Neue (?) Möglichkeiten der Workflow- Automatisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue (?) Möglichkeiten der Workflow- Automatisierung"

Transkript

1 , 26. und 27. Oktober 2012 Neue (?) Möglichkeiten der Workflow- Automatisierung Walter Grasl, Rolf Thunbo, Wiebke Stoltenberg

2 Smart Automation als letzter Schritt zur vollständigen Automatisierung Smart Automation: Integrierte Automatisierung von W2P, über MIS, Prepress, Druck bis in die Nachverarbeitung* Integrierte Workflow Automatisierung über MIS, Prepress bis in die Druckmaschine Mehrstufige Prepress Workflow Automatisierung Beginn der Prepress RIP Ausgabe-Automatisierung Keine Automatisierung zwischen Arbeitsschritten * Nachverarbeitung bis

3 Prinect Automatisierung 1. Was gibt es schon in Prinect 2011? 2. Was kommt hinzu mit Prinect 2012? 3. Was wäre für Sie noch wichtig? 5

4 Prinect Automatisierung 2011 ohne PDF Automation Pack Verbindung + Seitenliste + Add Layout + AutoPage + AutoSheet Gruppen-Templates Auftrag von Vorlage Automatische Auftragsanlage via Hotfolder 6

5 Auftrag von Vorlage Ein Auftrag ist eingerichtet und läuft Auftrag wird ausgewählt, ein neuer Auftrag von Vorlage erstellt Zu übernehmende Teile werden angegeben Kunde / Fälligkeitstermin werden beim Anlegen definiert 7

6 Gruppen-Template Züfügen des Ausschießschemas über Add Layout Kann den kompletten Fertigungsprozess enthalten und dem Auftrag manuell zugefügt werden 8

7 Automatische Auftragsanlage via Hotfolder mehr als ein PDF mit gleicher JobID + Delimiter(!!!) können in den Hotfolder gelegt werden und gehen an den selben Auftrag! 2 Files to HF 1 Job!!! Benennung der Dokumente muss erfolgen! Pferdefuß Kunde, Fälligkeitstermin, Menge, Seitenzahl werden vom Master übernommen (oder bleiben leer) 9

8 Prinect Automatisierung 2011 mit PDF Automation Pack (1) + Automatische Seitenzuweisung (APA) - Dokumente (um-)benennen oder - EIN komplettes PDF hinzufügen oder - PDF-Seitennummerierung verwenden weist die Seiten automatisch der Position in der Seitenliste zu 10

9 Prinect Automatisierung 2011 mit PDF Automation Pack (2) + PDF Approval Workflow kann verwendet werden, um den KUNDEN Seiten abzeichnen zu lassen 11

10 Svendborg Tryk, DK Automatisierung über Gruppen-Templates für Digitaldruck (Auftragsanlage in Prinance, ohne(!) ein JDF zu schreiben Umbenennen des PDF in "Prinance Jobnumber#jobname.pdf ) platzieren des PDF im geeigneten Prinect Hotfolder (25 verschiedene Hotfolder für verschiedene Aufträge (Layout, Seitenzahl) dies startet die Digitaldruck-Ausgabe (igen3) 12

11 Svendborg Tryk, DK Gruppen-Template für einen A6 Auftrag, beidseitig, 8 Seiten 13

12 Svendborg Tryk, DK Gruppen-Template für einen A4 Auftrag, beidseitig, 2 Seiten 14

13 Prinect Automatisierung 2011 mit PDF Automation Pack plus Remote Access KUNDE kann + Freigaben machen und Folgeschritte initiieren (ohne zu kopieren) + neue Aufträge mit Auftrag von Vorlage anlegen (WebUI) + selbst Seiten zuweisen (über Upload, seit 2012 auch zu Fuß ) all diese Schritte belasten die Prepress-Mitarbeiter nicht weniger Arbeit / mehr Kunden-Verantwortung 15

14 Remote Access: Kunde weist Seiten zu beim Hochladen / mit APA / seit 2012 in Web UI 16

15 Prinect Automatisierung mit PDF Automation Pack plus MIS MIS CSR erstellt die Kalkulation und schickt das JDF wenn der Auftrag da ist Prinect Integration Manager Prepress Pressroom Postpress Automatische Anlage der Produktionsaufträge Automatische Auswahl der Produktions-Sequenzen anhand der MIS-Kalkulation Automatische Layout-Erzeugung anhand der Stripping parameters, seit V 11 mit Voreinstellung durch den JDF Regekeditor Automatisches starten den Bearbeitung 17

16 Signa Server Voreinstellung durch den JDF Regeleditor aktivieren des Signa Server Aufsetzen der Ausschieß-Regeln in Prinect Signa Station (für Server + interaktive Signa) z.b. wählen eines speziellen Templates, für Klebebindung 18

17 MIS Workflow MIS Level 2 liefert fast vollständige Information die dann in Prinect Arbeitsabläufe umgesetzt wird MIS Level 2 liefert: Produktinformation (Format, Umfang, Farbigkeit,...) Ergibt die Verarbeitungs-Sequenzen: Productionsprozesse (Plattenbelichtung, Druck,...) + + Maschinen (XL 105, ST 500,...) Ein MIS Anwender muss alle Parameter definieren Die erstellten Arbeitsabläufe müssen teilweise durch Produktions-Mitarbeiter angepasst werden (z.b. zufügen von AutoSheet, nicht vom MIS geplanten Prozessen etc.) 19

18 Aktivieren von Sequenzen für den MIS-Import 20

19 Zufügen von Gruppen-Templates bei MIS-Anbindung wenn ein Auftrag vom MIS übergeben wird, kann zusätzlich ein Gruppen-Template gezogen werden, um Sequenzen zuzufügen, die nicht vom MIS kommen können optionales Auswahlkriterium: Kunde Nachteil: kann zu vielen Vorlagen führen, die verwaltet werden müssen 21

20 Was ist neu in Prinect 2012? 22

21 Eine Broschüre wird bestellt Broschüre (200 Stück) Umschlag: 4 Seiten CMYK + Drip-off 200 g/m² Innenteil: 8 Seiten CMYK 170 g/m² Web-to-Print Manager 23

22 Smart Automation für Web-to-Print-Aufträge Der Kunde platziert einen Auftrag im Prinect Web-to-Print Manager das erzeugt einen Auftrag in Prinect (MIS und Produktion) Prinect schießt automatisch aus und beginnt die Bearbeitung (Preflight, Color Management, Trapping, Freigaben, *, Plattenbelichtung) Sammeln von Aufträgen kann mit dem Prinect Ganging Bereichslizenz erfolgen Prinect Signa Station with mit Gang Assistant Gangpool Prinect Web-to-Print Manager G Prinect Business Manager Prinect Integration Manager 24

23 Smart Automation = Intelligente Prozeßweg-Generierung Smart Automation ist in der Lage, passende Verarbeitungs- Sequenzen alleine aus der W2P Produktinformation zu erzeugen W2P liefert: Produktinformation (Format, Umfang, Farbigkeit,...) Ergibt die Verarbeitungs-Sequenzen: Prepress Manager Smart Automation Prinect Anwendertage - Automatisierung W. Stoltenberg Oktober 2012 Vorteil: Vollautomatisch, keine Operator-Eingriffe erforderlich Und: Smart Automation erzeugt stets vollständige Verarbeitungs- Sequenzen (keine Nachbearbeitung erforderlich) 25

24 Smart-Vorlagen Smart-Vorlagen beinhalten alle Produktions-Schritte, die erforderlich sind, einen bestimmten Produkttyp (z.b. Broschüre ) zu fertigen Prepress Druck (Offset und/oder Digitaldruck) Weiterverarbeitung Smart-Vorlagen sind jedoch nicht festgelegt (und daher flexibel) hinsichtlich Seitenumfang Farbigkeit Seitenformat Papiertyp Druckmaschinen Weiterverarbeitungsmaschinen Prinect Anwendertage - Automatisierung W. Stoltenberg Oktober

25 Smart-Vorlagen Smart Automation benutzt die W2P Produktinformation, um 1. automatisch die passende Smart-Vorlage anzuziehen 2. die Smart-Vorlage automatisch an das Produkt anzupassen 3. die Verarbeitung automatisch zu starten W2P delivers: Produktinformation (Format, Umfang, Farbigkeit,...) Prepress Manager Smart Automation Broschüre Prinect Anwendertage - Automatisierung W. Stoltenberg Oktober 2012 Smart-Vorlagen für unterschiedliche Produkttypen Seitenumfang Farben Layout* Papiertyp Plattengröße Druckmaschine WV- Maschine *) Signa Station Layout, das der geforderten Produktvariante entspricht 27

26 Smart-Vorlagen Smart-Vorlagen reduzieren die Anzahl (ansonsten) benötigter Prozessvorlagen drastisch Beispiele für Produktvarianten: Broschüre A4 / Papier X / 8 Seiten / CMYK Broschüre A4 / Papier X / 8 Seiten / CMYK+Spot Broschüre A4 / Papier X / 16 Seiten / CMYK Broschüre A4 / Papier X / 16 Seiten / CMYK+Spot Broschüre A4 / Papier X / 20 Seiten / CMYK Broschüre A4 / Papier X / 20 Seiten / CMYK+Spot Broschüre A4 / Papier X / 32 Seiten / CMYK Broschüre A4 / Papier X / 32 Seiten / CMYK+Spot Broschüre A5 / Papier Y / 8 Seiten / CMYK Broschüre A5 / Papier Y / 8 Seiten / CMYK+Spot Broschüre A5 / Papier Y / 16 Seiten / CMYK Broschüre A5 / Papier Y / 16 Seiten / CMYK+Spot Broschüre A5 / Papier Y / 20 Seiten / CMYK Broschüre A5 / Papier Y / 20 Seiten / CMYK+Spot Broschüre A5 / Papier Y / 32 Seiten / CMYK Broschüre A5 / Papier Y / 32 Seiten / CMYK+Spot Broschüre A5 / Papier Z / 8 Seiten / CMYK Prinect 2011: Für jede Produktvariante wird eine Prozeßvorlage benötigt... Prinect 2012/Smart Automation: Chance, ggf. mit nur einem Smart Template auszukommen Prinect Anwendertage - Automatisierung W. Stoltenberg Oktober

27 Smart Automation für MIS- Aufträge? nicht so nützlich, wie für Web-to-Print Manager-Aufträge ( bis jetzt ;) ) Vorteil fügt automatisch fehlende Sequenzen zu, die nicht vom MIS definiert werden können (z.b. AutoPage, Imposed PDF) verbindet Sequenzen für die Automatisierung 29

28 Auftrag mit normaler Sequenzersetzung aus MIS 30

29 Smart-Vorlage, aktiviert für MIS-Import criterion: no Production Type BUT Kunde 31

30 Verarbeitung nach JDF-Import mit aktiver Smart-Vorlage 32

31 , 26. und 27. Oktober 2012 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Herzlich willkommen bei den Prinect Anwendertagen!

Herzlich willkommen bei den Prinect Anwendertagen! Prinect Anwendertage, 24.und 25. April 2009 Herzlich willkommen bei den Prinect Anwendertagen! Workshop 7 Prinect Remote Access Samstag, 25. April 2009 Workshop Prinect Remote Access 4.5 1. Was ist Prinect

Mehr

Prinect Prepress 2015 Die Neuigkeiten / Sammelform-Extra

Prinect Prepress 2015 Die Neuigkeiten / Sammelform-Extra Prinect Anwendertage, 10. und 11. Oktober 2014 Prinect Prepress 2015 Die Neuigkeiten / Sammelform-Extra Daniel Lange, Wiebke Stoltenberg, Stefan Balmer Was gibt es Neues in Prinect Prepress 2015? 1. Neue

Mehr

Workshop 13: Web-to-Print: Schnell und unkompliziert Web-Shops bauen

Workshop 13: Web-to-Print: Schnell und unkompliziert Web-Shops bauen Workshop 13: Web-to-Print: Schnell und unkompliziert Web-Shops bauen 1 Web-to-Print - Entscheidungsphase Heidelberger Druckmaschinen AG Workshop Web-to-Print: Schnell und unkompliziert Webshops bauen 2

Mehr

Integration von Druck und Weiterverarbeitung

Integration von Druck und Weiterverarbeitung Druckerei Bauer GmbH JDF Workflow Symposium 11. November 2009 Stuttgart Integration von Druck und Weiterverarbeitung Matthias Bauer Geschäftsleitung Druckerei Bauer GmbH Das Unternehmen 80 Mitarbeiter

Mehr

Prinect Anwendertage 2009

Prinect Anwendertage 2009 Prinect Anwendertage 2009 Optimierter JDF-Workflow mit dem integrierten Signa.Planer von Prinance 25. April 2009 Referenten Andreas Dieterich und Stephan Pung Die Ziele von JDF auf einen Blick r Schnellerer

Mehr

Prinect Business Manager News 2014 und Speed Estimator

Prinect Business Manager News 2014 und Speed Estimator 10. und 11. Oktober 2014 Prinect Anwendertage, 10. und 11. Oktober 2014 Prinect Business Manager News 2014 und Speed Estimator Reiner Bachthaler Agenda Prinect Business Manager Vollautomatisierte Kalkulation

Mehr

EFI, Kodak. Olive, Metatechno, Kodak, Print On-Demand Solutions. Olive, Metatechno, Heidelberg. Olive, Metatechno, MAN Roland. Workflow-Szenario 1

EFI, Kodak. Olive, Metatechno, Kodak, Print On-Demand Solutions. Olive, Metatechno, Heidelberg. Olive, Metatechno, MAN Roland. Workflow-Szenario 1 Beschreibung der JDF Experience Workflow-Szenarien Workflow-Szenario 1 EFI, Kodak Mit EFI Prograph wird ein Auftrag angelegt und geplant. Das ausgefüllte Layout wird an Kodak Prinergy weitergegeben. In

Mehr

Workshop 20 und 31 Archivieren mit Prinect

Workshop 20 und 31 Archivieren mit Prinect Workshop 20 und 31 Archivieren mit Prinect 1 2 Archivieren mit Prinect Prinect Anwendertage 2015 Frank Karl, Thomas Schubert, Winfried Werner, Dietmar Bischoff Heidelberg 20. / 21. November 2015 Agenda

Mehr

Aufträge übers Internet abwickeln

Aufträge übers Internet abwickeln , 28. und 29. Oktober 2011 Aufträge übers Internet abwickeln Lucia Dauer, Produkt Management Prinect Aufträge übers Internet abwickeln - Agenda 1. Aufträge abwickeln mit Web-to-Print Web-to-Print Geschäftskonzept

Mehr

Prüfungsvorbereitung AP

Prüfungsvorbereitung AP Einstieg in den JDF-Workflow: Workflow-Konzepte In Druckereien gibt und gab es verschiedene Workflow-Konzepte. Seit dem Einzug der Computertechniken hat der Digitalisierungsanteil kontinuierlich zugenommen.

Mehr

Die Integration der Adobe PDF Print Engine in das Heidelberger Workflowsystem Prinect

Die Integration der Adobe PDF Print Engine in das Heidelberger Workflowsystem Prinect Heidelberger Druckmaschinen AG Die Integration der Adobe PDF Print Engine in das Heidelberger Workflowsystem Prinect Peter Segin Produktmanagement Prinect Heidelberger Druckmaschinen AG Integration der

Mehr

Postpress Manager. Prinect

Postpress Manager. Prinect Prinect Postpress Manager Integration der Weiterverarbeitung Der Prinect Postpress Manager integriert die Weiterverarbeitungs maschinen voll stufig orientierter Druckbetriebe in einem Workflow. Im Zusammenspiel

Mehr

Die Integration der Adobe PDF Print Engine in das Heidelberger Workflowsystem Prinect

Die Integration der Adobe PDF Print Engine in das Heidelberger Workflowsystem Prinect Heidelberger Druckmaschinen AG Die Integration der Adobe Print Engine in das Hintergründe nde, Technologie und Vorteile Heidelberg Prinect Produkte und Strategie Peter Segin Produkt Management Prinect

Mehr

MIS Chancen durch Umstieg auf den Prinect Business Manager

MIS Chancen durch Umstieg auf den Prinect Business Manager , 26. und 27. Oktober 2012 MIS Chancen durch Umstieg auf den Prinect Business Manager Reiner Bachthaler MIS Chancen durch Umstieg auf den Prinect Business Manager Agenda: Bewertung der Veränderungen im

Mehr

MIS Systeme als Grundbaustein der Workflow- Integra:on. Technik und Nutzen der Integra2on eines MIS mit der Produk2on.

MIS Systeme als Grundbaustein der Workflow- Integra:on. Technik und Nutzen der Integra2on eines MIS mit der Produk2on. MIS Systeme als Grundbaustein der Workflow- Integra:on Technik und Nutzen der Integra2on eines MIS mit der Produk2on. Henny van Esch Geschä@sführer und Mi2nhaber der Op2mus Group Ltd CEO der CIP4- Organisa2on

Mehr

JDF in Order Lifecycle Management

JDF in Order Lifecycle Management JDF in Order Lifecycle Management Wer wir sind... Partner für die medienverarbeitende Industrie seit 2007 Hauptsitz in Yardley, PA weitere Standorte in Kortrijk, Belgien und Freiburg, Deutschland 150+

Mehr

Eine PDF-Druckvorlage mit Adobe InDesign erstellen

Eine PDF-Druckvorlage mit Adobe InDesign erstellen Hier erfahren Sie Schritt für Schritt, welche Einstellungen Sie in Adobe InDesign wählen können, um ein professionelles Layout zu gestalten, die korrekten Farbeinstellungen vorzunehmen und eine hochwertige

Mehr

Prinect Prepress Manager

Prinect Prepress Manager Prinect Prepress Manager Effiziente Produktion beginnt in der Druckvorstufe Um den steigenden Anforderungen an die Druckbranche erfolgreich zu begegnen bedarf es einer perfekt ausgestatteten, integriert

Mehr

Kurzanleitung COMCREATOR 2.0 Für den Demo Zugang, Stand Juni 2009

Kurzanleitung COMCREATOR 2.0 Für den Demo Zugang, Stand Juni 2009 Kurzanleitung COMCREATOR 2.0 Für den Demo Zugang, Stand Juni 2009 Autor: Martin Neppel blackeskimo@gmx.at Stefan Gross gross@blackeskimo.com Copyright: Black Eskimo IT Entwicklung und Vertrieb GmbH Schulgasse

Mehr

RoadShow Impressed GmbH Workflow Symposium Stuttgart 2015 1!

RoadShow Impressed GmbH Workflow Symposium Stuttgart 2015 1! Automatisierung von Prepress- Prozessen mit Enfocus Switch Robert Zacherl, Impressed GmbH Vom Handwerk zur industriellen Fertigung! Die Druck- und Medienindustrie befindet sich seit Jahren im Umschwung!

Mehr

Integrierte Workflows: Wie gehen grafische Hochschulen mit diesem Thema um?

Integrierte Workflows: Wie gehen grafische Hochschulen mit diesem Thema um? Prinect Anwendertage, 24. und 25. April 2009 Integrierte Workflows: Wie gehen grafische Hochschulen mit diesem Thema um? Thomas Hoffmann-Walbeck Dr. Hoffmann-Walbeck Prepress heute - 1 Thomas Hoffmann-Walbeck,

Mehr

JDF war gestern - Integration ist heute. Michael Mittelhaus

JDF war gestern - Integration ist heute. Michael Mittelhaus JDF war gestern - Integration ist heute Über die stille Revolution der Druckindustrie Michael Mittelhaus Prepress Consultant / www.mittelhaus.com Hintergrund CIP4 Mitglied seit 2003 Aktive JDF Projekte

Mehr

JDF und die neuen Trends: Web To Print SammelFormen Variable Daten JDF 1.5

JDF und die neuen Trends: Web To Print SammelFormen Variable Daten JDF 1.5 JDF und die neuen Trends: Web To Print SammelFormen Variable Daten JDF 1.5 Was Sie nicht wirklich über JDF wissen müssen 1

Mehr

Prinect Anwendertage 2014. Heidelberger Druckmaschinen AG 2

Prinect Anwendertage 2014. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Heidelberg News 1 Prinect Anwendertage 2014 2 Prinect Anwendertage 2015 3 Veränderungen in der Nachfrage zwingt unsere Branche zum Wandel Starke Nachfrage nach schnellen und effizienten Produktionsworkflows

Mehr

Raiffeisen Bilddatenbank Benutzerhandbuch

Raiffeisen Bilddatenbank Benutzerhandbuch Raiffeisen Bilddatenbank Benutzerhandbuch Sehr geehrte/r Benutzer/in, dies soll als kurzes Benutzerhandbuch für die Raiffeisen Bilddatenbank dienen. Wenn Sie Fragen haben wenden Sie sich gerne an marketing@rzb.at.

Mehr

Business Partner Programm Web-to-Print

Business Partner Programm Web-to-Print , 12. und 13. November 2010 Business Partner Programm Web-to-Print Lucia Dauer, Produktmanagement Prinect Agenda 1. Web-to-print wie sich die Drucklandschaft ändert 2. Heidelbergs web-to-print Partnerprogramm

Mehr

Herzlich willkommen bei den Prinect Anwendertagen!

Herzlich willkommen bei den Prinect Anwendertagen! , 24. und 25. April 2009 Herzlich willkommen bei den Prinect Anwendertagen! Reiner Bachthaler Der integrierte Prinect Workflow: News & Highlights ht Management Postpress Prepress Press Prinect Integration

Mehr

Workflow-Management Systeme & JDF

Workflow-Management Systeme & JDF Workflow-Management Systeme & JDF BU Wuppertal Druck- und Medientechnologie 2005 Jens Heermann Martin Breuer Alexander Jacob 1 Workflow-Management-Systeme & JDF Inhaltsübersicht Einführung Was ist ein

Mehr

App mit InDesign Teil I

App mit InDesign Teil I App mit InDesign Teil I 1. Technische Voraussetzungen Hardware Apple Computer ipad Verbindungskabel ipad zu Computer Software Computer InDesign CS5.5, CS6 oder CC Software ipad App Adobe Content Viewer

Mehr

KonradinHeckel intelligent. Medien. produzieren

KonradinHeckel intelligent. Medien. produzieren KonradinHeckel intelligent. Medien. produzieren 5 Jahre JDF in der Praxis Andreas Mohl, Leiter Druckvorstufe KonradinHeckel Leinfelden Nürnberg www.konradinheckel.de Konradin Mediengruppe 1 KonradinHeckel

Mehr

Heidelberg: Wenig CTP, viel Prinect

Heidelberg: Wenig CTP, viel Prinect Heidelberg: Wenig CTP, viel Prinect Heidelberg Prinect-S Ganz zu Anfang unserer Ipex-Berichterstattung hatten wir Ihnen ja vom Heidelberg Stand und der Pressekonferenz berichtet, wie immer zum Auftakt

Mehr

Integration Manager. Prinect

Integration Manager. Prinect Prinect Integration Manager Die Steuerzentrale für alle Prozesse Von Druckereien wird heute ein Höchstmaß an Flexibilität und Schnelligkeit erwartet. Gleichzeitig steigt die Komplexität der Druckauf träge

Mehr

Anwendungsbeispiele für JDF in der Druckvorstufe

Anwendungsbeispiele für JDF in der Druckvorstufe Anwendungsbeispiele für JDF in der Druckvorstufe Workflowsymposium 19. Februar 2013 Andreas Wagner Workflow Symposium 2013 DALIM SOFTWARE GmbH ...über DALIM SOFTWARE Software Design und Engineering-Unternehmen

Mehr

Workflow Symposium 2015 Hochschule der Medien, Stuttgart

Workflow Symposium 2015 Hochschule der Medien, Stuttgart Workflow Symposium 2015 Hochschule der Medien, Stuttgart 2015 Xerox Corporation. All rights reserved. Xerox and Xerox Design are trademarks of Xerox Corporation in the United States and/or other countries.

Mehr

Klebegebundene Broschüre A5 hoch Umschlag

Klebegebundene Broschüre A5 hoch Umschlag PRODUKT FACTSHEET 296 mm + Rückenstärke Klebegebundene Broschüre A5 hoch Umschlag Format offen: 296 + Rückenstärke : 148 Außenseite Umschlag (PDF-Seite 1) Rückseite U4 Rücken Titelseite U1 Allgemeine Hinweise:

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel (Energiezähler

Mehr

BENUTZEROBERFLÄCHE. Menüleiste. Steuerungsleiste. Einstellparameter, die sich je nach ausgewähltem Werkzeug oder. Werkzeuge. versteckte Werkzeuge

BENUTZEROBERFLÄCHE. Menüleiste. Steuerungsleiste. Einstellparameter, die sich je nach ausgewähltem Werkzeug oder. Werkzeuge. versteckte Werkzeuge BENUTZEROBERFLÄCHE Menüleiste Steuerungsleiste Werkzeuge versteckte Werkzeuge Einstellparameter, die sich je nach ausgewähltem Werkzeug oder durch längeres Klicken auf die Dreiecke auf den Werkzeugen einzublenden

Mehr

DI-Plot. Bedienerhandbuch

DI-Plot. Bedienerhandbuch DI-Plot Bedienerhandbuch Digital Information Ltd. Technoparkstrasse CH-8005 Zürich Copyright by Digital Information Ltd. 2006 Alle Teile dieser Dokumentation sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung

Mehr

8. Schritt Die erste Seite ist fertig... 5 9. Schritt Die zweite Seite gestalten... 6 Die Seitenzahl einfügen... 6

8. Schritt Die erste Seite ist fertig... 5 9. Schritt Die zweite Seite gestalten... 6 Die Seitenzahl einfügen... 6 Erstellen Sie eine Briefbogenvorlage in Word Erstellen Sie eine eigene Briefbogenvorlage in Word... 1 1. Schritt Ein neues Dokument speichern... 1 2. Schritt Die Seite einrichten... 1 3. Schritt Das Layout

Mehr

HP SmartStream Production Center

HP SmartStream Production Center HP SmartStream Production Center Jörg Hunsche Market Development Sabi Paska Solution Architect Workflow Symposium 13. März 2014 HDM Stuttgart Stark wachsendes Digitaldruckvolumen Jahr für Jahr 2 Whattheythink.com

Mehr

ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS

ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS Vielen Dank, dass Sie sich für flyerheaven.de als Druckdienstleister entschieden haben. Wir sind immer bestrebt, Ihnen innerhalb kürzester Zeit ein optimales

Mehr

Aus der Praxis WIR STELLEN UNS VOR. Druckerei Köller+Nowak GmbH. Ingo Nowak, Geschäftsführer. Bublitzer Straße 32, 40599 Düsseldorf

Aus der Praxis WIR STELLEN UNS VOR. Druckerei Köller+Nowak GmbH. Ingo Nowak, Geschäftsführer. Bublitzer Straße 32, 40599 Düsseldorf Aus der Praxis Druckerei KöllerNowak GmbH Ingo Nowak, Geschäftsführer Bublitzer Straße 32, 40599 Düsseldorf www.koellernowak.de info@koellernowak.de WIR STELLEN UNS VOR 10 Mitarbeiter Umsatz ca. 2 Mio.

Mehr

Produktportfolio Bogenoffset

Produktportfolio Bogenoffset Heidelberger Druckmaschinen Juli 2002 Produktportfolio Bogenoffset Ein Überblick über die Produkte Trends im Bogenoffset Trend zur One man press heißt Automatisierung Integration von Prepress, Press und

Mehr

Automa(sierung und Workflow- Integra(on im Digitaldruck. Dipl.- Ing. Thorsten Hamdorf Senior Sales Development Manager

Automa(sierung und Workflow- Integra(on im Digitaldruck. Dipl.- Ing. Thorsten Hamdorf Senior Sales Development Manager Automa(sierung und Workflow- Integra(on im Digitaldruck Dipl.- Ing. Thorsten Hamdorf Senior Sales Development Manager Warum Integration und Automatisierung? Automatisierung Schneller ROI dank Automatisierung

Mehr

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Einführung in git Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Ben Oswald 27. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist git?..................................... 1 1.2 Warum sollten

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Mehr

Geballte Medienkompetenz. PREISLISTE 2014 STANDARD-DRUCKSACHEN

Geballte Medienkompetenz. PREISLISTE 2014 STANDARD-DRUCKSACHEN Geballte Medienkompetenz. PREISLISTE 2014 STANDARD-DRUCKSACHEN INHALTSVERZEICHNIS Allgemeine Informationen... 3 Briefbogen... 4 Visitenkarten... 5 Kuverts C5... 6 Kuverts C4... 7 Plakate... 8 11 Preisliste

Mehr

Business Manager. Prinect

Business Manager. Prinect Prinect Business Manager Prinect Business Manager Die flexible und leistungs starke MIS-Lösung für die Druckindustrie Business-Workflow-Lösungen für Druckereien müssen die vielfältigen Anforderungen unterschiedlicher

Mehr

ANHANG 1 (1A+1B) ZUR LEISTUNGSBESCHREIBUNG PREISLISTEN UND BEISPIELAUFGABEN

ANHANG 1 (1A+1B) ZUR LEISTUNGSBESCHREIBUNG PREISLISTEN UND BEISPIELAUFGABEN Anhang A Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss Brüssel, 3. August 0 KORRIGENDUM Nr. ZU DER OFFENEN AUSSCHREIBUNG Nr. EESC/COMM/0/0 Unterstützung bei verschiedenen Initiativen und Tätigkeiten in

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Visuelles Programmieren. mit der neuen. Moskito Workbench

Visuelles Programmieren. mit der neuen. Moskito Workbench Visuelles Programmieren mit der neuen Moskito Workbench Was ist die Moskito-Workbench? Grafische Programmieroberfläche Kann auch ohne explizite Kenntnisse der Moskito-Programmiersprache genutzt werden.

Mehr

ipaper elektronisches Briefpapier Produktbeschreibung

ipaper elektronisches Briefpapier Produktbeschreibung ipaper elektronisches Briefpapier PDF ist heute ein weltweit anerkannter und weit verbreiteter Standard zum Austausch als auch zur Ablage und Archivierung elektronischer Dokumente. Dieses von Adobe entwickelte

Mehr

Pressroom Manager. Prinect

Pressroom Manager. Prinect Prinect Pressroom Manager Die Informations- und Steuerzentrale für den Drucksaal Die vollständige Integration aller Prozessschritte verschafft Druckbetrieben entscheidende Wettbewerbsvorteile. Mit dem

Mehr

Prinect User Days- Prinect Anwendertage 2011 II. Teil - Die Workshops

Prinect User Days- Prinect Anwendertage 2011 II. Teil - Die Workshops Prinect User Days- Prinect Anwendertage 2011 II. Teil - Die Workshops Prinect 2012 + 2013 - Der Workshop Teil der Anwendertage Die derzeitigen Arbeiten von Heidelberg an den verschiedensten Stellen des

Mehr

Z-CARD TECHNISCHE RICHTLINIEN

Z-CARD TECHNISCHE RICHTLINIEN TECHNISCHE RICHTLINIEN Das Erstellen von Daten für BASIEREND AUF DER ANGEHÄNGTEN CHECKLISTE WERDEN WIR IN DEN FOLGENDEN SCHRITTEN AUF POTENTIELLE PROBLEME HINWEISEN, DAMIT DER DRUCKAUFTRAG KORREKT UND

Mehr

Prinect Farbe und Qualität. Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung

Prinect Farbe und Qualität. Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung Prinect Farbe und Qualität Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung 2 Inhalt 1 Einführung 4 2 Analyse der Mini Spots 5 3 Analysieren und Mitteln der Mini Spots 6 4 Graubalance-Optimierung

Mehr

Zeitungsoffset: Technische Angaben für Direktkunden

Zeitungsoffset: Technische Angaben für Direktkunden Zeitungsoffset: Technische Angaben für Direktkunden TECHNISCHE ANGABEN Anforderungen Sie haben eine fertige Zeitung digital vorhanden und wollen nur noch drucken. Bitte beachten Sie unbedingt die technischen

Mehr

Was kommt nach CTP? Was bringt JDF? Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis. Michael Mittelhaus Prepress Consultant www.mittelhaus.

Was kommt nach CTP? Was bringt JDF? Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis. Michael Mittelhaus Prepress Consultant www.mittelhaus. Was kommt nach CTP? Was bringt JDF? Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis Michael Mittelhaus Prepress Consultant www.mittelhaus.com Was kommt nach CTP? DI-Technologie? Derzeit mausetot! Alle wesentlichen

Mehr

Wie automatisch läuft Ihr Workflow?

Wie automatisch läuft Ihr Workflow? Wie automatisch läuft Ihr Workflow? Potenziale im Prozessablauf spielend erkennen Johannes Ferger, Business Manager Production Solutions Xerox GmbH Warum automatisieren? Der Druck ist nicht alles Das Potential

Mehr

DUON-Portal. Quickstart für Agenturen

DUON-Portal. Quickstart für Agenturen DUON-Portal Quickstart für Agenturen Inhaltsverzeichnis 1 DUON-Portal Überblick... 2 2 Prozesse und Systemfeatures... 3 3 Die Schritte zum Start... 4 4 Kosten und Rahmenbedingungen... 6 5 Informationen

Mehr

ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS INDESIGN

ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS INDESIGN ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS INDESIGN Vielen Dank, dass Sie sich für flyerheaven.de als Druckdienstleister entschieden haben. Wir sind immer bestrebt, Ihnen innerhalb kürzester Zeit ein optimales

Mehr

Optimieren Sie Ihren Großformat- und Weiterverarbeitungs-Workflow

Optimieren Sie Ihren Großformat- und Weiterverarbeitungs-Workflow Optimieren Sie Ihren Großformat- und Weiterverarbeitungs-Workflow i-cut Suite Vermeiden Sie Fehler, sparen Sie Zeit und reduzieren Sie Abfall mit der i-cut Suite. Die i-cut Suite besteht aus verschiedenen

Mehr

Visitenkarten 85 x 55 mm

Visitenkarten 85 x 55 mm Ihre Online Druckerei in Österreich www.businessdruck.at Datenblatt für Visitenkarten Bestimmungen für Druckvorlagen Visitenkarten Dateiformat: PDF Endformat: Druckformat: 89 x 59 mm inkl. 2 mm Anschnitt*

Mehr

Zusammen neue Wege finden

Zusammen neue Wege finden Zusammen neue Wege finden Individuelle Wünsche sind bei uns gern gesehene Herausforderungen. Sie fördern gemeinsame Stärken und innovative Lösungen. Um die reibungslose Abwicklung eines Auftrags zu sichern

Mehr

Leitfaden zum Erstellen einer digitalen Druckvorlage für den Verlag

Leitfaden zum Erstellen einer digitalen Druckvorlage für den Verlag Leitfaden zum Erstellen einer digitalen Druckvorlage für den Verlag Um zu gewährleisten, dass Sie aus Ihrer Word-Datei eine digitale Druckvorlage (PS-Datei oder PDF- Datei) für den Verlag erzeugen können,

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Erfassen Sie Inhalte noch mit Word? 18.05.2015 OTUG Dr. Gerd Graf ATRIVIO GmbH

Erfassen Sie Inhalte noch mit Word? 18.05.2015 OTUG Dr. Gerd Graf ATRIVIO GmbH Erfassen Sie Inhalte noch mit Word? 18.05.2015 OTUG Dr. Gerd Graf ATRIVIO GmbH Unternehmenswissen erstellen und verwalten heute und morgen 15 Jahre Erfahrung 15 Jahre Content Management immer mehr Inhalte

Mehr

Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen. PDF-X für den Druck nutzen

Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen. PDF-X für den Druck nutzen PDF-X für den Druck nutzen PDF / X Norm für den Austausch von digitalen Druckvorlagen. Regelwerk für die Übermittlung von PDF-Dokumenten an eine Druckerei. PDFs für den Austausch (Exchange) normieren....

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Handbuch zum Excel Formular Editor

Handbuch zum Excel Formular Editor Handbuch zum Excel Formular Editor Mit diesem Programm können Sie die Zellen von ihrer Excel Datei automatisch befüllen lassen. Die Daten können aus der Coffee Datenbank, oder einer weiteren Excel Datendatei

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

CLASSROOM IN A BOOK. Adobe GoLive cs2

CLASSROOM IN A BOOK. Adobe GoLive cs2 CLASSROOM IN A BOOK Adobe GoLive cs2 Inhalt Einführung Über dieses Buch................................... 17 Voraussetzungen................................... 17 Adobe GoLive installieren...........................

Mehr

Speicheranleitung Druckfähige Daten richtig erstellen

Speicheranleitung Druckfähige Daten richtig erstellen Stand 02/2011 Speicheranleitung Druckfähige Daten richtig erstellen Hard- und Softwareinformationen für Ink-Jet-Prints zum Drucken auf z.b. Plane, Netzgitter und Stoffe (VUTEK-Maschinen) Hard- und Softwareinformationen

Mehr

Bedienungsanleitung. ClipVilla Video Producer BEDIENUNGSANLEITUNG - CLIPVILLA VIDEO PRODUCER

Bedienungsanleitung. ClipVilla Video Producer BEDIENUNGSANLEITUNG - CLIPVILLA VIDEO PRODUCER Bedienungsanleitung ClipVilla Video Producer Contents Bedienungsanleitung 1 ClipVilla Video Producer 1 Contents 2 So bedienen Sie den ClipVilla Video Producer 3 1.1) Neue Einträge in Ihrem Backend 3 1.2)

Mehr

Die Welt des Drucks wird größer.

Die Welt des Drucks wird größer. symphony workflow manager Die Welt des Drucks wird größer. Martin Klein ctrl-s GmbH Geschäftsführer HDM/CIP4 WORKFLOW SYMPOSIUM 2015, STUTTGART, 12. MÄRZ 2015 it it Das kennen Sie: it Das kennen Sie: Wir

Mehr

Dokumentenmanagement mit active.pdm

Dokumentenmanagement mit active.pdm Dokumentenmanagement mit active.pdm HITTEAM Solutions 22880 Wedel info@hitteam.de Document Management active.pdm für kleine und mittelständische Unternehmen. active.pdm ist eine Datei basierende Document

Mehr

PPD. PostScript-Generierung. Der digitale Workflow schnell und wirtschaftlich bei höchster Qualität. Inhalt

PPD. PostScript-Generierung. Der digitale Workflow schnell und wirtschaftlich bei höchster Qualität. Inhalt Der digitale Workflow schnell und wirtschaftlich bei höchster Qualität PostScript-Generierung 1. Empfohlener Druckertreiber: PostScript.6 oder neuer Das digitale Zeitalter hat begonnen. Mit dem Digitaldruck

Mehr

Drucken mit den ErgoSoft RIPs

Drucken mit den ErgoSoft RIPs Application Notes Drucken mit den ErgoSoft RIPs Inhalt Einleitung... 1 Grundsätzliches zum Drucken... 2 Direkt zum Anschluss drucken... 3 Mit dem Print Client drucken... 4 Kopien drucken... 5 Andere Druck

Mehr

Workflow Was ist das?

Workflow Was ist das? Workflow Was ist das? JDF Workflow Symposium 12. November 2008 Thomas Hoffmann-Walbeck Hochschule der Medien Dr. Thomas Hoffmann-Walbeck Hoffmann-Walbeck JDF Workflow Prepress Symposium heute - 1-1 Agenda

Mehr

Drucken mit System. Willkommen beim

Drucken mit System. Willkommen beim Willkommen beim KUNDENPORTAL von Niederösterreichisches Pressehaus Druck- und Verlagsgesellschaft m.b.h., Gutenbergstraße 12, 3100 St. Pölten, Tel +43 (0)2742 802-0, service@np-druck.at, www.np-druck.at

Mehr

PDF-Export aus Adobe InDesign CS

PDF-Export aus Adobe InDesign CS Adobe InDesign CS Version 3 Im Vergleich zu QuarkXPress hat InDesign den Vorteil, vom gleichen Hersteller wie die PDF-Technologie zu sein. Adobe InDesign war eine komplette Neuentwicklung, bei der von

Mehr

Mercury Data Scanner. Daten-Extraktion Dynamische Barcodes Dokumentenarchivierung Re-Formatierung Print On Demand

Mercury Data Scanner. Daten-Extraktion Dynamische Barcodes Dokumentenarchivierung Re-Formatierung Print On Demand Mercury Daten-Extraktion Dynamische Barcodes Dokumentenarchivierung Re-Formatierung Print On Demand Mercury & 22 2 Schematische Übersicht Overlays PCL5... PCL Postscript CSV... Overlay Manager Job Separator

Mehr

7. Druckformherstellung. 7.1 Montage. 7.1-1 Seitenmontage

7. Druckformherstellung. 7.1 Montage. 7.1-1 Seitenmontage 7. Druckformherstellung 1 7.1 Montage 7.1-1 Seitenmontage Erstellung eines Musterbogen mit Angaben über: - Format - Satzspiegel - Anordnung (üblicherweise elektronisch auf DTP-Systemen) 2 Montagearten:

Mehr

Andreas Kleinke. Anton Ochsenkühn. ibooks Author. mac BUCH VERLAG

Andreas Kleinke. Anton Ochsenkühn. ibooks Author. mac BUCH VERLAG Andreas Kleinke Anton Ochsenkühn ibooks Author o mac BUCH VERLAG , Kapitel Erste Ein Buchlayout _ Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Schritte mit ibooks Author 15 ibooks Author installieren Die Arbeitsoberfläche:

Mehr

WWM Whitepaper-Serie Stand: 02.04.2015. Print on Demand. DIE INTELLIGENTE ART DER PRODUKTION VON KLEINAUFLAGEN IN DER WWMcloud

WWM Whitepaper-Serie Stand: 02.04.2015. Print on Demand. DIE INTELLIGENTE ART DER PRODUKTION VON KLEINAUFLAGEN IN DER WWMcloud WWM Whitepaper-Serie Stand: Print on Demand DIE INTELLIGENTE ART DER PRODUKTION VON KLEINAUFLAGEN IN DER WWMcloud Inhalt WWM Whitepaper Serie 1 mywwm und Print on Demand... 3 1.1 Die Vorteile des Print

Mehr

PDF für die Druckvorstufe

PDF für die Druckvorstufe PDF-Erstellung aus Indesign (ab Version 4) Erzeugen Sie Ihre Druck-PDF über die Exportfunktion von Adobe Indesign. Eine entsprechende PDF/X-4-Exportvorgabe finden Sie auf unserer Website unter www.schirmer-druck.de/index.php/de/pdf-vorgaben.html

Mehr

Einrichten des Schuljahreskalenders. Das vorliegende Dokument zeigt Ihnen...

Einrichten des Schuljahreskalenders. Das vorliegende Dokument zeigt Ihnen... Einrichten des Schuljahreskalenders Dieses Dokument beschreibt die Verwendung des Schuljahreskalenders und dessen mögliche Einstellungen, sowie die Integration des Schuljahreskalenders in Ihre Homepage.

Mehr

Bedienungsanleitung. SHAPE-ISO-XML Converter. Stand: V2.20141015. 30302425-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung.

Bedienungsanleitung. SHAPE-ISO-XML Converter. Stand: V2.20141015. 30302425-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bedienungsanleitung SHAPE-ISO-XML Converter Stand: V2.20141015 30302425-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für die Verwendung in der Zukunft auf.

Mehr

Erste Schritte mit Brainloop Dox

Erste Schritte mit Brainloop Dox Copyright Brainloop AG, 2004-2016. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

lindner druck druck Pr isliste Flyer Plakate SD-Sätze Briefbogen Visitenkarten Laser-Drucke lindner-druck.de GmbH

lindner druck druck Pr isliste Flyer Plakate SD-Sätze Briefbogen Visitenkarten Laser-Drucke lindner-druck.de GmbH Flyer lindner Plakate SD-Sätze lindner-.de Pr isliste Briefbogen Visitenkarten Laser-Drucke Stand Stand 05 / 2010 02.2010 lindner Flyer Flyer DIN A4 2-seitig, 4-farbig. Menge 250 1.000 2.500 5.000 10.000

Mehr

Leitfaden für anspruchsvolle F&W-Kunden

Leitfaden für anspruchsvolle F&W-Kunden datenübertragung offene daten farbe verarbeitung weiterführendes bilder schriften allgemein Leitfaden für anspruchsvolle F&W-Kunden Ihr Druckspezialist für Qualität & Innovation in Kienberg. Fon 08628-9884

Mehr

Literaturverwaltungs- programme:

Literaturverwaltungs- programme: Literaturverwaltungs- programme: 6. Mai 2014 Simone Rosenkranz, simone.rosenkranz@zhbluzern.ch Luzern 1 Wann sind Literaturverwaltungsprogramme nützlich? Überblick über gefundene Literatur Dokumentation

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

MPS PlateWorkflow Automatisierter Workflow für die Plattenherstellung

MPS PlateWorkflow Automatisierter Workflow für die Plattenherstellung MPS PlateWorkflow Automatisierter Workflow für die Plattenherstellung Erfolg für Verleger und Druckhäuser setzt geeignete Systeme für die Automation der verschiedenen Prozesse voraus. Gesamtintegration

Mehr

BESCHNITTZUGABE EINSTELLUNGEN

BESCHNITTZUGABE EINSTELLUNGEN BESCHNITTZUGABE EINSTELLUNGEN Nachfolgend eine Erklärung inklusive Screenshots wie Sie ganz einfach eine Beschnittzugabe bei Ihrem Indesign- oder Word-Dokument einstellen können. ÜBERFÜLLER - BESCHNITTZUGABE

Mehr

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1.1 Unterstützte Funktionen Unter NT4 wird nur der Betrieb von QTrans im Report-Client-Modus unterstützt, d. h. für die Anzeige von Schraubergebnissen und für

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

QuarXPress 7. Tutorial

QuarXPress 7. Tutorial QuarXPress 7 Tutorial Inhalt Dokument-Einstellungen Gestaltungs-Tipps Vermaßung anlegen Gestaltungsbeispiel Datenversand - offene Daten packen Druck-PDF Erstellung - Vorarbeit zum Druck-PDF (PS-Datei)

Mehr