Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Niedersachsen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Niedersachsen"

Transkript

1 Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Niedersachsen in Zusammenarbeit mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Landesverband Niedersachsen Langenhagen: Start 28. September Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Landesverband Niedersachsen Inhalte Grundlagen des doppischen Haushalts- und Rechnungswesens Doppische Buchführung im NKR Kommunale Haushaltswirtschaft Kosten- und Leistungsrechnung Jahresabschlusserstellung

2 Inhaltsverzeichnis Buchhalter Kommunal (BuKom ) Teilnehmerinformationen Inhouse - BuKom Kontakt Lehrgangstermine Langenhagen Anmeldeformular

3 Buchhalter Kommunal (BuKom ) In Zusammenarbeit mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v., Landesverband Niedersachsen bietet die Schüllermann Consulting GmbH den Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal an. Diese umfangreiche Qualifizierungsmaßnahme soll die Mitarbeiter/-innen in den Kommunen in die Lage versetzen, die doppische Buchführung nach ihrer Einführung in den Verwaltungen sicher anzuwenden und Zusammenhänge zwischen Buchführung, Kosten- und Produktrechnung sowie der Haushaltswirtschaft verstehen zu können und in der täglichen Praxis einzusetzen. Der Fortbildungslehrgang wurde von im kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen hoch qualifizierten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Unternehmensgruppe Schüllermann und Partner unter Einbeziehung der Erfahrungen aus dem kommunalen Bereich erarbeitet und entsprechend den aktuellen Entwicklungen laufend ergänzt und angepasst. Das Konzept sieht vor, den Teilnehmern und Teilnehmerinnen die theoretischen Grundlagen zu vermitteln und an praxisorientierten Musterfällen die Handhabung der neuen Instrumente zu vertiefen. Die Inhalte folgen konsequent dem niedersächsischen Doppik-Modell, den Hinweisen des niedersächsischen Ministeriums für Inneres, Sport und Integration sowie den verbindlichen Vorschriften der NGO und der GemHKVO. Die Unternehmensgruppe Schüllermann und Partner unterstützt seit mehreren Jahrzehnten die öffentliche Hand bei der Einführung des doppischen Rechnungswesens und der Erstellung von Eröffnungsbilanzen. Durch das Tätigkeits- und Ausbildungsprofil der Mitarbeiter/-innen (Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte, Unternehmensberater, geprüfte Controller, geprüfte Bilanzbuchhalter) ist die Unternehmensgruppe in der Lage, den gesamten Umfang der Fachberatung und der Fortbildung für das Neue Haushalts- und Rechnungswesen auf Basis der doppelten Buchführung (Doppik) abzudecken. Folgende Module sind Bestandteil des Fortbildungslehrgangs: Modul Unterrichtsstunden Grundlagen des doppischen Haushalts- und Rechnungswesens Doppische Buchführung im NKR Kommunale Haushaltswirtschaft Kosten- und Leistungsrechnung Jahresabschlusserstellung Gesamt Die Module haben folgende Inhalte: Grundlagen des doppischen Haushalts- und Rechnungswesens Lehrgangsschwerpunkte und Lehrgangsorganisation Internes und externes Rechnungssystem Kommunaler Haushalt auf Basis der doppelten Buchführung Kosten- und Leistungsrechnung Betriebswirtschaftliche Rechnungsgrößen im Überblick Einzahlungen und Auszahlungen Einnahme und Ausgabe Ertrag und Aufwand Leistung (Erlös) und Kosten Kommunales Finanzmanagement: Das Drei-Komponenten-System Systemelemente (Ergebnisrechnung, Finanzrechnung und Kommunalbilanz) Haushaltsgliederung (Produktrahmen, Produktbildung) Haushaltsplan Jahresabschluss Praxisbeispiele Anforderungen an die Haushaltssachbearbeitung im Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen 3

4 Doppische Buchführung im NKR Ziele und Bedeutung der Buchführung Gesetzliche Grundlagen Buchführungszusammenhang: Inventur, Bilanz, Konten Kontenrahmen, Kontenplan Buchung auf Bestandskonten, Erfolgskonten, Finanzrechnungskonten Buchungssystematik im 2- und 3-Komponenten-System Buchung der kommunalen Aufwendungen und Erträge Buchung der kommunalen Auszahlungen und Einzahlungen Ergebnisrechnungskonto als Abschlusskonto der Erfolgskonten Finanzrechnungskonto als Abschlusskonto der Ein- und Auszahlungskonten Organisation der Buchführung, Geschäftsbuchführung und Zahlungsabwicklung Spezielle Buchungen in Beschaffung und Absatz: Ein- und Verkauf mit Vor-/Umsatzsteuer, Bezugskosten, Rücksendungen, Gutschriften, Nachlässe, Berichtigungen Spezielle Buchungen im Personalbereich Buchungen im Sachanlagenbereich Kauf und Verkauf von Anlagegütern Überblick über die Buchungen zu Eigenleistungen und Anlagen im Bau Grundlegendes zu Abschreibungen und zum Anlagenspiegel Spezielle Buchungen bei Bestandsveränderungen zum Vorratsvermögen Spezielle Buchungen bei Rückstellungen und Rechnungsabgrenzungen Spezielle Buchungen im Finanz- und Zahlungsbereich: Schecks, Anzahlungen, Darlehen, Wertpapiere Grundlagen des Jahresabschlusses und der Jahresabschlussbuchungen nach dem Gemeindehaushaltsrecht Abgrenzungen Rückstellungen Abschreibungen auf Sachanlagen Abschreibungen auf Forderungen Auswertung von Buchführungsergebnissen Übungen zur Vertiefung Kommunale Haushaltswirtschaft Aufstellung des Haushaltsplans, Planungsgrundsätze Bestandteile des Haushaltsplans Ergebnis- und Finanzhaushalt Teilhaushalte Stellenplan Anlagen Vorbericht Haushaltssicherungskonzept Übersichten Haushaltssatzung Planungsgrundsätze Haushaltsplan für zwei Jahre Nachtragshaushaltsplan Mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung Veranschlagung, Ansatzermittlung Verpflichtungsermächtigungen Investitionen Verfügungsmittel, Deckungsreserven Haushaltswirksame Ein- und Auszahlungen Erläuterungen 4

5 Deckungsregeln und haushaltswirtschaftliche Instrumente Budgetierung Gesamtdeckung Zweckbindung Deckungsfähigkeit Übertragbarkeit Steuerung Liquiditätsplanung Dauernde Leistungsfähigkeit Deckung von Fehlbeträgen Weitere Vorschriften für die Haushaltswirtschaft Bewirtschaftung der Ansätze Rückzahlungen Geldanlagen Berichtspflichten Haushaltswirtschaftliche Sperre Vorläufige Rechnungsvorgänge Stundung, Niederschlagung und Erlass Interne Leistungsbeziehungen Grundsätze der Finanzmittelbeschaffung Kredit und Kreditsicherung Interne Kontrollsysteme Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben und Ziele der Kosten- und Leistungsrechnung in der kommunalen Haushaltswirtschaft Kostentheoretische Grundlagen Kosten, Aufwand, Ausgaben, Auszahlungen Leistungen/Erlöse, Erträge, Einnahmen, Einzahlungen Fixe und variable Kosten Gesamt- und Stückkosten Einzel- und Gemeinkosten Prinzipien der Kostenverrechnung Kostenartenrechnung Aufgaben und Gliederung Bildung von Kostenarten, Bedeutung einzelner Kosten und ihre Erfassung Personal- und Sachkosten Kalkulatorische Kosten Kostenstellenrechnung Aufgaben und Gliederung Kostenstellenbildung, Kostenstellenarten Betriebsabrechnungsbogen Primäre und sekundäre Kostenverrechnung Kostenträgerrechnung Begriff und Aufgaben der Kostenträgerrechnung Kostenträgerstückrechnung/Kalkulation Kostenträgerzeitrechnung/kurzfristige Erfolgsrechnung Produkthaushalt und Kostenträgerrechnung Abgrenzung zwischen Voll- und Teilkostenrechnung Beurteilung der Eignung der Vollkostenrechnung für verschiedene Einsatzzwecke Systeme und Anwendungen der Teilkostenrechnung Deckungsbeitragsrechnung Stufenweise Fixkostendeckungsrechnung Break-Even-Analyse Ausblick auf weitere Kostenrechnungssysteme 5

6 Jahresabschlusserstellung Allgemeine Anforderungen an den Jahresabschluss Bestandteile Generalnorm für den Jahresabschluss Verfahren, Prüfung, Änderung von Jahresabschlüssen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung Inventur/Inventar Ansatz und Bewertung von Vermögensgegenständen und Schulden Allgemeine Grundsätze für den Ansatz von Vermögensgegenständen und Schulden: Aktivierungs- und Passivierungsgrundsatz Konkrete Ansatzvorschriften Gliederungsvorschriften für die Bestandteile des Jahresabschlusses Allgemeine Grundsätze für die Bewertung Zugangsbewertung von Vermögensgegenständen und Schulden Anschaffungs- und Herstellungskostenprinzip Exkurs: Eröffnungsbilanz Bewertung von Schulden Folgebewertung von Vermögensgegenständen und Schulden Abgrenzung abnutzbares und nicht abnutzbares Anlagevermögen Planmäßige Abschreibung des abnutzbaren Anlagevermögens Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) Außerplanmäßige Abschreibungen Wertaufholung (Zuschreibung) Zusammenfassung der maßgeblichen Grundsätze für den Jahresabschluss Jahresabschlussarbeiten Vorbereitende Jahresabschlussarbeiten Hauptabschlussübersicht Behandlung ausgewählter Vermögensgegenstände und Schulden (z. B. Forderungen, Rechnungsabgrenzung, Rückstellungen, Leasing, Grundstücksteile etc.) Übertragung von Ermächtigungen Aufstellung Anhang/Lagebericht Aufbau und Struktur Pflichtangaben Jahresabschlussanalyse Grundlagen (Aufgaben und Ziele, Analysearten, Kennzahlen) Struktur- und Bewegungsbilanz Analyse der kommunalen Bilanz Analyse der Ergebnisrechnung Analyse der Finanzrechnung 6

7 Teilnehmerinformationen Lehrgangsdauer Ein Lehrgangstag umfasst 8 Unterrichtsstunden in der Zeit von 8:30 Uhr bis 16:00 Uhr. Eine Unterrichtsstunde dauert 45 Minuten. Unvorhergesehen ausgefallene Lehrgangstage werden nachgeholt. Grundkenntnisse werden nicht vorausgesetzt. Lehrgangsort Langenhagen Anmeldung Internet schriftlich ACHAT Hotel Airport Hannover Walsroder Straße Langenhagen Telefon: Schüllermann Consulting GmbH Frau Erika Theil Georgstraße Hannover per Telefax Bitte verwenden Sie das beiliegende Anmeldeformular. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 15. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge der Eingänge berücksichtigt. Sie erhalten eine Bestätigung, sofern noch Plätze frei sind, andernfalls werden Sie umgehend informiert. Anmeldeschluss 26. August 2011 Abmeldung Für Teilnehmer/-innen, die angemeldet sind und nach dem vorgegebenen Anmeldeschluss abgemeldet werden, ist, sofern keine Ersatzperson gestellt wird, das volle Teilnahmeentgelt zu entrichten. Dies gilt auch bei Nichtteilnahme gemeldeter Personen. Nach dem Lehrgangsbeginn können keine Ersatzpersonen mehr benannt werden. Bitte nehmen Sie die Abmeldung schriftlich vor. Teilnahmeentgelt (*) EUR 2.400,00 In diesem Betrag sind enthalten: Teilnahme am Lehrgang sowie umfangreiche Arbeitsunterlagen Nutzung der passwortgeschützten, über das Internet zugänglichen, elektronischen Dokumentenablage Fortbildungsbescheinigung 7

8 Zahlung Die Zahlung des Teilnahmeentgeltes erfolgt nach Rechnungsstellung in zwei Raten am 1. Oktober 2011 in Höhe von EUR (*) (*) 672,00 und am 1. Januar 2012 in Höhe von EUR 1.728,00. Zertifikatsprüfung Nach Abschluss des Lehrgangs können sich die Teilnehmer/-innen einer Prüfung auf freiwilliger Basis unterziehen. Die Prüfung erfolgt durch das IKW - Institut für Kommunalwirtschaft GmbH. Hierfür ist je eine Klausur in den folgenden Fächern vorgesehen: Doppische Buchführung (Dauer: 90 Minuten) Jahresabschlusserstellung (Dauer: 90 Minuten) Kosten- und Leistungsrechnung (Dauer: 90 Minuten) Kommunale Haushaltswirtschaft (Dauer: 90 Minuten) Nach bestandener Prüfung wird ein Zertifikat erteilt. Prüfungsgebühr (*) EUR 200,00 Die Zahlung der Prüfungsgebühr erfolgt nach Rechnungsstellung an das IKW. Voraussetzung zum Erhalt der Fortbildungsbescheinigung Zum Erhalt der Fortbildungsbescheinigung ist die regelmäßige Teilnahme an allen Modulen des Fortbildungslehrgangs erforderlich. An maximal drei Terminen kann aus begründetem Anlass ferngeblieben werden. Teilbescheinigungen für einzelne Module können ausgestellt werden. Die Entscheidung über die Ausstellung der Fortbildungsbescheinigung behält sich die Geschäftsführung der Schüllermann Consulting GmbH in Absprache mit den Dozentinnen und Dozenten vor. Änderungsvorbehalt Die Schüllermann Consulting GmbH (Anbieter) ist berechtigt, notwendige inhaltliche, methodische und organisatorische Änderungen oder Abweichungen vor oder während der Veranstaltungen vorzunehmen, soweit diese den Gesamtcharakter der angekündigten Veranstaltungen nicht wesentlich ändern. Entsprechendes gilt für Terminänderungen und den Wechsel des Lehrgangsortes. Der Anbieter ist berechtigt, die vorgesehenen Lehrgangsleiter im Bedarfsfall durch andere, hinsichtlich des angekündigten Moduls gleich qualifizierte Personen zu ersetzen. Allgemeine Auftragsbedingungen Maßgebend für die Durchführung des Auftrages und unsere Verantwortlichkeit für alle unsere Arbeiten sind - auch im Verhältnis zu Dritten - unsere Allgemeinen Auftragsbedingungen in der Fassung vom 1. Dezember Die AGB stehen Ihnen zur Einsicht auf unserer Internetseite unter zur Verfügung. (*) Nach Bescheinigung des zuständigen Ministeriums des Landes Niedersachsen wird der Fortbildungslehrgang derzeit als umsatzsteuerbefreit 8 beurteilt, so dass auf das Teilnahmeentgelt nicht zusätzlich Umsatzsteuer zu entrichten ist. Sofern die Finanzverwaltung nachträglich zu der Auffassung gelangen sollte, dass der Fortbildungslehrgang doch nicht umsatzsteuerbefreit ist, bitten wir um Verständnis, dann nachträglich zuzüglich zu dem Teilnahmeentgelt um die Entrichtung der gesetzlichen Umsatzsteuer (derzeit 19 %) zu bitten.

9 Inhouse-BuKom Wir bieten Ihnen den Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal auch als Inhouse - Veranstaltung in Ihrem Hause an. Dabei können Sie entscheiden, ob Sie Struktur und Inhalte im Wesentlichen beibehalten wollen oder ob Sie Inhalte und Konzept an Ihre Bedürfnisse und zu Ihrem Nutzen anpassen möchten. Sie haben Einfluss auf Inhalte, Konzept und Dozentenauswahl. Ihre Mitarbeiter/-innen erhalten eine einheitliche Wissensbasis. Die Kommunikation der Mitarbeiter/-innen untereinander wird verbessert. Spezifische Fragestellungen Ihrer Verwaltung werden berücksichtigt. Sie reduzieren die Kosten für die Reisezeit. Selbstverständlich kann der Inhouse - BuKom, im Hinblick auf eine optimale Auslastung und der damit in Zusammenhang stehenden Kostenreduzierung, auch im Verbund mit anderen Städten, Gemeinden und Landkreisen beauftragt werden. Entsprechend Ihrem Weiterbildungsbedarf können wir darüber hinaus individuelle Konzepte für Ihre Qualifizierungsmaßnahmen neu entwickeln. Wir betrachten dabei jede Verwaltung als einzigartig und stellen sicher, dass die Lehrgangsinhalte situationsgerecht aufbereitet und vermittelt werden. Gerne beraten wir Sie hierbei und entwickeln mit Ihnen gemeinsam das für Sie maßgeschneiderte Programm. Kontakt SCS Schüllermann Consulting GmbH Georgstraße Hannover Lehrgangsleitung Teilnehmerbetreuung Christian Schäfer-Köppen Erika Theil Telefon: Telefon: Telefax: Telefax: Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Landesverband Niedersachsen Landesgeschäftsführer: Holger Schröder c/o Stadtkasse Northeim Scharnhorstplatz Northeim Telefon:

10 Lehrgangstermine Langenhagen Lehrgangsthemen Grundlagen des doppischen Haushalts- und Rechnungswesens I Mi. Grundlagen des doppischen Haushalts- und Rechnungswesens II Mi. Doppische Buchführung im NKHR I Do. Doppische Buchführung im NKHR II Do. Doppische Buchführung im NKHR III Do. Doppische Buchführung im NKHR IV Do. Doppische Buchführung im NKHR V Do. Doppische Buchführung im NKHR VI Do. Doppische Buchführung im NKHR VII Do. Doppische Buchführung im NKHR VIII Do. Doppische Buchführung im NKHR IX Do. Kommunale Haushaltswirtschaft I Do. Kommunale Haushaltswirtschaft II Do. Kommunale Haushaltswirtschaft III Do. Kosten- und Produktrechnung I Do. Kosten- und Produktrechnung II Do. Kosten- und Produktrechnung III Do. Kosten- und Produktrechnung IV Do. Doppische Buchführung im NKHR X Do. Kosten- und Produktrechnung V Do. Jahresabschlusserstellung I Do. Jahresabschlusserstellung II Do. Jahresabschlusserstellung III Do. Jahresabschlusserstellung IV Do. Jahresabschlusserstellung V Do. Prüfung Tag Mi. 10 Prüfung Tag Do.

11 ANMELDUNG Telefax: Internet: Ich melde mich/wir melden uns zu folgendem Fortbildungslehrgang an: Buchhalter Kommunal (BuKom ) Start Langenhagen 1. Teilnehmer/-in 2. Teilnehmer/-in Name: Name: Vorname: Vorname: Position: Position: Teilnehmer/-in 4. Teilnehmer/-in Name: Name: Vorname: Vorname: Position: Position: Kommune: Ansprechpartner: Straße: PLZ, Ort: Telefon: Telefax: (wird für die elektronische Anmeldebestätigung benötigt): Die in den AllgemeinenTeilnehmerinformationen aufgeführten Bedingungen und die Allgemeinen Auftragsbedingungen der Schüllermann Consulting GmbH in der Fassung vom 1. Dezember 2006 erkenne ich/erkennen wir an. (Die AGB stehen Ihnen zur Einsicht auf unserer Internetseite unter zur Verfügung). Ort, Datum: Unterschrift:

12 Schüllermann Consulting GmbH Georgstraße Hannover Telefon: Telefax:

Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Bayern

Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Bayern Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Bayern in Zusammenarbeit mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Landesverband Bayern Bamberg: Start 26. Januar 2011 Inhalte Grundlagen des

Mehr

Fortbildungslehrgang Controller Kommunal (ConKom ) Niedersachsen

Fortbildungslehrgang Controller Kommunal (ConKom ) Niedersachsen Fortbildungslehrgang Controller Kommunal (ConKom ) Niedersachsen in Zusammenarbeit mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Landesverband Niedersachsen Langenhagen: Start 22. November 2011

Mehr

Kommunal-Kassen-Buchhalter Rheinland-Pfalz 2007 / 2008

Kommunal-Kassen-Buchhalter Rheinland-Pfalz 2007 / 2008 2007 / 2008 Fortbildungsveranstaltung der Mittelrheinischen Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v.

Mehr

Buchhalter kommunal. Fortbildungslehrgang in Zusammenarbeit mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Landesverband Hessen

Buchhalter kommunal. Fortbildungslehrgang in Zusammenarbeit mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Landesverband Hessen Buchhalter kommunal Fortbildungslehrgang in Zusammenarbeit mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Landesverband Hessen Grundlagen des doppischen Haushalts- und Rechnungswesens Doppische Buchführung

Mehr

Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Hessen

Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Hessen Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Hessen in Zusammenarbeit mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Landesverband Hessen Dreieich: Montag, 23. Oktober 2017 Kassel: Montag, 6.

Mehr

Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom )

Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Baden-Württemberg Das Original seit 2005 Sigmaringen: Montag, 6. November 2017 Sinsheim: Mittwoch, 8. November 2017 Todtnau: Montag, 13. November 2017

Mehr

Kommunale Bilanzbuchhaltung

Kommunale Bilanzbuchhaltung Kommunale Bilanzbuchhaltung Zertifikatslehrgang Lehrplan Terminplan Teilnahmebedingungen Stand: 20.08.2004 Stand 20.08.2004 Basisqualifizierung Stundenzahl Lehrgangseröffnung Kommunales Finanzmanagement

Mehr

Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Niedersachsen

Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Niedersachsen Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Niedersachsen in Zusammenarbeit mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Landesverband Niedersachsen Langenhagen: Start 23. Oktober 2013 Inhalte

Mehr

2. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen

2. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen ro r m P fitie en Sie von unsere neuen Frühbucherrabatt! 2. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen Döbeln: Donnerstag, 3. November 2011 Themen des Tages Internes Kontrollsystem (IKS) in der Buchhaltung

Mehr

Buchhalter kommunal (HVSV)

Buchhalter kommunal (HVSV) Buchhalter kommunal (HVSV) Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Darmstadt Buchhalter kommunal (HVSV) Voraussetzungen: Für das Zertifikat Buchhalter kommunal (HVSV) sind die erfolgreiche

Mehr

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre Grundstudium Grundlagen und -begriffe der verstehen und die öffentliche Verwaltung als Betrieb verstehen. Gegenstand und Methoden der Grundbegriffe als theoretische und angewandte Wissenschaft Betrieb

Mehr

Fortbildungslehrgang Controller Kommunal (ConKom ) Hessen

Fortbildungslehrgang Controller Kommunal (ConKom ) Hessen Fortbildungslehrgang Controller Kommunal (ConKom ) Hessen in Zusammenarbeit mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Landesverband Hessen Dreieich: Start 14. Oktober 2015 Kassel: Start 26.

Mehr

Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Hessen

Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Hessen Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Hessen in Zusammenarbeit mit dem Fachverband der Kommunalkassenverwalter e.v. Landesverband Hessen Dreieich: Start 27. September 2016 Kassel: Start 13.

Mehr

Kompaktwissen Rechnungswesen

Kompaktwissen Rechnungswesen Seminarnummer: H-13-001 (Anmeldeformular auf Seite 43) In unserer neuen Seminarreihe möchten wir Ihnen in drei Modulen die Buchführung und die Kosten- und Produktrechnung erklären und Ihnen sagen, wie

Mehr

1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen

1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen 1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom) Sachsen Döbeln: 26. Oktober 2010 Inhalte + Übergangsbuchhaltung: + Zielvereinbarungen Vom kameralen Abschluss zur Eröffnungsbilanz und Kennzahlen + Abbildung der

Mehr

Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen

Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen K D M I in Produkt der Schüllermann Consulting GmbH Fortbildungslehrgang Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen Leipzig: Start 22. Mai 2012 Radebeul: Start 20. Juni 2012 Inhalte Grundlagen des doppischen

Mehr

LEHRPLAN. Überarbeitung 15. September 2009. Nr. Lehrfach Unterrichtseinheiten. 1 Verwaltungsbetriebswirtschaft 24 1 x 1 Std.

LEHRPLAN. Überarbeitung 15. September 2009. Nr. Lehrfach Unterrichtseinheiten. 1 Verwaltungsbetriebswirtschaft 24 1 x 1 Std. LEHRPLAN FORTBILDUNGSLEHRGANG ZUM/ZUR KOMMUNALEN BILANZBUCHHALTER/-IN Überarbeitung 15. September 2009 Nr. Lehrfach Unterrichtseinheiten Übungsklausuren 1 Verwaltungsbetriebswirtschaft 24 1 x 1 Std. 2

Mehr

Doppelte Buchführung in der Kommunalverwaltung

Doppelte Buchführung in der Kommunalverwaltung Doppelte Buchführung in der Kommunalverwaltung Basiswissen für das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) Von Professor Dr. Mark Fudalla, Wp/StB Manfred zur Mühlen und Christian Wöste 4., neu bearbeitete

Mehr

Fortbildung 2010/2011 Doppik, Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling

Fortbildung 2010/2011 Doppik, Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling Fortbildungen zum Thema... Rechnungs- wesen Fortbildung 2010/2011 Doppik, Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel Zertifikatslehrgang Doppisches

Mehr

1.1 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen

1.1 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... Inhaltsverzeichnis... 1. EINFÜHRUNG 1.1 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen 1.1.1 Kameralistik und Doppik (Reformschritte/Merkmale und Ziele

Mehr

Seminarreihe Jahresabschluss: Beseitigung des Erstellungsstaus und Strategien zur Wiedergewinnung der Gesetzmäßigkeit

Seminarreihe Jahresabschluss: Beseitigung des Erstellungsstaus und Strategien zur Wiedergewinnung der Gesetzmäßigkeit K D M I in Produkt der Schüllermann Consulting GmbH Seminarreihe Jahresabschluss: Beseitigung des rstellungsstaus und Strategien zur Wiedergewinnung der Gesetzmäßigkeit Seminarnummer: NI-15-006 (Anmeldeformular

Mehr

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Einführung zur Vorbereitung auf das Neue Kommunale Rechnungswesen und das Neue Kommunale Finanzmanagement Von Dr. Falko Schuster Professor für Öffentliche

Mehr

Angebot. Kompaktlehrgänge zur Doppik für Kommunalverwaltungen in Mecklenburg-Vorpommern

Angebot. Kompaktlehrgänge zur Doppik für Kommunalverwaltungen in Mecklenburg-Vorpommern Angebot Kompaktlehrgänge zur Doppik für Kommunalverwaltungen in Mecklenburg-Vorpommern Kommunales Studieninstitut Mecklenburg-Vorpommern Brandteichstraße 20 17489 Greifswald Tel. 03834 / 48 999-21 Fax.

Mehr

Vorkenntnisse: I550 oder vergleichbare Kenntnisse. Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zum Seminar mit: GO, GemHVO und einen Taschenrechner

Vorkenntnisse: I550 oder vergleichbare Kenntnisse. Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zum Seminar mit: GO, GemHVO und einen Taschenrechner I551 Fachkraft Buchhaltung Zielgruppe Interessierte aller Bereiche, die täglich Geschäftsvorfälle beurteilen müssen Vorkenntnisse: I550 oder vergleichbare Kenntnisse Ihr Gewinn Nach dem Besuch dieses Seminars

Mehr

NKF-Zertifikat. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat/ Klausur. Interessierte aus allen Bereichen und Seiteneinsteiger, auch aus der Privatwirtschaft

NKF-Zertifikat. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat/ Klausur. Interessierte aus allen Bereichen und Seiteneinsteiger, auch aus der Privatwirtschaft NKF-Zertifikat I582 NKF-Zertifikat Zielgruppe Interessierte aus allen Bereichen und Seiteneinsteiger, auch aus der Privatwirtschaft Die Vorkenntnisse der Teilnehmenden sind erfahrungsgemäß recht unterschiedlich.

Mehr

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden A2009/ 239 Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Grundlagen der Verwaltungsdoppik im Neuen Kommunalen Rechnungswesen und Finanzmanagement von Prof. Dr. Falko Schuster Fachhochschule für

Mehr

Seminarreihe : Der kommunale Jahresabschluss: Das Ziel im Blick

Seminarreihe : Der kommunale Jahresabschluss: Das Ziel im Blick Seminarreihe : Der kommunale Jahresabschluss: Das Ziel im Blick Spätestens zum 31. Dezember 2013 haben die sächsischen Kommunen ihren ersten Jahresabschluss nach doppischen Grundsätzen zu erstellen. Dabei

Mehr

NKF-Zertifikat. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat

NKF-Zertifikat. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat I552 NKF-Zertifikat Zielgruppe Interessierte aus allen Bereichen und Seiteneinsteiger, auch aus der Privatwirtschaft Die Vorkenntnisse der Teilnehmenden sind erfahrungsgemäß recht unterschiedlich. Um diese

Mehr

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 081521 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter

Mehr

Vorwort... Bearbeiterverzeichnis... Hinweise zur Nutzung des begleitenden Internetangebots... Abkürzungsverzeichnis... Literatur zum Thema NKF...

Vorwort... Bearbeiterverzeichnis... Hinweise zur Nutzung des begleitenden Internetangebots... Abkürzungsverzeichnis... Literatur zum Thema NKF... Vorwort............................................... Bearbeiterverzeichnis...................................... Hinweise zur Nutzung des begleitenden Internetangebots.......... Abkürzungsverzeichnis....................................

Mehr

Bilanzbuchhalter/-in (kommunal)

Bilanzbuchhalter/-in (kommunal) In Zusammenarbeit mit der IHK Bildungszentrum Halle-Dessau GmbH Bilanzbuchhalter/-in (kommunal) Neues Kommunales und Haushalts- und Rechnungswesen IHK Bildungszentrum Halle-Dessau GmbH/SIKOSA e. V. Magdeburg

Mehr

4. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Niedersachsen

4. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Niedersachsen 4. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Niedersachsen Sichern Sie sich bis zum 15.03.2013 Ihren Frühbucherrabatt! Langenhagen: Dienstag, 14. Mai 2013 Themen des Tages Die indirekte Finanzrechnung im

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Kommunaler Buchhalter nach NKHR-MV

Kommunaler Buchhalter nach NKHR-MV Kommunaler Buchhalter nach NKHR-MV - berufsbegleitender modularer Kompaktlehrgang mit Zertifikat - Zielgruppe: Fachkräfte aus der kommunalen Finanzverwaltung Inhalte der Veranstaltung: Grundlagenmodul

Mehr

Lehrgangskonzept Kommunale/r Bilanzbuchhalter/in Schleswig-Holstein (mit Zertifikat)

Lehrgangskonzept Kommunale/r Bilanzbuchhalter/in Schleswig-Holstein (mit Zertifikat) Lehrgangskonzept Kommunale/r Bilanzbuchhalter/in Schleswig-Holstein (mit Zertifikat) Teil 1 Grundzüge des doppischen Haushalts- und Rechnungswesens 1. Tag Lehrgangsschwerpunkte und Lehrgangsorganisation

Mehr

Fachkraft Buchhaltung. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat. Klausur. Leitung. Entgelt. Dauer

Fachkraft Buchhaltung. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat. Klausur. Leitung. Entgelt. Dauer I551 Fachkraft Buchhaltung Zielgruppe Interessierte aller Bereiche, die täglich Geschäftsvorfälle beurteilen müssen Vorkenntnisse: I510 oder vergleichbare Kenntnisse Ihr Gewinn Nach dem Besuch dieses Seminars

Mehr

Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel. Ihr Partner für Aus- und Fortbildung

Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel. Ihr Partner für Aus- und Fortbildung Fortbildung 2009 Rechnungswesen Verwaltungsseminar Kassel V S K Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel Ihr Partner für Aus- und Fortbildung S Verwaltungsseminar Kassel Fortbildung

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Kommunale Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung

Kommunale Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung ÖFFENTLICHE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Kommunale Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung Fachbuch mit Beispielen und praktischen Übungen und Lösungen 17. vollständig überarbeitete Auflage von Bernd Klümper

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System)

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Aufbaustudium Generalist A. Betriebswirtschaftslehre (Stand 31.10.2009) Prüfung: eine Klausur aus dem Bereich A Gewicht

Mehr

Themenfeld 2: Verwaltungsbetriebswirtschaft und öffentliche Finanzen (200 Stunden)

Themenfeld 2: Verwaltungsbetriebswirtschaft und öffentliche Finanzen (200 Stunden) Themenfeld 2: Verwaltungsbetriebswirtschaft und öffentliche Finanzen (200 Stunden) Vorbemerkung: Bei der Festlegung der Inhalte des nachfolgenden Themenfeldes wurde berücksichtigt, dass die Teilnehmerinnen

Mehr

Modul 57036 / 72034 Accounting (Sommersemester 2015): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen

Modul 57036 / 72034 Accounting (Sommersemester 2015): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen Modul 57036 / 72034 Accounting (Sommersemester 2015): Syllabus 1 Rahmendaten Pflichtmodul für die Studienrichtung Wirtschaftsinformatik im Bachelorstudiengang Informatik (SPO 29) und den Bachelorstudiengang

Mehr

10. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Hessen

10. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Hessen 10. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Hessen Sichern Sie sichbis zum 29.01.2016 Ihren Frühbucherrabatt! Borken: Donnerstag, 10. März 2016 Dreieich: Donnerstag, 17. März 2016 Themen des Tages Umsatzsteuerliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER HERZLICH WILLKOMMEN!

INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER HERZLICH WILLKOMMEN! INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER HERZLICH WILLKOMMEN! INFO DOPPIK FÜR RATSMITGLIEDER Projekt Doppik Inhalt 1. Das Neue Kommunale Rechnungswesen (NKR) Bedeutung und Grundlage 2. Die Philosophie des NKR a.

Mehr

Kompetenz. Wissen. Erfolg. BUCHHALTER/-IN KOMMUNAL (BVS) Stoffgliederungsplan. www.bvs.de

Kompetenz. Wissen. Erfolg. BUCHHALTER/-IN KOMMUNAL (BVS) Stoffgliederungsplan. www.bvs.de Kompetenz. Wissen. Erfolg. BUCHHALTER/-IN KOMMUNAL (BVS) Stoffgliederungsplan www.bvs.de Buchhalter/-in kommunal (BVS) Rechnungswesen für die Kommunalverwaltung in Bayern I. Zweck des Lehrganges und Zielgruppe

Mehr

Das Doppikprojekt der Stadt Bitterfeld-Wolfen

Das Doppikprojekt der Stadt Bitterfeld-Wolfen Die Stadt Bitterfeld-Wolfen größte Stadt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld viertgrößte Stadt in Sachsen-Anhalt Gründung zum 01.07.2007 Zusammenschluss der Städte und Gemeinden Bitterfeld, Greppin, Holzweißig,

Mehr

Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen (IHK)

Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen (IHK) Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen (IHK) Zertifikatslehrgang Standort: Bielefeld und Paderborn Das Erfassen und Auswerten quantifizierbarer Vorgänge ist für leistungsfähige Unternehmen unverzichtbar.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Controller Doppik Sachsen - kompakt

Controller Doppik Sachsen - kompakt CoDo Controller Doppik Sachsen - kompakt Das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen basiert grundsätzlich auf drei Komponenten, die die Vermögens-, Finanz- und Ergebnislage einer Kommune widerspiegeln.

Mehr

7. Fachtagung Tag der Kommunen Hessen

7. Fachtagung Tag der Kommunen Hessen 7. Fachtagung Tag der Kommunen Hessen Dreieich: 9. September 2010 Borken: 21. September 2010 Inhalte Neukonzessionierung und Rekommunalisierung der Energieversorgung und Straßenbeleuchtung Einführung der

Mehr

Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen (IHK)

Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen (IHK) Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen (IHK) Zertifikatslehrgang Standort: Espelkamp Das Erfassen und Auswerten quantifizierbarer Vorgänge ist für leistungsfähige Unternehmen unverzichtbar. Das betriebliche

Mehr

Buchführung und Bilanzierung

Buchführung und Bilanzierung Das Know-how. Buchführung und Bilanzierung Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig. Dipl.-Vw./Dipl.-Kfm. Mario Hesse

Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig. Dipl.-Vw./Dipl.-Kfm. Mario Hesse Kommunale Finanzpolitik in der Stadt Leipzig hesse@wifa.uni-leipzig.de Tel.: 0341 97 33 582 Leipzig, 1 Kommunen als Träger von Aufgaben zweistufiger Staatsaufbau bei dreistufiger Verwaltungsgliederung

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung Oktober November 2015 FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

Die neue Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKomVerf)

Die neue Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKomVerf) Die neue Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKomVerf) DoppiK-Einführung in den Kommunen 11. Brandenburgischer Archivtag am 24./25. April 2008 Joachim Grugel Städte- und Gemeindebund Brandenburg

Mehr

Einladung Fachtag Rechnungslegung

Einladung Fachtag Rechnungslegung Einladung Fachtag Rechnungslegung am 27.01.2015 in Leipzig FACHTAG Rechnungslegung Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Modul-Nr./ Code 2.5 MA ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls 5 / 110 Prof. Dr. Jan-Hendrik Meier

Mehr

Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst. Gesamtstunden: externes Rechnungswesen 61 L E R N Z I E L

Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst. Gesamtstunden: externes Rechnungswesen 61 L E R N Z I E L Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst Fach: Gesamtstunden: externes Rechnungswesen 61 Die Studierenden sollen L E R N Z I E L - die Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K D O P P I K = Doppelte Buchführung in Kontenform 2 Für die Verbandsgemeinde und 27 Ortsgemeinden ab 01.01.2008 3 Inhalte Einführung Überblick

Mehr

Kaufmännische Abschlüsse

Kaufmännische Abschlüsse Als erste Weiterbildungsinstitution in der Region ISO- und AZWV-zertifiziert Stand Januar 2016 Seite 2 von 9 Berufsprofil In der gewerblichen Wirtschaft sind Mitarbeiter gesucht, die in der Lage sind,

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung William Jörasz Kosten- und Leistungsrechnung Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen 4., über arbeitete Auflage 2008 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis Vorwort des Autors zur 4. Auflage

Mehr

Kompaktwissen Rechnungswesen

Kompaktwissen Rechnungswesen Kompaktwissen Rechnungswesen Seminarnummer: NI-13-001 (Anmeldeformular auf Seite 39) In unserer neuen Seminarreihe Kompaktwissen Rechnungswesen möchten wir Ihnen in drei Modulen die Buchführung und die

Mehr

StD Dipl.-Hdl. Manfred Bornhofen OStR Dipl.-Kfm. Ernst Busch (t) Buchführung 1. Mit EDV-Kontierung. 4., überarbeitete Auflage GABLER

StD Dipl.-Hdl. Manfred Bornhofen OStR Dipl.-Kfm. Ernst Busch (t) Buchführung 1. Mit EDV-Kontierung. 4., überarbeitete Auflage GABLER StD Dipl.-Hdl. Manfred Bornhofen OStR Dipl.-Kfm. Ernst Busch (t) Buchführung 1 Mit EDV-Kontierung 4., überarbeitete Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis 1. Zwecke und Rechtsgrundlagen der Buchführung 1 1.1

Mehr

Auch vor diesem Hintergrund wird sich der rechtlich vorgeschriebene Ausgleich des Haushalts in Zukunft eher schwieriger gestalten.

Auch vor diesem Hintergrund wird sich der rechtlich vorgeschriebene Ausgleich des Haushalts in Zukunft eher schwieriger gestalten. Neues Kommunales Rechnungswesen (NKR) 1 Rechtsvorschriften Der Niedersächsische Landtag hat am 9. November 2005 das Gesetz zur Neuordnung des Gemeindehaushaltsrechts und zur Änderung gemeindewirtschaftlicher

Mehr

> Bilanzbuchhalterin EKD/ Bilanzbuchhalter EKD Berufliche Fortbildung für die Qualifizierung von kirchlichen Finanzfachkräften

> Bilanzbuchhalterin EKD/ Bilanzbuchhalter EKD Berufliche Fortbildung für die Qualifizierung von kirchlichen Finanzfachkräften > Bilanzbuchhalterin EKD/ Bilanzbuchhalter EKD Berufliche Fortbildung für die Qualifizierung von kirchlichen Finanzfachkräften Bundesakademie für Kirche und Diakonie ggmbh (BAKD) Heinrich-Mann-Straße 29

Mehr

Die integrierte FINANZ+ Lösung für Ihre kommunalen Betriebe

Die integrierte FINANZ+ Lösung für Ihre kommunalen Betriebe Die integrierte FINANZ+ Lösung für Ihre kommunalen Betriebe (Eigenbetriebe, Regiebetriebe, GmbH s, AG s und sonstige öffentliche Einrichtungen) DATA-PLAN Computer Consulting GmbH Seite 1 von 10 1 Ziel

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Springer-Lehrbuch 5025 Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrie- und Handelsbetriebe Bearbeitet von Mirja Mumm 2. Auflage 2012 2012. Taschenbuch. xiv, 237 S. Paperback ISBN

Mehr

Fort- und Ausbildung. Ergebnisse der Projektgruppe 1.6. Umstellung auf das Neue Kommunale Rechnungswesen. Innovationsring NKR-SH

Fort- und Ausbildung. Ergebnisse der Projektgruppe 1.6. Umstellung auf das Neue Kommunale Rechnungswesen. Innovationsring NKR-SH Umstellung auf das Neue Kommunale Rechnungswesen Ergebnisse der Projektgruppe.6 Fort- und Ausbildung Gliederung ➊ Allg. Doppik-Projektorganisation ➋ Empfehlung für die Fortbildung ➌ Empfehlung zum Aufbau

Mehr

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen!

Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! Da ändern sich doch nur `n paar HHstellen! NKF Gestaltungsmöglichkeiten für die Amtsleitung am 14. September 2005 Stefan Opitz, Jugendhilfeplanung und Organisationsentwicklung Ziele des NKF Darstellung

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Norderstedt 2007

Buchführung und Jahresabschluss Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Norderstedt 2007 Buchführung und Jahresabschluss Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Norderstedt 2007 Von Stß PD Dr. Torsten Mindermann Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensprüfung und Controlling,

Mehr

Das erforderliche Know how erfahren oder auffrischen und Sicherheit für die Berufspraxis gewinnen.

Das erforderliche Know how erfahren oder auffrischen und Sicherheit für die Berufspraxis gewinnen. 1. Kompakttraining zur Fachkraft im betrieblichen Rechnungswesen - Das erforderliche Know how erfahren oder auffrischen und Sicherheit für die Berufspraxis gewinnen 2. Lehrgangsbeschreibung und Termine

Mehr

Rechnungswesen in der öffentlichen Verwaltung

Rechnungswesen in der öffentlichen Verwaltung Rechnungswesen in der öffentlichen Verwaltung von Hans-GerdDüngen Wolfgang Zeiler Vorwort Diese handlungsorientierte Einführung in das neue kommunale Rechnungswesen dient der Ausbildung der Verwaltungsfachangestellten.

Mehr

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Aufgrund der 53 und 56 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW.

Mehr

EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung

EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung EINLADUNG Fachtag Rechnungslegung Oktober Dezember 2014 FACHTAG RECHNUNGSLEGUNG Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Fachtag Rechnungslegung greifen wir aktuelle Tendenzen und Praxisfragen aus den Bereichen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT. Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011

JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT. Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011 JAHRESABSCHLUSS RECHENSCHAFTSBERICHT 2010 Stadt Melle Der Bürgermeister Amt für Finanzen und Liegenschaften Melle, 31. März 2011 2010 JAHRESABSCHLUSS UND RECHENSCHAFTSBERICHT I. Vorwort... 2 II. Ergebnisrechnung...

Mehr

Haushaltssatzung. der Brandenburgischen Kommunalakademie

Haushaltssatzung. der Brandenburgischen Kommunalakademie Haushaltssatzung der Brandenburgischen Kommunalakademie für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund des 67 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg vom 18. Dezember 2007 (GVBl. I S. 286), zuletzt geändert

Mehr

Rechnungswesen in TourismusundReiseunternehmen

Rechnungswesen in TourismusundReiseunternehmen Rechnungswesen in TourismusundReiseunternehmen von Germann Jossé Vorwort Das vorliegende Lehrbuch gibt einen umfassenden Überblick über das Rechnungswesen in Tourismus- undreiseunternehmen.esist durchgehendaktualisiertund

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Gesetz zur Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes und zur Änderung anderer Gesetze (Haushaltsgrundsätzemodernisierungsgesetz HGrGMoG)

Gesetz zur Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes und zur Änderung anderer Gesetze (Haushaltsgrundsätzemodernisierungsgesetz HGrGMoG) 2580 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 51, ausgegeben zu Bonn am 6. August 2009 Gesetz zur Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes und zur Änderung anderer Gesetze (Haushaltsgrundsätzemodernisierungsgesetz

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Dritter Teil Gemeindewirtschaft 1. Abschnitt Haushaltswirtschaft

Dritter Teil Gemeindewirtschaft 1. Abschnitt Haushaltswirtschaft Dritter Teil Gemeindewirtschaft 1. Abschnitt Haushaltswirtschaft 90 Allgemeine Haushaltsgrundsätze (1) Die Gemeinde hat ihre Haushaltswirtschaft so zu planen und zu führen, dass die stetige Erfüllung ihrer

Mehr

2013 01 LK Vorpommern-Greifswald. Haushaltssatzung. Stand: 23.04.2013. Seite 1 von 5

2013 01 LK Vorpommern-Greifswald. Haushaltssatzung. Stand: 23.04.2013. Seite 1 von 5 Haushaltssatzung Stand: 23.04.2013 Seite 1 von 5 Haushaltssatzung der LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt 3.5.1.11 Begriffe im Rechnungswesen: Von Auszahlungen bis Kosten Nun tauchen im Unternehmen ja häufig ganz verschiedene Begriffe auf; neben den Kosten kennen wir die Begriffe Einzahlungen/Auszahlungen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber... V Vorwort des Autors... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber... V Vorwort des Autors... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... IX Vorwort der Herausgeber... V Vorwort des Autors... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XVII 1 Kosten- undleistungsrechnung als zentrales Instrument des operativen Controllings...

Mehr

Controller Doppik Sachsen

Controller Doppik Sachsen Konzeption zur Durchführung von Fortbildungslehrgängen Für Sächsisches Kommunales Studieninstitut Dresden An der Kreuzkirche 6 01067 Dresden Durch B & P Gesellschaft für kommunale Beratung mbh vertreten

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Organisation des Rechnungswesens

Organisation des Rechnungswesens Umstellung auf das Neue Kommunale Rechnungswesen Ergebnisse der Projektgruppe 1.7 Organisation des Rechnungswesens Gliederung Allg. Doppik-Projektorganisation Veränderung der Aufgaben Arbeitsabläufe und

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business kommunales Rechnungswesen (1)

Lernzielkatalog Xpert Business kommunales Rechnungswesen (1) Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert kommunales Rechnungswesen (1) im Rahmen von Xpert kommunal www.xpert-kommunal.de Xpert Deutschland Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Sofia

Mehr

3.3 HAUSHALTS-, KASSEN- UND RECHNUNGSWE- SEN; VERMÖGENS- VERWALTUNG; KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG

3.3 HAUSHALTS-, KASSEN- UND RECHNUNGSWE- SEN; VERMÖGENS- VERWALTUNG; KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG 3.3 HAUSHALTS-, KASSEN- UND RECHNUNGSWE- SEN; VERMÖGENS- VERWALTUNG; KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG Fachrichtung Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit Haushalts- Kassen- und Rechnungswesen, Vermögensverwaltung

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

Beschäftigte aus der öffentlichen Verwaltung, die sich betriebswirtschaftliche Kernkompetenzen aneignen wollen

Beschäftigte aus der öffentlichen Verwaltung, die sich betriebswirtschaftliche Kernkompetenzen aneignen wollen Grundlagenwissen der Verwaltungsbetriebslehre - das Seminar für den schnellen in das neue doppische Rechnungswesen (Themenbereiche 1 und 3 der Zertifizierung zum EPMC) Seminarnummer: Online-Code 35737

Mehr

Haushalts- und Deckungsvermerke

Haushalts- und Deckungsvermerke Haushalts- und Deckungsvermerke der Stadt Mühlheim am Main I. Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen gemäß 100 HGO Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen sind nur zulässig,

Mehr

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Kommunale Doppik Hessen

Kommunale Doppik Hessen Kommunale Doppik Hessen Haushaltsrechtliche Grundlagen gemäß GemHVO-Doppik, y Doppische Buchungstechnik, Kommunale Geschäftsfälle, Kosten- und Leistungsrechnung Bernhard Mord-Wohlgemuth Verwaltungsoberstudienrat,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Fallverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Gründung

Inhaltsverzeichnis Fallverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Gründung Fallverzeichnis... 13 Abbildungsverzeichnis... 17 Tabellenverzeichnis... 21 Abkürzungsverzeichnis... 23 1. Gründung... 27 1.1 Einleitung... 27 1.2 Rechtsformwahl... 27 1.3 Buchführungspflicht... 29 1.4

Mehr