TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ. Quelle: BWG, OeNB, Volksbank * bezogen auf das Kreditrisiko

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ. Quelle: BWG, OeNB, Volksbank * bezogen auf das Kreditrisiko"

Transkript

1 TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ Quelle: BWG, OeNB, Volksbank * bezogen auf das Kreditrisiko Geschäftsbericht 2012

2

3 TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ Geschäftsbericht 2012 INHALT Unternehmensleitbild 4 Geschäftsstellen 5 Vorstand, Prokuristen und Aufsichtsrat 6 7 Bericht des Vorstandes 8 15 Bericht des Aufsichtsrates Bilanz zum 31. Dezember Gewinn- und Verlustrechnung Erläuterungen zum Jahresabschluss Das wirtschaftliche Umfeld Volksbanken und Bund stabilisieren die ÖVAG Personelle Veränderung im Vorstand Volksbanken erhalten den Recommender Award Firmenkunden-Portrait: Stadtgalerien Schwaz eine Vision wurde Wirklichkeit Kooperation mit der Teambank Österreich: Erfolgreicher Verkaufsstart für den fairen Credit in der Volksbank Immobilien und Versicherungen: VTI und VTV unsere Tochtergesellschaften Kundenveranstaltungen Die Volksbank hilft Geschäftsstellen-Erneuerung

4 Unternehmensleitbild Wir sind eine selbstständige und starke Tiroler Regionalbank. Als Partner unserer Kunden bieten wir professionelle Finanzdienstleistungen und innovative Produkte für KMU s und Privatkunden an. Als Anlage-Bank ist unser Schwerpunkt, den Kundenbedürfnissen beim Vermögens aufbau, der Vermögensverwaltung und der Vermögensübertragung zu entsprechen. Als Wohnbau-Bank sind wir spezialisiert, unsere Kunden bei der Wohnraum beschaffung, Wohnbaufinanzierung und Absicherung der eigenen vier Wände mit modernen Finanzdienstleistungen zu versorgen. Als Unternehmer-Bank sind wir mit unserem Know-how in der Unternehmensberatung der Spezialist für die Finanzierung, Veranlagung und Unternehmensübertragung von KMU s. Alle Verantwortlichen, Eigentümer, Funk tionäre und MitarbeiterInnen der Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG, stärken im gemeinsamen Interesse durch ihren Einsatz die Leistungsfähigkeit und das Ansehen unserer Bank. Als FinanzdienstlEist Wir haben motivie Wir haben viele zu Wir sind inn Wir sind Wir arbeiten e r sind wir eine Top-Adresse in Tirol. r te MitarbeiterInnen. f riedene Kunden. o vativ. l eistungsorientiert. g emeinsam im Team. 4

5 Geschäftsstellen Hauptgeschäftsstelle Innsbruck 6020 Innsbruck Meinhardstraße 1 Tel / Fax / Hauptgeschäftsstelle Schwaz 6130 Schwaz Josef-Wopfner-Straße 8 Tel / Fax / n n n n n Innsbruck n Hall in Tirol n Kitzbühel n Telfs Maria-Theresien-Straße 57 Wallpachgasse 6 Vorderstadt 24 Weissenbachgasse 2 Tel / Tel / Tel / Tel / Fax / Fax / Fax / Fax / Schwaz n Hopfgarten n Mayrhofen n Vomp Dr.-Dorrek-Straße 38 Brixentaler Straße 28 Hauptstraße 416 Dorf Nr. 10 Tel / Tel / Tel / Tel / Fax / Fax / Fax / Fax / Brixlegg n Imst n Ramsau n Wörgl Marktstraße 40a Kramergasse 1 Talstraße 65 Bahnhofstraße 31 Tel / Tel / Tel / Tel / Fax / Fax / Fax / Fax / Fulpmes n Jenbach n Reutte n Zell am Ziller Waldraster Straße 6 Auf der Huben 1 obermarkt 16 Gerlosstraße 2 Tel / Tel / Tel / Tel / Fax / Fax / Fax / Fax / Fügen n Jungholz n St. Johann Hauptstraße 83 Jungholz 60 Hinterkaiserweg 1 Tel / Tel / Tel / Fax / Fax / Fax /

6 Mag. Anton Fuchs Vorstand KR Ing. Dr. Gerhard Schwaiger Vorstands-Vorsitzender Mag. Markus Hörmann Vorstand

7 Vorstand Aufsichtsrat n Dir. KR Ing. Dr. Gerhard Schwaiger (bis ) Mutters n Dir. Mag. Anton Fuchs Vomp n Dir. Mag. Markus Hörmann Mieming Vorsitzende Vorsitzender n Mag. Robert Oelinger Innsbruck 1. Vorsitzender-Stellvertreter n Franz Eberharter Mayrhofen Prokuristen n MMag. Thomas Lagg n MMag. Dr. Thomas Schiendl n Mag. Dr. Alfred Siller 2. Vorsitzender-Stellvertreter n Klaus Goller Innsbruck Mitglieder n Dr. Johannes Roilo Innsbruck n Mag. Martin Singer, M.A.S. Schwaz n Dr. Martin Stauder Mutters Vom Betriebsrat delegiert n Mag. Hannes Klausner (ab ) n Thomas Kröll (bis ) n Anni Reiter n Helmut Wille Staatskommissär n Ministerialrat Dr. Johannes Ranftl n Mag. Alexandra Pleininger (stellvertretend)

