Perspektiven der betrieblichen Altersversorgung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Perspektiven der betrieblichen Altersversorgung"

Transkript

1 Perspektiven der betrieblichen Altersversorgung Zwischen Wünschen und Zwängen, Komplexität und Verdrängung Prof. Horst Müller-Peters Institut für Versicherungswesen Fachhochschule Köln Claudiusstr Köln Tel.: 0221 / Vorstand (Vors.) psychonomics AG Berrenrather Str Köln Tel.: 0221/ Kölner Versicherungssymposium, 30. November 2007

2 Agenda 1. Altern - zwischen Wunsch und Realität 2

3 Alterswünsche: Erwartungen an den Ruhestand Von Berufstätigen gewünschte Aktivitäten im Ruhestand Quelle: Opaschowski, 1998; n = 600 das tun, wozu man gerade Lust hat ausgiebig frühstücken Freunde, Verwandte besuchen Reisen Zeitung lesen Fernsehen ausgehen sich fit halten, Sport treiben Einkaufs-, Schaufensterbummel Kreuzworträtsel lösen Zum Teil deutliche Abweichungen zur Realität 3

4 Finanzielle Lage im Ruhestand 80 Personen vor dem Ruhestand: Denken Sie, dass Sie Ihren Lebensstandard im Alter...? Personen im Ruhestand: Haben Sie Ihren Lebensstandard seitdem Sie sich im Ruhestand befinden...? 100 Personen im (Vor-)Ruhestand Personen vor dem Ruhestand Angabe in % Basis: Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren senken müssen beibehalten können steigern können 10 Zum Teil hohes Problembewusstsein 6 Studie psychonomics / ING-DiBa 2005: Lebensentwürfe und Zukunftspläne 4

5 Stand der Altersvorsorge und Information Wirklich ausreichend? Angaben in Prozent Vorsorge ausreichend keine ausreichende Vorsorge/Information, keine aktive Informationssuche keine ausreichende Vorsorge, aber ausreichende Information 15 9 keine ausreichende Vorsorge und Information, aber aktive Informationssuche n=1.380 Befragte zwischen 18 und 59 Jahren nach wie vor deutliche Handlungsdefizite Quelle: psychonomics Kundenmonitor Assekuranz Highlight Altersvorsorge/Lebensvers. 5

6 Hoffen und Verdrängen: Psychologische Mechanismen zum Thema Altern und Vorsorge Angst vor Krankheit, Isolation, Tod Abwehr und Verdrängung Altern Hoffnung auf einen schönen Lebensabend Traum vom Leben ohne Verpflichtungen Bedrohung Altersvorsorge Verstärkun g Angst vor Verarmung subjektiv hohe Bedeutung Wissens- und Handlungsdefizite Quelle: psychonomics, qualitative Untersuchungen z.t. auch irrationale Sicherungstendenzen 6

7 Agenda 1. Altern - zwischen Wunsch und Realität 2. Altersvorsorge - Die Qual der Wahl 7

8 Vorsorge komplex 3 Säulen x 5 Wege X 100 Anbieter? 47 Seiten 10 Schaubilder 113 Schlagworte Wahlfreiheit oder Wahlzwang? 8

9 Das Marmeladen-Experiment (Iyengar, Lepper 2000, Journal of Personality and Social Psychology) Experimentalbedingung 1: Begrenzte Auswahl (6 Sorten) Experimentalbedingung 2: Breite Auswahl (24 Sorten) 260 Passanten 104 Betrachter (40%) 31 Käufer (30%) 242 Passanten 145 Betrachter (60%) 4 Käufer (3%) 9

10 10

11 Weitere Experimente zur Wahlfreiheit (Iyengar, Lepper 2000, Journal of Personality and Social Psychology) Referate von Studenten, die eine begrenztere Auswahl an Referatsthemen hatten (6 statt 30)... wurden signifikant häufiger fertig gestellt waren inhaltlich besser. Studenten, die an einer Schokoladenprobe (Godiva) teilnahmen, hatten Gruppe 1: keine Auswahl (nur eine Sorte) Gruppe 2: begrenzte Auswahl (Wahl zwischen 6 Sorten) Gruppe 3: breite Auswahl Wahl (Wahl zwischen 30 Sorten) Wären wir nicht alle gerne Gruppe 3? Die Studenten aus Gruppe 3 hatten mehr Spaß an der Auswahl, aber... waren weniger zufrieden mit ihrer Entscheidungsfindung als Gruppe 2, waren weniger zufrieden mit dem gewählten Produkt als Gruppe 2, entschieden sich am Ende weitaus seltener für ihre Schokolade als für andere angebotene Geschenke (12% im Vergleich zu 48% bei Gruppe 2, Gruppe 1 hatte 10%) 11

12 Ergebnis: Choice Overload, oder The Tyranny of Choice Obwohl Kontrolle und Wahl als positiv und motivierend gesehen wird, wirkt zuviel Entscheidungsfreiheit oft konträr: Die Entscheidungsfindung wird als schwierig und frustrierend angesehen Die getroffene Entscheidung wird als weniger befriedigend erlebt, das gewählte Produkt als weniger vorteilhaft Reaktionen? a) Vereinfachung Abkürzung des Entscheidungsprozesses durch... Berücksichtigung nur weniger einzelner Angebote Ausblenden der meisten Informationen Orientierung an Experten Orientierung an der Mehrheit (Effekt der sozialen Bewährtheit ) Affektive Entscheidung (nach Gefühl) Vertrauen auf Marke / Schlüsselinformationen (z.b. Rating) b) Verdrängung, Aufschub, Verzicht fortgesetzte Suche nach weiteren Alternativen Aufschub der Entscheidung Verharren in der default option völliger Verzicht auf Handlung Kunden in der Handlungsstarre? Oft sinnvolle Entscheidungsstrategie, oft suboptimales Ergebnis 12

13 Übertragung auf Versicherungskunden: Kompetenz, Motivation und Aktivität in Versicherungsfragen Kompetenz: Mit Versicherungen kenne ich mich gut aus trifft voll und ganz zu trifft eher zu 42 trifft eher nicht zu 26 trifft überhaupt nicht zu Motivation: Um Versicherungsangelegenheiten kümmere ich mich nur so viel wie unbedingt nötig trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher nicht zu trifft überhaupt nicht zu Aktivität: Wenn ich eine Versicherung abgeschlossen habe habe ich versucht das beste Angebot herauszufinden, auch wenn es aufwändig war....habe ich zugegriffen sobald mir ein Angebot vernünftig erschien. Quelle: psychonomics Kundenmonitor Assekuranz

14 Entwicklung von Kompetenz, Motivation und Aktivität nach der Deregulierung des Versicherungsmarktes 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Kein Anstieg in Motivation und Kompetenz! Was heißt das für die Entscheidung in der Altersvorsorge? Um Versicherungsangelegenheiten kümmere ich mich nur so viel wie unbedingt nötig.... meist nur ein oder zwei Angebote eingeholt Mit Versicherungen kenne ich mich gut aus. Quelle: psychonomics Kundenmonitor Assekuranz 14

15 Agenda 1. Altern - zwischen Wunsch und Realität 2. Altersvorsorge - Die Qual der Wahl 3. Die bav aus Sicht von Arbeitnehmern und Unternehmen 15

16 Arbeitnehmer: Besitz und Interesse bav 100% 80% 60% n=976 n=1806 n=1.662 n=1757 n= Nicht-Interessierte bav-interessierte bav-abschlussbereite bav-besitzer 40% 20% 0% April 2004 Sep 04/Apr. 05 Sep 05/Apr. 06 Sep 06/Apr. 07 Sept Angaben in Prozent der Zustimmung Nur langsam zunehmendes Interesse der Arbeitnehmer nach wie vor geringe Abdeckungsquote Quelle: psychonomics bav-report 2007, Arbeitnehmerbefragung 16

17 Arbeitnehmer: Subjektiver Informationsstand zur bav Ich fühle mich über die Möglichkeiten der betrieblichen Altersversorgung in meiner Firma gut informiert. (n=1.692) 60% Un-Informierte =63% 40% 39 20% % trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher nicht zu trifft überhaupt nicht zu Verteilung annähernd konstant seit September 2003! Quelle: psychonomics bav-report 2007, Arbeitnehmerbefragung 17

