Umfrage Familien-Reisen

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umfrage Familien-Reisen"

Transkript

1 Das Trendbarometer in der Zielgruppe Kinder und Familien! Stand: Befragungszeitraum: Ein Tool von KB&B - The Kids Group Was Sie schon immer wissen wollten!

2 Seite 2 STRUKTURDATEN Jünger als 1 Jahr 1 Jahr Alter der selbst angemeldeten Kinder: Im Durchschnitt 6,95 Jahre 2 Jahre 3 Jahre 4 Jahre 5 Jahre 6 Jahre 7 Jahre 8 Jahre 9 Jahre 10 Jahre 11 Jahre 12 Jahre 13 Jahre Älter als 13 Jahre Angaben in absoluten Zahlen (Teilnehmer)

3 Seite 3 STRUKTURDATEN Geschlecht der selbst angemeldeten Kinder Mädchen 48,5% Jungs 51,5% Angaben in Prozent (Teilnehmer)

4 Seite 4 STRUKTURDATEN Alter der angemeldeten Eltern: Jünger als 23 Jahre 23 Jahre 24 Jahre 25 Jahre 26 Jahre 27 Jahre 28 Jahre 29 Jahre 30 Jahre 31 Jahre 32 Jahre 33 Jahre 34 Jahre 35 Jahre 36 Jahre 37 Jahre 38 Jahre 39 Jahre 40 Jahre 41 Jahre 42 Jahre 43 Jahre 44 Jahre 45 Jahre 46 Jahre Älter als 46 Jahre Im Durchschnitt 34,9 Jahre Angaben in absoluten Zahlen (Teilnehmer)

5 Seite 5 STRUKTURDATEN Geschlecht der angemeldeten Eltern Väter 14,63% Mütter 85,37% Angaben in Prozent (Teilnehmer)

6 Seite 6 STRUKTURDATEN Jünger als 1 Jahr 1 Jahr Alter der Kinder von angemeldeten Eltern: Im Durchschnitt 5,09 Jahre 2 Jahre 3 Jahre 4 Jahre 5 Jahre 6 Jahre 7 Jahre 8 Jahre 9 Jahre 10 Jahre 11 Jahre 12 Jahre 13 Jahre Älter als 13 Jahre Angaben in absoluten Zahlen (Teilnehmer)

7 Seite 7 STRUKTURDATEN Geschlecht der Kinder von angemeldeten Eltern Mädchen 47,42% Jungs 52,58% Angaben in Prozent (Teilnehmer)

8 Seite 8 STRUKTURDATEN Haushaltsgröße Personen Personen Personen Personen Personen 7 Personen und mehr ein Erwachsener zwei Erwachsene mehr Erwachsene Angaben in absoluten Zahlen (Teilnehmer)

9 Seite 9 STRUKTURDATEN Haushalts-Netto-Einkommen unter 900 2,3 % bis ,9 % bis ,0 % bis ,3 % bis ,9 % bis ,0 % bis ,3 % mehr als ,2 % keine Angabe 25,1 % n(eltern)=1.394

10 Seite 10 STRUKTURDATEN Bildung der Eltern kein Abschluss 0,5 % Hauptschulabschluss 3,8 % Realschulabschluss 13,3 % Fachabitur 4,7 % Abitur 7,2 % Ausbildung (ohne Schulabschluss) 0,1 % Ausbildung (mit Hauptschulabschluss) 5,1 % Ausbildung (mit Realschulabschluss) 28,4 % Ausbildung (mit Abitur/Fachabitur) 12,3 % Studium 13,1 % Ausbildung und Studium 8,0 % keine Angabe 3,5 % n(eltern)=1.394

11 Seite 11 QUOTEN & AUSGEGEBENE STERNE Teilnehmer gesamt: Väter 9,00% Mädchen 18,67% Jungs 19,81% Mütter 52,52% Angaben in Prozent (Teilnehmer)

12 REISEVERANSTALTER?

13 Seite 13 BEKANNTHEIT VON REISEVERANSTALTERN TUI Neckermann Alltours L`TUR Thomas Cook ITS Dertour ÖGER Tours FTI Schauinsland Novasol keine der genannten 71,9 % 93,3 37,8 % 94,6 97,1 66,3 % 88,8 30,3 % 90,2 91,9 58,4 % 81,7 21,1 % 83,7 87,8 55,3 % 82,1 12,5 % 83,3 88,5 55,3 % 80,9 14,5 % 84,9 88,0 45,0 % 65,2 12,7 % 71,4 75,5 39,5 % 60,0 6,8 % 66,2 % 75,0 38,5 % 58,5 6,4 % 62,9 % 68,8 28,2 % 42,4 5,6 % 50,0 % 57,3 18,6 % 28,0 3,7 % 34,6 % 39,1 15,2 % 22,0 4,2 % 24,8 % 27,6 20,5 % 2,4 % 49,3 % 1,6 % 0,3 Welche dieser Reiseveranstalter kennst du? Alle Reiseveranstalter sind bei den Eltern deutlich bekannter, als bei den Kindern. Fast die Hälfte der Kinder kennt keinen der genannten Reiseveranstalter. Bei Gebildeten und Vielverdienern ist die Bekanntheit aller höher, als im Durchschnitt. gesamt Eltern Kinder Abitur + HHNE n(gesamt)=2.266

14 Seite 14 ABSOLUTE BELIEBTHEIT VON REISEVERANSTALTERN Wie findest du diese Reiseveranstalter? TUI 31 % 32 % 25 % 11 % Neckermann 19 % 30 % 31 % 3 % 1 % Alltours 13 % 26 % 32 % 21 % Thomas Cook L`TUR ITS 9 % 14 % 13 % 20 % 25 % 25 % 25 % 28 % 29 % 21 % 21 % 11 % Natürlich richtet sich die absolute Beliebtheit auch nach der Bekanntheit allerdings sind einige Verschiebungen zu erkennen: z.b. hat Thomas Cook mehr Fans, als der bekanntere Anbieter Alltours. Dertour 5 % 18 % 24 % 1 % ÖGER Tours 4 % 9 % 25 % 6 % 4 % FTI Schauinsland 6 % 3 % 6 % 12 % 12 % 16 % 21 % Novasol 4 % 7 % 7 % 10 % 10 % sehr gut gut mittelmäßig nicht so gut gar nicht gut keine Kenntnis n(gesamt)=2.266

15 Seite 15 RELATIVE BELIEBTHEIT VON REISEVERANSTALTERN Wie findest du diese Reiseveranstalter? TUI 34 % 36 % 28 % 21 % Neckermann 22 % 36 % 37 % 3 % 1 % Thomas Cook 20 % 36 % 41 % 2 1 % Novasol L`TUR 21 % 18 % 35 % 37 % 38 % 42 % 5 % 1 % 2 1 %% Wenn man die Beliebtheit relativ anschaut, erkennt man die Unterschiede bei der Beliebtheit noch deutlicher. Die TUI ist Sieger aller Klassen ist also am bekanntesten und auch am beliebtesten. Alltours 17 % 36 % 43 % 2 1 %% ITS 15 % 35 % 45 % 4 % 1 % FTI 16 % 34 % 46 % 4 % 1 % Dertour Schauinsland 11 % 13 % 25 % 37 % 51 % 50 % 7 % 21 % 3 % sehr gut gut mittelmäßig nicht so gut gar nicht gut ÖGER Tours 9 % 20 % 52 % 12 % 7 % n(kenner von Veranstaltern)=1.802

16 Seite 16 GEBUCHTE REISEVERANSTALTER TUI 42 % 11 % 37 % 9 % Seid ihr schon einmal mit einem dieser Reiseveranstalter verreist? Neckermann 33 % 9 % 41 % 17 % Alltours 21 % 8 % 45 % 26 % Thomas Cook L`TUR ITS 18 % 16 % 16 % 6 % 8 % 8 % 34 % 46 % 45 % 30 % 30 % 42 % 42 % bis maximal 53 % der befragten Familien sind bereits mit der TUI verreist. Mit der Ausnahme Novasol sind die Rankings in Bekanntheit und durchgeführte Reisen gleich auch wenn sich in dieser Zielgruppe einige Veranstalter besser schlagen als andere (z.b. im Vergleich ÖGER-FTI). Dertour 10 % 7 % 34 % 49 % ÖGER Tours 10 % 2 % 37 % 50 % FTI Schauinsland 10 % 5 % 2 % 5 % 17 % 23 % 76 % 63 % ja unsicher nein keine Kenntnis Novasol 7 % 2 % 11 % 80 % n(gesamt)=2.266

17 REISEVERHALTEN?

18 Seite 18 REISEFREQUENZ VON FAMILIEN Wie oft fahrt ihr in Urlaub? gar nicht seltener als alle 3 Jahre ungefähr alle 3 Jahre ungefähr alle 2 Jahre ungefähr einmal im Jahr ungefähr zweimal im Jahr ungefähr dreimal im Jahr öfter als dreimal im Jahr 7,9 % 9,5 % 7,0 % 9,7 % 6,9 % 11,4 % 5,5 % 4,7 % 6,0 % 12,7 % 9,9 % 14,4 % 35,3 % 37,7 % 33,7 % 21,6 % 22,7 % 20,9 % 5,4 % 6,4 % 4,8 % 2,0 % 2,2 % 1,9 % Der Großteil der Familien verreist einoder zweimal im Jahr (56,9 %). gesamt Kinder Eltern n(gesamt)=2.266

19 Seite 19 REISEFREQUENZ VON FAMILIEN Wie oft fahrt ihr in Urlaub? gar nicht 16,9 % 6,2 % seltener als alle 3 Jahre ungefähr alle 3 Jahre ungefähr alle 2 Jahre ungefähr einmal im Jahr ungefähr zweimal im Jahr ungefähr dreimal im Jahr öfter als dreimal im Jahr 22,2 % 15,2 % 6,0 % 10,2 % 6,2 % 4,0 % 14,7 % 17,5 % 13,3 % 12,9 % 24,9 % 35,6 % 35,7 % 29,0 % 8,9 % 15,9 % 28,9 % 22,6 % 1,8 % 2,8 % 7,9 % 19,4 % 0,4 % 0,7 % 2,8 % 16,1 % Die Frequenz mit der Familien in Urlaub fahren hängt maßgeblich vom Einkommen ab. bis bis bis über n(gesamt)=2.266

20 Seite 20 AUSSAGEN ZU URLAUBSREISEN Ich informiere mich über das Hotel/die Location vorab auf Bewertungs-Portalen. 45,8 % 32,4 % 13,9 % 3,04,9 % % Eltern: Welchen Aussagen im Bezug auf Urlaub stimmst du zu? Wir buchen immer besonders kinderfreundliche Angebote. 36,7 % 38,8 % 18,7 % 2,13,7 %% Ich informiere mich vorab eingehend über Land und Leute. Ich achte besonders auf Auszeichnungen/Siegel, die die Kinderfreundlichkeit bestätigen. 30,6 % 29,1 % 39,9 % 36,7 % 22,2 % 24,6 % 3,53,9 %% 4,65,0 % % Reisen werden vor der Buchung immer öfter über die einschlägigen Bewertungsportale geprüft. Vergleichsweise wenige Familien beweisen ihrer Urlaubsregion gegenüber eine große Treue. Ich wähle immer besonders günstige Angebote. 24,4 % 37,0 % 28,7 % 6,23,7 % % Wir planen unsere Aktivitäten vor Ort bereits vor der Reise. 17,0 % 31,4 % 32,2 % 9,7 % 9,7 % Ich wähle immer besonders hochwertige Angebote. Mein Kind entscheidet bei der Urlaubswahl mit. 9,7 % 13,9 % 29,8 % 25,5 % 40,5 % 31,1 % 12,4 % 7,5 % 13,1 % 16,4 % stimmt genau stimmt überwiegend unentschieden stimmt eher nicht stimmt gar nicht Wir fahren immer in die gleichen Region. 8,4 % 16,3 % 28,4 % 22,2 % 24,7 % n(eltern)=1.394

21 Seite 21 AUSSAGEN ZU URLAUBSREISEN < ,9 % 6,1 % 6,0 % 28,8 % 42,9 % 40,9 % 55,8 % 74,6 % 54,7 % 63,9 % 78,7 % 74,6 % 64,0 % 78,8 % Kinder: Entscheidest du bei der Wahl des Urlaubsortes mit? Um so älter die Kinder werden, desto mehr entscheiden sie auch bei der Wahl des Urlaubszieles mit. Schon mit 6 Jahren meinen mehr als die Hälfte aller Kinder, sie entscheiden bei der Urlaubswahl mit. > 13 83,3 % n(kinder)=872

22 Seite 22 REISEZIEL DEUTSCHLAND Deutschland gesamt 85,4 % In welchen Bundesländern habt ihr schon Urlaub gemacht? Bayern Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Niedersachsen Baden-Württemberg Nordrhein-Westphalen Hamburg Thüringen Sachsen Brandenburg Hessen Rheinland-Pfalz Sachsen-Anhalt Bremen 25,8 % 17,3 % 15,6 % 15,4 % 13,0 % 11,1 % 10,5 % 7,9 % 7,8 % 6,2 % 6,2 % 5,6 % 3,8 % 3,1 % 85,4 % der Familien haben bereits Urlaub in Deutschland gemacht. Die Berge und das Meer bestimmen dabei die Urlaubsregionen. Saarland 2,2 % n(gesamt)=2.266

23 Seite 23 REISEZIEL DEUTSCHLAND Österreich 27,6 % Niederlande 23,9 % Spanien 20,9 % Frankreich 20,4 % Italien 20,0 % Dänemark 17,7 % Türkei 14,8 % andere europäische Länder 12,2 % Schweiz 10,6 % Tschechien 9,6 % Griechenland 9,1 % Belgien 8,6 % Polen 7,7 % Afrika 6,9 % Großbritannien 5,4 % Luxemburg 5,2 % Schweden 4,0 % Norwegen 3,2 % USA 3,1 % Asien 3,1 % Slowakei 2,3 % Portugal 2,1 % Mittel-/Südamerika 1,3 % Finnland 1,3 % Irland 1,2 % Kanada 0,8 % Australien 0,5 % Ich war noch nie im Ausland 23,3 % Laut den Kindern ist Österreich das von Familien am meisten genutzte Urlaubsland gefolgt von den Niederlanden und Spanien. Kinder: Wo bist du überall schon gewesen? n(kinder)=872

24 Seite 24 ART DES FAMILIENURLAUBS Bade-Urlaub 48,0 % 24,2 % 10,5 % 3,6 % 13,8 % Welche Art von Urlaub macht ihr? Ferienhaus/-appartment mit Selbstversorgung 47,5 % 24,5 % 10,2 % 3,4 % 14,4 % Städte-Urlaub 17,7 % 22,8 % 19,6 % 8,8 % 31,2 % All-Inclusive-Urlaub 30,1 % 15,5 % 13,3 % 7,2 % 33,9 % Bauernhof-/Reiter-Ferien Wander-Urlaub 16,6 % 18,0 % 16,5 % 9,5 % 8,6 % 13,7 % 18,4 % 12,4 % 39,4 % 46,9 % Familien machen am ehesten Badeurlaub in einem Ferienhaus oder -appartment mit Selbstversorgung. Abenteuer-Urlaub 7,1 % 12,2 % 18,3 % 15,0 % 47,5 % Rundreisen (selbst organisiert) 10,2 % 13,8 % 16,3 % 11,1 % 48,6 % Camping-Urlaub 14,0 % 12,0 % 14,3 % 10,3 % 49,4 % Club-Urlaub 12,3 % 13,6 % 15,2 % 9,5 % 49,4 % Fahrrad-Urlaub Sport-Urlaub Ski-Urlaub Rundreisen (vom Veranstalter organisert) 4,6 % 9,5 % 17,2 % 15,1 % 4,5 % 8,8 % 17,4 % 15,0 % 8,9 % 8,4 % 11,8 % 9,9 % 3,3 6,5 % % 14,5 % 12,8 % 53,6 % 54,3 % 61,0 % 62,9 % stimmt genau stimmt überwiegend unentschieden stimmt eher nicht stimmt gar nicht Kreuzfahrten 4,15,1 % % 11,1 % 10,5 % 69,3 % n(gesamt)=2.266

25 Seite 25 ART DES FAMILIENURLAUBS NACH EINKOMMEN bis 900 bis bis bis bis bis bis mehr als ,3 % 50,0 31,2 % 37,5 9,4 % 2,3 68,8 % 59,4 38,5 % 39,6 18,8 % 7,3 % 71,1 % 66,0 44,3 % 29,9 12,4 % 5,2 % 70,9 % 74,7 46,8 % 28,5 21,5 % 8,9 % 75,5 % 77,3 50,2 % 31,8 30,0 % 9,0 % 76,9 % 81,7 50,2 % 36,7 28,3 % 10,0 82,4 % 75,5 56,9 % 34,3 43,1 % 12,7 77,4 % 80,7 51,6 % 45,2 29,0 % 22,6 Eltern: Welche Art von Urlaub macht ihr? Antworten für stimmt genau und stimmt überwiegend kumuliert. Mit dem Einkommen der Familien ändern sich auch die Tendenzen in der Urlaubsplanung insgesamt ist natürlich bei Familien mit höherem Einkommen ein Trend insgesamt nach oben erkennbar. Der Camping-Urlaub ist der einzige, der sich diesem allgemeinen Trend entzieht und bei weniger gut verdienenden Familien beliebter ist. Bade-Urlaub Ferienhaus/-appartment All-Inclusive-Urlaub Bauernhof-/Reiter-Ferien Club-Urlaub Kreuzfahrten Camping n(eltern)=1.394

26 Seite 26 BUCHUNG VON URLAUBSREISEN Eltern: Wo bucht ihr euren Urlaub? Veranstalter (online) 43,0 % 22,7 % 34,3 % Reiseportal (online) 43,0 % 21,5 % 35,5 % Reisebüro 37,6 % 23,2 % 39,2 % Location (online) 37,7 % 20,0 % 42,3 % Reisen werden in den befragten Familien hauptsächlich online gebucht oder klassisch im Reisebüro. Location (telefonisch) 19,6 % 19,5 % 60,9 % Veranstalter (telefonisch) 11,9 % 18,2 % 69,9 % Location (schriftlich) 8,5 % 15,0 % 76,5 % Reiseportal (telefonisch) Veranstalter (schriftlich) 6,1 % 5,5 % 15,9 % 15,5 % 78,0 % 79,1 % oft selten gar nicht Reiseportal (schriftlich) 3,0 % 14,3 % 82,7 % n(eltern)=1.394

27 Seite 27 REISEPLANUNG mindestens 1 Jahr vor der Reise mindestens 1/2 Jahr vor der Reise mindestens 3 Monate vor der Reise mindestens 1 Monat vor der Reise mindestens 1 Woche vor der Reise spontan 9,0 % 13,3 % 7,8 % 8,5 % 6,5 % 43,7 % 39,6 % 47,8 % 44,2 % 29,0 % 27,3 % 19,6 % 25,1 % 30,0 % 45,2 % 8,5 % 6,7 % 8,7 % 9,6 % 19,4 % 2,1 % 1,8 % 1,6 % 2,3 % 9,5 % 19,1 % 9,0 % 5,4 % Eltern: Wann informiert ihr euch über bzw. plant ihr eure Reisen? Mit dem Einkommen steigt die Spontanität der Familien bei der Reiseplanung. gesamt bis bis bis über n(eltern)=1.394

28 Seite 28 BUCHUNGSZEITPUNKT mindestens 1 Jahr vor der Reise 3,8 % 6,7 % 3,5 % 3,4 % Eltern: Wann bucht ihr eure Reisen? mindestens 1/2 Jahr vor der Reise mindestens 3 Monate vor der Reise mindestens 1 Monat vor der Reise mindestens 1 Woche vor der Reise spontan 33,4 % 28,0 % 35,4 % 35,4 % 29,0 % 34,8 % 32,9 % 33,1 % 34,8 % 38,7 % 15,2 % 12,4 % 16,1 % 15,9 % 25,8 % 5,1 % 5,8 % 4,8 % 4,8 % 3,6 % 7,7 % 14,2 % 7,1 % 5,7 % 3,2 % Dementsprechend auch die Entwicklung beim Buchungszeitpunkt. gesamt bis bis bis über n(eltern)=1.394

29 Seite 29 FREUDE AM REISEN (KINDER) Zeit mit der Familie verbringen Aktivitäten vor Ort Reisen an sich Gegensatz zum Alltag Erholung/Entspannung Natur erleben besonderes Essen neue Menschen kennenlernen Sehenswürdigkeiten Kulturen und Regionen Sport machen 6,61 6,00 6,61 6,80 6,13 5,54 5,35 5,30 5,84 5,48 3,46 2,91 3,40 3,64 4,65 3,27 3,24 3,15 3,30 4,32 3,03 3,08 3,20 2,88 2,06 2,63 3,01 2,75 2,32 2,39 1,62 1,75 1,88 1,73 1,29 1,20 1,52 1,18 1,10 1,23 1,02 1,41 1,00 0,76 0,52 0,92 1,07 0,86 0,91 1,10 0,68 0,65 0,69 0,72 0,84 Eltern: Worauf freut sich dein Kind beim Urlaub am meisten? Urlaub ist Familien-Zeit, Aktivität vor Ort und das Reisen an sich. So jedenfalls denken Eltern, dass ihre Kinder es sehen. gesamt bis bis bis über n(eltern)=1.394

30 Seite 30 FREUDE AM REISEN (KINDER) Zeit mit der Familie verbringen 6,45 Kinder: Worauf freust du dich beim Urlaub am meisten? Aktivitäten vor Ort 5,53 Reisen an sich 3,14 Gegensatz zum Alltag 2,44 Erholung/Entspannung 3,19 Natur erleben besonderes Essen 2,28 2,41 Und die Kinder sehen es in der Tat ähnlich auch wenn die Erholung/ Entspannung einen größeren Raum einnimmt, als die Eltern denken. neue Menschen kennenlernen 1,64 Sehenswürdigkeiten 1,17 Kulturen und Regionen 0,65 Sport machen 1,11 n(kinder)=872

31 Seite 31 FREUDE AM REISEN (ERWACHSENE) Zeit mit der Familie verbringen Erholung/Entspannung Gegensatz zum Alltag Aktivitäten vor Ort Reisen an sich besonderes Essen Kulturen und Regionen Natur erleben Sehenswürdigkeiten neue Menschen kennenlernen Sport machen 6,52 6,30 6,67 6,58 5,74 5,98 5,50 6,26 6,08 5,29 3,68 3,40 3,80 3,66 3,61 3,14 2,76 3,02 3,55 4,58 2,06 1,83 2,00 2,27 1,61 1,95 2,28 1,97 1,92 2,13 1,89 1,91 1,66 1,75 2,13 1,75 1,94 1,75 1,55 1,61 1,73 2,21 1,61 1,49 1,68 0,92 1,49 0,93 0,75 0,52 0,35 0,36 0,32 0,41 1,10 Eltern: Und worauf freust du selbst dich am meisten? Auch aus Sich der Eltern ist die Urlaubszeit Familienzeit. Erholung und Entspannung folgen. Hohe Einkommen bedingen auch veränderte Schwerpunkte in der Vorfreude der Eltern: Die Aktivitäten vor Ort sowie der Sport gewinnen deutlich an Bedeutung. gesamt bis bis bis über n(eltern)=1.394

32 Seite 32 WERBEERINNERUNG gesamt 34,94 % 65,06 % Eltern: Kannst du dich an Werbung für Länder, Regionen oder Reiseveranstalter erinnern? bis ,00 % 68,00 % Die Werbeerinnerung ist in den Familien mit einem Haushalts-Netto-Einkommen zwischen und am höchsten. bis ,17 % 64,83 % bis ,64 % 58,36 % ja nein über ,26 % 67,74 % n(eltern)=1.394

33 Seite 33 WERBEERINNERUNG Novasol swoodoo germanwings sonnenklar.tv Expedia Alltours Tjaereborg Kataloge/Prospekte travel24 trivago Neckermann Plakat-Werbung Flyer Online-Werbung TUI Plakatwerbung AIDA Radio-Werbung L`TUR RIU Anzeige Telefonwerbung Dubai ITS Fernseh-Werbung Holiday Check Marokko Center Parcs weg.de animod.de LTI Dertour Malta Australien Indien Kanada Dänemark Norwegen 1-2-Fly Mallorca Österreich Ägypten Ab in den Urlaub Griechenland Schottland nix-wie-weg.de Feldberger Seenlandschaft Budapest Syrien expedia.de opodo.de Thomas Cook Afrika FrankreichKärnten Türkei Tirol Thailand Schwaben IrlandSpanien Tunesien Mecklenburg-Vorpommern Andalusien Zypern Israel Kroatien Eltern: Welche Werbung ist das? Türkei, TUI, Ägypten, Alltours und ganz allgemein Fernseh-Werbung sind die bestimmenden Antworten bei der Frage nach Reise-Werbung. n(eltern)=1.394

34 Seite 34 ENTSCHEIDUNG AUFGRUND VON WERBUNG gesamt 9,76 % 90,24 % Eltern: Hast du dich schon einmal auf Grund von Werbung für eine spezielle Urlaubsregion entschieden? bis bis ,33 % 11,49 % 90,67 % 88,51 % Immerhin knapp 10% der befragten Familien geben an, eine Entscheidung für eine spezielle Urlaubsregion auf Basis einer Werbung getroffen zu haben. Besonders hoch ist der Wert bei den Vielverdienern: knapp 20% der Befragten haben Urlaub auf Grund von Werbung gebucht. bis ,93 % 92,07 % ja nein über ,35 % 80,65 % n(eltern)=1.394

35 Seite 35 ENTSCHEIDUNG AUFGRUND VON WERBUNG Eltern: Welche Urlaubsregion war das? Schottland Schweden Skandinavien Norwegen Holland Center Parcs Dänemark Stockholm Nordrhein-Westfalen Mittelfranken Ostsee Nordsee SchwarzwaldBayern Mecklenburg-Vorpommern Kiel Niedersachsen Berchtesgaden Bremen Rügen Schleswig-Holstein Hamburg Österreich Allgäu Berlin Potsdam Sauerland Sachsen-Anhalt Tirol Bulgarien Südtirol MaltaThüringen Ungarn Istrien Sachsen Polen Kroatien Italien Spanien Türkei Frankreich Schweiz Israel Süd-Amerika AndalusienGriechenland China Toskana Kuba USA Mallorca Balearen Teneriffa Albanien Kreta Afrika Marokko Kanada Ibiza Kenia Mozambique Tunesien Ägypten Rot eingefärbte Regionen sind bei der allgemeinen Frage nach bekannter Werbung nicht genannt worden. Auch hier nimmt die Türkei einen bestimmenden Faktor ein, aber viele andere Regionen werden zwar erinnert, aber nicht bereist. Die deutschen Destinationen werden dagegen zwar nicht direkt erinnert, aber auf Grund von Werbung bereist. n(eltern)=1.394

36 FAZIT?

37 Seite 37 FAZIT Familien nutzen im Auswahlprozess immer mehr die Informationsquelle Internet ein Trend der sich in nahezu allen Bereichen immer weiter verstärkt. Besonders im Fokus stehen die Information über die Meinung anderer Internetnutzer zu speziellen Destinationen/Locations und die Buchung selbst also ein gutes Stück nach der Entscheidung für ein bestimmtes Reiseziel. Klassische, breit gestreute Werbung wie zum Beispiel TV-Werbung wird auch ungestützt erinnert allerdings ist durch die breite Ansprache eine spezifische Ansprache der Zielgruppe Familien höchstens eingeschränkt machbar. Unspezifische Werbung allerdings kann, gerade in dieser speziellen Zielgruppe, keinen besonderen Buchungsanreiz schaffen. n(eltern)=1.394

38 Seite 38 FAZIT Familien haben ein ganz eigenes Set von Vorstellungen und Wünschen für einen gelungenen Urlaub, die sich deutlich zu den Sets von Singles oder Paaren ohne Kinder unterscheiden. Werbung für Familien sollte dementsprechend spezifisch gestaltet werden sowie deren Bedürfnisse, Wünsche und Vorlieben konkret ansprechen und über Medien kommen, die möglichst viel von Familien genutzt werden. n(eltern)=1.394

39 WAS MÖCHTEN SIE NOCH WISSEN? Bei Fragen und Wünschen bezüglich genauerer Analysen stehen wir gerne zur Verfügung! Ansprechpartner KB&B - The Kids Group Moritz Nolte An der Reitbahn 1 D Seevetal Tel

Urlaub und Reisen. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio)

Urlaub und Reisen. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Quelle: AWA 2015 Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Urlaub und Reisen Gesamt 100,0 69,24 100 100 3,0 2,07 100 100 Informationsinteresse Urlaub und Reisen Interessiert

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Urlaub und Reisen

Mehr

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Nutzerbefragung Reise Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Key Facts Drei von Vier Befragten haben innerhalb des letzten Jahres eine private Reise unternommen. Zwei Drittel planen eine Kurz-

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse

CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse CHECK24 Hotel-App: Nutzungsanalyse Auswertung von über 10.000 CHECK24 iphone-app Hotelbuchungen 05. Juli 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Wer nutzt die Hotel-App? 4. Wo

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag

Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag Serien aus Nutzersicht, Ergebnisse einer Onlinebefragung Stand: 08/2015 Goldmedia Custom Research GmbH: Dr. Mathias Wierth, Dr. Florian Kerkau und Moritz Matejka

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln?

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln? Herbstumfrage 2009 Kölner Kulturindex Die Fragen Wie beurteilen Sie die kulturpolitische Stimmung insgesamt? Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier

Mehr

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115

Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo projektu: Gymnázium a Střední odborná škola, Rokycany, Mládežníků 1115 Číslo šablony: 11 Název materiálu: Ročník: 4.L Identifikace materiálu: Jméno autora: Předmět: Tématický celek: Anotace: CZ.1.07/1.5.00/34.0410

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ 67$7 8. Oktober 2002 Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ (XURVWDW GDV 6WDWLVWLVFKH $PW GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ LQ /X[HPEXUJ,

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Beste Arbeitgeber in der ITK Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche

Mehr

Jugendliche und Social Commerce

Jugendliche und Social Commerce Jugendliche und Social Commerce Zielsetzung: Social Commerce Shoppen Jugendliche in Sozialen Netzwerken? Wird die Online-Werbung hier angenommen oder beachtet? Stichprobe: N= 265 zwischen 12 und 19 Jahre

Mehr

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com

Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Weihnachtsstudie 2014 Umfrageteilnehmer: 1.284 Umfragezeitraum: Oktober 2014 www.deals.com Wann haben Sie dieses Jahr mit den Weihnachtseinkäufen begonnen bzw. wann planen Sie, damit anzufangen? Ich kaufe

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2004 / Nr. 5 WEITERHIN: KONSUMZURÜCKHALTUNG Allensbach am Bodensee, Mitte März 2004 - Die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Sorge, wie es weitergeht,

Mehr

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig!

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Im Rahmen des Projekts JAM! Jugendliche als Medienforscher wurden medienbezogene Lernmodule für den Einsatz an Hauptschulen entwickelt und bereits

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014

Lebenszufriedenheit Deutschland Glücksatlas - Studie nach Regionen 2014 8 7 5 6,83 7,07 7,01 7,03 4 7,02 7,08 6,71 6,76 7,04 7,05 7,08 7,06 7,05 Quelle: Glücksatlas, Deutsche Post * Die allgemeine Lebenszufriedenheit wird in jeder Region mit einer Skala von 0 = "ganz und gar

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

a) Lesen Sie den Text. Nennen Sie Vor- und Nachteile der veränderten Arbeitsbedingungen.

a) Lesen Sie den Text. Nennen Sie Vor- und Nachteile der veränderten Arbeitsbedingungen. Viel Arbeit 1 Veränderte Arbeitsbedingungen a) Lesen Sie den Text. Nennen Sie Vor- und Nachteile der veränderten Arbeitsbedingungen. Die Soziologin Ruth Seidler vertritt die Meinung, dass es in der Arbeitswelt

Mehr

206 Antworten. Zusammenfassung Vollständige Antworten anzeigen. Studie: Designer und ihre Arbeit - Hamburg. 1 von 9 10.01.11 17:35.

206 Antworten. Zusammenfassung Vollständige Antworten anzeigen. Studie: Designer und ihre Arbeit - Hamburg. 1 von 9 10.01.11 17:35. Studie: Designer und ihre Arbeit - Hamburg 206 Antworten Zusammenfassung Vollständige Antworten anzeigen Wo lebst und arbeitest du? Baden-Württemberg 0 0% Bayern 0 0% Berlin 0 0% Brandenburg 0 0% Bremen

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Für Schüler/- innen, die in Baden-Württemberg leben, gibt es folgende Förderungsmöglichkeit:

Für Schüler/- innen, die in Baden-Württemberg leben, gibt es folgende Förderungsmöglichkeit: Toggle Jugendmobilität > Finanzierung > Schüler/-innen > Bundesländer Stipendien Bundesländer Stipendien Manche Finanzierungsmöglichkeiten für Schüler/- innen sind wohnortsabhängig. Hier findet ihr alle

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Der Dreiklang der Altersvorsorge

Der Dreiklang der Altersvorsorge Der Dreiklang der Altersvorsorge Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.- 04.04.2011) Durchgeführt

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Frühbucher vs. Last Minute

Frühbucher vs. Last Minute Frühbucher vs. Last Minute 1. Auswertung des Buchungszeitpunkts aller Urlaubsreisen über CHECK24.de nach Reisenden und Reisedauer nach Zielregionen 2. Angebote für die beliebtesten Regionen und Hotels

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden Bußgelder im Ausland Inhalt 1 Vorsicht es kann teuer werden 1 2 Und so sieht es in den beliebtesten Auto-Reiseländern der Deutschen aus 2 3 Bußgeldübersicht Europa 5 1 Vorsicht es kann teuer werden Ein

Mehr

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009

Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Studie Windkraft und Tourismus 2003 bis 2009 Ergebnisse der repräsentativen Bevölkerungsbefragungen entwickelt und durchgeführt vom: SOKO Institut Ritterstraße 19 33602 Bielefeld Dr. Henry Puhe 0521 /

Mehr

KiKo Bayern. die Kinderkommission des Bayerischen Landtags

KiKo Bayern. die Kinderkommission des Bayerischen Landtags 1 KiKo Bayern die Kinderkommission des Bayerischen Landtags Kinder haben Rechte! 2 3 Das hört sich furchtbar kompliziert an, ist aber ganz einfach: Ihr Kinder habt ein Recht darauf, sicher und gesund aufzuwachsen.

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Grundauswertung Teil 1 der Befragung: Schulentwicklung Schule

Grundauswertung Teil 1 der Befragung: Schulentwicklung Schule Grundauswertung Teil 1 der Befragung: Schulentwicklung Schule An die Schule wurden 1485 Fragebogen an die Eltern von Grundschülern verschickt. 699 Fragebogen kamen zurück, das entspricht einer Rücklaufquote

Mehr

Rätsel und Quizze rund um die Schweiz und Europa

Rätsel und Quizze rund um die Schweiz und Europa O Unterrichtsvorschlag Schule auf Reisen Rätsel und Quizze rund um die Schweiz und Europa «Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen» Johann Wolfgang von Goethe. Diese März-Ausgabe steht

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBUNG IN PRINT-MEDIEN IST INSPIRATIONSQUELLE Wie sehr stimmen Sie den folgenden Aussagen zu? Top Box: stimme sehr/eher

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung?

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Resultate GfS-Umfrage November 2006 Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Frage 1: Kennen Sie das Phänomen, dass Erwachsene fast nicht lesen und schreiben können, obwohl

Mehr

Papierverbrauch im Jahr 2000

Papierverbrauch im Jahr 2000 Hier findest du Forschertipps. Du kannst sie allein oder in der kleinen Gruppe mit anderen Kindern bearbeiten! Gestaltet ein leeres Blatt, schreibt Berichte oder entwerft ein Plakat. Sprecht euch in der

Mehr

Vorschau. 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben?

Vorschau. 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Arbeitsblatt 3a Selbstständigkeit Marie ist zwar gerade erst mit ihrer Ausbildung fertig, aber sie weiß jetzt schon, dass sie zukünftig nicht als Angestellte, sondern selbstständig arbeiten möchte. Gemeinsam

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig.

86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig. Selbsthilfegruppen Datenbasis: 1.001 Befragte Erhebungszeitraum: 2. und 3. Juni 2010 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch

Mehr

Zulässige Geschwindigkeiten in europäischen Ländern

Zulässige Geschwindigkeiten in europäischen Ländern Telefon: 0341 65 11 336 24-Stunden-Hotline: 0172 340 71 35 Zulässige Geschwindigkeiten in europäischen Ländern *örtliche Änderungen und Regelungen nicht inbegriffen Land Art Innerorts Außerorts Schnellstraße

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Was ist Leichte Sprache?

Was ist Leichte Sprache? Was ist Leichte Sprache? Eine Presse-Information vom Verein Netzwerk Leichte Sprache in Leichter Sprache Leichte Sprache heißt: So schreiben oder sprechen, dass es alle gut verstehen. Leichte Sprache ist

Mehr

Holiday plans: ein Gespräch über Urlaubspläne

Holiday plans: ein Gespräch über Urlaubspläne 1. Hören Sie den Dialog und beantworten Sie die folgenden Fragen: a) Wohin fahren Ralf und Bettina auf Urlaub? b) Wann wird Bettina nach Argentinien reisen? c) Wann hat sie Schule? d) Wann hat sie frei?

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

dem Vater der Mutter des betreuten Kindes/der betreuten Kinder. Mein Kind/ Meine Kinder wird/werden in der Woche durchschnittlich Stunden betreut.

dem Vater der Mutter des betreuten Kindes/der betreuten Kinder. Mein Kind/ Meine Kinder wird/werden in der Woche durchschnittlich Stunden betreut. 1 Feedbackbogen Eltern erarbeitet von der AG Qualität und der Mai 2015 Liebe Eltern, bald wird unser Arbeitsverhältnis enden. Um mich stetig weiterzuentwickeln und auch den folgenden Kindern und Eltern

Mehr

Die 5 besten Internet-Ressourcen für Ihren Urlaub

Die 5 besten Internet-Ressourcen für Ihren Urlaub Die 5 besten Internet-Ressourcen für Ihren Urlaub Auch Sie möchten gerne einmal wieder in den Urlaub fahren? Eine entspannte Woche, oder sogar zwei in einem fernen Land verbringen? Sich dabei Wohlfühlen

Mehr

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck

Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Auswertung des Fragebogens zum CO2-Fußabdruck Um Ähnlichkeiten und Unterschiede im CO2-Verbrauch zwischen unseren Ländern zu untersuchen, haben wir eine Online-Umfrage zum CO2- Fußabdruck durchgeführt.

Mehr

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011

Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung. D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Junge Leute Repräsentative Onlinebefragung D-MM-MAB Marktforschung, Januar 2011 Methodensteckbrief Männer und Frauen im Alter von 18-29 Jahren Zielgruppe und Stichprobe n=2.007 Interviews, davon n=486

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau

Einstellungen der Deutschen gegenüber dem Beruf der Putzfrau Auftraggeber: Helpling GmbH Frankfurt a.m.: 5. November 05 3367/n5447 Go/Bü Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick 4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick Wie sieht die GmbH-Reform eigentlich aus und was sind ihre Auswirkungen? Hier bekommen Sie einen kompakten Überblick. Einer der wesentlichen Anstöße, das Recht

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke

Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Studenten-Umfrage 2010 Bildung ohne Abzocke Ergebnisse einer Befragung des ZVAB Tutzing, Juli 2010 Methodische Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Studierende Stichprobe: Botschafter Aktion unizvab Botschafter

Mehr