SCHÜLER INFOTAGE. ...UND Du? informier Dich: 19. Januar Finde Deinen Weg: Bundesallee 222,Wuppertal. Berufskolleg Elberfeld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHÜLER INFOTAGE. ...UND Du? informier Dich: 19. Januar 2013. Finde Deinen Weg: Bundesallee 222,Wuppertal. Berufskolleg Elberfeld"

Transkript

1 Bergische Universität Wuppertal 44.Bergischer Primanertag 19. Januar Januar bis 1.Februar informier Dich: INFOTAGE SCHÜLER...UND Du? NATUR & TECHNIK KOMMUNIKATION & KULTUR Zukunft Beruf Finde Deinen Weg: GESUNDHEIT & SOZIALES Anthony studiert Soziologie an der Uni Wuppertal... SICHERHEIT & RECHT Berufskolleg Elberfeld Bundesallee 222,Wuppertal Uhr: Mit Abitur zu Studium und Beruf Impulsvortrag von MR in Antonia Dicken-Begrich Ministerium für Schule und Wb NRW Uhr: Persönliche Beratung 120 Berufspraktiker und Hochschullehrer beantworten Fragen zu Ausbildung, Studium und Beruf. Online-Beratersuche nach Schulfächern: Veranstalter ist der Arbeitskreis Primanertag in Zusammenarbeit mit: Bergische Universität Wuppertal Rotary International Lions Club Wuppertal Wirtschaftsjunioren

2 Impressum Herausgeber Bergische Universität Wuppertal Zentrale Studienberatung Redaktion ZSB, Dr. Joachim Studberg, Sophie Charlott Jäkel Gestaltung Universitätskommunikation, Stephanie Saage Fotos Cover: Jepp/Hänsel S. 4: BUW S. 7: 6tant/Ralf Silberkuhl Druck Druckerei Hitzegrad, Wuppertal Auflage Exemplare Wuppertal, November 2012

3 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort Prof. Dr. Andreas Frommer, Prorektor für Studium und Lehre S seite 4 Programmübersicht der Schülerinfotage Seite 6 Veranstaltungsverzeichnis für Schülerinnen und Schüler S seite 8 Was? Wann? Wo? Ihr Wegweiser durch die Schülerinfotage Seite 9 Sonderveranstaltungen S seite 17 Anwesenheitsbestätigungen S seite 19 Lagepläne und Anreise: die drei Standorte der Universität S seite 21 Gebäudepläne: Campus Grifflenberg S seite 22 Campus Freudenberg S seite 23 Campus Haspel S seite 24 Hörsaalverzeichnis S seite Bergischer Primanertag P seiten 3-5

4 4 Prof. Dr. Andreas Frommer Prorektor für Studium und Lehre Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Studieninteressierte, vielleicht nähert sich Ihre Schulzeit bald dem Ende und Sie alle beschäftigt sicherlich seit einiger Zeit die Frage: Abi und dann? Einige haben bereits eine klare Vorstellung von dem, was sie studieren und später einmal als Beruf ausüben möchten, andere sind noch in der Findungsphase. Zur Unterstützung Ihrer Studienwahl veranstalten wir seit Jahren unsere Schülerinfotage und beteiligen uns am traditionellen Bergischen Primanertag. Unsere Schülerinfotage sind zugleich Teil der landesweiten Wochen der Studienorientierung 2013 in NRW (14. Januar - 1. Februar 2013). Am 14. Januar, in Hörsaal 22 von Uhr und am 16., 23 und 30. Januar finden in Hörsaal 4 von jeweils bis Uhr Informationsveranstaltungen der Zentralen Studienberatung zum Thema Wege zu einer guten Studienentscheidung statt. Wir laden Sie zudem und insbesondere ein, k am 19. Januar 2013 den 44. Bergischen Primanertag im Berufskolleg Elberfeld zu besuchen, am Samstag vor Beginn der Schülerinfotage. Hier stehen Ihnen rund 150 Berufspraktiker und Hochschullehrer aus verschiedenen Berufsfeldern für individuelle Beratungsgespräche zur Verfügung; k bei den Schülerinfotagen vom 21. Januar bis zum 1. Februar 2013 an der Bergischen Universität Wuppertal mehr als 90 unterschiedliche Studiengänge bzw. Studienfächer kennen zu lernen und kompetente Antworten auf Ihre Fragen zum Studium und zu den jeweiligen Berufsfeldern zu erhalten.

5 5 Wir starten die Schülerinfotage am 21. Januar im Rahmen der Veranstaltung zum Studiengang Psychologie. Zu Beginn dieser Eröffnungsveranstaltung werde ich Ihnen zusätzlich vorstellen, wie sich die Bergische Universität auf den doppelten Abiturjahrgang 2013 vorbereitet, um Ihnen auch zum Wintersemester 2013/14 sehr gute Studienbedingungen zu bieten*. Danach und in den folgenden zwei Wochen werden in Informationsveranstaltungen die einzelnen Studiengänge und -abschlüsse vorgestellt. Sie wollen zwei Fächer kombinieren? Oder Sie wollen Lehrer/in werden? Dafür haben wir in Wuppertal den Studiengang Kombinatorischer Bachelor of Arts (Vorstellung am 22. Januar) und den Bachelor-Studiengang Angewandte Naturwissenschaften (Vorstellung am 23. Januar). Zu allen Fächern, die hier kombiniert werden können, wird in weiteren Veranstaltungen an den folgenden Tagen ausführlich informiert. Wie die anderen Bachelor-Abschlüsse eröffnen Ihnen auch der des Kombinatorischen Bachelor of Arts und der des Studiengangs Angewandte Naturwissenschaften die Möglichkeit, europaweit Ihren Masterabschluss zu machen. Ein Abschluss in diesen Studiengängen erlaubt zudem den Zugang zum Master of Education im Rahmen des Lehramtsstudiums, über das wir ebenfalls am 22. Januar informieren. Studieninhalte und -strukturen, mögliche Fächerkombinationen, Bachelor- und Master-Abschlüsse, Zukunfts- und Arbeitsmarktperspektiven: Informationen hierzu erhalten Sie im Laufe der Schülerinfotage. An den Veranstaltungen nehmen neben Lehrenden meist auch Studierende teil, von denen Sie über Themen des Studienalltags Aktuelles aus erster Hand erfahren können. Beraterinnen und Berater der Zentralen Studienberatung moderieren die Veranstaltungen und beantworten Ihnen Fragen zur Studienentscheidung, zu Zulassungsvoraussetzungen oder zum Bewerbungsverfahren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Prof. Dr. Andreas Frommer, Prorektor für Studium und Lehre *Infos dazu unter: k Studienstart 2013

6 6 Programmübersicht der schülerinfotage 2013 Kombinatorischer Studiengang Bachelor of Arts und Lehramtsstudium (vgl. Anm.*) Anglistik/Amerikanistik * Angewandte Naturwissenschaften * Architektur Bauingenieurwesen/Bautechnik * Biologie * Chemie * Design Audiovisueller Medien * Design Interaktiver Medien * Druck- und Medientechnik als Teilstudiengang im Kombi-Bachelor * Elektrotechnik * Evangelische Theologie * Farbtechnik/Raumgestaltung/Oberflächentechnik * Französisch * Geographie * Germanistik * Geschichte * Gesundheitsökonomie und -management Industrial Design Informatik * Informationstechnologie Katholische Theologie * Kunst * Lateinische Philologie *

7 7 Lebensmittelchemie Maschinenbau * Mathematik * Mediendesign und Designtechnik * Musik * Pädagogik * Philosophie * Physik * Politikwissenschaft Psychologie Sicherheitstechnik Sozialpädagogik und Kindheit, Jugend, Soziale Dienste Sozialwissenschaften * Soziologie Spanisch * Sportwissenschaft * Verkehrswirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen/Elektrotechnik Wirtschaftsmathematik Wirtschaftwissenschaft Wirtschaftwissenschaft als Teilstudiengang im Kombi-Bachelor * * hier auch studiengangspezifische Informationen für ein Studium mit Perspektive Lehramt

8 8 veranstaltungsverzeichnis für schülerinnen und schüler Für Studieninteressierte stehen nicht nur während der Schülerinfotage viele Lehrveranstaltungen der einzelnen Fächer zum Besuch offen. Diese Veranstaltungen finden Sie auf der Uni-Homepage im Online-Vorlesungsverzeichnis WUSEL unter Veranstaltungsverzeichnis für Schülerinnen und Schüler. Bitte senden Sie eine Anfrag vor einer Teilnahme an die Dozentin bzw. den Dozenten. Lagepläne und Infos zur Anreise finden Sie ab Seite 21 Fragen? beantwortet Ihnen die Zentrale Studienberatung der Bergischen Universität Wuppertal Gaußstraße 20, Wuppertal Telefon: Raumänderungen werden im Internet veröffentlicht:

9 9 was? Wann? Wo? Ihr Wegweiser durch die Schülerinfotage Eröffnungsveranstaltung Montag Eröffnung der Schülerinfotage durch den Prorektor für Studium und Lehre, Herrn Prof. Dr. Andreas Frommer, im Rahmen der Veranstaltung Psychologie bis Uhr Dr. Sascha Schwarz Campus Freudenberg, Gebäude FZH, Eingangsebene, Raum 1 (Hörsaal FZH 1) Industrial Design Prof. Martin Topel Campus Grifflenberg, Gebäude I, Ebene 16, Raum 60 Dienstag Studiengang Kombinatorischer Bachelor of Arts und Studium mit Perspektive Lehramt bis Uhr Dr. Stefanie Andrea Krivsky-Velten (Optionalbereich im Kombinatorischen Bachelor of Arts) Dr. Christine Hummel (Leiterin der Zentralen Studienberatung) Dr. Eva Parusel (Team Information und Service Lehrerbildung, ISL) Campus Freudenberg, Gebäude FZH, Eingangsebene, Raum 1 (Hörsaal FZH 1) Informationen zum Kombinatorischen Studiengang Bachelor of Arts : Kombination von je zwei Teilstudiengängen aus: Anglistik/Amerikanistik, Bautechnik, Biologie, Chemie, Design Audiovisueller Medien, Design Interaktiver Medien, Druck- und Medientechnik, Elektrotechnik, Elemente der Mathematik, Evangelische Theologie, Farbtechnik/ Raumgestaltung/Oberflächentechnik, Französisch,

10 10 Geographie, Germanistik, Germanistik und Mathematik für die Grundschule, Geschichte, Grundlagen der Naturwissenschaften und der Technik, Informatik, Katholische Theologie, Kunst, Lateinische Philologie, Maschinenbau, Mathematik, Mediendesign und Designtechnik, Musik, Pädagogik, Philosophie, Physik, Politikwissenschaft, Sozialwissenschaften, Spanisch, Sportwissenschaft, Wirtschaftwissenschaft Bei dieser Veranstaltung erhalten Sie allgemeine Informationen zu dem Kombinatorischen Bachelor of Arts, insbesondere zu den Fachkombinationen, zu den Studienangeboten im Optionalbereich (Praktika, u. a.) und zu Arbeitsmarktchancen, sowie Informationen zum Studium mit Perspektive Lehramt: Master of Education für das Lehramt an Grundschulen, Haupt-, Real- und Gesamtschulen, Gymnasien, Berufskollegs. Mittwoch Sicherheitstechnik bis Uhr Prof. Dr. Uli Barth Angelina Zier Thekla Löhr Campus Grifflenberg, Gebäude I, Ebene 13, Raum 65 (Hörsaal 26) Angewandte Naturwissenschaften bis Uhr Prof. Dr. Bruno Lang Campus Grifflenberg, Gebäude L, Ebene 10, Raum 31 (Hörsaal 10) Architektur Prof. Heinrich Weid Campus Haspel, Gebäude HD, HD 35

11 11 Physik Prof. Dr. Hartwin Bomsdorf Prof. Dr. Johannes Grebe-Ellis Campus Grifflenberg, Gebäude F, Ebene 10, Raum 01 (Hörsaal 4) Im Anschluss an die Vorstellung der Studiengänge Physik Vortrag zu einem aktuellen thema der experimentellen teilchenphysik Prof. Dr. Christian Zeitnitz Campus Grifflenberg, Gebäude F, Ebene 10, Raum 01 (Hörsaal 4) Gesundheitsökonomie und -management Prof. Dr. Hendrik Jürges Campus Grifflenberg, Gebäude O, Ebene 07, Raum 01 (Hörsaal 19) Donnerstag Mathematik, Wirtschaftsmathematik und Informatik Vortrag Finanzkrisen mathematisch erkennen, erfassen und modellieren bis Uhr Prof. Dr. Birgit Jacob Prof. Dr. Barbara Rüdiger-Mastandrea Luba Lihomanov Campus Grifflenberg, Gebäude G, Ebene 10, Raum 02 (Hörsaal 9) Informationen zum Studienverlauf der Bachelor-/Masterstudiengänge Mathematik und Wirtschaftsmathematik bis Uhr Dr. Jean Ruppenthal Teresa Schnepper M.Sc. Campus Grifflenberg, Gebäude G, Ebene 10, Raum 02 (Hörsaal 9)

12 12 Informationen zu Mathematik und Informatik im Kombinatorischen Bachelor und im Master of Education* bis Uhr Dr. Karsten Blankenagel Dr. Holger Arndt Campus Grifflenberg, Gebäude G, Ebene 15, Raum 34 * hier auch studiengangspezifische Informationen für ein Studium mit Perspektive Lehramt Grundschule Geschichte bis Uhr Jun.-Prof. Dr. Arne Karsten Campus Grifflenberg, Gebäude G, Ebene 10, Raum 03 (Hörsaal 8) Chemie und Lebensmittelchemie Prof. Dr. Thorsten Benter Prof. Dr. Michael Tausch Prof. Dr. Michael Petz Campus Grifflenberg, Gebäude G, Ebene 10, Raum 02 (Hörsaal 9) Philosophie Prof. Dr. Gerald Hartung Campus Grifflenberg, Gebäude O, Ebene 07, Raum 01 (Hörsaal 19) Freitag Elektrotechnik und Informationstechnologie mit den Studienschwerpunkten Information Science, Systems and Components und Computing bis Uhr Prof. Dr. Markus Zdrallek Dr. Albrecht Brockhaus Campus Freudenberg, Gebäude FZH, Eingangsebene, Raum 04 (Hörsaal FZH 2)

13 13 Wirtschaftwissenschaft und Wirtschaftwissenschaft als teilstudiengang im Kombinatorischen bachelor of arts bis Uhr Dr. Daniel Schneider Campus Freudenberg, Gebäude FZH, Eingangsebene, Raum 01 (Hörsaal FZH 1) Wirtschaftsingenieurwesen/Elektrotechnik und Verkehrswirtschaftsingenieurwesen Prof. Dr. Bert Leerkamp Prof. Dr. Dietmar Tutsch Prof. Dr. Peter Witt Campus Grifflenberg, Gebäude BZ, Ebene 08, Raum 06 (Hörsaal 1) Montag Französisch und Spanisch bis Uhr Prof. Dr. Katrin Schmitz Campus Grifflenberg, Gebäude I, Ebene 12, Raum 01 (Hörsaal 30) Evangelische Theologie und Katholische Theologie Anika Pajonzek Andrea Ackermann Campus Grifflenberg, Gebäude O, Ebene 09, Raum 36 kunst Susanne Catrein Campus Grifflenberg, Gebäude I, Ebene 13, Raum 17

14 14 Dienstag Maschinenbau bis Uhr Prof. Dr. Peter Gust Campus Grifflenberg, Gebäude K, Ebene 11, Raum 23 (Hörsaal 32) Sportwissenschaft bis Uhr Akad. Dir. Michael Fahlenbock Campus Grifflenberg, Gebäude BZ, Ebene 08, Raum 04 (Hörsaal 2) Musik Dr. Hans-Werner Boresch Campus Grifflenberg, Gebäude S, Ebene 17, Raum 13 Lateinische Philologie Prof. Dr. Christoph Johannes Schubert Campus Grifflenberg, Gebäude O, Ebene 10, Raum 35 Mittwoch Anglistik/Amerikanistik bis Uhr Prof. Dr. Sandra Heinen Campus Grifflenberg, Gebäude L, Ebene 10, Raum 31 (Hörsaal 10) Politikwissenschaft bis Uhr Miriam Venn M.A. Campus Grifflenberg, Gebäude T, Ebene 09, Raum 01

15 15 Sozialwissenschaften und Soziologie Matthias Bandtel M.A. Campus Grifflenberg, Gebäude L, Ebene 09, Raum 31 (Hörsaal 11) Germanistik Prof. Dr. Ursula Kocher Campus Grifflenberg, Gebäude G, Ebene 10, Raum 03 (Hörsaal 8) Donnerstag Design audiovisueller medien und Design Interaktiver medien und Mediendesign/ Designtechnik bis Uhr Prof. Erica von Moeller Prof. Kristian Wolf Prof. Dr. Johannes Busmann Campus Grifflenberg, Gebäude I, Ebene 13, Raum 65 (Hörsaal 26) Pädagogik bis Uhr Dr. Rudolf Nehles Campus Grifflenberg, Gebäude T, Ebene 08, Raum 18 (Hörsaal 25) Farbtechnik, Raumgestaltung und Oberflächentechnik Ulrich Seiss Campus Grifflenberg, Gebäude I, Ebene 12, Raum 01 (Hörsaal 30) Druck- und Medientechnik ALS TEILSTUDIENGANG IM KOMBINATORISCHEN BACHELOR OF ARTS Prof. Dr. Peter Urban Campus Freudenberg, Gebäude FD, Raum FD-1 Freitag

16 16 Freitag Bauingenieurwesen/Bautechnik bis Uhr Prof. Dr. Matthias Pulsfort Campus Haspel, Gebäude HA, HA 27 Biologie bis Uhr Prof. Dr. Angelika Preisfeld Campus Grifflenberg, Gebäude G, Ebene 10, Raum 03 (Hörsaal 8) Geographie Prof. Dr. Andreas Christian Keil Ina Jeske Campus Grifflenberg, Gebäude BZ, Ebene 08, Raum 06 (Hörsaal 1) Sozialpädagogik und Kindheit, Jugend, Soziale Dienste Prof. Dr. Andreas Schaarschuch Prof. Dr. Gertrud Oelerich Campus Grifflenberg, Gebäude O, Ebene 07, Raum 26 (Hörsaal 21)

17 17 Sonderveranstaltungen Entscheidungstrainings für die Studien- und Berufswahl Auch in diesem Jahr bietet die Zentrale Studienberatung (ZSB) der Universität Wuppertal für Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe wieder Entscheidungstrainings für die Studien- und Berufswahl an. Das Seminar richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die noch nicht wissen, ob und was sie studieren möchten. Im Mittelpunkt dieses zweitägigen Seminars stehen Informationen und Übungen zur Entscheidungsfindung. Ziel des Trainings ist weniger die Vermittlung von Informationen über einzelne Studiengänge, vielmehr lernen die Schülerinnen und Schüler, fundierte Entscheidungen sicherer zu treffen. Die Trainings für Gruppen von bis zu 14 Schülerinnen und Schülern finden im ZSB-Trainingszentrum am Uni-Hauptcampus in Wuppertal-Elberfeld, Max-Horkheimer-Straße 20, statt. Termine: 22./ / / / / / / / entscheidungstrainings.html Für die Trainings erheben wir einen Kostenbeitrag in Höhe von 40,00 pro Teilnehmer/in. Anmeldung und Informationen: ZSB Zentrale Studienberatung Gebäude B, Ebene 05 und 06 Montag Donnerstag 9:00 16:00 Uhr Freitag 9:00 14:00 Uhr Telefon: (0202)

18 18 Sonderveranstaltungen SommerUni bis 12. Juli

19 19 Anwesenheitsbestätigungen Name der Schülerin/des Schülers 1 Titel der Veranstaltung Datum Unterschrift Studienberater/in/Dozent/in Name der Schülerin/des Schülers 2 Titel der Veranstaltung Datum Unterschrift Studienberater/in/Dozent/in Name der Schülerin/des Schülers 3 Titel der Veranstaltung Datum Unterschrift Studienberater/in/Dozent/in

20 20

21 21 Lagepläne und Anreise die drei Standorte der Universität Aus Richtung A 46 Ausfahrt Wuppertal-Ronsdorf, Wuppertal-Cronenberg Aus Richtung A 46 Ausfahrt Wuppertal-Katernberg Nr. 33 Aus Richtung A 46 Ausfahrt Wuppertal-Elberfeld Nr. 34 Briller Straße Gathe Friedrich-Ebert-Straße Neumarktstraße Hardtufer Hofkamp Friedrich-Engels-Allee 1 Fußgängerzone Elberfeld Hofaue Bahnhofstraße Stadthalle Hauptbahnhof Wuppertal-Elberfeld Döppersberg Schwebebahn/ Wupper Schwebebahn/ Bahnhof Schwebebahn/ Wupper Wuppertal-Steinbeck Bundesbahn Kleeblatt Viehhofstraße Südstraße Unterer Grifflenberg Campus Grifflenberg Bundesbahn Bundesbahn Universitäts-Hauptkomplex Gaußstraße 20 Campus Freudenberg Rainer-Gruenter-Straße 21 Oberer Grifflenberg Gaußstraße Unihalle Albert-Einstein-Straße Unihalle Unihalle Fuhlrottstraße Haspeler Straße 2 Pauluskirchstraße Schwebebahn/ Wupper Morianstraße Tannenbergstraße Tannenbergstraße Tannenbergstraße Robert- Daum-Platz B7 Kiesbergtunnel Bahnhof Wuppertal-Unterbarmen Max-Horkheimer-Straße Aus Richtung A 46 Ausfahrt Wuppertal-Ronsdorf, Wuppertal-Cronenberg Burgholztunnel Aus Aus Richtung Richtung A 46 A Ausfahrt 46 Ausfahrt Wuppertal-Katernberg Nr. 33 Nr. 33 Am Waldschlößchen Albert-Einstein-Straße 3 Fuhlrottstraße Fuhlrottstraße Rainer-Gruenter-Straße Am Freudenberg Am Waldschlößchen Am Waldschlößchen L 418 Aus Aus Richtung Richtung A 46 A Ausfahrt 46 Ausfahrt Wuppertal-Elberfeld Nr. 34 Nr. 34 Briller Straße Gathe Friedrich-Ebert-Straße Friedrich-Ebert-Straße Neumarktstraße Neumarktstraße Hardtufer Hardtufer Hofkamp Hofkamp Friedrich-Engels-Allee Friedrich-Engels-Allee 1 Fußgängerzone Fußgängerzone Elberfeld Elberfeld Hofaue Hofaue Bahnhofstraße Bahnhofstraße Stadthalle Stadthalle Bahnhof Wuppertal-Steinbeck Hauptbahnhof Hauptbahnhof Wuppertal-Elberfeld Döppersberg Döppersberg Kleeblatt Südstraße Südstraße Viehhofstraße Viehhofstraße Unterer Unterer Grifflenberg Grifflenberg 3 Rainer-Gruenter-Straße Ausfahrt Am Freudenberg Am Freudenberg Wuppertal-Elberfeld Universität Campus Haspel Campus Campus Grifflenberg Grifflenberg Haspeler 1 1 Straße Universitäts-Hauptkomplex 27/ Pauluskirchstraße Gaußstraße Gaußstraße Haspeler Haspeler Straße Straße Campus Haspel Haspeler Straße 27/ Pauluskirchstraße 7 Campus Campus Freudenberg Freudenberg Einbahnstraße Rainer-Gruenter-Straße Oberer Grifflenberg Oberer Grifflenberg Gaußstraße Gaußstraße Einbahnstraße Einbahnstraße 2 Blombachtalbrücke Pauluskirchstraße Pauluskirchstraße Bahnhof Bahnhof Wuppertal-Unterbarmen Aus Richtung A 1 Ausfahrt Wuppertal-Ronsdorf Schwebebahn/ Schwebebahn/ Wupper Wupper Morianstraße Briller Straße Gathe Robert- Daum-Platz B7 Kleeblatt Morianstraße Kiesbergtunnel Kiesbergtunnel Max-Horkheimer-Straße Max-Horkheimer-Straße Aus Richtung A 46 Ausfahrt Wuppertal-Ronsdorf, Wuppertal-Cronenberg Robert- Daum-Platz Burgholztunnel Burgholztunnel Bahnhof Wuppertal-Steinbeck 1 3 L 418 L Ausfahrt Ausfahrt Wuppertal-Elberfeld Universität Campus Haspel Haspeler Straße 27/ Pauluskirchstraße 7 2 B7 Blombachtalbrücke Aus Aus Richtung Richtung A 1 Ausfahrt A 1 Ausfahrt Lagepläne im Internet: Achtung: Wenn Sie mit dem Auto anreisen, beachten Sie bitte, dass Verkehrsschilder Richtung Universität in der Regel nur zum Campus Grifflenberg führen.

22 22 Lagepläne und Anreise Gebäudeplan Campus Grifflenberg H Verbindungstürme mit Treppen und Aufzügen Eingänge Straßen Fußwege Fuhlrottstraße KIGA H H Max-Horkheimer-Straße UNI-Halle Studentenwohnheim Albert-Einstein-Straße Fußwege auf Gebäudeflächen Treppen P K I H H H H Oberer Grifflenberg ESG Gaußstraße H G CH H L ZH M TZ ZH H N Gaußstraße S HI U T HI PB H HAUPT- EINGANG/ STANDORT G H F BZ O PC D HI A Zentrale Studienberatung B P H ME PA Max-Horkheimer-Straße Studentenwohnheim Burse Z ANREISE MIT BUS & BAHN zum Campus Grifflenberg LINIE Start richtung ZIELHALSTELLE UniExpress Wuppertal Hbf Universität Universität Bus 615 Wuppertal Hbf Remscheid Fr.-Ebert-Platz Universität Bus 645 Wuppertal Hbf Am Burgholz Universität Bus 603 Wuppertal Hbf Schulzentrum Süd Mensa Fahrplanauskunft im Internet efa.vrr.de

23 Lise-Meitner-Straße 23 Lagepläne und Anreise Gebäudeplan Campus Freudenberg Vorm Eichholz 46 Ausfahrt Technologiepark Haltestelle Friedenshain Haltestelle Hermannshöhe W-Tec HAUS 3 FM Fußweg zu den Haltestellen Friedenshain und Hermannshöhe FI FK FH FG FL Haltestelle Campus Freudenberg FF FTZ Freudenbergerstraße FE FD FME Rainer-Gruenter-Straße FN FO Haltestelle Campus Freudenberg Haltestelle Rainer- Gruenter- Straße Straße Eingang Bushaltestelle Parkplatz Campus Grifflenberg (Hauptcampus) FZH L 418 FC FB Am Freudenberg FBZ FA Ausfahrt Universität 1 Richtung Remscheid, Solingen, Cronenberg ANREISE MIT BUS & BAHN zum Campus Freudenberg: LINIE Start RICHTUNG ZIELHALSTELLE Bus E Wuppertal Hbf Campus Freudenberg Campus Freudenberg Bus 603 Wuppertal Hbf Schulzentrum Süd Hermannshöhe (700 m Fußweg) Bus 625 Wuppertal Hbf Berghausen hermannshöhe (700 m Fußweg) Fahrplanauskunft im Internet efa.vrr.de

24 24 Lagepläne und Anreise Gebäudeplan Campus Haspel Pauluskirche Pauluskirchstraße HE HD Haltestelle Versorgungsamt Haltestelle W.-Unterbarmen S HF HA HB Friedrich-Engels-Allee Berufskolleg am Haspel Haspeler Straße Haltestelle Versorgungsamt Haltestelle Landgericht ANREISE MIT BUS & BAHN zum Campus Haspel LINIE Start RICHTUNG ZIELHALSTELLE Schwebebahn Hbf O oberbarmen Landgericht Bus 611 Wuppertal Hbf Lenneper Straße Am Haspel S-Bahn S8 Wuppertal Hbf Hagen Wuppertal-Unterbarmen RegionalBahn 47 Wuppertal Hbf Remscheid/Solingen Wuppertal-Unterbarmen Fahrplanauskunft im Internet efa.vrr.de

25 25 Hörsaalverzeichnis Hörsaalverzeichnis Campus Grifflenberg Hörsaal raumnummer Hörsaal Raumnummer Hörsaalverzeichnis Campus Freudenberg Hörsaal raumnummer

26 Notizen

27

28 44.Bergischer Bergische Universität Wuppertal Primanertag 19. Januar Januar bis 1.Februar INFOTAGE SCHÜLER 2013 informier Dich: NATUR & TECHNIK KOMMUNIKATION & KULTUR Zukunft Beruf Finde Deinen Weg: GESUNDHEIT & SOZIALES...UND Du? Anthony studiert Soziologie an der Uni Wuppertal... SICHERHEIT & RECHT Berufskolleg Elberfeld Bundesallee 222,Wuppertal Uhr: Mit Abitur zu Studium und Beruf Impulsvortrag von MR in Antonia Dicken-Begrich Ministerium für Schule und Wb NRW Uhr: Persönliche Beratung 120 Berufspraktiker und Hochschullehrer beantworten Fragen zu Ausbildung, Studium und Beruf. Online-Beratersuche nach Schulfächern: Veranstalter ist der Arbeitskreis Primanertag in Zusammenarbeit mit: Bergische Universität Wuppertal Rotary International Lions Club Wuppertal Wirtschaftsjunioren

29

30 3 44. Bergischer Primanertag Samstag // Uhr Impulsreferat in der Aula Mit Abitur zu Studium und Beruf von MR in Antonia Dicken-Begrich, Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW bis Uhr: Individuelle Beratungsgespräche mit ca. 120 Berufspraktikern und Hochschullehrern aus etlichen Berufsfeldern, sowie weitere Vorträge zur Studienund Berufswahl in der Aula. Das aktuelle Programm finden Sie unter Wie erreichen Sie den 44. Bergischen Primanertag? Am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Das Berufskolleg Elberfeld, Bundesallee 222, ist Gastgeber dieser Veranstaltung. Es liegt direkt am Wuppertaler Hauptbahnhof. Der Haupteingang liegt an der Bundesallee 222, der Nebeneingang Döppersberg 36 ist schräg gegenüber vom Hauptbahnhof. Kontakt Berufskolleg Elberfeld der Stadt Wuppertal Michael Obst, stellv. Schulleiter Telefon / -6166

31 4 Ihre Schulzeit geht nun bald zu Ende, eine Zeit mit relativ klaren Regeln und nur begrenzten Wahlmöglichkeiten. Wie verwirrend stellt sich dagegen die Berufswelt dar. Ein Dschungel von Möglichkeiten tut sich auf, voller Chancen aber auch besetzt mit der Angst, etwas falsch zu machen. Der Bergische Primanertag soll Ihnen dabei helfen, alles richtig zu machen. So wird Ihr Besuch auf dem Primanertag ein Erfolg: 1. Unsere 120 Beraterinnen und Berater sind verteilt auf die vier Welten : Kommunikation und Kultur Gesundheit und Soziales Sicherheit und Recht Natur und Technik Die vier Welten sind nicht nach Branchen oder Berufsgruppen eingeteilt, sondern so gewählt, dass Sie Ihre Vorlieben und Interessen in ein oder höchstens zwei Welten wieder finden werden. Deshalb brauchen Sie sich nicht von der großen Zahl der Berater abschrecken zu lassen, sondern können gezielt und in aller Ruhe Ihre Welt erkunden. 2. Ein Hilfsmittel zur Orientierung bietet unsere interaktive Beratersuche, die Sie unter finden. Diese Seite führt Sie gezielt von Ihren Lieblingsschulfächern zu den Beratern des Primanertags soweit diese uns ihre liebsten Schulfächer genannt haben. 3. Wenn Sie gezielt Auskunft zu bestimmten Berufen oder Ausbildungsgängen suchen, werden Sie ebenfalls auf unserer detaillierten Beraterliste unter fündig. 4. In den meisten Beratungsräumen werden Sie jeweils eine Berufs- bzw. Fachgruppe finden, die sowohl von

32 5 Berufspraktikern als auch von Hochschullehrern vertreten wird. Mit ihnen kann die Frage diskutiert werden, ob für Sie ein klassisches Studium, ein duales Studium oder eine Berufsausbildung in Frage kommt. Wie kommen Sie mit den Beraterinnen und Beratern ins Gespräch? Ein guter Einstieg ist sicherlich, wenn Sie Ihre Lieblingsfächer und/oder Ihre Freizeitaktivitäten nennen können. Besonders hilfreich ist es, wenn Sie eine Frageliste vorbereiten, damit präzise auf Ihre Bedürfnisse eingegangen werden kann. Organisiert wird der Primanertag alljährlich von einem Arbeitskreis, der aus Vertretern der Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs, der Bergischen Universität Wuppertal, der Rotary Clubs, der Lions und der Wirtschaftsjunioren Wuppertal besteht. Dieser Arbeitskreis stellt viele der anwesenden Beraterinnen und Berater, die sich freiwillig und unentgeltlich für Sie engagieren.

SCHÜLER INFOTAGE. ...UND Du? informier Dich: 23. Januar bis 3. Februar 2012 www.zsb.uni-wuppertal.de

SCHÜLER INFOTAGE. ...UND Du? informier Dich: 23. Januar bis 3. Februar 2012 www.zsb.uni-wuppertal.de Markus studiert Wirtschaftswissenschaft an der Uni Wuppertal......UND Du? SCHÜLER INFOTAGE 2012 informier Dich: 23. Januar bis 3. Februar 2012 www.zsb.uni-wuppertal.de Bergische Universität Wuppertal Impressum

Mehr

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven FK 01 Geistes- /Kulturwissenschaft FK 02 Human- /Sozialwissenschaften FK 03 Wirtschaftswissenschaft FK 04 Mathematik/ Naturwissenschaft FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen FK 06 E-Technik, Informations-,

Mehr

SCHÜLER INFOTAGE INFORMIER DICH: 16. Januar bis 27. Januar BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL

SCHÜLER INFOTAGE INFORMIER DICH: 16. Januar bis 27. Januar BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL SCHÜLER INFOTAGE 2017 INFORMIER DICH: 16. Januar bis 27. Januar 2017 www.zsb.uni-wuppertal.de BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Prof. Dr. Andreas Frommer Prorektor für Studium und Lehre LIEBE SCHÜLERINNEN

Mehr

Numerus Clausus (NC) Auswahlgrenzen der Lehramts-Studiengänge in Münster

Numerus Clausus (NC) Auswahlgrenzen der Lehramts-Studiengänge in Münster Numerus Clausus (NC) Auswahlgrenzen der s-studiengänge in Münster Für NC-Fächer ist festgelegt, wie viele Studienplätze die Hochschule bereitstellt. Eine Zulassungsbzw. Notengrenze entsteht dann, wenn

Mehr

ABI UND DANN? Mo., 24.Januar bis Fr., 4.Februar

ABI UND DANN? Mo., 24.Januar bis Fr., 4.Februar SCHÜLER INFOTAGE 2011 1 ABI UND DANN? Informier Dich: Mo., 24.Januar bis Fr., 4.Februar 2011 www.zsb.uni-wuppertal.de 2 Impressum Herausgeber Bergische Universität Wuppertal Zentrale Studienberatung Redaktion

Mehr

Liebe Studieninteressierte, lieber Studieninteressierte,

Liebe Studieninteressierte, lieber Studieninteressierte, Liebe Studieninteressierte, lieber Studieninteressierte, wir freuen uns über Ihr Interesse am Studienangebot der Bergischen Universität Wuppertal! Sie möchten sich einen Eindruck von der Lehre an der Bergischen

Mehr

OSTERFERIENPROGRAMM FÜR STUDIENINTERESSIERTE APRIL 2019

OSTERFERIENPROGRAMM FÜR STUDIENINTERESSIERTE APRIL 2019 OSTERFERIENPROGRAMM FÜR INTERESSIERTE 15. 26. APRIL 2019 Die Zentrale Studienberatung der Bergischen Universität Wuppertal bietet ein buntes Programm von Veranstaltungen zum Thema Studienorientierung an.

Mehr

Newsletter für Lehrerinnen und Lehrer

Newsletter für Lehrerinnen und Lehrer Newsletter für Lehrerinnen und Lehrer Sonderausgabe im Wintersemester 2008/09 Broschüre für Studieninteressierte Sommersemester 2009... 2 Abi! Und dann? Vortragsreihe für Studieninteressierte... 3 TU Dortmund

Mehr

Mo Fr ABI UND DANN?

Mo Fr ABI UND DANN? www.zsb.uni-wuppertal.de Mo.25.01. - Fr.05.02.2010 SCHÜLER INFOTAGE 2010 1 ABI UND DANN? Informier Dich: Über 70 Studiengänge 2 Impressum Herausgeber Bergische Universität Wuppertal Zentrale Studienberatung

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Ulmer Universitäts-Trainingscamp. 1. bis 24. September 2015

Ulmer Universitäts-Trainingscamp. 1. bis 24. September 2015 Ulmer Universitäts-Trainingscamp 1. bis 24. September 2015 Grußwort des Präsidenten der Universität Ulm Sehr geehrte Teilnehmer des Trainingscamps, liebe Erstsemester, ich bedanke mich ganz herzlich bei

Mehr

SCHÜLER INFOTAGE. INFORMIERE DICH: 15. BIS 26. JANUAR INFOS ZU ALLEN STUDIENFÄCHERN BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL

SCHÜLER INFOTAGE. INFORMIERE DICH: 15. BIS 26. JANUAR INFOS ZU ALLEN STUDIENFÄCHERN BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL SCHÜLER INFOTAGE INFORMIERE DICH: 15. BIS 26. JANUAR 2018 www.zsb.uni-wuppertal.de INFOS ZU ALLEN STUDIENFÄCHERN BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Prof. Dr. Andreas Frommer Prorektor für Studium und Lehre

Mehr

SCHÜLER INFOTAGE. ...UND Du? informier Dich: 23. Januar bis 3. Februar

SCHÜLER INFOTAGE. ...UND Du? informier Dich: 23. Januar bis 3. Februar Markus studiert Wirtschaftswissenschaft an an der Uni Wuppertal......UND Du? SCÜLER INFOTAGE 2012 informier Dich: 23. Januar bis 3. Februar 2012 www.zsb.uni-wuppertal.de Bergische Universität Wuppertal

Mehr

Mathematik für Studierende der Wirtschaftswissenschaften und Gesundheitsökonomie

Mathematik für Studierende der Wirtschaftswissenschaften und Gesundheitsökonomie für Studierende der Wirtschaftswissenschaften und Gesundheitsökonomie Prof. Dr. Maragreta Heilmann Teresa M.Sc. Marco, M.Sc. Bergische Universität Wuppertal Fachbereich C - und Informatik Arbeitsgruppe

Mehr

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe?

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe? Der Nachhilfe Campus Der Nachhilfe Campus ist ein von mir privat geführtes Nachhilfeinstitut, welches keiner Franchise-Kette angehört. Dadurch haben wir die Möglichkeit das Unternehmenskonzept speziell

Mehr

SCHÜLER INFOTAGE. INFORMIERE DICH: 15. BIS 26. JANUAR INFOS ZU ALLEN STUDIENFÄCHERN BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL

SCHÜLER INFOTAGE. INFORMIERE DICH: 15. BIS 26. JANUAR INFOS ZU ALLEN STUDIENFÄCHERN BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL SCHÜLER INFOTAGE INFORMIERE DICH: 15. BIS 26. JANUAR 2018 www.zsb.uni-wuppertal.de INFOS ZU ALLEN STUDIENFÄCHERN BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Prof. Dr. Andreas Frommer Prorektor für Studium und Lehre

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Test 2: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 24 Auswertung: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 27

Test 2: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 24 Auswertung: Universitäts- oder Fachhochschulstudium? 27 Inhalt Einleitung 7 Erläuterungen zu den Tests 9 Test 1: Berufliche Ausbildung oder Studium? 10 Ausbildungsmöglichkeiten nach dem Abitur oder der Fachhochschulreife 10 Auswertung: Berufliche Ausbildung

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Weichen stellen Ihre Kinder befinden sich auf der letzten Etappe zum Abitur. Mit diesem Schulabschluss

Mehr

Lehramtsordnungen 2011. Studiengang Lehramt an Grundschulen Studiengang Lehramt an Werkreal-, Haupt und Realschulen

Lehramtsordnungen 2011. Studiengang Lehramt an Grundschulen Studiengang Lehramt an Werkreal-, Haupt und Realschulen Lehramtsordnungen 2011 Studiengang Lehramt an Grundschulen Studiengang Lehramt an Werkreal-, Haupt und Realschulen Rahmenbedingungen für beide Lehramtsstudiengänge Studiengebiete: - Bildungswissenschaften:

Mehr

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz -

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - LehrerIn werden Lehramtsstudium im Überblick - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - SchülerInneninfotag 2008 Welche Lehrämter kann man an der Uni Duisburg- Essen (UDE) studieren? Wie sind die Chancen auf

Mehr

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Kristina Kähler, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fakultät für Geisteswissenschaften, Mentoring-Koordination Der heutige Fahrplan

Mehr

WP-Fach Informationen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5

WP-Fach Informationen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 Schule der Sekundarstufe I in Trägerschaft der Stadt im Schulzentrum Rothenstein WP-Fach Informationen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 Liebe Schülerinnen und Schüler, im 6. Schuljahr

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer

Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer Zurück an: Matrikelnummer (wird vom Studierendensekretariat ausgefüllt) Technische Universität Dortmund Studierendensekretariat Emil-Figge-Str. 61 44227 Dortmund Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer

Mehr

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Bildelement: Jugendliche auf dem Schulhof Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Werde fit für deine Ausbildung Bildelement: Logo W E R D E F I T

Mehr

Anmeldung und Zugang zum Webinar des Deutschen Bibliotheksverbandes e.v. (dbv)

Anmeldung und Zugang zum Webinar des Deutschen Bibliotheksverbandes e.v. (dbv) Anmeldung und Zugang zum Webinar des Deutschen Bibliotheksverbandes e.v. (dbv) Über den Link https://www.edudip.com/academy/dbv erreichen Sie unsere Einstiegsseite: Hier finden Sie die Ankündigung unseres

Mehr

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung

Auslobung des Wettbewerbs Reinickendorfer Frauen in Führung Bezirksamt Reinickendorf von Berlin Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Gesundheit und Bürgerdienste Bezirksstadtrat für Jugend, Familie und Soziales Gleichstellungsbeauftragte Wirtschaftsförderung Auslobung

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Pädagogische Hochschule Schwyz Ausbildung Zaystrasse 42 CH-6410 Goldau T +41 41 859 05 80 ausbildung@phsz.ch www.phsz.ch September 2015 Wege zum Studium

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur am Weiterbildungskolleg Ergebnisse 2008

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur am Weiterbildungskolleg Ergebnisse 2008 Zentralabitur am Weiterbildungskolleg Ergebnisse 2008 Zentralabitur am Weiterbildungskolleg Seite 1/6 1. Abiturdurchschnittsnote Zum ersten Mal haben im Schuljahr 2007/08 Jahr in Nordrhein-Westfalen auch

Mehr

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 1 Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 I. Persönliche Daten 1. Geschlecht männlich weiblich 2. Alter Jahre 3. Staatsangehörigkeit

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Ergebnisse 2011 Ministerium für Referat 533 Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen - 1 - 1. Abiturdurchschnittsnote Im Schuljahr 2010/11 haben in Nordrhein-Westfalen

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG

Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG Wir bestimmen mit! JAV-Wahlen nach BPersVG Was macht die JAV? Die JAV Jugend- und Auszubildendenvertretung ist eure Interessenvertretung: Wir kümmern uns um die Belange von jungen Beschäftigten und Auszubildenden.

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Gymnasiale Oberstufe am Clemens-Brentano-Gymnasium Dülmen

Gymnasiale Oberstufe am Clemens-Brentano-Gymnasium Dülmen Gymnasiale Oberstufe am Clemens-Brentano-Gymnasium Dülmen - Kurzinformation für Realschülerinnen und Realschüler bzw. Schülerinnen und Schüler anderer weiterführender Schulen - Schulleiter: Herr Weber

Mehr

Internationales Altkatholisches Laienforum

Internationales Altkatholisches Laienforum Internationales Altkatholisches Laienforum Schritt für Schritt Anleitung für die Einrichtung eines Accounts auf admin.laienforum.info Hier erklären wir, wie ein Account im registrierten Bereich eingerichtet

Mehr

AusBlick 1 Internetrecherche

AusBlick 1 Internetrecherche Die Sartre-Schule in Berlin Eine Schule stellt sich vor: Öffne die Webseite http://www.sartre.cidsnet.de/index.php und besuche die Berliner Sartre-Schule. 1. Eckdaten Lies dir die folgenden Fragen durch.

Mehr

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Bildelement: Jugendliche auf der Strasse Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Deine alternative Berufsausbildung Bildelement: Logo

Mehr

Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt

Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt Rechtliche Infos für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt Infos in Leichter Sprache Infos in Leichter Sprache Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Sexuelle Gewalt Sexuelle Gewalt

Mehr

Was muss ich über den Zulassungstest wissen?

Was muss ich über den Zulassungstest wissen? Was muss ich über den Zulassungstest wissen? Informationen zum freiwilligen Test zur Zulassung im Masterstudiengang Psychologie der Universität Ulm Stand: 11.6.2014 Generelle Info zum Zulassungsverfahren

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Deutsches Institut für Menschen-Rechte Einladung zum Work-Shop Persönliche Zukunfts-Planung

Deutsches Institut für Menschen-Rechte Einladung zum Work-Shop Persönliche Zukunfts-Planung Deutsches Institut für Menschen-Rechte Einladung zum Work-Shop Persönliche Zukunfts-Planung DIMR/Ka Schmitz am 3. und 4. Mai 2013 in Berlin gefördert durch die Stiftung EVZ Einladung Work-Shop: Persönliche

Mehr

Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08)

Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08) Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08) Die verschiedenen Studienphasen für das Lehramt und Teile des Systems (Universität, Lehrerbildungszentrum, Studienseminar)

Mehr

Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar

Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Eckpunkte Im Bereich der Gymnasien bedarf es besonders qualitätvoller und vertiefter Ausbildung. Das Abitur soll die Studierfähigkeit sichern. Dem trägt die gymnasiale Oberstufe nicht hinreichend Rechnung.

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Abi online Für das Abitur lernen wann ich will, wo ich will!

Abi online Für das Abitur lernen wann ich will, wo ich will! Abi online Für das Abitur lernen wann ich will, wo ich will! Wo finde ich mehr Informationen? Sie können sich auf der Homepage des Weiterbildungskollegs und Abendgymnasiums oder auf der Seite des Ministeriums

Mehr

[ ] einen Studiengangwechsel

[ ] einen Studiengangwechsel Antrag auf Änderung / Ergänzung der Einschreibung Nur für Studiengangwechsel im Rahmen der Rückmeldung für das Sommersemester 2015 - Koblenz Rückmeldefrist 1. Jan. 2015 bis 15. Jan. 2015 Wichtiger Hinweis:

Mehr

Wege ins Referendariat Greifswald, 28.05.2015. Institut für Qualitätsentwicklung

Wege ins Referendariat Greifswald, 28.05.2015. Institut für Qualitätsentwicklung Wege ins Referendariat Greifswald, 28.05.2015 Institut für Qualitätsentwicklung Zulassungsvoraussetzungen für den Vorbereitungsdienst Lehramt an Grundschulen bzw. Grund- und Hauptschulen Lehramt an Regionalen

Mehr

Leitfaden Vorstellungsgespräch Azubi Erfolgsblatt 781 Chefsache Seite 1

Leitfaden Vorstellungsgespräch Azubi Erfolgsblatt 781 Chefsache Seite 1 Chefsache Seite 1 Name Bewerber: Ort: Datum: Zeit: von bis 1. Gesprächsbeginn Begrüßung des Bewerbers Stelle die anwesenden Gesprächspartner vor. Spannung nehmen Haben Sie uns gleich gefunden? Mit welchem

Mehr

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu.

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1 Rund um das Auto Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1. Zu diesem Fahrzeug sagt man auch Pkw oder Wagen. 2. kein neues Auto, aber viel billiger

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Bildelement: Jugendliche auf der Strasse Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Deine alternative Berufsausbildung Bildelement: Logo

Mehr

SCHÜLER INFOTAGE INFORMIER DICH: 18. Januar bis 29. Januar BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL

SCHÜLER INFOTAGE INFORMIER DICH: 18. Januar bis 29. Januar BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL SCÜLER INFOTAGE 2016 INFORMIER DIC: 18. Januar bis 29. Januar 2016 www.zsb.uni-wuppertal.de BERGISCE UNIVERSITÄT WUPPERTAL die Bergische Universität Wuppertal unterstützt Studieninteressierte bei der Studien-

Mehr

Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014

Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014 Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014 Prof. Dr. Ingrid Kunze Andrea Mochalski, Zentrum für Lehrerbildung Gliederung Berufsfeld Lehrerin/Lehrer Phasen der Lehrerbildung

Mehr

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen.

Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Im Prüfungsteil Mündlicher Ausdruck sollen Sie zeigen, wie gut Sie Deutsch sprechen. Dieser Teil besteht aus insgesamt 7 Aufgaben, in denen Ihnen unterschiedliche Situationen aus dem Universitätsleben

Mehr

neu gut? und warum ist das

neu gut? und warum ist das Neue Perspektiven Was neu ist und warum ist das gut? Die Veränderungen in Schulen, Hochschulen und der beruflichen Bildung geben Schülern, jungen Berufstätigen und Studenten neue Perspektiven. Immer mehr

Mehr

Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiet: Modul 12: Fach: 7 - Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Entscheiden Sie sich...

Entscheiden Sie sich... Entscheiden Sie sich...... für einen spannenden und abwechslungsreichen Beruf mit Perspektiven im Wachstumsmarkt Logistik. Die Zukunft heißt Logistik ist eine gemeinnützige Initiative der studentischen

Mehr

Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik

Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik WISO- STUDIENBERATUNGZENTRUM www.wiso.uni-koeln.de/wiso-sbz.html wiso-beratung@uni-koeln.de WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWIS- SENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT ZU KÖLN Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik

Mehr

MASTER-BERATUNG. im Fach Kunstgeschichte

MASTER-BERATUNG. im Fach Kunstgeschichte MASTER-BERATUNG im Fach Kunstgeschichte Wie ist der Masterstudiengang Kunstgeschichte aufgebaut? Was sind die Neuerungen ab WS 12/13? Die genaue Struktur Ihres Studiums entnehmen Sie am besten unserem

Mehr

Akkreditierung der Lehramtsstudiengänge

Akkreditierung der Lehramtsstudiengänge Akkreditierung der Lehramtsstudiengänge Beratungsangebote für Studierende Dr. Solvejg Rhinow Leiterin Zentrale Studienberatung 1 Studium in den Bachelor-/Masterstudiengängen Lehramt in unterschiedlichen

Mehr

Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung

Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen Simone Jawor-Jussen Heinrich-Heine-Universität Jelena Schindler Fachhochschule Düsseldorf SPOTLIGHT Übergangsgestaltung Die Studienwahlentscheidung Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Anmeldung und Zugang zum Webinar des Deutschen Bibliotheksverbandes e.v. (dbv)

Anmeldung und Zugang zum Webinar des Deutschen Bibliotheksverbandes e.v. (dbv) Anmeldung und Zugang zum Webinar des Deutschen Bibliotheksverbandes e.v. (dbv) Über den Link https://www.edudip.com/academy/dbv erreichen Sie unsere Einstiegsseite: Hier finden Sie die Ankündigung unseres

Mehr

Einladung zum Dialog-Forum zum Thema: Engagement von Menschen mit Behinderung

Einladung zum Dialog-Forum zum Thema: Engagement von Menschen mit Behinderung Einladung zum Dialog-Forum zum Thema: Engagement von Menschen mit Behinderung Junge Menschen können sich im Ausland engagieren. Dazu sagt man auch: Auslands-Engagement. Engagement spricht man so aus: Ong-gah-schmong.

Mehr

Das sogenannte Beamen ist auch in EEP möglich ohne das Zusatzprogramm Beamer. Zwar etwas umständlicher aber es funktioniert

Das sogenannte Beamen ist auch in EEP möglich ohne das Zusatzprogramm Beamer. Zwar etwas umständlicher aber es funktioniert Beamen in EEP Das sogenannte Beamen ist auch in EEP möglich ohne das Zusatzprogramm Beamer. Zwar etwas umständlicher aber es funktioniert Zuerst musst du dir 2 Programme besorgen und zwar: Albert, das

Mehr

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014 Liebe ElternvertreterInnen, wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf alles erdenklich Gute! Zum Start unseres Schul-Jubiläums-Jahres haben wir einige

Mehr

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier

Information zum Projekt. Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Information zum Projekt Mitwirkung von Menschen mit Demenz in ihrem Stadtteil oder Quartier Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Wir führen ein Projekt durch zur Mitwirkung von Menschen mit Demenz in

Mehr

Kaufmännisches Wissen. Grundbildung. Grundbildung

Kaufmännisches Wissen. Grundbildung. Grundbildung Kaufmännisches Wissen 203 Lernwerkstatt Alphabetisierung Schulabschlüsse Partizipation Karin Jakob Chancen - gleichheit 204 Lernen lernen (Berufs-)Orientierung (Berufs-)Orientierung 6000 Joachim Severin

Mehr

Lernhilfe 2013. Probleme mit Unterrichtsstoff, Hausaufgaben, Schulaufgaben??? Komm zur LERNHILFE!!!

Lernhilfe 2013. Probleme mit Unterrichtsstoff, Hausaufgaben, Schulaufgaben??? Komm zur LERNHILFE!!! Lernhilfe 2013 Probleme mit Unterrichtsstoff, Hausaufgaben, Schulaufgaben??? Komm zur LERNHILFE!!! Montag und Donnerstag - 7. Stunde (Mittagspause = 13.05 bis 13.45 Uhr) Dienstag - 8. Stunde (13.45 bis

Mehr

Messen Seminare Vorträge. Schülerinnen und Schüler. Schülergruppe am Schulhof auf Parkbank. Marktplatz BiZ. Einklinker DIN lang.

Messen Seminare Vorträge. Schülerinnen und Schüler. Schülergruppe am Schulhof auf Parkbank. Marktplatz BiZ. Einklinker DIN lang. Schülergruppe am Schulhof auf Parkbank Messen Seminare Vorträge Schülerinnen und Schüler Marktplatz BiZ Einklinker DIN lang Logo Veranstaltungen im BiZ Starten in Ausbildung, Studium, Beruf und mehr...

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auf den nachfolgenden Seiten lesen Sie eine Rede von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt anlässlich der Absolventenverabschiedung von Studium Plus, Freitag, 05. Juli 2013, 14:00

Mehr

changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit

changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit André Loibl s changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit a Kanga Publication 2013 André Loibl www.changenow.de 1. Wo bist Du jetzt? Auf einer Skala von 1-10: Wie sehr beeinflusst Dich das Ereignis?

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales. Die Abkürzung ist: BMAS. Darum heißt die Seite auch

Mehr

Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb

Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb Erfolgreicher agieren durch Systematik in Marketing & Vertrieb Sandler Training, Stuttgart-Vaihingen Dienstag, 8. Juli 2014 Liebe VDC-Mitglieder, am Dienstag, den 8. Juli 2014 laden wir Sie ganz herzlich

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013

Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013 Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013 I. Mögliche Abschlüsse: 1. Hauptschulabschluss (HSA) - nach Abschluss

Mehr

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013

Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Wir machen uns stark! Parlament der Ausgegrenzten 20.-22.9.2013 Die Armutskonferenz Einladung zum Parlament der Ausgegrenzten 20.-22. September 2013 Was ist das Parlament der Ausgegrenzten? Das Parlament

Mehr

Das Seminar ist eine Prüfungsleistung für Bachelor und Masterstudierende der Informatik!

Das Seminar ist eine Prüfungsleistung für Bachelor und Masterstudierende der Informatik! Das Seminar ist eine Prüfungsleistung für Bachelor und Masterstudierende der Informatik! 1. Eintragung in die Seminarliste via Stud.IP (Bewerbungsverfahren) Die Eintragung in die Seminarliste Ihrer Wahl

Mehr

Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0

Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0 Stadt radio Orange Dein Fenster auf Orange 94.0 Stadt radio Orange ist ein Projekt vom Radio sender Orange 94.0. Es ist ein Projekt zum Mit machen für alle Menschen in Wien. Jeder kann hier seinen eigenen

Mehr

SCHÜLER INFOTAGE INFORMIER DICH: 19. Januar bis 30. Januar BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL

SCHÜLER INFOTAGE INFORMIER DICH: 19. Januar bis 30. Januar BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL SCÜLER INFOTAGE 2015 INFORMIER DIC: 19. Januar bis 30. Januar 2015 www.zsb.uni-wuppertal.de BERGISCE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Prof. Dr. Andreas Frommer Prorektor für Studium und Lehre LIEBE SCÜLERINNEN UND

Mehr

Informationsveranstaltung zum Orientierungspraktikum im Rahmen der Schulpraktischen Studien an der PH Karlsruhe

Informationsveranstaltung zum Orientierungspraktikum im Rahmen der Schulpraktischen Studien an der PH Karlsruhe Informationsveranstaltung zum Orientierungspraktikum im Rahmen der Schulpraktischen Studien an der PH Karlsruhe Informationsveranstaltung OEP Prof. Dr. Silke Traub Ansprechpartner: Prof. Dr. Silke Traub

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Einführungsveranstaltungen

Einführungsveranstaltungen en en Einführung in den Masterstudiengang Informationstechnik im Maschinenwesen Mo, Einzel, 10:00-12:00, 18.10.2010-18.10.2010, MA 144 Zu Beginn der Vorlesungszeit findet für alle neuimmatrikulierten Masterstudierenden

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Facheinführung Mathematik

Facheinführung Mathematik Facheinführung Mathematik für die Lehrämter an Haupt-,Real- und Gesamtschulen Daniel Frischemeier Institut für Mathematik Wintersemester 2014/2015 Gliederung Aufbau des Studiums Leistungen im Studium Ansprechpartner

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

Wir freuen uns, dass Sie sich als Mentee für das Mentoring-Programm Women of Wind Energy bewerben.

Wir freuen uns, dass Sie sich als Mentee für das Mentoring-Programm Women of Wind Energy bewerben. Mentoring-Programm Women of Wind Energy Deutschland Fragebogen für künftige Mentees Wir freuen uns, dass Sie sich als Mentee für das Mentoring-Programm Women of Wind Energy bewerben. Damit wir ein passendes

Mehr

LSF-Anleitung für Studierende

LSF-Anleitung für Studierende LSF-Anleitung für Studierende 1. Veranstaltungen Beim Anklicken der Option Veranstaltung finden Sie unter der Navigationsleiste: Vorlesungsverzeichnis Suche nach Veranstaltungen Stundenpläne Stundenpläne

Mehr

MECHATRONIK EDUCATION

MECHATRONIK EDUCATION MECHATRONIK EDUCATION Mechatronik auf Lehramt Neugier wecken für technikorientierte Fragestellungen, Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistern, ingenieurwissenschaftliche

Mehr

Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten bei Mühlen Sohn.

Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten bei Mühlen Sohn. mühlen sohn Gmbh & co. kg seit 1880 Dynamik, die motiviert. Qualität, die übertrifft. Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten bei Mühlen Sohn. www.muehlen-sohn.de GUTE GRÜNDE FÜR MÜHLEN SOHN: Warum Du zu

Mehr

Arbeitsblatt: Vorbereitung der Erkundung einer Hochschule

Arbeitsblatt: Vorbereitung der Erkundung einer Hochschule Vorbereitung der Erkundung einer Hochschule Suche dir mindestens fünf Fragen aus, die du auf jeden Fall bei deiner Hochschulerkundung beantworten möchtest: Welche Voraussetzungen sind notwendig, um zu

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr