Grundlagen der Finanzbuchhaltung. Inhalt:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Finanzbuchhaltung. Inhalt:"

Transkript

1 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 1 Grundlagen der Finanzbuchhaltung Inhalt: Grundaufbau der Bilanz Grundaufbau der Gewinn- und Verlustrechnung Verfahren zur Ermittlung des Jahresüberschusses Systematik der Buchhaltung

2 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 2 Überblick über das Rechnungswesen Finanzbuchhaltung... rechnet alle Einzahlungen/Auszahlungen, Einnahmen/Ausgaben bzw. Aufwände/Erträge einer vergangenen Abrechnungsperiode zusammen und gibt Auskunft über... Gesamtvermögen/Schulden einer Unternehmung zu einem bestimmten Zeitpunkt und Gewinn-/Verlust einer Unternehmung zu einem bestimmten Zeitpunkt Zu ermitteln. Kosten-Leistungsrechnung... versucht alle Kosten und Leistungen einer (auch zukünftigen) Abrechnungsperiode zu erfassen um... Produktpreise Aufträge Kostenvoranschläge... (vor)kalkulieren zu können. Finanzbuchhaltung ist rein vergangenheitsbezogen und pagatorisch! Kosten-Leistungsrechnung ist tendenziell zukunftsbezogen und kalkulatorisch! Finanzbuchhaltung ist externes Rechnungswesen. Es richtet sich an: Finanzamt, Aktionäre, Gläubiger, Interessierte, Öffentlichkeit Kosten-Leistungsrechnung ist internes Rechnungswesen. Es dient der Steuerung und Kontrolle der betrieblichen Prozesse.

3 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 3 Rechtliche Grundlagen der Finanzbuchhaltung Handelsgesetzbuch Steuerrecht Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung Internationale Rechnungslegungsstandards Wichtigste Rechtsvorschrift: Allgemeine Buchführungspflicht ( 238 HGB) 238 Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich zu machen. Die Buchführung muss so beschaffen sein, dass sie einem sachverständigen Dritten innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und über die Lage des Unternehmens vermitteln kann. Die Geschäftsvorfälle müssen sich in ihrer Entstehung und Abwicklung verfolgen lassen. (2)... Die Bedingungen werden durch die doppelte Buchführung erfüllt.

4 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 4 Von der Inventur zur Bilanz 1. Schritt: Zunächst müssen die Vermögensgegenstände/ Schulden erfasst werden Inventur = die mengen- und wertmäßige Bestandsaufnahme aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt durch Zählen, Wiegen usf. Arten: Stichtagsinventur Zeitlich verlegte Inventur Permanente Inventur Inventar = eine Gegenüberstellung von Vermögensgegenständen und Schulden zur Ermittlung des Reinvermögens 2. Schritt: Sind Vermögensgegenstände/Schulden erfasst, dann werden sie in der Inventarliste aufgeschrieben Bestandteile des Inventarverzeichnisses und Ermittlung des Reinvermögens: Anlagevermögen (Grundstücke und Gebäude, Maschinen, Geschäftsausstattung, Fuhrpark usf. + Umlaufvermögen (Roh- Hilfs- und Betriebsstoffe, Fertigwaren, Forderungen, Bank, Kasse) - Schulden (langfristige Verbindlichkeiten, kurzfristige Verbindlichkeiten, Verbindlichkeiten aus Lieferung/Leistung = Reinvermögen 3. Schritt: Bilanz = Gegenüberstellung von Aktiva (=Vermögensgegenstände) und Passiva (=Mittelherkunft) Anlagevermögen, Umlaufvermögen, Schulden (Fremdkapital) und Reinvermögen (Eigenkapital) werden gegenübergestellt (=Bilanz) Aktiva Anlagevermögen Umlaufvermögen Passiva Eigenkapital Fremdkapital

5 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 5 Aufbau der Bilanz Bilanz ist die Gegenüberstellung von Aktiva und Passiva eines Betriebs mit dem Ziel, die Vermögensund Schuldenlage des Betriebes zu einem Stichtag (Bilanzstichtag, in der Regel jeden Jahres) darzustellen. Bilanz Aktiva Passiva Anlagevermögen Grundstücke und Gebäude Maschinen Büro- u. Geschäftsausstattung Fuhrpark langfristige Finanzanlagen/Beteiligungen Eigenkapital Kapitaleinlagen Privatkonto Rücklagen Bilanzgewinn (sofern vorhanden) Umlaufvermögen Warenbestand Kassenbestand Post- oder Bankgiro Forderungen aus Lieferung und Leistung Fremdkapital langfristige Verbindlichkeiten (Laufzeit über 1 Jahr) kurzfristige Verbindlichkeiten (Laufzeit bis 1 Jahr) Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung Aktive Rechnungsabgrenzung Passive Rechnungsabgrenzung Bilanzsumme Bilanzsumme Aktiva = Auflistung aller Vermögengegenstände, die in einem Betrieb vorhanden sind Aktivseite ist die Verwendungsseite Passiva = Liste aller Posten, durch die die Vermögensgegenstände der Aktivseite finanziert wurden. Passivseite ist die Finanzierungseite, Mittelherkunftsseite

6 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 6 Bilanz nach dem HGB, Aktivseite (1) HGB Gliederung der Bilanz (2) Aktivseite A. Anlagevermögen: I. Immaterielle Vermögensgegenstände: 1. Selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte; 2. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten; 3. Geschäfts- oder Firmenwert; 4. geleistete Anzahlungen; II. Sachanlagen: 1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden Grundstücken; 2. technische Anlagen und Maschinen; 3. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung; 4. geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau; III. Finanzanlagen: 1. Anteile an verbundenen Unternehmen; 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen; 3. Beteiligungen; 4. Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht; 5. Wertpapiere des Anlagevermögens; 6. sonstige Ausleihungen. B. Umlaufvermögen: I. Vorräte: 1. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe; 2. unfertige Erzeugnisse, unfertige Leistungen; 3. fertige Erzeugnisse und Waren; 4. geleistete Anzahlungen; II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände: 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen; 2. Forderungen gegen verbundene Unternehmen; 3. Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht; 4. sonstige Vermögensgegenstände; III. Wertpapiere: 1. Anteile an verbundenen Unternehmen; 2. sonstige Wertpapiere; IV. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks. C. Rechnungsabgrenzungsposten. D. Aktive latente Steuern. E. Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung.

7 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 7 Bilanz nach dem HGB, Passivseite (3) Passivseite A. Eigenkapital: I. Gezeichnetes Kapital; II. Kapitalrücklage; III. Gewinnrücklagen: 1. gesetzliche Rücklage; 2. Rücklage für Anteile an einem herrschenden oder mehrheitlich beteiligten Unternehmen; 3. satzungsmäßige Rücklagen; 4. andere Gewinnrücklagen; IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag; V. Jahresüberschuß/Jahresfehlbetrag. B. Rückstellungen: 1. Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen; 2. Steuerrückstellungen; 3. sonstige Rückstellungen. C. Verbindlichkeiten: 1. Anleihen, 2. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten; 3. erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen; 4. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen; 5. Verbindlichkeiten aus der Annahme gezogener Wechsel und der Ausstellung eigener Wechsel; 6. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen; 7. Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht; 8. sonstige Verbindlichkeiten, davon aus Steuern, davon im Rahmen der sozialen Sicherheit. D. Rechnungsabgrenzungsposten. E. Passive latente Steuern.

8 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 8 Zwischenübung 1 Ermitteln Sie das Inventar und die Bilanz Überlegen Sie sich genau, auf welcher Seite welcher Bilanzposten steht! Übernehmen Sie die Posten in die unterstehende Tabelle und Berechnen Sie den Bilanzgewinn und Eigenkapital. Fabrikgebäude, Euro, Verbindlichkeiten aus L u. L Euro, Werkzeuge Euro, Fuhrpark Euro, Rohstoffe Euro, Hilfs- und Betriebsstoffe Euro, Fertigerzeugnisse Euro, Maschinen Euro, Forderungen aus L u. L Euro, Kasse Euro, Bank Euro, unfertige Erzeugnisse Euro, Hypothekenschulden Euro, Darlehn bei der Sparkasse Euro, Büro-/Geschäftsausstattung Euro, Aktiva Passiva

9 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 9 Lösung, Zwischenübung 1 Aktiva Passiva Anlagevermögen Eigenkapital ,00 Fabrikgebäude ,00 Maschinen ,00 Werkzeuge ,00 Fuhrpark ,00 Büro-/Geschäftsausstattung ,00 Umlaufvermögen Fremdkapital Rohstoffe ,00 Hypothekenschulden ,00 Hilfs-/Betriebsstoffe 7.000,00 langfristiges Fremdkapital ,00 unfertige Erzeugnisse Verbindlichkeiten aus Lieferung ,00 u. Leistung ,00 fertige Erzeugnisse ,00 Forderungen aus Lieferung u. Leistung ,00 Bank ,00 Kasse 2.000,00 Bilanzsumme ,00 Bilanzsumme ,00

10 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 10 Kontenmäßige Gliederung der G+V In der G+V werden alle angefallenen Aufwendungen und alle angefallenen Erträge einer Abrechnungsperiode gegenübergestellt. Aus der Differenz zwischen Erträgen abzügl. Aufwendungen errechnet sich der Periodenüberschuss/Periodenverlust. Aufwendungen Betriebliche Aufwendungen: Betriebliche Erträge Erträge Aufwendungen für Roh-, Hilfsund Betriebsstoffe, Aufwand für Waren Aufwendungen für Löhne und Gehälter Abschreibungen Energieaufwand Mietaufwand sonstige betriebliche Aufwendungen Finanzaufwand Zinsaufwand Aufwand für Kontoführung Außerordentliche Aufwendungen Umsatzerlöse aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit Außerordentliche betriebliche Erträge Erträge aus Finanzanlagen Zinserträge Erträge aus Verkauf von Wertpapieren Außerordentliche Erträge Steuern vom Gewinn/Einkommen Körperschaftssteuer Gewerbesteuer Gewinn (Wenn Erträge>Aufwand) Verlust (wenn Erträge < Aufwand)

11 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 11 Gliederung der G+V nach 275 Abs. 2 HGB, Gesamtkostenverfahren (2) Bei Anwendung des Gesamtkostenverfahrens sind auszuweisen: 1. Umsatzerlöse 2. (+/-)Erhöhung oder Verminderung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen 3. (+) andere aktivierte Eigenleistungen 4. (+) sonstige betriebliche Erträge 5. (-) Materialaufwand: a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe und für bezogene Waren b) Aufwendungen für bezogene Leistungen 6. (-) Personalaufwand: a) Löhne und Gehälter b) soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung 7. (-) Abschreibungen: a) auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen b) auf Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, soweit diese die in der Kapitalgesellschaft üblichen Abschreibungen überschreiten 8. (-) sonstige betriebliche Aufwendungen 9. (+) Erträge aus Beteiligungen, 10. (+) Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 11. (+) sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 12. (-) Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 13. (-) Zinsen und ähnliche Aufwendungen, 14. (=) Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 15. (+) außerordentliche Erträge 16. (-)außerordentliche Aufwendungen 17. (=) Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag vor Steuer 18. (-) Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 19. (-) sonstige Steuern 20.(=) Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag. =Betriebsergebnis =Finanzergebnis =außerordentliches Ergebnis

12 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 12 Gliederung der G+V nach 275 Abs. 3 HGB, Umsatzkostenverfahren (3) Anwendung des Umsatzkostenverfahrens sind auszuweisen: 1. Umsatzerlöse 2. (-) Herstellungskosten der zur Erzielung der Umsatzerlöse erbrachten Leistungen 3. (-) Bruttoergebnis vom Umsatz 4. (-) Vertriebskosten 5. (-) allgemeine Verwaltungskosten 6. (+) sonstige betriebliche Erträge 7. (-) sonstige betriebliche Aufwendungen 8. (+) Erträge aus Beteiligungen 9. (+) Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 10. (+) sonstige Zinsen und ähnliche Erträge, 11. (-) Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens 12. (-) Zinsen und ähnliche Aufwendungen, 13. (=) Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 14. (+) außerordentliche Erträge 15. (-) außerordentliche Aufwendungen 16. (=) (Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag vor Steuer) 17. (-) Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 18. (-) sonstige Steuern 19. (=) Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag. =Betriebsergebnis =Finanzergebnis =außerordentliches Ergebnis

13 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 13 Gesamtkostenverfahren und Umsatzverfahren im Vergleich 1 Gesamtkostenverfahren, Umsatzerlöse (+/-) Bestandsveränderungen an fertigen/unfertigen Erzeugnissen (+) aktivierbare Eigenleistungen (+) sonstige betriebliche Erträge (-) Materialaufwand (-) Personalaufwand (-) Abschreibungen (-) sonstige betriebliche Aufwendungen (=) Betriebsergebnis Umsatzkostenverfahren Umsatzerlöse (-) Herstellungskosten der zur Erzielung der Umsätze erbrachten Leistungen (=) Bruttoergebnis (-) Vertriebskosten (-) Verwaltungskosten (+) sonstige betriebliche Erträge (-) sonstige betriebliche Aufwendungen (=) Betriebsergebnis Betriebsergebnis (+/-) Finanzergebnis (=) Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (+/-) Außerordentliches Ergebnis (=) Jahresüberschuss vor Steuern Jahresüberschuss (-) Körperschaftssteuer, Gewerbesteuer (=) Jahresüberschuss nach Steuer Betriebsergebnis (+/-) Finanzergebnis (=) Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (+/-) Außerordentliches Ergebnis (=) Jahresüberschuss vor Steuern Jahresüberschuss (-) Körperschaftssteuer, Gewerbesteuer (=) Jahresüberschuss nach Steuer 11 Nach Wöhe, Günther, Buchführung und Bilanztechnik, München 1996, Seite 234.

14 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 14 Zwischenübung 2 Welche Positionen der G+V sind nach dem Gesamtkostenverfahren - einzufügen? Umsatzerlöse (+/-) (+) (+) (-) (-) (-) (-) = Betriebsergebnis (+) (+) (+) (-) (-) = Finanzergebnis (+/-) (+/-) = Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (+) (-) = außerordentliches Ergebnis (+/-) (+/-) (+/-) (=) Jahresüberschuss/ -fehlbetrag vor Steuer (-) (-) - Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag

15 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 15 Lösung, Zwischenübung 2 Umsatzerlöse +/- Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen + andere aktivierte Eigenleistungen + sonstige Betriebliche Erträge - Materialaufwand - Personalaufwand - Abschreibungen - sonstige betriebliche Aufwendungen = Betriebsergebnis + Erträge aus Beteiligungen + Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens + sonstige Zinsen und ähnliche Erträge (Anm. Zinserträge) - Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens - Zinsen und ähnliche Aufwendungen (Anm. Zinsaufwendungen) = Finanzergebnis +/- Betriebsergebnis +/- Finanzergebnis = Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit + außerordentliche Erträge - außerordentliche Aufwendungen = außerordentliches Ergebnis +/- Betriebsergebnis +/- Finanzergebnis +/- außerordentliches Ergebnis = Jahresüberschuss vor Steuern Jahresüberschuss vor Steuer - Steuern vom Einkommen und vom Ertrag - sonstige Steuern = Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag

16 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 16 Systematik der doppelten Buchführung mit Bestandskonten Doppelte Buchführung erfolgt in mehreren Schritten: 1. Erstellung der Eröffnungsbilanz am Geschäftsjahresbeginn 2. Eröffnung von Buchführungskonten 3. Bildung von Buchungssätzen für Geschäftsvorfälle des laufenden Geschäftsjahres 4. Übertragung der Buchungssätze in das Buchhaltungsprogramm 5. Einbuchen der Geschäftsvorfälle in die Buchhaltungskonten 6. Am Schluss des Geschäftsjahres: Ermittlung der Kontensalden, Erstellung der Schlussbilanz

17 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 17 Schritt 1: Erstellung der Eröffnungsbilanz Jahresinventur (=Ermittlung der Vermögensgegenstände durch körperliche Bestandsaufnahme zählen, wiegen...) Erstellung des Inventars (=Aufstellung von Vermögensgegenständen und Schulden + entsprechende Bewertung) Erstellung der Eröffnungsbilanz Eröffnungsbilanz Aktiva Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Geschäftsausstattung ,00 Privatkonto ,00 Maschinen und Anlagen ,00 Umlaufvermögen Fremdkapital Handelswaren ,00 Langfristige Verbindlichkeiten ,00 Bank ,00 Verbindlichkeiten aus LuL ,00 Kasse 4.200,00 Forderungen ,00 Bilanzsumme ,00 Bilanzsumme ,00

18 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 18 Schritt 2: Eröffnung von Buchführungskonten Eröffnungsbilanz Aktiva Passiva Anlagevermögen Eigenkapital Geschäftsausstattung ,00 Privatkonto ,00 Maschinen und Anlagen ,00 Umlaufvermögen Fremdkapital Handelswaren ,00 Langfristige Bankverbindlichkeiten ,00 Bank ,00 Verbindlichkeiten a. Lieferung und Leistung ,00 Kasse 4.200,00 Forderungen a. Lieferung und Leistung ,00 Bilanzsumme ,00 Bilanzsumme ,00 Geschäftsausstattung Privatkonto , ,00 Maschinen und Anlagen Langfristige Bankverbindlichkeiten , ,00 Handelswaren Verbindl aus Lieferung und Leistung , , , , ,00 Bank Kasse Forderungen aus Lieferung und Leistung Für jede Bilanzposition wird ein eigenes Buchhaltungskonto eröffnet. Die Beträge aus der Bilanz werden als Anfangsbestände in die Buchhaltungskonten übernommen. Regel: Anfangsbestände von Aktivkonten werden auf der Soll-Seite des Kontos (also links) verbucht. Anfangsbestände von Passivkonten werden auf der Haben-Seite des Kontos (also rechts) verbucht.

19 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 19 Schritt 3: Bildung von Buchungssätzen Für jeden Geschäftsvorfall des laufenden Geschäftsjahres ist ein Buchungssatz zu bilden. Hierfür gibt es folgende Regel: Das Konto, das im Soll (=linke Kontoseite) belastet wird, wird als erstes genannt Das Konto, das im Haben (=rechte Kontoseite) belastet wird, wird als zweites genannt. Grundform eines Buchungssatzes: Sollkonto an Habenkonto, dann Betrag... Beispiel: Verkauf von Handelswaren gegen Bargeld für 100. Handelswaren , , Kasse Der Bestand an Handelswaren wird um 100 weniger. Entsprechend ist der Betrag auf der rechten Seite (Habenseite) heraus zu buchen. Der Kassenbestand wird um 100 mehr. Entsprechend ist der Betrag auf er linken Seite (Sollseite) hinzu zu buchen. Der Buchungssatz lautet: Kasse an Handelswaren, 100

20 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 20 Schritt 4: Dateneingabe in das Buchhaltungsprogramm Anhand der ermittelten Buchungsätze, werden die Geschäftsvorgänge in die Datenmaske eines handelsüblichen Buchhaltungsprogramms eingegeben: Datum Buchungstext: Warenverkauf Betrag: 100 Betroffene Konten: Kasse im Soll Waren im Haben Das Buchhaltungsprogramm bucht nach Betätigung der Enter-Taste die Beträge in die Konten ein und ermittelt automatisch Schlussbilanz sowie G*V.

21 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 21 Beispiele für Buchungsätze Geschäftsvorfälle: 1) Wir verkaufen Waren in Höhe von 2300 Euro gegen Bargeld. 2) Wir kaufen eine neue Schreibmaschine gegen Scheck, 160 Euro 3) Wir kaufen Waren auf Ziel, 4500 Euro. 4) Wir verkaufen Waren auf Ziel, 1200 Euro. 5) Ein Kunde bezahlt eine alte, offenstehende Rechnung gegen Bargeld, 600 Euro. 6) Wir bringen 5000 Euro Bargeld auf die Bank. Buchungssätze: 1) Kasse an Waren 2300 Euro 2) Büro- und Geschäftsausstattung an Bank, 160 Euro 3) Waren an Verbindlichkeiten aus Lieferung u. Leistung, 4500 Euro. 4) Forderungen aus Lieferung u. Leistung an Waren, 1200 Euro. 5) Kasse an Forderungen aus Lieferung u. Leistung, 600 Euro. 6) Bank an Kasse, 5000 Euro.

22 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 22 Schritt 5: Einbuchen der Geschäftsvorfälle in die Buchhaltungskonten... Geschäftsausstattung Privatkonto , ,00 160,00 Maschinen und Anlagen Darlehn , ,00 Handelswaren Verbindlichkeiten a. Lieferung u. Leistung , , , Bank , ,00... dieser Schritt wird vom Buchhaltungsprogramm vorgenommen.. Kasse 4.200, Forderungen , Beim Geschäftsvorfall: Verkauf von Handelswaren gegen Barzahlung, 2300 werden werden auf der linken Seite ins Kassenkonto eingebucht 2300 werden auf der rechten Seite ins Handelswarenkonto eingebucht Mit den anderen Geschäftsvorfällen wird analog verfahren.

23 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 23 Schritt 6: Ermittlung der Kontensalden, Schlussbilanz... Geschäftsausstattung Privatkonto , ,00 160,00 Maschinen und Anlagen Darlehn , ,00 Handelswaren Verbindlichkeiten a. Lieferung u. Leistung , , , , , (Saldo) 89900,00 Spaltensumme ,00 Spaltensumme 93400,00 Bank , ,00 Kasse 4.200, Forderungen , auch dieser Schritt wird vom Buchhaltungsprogramm vorgenommen. Für jedes Konto wird der Saldo berechnet. Der Saldo wird dann in die Schlussbilanz eingebucht. Aktiva Anlagevermögen Umlaufvermögen Schlussbilanz Eigenkapital... Fremdkapital... Passiva Handelswaren 89900,00

24 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 24 Berechnung der Salden Saldo bei Aktivkonten Summe Zuflüsse(Soll) (-) Summe Abflüsse(Haben) (=) Saldo Soll Spaltensumme =Zuflüsse Warenbestand Haben =Abflüsse... Saldo (Summe Soll Summe Haben) Spaltensumme Im Normalfall ist die Summe im Soll größer als die Summe im Haben. Der Saldo von Soll und Haben wird deshalb im Haben eingebucht. Die Spaltensummen beider Kontenseiten sind gleich hoch. Saldo bei Passivkonten Summe Zuflüsse(Haben) (-) Summe Abflüsse(Soll) (=) Saldo Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung Soll =Abflüsse... Saldo (Summe Haben Summe Soll) Spaltensumme =Zuflüsse Spaltensumme Haben Im Normalfall ist die Summe im Haben größer als Summe im Soll. Der Saldo von Soll und Haben wird deshalb im Soll eingebucht. Die Spaltensummen beider Kontenseiten sind gleich hoch.

25 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 25 Buchführung mit Erfolgskonten Zur Unterscheidung: Bestandkonten = Alle Konten, die in der Bilanz vorhanden sind. Erfolgskoten = Alle Konten, die in der G+V vorhanden sind. Doppelte Buchführung findet mit Bestands- und Erfolgskonten statt. Deshalb sind Buchungsätze für Erfolgs- und Bestandskonten zu bilden.

26 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 26 Anlagevermögen Geschäftsausstattung Maschinen und Anlagen Aktiva Eröffnungsbilanz Eigenkapital Privatkonto Passiva Umlaufvermögen Handelswaren Bank Kasse Forderungen a. Lieferung und Leistung Bilanzsumme Fremdkapital Langfristige Bankverbindlichkeiten Verbindlichkeiten a. Lieferung und Leistung Bilanzsumme Materialaufwand Lohnaufwand Abschreibungen Sonstiger Aufwand Aufwand Gewinn und Verlustrechnung Umsatzerlöse Ertrag Materialaufwand Umsatzerlöse Lohnaufwand Abschreibungen für Analgen/Maschinen Sonstiger Aufwand Auch bei Erfolgsbuchungen, werden aus den Posten der G+V einzelne Buchführungskoten generiert. Aufwandsbuchungen erfolgen im Soll (also links). Erfolgsbuchungen, also Umsatzerlösbuchungen erfolgen im Haben, also auf der rechten Seite.

27 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 27 Beispiele einiger Erfolgsbuchungssätze Abschreibungen, 2000 Anlagen und Maschinen Bei Abschreibungen durch Abnutzung wird 2000 Abschreibungen für Analgen/Maschinen Der Wert des Maschinenparks im Anlagevermögen weniger, Buchung im Haben (rechts). Der Aufwand für Abschreibungen erhöht sich, Gegenbuchung im Soll (links). Buchungssatz: Abschreibungen an Anlagen/Maschinen, 2000 Materialverbrauch, 1000 Roh-/Hilfs-/Betriebsstoffe Wird in der Produktion Material verbraucht dann Materialaufwand... wird der Bestand an Roh- /Hilfs-/Betriebsstoffen weniger (Buchung im Haben, rechts).... der Materialaufwand wird mehr (Buchung links, im Soll). Buchungssatz: Materialaufwand an Roh-/Hilfs-/Betriebsstoffe 1000

28 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 28 Warenverkäufe gegen Bargeld, 2000, Warenwert netto 1500 Wird Ware gegen Bargeld verkauft, dann sind zwei Buchungen notwendig: Kasse Umsatzerlöse Buchung des Warenverkaufs: Umsatzerlöse werden mehr, Buchung im Haben, also Rechts. Kasse wird mehr, Buchung im Soll, also links. 1. Buchungssatz: Kasse an UE, 2000 Warenbestand Zudem ist die Ware aus dem Lager heraus zu buchen Aufwand für Ware Aufwand f. Ware wird mehr, Buchung im Soll. Warenbestand wird weniger, Buchung im Haben, rechts. 2. Buchungssatz Aufwand Waren an Warenbestand, 1500 (Es ist der Wert der Ware im Lager heranzuziehen.)

29 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 29 G+V Abschlussbuchung Aufwand Materialaufwand Lohnaufwand Abschreibungen Sonstiger Aufwand Gewinn und Verlustrechnung Umsatzerlöse Ertrag Jahresüberschuss (Saldo aus Ertrag Aufwand) Der Jahresüberschuss (Saldo aus Ertrag abz. Aufwand) wird in der Schlussbilanz ins Eigenkapitalkonto eingebucht. Aktiva Anlagevermögen Geschäftsausstattung Maschinen und Anlagen Umlaufvermögen Handelswaren Bank Kasse Forderungen a. Lieferung und Leistung Bilanzsumme Schlussbilanz Eigenkapital Privatkonto Jahressüberschuss Passiva Fremdkapital Langfristige Bankverbindlichkeiten Verbindlichkeiten a. Lieferung und Leistung Bilanzsumme

30 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 30 Zwischenübung 3 Geben sind die Buchhaltungskonten eines Handelsbetriebs: Anlagevermögen Geschäftsausstattung Aktiva Eröffnungsbilanz Eigenkapital Privatkonto Passiva Umlaufvermögen Handelswaren Bank Kasse Forderungen a. Lieferung und Leistung Bilanzsumme Fremdkapital Langfristige Bankverbindlichkeiten Verbindlichkeiten a. Lieferung und Leistung Bilanzsumme Aufwand für Waren Lohnaufwand Abschreibungen Sonstiger Aufwand Aufwand Gewinn und Verlustrechnung Umsatzerlöse Ertrag Bilden Sie die Buchungssätze für folgende Geschäftsvorfälle: 1. Überweisung von Lohn per Bank, Verkauf von Handelswaren gegen Rechnung, 2500, Warenwert, netto Kauf einer neuen Registrierkasse gegen Banküberweisung, Die Bank zieht Bankführungsgebühren vom Konto ab, Wir erhalten eine Warenlieferung, Bezahlung erst später, Vom Wert der Kühlschränke im Lager und Laden werden 1000 Aufwand für Abnutzung abgeschrieben. 7. Der Firmeninhaber entnimmt dem Laden Waren zum Verkaufspreis von 200, Warenwert netto an 2 an 3 an 4 an 5 an 6 an 7 an

31 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 31 Musterlösung, Übung 3 1. Lohnaufwand an Bank, (a) Umsatzerlöse an Forderungen LL, 2500 (b) Aufwand f. Waren an Handelswaren, Geschäftsausstattung an Bank, Sonstiger Aufwand an Bank, Handelswaren an Verbindlichkeiten a. LL, Abschreibungen an Geschäftsausstattung, (a) Eigenkapital an Umsatzerlöse, 200 (b) Aufwand Waren an Handelswaren, 100

32 Finanzbuchhaltung, Grundlagen der FB Seite 32 6 Grundbuchungssätze Aktivtausch Passivtausch Bilanzverlängerung (Aktiv-Passiv- Mehrung) Bilanzverkürzung (Aktiv-Passiv- Minderung) Erfolgsbuchung Ein Aktivkonto der Bilanz wird mehr (z.b. Kasse); Ein anderes Aktivkonto der Bilanz wird entlastet (z.b. Forderungen aus Lieferung u. Leistung) Ein Passivkonto der Bilanz wird mehr (z.b. Eigenkapital) Ein anderes Passivkonto der Bilanz wird weniger (z.b. Verbindlichkeiten aus Lieferung u. Leistung) Ein Aktivkonto der Bilanz wird mehr (z.b. Warenbestand) Ein Passivkonto der Bilanz wird ebenso mehr (z.b. Verbindlichkeiten aus LuL.) Ein Aktivkonto der Bilanz wird weniger (z.b. Kasse) Ein Passivkonto der Bilanz wird ebenfalls weniger (z.b. Verbindlichkeiten aus LuL) Ein Erlöskonto (z.b. Umsatzerlöse) der G+V wird mehr Ein anderes Konto (z.b. Kasse) wird ebenfalls mehr. Aufwandsbuchung Ein Aufwandskonto der G+V wird mehr (Materialaufwand), ein anderes Bilanz- Konto (z.b. Materialbestand) wird weniger.

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Bilanz und Bilanzierung (2009-06-03) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische Verfahren Bilanz

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

Vorlage 1 Bilanz und GuV

Vorlage 1 Bilanz und GuV Vorlage 1 Bilanz und GuV Der Jahresabschluss ist die wichtigste und am weitesten verbreitete Form der Ergebnisrechnung. Die grundlegenden Vorschriften zum Jahresabschluss ergeben sich aus 242 HGB. Danach

Mehr

Vorlage 1 Bilanz und GuV

Vorlage 1 Bilanz und GuV Vorlage 1 Bilanz und GuV Der Jahresabschluss ist die wichtigste und am weitesten verbreitete Form der Ergebnisrechnung. Die grundlegenden Vorschriften zum Jahresabschluss ergeben sich aus 242 HGB. Danach

Mehr

Jahresabschluss. Überblick + Ausweis

Jahresabschluss. Überblick + Ausweis Jahresabschluss Überblick + Ausweis Prof. Dr. Werner Müller https://mueller-consulting.jimdo.com/ rechnungswesen/hgb-bilanzierung-steuer/ https://www.noteninflation.de/an-meine-studenten/ 1.5 Inventur,

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Jahresabschluss. 2. Termin. Prof. Dr. Werner Müller

Jahresabschluss.  2. Termin. Prof. Dr. Werner Müller Jahresabschluss http://prof-dr-mueller.jimdo.com/lehrveranstaltungen/jahresabschluss// 2. Termin Prof. Dr. Werner Müller Jahresabschluss einschließlich Lagebericht; Überblick und Ausweisgrundsätze 266

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen

Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses von Wohnungsunternehmen JAbschlWUV Ausfertigungsdatum: 22.09.1970 Vollzitat: "Verordnung über Formblätter für die Gliederung des Jahresabschlusses

Mehr

Jahresabschluss. Überblick + Ausweis. Prof. Dr. Werner Müller

Jahresabschluss. Überblick + Ausweis. Prof. Dr. Werner Müller Jahresabschluss Überblick + Ausweis Prof. Dr. Werner Müller Ansatz Bewertung Ausweis Ansatz: ist ein Sachverhalt in der Bilanz abzubilden? aus GoBil ableiten! + Rückkopplung aus Ausweis Bewertung: mit

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A.

Stand Musterauswertung März 2010. Handelsbilanz. MusterGmbH Schreinerei und Ladenbau Präsentationsdatenbestand Nürnberg. zum. A. Handelsbilanz AKTIVA 31. Dezember 2009 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung in Buchführung I Vorlesung Buchführung / Bilanzierung 5. Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Buchführung Unit 1-4 1 5.1 Gesetzliche Begründung Inventar: In Praxis ein umfangreiches Verzeichnis

Mehr

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz

Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz Buchungskreis der doppelten Buchführung von der Eröffnungsbilanz bis zur Schlussbilanz A Eröffnungsbilanz P Grundstücke Forderungen Darlehen Bank Verbindlichkeiten Eröffnung der Bestandskonten (Bestandkontenkreis)

Mehr

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen RS - Balanced Scorecard Version 2.4 Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen Kunden interne Prozesse Lernen und Entwicklung Sichten Eingaben Auswertungen Sonstiges Balanced

Mehr

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht - Arbeitshilfen 26.. Auflage 2015 - Um Ihnen die Lösung der Aufgaben zu erleichtern, wurden für einzelne Aufgaben Arbeitshilfen entwickelt, die Sie aufrufen

Mehr

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung

Einführung. in die. Finanzbuchhaltung Einführung in die Finanzbuchhaltung 2006/07 Die Buchführung Gesetzliche Grundlagen 238 HGB - Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte

Mehr

4 Technik der Buchhaltung

4 Technik der Buchhaltung 4 4 Technik der Buchhaltung Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Buchungsvorgänge: 1. erfolgsneutrale Buchungsvorgänge, die den Erfolg eines Unternehmens nicht ändern, d. h., die Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8.

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 128.000. II. Fremdkapital 1. Hypotheken 2. Darlehen 3. Verbindlichkeiten aus L+L 60.000 16.000 8. Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 2

Carsten Berkau: Bilanzen Aufgaben zu Kapitel 2 Aufgabe QR-2.3: Jahresabschluss nach deutschem HGB (Financial Statements according GCC) Das Unternehmen BODORP GmbH ist eine Marketingberatung. Es beschäftigt 10 Berater und 5 Backofficemitarbeiter. Die

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember der Bayer CropScience Aktiengesellschaft, Monheim am Rhein

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember der Bayer CropScience Aktiengesellschaft, Monheim am Rhein Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2016 der Bayer CropScience Aktiengesellschaft, Monheim am Rhein 582.441 427.990 96.764 36.967-964.155-1.016.903 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf.

Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Jahresabschluss Aufgabe 1: Stelle mit dem Inventar zum 31.12.01 die Schlussbilanz 01 (= Eröffnungsbilanz 02) auf. Inventar der MAREBA SPORTS GmbH zum 31.12.2013 (Beträge in EUR) A. Vermögen 1. Unbebaute

Mehr

Konto Aktivkonto Passivkonto

Konto Aktivkonto Passivkonto Aufgabe 1: Bestandskonten 1) Ordnen Sie die folgenden Konten zu. Kasse Verbindlichkeiten alul LKW/ Fuhrpark Konto Aktivkonto Passivkonto Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Bestand Waren Eigenkapital

Mehr

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen

für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Kontenrahmen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Rechnungswesen Kontenrahmen Rechtsstand: 2011 / 2012 Gesetzliche

Mehr

BILANZ. AKTIVA 30. Juni 2013 PASSIVA. Anlage 1 / Seite 1. SM Wirtschaftsberatungs Aktiengesellschaft Sindelfingen. zum

BILANZ. AKTIVA 30. Juni 2013 PASSIVA. Anlage 1 / Seite 1. SM Wirtschaftsberatungs Aktiengesellschaft Sindelfingen. zum BILANZ Anlage 1 / Seite 1 AKTIVA 30. Juni 2013 PASSIVA zum A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und

Mehr

Grundlagen der Buchführung

Grundlagen der Buchführung Grundlagen der Buchführung Anm: Buchführungsfetischisten werden in den nachfolgenden Ausführungen einige Ungenauigkeiten bzw. Abweichungen von der Buchführungspraxis erkennen. Die Autoren sind sich dessen

Mehr

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02

1. Das Konto 23. Wirtschaftsjahr 02 1. Das Konto 23 1. Das Konto 1.1 Die Zerlegung der Bilanz in Konten Nahezu jeder Geschäftsvorfall führt zu einer Änderung des Vermögens und/oder der Schulden und damit letztendlich zu einer Änderung der

Mehr

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Buchhaltung und Bilanzierung Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Die Begriffe: Konto, Saldo, & buchungen buchungen Saldo Saldo Saldo 1 Die Ableitung der Konten aus der Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Vermögen

Mehr

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital

Rechnungswesen. Die Bilanz. Aktiva und Passiva sind immer gleich Das Vermögen ist das Eigenkapital und das Fremdkapital Rechnungswesen 1. Buchführung Beginn der Perioden: Erfassung einzelner Vermögens- und Schuldposten, während der Perioden: Erfassung der Wertveränderung (Geschäftsvorfälle), Vergleich zwischen Schlussbeständen

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung

Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Übungsaufgabe zur Buchführung und Bilanzerstellung Anfangsbestände (alle Zahlen in Euro) Grundstück mit Fabrikgebäude 310.000 Technische Anlagen und Maschinen 170.000 Rohstoffe 30.000 Forderungen aus Lieferungen

Mehr

Bilanzanalyse und -interpretation

Bilanzanalyse und -interpretation Aufbereitung der Bilanz Aktiva / Jahr 2005 2006 2007 2008 2009 I. Immaterielle Vermögensgegenstände (ohne Geschäfts- oder Firmenwert) II. Sachanlagen III. Finanzanlagen A. Gesamtes Anlagevermögen (I +

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - Kaufmännische Grundlagen - Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Lohn-/Gehaltsbuchhaltung Kosten-/Leistungsrechnung

Mehr

IHK-BEKANNTMACHUNG. DEZEMBER 2014 w.news. Plan Plan Veränderungen Ist laufendes Jahr Plan zu Plan Vorjahr laufendes Jahr Euro Euro Euro Euro

IHK-BEKANNTMACHUNG. DEZEMBER 2014 w.news. Plan Plan Veränderungen Ist laufendes Jahr Plan zu Plan Vorjahr laufendes Jahr Euro Euro Euro Euro Plan-GuV 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten davon: - Verkaufserlöse 4. Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Leistungen 5. Andere

Mehr

UR Aktiengesellschaft Handelsbilanz XX Passiva

UR Aktiengesellschaft Handelsbilanz XX Passiva Aktiva UR Aktiengesellschaft Handelsbilanz 31.12.XX Passiva Bilanzposition Teilbetrag GV Summe Bilanzposition Teilbetrag GV Summe Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 350.000 A. Eigenkapital

Mehr

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES

PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES PRÜFUNG DES JAHRESABSCHLUSSES 2013 Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-Württemberg e.v. Stuttgart Inhalt 1. Prüfungsauftrag 2. Prüfungsvorgehen 3. Prüfungsergebnis 4. Darstellung

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

1 Einleitung. Kleine Kapitalgesellschaften sind solche, die zwei der folgenden drei Merkmale nicht über

1 Einleitung. Kleine Kapitalgesellschaften sind solche, die zwei der folgenden drei Merkmale nicht über Funktionen der Bilanz 1 1 Einleitung DerJahresabschlussbestehtbeiKapitalgesellschaften(einschließlichjenerPersonengesell schaften, bei denen keine natürliche Person Vollhafter ist, wie typischerweise bei

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung Kapitel 3: Doppelte Buchführung 3.1 Bestandskonten Doppik Jeder Geschäftsvorfall verändert mindestens zwei Bilanzpositionen Jeder Geschäftsvorfall wird doppelt

Mehr

Jahresabschlüsse. der Unternehmen, an denen die Stadt Tübingen mit mehr als 50 v.h. beteiligt ist. Stadtwerke Tübingen GmbH Bilanz zum

Jahresabschlüsse. der Unternehmen, an denen die Stadt Tübingen mit mehr als 50 v.h. beteiligt ist. Stadtwerke Tübingen GmbH Bilanz zum Jahresabschlüsse der Unternehmen, an denen die Stadt Tübingen mit mehr als 50 v.h. beteiligt ist Stadtwerke Tübingen GmbH Altenhilfe Tübingen ggmbh Gesellschaft für Wohnungsund Gewerbebau Tübingen mbh

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31.

Inhaltsverzeichnis. Bescheinigung. Bilanz zum 31. Dezember 2011. Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011. Anlagenspiegel zum 31. Inhaltsverzeichnis Bescheinigung Bilanz zum 31. Dezember 2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel zum 31. Dezember 2011 Anlagenspiegel nach Konten zum 31. Dezember 2011 Gewinn-

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2001 degenia Versicherungsdienst AG Vermittlung von Versicherungen

Mehr

Gemischte Aufgaben zu Finanzbuchhaltung & Jahresabschluss

Gemischte Aufgaben zu Finanzbuchhaltung & Jahresabschluss Contents Lösung zu Aufgabe 1... 2 Lösung zu Aufgabe 2... 3 Lösung zu Aufgabe 2a... 4 Lösung zu Aufgabe 3... 6 Lösung zu Aufgabe 4... 8 Lösung zu Aufgabe 5... 9 Lösung zu Aufgabe 6... 10 Lösung zu Aufgabe

Mehr

7.1.1 Erläuterungen zu gewählten Darstellungsformen einzelner Bilanzpositionen

7.1.1 Erläuterungen zu gewählten Darstellungsformen einzelner Bilanzpositionen Kapitel 7 / Seite 1 7 Aufbau und Gliederung der Bilanz und GuV 7.1 Bilanz für Kapitalgesellschaften Für Kapitalgesellschaften sind hinsichtlich des Jahresabschlusses zunächst die Vorschriften des Dritten

Mehr

C. Systematik der Finanzbuchführung

C. Systematik der Finanzbuchführung C. Systematik der Finanzbuchführung 1. Bilanzveränderungen Eine Bilanz wird für einen bestimmten Zeitpunkt aufgestellt (z. B. 31.12. um 24:00 Uhr). Unmittelbar nach diesem Zeitpunkt ändern sich normalerweise

Mehr

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen

Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Grundwissen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Die Inventur ist die Erfassung aller Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens durch Zählen, Wiegen und Messen (körperliche Inventur) sowie

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000

Eröffnungsbilanz. Passiva I. Eigenkapital 9.600.000 16.000.000 2.990.000 350.000 480.000 Eröffnungsbilanz Aktiva I. Anlagevermögen 1. Grundstücke und Gebäude 2. Maschinen und Werkzeuge 3. Fuhrpark 4. BGA II. Umlaufvermögen 1. Rohstoffe 2. Hilfsstoffe 3. Betriebsstoffe 4. Unfertige Erzeugnisse

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember der Bayer CropScience Aktiengesellschaft, Monheim am Rhein

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember der Bayer CropScience Aktiengesellschaft, Monheim am Rhein Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 der Bayer CropScience Aktiengesellschaft, Monheim am Rhein -32.617.213-49.313.430 1.379.393.109 787.557.578 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Finanzbuchführung. Leseprobe

Finanzbuchführung. Leseprobe Finanzbuchführung Leseprobe Kapitel 3 - Prinzipien und Methoden der doppelten Buchführung 3.1 Grundlagen 3.2 Bestandskonten: Eröffnung, Buchungen, Schließung 3.2.1 Konteneröffnung 3.2.2 Kontenabschluss

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

JAHRESABSCHLUSS 2016

JAHRESABSCHLUSS 2016 JAHRESABSCHLUSS 2016 GESCHÄFTSBERICHT 2016 JAHRESABSCHLUSS JAHRESABSCHLUSS 2016 VEREINIGTE BÜHNEN WIEN GMBH AKTIVA A. ANLAGEVERMÖGEN BILANZ ZUM 31. 12. 2016 I. IMMATERIELLE VERMÖGENSGEGENSTÄNDE 1. Konzessionen,

Mehr

1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz

1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz 1 Bilanz 1.1 Form und Inhalt der Bilanz Bilanz 1 Das Inventar hat je nach Größe des Betriebes einen beträchtlichen Umfang, so dass es für einen schnellen Überblick über die Vermögenslage des Unternehmens

Mehr

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen

C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink C. Buchungen von komplexen Geschäftsvorfällen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen

Mehr

Jahres abschlus s RICH AG. Heiliggeiststr München. zum 31. Dezember 2012

Jahres abschlus s RICH AG. Heiliggeiststr München. zum 31. Dezember 2012 Jahres abschlus s zum 31. Dezember 2012 RICH AG Heiliggeiststr. 1 80331 München BILANZ zum 31. Dezember 2012 RICH AG Vertrieb von Waren aller Art, München AKTIVA Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR A. Aufwendungen

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 04.02.2011 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L

Guthaben bei Banken 23.900,00 Schulden aus Lieferungen und Leistungen (L 1. Bilanzgliederung und Gewinnermittlung Es liegen zum 31.12.2007 die folgenden Inventurblätter eines Unternehmens vor. Ermitteln Sie das Eigenkapital (Reinvermögen) und erstellen Sie unter zu Hilfenahme

Mehr

Teil 1: Praxiswissen Buchführung

Teil 1: Praxiswissen Buchführung 2 Inhalt Teil 1: Praxiswissen Buchführung Wofür Buchführung? 7 Die Buchführung im betrieblichen Zusammenhang 8 Wer muss Bücher führen? 10 Was heißt: doppelte Buchführung? 13 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

Inhaltsverzeichnis Fallverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Gründung

Inhaltsverzeichnis Fallverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Gründung Fallverzeichnis... 13 Abbildungsverzeichnis... 17 Tabellenverzeichnis... 21 Abkürzungsverzeichnis... 23 1. Gründung... 27 1.1 Einleitung... 27 1.2 Rechtsformwahl... 27 1.3 Buchführungspflicht... 29 1.4

Mehr

- 1 - ERFOLGSPLAN der IHK Lahn-Dill Anlage I FS (ab 2014) Plan Plan Ist Lfd. Jahr Vorjahr Euro Euro Euro

- 1 - ERFOLGSPLAN der IHK Lahn-Dill Anlage I FS (ab 2014) Plan Plan Ist Lfd. Jahr Vorjahr Euro Euro Euro ERFOLGSPLAN der IHK Lahn-Dill Anlage I FS (ab 2014) 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen

Mehr

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten

3.3 Buchung vongeschäftsfällen und Abschluss der Bestandskonten 3.3 Buchung vonn und Abschluss der Bestandskonten Eröffnung der Aktiv- und Passivkonten. Die zum Abschluss eines Geschäftsjahres aufgrund des Inventars erstellte Bilanz heißt Schlussbilanz. Sie ist zugleich

Mehr

Klausur Buchführung und Jahresabschluss Wintersemester 2011/12 Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz 90 Minuten Seite 1/13 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Klausur Buchführung und Jahresabschluss Wintersemester 2011/12 Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz 90 Minuten Seite 1/13 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Wintersemester 2011/12 Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz 90 Minuten Seite 1/13 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Hilfsmittel Taschenrechner ohne vollständige alphanumerische Tastatur Hinweise zur Bearbeitung der Klausuraufgaben

Mehr

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung

Rechnungswesen I: Grundlagen der Buchführung Rechnungswesen I: Grundlagen der 1 3. Ausgewählte Bereiche der 4. Jahresabschlussbuchungen 5. Kennzahlen Rechnungswesen I Grundlagen der Gliederung 2 3. Ausgewählte Bereiche der 4. Jahresabschlussbuchungen

Mehr

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00 Lernsituation 60 SB k TAF 12.4 5 Situation Die Jahresabschlussergebnisse der Sportartikelgroßhandlung Intersport GmbH in Bonn liegen vor. Der Leiter der Abteilung Rechnungswesen, Herr Klein, muss diese

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Anlage I Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen

Mehr

Controlling in der Automobilwirtschaft

Controlling in der Automobilwirtschaft Teil III: Kennzahlen-Management 1.1.2 Gliederung der Bilanz: Aktivseite (1) A. Anlagevermögen: Alle Vermögensgegenstände, die dazu bestimmt sind, dem Geschäftsbetrieb dauernd zu dienen I. Immaterielle

Mehr

ERFOLGSPLAN. Anlage I FS. Plan t+1 V-Ist t Plan t Ist t-1

ERFOLGSPLAN. Anlage I FS. Plan t+1 V-Ist t Plan t Ist t-1 Anlage I FS ERFOLGSPLAN Plan t+1 V-Ist t Plan t Ist t-1 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung/Verminderung des Bestandes fertiger und unfertiger Leistungen

Mehr

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV)

Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV) Verordnung über die Rechnungs- und Buchführungspflichten der Pflegeeinrichtungen (Pflege-Buchführungsverordnung PBV) Aktivseite Anlage 1 - Gliederung der Bilanz A. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete/gewährte

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Messe Frankfurt Medien und Service GmbH

Messe Frankfurt Medien und Service GmbH Finanzplan der Messe Frankfurt Medien und Service GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0,00 Grundstücke 0 0 0,00 - davon Gebäude 0 0 0,00 Bauten

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember der. DeltiTrade GmbH, Hannover

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember der. DeltiTrade GmbH, Hannover Jahresabschluss zum 31. Dezember 2016 der DeltiTrade GmbH, Hannover DeltiTrade GmbH, Hannover Handelsbilanz zum 31. Dezember 2016 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2016 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2015 A.

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 15.02.2008 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2007/2008 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

a. Soll: Waren Haben: Verbindlichkeiten LL b. Soll: Bank Haben: Forderungen LL d. Soll: Verbindlichkeiten gg. KI Haben: Eigenkapital

a. Soll: Waren Haben: Verbindlichkeiten LL b. Soll: Bank Haben: Forderungen LL d. Soll: Verbindlichkeiten gg. KI Haben: Eigenkapital 5. Bestandskonten 5.1. Richtig oder falsch? a. richtig b. falsch c. falsch d. richtig e. richtig f. richtig g. richtig h. falsch i. richtig j. falsch k. falsch l. richtig m. richtig n. falsch o. richtig

Mehr