Aber sicher. AiR Ruhestand. Wohnen im Alter: 7/8. Aktiv im. mit dbb Seiten. Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär im Bundesfamilienministerium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aber sicher. AiR Ruhestand. Wohnen im Alter: 7/8. Aktiv im. mit dbb Seiten. Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär im Bundesfamilienministerium"

Transkript

1 7/8 AiR Ruhestand Aktiv im Juli/August Jahrgang Wohnen im Alter: Aber sicher Seite 5 < Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär im Bundesfamilienministerium Seite 6 < Expertendiskussion auf dem Seniorentag: Einbrechern keine Chance mit dbb Seiten

2

3 Aktiv im Ruhestand Hausarrest ist keine Lösung Alte Menschen werden zum Teil in einer ganz besonderen, altersspezifischen Weise viktimisiert. Insbesondere die Gruppe der hochängstlichen älteren Menschen, meist alleinlebende ältere Frauen, die in Großstädten vornehmlich in den neuen Bundesländern wohnen, kennen oder vermuten ihre kriminelle Verletzlichkeit und neigen dazu, aus Angst vor Kriminalität ihren sozialen Lebensraum selbst zu beschneiden. So meiden sie nicht nur bestimmte Straßen/Plätze oder wagen sich nachts generell nicht mehr auf die Straße, sondern sie verzichten gezielt auf neue gesellschaftliche Kontakte oder sogar gänzlich auf ein gesellschaftliches Leben, indem sie sich selbst eine Art permanenten Hausarrest auferlegen. Dieses gezielte Vermeidungsverhalten reduziert nicht nur ihre Lebensqualität, sondern führt auch zu einem problematischen Sozialverhalten, das sogar neurotische Züge annehmen kann. Quelle: Ernst-Heinrich Ahlf: Alte Menschen als Opfer von Gewaltkriminalität, Berliner Forum Gewaltprävention, Nr. 12 (2003) Seite 37 Impressum: AiR Aktiv im Ruhestand. Magazin des dbb für Ruhestandsbeamte, Rentner und Hinterbliebene. Herausgeber: Bundesleitung des dbb beamtenbund und tarifunion, Friedrichstraße 169/170, Berlin. Telefon: Telefax: Internet: Chefredakteur: Dr. Walter Schmitz (sm). Redaktion: Christine Bonath (cri), Jan Brenner (br) sowie Carl-Walter Bauer (cwb), Cornelia Krüger (cok), Andreas Becker (ab) und Alexia Tepke (te). Redaktionsschluss: 10. jeden Monats. Beiträge, die mit dem Namen des Verfassers gekennzeichnet sind, geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. AiR Aktiv im Ruhestand erscheint zehnmal im Jahr. Titelbild: Andy Dean Fotolia.com. Einsendungen zur Veröffentlichung: Manuskripte und Leserzuschriften müssen an die Redaktion geschickt werden mit dem Hinweis auf Veröffentlichung, andernfalls können die Beiträge nicht veröffentlicht werden. Bezugsbedingungen: Preis des Einzelheftes 3,90 Euro inkl. Versandkosten. Jahresabonnement für Nichtmitglieder 36,90 Euro inkl. Porto und Versand. Für Mitglieder der BRH-Landesorganisationen ist der Bezugspreis im Mitgliedsbeitrag enthalten. Adressänderungen und Kündigungen bitte schriftlich an den dbb verlag. Die Kündigungen des Jahresabonnements müssen bis zum 10. Dezember beim dbb verlag eingegangen sein, andernfalls muss der Bezugspreis für das nächste Jahr bezahlt werden. Layout: Patrick Boetselaars, FDS, Geldern. Verlag: dbb verlag gmbh. Internet: Verlagsort und Bestell anschrift: Friedrichstraße 165, Berlin. Telefon: Telefax: Anzeigenverkauf: dbb verlag gmbh, Mediacenter, Dechenstraße 15 a, Ratingen. Telefon: Telefax: Anzeigenleitung: Petra Opitz-Hannen, Telefon: Anzeigenverkauf: Panagiotis Chrissovergis, Telefon: Anzeigendisposition: Britta Urbanski, Telefon: Anzeigentarif Nr. 56 (dbb magazin) und Aktiv im Ruhestand Nr. 43, gültig ab Druckauflage: dbb magazin Exemplare (IVW 1/2015). Druckaufl age AiR Aktiv im Ruhestand Exemplare (IVW 1/2015). Anzeigenschluss: 6 Wochen vor Erscheinen. Herstellung: L.N. Schaffrath GmbH & Co. KG DruckMedien, Marktweg 42 50, Geldern. Gedruckt auf Papier aus elementar-chlorfrei gebleichtem Zellstoff. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird der Einfachheit halber nur die männliche Form verwendet. Sämtliche Personen- und Berufsbezeichnungen gelten jedoch gleichermaßen für alle Geschlechter. ISSN < < Schwerpunkt: Wohnen im Alter Editorial < < Betreuungsassistenten: Dilettanten am Werk? 4 Nachgefragt < < Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär im Bundesfamilienministerium 5 Kompakt < < dbb Expertendiskussion auf dem 11. Deutschen Seniorentag: Einbrechern keine Chance 6 < < Besoldungsanpassung: Ungleiches Spiel 8 < < Bundesbeihilfeverordnung: Neue Regelungen 10 < < Ostrentengipfel: Renten endlich angleichen 10 Vorgestellt < < Gudrun Kaiser: Bauberatung für Betagte 12 Medien < < Apps und Datensicherheit: Den Datenhahn zugedreht 14 Blickpunkt < < Seniorenkredite: Bessere Angebote, aber nicht ohne Schufa 16 Aus den Ländern < < BRH NRW: Neue Sicherheits - broschüren für Senioren 18 < < BRH Sachsen: Im Alter in Sachsen leben aber wie? 19 < < dbb mecklenburg-vorpommern: Gespräch mit MdL Bernd Schubert (CDU) 20 < < BRH Schleswig-Holstein: 42. Landesvertretertag 23 Leserbriefe 21 Satire 22 Gewinnspiel 24 dbb < dbb Bundeshauptvorstand: Tagung in Wernigerode 25 < dbb Fachtagung zu Altschulden und Schuldenbremse: Wie viel hält Deutschland aus? 31 < dbb Innovationspreis: Interföderale Kooperation und konzertierte Nachwuchsförderung 37 < Wasserschutzpolizei Hamburg: Immer mit im Boot 40 < Interview mit Dr. Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen 46 3 Inhalt > AiR Juli/August > brh 2015

4 Aktiv im Ruhestand Betreuungsassistenten: Dilettanten am Werk? 4 Editorial Ein Dilettant, so heißt es bei Wikipedia, ist ein Amateur oder Laie und unterscheidet sich somit von einem Fachmann. Übt er eine Tätigkeit zu seinem persönlichen Vergnügen aus, mögen fehlendes Fachwissen, unsachgemäße Angangsweise oder oberfächliche Ausführung hingenommen werden, aber als Ersatz für Profis eignen sich Dilettanten in keiner Weise, schon gar nicht, wenn sie Dienst am (alten) Menschen verrichten. Und das ist inzwischen verstärkt der Fall, weil dem Personalnotstand in Altenheimen und Pfegeeinrichtungen nicht mit zusätzlichen examinierten Pfegekräften, sondern mit Tausenden sogenannter Betreuungsassistenten (früher: Alltagsbegleiter) begegnet werden soll, die in der Pfege Lohn und Brot finden sollen solcher angelernten Quereinsteiger sieht das zum Jahresbeginn 2015 von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe auf den Weg gebrachte Pfegestärkungsgesetz zusätzlich vor. Ihre Zahl dürfte deshalb von derzeit knapp auf etwa Kräfte ansteigen, die insgesamt gut Pfegern gegenüberstehen. Heimbetreiber durften diese Hilfskräfte bislang nur für Demenzkranke mit finanzieller Unterstützung der Pfegekassen einstellen; jetzt haben alle Heimbewohner Anspruch auf zusätzliche Hilfe durch Betreuungsassistenten. Für die Heime rechnen sich die < Wo hört Hilfe auf, wo beginnt Pfege? Betreuungsassistenten dürfen zum Beispiel beim Essen helfen, füttern dürfen sie Patienten jedoch nicht. Laien doppelt: Sie werden allesamt subventioniert und verdienen kaum mehr als den Mindestlohn, während für Altenpfeger in etwa der doppelte Stundenlohn anfällt. Es ist dem Bundesgesundheitsminister dennoch zuzustimmen, der das Gesetz als großen Fortschritt für die Pfege feiert wenn denn die Bestimmungen in der Praxis tatsächlich eingehalten würden. Doch angesichts des fehlenden ausgebildeten Pfegepersonals verschieben sich die Proportionen und es stellt sich die Frage nach der Verhältnismäßigkeit in der Ausübung von Tätigkeiten: Wo hört Hilfe auf und wo beginnt Pfege? Betreuungsassistenten sind in der Regel umgeschulte ehemalige Langzeitarbeitslose, die Heimbewohnern zum Beispiel beim Essen helfen, sie aber nicht füttern dürfen. Auch das Waschen, Zubettbringen oder gar das Verbändewechseln gehört nicht zu ihren Betätigungsfeldern. Stattdessen sind solche Aufgaben per Gesetz den Profis vorbehalten. Allerdings wird die eindeutige Trennung in Hilfe und Pfege offenbar von Heimbetreibern wie von der Politik billigend in Kauf genommen. Die einen sparen Kosten zulasten alter Menschen, die anderen kaschieren die fehlenden Fachkräfte und polieren überdies die Langzeitarbeitslosenstatistik kräftig auf. Diese Entwicklung wird den wachsenden Pfegebedürfnissen der altern - den Bevölkerung auf Dauer nicht gerecht. Betreuungsassistenten sollen Pfegekräfte unterstützen, nicht ersetzen. Deshalb müssen dringend tätigkeitsrelevante Kontrollmechanismen installiert werden. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen prüft zurzeit lediglich, ob ein Betreuungsassistent seine vorgeschriebenen Fortbildungskurse besucht und bescheinigt bekommen hat, nicht jedoch, was er während einer Schicht im Einzelnen an Aufgaben zu erfüllen hatte. britta60 Fotolia.com Die Einführung eines Fahrtenschreibers für Pfegekräfte, mit dem sich Tätigkeitsnachweise im Detail festhalten ließen, wäre doppelt sinn - voll. Die dafür notwendigen technischen Assistenzsysteme sind seit Langem auf dem Markt. Ihre verbindlich vorgeschriebene Nutzung würde zum einen den Missbrauch der Betreuungsassistenten mindern, wenn nicht gar unterbinden, und zum anderen müssten zum Vorteil der Pfegebedürftigen verstärkt Profikräfte eingestellt werden. sm > AiR Juli/August 2015

5 Aktiv im Ruhestand?Eine Frage an Dr. Ralf Kleindiek, Sts. im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Werden Sie nicht zum Opfer Ihrer guten Manieren! Die Programme Sicher leben im Alter und Sicherheitspotenziale im höheren Lebensalter gehen zurück auf das Forschungsprojekt Kriminalitäts- und Gewalterfahrungen im Leben alter Menschen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Görgen von der Deutschen Hochschule der Polizei hatte das Forschungsteam 2008 herausgefunden, dass ältere Menschen in Deutschland sicher leben. Es gibt aber bestimmte Lebensbereiche und Situationen, in denen sie häufiger ins Visier von Kriminellen geraten. Das Expertenteam hat daher zum Beispiel Vermögensdelikte zum Nachteil älterer Menschen in den Blick genommen und für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eine Präventionsbroschüre mit dem Titel Rate mal, wer dran ist? entwickelt. Die Broschüre, die schon in der 7. Aufage vorliegt, beschreibt ausführlich die betrügerischen Vorgehensweisen vom sogenannten Enkeltrick über Trickdiebstähle bis hin zu den allseits bekannten Kaffeefahrten. Bei den meisten der aufgezeigten kriminellen Methoden gibt es deutliche Warnsignale, die misstrauisch machen sollten. Oft gibt es auch eine ganz einfache Methode, um zu überprüfen, ob es sich wirklich um einen Betrugsversuch handelt. Die Broschüre gibt viele konkrete Tipps und Hinweise AiR: Das BMFSFJ hat gemeinsam mit der Deutschen Hochschule der Polizei zwei Programme zur Sicherheitssituation im höheren Lebensalter durchgeführt. Welche Empfehlungen sind dabei herausgekommen? < Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek dazu. Eine Empfehlung des Expertenteams ist mir besonders in Erinnerung: Werden Sie nicht zum Opfer Ihrer guten Manieren! Erfahrungsgemäß ist es älteren Menschen einfach unangenehm, nachzufragen oder eine Bitte abzulehnen. Genau damit aber rechnen die Kriminellen und haben so oft Erfolg mit ihren Taten. Eine weitere Erkenntnis haben wir aus beiden Programmen gewonnen: Alle können in ihrem persönlichen Umfeld dazu beitragen, dass Kriminelle keinen BMFSFJ Erfolg bei älteren Menschen haben. Wir sollten einfach ein offenes Auge für unsere älteren Mitmenschen haben. Auch rüstige und selbstbewusste Ältere können Opfer eines Betruges werden. Sie sollten darin bestärkt werden, die Tat zur Anzeige zu bringen oder auch die Verbraucherzentralen einzuschalten. Das Team um Prof. Dr. Görgen hat außerdem Schulungsunterlagen für ein Sicherheitstraining für ältere Menschen sowie für ein Training von Bank- und Sparkassenbeschäftigten entwickelt und in der Praxis erprobt. Das Sicherheitstraining hat zum Beispiel mit den älteren Teilnehmenden eingeübt, auf eine freundlich vorgetragene Bitte auch einmal Nein zu sagen oder bei belästigenden oder verdächtigen Anrufen einfach den Hörer aufzulegen. Bankbeschäftigte wurden darin geschult, im Umgang mit ihrer älteren Kundschaft wachsam zu sein, wenn zum Beispiel plötzlich größere Beträge vom Konto abgehoben werden sollen. Einbezo - gen wird dabei auch die Rechtsabteilung der Bank, denn wenn die Beschäftigten zum Schutze der Kundinnen und Kunden tätig werden, müssen sie sich immer im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten bei der Kontoführung bewegen. Schließlich wurde eine Handreichung zur Vollmachterteilung in Vermögenssachen entwickelt, denn auch in diesem Bereich hat das Projekt eine erhöhte Gefährdung festgestellt. Zusammengefasst: Ältere Menschen leben sicher. Sie können sich aber noch besser schützen, wenn sie bestimmte, verbreitete Tricks und Betrugsmaschen kennen. Dazu ist Aufklärung nötig durch Informationen, Broschüren oder Trainings. Weitere Einzelheiten finden Sie auf unserer Homepage unter der Rubrik Sicher leben im Alter 5 Nachgefragt > AiR Juli/August 2015

6 Aktiv im Ruhestand dbb Expertendiskussion auf dem 11. Deutschen Seniorentag: Einbrechern keine Chance Am 2. Juli 2015 eröffnete die Vorsitzende der Bundesarbeits gemeinschaft der Senioren- Organisationen (BAGSO), Prof. Dr. Ursula Lehr, den 11. Deutschen Seniorentag mit einer Festveranstaltung in Frankfurt am Main, an der die dbb bundesseniorenvertretung prominent vertreten war. Die dbb bundessenioren vertretung (BSV) bereicherte das Veranstaltungs programm mit einer Expertenrunde, in der die Zunahme von Wohnungseinbrüchen aus Senioren sicht thematisiert wurde. Zusammen mit dbb Mitgliedsgewerkschaften präsentierte sich die BSV auch auf der den Seniorentag begleitenden Messe SenNova. < BSV-Chef Wolfgang Speck forderte zu Beginn der Expertendiskussion bessere (Vorbeuge-)Maßnahmen gegen Einbruchsdelikte. Friedhelm Windmüller (3) 6 Kompakt Nach Grußworten des Oberbürgermeisters der Stadt Frankfurt am Main, Peter Feldmann, und des hessischen Ministers für Soziales und Integration, Stefan Grüttner, hielt Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel die Festansprache. Sie ging unter anderem auf die Anhebung des Renteneintrittsalters, die Gesundheitsförderung und den Entwurf des Pfegestärkungsgesetzes II mit der Neudefinition des Pfegebedürftigkeitsbegriffs ein. < Uta Kramer-Schröder und Klaus-Dieter Schulze begrüßten am Rande der den Seniorentag begleitenden Messe SenNova Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (links). Zu den zahlreichen Veranstaltungen des 11. Deutschen Seniorentages gehörte auch die von der dbb bundesseniorenvertretung organisierte Diskussion zum Thema Wohnungseinbrüche auf Rekordniveau Wie sicher fühlen sich ältere Menschen in ihrer häuslichen Umgebung. Der BSV-Vorsitzende Wolfgang Speck eröffnete die Veranstaltung mit der Forderung, dass gegen die Zunahme der Wohnungseinbrüche etwas getan werden müsse. Schließlich sei der materielle Schaden oft geringer als das seelische Leid. Specks Aussage sollte im Verlauf der Diskussion bestätigt werden. Zunächst jedoch präsentierte Heini Schmitt, Datenschutzbeauftragter beim Polizeipräsidium Südhessen und Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) Hessen, die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik zu Wohnungseinbrüchen. Bei circa Fällen bundesweit im Jahr 2014 und rund Fällen in Hessen liege die Aufklärungsquote bei 15,9 Prozent (Bund) beziehungsweise. 20,7 Prozent (Hessen). Die höhere Äufklärungsquote in Hessen sei sicher auch eine Folge verstärkter Prävention, die seit 2012 mit der Wohnungseinbruchsschutzkampagne K-Einbruch auch über das Internet (www.k-einbruch.de) betrieben werde. Schmitt machte zudem deutlich, dass es den Prototyp Einbrecher nicht gebe. Es ließe sich lediglich feststellen, dass sie überwiegend männlich seien. Am größten sei die Einbruchsgefahr in Großstädten. Da auch nicht mehr besonders beliebte Einbruchszeiten festzustellen seien, könne er nur empfehlen, sich rund um die Uhr durch technische Maßnahmen wie Alarmanlagen oder Videoüberwachung, aber auch und vor allem durch das eigene Verhalten zu sichern. So sollten beim Verlassen der Wohnung grundsätzlich die Fenster nicht in Kippstellung gelassen werden, die Haus- beziehungsweise Wohnungstür sollte zweimal abgeschlossen und die Klingel abgeschaltet werden. Hilfreich sei auch, eine Zeitschaltuhr für das Licht zu präparieren, wenn die Rückkehr erst nach Einbruch der Dunkelheit erfolge. Bei längerer Abwesenheit sollte unbedingt geregelt werden, dass der Briefkasten geleert werde. Wird man trotz aller Sicherheitsvorkehrungen Opfer eines Einbruchs, solle man keinesfalls den Helden spielen, wenn der oder die Täter noch im Haus sind. Wichtig sei, Ruhe zu bewahren, ohne Eigengefährdung sachdienliche Beob- > AiR Juli/August 2015

7 achtungen zu machen und die Polizei zu verständigen. Irina Ewert schilderte eindrucksvoll, welche Spuren der Einbruch in ihre Wohnung bei ihr hinterlassen hat. Das Gefühl, sich in einem sicheren Raum zu befinden, sei bisher nicht zurückgekehrt. Die ersten sechs Monate nach dem Einbruch habe sie die Wohnung kaum verlassen und nur im Sessel geschlafen. Jedes kleinste Geräusch habe sie aufgeschreckt. Obwohl sie psychiatrische Hilfe gesucht und in Anspruch genommen habe, traue sie sich nicht mehr zu, bis in den Abend außer Haus zu bleiben. Die Polizistin Stefanie Corporan Romero berichtete aus ihrer Tätigkeit als Opferschutzbeauftragte. Sie betonte, dass jeder zum Opfer werden könne, auch Polizisten. Die Schilderung von Irina Ewert habe die Emotionen eines Einbruchsopfers sehr plastisch gemacht, sagte Corporan Romero. Es gehe faktisch nicht nur um Einbruchsdelikte. Bei vielen Betroffenen kämen, wie bei Irina Ewert, die Ängste immer wieder. Daher ziehe jedes vierte Opfer um. Das Gefühl des Kontrollverlustes sei eigentlich das Schlimmste. Deshalb habe die Polizei lernen müssen, wie wichtig ein entsprechender, einfühlsamer Umgang mit Einbruchsopfern sei. Beim Polizeipräsidium Frankfurt am Main ar bei - te eine Einsatzgruppe, die < Der gemeinsame Messestand von dbb Mitgliedsgewerkschaften und der dbb bundesseniorenvertretung zog viele Besucher an. auf Wohnungseinbrüche spezialisiert sei. Auch nach der Anzeigenaufnahme würden die Opfer nochmals durch eine mobile Wache kontaktiert, die einen Gesprächstermin anbietet. Den Opfern würde dann bei Bedarf weiterführende Hilfeleistungen beispielsweise durch den Weißen Ring oder das Trauma- und Opferzentrum in Frankfurt am Main vermittelt. Abschließend stellte Stefanie Corporan Romero ein Projekt vor, das Sicherheitsberater als Bindeglied zwischen Seniorinnen und Senioren einerseits und der Polizei andererseits möglichst in jedem Frankfurter Stadtteil einsetzen soll. In der abschließenden Diskussion konnten weitere Kontakte zwischen Opfern von Eigentumsdelikten, die diese Taten aus eigenem Erleben schilderten, und den Experten auf dem Podium geknüpft werden. Alexandra Hagen-Freusberg 7 Kompakt > AiR Juli/August 2015

8 Aktiv im Ruhestand Besoldungsanpassung: Ungleiches Spiel Mit dem erfolgreichen Abschluss der Einkommensrunde 2015/2016 für die Tarifbeschäftigten des öffentlichen Dienstes in den Ländern Ende März 2015 begann das Ringen um die Übertragung des Tarifergebnisses auf den Beamtenbereich. Beamte und Versorgungsempfänger haben nicht in jedem Bundesland Grund zur Freude. Eine Bestandsaufnahme. 8 Kompakt Am 28. März 2015 einigte sich der dbb mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) auf einen Tarifabschluss für die rund Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Länder. Die Tabellenentgelte wurden rückwirkend zum 1. März 2015 um 2,1 Prozent angehoben. Zum 1. März 2016 steigen die Einkommen um weitere 2,3 Prozent, mindestens aber um 75 Euro. Die Ausbildungsentgelte steigen analog dazu um Festbeträge von zwei Mal 30 Euro. Die Erhöhung der Renten für alle Rentner auch die der ehemaligen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes des Bundes, der Länder und der Gemeinden wird dagegen unabhängig vom Zeitpunkt und Inhalt des Tarifvertrages durch Bundesgesetz mit Wirkung jeweils zum 1. Juli des Jahres geregelt. Noch einmal anders sieht es bei der Besoldung und Versorgung aus: Die Übertragung des Tarifergebnisses auf den Beamtenbereich in Ländern und Kommunen erfolgt für Besoldung und Versorgung im Sinne des Föderalismus per Landesgesetz. Diese rechtlich komplett eigenständigen Regelungen werden separat zu den Tarifabschlüssen und den Rentenanpassungen je nach Gesetzgebungskompetenz unterschiedlich ausgestaltet. Damit existieren 17 verschiedene Gestaltungen in Form von Besoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetzen des Bundes und der Länder, die auch die Besoldung und Versorgung der Kommunalbeamtinnen und -beamten regeln. Um eine möglichst hohe Einheitlichkeit über das Bundesgebiet zu erreichen, strebt der dbb stets eine zeit- und wirkungsgleiche Übertragung der Tarifergebnisse auf den Beamtenbereich an. Im Bereich der Versorgung besteht allerdings kein rechtlicher Anspruch auf Anpassung der Versorgungsbezüge nach dem Tarifabschluss. 70 des Beamten Versorgungsgesetzes (BeamtVG) sagt lediglich, dass dann, wenn die Dienstbezüge der Besoldungsberechtigten allgemein erhöht oder vermindert werden, von demselben Zeitpunkt an die Versorgungsbezüge durch Gesetz entsprechend zu regeln sind. < < Nur vier Länder wirkungsgleich Was die Länder also daraus machen, steht jeweils auf einem anderen Blatt. So erfolgt eine zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses lediglich in Bayern, Sachsen, Rheinland-Pfalz und Hamburg. < < Zeitlich verschoben Dagegen übertragen Baden-Württemberg, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen- Anhalt, Schleswig-Holstein sowie Thüringen den Tarifabschluss der Höhe nach, nehmen jedoch zeitliche Verschiebungen von unterschiedlicher Dauer vor. Andere Länder bieten nach Besoldungsgruppen gestaffelte oder sogar keine Übertragung des Tarifergebnisses. Mit der Vergleichbarkeit von Besoldung und Versorgung gegenüber dem Tarifbereich ist es also nicht weit her. Das seit Jahrzehnten bewährte System des Gleichklangs von Tarif- und Beamtenbereich wurde unmittelbar nach der Föderalismusreform I zulasten der Beamtinnen und Beamten sowie Versorgungsempfängerinnen und Versorgungsempfänger aufgegeben. Im Bereich der Beamtinnen und Beamten geht es den Dienstherrn nicht mehr darum, aktuelle und jahrzehntelange Leistung entsprechend zu honorieren, sondern um Einsparungen nach Kassenlage. Dabei werden Differenzen von bis zu 18 Prozent billigend in Kauf genommen und sogar beabsichtigt. Die Politik lässt dabei außer Acht, dass Beamte, aber gerade auch Versorgungsempfänger in den vergangenen Jahren erheblich zu Einsparmaßnahmen beige tragen haben, indem alle Maßnahmen im Bereich der Rente auf die Versorgung übertragen wurden. >> Osterland Fotolia.com > AiR Juli/August 2015

9 Aktiv im Ruhestand < < Die Länder im Detail Bayern, Hamburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen Zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses. Baden-Württemberg Für Beamte der Besoldungsgruppen A 5 bis A 9 ist ab 1. März 2015 eine Linearanpassung von 1,9 Prozent sowie ab 1. März 2016 von 2,1 Prozent, mindestens 75 Euro (abzüglich 0,2 Prozent), vorgesehen. Beamte der Besoldungsgruppen A 10 und A 11 erhalten diese Anpassungen ab 1. Juli 2015 beziehungsweise 1. Juli 2016, was eine zeitliche Verschiebung um vier Monate bedeutet. Beamte der Besoldungsgruppen A 12 und höher erhalten die Anpassung erst mit einer Verschiebung von acht Monaten ab 1. November 2015 beziehungsweise ab 1. November Brandenburg In Brandenburg liegt bereits ein Gesetzentwurf vor, der ab 1. Juni 2015 eine Linearanpassung in Höhe von 1,9 Prozent und ab 1. Juli 2016 in Höhe von 2,1 Prozent, mindestens um einen Prozentsatz, der einem Erhöhungsbetrag von 75 Euro entspricht, enthält. Dies bedeutet eine Verschiebung um drei beziehungsweise vier Monate unter Berücksichtigung der Versorgungsrücklage in Höhe von jeweils 0,2 Prozent. Bremen In der Freien Hansestadt Bremen wurde ein Gesetzentwurf vorgelegt, der eine Linearanpassung von 2,1 Prozent zum 1. Juli 2015 sowie zum 1. Juli 2016 von 2,3 Prozent, mindestens jedoch um 75 Euro, beinhaltet. Dies entspricht einer zeitlichen Verschiebung um jeweils vier Monate. Nordrhein-Westfalen Vorgesehen ist eine Linearanpassung ab 1. Juni 2015 von 1,9 Prozent und ab 1. August 2016 in Höhe von 2,1 Prozent, mindestens jedoch um 75 Euro. Dies entspricht einer zeitlichen Verschiebung um drei beziehungsweise fünf Monate unter Berücksichtigung der Versorgungsrücklage von jeweils 0,2 Prozent. Sachsen-Anhalt Seit 22. April liegt ein Gesetzentwurf vor, der eine Linearanpassung ab 1. Juni 2015 in Höhe von 2,1 Prozent und ab 1. Juni 2016 in Höhe von 2,3 Prozent, mindestens jedoch um 75 Euro, vorsieht. Dies bedeutet jeweils eine Verschiebung um drei Monate. Schleswig-Holstein Auch in Schleswig-Holstein wurde bereits am 29. April 2014 ein Gesetzentwurf vorgelegt, der eine Linearanpassung ab 1. März 2015 in Höhe von 1,9 Prozent sowie ab 1. Mai 2016 in Höhe von 2,1 Prozent, jedoch mindestens um 75 Euro, enthält. Für 2016 bedeutet dies eine zeitliche Verschiebung um zwei Monate zu dem Tarifabschluss unter Berücksichtigung der Versorgungsrücklage von jeweils 0,2 Prozent. Thüringen Auch im Freistaat Thüringen wurde ein Gesetzentwurf vorgelegt, der eine Linearanpassung ab 1. September 2015 um 1,9 Prozent und ab 1. September 2016 um 2,1 Prozent, mindestens jedoch um 75 Euro, enthält. Dies bedeutet jeweils eine zeitliche Verschiebung um sechs Monate. Dieser Gesetzentwurf enthält ebenfalls jeweils einen Abzug um 0,2 Prozentpunkte gegenüber dem Tarifbereich wegen der Zuführung zur Versorgungsrücklage. Saarland Im Saarland konnte eine Übernahme des Tarifvertrages mit zeitlicher Staffelung je nach Besoldungsgruppe erreicht werden. Ein entsprechender Gesetzentwurf liegt vor. Die Besoldungsgruppen bis A 9 erhalten ab 1. Mai 2015, die Besoldungsgruppen A 10 bis A 13 und C 1 ab 1. Juli 2015 und die Besoldungsgruppen ab A 14 ab 1. September 2015 eine Linearanpassung von 1,9 Prozent. Dies entspricht jeweils einer zeitlichen Verschiebung um zwei, vier und sechs Monate. Für 2016 ist eine Linearanpassung in Höhe von 2,1 Prozent, mindestens jedoch um einen Betrag von 75 Euro, geplant. Diese sollen Beamte der Besoldungsgruppen bis A 9 ab 1. Juli 2016, der Besoldungsgruppen A 10 bis A 13 sowie C 1 ab 1. September 2016 sowie ab der Besoldungsgruppe A 14 ab 1. November 2016 gewährt werden. Dies entspricht einer zeitlichen Verschiebung von fünf, sieben und neun Monaten. 0,2 Prozent Versorgungsrücklage sind enthalten. Berlin Im Land Berlin findet keine Übertragung des Tarifvertrages statt, da bereits mit dem Gesetz zur Anpassung der Besoldung und Versorgung 2014/2015 für 2015 eine Linearanpassung von 3,2 Prozent zum 1. August 2015 festgelegt wurde. Mecklenburg-Vorpommern Auch Mecklenburg-Vorpommern hat mit dem Gesetz zur Anpassung von Besoldungs-, Beamtenversorgungs- und Amtsbezügen für die Jahre 2013, 2014 und 2015 von November 2013 bereits zum 1. Januar 2015 eine Besoldungserhöhung in Höhe von 2,0 Prozent vorgenommen. Niedersachsen Das Land Niedersachsen hat mit Gesetz von Dezember 2014 eine Linearanpassung in Höhe von 2,5 Prozent ab 1. Juni 2015 und in Höhe von 2,0 Prozent ab 1. Juni 2016 beschlossen. Hessen Mit Blick auf die Schuldenbremse enthält die Koalitionsvereinbarung von Dezember 2013 eine Regelung, wonach Beamte in den Jahren 2016 und 2017 Linearanpassungen nur von 1,0 Prozent erhalten sollen. Für 2015 ist bereits ein Gesetz verabschiedet, welches eine Besoldungsanpassung von 2,6 Prozent beinhaltet. Der dbb setzt sich daher weiterhin für eine inhalts- und zeitgleiche Übertragung des Tarifergebnisses mit den TV-L Hessen ein. te/ab 9 Kompakt > AiR Juli/August 2015

10 Aktiv im Ruhestand Bundesbeihilfeverordnung: 10 Kompakt Neue Regelungen Die Sechste Verordnung zur Änderung der Bundesbeihilfeverordnung wurde am 27. Mai 2015 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und ist am 6. Juni 2015 in Kraft getreten. Sie enthält unter anderem neue Regelungen für das Beihilferecht des Bundes in Krankheits- und Pfegefällen. Im Wesentlichen sind folgende Regelungen vorgesehen: wirkungsgleiche Übertragung von aktuellen Leistungsverbesserungen aus dem Bereich der gesetzlichen Kranken- und Pfegeversicherung (zum Beispiel Erweiterung im Bereich der Medizinprodukte sowie die Schaffung einer Rechtsgrundlage für das Pfegeunterstützungsgeld); Umsetzung der Recht sprechung zur Bundesbeihilfeverordnung (zum Beispiel Abrechnungssätze bei Ver sicherten im Basis- beziehungsweise Standardtarif): Schaffung einer Rechtsgrundlage für die Betei ligung der Beihilfe an den Kosten der klinischen Krebsregister und der ambulanten Hospizdienste; Überführung bisher in der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift enthaltener Festlegungen zur Erhöhung der Rechtssicherheit. Mit der Sechsten Änderungsverordnung wird angestrebt, die Beihilfegewährung möglichst unabhängig vom Versicherungsverhältnis (privat versichert, privat im Ba sis- beziehungsweise Standardtarif oder freiwillig gesetzlich versichert) auszugestalten. Betroffen davon ist die bislang abgesenkte Erstattung für Standard- beziehungsweise Basistarifver sicherte in 6 Abs. 5. Hier kommen für den die Beihilfe betreffenden Teil der Arztrechnung nicht mehr die nach 75 Abs. 3 b Satz 1 SGB V vereinbarten Sätze zur Anwendung, sondern die Schwellen werte entsprechend der GOÄ beziehungsweise GOZ. Ein weiterer Bereich hier zu betrifft die Abschaffung der sogenannten 21-Euro- Regelung für freiwillig gesetzlich krankenversicherte Beamte. Nach bisheriger Rechtslage werden freiwillige Mitglieder der GKV mit einem Beitragszuschuss von weniger als 21 Euro nicht von den Einschränkungen des 8 Abs. 4 Satz 3 erfasst; in diesen Fällen gelten als Sach- und Dienstleistungen auch über Festbeträge hinausgehende Beträge für Arznei-, Verbands- und Heilmittel oder Aufwendungen, die darauf beruhen, dass zustehende Sach- und Dienstleistungen nicht in Anspruch genommen wurden. Die Leistungsgewährung der Beihilfe erfolgt nunmehr unabhängig von der Zuschussgewährung. Des Weiteren wurden die Anrechnungsregelungen für freiwillig gesetzlich versicherte Beamte dahingehend geändert, dass die allgemeine Anrechnung von Erstattungen und Sachleistungen aus der GKV entfällt ( 9). Die Beihilfe überprüft lediglich, dass insgesamt keine Übererstattung aus Beihilfe und GKV-Leistungen erfolgt. Peter Maszlen Fotolia.com Im Bereich der Pfege ist in 38 Abs. 2 die Rechtsgrundlage für das Pfegeunterstützungsgeld enthalten. Das Pfegeunterstützungsgeld nach dem Pfegezeitgesetz hilft pfegebedürftigen nahen Angehörigen, in einer akut aufgetretenen Pfegesituation eine bedarfsgerechte Pfege zu organisieren oder eine pfegerische Versorgung für diese Zeit sicherzustellen. Ostrentengipfel: Renten endlich angleichen Am 16. Juni 2015 fand in Berlin erneut ein sogenannter Ostrentengipfel statt, in den die dbb Seniorenvertreter aus den neuen Bundesländern hohe Erwartungen setzten. Das Thema lautete: 25 Jahre deutsche Einheit: Renteneinheit überfällig! Veranstalter war das Bündnis für die Angleichung der Renten in den neuen Bundesländern, in dem auch der dbb vertreten ist. Im Koalitionsvertrag vom Dezember 2013 heißt es unter dem Motto Lebensleistung in der Rente honorieren, dass eine Angleichung der Rentenwerte bis 2020 erfolgen soll. Konkreter sind diese Pläne aber auch im Jahr 2015 noch nicht. Deshalb hat der Bundesrat auf seiner Sitzung am 12. Juni 2015 seine Forderung bekräftigt, eine Bund-Länder- Arbeitsgruppe zur Erarbeitung von Lösungsvorschlägen einzusetzen und unverzüglich mit den Arbeiten zu beginnen. > AiR Juli/August 2015

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Anzahl alter und hochbetagter Menschen in Thüringen wird immer größer. Diese an sich positive Entwicklung hat jedoch verschiedene Auswirkungen.

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Ausführliche Inhaltsübersicht... 7 BRH-Taschenbuch der unverzichtbare Begleiter

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Mindestlohn und Tariftreue

Mindestlohn und Tariftreue DGB Berlin-Brandenburg Fair statt prekär! Tarifpolitische Konferenz 7. Dezember 2007 in Berlin Mindestlohn und Tariftreue Soziale Mindeststandards bei der Vergabe öffentlicher Aufträge Thorsten Schulten

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5562 (ersetzt Drucksache 12/5517 ergänzende Antwort zu Drucksache 12/5246 ) Ergänzung zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 auf die Kleine

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

Fonds Heimerziehung. Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

Fonds Heimerziehung. Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Fonds Heimerziehung Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Anmeldefrist: 31. Dez. 2014 Fonds Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990 Anmeldefrist:

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/2026 21. Wahlperiode 03.11.15 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Richard Seelmaecker (CDU) vom 26.10.15 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Aktuelle Situation der Beamtenrechtsentwicklung nach Föderalismusreform aus besoldungs- und versorgungsrechtlicher Sicht (Stand: 20.12.

Aktuelle Situation der Beamtenrechtsentwicklung nach Föderalismusreform aus besoldungs- und versorgungsrechtlicher Sicht (Stand: 20.12. Aktuelle Situation der Beamtenrechtsentwicklung nach Föderalismusreform aus besoldungs- und versorgungsrechtlicher Sicht (Stand: 20.12.2006) Besoldungsrecht Einmalzahlung Sonderzahlung 1) Linearanpassung

Mehr

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann?

001 Gibt es einen roten Faden, den man aus der Beobachtung der letzten Jahrzehnte aus der Open Source Kultur ableiten kann? 001 Liebe Veranstaltungsteilnehmer ich heiße sie herzlich willkommen und bedanke mich bei Gernot Gauper, dass ich jetzt mit Ihnen über mein Herzensthema "Open Source" sprechen darf. Gibt es einen roten

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Sichere Nutzung sozialer Netzwerke Über soziale Netzwerke können Sie mit Freunden und Bekannten Kontakt aufnehmen,

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co.

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. Sicher unterwegs in Facebook,

Mehr

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at

Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich. Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Seniorenarbeit Linz Diakoniewerk Oberösterreich Mein Alter. Mein Leben. An Ihrer Seite. Für Ihre Bedürfnisse. www.diakoniewerk.at Angebote für SeniorInnen in Linz Jeder Mensch soll sein Leben möglichst

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Verbraucherführerschein: Geld und Konsum: Vermittlung lebenspraktischer Kompetenzen an Förderschulen Das komplette Material finden

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Tarifrunde 2015. Wir lassen uns nicht abhängen! Informationen der GEW Hessen

Tarifrunde 2015. Wir lassen uns nicht abhängen! Informationen der GEW Hessen Tarifrunde 2015 Wir lassen uns nicht abhängen! Informationen der GEW Hessen Zusammenstellung: GEW Kreisverband-Groß-Gerau Harald Freiling (Stand 1.11.2014) Tarifrunde 2015: Worum geht es? Verhandlungen

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

> Wer wir sind > Was wir machen > Wo Sie uns finden

> Wer wir sind > Was wir machen > Wo Sie uns finden Der Medizinische Dienst der Kranken-Versicherung () > Wer wir sind > Was wir machen > Wo Sie uns finden Der : Wer wir sind Wenn die Menschen krank sind, brauchen sie gute Medizin. Und gute Behandlung.

Mehr

MEIN VORTRAGS- UND KURSANGEBOT FÜR 2015/16

MEIN VORTRAGS- UND KURSANGEBOT FÜR 2015/16 82223 Eichenau Dompfaffstr. 12 Telefon 08141 37436 Fax 08141 38339 Mobil 0171 9352015 E-Mail Schwarz-Eichenau@t-online.de Internet www.schwarz-beratung.de Eichenau, Sept. 2015 MEIN VORTRAGS- UND KURSANGEBOT

Mehr

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006 Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Mitgliedsgewerkschaften des dbb - je besonders - Telefon 030.40 81-40 Telefax

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und Rede Michael Groß, MdB Plenum, Donnerstag, 25. Februar 2010, 9.00 Uhr BT - Drucksache 16/ 13325 Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Michael Groß (SPD): Sehr geehrter Herr

Mehr

Franchise-Bewerberbogen

Franchise-Bewerberbogen Bitte senden Sie den Fragebogen an: United Food Company Ltd. Neuberstraße 7 22087 Hamburg Franchise-Bewerberbogen Vorname: Nachname: Anlage: Nur mit aktuellem Lichtbild (betreffendes bitte ankreuzen) 1.

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Selbstdatenschutz. Smartphones & Tablets. Smartphones und Apps - die Spitzel in der Hosentasche. Inhalt. 1. Ungewollte Datenzugriffe 1. 2. 3. 4. 5. 6.

Selbstdatenschutz. Smartphones & Tablets. Smartphones und Apps - die Spitzel in der Hosentasche. Inhalt. 1. Ungewollte Datenzugriffe 1. 2. 3. 4. 5. 6. Selbstdatenschutz Smartphones & Tablets Smartphones und Apps - die Spitzel in der Hosentasche Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. Ungewollte Datenzugriffe Warum passiert das? Ungewollte Datenzugriffe erkennen Wie

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

1. Pflegestärkungsgesetz: Die wesentlichen Änderungen

1. Pflegestärkungsgesetz: Die wesentlichen Änderungen 1 / 5 Vincentz Network +++ Plathnerstr. 4c +++ D-30175 Hannover +++ Tel.:+49(511)9910-000 Pflegepolitik 1. Pflegestärkungsgesetz: Die wesentlichen Änderungen Das Pflegestärkungsgesetz 1, das Bundestag

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr

Gute Rente, schlechte Rente

Gute Rente, schlechte Rente Gute Rente, schlechte Rente 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. sich die Unterschiede zwischen der umlagefinanzierten Rentenversicherung und den Beamtenpensionen erschließen. 2. die

Mehr

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi

Möglichkeiten. Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Zuhause im Alter 2 3 Alter ist Freiheit, Vernunft, Klarheit, Liebe. Leo N. Tolstoi Reich an Erfahrungen und erworbenen Fähigkeiten gelangt der Mensch auf seinem Weg im Alter an. Auch wenn in diesem Abschnitt

Mehr

Die Alternative zum Pflegeheim. pflegehelden. Häusliche Rundum-Betreuung mit Herz. Von Mensch zu Mensch. Von Pflegehelden.

Die Alternative zum Pflegeheim. pflegehelden. Häusliche Rundum-Betreuung mit Herz. Von Mensch zu Mensch. Von Pflegehelden. pflegehelden Die Alternative zum Pflegeheim Häusliche Rundum-Betreuung mit Herz Von Mensch zu Mensch. Von Pflegehelden. Unser Zuhause ist geprägt von zahlreichen Erinnerungen, die uns besonders im Alter

Mehr

Übersicht: Sachstand, Laufbahnsysteme und Regelaltersgrenzen in Bund und Ländern (Stand: April 2012)

Übersicht: Sachstand, Laufbahnsysteme und Regelaltersgrenzen in Bund und Ländern (Stand: April 2012) Übersicht: Sachstand, Laufbahnsysteme und Regelaltersgrenzen in Bund und Ländern (Stand: April 2012) Bundesland Sachlicher Stand Laufbahngruppenanzahl Anzahl der Laufbahnen Regelaltersgrenze Bund Baden-Württemberg

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel.