18 Arbeitnehmer: Einstellung zur bav nach Informationsstand Auseinandersetzung mit Risiken der bav: Ich habe mir bereits Gedanken darüber gemacht, wie sicher die bav ist. * bav-sicherheit: Die betriebliche Altersversorgung ist eine sehr sichere Anlageform. * 18 Un-Informierte (63%) 35 Informierte (27%) bav-besitz: Ich habe bereits einen Vertrag zur betrieblichen Altersversorgung abgeschlossen bav-interesse: Ich bin an der Möglichkeit einer betrieblichen Altersversorgung über meinen Arbeitgeber interessiert. * bav-abschlussbereitschaft: Ich werde innerhalb der nächsten 12 Monate einen Vertrag zur betrieblichen Altersversorgung über meinen Arbeitgeber abschließen. * 4 21 *Basis: Befragte ohne bav-besitz Angaben in Top-Boxes (trifft voll und ganz zu +trifft eher zu) Quelle: psychonomics bav-report 2007, Arbeitnehmerbefragung, *bav-report

19 Unternehmenssicht bav-angebot durch Unternehmen Bietet Ihr Unternehmen gegenwärtig bereits irgendeine Form von betrieblicher Altersversorgung für die Arbeitnehmer an? ja nein Feb % 22% n=504 Okt % 23% n=561 Mai % 32% n=300 Mai 2002 Quelle: psychonomics bav-report 2007, Arbeitnehmerbefragung 65% 35% 19 n=315 Abdeckung der Unternehmen wächst nur noch langsam (nur 2 % planen Neueinführung). Die Durchdringung im Unternehmen nimmt sukzessive zu.

20 Unternehmenssicht: Verteilung der Durchführungswege Wenn Sie nun einmal nur jene Mitarbeiter betrachten, die bereits eine bav besitzen. Wie verteilen sich die angebotenen Durchführungswege auf diese Mitarbeiter? (n=369) Pensionsfonds 4% Direktzusage 11% 9% Unterstützungskasse Pensionskasse 42% 34% Direktversicherung Basis: Alle Befragten, deren Unternehmen gegenwärtig bav anbietet Quelle: psychonomics bav-report 2007, Unternehmensbefragung 20

21 Fazit Altern bleibt ein ambivalentes Thema Das Problembewusstsein ist hoch Die Brisanz wird dennoch oft unterschätzt Verdrängungstendenzen und zunehmender Anteil an Resignierten Betriebliche Altersvorsorge kann ein wichtiger Baustein sein, der sich aber nur (zu?) langsam durchsetzt Komplexitätsproblem trotz Verbesserungen (u.a. Gleichstellung der Direktversicherung, Vereinfachung der Riesterrente) Erstaunlich viele kleine und mittlere Unternehmen nach wie vor bav-freie Zone Die Durchdringung in den Unternehmen ist höchst unterschiedlich das Thema muss aktiv an die Mitarbeiter herangetragen werden. Das Provisionsproblem wurde entschärft, aber wie wirkt sich möglicher Ausweis der Abschlusskosten aus? Komplexitäts- und Unsicherheitsreduktion als Kernziele Durchbruch erst, wenn bav die Standardoption ist ( Konsensheuristik oder Effekt der sozialen Bewährtheit ) 21

22 Beispiel Konsumkredit Ihr Wunsch-Kredit der TeamBank AG. Mit Online- Sofortzusage, Fairness- Paket und TÜV-zertifizierter Software. easycredit - Deutschlands fairer Kredit. bav -> vom komplizierten Norm-Verstoß zum Commodity-Produkt im Konsumalltag 22

23 Agenda 1. Altern - zwischen Wunsch und Realität 2. Altersvorsorge - Die Qual der Wahl 3. Die bav aus Sicht von Arbeitnehmern und Unternehmen und zum Abschluss etwas Versöhnliches... 23

24 Lebenszufriedenheit Gesamtbevölkerung Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Leben ganz allgemein? Angabe in % Basis: Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren (n = 1.999) 0 sehr zufrieden zufrieden weniger zufrieden gar nicht zufrieden Studie psychonomics / ING-DiBa 2005: Lebensentwürfe und Zukunftspläne 3 24

25 Lebenszufriedenheit nach Alter 100% 80% Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Leben ganz allgemein? % 40% hohe Lebenszufriedenheit auch (besonders?) älterer Menschen 20% 0% unter bis bis bis bis (n = 349) (n = 388) (n = 340) (n = 342) (n = 296) (n = 284) sehr zufrieden zufrieden weniger zufrieden gar nicht zufrieden Studie psychonomics / ING-DiBa 2005: Lebensentwürfe und Zukunftspläne Basis: Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren 25

26 Frohes Altern! 26

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Chance für die Kundenbeziehung?

Chance für die Kundenbeziehung? Chance für die Kundenbeziehung? Sechs Thesen, warum die Branche profitieren kann Prof. Horst Müller-Peters Institut für Versicherungswesen Fachhochschule Köln www.ivw-koeln.de horst.mueller-peters@fh-koeln.de

Mehr

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten der Verbraucher Prof. Dr. Renate Köcher GDV-Pressekolloquium 2008 Berlin, 27. März 2008 Zunehmende Auseinandersetzung mit dem Thema Altersvorsorge Frage:

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 04. März 2009 2. Befragungswelle Februar 2009 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Dr. Karsten Schulte

Mehr

bav-report 2004 Studienporträt Marktforschungsdaten und Handlungsempfehlungen zum Thema betriebliche Altersversorgung

bav-report 2004 Studienporträt Marktforschungsdaten und Handlungsempfehlungen zum Thema betriebliche Altersversorgung Studienporträt bav-report 2004 Marktforschungsdaten und Handlungsempfehlungen zum Thema betriebliche Altersversorgung psychonomics AG Marktforschung Organisationsforschung Beratung Berrenrather Straße

Mehr

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt?

Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Generationengerechtigkeit oder: Konflikte zwischen Jung und Alt? Eine Untersuchung der psychonomics AG im Auftrag der Allianz Lebensversicherungs-AG Lebensversicherung Methodik 2 Lebensversicherung Methodik

Mehr

Trend-Vorsorge. Der DIA Deutschland-Trend. 10. Befragungswelle 2. Quartal 2010. Einstellungen zur Altersvorsorge. Köln, 20.

Trend-Vorsorge. Der DIA Deutschland-Trend. 10. Befragungswelle 2. Quartal 2010. Einstellungen zur Altersvorsorge. Köln, 20. Der DIA Deutschland-Trend Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 20. Juli 2010 10. Befragungswelle 2. Quartal 2010 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Sven Hiesinger

Mehr

Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen.

Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen. Betriebliche Altersversorgung Soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter und Vorteile für Ihr Unternehmen. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Ihre Mitarbeiter sind Ihr wichtigstes Kapital verzinsen

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 5. April 2012 17. Befragungswelle 1. Quartal 2012 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Sven Hiesinger

Mehr

Behavioral Economics im Unternehmen

Behavioral Economics im Unternehmen Behavioral Economics im Unternehmen Ganz einfach Gewinne steigern Rationale Kunden? Um am Markt zu bestehen, muss jedes Unternehmen die Kunden von den eigenen Produkten überzeugen. Letztendlich muss sich

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 10. Dezember 2013 21. Befragungswelle 4. Quartal 2013 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Inhalt Untersuchungssteckbrief..... Beabsichtigter Renteneintritt.... 3 4 Nutzung der betrieblichen

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 10. November 2014 22. Befragungswelle 4. Quartal 2014 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Presseinformation: Die Riester-Rente - Verbrauchermonitoring. Repräsentativerhebung Oktober 2001. Gruppendiskussion November 2001

Presseinformation: Die Riester-Rente - Verbrauchermonitoring. Repräsentativerhebung Oktober 2001. Gruppendiskussion November 2001 Presseinformation: Die Riester-Rente - Verbrauchermonitoring Repräsentativerhebung Oktober 001 Gruppendiskussion November 001 Zentrale aktuelle Ergebnisse Studienleiter: Dr. Jörg Maas, Christoph Müller

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Direktversicherung Eine Broschüre für Arbeitnehmer

Direktversicherung Eine Broschüre für Arbeitnehmer 19,80 Euro Durchblick Direktversicherung Eine Broschüre für Arbeitnehmer Komplexe Themen verständlich und klar Joachim Dolatschko Stand: 2/2011 Nathalie Dolatschko I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s

Mehr

Sicher in die Zukunft

Sicher in die Zukunft Sicher in die Zukunft mit Ihrer unschlagbaren Betriebsrente Informationen für Arbeitnehmerinnen & Arbeitnehmer Heute von morgen träumen Die meisten Menschen warten schon sehnsüchtig auf ihren Ruhestand.

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Informationsbroschüre Christoph Müller christoph.mueller@yougov.de +49 221 42061 328 Köln, 2. September 2013 Hoffnungsträger bav Hintergrund der Studie Für eine erneute Forcierung der betrieblichen Altersvorsorge

Mehr

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH)

Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Was wünschen sich Kunden bei der Verständlichkeit von Versicherungsunterlagen? Dr. Uwe Reising (Ipsos GmbH) Untersuchungsmethode Grundgesamtheit Repräsentative Befragung von deutschen Leben-, Sach- und

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 2. Dezember 2015 23. Befragungswelle 4. Quartal 2015 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Deutsche Bank. Studie Erben und Vererben 2015

Deutsche Bank. Studie Erben und Vererben 2015 Studie Erben und Vererben 2015 Jeder Zweite erbt Haben Sie schon einmal eine Erbschaft gemacht, oder ist zu erwarten, dass Sie in den nächsten zwei, drei Jahrzehnten eine Erbschaft machen werden? 52% 48%

Mehr

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge Vermittlerbefragung des 1. Quartal 2002 Ergebnisauswahl Presseinformation Hinweis: Veröffentlichungen ausschließlich zu

Mehr

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Damit Sie im Ruhestand wirklich Ihre Ruhe haben. Auch vor Geldsorgen. Die gesetzliche Rente wird kaum ausreichen, um damit den gewohnten Lebensstandard

Mehr

Kleiner Aufwand, große Wirkung: die ideale betriebliche Altersversorgung

Kleiner Aufwand, große Wirkung: die ideale betriebliche Altersversorgung Kleiner Aufwand, große Wirkung: die ideale betriebliche Altersversorgung Nachfolgende Informationen dürfen nur für interne Schulungszwecke der Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871) sowie

Mehr

Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard.

Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard. Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard. Die automatische Entgeltumwandlung mit Verzichts-Option. Jetzt einsteigen und die Rente Ihrer Mitarbeiter sichern! Die Zukunft liegt in der Vorsorge.

Mehr

Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung.

Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung. Vorsorge Meine Mitarbeiter sorgen sich um ihre Altersvorsorge Mit steueroptimierten Lösungen von AXA zeige ich Verantwortung. Direktversicherung und Pensionskasse Gemeinsam profitieren von der betrieblichen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Beratungsgesellschaft für Versorgungseinrichtungen mbh. Betriebliche Vorsorge effizient auf Kurs gebracht

Beratungsgesellschaft für Versorgungseinrichtungen mbh. Betriebliche Vorsorge effizient auf Kurs gebracht Beratungsgesellschaft für Versorgungseinrichtungen mbh Betriebliche Vorsorge effizient auf Kurs gebracht Motivierend, individuell gestaltbar, betriebswirtschaftlich attraktiv: Wir machen die betriebliche

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 19. Dezember 2012 20. Befragungswelle 4. Quartal 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

Die Versorgung des Unternehmers / der Unternehmerin in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Versorgung des Unternehmers / der Unternehmerin in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Versorgung des Unternehmers / der Unternehmerin in kleinen und mittelständischen Unternehmen Ulrich Watermann Consulting Schmitzbüchel 32a D 51491 Overath Tel: 02204 / 768733 Fax: 02204 / 768845 Mail:

Mehr

Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung

Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Durchgeführt durch Gfs-Zürich (Feldarbeit: Link Institut) Untersuchungssteckbrief Zielsetzung: Die aktuelle Studie untersucht

Mehr

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln!

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! BAV statt Vermögenswirksamer Leistungen VL-Sparform Nettoaufwand Ergebnis Rendite pro Jahr Beispiel: 35 jähriger Mann 30 Jahre Laufzeit Bausparvertrag 14.400

Mehr

Bericht. Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse

Bericht. Grundlagenanalyse Vorsorge in Berlin (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Bericht Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 0 LBB/TB/) Oktober 00, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Grundlagenanalyse "Vorsorge Ziel der Untersuchung soll es sein die

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Chancen in der privaten und betrieblichen Altersvorsorge

Chancen in der privaten und betrieblichen Altersvorsorge Chancen in der privaten und betrieblichen Altersvorsorge Dr. Hans-Georg Jenssen, VDVM 12. Norddeutscher Versicherungstag 16. September 2015 in Hamburg Agenda Folie 2 bav: Die zweite Vorsorgesäule trägt

Mehr

Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet!

Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet! Optimieren Sie ihre betriebliche Altersvorsorge, individuell und unternehmerfreundlich gestaltet! Hand aufs Herz: Läuft ihre betriebliche Altersversorgung rund? Die bav ist heute eine der wichtigsten Bausteine

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

betrieblichealtersvorsorge einmuss für jeden unternehmer FINCURAS Betriebliche Altersvorsorge

betrieblichealtersvorsorge einmuss für jeden unternehmer FINCURAS Betriebliche Altersvorsorge betrieblichealtersvorsorge einmuss für jeden unternehmer FINCURAS Betriebliche Altersvorsorge BETRIEbLICHEALTERSVORSORGE Als Arbeitgeber sind Sie in der Pflicht EIN MUSS FÜR arbeitgeber Die betriebliche

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE Titel Steuern und Sozialausgaben senken Ertragsstark für die Rente sparen Herausforderung Den Ruhestand finanziell unbeschwert gestalten 1. Herausforderung Den Ruhestand finanziell

Mehr

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung FaRis & DAV Symposium, Köln, 14. Juni 2013 Fachhochschule Köln, Schmalenbach Institut für Wirtschaftswissenschaften Gliederung 1. Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung

Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt. My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Betriebliche Altersvorsorge - professionell umgesetzt My BAV Service eine Leistung von Theen Finanzberatung Durch sinnvolle Vorsorge bleibt der Lebensstandard erhalten 3-Schichten Schichten-Modell Rente

Mehr

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA-Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge 1. Befragungswelle Januar 2009 Berlin, 3. Februar 2009 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Dr. Karsten Schulte

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Finanzprodukte, Geldanlagen & Versicherungen Juli 2012 Quelle: Flickr.com; kenteegardin Agenda Themeninteresse Informationssuche Entscheidung Online- Mobile toolstop

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Inhalt: So behalte ich meinen Lebensstandard im Alter

Inhalt: So behalte ich meinen Lebensstandard im Alter Herbst 2006 V e r s i c h e r u n g s Liebe Leser! Inhalt: So behalte ich meinen Lebensstandard im Alter Naturkatastrophen immer häufiger! Beste Versorgung im Krankheitsfall die Sonderklasseversicherung

Mehr

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber

Aktiv gestalten und gewinnen. Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Aktiv gestalten und gewinnen Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber Die betriebliche Altersversorgung gewinnt weiter an Bedeutung Alle Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch auf betriebliche

Mehr

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher.

Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. S Sparkasse S Sparkassen Mit der Übertragung der Risiken ist meine Pensionszusage wirklich sicher. TransferRente Garantie für Gesellschafter-Geschäftsführer Sparkassen-Finanzgruppe Altersversorgung Als

Mehr

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Damit Sie auch im Ruhestand auf nichts verzichten müssen Ob in naher oder ferner Zukunft,

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

kompliziert komplex Ist die betriebliche Altersversorgung unnötig kompliziert?

kompliziert komplex Ist die betriebliche Altersversorgung unnötig kompliziert? 12. Kölner Versicherungssymposium Die Komplexität der betrieblichen Altersversorgung Ist die betriebliche Altersversorgung unnötig kompliziert? Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen FH

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends November 2014. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends November 2014 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2014 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Die Gilde Unterstützungskasse e.v. der Basler Securitas

Die Gilde Unterstützungskasse e.v. der Basler Securitas Die Gilde Unterstützungskasse e.v. der Basler Securitas Damit ein starkes Team auch in Zukunft beste Erträge erzielt. Von betrieblicher Altersvorsorge profitieren alle Nicht nur effizientes Wirtschaften,

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Ängste und Erwartungen von Verbrauchern bei rechtlichen Auseinandersetzungen

Ängste und Erwartungen von Verbrauchern bei rechtlichen Auseinandersetzungen Pressekonferenz 4. Juni 2013 Ängste und Erwartungen von Verbrauchern bei rechtlichen Auseinandersetzungen Pressekonferenz 4. Juni 2013 Ängste und Erwartungen von Verbrauchern bei rechtlichen Auseinandersetzungen

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Bevölkerungsrepräsentative Umfrage unter 1.000 gesetzlich Krankenversicherten. Gesundheitsprävention in Deutschland

Bevölkerungsrepräsentative Umfrage unter 1.000 gesetzlich Krankenversicherten. Gesundheitsprävention in Deutschland Bevölkerungsrepräsentative Umfrage unter 1.000 gesetzlich Krankenversicherten Gesundheitsprävention in Deutschland Inhalt Im Oktober 2012 führte die Schwenninger Krankenkasse eine bevölkerungsrepräsentative

Mehr

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn?

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Autorin: Katrin Kümmerle, Rechtsanwältin und Senior Consultant bei der febs Consulting GmbH in München Wertkontenmodelle erfreuen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge im Handwerk

Betriebliche Altersvorsorge im Handwerk Sonderumfrage im Jahr 2006 Betriebliche Altersvorsorge im Handwerk Vorbemerkungen Die Sonderumfrage Betriebliche Altersvorsorge im Handwerk fand im Rahmen der Konjunkturumfrage Frühjahr 2006 statt. An

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse

Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse Vorteile bei einer Umwandlung von Gehaltsteilen in betriebliche Altersvorsorge mit der winsecura Pensionskasse oder auch: bav einfach André Loibl winsecura Pensionskasse DBV-winterthur Kirchstraße 14 53840

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Winter 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Winter 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen Winter 2015 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse

Mehr

Gemeinsam für Ihre Absicherung.

Gemeinsam für Ihre Absicherung. /GARANTA Speziell für Mitarbeiter in Kfz-Betrieben Gemeinsam für Ihre Absicherung. Die Gesetzliche Rentenversicherung stößt an ihre Grenzen. So stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber.

Mehr

ILFT GEMEINSAM SICHER ZU WACHSEN. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ.

ILFT GEMEINSAM SICHER ZU WACHSEN. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ. ILFT GEMEINSAM SICHER ZU WACHSEN. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ. Geförderte Altersvorsorge TwoTrust Selekt Riesterrente/Extra www.hdi.de/riesterrente Warum sollte ich

Mehr

GENERATION BUSINESS STARKE BETRIEBSRENTE, DIE RENDITECHANCEN MIT SICHERHEIT VERBINDET

GENERATION BUSINESS STARKE BETRIEBSRENTE, DIE RENDITECHANCEN MIT SICHERHEIT VERBINDET GENERATION BUSINESS STARKE BETRIEBSRENTE, DIE RENDITECHANCEN MIT SICHERHEIT VERBINDET SORGEN SIE MIT EINER BAV FÜR IHREN RUHESTAND VOR! Die betriebliche Altersversorgung (bav) ist für viele Arbeitnehmer

Mehr

ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ.

ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ. ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ. Geförderte Altersvorsorge TwoTrust Selekt Riesterrente/Extra www.hdi.de/riesterrente Warum sollte ich

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

PB Direktversicherung

PB Direktversicherung meine direktversicherung bank Betriebliche Altersvorsorge durch Entgeltumwandlung PB Direktversicherung PB Direktversicherung ist ein Produkt der PB Lebensversicherung AG. 2 Rentenproblematik Die gesetzliche

Mehr

Branche der Firma: Anzahl Mitarbeiter: Anzahl Mitarbeiter mit Gehalt unter BBG: Anzahl Mitarbeiter mit Gehalt über BBG:

Branche der Firma: Anzahl Mitarbeiter: Anzahl Mitarbeiter mit Gehalt unter BBG: Anzahl Mitarbeiter mit Gehalt über BBG: Beteiligungen Betriebliche Altersvorsorge Darlehen (privat gewerblich Immobilienfinanzierung Depotüberprüfung Estate Planning Investmentfonds Kapitalanlagen Nachfolgeplanung / Familienvermögen sichern

Mehr

Dürenhofstraße4,90402

Dürenhofstraße4,90402 Dürenhofstraße4,90402 Stellen Sie die Weichen für die Zukunft Die Zeiten sind härter geworden: Basel II, Produkt-Ratings, EU-Erweiterung, um nur einige Schlagworte zu nennen. Hinzu kommt eine Vielzahl

Mehr

Einstellungen zur Altersvorsorge. Köln, 06. Januar 2011. Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln

Einstellungen zur Altersvorsorge. Köln, 06. Januar 2011. Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 06. Januar 2011 12. Befragungswelle 4. Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Sven Hiesinger YouGovPsychonomics,

Mehr

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n Marktentwicklung:

Mehr

Trendstudie zur betrieblichen Altersvorsorge. von AmCham Germany. und. Fidelity Investment Management GmbH. 15. November 2005

Trendstudie zur betrieblichen Altersvorsorge. von AmCham Germany. und. Fidelity Investment Management GmbH. 15. November 2005 Umfrageergebnisse Trendstudie zur betrieblichen Altersvorsorge von AmCham Germany und Fidelity Investment Management GmbH am 1. November 2 Die Trendstudie zur betrieblichen Altersvorsorge wurde von AmCham

Mehr

Die Betriebsrente wird massiv unterschätzt

Die Betriebsrente wird massiv unterschätzt Die Betriebsrente wird massiv unterschätzt Ergebnisse einer repräsentativen Studie im Auftrag der ERGO Versicherungsgruppe Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungsdesign 2. Leben im Alter: Die

Mehr

bav-kompass Mittelstand: Opting-out-Modell für kleine und mittlere Unternehmen

bav-kompass Mittelstand: Opting-out-Modell für kleine und mittlere Unternehmen : Opting-out-Modell für kleine und mittlere Unternehmen Eine Studie der V.E.R.S. Leipzig GmbH im Auftrag der R+V Versicherung Frank-Henning Florian Vorstandsvorsitzender R+V Lebensversicherung AG 11. Mai

Mehr

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern

Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Akzeptanz von alternativen Vergütungsmodellen bei Verbrauchern Ergebnisse der Online-Umfrage von Peter Frölich im Rahmen der Bachelorthesis zum Thema Die Kundenakzeptanz und Perspektive alternativer Vergütungsmodelle

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Formen der Zusage Portabilität bav Unterstützung der BCA im Überblick

Mehr

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Versicherungen Basis: internet facts 2009-II Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2009-II / Versicherungen AGOF e.v. November 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums

Mehr

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung

Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Arbeitsblatt Betriebliche Altersversorgung Im 3-Säulen-Modell der Alterssicherung ist die betriebliche Altersversorgung die zweite Säule. Die sogenannte Betriebsrente kann vom Arbeitgeber finanziert werden

Mehr

Mang Medical One AG Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsbefragung 2008 (Auszug) Nürnberg den 28. April 2009

Mang Medical One AG Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsbefragung 2008 (Auszug) Nürnberg den 28. April 2009 1 AG Ergebnisse der Patientenzufriedenheitsbefragung 2008 (Auszug) Nürnberg den Hintergrund der Untersuchung 2 Im Rahmen ihres Qualitätsmanagements hat die AG (MMO) im Jahre 2008 an 1.150 Patienten der

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr