OIB Richtlinie 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OIB Richtlinie 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit"

Transkript

1 OIB Richtlinie 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit zu Punkt der OIB-RL Muss die Breite der nutzbaren Durchgangslichte vn Türen in WC-Trennwandsystemen mindestens 80 cm betragen? Warum müssen bei Türen in Gebäuden der Gebäudeteilen, die barrierefrei zu gestalten sind, auf beiden Seiten vn Türen an der Seite des Türdrückers bzw.türgriffs um mindesten 50 cm über die Durchgangslichte hinausragende Anfahrbereiche vrhanden sein? Kann bei Whnungseingangstüren mit Selbstschließfunktin die gefrderte leichte Bedienbarkeit vn Türen (Punkt in Verbindung mit Punkt der OIB-Richtlinie 4, Ausgabe März 2015) auch nachträglich sichergestellt werden? Was ist unter leicht bedienbar gemäß Punkt zu verstehen? Auf welche Bezugslinie bezieht sich die maximale Neigung vn gewendelten Rampen? , Tabelle 2 Kann die erfrderliche Stellplatzbreite bei Senkrechtaufstellung vn 2,50 m gemäß Tabelle 2 der OIB-Richtlinie 4 im Sinne eines gleichwertigen Abweichens auf 2,30 m reduziert werden, wenn die Kraftfahrzeuge wechselweise richtungsgebunden mit einem gemeinsamen Bereich zum Ein- und Aussteigen angerdnet werden und die Stellplätze dementsprechend markiert sind? FAQ-OIB-Richtlinie 4.dcx 1 / 5

2 3.1.1 Sind für die Bestimmung der Rutschhemmung vn Bdenbelägen nur die µ-werte relevant, und ist die in den Erläuternden Bemerkungen zu OIB-Richtlinie 4, Ausgabe März 2015, zum Punkt zitierte Studie Messungen des Gleitreib-Keffizienten zur Beurteilung des µ-wertes vn begehbaren Oberflächen verbindlich anzuwenden? Müssen bei Treppen gemäß Punkt auch im Bereich der Pdeste Handläufe angebracht werden? Ist die Standfläche, vn der aus die Höhe der Absturzsicherung gem. Pkt gemessen wird, immer die Fußbdenberkante? Sind die Anfrderungen für vertikale Verglasungen des Punktes 5.1.1, zweiter und dritter Spiegelstrich, auch auf Fenster anzuwenden? Muss die Breite der nutzbaren Durchgangslichte vn Türen in WC-Trennwandsystemen mindestens 80 cm betragen? Nein, da es sich bei diesen um Einrichtungsgegenstände handelt, kann vn Punkt der OIB-Richtlinie 4, Ausgabe März 2015 abgewichen werden. Dabei darf eine Breite vn 60 cm nicht unterschritten werden. Dies entspricht 33 (6) der Arbeitsstättenverrdnung (AStV). Warum müssen bei Türen in Gebäuden der Gebäudeteilen, die barrierefrei zu gestalten sind, auf beiden Seiten vn Türen an der Seite des Türdrückers bzw.türgriffs um mindesten 50 cm über die Durchgangslichte hinausragende Anfahrbereiche vrhanden sein? Aufgrund unterschiedlicher Behinderungen haben Persnen im Rllstuhl der mit Rllatr eingeschränkte und fehlende Beweglichkeit im Oberkörper und können sich z.b. nicht nach vrne beugen der haben nur eine zum Greifen trainierte Hand. Aus diesem Grund müssen sie den Rllstuhl bzw. den Rllatr seitlich FAQ-OIB-Richtlinie 4.dcx 2 / 5

3 parallel zum Türblatt aufstellen, um die Tür zu bedienen, weshalb der Anfahrbereich auf beiden Seiten der Türe gewährleistet sein muss. Kann bei Whnungseingangstüren mit Selbstschließfunktin die gefrderte leichte Bedienbarkeit vn Türen (Punkt in Verbindung mit Punkt der OIB-Richtlinie 4, Ausgabe März 2015) auch nachträglich sichergestellt werden? Ja, da die Whnungseingangstür der Whnung zuzurdnen ist, gilt auch für die Whnungseingangstür die barrierefreie Anpassbarkeit im Sinne des Punktes in Verbindung mit Punkt der OIB-Richtlinie 4, Ausgabe März Da jedch die Anpassbarkeit hne erheblichen Aufwand zu erflgen hat, sind für spätere Installatinsmaßnahmen vn Freilauftürschließern, kraftunterstützenden Antrieben, vllautmatischen Antrieben mit Brandfallsteuerung etc. die entsprechenden Vrbereitungen (wie z.b. Leerverrhrungen) vrab durchzuführen. Was ist unter leicht bedienbar gemäß Punkt zu verstehen? Eine Türe hne Türschließer ist im Regelbetrieb jedenfalls dann leicht bedienbar, wenn sie die Bedienkräfte und -mmente der Klasse 3 nach ÖNORM EN (z.b. 25 N zum Öffnen des Türblatts bei Drehtüren und Schiebetüren) nicht überschreitet. Eine Türe mit Türschließer (z.b. Feuer- und Rauchschutztüren) ist im Regelbetrieb jedenfalls dann leicht bedienbar, wenn sie das Öffnungsmment der Türschließer- Größe 3 nach ÖNORM EN 1154 nicht überschreitet. Im Brandfall sind höhere Bedienkräfte und Öffnungsmmente zulässig. Auf welche Bezugslinie bezieht sich die maximale Neigung vn gewendelten Rampen? Die Rampenneigung bezieht sich in Anlehnung an die RVS auf die Fahrbahnmitte FAQ-OIB-Richtlinie 4.dcx 3 / 5

4 Kann die erfrderliche Stellplatzbreite bei Senkrechtaufstellung vn 2,50 m gemäß Tabelle 2 der OIB-Richtlinie 4 im Sinne eines gleichwertigen Abweichens auf 2,30 m reduziert werden, wenn die Kraftfahrzeuge wechselweise richtungsgebunden mit einem gemeinsamen Bereich zum Ein- und Aussteigen angerdnet werden und die Stellplätze dementsprechend markiert sind? Ja, die Gleichwertigkeit ist jedch im Einzelfall nachzuweisen, wbei Flgendes zu berücksichtigen ist: Der Verwendungszweck der Garage, wbei der Einsatzbereich der richtungsgebundenen Anrdnung der Kraftfahrzeuge auf Garagen für rtskundige Dauerparker, z.b. Whngaragen im Sinne der RVS beschränkt ist. Die richtungsgebundene Anrdnung der Kraftfahrzeuge in der Garage und der gemeinsame Bereich zum Ein- und Aussteigen sind in den Einreichplänen darzustellen und bei den Stellplätzen zu markieren. Die Stellplatzbreite samt gemeinsamen Bereich zum Ein- und Aussteigen darf durch Einbauten wie z.b. Säulen der Wandscheiben nicht eingeschränkt werden. Randparkplätze am Ende einer Fahrgasse, die durch eine Wand begrenzt sind, müssen mindestens 2,50 m breit sein. Sind für die Bestimmung der Rutschhemmung vn Bdenbelägen nur die µ-werte relevant, und ist die in den Erläuternden Bemerkungen zu OIB-Richtlinie 4, Ausgabe März 2015, zum Punkt zitierte Studie Messungen des Gleitreib-Keffizienten zur Beurteilung des µ-wertes vn begehbaren Oberflächen verbindlich anzuwenden? Nein, es können auch R-Werte der snstige Kennwerte herangezgen werden. Müssen bei Treppen gemäß Punkt auch im Bereich der Pdeste Handläufe angebracht werden? Nein, gemäß Punkt müssen Handläufe bei Treppen nur im Bereich der Stufen und smit nur beim Treppenlauf angebracht werden, nicht jedch im Bereich der Pdeste. Lediglich bei Gebäuden der Gebäudeteilen, die barrierefrei zu gestalten sind, sind die Handläufe um 30 cm über die Stufenkante weiterzuführen FAQ-OIB-Richtlinie 4.dcx 4 / 5

5 Ist die Standfläche, vn der aus die Höhe der Absturzsicherung gem. Pkt gemessen wird, immer die Fußbdenberkante? Wenn sich unter der Absturzsicherung eine hrizntale der schräge Fläche eines Bauteiles (z.b. Vrmauerung, Sckel) befindet, ist diese als neue Standfläche für die Bemessung der Absturzsicherung heranzuziehen, wenn sich diese Fläche auf einer Höhe vn 60 cm befindet und eine Tiefe vn 21 cm aufweist. Darüber hinaus ist der Pkt zu beachten. Als hrizntale der schräge Fläche eines Bauteiles zählen nicht Einrichtungsgegenstände wie z.b. Möbel, Heizkörper, Sanitäreinrichtungen. Sind die Anfrderungen für vertikale Verglasungen des Punktes 5.1.1, zweiter und dritter Spiegelstrich, auch auf Fenster anzuwenden? Ja, Verglasungen in Fenstern zählen zu den vertikalen Verglasungen. Die Aufzählung in Punkt 5.1.1, zweiter und dritter Spiegelstrich der OIB-Richtlinie 4, stellt nur eine demnstrative Aufzählung dar FAQ-OIB-Richtlinie 4.dcx 5 / 5

OIB Richtlinie 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit

OIB Richtlinie 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit OIB Richtlinie 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit zu Punkt der OIB-RL-4 2.1.5 Wie viele Aufzüge sind für Gebäude zwischen 22 und 32 m Fluchtniveau erforderlich? 2.2 Welche Anforderungen gelten an

Mehr

OIB-Richtlinie 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit

OIB-Richtlinie 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit Änderungen in der Ausgabe 2015 HR Arch.(r) Dipl.- Ing. Franz Vogler Bmstr. Ing. Karl Poschalko 12.04.2016 Neu ist: OIB-Richtlinie 4 Der Verweis auf die ÖNORM B1600

Mehr

OIB Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks

OIB Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks OIB Richtlinie 2.2 Brandschutz bei Garagen, überdachten Stellplätzen und Parkdecks zu Punkt der OIB-RL-2.2 2.1 Beziehen sich die Anforderungen an den Feuerwiderstand bei überdachten Stellplätzen innerhalb

Mehr

ERLÄUTERNDE BEMERKUNGEN

ERLÄUTERNDE BEMERKUNGEN RICHTLINIEN DES ÖSTERREICHISCHEN INSTITUTS FÜR BAUTECHNIK richtlinien ERLÄUTERNDE BEMERKUNGEN OIB-RL 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit OIB-330.4-021/15 MÄRZ 2015 Medieninhaber und Herausgeber:

Mehr

-Richtlinie 4. NUTZUNGSSICHERHEIT UND BARRIEREFREIHEIT Ausgabe Oktober HR Arch.(r) Dipl.- Ing. Franz Vogler

-Richtlinie 4. NUTZUNGSSICHERHEIT UND BARRIEREFREIHEIT Ausgabe Oktober HR Arch.(r) Dipl.- Ing. Franz Vogler -Richtlinie 4 NUTZUNGSSICHERHEIT UND BARRIEREFREIHEIT Ausgabe Oktober 2011 HR Arch.(r) Dipl.- Ing. Franz Vogler 2011-11-08 1 Inhalte Nutzungssicherheit und auch Barrierefreiheit Barrierefreiheit folgt

Mehr

OIB-Richtlinie 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit

OIB-Richtlinie 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit Änderungen in der Ausgabe 2015 HR Arch.(r) Dipl.- Ing. Franz Vogler Bmstr. Ing. Karl Poschalko 12.04.2016 Neu ist: OIB-Richtlinie 4 Der Verweis auf die ÖNORM B1600

Mehr

Fachtagung Barrierefreiheit

Fachtagung Barrierefreiheit Fachtagung Barrierefreiheit Referent: Dr. Silverius Zraunig Referat 7/04 Bau-, Feuerpolizei- und Straßenrecht Abteilung 7 des Amtes der Salzburger Landesregierung Michael Pacher Straße 36 5020 Salzburg

Mehr

Überarbeitungsantrag ÖNORM B 1600 Punkt und Anhang D (normativ)

Überarbeitungsantrag ÖNORM B 1600 Punkt und Anhang D (normativ) Austrian Standards Heinestraße 38 A-1020 Wien zuh. DI Stefan Wagmeister per mail: s.wagmeister@austrian standards.at in Kopie an DI Ernst Schlossnickel MD-BD Gruppe Umwelttechnik und behördliche Verfahren

Mehr

Türen barrierefrei und sicher Dipl.-Ing. Beatrix Hildenbrand, GEZE GmbH AGENDA. 1. DIN Barrierefreies Bauen wird neu definiert

Türen barrierefrei und sicher Dipl.-Ing. Beatrix Hildenbrand, GEZE GmbH AGENDA. 1. DIN Barrierefreies Bauen wird neu definiert by GEZE GmbH ı www.geze.com Türen barrierefrei und sicher Dipl.-Ing. Beatrix Hildenbrand, GEZE GmbH AGENDA 1. DIN 18040 Barrierefreies Bauen wird neu definiert by GEZE GmbH ı www.geze.com Vielfalt und

Mehr

Barrierefreies Bauen in der Steiermark. Anpassbarer Wohnbau in der Steiermark - Anforderungen und Erfahrungen

Barrierefreies Bauen in der Steiermark. Anpassbarer Wohnbau in der Steiermark - Anforderungen und Erfahrungen Barrierefreies Bauen in der Steiermark Anpassbarer Wohnbau in der Steiermark - Anforderungen und Erfahrungen Steiermärkischer Wohnbautisch Anpassbarer Wohnbau seit 1996 bei gefördertem Wohnbau In der Steiermark

Mehr

Fachgruppentagung Landesinnung Bau

Fachgruppentagung Landesinnung Bau Fachgruppentagung Landesinnung Bau OIB-Richtlinien neu (Ausgabe 2015) Robert Jansche Bautechnik und Gestaltung OIB Richtlinien Ausgabe 2015 (Beschluss vom 26. März 2015) Bautechnik und Gestaltung 2 OIB-Richtlinie

Mehr

OIB-Richtlinien Vereinfachungen für Schutzhütten

OIB-Richtlinien Vereinfachungen für Schutzhütten OIB-Richtlinien 2015 16. Internationales Hüttenfachsymposium Benediktbeuern OIB-Richtlinien Vereinfachungen für Schutzhütten HR Arch.(r) Dipl.- Ing. Franz Vogler 2016-02-26 OIB-Richtlinien 2015 Grundlagen

Mehr

Leitfaden zur Risikobeurteilung an automatischen Schiebe- und Teleskopschiebetüren

Leitfaden zur Risikobeurteilung an automatischen Schiebe- und Teleskopschiebetüren 15.04.2008 1 / 11 Leitfaden zur Risikbeurteilung an autmatischen Schiebe- und Teleskpschiebetüren 1. Grundlagen einer Risikanalyse Gemäß der DIN 18650, die die sicherheitstechnischen Anfrderungen an autmatische

Mehr

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012 OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB /15 OIB-Richtlinie 4. - Richtlinie 4. Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB /15 OIB-Richtlinie 4. - Richtlinie 4. Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit - Richtlinie 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit Ausgabe: März 2015 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Erschließung und Fluchtwege... 2 3 Schutz vor Rutsch- und Stolperunfällen...

Mehr

EINFÜHRUNG UND GESETZLICHE GRUNDLAGEN

EINFÜHRUNG UND GESETZLICHE GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG UND GESETZLICHE GRUNDLAGEN Quelle: http://meinlb.de/wp-content/uploads/2013/01/fotolia_41761883_m-1024x768.jpg Reg.-Rat. Georg Leitinger gerichtlich beeideter Sachverständiger für barrierefreie

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB /15 OIB-Richtlinie 4. -Richtlinie 4. Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit. Ausgabe: März 2015

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB /15 OIB-Richtlinie 4. -Richtlinie 4. Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit. Ausgabe: März 2015 -Richtlinie 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit Ausgabe: März 2015 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Erschließung und Fluchtwege... 2 3 Schutz vor Rutsch- und Stolperunfällen...

Mehr

Auszug. LTB - Relevante Normen zum Barrierefreien Bauen. LTB-Hessen. vom 10. März 2016 (StAnz. S. 369)

Auszug. LTB - Relevante Normen zum Barrierefreien Bauen. LTB-Hessen. vom 10. März 2016 (StAnz. S. 369) Auszug LTB - Relevante Normen zum Barrierefreien Bauen LTB-Hessen vom 10. März 2016 (StAnz. S. 369) Inhalt: DIN 18065 (Anlage 7.1/1): Gebäudetreppen - Begriffe, Messregeln, Hauptmaße; Juni 2011 DIN 18040-1

Mehr

SelbstCheck SCHON BARRIEREFREI?

SelbstCheck SCHON BARRIEREFREI? SelbstCheck SCHON BARRIEREFREI? Selbst-Check Barrierefreiheit Mit 1. Jänner 2006 ist das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG) in Kraft getreten, das ganz generell in allen Lebensbereichen die

Mehr

Handlungsbedarf für Barrierefreiheit am Beispiel der Hofburg Wien Hans-Jürgen Groß

Handlungsbedarf für Barrierefreiheit am Beispiel der Hofburg Wien Hans-Jürgen Groß Handlungsbedarf für Barrierefreiheit am Beispiel der Hofburg Wien Hans-Jürgen Groß Inhalt: Einleitung Barrierefreiheit und Denkmalschutz Außenanlagen Vertikale Verbindungswege Horizontale Verbindungswege

Mehr

Check SCHON BARRIEREFREI?

Check SCHON BARRIEREFREI? t s b l e S Check SCHON BARRIEREFREI? Selbst-Check Barrierefreiheit 1 PKW-Stellplatz Mit 1. Jänner 2006 ist das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG) in Kraft getreten. Es regelt ganz generell

Mehr

1.38 Objektentwurf DIN Fall des Erfordernis. Begegnung Rollstuhlfahrer/ Rollstuhlfahrer Begegnung Rollstuhlfahrer/Fußgänger

1.38 Objektentwurf DIN Fall des Erfordernis. Begegnung Rollstuhlfahrer/ Rollstuhlfahrer Begegnung Rollstuhlfahrer/Fußgänger 1.38 Objektentwurf DIN 18 040-1 Diese dienen der unbehinderten Bewegung. Ist mit dauernder Begegnung von Rollstuhlfahrern zu rechnen, so sind Erschließungsflächen, etwa Flure, mind. 1,80 m breit auszulegen.

Mehr

Selbst- Check SCHON BARRIEREFREI?

Selbst- Check SCHON BARRIEREFREI? Selbst- Check SCHON BARRIEREFREI? Selbst-Check Barrierefreiheit Mit 1. Jänner 2006 ist das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG) in Kraft getreten. Es regelt ganz generell in allen Lebensbereichen

Mehr

BARRIEREFREIE TÜRLÖSUNGEN DIN IN DER PRAXIS AGENDA. Einführung. Anforderungen an Türen nach DIN 18040

BARRIEREFREIE TÜRLÖSUNGEN DIN IN DER PRAXIS AGENDA. Einführung. Anforderungen an Türen nach DIN 18040 8.0.0 BARRIEREFREIE TÜRLÖSUNGEN DIN 800 IN DER PRAXIS Dipl.-Ing. Architekt Günther Weizenhöfer 8.0.0 www.geze.com AGENDA Einführung Anforderungen an Türen nach DIN 800 Barrierefreiheit und Multifunktionale

Mehr

Brandschutz in der Landwirtschaft

Brandschutz in der Landwirtschaft Brandschutz in der Landwirtschaft 1 Steiermärkisches Bautechnikverordnung Mit 1. Jänner 2013 in Kraft getreten: Steiermärkisches Bautechnikverordnung 2 OIB Brandschutz OIB RL 2 Brandschutz OIB RL 2.1 Brandschutz

Mehr

RICHTLINIEN DES ÖSTERREICHISCHEN INSTITUTS FÜR BAUTECHNIK richtlinien OIB-RICHTLINIE. Nutzsicherheit und Barrierefreiheit

RICHTLINIEN DES ÖSTERREICHISCHEN INSTITUTS FÜR BAUTECHNIK richtlinien OIB-RICHTLINIE. Nutzsicherheit und Barrierefreiheit RICHTLINIEN DES ÖSTERREICHISCHEN INSTITUTS FÜR BAUTECHNIK richtlinien OIB-RICHTLINIE 4 Nutzsicherheit und Barrierefreiheit OIB-330.4-020/15 MÄRZ 2015 Diese Richtlinie basiert auf den Beratungsergebnissen

Mehr

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung Stand: Dezember 2017

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung Stand: Dezember 2017 OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Durchgangslichte, nutzbare Breite Die nutzbare Breite der Durchgangslichte stellt die geringste lichte Breite der Öffnung des Türstockes

Mehr

OIB-RICHTLINIE RICHTLINIEN DES ÖSTERREICHISCHEN INSTITUTS FÜR BAUTECHNIK. richtlinien. Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit

OIB-RICHTLINIE RICHTLINIEN DES ÖSTERREICHISCHEN INSTITUTS FÜR BAUTECHNIK. richtlinien. Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit Anlage 4 richtlinien RICHTLINIEN DES ÖSTERREICHISCHEN INSTITUTS FÜR BAUTECHNIK OIB-RICHTLINIE 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit OIB-330.4-020/15 MÄRZ 2015 Diese Richtlinie basiert auf den Beratungsergebnissen

Mehr

Meerwasser Erlebnisbad "Oase"

Meerwasser Erlebnisbad Oase Bericht Meerwasser Erlebnisbad "Oase" 1/7 Bericht für den Gast Meerwasser Erlebnisbad "Oase" Meerwasser Erlebnisbad "Oase" Anschrift Obere Strandpromenade 2 26486 Wangerooge Kontaktdaten Tel.: 04469 /

Mehr

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB /14 OIB-Richtlinie 4. - Richtlinie 4. Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit

Österreichisches Institut für Bautechnik OIB /14 OIB-Richtlinie 4. - Richtlinie 4. Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit - Richtlinie 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit Entwurf: Juni 2014 0 Vorbemerkungen... 2 1 Begriffsbestimmungen... 2 2 Erschließung... 2 3 Schutz vor Rutsch- und Stolperunfällen... 5 4 Schutz vor

Mehr

Auszug. LTB - Relevante Normen zum barrierefreien Bauen. LTB-Schleswig-Holstein Vom 29. Juni IV

Auszug. LTB - Relevante Normen zum barrierefreien Bauen. LTB-Schleswig-Holstein Vom 29. Juni IV Auszug LTB - Relevante Normen zum barrierefreien Bauen LTB-Schleswig-Holstein Vom 29. Juni 2012 - IV 271-516.50 - Inhalt: DIN 18065 (Anlage 7.1/1): Gebäudetreppen - Begriffe, Messregeln, Hauptmaße; Juni

Mehr

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien

10. Aufzugstag des TÜV AUSTRIA Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien Brandschutz und Barrierefreiheit Wesentliche systematische Änderungen der OIB-Richtlinien OStBR in Dipl.-Ing. in Irmgard Eder Magistratsabteilung 37 - Gruppe B OIB-Richtlinien, Ausgabe 2007 RL 1... Mechanische

Mehr

Checkliste Abstimmung der barrierefreien Ausgestaltung DIN

Checkliste Abstimmung der barrierefreien Ausgestaltung DIN 1 Behindertenstellplätze Satzung berücksichtigen 1.1 1.2 1.3 1.4 Bedarf abhängig von Beh. Personal + Besucher Die Zahl ist auch abhängig vom Willen des Trägers Lage in Eingangsnähe, auslegbar Zusätzliche

Mehr

Behindertenbeauftragte Ostallgäu

Behindertenbeauftragte Ostallgäu Barrierefreies i Bauen - Hochbau - Behindertenbeauftragte Ostallgäu Öffentliche Gebäude z.b. Parkplätze max. PKW 750 für Behin.Transportwagen Seite 2 -Rampe - 2 Handläufe Ruhefläche 0% Radabweiser Seite

Mehr

jedem muss es möglich sein, die gebaute Umwelt unabhängig und gleichberechtig benutzen zu können

jedem muss es möglich sein, die gebaute Umwelt unabhängig und gleichberechtig benutzen zu können B a r r i e r e f r e i e s B a u e n ÖNORM B 1600 ÖNORM B 1603 (Tourismus) jedem muss es möglich sein, die gebaute Umwelt unabhängig und gleichberechtig benutzen zu können es muss jedem möglich sein,

Mehr

OIB Richtlinie 2 Brandschutz

OIB Richtlinie 2 Brandschutz OIB Richtlinie 2 Brandschutz zu Punkt der OIB-RL-2 0 Kann der Begriff "freistehend" aus der Definition von Gebäuden der GK 1 auch auf Gebäude mit einer Grundfläche von nicht mehr als 15 m² angewendet werden?

Mehr

Was bedeutet eigentlich Stand der Technik? Der Stand der Technik für Geländer Der Stand der Technik für Treppen Muss man sich an Normen halten?

Was bedeutet eigentlich Stand der Technik? Der Stand der Technik für Geländer Der Stand der Technik für Treppen Muss man sich an Normen halten? Was bedeutet eigentlich Stand der Technik? Der Stand der Technik für Geländer Der Stand der Technik für Treppen Muss man sich an Normen halten? Bekommen wir Erleichterungen bei Geländern und Treppen? Wieso

Mehr

KUNSTHALLE Erfurt im Haus zum Roten Ochsen

KUNSTHALLE Erfurt im Haus zum Roten Ochsen Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH KUNSTHALLE Erfurt im Haus zum Roten Ochsen Fischmarkt 7 99084 Erfurt Tel: 0361/6555660 Fax: 0361/6555669 kunsthalle@erfurt.de http://www.kunsthalle-erfurt.de

Mehr

Checkliste barrierefreies Bauen Rollstuhlgerechte und barrierefreie Wohnungen

Checkliste barrierefreies Bauen Rollstuhlgerechte und barrierefreie Wohnungen Checkliste barrierefreies Bauen Rollstuhlgerechte und barrierefreie Wohnungen Gebäudeerschließung Zugang Gebäude Stufenloser Zugang, Aufzug x x DIN 18025 / 1+2 Erreichbarkeit Wohnung Stufenlos, Rampe,

Mehr

Informationen für RollstuhlfahrerInnen und Gehbehinderte. Erhobene Ziele im Gebäude eingeschränkt nutzbar

Informationen für RollstuhlfahrerInnen und Gehbehinderte. Erhobene Ziele im Gebäude eingeschränkt nutzbar KIRCHE + KIRCHLICHE EINRICHTUNG Martin-Luther-Kirche Neukirchstr. 86 28215 Bremen T: 0421-37 96 90 F: 0421-37 96 969 www.martin-luther-findorff.de buero@martin-luther-findorff.de Öffnungszeiten: Mo-Fr:

Mehr

Anlage 1 zur Stellplatz- und Ablösesatzung der Gemeinde Erlensee

Anlage 1 zur Stellplatz- und Ablösesatzung der Gemeinde Erlensee Anlage 1 zur Stellplatz- und Ablösesatzung der Gemeinde Erlensee 1. Flächenbedarf 1.1 Aufstellwinkel Je nach Größe und Zuschnitt einer Fläche lassen sich entweder ein bestimmter Aufstellwinkel für alle

Mehr

Studentenwerk Freiburg Barrierefreier Wohnraumbestand

Studentenwerk Freiburg Barrierefreier Wohnraumbestand Äußere Erschließung Appartement 73.01.26 1. Obergeschoss Appartement 73.02.26 2. Obergeschoss Appartement 73.03.26 3. Obergeschoss Appartement 73.04.26 4. Obergeschoss Nutzbarkeit für mit wenigen sh. Einzelkriterien

Mehr

Fragenkatalog zur Barrierefreiheit

Fragenkatalog zur Barrierefreiheit Fragenkatalog zur Barrierefreiheit wato.de Daten zum Betrieb Name des Betriebs PLZ Ort Straße, Hausnummer Land Adresszusatz Gesamtanzahl der Zimmer/Wohnungen Beschreibung des Angebots: Auch nicht rollstuhlgeeignete.

Mehr

OIB Richtlinie 3 Hygiene, Gesundheit und Umweltschutz

OIB Richtlinie 3 Hygiene, Gesundheit und Umweltschutz OIB Richtlinie 3 Hygiene, Gesundheit und Umweltschutz zu Punkt der OIB-RL-3 5.1.3 Wie ist eine Mündung einer Abgasanlage situiert, die "vor einem Fenster" liegt? 5.6.2 Gibt es für den Anschluss mehrerer

Mehr

Bericht für den Gast. Chiemgau Thermen. Barrierefreiheit geprüft Bericht Chiemgau Thermen 1/7. Anschrift Ströbinger Straße Bad Endorf

Bericht für den Gast. Chiemgau Thermen. Barrierefreiheit geprüft Bericht Chiemgau Thermen 1/7. Anschrift Ströbinger Straße Bad Endorf Bericht Chiemgau Thermen 1/7 Bericht für den Gast Außenbecken der Therme Chiemgau Thermen Anschrift Ströbinger Straße 18 83093 Bad Endorf Kontaktdaten Tel.: 08053 / 200900 E-Mail: info@chiemgau-thermen.de

Mehr

Barrierefreies Rheinland-Pfalz. Qualitätskriterien zur Zertifizierung für Stufe 1 & Stufe 2

Barrierefreies Rheinland-Pfalz. Qualitätskriterien zur Zertifizierung für Stufe 1 & Stufe 2 Barrierefreies Rheinland-Pfalz Qualitätskriterien zur Zertifizierung fr Stufe 1 & Stufe 2 Inhalt Übersicht/Einleitung 3 Kriterien der Stufe 1 4 Kriterien der Stufe 2 5-17 Selbstverpflichtungserklärung

Mehr

Augustinerkloster Gotha - Herberge

Augustinerkloster Gotha - Herberge Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Augustinerkloster Gotha - Herberge Jüdenstraße 27 99867 Gotha Tel: +49 (0) 3621 302901 Fax: +49 (0) 3621 302909 herberge@augustinerkloster-gotha.de

Mehr

OIB Richtlinien - Die praktische Umsetzung

OIB Richtlinien - Die praktische Umsetzung OIB Richtlinien - Die praktische Umsetzung Dauer: 2 Tages - Intensivlehrgang Ziel und Nutzen: Lernen Sie die Praxis der Immobilienbewertung und ihre rechtliche Basis kennen. Das Seminar informiert Sie

Mehr

E n t w u r f. A. Allgemeiner Teil

E n t w u r f. A. Allgemeiner Teil Beilage zu IKD(BauR)-100731/19-2015-Pe/Vi Stand: 3. Juni 2015 E n t w u r f betreffend die Verordnung der Oö. Landesregierung, mit der die Oö. Bautechnikverordnung 2013 geändert wird (2. Oö. Bautechnikverordnungs-Novelle

Mehr

Brandschutz und Barrierefreiheit im Einklang

Brandschutz und Barrierefreiheit im Einklang ZIELSETZUNG DES TAGES Brandschutz und Barrierefreiheit im Einklang Prof. Dr.-Ing. Gerd Geburtig, Architekt SV und Prüfingenieur für Brandschutz Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. Architekt Gerd Gerd Geburtig, Geburtig,

Mehr

Hotel Goldener Hirsch

Hotel Goldener Hirsch Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Hotel Goldener Hirsch An der Hasel 91-93 98527 Suhl-Neundorf Tel: +49 (0) 3681 79590 Fax: +49 (0) 3681 795920 reservierung@goldener-hirsch-suhl.de

Mehr

Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) DAfA-Empfehlung. Auswahl und Einsatz von Aufzügen für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) DAfA-Empfehlung. Auswahl und Einsatz von Aufzügen für Personen mit eingeschränkter Mobilität Deutscher Ausschuss für Aufzüge (DAfA) Dok. Nr. 99 21.03.2014 DAfA-Empfehlung Auswahl und Einsatz von Aufzügen für Personen mit eingeschränkter Mobilität Rückfragen zu dieser Empfehlung können gerichtet

Mehr

Restaurant Nordbahnhof Krefeld

Restaurant Nordbahnhof Krefeld Prüfbericht für Restaurant Nordbahnhof 1/15 Prüfbericht Restaurant Nordbahnhof Krefeld Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer In Bahnhöfen traf sich schon immer die große und die kleine

Mehr

PA Hotel Gross

PA Hotel Gross Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH PA-1166-2016 Hotel Gross Dorfstr. 22 94160 Ringelai Tel: 08555 25808555 258 Fax: mail@hotel-gross.de www.hotel-gross.de Informationen für Menschen

Mehr

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Bericht Privathotel Lindtner Hamburg 1/10 Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Abbildung 1: Eingangsbereich des Hotels Privathotel Lindtner Hamburg Anschrift Privathotel Lindtner

Mehr

Barrierefreies Bad Wildungen

Barrierefreies Bad Wildungen * bei Beherbergungsbetrieben bitte Zusatzblatt ausfüllen Barrierefreies Bad Wildungen Erhebungsbogen Geschäftsname Straße/Hausnummer Etage PLZ/Ort Telefon Fax Email Homepage Ansprechpartner (Name/Telefon)

Mehr

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Bericht Hotel Barceló Hamburg 1/11 Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Abbildung 1: Rezeptionsbereich des Hotels Hotel Barceló Hamburg Anschrift Hotel Barceló Hamburg Ferdinandstraße

Mehr

Vorbemerkungen. Barrierefreies Planen und Bauen in Wien Zusammenfassung baurechtlicher Interpretationen

Vorbemerkungen. Barrierefreies Planen und Bauen in Wien Zusammenfassung baurechtlicher Interpretationen Barrierefreies Planen und Bauen in Wien Zusammenfassung baurechtlicher Interpretationen Gültig für Bauvorhaben, die nach dem 1. Oktober 2015 eingereicht wurden Erstmalige Publikation: Oktober 2015 Aktualisierungen

Mehr

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Barrierefreiheit geprüft Bericht MadameTussauds 1/10 Abbildung 1: Madame Tussauds Madame Tussauds Anschrift Madame Tussauds Deutschland GmbH

Mehr

Normen für Trocken- und Nassbau

Normen für Trocken- und Nassbau Normen für Trocken- und Nassbau Barrierefreies Bauen ÖNORM B 1600 J. Zach Anwendungsbereich für Neu- Zu- und Umbauten Bestehende Bauten sollten durch Adaptierung angepasst werden Festlegung Anforderungen

Mehr

Werrapark Resort Hotel Heubacher Höhe

Werrapark Resort Hotel Heubacher Höhe Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Werrapark Resort Hotel Heubacher Höhe R.-Breitscheid-Str. 41-45 98666 Masserberg-Heubach Tel: +49 (0) 36874 93711 Fax: +49 (0) 36874 93766 info@werrapark-hotels.de

Mehr

City-Apartments Mühlhausen

City-Apartments Mühlhausen Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH City-Apartments Mühlhausen Untermarkt 12 99974 Mühlhausen / Th Tel: +49 (0) 179 9224892 Fax: +49 (0) 3601 7993246 info@ca-kontakt.de www.city-apartments-mühlhausen.de

Mehr

OIB RL 3 und 4 Änderungen Ausgabe 2015 gegenüber Dipl.-Ing. Guido Markouschek

OIB RL 3 und 4 Änderungen Ausgabe 2015 gegenüber Dipl.-Ing. Guido Markouschek OIB RL 3 und 4 Änderungen Ausgabe 2015 gegenüber 2011 1 OIB RL 3 und 4 Änderungen Ausgabe 2015 gegenüber 2011 2 Rechtsverbindlichkeit - Grundkonzept 3 Bauordnung für Wien (BO) Wiener Bautechnikverordnung

Mehr

Die ÖAR erlaubt sich, zu oben angeführten Entwürfen folgende Stellungnahme abzugeben:

Die ÖAR erlaubt sich, zu oben angeführten Entwürfen folgende Stellungnahme abzugeben: Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (ÖAR) Dachorganisation der Behindertenverbände Österreichs Dr. Christina Meierschitz DW 119 E-Mail: ch.meierschitz@oear.or.at Stellungnahme der Österreichischen

Mehr

Ferienwohnung Treiber - Wohnung 1

Ferienwohnung Treiber - Wohnung 1 Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Ferienwohnung Treiber - Wohnung 1 Bergenerstr. 4 91790 Bergen Tel: 09148-95011 Fax: info@fewo-treiber.de www.fewo-treiber.de Informationen für

Mehr

TÜV SÜD Industrie Service GmbH IVD Süd, Verwalterforum / Treppen - Geländer / Herbert Gottschalk / Juli 2010 / 1

TÜV SÜD Industrie Service GmbH IVD Süd, Verwalterforum / Treppen - Geländer / Herbert Gottschalk / Juli 2010 / 1 Treppen Geländer DIN E 18065 Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk, IVD Süd, Verwalterforum, München, 14. Juli 2010 TÜV SÜD Industrie Service GmbH IVD Süd, Verwalterforum / Treppen - Geländer / Herbert Gottschalk

Mehr

CHECKLISTE. Barrierefreie Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe für gehbehinderte Gäste und Rollstuhlnutzer (Kategorien A und B)

CHECKLISTE. Barrierefreie Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe für gehbehinderte Gäste und Rollstuhlnutzer (Kategorien A und B) CHECKLISTE 1 I. Beherbergungsbetrieb Merkmale für gehbehinderte Gäste (Kategorie A) Barrierefreie Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe für gehbehinderte Gäste und Rollstuhlnutzer (Kategorien A und B)

Mehr

LVR- Römer Museum. Prüfbericht. Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

LVR- Römer Museum. Prüfbericht. Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht für LVR- Römer Museum 1/17 Prüfbericht LVR- Römer Museum Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfergebnis Barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung, barrierefrei

Mehr

Barrierefrei wohnen. in Bremen und Bremerhaven.

Barrierefrei wohnen. in Bremen und Bremerhaven. Barrierefrei wohnen in Bremen und Bremerhaven www.barrierefrei-wohnen-bremen.de www.barrierefrei-wohnen-bremerhaven.de Willkommen Zuhause! Das Gemeinschaftsportal für barrierefreies Wohnen im Land Bremen

Mehr

Tiefgaragenplanung was, wenn es zu eng wird?

Tiefgaragenplanung was, wenn es zu eng wird? Tiefgaragenplanung was, wenn es zu eng wird? Tiefgaragen nach GaVO Baden- Württemberg Dipl.-Ing. (FH) Achim Braun TÜV SÜD Industrie Service GmbH Folie 1 Tiefgaragenplanung wo klemmt s hin & wieder? Im

Mehr

A K T E N V E R M E R K

A K T E N V E R M E R K Barrierefreies Planen und Bauen in Wien Jour-Fixe vom 09. September 2015 Magistrat der Stadt Wien Magistratsabteilung 37 Baupolizei - Fachgruppen Leitung Dresdner Straße 73-75, 2. Stock. A - 1200 Wien

Mehr

B A U B E S C H R E I B U N G DG - WOHNUNGEN

B A U B E S C H R E I B U N G DG - WOHNUNGEN B A U B E S C H R E I B U N G DG - WOHNUNGEN Variante A - Schlüsselfertig 01) Rhbau Decken: Außenwände: Innenwände: Wärmedämmung: Bestand bzw. Stahl- Hlzknstruktin Stahlknstruktinen mit Hlzausfachungen

Mehr

OIB-Richtlinien Brandschutz

OIB-Richtlinien Brandschutz OIB-Richtlinien Brandschutz Änderungen in der Ausgabe 2015 HR Arch.(r) Dipl.- Ing. Franz Vogler Bmstr. Ing. Karl Poschalko 12.04.2016 Gebäudeklassen Gebäudeklasse 1 OIB-Richtlinie 2 maximal zwei Wohnungen

Mehr

Grundlagen Barrierefreiheit? Kriterien! - in der allgemein üblichen Weise. - ohne besondere Erschwernis. - grundsätzlich ohne fremde Hilfe

Grundlagen Barrierefreiheit? Kriterien! - in der allgemein üblichen Weise. - ohne besondere Erschwernis. - grundsätzlich ohne fremde Hilfe Grundlagen Barrierefreiheit? Kriterien! - in der allgemein üblichen Weise - ohne besondere Erschwernis - grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar Grundlagen Ebenen - UN-Konvention - Gleichstellungsgesetz

Mehr

N Ö B a u o r d n u n g

N Ö B a u o r d n u n g T e c h n i s c h e r T e i l W a s s e r v e r - u n d - e n t s o r g u n g Versorgung von Gebäuden mit Aufenthaltsräumen mit Trinkwasser Versorgung von Gebäuden mit Aufenthaltsräumen mit Trinkwasser.

Mehr

Sichere Treppen für sichere Betriebe

Sichere Treppen für sichere Betriebe Sichere Treppen für sichere Betriebe Treppen für Gebäude und maschinelle Anlagen müssen über das richtige Steigungsverhältnis (Stufenhöhe: Auftrittstiefe) verfügen. Treppen sind nach Möglichkeit immer

Mehr

DKB-Ski-Arena Oberhof

DKB-Ski-Arena Oberhof Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH DKB-Ski-Arena Oberhof Tambacher Straße / Am 98559 Oberhof Tel: +49 (0) 36842 539-121 Fax: skiarena@zv-twz.de www.oberhof.de Informationen für Gäste

Mehr

DKB-Ski-Arena Oberhof

DKB-Ski-Arena Oberhof Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH DKB-Ski-Arena Oberhof Tambacher Straße / Am 98559 Oberhof Tel: +49 (0) 36842 539-121 Fax: skiarena@zv-twz.de www.oberhof.de Informationen für Gäste

Mehr

Projekt des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit u. Demografie. Träger: Verbraucherzentrale Rheinland - Pfalz e.v.

Projekt des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit u. Demografie. Träger: Verbraucherzentrale Rheinland - Pfalz e.v. Projekt des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit u. Demografie Träger: Verbraucherzentrale Rheinland - Pfalz e.v. Kooperationspartner: u. a. Architektenkammer Rheinland - Pfalz Beratungsangebote:

Mehr

Kletterpark Schönberg _ Handicap Parcours

Kletterpark Schönberg _ Handicap Parcours Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Kletterpark Schönberg _ Handicap Parcours An der Scheiben / Kadernberg 94513 Schönberg Tel: 09941 90848417 Fax: info@eak-ag.de www.kletterparks-eak.de

Mehr

Informationen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Informationen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Hotel Garni Anger 5 Anger 5 06567 Bad Frankenhausen Tel: 034671 56990 Fax: 034671 569914 info@hotel-anger5.de www.hotel-anger5.de Informationen

Mehr

Jugendherberge Garmisch-Partenkirchen

Jugendherberge Garmisch-Partenkirchen Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Jugendherberge Garmisch-Partenkirchen Jochstraße 10 82467 Garmisch- Partenkirchen Tel: 08821 967050 Fax: 08821 9670527 garmisch@jugendherberge.de

Mehr

Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Wendelstein-Seilbahn Osterhofen 90 83735 Bayrischzell Tel: 08023 / 782 Fax: info@wendelsteinbahn.de http://www.wendelsteinbahn.de/ barrierefrei

Mehr

Jugendherberge Ottobeuren

Jugendherberge Ottobeuren Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Jugendherberge Ottobeuren Kaltenbrunnweg 11 87724 Ottobeuren Tel: 08332 368 Fax: 08332 7219 ottobeuren@jugendherberge.de www.ottobeuren.jugendherberge.de

Mehr

Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen

Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen Barrierefreies Bauen Baurechtliche Anforderungen 1 Themen Was bedeutet barrierefrei Vorschriften Anforderungen an Wege und Rampen Anforderungen an Aufzüge und Treppen Anforderungen an Wohngebäude Anforderungen

Mehr

PA food Hotel Neuwied

PA food Hotel Neuwied Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH PA-247-2016 food Hotel Neuwied Langendorfer Straße 155-157 56564 Neuwied Tel: 0261 / 830440 Fax: germandi@food-hotel.de www.food-hotel.de Informationen

Mehr

Hindernisfreie Bauten Korrigenda C2 zur Norm SIA 500:2009

Hindernisfreie Bauten Korrigenda C2 zur Norm SIA 500:2009 SIA 500-C2:2011 Bauwesen 521 500-C2 Hindernisfreie Korrigenda C2 zur Norm SIA 500:2009 Referenznummer: SN 521500-C2:2011 de Gültig ab: 2011-06-01 Herausgeber: Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein

Mehr

City-Apartments Mühlhausen

City-Apartments Mühlhausen Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH City-Apartments Mühlhausen Untermarkt 12 99974 Mühlhausen / Th Tel: +49 (0) 179 9224892 Fax: +49 (0) 3601 7993246 info@ca-kontakt.de www.city-apartments-mühlhausen.de

Mehr

Schloss Friedenstein Gotha - Schlossmuseum

Schloss Friedenstein Gotha - Schlossmuseum Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Schloss Friedenstein Gotha - Schlossmuseum Schlossplatz 1 99867 Gotha Tel: +49 (0) 3621 82340 Fax: +49 (0) 3621 8234290 service@stiftung-friedenstein.de

Mehr

Studentenwerk Freiburg Barrierefreier Wohnraumbestand

Studentenwerk Freiburg Barrierefreier Wohnraumbestand Äußere Erschließung 2er-WGs Erdgeschoss Nr.162/02, Zimmer 00.03 Nr.156/17, Zimmer 00.03 Nutzbarkeit für teilweise eingeschränkt keine speziellen Maßnahmen für keine speziellen Maßnahmen für keine speziellen

Mehr

- Richtlinie 4. Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit. Ausgabe: Oktober in der Fassung der NÖ Bautechnikverordnung 2014

- Richtlinie 4. Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit. Ausgabe: Oktober in der Fassung der NÖ Bautechnikverordnung 2014 ANLAGE 4 Legende: in roter Schrift Ergänzungen Niederösterreich durchgestrichen in Niederösterreich nicht gültig - Richtlinie 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit Ausgabe: Oktober 2011 in der Fassung

Mehr

Alpenfreibad Bayrischzell

Alpenfreibad Bayrischzell Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Alpenfreibad Bayrischzell Michael-Meindl-Str. 9 83735 Bayrischzell Tel: 08023 1019 Fax: /www.bayrischzell.de/erlebnis-ausflug/ alpenfreibad-bayrischzell.html

Mehr

Ferienhaus Altes Schlachthaus

Ferienhaus Altes Schlachthaus Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Ferienhaus Altes Schlachthaus Schmiedefelder Straße 6 98711 Vesser Tel: +49 (0) 36782 60423 Fax: info@altes-schlachthaus-vesser.de www.altes-schlachthaus-vesser.de

Mehr

Bericht für den Gast. BATUSA Holzkirchen. Barrierefreiheit geprüft Bericht BATUSA Holzkirchen 1/7. Anschrift Baumgartenstraße Holzkirchen

Bericht für den Gast. BATUSA Holzkirchen. Barrierefreiheit geprüft Bericht BATUSA Holzkirchen 1/7. Anschrift Baumgartenstraße Holzkirchen Bericht BATUSA Holzkirchen 1/7 Bericht für den Gast BATUSA Holzkirchen BATUSA Holzkirchen Anschrift Baumgartenstraße 12 83607 Holzkirchen Kontaktdaten Tel.: 08024 / 904440 Web: http://www.gwholzkirchen.de/cms/hallenbad/hallenbad.html

Mehr

Tel: +49 (0) Fax: +49 (0)

Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Hotel Schwarzer Bär Lutherplatz 2 07743 Jena Tel: +49 (0) 3641 4060 Fax: +49 (0) 3641 406113 hotel@schwarzer-baer-jena.de http://www.schwarzer-bär-jena.de

Mehr

Ferienwohnung "Bastel"

Ferienwohnung Bastel Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Ferienwohnung "Bastel" Oberlandstraße 36 98724 Lauscha Tel: +49 (0) 36702 20526 Fax: +49 (0) 36702 20526 regina_greiner@web.de www.ferienwohnung-bastel.de

Mehr

Dorint Am Goethepark Weimar

Dorint Am Goethepark Weimar Datenbank in Kooperation mit der Thüringer Tourismus GmbH Dorint Am Goethepark Weimar Beethovenplatz 1/2 99423 Weimar Tel: +49 (0) 3643 8720 Fax: +49 (0) 3643 872100 Jeannette.Jakob@dorint.com http://hotel-weimar.dorint.com

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Inhalt: Wesentliche Änderungen Begriffe

Mehr

Wiener Garagengesetz 2008 = kurz WGarG 2008 genannt

Wiener Garagengesetz 2008 = kurz WGarG 2008 genannt 1) Änderungen bei Parksystemen durch das Wiener Garagengesetz 2008 2) neue Vorschriften betr. Tore und Brandschutz in Garagen zufolge neuer Bauordnung, Bautechnikverordnung und OIB-Richtlinien sowie WGarG

Mehr

Haus des Kurgastes. Prüfbericht. Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Haus des Kurgastes. Prüfbericht. Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht Haus des Kurgastes- Timmendorfer Strand Niendorf 1/24 Prüfbericht Haus des Kurgastes Ausgabe für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Prüfbericht Haus des Kurgastes- Timmendorfer

Mehr