SCHÜLER INFOTAGE. ...UND Du? informier Dich: 19. Januar Finde Deinen Weg: Bundesallee 222,Wuppertal. Berufskolleg Elberfeld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHÜLER INFOTAGE. ...UND Du? informier Dich: 19. Januar 2013. Finde Deinen Weg: Bundesallee 222,Wuppertal. Berufskolleg Elberfeld"

Transkript

1 Bergische Universität Wuppertal 44.Bergischer Primanertag 19. Januar Januar bis 1.Februar informier Dich: INFOTAGE SCHÜLER...UND Du? NATUR & TECHNIK KOMMUNIKATION & KULTUR Zukunft Beruf Finde Deinen Weg: GESUNDHEIT & SOZIALES Anthony studiert Soziologie an der Uni Wuppertal... SICHERHEIT & RECHT Berufskolleg Elberfeld Bundesallee 222,Wuppertal Uhr: Mit Abitur zu Studium und Beruf Impulsvortrag von MR in Antonia Dicken-Begrich Ministerium für Schule und Wb NRW Uhr: Persönliche Beratung 120 Berufspraktiker und Hochschullehrer beantworten Fragen zu Ausbildung, Studium und Beruf. Online-Beratersuche nach Schulfächern: Veranstalter ist der Arbeitskreis Primanertag in Zusammenarbeit mit: Bergische Universität Wuppertal Rotary International Lions Club Wuppertal Wirtschaftsjunioren

2 Impressum Herausgeber Bergische Universität Wuppertal Zentrale Studienberatung Redaktion ZSB, Dr. Joachim Studberg, Sophie Charlott Jäkel Gestaltung Universitätskommunikation, Stephanie Saage Fotos Cover: Jepp/Hänsel S. 4: BUW S. 7: 6tant/Ralf Silberkuhl Druck Druckerei Hitzegrad, Wuppertal Auflage Exemplare Wuppertal, November 2012

3 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort Prof. Dr. Andreas Frommer, Prorektor für Studium und Lehre S seite 4 Programmübersicht der Schülerinfotage Seite 6 Veranstaltungsverzeichnis für Schülerinnen und Schüler S seite 8 Was? Wann? Wo? Ihr Wegweiser durch die Schülerinfotage Seite 9 Sonderveranstaltungen S seite 17 Anwesenheitsbestätigungen S seite 19 Lagepläne und Anreise: die drei Standorte der Universität S seite 21 Gebäudepläne: Campus Grifflenberg S seite 22 Campus Freudenberg S seite 23 Campus Haspel S seite 24 Hörsaalverzeichnis S seite Bergischer Primanertag P seiten 3-5

4 4 Prof. Dr. Andreas Frommer Prorektor für Studium und Lehre Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Studieninteressierte, vielleicht nähert sich Ihre Schulzeit bald dem Ende und Sie alle beschäftigt sicherlich seit einiger Zeit die Frage: Abi und dann? Einige haben bereits eine klare Vorstellung von dem, was sie studieren und später einmal als Beruf ausüben möchten, andere sind noch in der Findungsphase. Zur Unterstützung Ihrer Studienwahl veranstalten wir seit Jahren unsere Schülerinfotage und beteiligen uns am traditionellen Bergischen Primanertag. Unsere Schülerinfotage sind zugleich Teil der landesweiten Wochen der Studienorientierung 2013 in NRW (14. Januar - 1. Februar 2013). Am 14. Januar, in Hörsaal 22 von Uhr und am 16., 23 und 30. Januar finden in Hörsaal 4 von jeweils bis Uhr Informationsveranstaltungen der Zentralen Studienberatung zum Thema Wege zu einer guten Studienentscheidung statt. Wir laden Sie zudem und insbesondere ein, k am 19. Januar 2013 den 44. Bergischen Primanertag im Berufskolleg Elberfeld zu besuchen, am Samstag vor Beginn der Schülerinfotage. Hier stehen Ihnen rund 150 Berufspraktiker und Hochschullehrer aus verschiedenen Berufsfeldern für individuelle Beratungsgespräche zur Verfügung; k bei den Schülerinfotagen vom 21. Januar bis zum 1. Februar 2013 an der Bergischen Universität Wuppertal mehr als 90 unterschiedliche Studiengänge bzw. Studienfächer kennen zu lernen und kompetente Antworten auf Ihre Fragen zum Studium und zu den jeweiligen Berufsfeldern zu erhalten.

5 5 Wir starten die Schülerinfotage am 21. Januar im Rahmen der Veranstaltung zum Studiengang Psychologie. Zu Beginn dieser Eröffnungsveranstaltung werde ich Ihnen zusätzlich vorstellen, wie sich die Bergische Universität auf den doppelten Abiturjahrgang 2013 vorbereitet, um Ihnen auch zum Wintersemester 2013/14 sehr gute Studienbedingungen zu bieten*. Danach und in den folgenden zwei Wochen werden in Informationsveranstaltungen die einzelnen Studiengänge und -abschlüsse vorgestellt. Sie wollen zwei Fächer kombinieren? Oder Sie wollen Lehrer/in werden? Dafür haben wir in Wuppertal den Studiengang Kombinatorischer Bachelor of Arts (Vorstellung am 22. Januar) und den Bachelor-Studiengang Angewandte Naturwissenschaften (Vorstellung am 23. Januar). Zu allen Fächern, die hier kombiniert werden können, wird in weiteren Veranstaltungen an den folgenden Tagen ausführlich informiert. Wie die anderen Bachelor-Abschlüsse eröffnen Ihnen auch der des Kombinatorischen Bachelor of Arts und der des Studiengangs Angewandte Naturwissenschaften die Möglichkeit, europaweit Ihren Masterabschluss zu machen. Ein Abschluss in diesen Studiengängen erlaubt zudem den Zugang zum Master of Education im Rahmen des Lehramtsstudiums, über das wir ebenfalls am 22. Januar informieren. Studieninhalte und -strukturen, mögliche Fächerkombinationen, Bachelor- und Master-Abschlüsse, Zukunfts- und Arbeitsmarktperspektiven: Informationen hierzu erhalten Sie im Laufe der Schülerinfotage. An den Veranstaltungen nehmen neben Lehrenden meist auch Studierende teil, von denen Sie über Themen des Studienalltags Aktuelles aus erster Hand erfahren können. Beraterinnen und Berater der Zentralen Studienberatung moderieren die Veranstaltungen und beantworten Ihnen Fragen zur Studienentscheidung, zu Zulassungsvoraussetzungen oder zum Bewerbungsverfahren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Prof. Dr. Andreas Frommer, Prorektor für Studium und Lehre *Infos dazu unter: k Studienstart 2013

6 6 Programmübersicht der schülerinfotage 2013 Kombinatorischer Studiengang Bachelor of Arts und Lehramtsstudium (vgl. Anm.*) Anglistik/Amerikanistik * Angewandte Naturwissenschaften * Architektur Bauingenieurwesen/Bautechnik * Biologie * Chemie * Design Audiovisueller Medien * Design Interaktiver Medien * Druck- und Medientechnik als Teilstudiengang im Kombi-Bachelor * Elektrotechnik * Evangelische Theologie * Farbtechnik/Raumgestaltung/Oberflächentechnik * Französisch * Geographie * Germanistik * Geschichte * Gesundheitsökonomie und -management Industrial Design Informatik * Informationstechnologie Katholische Theologie * Kunst * Lateinische Philologie *

7 7 Lebensmittelchemie Maschinenbau * Mathematik * Mediendesign und Designtechnik * Musik * Pädagogik * Philosophie * Physik * Politikwissenschaft Psychologie Sicherheitstechnik Sozialpädagogik und Kindheit, Jugend, Soziale Dienste Sozialwissenschaften * Soziologie Spanisch * Sportwissenschaft * Verkehrswirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen/Elektrotechnik Wirtschaftsmathematik Wirtschaftwissenschaft Wirtschaftwissenschaft als Teilstudiengang im Kombi-Bachelor * * hier auch studiengangspezifische Informationen für ein Studium mit Perspektive Lehramt

8 8 veranstaltungsverzeichnis für schülerinnen und schüler Für Studieninteressierte stehen nicht nur während der Schülerinfotage viele Lehrveranstaltungen der einzelnen Fächer zum Besuch offen. Diese Veranstaltungen finden Sie auf der Uni-Homepage im Online-Vorlesungsverzeichnis WUSEL unter Veranstaltungsverzeichnis für Schülerinnen und Schüler. Bitte senden Sie eine Anfrag vor einer Teilnahme an die Dozentin bzw. den Dozenten. Lagepläne und Infos zur Anreise finden Sie ab Seite 21 Fragen? beantwortet Ihnen die Zentrale Studienberatung der Bergischen Universität Wuppertal Gaußstraße 20, Wuppertal Telefon: Raumänderungen werden im Internet veröffentlicht:

9 9 was? Wann? Wo? Ihr Wegweiser durch die Schülerinfotage Eröffnungsveranstaltung Montag Eröffnung der Schülerinfotage durch den Prorektor für Studium und Lehre, Herrn Prof. Dr. Andreas Frommer, im Rahmen der Veranstaltung Psychologie bis Uhr Dr. Sascha Schwarz Campus Freudenberg, Gebäude FZH, Eingangsebene, Raum 1 (Hörsaal FZH 1) Industrial Design Prof. Martin Topel Campus Grifflenberg, Gebäude I, Ebene 16, Raum 60 Dienstag Studiengang Kombinatorischer Bachelor of Arts und Studium mit Perspektive Lehramt bis Uhr Dr. Stefanie Andrea Krivsky-Velten (Optionalbereich im Kombinatorischen Bachelor of Arts) Dr. Christine Hummel (Leiterin der Zentralen Studienberatung) Dr. Eva Parusel (Team Information und Service Lehrerbildung, ISL) Campus Freudenberg, Gebäude FZH, Eingangsebene, Raum 1 (Hörsaal FZH 1) Informationen zum Kombinatorischen Studiengang Bachelor of Arts : Kombination von je zwei Teilstudiengängen aus: Anglistik/Amerikanistik, Bautechnik, Biologie, Chemie, Design Audiovisueller Medien, Design Interaktiver Medien, Druck- und Medientechnik, Elektrotechnik, Elemente der Mathematik, Evangelische Theologie, Farbtechnik/ Raumgestaltung/Oberflächentechnik, Französisch,

10 10 Geographie, Germanistik, Germanistik und Mathematik für die Grundschule, Geschichte, Grundlagen der Naturwissenschaften und der Technik, Informatik, Katholische Theologie, Kunst, Lateinische Philologie, Maschinenbau, Mathematik, Mediendesign und Designtechnik, Musik, Pädagogik, Philosophie, Physik, Politikwissenschaft, Sozialwissenschaften, Spanisch, Sportwissenschaft, Wirtschaftwissenschaft Bei dieser Veranstaltung erhalten Sie allgemeine Informationen zu dem Kombinatorischen Bachelor of Arts, insbesondere zu den Fachkombinationen, zu den Studienangeboten im Optionalbereich (Praktika, u. a.) und zu Arbeitsmarktchancen, sowie Informationen zum Studium mit Perspektive Lehramt: Master of Education für das Lehramt an Grundschulen, Haupt-, Real- und Gesamtschulen, Gymnasien, Berufskollegs. Mittwoch Sicherheitstechnik bis Uhr Prof. Dr. Uli Barth Angelina Zier Thekla Löhr Campus Grifflenberg, Gebäude I, Ebene 13, Raum 65 (Hörsaal 26) Angewandte Naturwissenschaften bis Uhr Prof. Dr. Bruno Lang Campus Grifflenberg, Gebäude L, Ebene 10, Raum 31 (Hörsaal 10) Architektur Prof. Heinrich Weid Campus Haspel, Gebäude HD, HD 35

11 11 Physik Prof. Dr. Hartwin Bomsdorf Prof. Dr. Johannes Grebe-Ellis Campus Grifflenberg, Gebäude F, Ebene 10, Raum 01 (Hörsaal 4) Im Anschluss an die Vorstellung der Studiengänge Physik Vortrag zu einem aktuellen thema der experimentellen teilchenphysik Prof. Dr. Christian Zeitnitz Campus Grifflenberg, Gebäude F, Ebene 10, Raum 01 (Hörsaal 4) Gesundheitsökonomie und -management Prof. Dr. Hendrik Jürges Campus Grifflenberg, Gebäude O, Ebene 07, Raum 01 (Hörsaal 19) Donnerstag Mathematik, Wirtschaftsmathematik und Informatik Vortrag Finanzkrisen mathematisch erkennen, erfassen und modellieren bis Uhr Prof. Dr. Birgit Jacob Prof. Dr. Barbara Rüdiger-Mastandrea Luba Lihomanov Campus Grifflenberg, Gebäude G, Ebene 10, Raum 02 (Hörsaal 9) Informationen zum Studienverlauf der Bachelor-/Masterstudiengänge Mathematik und Wirtschaftsmathematik bis Uhr Dr. Jean Ruppenthal Teresa Schnepper M.Sc. Campus Grifflenberg, Gebäude G, Ebene 10, Raum 02 (Hörsaal 9)

12 12 Informationen zu Mathematik und Informatik im Kombinatorischen Bachelor und im Master of Education* bis Uhr Dr. Karsten Blankenagel Dr. Holger Arndt Campus Grifflenberg, Gebäude G, Ebene 15, Raum 34 * hier auch studiengangspezifische Informationen für ein Studium mit Perspektive Lehramt Grundschule Geschichte bis Uhr Jun.-Prof. Dr. Arne Karsten Campus Grifflenberg, Gebäude G, Ebene 10, Raum 03 (Hörsaal 8) Chemie und Lebensmittelchemie Prof. Dr. Thorsten Benter Prof. Dr. Michael Tausch Prof. Dr. Michael Petz Campus Grifflenberg, Gebäude G, Ebene 10, Raum 02 (Hörsaal 9) Philosophie Prof. Dr. Gerald Hartung Campus Grifflenberg, Gebäude O, Ebene 07, Raum 01 (Hörsaal 19) Freitag Elektrotechnik und Informationstechnologie mit den Studienschwerpunkten Information Science, Systems and Components und Computing bis Uhr Prof. Dr. Markus Zdrallek Dr. Albrecht Brockhaus Campus Freudenberg, Gebäude FZH, Eingangsebene, Raum 04 (Hörsaal FZH 2)

13 13 Wirtschaftwissenschaft und Wirtschaftwissenschaft als teilstudiengang im Kombinatorischen bachelor of arts bis Uhr Dr. Daniel Schneider Campus Freudenberg, Gebäude FZH, Eingangsebene, Raum 01 (Hörsaal FZH 1) Wirtschaftsingenieurwesen/Elektrotechnik und Verkehrswirtschaftsingenieurwesen Prof. Dr. Bert Leerkamp Prof. Dr. Dietmar Tutsch Prof. Dr. Peter Witt Campus Grifflenberg, Gebäude BZ, Ebene 08, Raum 06 (Hörsaal 1) Montag Französisch und Spanisch bis Uhr Prof. Dr. Katrin Schmitz Campus Grifflenberg, Gebäude I, Ebene 12, Raum 01 (Hörsaal 30) Evangelische Theologie und Katholische Theologie Anika Pajonzek Andrea Ackermann Campus Grifflenberg, Gebäude O, Ebene 09, Raum 36 kunst Susanne Catrein Campus Grifflenberg, Gebäude I, Ebene 13, Raum 17

14 14 Dienstag Maschinenbau bis Uhr Prof. Dr. Peter Gust Campus Grifflenberg, Gebäude K, Ebene 11, Raum 23 (Hörsaal 32) Sportwissenschaft bis Uhr Akad. Dir. Michael Fahlenbock Campus Grifflenberg, Gebäude BZ, Ebene 08, Raum 04 (Hörsaal 2) Musik Dr. Hans-Werner Boresch Campus Grifflenberg, Gebäude S, Ebene 17, Raum 13 Lateinische Philologie Prof. Dr. Christoph Johannes Schubert Campus Grifflenberg, Gebäude O, Ebene 10, Raum 35 Mittwoch Anglistik/Amerikanistik bis Uhr Prof. Dr. Sandra Heinen Campus Grifflenberg, Gebäude L, Ebene 10, Raum 31 (Hörsaal 10) Politikwissenschaft bis Uhr Miriam Venn M.A. Campus Grifflenberg, Gebäude T, Ebene 09, Raum 01

15 15 Sozialwissenschaften und Soziologie Matthias Bandtel M.A. Campus Grifflenberg, Gebäude L, Ebene 09, Raum 31 (Hörsaal 11) Germanistik Prof. Dr. Ursula Kocher Campus Grifflenberg, Gebäude G, Ebene 10, Raum 03 (Hörsaal 8) Donnerstag Design audiovisueller medien und Design Interaktiver medien und Mediendesign/ Designtechnik bis Uhr Prof. Erica von Moeller Prof. Kristian Wolf Prof. Dr. Johannes Busmann Campus Grifflenberg, Gebäude I, Ebene 13, Raum 65 (Hörsaal 26) Pädagogik bis Uhr Dr. Rudolf Nehles Campus Grifflenberg, Gebäude T, Ebene 08, Raum 18 (Hörsaal 25) Farbtechnik, Raumgestaltung und Oberflächentechnik Ulrich Seiss Campus Grifflenberg, Gebäude I, Ebene 12, Raum 01 (Hörsaal 30) Druck- und Medientechnik ALS TEILSTUDIENGANG IM KOMBINATORISCHEN BACHELOR OF ARTS Prof. Dr. Peter Urban Campus Freudenberg, Gebäude FD, Raum FD-1 Freitag

16 16 Freitag Bauingenieurwesen/Bautechnik bis Uhr Prof. Dr. Matthias Pulsfort Campus Haspel, Gebäude HA, HA 27 Biologie bis Uhr Prof. Dr. Angelika Preisfeld Campus Grifflenberg, Gebäude G, Ebene 10, Raum 03 (Hörsaal 8) Geographie Prof. Dr. Andreas Christian Keil Ina Jeske Campus Grifflenberg, Gebäude BZ, Ebene 08, Raum 06 (Hörsaal 1) Sozialpädagogik und Kindheit, Jugend, Soziale Dienste Prof. Dr. Andreas Schaarschuch Prof. Dr. Gertrud Oelerich Campus Grifflenberg, Gebäude O, Ebene 07, Raum 26 (Hörsaal 21)

17 17 Sonderveranstaltungen Entscheidungstrainings für die Studien- und Berufswahl Auch in diesem Jahr bietet die Zentrale Studienberatung (ZSB) der Universität Wuppertal für Schülerinnen und Schüler aus der Oberstufe wieder Entscheidungstrainings für die Studien- und Berufswahl an. Das Seminar richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die noch nicht wissen, ob und was sie studieren möchten. Im Mittelpunkt dieses zweitägigen Seminars stehen Informationen und Übungen zur Entscheidungsfindung. Ziel des Trainings ist weniger die Vermittlung von Informationen über einzelne Studiengänge, vielmehr lernen die Schülerinnen und Schüler, fundierte Entscheidungen sicherer zu treffen. Die Trainings für Gruppen von bis zu 14 Schülerinnen und Schülern finden im ZSB-Trainingszentrum am Uni-Hauptcampus in Wuppertal-Elberfeld, Max-Horkheimer-Straße 20, statt. Termine: 22./ / / / / / / / entscheidungstrainings.html Für die Trainings erheben wir einen Kostenbeitrag in Höhe von 40,00 pro Teilnehmer/in. Anmeldung und Informationen: ZSB Zentrale Studienberatung Gebäude B, Ebene 05 und 06 Montag Donnerstag 9:00 16:00 Uhr Freitag 9:00 14:00 Uhr Telefon: (0202)

18 18 Sonderveranstaltungen SommerUni bis 12. Juli 2013

19 19 Anwesenheitsbestätigungen Name der Schülerin/des Schülers 1 Titel der Veranstaltung Datum Unterschrift Studienberater/in/Dozent/in Name der Schülerin/des Schülers 2 Titel der Veranstaltung Datum Unterschrift Studienberater/in/Dozent/in Name der Schülerin/des Schülers 3 Titel der Veranstaltung Datum Unterschrift Studienberater/in/Dozent/in

20 20

21 21 Lagepläne und Anreise die drei Standorte der Universität Aus Richtung A 46 Ausfahrt Wuppertal-Ronsdorf, Wuppertal-Cronenberg Aus Richtung A 46 Ausfahrt Wuppertal-Katernberg Nr. 33 Aus Richtung A 46 Ausfahrt Wuppertal-Elberfeld Nr. 34 Briller Straße Gathe Friedrich-Ebert-Straße Neumarktstraße Hardtufer Hofkamp Friedrich-Engels-Allee 1 Fußgängerzone Elberfeld Hofaue Bahnhofstraße Stadthalle Hauptbahnhof Wuppertal-Elberfeld Döppersberg Schwebebahn/ Wupper Schwebebahn/ Bahnhof Schwebebahn/ Wupper Wuppertal-Steinbeck Bundesbahn Kleeblatt Viehhofstraße Südstraße Unterer Grifflenberg Campus Grifflenberg Bundesbahn Bundesbahn Universitäts-Hauptkomplex Gaußstraße 20 Campus Freudenberg Rainer-Gruenter-Straße 21 Oberer Grifflenberg Gaußstraße Unihalle Albert-Einstein-Straße Unihalle Unihalle Fuhlrottstraße Haspeler Straße 2 Pauluskirchstraße Schwebebahn/ Wupper Morianstraße Tannenbergstraße Tannenbergstraße Tannenbergstraße Robert- Daum-Platz B7 Kiesbergtunnel Bahnhof Wuppertal-Unterbarmen Max-Horkheimer-Straße Aus Richtung A 46 Ausfahrt Wuppertal-Ronsdorf, Wuppertal-Cronenberg Burgholztunnel Aus Aus Richtung Richtung A 46 A Ausfahrt 46 Ausfahrt Wuppertal-Katernberg Nr. 33 Nr. 33 Am Waldschlößchen Albert-Einstein-Straße 3 Fuhlrottstraße Fuhlrottstraße Rainer-Gruenter-Straße Am Freudenberg Am Waldschlößchen Am Waldschlößchen L 418 Aus Aus Richtung Richtung A 46 A Ausfahrt 46 Ausfahrt Wuppertal-Elberfeld Nr. 34 Nr. 34 Briller Straße Gathe Friedrich-Ebert-Straße Friedrich-Ebert-Straße Neumarktstraße Neumarktstraße Hardtufer Hardtufer Hofkamp Hofkamp Friedrich-Engels-Allee Friedrich-Engels-Allee 1 Fußgängerzone Fußgängerzone Elberfeld Elberfeld Hofaue Hofaue Bahnhofstraße Bahnhofstraße Stadthalle Stadthalle Bahnhof Wuppertal-Steinbeck Hauptbahnhof Hauptbahnhof Wuppertal-Elberfeld Döppersberg Döppersberg Kleeblatt Südstraße Südstraße Viehhofstraße Viehhofstraße Unterer Unterer Grifflenberg Grifflenberg 3 Rainer-Gruenter-Straße Ausfahrt Am Freudenberg Am Freudenberg Wuppertal-Elberfeld Universität Campus Haspel Campus Campus Grifflenberg Grifflenberg Haspeler 1 1 Straße Universitäts-Hauptkomplex 27/ Pauluskirchstraße Gaußstraße Gaußstraße Haspeler Haspeler Straße Straße Campus Haspel Haspeler Straße 27/ Pauluskirchstraße 7 Campus Campus Freudenberg Freudenberg Einbahnstraße Rainer-Gruenter-Straße Oberer Grifflenberg Oberer Grifflenberg Gaußstraße Gaußstraße Einbahnstraße Einbahnstraße 2 Blombachtalbrücke Pauluskirchstraße Pauluskirchstraße Bahnhof Bahnhof Wuppertal-Unterbarmen Aus Richtung A 1 Ausfahrt Wuppertal-Ronsdorf Schwebebahn/ Schwebebahn/ Wupper Wupper Morianstraße Briller Straße Gathe Robert- Daum-Platz B7 Kleeblatt Morianstraße Kiesbergtunnel Kiesbergtunnel Max-Horkheimer-Straße Max-Horkheimer-Straße Aus Richtung A 46 Ausfahrt Wuppertal-Ronsdorf, Wuppertal-Cronenberg Robert- Daum-Platz Burgholztunnel Burgholztunnel Bahnhof Wuppertal-Steinbeck 1 3 L 418 L Ausfahrt Ausfahrt Wuppertal-Elberfeld Universität Campus Haspel Haspeler Straße 27/ Pauluskirchstraße 7 2 B7 Blombachtalbrücke Aus Aus Richtung Richtung A 1 Ausfahrt A 1 Ausfahrt Lagepläne im Internet: Achtung: Wenn Sie mit dem Auto anreisen, beachten Sie bitte, dass Verkehrsschilder Richtung Universität in der Regel nur zum Campus Grifflenberg führen.

22 22 Lagepläne und Anreise Gebäudeplan Campus Grifflenberg H Verbindungstürme mit Treppen und Aufzügen Eingänge Straßen Fußwege Fuhlrottstraße KIGA H H Max-Horkheimer-Straße UNI-Halle Studentenwohnheim Albert-Einstein-Straße Fußwege auf Gebäudeflächen Treppen P K I H H H H Oberer Grifflenberg ESG Gaußstraße H G CH H L ZH M TZ ZH H N Gaußstraße S HI U T HI PB H HAUPT- EINGANG/ STANDORT G H F BZ O PC D HI A Zentrale Studienberatung B P H ME PA Max-Horkheimer-Straße Studentenwohnheim Burse Z ANREISE MIT BUS & BAHN zum Campus Grifflenberg LINIE Start richtung ZIELHALSTELLE UniExpress Wuppertal Hbf Universität Universität Bus 615 Wuppertal Hbf Remscheid Fr.-Ebert-Platz Universität Bus 645 Wuppertal Hbf Am Burgholz Universität Bus 603 Wuppertal Hbf Schulzentrum Süd Mensa Fahrplanauskunft im Internet efa.vrr.de

23 Lise-Meitner-Straße 23 Lagepläne und Anreise Gebäudeplan Campus Freudenberg Vorm Eichholz 46 Ausfahrt Technologiepark Haltestelle Friedenshain Haltestelle Hermannshöhe W-Tec HAUS 3 FM Fußweg zu den Haltestellen Friedenshain und Hermannshöhe FI FK FH FG FL Haltestelle Campus Freudenberg FF FTZ Freudenbergerstraße FE FD FME Rainer-Gruenter-Straße FN FO Haltestelle Campus Freudenberg Haltestelle Rainer- Gruenter- Straße Straße Eingang Bushaltestelle Parkplatz Campus Grifflenberg (Hauptcampus) FZH L 418 FC FB Am Freudenberg FBZ FA Ausfahrt Universität 1 Richtung Remscheid, Solingen, Cronenberg ANREISE MIT BUS & BAHN zum Campus Freudenberg: LINIE Start RICHTUNG ZIELHALSTELLE Bus E Wuppertal Hbf Campus Freudenberg Campus Freudenberg Bus 603 Wuppertal Hbf Schulzentrum Süd Hermannshöhe (700 m Fußweg) Bus 625 Wuppertal Hbf Berghausen hermannshöhe (700 m Fußweg) Fahrplanauskunft im Internet efa.vrr.de

24 24 Lagepläne und Anreise Gebäudeplan Campus Haspel Pauluskirche Pauluskirchstraße HE HD Haltestelle Versorgungsamt Haltestelle W.-Unterbarmen S HF HA HB Friedrich-Engels-Allee Berufskolleg am Haspel Haspeler Straße Haltestelle Versorgungsamt Haltestelle Landgericht ANREISE MIT BUS & BAHN zum Campus Haspel LINIE Start RICHTUNG ZIELHALSTELLE Schwebebahn Hbf O oberbarmen Landgericht Bus 611 Wuppertal Hbf Lenneper Straße Am Haspel S-Bahn S8 Wuppertal Hbf Hagen Wuppertal-Unterbarmen RegionalBahn 47 Wuppertal Hbf Remscheid/Solingen Wuppertal-Unterbarmen Fahrplanauskunft im Internet efa.vrr.de

25 25 Hörsaalverzeichnis Hörsaalverzeichnis Campus Grifflenberg Hörsaal raumnummer Hörsaal Raumnummer Hörsaalverzeichnis Campus Freudenberg Hörsaal raumnummer

26 Notizen

27

28 44.Bergischer Bergische Universität Wuppertal Primanertag 19. Januar Januar bis 1.Februar INFOTAGE SCHÜLER 2013 informier Dich: NATUR & TECHNIK KOMMUNIKATION & KULTUR Zukunft Beruf Finde Deinen Weg: GESUNDHEIT & SOZIALES...UND Du? Anthony studiert Soziologie an der Uni Wuppertal... SICHERHEIT & RECHT Berufskolleg Elberfeld Bundesallee 222,Wuppertal Uhr: Mit Abitur zu Studium und Beruf Impulsvortrag von MR in Antonia Dicken-Begrich Ministerium für Schule und Wb NRW Uhr: Persönliche Beratung 120 Berufspraktiker und Hochschullehrer beantworten Fragen zu Ausbildung, Studium und Beruf. Online-Beratersuche nach Schulfächern: Veranstalter ist der Arbeitskreis Primanertag in Zusammenarbeit mit: Bergische Universität Wuppertal Rotary International Lions Club Wuppertal Wirtschaftsjunioren

29

30 3 44. Bergischer Primanertag Samstag // Uhr Impulsreferat in der Aula Mit Abitur zu Studium und Beruf von MR in Antonia Dicken-Begrich, Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW bis Uhr: Individuelle Beratungsgespräche mit ca. 120 Berufspraktikern und Hochschullehrern aus etlichen Berufsfeldern, sowie weitere Vorträge zur Studienund Berufswahl in der Aula. Das aktuelle Programm finden Sie unter Wie erreichen Sie den 44. Bergischen Primanertag? Am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Das Berufskolleg Elberfeld, Bundesallee 222, ist Gastgeber dieser Veranstaltung. Es liegt direkt am Wuppertaler Hauptbahnhof. Der Haupteingang liegt an der Bundesallee 222, der Nebeneingang Döppersberg 36 ist schräg gegenüber vom Hauptbahnhof. Kontakt Berufskolleg Elberfeld der Stadt Wuppertal Michael Obst, stellv. Schulleiter Telefon / -6166

31 4 Ihre Schulzeit geht nun bald zu Ende, eine Zeit mit relativ klaren Regeln und nur begrenzten Wahlmöglichkeiten. Wie verwirrend stellt sich dagegen die Berufswelt dar. Ein Dschungel von Möglichkeiten tut sich auf, voller Chancen aber auch besetzt mit der Angst, etwas falsch zu machen. Der Bergische Primanertag soll Ihnen dabei helfen, alles richtig zu machen. So wird Ihr Besuch auf dem Primanertag ein Erfolg: 1. Unsere 120 Beraterinnen und Berater sind verteilt auf die vier Welten : Kommunikation und Kultur Gesundheit und Soziales Sicherheit und Recht Natur und Technik Die vier Welten sind nicht nach Branchen oder Berufsgruppen eingeteilt, sondern so gewählt, dass Sie Ihre Vorlieben und Interessen in ein oder höchstens zwei Welten wieder finden werden. Deshalb brauchen Sie sich nicht von der großen Zahl der Berater abschrecken zu lassen, sondern können gezielt und in aller Ruhe Ihre Welt erkunden. 2. Ein Hilfsmittel zur Orientierung bietet unsere interaktive Beratersuche, die Sie unter finden. Diese Seite führt Sie gezielt von Ihren Lieblingsschulfächern zu den Beratern des Primanertags soweit diese uns ihre liebsten Schulfächer genannt haben. 3. Wenn Sie gezielt Auskunft zu bestimmten Berufen oder Ausbildungsgängen suchen, werden Sie ebenfalls auf unserer detaillierten Beraterliste unter fündig. 4. In den meisten Beratungsräumen werden Sie jeweils eine Berufs- bzw. Fachgruppe finden, die sowohl von

32 5 Berufspraktikern als auch von Hochschullehrern vertreten wird. Mit ihnen kann die Frage diskutiert werden, ob für Sie ein klassisches Studium, ein duales Studium oder eine Berufsausbildung in Frage kommt. Wie kommen Sie mit den Beraterinnen und Beratern ins Gespräch? Ein guter Einstieg ist sicherlich, wenn Sie Ihre Lieblingsfächer und/oder Ihre Freizeitaktivitäten nennen können. Besonders hilfreich ist es, wenn Sie eine Frageliste vorbereiten, damit präzise auf Ihre Bedürfnisse eingegangen werden kann. Organisiert wird der Primanertag alljährlich von einem Arbeitskreis, der aus Vertretern der Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs, der Bergischen Universität Wuppertal, der Rotary Clubs, der Lions und der Wirtschaftsjunioren Wuppertal besteht. Dieser Arbeitskreis stellt viele der anwesenden Beraterinnen und Berater, die sich freiwillig und unentgeltlich für Sie engagieren.

SCHÜLER INFOTAGE. ...UND Du? informier Dich: 23. Januar bis 3. Februar 2012 www.zsb.uni-wuppertal.de

SCHÜLER INFOTAGE. ...UND Du? informier Dich: 23. Januar bis 3. Februar 2012 www.zsb.uni-wuppertal.de Markus studiert Wirtschaftswissenschaft an der Uni Wuppertal......UND Du? SCHÜLER INFOTAGE 2012 informier Dich: 23. Januar bis 3. Februar 2012 www.zsb.uni-wuppertal.de Bergische Universität Wuppertal Impressum

Mehr

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven

FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen. Naturwissenschaft. Master-Perspektiven FK 01 Geistes- /Kulturwissenschaft FK 02 Human- /Sozialwissenschaften FK 03 Wirtschaftswissenschaft FK 04 Mathematik/ Naturwissenschaft FK 05 Architektur/ Bauingenieurwesen FK 06 E-Technik, Informations-,

Mehr

Numerus Clausus (NC) Auswahlgrenzen der Lehramts-Studiengänge in Münster

Numerus Clausus (NC) Auswahlgrenzen der Lehramts-Studiengänge in Münster Numerus Clausus (NC) Auswahlgrenzen der s-studiengänge in Münster Für NC-Fächer ist festgelegt, wie viele Studienplätze die Hochschule bereitstellt. Eine Zulassungsbzw. Notengrenze entsteht dann, wenn

Mehr

Hochschulwochen 14.01. - 28.02.2013

Hochschulwochen 14.01. - 28.02.2013 Studenten im Hörsaal mit Fragezeichen und Ausrufezeichen vor dem Gesicht BIZ-Logo Logo Hochschulwochen 14.01. - 28.02.2013 roter Balken DIN lang Studieren in Bielefeld Fachhochschule und Universität stellen

Mehr

Liebe Studieninteressierte, lieber Studieninteressierte,

Liebe Studieninteressierte, lieber Studieninteressierte, Liebe Studieninteressierte, lieber Studieninteressierte, wir freuen uns über Ihr Interesse am Studienangebot der Bergischen Universität Wuppertal! Sie möchten sich einen Eindruck von der Lehre an der Bergischen

Mehr

TIPPS ZUR VORBEREITUNG AUF DEN STUDIENINFORMATIONSTAG

TIPPS ZUR VORBEREITUNG AUF DEN STUDIENINFORMATIONSTAG TIPPS ZUR VORBEREITUNG AUF DEN STUDIENINFORMATIONSTAG WAS ERWARTET SIE? Der Studieninformationstag bietet Ihnen die Möglichkeit, die Universität Heidelberg kennen zu lernen. Sie erhalten Informationen

Mehr

Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe.

Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe. Infos zur Studien- und Berufswahl Vortragsreihe STUDIUM & BERUF 23. Februar 2016 Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe. weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne

Mehr

Studieren so geht s! Information zum Studium an der UDE

Studieren so geht s! Information zum Studium an der UDE Studieren so geht s! Information zum Studium an der UDE Übersicht Wer wir sind - Die Universität Duisburg-Essen Was Sie erreichen können - Studienabschlüsse Wie Sie hineinkommen - Zulassung zum Studium

Mehr

Hochschulzugangsberechtigung (Abitur)

Hochschulzugangsberechtigung (Abitur) Allgemeine Struktur der Bachelor- und Master-Studiengänge an der Bergischen Universität Berufstätigkeit Promotion 10 8 6 Bachelor anderer Hochschulen (z.b. FH) - of applied Science (FH) - of Engineering

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

Week. der Welcome Week Adressen // Ansprechpartner Campusübersicht. Bergische Universität Wuppertal

Week. der Welcome Week Adressen // Ansprechpartner Campusübersicht. Bergische Universität Wuppertal Week 2014 Einführungsveranstaltung Kombinatorischer Studiengang Bachelor of Arts (B. A.) Donnerstag, 02. Oktober 2014 12:00 Uhr HS 33 Gebäude K Ebene 11 Raum 24 Einführungsveranstaltung Kombinatorischer

Mehr

V e r k ü n d u n g s b l a t t

V e r k ü n d u n g s b l a t t V e r k ü n d u n g s b l a t t der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 13 Duisburg/Essen, den 04. November 2015 Seite 679 Nr. 129 Ordnung zur Änderung der Fachschaftsrahmenordnung

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014

Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014 Lehrer werden in Osnabrück: Lehramt an Gymnasien Hochschulinformationstag 2014 Prof. Dr. Ingrid Kunze Andrea Mochalski, Zentrum für Lehrerbildung Gliederung Berufsfeld Lehrerin/Lehrer Phasen der Lehrerbildung

Mehr

Week. EINFÜHRUNGsVERANSTALTUNG. Fr. 11. Oktober 2013, 10 Uhr, Gebäude K Ebene 11 Raum 24. Mo. 14. Oktober 2013, 9 Uhr, Uni-Halle

Week. EINFÜHRUNGsVERANSTALTUNG. Fr. 11. Oktober 2013, 10 Uhr, Gebäude K Ebene 11 Raum 24. Mo. 14. Oktober 2013, 9 Uhr, Uni-Halle Week 2013 EINFÜHRUNGsVERANSTALTUNG Kombinatorischer Bachelor Fr. 11. Oktober 2013, 10 Uhr, Gebäude K Ebene 11 Raum 24 Eröffnungsfeier Mo. 14. Oktober 2013, 9 Uhr, Uni-Halle ÖALLE Termine & Veranstaltungen

Mehr

Berufliche und Betriebliche Bildung

Berufliche und Betriebliche Bildung Berufliche und Betriebliche Bildung Bachelor/Master of Education (Berufsziel u.a. Lehramt an beruflichen Schulen) Die Studiengänge Berufliche und Betriebliche Bildung (BBB) vermitteln Ihnen vielfältige

Mehr

Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe.

Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe. Infos zur Studien- und Berufswahl Vortragsreihe STUDIUM & BERUF 7. April 2014 Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe. "STUDIUM & BERUF" - Vorwort zur

Mehr

Mathematik für Studierende der Wirtschaftswissenschaften und Gesundheitsökonomie

Mathematik für Studierende der Wirtschaftswissenschaften und Gesundheitsökonomie für Studierende der Wirtschaftswissenschaften und Gesundheitsökonomie Prof. Dr. Maragreta Heilmann Teresa M.Sc. Marco, M.Sc. Bergische Universität Wuppertal Fachbereich C - und Informatik Arbeitsgruppe

Mehr

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz -

LehrerIn werden. Lehramtsstudium im Überblick. SchülerInneninfotag 2008. - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - LehrerIn werden Lehramtsstudium im Überblick - Inge Bertelsmeier - - Sandra Boltz - SchülerInneninfotag 2008 Welche Lehrämter kann man an der Uni Duisburg- Essen (UDE) studieren? Wie sind die Chancen auf

Mehr

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende)

Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Studierendenstatistik - Sommersemester 2015 - (ohne Gaststudierende) Stand: 01.06.2015 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Lehramtsordnungen 2011. Studiengang Lehramt an Grundschulen Studiengang Lehramt an Werkreal-, Haupt und Realschulen

Lehramtsordnungen 2011. Studiengang Lehramt an Grundschulen Studiengang Lehramt an Werkreal-, Haupt und Realschulen Lehramtsordnungen 2011 Studiengang Lehramt an Grundschulen Studiengang Lehramt an Werkreal-, Haupt und Realschulen Rahmenbedingungen für beide Lehramtsstudiengänge Studiengebiete: - Bildungswissenschaften:

Mehr

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 30.03. 02.04. 2015 Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer

Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer Zurück an: Matrikelnummer (wird vom Studierendensekretariat ausgefüllt) Technische Universität Dortmund Studierendensekretariat Emil-Figge-Str. 61 44227 Dortmund Antrag auf Zulassung als Gasthörerin/Gasthörer

Mehr

Herzlich Willkommen an der Bergischen Universität!

Herzlich Willkommen an der Bergischen Universität! DIE BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Herzlich Willkommen an der Bergischen Universität! 2. Oktober 2014 Einführungsveranstaltung zum Kombinatorischen Studiengang Bachelor ofartsmit der Perspektive Fachmasteroder

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Stundenplan 2015/16. M1 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 7:45 8:25 8:25 9:05 9:15 9:55 9:55 10:35

Stundenplan 2015/16. M1 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 7:45 8:25 8:25 9:05 9:15 9:55 9:55 10:35 M1 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Werken 1 Kl 508 Geographie Fn 513 Deutsch Fö 612 Geschichte Mü 406 BG Fm 422 Arithmetik & Algebra Wm 406 Englisch Bh 201 Geometrie Wm 406 Arithmetik & Algebra

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen

Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Onlinebewerbung zum ersten Fachsemester in allen Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Staatsexamen Vorläufiges Studienangebot für deutsche und bildungsinländische Studienanfänger/-innen sowie alle Bewerber/-innen

Mehr

Abi und dann? Themen heute

Abi und dann? Themen heute technische universität dortmund Zentrum für Information und Beratung Abi und dann? Aktuelle Themen rund um das Thema Studieneinstieg Abi und dann? Themen heute Welcher Studiengang passt zu mir? Wo finde

Mehr

Prüfungsstatistik - Wintersemester 2009/2010 -

Prüfungsstatistik - Wintersemester 2009/2010 - Prüfungsstatistik - Wintersemester 9/ - Im Wintersemester 9/ wurden die folgenden Abschlussprüfungen bestanden:.) Diplomprüfungen in - Betriebswirtschaftslehre - BWL-Wirtschaftsprüfung - Geographie - Katholische

Mehr

Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe.

Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe. Infos zur Studien- und Berufswahl Vortragsreihe STUDIUM & BERUF 24. Februar 2015 Informationen zum Veranstaltungsprogramm der Vortragsreihe für Schüler/innen der Oberstufe. weisse Linie Brosch_Dinlang_ohne

Mehr

Studieren so geht s! allgemein und an der UDE. Melanie Martelock

Studieren so geht s! allgemein und an der UDE. Melanie Martelock Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Melanie Martelock Universität Duisburg-Essen Übersicht Hochschulen (N=432) in Deutschland (staatlich/staatlich anerkannte) Welche

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Das Studienangebot der Universität Trier Bachelorstudium Der Bachelor ist als dreijähriges Studium konziiert und führt zu einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss. Für Bachelorstudiengänge wird in

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe Informationstag zum Studienangebot am 10. Mai 2014

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe Informationstag zum Studienangebot am 10. Mai 2014 Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe Informationstag zum Studienangebot am 10. Mai 2014 1 Die PH Karlsruhe in Zahlen 4.263 Menschen 46 Herkunftsländer 36 Sprachen 1 Hochschule 2 Aufbau der Hochschule

Mehr

Newsletter für Lehrerinnen und Lehrer

Newsletter für Lehrerinnen und Lehrer Newsletter für Lehrerinnen und Lehrer Sonderausgabe im Wintersemester 2008/09 Broschüre für Studieninteressierte Sommersemester 2009... 2 Abi! Und dann? Vortragsreihe für Studieninteressierte... 3 TU Dortmund

Mehr

[ ] einen Studiengangwechsel

[ ] einen Studiengangwechsel Antrag auf Änderung / Ergänzung der Einschreibung Nur für Studiengangwechsel im Rahmen der Rückmeldung für das Sommersemester 2015 - Koblenz Rückmeldefrist 1. Jan. 2015 bis 15. Jan. 2015 Wichtiger Hinweis:

Mehr

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen)

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Studienabteilung August 2015 Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Bitte füllen Sie den Antrag auf Einschreibung

Mehr

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben?

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Die Zuordnungen beziehen sich auf Bachelor-Abschlüsse der Leibniz Universität Hannover und sind nicht als abgeschlossen

Mehr

Bachelor / Master mit dem Berufsfeld Schule

Bachelor / Master mit dem Berufsfeld Schule Bachelor / Master mit dem Berufsfeld Schule Lehramtsausbildung im Bachelor/Master-System Die Lehramtsausbildung an der Universität Bremen erfolgt in der konsekutive Bachelor/Master-Struktur. Das bedeutet:

Mehr

Zentrale Studienberatung. unitag 19.11.2014. www.uni-stuttgart.de/unitag

Zentrale Studienberatung. unitag 19.11.2014. www.uni-stuttgart.de/unitag Zentrale unitag 19.11.2014 www.uni-stuttgart.de/unitag Herzlich Willkommen! am unitag 2014 nach dem unitag Dort können Sie in noch größerem Rahmen als am unitag Universitäts- und Forschungseinrichtungen

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Ausgabe November 2015

Ausgabe November 2015 StuBo-Newsletter der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg Ausgabe November 2015 Sehr geehrte Studien- und Berufswahlkoordinatoren, sehr geehrte Multiplikatoren der Region Bonn/Rhein-Sieg, sehr geehrte Damen

Mehr

Einführungsveranstaltungen

Einführungsveranstaltungen en en Einführung in den Masterstudiengang Informationstechnik im Maschinenwesen Mo, Einzel, 10:00-12:00, 18.10.2010-18.10.2010, MA 144 Zu Beginn der Vorlesungszeit findet für alle neuimmatrikulierten Masterstudierenden

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Das Duale Orientierungspraktikum

Das Duale Orientierungspraktikum Das Duale Orientierungspraktikum -Portfolio- Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 1.1 Informationen zum Dualen Orientierungspraktikum 1.2 Hilfreiche Adressen für die Internetrecherche 1.3 Kleines Universitätslexikon

Mehr

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende)

Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Studentenstatistik - Wintersemester 2010/2011 - (ohne Gaststudierende) Stand: 15.11.2010 Erläuterungen: 1. Zahlenmaterial: einschl. der Beurlaubten, die als ordentliche Studierende in dem jeweiligen Studiengang

Mehr

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen.

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Lehramtsstudium Grund- und Hauptschulen Realschulen Gymnasien Sonderschulen berufsbildende Schulen Informationen und Empfehlungen Liebe Schülerinnen und Schüler,

Mehr

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen.

Lehramtsstudium. Informationen und Empfehlungen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Grund- und Hauptschulen. Realschulen. Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Lehramtsstudium Grund- und Hauptschulen Realschulen Gymnasien Förderschulen berufsbildende Schulen Informationen und Empfehlungen www.schuldienst.rlp.de Liebe

Mehr

Der Bachelorstudiengang Wirtschaftspädagogik an der Universität Mannheim

Der Bachelorstudiengang Wirtschaftspädagogik an der Universität Mannheim Herzlich willkommen an der Universität Mannheim Der Bachelorstudiengang Wirtschaftspädagogik an der Universität Mannheim Präsentation der Area Business Education beim Studieninformationstag der Universität

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2007/2008. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen im Studienjahr 2007/2008 (Sächsische Zulassungszahlenverordnung

Mehr

Weltkulturerbestadt Hildesheim

Weltkulturerbestadt Hildesheim Weltkulturerbestadt Hildesheim Berlin Hildesheim Universitätsstandort Hildesheim 6 7 Hauptgebäude Campus Marienburger Platz 22 1 5 5 Institutsgebäude Kessler Straße Kessler Straße 57 Domäne Marienburg

Mehr

Studieren an der Freien Universität Berlin. FUSS Studierende der Freien Universität und Schulen

Studieren an der Freien Universität Berlin. FUSS Studierende der Freien Universität und Schulen Studieren an der Freien Universität Berlin FUSS Studierende der Freien Universität und Schulen Studieren an der Freien Universität Berlin Was heißt studieren? Bewerbung NC Bachelor Studienkombinationen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

18.4. UNIVERSITAT AUGSBURG WWW.UNI-AUGSBURG.DE/SIT

18.4. UNIVERSITAT AUGSBURG WWW.UNI-AUGSBURG.DE/SIT 18.4. UNIVERSITAT AUGSBURG WWW.UNI-AUGSBURG.DE/SIT Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Studieninteressenten, am Samstag, dem 18. April 2015, laden wir Sie ein,

Mehr

Grau, Hier ist alles. Zentrale Studienberatung. Studienorientierung. informieren bewerben studieren durchstarten. 1 www.fh-jena.de

Grau, Hier ist alles. Zentrale Studienberatung. Studienorientierung. informieren bewerben studieren durchstarten. 1 www.fh-jena.de Zentrale Studienberatung Studienorientierung Hier ist alles Grau, informieren bewerben studieren durchstarten 1 www.fh-jena.de Inhalt 04... Vorwort 05... Warum an der Fachhochschule Jena studieren? 05...

Mehr

Studieren in München. TUM, HM und LMU stellen sich vor stellen. sich vor

Studieren in München. TUM, HM und LMU stellen sich vor stellen. sich vor Studieren in München TUM, HM und LMU stellen sich vor stellen sich vor Studieren in München Informationen rund ums Studium Unterschied Universitäten - Hochschulen (ehem. FH) und Vorstellung der Fächergruppen

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Studieren in der Metropolregion Rhein-Neckar

Studieren in der Metropolregion Rhein-Neckar Studieren in der Metropolregion Rhein-Neckar Orientierungstage 12. bis 27. Juni 2015 www.orientierungstage-rhein-neckar.de Startschuss Orientierung Informationsstände, Vorträge, Workshops 12. Juni 2015

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Studien- und Berufswahlwoche 2014 17.-21. Februar 2014. in Kooperation mit

Studien- und Berufswahlwoche 2014 17.-21. Februar 2014. in Kooperation mit Studien- und Berufswahlwoche 2014 17.-21. Februar 2014 in Kooperation mit Liebe Schülerinnen und Schüler, Ihre Schulzeit neigt sich dem Ende zu, in absehbarer Zeit werden Sie Ihr Abiturzeugnis in Händen

Mehr

Die Lehramtsausbildung in NRW und Münster

Die Lehramtsausbildung in NRW und Münster Info-Veranstaltung für Studieninteressierte Die Lehramtsausbildung in NRW und Münster Zentrum für Lehrerbildung Münster Abteilung Studienberatung & Koordination Stand 08.05.2013 Der rote Faden Begrüßung

Mehr

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil?

Silke Viol 18.10.2013. Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Silke Viol 18.10.2013 Was macht die Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund mobil? Wer ist die TU Dortmund? Gegründet 1968 300 Professorinnen und Professoren 6.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Ich freue mich darauf, Schüler für meine Lieblingsfächer zu begeistern Lehramt Gymnasium Bachelor of Science Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor 4 Fakultäten: mehr als 50 Studiengänge mehr

Mehr

NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS

NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS Ergebnisse einer Onlinebefragung unter den Studierenden der Lehramtsbezogenen BA- Studiengänge Allgemeinbildende Schulen und Berufsbildende Schulen und

Mehr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr Technik (be)greifbar machen Informationstage für Schülerinnen und Schüler an der Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK Haus A Von-Ossietzky-Straße 99 37085

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

http://www.lehrerbildung.uni-hannover.de

http://www.lehrerbildung.uni-hannover.de Hochschulinformationstage: Fächerübergreifender Bachelorstudiengang / Masterstudiengang Lehramt an Gymnasien http://www.lehrerbildung.uni-hannover.de Birgit Meriem Fächerübergreifender Bachelorstudiengang

Mehr

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Höheres Lehramt an beruflichen Schulen

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Höheres Lehramt an beruflichen Schulen Höheres Lehramt an beruflichen Schulen (Stand August 2015) Einführung Die Ausbildung gliedert sich in das Studium und den sich daran anschließenden Vorbereitungsdienst, das Referendariat. Der Studiengang

Mehr

Prüfungstermine 2016

Prüfungstermine 2016 Prüfungstermine 2016 1. Festlegung der Termine für den Beginn und den Abschluss der Schulhalbjahre in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in den Gymnasien, Gesamtschulen und Abendgymnasien

Mehr

FH-Wochen im BiZ. Berufseinstieg planen. vom 11. Januar bis 01. Februar 2016

FH-Wochen im BiZ. Berufseinstieg planen. vom 11. Januar bis 01. Februar 2016 Berufseinstieg planen FH-Wochen im BiZ vom 11. Januar bis 01. Februar 2016 Publication name: BiZ Kalender FH-Wochen 2016 - KOPIE - Stand 04.01.16 generated: Montag, 11. Januar 2016 Einführungsveranstaltung

Mehr

im Hauptverfahren: 2. Reihe = Ergebnisse im letzten Nachrückverfahren:

im Hauptverfahren: 2. Reihe = Ergebnisse im letzten Nachrückverfahren: Übersicht über die aktuellen NC-Daten des Wintersemesters 2014/2015 und vergangener Zulassungsverfahren an der Universität Oldenburg (Stand: 22.09.2014) Aus der nachstehenden Übersicht sind die zulassungsen

Mehr

Hamm bildet Zentrale Studienberatung am 13. November 2013

Hamm bildet Zentrale Studienberatung am 13. November 2013 Hamm bildet Zentrale Studienberatung am 13. November 2013 Übersicht Bachelor of Laws FH für öffentl. Verwaltung Münster/ Stadt Hamm Frau Siegel/Herr Paals/Herr Quenter 09.00 h 10.00 h 11.00 h 12.00 h Schule

Mehr

Berufseinstieg planen. FH-Wochen im BiZ. vom 11. Januar bis 01. Februar 2016. Publication name: BiZ Kalender FH-Wochen 2016 generated:

Berufseinstieg planen. FH-Wochen im BiZ. vom 11. Januar bis 01. Februar 2016. Publication name: BiZ Kalender FH-Wochen 2016 generated: Berufseinstieg planen FH-Wochen im BiZ vom 11. Januar bis 01. Februar 2016 Publication name: BiZ Kalender FH-Wochen 2016 generated: Montag, 11. Januar 2016 Einführungsveranstaltung Kreativität Wissenschaft-

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien Für Studierende mit einem Studienbeginn bis einschließlich SS 2010 (Stand August 2012) 1. Einführung Die Ausbildung gliedert sich in das Studium und den sich daran anschließenden Vorbereitungsdienst, das

Mehr

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012

Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 1 Gasthörerbefragung des Zentrums für Lehre und Weiterbildung der Universität Stuttgart Studium Generale im Sommersemester 2012 I. Persönliche Daten 1. Geschlecht männlich weiblich 2. Alter Jahre 3. Staatsangehörigkeit

Mehr

Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE

Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Studieren so geht s! Informationen zum Studium allgemein und an der UDE Marion Büscher ABI und was dann? 9787 Bachelorstudiengänge in Deutschland Übersicht Universität Duisburg-Essen Studienstruktur Zulassung

Mehr

AKG Career Nights. 21-02-13 Dr. Anja Tausch

AKG Career Nights. 21-02-13 Dr. Anja Tausch AKG Career Nights 21-02-13 Dr. Anja Tausch Psychologiestudium Tätigkeitsfelder für Psychologen Wissenschaftliche Karriere in den Sozialwissenschaften Diplom-Psychologin Zu meiner Person Studium der Psychologie

Mehr

Kultur, Gesellschaft, Religionen

Kultur, Gesellschaft, Religionen Kultur, Gesellschaft, Religionen Studiengänge für eine (Berufs-)Welt im Wandel Bild: Veer.com Kultur, Gesellschaft, Religionen Studiengänge für eine (Berufs-) Welt im Wandel Vortrag zum 3. FAU-Elterninfotag

Mehr

CITY WOCHEN DER studien- ORIENTIERUN

CITY WOCHEN DER studien- ORIENTIERUN UNIVERCITY BOCHUM Wochen der Studienorientierung Beratungs- und Informationsangebote der Bochumer Hochschulen für Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer 12. bis 30. Januar 2015 unsere

Mehr

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at

Graz http://www.uni-graz.at Innsbruck http://www.uibk.ac.at Salzburg http://www.uni-salzburg.at Wien http://www.univie.ac.at Lehramtsstudien Ö S T E R R E I C H Das neue Lehramtsstudium bildet zur Lehrerin / zum Lehrer der allgemeinbildenden Fächer an den Schulen der Sekundarstufe aus. Es umfasst ein 4-jähriges und ein daran

Mehr

Studiengänge/ Degree Programs

Studiengänge/ Degree Programs Stand: Januar 2015 Studiengänge/ Degree Programs Studiengang/ Degree Program Unterrichtssprache/ Language of instruction Abschluss und Start/ Degree and start 1 2 3 Alternde Gesellschaften/ Aging Societies

Mehr

Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung

Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung Übergänge von der Sek. II auf Hochschulen Simone Jawor-Jussen Heinrich-Heine-Universität Jelena Schindler Fachhochschule Düsseldorf SPOTLIGHT Übergangsgestaltung Die Studienwahlentscheidung Heinrich-Heine-Universität

Mehr

MECHATRONIK EDUCATION

MECHATRONIK EDUCATION MECHATRONIK EDUCATION Mechatronik auf Lehramt Neugier wecken für technikorientierte Fragestellungen, Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistern, ingenieurwissenschaftliche

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2009/2010 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Elternabend 4. Klassen KEN

Elternabend 4. Klassen KEN Elternabend 4. Klassen KEN Das biz Oerlikon und seine Angebote: Information und Beratung 2014, biz Oerlikon / Susanna Messerli Bildungsdirektion Kanton Zürich Amt für Jugend und Berufsberatung Dörflistrasse

Mehr

Übersicht: Aktueller Stand der Bachelor- und Masterstudiengänge an der TU Braunschweig (Stand Oktober 2007)

Übersicht: Aktueller Stand der Bachelor- und Masterstudiengänge an der TU Braunschweig (Stand Oktober 2007) Übersicht: Aktueller Stand der Bachelor- und Masterstudiengänge an der TU Braunschweig (Stand Oktober 2007) Fakultät 1 Mathematik 1-Fach-Bachelor (Begleitende Akkreditierung im Rahmen des Verbundprojekts

Mehr

Technische Universität Braunschweig

Technische Universität Braunschweig Anlage 1 (zu 1 Abs. 1 Satz 1) I. für Studienanfängerinnen und Studienanfänger an den nachstehend genannten Hochschulen Universität oder Hochschule Technische Universität Braunschweig Architektur 132 132

Mehr

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen

Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen Ergebnisse 2011 Ministerium für Referat 533 Zentralabitur an Gymnasien und Gesamtschulen - 1 - 1. Abiturdurchschnittsnote Im Schuljahr 2010/11 haben in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Lehramt an berufsbildenden Schulen Elektro- und Metalltechnik

Lehramt an berufsbildenden Schulen Elektro- und Metalltechnik Studiengangsinformation Lehramt an berufsbildenden Schulen Elektro- und Metalltechnik Fachhochschule Osnabrück Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Geschäftsstelle: Berufliche Bildung Dipl.-Kff.

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2003/2004. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 003/004 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht B III 2 - j/06 31. August 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 4/5796 4. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2124 der Abgeordneten Klara Geywitz Fraktion der SPD Drucksache 4/5394 Hochschulzugang für Studienbewerber

Mehr

DER WEG INS LEHRAMT IM LAND BRANDENBURG auslaufend. Studium an der Universität Potsdam. Land Brandenburg auslaufend 1

DER WEG INS LEHRAMT IM LAND BRANDENBURG auslaufend. Studium an der Universität Potsdam. Land Brandenburg auslaufend 1 DER WEG INS LEHRAMT IM LAND BRANDENBURG auslaufend Studium an der Universität Potsdam Land Brandenburg auslaufend 1 Studium an der Universität Potsdam Aufgaben, die auf künftige Lehrerinnen und Lehrer

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Studiengänge/ Degree Programs

Studiengänge/ Degree Programs Stand: Oktober 2015 Studiengänge/ Degree Programs 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 A B Studiengang/ Degree Program Alternde Gesellschaften/ Aging Societies Angewandte Informatik/ Applied Computer Science Angewandte

Mehr

Angestrebte Fächer- Fachsemester Summe. Abschlussprüfung gewicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. >12

Angestrebte Fächer- Fachsemester Summe. Abschlussprüfung gewicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. >12 Angestrebte Fächer- semester Summe Diplom 2. Promotion Summe Fälle Sonstige Studienfachbelegung nach Abschlusszielen - Alle Studierenden Übersicht Studiengänge Angestrebte Fächer- semester Summe PS Diplom

Mehr

Immatrikulation von Studierenden im Rahmen des Projekts Universität der Großregion (UGR)

Immatrikulation von Studierenden im Rahmen des Projekts Universität der Großregion (UGR) Immatrikulation von Studierenden im Rahmen des Projekts Universität der Großregion (UGR) - Empfehlung des Studienausschusses (79. Sitzung vom 8. Juli 2010) - Hintergrund Im Rahmen des Projekts Universität

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur am Weiterbildungskolleg Ergebnisse 2008

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur am Weiterbildungskolleg Ergebnisse 2008 Zentralabitur am Weiterbildungskolleg Ergebnisse 2008 Zentralabitur am Weiterbildungskolleg Seite 1/6 1. Abiturdurchschnittsnote Zum ersten Mal haben im Schuljahr 2007/08 Jahr in Nordrhein-Westfalen auch

Mehr