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel. Deutscher Bundestag Drucksache 14/7465 14. Wahlperiode 14. 11. 2001 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes A. Problem und Ziel Aktualisierung des

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Einbruchschutz zahlt sich aus

Einbruchschutz zahlt sich aus Staatliche Förderung Einbruchschutz zahlt sich aus Mehr Sicherheit für Ihre vier Wände Nach jahrelangem Rückgang steigt die Zahl der Wohnungseinbrüche seit 2009 kontinuierlich an. Im Jahr 2013 verzeichnete

Mehr

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes

Wohnen mittendrin. Heiminterne. Tagesstruktur für. Wohnstätten. Wohntraining. Wohnen. Senioren. Ambulant betreutes Heiminterne Tagesstruktur für Senioren Ambulant betreutes Wohnen Wohntraining Wohnstätten Wohnen mittendrin Wohnen heißt zu Hause sein... sich wohlfühlen, selbstbestimmt leben und geborgen sein. Wir bieten

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Bewerberfragebogen für Franchisenehmer

Bewerberfragebogen für Franchisenehmer Bewerberfragebogen für Franchisenehmer Bitte senden Sie den Fragebogen an: BACK-FACTORY GmbH Abteilung Franchise Theodorstraße 42-90/Haus 3 22761 Hamburg Herr Frau Nur mit aktuellem Lichtbild zu bearbeiten

Mehr

Am liebsten zu Hause.

Am liebsten zu Hause. Mitten im Leben. W O H N E N I M A L T E R. Am liebsten zu Hause. S O P H I A steht für Soziale Personenbetreuung Hilfen im Alltag und ist ein neues Betreuungsangebot für Menschen, die auch mit eingeschränkter

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Abofallen im Internet

Abofallen im Internet Beck kompakt Abofallen im Internet Abzocker erfolgreich abwehren von Stefan Lutz 1. Auflage Abofallen im Internet Lutz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden

Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr. Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Pflegehelden Pflege und Betreuung rund um die Uhr Einfach, Pflege von Herzen. Für ein besseres Leben. 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. zuverlässig und bewährt. Pflege zuhause: Die bessere

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Besoldungstabellen Mecklenburg-Vorpommern

Besoldungstabellen Mecklenburg-Vorpommern Besoldungstabellen Mecklenburg-Vorpommern für Beamtinnen und Beamte, für Beamtenanwärterinnen und Beamtenanwärter, für Professorinnen und Professoren, für Richterinnen und Richter gültig ab 1. Januar 2015

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Saarländischen Beamtengesetzes und weiterer beamtenrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Saarländischen Beamtengesetzes und weiterer beamtenrechtlicher Vorschriften Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Saarländischen Beamtengesetzes und weiterer beamtenrechtlicher Vorschriften Die geeinigten Ergebnisse der bisherigen Gespräche Zukunftssichere Landesverwaltung zwischen

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen Apps am Smartphone Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen 1 Inhalt Was sind Apps Woher bekomme ich Apps Sind Apps kostenlos Wie sicher sind Apps Wie funktionieren Apps App-Vorstellung Die Google

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Im Herbst 2011 bildete sich eine Arbeitsgruppe unabhängiger deutscher und niederländischer Gewerkschaften

Mehr

Zehn gute Gründe. für einen Streik am 16. Juni STREIK RECHT IST MENSCHEN RECHT

Zehn gute Gründe. für einen Streik am 16. Juni STREIK RECHT IST MENSCHEN RECHT Zehn gute Gründe für einen Streik am 16. Juni STREIK RECHT IST MENSCHEN RECHT Die hessische Landesregierung weigert sich, die Gehaltserhöhungen für den öffentlichen Dienst auf die Beamtinnen und Beamten

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Im Jahr 1995 wurde die letzte große Lücke in der sozialen Versicherung geschlossen. Seither gibt es die Pflegeversicherung als eigenständigen Zweig der Sozialversicherung.

Mehr

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten.

Heißt: Roland Bebber hatte bei seiner langen Suche nach Hilfe nicht einfach nur Pech wie ihm geht es offenbar immer mehr Patienten. 1 Defizite in der Physiotherapeuten-Ausbildung Bericht: Andreas Rummel Roland Bebber ist schwer behindert. Um Hilfe gegen seine ständigen extremen Rückenschmerzen zu bekommen, muss er lange Wege in Kauf

Mehr

Dadurch soll die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege verbessert werden.

Dadurch soll die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege verbessert werden. Pflegezeitgesetz - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 01/2009 Was regelt das Gesetz? Das am 01.07.2008 in Kraft getretene Pflegezeitgesetz ermöglicht es dem Beschäftigten sich von der Arbeit freistellen

Mehr

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz

Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Datenschutzerklärung und Informationen zum Datenschutz Informationen zum Datenschutz in den Produkten TAPUCATE WLAN Erweiterung Stand: 04.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1) Vorwort 2) Grundlegende Fragen zum

Mehr

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10.

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Juli 2007 Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen

Mehr

Selbsthilfeforen im Web: Was sollten sie bieten?

Selbsthilfeforen im Web: Was sollten sie bieten? Selbsthilfeforen im Web: Was sollten sie bieten? afgis-workshop: Selbsthilfe-Apps und -Websites auf dem Prüfstand Hannover, 31. März 2014 Miriam Walther Wissenschaftliche Mitarbeitung Nationale Kontakt-

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland

LOHNTARIFVERTRAG. für die gewerblich Beschäftigten in der. Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland LOHNTARIFVERTRAG für die gewerblich Beschäftigten in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom 29. Oktober 2009 gültig ab 1. Oktober 2009 Zwischen dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Staatsvertrag über die gemeinsame Einrichtung für Hochschulzulassung

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Liebe Kollegin, lieber Kollege, im Rahmen des Modellprogramms Mehr Männer in Kitas geht unser Projekt der Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Klinische Studien für Kinder erklärt Eine Broschüre für Kinder ab 7 Jahre

Klinische Studien für Kinder erklärt Eine Broschüre für Kinder ab 7 Jahre Forschen, um neue Medikamente zu finden Klinische Studien für Kinder erklärt Eine Broschüre für Kinder ab 7 Jahre Worum geht es hier? Liebe Kinder, liebe Eltern, in dieser Broschüre steht, wie man neue

Mehr