Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch"

Transkript

1 Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr Finanzverwaltung Schulhausstrasse Turgi Tf: Fax:

2 Erläuterungen zum Budget 2014

3 Genehmigung des Voranschlages 2014 mit einem Steuerfuss von 113 % Gemeindesteuern Spezielles Per 1. Januar 2014 tritt das neue Harmonisierte Rechnungsmodell HRM2 in allen Aargauer Gemeinden in Kraft. HRM2 ist das Rechnungslegungsmodell der öffentlich rechtlichen Körperschaften und wird gesamtschweizerisch sukzessive vom HRM1 abgelöst. HRM2 ist keine vollkommene Neuentwicklung, sondern eine logische Weiterentwicklung des inzwischen in die Jahre gekommenen HRM1 und eine Angleichung an die Rechnungslegung der Privatwirtschaft. Mit HRM2 wird eine vollständige und wahrheitsgetreue Rechnungslegung nach true and fair view verlangt. Das Ziel der neuen Rechnungslegung ist es, die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage den tatsächlichen Verhältnissen entsprechend darzustellen. Ein Kernstück der gesamten Umstellungsarbeiten bildet dabei die Neubewertung des Verwaltungsvermögens. Mittels einer Erfassung der getätigten Investitionen der letzten 20 Jahren werden die Buchwerte im Anlagevermögen neu bewertet. Damit werden die prozentualen Abschreibungen von 10 Prozent der Restbuchwerte durch anlagebezogene Abschreibungen nach festgelegten Nutzungsdauern abgelöst. Diese Abschreibungen werden neu direkt den jeweiligen Funktionen belastet. Das Rechnungslegungsmodell HRM2 wird neben dem neuen Kontoplan auch mit einer Geldflussrechnung und einem 3-stufigen Erfolgsausweis ergänzt. Damit ist neben dem Gesamtergebnis auch der Ausweis nach betrieblicher und nach operativen Tätigkeiten möglich. Um einen Vergleich mit den Vorjahreszahlen zu erhalten, wurde die Jahresrechnung 2012 auf den neuen Kontenplan umgerechnet. Trotz Umrechnung ist ein exakter Vergleich der Zahlen nur bedingt möglich. Grössere Veränderungen und Verschiebungen sind insbesondere bei den Abschreibungen, Soziallasten und den Löhnen vorzufinden. Die Verbuchung der Löhne und der Soziallasten wird nach HRM2 direkt auf den Funktionen verbucht. Bei den Querschnittsfunktionen werden diese mittels Kostenverteilschlüssel den einzelnen Funktionen zugewiesen. In den Budget-erläuterungen zur wird deshalb auf den Kostenarten ein Vergleich zur Jahresrechnung 2012 dargestellt. Im Zuge der Einführung des neuen Rechnungslegungsmodells HRM2 stehen nun die letzten Etappen an, welche erstmals in der Jahresrechnung 2014 ersichtlich sind. Umstellung der Lohn-, Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung auf den Kontenplan von HRM2 Eröffnung der neu bewerteten Bilanz nach dem Kontorahmen von HRM2 Neubewertung des Finanzvermögens Aufbau und Inbetriebnahme der Anlagebuchhaltung für die Führung und Berechnung der Wertberichtigung auf den Investitionen ab 2014 (Aktivierungsgrenze für Investitionen betragen neu Fr ) Erstellung neuer Finanzplan mit Kennzahlenberechnung Erstellung Anhang mit Gewährleistungs- und Beteiligungsspiegel Verzicht auf betriebswirtschaftlich nicht begründete Reservebildung Seite 1

4 Das wichtigste in Kürze Das Budget 2013 der Einwohnergemeinde Turgi basiert auf dem Vorjahressteuerfuss von 113 Prozent. Gesamtergebnis Einwohnergemeinde Fr Gesamtergebnis Wasserversorgung Fr Gesamtergebnis Abwasserbeseitigung Fr Gesamtergebnis Abfallwirtschaft Fr Gesamtergebnis Total Fr Allgemeines Jede Aufwandposition wurde auf deren Notwendigkeit, den genauen Zeitpunkt und den Umfang hin überprüft und in diversen Gesprächen mit den Antragstellern und in Budget-debatten beim Gemeinderat hinterfragt. Die in den vergangen Jahren in Turgi gewachsenen Ausgaben für die Erfüllung der kommunalen und für die vom Kanton übertragenen Aufgaben sind entsprechende grossen Sparmassnahmen nötig. Dies auch aufgrund struktureller Gegebenheiten und den nur bedingten Wachstumsmöglichkeiten welche die noch hat. Die aktuelle Sollstellung der Steuern zeigt, dass die erwarteten Steuererträge 2013 knapp erreicht werden können. Der Gemeinderat rechnet für das nächste Jahr mit einer moderaten Steigerung der Steuereinnahmen, dies aufgrund der nach wie vor guten Wirtschaftsprognosen, einer aktuellen Hochrechnung und anhand von Zahlen aus der Vergangenheit. Ausserdem wird von einem geringen Einwohnerzuwachs ausgegangen, dies aufgrund der Zuzüge in die Überbauung Allmendstrasse. Im Jahr 2012 wurde ein Selbstfinanzierungsgrad von 97 Prozent erreicht. Für das Budget 2014 ist aufgrund des hohen Investitionsvolumens von 1,615 Mio. Franken (Vorjahr: Fr ) mit einem Selbstfinanzierungsgrad von knapp 30 Prozent zu rechnen. Somit ist eine weitere Verschuldung unumgänglich. Selbstfinanzierungsgrad (Selbstfinanzierung in Prozent der Nettoinvestitionen) Der Selbstfinanzierungsgrad zeigt, welcher Anteil der Nettoinvestitionen aus eigenen Mittel finanziert werden können. Ein Selbstfinanzierungsgrad von über 100% weist auf eine hohe Eigenfinanzierung hin. Der Anteil sollte nicht unter 50% betragen. Jährliche Schwankungen bei Selbstfinanzierungsgrad sind nicht ungewöhnlich, längerfristig sollte jedoch ein Selbstfinanzierungs-grad von 100% abgestrebt werden. Das budgetierte Gesamtergebnis 2014 weist einen Aufwandüberschuss von Fr aus, dies bei einem Aufwand von Fr und einem Ertrag von Fr Der Aufwandüberschuss 2014 ist damit rund Fr kleiner als der Aufwandüberschuss der Jahresrechnung Personalaufwand: Der Minderaufwand ist vorwiegend darauf zurückzuführen, dass im Budget 2014 die Besoldungen der Musikschullehrer wegfallen, dies aufgrund der geplanten Fusion mit der Musikschule Untersiggenthal MUT (Traktandum GV vom ). Der Beitrag an die fusionierte Musikschule wird im Gegenzug den Transferaufwand erhöhen. Seite 2

