpernachweis / Serologie

evademecum Antikörpernachweis / Serologie evademecum Antikörpernachweis / Serologie 1. Einfachbestimmungen 2. Messunsicherheit bei quantitativen Bestimmungen 3. Bestimmung von IgG-, IgM- und IgA-Antikörpern 4. Methoden der Serologie 5. Liquor-Diagnostik

Mehr

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik : Klinik Leitsymptome Meningitis Enzephalitis Abszess Meningismus Kopfschmerzen Fieber Veränderungen der Bewusstseinslage Reizsymptome (Epilepsie) Fokus, periphere neurologische Defizite Hirnlokales Psychosyndrom

Mehr

Serologisches Untersuchungsspektrum. Allgemeine Hinweise:

Serologisches Untersuchungsspektrum. Allgemeine Hinweise: Serologisches Untersuchungsspektrum Anaplasma phagocytophilum Bartonella henselae Brucella spp. Chlamydia trachomatis Mycobacterium tuberculosis Salmonella spp. Yersinia enterocolitica Allgemeine Hinweise:

Mehr

West Nil Fieber beim Menschen in Österreich

West Nil Fieber beim Menschen in Österreich West Nil Fieber beim Menschen in Österreich Stephan Aberle Department für Virologie Nationale Referenzzentrale für Flaviviren Franz X. Heinz, Karin Stiasny Medizinische Universität Wien West Nil Virus

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

Ariane Biebl

Ariane Biebl Ariane Biebl 16.3.2016 Neuroanatomie Kerngebiet des N.VII liegt am Boden der Rautengrube oberer und unterer Anteil des Kerngebietes oberer Kernanteil erhält Impulse durch korikobulbäre Bahnen BEIDER Hirnhälften,

Mehr

HIV Diagnostik und Symptome

HIV Diagnostik und Symptome HIV Diagnostik und Symptome 1. 2. 3. 4. 1 Diagnostik Klinische Stadien Symptome AIDS definierende Krankheiten (2 Bsp.) 4.1 Enzephalopatie - PML 4.2 cerebrale Toxoplasmose 4.3 Tuberkulose 1 Diagnostik -

Mehr

Titer. französisch titre: Feingehalt

Titer. französisch titre: Feingehalt Serologie Testverfahren (in der Mikrobiologie und Virologie) zur Bestimmung spezifischer Antikörper im Serum oder in anderen Körperflüssigkeiten gegen infektiöse Erreger Titer französisch titre: Feingehalt

Mehr

Hungerreaktion von B. burgdorferi (Polymorphismus)

Hungerreaktion von B. burgdorferi (Polymorphismus) Stillhalten Hungerreaktion von B. burgdorferi (Polymorphismus) - Voraussetzung: - Entzug von Serum, Fettsäuren O 2 - Toxine (Antbiotika: Penicillin, Ceftriaxone) - Saures Milieu - Folgen: - Einschränkung

Mehr

15. FSME (Frühsommer-Meningo-Encephalitis) Tick-borne Encephalitis (TBE)

15. FSME (Frühsommer-Meningo-Encephalitis) Tick-borne Encephalitis (TBE) 1 15. FSME (Frühsommer-Meningo-Encephalitis) Tick-borne Encephalitis (TBE) Die FSME ist eine durch Viren hervorgerufene Erkrankung des zentralen Nervensystems. Entsprechend der Verbreitung werden drei

Mehr

evademecum Analysenverzeichnis

evademecum Analysenverzeichnis evademecum Analysenverzeichnis Analysen, Tarife, Durchführung Erreger: Analyse: AL-Pos.: TP: Durchführung: Kultur allg. für breites en, und/oder 3000.00 74 Virusspektrum Virus-Isolierung mittels Kurzkultur

Mehr

Onkologie in Klinik und Praxis 2006. Diagnostik in der Virologie. Institut für Virologie der Medizinischen Universität Wien

Onkologie in Klinik und Praxis 2006. Diagnostik in der Virologie. Institut für Virologie der Medizinischen Universität Wien Onkologie in Klinik und Praxis 2006 Diagnostik in der Virologie Therese Popow-Kraupp Institut für Virologie der Medizinischen Universität Wien Virusdiagnostik bei Immunsuppression Abklärung akuter Infektionen:

Mehr

FSME (Frühsommermeningoenzephalitis) West-Nil-Virus (WNV) West-Nil-Virus Foto: CNN

FSME (Frühsommermeningoenzephalitis) West-Nil-Virus (WNV) West-Nil-Virus Foto: CNN FSME (Frühsommermeningoenzephalitis) West-Nil-Virus (WNV) 95 West-Nil-Virus Foto: CNN West-Nil-Virus (WNV) DEFINITION Das West Nile Fieber ist eine wenig charakteristische grippeartige Infektion, die von

Mehr

Prävalenz bei ambulanten Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie nach Erreger

Prävalenz bei ambulanten Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie nach Erreger Produktnummer: IF1250M Rev. I Leistungsmerkmale Nicht für den Vertrieb in den USA ERWARTETE WERTE Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie Zwei externe Prüfer untersuchten den Focus Chlamydia MIF IgM

Mehr

Infektiologie / Rheumatologie: Rationales Management der Lyme-Borreliose

Infektiologie / Rheumatologie: Rationales Management der Lyme-Borreliose Infektiologie / Rheumatologie: Rationales Management der Lyme-Borreliose Hans-Iko Huppertz Prof.-Hess-Kinderklinik Bremen hans-iko.huppertz@med.uni-goettingen.de Welche Aussage ist richtig? 1. Die Borreliose

Mehr

Vereinigung Zürcher Internisten; Symposium 2013 7. Februar 2013, World Trade Center, Zürich

Vereinigung Zürcher Internisten; Symposium 2013 7. Februar 2013, World Trade Center, Zürich Vereinigung Zürcher Internisten; Symposium 2013 7. Februar 2013, World Trade Center, Zürich Borreliose Helen Kovari, Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene (helen.kovari@usz.ch) Zeckenstich

Mehr

Gibt es eine Überdiagnostik bei der Borreliose?

Gibt es eine Überdiagnostik bei der Borreliose? Gibt es eine Überdiagnostik bei der Borreliose? Georg Hagemann HELIOS Kliniken Berlin-Buch Jahrestagung der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie 7. Oktober 2010 Klinische Stadien der Borreliose

Mehr

Zika-Virus-Infektionen. EUROIMMUN-Testsysteme zum Nachweis einer Zika-Virus-Infektion

Zika-Virus-Infektionen. EUROIMMUN-Testsysteme zum Nachweis einer Zika-Virus-Infektion Zika-Virus-Infektionen EUROIMMUN-Testsysteme zum Nachweis einer Zika-Virus-Infektion Zika-Virus Das Zika-Virus (ZIKV) gehört zur Familie der Flaviviren, die insgesamt mehr als 50 Virenarten umfasst. Dengue-,

Mehr

Jeder Zeckenstich ein Treffer? Aktuelles zur Diagnostik und Therapie der Borrelien- Infektion

Jeder Zeckenstich ein Treffer? Aktuelles zur Diagnostik und Therapie der Borrelien- Infektion 4. Püttlinger Rheuma-Symposium Jeder Zeckenstich ein Treffer? Aktuelles zur Diagnostik und Therapie der Borrelien- Infektion Prof. Dr. Andreas Krause Immanuel Krankenhaus Berlin Klinik für Innere Medizin

Mehr

Liquordiagnostik. Borrelia LINE IgG/IgM* Borrelia in vivo LINE plus** Borrelia Europe LINE IgG/IgM*** Borrelia Europe plus TpN17 LINE IgG****

Liquordiagnostik. Borrelia LINE IgG/IgM* Borrelia in vivo LINE plus** Borrelia Europe LINE IgG/IgM*** Borrelia Europe plus TpN17 LINE IgG**** Liquordiagnostik mittels Immunoblot Borrelia LINE IgG/IgM* Borrelia in vivo LINE plus** Borrelia Europe LINE IgG/IgM*** Borrelia Europe plus TpN17 LINE IgG**** Bestell-Nr.: *WE222G32/M32 IgG/M LINE Immunoblot

Mehr

Die Lyme-Borreliose, eine häufige Infektions krankheit: Klinik - Diagnostik - Therapie

Die Lyme-Borreliose, eine häufige Infektions krankheit: Klinik - Diagnostik - Therapie Wissen ZECKENERKRANKUNGEN (TEIL 2) Die Lyme-Borreliose, eine häufige Infektions krankheit: Klinik - Diagnostik - Therapie Die Lyme-Borreliose ist eine durch Schraubenbakte rien hervorgerufene Erkrankung,

Mehr

Vergleich Borrelia-ELISA unterschiedlicher Testhersteller mit Immunoblot: Hochspezifische, aber niedrig-sensitive Tesverfahren

Vergleich Borrelia-ELISA unterschiedlicher Testhersteller mit Immunoblot: Hochspezifische, aber niedrig-sensitive Tesverfahren Vergleich Borrelia-ELISA unterschiedlicher Testhersteller mit Immunoblot: Hochspezifische, aber niedrig-sensitive Tesverfahren Dr. med. Armin Schwarzbach Facharzt für Laboratoriumsmedizin Mitglied der

Mehr

Der Trend, der in die Hose geht. Pietro Vernazza Klinik für Infektiologie und Spitalhygiene

Der Trend, der in die Hose geht. Pietro Vernazza Klinik für Infektiologie und Spitalhygiene Der Trend, der in die Hose geht Pietro Vernazza Klinik für Infektiologie und Spitalhygiene Fall Nr. 1 Es brennt tatsächlich. 34-j. Mann Vor 3 Tagen Sex mit Ex Es brennt und juckt Patient mit eitrigem Ausfluss

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13168-02-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 01.09.2017 bis 23.07.2018 Ausstellungsdatum: 01.09.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Diagnostik von Epstein-Barr-Virusinfektionen: Serologie vs Virusgenomnachweis

Diagnostik von Epstein-Barr-Virusinfektionen: Serologie vs Virusgenomnachweis Diagnostik von Epstein-Barr-Virusinfektionen: Serologie vs Virusgenomnachweis Nikolaus Müller-Lantzsch und Barbara Gärtner Institut für Virologie, Homburg/Saar Das Epstein - Barr Virus (EBV) 1964 von Epstein

Mehr

LYME BORRELIOSE: IMMUNOLOGISCHE REAKTION

LYME BORRELIOSE: IMMUNOLOGISCHE REAKTION 17. Berner Infektiologie Symposium 16. Berner Immunologie Tag den 20. November 2014 LYME BORRELIOSE: IMMUNOLOGISCHE REAKTION Reto Lienhard, FAMH, CNRT Borrelia, La Chaux-de-Fonds Zielen Serologie für Lyme

Mehr

Definition... 1 Entstehung... 1 Häufigkeit... 2 Symptome... 2 Stadium I... 2 Stadium III... 3

Definition... 1 Entstehung... 1 Häufigkeit... 2 Symptome... 2 Stadium I... 2 Stadium III... 3 arztpraxis limmatplatz Definition... 1 Entstehung... 1 Häufigkeit... 2 Symptome... 2 Stadium I... 2 Stadium II... 3 Stadium III... 3 Diagnose... 3 Krankengeschichte und klinischer Befund... 3 Antikörpernachweis

Mehr

Liste der gültigen Prüfverfahren für den akkreditierten Bereich "Abteilung Infektionsdiagnostik", Basel

Liste der gültigen Prüfverfahren für den akkreditierten Bereich Abteilung Infektionsdiagnostik, Basel Sämtliche n können täglich durchgeführt werden. nliste des EDI) 1 Adenovirus EDTA-Blut, Urin,, Konjuktivalabstrich, Liquor (Kit) PCR Genom qn E 195 2 Adenovirus Ig Serum KBR qn M 28 3 Adeno- und Rotavirus,

Mehr

Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion

Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion Dr. med. Tobias Glaunsinger www.praxis-prenzlauer-berg.de Primäre HIV-Infektion (PHI) Grippeartige Symptome Magen-Darm- Beschwerden

Mehr

Einführung in die Liquor - Diagnostik

Einführung in die Liquor - Diagnostik 1 Einführung in die Liquor - Diagnostik PD Dr. Axel Regeniter Universitätsspital Basel PD Dr. Werner Siede Dipl. chem Helgard Möller Klinikum Lippe Erkrankungen des ZNS Menigitis, Meningoenzephalitis,

Mehr

Standardisierung der serologischen Immundiagnostik. Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven

Standardisierung der serologischen Immundiagnostik. Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven Standardisierung der serologischen Immundiagnostik Möglichkeiten, Grenzen, Perspektiven Grundproblem Vielfalt der Antikörper Vielfalt der Antigene Problem: Messung von Antigenspezifischen Antikörpern Antikörper

Mehr

Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg

Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Sinn und Unsinn der serologischen Virusdiagnostik Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Uniklinik Freiburg Historisches Louis Pasteur (1822-1895) Bis 1960 nur Erregeranzucht/Tiermodell Infektionsserologische

Mehr

Technische Einflüsse auf serologische Ergebnisse

Technische Einflüsse auf serologische Ergebnisse Borreliose-Serologie Copyright: Uta Everth 1 Die Lyme Borreliose gewinnt zunehmend an Bedeutung. Geschätzte Erkrankungshäufigkeiten für Zentral-Europa gehen bis zu 237/100.000 Einwohner und in einigen

Mehr

Fehlerquellen bei der Bestimmung und Berechnung des Antikörperindex (AI)

Fehlerquellen bei der Bestimmung und Berechnung des Antikörperindex (AI) Quelle: www.fotolia.com Fehlerquellen bei der Bestimmung und Berechnung des Antikörperindex (AI) Q spez Q IgG Q ges Q IgM Quelle: www.horeiber.de AI Q Alb Q Lim 1. Allgemeine Fehlerquellen: Keinen bluthaltigen

Mehr

Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus

Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus Middle East Respiratory Syndrome - MERS-Coronavirus Stephan Aberle Department für Virologie, Medizinische Universität Wien Nationale Referenzzentrale für Influenza und respiratorische Virusinfektionen

Mehr

Borreliose 2014 Untersuchungs- und Behandlungsergebnisse aus der Praxis Kellner Anton Kellner

Borreliose 2014 Untersuchungs- und Behandlungsergebnisse aus der Praxis Kellner Anton Kellner Borreliose 2014 Untersuchungs- und Behandlungsergebnisse aus der Praxis Kellner Anton Kellner 1 Borreliose 2014 Patienten und Methoden: Alle PatientInnen, die in der Praxis Kellner bezüglich Borreliose

Mehr

Das ABC der Virushepatitis

Das ABC der Virushepatitis Das ABC der Virushepatitis Dr. Parnaz Ordubadi 4. Med. Abteilung, Wilhelminenspital Wien, 5.6.2009 1. Klassische Hepatitisviren - Hepatitis A Virus(HAV) - Hepatitis B Virus (HBV) - Hepatitis C Virus (HCV)

Mehr

HBV HCV HIV Erregerscreening. Wozu? Wie? Wann?

HBV HCV HIV Erregerscreening. Wozu? Wie? Wann? HBV HCV HIV Erregerscreening Wozu? Wie? Wann? Wozu? Welches sind die Konsequenzen für Mutter Kind! falls nicht getestet wird??! eines negativen Resultates??! eines positiven Resultates?? Antikörpertests:

Mehr

Infektion mit dem Zytomegalievirus (CMV) in der Schwangerschaft. CMV-Serologie: IgM, IgG und Avidität? Christoph Koidl April 2013

Infektion mit dem Zytomegalievirus (CMV) in der Schwangerschaft. CMV-Serologie: IgM, IgG und Avidität? Christoph Koidl April 2013 Infektion mit dem Zytomegalievirus (CMV) in der Schwangerschaft CMV-Serologie: IgM, IgG und Avidität? Christoph Koidl April 2013 Einleitung-Systematik - Familie: Herpesviridae - Subfamilie: Betaherpesvirinae

Mehr

Liquor- und Punktatdiagnostik Inhaltsverzeichnis

Liquor- und Punktatdiagnostik Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Liquordiagnostik...2 Albumin...2 Chlorid...2 Gesamteiweiß...2 Glucose...2 Immunglobulin A...2 Immunglobulin G...2 Immunglobulin M...2 Lactat...2 NSE...3 TPHA...3 Zellzahl / Zellart...3

Mehr

Deutschland und Europa sind Hochendemiegebiet. Humanpathogene Borrelienspezies: Borrelia burgdorferi s.s., B. afzelii, B. garinii, B. spielmanii.

Deutschland und Europa sind Hochendemiegebiet. Humanpathogene Borrelienspezies: Borrelia burgdorferi s.s., B. afzelii, B. garinii, B. spielmanii. 1 Lyme-Borreliose: Forschungsbedarf und Forschungsansätze (Ergebnisse eines interdisziplinären Expertentreffens am Robert-Koch-Institut, Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsbl.-Gesundheitsforsch.-Gesundheitsschutz

Mehr

Sexuell übertragbare Infektionen (STI) Klassiker und Neue

Sexuell übertragbare Infektionen (STI) Klassiker und Neue Sexuell übertragbare Infektionen (STI) Klassiker und Neue Patrick Schmid 2 Comeback der Klassiker 2500 Schweiz: BAG-Meldungen 2000 1500 1000 500 0 2009 2013 2015 SYPHILIS GONORRHOE frühzeitig erkennen

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen

Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen Klinisch gesteuerte rationale Borreliose-Diagnostik Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen Einleitung Die Lyme-Borreliose

Mehr

Zertifikat Virusimmunologie I Virusgenomnachweis März 2013

Zertifikat Virusimmunologie I Virusgenomnachweis März 2013 40223 Düsseldorf Ubier - Str. 20, 40093 Postfach 250211 Virusimmunologie Virusgenomnachweis März 2013 Einsendeschluss des Ringversuchs : 8.4.2013 am Ringversuch März 2013 mit folgenden Untersuchungen teilgenommen

Mehr

Borreliose wann abklären, wann therapieren?

Borreliose wann abklären, wann therapieren? wann abklären, wann therapieren? Köln, 13. Juni 2015 C. Doberauer Klinik für Innere Medizin Epidemiologie Häufigste durch Zecken als Vektor übertragene Infektionskrankheit in der nördlichen Hemisphäre

Mehr

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Borreliose. Mit den Zecken kehren auch die Borrelien zurück synlab.vet Fachinformation

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. Borreliose. Mit den Zecken kehren auch die Borrelien zurück synlab.vet Fachinformation Werte für Menschen, Tiere und Umwelt Borreliose Mit den Zecken kehren auch die Borrelien zurück synlab.vet Fachinformation Borreliose Mit den Zecken kehren auch die Borrelien zurück Sie sind wieder da

Mehr

Virusinfektionen bei Urlaubsrückkehrern

Virusinfektionen bei Urlaubsrückkehrern Virusinfektionen bei Urlaubsrückkehrern Virusinfektionen bei Urlaubsrückkehrern Stephan Aberle Klinisches Institut für Virologie Medizinische Universität Wien ÖGTP-Fortbildung 30.1.2007 Hanta Pulmonary

Mehr

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg

Enterovirus/Parechovirus Infektionen. Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Enterovirus/Parechovirus Infektionen Daniela Huzly Institut für Virologie Freiburg Virologie Beide gehören zur Familie der PICORNAVIRIDAE Enteroviren werden traditionell unterteilt in: Poliovirus 1 3 Echoviren

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13297-04-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.06.2015 bis 24.07.2017 Ausstellungsdatum: 11.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Borreliose- Sinn und Unsinn der Labordiagnose PROF. DR.PAUL CULLEN HAUSÄRZTETAG MÜNSTERLAND

Borreliose- Sinn und Unsinn der Labordiagnose PROF. DR.PAUL CULLEN HAUSÄRZTETAG MÜNSTERLAND Borreliose- Sinn und Unsinn der Labordiagnose PROF. DR.PAUL CULLEN HAUSÄRZTETAG MÜNSTERLAND 10. 09.2016 Fazit Lyme-Borreliose Wird in weiten Kreisen der Bevölkerung, aber auch bei vielen Kollegen, als

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 20/10

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 20/10 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 20/10 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Redaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Department f. Virologie d. Med. Universität

Mehr

3. Dezember Symposium Infektionskrankheiten in der Praxis. Coups d oeil. Yvonne Achermann

3. Dezember Symposium Infektionskrankheiten in der Praxis. Coups d oeil. Yvonne Achermann 3. Dezember 2016 22. Symposium Infektionskrankheiten in der Praxis Coups d oeil Yvonne Achermann 43-jährige Patientin, Universitätsklinik Balgrist Seit ca. 5 Wochen Schmerzen in verschiedenen Gelenken.

Mehr

Diagnostik und Therapie der konnatalen Cytomegalieinfektion

Diagnostik und Therapie der konnatalen Cytomegalieinfektion Diagnostik und Therapie der konnatalen Cytomegalieinfektion Sebastian Voigt Robert Koch-Institut 17. Symposium Arbeitskreis Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin Sachsen-Anhalt e.v. Bad Suderode

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13294-05-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 30.08.2016 bis 29.08.2021 Ausstellungsdatum: 30.08.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

12.10 Polyneuropathie bei LNB

12.10 Polyneuropathie bei LNB 1 12.10 Polyneuropathie bei LNB Die Polyneuropathie ist (nach Erfahrung des Verfassers) eine häufige Manifestation der Lyme-Neuroborreliose. Studien über die Häufigkeit liegen nicht vor. Überhaupt ist

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13134-03-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 11.12.2017 bis 10.12.2022 Ausstellungsdatum: 11.12.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML nach DIN EN ISO 15189:2014 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ML-13297-04-00 nach DIN EN ISO 15189:2014 Gültigkeitsdauer: 18.05.2017 bis 29.03.2022 Ausstellungsdatum: 18.05.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Von Hüsteln, Schnupfen und ELVIS hereditäre Immundefekte im Erwachsenenalter

Von Hüsteln, Schnupfen und ELVIS hereditäre Immundefekte im Erwachsenenalter Von Hüsteln, Schnupfen und ELVIS hereditäre Immundefekte im Erwachsenenalter PD Dr. Matthias Wahle Abteilung Rheumatologie, Medizinische Klinik II Klinikum der JW Goethe-Universität Frankfurt Frau Doktor/

Mehr

Wetter Gefährlichere Zeckenstiche in wärmerem Klima?

Wetter Gefährlichere Zeckenstiche in wärmerem Klima? Wetter Gefährlichere Zeckenstiche in wärmerem Klima? Patrick Schmid 2 Globale Klimaveränderung Es ist zu erwarten, dass die globale Klimaveränderung das Auftreten von Arthropoden assoziierten Erkrankungen

Mehr

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik

RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik RSV-Infektion Mögliche pathogenetische Mechanismen und Labordiagnostik Therese Popow-Kraupp Respiratory Syncytial Virus (RSV) Häufigste Ursache von Infektionen der Atemwege bei Kleinkindern In Europa:

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

Eine kritische Stellungnahme von W. Berghoff

Eine kritische Stellungnahme von W. Berghoff 1 Leitlinie Neuroborreliose der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (Leitlinie für Diagnostik und Therapie in der Neurologie, Neuroborreliose, Entwicklungsstufe S1, Stand September 2012, gültig bis 2015)

Mehr

Der Problematik liegen drei Publikationen zu Grunde:

Der Problematik liegen drei Publikationen zu Grunde: 1 Diagnostische Wertigkeit des Lymphozytentransformationstests (LTT) bei Lyme-Borreliose Kontroverse von Baehr, 2014 und Dessau et al, 2014 von W. Berghoff Der Problematik liegen drei Publikationen zu

Mehr

Zika-Virus-Infektionen. EUROIMMUN-Testsysteme zum Nachweis einer Zika-Virus-Infektion

Zika-Virus-Infektionen. EUROIMMUN-Testsysteme zum Nachweis einer Zika-Virus-Infektion Zika-Virus-Infektionen EUROIMMUN-Testsysteme zum Nachweis einer Zika-Virus-Infektion Zika-Virus Das Zika-Virus (ZIKV) gehört zur Familie der Flaviviren, die insgesamt mehr als 50 Virenarten umfasst. Dengue-,

Mehr

Hepatitis E Harald H. Kessler, Dosch-Symposium, Velden, Juni 2015

Hepatitis E Harald H. Kessler, Dosch-Symposium, Velden, Juni 2015 Hepatitis E Fallpräsentation (1) 39-jähriger Patient mit Hodgkin-Lymphom Therapie: Response Adjusted Therapy AVBD (Doxyrubuicin, Vincristin, Bleomycin, Dacarbizin) Progression Salvage-Therapie Ifosfamid,

Mehr

Alere HIV Combo Ein neuer POC HIV Schnelltest der 4. Generation

Alere HIV Combo Ein neuer POC HIV Schnelltest der 4. Generation Alere HIV Combo Ein neuer POC HIV Schnelltest der 4. Generation Arbeitskreis Sexuelle Gesundheit NRW, Münster, 29. Mai 2015 Liv Tolzmann, Produktmanagerin ID DACH, Alere GmbH Früher Nachweis von HIV Wieso

Mehr

EBV Krankheitsbilder Diagnostik Neuester Stand. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Universitätsklinikum Freiburg i. Br.

EBV Krankheitsbilder Diagnostik Neuester Stand. Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Universitätsklinikum Freiburg i. Br. EBV Krankheitsbilder Diagnostik Neuester Stand Dr. med. Daniela Huzly Abt. Virologie, Universitätsklinikum Freiburg i. Br. EBV - Historie Beobachtungen durch Denis Burkitt in Ostafrika: bis dahin unbekannte

Mehr

Die Epidemiologie von HIV in der

Die Epidemiologie von HIV in der Induction of HIV-1 broadly neutralizing antibodies: The role of host Schweiz and viral determinants Die Epidemiologie von HIV in der Roger D. Kouyos Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene roger.kouyos@usz.ch

Mehr

Labordiagnostik im Rahmen einer Infektion mit Borrelia burgdorferi s.l.

Labordiagnostik im Rahmen einer Infektion mit Borrelia burgdorferi s.l. Labordiagnostik im Rahmen einer Infektion mit Borrelia burgdorferi s.l. Möglichkeiten der indirekten Diagnostik: serologische Verfahren, zelluläre Stimulation Direktnachweis Statistische Grundbegriffe

Mehr

Referenz- und Kreuzprobenlabor Immunhämatologie

Referenz- und Kreuzprobenlabor Immunhämatologie Referenz- und Kreuzprobenlabor Immunhämatologie Blutgruppe Methode: Material: Indikation: Transport: Hämagglutinationtest (Antigenaustestung, Isoagglutinine und Antikörpersuchtest) 10 ml Nativ-Blut (ohne

Mehr

Erkältung / Pharyngitis häufig: Adenoviren, EBV, Influenza-Viren, Parainfluenza-Viren, Picornaviren, RSV seltener: Bordetella pertussis

Erkältung / Pharyngitis häufig: Adenoviren, EBV, Influenza-Viren, Parainfluenza-Viren, Picornaviren, RSV seltener: Bordetella pertussis Arthritis (Reaktiv) Borrelien, Campylobacter, Chlamydia trachomatis, Salmonellen, Streptokokken (ASL), Yersinien seltener: Brucellen, Hepatitis B-Virus, Mykoplasma hominis, Parvovirus B19, Röteln-Virus,

Mehr

Juni Ringversuche geschlossen. Information zu Probeneigenschaften. Prof. Dr. Heinz Zeichhardt Dr. Martin Kammel

Juni Ringversuche geschlossen. Information zu Probeneigenschaften. Prof. Dr. Heinz Zeichhardt Dr. Martin Kammel Juni 2017 e geschlossen Information zu Prof. Dr. Heinz Zeichhardt Dr. Martin Kammel Herausgegeben von: INSTAND Gesellschaft zur Förderung der Qualitätssicherung in medizinischen Laboratorien e.v. Düsseldorf/Berlin,

Mehr

Die bekannte, die verkannte und die unbekannte Borreliose

Die bekannte, die verkannte und die unbekannte Borreliose Die bekannte, die verkannte und die unbekannte Borreliose Deutsche Borreliose-Gesellschaft Hamburg, 14. April 2013 Laboratoriumsmedizin MVZ Kassel Eine wichtige Studie... Schmidt-Samoa C, Djukic M, Jung

Mehr

Mikrobiologische Diagnostik- wann ist was sinnvoll?

Mikrobiologische Diagnostik- wann ist was sinnvoll? Mikrobiologische Diagnostik- wann ist was sinnvoll? Radiologisch-internistisches Forum 09.07.2008 C. Ott Enge Assoziation von Infektionen mit CED fragliche pathogenetische Bedeutung von M. paratuberculosis

Mehr

Borreliose (Lyme-Krankheit)

Borreliose (Lyme-Krankheit) Inhaltsverzeichnis Erreger... 1 Vorkommen und Übertragung... 2 Reservoir... 2 Übertragung in Europa... 2 Inkubationszeit... 2 Dauer der Ansteckungsfähigkeit... 2 Klinische Manifestationen und Diagnosekriterien...

Mehr

EliSpot in der Borreliose-Diagnostik

EliSpot in der Borreliose-Diagnostik EliSpot in der Borreliose-Diagnostik 27.02.2016 Update Lyme Disease for Practitioners BCA-clinic Augsburg Infektion - Infektionserkrankung Invasion und Vermehrung von Mikroorganismen im menschlichen Organismus

Mehr

Luminex-Technologie in der Neuroborreliose-Diagnostik

Luminex-Technologie in der Neuroborreliose-Diagnostik Luminex-Technologie in der Neuroborreliose-Diagnostik 1 Luminex-Technik Multiplex-Analytik im Flüssigmilieu Ag- bzw. Ak-Bindung an Polystyrol-Kügelchen Farbstoffmischung rot/infrarot zur Identifikation

Mehr

Vortrag über Borreliose in der Schwangerschaft. Diana Kysela

Vortrag über Borreliose in der Schwangerschaft. Diana Kysela Vortrag über Borreliose in der Schwangerschaft Diana Kysela Definition Borrelien Borrelien sind schraubenförmige Bakterien und gehören zusammen mit den Treponemen und Leptospiren zur Familie der Spirochäten.

Mehr

Ixodes ricinus ( Holzbock )

Ixodes ricinus ( Holzbock ) Borreliose Definition Bakterielle Infektionserkrankung, welche durch Borrelia burgdorferi und einige andere Borrelienarten verursacht und durch Zecken übertragen wird. Die Erkrankung kann die Haut, die

Mehr

Erreger. Verbreitung. Vorkommen. Infektionsweg. Dauer der Inkubation. Symptomatik. Leptospirose (Morbus Weil, Schweinehüterkrankheit)

Erreger. Verbreitung. Vorkommen. Infektionsweg. Dauer der Inkubation. Symptomatik. Leptospirose (Morbus Weil, Schweinehüterkrankheit) Erreger Leptospira interrogans ist ein gramnegatives Bakterium (>50 Serovare, 25 Serogruppen). Verbreitung Weltweit. Vorkommen Hauptsächlich im feuchten Milieu (Süßwasserseen, Reisfelder u.ä.). Als Reservoir

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 24/16

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 24/16 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 24/6 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle, Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp, Prof. Dr. E. Puchhammer Redaktion:

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/18

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/18 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/18 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle, Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp, Prof. Dr. E. Puchhammer Redaktion:

Mehr