E X P E R T E N V O R L A G E

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E X P E R T E N V O R L A G E"

Transkript

1 07 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie /3 Pos. 3. E X P E R T E N V O R L A G E Zeit 75 Minuten für 6 Aufgaben Bewertung Die maximal erreichbare Punktzahl ist bei jeder Aufgabe aufgeführt. Sinngemässe Antworten sind als richtig zu werten. Bei mehreren Antworten auf eine Frage ist die Reihenfolge der Antworten für die Bewertung ohne Bedeutung. Die Lösungsvorschläge bei offenen Fragen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es sind weitere Lösungen denkbar. Es sind nur ganze oder halbe Noten zulässig. Hilfsmittel Rechtschreibewörterbuch (nicht elektronisch) Notenskala Punkte = Note Punkte = Note 5, Punkte = Note Punkte = Note 4, Punkte = Note Punkte = Note 3, Punkte = Note Punkte = Note,5 5-4 Punkte = Note 5-4 Punkte = Note,5 0-4 Punkte = Note Total 00 Punkte Sperrfrist: Diese Prüfungsaufgaben dürfen vor dem. März 08 nicht zu Übungszwecken verwendet werden. Erarbeitet durch: Autorinnen-/Autorenteam der Sprachregionalen Prüfungskommission im Detailhandel, Subkommission Deutschschweiz Herausgeber: SDBB, Abteilung Qualifikationsverfahren, Bern

2 Der smarte Warner Wer alle paar Minuten auf sein Smartphone schaue, bekomme eine Aufmerksamkeitsstörung, sagt der Psychiater Manfred Spitzer. Dies sei der Anfang einer neuen Zivilisationskrankheit. Sind wir noch normal? Ständig nehmen wir unser Smartphone zur Hand, checken Mails und News, nutzen Apps, surfen im Internet oder chatten mit Freunden. Gibt es etwas Neues? Bloss nichts verpassen. Es könnte ja wichtig sein. Gemäss einer aktuellen Studie der Universität Bonn verbringt der Durchschnittsnutzer täglich zweieinhalb Stunden mit dem Smartphone, - Jugendliche sogar drei Stunden. Im Durchschnitt aktivieren die Besitzer 53-mal am Tag das Handy. «Was früher das Schweizer Taschenmesser war, ist heute das Smartphone», sagt Manfred Spitzer, Leiter des Zentrums für Neurowissenschaften und Lernen in Ulm. «Wir nutzen das Hightech-Gerät als Werkzeug für alles. Wenn uns Fragen im Alltag begegnen, bemühen wir möglichst keine grauen Zellen mehr im Gehirn, um eine Antwort zu finden, sondern greifen einfach schnell zum Smartphone, Tablet oder Laptop. Im Nu lassen sich damit gesuchte Kontakte, Wegbeschreibungen, Texte oder gleich die geballten Wikipedia-Informationen abrufen.» Dies sei eine fatale Entwicklung, die uns dumm, krank und abhängig mache. Der Psychiater Manfred Spitzer ist dafür bekannt, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt und Dinge auch gerne einmal zuspitzt. Er sehe dies auch als seine Aufgabe. Denn wenn er als Mediziner und Gehirnforscher nicht auf die Gefahren hinweise, wer mache es dann? Facebook, WhatsApp oder Google ganz bestimmt nicht. Es ist ihm ein echtes Anliegen, seine Botschaft zu vermitteln und die Menschen geradezu wachzurütteln, denn er kennt Extremfälle, die zum Beispiel beim Onlinerollenspiel «World of Warcraft» nur noch stundenlang herumballern und die Wohnung nicht mehr verlassen. Er habe sogar Patienten gehabt, die aufgrund ihrer Spielsucht nicht mehr aufs WC gegangen seien, sondern einen Kehrichteimer neben den Computer gestellt hätten. Solche Internet-Junkies hätten bei der Therapie ähnliche Entzugssymptome wie andere Drogenabhängige. Das Smartphone ist immer dabei und ständig im Einsatz. Am Tag unterbricht der Handy-User durchschnittlich alle 8 Minuten seine Tätigkeit, mit der er gerade beschäftigt ist. Manchmal schaut er auch nur kurz auf die Uhr oder etwa in den Facebook-Account. Mit der Folge: «Wenn jemand kontinuierlich abgelenkt ist, erzeugt dies ganz klar Aufmerksamkeitsstörungen», erklärt Spitzer. «Ich finde es deshalb auch unmöglich, dass es jetzt in den Schulen fast überall WLAN gibt und die Schüler in den Pausen nur noch auf ihre Smartphones fixiert sind.» Dabei habe eine Studie der University of Texas vor kurzem gezeigt, dass gerade das Nichtstun zwischen den Lernphasen gut sei, um den Kopf freizumachen und Gelerntes im Hirn abzuspeichern, ähnlich wie beim Schlaf. Zudem habe eine ganze Reihe von Studien ergeben, dass WLAN beim Lernen störe und es keineswegs fördere. Es freut Spitzer, dass die Wortschöpfung «Smombie» (Smartphone und Zombie) zum Jugendwort des Jahres 05 wurde. «Dazu sage ich nur halleluja», sagt er. «Die Jugendlichen haben selbst begriffen, dass sie durch ihre Smartphones letztlich zu willenlosen und seelenlosen Wesen mutieren». Und er selbst? Schreibt er keine Mails und arbeitet auch nicht am Computer? Natürlich tue er das alles, antwortet er und lacht. «Doch ich bin schon 57, sodass es mir im Gegensatz zu Kindern oder Jugendlichen, die noch mitten in ihrer Entwicklung stecken und sich kognitive Fähigkeiten erst noch aneignen müssen, nicht mehr schadet.» «Ich will das Rad der Zeit nicht zurückdrehen», erklärt Spitzer. Sicher sei jedoch, dass die Dosis der digitalen Nutzung das Gift mache. Wer sich als Schüler in seiner Freizeit mit nichts Anderem mehr beschäftige wie etwa Sport, Musik oder Theater, sei gefährdet, dass er noch mehr Youtube schaue, sich nur noch durch Likes in den sozialen Medien mit anderen Menschen austausche und noch mehr in Playstation-Games mit dem ferngesteuerten Controller vom Sofa aus herumschiesse. Die realen Freunde und die reale Welt rückten dabei immer weiter weg. Und die Zivilisationskrankheit immer näher. Quelle: Tages-Anzeiger, Text bearbeitet. Position 3., Lokale Landessprache, Serie /3, Expertenexemplar, 07 Seite

3 Aufgaben A - Textverständnis Aufgabe Aussagen beurteilen Kreuzen Sie an, ob die folgenden Aussagen zum Text richtig oder falsch sind. Für jede korrekt zugeordnete Aussage erhalten Sie einen Punkt. richtig falsch a) Manfred Spitzer arbeitet in Ulm. X b) Google, Facebook und WhatsApp machen auf X Gefahren aufmerksam. c) Der Umfang der digitalen Nutzung macht das Gift aus. X d) Smombie ist Jugendwort des Jahres 06. X 4 Aufgabe - Grafik interpretieren Unten sehen Sie eine Grafik, welche die Entwicklung der Nutzung des Smartphones für das Telefonieren und mobiles Internet aufzeigt. Beantworten Sie die beiden untenstehenden Fragen in mindestens je einem vollständigen Satz. Für Ihre inhaltlich nachvollziehbare Antwort erhalten Sie je einen Punkt, den zweiten Punkt erhalten Sie für die eigene, sprachlich einwandfreie Formulierung. Nutzung Telefonieren / mobiles Internet (Minuten/Tag) Mobiles Internet Telefonieren a) Welche Information entnehmen Sie dieser Grafik? Formulieren Sie eine Aussage. Lösungsvorschlag: Mobiles Telefonieren hat seit 008 abgenommen./ b) Welche Schlussfolgerung ziehen Sie aus Ihrer obigen Feststellung? Lösungsvorschlag: Mobiles Telefonieren wird durch andere Dienste wie Skype oder WhatsApp abgelöst. / Übertrag 8 Position 3., Lokale Landessprache, Serie /3, Expertenexemplar, 07 Seite

4 Aufgaben A - Textverständnis Übertrag 0 Aufgabe 3 Informationen dem Text entnehmen Entnehmen Sie Ihre Antworten dem Text. Sie erhalten einen Punkt für jede richtige Antwort. Aufgabe Antwort in Stichworten a) Wie lange sind Jugendliche durchschnittlich pro Tag am Handy? drei Stunden (Z. 0) b) Wer zeigt ähnliche Entzugserscheinungen wie Internet-Junkies? Drogenabhängige (Z. 9) c) Was bewirkt die kontinuierliche Ablenkung durch Smartphones? Aufmerksamkeitsstörungen (Z. 3) d) Was sollten Schüler laut Spitzer in ihrer Freizeit tun, um den Bezug zur realen Welt nicht zu verlieren? Sport, Musik, Theater (Z. 48) 4 Aufgabe 4 Gründe nennen Beantworten Sie die folgenden Fragen zum Text in je einem eigenen, vollständigen Satz. Für die inhaltlich richtige Antwort erhalten Sie einen Punkt, den zweiten Punkt erhalten Sie bei korrektem Inhalt für die eigene, sprachlich einwandfreie Formulierung. a) Warum verlassen einzelne ihre Wohnung nicht mehr? Die Spielsucht treibt sie dazu die Wohnung nicht mehr zu verlassen, da sie im Onlinespiel World of Warcraft stundenlang herumballern. (Z. 3/4) b) Nennen Sie einen Grund, warum Nichtstun zwischen Lernphasen sinnvoll ist. Nichtstun ist sinnvoll, um den Kopf freizumachen und Gelerntes im Hirn abzuspeichern. c) Warum freut es Manfred Spitzer, dass Smombie zum Jugendwort des Jahres wurde? Es zeigt, dass die Jugendlichen selbst begriffen haben, dass sie zu willenlosen und seelenlosen Wesen mutieren. Übertrag 8 Position 3., Lokale Landessprache, Serie /3, Expertenexemplar, 07 Seite 3

5 Aufgaben B - Wortschatz Übertrag 8 Aufgabe 5 Synonyme finden Suchen Sie für die folgenden beiden Wörter aus dem Text je ein standardsprachliches Synonym der gleichen Wortart, das inhaltlich dazu passt. Wort aus dem Text Synonym smart (Titel) checken (Zeile 6) schlau/geschäftstüchtig/gewitzt/ überprüfen/prüfen/kontrollieren/ Aufgabe 6 Antonyme finden Suchen Sie für die folgenden beiden Wörter aus dem Text je ein standardsprachliches Antonym der gleichen Wortart. Verneinungen und un- Lösungen sind nicht gestattet. Wort aus dem Text fördern (Zeile 37) Freizeit (Zeile 47) Antonym vernachlässigen/beeinträchtigen/behindern/ Arbeitszeit/Erwerbszeit/ Aufgabe 7 Richtige Bedeutung zuordnen Markieren oder unterstreichen Sie die richtige Bedeutung des fettgedruckten Wortes im Textzusammenhang. aktivieren (Zeile 0) in Gang bringen nutzen spielen googlen Symptom (Zeile 7) Anzeichen Abbild Symbol Bezeichnung kognitiv (Zeile 44) verständlich gefühlvoll erkenntnismässig erkenntlich Übertrag 5 Position 3., Lokale Landessprache, Serie /3, Expertenexemplar, 07 Seite 4

6 Aufgaben B - Wortschatz Übertrag 5 Aufgabe 8 Wortfamilie ergänzen Ergänzen Sie die jeweils fehlenden Wortarten mit je einem Wort aus der gleichen Wortfamilie. Partizipien (Mittelwörter), wie zum Beispiel träumend oder geträumt, und Nominalisierungen von Verben (zum Beispiel das Träumen ) und von Adjektiven (wie das Traumhafte ) sowie Wortzusammensetzung (wie der Liebestraum ) sind nicht gestattet. Für jedes sprachlich korrekt ergänzte Wort erhalten Sie einen Punkt. Verb Adjektiv Nomen realisieren real Realität wohnen/bewohnen/ beiwohnen wohnlich/bewohnbar/ Wohnung kürzen/verkürzen/ kurz Kürze/Abkürzung/Kürzel/ Aufgaben C - Stilistik Aufgabe 9 Redewendungen anders ausdrücken Geben Sie die folgenden zwei Redewendungen in je einem vollständigen, standardsprachlichen Satz wieder. Sie erhalten einen Punkt für die entsprechend richtige Umsetzung, den zweiten Punkt erhalten Sie für einen vollständigen und sprachlich korrekten Satz. Wir bemühen möglichst keine grauen Zellen mehr im Gehirn. (Zeile 3/4) Lösungsvorschlag: Wir denken möglichst nicht mehr viel./wir brauchen unseren Kopf möglichst wenig./ u.ä. Er nimmt kein Blatt vor den Mund. (Zeile 8) Lösungsvorschlag: Er ist direkt./er sagt, was er denkt./er spricht an, was ihn stört./u.ä. Übertrag 35 Position 3., Lokale Landessprache, Serie /3, Expertenexemplar, 07 Seite 5

7 Aufgaben D Formale Korrektheit Übertrag 35 Aufgabe 0 Zeiten anwenden Bestimmen Sie die Zeit des untenstehenden Satzes und formen Sie diesen in die verlangten Zeiten um. Für die richtige Zeit (Fachbegriff), korrekt ausgeschrieben, erhalten Sie einen Punkt, für die korrekten verbalen Teile bei b) und c) je einen weiteren Punkt. a) Der Rektor hatte die Handys verbieten müssen. Zeit: Plusquamperfekt b) Setzen Sie nun den Satz ins Präsens. Der Rektor muss die Handys verbieten. c) Formen Sie den Satz ins Futur I um. Der Rektor wird die Handys verbieten müssen. Aufgabe Satzgefüge bilden Sie lesen unten zwei Sätze. Bilden Sie mit diesen zwei Sätzen ein inhaltlich sinnvolles Satzgefüge. Sie erhalten einen Punkt für eine korrekte Verbindung der beiden Teilsätze und einen Punkt für den richtigen Sprachgebrauch. Viele besitzen ein Handy. Handys können dumm und abhängig machen. Obwohl Handys dumm und abhängig machen können, besitzen viele ein Handy./ Viele besitzen ein Handy, das dumm und abhängig machen kann./ Aufgabe Satzglieder erkennen Suchen Sie im Text die verlangten Satzglieder und schreiben Sie diese fehlerfrei unter die Aufgabe hin. a) Beginnen Sie in Zeile zu lesen. Welches ist das erste Akkusativobjekt? Schreiben Sie es auf die untenstehende Zeile. seine Botschaft b) Beginnen Sie in Zeile 38 zu lesen. Welches ist das erste Subjekt? Schreiben Sie es auf die untenstehende Zeile. Es Übertrag 4 Position 3., Lokale Landessprache, Serie /3, Expertenexemplar, 07 Seite 6

8 Aufgaben D Formale Korrektheit Übertrag 4 Aufgabe 3 Satzarten erkennen Markieren oder unterstreichen Sie im folgenden Text alle Nebensätze. Sie erhalten für jeden korrekt markierten/unterstrichenen Nebensatz einen Punkt. Falsch markierte/unterstrichene Sätze führen zu Punktabzug. Ich schreibe auch Mails und arbeite am Computer. Doch ich bin schon 57, sodass es mir im Gegensatz zu Kindern oder Jugendlichen, die noch mitten in ihrer Entwicklung stecken und sich kognitive Fähigkeiten erst noch aneignen müssen, nicht mehr schadet. Pkte. für korrekte Markierung; Pkt. für teilweises Markieren; 0 Pkte. wenn alles markiert ist. Keine Minuspunkte möglich. Aufgabe 4 In die indirekte Rede setzen Setzen Sie folgenden Satz in direkter Rede in die indirekte Rede. Sie erhalten zwei Punkte für die korrekte Umsetzung und zusätzlich einen Punkt für den korrekten Sprachgebrauch. Manfred Spitzer sagt: Ich bin schon 57und daher schadet es mir nicht mehr. Manfred Spitzer sagt, er sei schon 57 und daher schade es ihm nicht mehr. 3 ( Pkt. für die Personenwechsel, Pkt. für die Verbenanpassungen, Pkt. für den sprachlich korrekten Satz.) Aufgabe 5 Handlungsrichtung ändern Smombie wurde zum Jugendwort des Jahres gewählt. a) In welcher grammatikalischen Zeit steht dieser Satz? Nennen Sie den Fachbegriff. Präteritum b) Wandeln Sie nun den Satz ins Aktiv um. Sie erhalten einen Punkt für die korrekte Umwandlung und einen für den richtigen Sprachgebrauch. Man wählte Smombie zum Jugendwort des Jahres. ( Pkt. für korrekte Umwandlung (inkl. Rechtschreibung), Pkt. für die korrekte Zeitform.) Übertrag 50 Position 3., Lokale Landessprache, Serie /3, Expertenexemplar, 07 Seite 7

9 Aufgaben E Text verfassen Übertrag 50 Aufgabe 6 Text verfassen Lösen Sie eine der beiden unten gestellten Aufgaben. ) Das Smartphone ist überall Das Smartphone ist längst Teil unseres Alltags geworden. Wir nutzen es mit den unterschiedlichsten Absichten in den unterschiedlichsten Situationen. Beschreiben Sie eine konkrete Situation, bei der Sie wirklich auf das Smartphone angewiesen waren. Umfang: mindestens 00 Wörter/ca. 30 Zeilen ODER ) Smartphones machen dumm, krank und abhängig. Zu diesem Schluss kommt Manfred Spitzer, wenn er unseren Umgang mit dem Smartphone und dessen Auswirkungen beobachtet. Wie sehen Sie es? Nehmen Sie Stellung zu seiner Aussage! Umfang: mindestens 00 Wörter/ca. 30 Zeilen gewählte Aufgabe: Korrekturhinweise Inhalt, Relevanz, 0 Aufbau, Darstellung Umfang 00 Wörter/ca. 30 Zeilen 0 Ausdruck, Stil 0 Grammatik, Satzbau 0 Rechtschreibung, Zeichensetzung 0 Insgesamt Total 00 Position 3., Lokale Landessprache, Serie /3, Expertenexemplar, 07 Seite 8

2012 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 2/5 Pos. 3.1

2012 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 2/5 Pos. 3.1 2012 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 2/5 Pos. 3.1 Name... Vorname... Kandidatennummer... Datum... Zeit 75 Minuten für 16 Aufgaben

Mehr

2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 3/5 Pos. 3.1

2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 3/5 Pos. 3.1 2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 3/5 Pos. 3.1 Name... Vorname... Kandidatennummer oder Etikette... Datum... Zeit 75 Minuten

Mehr

E X P E R T E N V O R L A G E

E X P E R T E N V O R L A G E 2012 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 2/5 Pos. 3.1 E X P E R T E N V O R L A G E Zeit 75 Minuten für 16 Aufgaben Bewertung Hilfsmittel

Mehr

2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 4/5 Pos. 3.1

2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 4/5 Pos. 3.1 2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 4/5 Pos. 3.1 Name... Vorname... Kandidatennummer oder Etikette... Datum... Zeit 75 Minuten

Mehr

E X P E R T E N V O R L A G E

E X P E R T E N V O R L A G E 015 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1 E X P E R T E N V O R L A G E Zeit 75 Minuten für 19 Aufgaben Bewertung Die

Mehr

E X P E R T E N V O R L A G E

E X P E R T E N V O R L A G E 013 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie /5 Pos. 3.1 E X P E R T E N V O R L A G E Zeit 75 Minuten für 15 Aufgaben Bewertung Hilfsmittel

Mehr

2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 2/5 Pos. 3.1

2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 2/5 Pos. 3.1 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 2/5 Pos. 3.1 Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............ Zeit 60 Minuten für

Mehr

2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1

2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1 Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............ Zeit 60 Minuten für

Mehr

2013 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 3/5 Pos. 3.1

2013 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 3/5 Pos. 3.1 2013 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 3/5 Pos. 3.1 Name... Vorname... Kandidatennummer oder Etikette... Datum... Zeit 75 Minuten

Mehr

2007 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Lokale Landessprache schriftlich Serie 2/3 Pos. 3.

2007 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Lokale Landessprache schriftlich Serie 2/3 Pos. 3. 2007 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Lokale Landessprache schriftlich Serie 2/3 Pos. 3.1 L Ö S U N G E N Zeit 45 Minuten für 7 Aufgaben Bewertung Die maximal

Mehr

E X P E R T E N V O R L A G E

E X P E R T E N V O R L A G E 013 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 4/5 Pos. 3.1 E X P E R T E N V O R L A G E Zeit 75 Minuten für 19 Aufgaben Bewertung Hilfsmittel

Mehr

E X P E R T E N V O R L A G E

E X P E R T E N V O R L A G E 2012 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Lokale Landessprache schriftlich Serie 3/3 Pos. 3.1 E X P E R T E N V O R L A G E Zeit 60 Minuten für 7 Aufgaben Bewertung

Mehr

2009 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1

2009 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1 2009 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1 L Ö S U N G E N Zeit 60 Minuten für 14 Aufgaben Bewertung Die maximal erreichbare

Mehr

2010 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1

2010 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1 2010 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1 Name... Vorname... Kandidatennummer... Datum... Zeit 75 Minuten für 15 Aufgaben

Mehr

2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache LÖSUNGEN schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.

2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache LÖSUNGEN schriftlich Serie 1/5 Pos. 3. 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache LÖSUNGEN schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1 Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............ Zeit 60

Mehr

2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache LÖSUNGEN schriftlich Serie 5/5 Pos. 3.

2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache LÖSUNGEN schriftlich Serie 5/5 Pos. 3. 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache LÖSUNGEN schriftlich Serie 5/5 Pos. 3.1 Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............ Zeit 60

Mehr

Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich

Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Aufnahmeprüfung 2014 Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Hilfsmittel: Duden nur für das Verfassen eines Textes Name... Vorname... Adresse...... Maximal erreichbare

Mehr

E X P E R T E N V O R L A G E

E X P E R T E N V O R L A G E 2010 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache Schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1 E X P E R T E N V O R L A G E Zeit 75 Minuten für 15 Aufgaben Bewertung Hilfsmittel

Mehr

2011 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1

2011 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1 2011 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1 Name... Vorname... Kandidatennummer... Datum... Zeit 75 Minuten für 17 Aufgaben

Mehr

E X P E R T E N V O R L A G E

E X P E R T E N V O R L A G E 011 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie/5 Pos. 3.1 E X P E R T E N V O R L A G E Zeit 75 Minuten für 17 Aufgaben Bewertung Hilfsmittel

Mehr

Vollzeit. Lesen Sie den folgenden Text aufmerksam durch und bearbeiten Sie anschliessend die Aufgaben 1 10. Natürliche Autorität

Vollzeit. Lesen Sie den folgenden Text aufmerksam durch und bearbeiten Sie anschliessend die Aufgaben 1 10. Natürliche Autorität Zeit Vorgaben VSH 55 Minuten 40 Punkte Schulanteil 35 Minuten 20 Punkte Total 90 Minuten 60 Punkte Name Hilfsmittel Bemerkung eigenes Handwörterbuch Bitte alle Antworten direkt auf die Prüfungsblätter

Mehr

Aufnahmeprüfung 2016 Deutsch. 12.März 2016 LÖSUNGSVORSCHLAG

Aufnahmeprüfung 2016 Deutsch. 12.März 2016 LÖSUNGSVORSCHLAG Luzerner Berufs- und Fachmittelschulen Aufnahmeprüfung 2016 Deutsch 12.März 2016 LÖSUNGSVORSCHLAG Für stichwortartige Antworten bei Fragen, in welchen explizit eine Antwort in ganzen Sätzen verlangt wird

Mehr

AUFNAHMEPRÜFUNG 2016 Deutsch

AUFNAHMEPRÜFUNG 2016 Deutsch AUFNAHMEPRÜFUNG 2016 Deutsch 12. März 2016 Name, Vorname: Zeit: Hilfsmittel: Hinweise: 80 Minuten Rechtschreib-Nachschlagewerke (Duden, Bertelsmann). Keine elektronischen Hilfsmittel. Die Prüfung umfasst

Mehr

E X P E R T E N V O R L A G E

E X P E R T E N V O R L A G E 013 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1 E X P E R T E N V O R L A G E Zeit 75 Minuten für 15 Aufgaben Bewertung Hilfsmittel

Mehr

Deutsche Sprache Bürofachdiplom nkg Serie 1/2007 Lösungen

Deutsche Sprache Bürofachdiplom nkg Serie 1/2007 Lösungen Zeit Name Vorgaben VSH 55 Minuten 40 Punkte Schulanteil 35 Minuten 20 Punkte Total 90 Minuten 60 Punkte Hilfsmittel Bemerkung eigenes Handwörterbuch Bitte alle Antworten direkt auf die Prüfungsblätter

Mehr

2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1

2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1 014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1 Name... Vorname... Kandidatennummer oder Etikette... Datum... Zeit 75 Minuten

Mehr

2013 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1

2013 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1 013 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1 Name... Vorname... Kandidatennummer oder Etikette... Datum... Zeit 75 Minuten

Mehr

Deutsch. Berufsmatura Eintrittsprüfung berufsbildungszentrumgoldau. Wichtige Hinweise:

Deutsch. Berufsmatura Eintrittsprüfung berufsbildungszentrumgoldau. Wichtige Hinweise: berufsbildungszentrumgoldau Berufsmatura Eintrittsprüfung 2010 Deutsch Name: Vorname: Wichtige Hinweise: - Dauer der Prüfung: 80min. - Die Aufgaben sind direkt auf die Aufgabenblätter zu lösen. - Die Lösungen

Mehr

E X P E R T E N V O R L A G E

E X P E R T E N V O R L A G E 015 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Lokale Landessprache schriftlich Serie 3/3 Pos. 3.1 E X P E R T E N V O R L A G E Zeit 60 Minuten für 7 Aufgaben Bewertung

Mehr

Deutsch Serie 3 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.)

Deutsch Serie 3 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Aufnahmeprüfung 2007 Deutsch Serie 3 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Hilfsmittel: Duden nur für das Verfassen eines Textes Name... Vorname... Adresse...... Maximal erreichbare

Mehr

Übertrittsprüfung 2014

Übertrittsprüfung 2014 Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Übertrittsprüfung 2014 Aufgaben Prüfung an die 3. Klasse Bezirksschule Prüfung Name und Vorname der Schülerin / des Schülers... Prüfende Schule...

Mehr

E X P E R T E N V O R L A G E

E X P E R T E N V O R L A G E 014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/5 Pos. 3.1 E X P E R T E N V O R L A G E Zeit 75 Minuten für 17 Aufgaben Bewertung Hilfsmittel

Mehr

Kantonsschulen Limmattal, Oerlikon, Zürcher Unterland / Langzeitgymnasium

Kantonsschulen Limmattal, Oerlikon, Zürcher Unterland / Langzeitgymnasium Kantonsschulen Limmattal, Oerlikon, Zürcher Unterland / Langzeitgymnasium Schriftliche Aufnahmeprüfung 2006 / Sprachprüfung/ Lösungen Teil A: Textverständnis 1. Warum war in den Blicken der Passanten eine

Mehr

AUFNAHMEPRÜFUNG 2008

AUFNAHMEPRÜFUNG 2008 Luzerner Berufs- und Fachmittelschulen AUFNAHMEPRÜFUNG 2008 DEUTSCH 8. März 2008 Name, Vorname Nr. Zeit 80 Minuten Note Hilfsmittel Rechtschreib-Wörterbuch (Bertelsmann, Duden, Wahrig) Hinweise Die Prüfung

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Sprachprüfung

Allgemeine Hinweise zur Sprachprüfung Allgemeine Hinweise zur Sprachprüfung 1. Die Prüfungszeit beträgt 30 Minuten. 2. Es sind keine Hilfsmittel erlaubt. 3. Die maximale Punktzahl ist bei jeder Aufgabe angegeben (Total 24). Lesen Sie den folgenden

Mehr

Aufnahmeprüfung BM 2010 - Deutsch

Aufnahmeprüfung BM 2010 - Deutsch Name... Vorname... Prüfungsgruppe... Aufnahmeprüfung BM 2010 - Deutsch Zeit Hilfsmittel 90 Minuten Für jede Teilaufgabe geben wir als Orientierungshilfe eine Richtzeit vor. Duden Band 1, während der ganzen

Mehr

Fach: Deutsch (Sprachbogen) Zeit: 60 Min. Die Zahlen hinter den Aufgaben geben Ihnen an, wie viele Punkte erzielt werden können.

Fach: Deutsch (Sprachbogen) Zeit: 60 Min. Die Zahlen hinter den Aufgaben geben Ihnen an, wie viele Punkte erzielt werden können. Berufs-/Fachmittelschulen Aufnahmeprüfung 2010 Olten / Solothurn Prüfungs-Nr. Fach: Deutsch (Sprachbogen) Zeit: 60 Min. Die Zahlen hinter den Aufgaben geben Ihnen an, wie viele Punkte erzielt werden können.

Mehr

Aufgaben zum Textverständnis

Aufgaben zum Textverständnis KANTONSSCHULE SCHAFFHAUSEN MS / 2. Sek. AP 2012 - DEUTSCH Name:... Vorname:... Prüfungsklasse:... I Aufgaben zum Textverständnis Lies zuerst den Text sorgfältig durch. Löse anschliessend die Aufgaben der

Mehr

2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Detailhandelspraxis schriftlich Serie 1/3 Pos. 2.

2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Detailhandelspraxis schriftlich Serie 1/3 Pos. 2. 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Detailhandelspraxis schriftlich Serie 1/ Pos. 2.1 Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............ Zeit 5 Minuten

Mehr

BM-AUFNAHMEPRÜFUNG 2013

BM-AUFNAHMEPRÜFUNG 2013 KBS KBL KKS: Aufnahmeprüfung 03 Deutsch Kaufmännische Berufsschule Lachen BM-AUFNAHMEPRÜFUNG 03 DEUTSCH 6. März 03 Name, Vorname Nr. Zeit 80 Minuten Note Hinweise Die Prüfung umfasst 7 Seiten. Bitte sofort

Mehr

Deutsche Sprache Bürofachdiplom nkg Serie 2/2007 Lösungen

Deutsche Sprache Bürofachdiplom nkg Serie 2/2007 Lösungen Zeit Name Vorgaben VSH 55 Minuten 40 Punkte Schulanteil 35 Minuten 20 Punkte Total 90 Minuten 60 Punkte Hilfsmittel Bemerkung eigenes Handwörterbuch Bitte alle Antworten direkt auf die Prüfungsblätter

Mehr

Übertrittsprüfung 2015

Übertrittsprüfung 2015 Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Übertrittsprüfung 2015 Aufgaben Prüfung an die 3. Klasse Bezirksschule Prüfung Name und Vorname der Schülerin / des Schülers... Prüfende Schule...

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie /5 Pos. 2. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie 2/5 Pos. 2. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............

Mehr

Lösungsmuster und Korrekturhinweise zu Sprache untersuchen

Lösungsmuster und Korrekturhinweise zu Sprache untersuchen Lösungsmuster und Korrekturhinweise zu Sprache untersuchen Bitte beachten: - Halbe werden nicht vergeben. - Rechtschreibfehler sind nicht zu werten. Aufgabe 1: (... / 1 P.) Aufgabe 1 - Nur wenn alle Satzglieder

Mehr

Diese Prüfungsaufgaben dürfen nicht vor dem 1. September 2016 für Übungszwecke verwendet werden!

Diese Prüfungsaufgaben dürfen nicht vor dem 1. September 2016 für Übungszwecke verwendet werden! Qualifikationsverfahren 205 Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Assistent Gesundheit und Soziales EBA Berufskenntnisse schriftlich Teil Name... Vorname... Prüfungsnummer... Datum... Zeit: 40 Minuten

Mehr

AUFNAHMEPRÜFUNG 2012

AUFNAHMEPRÜFUNG 2012 Luzerner Berufs- und Fachmittelschulen AUFNAHMEPRÜFUNG 2012 DEUTSCH 10. März 2012 Name, Vorname Nr. Note Zeit Hilfsmittel Hinweise 80 Minuten Nachschlagewerk Rechtschreibung (Bertelsmann, Duden) Keine

Mehr

In den folgenden Fragen wirst du über verschiedene Aspekte digitaler Medien und digitaler Geräte befragt. Dazu gehören PCs, Notebooks, Smartphones,

In den folgenden Fragen wirst du über verschiedene Aspekte digitaler Medien und digitaler Geräte befragt. Dazu gehören PCs, Notebooks, Smartphones, In den folgenden Fragen wirst du über verschiedene Aspekte digitaler Medien und digitaler Geräte befragt. Dazu gehören PCs, Notebooks, Smartphones, Tablet-Computer, Handys ohne Internetzugang, Spielekonsolen

Mehr

Fach: Deutsch Klasse 7 Stand: Sj.09/10

Fach: Deutsch Klasse 7 Stand: Sj.09/10 JG Inhalte Kompetenzerwartung Vorschlage zur Leistungsüberprüfung Verbindliche Inhalte: Balladen Merkmale von Balladen; zu Balladen schreiben. Diese sinngerecht und gestaltet vortragen. Untersuchen der

Mehr

BM-AUFNAHMEPRÜFUNG 2013

BM-AUFNAHMEPRÜFUNG 2013 Kaufmännische Berufsschule Lachen BM-AUFNAHMEPRÜFUNG 03 DEUTSCH LÖSUNGEN 6. März 03 Name, Vorname Nr. Zeit 80 Minuten Note Hinweise Die Prüfung umfasst 7 Seiten. Bitte sofort auf Vollständigkeit überprüfen.

Mehr

Lösungen Textverständnis:

Lösungen Textverständnis: Deutsch Aufnahmeprüfung BZT 2012 Lösungen Textverständnis: 1. Formulieren Sie für die Fabel von Leon de Winter einen Schluss in mindestens drei vollständigen Sätzen. Lösungsvorschläge: Es ging nicht lange

Mehr

Sprachlehre / Grammatik / Lösungen

Sprachlehre / Grammatik / Lösungen Bündner Mittelschulen Aufnahmeprüfung 2001 Gymnasium Deutsch Teil II Grammatik Sprachlehre / Grammatik / Lösungen 1. Wortarten Bestimme die Wortart der unterstrichenen Wörter. Partikeln und Pronomen sind

Mehr

berufsbegleitend A. Sprachbetrachtung 35 Minuten 25 Punkte

berufsbegleitend A. Sprachbetrachtung 35 Minuten 25 Punkte Zeit Name Lösungen Vorgaben VSH 55 Minuten 40 Punkte Schulanteil 35 Minuten 20 Punkte Total 90 Minuten 60 Punkte Hilfsmittel Bemerkung eigenes Handwörterbuch Bitte alle Antworten direkt auf die Prüfungsblätter

Mehr

Schriftliche Aufnahmeprüfung 2006 / Sprachprüfung

Schriftliche Aufnahmeprüfung 2006 / Sprachprüfung Kantonsschulen Limmattal, Oerlikon, Zürcher Unterland / Langzeitgymnasium Schriftliche Aufnahmeprüfung 2006 / Sprachprüfung 5 10 15 20 25 Die Rose Die alte Frau hatte sich endlich aufgerafft und die Wohnung

Mehr

Ministerium für Bildung und Frauen Probelauf Sek I Teil 1: Bearbeitung eines Sachtextes und Auswertung einer Grafik

Ministerium für Bildung und Frauen Probelauf Sek I Teil 1: Bearbeitung eines Sachtextes und Auswertung einer Grafik Teil 1: Bearbeitung eines Sachtextes und Auswertung einer Grafik Auf immer und ewig Über die Vor- und Nachteile einer Tätowierung 5 10 15 20 25 30 Von SZ-Mitarbeiterin Silke Rossmann Ein Tattoo hält ein

Mehr

Aus dem Tages-Anzeiger: Interview «Es besteht die Gefahr,dass Kinder dumm, dick und aggressiv werden»

Aus dem Tages-Anzeiger: Interview «Es besteht die Gefahr,dass Kinder dumm, dick und aggressiv werden» Aus dem Tages-Anzeiger: Interview «Es besteht die Gefahr,dass Kinder dumm, dick und aggressiv werden» Der Psychiater und Hirnforscher Manfred Spitzer warnt vor den Auswirkungen des Gebrauchs von Computern,

Mehr

2011 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 2/5 Pos. 3.1

2011 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 2/5 Pos. 3.1 011 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie /5 Pos. 3.1 Name... Vorname... Kandidatennummer... Datum... Zeit 75 Minuten für 17 Aufgaben

Mehr

Serie Qualifikationsverfahren Montage-Elektrikerin EFZ Montage-Elektriker EFZ. Berufskenntnisse schriftlich Pos. 2.1 Technologische Grundlagen

Serie Qualifikationsverfahren Montage-Elektrikerin EFZ Montage-Elektriker EFZ. Berufskenntnisse schriftlich Pos. 2.1 Technologische Grundlagen Serie 014 Qualifikationsverfahren MontageElektrikerin EFZ MontageElektriker EFZ Berufskenntnisse schriftlich Pos..1 Technologische Grundlagen Name, Vorname Kandidatennummer Datum Zeit: Hilfsmittel: Bewertung:

Mehr

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Deutsch Schreiben Check S2

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Deutsch Schreiben Check S2 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Deutsch Schreiben Check S2 Informationen für Lehrpersonen und Eltern 1. Wie sind die Ergebnisse

Mehr

Das Mädchen Trifft zu Trifft nicht zu ist sechs Jahre alt. ist lebhaft. schaut immer in den Himmel hinauf. kann schnell rennen. ist eifersüchtig.

Das Mädchen Trifft zu Trifft nicht zu ist sechs Jahre alt. ist lebhaft. schaut immer in den Himmel hinauf. kann schnell rennen. ist eifersüchtig. Hans Manz: Engel im Kirschbaum Textverständnis (17 Punkte) 1. Welche Aussagen treffen gemäss Text zu? (5 Punkte) Das Mädchen Trifft zu Trifft nicht zu ist sechs Jahre alt. ist lebhaft. schaut immer in

Mehr

Kaufmännische Berufsmatura

Kaufmännische Berufsmatura Textanalyse Prüfungsdauer (Textanalyse): 60 Minuten Hilfsmittel: Rechtschreibewörterbuch Beachten Sie: 1. Die volle Punktzahl wird nur bei korrekter Sprache erreicht. 2. Die Fragen und Aufgaben beziehen

Mehr

Lösungsvorschläge. Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich

Lösungsvorschläge. Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Hilfsmittel: Duden nur für das Verfassen eines Textes Lösungsvorschläge 1 Herein! A.

Mehr

Name. Vorname. Kand.-Nr. Beruf

Name. Vorname. Kand.-Nr. Beruf Name Vorname Kand.-Nr. Beruf 1. Text Alle nachfolgenden Aufgaben und Fragen nehmen auf den Text Hunde unter Beschuss Bezug. Lesen Sie ihn deshalb zuerst aufmerksam durch. 2. Schreibauflage Bitte schreiben

Mehr

Lösungsvorschläge. Deutsch Serie 2 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich

Lösungsvorschläge. Deutsch Serie 2 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Deutsch Serie 2 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Hilfsmittel: Duden nur für das Verfassen eines Textes Lösungsvorschläge 1 Herein! A.

Mehr

Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.)

Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Deutsch Serie 1 Kaufmännische Berufsmatura im Kanton Zürich Deutsch Serie 1 Sprachprüfung (40 Min.) Verfassen eines Textes (40 Min.) Hilfsmittel: Duden nur für das Verfassen eines Textes Name... Vorname...

Mehr

Aufgaben zum Textverständnis

Aufgaben zum Textverständnis KANTONSSCHULE SCHAFFHAUSEN AP 2010 - DEUTSCH Name:... Vorname:... Prüfungsklasse:... I Aufgaben zum Textverständnis Lies zuerst den Text sorgfältig durch. Löse anschliessend die Aufgaben der Reihe nach.

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

2013 Lehrabschlussprüfungen Dentalassistentin EFZ / Dentalassistent EFZ Berufskenntnisse schriftlich Pos. 2 Naturwissenschaftliche Grundkenntnisse

2013 Lehrabschlussprüfungen Dentalassistentin EFZ / Dentalassistent EFZ Berufskenntnisse schriftlich Pos. 2 Naturwissenschaftliche Grundkenntnisse 03 Lehrabschlussprüfungen Dentalassistentin EFZ / Dentalassistent EFZ Berufskenntnisse schriftlich Pos. Naturwissenschaftliche Grundkenntnisse Name... Vorname... Kandidatennummer... Datum... Ich bin in

Mehr

Lehrplan - Deutsche Sprache

Lehrplan - Deutsche Sprache Lehrplan - Deutsche Sprache Fachkompetenz Die Fähigkeit, in der deutschen Sprache zu kommunizieren, ist für Detailhandelsassistenten eine wesentliche Voraussetzung für ihre berufliche Tätigkeit und ihre

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu VERA Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5

Häufig gestellte Fragen zu VERA Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Inhalt Vorwort VERA 8 Hinweise und Tipps 1 Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Basiswissen 7 Kompetenzbereich: Leseverstehen... 9 Die acht Schritte zum Leseverstehen...

Mehr

Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum ...

Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum ... Qualifikationsverfahren 2010 Fachfrau Betreuung / Fachmann Betreuung Allgemeine Berufskenntnisse Position 2: Mensch und Entwicklung Kommunikation, Zusammenarbeit Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum............

Mehr

1. Lesen Sie den Text "Augenblicke" gründlich durch und kreuzen Sie anschliessend die jeweils richtige Aussage an. [5 Punkte]

1. Lesen Sie den Text Augenblicke gründlich durch und kreuzen Sie anschliessend die jeweils richtige Aussage an. [5 Punkte] Lösungen zum Sprachbogen 2013 Teil I: Fragen zum Text von Walter Helmut Fritz (1964) 1. Lesen Sie den Text "Augenblicke" gründlich durch und kreuzen Sie anschliessend die jeweils richtige Aussage an. [5

Mehr

2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Detailhandelspraxis schriftlich Serie 2/3 Pos. 2.

2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Detailhandelspraxis schriftlich Serie 2/3 Pos. 2. 014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Detailhandelspraxis schriftlich Serie /3 Pos..1 Name... Vorname... Kandidatennummer oder Etikette... Datum... Zeit 45 Minuten

Mehr

A Textverständnis, Wortschatz (ca. 55 Minuten inkl. Textlektüre)

A Textverständnis, Wortschatz (ca. 55 Minuten inkl. Textlektüre) Bündner Mittelschulen Aufnahmeprüfung 007. Klasse: Gymnasium Fach: tudestg Name:... ID-Nummer:... Prüfungsort:... Gruppe:... Punkte:... Du hast für die ganze Sprachprüfung 90 Minuten Zeit. Lies zuerst

Mehr

2013 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/3 Pos. 3.

2013 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/3 Pos. 3. 2013 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Lokale Landessprache schriftlich Serie 1/3 Pos. 3.1 Name... Vorname... Kandidatennummer oder Etikette... Datum... Zeit

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu VERA Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5

Häufig gestellte Fragen zu VERA Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Inhalt Vorwort VERA 8 Hinweise und Tipps 1 Häufig gestellte Fragen zu VERA 8... 3 Wichtige Tipps zur Vorgehensweise... 5 Basiswissen 7 Kompetenzbereich: Leseverstehen... 9 Die acht Schritte zum Leseverstehen...

Mehr

Standortbestimmung Kernziele 4. Klasse

Standortbestimmung Kernziele 4. Klasse Standortbestimmung Kernziele 4. Klasse Kernziele erreicht teilweise erreicht nicht erreicht Bemerkungen Deutsch Lesen - Lesefertigkeit liest einen vorbereiteten Satz sinnschrittgemäss vor beachtet beim

Mehr

Lehrplan Deutsch DHF. Detailhandelsfachleute. Leistungsziele und Stoffplan Deutsch 1. und 2. Semester

Lehrplan Deutsch DHF. Detailhandelsfachleute. Leistungsziele und Stoffplan Deutsch 1. und 2. Semester 1. und 2. Semester Der Lehrplan wird laufend den neuen Anforderungen angepasst. Die Feinplanung ist Sache der Fachschaft. Lektionen: 1. Semester 40 Lektionen 2. Semester 40 Lektionen 3. Semester 40 Lektionen

Mehr

Marketing. Vereinbarung (Aufgabenstellung) und Bewertung zum IPT- Kompetenznachweis. Bénédict-Schule Zürich

Marketing. Vereinbarung (Aufgabenstellung) und Bewertung zum IPT- Kompetenznachweis. Bénédict-Schule Zürich Bénédict-Schule Zürich IPT - Integrierte Praxisteile Kompetenznachweis 2014 Vereinbarung (Aufgabenstellung) und Bewertung zum IPT- Kompetenznachweis Marketing Bildquelle: zuerich.com 1. Prozess und Ausgangslage

Mehr

Aufnahmeprüfung 2015 für die Berufsmaturitätsschulen des Kantons Zürich

Aufnahmeprüfung 2015 für die Berufsmaturitätsschulen des Kantons Zürich Deutsch Serie: A Dauer: 30 Minuten Sprachprüfung 60 Minuten Aufsatz Hilfsmittel: Wörterbuch nur zum Verfassen des Aufsatzes Name: Vorname: Adresse: Prüfungsnummer: Maximal erreichbare Punktzahl: 100 Punkte

Mehr

Handelsmittelschulen Bern Biel Thun La Neuveville

Handelsmittelschulen Bern Biel Thun La Neuveville Handelsmittelschulen Bern Biel Thun La Neuveville Aufnahmeprüfung 0 Deutsch März 0 Lösungen Aufgabe Fragen zum Textverständnis 5 Punkte Kreuzen Sie den Buchstaben der richtigen Antwort an. Nur eine Antwort

Mehr

Zentrale Aufnahmeprüfung 2015 für die Langgymnasien des Kantons Zürich

Zentrale Aufnahmeprüfung 2015 für die Langgymnasien des Kantons Zürich Zentrale Aufnahmeprüfung 2015 für die Langgymnasien des Kantons Zürich Sprachprüfung Deutsch Name:... Vorname:... Kantonsschule:... Nummer:... Lies den Text auf dem beiliegenden Textblatt sorgfältig durch.

Mehr

Qualifikationsverfahren Telematikerin EFZ Telematiker EFZ

Qualifikationsverfahren Telematikerin EFZ Telematiker EFZ Serie 201 Berufskenntnisse schriftlich Pos. 2.1 Technologische Grundlagen Qualifikationsverfahren Telematikerin EFZ Telematiker EFZ Name, Vorname Kandidatennummer Datum......... Zeit: Hilfsmittel: Bewertung:

Mehr

Deutsch II. Kantonale Vergleichsarbeit 2010/ Klasse Primarschule. Datum der Durchführung: 18. Januar Lösungen und Korrekturanweisungen

Deutsch II. Kantonale Vergleichsarbeit 2010/ Klasse Primarschule. Datum der Durchführung: 18. Januar Lösungen und Korrekturanweisungen Amt für Volksschule und Kindergarten Kantonale Vergleichsarbeit 2010/2011 6. Klasse Primarschule Deutsch II Datum der Durchführung: 18. Januar 2011 Lösungen und Korrekturanweisungen Maximale Punktzahl:

Mehr

E X P E R T E N V O R L A G E

E X P E R T E N V O R L A G E 2009 Qualifikationsverfahren Haustechnikpraktikerin EBA / Haustechnikpraktiker EBA Fach: Berufskenntnisse schriftlich (Nullserie 09) Schwerpunkt Heizung Teil 2 E X P E R T E N V O R L A G E Zeit für Teil

Mehr

Aufnahmeprüfung 2005 Deutsch

Aufnahmeprüfung 2005 Deutsch Kaufmännische und gewerbliche Berufsmaturitätsschulen Kanton Aargau Aufnahmeprüfung 2005 Deutsch Name Vorname Zeit: 90 Minuten Bewertung: Teil A... Punkte von 10 Teil B... Punkte von 10 Teil C... Punkte

Mehr

Thema: Wir und unsere neue Schule Schwerpunkt: Schreiben, Lesen

Thema: Wir und unsere neue Schule Schwerpunkt: Schreiben, Lesen Thema: Wir und unsere neue Schule Schwerpunkt: Schreiben, Lesen Politik 5.1 Kompetenzen 1. Sprechen und 2. Schreiben 3. Lesen Umgang mit Texten / a Erlebnisse erzählen Erfahrungen austauschen Informationsgespräche,

Mehr

Ressourcenziel. Wortarten sicher unterscheiden. Zeiten richtig gebrauchen. Funktion der Satzglieder verstehen

Ressourcenziel. Wortarten sicher unterscheiden. Zeiten richtig gebrauchen. Funktion der Satzglieder verstehen Lehrplan PHA Lokale Landessprache Fachschaft Lokale Landessprache 1. und 2. Semester Bezugskompetenzen Bezugssituationen en:. :. :. en:. en:. en:. Kenntnisse Pflichtkenntnisse, weiterführende, Kenntnisse

Mehr

Probeunterricht 2013 an Wirtschaftsschulen in Bayern

Probeunterricht 2013 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch Jahrgangsstufe 7 - Aufsatz - - Haupttermin - Hinweise zur Bewertung: Die Gewichtung beträgt im Einzelnen Inhalt (z. B. Spannungsverlauf, Argumentationskette, logischer Zusammenhang) 2 x Sprache

Mehr

Skorpion. Textverständnis (17 Punkte) 1. Welche Aussagen treffen gemäss Text zu? (Pro Aussage nur ein Kreuzchen) Aussagen Trifft zu Trifft nicht zu

Skorpion. Textverständnis (17 Punkte) 1. Welche Aussagen treffen gemäss Text zu? (Pro Aussage nur ein Kreuzchen) Aussagen Trifft zu Trifft nicht zu Skorpion Textverständnis (17 Punkte) Aussagen Trifft zu Trifft nicht zu 1. Welche Aussagen treffen gemäss Text zu? (Pro Aussage nur ein Kreuzchen) (5 Punkte) nicht zu beurteilen Der Skorpion ist ein Verbrecher.

Mehr

Aufnahmeprüfung Klasse

Aufnahmeprüfung Klasse Aufnahmeprüfung 2013 1. Klasse Vorname, Name, Ort:... Kombinierter Teil: Grammatik, Textverständnis, Wortschatz Lies zuerst den beigelegten Text ("Schwein gehabt"). Viele der folgenden Fragen beziehen

Mehr

Jahresschlusstest 2016

Jahresschlusstest 2016 Jahresschlusstest 2016 Datum Klasse Lernziele 20. und 21. Juni 3. Sek Mathematik / Deutsch / Englisch (E,M,G) Prüfungsinhalt Mathematik Mathematik mit Taschenrechner und Formelsammlung LU 02 Rechentraining

Mehr

Probeunterricht 2015 an Wirtschaftsschulen in Bayern. Deutsch 6. Jahrgangsstufe Nachtermin

Probeunterricht 2015 an Wirtschaftsschulen in Bayern. Deutsch 6. Jahrgangsstufe Nachtermin Probeunterricht 2015 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch 6. Jahrgangsstufe Nachtermin Aufsatz Hinweise zur Bewertung: Die Gewichtung beträgt im Einzelnen Inhalt (z. B. Spannungsverlauf, logische Zusammenhänge)

Mehr

Kontrastives Arbeiten (DGS Deutsch) mit dem delegs-editor Beispiele aus der Unterrichtspraxis

Kontrastives Arbeiten (DGS Deutsch) mit dem delegs-editor Beispiele aus der Unterrichtspraxis Katrin Hagemann (M.A. Gebärdensprachen, Universität Hamburg) Thimo Kleyboldt (Dipl. Pädagoge, Universität Hamburg) Schriftspracherwerb gehörloser Menschen zur Förderung inklusiver Teilhabe am Arbeitsmarkt

Mehr

Diese Prüfungsaufgaben dürfen nicht vor dem 1. September 2016 für Übungszwecke verwendet werden!

Diese Prüfungsaufgaben dürfen nicht vor dem 1. September 2016 für Übungszwecke verwendet werden! Qualifikationsverfahren 05 Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Assistent Gesundheit und Soziales EBA Berufskenntnisse schriftlich Teil 3 Name... Vorname... Prüfungsnummer... Datum... Zeit 40 Minuten

Mehr

Kompetenzbereiche im Deutschunterricht 2. Klasse NNÖMS

Kompetenzbereiche im Deutschunterricht 2. Klasse NNÖMS Kompetenzbereiche im Deutschunterricht 2. Klasse NNÖMS Der Deutschunterricht gliedert sich in folgende Kompetenzbereiche: Sprechen und Sprache Arbeitstechniken Texte verfassen Grammatik Rechtschreiben

Mehr

E X P E R T E N V O R L A G E

E X P E R T E N V O R L A G E 04 Qualifikationsverfahren Dentalassistentin EFZ / Dentalassistent EFZ Berufskenntnisse schriftlich Pos. 6 Röntgen E P E R T E N V O R L A G E Zeit 0 Minuten für 0 Fragen Bewertung Die erreichbare Punktzahl

Mehr

Du willst wissen, was du bereits alles gelernt hast?

Du willst wissen, was du bereits alles gelernt hast? Bögen Grundschule Deutsch 4. Schuljahr Niedersachsen Auswertungsheft Auswertungsbogen von: Klasse: Du willst wissen, was du bereits alles gelernt hast? Dann markiere im Auswertungsheft die bearbeiteten

Mehr

Qualifikationsverfahren Elektroplanerin EFZ Elektroplaner EFZ

Qualifikationsverfahren Elektroplanerin EFZ Elektroplaner EFZ Serie 2011 Berufskenntnisse schriftlich Pos. 2 Technologische Grundlagen Qualifikationsverfahren Elektroplanerin EFZ Elektroplaner EFZ Name, Vorname Kandidatennummer Datum......... Zeit: Hilfsmittel: Bewertung:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kohls Stationenlernen Deutsch / 4. Schuljahr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kohls Stationenlernen Deutsch / 4. Schuljahr Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kohls Stationenlernen Deutsch / 4. Schuljahr Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 4. Schuljahr Daniela Scherf Stationenlernen

Mehr