Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik"

Transkript

1 Einführung der Gesundheitskarte Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik (Plicy) Versin Stand: Status freigegeben gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 1 vn 17 Versin: gematik Stand:

2 (Plicy) Dkumentinfrmatinen Referenzierung Die Referenzierung in weiteren Dkumenten der gematik erflgt unter: [gemplicy] gematik ( ): Einführung der Gesundheitskarte - Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik (Plicy) Versin Dkumentenhistrie Versin Vm Kap./ Seite Grund der Änderung, besndere Hinweise Bearbeiter alle Basisversin draft gematik alle Erweiterung um Betriebsaufgaben gematik alle Ergänzung aller Kapitel gematik AG alle Knslidierung der Kapitel 2.2 und 2.3, Ergänzung aller Kapitel gematik AG alle Ergänzung aller Kapitel; Crprate Review gematik alle Einarbeitung der BMG-Kmmentierung gematik alle Einarbeitung weiterer BMG-Kmmentierung gematik alle Einarbeitung der externen Kmmentierung gematik freigegeben gematik gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 2 vn 17 Versin: gematik Stand:

3 (Plicy) Inhaltsverzeichnis Dkumentinfrmatinen...2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Einführung Geltungsbereich Abgrenzung des Dkumentes Plicy Grundsätze des Betriebes Infrastruktur der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens Lgische Betriebsumgebungen Services der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens und physische Architektur Dezentrale Services Zugangsdienst Services Zentrale Services Fachliche Services Übergreifende Services Organisatin des Betriebes der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens Technische Anfrderungen an den Betrieb Diskriminierungsfreier Zugang Sicherstellung der Interperabilität Service Level der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens Betriebsführung Betriebsknzept Betreibermdell Haftung Anhang A...17 A1 - Abkürzungen A2 - Referenzierte Dkumente gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 3 vn 17 Versin: gematik Stand:

4 (Plicy) 1 Zusammenfassung Die vrliegende Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik (Plicy) gibt die strategische Ausrichtung des Betriebes aus technischer und rganisatrischer Sicht vr. Sie regelt die Rlle der gematik als verbindliche, krdinierende und übergreifende Instanz gegenüber allen Beteiligten der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens. Smit hat die gematik die Gesamtbetriebsverantwrtung für die Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens. Das Dkument hat Vrgabecharakter für nachgelagerte Dkumente und legt auf der Grundlage der Verrdnung über Testmaßnahmen für die Einführung der Gesundheitskarte die Grundsätze für den Aufbau und die laufende Sicherung der Betriebsfähigkeit fest. Die getrffenen Regelungen gelten für die Testphase und sind Grundlage für die Frtschreibung der Plicy im Rahmen des Echtbetriebes. Der infrastrukturelle Aufbau des Betriebes gestaltet sich nach den Vrgaben der physischen Architektur, die als lgische Betriebsumgebungen realisiert werden. Der rganisatrische Aufbau des Betriebes rientiert sich an den für eine Betriebsführung ntwendigen Przessen, die in einem Betriebsknzept und Betreibermdell subsumiert sind. Die gematik kann die Betriebsverantwrtung zur Bereitstellung einzelner Services für den Betrieb der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens an vn ihr benannte Betreiber übertragen. Diese Betreiber swie die gematik selbst müssen Prvider mit der technischen Realisierung der Services unter Beachtung der Vergabe- und Wettbewerbsbestimmungen entsprechend 5a Abs. 5 der Verrdnung über Testmaßnahmen für die Einführung der elektrnischen Gesundheitskarte [RVO2006] beauftragen. Dabei ist durch die Betreiber sicherzustellen, dass die Betriebssicherheit durch die Prvider entsprechend der Vrgaben der gematik gegeben ist. Die gematik wird zur Sicherstellung der Betriebsfähigkeit der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens Anfrderungen an den Betrieb einzelner Services definieren, an die Betreiber und Prvider weitergeben und deren Einhaltung überwachen. Mit der Übertragung der Betriebsverantwrtung der gematik an Betreiber haften diese auch für Gefahren, die sich bei Abweichungen vn Vereinbarungen über die Leistungserbringung bzw. der vrgegebenen Betriebsführung ergeben. gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 4 vn 17 Versin: gematik Stand:

5 (Plicy) 2 Einführung 2.1 Geltungsbereich Die in diesem Dkument beschriebenen Festlegungen gelten für die Testphase auf der Grundlage der Verrdnung über Testmaßnahmen für die Einführung der elektrnischen Gesundheitskarte. Die Festlegungen sind verbindlich für alle am Betrieb der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens beteiligten Organisatinen und Persnen. 2.2 Abgrenzung des Dkumentes Die Plicy dient als strategisches Rahmenwerk für den Aufbau des Betriebes der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens. Das Dkument hat Vrgabecharakter für die Ausgestaltung flgender Betriebsaspekte: Definitin vn IT-Services für den Betrieb der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens Organisatin des Betriebes der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens Alle über den Bedarf der Plicy hinausgehenden technischen der nicht-technischen Anfrderungen werden in gesnderten Dkumenten beschrieben und spezifiziert. Diese sind in Bezug auf den Betrieb der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens als nachgelagerte Dkumente der Plicy anzusehen. gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 5 vn 17 Versin: gematik Stand:

6 (Plicy) 3 Plicy 3.1 Grundsätze des Betriebes Die gematik verantwrtet den Aufbau swie den Betrieb der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens. Daraus resultieren grundsätzliche Aufgaben und Verantwrtlichkeiten für die gematik, die maßgeblich für den Betrieb sind: Die gematik hat die Gesamtbetriebsverantwrtung für die Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens und nimmt daher die zentrale Steuerungsaufgabe für den Aufbau und Betrieb dauerhaft wahr. Die Betriebsverantwrtung für einzelne Services kann durch die gematik an Gesellschafter bzw. Dritte übertragen werden. Die Betreiber (inkl. gematik) müssen für die Dienstleistungen für den perativen Betrieb der in 5a Abs. 2 bis 4 der Verrdnung über Testmaßnahmen für die Einführung der elektrnischen Gesundheitskarte genannten Kmpnenten, Dienste und Schnittstellen technische Prvider nach Durchführung eines öffentlichen Vergabeverfahrens beauftragen. Die Anwendung der Vrschriften über die Vergabe öffentlicher Aufträge gewährleistet, dass die Auswahl der Prvider in einem transparenten und diskriminierungsfreien Verfahren erflgt. Alternativ können Prvider gem. 9 Satz 3 der Verrdnung über Testmaßnahmen zur Einführung der elektrnischen Gesundheitskarte durch Vergabe einer Knzessin zugelassen werden, wenn das Zulassungsverfahren ebenfalls transparent und diskriminierungsfrei durchgeführt wird. Die vn der gematik erstellten Knzepte, Spezifikatinen und andere Vrgabedkumente sind für Betreiber wie auch für beauftragte Prvider verbindlich. Die gematik knzipiert, krdiniert und verantwrtet übergreifende Betriebsprzesse, welche die Betriebsfähigkeit der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens swie einzelner Services sicherstellen. Für Betreiber und Prvider ist die Einhaltung der übergreifenden Betriebsprzesse verbindlich. Die gematik wird gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 6 vn 17 Versin: gematik Stand:

7 (Plicy) durch vertragliche, rganisatrische und technische Instrumente die Einhaltung prüfen. 3.2 Infrastruktur der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens Lgische Betriebsumgebungen Zur Realisierung der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens werden im Rahmen des Prjektes mehrere Testumgebungen aufgebaut, welche mit geeigneten Kmpnenten funktinale und technische Testdurchführungen erlauben. Die Testumgebungen bilden den Lebenszyklus vn Telematik-IT-Services ab (Entwicklung, Testung, Zulassung etc.), bevr diese in den Wirkbetrieb überführt werden. Diese Infrastrukturen haben das Ziel, eine gesicherte Prduktinsumgebung zu entwickeln und deren dauerhafte Betriebsfähigkeit sicherzustellen. Die Differenzierung und Ausprägung ntwendiger Testumgebungen resultieren aus den Anfrderungen des Prjektes und den späteren Anfrderungen an einen dauerhaften Betrieb der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens und werden durch die gematik definiert Services der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens und physische Architektur Die gematik spezifiziert ntwendige Infrastrukturen in der Gesamtarchitektur und den Facharchitekturen, aus denen sich funktinale Serviceblöcke für den Betrieb der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens ableiten lassen. Diese werden für alle lgischen Betriebsumgebungen bereitgestellt. Zur Realisierung der Betriebsumgebungen definiert die gematik eine physische Architektur mit entsprechenden Kmpnenten. Die Verfügbarkeit der PKI-Dienste ist durch die jeweiligen Kartenherausgeber der elektrnischen Gesundheitskarte (egk), des elektrnischen Heilberufsausweises (HBA) und der Secure Mdule Card (SMC) sicherzustellen. Die Netzwerkanbindung der PKI-Dienstleister wird durch die gematik sichergestellt. Im Flgenden werden die Hauptbestandteile dieser Architektur pr Service dargestellt. gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 7 vn 17 Versin: gematik Stand:

8 (Plicy) Dezentrale Services Unter dezentralen Services der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens werden die Bereitstellung und der Betrieb flgender physischer Kmpnenten verstanden: Knnektr, Kartenterminal, elektrnische Gesundheitskarte egk, Heilberufsausweis HBA, Secure Mdule Card SMC. Die dezentralen Kmpnenten (mit Ausnahme der egk) werden durch die Anwender der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens (Leistungserbringer) beschafft und betrieben. Die egk wird vn den zuständigen Kstenträgern beschafft. Im Rahmen der Testphase werden in Abstimmung mit den Testbeteiligten durch die gematik temprär zugelassene dezentrale Kmpnenten freigegeben Zugangsdienst Services Unter Zugangsdienst Services der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens werden die Bereitstellung und der Betrieb flgender physischer Kmpnenten verstanden: Zugangsnetze, Infrastrukturdienste der Zugangsnetze mit flgenden Diensten: Dmain Name Service DNS, Net Time Prtcl NTP, Public Key Infrastructure PKI Zentrale Services Unter zentralen Services der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens werden die Bereitstellung und der Betrieb flgender physischer Kmpnenten verstanden: MPLS-Backbne mit Frntend, Backend und ggf. weiteren Teilnetzen, Zentrale Infrastrukturdienste mit flgenden Diensten: gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 8 vn 17 Versin: gematik Stand:

9 (Plicy) Dmain Name Service DNS, Net Time Prtcl NTP, Public Key Infrastructure PKI, Trusted Service List TSL. Zentrale Telematik-Applikatinen mit flgenden Diensten: Brker-Dienste mit den Kmpnenten: Trusted Services, Tken Management Service TMS, Service-Directry-Service-Cache, OIDD-Service, Datenzugriffsaudit-Dienst, ServiceDirectry-Dienst, Accunting-Dienst (sweit erfrderlich) Fachliche Services Unter fachlichen Services der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens werden die Bereitstellung und der Betrieb flgender physischer Kmpnenten verstanden: Fachdienste, die entweder eine Schnittstelle zum Telematiknetz expnieren, wie z.b. der Versichertenstammdatendienst, der aber vllständiger Bestandteil des Netzes sind (Verrdnungsdatendienst) und aus den gesetzlichen Rahmenbedingungen des Prjekts Einführung der elektrnischen Gesundheitskarte ableitbar sind. Fachdienste sind u. a.: Versichertenstammdatendienst VSDD, Card Management System CAMS (inkl. AMS und CMS), Verrdnungsdatendienst VODD. gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 9 vn 17 Versin: gematik Stand:

10 (Plicy) Mehrwertdienste, die alle fachlichen und technischen Dienste beinhalten, die darüber hinaus existieren der existieren werden. Die Regularien für den Betrieb der Mehrwertdienste und deren Integratin in die Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens werden im Gliederungspunkt der dieser Plicy beschrieben Übergreifende Services Unter übergreifenden Services der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens wird die Bereitstellung vn Services zur Realisierung flgender Betriebsprzesse verstanden, die eine direkte Schnittstelle zwischen gematik und Betreibern bzw. Prvidern vraussetzt. Die gematik definiert diese und weitere übergreifende Betriebsprzesse (vgl. Gliederungspunkt ) und stimmt die Integratin der Betreiber und der beauftragten Prvider mit den Beteiligten ab. Direkte Schnittstellen zu den Betreibern und Prvidern werden für flgende Przesse aufgebaut: Incident Management (Supprt), Change Management, Service Level Management, Financial Management mit Fkus auf Accunting und ggf. Billing. Die rganisatrische Integratin (Ausführungsverantwrtlichkeiten) und die technische Integratin (im Rahmen eines System- und Servicemnitring) werden im Rahmen der Abstimmung auf Basis der Betriebsprzesse und der zu erbringenden Services individuell definiert. Weitere Services werden auf Basis der zu erstellenden Betriebsknzepte gematik-intern aufgebaut, um die Betriebsstabilität der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens sicherzustellen. 3.3 Organisatin des Betriebes der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens Die nachflgenden Ausführungen dienen dazu, die fachlich, technisch und rganisatrisch ntwendigen Mindestregelungen aufzuzeigen, die eine vn allen Beteiligten akzeptable Betriebsleistung der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens sicherstellen. Hierzu gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 10 vn 17 Versin: gematik Stand:

11 (Plicy) werden vn der gematik Vrgaben im Rahmen der Erstellung vn Knzepten und Spezifikatinen gemacht, die im Rahmen des Betriebes umgesetzt werden Technische Anfrderungen an den Betrieb Diskriminierungsfreier Zugang Jedem berechtigten Nutzer der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens ist der Zugang zu allen vn ihm benötigten Anwendungen nach 291a SGB V zu gewähren. Eine Einschränkung durch technische der rganisatrische Maßnahmen findet nicht statt. Zugangsdienstbetreiber können ihre Dienste zielgruppenrientiert (z.b. sektral i.s.v. Leistungserbringern der reginal i.s.v. Bundesländern) anbieten. Eine Beschränkung auf eine bestimmte Zielgruppe ist zulässig, sfern die Realisierung vn gematik-knzepten hierdurch nicht erschwert wird (bspw. Failver-Szenarien). Sektrübergreifende Versrgungsfrmen können eine Anbindung über einen vn ihren Vertragspartnern angebtenen Zugangsnetzbetreiber der über den vn der gematik bereitgestellten Netzzugang herstellen Sicherstellung der Interperabilität 291a SGB V weist der gematik die Aufgabe zu, Interperabilität aller Telematikkmpnenten sicherzustellen. Diese Aufgabe wird insbesndere durch die Spezifikatinsverantwrtung der gematik zu den in der Telematikinfrastruktur einzusetzenden Kmpnenten swie das vn der gematik durchzuführende Test- und Zulassungsverfahren sichergestellt. Kmpnenten der Telematik dürfen nur dann eingesetzt und betrieben werden, wenn eine Zulassung erteilt ist und diese wenn erfrderlich technisch nachgewiesen wurde. Stellt sich nach erflgter Zulassung heraus, dass sich eine Kmpnente nicht (mehr) spezifikatinsknfrm verhält, entzieht die gematik die Zulassung und entfernt die Einträge im Service-Directry-Dienst, s dass ab diesem Zeitpunkt eine Nutzung dieser Kmpnente nicht mehr möglich ist. Der Sicherstellungsauftrag hinsichtlich der Interperabilität bezieht sich insbesndere auch auf den Betrieb und die Betriebsprzesse swie das einzuhaltende Sicherheitsniveau. Weiterhin übernimmt die gematik eine krdinierende Funktin zur Sicherstellung gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 11 vn 17 Versin: gematik Stand:

12 (Plicy) der Interperabilität über alle PKI-Strukturen der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens. Im Rahmen des Betriebes ist der gematik als verantwrtliche Stelle ein Zugangs- und Überprüfungsrecht im Rahmen vn Audits und der permanenten technischen und rganisatrischen Betriebsüberwachung entsprechend der zu treffenden Individualvereinbarungen mit den Betreibern einzuräumen Service Level der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens Die vn allen Betreibern vn Telematikkmpnenten einzuhaltenden Service Level sind abhängig vn der Teststufe bzw. den finalen Anfrderungen an den Betrieb der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens nach dem Prjekt. Für den Betrieb der Testumgebungen werden keine besnderen Anfrderungen an Service Level frmuliert. Für den Betrieb der Prduktinsumgebung werden für die Teststufe 3 (10.000er-Feldtest) unter Verwendung vn Testdaten keine besnderen Anfrderungen an Service Level frmuliert. Für die Teststufe 3 mit Verwendung vn Echtdaten wird eine Mindest- Verfügbarkeit im Rahmen des Prjektes definiert. Für die Teststufe 4 ( er-Feldtest) werden prduktinsnahe Service Level vereinbart und durch die gematik und die beauftragten Betreiber sichergestellt. Die gematik wird im Rahmen der Vertragsvereinbarungen mit den Betreibern bzw. Prvidern die Anfrderungen an die Prduktinsumgebung der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens auf die auszulagernden Services herunterbrechen und verbindlich vereinbaren Betriebsführung Die Betriebsführung umfasst alle technischen und rganisatrischen Aspekte, um die definierten IT-Services der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens entsprechend der lgischen Betriebsumgebungen und physischen Architektur umzusetzen. Diese sind als Betriebsknzepte definiert und werden im Rahmen des Betreibermdells umgesetzt. gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 12 vn 17 Versin: gematik Stand:

13 (Plicy) Betriebsknzept Für Betreiber und Prvider der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens ist das vn der gematik herausgegebene Betriebsknzept in der jeweils gültigen Fassung verbindlich. Darin definierte Anfrderungen sind auch in den Individualverträgen mit den Betreibern und Prvidern explizit festzuhalten und umfassen insbesndere: Beschreibung der zu betreibenden Infrastrukturen, Przessbeschreibungen für: Incident Management mit klaren Eskalatinsregelungen, Prblem Management zur Ursachenanalyse vn Fehlern und Fehler- Vrbeugung, Change Management, Release Management zur Umsetzung der Change Management-Vrgaben, Cnfiguratin Management inkl. Betrieb eines ganzheitlichen CMDB- Mdells, Service Level Management zur Einhaltung der Service Level Agreements (SLA), insbes. zum Bereich Verfügbarkeit und Quality f Service (QS), Security Management, Availability Management, Cntinuity Management inkl. Ntfallplanung, Datensicherung und Archivierung, / Rearchivierung, Capacity Management, Financial Management mit Fkus auf Accunting und Billing, Betreibermdell (vgl. Gliederungspunkt ). Ergänzend zum Betriebsknzept werden Dkumente erstellt, die für die Betriebsführung ntwendig sind: Sicherheitsknzept inkl. Gebäude- und Gerätesicherheit, Datensicherheit, Zugangs und Zugriffssicherheit und kntrlle, gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 13 vn 17 Versin: gematik Stand:

14 (Plicy) Migratinsknzept mit Fkus auf die Umsetzung der Prjektanfrderungen innerhalb der Testdurchführung, Betriebshandbücher für den perativen Betrieb vn physischen Kmpnenten durch die gematik als eigener Prvider der Testumgebungen. Eine querschnittliche Aufgabe ist das Qualitätsmanagement und Berichtswesen mit der Abbildung vn Kntrllmöglichkeiten durch permanentes Mnitring, Reprting und Audits zur Prüfung vrgegebener Przesse und Sicherheitsmaßnahmen Betreibermdell Das Betreibermdell der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens differenziert grundsätzlich zwischen der Prduktinsumgebung und den Testumgebungen der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens entsprechend den lgischen Betriebsumgebungen. Für den Betrieb der Testumgebungen wird die gematik geeignete Mdelle schaffen, den ntwendigen Betrieb sicherzustellen. Für das Betreibermdell der Prduktinsumgebung sind flgende Rahmenbedingungen definiert: Die Betriebsverantwrtung für die Zugangsnetze (als Anbindungsstelle für die Knnektren der Leistungserbringer) haben die Zugangsdienstbetreiber. Diese sind die Kassenärztliche Bundesvereinigung, die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung, der Deutsche Apthekerverband e.v., die Deutsche Krankenhausgesellschaft und die gematik. Diese müssen Prvider für die technische Realisierung des Betriebes der Zugangsnetze nach Durchführung eines öffentlichen Vergabeverfahrens beauftragen, s dass ein transparentes und diskriminierungsfreies Auswahlverfahren der Prvider sichergestellt ist. Alternativ können Prvider gem. 9 Satz 3 der Verrdnung über Testmaßnahmen zur Einführung der elektrnischen Gesundheitskarte [RVO2006] durch Vergabe einer Knzessin zugelassen werden, wenn das Zulassungsverfahren ebenfalls transparent und diskriminierungsfrei durchgeführt wird. Die Betreiber der Zugangsnetze sind auch für die Ausgabe der für die Knnektren erfrderlichen SMC zuständig. Die Kperatin der Zugangsdienstbetreiber untereinander ist ausdrücklich erwünscht. gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 14 vn 17 Versin: gematik Stand:

15 (Plicy) Infrastrukturdienste der Zugangsnetze wie Prxies bzw. Caching-Dienste können vn den Zugangsnetzprvidern nach den Vrgaben der gematik betrieben werden. Mehrwertdienste können vn den Leistungserbringern, Kstenträgern, der anderen Organisatinen angebten werden. Die Bereitstellung vn Mehrwertdiensten erflgt in Netzbereichen, die vn den Anwendungen der Telematik der elektrnischen Gesundheitskarte infrmatinstechnisch getrennt werden. Swhl Bereitstellung als auch Nutzung erflgen innerhalb dieser Netzbereiche unbeschränkt, d.h. es werden netzseitig weder Anbieter daran gehindert, einen Mehrwertdienst anzubieten, nch Nutzer in der Dienstnutzung beschränkt, sfern der betreffende Dienst lediglich Transprtfunktinen des Telematiknetzes nutzt. Mehrwertdienste, die Basisdienste der Telematikinfrastruktur (bspw. PKI-Dienste) integrieren, bedürfen einer Zulassung und einer vertraglichen Regelung mit der gematik. Das MPLS-Backbne inkl. Frntend, Backend und ggf. weiterer Teilnetze ist vn einem (der mehreren) durch die gematik zu beauftragenden Prvider(n) zu betreiben. Die zentralen Infrastrukturdienste werden ebenfalls vn einem (der mehreren) durch die gematik zu beauftragenden Prvider(n) betrieben. Der Betrieb des TSL-Dienstes erflgt durch einen vn der gematik zu beauftragenden Prvider. Der Betrieb der Brkerinstanzen erflgt gemäß den Festlegungen des Betriebes der Zugangsnetze mit der Ergänzung, dass der vn der gematik zu verantwrtende Betrieb der Brkerinstanz als Ausfalllösung für die vn den vier Zugangsdienstbetreibern betriebenen Brkerinstanzen dient. Der Betrieb des Datenzugriffsaudit-Dienstes, des Accunting-Dienstes, der unterstützenden Dienste des Brkers (z.b. Trusted Service) swie des Service- Directry-Dienstes wird vn der gematik verantwrtet. Die gematik beauftragt hierzu Prvider für die technische Realisierung des Betriebes. Den Betrieb der Versichertenstammdatendienste und des CAMS verantwrten die Kstenträger. Die Betriebsverantwrtung für den Verrdnungsdatendienstes hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung. Dem Verband der privaten Kranken- gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 15 vn 17 Versin: gematik Stand:

16 (Plicy) versicherungen kann durch die gematik die Optin eingeräumt werden, einen eigenen Verrdnungsdatendienst für die eigene Klientel zu betreiben. Die Netzwerkanbindung der Fachdienste wird durch die gematik sichergestellt, indem eine zertifizierte Standardschnittstelle bereitgestellt wird Haftung Die gematik haftet für Fehler in den Spezifikatinen swie bei Fehlern, die sich aus einer nicht rdnungsgemäßen Durchführung des Zulassungsverfahrens ergeben. Kmpnentenhersteller haften für Fehler durch fehlerhafte Umsetzungen der Spezifikatinen. Betreiber vn Kmpnenten der Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens haften für Fehler, die sich aus nicht rdnungsgemäßen Betriebsführungen ergeben. Die Weitergabe der Haftung an beauftragte Dienstleister ist möglich. gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 16 vn 17 Versin: gematik Stand:

17 (Plicy) Anhang A A1 - Abkürzungen Kürzel AMS CAMS CMDB CMS DNS egk HBA IT MPLS NTP OIDD PKI QS SGB SLA SMC TMS TSL VODD VSDD Erläuterung Applicatin Management System Card Applicatin Management System Cnfiguratin Management Database Card Management System Dmain Name Service elektrnische Gesundheitskarte Heilberufsausweis Infrmatinstechnik Multi Prtcl Label Switching Netwrk Time Prtcl Object Identifier Dienst Public Key Infrastructure Quality f Service Szialgesetzbuch Service Level Agreement Secure Mdule Card Tken Management Service Trust-service Status List Verrdnungsdatendienst Versichertenstammdatendienst A2 - Referenzierte Dkumente [Quelle] [RVO2006] Herausgeber (Erscheinungsdatum): Titel Bundesgesetzblatt I (2006) vm , Seite 2199 ff.: Neufassung der Verrdnung über Testmaßnahmen für die Einführung der elektrnischen Gesundheitskarte gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 17 vn 17 Versin: gematik Stand:

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung

Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung Inhalt: 1. Kurzbeschreibung der KLuG Krankenversicherung 2. Rechtliche Grundlagen 3. Interne Organisatin 4. IT-Struktur 5. Zugriffe 6. Datensicherheit 7.

Mehr

Ablaufbeschreibung Fax Angebote AE-Markt

Ablaufbeschreibung Fax Angebote AE-Markt AGCS Gas Clearing and Settlement AG Ablaufbeschreibung Fax Angebte AE-Markt V 1.0 Stand: September 2007 Seite 1 / 7 Ablaufbeschreibung Fax Angebte AE-Markt Dkumentenverwaltung Dkument-Histrie Versin Status

Mehr

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung Eine Infrmatin des Ingenieurbür Körner zur Baustellenverrdnung Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Körner Wasserbank 6 58456 Witten Ruf- Nr. (02302) 42 98 235 Fax- Nr. (02302) 42 98 24 e-mail: kerner@ibkerner.de

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag Vertrag über freie Mitarbeit / Hnrarvertrag Vertragsnummer: (bitte immer angeben)..ho..... (Dienststelle erste 4 Ziff.).(HO). (Jahr). (laufende Nr. 5-stellig) zwischen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg,

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang vn der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt HANDREICHUNG ZUR PLANUNG, VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON

Mehr

Anforderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G)

Anforderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Anfrderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Klimaschutzknferenz MV 2015 - Themenblck II Energieaudit Mehr Energieeffizienz durch Energieaudits? Jan Benduhn Referat 426 Energieberatung

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur

Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur Kontinuität der Behandlung Chancen durch die deutsche Telematikarchitektur Dr. Stefan Buschner gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin

Mehr

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH Infrmatin Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH START Der Lebens-Zyklus des ERP Systems IFS Implementierung Vertragsabschluss Prjektplanung Prjektstart P R O J E K T Knzeptin Lösungs-

Mehr

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen

Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Aktuelles von der gematik: Testvorbereitungen Benno Herrmann Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine Systemknfiguratin...

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme

Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme Architektur und Funktionsweise des Konnektors für Krankenhausinformationsund Arztpraxissysteme Stefan Menge Siemens Medical Solutions Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. Agenda Überblick Gesamtarchitektur

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur

r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur Start: Die Institutionenkarte (SMC) Voraussetzung fürf r die Anbindung an die Telematikinfrastruktur IT-Trends Trends Medizin Health Telematics 6.September 2007 Dr.Harald Ahrens SignCard GmbH & Co KG 1

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

Die Umsetzung im Krankenhaussektor

Die Umsetzung im Krankenhaussektor Basis-Rollout Die Umsetzung im Krankenhaussektor Dipl.-Ing. (FH) Helga Mesmer Folie 1 Gliederung Einführung 1. Gesundheits-Telematik-Infrastruktur Die Gesamtarchitektur 2. Anwendungen der egk Eine Übersicht

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17 Diese Anlage 17 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware und ihre Zulassung gemäß 15 des Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 17 aktualisierte

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen

Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Informationsveranstaltung 3. Mai 2006 in Essen Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Dipl.-Wirtsch.Ing. Gilbert Mohr Leiter Stabsstelle IT in der Arztpraxis Kassenärztliche Vereinigung

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

roxtra HOSTED Mietvertrag

roxtra HOSTED Mietvertrag rxtra HOSTED Mietvertrag Zwischen der Rssmanith GmbH, Göppingen als Servicegeber und der, als Auftraggeber wird flgender Mietvertrag geschlssen: 1: Vertragsgegenstand rxtra HOSTED ermöglicht dem Auftraggeber

Mehr

Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73b Abs. 4 Satz 1 SGB V Anlage 1 zwischen BHÄV und AOK Bayern

Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73b Abs. 4 Satz 1 SGB V Anlage 1 zwischen BHÄV und AOK Bayern Diese Anlage 1 regelt die Anforderungen an die Erstellung, Nutzung und Zulassung der Vertragssoftware gemäß 8 des HzV-Vertrages. Sie wird durch fortlaufend nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 1 aktualisierte

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende

Änderungen der Prüfungsordnungen in den Bachelor-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12. Information für Studierende Fakultät IV, Abteilung Betriebswirtschaft Fakultät IV, Abteilung Wirtschaftsinfrmatik Änderungen der Prüfungsrdnungen in den Bachelr-Studiengängen BBA, BIS und IBS ab WS 2011/12 Infrmatin für Studierende

Mehr

Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte

Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Stand der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Dirk Drees gematik - Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße 136 10117 Berlin 07.09.2006 IT-Trends Medizin

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

Die Gesundheitskarte - Infrastrukturentwurf und Umsetzungskonzepte

Die Gesundheitskarte - Infrastrukturentwurf und Umsetzungskonzepte Die Gesundheitskarte - Infrastrukturentwurf und Umsetzungskonzepte Peter Haas / Fachhochschule Dortmund Dirk Drees / gematik Berlin 08.02.2008 Veranstaltung der Ärztekammer Nordrhein am 09.02.2008 Agenda

Mehr

Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b Abs. 4 Satz 1 SGB V mit der GWQ Anlage 1

Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung gemäß 73 b Abs. 4 Satz 1 SGB V mit der GWQ Anlage 1 Diese Anlage 1 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware gemäß 8 Abs. 1 Satz 1 und ihre Zulassung gemäß 8 Abs. 2 des HzV-Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen Kurzbeschreibung WECO E-Prcure ermöglicht es, direkt aus Lieferantenkatalgen im Internet der aus firmeneigenen Katalgen Beschaffungsvrgänge im SAP ERP-System zu generieren. Die Datenübername erflgt über

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung - Wodis Sigma

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung - Wodis Sigma Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung - Wdis Sigma Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine

Mehr

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII Inhaltsverzeichnrs Vorwort V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis....XVII Teil A Einführung I. Ausgangslage.. 4 II. Rahmenbedingungen für die Telematik im Gesundheitswesen. 5 III. Europäischer

Mehr

Containerterminal Wilhelmshaven Informationen für Reedereien

Containerterminal Wilhelmshaven Informationen für Reedereien Cntainerterminal Wilhelmshaven Infrmatinen für Reedereien Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Schnellüberblick der Systeme und Anfrderungen... 4 2.1. SIS Deklaratin... 4 2.2. SIS-Reise... 4 2.3. DaCm... 4 2.4.

Mehr

Shooting Vertrag ZWISCHEN. Peter Treier. Langenhagstrasse 7, 4147 Asech. peter.treier@peter-treier.com. Name. Adresse. Telefon +41 79 415 32 73.

Shooting Vertrag ZWISCHEN. Peter Treier. Langenhagstrasse 7, 4147 Asech. peter.treier@peter-treier.com. Name. Adresse. Telefon +41 79 415 32 73. Shting Vertrag ZWISCHEN Name Peter Treier Adresse Langenhagstrasse 7, 4147 Asech Telefn +41 79 415 32 73 Email peter.treier@peter-treier.cm UND NACHFOLGENDE FOTOGRAF GENANNT Name Adresse Telefn Email NACHFOLGENDE

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

Sicheres SAP E-Recruiting

Sicheres SAP E-Recruiting - viel mehr als ein Berechtigungsknzept Praxisbericht über das Security Audit bei Rhde & Schwarz Reza Farrkhzadian Geschäftsführer HCM EXPERTS GMBH WIR SCHLAGEN BRÜCKEN ZWISCHEN HR UND IT. Agenda 1 2 3

Mehr

Connect/ GTUG IT-Symposium 2012 26.September 2012, Dresden

Connect/ GTUG IT-Symposium 2012 26.September 2012, Dresden Cnnect/ GTUG IT-Sympsium 2012 26.September 2012, Dresden Clud Cmputing die zentralen Anfrderungen des Datenschutzes (Stand 8/2012) Referent: RA Dr. Oliver M. Habel www.teclegal-habel.de 1 Agenda 0. Clud

Mehr

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen Handlungsanleitung zur Entwicklung der Przessreife in przessrientierten Unternehmen Stand: März 2004 Versin: 1.0 Erarbeitet im Rahmen des Prjektes Kperatives nachhaltigkeitsrientiertes Benchmarking vn

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen. Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen 1

Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen. Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen 1 Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen Kompetenz der GAIN-Gruppe im Gesundheitswesen 1 bis 2005: Arbeiten überwiegend im Kostenträgerumfeld Entwicklung einer Software für den Außendienst (Akquisition

Mehr

Das sichere Netz der KVen (SNK) Zertifizierung von Laboranwendungen im SNK

Das sichere Netz der KVen (SNK) Zertifizierung von Laboranwendungen im SNK SNK Zertifizierung von Laboranwendungen 25.06.2015 1 Das sichere Netz der KVen (SNK) Zertifizierung von Laboranwendungen im SNK KVTG - Workshop Laborkommunikation Jens Haufe, Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Security Compliance (Ausgew ählte Aspekte)

Security Compliance (Ausgew ählte Aspekte) Security Cmpliance (Ausgew ählte Aspekte) Dr. Christian Scharff BSI Certified ISO 27001 Lead Auditr Infrmatin Security Revisr (BSI) TÜV-zertifizierter Datenschutzauditr Security Cmpliance - Natinale und

Mehr

Unsere Kompetenz sorgt für stabile Werte. Service und Wartung für Ihre Solarinvestition.

Unsere Kompetenz sorgt für stabile Werte. Service und Wartung für Ihre Solarinvestition. Unsere Kmpetenz srgt für stabile Werte. Service und Wartung für Ihre Slarinvestitin. TÜV-geprüfte Service-Qualität Geben Sie der Slartechnlgie nch mehr Zukunft. Slarkraftwerke sind für Jahrzehnte gebaut.

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

DIGITALEN SEMESTERAPPARAT ERSTELLEN. von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015

DIGITALEN SEMESTERAPPARAT ERSTELLEN. von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015 DIGITALEN SEMESTERAPPARAT ERSTELLEN vn Harald Jakbs und Yannic Hffmann Stand: September 2015 Inhalt 1. Einsatzszenari... 2 2. Literatur hinzufügen... 2 2.1 LITERATURLISTE ALS BIBTEX-DATEI IMPORTIEREN...

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

LOPS Monitor 2012. Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012. 6. September 2012

LOPS Monitor 2012. Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012. 6. September 2012 LOPS Mnitr 2012 Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012 6. September 2012 Belares AG Flrastrasse 34a 8610 Uster Telefn +41 (0) 44 363 35 36 cntact@belares.ch www.belares.ch

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Standkonzept. für den. Gemeinschaftsstand HANNOVER. der hannoverimpuls GmbH auf der HANNOVER MESSE / CeBIT 2010

Standkonzept. für den. Gemeinschaftsstand HANNOVER. der hannoverimpuls GmbH auf der HANNOVER MESSE / CeBIT 2010 Seite 1 vn 10 Standknzept für den Gemeinschaftsstand HANNOVER der hannverimpuls GmbH auf der HANNOVER MESSE / CeBIT 2010 Seite 2 vn 10 Seite 3 vn 10 Stand-Partner: unser Leistungsangebt auf dem Hannver-Stand

Mehr

Stadt Rödental. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie

Stadt Rödental. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie Stadt Rödental Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie 1. Zieldefinitin a) Die Stadt Rödental führt ein Markterkundungsverfahren nach

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Selbstbewertungsbogen

Selbstbewertungsbogen Selbstbewertungsbgen für Krankenpflegedienste in der ambulanten Versrgung schwerkranker Kinder und Jugendlicher Vrliegender Bgen dient der Selbsteinschätzung der Spezialisierung und Erfahrung in der Versrgung

Mehr

Alles ist endlich: Rechtliche Gestaltung für Providerwechsel und Re-Insourcing

Alles ist endlich: Rechtliche Gestaltung für Providerwechsel und Re-Insourcing Alles ist endlich: Rechtliche Gestaltung für Prviderwechsel und Re-Insurcing Rechtsanwalt Martin Schweinch Practice Grup IT, Internet & E-Business Der Referent Martin Schweinch Fachanwalt für IT- Recht

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Managed Hosting Support Tarife und Management Level v1.0. Stand 18.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Managed Hsting Supprt Tarife und Management Level v1.0 Stand 18.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MANAGED HOSTING SUPPORT TARIFE

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise

RE Immobilienmanagement. SAP R/3 Enterprise RE Immbilienmanagement SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Inhaltsverzeichnis I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... II Wegleitung

Mehr

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011 Frtbildungs- und Prüfungsrdnung der Föderatin Deutscher Psychlgenvereinigungen zur Persnenlizenzierung für berufsbezgene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430 Beschlssen vm Föderatinsvrstand am 4.05.2004

Mehr

Einführung der Gesundheitskarte. Lokalisierungsdienst Stufe 2. Version: 1.1.0 Stand: 04.05.2007

Einführung der Gesundheitskarte. Lokalisierungsdienst Stufe 2. Version: 1.1.0 Stand: 04.05.2007 Einführung der Gesundheitskarte Spezifikatin Infrastrukturkmpnenten: Versin: 1.1.0 Stand: 04.05.2007 Status: freigegeben gematik_inf_spezifikatin_registrierungsdienst_v1_1_0.dc Seite 1 vn 138 Dkumentinfrmatinen

Mehr

Architektur, Datenschutz und Informationssicherheit der Gesundheitstelematik

Architektur, Datenschutz und Informationssicherheit der Gesundheitstelematik Architektur, Datenschutz und Informationssicherheit der Gesundheitstelematik Die Sicherheitsarchitektur - Grundlage für die Absicherung sensibler Daten Michael Bartkowiak Leiter IT-Strategie Sven Marx

Mehr

Label-Guide Stand: 10 2014

Label-Guide Stand: 10 2014 Label-Guide Stand: 10 2014 Der ClimatePartner Label-Guide 2 Über ClimatePartner ClimatePartner ist ein führender Business Slutin Prvider für Klimaschutz und unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei,

Mehr

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000 The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windws 2000 (Engl. Originaltitel: The Cable Guy: DNS Dynamic Update in Windws 2000) DNS (Dmain Name System) unterstützt einen Mechanismus zum Auflösen vn

Mehr

Richtlinie zur Datenbearbeitung

Richtlinie zur Datenbearbeitung Umgang mit Persnendaten bei Health Inf Net AG (HIN) 1 Grundlegende Bestimmungen 1.1 Zweck und Geltungsbereich Im Gesundheitswesen herrschen im Umgang mit medizinischen Daten verschärfte Datenschutzbestimmungen.

Mehr

Spezifikation Spezifikation Sicherheitsklassen im Portalverbund-System

Spezifikation Spezifikation Sicherheitsklassen im Portalverbund-System Spezifikatin Spezifikatin Sicherheitsklassen im Prtalverbund-System Kurzbeschreibung: Knventin SecClass 1.1.1/22.01.04 Empfehlung Die Definitin und Abbildung vn Sicherheitsklassen im Prtalverbund ermöglicht

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur

Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur Sicherheit der Komponenten der Telematik-Infrastruktur IT - Sicherheit im Gesundheitswesen Regelungen und Maßnahmen für eine sichere TI im Zuge der Einführung der egk ( BSI ) Bundesamt für Sicherheit in

Mehr

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH Was wir tun Die Service-Leistungen vn Beynd Cnsulting GmbH I. Finance and beynd II. Operatins and beynd III. Infrmatin and beynd 1. Cntrlling 1. Organisatin 1. High-prfile CIO und CTO Services 2. Risk

Mehr

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu:

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu: CATIA Richtlinien Inhalt: 1. Benennung vn Bauteile 2. Benennung vn Baugruppen 3. Strukturierung vn CATIA-Dateien 4. Uplad auf Agra Um die Benennung und die Struktur in CATIA zu vereinheitlichen bitten

Mehr

Revision 2014 BIVO Informatiker/ in EFZ Informations und Ausbildungskonzept für Berufsbildungsverantwortliche

Revision 2014 BIVO Informatiker/ in EFZ Informations und Ausbildungskonzept für Berufsbildungsverantwortliche Revisin 2014 BIVO Infrmatiker/ in EFZ Infrmatins und Ausbildungsknzept für Berufsbildungsverantwrtliche Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Infrmatins und Ausbildungsknzepts 2 2. Ausgangslage / Meilensteine

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Anlage 1 zur Vereinbarung nach 301 Abs. (4) SGB V - Technische Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

Anlage 1 zur Vereinbarung nach 301 Abs. (4) SGB V - Technische Dokumentation. Inhaltsverzeichnis STAND: 30.01.2015, SEITE 1 VON 7 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Teilnahme... 3 3 Durchführung der Datenübermittlung... 3 4 Verschlüsselung... 4 5 Austauschformate... 4 6 Übermittlungsarten...

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016 KPV KESB-Präsidienvereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Business Vice SIP Leistungsbeschreibung Stand: Jänner 2015 1. Einleitung 2. Beschreibung 3. Features 4. Endgeräte 5. Vraussetzungen für den Betrieb 6. Sicherheit 7. Knfiguratin 8. Mindestvertragsbindung

Mehr

Reglement für die Geschäftsführung

Reglement für die Geschäftsführung Gemeinschaftsstiftung Klinisch-Therapeutisches Institut, Arlesheim Reglement für die Geschäftsführung D:\EIGENE DATEIEN\Pensinskasse\Reglement\2011\2_Geschäftsführerreglement.dc 21.12.2012/13.04.2011 1

Mehr

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren ST!= HACKING der Sftwaretechnik ist mehr als nur Prgrammieren Andreas Winter 05.03.2012 Sftwaretechnik 1 Bau einer Schaukel http://de.wikipedia.rg/w/index.php?title=datei:pratval.jpg&filetimestamp=20090413162805

Mehr

Grundsatzpapier Aktenrelevanz von Dokumenten

Grundsatzpapier Aktenrelevanz von Dokumenten Grundsatzpapier Aktenrelevanz vn Dkumenten Änderungshistrie und Status erstellt am: 15.07.08 vn: Lars Bstelmann zuletzt geändert am: 10.06.09 vn: Lars Bstelmann Erster Abschluss AG IT- VA am: An KpA und

Mehr

Marktordnung Fondsbörse Deutschland in der Fassung vom 22. September 2014

Marktordnung Fondsbörse Deutschland in der Fassung vom 22. September 2014 in der Fassung vm 22. September 2014 I. Abschnitt Allgemeines 1 Geschäftszweck Die Fndsbörse Deutschland dient insbesndere dem Abschluss vn Geschäften in Anteilen an geschlssenen Immbilienfnds, Schiffsbeteiligungs-

Mehr

Hinweis 1558079 - LStB: Korrektur Zeilen 25 und 26 bei freiwillig Versicherten

Hinweis 1558079 - LStB: Korrektur Zeilen 25 und 26 bei freiwillig Versicherten Hinweissprache: Deutsch Versin: 3 Gültigkeit: gültig seit 18.02.2011 Zusammenfassung Symptm Zum 11.02.2011 ist eine Klarstellung des BMF (Ausstellung der Lhnsteuerbescheinigung 2010) zum Thema Bescheinigung

Mehr

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 1 Die Wahrnehmung der Patienten Der Umfang und die Qualität der

Mehr

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Informationsbroschüre G2 Karten

Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Informationsbroschüre G2 Karten Einführung der elektronischen Gesundheitskarte Informationsbroschüre G2 Karten Version: 1.0.0 Stand: 23.07.2012 Status: freigegeben Klassifizierung: öffentlich Referenzierung: [geminfo_g2_karten] Autor:

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG

Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Auftraggeber und der letterei.de Pstdienste GmbH 64521 Grß-Gerau - Auftragnehmer - I. Gegenstand

Mehr