8

9 Bericht des Vorstandes Lagebericht Die europäische Schuldenkrise wirkt sich weiterhin deutlich auf die Staatsschulden aus. Trotz zahlreicher geld- und finanzpolitischer Maßnahmen blieben die Risiken für die Finanzmarktstabilität auf hohem Niveau. Im Laufe des Jahres 2012 verlor die Weltwirtschaft deutlich an Schwung. Für die US-amerikanische und die chinesische Wirtschaft verbesserte sich der Ausblick gegenüber dem Euro-Raum zur Jahresmitte. Die Weltbörsen entwickelten sich 2012 äußerst freundlich. Globale Aktienmärkte konnten 2012 mehrheitlich zulegen. Notwendige Konsolidierungsmaßnahmen haben sich negativ auf das Wirtschaftswachstum des Euro-Raums und vermehrt auf die Regionen Zentral-, Ost- und Südeuropa ausgewirkt. Die heimische Exportwirtschaft konnte im schwachen internationalen Umfeld lediglich ein reales Exportwachstum von 0,7 % erreichen. Aufgrund der schwachen Impulse des Außenhandels sind die Unternehmen auch mit ihren Investitionen zurückhaltend. Auch in der Bauindustrie haben sich die Wohnbauinvestitionen aufgrund von stark steigenden Immobilienpreisen wesentlich verringert. Folglich verlor der Arbeitsmarkt in der zweiten Jahreshälfte an Dynamik. Schwache Reallohnentwicklungen und die ungünstige Entwicklung des realen Haushaltseinkommens verstärkten die seit Jahren anhaltende Schwäche des privaten Konsums. Eine deutliche Abschwächung der Inflation im Jahr 2013 soll die Teuerung abschwächen. Bedingt durch das verhaltene globale Wirtschaftswachstum wird das Zinsniveau auch im Jahr 2013 tief bleiben. Die Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG ist eine selbstständige Regionalbank, die im nationalen sowie internationalen Volksbanken-Verbund eingebettet ist. Damit wir unseren Förderauftrag als kundenpartnerschaftlich geführte regionale Universalbank erfüllen können, müssen Leistungsfähigkeit, Rentabilität und eine solide Eigenmittelausstattung auf Dauer gesichert sein. Hierfür sind ein entsprechendes Wachstum nach strengen Qualitätsvorgaben sowie eine wirtschaftliche und sparsame Gebarung und eine zukunftsweisende Ertragsstruktur erforderlich. Unsere Strategie der gelebten Kundenpartnerschaft haben wir durch die kontinuierliche, kompetente Betreuung unserer Kunden in allen bankund finanztechnischen Belangen, insbesondere in unseren Kernkompetenzen als Anlage-Bank, Wohnbau-Bank und Unternehmer-Bank, auch im Jahr 2012 mit Erfolg umgesetzt. Zur Sicherung einer soliden Kapital- und Liquiditätsausstattung haben sich die Volksbanken im Februar 2012 mit der ÖVAG zu einem Kreditinstitute- Verbund nach 30 a BWG zusammengeschlossen, der mit 1. Oktober 2012 in Kraft trat. Dies bedeutet für die Eigentümer und die Kunden der regionalen Volksbanken eine noch höhere Sicherheit. Dank der konservativen, risikobewussten, aber sehr erfolgreichen Geschäftspolitik in den vergangenen Jahren genießt die Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG heute einen hohen Vertrauens-Bonus bei den Kunden und kann daher der Rolle als starke Tiroler Regionalbank auch in schwierigen Zeiten gerecht werden. 9

10 Bericht des Vorstandes Lagebericht Die Geschäftsbereiche umfassen dabei das Kredit-, Einlagen- und Wertpapierdepotgeschäft. Verstärkt wurde im Jahr 2012 das Kreditgeschäft angeboten, welches aufgrund kompetenter Beratung unserer MitarbeiterInnen von den Kunden mit einer steigenden Nachfrage angenommen wurde. Die Bilanzsumme verringerte sich im Vergleich zu 2011 um 11,8 % oder EUR 158,3 Mio. und betrug zum 31. Dezember 2012 EUR 1.180,6 Mio. Bilanzsumme Jahr in Mio. EUR , , , , ,6 Die Spar- und Sichteinlagen erhöhten sich gegenüber 2011 um 2,2 %. Die Kreditpolitik war weiterhin auf ein qualitatives Wachstum ausgerichtet. Das Kreditvolumen erhöhte sich von EUR 847,9 Mio. auf EUR 882,6 Mio. und somit um 4,1 %. Trotz des hohen Ausleihungsgrades sank der Gesamtzinssaldo aufgrund der Entwicklung des allgemeinen Zinsniveaus. Mit 153,6 % ist der Ausleihungsgrad I (Forderungen an Kunden / Spareinlagen) hoch. Das Dienstleistungsgeschäft war geprägt von der allgemeinen Marktsituation. Der Provisionssaldo stieg um 1,8 % von EUR 12,5 Mio. auf EUR 12,8 Mio. und beträgt somit 1,1 % der Bilanzsumme. Das ist im Bankenvergleich ein hoher Wert. Die Betriebsaufwendungen, die auf Einmaleffekte zurückzuführen sind, stiegen gegenüber dem Vorjahr und liegen über dem sektoralen Durchschnitt. Der Kosten- Ertragskoeffizient (Verhältnis der Betriebsaufwendungen zu den Betriebserträgen) hat sich gegenüber dem Vorjahr von 75,2 % auf 94,9 % verschlechtert. Die Eigenmittel betrugen zum 31. Dezember 2012 EUR 130,9 Mio. und liegen mit 18,1 % der Bemessungsgrundlage, bezogen auf das Gesamtrisiko, deutlich über dem gesetzlichen Mindesterfordernis. Auf das Kernkapital entfielen 92,9 % und auf die ergänzenden Eigenmittel 7,1 % der vorhandenen Eigenmittel. Die gesetzlichen Liquiditätsvorschriften wurden im Berichtszeitraum jederzeit erfüllt. 10

11 MitarbeiterInnen Die Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG beschäftigte Ende 2012 rund 225 MitarbeiterInnen. Der Personalstand ist damit im Vergleich zum Vorjahr etwas gesunken. Durch den vorbildlichen Einsatz unserer MitarbeiterInnen sowie den überdurchschnittlichen Organisationsstandard haben wir die großen Herausforderungen des Jahres 2012 hervorragend gemeistert. Die MitarbeiterInnen haben wiederum an zahlreichen Fortbildungsseminaren teilgenommen. Neben dem Weiterbildungsangebot der Volksbanken-Akademie wurden zahlreiche interne und externe Veranstaltungen zur Aus- und Weiterbildung genutzt. Beispielsweise absolvieren 21 MitarbeiterInnen den Lehrgang zum Qualifizierten Privatkunden-Betreuer. Dieser Lehrgang besteht aus vier Modulen und schließt mit einem Abschluss-Assessment ab. Die Praxisorientierung nimmt in der Ausbildung unserer MitarbeiterInnen einen sehr hohen Stellenwert ein. Aus diesem Grund werden bei den einzelnen Seminarmodulen zur Veranschaulichung der Theorie ausschließlich Beispiele aus der Praxis verwendet. Als Trainer stehen uns hochqualifizierte Führungskräfte aus den Vertriebsschienen der Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG und erfahrene Trainer aus dem Bankensektor zur Verfügung. Mit dem Programm Volksbank-Fit setzen wir bereits seit mehreren Jahren bewusst einen Gesundheitsschwerpunkt und bieten unseren MitarbeiterInnen verschiedene Möglichkeiten, um neben der geistigen Fitness auch an ihrer körperlichen Fitness zu arbeiten. Im Jahr 2012 erhielten die MitarbeiterInnen beispielsweise wieder einen Zuschuss zu privat besuchten Fitnesskursen. Im Rahmen des Volksbank-Fit-Programms fanden im Herbst 2012 zum wiederholten Male unsere FITamin-Wochen statt. Einen Monat lang standen sowohl MitarbeiterInnen als auch unseren Kunden Obstkörbe, gefüllt mit frischem Obst aus der Region, zur freien Entnahme zur Verfügung. Auf Basis unseres ambitionierten Qualifikations- und Entwicklungskonzepts für MitarbeiterInnen sind wir sicher, dass es uns auch in Zukunft gelingen wird, qualitativ vortreffliche Standards in der Beratung unserer Kunden sicherzustellen. 21 MitarbeiterInnen absolvieren 2012 / 2013 die Ausbildung zum Qualifizierten Privatkunden-Betreuer. 11

12

13 Bericht des Vorstandes Ausblick für 2013 Im kommenden Geschäftsjahr wird die Volksbank ihre Vertriebsbemühungen schwerpunktmäßig auf die Ausweitung des Kreditvolumens und eine weitere Intensivierung des Dienstleistungsgeschäftes, begleitet von einer plangemäßen Erhöhung des Primärmittelaufkommens, legen. Ziel ist es, die Marktanteile zu festigen und die Kundenpartnerschaft weiter auszubauen. Laufende Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz und eine schlanke Organisation im Backoffice-Bereich lassen trotz Erfüllung von diversen Richtlinien und gesetzlichen Vorschriften den Aufwandsbereich nur moderat steigen. Bankensteuerung Im Geschäftsjahr 2012 hat die Volksbank die sich aus ihren Geschäftstätigkeiten ergebenden Risikopotenziale laufend in acht Risikokategorien nach ÖGV-approbierten Methoden errechnet: n Kreditrisiko n Zinsänderungsrisiko n Risiko aus Zins- und Währungsderivaten n Fremdwährungsrisiko n Sonstige Risiken aus dem Eigendepot n Operationelle Risiken n Beteiligungsrisiko n Größenzuschläge / Steuerungseffekte Die akkumulierten Risikopotenziale werden der zur Verfügung stehenden Risikodeckungsmasse der Gesamtbank gegenübergestellt. Per Dezember 2012 betrug die nicht verbrauchte Risikodeckungsmasse rund 64,0 %. Über das Gesamtbank-Risikolimit und dessen Ausnützung durch die bestehenden Risikopotenziale wurde in Form des Risikoberichtes der Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG dem Vorstand monatlich und dem Aufsichtsrat in dessen Sitzungen berichtet. Die Gesamtbankrisikosteuerung erfolgt im Rahmen des institutionalisierten Aktiv-Passiv-Managements (APM). In einer monatlichen Sitzung ( Jour fixe ) beraten Vorstandsmitglieder und Abteilungsleiter, auf Basis des von der Abteilung Controlling erstellten APM-Berichtes, die aktuelle Risikosituation der Volksbank und der Vorstand trifft erforderlichenfalls entsprechende Steuerungsmaßnahmen. Das mit Jahresbeginn 2008 unter Führung des ÖGV installierte neue sektoreinheitliche Risikomanagement und Risikolimitsystem wurde im Laufe des Jahres weiter verfeinert. Das Risikohandbuch der Volksbank Tirol Innsbruck- Schwaz AG samt Risikobudgetierung 2012 wurde neu überarbeitet und in Geltung gesetzt. Das Liquiditätsrisiko wird grundsätzlich im Rahmen der sektoralen Aufgabenverteilung innerhalb des Verbundes satzungsgemäß dem Spitzeninstitut ÖVAG überantwortet. Die Liquiditätssteuerung erfolgt über eine sektorale Lösung gemeinsam mit dem Spitzeninstitut. Privatkundengeschäft Ziel der Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG im Privatkundengeschäft ist es, die erste Adresse in den Bereichen des Vermögensaufbaus, der Vermögensverwaltung und des privaten Wohnbaus in der Region Tirol zu sein. Für alle drei Bedarfsfelder haben wir für unsere Kunden, nach einem umfassenden Vorsorge-, Finanz- oder Wohnbau-Check, ein individuell auf sie abgestimmtes Vorsorge-, Veranlagungsund Wohnbau-Paket kreiert. Ziel ist es, alle unsere Privatkunden einmal im Jahr umfassend zu beraten. Vermögensaufbau: Den Beratungsschwerpunkt im Bereich der privaten wie auch der betrieblichen Altersvorsorge sowie der Absicherung von Unfall-, Todes- und Haftungsrisiken werden wir, wie schon in der Vergangenheit, konsequent weiterverfolgen. Vermögensverwaltung: Wie schon in den letzten Jahren erfolgreich umgesetzt, bieten wir unseren Kunden innovative Produkte in Form von Garantie-Produkten an. Wir erwarten weiterhin eine starke Nachfrage nach unseren Garantie-Produkten mit Mindestverzinsung und der Chance auf mehr Ertrag. 13

14 Bericht des Vorstandes Dank des Vorstandes Privater Wohnbau: Als Wohnbau-Bank wollen wir die erste Adresse im Bereich der Wohnbaufinanzierung sein. Top-Konditionen und innovative Finanzierungsformen mit Zinsobergrenzen sollen uns helfen, in diesem Bereich weiterhin zu wachsen. Firmenkundengeschäft Das Firmenkundengeschäft soll auch im Jahr 2013 einen wesentlichen Beitrag zum Betriebsergebnis der Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG leisten. Voraussetzung dafür ist ein entsprechendes Wachstum und das Erzielen zusätzlicher Erträge durch eine umfassende Betreuung unserer Firmenkunden. Als Unternehmer-Bank liegt unser Schwerpunkt weiterhin bei der Betreuung der Unternehmer der mittelständischen Wirtschaft. Bestehende Kundenbeziehungen sollen gefestigt und ausgebaut werden. Neukunden sollen unter anderem auch durch eine verstärkte Zusammenarbeit innerhalb der Volksbank-Gruppe gewonnen werden. Ein besonderer Schwerpunkt liegt wiederum in der umfassenden Beratung und Betreuung von Unternehmen, die einen Betrieb übergeben bzw. übernehmen wollen. Investitionen Durch kontinuierliche Verbesserungs- und Ersatzinvestitionen können wir einerseits die Kostenbelastungen für die diversen Geschäftsstellen in einem wirtschaftlich vertretbaren Rahmen halten und andererseits auf ein modern ausgestattetes und funktionsfähiges Netz an Geschäftsstellen und Arbeitsplätzen verweisen. Die Modernisierung des Zweigstellennetzes wird 2013 mit entsprechenden Adaptierungs- und Umbaumaßnahmen der Geschäftsstelle Hall fortgesetzt. Diverse Investitionen in Soft- und Hardware im EDV-Bereich halten unsere technische Ausstattung auf hohem Niveau. Die Orientierung an unserer Strategie der Kundenpartnerschaft, das ständige Bemühen um das Vertrauen unserer Kunden sowie ein kontinuierliches Wachstum, bei dem immer der Nutzen des Kunden im Vordergrund steht, hat unsere Stellung als bedeutendes, regionales Bankinstitut weiter ausgebaut und gefestigt. Entscheidenden Anteil daran haben unsere Kunden und Geschäftsfreunde, die in vertrauensvoller Zusammenarbeit unsere Beratungsund Dienstleistungsangebote in Anspruch nahmen und denen wir in allen Finanzdienstleistungen ein zuverlässiger Partner sein durften. Dafür sprechen wir unseren besonderen Dank aus. Auch allen unseren MitarbeiterInnen wollen wir für ihren persönlichen Einsatz bei der Bewältigung der zahlreichen und immer komplexer werdenden Aufgaben unseren Dank aussprechen. Mit ihrer Leistungsbereitschaft, ihrer Loyalität und Flexibilität haben sie einen wesentlichen Anteil am Erfolg unserer Bank. Unser Dank gilt auch den Mitgliedern des Aufsichtsrates, welche mit Umsicht die ihnen von Gesetz und Satzung aufgetragene Kontrolltätigkeit wahrgenommen haben und für uns eine wertvolle Unterstützung bei der Verwirklichung und Erfüllung unserer geschäftspolitischen Ziele waren. Die Zusammenarbeit war von gegenseitigem Vertrauen und der gemeinsamen Verantwortung für unsere Bank getragen. Vorstand und MitarbeiterInnen fühlen sich motiviert, die Herausforderungen des Jahres 2013 anzunehmen und dem gegebenen Umfeld entsprechend zu begegnen. Wir werden auch im Jahr 2013 unsere ertragsorientierte, vorsichtige Geschäftspolitik in Übereinstimmung mit unserer Unternehmensphilosophie und im Sinne des Förderauftrages einer kundenpartnerschaftlich geführten regionalen Universalbank fortsetzen. 14

15 Ehrung der Dienstjubilare Die Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG lädt traditionell alle Jubilare ab einer Dienstzugehörigkeit von 25 Jahren zu einem feierlichen Abendessen ein. Der gesamte Vorstand, ein Vertreter der Arbeiterkammer, der Betriebsrats-Vorsitzende und die Personalabteilung gratulierten den Jubilaren des Jahres 2012 am 19. Oktober 2012 im Gasthof Bierwirt in Innsbruck. Mit dieser Feier möchte die Unternehmensleitung ihre Wertschätzung für langjährige, wertvolle Leistungen für die Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG und die hohe Mitarbeitertreue zum Ausdruck bringen. Die Jubilare Dienstjahre: Karl Schottkowsky, Filialleiter 35 Dienstjahre: Herbert Jende, Organisation und EDV Erich Lentner, Kundenberater Christian Mitterer, Kundenberater Dagmar Höger, Kundenberaterin Barbara Reif, Zahlungsverkehr Werner Neyer, Interne Revision 30 Dienstjahre: Claudia Höpperger, Kundenberaterin Margit Stock, Treasury Manfred Singer, Kundenberater 25 Dienstjahre: Die Jubilare des Jahres 2012 bei der Feier am 19. Oktober 2012 im Gasthof Bierwirt in Innsbruck. Margit Künig, Kundenberaterin Anni Reiter, Rechnungswesen Mag. Rosa Moes, Kreditüberwachung Gerald Gleixner, Kreditüberwachung Elisabeth Klotz-Bair, Assistenz Kundenberatung Elisabeth Triendl, Expedit 15

16 Mag. Robert Oelinger Vorsitzender des Aufsichtsrates

17 Bericht des Aufsichtsrates Der Aufsichtsrat hat in fünf Sitzungen die ihm nach Gesetz und Satzung obliegenden Aufgaben wahrgenommen und sich in jeder Sitzung eingehend mit allen die Bank betreffenden wesentlichen Angelegenheiten befasst. Der Vorstand hat regelmäßig über die Geschäftstätigkeit und die Lage des Unternehmens berichtet, insbesondere hat er im Hinblick auf das Bankwesengesetz und die Grundsätze ordnungsgemäßer Geschäftsführung Daten zum Vergleich der Plan- mit den Ist-Werten der Geschäftsentwicklung vorgelegt. Die interne Revision hat regelmäßig über die von ihr durchgeführten Prüfungen berichtet. Der Jahresabschluss und der Lagebericht wurden durch den Österreichischen Genossenschaftsverband (Schulze-Delitzsch) geprüft. Die Prüfung hat nach ihrem abschließenden Ergebnis zu keinen Einwendungen geführt. Der Abschlussprüfer hat daher bestätigt, dass die Buchführung und der Jahresabschluss samt Lagebericht nach seiner pflichtgemäßen Prüfung den gesetzlichen Vorschriften und den diese Vorschriften in zulässiger Weise ergänzenden Bestimmungen der Satzung entsprechen. Der Jahresabschluss vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung oder sonstiger maßgeblicher Rechnungslegungsgrundsätze ein möglichst getreues Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens. Der Lagebericht steht im Einklang mit dem Jahresabschluss. Der gemäß Paragraph 92 Absatz 4a Aktiengesetz bestellte Ausschuss zur Prüfung und Vorbereitung der Feststellung des Jahresabschlusses (Prüfungsausschuss) hat diesen ebenfalls eingehend geprüft und sich den Ausführungen der Verbandsprüfer angeschlossen. Dem Aufsichtsrat wurde darüber vom Prüfungsausschuss ausführlich berichtet und empfohlen, den Jahresabschluss in vorliegender Form zu genehmigen. Der Aufsichtsrat hat selbst den gemäß Paragraph 96 Absatz 1 Aktiengesetz vom Vorstand vorgelegten Jahresabschluss samt Lagebericht und Vorschlag für die Gewinnverteilung wie auch die Ordnungsmäßigkeit der laufenden Geschäftsführung geprüft. Nach dem abschließenden Ergebnis dieser Prüfung gemäß Paragraph 96 Absatz 2 Aktiengesetz ist kein Anlass zu Beanstandungen gegeben. Der Aufsichtsrat hat daher den Jahresabschluss samt Lagebericht gemäß Paragraph 96 Absatz 4 Aktiengesetz gebilligt, der damit gemäß Paragraph 104 Absatz 4 Aktiengesetz festgestellt ist. Im Namen des gesamten Aufsichtsrates möchte ich nach dem für die Bank erfolgreichen Jahr dem Vorstand und den MitarbeiterInnen für deren hervorragende Arbeit und deren überdurchschnittlichen Einsatz für unser Haus Dank und Anerkennung aussprechen. Innsbruck, im April 2013 DER VORSITZENDE DES AUFSICHTSRATES Mag. Robert Oelinger e.h. 17

18 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Verkürzte Darstellung des Jahresabschlusses per 31. Dezember 2012 die Offenlegung erfolgt im 1. Halbjahr 2013 beim FB Innsbruck. Vom Jahresabschlussprüfer wurde die Bilanz geprüft und der Bestätigungsvermerk erteilt. AKTIVA Euro Euro Euro Vorjahr (in Tausend Euro) 1. Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken und Postgiroämtern , Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei der Zentralnotenbank zugelassen sind: a) Schuldtitel öffentlicher Stellen und ähnliche Wertpapiere b) zur Refinanzierung bei Zentralnotenbanken zugelassene Wechsel 3. Forderungen an Kreditinstitute a) täglich fällig b) sonstige Forderungen , , , Forderungen an Kunden , Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere a) von öffentlichen Emittenten b) von anderen Emittenten darunter: eigene Schuldverschreibungen , , Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere , Beteiligungen darunter: an Kreditinstituten ,00 8. Anteile an verbundenen Unternehmen darunter: an Kreditinstituten , , Immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens , Sachanlagen darunter: Grundstücke und Bauten, die vom Kreditinstitut im Rahmen seiner eigenen Tätigkeit genutzt werden , , eigene Aktien oder Anteile sowie Anteile an einer herrschenden oder an mit Mehrheit beteiligten Gesellschaft 12. Sonstige Vermögensgegenstände , Gezeichnetes Kapital, das eingefordert, aber noch nicht eingezahlt ist 14. Rechnungsabgrenzungsposten , Summe der Aktiva , Auslandsaktiva ,

19 TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ PASSIVA Euro Euro Euro 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) täglich fällig b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist Vorjahr (in Tausend Euro) , , , Verbindlichkeiten gegenüber Kunden a) Spareinlagen darunter: aa) täglich fällig bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist b) Sonstige Verbindlichkeiten darunter: aa) täglich fällig bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , , , , , , Verbriefte Verbindlichkeiten a) begebene Schuldverschreibungen b) andere verbriefte Verbindlichkeiten , , Sonstige Verbindlichkeiten , Rechnungsabgrenzungsposten , Rückstellungen a) Rückstellungen für Abfertigungen b) Rückstellungen für Pensionen c) Steuerrückstellungen d) sonstige , , , , , A Fonds für allgemeine Bankrisiken , Nachrangige Verbindlichkeiten 8. Ergänzungskapital 9. Gezeichnetes Kapital , Kapitalrücklagen a) gebundene b) nicht gebundene , , , Gewinnrücklagen a) gesetzliche Rücklage b) satzungsmäßige Rücklagen c) andere Rücklagen , , , Haftrücklage gemäß 23 Abs. 6 BWG , Bilanzgewinn , Unversteuerte Rücklagen a) Bewertungsreserve aufgrund von Sonderabschreibungen b) sonstige unversteuerte Rücklagen darunter: aa) Investitionsrücklage gemäß 9 EStG 1988 bb) Investitionsfreibetrag gemäß 10 EStG 1988 cc) Mietzinsrücklage gemäß 11 EStG 1988 dd) Übertragungsrücklage gemäß 12 EStG , , , Summe der Passiva , Eventualverbindlichkeiten darunter: a) Akzepte und Indossamentverbindlichkeiten aus weitergegebenen Wechseln b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten ,06 2. Kreditrisiken darunter: Verbindlichkeiten aus Pensionsgeschäften , , Verbindlichkeiten aus Treuhandgeschäften , Anrechenbare Eigenmittel gemäß 23 Abs. 14 darunter: Eigenmittel gemäß 23 Abs. 14 Z , Erforderliche Eigenmittel gemäß 22 Abs. 1 darunter: Eigenmittel gemäß 22 Abs. 1 Z 1 und , , Auslandspassiva , Hybrides Kapital gemäß 24 Abs. 2 Z 5 und 6

20 Gewinn- und Verlustrechnung Zinsen und ähnliche Erträge darunter: aus festverzinslichen Wertpapieren ,97 Euro Euro Euro Vorjahr (in Tausend Euro) , Zinsen und ähnliche Aufwendungen , I. NETTOZINSERTRAG , Erträge aus Wertpapieren und Beteiligungen a) Erträge aus Aktien, anderen Anteilsrechten und nicht festverzinslichen Wertpapieren b) Erträge aus Beteiligungen c) Erträge aus Anteilen an verbundenen Unternehmen , , , Provisionserträge , Provisionsaufwendungen , Erträge / Aufwendungen aus Finanzgeschäften , Sonstige betriebliche Erträge , II. BETRIEBSERTRÄGE , Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand darunter: aa) Löhne und Gehälter bb) Aufwand für gesetzlich vorgeschriebene soziale Abgaben und vom Entgelt abhängige Abgaben und Pflichtbeiträge cc) sonstiger Sozialaufwand dd) Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung ee) Dotierung der Pensionsrückstellung ff) Dotierung der Abfertigungsrückstellung an betriebliche Mitarbeitervorsorgekassen b) sonstige Verwaltungsaufwendungen (Sachaufwand) , , , , , , , , , Wertberichtigungen auf die in den Aktivposten 9 und 10 enthaltenen Vermögensgegenstände , Sonstige betriebliche Aufwendungen , III. BETRIEBSAUFWENDUNGEN , IV. BETRIEBSERGEBNIS , Saldo aus Wertberichtigungen auf Forderungen und Zuführungen zu Rückstellungen für Eventualverbindlichkeiten und für Kreditrisiken sowie Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen auf Forderungen und aus Rückstellungen für Eventualverbindlichkeiten und für Kreditrisiken sowie zu Wertpapieren der Liquiditätsreserve , Saldo aus Wertberichtigungen auf Wertpapieren, die wie Finanzanlagen bewertet sind, sowie auf Beteiligungen und Anteilen an verbundenen Unternehmen ,

21 TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ Euro Euro Euro Vorjahr (in Tausend Euro) V. ERGEBNIS DER GEWÖHNLICHEN GESCHÄFTSTÄTIGKEIT , Außerordentliche Erträge darunter: Entnahmen aus dem Fonds für allgemeine Bankrisiken , , Außerordentliche Aufwendungen darunter: Zuweisungen zum Fonds für allgemeine Bankrisiken 17. Außerordentliches Ergebnis (Zwischensumme aus Posten 15 und 16) , Steuern vom Einkommen und Ertrag , Sonstige Steuern, soweit nicht in Posten 18 auszuweisen , VI. JAHRESÜBERSCHUSS / JAHRESFEHLBETRAG , Rücklagenbewegung a ) gebundene Kapitalrücklagen b ) nicht gebundene Kapitalrücklagen c ) gesetzliche Gewinnrücklage d ) satzungsmäßige Gewinnrücklagen e ) andere Gewinnrücklagen f ) Haftrücklage gemäß 23 Abs. 6 BWG g ) Bewertungsreserve aufgrund von Sonderabschreibungen h ) Investitionsrücklage gemäß 9 EStG 1988 i ) Investitionsfreibetrag gemäß 10 EStG 1988 j ) Mietzinsrücklage gemäß 11 EStG 1988 k ) Übertragungsrücklage gemäß 12 EStG 1988 l ) andere unversteuerte Rücklagen Dotierung ( ) ,00 Auflösung (+) , Rücklagenbewegung , , ,35 20 VII. JAHRESGEWINN / JAHRESVERLUST , Gewinnvortrag ,24 VIII. BILANZGEWINN , Innsbruck, am 14. März 2013 Volksbank Tirol Innsbruck-Schwaz AG Vorstand: Mag. Anton Fuchs e.h. Mag. Markus Hörmann e.h.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

Anlage A2. Erfolgsausweis unkonsolidiert. gemäß 3 Abs. 1 VERA-V

Anlage A2. Erfolgsausweis unkonsolidiert. gemäß 3 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 1 von 6 Anlage A2 Erfolgsausweis unkonsolidiert gemäß 3 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 2 von 6 1. Zinsen und ähnliche

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG Entscheidung Verhandlung Kontrolle Konkretisierung Geschäftsbericht Euram Bank AG 2014/ 2015 2014 Initiative Analyse Innovation Modelle Vision Bewertung 07 08 09 10 11 12 2015 Entscheidung Verhandlung

Mehr

Die Partner Organe der Aufsichtsrat Die Partner Die Partner 14 16 A K T I V A 31.12.2011 31.12.2010 EUR TEUR 1. Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken und Postgiroämtern 229.031,92 228

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ. Quelle: BWG, OeNB, Volksbank * bezogen auf das Kreditrisiko

TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ. Quelle: BWG, OeNB, Volksbank * bezogen auf das Kreditrisiko TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ Quelle: BWG, OeNB, Volksbank * bezogen auf das Kreditrisiko Geschäftsbericht 2013 Die Wohnbau-Bank für Tirol. Die Unternehmer-Bank für Tirol. Die Anlage-Bank für Tirol. www.volksbank-tis.at

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ

TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ Quelle: BWG, OeNB, Volksbank * bezogen auf das Kredit- und Verwässerungsrisiko Geschäftsbericht 2014 Die Wohnbau-Bank für Tirol. Die Unternehmer-Bank für Tirol. Die Anlage-Bank für

Mehr

Bericht des Vorstandes

Bericht des Vorstandes Geschäftsbericht 2008 Bericht des Vorstandes IMMO-BANK Aktiengesellschaft Von Haus aus besser Als Wohnbaubank des Volksbank Sektors konnte das 1932 gegründete Spezialinstitut seine Marktposition weiter

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24...

Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro -> 24... Seite 1 von 5 Erste Bank und Sparkassen steigern Jahresüberschuss auf über 270 Mio. Euro Neukredite an Private und Unternehmen: 8,8 Mrd. Euro Jahresüberschuss nach Steuern steigt um 23,2 Prozent auf 270

Mehr

Anlage B1. Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59 BWG konsolidiert. gemäß 7 Abs. 1 VERA-V

Anlage B1. Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59 BWG konsolidiert. gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 1 von 6 Anlage B1 Vermögens- und Erfolgsausweis der Bankkonzerne nach 59 BWG konsolidiert gemäß 7 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Quartalsbericht 2 2007

Quartalsbericht 2 2007 Quartalsbericht 2 2007 Ergebnisse über Plan Raiffeisenlandesbank OÖ auf Höhenflug Es war ein hervorragendes erstes Halbjahr 2007 für uns. Und ich zweifle nicht, dass das zweite genauso erfolgreich wird,

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion Kurzbericht 2014 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Für Vorstandssprecher Dr. Konrad Baumüller, der zum Jahresende 2015 in den Ruhestand verabschiedet wird, rückt der Generalbevollmächtigte Hans-Peter

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

Für Unternehmer mit Weitblick.

Für Unternehmer mit Weitblick. Persönliche Unternehmensberatung www.unternehmer-bank.at Für Unternehmer mit Weitblick. Durch gezielte Beratung zur erfolgreichen Unternehmensentwicklung. Mit maßgeschneiderten Lösungen und innovativen

Mehr

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg Jahresbericht 28 Meine Bank Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, Die Raiffeisenbank Oberursel eg ist mit dem Krisenjahr 28 deutlich besser

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen

Vorlage Nr.: 17/343- S. für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen. als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen Der Senator für Wirtschaft und Häfen 26.07.2010 Vorlage Nr.: 17/343- S für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen als Sondervermögensausschuss für das Sondervermögen Hafen am 18. August 2010

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

DIE VOLKSBANKEN 2004 Rekordergebnis im Kundengeschäft

DIE VOLKSBANKEN 2004 Rekordergebnis im Kundengeschäft DIE VOLKSBANKEN 2004 Rekordergebnis im Kundengeschäft Kredite: Wachstum deutlich über dem Markt Primäreinlagen: Wachstum nahezu doppelt so stark wie Markt Geschäftsvolumen: Wachstum weit über dem Markt

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

Oldenburgische Landesbank Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 31. März 2015

Oldenburgische Landesbank Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 31. März 2015 Oldenburgische Landesbank Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 31. März 2015 002 Aktionärsbrief Aktionärsbrief Die deutsche Wirtschaft ist in den ersten drei Monaten des Jahres 2015 leicht

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg Geschäftsbericht Bismarckstraße 29 79761 Waldshut-Tiengen So erreichen Sie uns ServiceCenter 7751 / 886- Montag bis Freitag von 8: bis 2: Uhr Fax: 7751 / 886-123 E-Mail: service@volksbank-hochrhein.de

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2013

Bilanz zum 31. Dezember 2013 Das Original des Jahresabschlusses und des Lageberichtes wurde vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband e. V., Münster, mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der vollständige

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

R B K G E S C H Ä F T S B E R I C H T

R B K G E S C H Ä F T S B E R I C H T RBK G E S C H Ä F T S B E R I C H T 2 0 0 4 gut beraten E d i t o r i a l Vorwort 4 Geschäftsbericht 2004 5 Bilanz 2004 6 Erfolgsrechnung 2004 7 Vorstand/Aufsichtsrat 8 Rückblick 2004 Ausblick 2005 9

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

VOLKSBANK SICHERHEIT IN DER KRISE

VOLKSBANK SICHERHEIT IN DER KRISE VOLKSBANK SICHERHEIT IN DER KRISE Fragen und Antworten zur aktuellen Situation. REGIONALE VERANKERUNG VOLKSBANK Welche Vorteile haben Sie mit der Volksbank als Hausbank? Die Stärken der Volksbanken sind

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Nachhaltiges Wachstum in einem anspruchsvollen Umfeld Sehr geehrte Damen und Herren, das Geschäftsjahr 2013 ist für die VR Bank Hof eg sehr erfolgreich verlaufen. Mit einem Anstieg

Mehr

Merck-Finanz AG, Luxemburg

Merck-Finanz AG, Luxemburg Merck-Finanz AG, Luxemburg HALBJAHRESFINANZBERICHT ZUM 30. Juni 2012 INHALT Bilanz zum 30. Juni 2012...3 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 4 Anhang zum 30. Juni 2012.5

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 Halbjahresabschluss 2013 www.zugerkb.ch Stabiles Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2013 einen stabilen Halbjahresgewinn von 30,2 Mio. Franken

Mehr

Halbjahresbericht 2012

Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Die Aktie und Investor Relations Der AutoBank-Konzern in Zahlen Aktie und Investor Relations Die AutoBank verfügt zum 30.06.2012 über zwei Aktiengattungen: 6.143.152 Stück Stammaktien

Mehr

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 1 2 3 4 AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches soweit auf Kreditinstitute

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Oldenburgische-Landesbank-Konzern

Oldenburgische-Landesbank-Konzern Oldenburgische-Landesbank-Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Sehr verehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t Graz, 21.09.2006 A 8-29155/06-1 Handelsmarketing Graz GmbH.; Voranschlags- Finanz- u. Ermächtigung des Vertreters der Stadt Graz Liegenschaftsausschuss: zur Genehmigung des Jahresabschlusses 2005 gemäß

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

Die VOLKSBANKEN 2007. Dynamisches Wachstum in den Geschäftsfeldern, weil wir den Kunden Heimat bieten. Jahrespressekonferenz

Die VOLKSBANKEN 2007. Dynamisches Wachstum in den Geschäftsfeldern, weil wir den Kunden Heimat bieten. Jahrespressekonferenz Die VOLKSBANKEN 2007 Dynamisches Wachstum in den Geschäftsfeldern, weil wir den Kunden Heimat bieten Jahrespressekonferenz Österreichischer Genossenschaftsverband (Schulze-Delitzsch) Wien, am 16. Mai 2008

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die vorliegende Publikation enthält Daten 1 zu den statutarischen Einzelabschlüssen der Banken (Stammhaus) 2. Diese Daten können namentlich bei den

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Aus dem Vorstand. Wir bieten Stabilität und Sicherheit

Aus dem Vorstand. Wir bieten Stabilität und Sicherheit Jahresbericht 29 Das ist Meine Bank Alexander Leon und Isabell Leoni K, Oberursel Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Die Vorstände vlnr: Heinrich Ried, Achim Brunner Sehr geehrte Mitglieder,

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

BürgerEnergie Jena eg. Jahresabschluss zum 31.12.2011. Bilanz zum 31.12.2011

BürgerEnergie Jena eg. Jahresabschluss zum 31.12.2011. Bilanz zum 31.12.2011 BürgerEnergie Jena eg Jena Jahresabschluss zum 31.12.2011 Bilanz zum 31.12.2011 Aktiva Ausstehende Einlagen, eingefordert Sonstige Vermögensgegenstände Flüssige Mittel Passiva 31.12.2011 Ausstehende Einlagen,

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Stefan Wiesinger 2 Nichtfinanzielle Unternehmen Das Geldvermögen nichtfinanzieller österreichischer Unternehmen betrug mit Ende 2015 474,8

Mehr

NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss

NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss Verwendung des Bilanzgewinns des Geschäftsjahres 2009: Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den für das Geschäftsjahr 2009 ausgewiesenen

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Creative Industries Styria GmbH Seite 2 B I L A N Z Z U M 31. 12. 2012 A K T I V A 2012 2011 /1000 A. A N L A G E V E R M Ö G E N I. I m m a t e r i e l l e V e r m ö g e n s g e g e n s t ä n d e 1. gewerbliche

Mehr

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT

s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT s Wohnbaubank AG Graben 21 1010 Wien LAGEBERICHT 1. Allgemeines Die s Wohnbaubank AG ist eine Spezialbank zur Finanzierung des Wohnbaus in Österreich. Rechtliche Grundlage des Handelns der Wohnbaubanken

Mehr

PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Testatsexemplar BAVARIA Industriekapital AG München Jahresabschluss zum 31. Dezember 2005 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Tom Tailor GmbH Hamburg 2011 Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr