Departement für Finanzen und Soziales. Medienkonferenz. Steuergesetzrevision 2008

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Departement für Finanzen und Soziales. Medienkonferenz. Steuergesetzrevision 2008"

Transkript

1 Medienkonferenz Steuergesetzrevision 2008 Freitag,

2 Inhalt Rückblick Stärke- / Schwächenprofil des Steuergesetzes Vernehmlassungsverfahren Revisionspunkte Finanzielle Auswirkungen Inkraftsetzung Ausblick Medienkonferenz 2

3 Rückblick Strukturelle Änderungen Natürliche Personen 1999, 2001, 2002, 2005 Vermögenssteuertarif / Freibeträge Unkostenpauschale Unselbständigerwerbender Einkommenssteuertarif / Teilsplitting / Halbsteuersatz Versicherungspauschalen Kinderabzüge Besteuerung Kapitalleistungen aus Vorsorge Juristische Personen 2003, 2006/07 proportionaler Gewinnsteuersatz Kapitalsteuersatzreduktion Medienkonferenz 3

4 Rückblick (2) Entwicklung Steueraufkommen Jahr Mindererträge zu 100 % Mio. Steuerertrag zu 100 % Mio. Wachstum zu 100 % Mio Fr. 9,5 Fr. 361,5 + Fr. 31, Fr. 15,3 Fr. 389,8 + Fr. 43, Fr. 12,9 Fr. 377,6 + Fr. 0, Fr. 382,0 + Fr. 4, Fr. 21,2 Fr. 373,7 + Fr. 12, Fr. 11,1 Fr. 390,5 + Fr. 27,9 Medienkonferenz 4

5 Stärke- / Schwächenprofil des Steuergesetzes Natürliche Personen Einkommenssteuer tiefe Einkommen mittlere Einkommen Familienbesteuerung wirtschaftliche Doppelbelastung Besteuerung Kapitalleistungen Personenunternehmen / Nachfolge Vermögenssteuer Vermögensfreibeträge Vermögenssteuertarif Medienkonferenz 5

6 Stärke- / Schwächenprofil des Steuergesetzes (2) Juristische Personen Gewinnsteuer Gewinnsteuersatz Kapitalsteuer Kapitalsteuersatz im internationalen Verhältnis Medienkonferenz 6

7 Vernehmlassungsverfahren Auswertung Parteien / Verbände weitgehende Zustimmung zur Vorlage Einkommenssteuertarifsenkung 10 : 2 Vermögenssteuertarifsenkung 8 : 4 Gemeinden Anerkennung des Handlungsbedarfs Vorbehalte zur Inkraftsetzung (Ausgang NFA) Medienkonferenz 7

8 Vernehmlassungsverfahren (2) Anliegen Reduktion Besteuerung von Kapitalleistungen Erhöhung Vermögensfreibeträge (Kinder) Verzicht auf Senkung Vermögenssteuertarif weitergehende Entlastung des Mittelstandes zusätzliche Steuerentlastungen der tiefen Einkommen Reduktion Grenzsteuersatz unter 9 % etc. Medienkonferenz 8

9 Revisionspunkte Umsetzung Partnerschaftsgesetz Gleichstellung eingetragene Partnerschaften zur Ehe Einkommens- / Vermögenssteuern Grundstückgewinnsteuer Erbschafts- und Schenkungssteuern Umsetzung Schwarzarbeitsgesetz vereinfachtes Abrechnungsverfahren Quellensteuerabrechnung mit AHV-Abrechnung Verdienst unter Fr / Gesamtlohnsumme unter Steuersatz Kanton 4,5 % Bund 0,5 % Medienkonferenz 9

10 Revisionspunkte (2) Rechtsweggarantie richterliche Rekursinstanz Schlussrechnungen Erlassentscheide Sicherstellungsverfügungen Rechtsmittelinstanz Steuerrekurskommission (endgültig) Harmonisierung Verfahrensrecht Beschwerdefrist 30 Tage Fristwiederherstellungsgesuch 30 Tage keine Gerichtsferien in Steuersachen Medienkonferenz 10

11 Revisionspunkte (3) Transponierung / indirekte Teilliquidation Erleichterungen für Personenunternehmen Aufschubstatbestände bei Betriebsaufgabe Verpachtung Erbteilung Ersatzbeschaffung separate Jahressteuer für Liquidationsgewinne Aufgabe nach 55. Altersjahr oder bei Invalidität Satz 1/5 der realisierten stillen Reserven, mind. 3% Privilegierung gilt auch für Erben Geschäftswertschriften zum Einkommenssteuerwert für Vermögenssteuerbemessung Medienkonferenz 11

12 Revisionspunkte (4) Vermögenssteuer Freibeträge alt neu Verheiratete Alleinstehende minderjährige Kinder Steuerpflichtige ohne steuerbares Vermögen Medienkonferenz 12

13 Revisionspunkte (5) Steuerpflichtige ohne steuerbares Vermögen Anzahl Alleinstehende Verheiratete Steuerperiode Medienkonferenz 13

14 Revisionspunkte (6) Interkantonaler Vermögenssteuerbelastungsvergleich Reinvermögen (ohne Kirchensteuer) % % % Belastung in % % % % % % % % AG AR AI BL BS BE GL GR LU NW OW SG SH SZ SO TG UR ZG ZH Kantonshauptorte 0,5 Mio. 1,5 Mio. 5,0 Mio. 10,0 Mio. 50,0 Mio. Medienkonferenz 14

15 Revisionspunkte (7) Vermögensschichtung / Vermögenssteuer 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Anzahl Pflichtige einfache Steuer Vermögen über 5 Mio. 5 Mio. 1 Mio. kein Medienkonferenz 15

16 Revisionspunkte (8) Steuersatz 1,1 Vermögenssteuerbelastung nach Revision Frauenfeld Zürich Wollerau St. Gallen Schaffhausen Vermögen 50 Mio. 10 Mio. 5 Mio. 2 Mio. 1 Mio. Appenzell Herisau 0.00% 0.10% 0.20% 0.30% 0.40% 0.50% 0.60% 0.70% Steuerbelastung Medienkonferenz 16

17 Revisionspunkte (9) Einkommenssteuer Einkommensverteilung Anzahl Pflichtige 45'000 40'000 35'000 30'000 25'000 20'000 15'000 10'000 5'000 0 Verheiratete Alleinstehende 20'000 60' ' ' ' '000 steuerbares Einkommen 500'000 über 1 Mio. Medienkonferenz 17

18 Revisionspunkte (10) Einkommenssteuer Einkommenssteuer Einfache Steuer zu 100 % 70'000'000 60'000'000 50'000'000 40'000'000 30'000'000 20'000'000 10'000' '000 60' ' ' ' '000 steuerbares Einkommen Verheiratete Alleinstehende 500'000 über 1 Mio. Medienkonferenz 18

19 Revisionspunkte (11) Einkommenssteuer Einkommensschichtung / Einkommenssteuer 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Anzahl Pflichtige einfache Steuer Einkommen über 0,5 Mio. bis 500'000 bis 300'000 bis 180'000 bis 120'000 bis 60'000 kein Einkommen Medienkonferenz 19

20 Revisionspunkte (12) Einkommenssteuer Tarif Verflachung des Tarifverlaufes ab Fr Mindereinnahmen insgesamt Fr. 23,2 Mio. davon bis Fr steuerbares Einkommen Fr. 21,0 Mio. davon über Fr steuerb. Einkommen Fr. 2,2 Mio. Senkung Grenzsteuersatz unter 9 % aus finanzpolitischen Gründen (noch) nicht realisierbar Medienkonferenz 20

21 Revisionspunkte (13) Kapitalleistungen Besteuerung Kapitalleistungen aus Vorsorge Alleinstehende 1'400' '200' Gesamtsteuer (ohne Kirchensteuer) 1'000' ' ' ' ' AG AI AR BL BS BE GL GR LU NW OW SG SH SZ SO TG UR ZG ZH Kantonshauptorte Fr. 0,5 Mio. Fr. 1,0 Mio. Fr. 2,0 Mio. Fr. 3,0 Mio. Fr. 5,0 Mio. Medienkonferenz 21

22 Revisionspunkte (14) Kapitalleistungen aus Vorsorge geltendes Recht Satzbestimmung 1/17 der Kapitalleistung mindestens Verheiratete 2,0 % (mit Teilsplitting) Alleinstehende 2,5 % bei hohen Kapitalleistungen bis über 7 %! neu: Flat Rate Tax Verheiratete 2,0 % Alleinstehende 2,4 % Medienkonferenz 22

23 Revisionspunkte (15) Flat Rate Tax Steuersätze im interkantonalen Vergleich Alleinstehende (Thurgau nach Revision) Kantonshauptorte ZH ZG UR TG SO SZ SH SG OW NW LU GR GL BE BS BL AR AI AG Gesamtsteuersätze (ohne Kirchensteuer) Fr. 0,5 Mio. Fr. 1,0 Mio. Fr. 2,0 Mio. Fr. 3,0 Mio. Fr. 5,0 Mio. Medienkonferenz 23

24 Revisionspunkte (16) Flat Rate Tax Steuerbelastung Alleinstehende 1'200'000 1'000'000 Gesamtsteuer (ohne Kirchensteuer) 800' ' ' ' '000 1'000'000 2'000'000 3'000'000 5'000'000 Kapitalleistungen Steuerbelastung 2007 Steuerbelastung 2008 Medienkonferenz 24

25 Revisionspunkte (17) Kapitalsteuer geltendes Recht 0,3 Promille für aktive Gesellschaften 0,01 Promille für privilegierte Gesellschaften neu: Anrechnung Gewinnsteuer an Kapitalsteuer geschuldet ist die höhere der beiden Steuern Minimalsteuer entfällt für Gesellschaften mit Förderungsgelder im sozialen Wohnungsbau Medienkonferenz 25

26 Finanzielle Auswirkungen statische Betrachtung Mindereinnahmen Kanton Gemeinden Total Mio. Mio. Mio. Vermögenstarif/Freibetrag Fr. 11,3 Fr. 15,1 Fr. 26,4 Kapitalleistungen Fr. 0,4 Fr. 0,6 Fr. 1,0 Personenunternehmen Fr. 1,0 Fr. 1,4 Fr. 2,4 Total Fr. 12,7 Fr. 17,1 Fr. 29,8 Einkommenssteuertarif Fr. 9,9 Fr. 13,3 Fr. 23,2 Anrechnung Gewinnsteuer Fr. 1,8 Fr. 2,4 Fr. 4,2 Minimalsteuer Fr. 0,2 Fr. 0,3 Fr. 0,5 Total Fr. 11,9 Fr. 16,0 Fr. 27,9 Medienkonferenz 26

27 Finanzielle Auswirkungen (2) dynamische Betrachtung Mindereinnahmen Kanton Gemeinden Total 2008 Mio. Mio. Mio. Zunahme Steuererträge Fr. 11,0 Fr. 14,8 Fr. 25,8 - Mindereinnahmen Fr. 12,7 Fr. 17,1 Fr. 29,8 Mindereinnahmen Fr. 1,7 Fr. 2,3 Fr. 4, Zunahme Steuererträge Fr. 9,0 Fr. 12,1 Fr. 21,1 - Mindereinnahmen Fr. 11,9 Fr. 16,0 Fr. 27,9 Mindereinnahmen Fr. 2,9 Fr. 3,9 Fr. 6,8 Medienkonferenz 27

28 Finanzielle Auswirkungen (3) Entlastete Gruppen Einkommen Vermögen Kapital Natürliche Personen mittlere Schicht Fr. 23,4 Mio. Fr. 10,0 Mio. obere Schicht Fr. 3,2 Mio. Fr. 16,4 Mio. Juristische Personen Alle Fr. 4,7 Mio. Total Fr. 26,6 Mio. Fr. 26,4 Mio. Fr. 4,7 Mio. Total mittlere Schicht Fr. 33,4 Mio. 63 % Total obere Schicht Fr. 19,6 Mio. 37 % Medienkonferenz 28

29 Inkraftsetzung sofern NFA in Kraft Gestaffelte Inkraftsetzung: Grundsatz Ausnahme Einkommenssteuertarif Anrechnung Gewinnsteuer an Kapitalsteuer Minimalsteuer im sozialen Wohnungsbau Medienkonferenz 29

30 Ausblick Themen für kommende Revisionen Einkommenssteuertarif Senkung für mittlere und obere Einkommen Vermögenssteuer auf qualifizierende Beteiligungen Vereinfachung Steuererklärungsverfahren Änderung StHG erforderlich Abschaffung Kapitalsteuer Änderung StHG erforderlich Senkung Gewinnsteuersatz je nach internationaler Entwicklung Medienkonferenz 30

31 Besten Dank für die positive Berichterstattung! Medienkonferenz 31

KANTON NIDWALDEN Gesetz über die Steuern des Kantons und der Gemeinden (Steuergesetz)

KANTON NIDWALDEN Gesetz über die Steuern des Kantons und der Gemeinden (Steuergesetz) KANTON NIDWALDEN Gesetz über die Steuern des Kantons und der Gemeinden (Steuergesetz) Steuergesetzrevision 2008 Steuerliches Umfeld Steuerwettbewerb Schwerpunkte Revision 2007 Steuerliche Konkurrenz auf

Mehr

Steuergesetzrevision Kt. Bern 2008

Steuergesetzrevision Kt. Bern 2008 Steuergesetzrevision Kt. Bern 2008 2 Vorlagen kommen zur Abstimmung 1. Vorlage des Grossen Rates 2. Volksvorschlag Alle Parteien sind sich einig, dass im Kt. Bern eine Steuersenkung erfolgen soll. Die

Mehr

Kantons Obwalden und ihre Auswirkungen auf die

Kantons Obwalden und ihre Auswirkungen auf die Die Steuerstrategie des Kantons Obwalden und ihre Auswirkungen auf die Familienunternehmen 5. September 2016 Agenda Vorstellung Kanton Obwalden Steuerstrategie seit 2006 Wirkung der Steuerstrategie Ausblick

Mehr

USRIII-Paket Kanton Thurgau

USRIII-Paket Kanton Thurgau USRIII-Paket Kanton Thurgau Informationsanlass VTG Bussnang 25.10.16 USRIII-Paket Kanton Thurgau Unternehmenssteuerreform III (USRIII) - Aufhebung von Steuerprivilegien für Statusgesellschaften - gleicher

Mehr

Steuerertragsentwicklung im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden

Steuerertragsentwicklung im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden Gutachten «Steuererträge»für die K5-Gemeinden Prof. Dr. Christoph Schaltegger Universität St. Gallen und Universität Luzern Beatrice Mäder Universität St.

Mehr

Zürcher Steuermonitor

Zürcher Steuermonitor Zürcher Steuermonitor Medienkonferenz 22. September 2015 Agenda 09.30 Begrüssung Andreas Hammer Leiter Unternehmenskommunikation, KPMG 09.35 Wie attraktiv ist der Kanton Zürich? Steuerliche Entwicklung

Mehr

5404 Beschluss des Kantonsrates über die kantonale Volksinitiative «Mittelstandsinitiative weniger Steuerbelastung für alle»

5404 Beschluss des Kantonsrates über die kantonale Volksinitiative «Mittelstandsinitiative weniger Steuerbelastung für alle» 1 Antrag des Regierungsrates vom 25. Oktober 2017 5404 Beschluss des Kantonsrates über die kantonale Volksinitiative «Mittelstandsinitiative weniger Steuerbelastung für alle» (vom............) Der Kantonsrat,

Mehr

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier.

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier. Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR Stand: Juni 2012 Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) verfolgt ausschliesslich gemeinnützige Zwecke und ihre Tätigkeit

Mehr

Die steuerliche Belastung im Kanton Basel-Landschaft zehrt an der Substanz

Die steuerliche Belastung im Kanton Basel-Landschaft zehrt an der Substanz Positionspapier Die steuerliche Belastung im Basel-Landschaft zehrt an der Substanz Ausgangslage Seit der Publikation der WWZ-Studie Zur Lage der Staatsfinanzen der beiden Basel im Jahr 5, hat sich die

Mehr

Aktuelles aus dem Steuerwesen / Steuergesetzrevision 2009

Aktuelles aus dem Steuerwesen / Steuergesetzrevision 2009 Zuger Treuhändervereinigung, 3. April 2008 Aktuelles aus dem Steuerwesen / Steuergesetzrevision 2009 Guido Jud Steuerverwaltung des Kantons Zug Themenübersicht 1. Ausgangslage und Entwicklungen in jüngerer

Mehr

Modell zur Berechnung des verfügbaren Einkommens

Modell zur Berechnung des verfügbaren Einkommens Institut für Politikstudien I N T E R F A C E Modell zur Berechnung des verfügbaren Einkommens Dr. Oliver Bieri, Interface Politikstudien PD Dr. Andreas Balthasar, Interface Politikstudien Luzern 15. November,

Mehr

Steuergesetzrevision 2011 Präsentation Botschaft. Finanzdepartement

Steuergesetzrevision 2011 Präsentation Botschaft. Finanzdepartement Steuergesetzrevision Präsentation Botschaft Ausgangslage nach Vernehmlassung Antworten sehr kontrovers Konzept ist stimmig Fördert die Strategie des starken Kantons Konzept ist stimmig Entlastete Personengruppen

Mehr

Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen

Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen Medienmitteilung Bern, 26. Mai 2015. Ende 2014 wurden in der Schweiz 5 382 Steuerpflichtige nach dem Aufwand besteuert. In den letzten beiden

Mehr

Dr. Dave Siegrist Vorsteher, Steueramt des Kantons Aargau

Dr. Dave Siegrist Vorsteher, Steueramt des Kantons Aargau www.pwc.ch/steuerforum Keynote Speech Aktuelles aus der aargauischen Steuerpraxis hinsichtlich Direkte Bundes-, Staats- und Gemeindesteuern Dr. Dave Siegrist Vorsteher, Steueramt des Kantons Aargau Steuerforum

Mehr

Unternehmenssteuerreform II

Unternehmenssteuerreform II Unternehmenssteuerreform II Was bringt sie für mein Unternehmen? Dr. Max Nägeli www.kmunext.ch Basel, 6. September 2006 In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. (Benjamin

Mehr

Der Regierungsrat des Kantons Thurgau an den Grossen Rat

Der Regierungsrat des Kantons Thurgau an den Grossen Rat Der Regierungsrat des Kantons Thurgau an den Grossen Rat Frauenfeld, 27. Februar 2007 Botschaft zur Änderung des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz) vom 14. September 1992 Sehr

Mehr

Der Bezug dieser Zulagen erfolgt via Arbeitgeber oder direkt von der Ausgleichskasse.

Der Bezug dieser Zulagen erfolgt via Arbeitgeber oder direkt von der Ausgleichskasse. Freitag, den 30. Oktober 9 um 16:13 Uhr Aktualisiert Montag, den 07. März 2016 um 11:08 Uhr KinderFamilienzulagen, Kindergeld in der Schweiz (FZ) Kantonale Ansätze in CHF Der Bezug dieser Zulagen erfolgt

Mehr

Kirchgemeindeverband des Kantons Bern 20. Mai 2017

Kirchgemeindeverband des Kantons Bern 20. Mai 2017 Kirchgemeindeverband des Kantons Bern 20. Mai 2017 Referat von Bruno Knüsel, ehem. Steuerverwalter des Kantons Bern Rechtsgrundlagen der Kirchensteuer Kirchensteuergesetz BSG 415.0 Basis ist die einfache

Mehr

RR Dr. Anton Lauber, 13. Januar Umsetzung USR III in BL

RR Dr. Anton Lauber, 13. Januar Umsetzung USR III in BL RR Dr. Anton Lauber, 13. Januar 2017 Umsetzung USR III in BL 2 Überblick USR III Beschlüsse eidg. Parlament Ersatzmassnahmen Abschaffung Steuerstatus Patentbox mit Nexus- Ansatz Erhöhte Abzüge für Forschung

Mehr

Unterschiede in der Steuerbelastung natürlicher und juristischer Personen

Unterschiede in der Steuerbelastung natürlicher und juristischer Personen Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Abteilung Grundlagen 18. Oktober 2013 Unterschiede in der Steuerbelastung natürlicher und juristischer Personen 2004-2012 Bericht

Mehr

PBV-Kontrollkampagne 2014: "Online-Shops/Angebote" Ergebnisse

PBV-Kontrollkampagne 2014: Online-Shops/Angebote Ergebnisse PBV-Kontrollkampagne 2014: "Online-Shops/Angebote" Ergebnisse Kontrollierte Branchen Sportartikel Mode, Bekleidung Haushaltartikel Elektronische Geräte Möbel, Einrichtungen Weinhandel Lebensmittel Kosmetika

Mehr

Peter B. Nefzger, 6. Februar Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons BaselLandschaft

Peter B. Nefzger, 6. Februar Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons BaselLandschaft Peter B. Nefzger, 6. Februar 2017 Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons BaselLandschaft 2 Inhaltsübersicht BGE vom 12. Januar 2017 Steuergesetzesrevision 2017 Umsetzung der USR III in BL Belegärzte

Mehr

Steuern für Künstler. Dr. iur.. Bernhard Madörin artax Fide Consult AG

Steuern für Künstler. Dr. iur.. Bernhard Madörin artax Fide Consult AG Steuern für Künstler Dr. iur.. Bernhard Madörin artax Fide Consult AG Inhalte 1. Teil Grundzüge des Steuerrechts 2.Teil Steuergesetzrevision BS natürliche Personen 2 1.Teil Grundzüge des Steuerrechts 3

Mehr

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Herzlich Willkommen Medieninformation zum Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Claudius Graf-Schelling, Präsident des Regierungsrates, Departement Justiz und Sicherheit Hans Peter Ruprecht, Regierungsrat,

Mehr

Steuer gemäss Ziff. 2.3 Bst. bb CHF (0.6 Promille von CHF 1' ) (Steuerbetrag für eine Einheit) effektiver Steuerbetrag CHF

Steuer gemäss Ziff. 2.3 Bst. bb CHF (0.6 Promille von CHF 1' ) (Steuerbetrag für eine Einheit) effektiver Steuerbetrag CHF Volkswirtschaftsdepartement Amt für Wirtschaft Wirtschaftsförderung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1187 CH-6431 Schwyz Telefon +41 41 819 16 34 Telefax +41 41 819 16 19 www.schwyz-wirtschaft.ch Grundzüge der

Mehr

Podiumsdiskussion Massnahmen für den Steuerstandort Schweiz: Was ist zu tun?

Podiumsdiskussion Massnahmen für den Steuerstandort Schweiz: Was ist zu tun? Podiumsdiskussion Massnahmen für den Steuerstandort Schweiz: Was ist zu tun? Fabian Baumer, Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Dr. Daniel Lampart, Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB Prof. Dr. Christoph

Mehr

Kanton St.Gallen Tarif 2010

Kanton St.Gallen Tarif 2010 Kanton St.Gallen Tarif 2010 Ist das steuerbare Einkommen höher als Fr. 500'000 für und alleinerziehende Personen, so beträgt die einfache Steuer für das ganze Einkommen 8.5 Prozent. (Für alleinstehende

Mehr

Zeitliche Bemessung. der Steuern

Zeitliche Bemessung. der Steuern E Steuerbegriffe Zeitliche Bemessung Zeitliche Bemessung (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2015) Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Bern, 2015 E Steuerbegriffe -I- Zeitliche Bemessung INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Kantonsfinanzen: Ökonomische Analyse

Kantonsfinanzen: Ökonomische Analyse Kantonsfinanzen: Ökonomische Analyse Daniel Lampart Schweizerischer Gewerkschaftsbund 15. Januar 2016 Übersicht 1. Schulden & Vermögen des Schweizer Staates und der einzelnen Kantone 2. Qualität der Budgets

Mehr

Angebots- und Strukturüberprüfung (ASP 2014)

Angebots- und Strukturüberprüfung (ASP 2014) Kanton Bern Medienkonferenz vom 14. März 2013 Angebots- und Strukturüberprüfung (ASP 2014) Folie 1 Information zum Projekt Angebots- und Strukturüberprüfung 2014 (ASP 2014) Abschluss Phase 2 Bern, 14.

Mehr

ZÜRCHER STEUERBELASTUNGSMONITOR 2010

ZÜRCHER STEUERBELASTUNGSMONITOR 2010 ZÜRCHER STEUERBELASTUNGSMONITOR 21 Bericht im Auftrag der Finanzdirektion des Kantons Zürich Dezember 21 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Martin Eichler Urs Müller Urban Roth Florian Roth Adresse BAK Basel

Mehr

INNERRHODER STEUERN STEUERN steuern

INNERRHODER STEUERN STEUERN steuern INNERRHODER STEUERN 2017 STEUERN steuern Steuern Sie Ihre Zukunft Die Amtsstellen unseres Kantons stehen Ihnen gerne zur Verfügung. Ebenso sind Ihnen ortsansässige Treuhand büros gerne behilflich, wenn

Mehr

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Kanton Basel-Stadt Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Unternehmenssteuerreform III: Eckwerte des Bundesrates für die Botschaft,

Mehr

Unternehmerfrühstück in Baar 11. April Guido Jud Leiter Steuerverwaltung des Kantons Zug

Unternehmerfrühstück in Baar 11. April Guido Jud Leiter Steuerverwaltung des Kantons Zug Unternehmerfrühstück in Baar 11. April 2007 Guido Jud Leiter Steuerverwaltung des Kantons Zug Themenübersicht 1. Einige Zahlen zur Steuerverwaltung 2. Zuger Steuergesetzgebung in jüngster Zeit 3. Umfeld/Rahmenbedingungen

Mehr

Überparteiliches Komitee «Weniger Steuern für alle!» Ja zur Steuergesetzrevision Gesuch um Unterstützung

Überparteiliches Komitee «Weniger Steuern für alle!»  Ja zur Steuergesetzrevision Gesuch um Unterstützung Aarau, im Juni 2012 Ja zur Steuergesetzrevision Gesuch um Unterstützung Sehr geehrte Damen, sehr geehrter Herr. Voraussichtlich am 23. September 2012 stimmt die Aargauer Bevölkerung über eine Teilrevision

Mehr

Unternehmenssteuerreform

Unternehmenssteuerreform B Aktualitäten und Unternehmensverschiedene Unternehmenssteuerreform II (Stand der Gesetzgebung: 1. Juli 2009) Eidgenössische Steuerverwaltung Bern, 2009 B Aktualitäten und - 1 - Unternehmensverschiedene

Mehr

USR III: Umsetzung im kantonalen Recht

USR III: Umsetzung im kantonalen Recht Kanton Zürich USR III: Umsetzung im kantonalen Recht Ernst Stocker, Finanzdirektor, und Marina Züger, Chefin Kantonales Steueramt; Medienkonferenz, 30. Juni 2016 2 Unternehmenssteuern: Wovon wir sprechen

Mehr

Steuermonitoring 2014 Kanton St. Gallen Studie im Auftrag des Finanzdepartements des Kantons St. Gallen

Steuermonitoring 2014 Kanton St. Gallen Studie im Auftrag des Finanzdepartements des Kantons St. Gallen IFF Institut für Finanzwissenschaft Varnbüelstrasse 19 Telefon +41 ()71 224 2 2 und Finanzrecht CH-9 St. Gallen Telefax +41 ()71 224 2 7 Homepage: www.iff.unisg.ch Steuermonitoring 214 Kanton St. Gallen

Mehr

Steuerbelastung und Steuerbelastungsindex in den Kantonen 2006

Steuerbelastung und Steuerbelastungsindex in den Kantonen 2006 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 29. Juni 2007 Steuerbelastung und Steuerbelastungsindex in den Kantonen 2006 Die Eidg. Steuerverwaltung ESTV hat die Steuerbelastung in den

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 12. Juni 2007 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Zürcher Steuermonitor. 22. Oktober 2013

Zürcher Steuermonitor. 22. Oktober 2013 Zürcher Steuermonitor 22. Oktober 2013 Agenda Begrüssung Einführung Andreas Hammer Leiter Unternehmenskommunikation, KPMG Schweiz Dr. Karin Lenzlinger Präsidentin der Zürcher Handelskammer Jörg Walker

Mehr

Neuerungen Seite 1. Treuhandnews 20111

Neuerungen Seite 1. Treuhandnews 20111 Neuerungen 2011 Seite 1 1 Referent Roman Bosetti Mandatsleiter, Treuhand Rapperswil dipl. Treuhandexperte Mitglied des Kaders OBT AG Fischmarktplatz 9 8640 Rapperswil Telefon 055 222 89 28 roman.bosetti@obt.ch

Mehr

Der nationale Finanzausgleich im Umbruch?

Der nationale Finanzausgleich im Umbruch? Der nationale Finanzausgleich im Umbruch? Eine politische Diskussion organisiert von 23.06.2015 Die Teilnehmer auf dem Podium Peter Hegglin, Finanzdirektor Zug Alfred Bossard, Finanzdirektor Kanton Nidwalden

Mehr

Zürcher Steuermonitor. 22. Oktober 2013

Zürcher Steuermonitor. 22. Oktober 2013 Zürcher Steuermonitor 22. Oktober 2013 Agenda Begrüssung Andreas Hammer Leiter Unternehmenskommunikation, KPMG Schweiz Einführung Dr. Karin Lenzlinger Präsidentin der Zürcher Handelskammer Jörg Walker

Mehr

Umsetzung der USR III im Kanton Zürich: Eröffnung der Vernehmlassung

Umsetzung der USR III im Kanton Zürich: Eröffnung der Vernehmlassung Kanton Zürich Umsetzung der USR III im Kanton Zürich: Eröffnung der Vernehmlassung Ernst Stocker, Finanzdirektor, und Marina Züger, Chefin Kantonales Steueramt; Medienkonferenz, 29. November 2016 Worum

Mehr

Vernehmlassungsvorlage

Vernehmlassungsvorlage Vernehmlassungsvorlage SV17 Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort Zürich ZHK Lunch Talk 4 / 2017 2. Oktober 2017 SV 17 im Detail Besondere Relevanz für bestimmte Kantone Kantone mit hoher Abhängigkeit

Mehr

Steuersatz und Steuerfuss

Steuersatz und Steuerfuss E begriffe satz und fuss satz und fuss (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2017) Dokumentation und information / ESTV Bern, 2016 E begriffe -I- satz und fuss INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG...1 2 STEUERSATZ

Mehr

Steuermonitoring 2016 Kanton St. Gallen Studie im Auftrag des Finanzdepartements des Kantons St. Gallen

Steuermonitoring 2016 Kanton St. Gallen Studie im Auftrag des Finanzdepartements des Kantons St. Gallen IFF Institut für Finanzwissenschaft Varnbüelstrasse 19 Telefon +41 ()71 224 2 2 und Finanzrecht CH-9 St. Gallen Telefax +41 ()71 224 2 7 Homepage: www.iff.unisg.ch Steuermonitoring 21 Kanton St. Gallen

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit Zewo-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Die Öffentlichkeit der Steuerregister

Die Öffentlichkeit der Steuerregister A Allgemeine Angaben Öffentlichkeit der Steuerregister Die Öffentlichkeit der Steuerregister (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2014) Abteilung Grundlagen / ESTV Bern, 2014 A Allgemeine Angaben -1- Steuerregister

Mehr

Steuersatz und Steuerfuss

Steuersatz und Steuerfuss E begriffe satz und fuss satz und fuss (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2003) Informationsstelle für fragen Bern, 2003 E begriffe - I - satz und fuss INHALTSVERZEICHNIS Seite 0 EINLEITUNG... 1 1 DIE

Mehr

Stillstand vor der grossen Steuerreform

Stillstand vor der grossen Steuerreform Medienmitteilung BAK Taxation Index 2017 Stillstand vor der grossen Steuerreform Basel, 08.08.2017 Der heute publizierte BAK Taxation Index 2017 für die Schweiz zeigt eine gegenüber dem Vorjahr weitgehend

Mehr

. Anspruchsvolle, aber nötige Unternehmenssteuerreform III

. Anspruchsvolle, aber nötige Unternehmenssteuerreform III . Anspruchsvolle, aber nötige Unternehmenssteuerreform III Handelskammer bei der Basel, Lunchveranstaltung, 31. Januar 2014 Dr. Frank Marty, Mitglied der Geschäftsleitung, Leiter Finanzen & Steuern economiesuisse

Mehr

Datacard 2007. LGT Group Die Wealth & Asset Management Gruppe des Fürstenhauses von Liechtenstein.

Datacard 2007. LGT Group Die Wealth & Asset Management Gruppe des Fürstenhauses von Liechtenstein. Datacard 2007 Steuern Schweiz Natürliche Personen LGT Group Die Wealth & Asset Management Gruppe des Fürstenhauses von Liechtenstein. Interkantonaler Steuervergleich 2007 Erbschafts- und Schenkungssteuern

Mehr

Unter Spardruck: Kantonale Prämienverbilligungen

Unter Spardruck: Kantonale Prämienverbilligungen Politikstudien Forschung Beratung I N T E R F A C E Unter Spardruck: Kantonale Prämienverbilligungen Dr. Oliver Bieri Helen Amberg, MA Economics Interface Politikstudien Forschung Beratung Seidenhofstrasse

Mehr

Berner Steuermonitor. Medienkonferenz 30. Oktober 2012

Berner Steuermonitor. Medienkonferenz 30. Oktober 2012 Berner Steuermonitor Medienkonferenz 30. Oktober 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer Head of Public Relations & Public Affairs, KPMG Einführung Jörg Walker COO KPMG Schweiz, Steuerexperte Steuerliche

Mehr

Zusammenfassung September Kurzer Überblick über die Besteuerung der juristischen Personen

Zusammenfassung September Kurzer Überblick über die Besteuerung der juristischen Personen D Einzelne Steuern Besteuerung jur. Personen Kurzer Überblick über die Besteuerung der juristischen Personen Dokumentation und Steuerinformation / ESTV Bern, 2016 D Einzelne Steuern -1- Besteuerung jur.

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 15.05.2015 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

ES GILT DAS GESPROCHENE WORT

ES GILT DAS GESPROCHENE WORT 1 ES GILT DAS GESPROCHENE WORT 4. Forumsveranstaltung der Unternehmergruppe Wettbewerbsfähigkeit Donnerstag, 2.Oktober 2008 CREDIT SUISSE-Forum St. Peter Referat von Frau Regierungsrätin Dr. Ursula Gut-Winterberger,

Mehr

Steuersatz und Steuerfuss

Steuersatz und Steuerfuss E begriffe satz und fuss satz und fuss (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2012) Abteilung Grundlagen / ESTV Bern, 2012 E begriffe - I - satz und fuss INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 EINLEITUNG... 1 2 STEUERSATZ

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Steuervorlage 17. Vernehmlassungsantwort Basel-Stadt und kantonale Eckwerte. Eva Herzog, Vorsteherin des Finanzdepartements

Steuervorlage 17. Vernehmlassungsantwort Basel-Stadt und kantonale Eckwerte. Eva Herzog, Vorsteherin des Finanzdepartements Kanton Basel-Stadt Steuervorlage 17 Vernehmlassungsantwort Basel-Stadt und kantonale Eckwerte Eva Herzog, Vorsteherin des Finanzdepartements Mediengespräch, 6. Dezember 2017 Ausgangslage 12. Februar 2017:

Mehr

Rohstoff. Steuerausschöpfungsindex Datum: 5. Dezember 2013

Rohstoff. Steuerausschöpfungsindex Datum: 5. Dezember 2013 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Rohstoff Datum: 5. Dezember 2013 Steuerausschöpfungsindex 2014 Der Steuerausschöpfungsindex untersucht, zu welchem Anteil die steuerliche

Mehr

Der Mittelstand im Spiegel der Steuerstatistik

Der Mittelstand im Spiegel der Steuerstatistik Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Abteilung Grundlagen Bern, den 9. Februar 2012 Der Mittelstand im Spiegel der Steuerstatistik Rudi Peters Team Volkswirtschaft

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN D Einzelne Steuern Vermögenssteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN ALLGEMEINES Alle Kantone und ihre Gemeinden erheben von natürlichen Personen neben der Einkommenssteuer

Mehr

Unternehmenssteuerreform III

Unternehmenssteuerreform III Unternehmenssteuerreform III Medienseminar, Bernerhof 5. Oktober 2016 Adrian Hug, ESTV Serge Gaillard, EFV Fabian Baumer, ESTV Inhalt Ausgangslage Internationale Entwicklungen Ziele und Strategie Stand

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Eine Reform auch für die Landwirtschaft

Unternehmenssteuerreform II. Eine Reform auch für die Landwirtschaft Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft AGRO-Treuhand Bäregg, Januar 2008; F1 AGRO-Treuhand Bäregg, Januar 2008; F2 Themen Die wichtigen Punkte der Unternehmenssteuerreform

Mehr

NFA Faktenblatt 5 September 2004

NFA Faktenblatt 5 September 2004 NFA Faktenblatt 5 September 2004 Ressourcenindex 1. Das Konzept des Ressourcenindex Der Ressourcenindex bildet die Grundlage für den horizontalen und vertikalen Ressourcenausgleich der NFA. Der Ressourcenindex

Mehr

BAK Taxation Index 2016

BAK Taxation Index 2016 BAK Taxation Index 2016 Aktualisierte Steuersätze für Schweizer Kantone Executive Summary Auftraggeber Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV), Bern Steuer- und Finanzämter sowie Volkswirtschaftliche Ausschüsse

Mehr

Bericht zur Vernehmlassung

Bericht zur Vernehmlassung Vernehmlassung zur Teilrevision 2010 des Steuergesetzes Seite 1 von 13 Bericht zur Vernehmlassung Der Kanton Appenzell Innerrhoden steht in der Steuergesetzgebung in Konkurrenz mit allen andern und im

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER D Einzelne Steuern Grundstückgewinnsteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER ALLGEMEINES Grundstücke werden fast ausnahmslos mit Gewinn veräussert. Der Erlös aus dem Verkauf ist in der Regel

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I. Einleitung... 1 II. Rechtsetzung... 5 A. Revision des Stempelabgabengesetzes... 7 B. Revision des Stiftungsrechts... 8 C. Änderungen in der beruflichen Vorsorge...

Mehr

Nachtrag zum Steuergesetz Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern

Nachtrag zum Steuergesetz Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern Abstimmungserläuterungen des s: Nachtrag zum Steuergesetz Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern Volksabstimmung vom 27. Oktober 2016 Medienorientierung 19. Oktober 2016 Programm 1. Begrüssung

Mehr

Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 11. März 2012

Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 11. März 2012 Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 11. März 2012 (Volksinitiative «Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen!»; Bundesbeschluss über die Regelung der Geldspiele zugunsten

Mehr

Das schweizerische Steuersystem. Eine praxisorientierte Einführung mit zahlreichen Beispielen

Das schweizerische Steuersystem. Eine praxisorientierte Einführung mit zahlreichen Beispielen . compendio * i i 11 " r Recht und Steuern Das schweizerische Steuersystem Eine praxisorientierte Einführung mit zahlreichen Beispielen Daniela C. Fischer, Beat Walker und Ciarisse Pifko Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 10.07.2013 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Anstellungssituation nach Abschluss des BSc Ernährung & Diätetik Andrea Mahlstein Leiterin Disziplin / Bachelorstudiengang Ernährung und Diätetik Berner

Mehr

Am 9. März 2015 wurde vom Gemeindeparlamentarier Pascal Leuchtmann eine Kleine Anfrage betreffend "Mindereinnahmen der Stadt Schlieren" eingereicht:

Am 9. März 2015 wurde vom Gemeindeparlamentarier Pascal Leuchtmann eine Kleine Anfrage betreffend Mindereinnahmen der Stadt Schlieren eingereicht: Stadtrat Freiestrasse 6, Postfach 8952 Schlieren Telefon 044 738 15 76 stadtkanzlei@schlieren.zh.ch Stadt Schlieren Protokollauszug 9. Sitzung vom 4. Mai 2015 106/2015 32.02 Kleine Anfrage von Pascal Leuchtmann

Mehr

ÜBERBLICK ÜBER AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM STEUERRECHT

ÜBERBLICK ÜBER AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM STEUERRECHT ÜBERBLICK ÜBER AKTUELLE ENTICKLUNGEN IM STEUERRECHT Dr. Guido Jud Leiter Steuerverwaltung des Kantons Zug Themen 1. Kanton Zug a. StG-Revision 09 gestaffelte Auswirkungen 2009-12 b. StG-Revision 10 Entlastung

Mehr

Steuerdaten zeigen schwaches Wachstum der mittleren Einkommen

Steuerdaten zeigen schwaches Wachstum der mittleren Einkommen Steuerdaten zeigen schwaches Wachstum der mittleren Einkommen In der Schweiz ist der Mittelstand nach wie vor ein wesentlicher Teil der Gesellschaft. Die Steuerdaten zeigen jedoch, dass die Mittelschicht

Mehr

Wirtschaft, nationaler Finanzausgleich und öffentliche Finanzen in den Ostschweizer Kantonen

Wirtschaft, nationaler Finanzausgleich und öffentliche Finanzen in den Ostschweizer Kantonen Wirtschaft, nationaler Finanzausgleich und öffentliche Finanzen in den Ostschweizer Kantonen Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Dr. Roland Fischer T direkt +41 41 228 99 43 roland.fischer@hslu.ch

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können sowohl bei der direkten Bundessteuer, als auch bei den Kantons- und Gemeindesteuern

Mehr

Unternehmenssteuerreform

Unternehmenssteuerreform Unternehmenssteuerreform III Auswirkungen auf Unternehmen CEO-Talk Flughafenregion Zürich 16. September 2015 Agenda Aktuelle Entwicklung Öffentliches Bewusstsein und internationaler Druck Blick in die

Mehr

Arbeitsgruppe Kommunikationskonzept SOHK. Erhebung Steuerbelastung Kt. Solothurn. 29. März 2011

Arbeitsgruppe Kommunikationskonzept SOHK. Erhebung Steuerbelastung Kt. Solothurn. 29. März 2011 SOLOTHURNER HANDELSKAMMER Arbeitsgruppe Kommunikationskonzept SOHK Erhebung Steuerbelastung Kt. Solothurn 29. März 2011 Hj. Stöckli, Leiter Region Mittelland Agenda 1. Ist-Situation: Kt. Solothurn im Vergleich

Mehr

Heiratsstrafe Heiratsbonus: Familienbesteuerung im Diskurs. 25. April 2017

Heiratsstrafe Heiratsbonus: Familienbesteuerung im Diskurs. 25. April 2017 Heiratsstrafe Heiratsbonus: Familienbesteuerung im Diskurs 25. April 2017 Zivilrechtliche Optik bis 1988 Art. 160 azgb Art. 161 Abs. 3 azgb Heiratsstrafe Heiratsbonus: Familienbesteuerung im Diskurs Andrea

Mehr

Steuern für Unternehmen (Juristische Person)

Steuern für Unternehmen (Juristische Person) Seite 1/6 Steuern für Unternehmen (Juristische Person) Ein wichtiger Standortfaktor jeder Region ist die Steuerbelastung. Diese fällt im Kanton Thurgau im internationalen Durchschnitt sowie im schweizweiten

Mehr

Kapital- und Liquidationsgewinne inkl. Privilegierte Besteuerung der Liquidationsgewinne. 24 Nr. 1 (Steuererklärung Ziff. 2) Gesetzliche Grundlagen

Kapital- und Liquidationsgewinne inkl. Privilegierte Besteuerung der Liquidationsgewinne. 24 Nr. 1 (Steuererklärung Ziff. 2) Gesetzliche Grundlagen Solothurner Steuerbuch Kapital- und Liquidationsgewinne inkl. Privilegierte Besteuerung der Liquidationsgewinne 24 Nr. 1 (Steuererklärung Ziff. 2) Gesetzliche Grundlagen 24 StG b) Kapital- und Liquidationsgewinne

Mehr

Entwicklung Ressourcenindex 2008 bis 2012

Entwicklung Ressourcenindex 2008 bis 2012 Tabelle 1 Ressourcenindex des Bundes Entwicklung Ressourcenindex 2008 bis 2012 Veränderung 2008-2013 2008 2009 2010 2011 2012 2013 Starke Schwache Rang Index Index Index Index Index Index Rang Zürich 4

Mehr

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Sportpolitik und Ressourcen Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 09.5069.02 FD/P095069 Basel, 2. Juli 2009 Regierungsratsbeschluss vom 30. Juni 2009 Motion Beat Jans und Konsorten betreffend Abschaffung der Pauschalbesteuerung

Mehr

Peter B. Nefzger, 20. Juni Von der USR III zur SV17

Peter B. Nefzger, 20. Juni Von der USR III zur SV17 Peter B. Nefzger, 20. Juni 2017 Von der USR III zur SV17 2 Überblick USR III Beschlüsse eidg. Parlament Ersatzmassnahmen Abschaffung Steuerstatus Patentbox mit Nexus- Ansatz Erhöhte Abzüge für Forschung

Mehr

Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand. Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Steuerentlastungen. Steuergesetzrevision

Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand. Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Steuerentlastungen. Steuergesetzrevision Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg Urs Huser / Beat Ledermann 1 Steuerentlastungen Urs Huser / Beat Ledermann 2 Steuergesetzrevision

Mehr

Die Fakten zum demografischen Wandel

Die Fakten zum demografischen Wandel Die Fakten zum demografischen Wandel Chefökonom Demografischer Wandel und «AHVplus» Wie passt das zusammen? HKBB, Basel, 30. August 2016 Die Fakten zum demografischen Wandel Die demografische Lage der

Mehr

Zürcher Steuerbelastungsmonitor 2016

Zürcher Steuerbelastungsmonitor 2016 Zürcher Steuerbelastungsmonitor 0 Auftraggeber Finanzdirektion des Kantons Zürich Herausgeber BAK Basel Economics AG Projektleitung Beat Stamm, T + 7 7 0 beat.stamm@bakbasel.com Redaktion Beat Stamm Mark

Mehr

1. Halbjahr 2017: Zunahme der Insolvenzen um fünf Prozent

1. Halbjahr 2017: Zunahme der Insolvenzen um fünf Prozent Kurzauswertung, 14. Juli 2017 1. Halbjahr 2017: Zunahme der Insolvenzen um fünf Prozent Von Januar bis Juni 2017 musste in der Schweiz über 2'429 Unternehmungen ein Konkursverfahren aufgrund von Zahlungsunfähigkeit

Mehr

5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2018 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach vierzehn Jahren (Stand 1. Februar 2017)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach vierzehn Jahren (Stand 1. Februar 2017) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach vierzehn Jahren (Stand 1. Februar 2017) Die Finanzhilfen des

Mehr

Innerrhoder Steuern steuern steuern. nach neuer Steuergesetzrevision

Innerrhoder Steuern steuern steuern. nach neuer Steuergesetzrevision Innerrhoder Steuern 2011 steuern steuern nach neuer Steuergesetzrevision Steuern Sie Ihre Zukunft Profitieren Sie von den Möglichkeiten zur Steueropti mierung in Appenzell Innerrhoden. Die Amtsstellen

Mehr

VOLKSINITIATIVE «MILLIONEN-ERBSCHAFTEN BESTEUERN FÜR UNSERE AHV (ERBSCHAFTSSTEUERREFORM)»

VOLKSINITIATIVE «MILLIONEN-ERBSCHAFTEN BESTEUERN FÜR UNSERE AHV (ERBSCHAFTSSTEUERREFORM)» VOLKSINITIATIVE «MILLIONEN-ERBSCHAFTEN BESTEUERN FÜR UNSERE AHV (ERBSCHAFTSSTEUERREFORM)» DENIS BOIVIN Partner Rechtsanwalt dipl. Steuerexperte Leiter Steuern und Recht BDO AG Westschweiz ERICH ETTLIN

Mehr