5 Sach- und übriger Betriebsaufwand: Der Mehraufwand begründet sich hauptsächlich damit, dass mit der Einführung von HRM2 die Ausgaben mit mehrjährigen Nutzungen oder solche die unter der Aktivierungsgrenze von Fr liegen (z.b. Unterhaltsarbeiten an Strassen, immaterielle Anlagen (Software) nicht mehr der Investitionsrechnung, sondern der zugeführt werden. Abschreibungen Verwaltungsvermögen: Durch die Änderung der Abschreibungs-methode von der degressiven Methode (d.h. jährliche Abschreibungen über 10% des Restbuchwertes) auf die lineare Abschreibungsmethode (d.h. Abschreibungen linear nach Laufzeiten, abgestuft nach Anlagekategorien) liegt das Abschreibungsbetreffnis 2014 etwa auf dem Vorjahresniveau. Das heisst, dass mit der Änderung der Abschreibungsmethode nicht höhere Abschreibungen anfallen. Mit diesem Wechsel werden jedoch erhebliche Beträge an stillen Reserven aufgelöst. Dadurch werden die Anlagen höher bewertet und die aufgelösten stillen Reserven in der Aufwertungsreserve ausweisen. Das mit diesen Werten angewachsene Eigenkapital wird erstmals in der Jahresrechnung 2014 sichtbar. Transferaufwand / Transferertrag: Der Transferaufwand beinhaltet die Entschädigungen an Gemeinwesen (Bund, Kanton, Gemeinden, Gemeindeverbände etc.) für Aufgaben die im Zuständigkeitsbereich der Gemeinden sind. Der Transferaufwand ist mit dem Transferertrag zu verrechnen, damit dieser netto beurteilt werden kann. Mit einer Erhöhung des Transfernettoaufwandes um rund Fr ruft dies nach einer Begründung. Wie bereits im Personalaufwand erwähnt, ist neu der Beitrag an die Musikschule MUT mit Fr beinhaltend. Der Beitrag an den Kanton für die Spitäler entfällt im vollen Umfang (Minderaufwand von Fr ). Damit der Kanton diese Mehrbelastung auffangen kann, steigen die Gemeindebeiträge an den Personalaufwand der Volksschule. Die wird durch den Wegfall der Spitalfinanzierung weniger stark entlastet, als sie bei den Beiträgen an den Personalaufwand der Volksschule mehr belastet wird. Aus diesem Grunde kann ein Ausgleichsbeitrag von rund Fr aus dem Entwurf des Ausgleichgesetzes zur Spitalfinanzierung vom Kanton erwartet werden. Fiskalertrag: Es wird von einem moderaten Wachstum ausgegangen. Der Steuerertrag wird insgesamt um rund 4% gegenüber dem effektiven Ertrag 2012 angehoben. Bei den juristischen Personen wird sich die nach wie vor gute wirtschaftliche Entwicklung positiv auf die Gewinn- und Kapitalsteuern auswirken. Entgelte: Bei den Entgelten ist ein Minderertrag von rund Fr enthalten, dies weil die Elternbeiträge an die Musikschule nach der Fusion im Transferaufwand enthalten sind. Mit dem Neubau des Kindergarten Allmend fehlen auch die Mieterträge der damaligen Wohnung. Finanzaufwand/ Finanzertrag: Aufgrund des recht hohen Investitionsbedarfs entsteht ein Finanzierungsfehlbetrag in der Höhe von rund 1,15 Mio. Franken. Diese Lücke ist mit Fremdkapital zu decken, weshalb ein höherer Finanzaufwand budgetiert werden musste. Seite 3

6 Seite 4

7 Investitionsrechnung Im 2014 stehen grössere Investitionen an. Im allgemeinen Haushalt wird mit einem Nettoinvestitionsvolumen von 1,615 Mio. Franken gerechnet. Für die Instandstellung der Ring-/ Grubenstrasse sowie die Sanierung der antiken Holzbrücke werden im nächsten Jahr Fr berücksichtigt. Für die Sanierung des Kindergartens Allmend wurde an der Gemeindeversammlung vom 29. November 2012 ein Verpflichtungskredit über 1,20 Mio. Franken bewilligt. Die Bauarbeiten sind noch nicht abgeschlossen. In der Bezirksschule ist der Umbau der Bibliothek und Gruppenraum im Umfang von Fr geplant. Durch die Strukturreform, die vom Souverän im Kanton Aargau zugestimmt wurde ist die Anschaffung von Schulmobiliar nötig geworden. Der Beitrag an das Kurtheater Baden beträgt für die im Total Fr und ist auf die Jahre verteilt. Die Feuerwehr soll mit neuen Arbeits- und Brandschutzkleidern eingedeckt werden. Der Anteil für das Corps Turgi beträgt Fr Der Bau des neuen Fussballplatzes wurde verzögert, doch der Gemeinderat ist optimistisch mit dem Baubeginn im nächsten Jahr zu starten. In den gebührenfinanzierten Bereichen sind grosse Investitionsbeträge für die Aufhebung und Sanierung von Regenüberläufen geplant. Der Anschluss an die ARA Windisch, Brugg-Birrfeld wird die im Planungsjahr mit Fr belasten. Die Restkosten sind im Finanzplan mit 1,00 Mio. Franken berücksichtigt. Seite 5

8 Seite 6

9 Zusammenfassung und Antrag Das Budget 2014 wurde erstmals unter Anwendung des Harmonisierten Rechnungsmodells HRM2 erstellt. Die präsentiert sich wie folgt: Aufwand Fr Ertrag Fr Aufwandüberschuss Fr Die Investitionsrechnung präsentiert sich wie folgt: Ausgaben Fr Einnahmen Fr Nettoinvestitionen Fr Antrag: Die Gemeindeversammlung wolle dem Voranschlag 2014 mit einem unveränderten Steuerfuss von 113 % zustimmen. Seite 7

10 Erfolgsausweis: ohne Spezialfinanzierung

11 Ergebnis - Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierung Erfolgs- und Finanzierungsausweis Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 ERFOLGSRECHNUNG Betrieblicher Aufwand 30 Personalaufwand 1'876' '058' Sach- und übriger Betriebsaufwand 1'672' '562' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 577' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 1' ' Transferaufwand 7'056' '410' Durchlaufende Beiträge Total Betrieblicher Aufwand 11'184' '717' Betrieblicher Ertrag 40 Fiskalertrag 7'706' '100' Regalien und Konzessionen 47' ' Entgelte 986' '143' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag 2'326' '080' Durchlaufende Beiträge Total Betrieblicher Ertrag 11'066' '369' Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit -117' ' Finanzaufwand 311' ' Finanzertrag 246' ' Ergebnis aus Finanzierung -64' ' Operatives Ergebnis -182' ' Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentliches Ergebnis Gesamtergebnis -182' ' (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss) Seite 8

12 Ergebnis - Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierung Erfolgs- und Finanzierungsausweis Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 INVESTITIONSRECHNUNG Investitionsausgaben 50 Sachanlagen 1'489' ' Immaterielle Anlagen 50' Darlehen Beteiligungen und Grundkapitalien Eigene Investitionsbeiträge 78' ' Total Investitionsausgaben 1'617' ' Investitionseinnahmen 60 Übertragung von Sachanlagen in das Finanzvermögen Abgang immaterielle Anlagen Investitionsbeiträge 2' ' Rückzahlung von Darlehen Übertragung von Beteiligungen Total Investitionseinnahmen 2' ' Ergebnis Investitionsrechnung -1'615' ' Selbstfinanzierung 464' ' Finanzierungsergebnis -1'150' ' (+ = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag) Seite 9

13 Erfolgsausweis: Wasserversorgung

14 Ergebnis - Wasserversorgung Rechnung 2012 Erfolgs- und Finanzierungsausweis Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 ERFOLGSRECHNUNG Betrieblicher Aufwand 30 Personalaufwand 45' ' Sach- und übriger Betriebsaufwand 142' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 66' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen Transferaufwand 25' ' Durchlaufende Beiträge Total Betrieblicher Aufwand 279' ' Betrieblicher Ertrag 40 Fiskalertrag Regalien und Konzessionen Entgelte 384' ' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag 24' ' Durchlaufende Beiträge Total Betrieblicher Ertrag 408' ' Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit 129' ' Finanzaufwand Finanzertrag 15' ' Ergebnis aus Finanzierung 15' ' Operatives Ergebnis 144' ' Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag 66' Ausserordentliches Ergebnis 66' Gesamtergebnis 211' ' (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss) Seite 10

15 Ergebnis - Wasserversorgung Rechnung 2012 Erfolgs- und Finanzierungsausweis Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 INVESTITIONSRECHNUNG Investitionsausgaben 50 Sachanlagen 153' ' Immaterielle Anlagen Darlehen Beteiligungen und Grundkapitalien Eigene Investitionsbeiträge Total Investitionsausgaben 153' ' Investitionseinnahmen 60 Übertragung von Sachanlagen in das Finanzvermögen Abgang immaterielle Anlagen Investitionsbeiträge 20' ' Rückzahlung von Darlehen Übertragung von Beteiligungen Total Investitionseinnahmen 20' ' Ergebnis Investitionsrechnung -133' ' Selbstfinanzierung 211' ' Finanzierungsergebnis 78' ' (+ = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag) Seite 11

16 Erfolgsausweis: Abwasserbeseitigung

17 Ergebnis - Abwasserbeseitigung Erfolgs- und Finanzierungsausweis Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 ERFOLGSRECHNUNG Betrieblicher Aufwand 30 Personalaufwand 22' ' Sach- und übriger Betriebsaufwand 46' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 61' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen Transferaufwand 172' ' Durchlaufende Beiträge Total Betrieblicher Aufwand 302' ' Betrieblicher Ertrag 40 Fiskalertrag Regalien und Konzessionen Entgelte 231' ' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag 9' ' Durchlaufende Beiträge Total Betrieblicher Ertrag 240' ' Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit -61' ' Finanzaufwand Finanzertrag 40' ' Ergebnis aus Finanzierung 40' ' Operatives Ergebnis -21' ' Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag 61' Ausserordentliches Ergebnis 61' Gesamtergebnis 40' ' (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss) Seite 12

18 Ergebnis - Abwasserbeseitigung Erfolgs- und Finanzierungsausweis Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 INVESTITIONSRECHNUNG Investitionsausgaben 50 Sachanlagen 793' ' Immaterielle Anlagen Darlehen Beteiligungen und Grundkapitalien Eigene Investitionsbeiträge 258' Total Investitionsausgaben 1'051' ' Investitionseinnahmen 60 Übertragung von Sachanlagen in das Finanzvermögen Abgang immaterielle Anlagen Investitionsbeiträge 50' ' Rückzahlung von Darlehen Übertragung von Beteiligungen Total Investitionseinnahmen 50' ' Ergebnis Investitionsrechnung -1'001' ' Selbstfinanzierung 40' ' Finanzierungsergebnis -960' ' (+ = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag) Seite 13

19 Erfolgsausweis: Abfallwirtschaft

20 Ergebnis - Abfallwirtschaft Erfolgs- und Finanzierungsausweis Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 ERFOLGSRECHNUNG Betrieblicher Aufwand 30 Personalaufwand 23' ' Sach- und übriger Betriebsaufwand 177' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 9' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen Transferaufwand 55' ' Durchlaufende Beiträge Total Betrieblicher Aufwand 265' ' Betrieblicher Ertrag 40 Fiskalertrag Regalien und Konzessionen Entgelte 257' ' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag Durchlaufende Beiträge Total Betrieblicher Ertrag 257' ' Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit -8' ' Finanzaufwand Finanzertrag 1' ' Ergebnis aus Finanzierung 1' ' Operatives Ergebnis -6' ' Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag 9' Ausserordentliches Ergebnis 9' Gesamtergebnis 2' ' (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss) Seite 14

21 Ergebnis - Abfallwirtschaft Erfolgs- und Finanzierungsausweis Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 INVESTITIONSRECHNUNG Investitionsausgaben 50 Sachanlagen ' Immaterielle Anlagen Darlehen Beteiligungen und Grundkapitalien Eigene Investitionsbeiträge Total Investitionsausgaben ' Investitionseinnahmen 60 Übertragung von Sachanlagen in das Finanzvermögen Abgang immaterielle Anlagen Investitionsbeiträge Rückzahlung von Darlehen Übertragung von Beteiligungen Total Investitionseinnahmen Ergebnis Investitionsrechnung ' Selbstfinanzierung 2' ' Finanzierungsergebnis 2' ' (+ = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag) Seite 15

22 Erfolgsausweis: inkl. Spezialfinanzierung

23 Ergebnis - Einwohnergemeinde mit Spezialfinanzierung Erfolgs- und Finanzierungsausweis Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 ERFOLGSRECHNUNG Betrieblicher Aufwand 30 Personalaufwand 1'967' '138' Sach- und übriger Betriebsaufwand 2'038' '932' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 714' ' Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 1' ' Transferaufwand 7'309' '664' Durchlaufende Beiträge Total Betrieblicher Aufwand 12'031' '420' Betrieblicher Ertrag 40 Fiskalertrag 7'706' '100' Regalien und Konzessionen 47' ' Entgelte 1'860' '064' Verschiedene Erträge Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen Transferertrag 2'359' '107' Durchlaufende Beiträge Total Betrieblicher Ertrag 11'973' '317' Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit -58' ' Finanzaufwand 311' ' Finanzertrag 304' ' Ergebnis aus Finanzierung -6' ' Operatives Ergebnis -65' ' Ausserordentlicher Aufwand Ausserordentlicher Ertrag 137' Ausserordentliches Ergebnis 137' Gesamtergebnis 72' ' (+ = Ertragsüberschuss / - = Aufwandüberschuss) Seite 16

24 Ergebnis - Einwohnergemeinde mit Spezialfinanzierung Erfolgs- und Finanzierungsausweis Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 INVESTITIONSRECHNUNG Investitionsausgaben 50 Sachanlagen 2'435' ' Investitionen auf Rechnung Dritter Immaterielle Anlagen 50' Darlehen Beteiligungen und Grundkapitalien Eigene Investitionsbeiträge 336' ' Ausserordentliche Invesitionen Total Investitionsausgaben 2'821' ' Investitionseinnahmen 60 Übertragung von Sachanlagen in das Finanzvermögen Rückerstattungen Abgang immaterielle Anlagen Investitionsbeiträge 72' ' Rückzahlung von Darlehen Übertragung von Beteiligungen Rückzahlung eigener Investitionsbeiträge Ausserordentliche Investitionseinnahmen Total Investitionseinnahmen 72' ' Ergebnis Investitionsrechnung -2'749' ' Selbstfinanzierung 719' ' Finanzierungsergebnis -2'029' ' (+ = Finanzierungsüberschuss / - = Finanzierungsfehlbetrag) Seite 17

25 : Zusammenzug

26 Nummer Zusammenzug Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag FUNKTIONALE GLIEDERUNG 12'623' '623' '250' '250' ALLGEMEINE VERWALTUNG 1'454' ' '338' ' Nettoergebnis 1'078' ' ÖFF.ORDNUNG U.SICHERHEIT, VERTEIDIGUNG 819' ' ' ' Nettoergebnis 624' ' BILDUNG 4'750' '556' '708' '577' Nettoergebnis 3'193' '130' KULTUR, SPORT UND FREIZEIT 200' ' ' ' Nettoergebnis 189' ' GESUNDHEIT 437' ' ' Nettoergebnis 437' ' SOZIALE SICHERHEIT 2'313' '003' '267' ' Nettoergebnis 1'309' '341' VERKEHR UND NACHRICHTENÜBERMITTLUNG 971' ' ' ' Nettoergebnis 897' ' UMWELTSCHUTZ UND RAUMORDNUNG 1'188' '111' '059' '017' Nettoergebnis 76' ' VOLKSWIRTSCHAFT 84' ' ' ' Nettoergebnis 48' ' FINANZEN UND STEUERN 403' '163' '274' '827' Nettoergebnis 7'759' '553' Seite 18

27 : Funktionale Gliederung

28 Nummer Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 Aufwand Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag FUNKTIONALE GLIEDERUNG 12'623' '623' '250' '250' ALLGEMEINE VERWALTUNG 1'454' ' '338' ' Nettoergebnis 1'078' ' Legislative und Exekutive 211' ' Nettoergebnis 211' ' Legislative 40' ' Nettoergebnis 40' ' Legislative 40' ' Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und 6' ' Kommissionen Aus- und Weiterbildung des Personals 1' Drucksachen, Publikationen 20' ' Dienstleistungen Dritter 12' ' Reisekosten und Spesen Int. Verrechnung Soziallasten Exekutive 170' ' Nettoergebnis 170' ' Exekutive 170' ' Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und 131' ' Kommissionen AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV 7' AG-Beiträge an Unfallversicherungen 1' AG-Beiträge an Familienausgleichskasse 1' AG-Beiträge an Krankentaggeldversicherungen Drucksachen, Publikationen 3' ' Dienstleistungen Dritter 2' ' Honorare ext. Berater, Gutachter, Fachexperten 14' ' Reisekosten und Spesen 7' ' Int. Verrechnung Soziallasten 9' Int. Verrechnung von Pacht, Mieten, Benützungskosten 1' ' Allgemeine Dienste 1'242' ' '134' ' Seite 19

29 Nummer Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 Aufwand Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Nettoergebnis 866' ' Finanz- und Steuerverwaltung 529' ' ' ' Nettoergebnis 382' ' Abteilung Finanzen und Steuern 529' ' ' ' Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und 3' ' Kommissionen Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 374' ' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV 24' AG-Beiträge an Pensionskassen 32' AG-Beiträge an Unfallversicherungen 3' AG-Beiträge an Familienausgleichskasse 5' AG-Beiträge an Krankentaggeldversicherungen 1' Aus- und Weiterbildung des Personals 11' ' Personalwerbung 2' Übriger Personalaufwand 2' ' Büromaterial 6' ' Drucksachen, Publikationen Anschaffung Büromobiliar, -maschinen und -geräte 3' Dienstleistungen Dritter 18' ' Betreibungskosten 22' ' Sachversicherungsprämien 10' ' Unterhalt Büromobiliar und Geräte 1' ' Mieten und Benützungskosten 2' ' Reisekosten und Spesen ' Entschädigungen an den Kanton 3' Int. Verrechnung Soziallasten 49' Rückerstattungen Dritter 1' Rückerstattungen Betreibungskosten 11' ' Bussen 25' ' Entschädigungen vom Kanton Entschädigungen von Gemeinden und Gemeindezweckverbänden 110' ' Allgemeine Dienste, übrige 479' ' ' ' Nettoergebnis 392' ' Allgemeine Dienste, übrige (Kanzlei, Bauverwaltung) 318' ' ' ' Seite 20

30 Nummer Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 Aufwand Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und 2' ' Kommissionen Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 218' ' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV 13' AG-Beiträge an Pensionskassen 15' AG-Beiträge an Unfallversicherungen 2' AG-Beiträge an Familienausgleichskasse 3' AG-Beiträge an Krankentaggeldversicherungen Aus- und Weiterbildung des Personals 5' ' Personalwerbung 2' Übriger Personalaufwand 2' ' Büromaterial 6' ' Drucksachen, Publikationen 7' ' Anschaffung Büromobiliar, -maschinen und -geräte 2' ' Dienstleistungen Dritter 15' ' Sachversicherungsprämien 10' ' Unterhalt Büromobiliar und Geräte ' Mieten und Benützungskosten 2' ' Reisekosten und Spesen ' Planm.Abschr.Mobiline VV allg.haushalt 5' Int. Verrechnung Soziallasten 40' Gebühren für Amtshandlungen 74' Kanzleigebühren/Einbürgerungsgebühren 4' Gebühren für Amtshandlungen/Baubewilligungsgebühren 44' Verkäufe Rückerstattungen Dritter 12' ' Informatik 160' ' Anschaffungen EDV 1' Software 115' ' Sachversicherungsprämien 1' Informatik-Unterhalt 42' ' Verwaltungsliegenschaften, übriges 234' ' ' ' Nettoergebnis 91' ' Verwaltungsliegenschaften, übriges 234' ' ' ' Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 49' ' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV 3' Seite 21

31 Nummer Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 Aufwand Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag AG-Beiträge an Pensionskassen 2' AG-Beiträge an Unfallversicherungen AG-Beiträge an Familienausgleichskasse AG-Beiträge an Krankentaggeldversicherungen Betriebs- und Verbrauchsmaterial 9' ' Anschaffung von Geräten 1' ' Ver- und Entsorgung 57' ' Dienstleistungen Dritter 2' ' Sachversicherungsprämien 9' ' Unterhalt Hochbauten, Gebäude 40' ' Unterhalt Maschinen, Fahrzeuge, Werkzeuge 3' ' Planm.Abschr.Hochbauten allg.haushalt 49' Planm.Abschr.übr.immat.Anlagen allg.haus 4' Int. Verrechnung Soziallasten 6' Benützungsgebühren und Dienstleistungen 4' ' Verkäufe 20' ' Rückerstattungen Dritter 7' ' Pacht- und Mietzinse Liegenschaften VV 81' ' Vergütung für Benützungen Liegenschaften VV 25' ' Int. Verrechnung von Pacht, Mieten, Benützungskosten 4' ' ÖFF.ORDNUNG U.SICHERHEIT, VERTEIDIGUNG 819' ' ' ' Nettoergebnis 624' ' Öffentliche Sicherheit 162' ' Nettoergebnis 162' ' Polizei 162' ' Nettoergebnis 162' ' Polizei 162' ' Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und 1' Kommissionen Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals Betriebs- und Verbrauchsmaterial 2' Dienstleistungen Dritter 8' ' Beitrag an Regionalpolizei LAR 153' ' Int. Verrechnung Soziallasten Seite 22

32 Nummer Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 Aufwand Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 014 Allgemeines Rechtswesen 388' ' ' ' Nettoergebnis 298' ' Allgemeines Rechtswesen 388' ' ' ' Nettoergebnis 298' ' Allgemeines Rechtswesen 388' ' ' ' Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und 2' ' Kommissionen Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 79' ' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV 5' AG-Beiträge an Pensionskassen 2' AG-Beiträge an Unfallversicherungen AG-Beiträge an Familienausgleichskasse 1' AG-Beiträge an Krankentaggeldversicherungen Aus- und Weiterbildung des Personals 12' Dienstleistungen Dritter 7' ' Honorare ext. Berater, Gutachter, Fachexperten 6' ' Planm.Abschr.übr.immat.Anlagen allg.haus 10' Ertragsanteile an den Kanton 36' ' Entschädigungen an den Kanton 3' Entschädigung an Betreibungsamt 48' ' Beitrag an Regionales Zivilstandsamt 28' ' Kindes- und Erwachsenenschutzdienst 145' ' Int. Verrechnung Soziallasten 16' Gebühren für Amtshandlungen 84' Kanzleigebühren/Einbürgerungsgebühren 15' Gebühren für Amtshandlungen/Baubewilligungsgebühren 59' Rückerstattungen Dritter 5' ' Bussen Feuerwehr 149' ' ' ' Nettoergebnis 44' ' Feuerwehr 149' ' ' ' Nettoergebnis 44' ' Feuerwehr 149' ' ' ' Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals Seite 23

33 Nummer Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 Aufwand Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Dienstleistungen Dritter Sachversicherungsprämien Tatsächliche Forderungsverluste 2' ' Eingang abgeschriebener Steuern Planm.Abschr.Mobiline VV allg.haushalt 7' Hydrantenentschädigung 16' ' Beitrag an Feuerwehr Turgi-Gebenstorf 122' ' Int. Verrechnung Soziallasten Ersatzabgaben 105' ' Rückerstattungen Dritter 1' Verteidigung 119' ' ' Nettoergebnis 119' ' Militärische Verteidiung 38' ' Nettoergebnis 38' ' Militärische Verteidigung 38' ' Honorare ext. Berater, Gutachter, Fachexperten 19' Miete und Pacht Liegenschaften 19' ' Zivile Verteidigung 80' ' ' Nettoergebnis 80' ' Zivilschutz 71' ' ' Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals Ver- und Entsorgung 1' ' Sachversicherungsprämien Einlagen in Fonds des FK 6' Beitrag an Reg. ZSO Wasserschloss 70' ' Int. Verrechnung Soziallasten Ersatzabgaben 6' Regionale Führungsorgan 8' ' Entschädigungen an Gemeinden und Gemeindeverbände 8' ' BILDUNG 4'750' '556' '708' '577' Nettoergebnis 3'193' '130' Seite 24

34 Nummer Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 Aufwand Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 21 Obligatorische Schule 4'308' '533' '315' '558' Nettoergebnis 2'775' '756' Eingangsstufe 258' ' Nettoergebnis 258' ' Kindergarten 258' ' Übriger Personalaufwand Lehrmittel 13' ' Anschaffung Büromobiliar, -maschinen und -geräte Anschaffungen EDV 6' Dienstleistungen Dritter Unterhalt Büromobiliar und Geräte 1' Reisekosten und Spesen Beiträge an den Kanton 236' ' Primarschule 854' ' ' ' Nettoergebnis 808' ' Primarstufe 854' ' ' ' Löhne der Lehrkräfte 20' ' Zulagen Schulämter 28' ' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV 3' AG-Beiträge an Unfallversicherungen AG-Beiträge an Familienausgleichskasse Aus- und Weiterbildung des Personals Übriger Personalaufwand 4' Lehrmittel 71' ' Schulmaterial Allg. Werken 5' Schulmaterial Textiles Werken 27' ' Anschaffung Büromobiliar, -maschinen und -geräte 5' Anschaffung von Geräten Anschaffung Geräte Hauswirtschaft 1' Anschaffungen EDV 9' ' Dienstleistungen Dritter 4' Verwendung QM-Gelder BKS 5' ' Unterhalt Büromobiliar und Geräte 1' ' Unterhalt Maschinen, Fahrzeuge, Werkzeuge 2' ' Mieten und Benützungskosten 5' ' Seite 25

35 Nummer Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 Aufwand Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Exkursionen, Schulreisen und Lager 16' ' Projektwoche Primarschule 4' ' Reisekosten und Spesen 2' Entschädigungen an Gemeinden und Gemeindeverbände 6' ' Beiträge an den Kanton 635' ' Int. Verrechnung Soziallasten 7' Rückerstattungen Dritter 5' Verwendung QM-Gelder BKS 5' ' Entschädigungen von Gemeinden und Gemeindezweckverbänden 41' Oberstufe 1'684' ' '512' ' Nettoergebnis 685' ' Oberstufe 1'684' ' '512' ' Zulagen Schulämter 46' ' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV 2' AG-Beiträge an Unfallversicherungen AG-Beiträge an Familienausgleichskasse Aus- und Weiterbildung des Personals 4' Personalwerbung 2' Übriger Personalaufwand 1' Lehrmittel 78' ' Schulmaterial Allg. Werken 4' ' Schulmaterial Hauswirtschaft 13' ' Anschaffung Büromobiliar, -maschinen und -geräte Anschaffung von Geräten 4' Anschaffung Geräte Hauswirtschaft 1' ' Anschaffung Geräte Allg. Werken 1' Anschaffungen EDV 15' ' Honorare ext. Berater, Gutachter, Fachexperten 2' Unterhalt Büromobiliar und Geräte 2' ' Unterhalt Maschinen, Fahrzeuge, Werkzeuge 2' Mieten und Benützungskosten 11' ' Exkursionen, Schulreisen und Lager 16' ' Reisekosten und Spesen 6' ' Entschädigungen an Gemeinden und Gemeindeverbände 397' ' Beiträge an den Kanton 705' ' Beiträge an Gemeinden und Gemeindeverbände 367' ' Seite 26

36 Nummer Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 Aufwand Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Int. Verrechnung Soziallasten 9' Verkäufe Rückerstattungen Dritter 5' Entschädigungen von Gemeinden und 418' ' Gemeindezweckverbänden Beiträge von Gemeinden und Gemeindeverbänden 580' ' Musikschule 197' ' ' Nettoergebnis 197' ' Musikschule 197' ' ' Löhne der Lehrkräfte 223' Aus- und Weiterbildung des Personals Drucksachen, Publikationen Anschaffung von Geräten 2' Dienstleistungen Dritter 1' Unterhalt Maschinen, Fahrzeuge, Werkzeuge 2' Reisekosten und Spesen 3' Beiträge an Gemeinden und Gemeindeverbände 197' Beiträge an private Haushalte Int. Verrechnung Soziallasten 27' Elternbeiträge 96' Benützungsgebühren und Dienstleistungen Entschädigungen von Gemeinden und Gemeindezweckverbänden 29' Schulliegenschaften 937' ' ' ' Nettoergebnis 452' ' Schulliegenschaften 937' ' ' ' Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 249' ' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV 16' AG-Beiträge an Pensionskassen 12' AG-Beiträge an Unfallversicherungen 3' AG-Beiträge an Familienausgleichskasse 3' AG-Beiträge an Krankentaggeldversicherungen Aus- und Weiterbildung des Personals 3' ' Personalwerbung Betriebs- und Verbrauchsmaterial 27' ' Seite 27

37 Nummer Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 Aufwand Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Anschaffung von Geräten 18' ' Dienstkleider Ver- und Entsorgung 114' ' Dienstleistungen Dritter 1' ' Sachversicherungsprämien 25' ' Unterhalt Hochbauten, Gebäude 90' ' Unterhalt Maschinen, Fahrzeuge, Werkzeuge 8' ' Mieten und Benützungskosten 2' ' Reisekosten und Spesen 2' ' Planm.Abschr.Tiefbauten allg.haushalt 3' Planm.Abschr.Hochbauten allg.haushalt 346' Planm.Abschr.Mobiline VV allg.haushalt 7' Int. Verrechnung Soziallasten 34' Int. Verrechnung von Pacht, Mieten, Benützungskosten Benützungsgebühren und Dienstleistungen 1' Rückerstattungen Dritter 34' ' Pacht- und Mietzinse Liegenschaften VV 25' ' Übrige Erträge Liegenschaften VV 1' Entschädigungen von Gemeinden und 404' ' Gemeindezweckverbänden Int. Verrechnung von Pacht, Mieten, Benützungskosten 20' Tagesbetreuung 51' ' ' ' Nettoergebnis 47' ' Tagesbetreuung 51' ' ' ' Löhne der Lehrkräfte 10' ' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV AG-Beiträge an Unfallversicherungen AG-Beiträge an Familienausgleichskasse Beiträge an private Haushalte 40' ' Int. Verrechnung Soziallasten 5' Elternbeiträge 3' ' Obligatorische Schule, übriges 324' ' Nettoergebnis 324' ' Schulleitung und Schulverwaltung 258' ' Seite 28

38 Nummer Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 Aufwand Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und 34' ' Kommissionen Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 76' ' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV 6' AG-Beiträge an Pensionskassen 5' AG-Beiträge an Unfallversicherungen 1' AG-Beiträge an Familienausgleichskasse 1' AG-Beiträge an Krankentaggeldversicherungen Aus- und Weiterbildung des Personals 6' ' Personalwerbung 2' ' Büromaterial 3' ' Dienstleistungen Dritter 3' Unterhalt immaterielle Anlagen 2' ' Reisekosten und Spesen 2' ' Examen 5' ' Beiträge an den Kanton 95' ' Beiträge an Gemeinden und Gemeindeverbände 11' Int. Verrechnung Soziallasten 14' Rückerstattungen Dritter Volksschule, sonstiges 66' ' Dienstleistungen Dritter 2' Sachversicherungsprämien 2' ' Beiträge an Gemeinden und Gemeindeverbände 62' ' Sonderschulen 187' ' ' ' Nettoergebnis 164' ' Sonderschulen 187' ' ' ' Nettoergebnis 164' ' Sonderschulen 187' ' ' ' Entschädigungen an Gemeinden und Gemeindeverbände 7' ' Schulgelder an Sonderschulen 180' ' Elternbeiträge 23' ' Berufliche Grundbildung 254' ' Nettoergebnis 254' ' Seite 29

39 Nummer Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 Aufwand Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 230 Berufliche Grundbildung 254' ' Nettoergebnis 254' ' Berufliche Grundbildung 254' ' Beiträge an den Kanton 88' ' Beiträge an öffentliche Unternehmungen 166' ' KULTUR, SPORT UND FREIZEIT 200' ' ' ' Nettoergebnis 189' ' Kulturerbe 3' ' Nettoergebnis 3' ' Denkmalpflege und Heimatschutz 3' ' Nettoergebnis 3' ' Denkmalpflege und Heimatschutz 3' ' Dienstleistungen Dritter Honorare ext. Berater, Gutachter, Fachexperten 3' ' Kultur, übrige 76' ' ' ' Nettoergebnis 65' ' Bibliotheken 11' ' Nettoergebnis 11' ' Bibliotheken 11' ' Beiträge an private Organisationen ohne Erwerbszweck 11' ' Konzert und Theater 29' ' Nettoergebnis 29' ' Konzert und Theater 29' ' Beiträge an private Organisationen ohne Erwerbszweck 29' ' Kultur, übriges 35' ' ' ' Nettoergebnis 24' ' Kultur, übriges 35' ' ' ' Seite 30

40 Nummer Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 Aufwand Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Löhne, Tag- und Sitzungsgelder an Behörden und 2' ' Kommissionen Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 2' ' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV AG-Beiträge an Unfallversicherungen AG-Beiträge an Familienausgleichskasse Büromaterial 1' ' Betriebs- und Verbrauchsmaterial ' Drucksachen, Publikationen 8' Fachliteratur, Zeitschriften 2' Dienstleistungen Dritter 1' ' Mieten und Benützungskosten Reisekosten und Spesen 2' Beiträge an private Organisationen ohne Erwerbszweck 12' ' Int. Verrechnung Soziallasten Int. Verrechnung von Pacht, Mieten, Benützungskosten 3' ' Benützungsgebühren und Dienstleistungen 7' ' Kantonsbeiträge 2' ' Beiträge von privaten Unternehmungen ' Sport und Freizeit 120' ' Nettoergebnis 120' ' Sport 48' ' Nettoergebnis 48' ' Sport 48' ' Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 7' Betriebs- und Verbrauchsmaterial Beiträge an private Organisationen ohne Erwerbszweck 27' ' Int. Verrechnung Soziallasten 1' Int. Verrechnung von Pacht, Mieten, Benützungskosten 20' Freizeit 72' ' Nettoergebnis 72' ' Freizeit 35' ' Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 18' ' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV 1' Seite 31

41 Nummer Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 Aufwand Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag AG-Beiträge an Pensionskassen 1' AG-Beiträge an Unfallversicherungen AG-Beiträge an Familienausgleichskasse AG-Beiträge an Krankentaggeldversicherungen Betriebs- und Verbrauchsmaterial Dienstleistungen Dritter Unterhalt an Grundstücken 7' ' Planm.Abschr.Tiefbauten allg.haushalt 1' Entschädigungen an den Kanton 4' Int. Verrechnung Soziallasten 1' Ferienlager / Skilager 36' ' Exkursionen, Schulreisen und Lager 36' ' GESUNDHEIT 437' ' ' Nettoergebnis 437' ' Spitäler, Kranken- und Pflegeheime 226' ' ' Nettoergebnis 226' ' Spitäler, Kranken- und Pflegeheime 418' ' Nettoergebnis 366' Spitäler 418' ' Beiträge an den Kanton 418' Rückerstattungen Dritter 51' Alters-, Kranken und Pflegeheime 226' ' ' Nettoergebnis 226' ' Kranken-, Alters- und Pflegeheime 226' ' ' Honorare ext. Berater, Gutachter, Fachexperten 15' Entschädigungen an den Kanton 1' Entschädigungen an Gemeinden und Gemeindeverbände 40' ' Beiträge an den Kanton 176' ' Plan.Abschr.Inv.beitr.allg.Haushalt an öffentliche 10' Unternehmungen Rückerstattungen Dritter 24' Seite 32

42 Nummer Budget 2014 Budget 2013 Rechnung 2012 Aufwand Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag 42 Ambulante Krankenpflege 187' ' Nettoergebnis 187' ' Ambulante Krankenpflege 187' ' Nettoergebnis 187' ' Ambulante Krankenpflege 187' ' Entschädigungen an Gemeinden und Gemeindeverbände 25' ' Beiträge an private Organisationen ohne Erwerbszweck Beiträge an Spitex 162' ' Gesundheitsprävention 23' ' ' Nettoergebnis 23' ' Schulgesundheitsdienst 22' ' ' Nettoergebnis 21' ' Schulgesundheitsdienst 22' ' ' Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 4' ' AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV AG-Beiträge an Unfallversicherungen AG-Beiträge an Familienausgleichskasse Aus- und Weiterbildung des Personals Lebensmittel Medizinisches Material 1' Dienstleistungen Dritter 5' ' Honorare Zahnarzt und Schularzt 9' ' Int. Verrechnung Soziallasten Rückerstattungen Dritter ' Kantonsbeiträge Lebensmittelkontrolle 1' ' Nettoergebnis 1' ' Lebensmittelkontrolle 1' ' Löhne des Verwaltungs- und Betriebspersonals 1' ' Entschädigungen an Gemeinden und Gemeindeverbände Int. Verrechnung Soziallasten Seite 33

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 FUNKTIONALE GLIEDERUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 47'100.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 63'000.00 1 Legislative 63'000.00 63'000.00 63'000.00 11 Legislative 63'000.00 110 Legislative 63'000.00 3000.00 Entschädigungen,

Mehr

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 01 Legislative und Exekutive 619'417.45 8'595.00 615'800.00 598'789.70 011 Gemeindeversammlung 44'584.45

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Aufwand 955 900.O0 955 900.00

Aufwand 955 900.O0 955 900.00 1 Erlolgsrechnu ng Budget 8.09.2014 1.1.201 5 -.12.201 5 Burgergem&nde Nummer Artengliedecung Zusammenzug Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 201 955 900.O0 997 600.00 94 200.00 979600.00 0690.47 1 64 06.55

Mehr

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12 BOWIL Budget 2016 Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11 Dreistufiger Erfolgsausweis Allgemeiner Haushalt 13 Finanzierungsausweis 12 23 Gliederung nach Sachgruppen lnvestitionsrechnung

Mehr

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r R e c h n u n g 2 0 13 Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r Tu r n h a l l e S c h w e r z i, F r e i e n b a c h U r n e n a b s t i m m u n g z u d e n S a c h

Mehr

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 Budget 2016 Inhalt Vorbericht 1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 2 Rechnungslegungsgrundsätze HRM2... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Terminologie... 4 2.3 Kontenplan... 4 2.4 Abschreibungen... 5 2.4.1

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019

GEMEINDE HIRSCHTHAL. Budget 2015. - Einwohnergemeinde. - Ortsbürgergemeinde. Aufgaben- und Finanzplanung 2015-2019 Budget 215 - Einwohnergemeinde - Ortsbürgergemeinde Aufgaben- und Finanzplanung 215-219 Inhaltsübersicht Budget 215 Einwohnergemeinde Erläuterungen Ergebnis Einwohnergemeinde ohne Spezialfinanzierungen

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen

Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Einwohnergemeinde Aussicht über Suhr vom Suhrerchopf Richtung Gränichen Rechnung 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Erläuterungen zur Rechnung 2014 a) Allgemeines 2 b) Erfolgsrechnung 2-8 c) Investitionsrechnung

Mehr

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden.

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. 6. Budget 2014 1. DAS BUDGET IN KÜRZE Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. Harmonisiertes Rechnungsmodell

Mehr

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Rolf Hölzli, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, Tel. 052 724 22 89 / E-Mail rolf.hoelzli@tg.ch Kantonale Verwaltung Thurgau Ein paar Zahlen

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Jahresrechnung 2014. Einwohnergemeinde Fahrwangen

Jahresrechnung 2014. Einwohnergemeinde Fahrwangen Jahresrechnung 2014 Einwohnergemeinde Fahrwangen Inhaltsverzeichnis 1. Erläuterungen 3-15 2. Kennzahlenauswertung 16 3. Erfolgsrechnung Funktionale Gliederung, Abteilung 17 Erfolgsrechnung Funktionale

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Budget 2016. Nach HRM2. (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511])

Budget 2016. Nach HRM2. (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) Budget Nach HRM2 (gemäss Art. 29 Direktionsverordnung über den Finanzhaushalt der Gemeinden FHDV [BSG 170.511]) Meiringen, Oktober 2015 Seite 2 von 15 Inhalt 0 Auf einen Blick (Management Summary)... 3

Mehr

Gem. Gemeinde Aeschi HRM2 Budget 2016 Erfolgsrechnung nach Funktionen

Gem. Gemeinde Aeschi HRM2 Budget 2016 Erfolgsrechnung nach Funktionen 1 0 Allgemeine Verwaltung 1'124'600.00 246'200.00 1'101'800.00 248'800.00 Netto Aufwand 878'400.00 853'000.00 01 Legisative und Exekutive 142'700.00 145'800.00 011 Legislative 18'500.00 20'200.00 0110

Mehr

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 10'946'140 10'946'140 10'665'990 10'665'990 11'004'028.68 11'004'028.68 0 Allgemeine Verwaltung 1'433'190 792'180 1'465'460 810'650 1'303'751.95 719'986.70 641'010 654'810 583'765.25

Mehr

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden «HRM2 Informationsanlass für Gemeinderäte» epool-info

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde Budget 2015 Ortsbürgergemeinde 1 Erläuterungen a) Allgemeines Das Budget des Forstbetriebes Homberg-Schenkenberg basiert auf der aktuellen Organisation mit den sechs Vertragsgemeinden Bözen, Effingen,

Mehr

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2)

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Thomas Steiner, Leiter Inhalt Ausgangslage Reformelemente Vorgehensskizze bei den Gemeinden Fazit Ausgangslage (1) 0 - Allgemeine Verwaltung

Mehr

Das neue Rechnungslegungsmodell

Das neue Rechnungslegungsmodell Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Das neue Rechnungslegungsmodell Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell (HRM2) HRM2-Behördenschulung 1 August / September 2015 Agenda Ziele HRM2 Aufbau Struktur

Mehr

Budget 2016 der Einwohnergemeinde

Budget 2016 der Einwohnergemeinde Budget 2016 der Einwohnergemeinde Erläuterungen Budget 2016 - Einwohnergemeinde Erläuterungen / Seite 1 von 9 1 ERLÄUTERUNGEN a) Allgemeines Das vorliegende Budget 2016 wurde mit einem unveränderten Steuerfuss

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch. Budget 2016. Gemeinderat 10. November 2015. Gemeindeversammlung 8.

Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch. Budget 2016. Gemeinderat 10. November 2015. Gemeindeversammlung 8. Einwohnergemeinde Stadt Solothurn www.stadt-solothurn.ch Budget 2016 Gemeinderat 10. November 2015 Gemeindeversammlung 8. Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis Titel Seite Bericht und Antrag 1 Bericht Finanzverwaltung

Mehr

Schulgemeinde Mühlethurnen - Lohnstorf Laufende Rechnung 2014

Schulgemeinde Mühlethurnen - Lohnstorf Laufende Rechnung 2014 2 Bildung 1'274'973.42 917'112.20 1'277'040.00 940'790.00 1'289'976.03 1'289'976.03 20 Kindergarten und Spielgruppe 148'398.60 150'727.80 148'580.00 142'400.00 111'964.50 110'663.80 200 Kindergarten 148'398.60

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

Informationen Pilotgemeinden

Informationen Pilotgemeinden Informationen Pilotgemeinden Themen, Ziele, Termine Erfahrungen Zusammenfassung auf Zeitachse Themen und Ziele Restatement Verwaltungsvermögen neu bewerten Neuer Kontoplan Aufbau Kontoplan Umschlüsselung

Mehr

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung)

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung) 22 ALLGEMEINE DIENSTE, übrige 228 Allgemeine Personalkosten 0228.3050.00 AG-Beiträge an Sozialversicherungen 0228.3052.00 AG-Beiträge an Pensionskassen 0228.3052.05 Beitrag an Fehlbetrag PK Vorgabe AGEM

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

Vorbericht zum Budget 2016

Vorbericht zum Budget 2016 Budget 2016 Reformierte Kirchgemeinde Zollikofen Vorbericht zum Budget 2016 Seite 2 Vorbericht zum Budget 2016 1. Erarbeitung Das Budget 2016 wurde durch Thérèse Gugger, Finanzverwalterin, gestützt auf

Mehr

Pieterlen, Oktober 2013. Finanzverwaltung Pieterlen michel.sassanelli@pieterlen.ch 032 376 01 81 032 376 01 84

Pieterlen, Oktober 2013. Finanzverwaltung Pieterlen michel.sassanelli@pieterlen.ch 032 376 01 81 032 376 01 84 Budget 2014 nach HRM2 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 1-20 Übersicht Gesamtergebnis Gemeinde 21 Übersicht Steuerhaushalt 22 Übersicht Spezialfinanzierung Abwasserentsorgung 23 Übersicht Spezialfinanzierung

Mehr

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG Legislative 011.300 Entschädigungen Revisoren, 1'200.00 1'000.00 420.00 Wahlbüro, Kommissionen 011.310 Botschaften, Budget, Rechnung, 5'500.00 6'000.00 5'214.20

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert

LAUFENDE RECHNUNG V LR Funktion detailliert Laufende Rechnung 13'027'600 12'076'100 12'740'500 11'766'900 12'404'993.23 11'841'305.24 Nettoergebnis 951'500 973'600 563'687.99 0 Allgemeine Verwaltung 1'237'800 419'300 1'263'400 373'300 1'309'588.45

Mehr

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag

VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6. B u d g e t 2016 Aufwand Ertrag VERWALTUNGSRECHNUNG - B U D G E T 2 0 1 6 3 AUFWAND 30 Personalaufwand 300 Behörden und Kommissionen 30010 Synodale, Kommissionen 2'08 30020 Kirchenpflege, Honorare Präsidium 11'11 301 Löhne Verwaltungs-

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

Einleitung HRM2 und Kontoplan

Einleitung HRM2 und Kontoplan GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Einleitung HRM2 und Kontoplan Workshop VZF 2010 Heinz Montanari, Leiter Abteilung Gemeindefinanzen Gemeindehaushalt: tatsächliche Vermögensverhältnisse Neues Gemeindegesetz:

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Gemeinde Fislisbach Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Pilotgemeinden und Software Seit Budget 2010 Brugg GESOFT Fislisbach GESOFT Ab Budget 2013 Zufikon W+W Holziken GESOFT HRM2

Mehr

Einwohnergemeinde Voranschlag 2013 Voranschlag 2012 Rechnung 2011 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Einwohnergemeinde Voranschlag 2013 Voranschlag 2012 Rechnung 2011 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 6'909'610 6'527'170 6'844'340 6'484'600 7'596'846.19 7'041'280.70 382'440 359'740 555'565.49 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 816'200 95'100 742'600 54'600 729'063.34 81'333.70 721'100 688'000

Mehr

INVESTITIONSRECHNUNG

INVESTITIONSRECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG a) Zusammenzug Budget 2014 Rechnung 2012 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 806'000 2 BILDUNG 1'106'000 75'392.60 6 VERKEHR UND NACHRICHTENÜBERMITTLUNG 13'000 4'000.00 40'710.00 7 UMWELTSCHUTZ

Mehr

Jahresrechnung 2014 nach HRM2

Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Jahresrechnung 2014 nach HRM2 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Berichterstattung... 1 6 2. Eckdaten... 7 2.1 Übersicht... 7 2.2 Selbstfinanzierung... 7 2.3 Gestufte Erfolgsausweise... 8 2.3.1 Gesamter Haushalt...

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180

Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 2013 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag. Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180 Total Erfolgsrechnung 6'061'180 6'061'180 0 Allgemeine Verwaltung 678'880 135'180 01 Legislative und Exekutive 140'100 1'000 011 Legislative 17'500 0110 Legislative 17'500 0110.3000.00 Entschädigung Revisoren,

Mehr

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018 STADTRAT BRUGG B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018 1. Ausgangslage 1.1. Bedeutung des Finanzplanes

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013 Ortsbürgergemeinde Spreitenbach Voranschlag 2013 Bemerkungen zum Budget 2013 Löhne Die Lohnanpassung wird vom Gemeinderat im Zusammenhang mit der Festlegung der Löhne 2013 festgesetzt. 0 Ortsbürgergemeinde

Mehr

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN Gemeinderatsbeschluss: 22. Oktober 2007 / GRB 209 Voranschlag und Steuerfussdekretierung pro 2008 ANTRAG Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung

Mehr

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Laufende Rechnung 5'423'200 5'391'800 5'529'314 5'583'912 5'416'945 5'487'075 1 Allgemeine Verwaltung 230'050 2'500 231'784 14'400 186'752 2'955 101 Bürgergemeinde 10'000 15'035 10'632 310.01 Druckkosten

Mehr

Kantonsrechnung 2014

Kantonsrechnung 2014 Kantonsrechnung 2014 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I Bericht des Regierungsrats an den Landrat zur Kantonsrechnung 2014... 3 1 Übersicht... 3 1.1 Gesamtübersicht... 3 1.2 Gesamtbeurteilung... 4 1.3

Mehr

0 Auf einen Blick... 2

0 Auf einen Blick... 2 Inhaltsverzeichnis 0 Auf einen Blick... 2 1 Rechnungslegungsgrundsätze Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2)... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Terminologie... 2 1.3 Kontenplan... 2 1.4 Abschreibungen...

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

VORANSCHLAG 2011. Voranschlag 2011

VORANSCHLAG 2011. Voranschlag 2011 Laufende Rechnung - Übersicht Ertrag Ertrag Ertrag 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 10'585'600 4'341'300 9'841'100 4'401'900 9'206'185.84 3'661'597.95 Nettoaufwand 6'244'300 5'439'200 5'544'587.89 1 ÖFFENTLICHE

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

ORTSBÜRGERGEMEINDE SPREITENBACH E I N L A D U N G. zur O R T S B Ü R G E R G E M E I N D E V E R S A M M L U N G DIENSTAG, 23. JUNI 2015, 19.

ORTSBÜRGERGEMEINDE SPREITENBACH E I N L A D U N G. zur O R T S B Ü R G E R G E M E I N D E V E R S A M M L U N G DIENSTAG, 23. JUNI 2015, 19. ORTSBÜRGERGEMEINDE SPREITENBACH E I N L A D U N G zur O R T S B Ü R G E R G E M E I N D E V E R S A M M L U N G DIENSTAG, 23. JUNI 2015, 19.30 UHR KATH. PFARREIHEIM ALLGEMEINE INFORMATIONEN Vermietung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung JAHRESRECHNUNG 2014 ABTEILUNG FINANZEN UND LIEGENSCHAFTEN Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 30, Fax 044 829 83 33, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 3 15 Jahresrechnung

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN 8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN F I N A N Z P L A N 2 0 0 9-2 0 1 4 Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient

Mehr

Jahresrechnung 2014. Synodesitzung vom 10. Juni 2015 Traktandum 5

Jahresrechnung 2014. Synodesitzung vom 10. Juni 2015 Traktandum 5 Jahresrechnung 2014 Synodesitzung vom 10. Juni 2015 Traktandum 5 Anträge des Kirchenrats zu den Traktanden 4 und 5 Jahresrechnung 2014 der Landeskirche und Zusammenzug der Kostenstellen Bilanz per 31.

Mehr

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen 0 Inhaltsverzeichnis 11 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN 2 11.1 Interne Verrechnungen 2 11.1.1 Abgeltungen 2 11.1.2

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2014 GEMEINDE MUHEN. - Einwohnergemeinde

JAHRESRECHNUNG 2014 GEMEINDE MUHEN. - Einwohnergemeinde GEMEINDE MUHEN JAHRESRECHNUNG 2014 - Einwohnergemeinde Antrag an die Einwohnergemeindeversammlung: Die Jahresrechnung 2014 der Einwohnergemeinde sei zu genehmigen. Inhaltsverzeichnis Einwohnergemeinde

Mehr

REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2012

REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2012 REGIERUNGSRAT RECHNUNG 2012 Inhaltsverzeichnis 2012 Investitionsrechnung Bericht des Regierungsrates an den Landrat Gesamtübersicht 1 Gestufter Erfolgsausweis 2 Artengliederung 3 4 Detailartengliederung

Mehr

Jahresrechnung 2014. Bericht Jahresrechnung. Cashflow 2014. Netto-Investitionen 2014. Ergebnis und Erläuterungen. Einwohnergemeinde.

Jahresrechnung 2014. Bericht Jahresrechnung. Cashflow 2014. Netto-Investitionen 2014. Ergebnis und Erläuterungen. Einwohnergemeinde. RECHNUNG 2014 Inhaltsverzeichnis Jahresrechnung 2014 Bericht Jahresrechnung Cashflow 2014 Netto-Investitionen 2014 Ergebnis und Erläuterungen Einwohnergemeinde Wasserversorgung Elektrizitätsversorgung

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

Einwohnergemeinde Nusshof

Einwohnergemeinde Nusshof Einwohnergemeinde Nusshof Rechnung 2011 GEMEINDE NUSSHOF Bemerkungen des Gemeinderates zur Rechnung 2011 Die Rechnung 2011 der Einwohnerkasse schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 97 435.11 ab.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 3

Inhaltsverzeichnis Kapitel 3 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 3, BUDGET UND KREDITRECHT Inhaltsverzeichnis Kapitel 3 3 BUDGET UND KREDITRECHT... 1 3.1 Gesetzliche Grundlagen... 1 3.2 Budget... 2 3.2.1. Inhalt und Aufbau...

Mehr

EINLADUNG für die Gemeindeversammlung vom 12. Juni 2015, 19.45 Uhr. der Einwohnergemeinde

EINLADUNG für die Gemeindeversammlung vom 12. Juni 2015, 19.45 Uhr. der Einwohnergemeinde EINLADUNG für die Gemeindeversammlung vom 12. Juni 2015, 19.45 Uhr der Einwohnergemeinde Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom 12. Juni 2015, 19.45 Uhr Traktandenliste mit den Anträgen des Gemeinderates

Mehr

Gemeinde 5070 Frick. Voranschläge 2015

Gemeinde 5070 Frick. Voranschläge 2015 Gemeinde 5070 Frick Voranschläge 2015 INHALTSVERZEICHNIS Budget Einwohnergemeinde Seite 1 1. Erläuterungen und allgemeine Bemerkungen a) Allgemeines... 4 b)... 7 c) Investitionsrechnung... 14 d) Stellenplan...

Mehr

VORANSCHLAG 2011. Einwohnergemeinde Allschwil. ER-Geschäft Nr. 3954

VORANSCHLAG 2011. Einwohnergemeinde Allschwil. ER-Geschäft Nr. 3954 VORANSCHLAG 2011 Einwohnergemeinde Allschwil ER-Geschäft Nr. 3954 INHALTSVERZEICHNIS Seiten 1. Erläuterungen zur Rechnungslegung öffentlicher Haushalte 2 2. Bericht und Anträge des Gemeinderates an den

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2007 der Einwohnergemeinde Trubschachen wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

LAUFENDE RECHNUNG BÜRGERSCHAFT, BEHÖRDE, VERWALTUNG

LAUFENDE RECHNUNG BÜRGERSCHAFT, BEHÖRDE, VERWALTUNG Laufende Rechnung I in CHF Primarschule Eichberg Seite: 1 LAUFENDE RECHNUNG BÜRGERSCHAFT, BEHÖRDE, VERWALTUNG BÜRGERSCHAFT, GESCHÄFTSPRÜFUNG 10.3000 Sitzungs- und Taggelder 1'540.00 2'050.00 1'720.00 10.3090

Mehr

Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde

Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde Einwohnergemeinde Wiliberg HRM2 Finanzierungsausweis Einwohnergemeinde Investitionsausgaben 253'000.00 306'000.00 11'386.20 50 Sachanlagen 229'000.00 282'000.00 8'386.20 24'000.00 24'000.00 3'000.00 Investitionseinnahmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 8, INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 8 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN... 1 8.1 Interne Verrechnungen... 1 8.1.1

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2016-2021

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2016-2021 STADTRAT BRUGG B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2016-2021 1. Ausgangslage 1.1. Bedeutung des Finanzplanes

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung JAHRESRECHNUNG 2015 ABTEILUNG FINANZEN UND LIEGENSCHAFTEN Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 30, Fax 044 829 83 33, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 3 16 Jahresrechnung

Mehr

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St. HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.Gallen Übersicht Bilanz: Buchhaltung und/oder Finanzpolitik? Erfolgsrechnung:

Mehr

Soll / Ist-Vergleich

Soll / Ist-Vergleich Soll / Ist-Vergleich per 30. April 2015 Inhaltsverzeichnis Schreiben an Verwaltungsabteilungen und Kommissionen Rückmeldungen Abteilungsleiter Seite Erfolgsrechnung per 30. April 2015 1-45 Investitionsrechnung

Mehr

Erfolgsrechnung Erläuterung der Rechnung 2012

Erfolgsrechnung Erläuterung der Rechnung 2012 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 935'334.59 475'300.88 1'095'134.00 485'774.00-149'326.29-24.51 01 Legislative und Exekutive 218'012.20 220'900.00-2'887.80-1.31 011 Legislative 28'523.80 34'900.00-6'376.20-18.27

Mehr

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25 Einwohnergemeinde Pieterlen Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Einwohnergemeinde Pieterlen Inhaltsverzeichnis 1. Berichterstattung Seite 1-10 2. Eckdaten 2.1 Übersicht Seite 11 2.2 Selbstfinanzierung und Finanzierungsergebnis

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 1. Vorbericht... 4 1.1. Grundlagen und Prognosen... 4 1.2. Entwicklung des Eigenkapitals...

Mehr

Einwohnergemeinde Brislach. Budget 2015

Einwohnergemeinde Brislach. Budget 2015 Einwohnergemeinde Brislach Budget 2015 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 2 Einladung zur Einwohnergemeinde-Versammlung mit Geschäftsliste 3 Steuer- und Gebührensätze 2015 4 Erläuterungen

Mehr

Finanzielle Steuerung

Finanzielle Steuerung Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Behördenkurs 1 August / September 2015 Agenda Instrumente im Übergang Regelung bisheriges Verwaltungsvermögen Einlaufender Verpflichtungskredit Haushaltgleichgewicht

Mehr

Gemeinderechnung 2015

Gemeinderechnung 2015 Gemeinderechnung 2015 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Vorbericht 1-19 Übersicht über die Jahresrechnung 20 Finanzierungsausweis 21 Zusammenzug der Bestandesrechnung 22 Zusammenzug der Laufenden Rechnung

Mehr