8 Fragen, die Unternehmen vor der Einführung beantworten sollten. Mobiles Drucken in der Industrie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8 Fragen, die Unternehmen vor der Einführung beantworten sollten. Mobiles Drucken in der Industrie"

Transkript

1 Mobiles Drucken in der Industrie 8 Fragen, die Unternehmen vor der Einführung beantworten sollten Mobiles Drucken wer braucht das in Unternehmen? ist aktuell noch eine oft gestellte Frage von Einkäufern und IT-Verantwortlichen. Dieser Artikel kommt zu dem Schluss, dass die Antwort von Seiten der Anwender immer häufiger lautet: WIR!. Entscheidet sich ein Unternehmen, eine Strategie für mobiles Drucken einzuführen, so stehen verschiedene Lösungsansätze zur Verfügung. Welche das sind und welche Faktoren ein Unternehmen im Vorfeld einer Entscheidung auswerten sollte wird im Folgenden erklärt. Smartphones und Tablets haben das Drucken von Dokumenten (noch) nicht überflüssig gemacht. Nach wie vor sind im Unternehmensalltag Ausdrucke auf Papier unverzichtbar. Mobilgeräte und Drucker sind jedoch von Haus aus nicht wirklich miteinander kompatibel. Bislang kam die Forderung, von mobilen Geräten zu drucken meist aus den Chefetagen der Unternehmen. Seit zwei bis drei Jahren ist jedoch zu beobachten, dass der Aspekt des mobilen Druckens ein Bestandteil in vielen größeren Ausschreibungen zum Thema Druckinfrastruktur ist. Aktuell finden bereits Produktivsetzungen umfangreicher Mobildruck-Lösungen in Unternehmen statt. Doch viele IT-Verantwortliche und Einkäufer fragen sich dennoch: Brauchen das unsere Anwender? Ein Blick in die Statistik ergibt hier folgendes Bild: Warum drucken Nutzer nicht von ihren mobilen Geräten? Die wichtigsten Gründe*: a) Weil ich keinen Drucker habe, der das kann (48%) b) Weil mein mobiles Gerät das nicht kann (32%) c) Weil ich es nicht brauche (29%) *Quelle: InfoTrend Studie 2012, Link

2 Das Fazit dieser (immerhin schon 3 Jahre alten Umfrage) ist relativ eindeutig: nur 29% der befragten nicht-druckenden Anwender benötigen keine Druckfunktion auf ihren Mobilgeräten für die Mehrheit der Nutzer scheitert es an einer geeigneten Möglichkeit zum Druck. Hinzu kommt, dass Unternehmen zunehmend auf die strategische Nutzung von Mobilgeräten bei der Abbildung von Geschäftsprozessen setzen. Wurden Smartphones und Tablets vormals meist für Außendienstmitarbeiter bereitgestellt, um neben der Telefonie eine Möglichkeit zum abruf und zur Terminverwaltung zu liefern, so gibt es nun immer mehr Mitarbeiter, welche vorwiegend oder sogar ausschließlich mit Mobilgeräten arbeiten. Ein internationaler Konzern hat jüngst beispielsweise 600 Vertriebsmitarbeiter seiner deutschen Tochtergesellschaft mit Tablets anstelle von Laptops ausgestattet. Auch diese Mitarbeiter wollen (oder müssen) weiterhin drucken. Derzeit werden Mobilgeräte wohl nicht als Frontend-Ersatz für die Textverarbeitung oder Dokumentenerstellung den Laptop ablösen. Doch stellen Sie sich einmal die folgenden Fragen: Können Sie einen 10-seitigen Vertrag auf einem 7-Zoll Display begreifen und prüfen? Wollen Sie Ihre Bilder oder Dokumente immer erst auf einen PC schicken, um diese drucken zu können? Lösungsansätze für Mobiles Drucken Mobiles Drucken per Hersteller-App und Nahezu alle Druckerhersteller bieten heutzutage Apps ( Printing Services ) an, welche die Daten vom Mobilgerät auf Papier bringen. Printing Services kommen dabei ohne die gewöhnlichen Treiber und Installations-Programme aus: In der Regel reicht der Download einer App und ein Drucker, der entsprechend kompatibel ist. Per App werden Druckaufträge von Dokumenten, s oder Bildern direkt an die Drucker gesendet. Einige Anbieter vereinfachen diesen Ablauf noch um einen Schritt, indem sie die Applikation weglassen und den Drucker mit einer eigenen -Adresse ausstatten. Weitere Lösungen zum Mobildruck per sehen einen Mailserver vor, an welchen der Anwender seinen Druckauftrag sendet. Dabei können in einigen Fällen Ausgabeoptionen durch kodierte Schreibweise mitgegeben werden (z.b. Drucker, Anzahl Kopien). Über einen solchen Mailserver können dann viele Drucker eines Herstellers angebunden werden. Das Mobilgerät und der Drucker müssen sich dabei im gleichen WLAN befinden oder der Drucker muss mit dem Internet verbunden sein. Internetfähige Drucker ( WLAN-Drucker ) verfügen über eigenen Internetzugriff und benötigen damit keinen vorgeschalteten Rechner mehr, um über das Internet angesteuert werden zu können.? Haben Sie auch schon einmal ein Dokument vergessen, das Sie noch schnell vor einer Sitzung brauchen und Sie sind nicht mehr in Ihrem Büro? Würden Sie Ihren Laptop gegen ein Tablet tauschen, wenn Sie dann nicht mehr drucken können? Das Thema Mobiles Drucken ist also nicht mehr ohne Weiteres von der Hand zu weisen und so machen sich viele Unternehmen bereits Gedanken darüber, wie ein optimales Lösungsangebot für ihre Anwender aussehen könnte. Dabei können sie je nach Anforderungen aus derzeit vier Lösungsvarianten auswählen. Druckfunktionen der Mobilgeräte Neben den Lösungen der verschiedenen Druckerhersteller gibt es auch Angebote der Mobilgerätehersteller. Die meisten großen Druckeranbieter unterstützen zum Beispiel den Apple-Druckservice AirPrint. Dieser Druckdienst kann mit Druckern verschiedenster Hersteller zusammenarbeiten die Abdeckung ist relativ groß. Auch Samsung bietet beispielsweise eine Druckfunktion auf seinen Mobilgeräten an. Das Mobilgerät und der Drucker müssen dabei im gleichen WLAN-Netzwerk freigegeben sein. Mobiles Drucken über Cloud-Dienste Cloud-Druckdienste wie Google Cloud Print nutzen einen anderen Ansatz, bei dem die Druckaufbereitung und die Ansteuerung des Druckers über einen Cloudserver erfolgen. Der Drucker muss dafür internetfähig sein oder Internetzugang über

3 Upload der Dokumente Druckdaten Cloud Printserver Druckaufbereitung Druckeransteuerung über Bluetooth/WLAN Druckeransteuerung aus der Cloud Bei der Nutzung von Cloud Printing Diensten kann der Druckauftrag entweder direkt an einen (in der Cloud freigegebenen) Drucker oder zurück an das Mobilgerät gesendet und dann von dort aus übertragen werden. einen angeschlossenen, eingeschalteten Computer haben. Über eine App werden die zu druckenden Dokumente auf den Cloudserver hochgeladen. Dort erfolgt die Druckaufbereitung und das Spooling. Der Drucker wird zuvor auf dem Cloudserver freigegeben und kann dann direkt von dort angesteuert werden. Google Cloud Print lässt sich am komfortabelsten nutzen, wenn der Clouddienst Google Docs und Android-Geräte genutzt werden. Eine neue Ergänzung erlaubt es, Google Cloud Print so zu erweitern, dass es auch aus Standard-Windows- Anwendungen, wie zum Beispiel Microsoft Office genutzt werden kann. Eine weitere Variante des Druckens über die Cloud sieht vor, dass lediglich die Druckaufbereitung der gesendeten Dokumente auf dem Cloudserver geschieht. Die Druckdaten werden dann über die App und das Mobilgerät des Anwenders auf den zuvor ausgwählten Drucker über WLAN oder Bluetooth ausgegeben. Mobiles Drucken über Output Management-Systeme (OMS) Viele Unternehmen nutzen Output Management- Lösungen von spezialisierten Systemanbietern, um ihre dezentralen Druckinfrastrukturen effizient zu betreiben. Einige dieser Systeme bieten auch Möglichkeiten zur Integration von Mobilgeräten in das OMS. Dabei werden die zu druckenden Dokumente meist mit einer App des OMS-Anbieters an einen Output Management-Server übertragen. Der Zugriff erfolgt entweder über das Firmennetz (WLAN) oder über einen VPN-Client auf dem Mobilgerät. Die Apps bieten dabei meist kundenspezifisch konfigurierbar auch verschiedene Ausgabeoptionen an. Das OMS übernimmt die Konvertierung und das Spooling des Druckauftrages und leitet diesen auf den gewünschten Drucker zur Ausgabe. Output Management-Systeme bieten normalerweise eine breite Zusatzfunktionalität rund um das Drucken und die Verwaltung/den Betrieb der Druckinfrastruktur. Der Output Management-Server wird dabei meist als physischer oder virtueller Inhouse- Server betrieben. Die Lösung kann jedoch auch als Private Cloud-Konzept aufgesetzt werden (siehe Abbildung auf der folgenden Seite). Die ideale Lösung finden: Welche Faktoren sollten Unternehmen beachten? Generell lässt sich aus der Praxiserfahrung sagen, dass keiner der vorgestellten Lösungswege den anderen in allen Punkten voraus ist. Wie bei vielen anderen Angeboten auch, hängt es stark vom Anforderungsprofil des Kunden ab, ob eine Lösung für ihn passend ist. Die Redewendung wer billig kauft, kauft zweimal gilt daher nicht zwingend, wenn es um ein Konzept zum mobilen Drucken geht. Gleichwohl sollte jedes Unternehmen, welches die Einführung einer Strategie zum Mobildruck prüft, eine Reihe von Kriterien in Betracht ziehen, um die richtige Lösung auszuwählen. Im Folgenden findet sich ein Vorschlag für eine Fragenliste mit beispielhaften Unteraspekten, die bei einer Auswertung im Vorfeld der Einführungsentscheidung geprüft werden sollten.

4 Unternehmensnetzwerk oder Private Cloud Windows SAP AD/LDAP Konfig. Server Zugriff via VPN- Client Zugriff via WLAN OMS-Server www. Druck Plot Portal Beim mobilen Drucken über ein Output Management-System erfolgt die Übergabe des Druckauftrags per VPN-Client oder über das WLAN. In der Matrixdarstellung auf der letzten Seite wurden die Lösungsvarianten im Hinblick auf diese Kriterien eingeordnet. Dabei ist zu berücksichtigen, dass diese Einordnung einen Wert darstellt, der Projekterfahrungen aus der Praxis repräsentiert und der lediglich der ersten Orientierung des Lesers dienen soll. 8 Fragen, die Unternehmen beantworten sollten 1. Ist die Lösung geräteneutral einsetzbar? Deckt die Lösung nur bestimmte Druckertypen und hersteller ab oder funktioniert sie geräteneutral? Funktioniert die Lösung nur auf Mobilgeräten bestimmter Hersteller oder für alle mobilen Plattformen? 2. Welche Verwaltungsmöglichkeiten bietet die Lösung? Wie effizient lässt sich die Lösung ausrollen und updaten? Unterstützt die Lösung Mobile Device Management? Verfügt die Lösung über Möglichkeiten für zentrale Konfiguration und Rechteverwaltung? Ist ein zentrales Monitoring von Druckaufträgen, Aufbereitungsprozessen und Störfällen möglich? Verfügt dieses über Möglichkeiten zur direkten Fehlerbehebung? Bietet die Lösung Möglichkeiten zur Erfassung der Druckkosten? 3. Welches Sicherheitsniveau gewährleistet die Lösung? Verlassen Dokumente/Druckaufträge während des Druckvorgangs das Unternehmensnetzwerk? Falls ja, handelt es sich um Public oder Private Cloud Server? Kann die gesamte Übertragung vom Mobilgerät bis zum Drucker verschlüsselt stattfinden? Verfügt die Lösung über Integrationsmöglichkeiten von Benutzerverzeichnissen (Active Directory / LDAP)? Müssen zum Betrieb der Lösung spezielle Ports in der Firewall geöffnet werden?

5 4. Welche Druckqualität gewährleistet die Lösung? Werden zur Druckdatenaufbereitung die Original- Anwendungen oder Third-Party Interpreter genutzt? Gewährleistet die Lösung für alle relevanten Dokumentarten und alle angesteuerten Drucker ein einwandfreies, gleichbleibendes Druckbild? Ist regelbasiertes Drucken möglich (z.b. basierend auf AD/LDAP)? Verfügt die Lösung über ein geeignetes Skalierungskonzept für Ihre Unternehmensstruktur? 8. Welche Gesamtkosten fallen für die Einführung der Lösung an? 5. Welche Infrastruktur-Voraussetzungen benötigt die Lösung? Ist die Anschaffung eines eigenen Servers/ Softwaresystems nötig um die Mobildruck- Lösung zu nutzen? Sind auf den Mobilgeräten VPN-Clients nötig? Werden spezielle Protokolle auf Seiten der Mobilgeräte und der Drucker benötigt, die kompatibel sein müssen? Muss die Lösung als Zusatzlösung parallel zur bestehenden Druckinfrastruktur eingeführt werden oder kann sie integriert in diese betrieben werden? 6. Welchen Leistungsumfang bietet die Lösung? Welche Dokumentarten werden unterstützt? Welche Druckertypen werden unterstützt? Welche Ausgabeoptionen bietet die Lösung? Welche Zusatzfunktionen bietet die Lösung (z.b. Secure und Pickup Printing, Druckersuche nach Standort [ ])? Bietet die Lösung die angemessene Performance für den geplanten Einsatz? Handelt es sich um eine Einzellösung zum mobilen Drucken oder lässt sich die Lösung auch für andere Bereiche im Unternehmen nutzen (z.b. ERP-Druck, Windows-Druck, Terminalserver-Druck, Druckerverwaltung etc.) Fazit Für Unternehmen mit großen und/oder komplexen Druckumgebungen, sowie hohen Ansprüchen an businesstaugliche Administrations- und Sicherheitskonzepte stellen die Lösungen professioneller Output Management-Anbieter das ausgereifteste Lösungsangebot dar. Dieses bringt gleichwohl auch die höchsten Einführungskosten und Infrastrukturvoraussetzungen mit sich. Angesichts der vielfältigen Nutzbarkeit dieser Systeme lässt sich durch die Einführung eines OMS jedoch meist in mehreren Bereichen des Unternehmens ein nachhaltiger Nutzen erzielen. Nutzt das Unternehmen bereits ein OMS, relativiert sich der Kostenfaktor deutlich, da dann mit wenig Integrationsaufwand und geringen zusätzlichen Lizenzkosten die Module zum mobilen Drucken erworben werden können. Für kleine und mittlere Unternehmen können die übrigen Lösungsangebote in vielen Fällen eine ausreichende und teilweise kostengünstige Lösung sein. Die Frage, ob man sich in eine intensive Herstellerbindung begeben möchte, was die Auswahl der Drucker und/oder der Mobilgeräte betrifft, muss dabei jedes Unternehmen für sich beantworten. Sind die funktionalen und sicherheitstechnischen Anforderungen an eine mobile Drucklösung hoch, so kann sich der Einsatz eines Output Management Systems auch für mittlere und sogar kleine Unternehmen lohnen. OEM-Lösungen OEM-Lösungen Cloud Printing Output Management Ausgabegeräte Mobilgeräte Services Systeme Hardwareunabhängigkeit Verwaltungsmöglichkeiten o Sicherheit o o o + Druckqualität Infrastruktur o o o o 7. Wie flexibel lässt sich die Lösung konfigurieren und einsetzen? Sind kundenspezifische Anpassungen möglich (z.b. der Ausgabeoptionen)? Können auch spezielle Firmenfonts oder Unicode-Zeichen ausgegeben werden? Leistungsumfang o o o + Flexibilität o Kosten o je nach Anforderungsprofil nicht geeignet/nicht vorhanden o abhängig vom Anforderungsprofil ggf. passend + für alle Anforderungsprofile geeignet Verwendete Abkürzungen: OMS = Output Management System AD = Active Directory LDAP = Lightweight Directory Access Protocol

6 Vorgestellte Lösungsansätze zum Mobilen Drucken im Vergleich* OEM-Lösungen Ausgabegeräte OEM-Lösungen Mobilgeräte Cloud Printing Services Output Management Systeme Hardwareunabhängigkeit Verwaltungsmöglichkeiten o Sicherheit o o o + Druckqualität Infrastruktur o o o o Leistungsumfang o o o + Flexibilität o Kosten o je nach Anforderungsprofil nicht geeignet/nicht vorhanden o abhängig vom Anforderungsprofil ggf. passend + für alle Anforderungsprofile geeignet *Quelle: SEAL Systems, basierend auf eigenen Projekterfahrungen aus der Praxis Haben Sie Fragen? SEAL Systems AG

primos Print. Mobile. Secure.

primos Print. Mobile. Secure. primos Print. Mobile. Secure. by // Mobiles Drucken von ipad und iphone. MOBIL UND SICHER DRUCKEN MIT IHREM IOS-ENDGERÄT. IMMER UND ÜBERALL. PRIMOS MACHT S MÖGLICH. Die universelle, mobile Drucklösung

Mehr

Druck für Unternehmen leicht gemacht

Druck für Unternehmen leicht gemacht Druck für Unternehmen leicht gemacht Wenn User wissen, wie man eine E-Mail versendet oder eine Webseite aufruft, dann können sie auch mit EveryonePrint drucken EveryonePrint ist die perfekte Lösung für

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Tess Relay-Dienste mobil nutzen

Tess Relay-Dienste mobil nutzen Tess Relay-Dienste mobil nutzen Die Tess Relay-Dienste sind auch mobil nutzbar. Hierfür müssen Sie eine Internetverbindung aufbauen. Es gibt zwei Möglichkeiten der mobilen Internetverbindung: Über eine

Mehr

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW

Secure Socket Layer (SSL) 1: Allgemeiner Überblick. Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Secure Socket Layer (SSL) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW Inhalt 1) Allgemeiner Überblick 2) Kurzer geschichtlicher Rückblick 3) Vorteile

Mehr

2 nd. .print RDP Engine. Edition. Die schnelle und einfache Drucklösung für Windows 2003 Terminal Services und Windows XP Professional Remote Desktop

2 nd. .print RDP Engine. Edition. Die schnelle und einfache Drucklösung für Windows 2003 Terminal Services und Windows XP Professional Remote Desktop Die schnelle und einfache Drucklösung für Windows 2003 Terminal Services und Windows XP Professional Remote Desktop 2 nd Edition Drucken ohne Druckertreiber mit der DRIVER FREE PRINTING-Technologie Unterstützung

Mehr

Hochproduktiv arbeiten. Jederzeit auf allen Geräten. Whitepaper. BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1

Hochproduktiv arbeiten. Jederzeit auf allen Geräten. Whitepaper. BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1 Hochproduktiv arbeiten Jederzeit auf allen Geräten Whitepaper BBRY2741_VAS_BlackBerry_Blend_Whitepaper_German_pf2.indd 1 2 Hochproduktiv arbeiten jederzeit auf allen Geräten Laut einer aktuellen Umfrage

Mehr

Google Cloud Print. Stefan Seltenreich 822738

Google Cloud Print. Stefan Seltenreich 822738 Google Cloud Print Stefan Seltenreich 822738 Übersicht Vorläufer der Google Cloud Print Google Cloud Print vs Cortado und Airprint Funktionsweise Google Cloud Print Anwendungsgebiete und Beispiele Fazit

Mehr

Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren

Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren Mobile Endgeräte - Sicherheitsrisiken erkennen und abwehren Enrico Mahl Information Technology Specialist Infinigate Deutschland GmbH ema@infinigate.de 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones& Tabletserweitern

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

DCP-L2540DN DCP-L2560DW MFC-L2720DW MFC-L2740DW

DCP-L2540DN DCP-L2560DW MFC-L2720DW MFC-L2740DW DCP-L2540DN DCP-L2560DW MFC-L2720DW MFC-L2740DW KOMPAKTE UND LEISTUNGSSTARKE S/W-MULTIFUNKTIONSGERÄTE FÜR DEN PROFESSIONELLEN EINSATZ IM HOME- OFFICE UND IM KLEINEN BÜRO. Hohe Druckgeschwindigkeit von

Mehr

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15 Top-Themen Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2 Seite 1 von 15 AirPrint in der Praxis Workshop: Drucken mit iphone und ipad von Thomas Joos, Malte Jeschke Seite 2 von 15 Inhalt Drucken mit iphone

Mehr

10.15 Frühstückspause

10.15 Frühstückspause 9:00 Begrüßung und Vorstellung der Agenda 9:15 10.15 Datenschutz, Compliance und Informationssicherheit: Wie halten Sie es mit Ihren Daten? Aktuelle Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Thomas

Mehr

Samsung Electronics Deutschland GmbH IT Printing Division August 2014 deux

Samsung Electronics Deutschland GmbH IT Printing Division August 2014 deux Business Core Printing Solution Was sind die Business Core Printing Solution Die Samsung Business Core Printing Solution (BCPS) sind eine Software-Suite, bestehend aus fünf Modulen. Sie dienen der Erweiterung

Mehr

Drucken an PR Infobroschüre für Lernende

Drucken an PR Infobroschüre für Lernende Drucken an PR Infobroschüre für Lernende 30.1.2015 / ko / Ha Drucken an der BBZ PR für Lernende Mit den neuen Graphax MFP gibt es für Lernende grundsätzlich drei Möglichkeiten, um Dokumente auszudrucken:

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

your Business Wir stellen vor: die leistungsstarke neue Canon MAXIFY Serie

your Business Wir stellen vor: die leistungsstarke neue Canon MAXIFY Serie your Business Wir stellen vor: die leistungsstarke neue Canon MAXIFY Serie Maximieren Sie Ihren Wettbewerbsvorteil MAXIFY your Business Tausende von kleineren Unternehmen entscheiden sich jeden Tag für

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

7 Voraussetzungen für einen reibungslosen VPN Client Einsatz

7 Voraussetzungen für einen reibungslosen VPN Client Einsatz Virtual Private Networks zu deutsch virtuelle private Netzwerke oder kurz VPN sind der Schlüssel zum Schutz Ihres Netzwerks! VPNs so zu managen, dass sie wirkungsvoll vor Bedrohungen schützen, ist schon

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Lösungen für Schulen Bring your own Device Mobile Printing Accounting und Follow-Me

Lösungen für Schulen Bring your own Device Mobile Printing Accounting und Follow-Me Lösungen für Schulen Bring your own Device Mobile Printing Accounting und Follow-Me 1 Ausgangslage Persönliche Laptops, Tablets oder Smartphones haben die Nachfrage nach Druckdienstleistungen in einer

Mehr

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs.

mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. mobile Dokumente, Informationen, ECM... Immer präsent auch unterwegs. Für geschäftskritische Entscheidungen spielt es heute keine Rolle mehr, ob Sie in Ihrem Büro am Schreibtisch sitzen, mit dem Auto zu

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher.

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Avatech AG Ihr Partner für Zugriff auf die Unternehmens-IT Avatech ist eine bedeutende Anbieterin von professionellen IT-Lösungen und -Werkzeugen

Mehr

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 FineSolutions AG Culmannstrasse 37 8006 Zürich Telefon +41 44 245 85 85 Telefax +41 44 245 85 95 support@finesolutions.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Das iphone im Unternehmen St. Galler Tagung, 28. März 2012 Philipp Klomp Geschäftsführer Philipp.klomp@nomasis.ch Über uns Schweizer AG mit Sitz in Langnau ZH Consulting, Integrations-

Mehr

Der Einsatz mobiler Endgeräte wie Tablets und Smartphones. Alter Wein in neuen Schläuchen? Mehr als Fotos drucken Mobile Printing im Unternehmen

Der Einsatz mobiler Endgeräte wie Tablets und Smartphones. Alter Wein in neuen Schläuchen? Mehr als Fotos drucken Mobile Printing im Unternehmen Hardware Mobile Printing Foto: Maksym Yemelyanov Mehr als Fotos drucken Mobile Printing im Unternehmen Die zunehmende Mobilität stellt auch das Drucken vor neue Herausforderungen. Der Einsatz mobiler Endgeräte

Mehr

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung

midentity midentity Manager Basic KOBIL midentity Manager Basic Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL Meine kleine, aber feine Verwaltung KOBIL ist ein Managementsystem zum Verwalten digitaler Identitäten mit Einmalpasswörtern und Zertifikatstechnologie. wurde speziell für Standard-Microsoft-Umgebungen

Mehr

Alpiq InTec Ost AG. Alpiq CloudServices. Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom. Zürich, 20. Januar 2015

Alpiq InTec Ost AG. Alpiq CloudServices. Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom. Zürich, 20. Januar 2015 Alpiq InTec Ost AG Alpiq CloudServices Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom Zürich, 20. Januar 2015 Alpiq CloudServices - Lösungen Sicherer IT-Arbeitsplatz Zukunftssichere Telefonie Sichere Geschäftslösungen

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

9:45-11:30 Transforming Business Culture mit Cloud OS - IT zum Innovationsführer machen

9:45-11:30 Transforming Business Culture mit Cloud OS - IT zum Innovationsführer machen Agenda 13. Mai 9:45-11:30 Transforming Business Culture mit Cloud OS - IT zum Innovationsführer machen 11:30-13:15 Mittagessen und Pausenvorträge der Goldpartner im Track 1/Ebene 0 13:15-17:15 3 Breakoutslots

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

Der virtualisierte Anwender:

Der virtualisierte Anwender: P R Ä S E N T I E R T Der virtualisierte Anwender: Virtualisierung und Sicherheit des End User Environments Der Weg zur Lösung Ein Beitrag von Peter H.Kuschel Vertriebsleiter XTRO IT Solutions GmbH - Ismaning

Mehr

ethernet.vpn Managed High-Speed-Networks

ethernet.vpn Managed High-Speed-Networks ethernet.vpn Managed High-Speed-Networks managed High-Speed Networks Standortvernetzung (VPN) flexibel, kostengünstig, leistungsstark Mit ethernet.vpn bietet ecotel eine Full-Service Dienstleistung für

Mehr

IDGARD Anwendungsszenarien

IDGARD Anwendungsszenarien IDGARD einfach, sicher und compliant IDGARD Bedienübersicht Anwendungen IDGARD worum geht es? IDGARD ist ein Dienst für firmenübergreifende Zusammenarbeit, Kommunikation und Datenaustausch einfach, sicher

Mehr

Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions

Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions Presse-Information Konica Minolta launcht weitere Wireless- Print-Solutions Langenhagen, 11. Mai 2015 Sich wandelnde Arbeitsbedingungen verändern auch grundlegend die Arbeitsweisen der Mitarbeiter untereinander.

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders, als beispielsweise für eine Desktop-Anwendung. Mit diesem

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Name des Vortragenden Position des Vortragenden Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen Windows bietet die Verwaltungsfunktionen, die

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb?

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Neue Technologien Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Was sind neue Technologien? Mobile Systeme Smartphones / Tablets / Notebooks Kunden Apps (Makler oder Fintech ) Vertriebs Apps Cloud Systeme (Rechenzentrum)

Mehr

Secure Mail Lösungen. Für jedes Unternehmen die passende Lösung.

Secure Mail Lösungen. Für jedes Unternehmen die passende Lösung. Secure Mail Lösungen. Für jedes Unternehmen die passende Lösung. Secure Mail Konzepte 2 Secure Mail Secure Mail Lösungen Für jedes Unternehmen die perfekt passende Lösung. Lösungen Secure Mail ist sehr

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Flexagon CLOUD Plattform für den Anbieterwechsel, und für weitere Order- und Entstör Schnittstellen

Flexagon CLOUD Plattform für den Anbieterwechsel, und für weitere Order- und Entstör Schnittstellen Flexagon CLOUD Plattform für den Anbieterwechsel, und für weitere Order- und Entstör Schnittstellen Seite 1 Vorteile der F-TBOX Cloud Plattform Die F-TBOX Cloud existiert seit 2006 für verschiedene Partnerschnittstellen

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Peter Metz Sales Manager Application Networking Group Citrix Systems International GmbH Application Delivery mit Citrix Citrix NetScaler

Mehr

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen

Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado Optimierung von virtualisierten Druckumgebungen Cortado verbindet Menschen und ihre Geräte mit wichtigen Ressourcen. Wir verknüpfen mobile, webbasierte und virtuelle Desktops mit zentralen IT-Ressourcen

Mehr

Active Directory unter Linux

Active Directory unter Linux CeBIT 2015 Active Directory unter Linux Prof- Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen http://www.decoit.de detken@decoit.de DECOIT GmbH Kurzvorstellung der DECOIT GmbH

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 25. März 2015. Clouds

Computeria Urdorf. Treff vom 25. März 2015. Clouds Computeria Urdorf Treff vom 25. März 2015 Clouds In der Wolke dargestellt die erforderliche Hardware für Cloud-Dienst Anbieter In der Wolke dargestellt Cloud-Dienste für Anwender Hyperlink Kostenlose

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette

Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette ab. Tablets, Hybrid-Geräte und Convertibles alle vorstellbaren und auch einige überraschende Formfaktoren werden angeboten. Michael

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Business Marketplace: Telekom baut Cloud-Angebot aus

Business Marketplace: Telekom baut Cloud-Angebot aus MEDIENINFORMATION Bonn/Hannover, 04. März 2013 Business Marketplace: Telekom baut Cloud-Angebot aus Über 40 Anwendungen von mehr als 20 Partnerfirmen Collaboration, Sicherheit, Projektmanagement und Finanzen

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

PROFESSIONELLE DRUCK- QUALITÄT FÜR IHR BÜRO

PROFESSIONELLE DRUCK- QUALITÄT FÜR IHR BÜRO PROFESSIONELLE DRUCK- QUALITÄT FÜR IHR BÜRO www.brother.ch DIE NEUEN KOMPAKTEN MONOLASER PROFESSIONELLE DRUCKQUALITÄT FÜR IHR BÜRO Brother weiss, wie wichtig Informationen für Ihr Büro sind. Die neue Monolaser-Serie

Mehr

Sie müssen sich für diesen Fall mit IHREM Rechner (also zeitgut jk o.ä.) verbinden, nicht mit dem Terminalserver.

Sie müssen sich für diesen Fall mit IHREM Rechner (also zeitgut jk o.ä.) verbinden, nicht mit dem Terminalserver. Sie müssen sich für diesen Fall mit IHREM Rechner (also zeitgut jk o.ä.) verbinden, nicht mit dem Terminalserver. Am 15.08.2015 um 21:03 schrieb Jürgen Kleindienst : bei einer Terminalsitzung steht mir

Mehr

Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise?

Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise? Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise? Verbrauchertag BW, Dezember 4, 2012 Prof. Dr. Ansgar Gerlicher Studiengang Mobile Medien 1 Post-PC: Mobile Endgeräte ersetzen den PC "Insgesamt wird der Markt

Mehr

M-Government auf mobilen Endgeräten

M-Government auf mobilen Endgeräten M-Government auf mobilen Endgeräten E-Government Konferenz 2012 19./20. Juni 2012 Graz Ing. in Brigitte Lutz Office of the CIO Magistratsdirektion der Stadt Wien Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit

Mehr

Produktbeschreibung zu Mercury Follow2Print, Secure- & Cloud Printing. Produktbeschreibung zu Mercury Follow2Print, Secure- & Cloud Printing

Produktbeschreibung zu Mercury Follow2Print, Secure- & Cloud Printing. Produktbeschreibung zu Mercury Follow2Print, Secure- & Cloud Printing Produktbeschreibung zu Mercury Follow2Print, Secure- & Cloud Printing Seite 1 von 21 22.02.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Produkthighlights...3 2 Vorteile für den Anwender...4 3 Funktionale Übersicht...5

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte

VORSTELLUNG EBF. Philosophie Optimierte Geschäftsprozesse durch mobile Lösungen Mehr Effizienz durch maßgeschneiderte Softwareprodukte VORSTELLUNG EBF Unternehmen EBF GmbH, 1994 gegründet, inhabergeführt und privat finanziert Standorte in Köln und Münster 40 Mitarbeiter, Wachstumskurs Mehr als 1.550 aktive Kunden Mobile Infrastruktur

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Allgemeine Hinweise... 2. Unterschied von Exchange und IMAP... 3. Einrichten von Outlook 2007/2010 als Exchange-E-Mail-Konto... 4

Allgemeine Hinweise... 2. Unterschied von Exchange und IMAP... 3. Einrichten von Outlook 2007/2010 als Exchange-E-Mail-Konto... 4 Einrichtung eines Mail-Clients für Office365 Mail-System der KPH Wien/Krems Ihre Zugangsdaten zum Mail-Account sind dieselben, die Sie für PH-Online verwenden (Benutzername und Passwort). Ihre E-Mail-Adresse

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search.

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Die Lösung für Enterprise Search xdot search xdot search ist eine professionelle Semantische Suche Suchlösung

Mehr

Hotspot & VPN Server, Router, Firewall, QoS

Hotspot & VPN Server, Router, Firewall, QoS Seite 1/6 Internetzugang in Hotels, Restaurants, Bars, Biergärten, Betrieben, Wohn /Camping Anlagen, Kongresszentren, Messen, Tagungen ist etwas gutes. Ist es aber sicher? Nicht immer. Wir bieten Ihnen

Mehr

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Heike Scholz Herausgeberin Autorin Speakerin Dozentin Mobile Business Consultant >20 Jahre Berufserfahrung 2005 2013 Smartphones sind zentrales

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012

Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012 Citrix-Freigabe Sage Office Line Evolution 2012 Sage ist bei der Erstellung dieses Dokuments mit großer Sorgfalt vorgegangen. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren. Sage haftet nicht für technische

Mehr

Mercury Data Conversion & Print Management

Mercury Data Conversion & Print Management Mercury Data & Print Management, NEU 2GDI, Q1 2007 by docuform GmbH Mercury Data & Print Management NEU: 2 GDI Emulation incl.... Druck Mercury Data & Print Management Was ist Mercury? 2 Mercury Data &

Mehr

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger PC-Schule für Senioren Windows Phone für Einsteiger INHALT 7 IHR WINDOWS PHONE 7 Aus grauer Vorzeit: Die Historie 8 Windows Phone und die Konkurrenz 11 Los geht s: Das Microsoft-Konto 15 Ein Gang um das

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Folgende Gerätearten findet man auf dem Markt PC s und Laptops Tablets Phablets Smartphones Handy s E-Book Leser Andere Geräte wie Uhren (Iwatch), Brillen (Google

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Alles dabei mit Google Gratis-

Alles dabei mit Google Gratis- Merkblatt 94 a www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Alles dabei mit Google Gratis- Diensten Version PC Android-Google-Konto: Ein wichtiger Schritt ist bei der Einrichtung eine Smartphone

Mehr

Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software

Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software Inhaltsverzeichnis Ziel...0 2 Empfohlene Installationsarten....0 2. Einzelplatzsystem...0 2.2 Mehrplatzsystem bis 5 Arbeitsplatzrechner....06 2. Mehrplatzsystem

Mehr

Ließe sich Ihre Druckumgebung sicherer und effizienter gestalten?

Ließe sich Ihre Druckumgebung sicherer und effizienter gestalten? HP Access Control Ließe sich Ihre Druckumgebung sicherer und effizienter gestalten? Welche sind Ihre Sicherheits- und Compliance- Richtlinien? Wo in Ihrer Organisation werden vertrauliche oder geschäftskritische

Mehr

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU VPN (Virtual Private Network) an der BOKU Diese Dokumentation beschreibt Einsatzmöglichkeiten von VPN an BOKU sowie Anleitungen zur Installation von VPN-Clients. Zielgruppe der Dokumentation: Anfragen

Mehr

Hinweis. Kapitel 1 Die Neuerungen im Überblick

Hinweis. Kapitel 1 Die Neuerungen im Überblick Kapitel 1 Die Neuerungen im Überblick Hinweis In meinem Blog findet sich eine kurze Übersicht über Hyper-V unter http://www.borncity.com/blog/ 2011/09/07/windows-8-offizielle-informationen-zu-hyper-v/

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders als beispielsweise für eine Desktopanwendung. Mit diesem

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Mehr Produktivität mit Multifunktionsgeräten Best Practice

Mehr Produktivität mit Multifunktionsgeräten Best Practice Mehr Produktivität mit Multifunktionsgeräten Best Practice Boris Beck IT Specialist Infrastruktur Schweizerische Nationalbank Mirko Paradiso Sales Manager Imaging and Printing Hewlett-Packard (Schweiz)

Mehr

Mobile Security Smartphones

Mobile Security Smartphones Mobile Security Smartphones Schmelztiegel privater und geschäftlicher Aktivitäten eberhard@keyon.ch V1.1 2011 by keyon (www.keyon.ch) Über Keyon Warum Smartphones Welcher Nutzen wird vom Unternehmen erwartet?

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Eine Kategorie, die es erst seit 6 Jahren gibt, hat bereits den seit 38 Jahren existierenden

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr