DEH Software (Energiebedarf von Klimaanlagen)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DEH Software (Energiebedarf von Klimaanlagen)"

Transkript

1 DEH Software (Energiebedarf von Klimaanlagen) Die Software DEH berechnet nicht nur den kompletten Energiebedarf von Klimaanlagen, sondern auch die Betriebskosten (Wärme, Kälte, Strom, Wasser), die Amortisationszeit beim Einsatz von 3 verschiedenen Energierückgewinnungssystemen und die daraus resultierende CO2-Einsparung. Dabei sind die Kenntnisse der meteorologischen Daten von zentraler Bedeutung. Ohne Mit KV-System Mit Platten-WT Mit Rotor-WT ADA ADA ADA Meteorologische Daten für Europa Die meteorologischen Daten nach DIN 7 vom Januar 3 für 15 Zonen, welche Städten zugeordnet wurden, sind veraltet. Sie stellen das Mittel des Zeitraums dar und gelten als gesetzliche Grundlage für Berechnungen, obwohl extreme Jahre nicht berücksichtigt wurden und sich in der Zwischenzeit das Klima erheblich verändert hat. Deshalb ergeben Berechnungen, basierend auf diesen veralteten Daten, einen zu hohen Heiz- und einen zu kleinen Kühlbedarf. Aus diesem Grund werden mit der Software DEH die meteorologischen Daten für Städte in Europa geliefert, welche das Mittel des Zeitraums von 1995 bis 5 repräsentieren. Damit können rudimentäre Berechnungen erstellt werden, was am Beispiel von Stuttgart erläutert wird. Die Höhe der Messstation beträgt 297 m, die Höhe im Zentrum beträgt 5 m und die Höhe für das Stadtgebiet erstreckt sich von 7 m bis 59 m. Deshalb müssen genauere Berechnungen mit individuellen meteorologischen Daten erstellt werden. Meteorologische Daten weltweit Datensätze für 7 Stunden können zum Beispiel mit der Software Meteonorm von für den veralteten Zeitraum von und für den aktuelleren Zeitraum von bestimmt werden. Weil es auch künftig wärmer und feuchter wird, müssen entsprechende Korrekturen vorgenommen werden können, um einen realistischeren Energiebedarf und die daraus resultierenden Betriebskosten bestimmen zu können. Obwohl jedermann weiss, dass Kälte- teurer als Heizenergie ist, wird zur Bestimmung des Kältekosten vielfach der Strompreis durch den COP der Kälteanlage dividiert was dazu führt, dass Kälte- günstiger als Heizenergie wäre, was natürlich totaler Unsinn ist, denke man doch nur an die Kapital- und Nebenkosten. MDI Software Wir bieten deshalb mit der Software MDI ein Interface für weltweite meteorologische Daten an mit dessen Hilfe jährliche Datensätze für 7 Stunden entsprechend der Darstellung nach DIN 7 zusammengefasst werden können. Die globale Erwärmung nach IPCC kann für Planungen, also für künftige Zeiträume, berücksichtigt werden. Für die Zuordnung der Betriebszeiten stehen für den Tag und die Nacht komfortable Eingabetabellen zur Verfügung. Beispiel für die Festlegung der Betriebszeiten Prinzipiell das ganze Jahr, jedoch mit folgenden Einschränkungen: Nicht an allen Wochenenden. Nicht in der letzten Juli- und in der ersten August-Woche (Betriebsferien). Nicht in der letzten Dezember- und in der ersten Januar-Woche (Betriebsferien). Die Festlegung der Zeiten für reduzierte Luftmengen sowie der Frischluftanteil in Funktion der Aussenlufttemperatur erfolgt in der Software DEH.

2 ADA ADA ADA Stützstelle Winter C % g/kg Sommer C % g/kg Volumenstrom feucht m3/h.... Massenstrom trocken kg/h Definition Höhe über Meer m 5. Druck hpa 99. Temp. C. Rel. Feuchte %. Tel: Ittigen, Bezeichnung Abluft Adiabate Abluft-Befeuchtung Fortluft Umluft Aussenluft Nachwärmer Nachkühler Befeuchter Zuluft Wärmerückgewinnung Behaglichkeit ( DIN 19 ) ADA,, ( C ) / ( C ) ( C ) 2 / ( g/kg ) ,, ( g/kg ) ( g/kg )

3 Temp. - Abs. Feuchte - DIN 19 Klimadaten Software Meteonorm - Standort Frankfurt ( 5. m / 9.2 C /. g/kg ) Aussenluft ( Tag ) Aussenluft ( Nacht ) Tel: Ittigen, Abluft Zuluft Behaglichkeit ( DIN 19 )

4 Energiebedarf ohne KV-System Tel: Maximalwerte Volumenstrom feucht m3/h.... Massenstrom trocken kg/h Heizen + Befeuchtung kw Ittigen, Kühlen + Trocknung kw Befeuchtung x 1.5 kg/h Trocknung kg/h Betrieb/Luftmenge Luft (%) Betrieb (h) Total (h) Definition (h) Tag ( ) 1.. '' '' Nacht ( ) '' '' 3.. Aussenluftanteil (Tag) Aussenluftanteil (Nacht) ( C) Tag (%) Nacht (%) Hilfsenergien h-total m3/h Pa kw : Ventilator : Ventilator Bypassklappe ---. ( Druckverlust total ) ( Druckverlust total ) SFP (Specific Fan Power) Empfehlung Effektiv ( + ) W/(m3/s) < W/(m3/h) < Wasser Tag Nacht Total % : Befeuchtung t : Befeuchtung t : Trocknung t : Trocknung t Energiebedarf Tag Nacht Total % : Heizen MWh : Heizen MWh : Kühlen MWh : Kühlen MWh : Ventilator MWh Bypassklappe MWh : Ventilator MWh Zubehör MWh Energiebedarf total MWh

5 Kosten ohne KV-System Tag Nacht Hochtarif Niedertarif Definition ( WMO ) Zeit Stunden total h.. Tages-Stunden h.. Nacht-Stunden h.. Tel: Befeuchtung ( / t ) EUR.... Trocknung ( / t ) EUR Heizen ( / MWh ) EUR.... Kühlen ( / MWh ) EUR Ittigen, Elektroenergie ( / MWh ) EUR.... Kosten ohne KV-System (%) : Befeuchtung : Befeuchtung : Trocknung : Trocknung : Heizen : Heizen : Kühlen : Kühlen : Ventilator Bypassklappe : Ventilator Zubehör Kosten Tag Nacht Total % : Befeuchtung EUR : Befeuchtung EUR : Trocknung EUR : Trocknung EUR : Heizen EUR : Heizen EUR : Kühlen EUR : Kühlen EUR : Ventilator EUR Bypassklappe EUR : Ventilator EUR Zubehör EUR Kosten total EUR

6 ADA ADA ADA KV-System-Winter Temperatur-Wirkungsgrad % 7. Feuchte-Wirkungsgrad %. Leistung sensibel kw 2.9 Leistung latent kw. Leistung total kw 2.9 SA-He Eintritt Austritt Definition Tel: Temp. C -... Rel. Feuchte % Volumenstrom feucht m3/h Geschwindigkeit m/s Ittigen, Druckverlust Pa. RA-Co Eintritt Austritt Definition Temp. C. -.. Rel. Feuchte % Volumenstrom feucht m3/h Geschwindigkeit m/s Druckverlust Pa % Et.glykol SA-He RA-Co Temp. ein C Temp. aus C Volumenstrom m3/h Massenstrom kg/h Druckverlust kpa Mollier-t/x-Diagramm für Winter (2.9 kw) Mollier-t/x-Diagramm für Sommer (1.5 kw) 2

7 ADA ADA ADA Energiebedarf mit KV-System Tel: Maximalwerte kw % Ittigen, Heizen + Befeuchtung Total KV-System Diff Kühlen + Trocknung Total 25.. KV-System Diff Energiebedarf Tag Nacht Total % ohne KV-System MWh : Wärmerückgewinnung MWh : Kälterückgewinnung MWh : Ventilator-KV-System MWh : Ventilator-KV-System MWh Glykol-Pumpe MWh Netto-Nutzen MWh Hilfsenergien h-total m3/h kpa kw : Ventilator : Ventilator Bypassklappe.31 Glykol-Pumpe (KV-System) Glykol-Pumpe (Zubehör) SFP (Specific Fan Power) Empfehlung Effektiv ( + ) ( Druckverlust total ) ( Druckverlust total ) W/(m3/s) < W/(m3/h) < Wasser Tag Nacht Total % : Befeuchtung t : Befeuchtung t : Befeuchtung t : Trocknung t : Trocknung t Energiebedarf Tag Nacht Total % : Heizen MWh : Heizen MWh : Kühlen MWh : Kühlen MWh : Ventilator MWh Bypassklappe MWh : Ventilator MWh Zubehör MWh Glykol-Pumpe MWh Energiebedarf total MWh ( Wasser )

8 ADA ADA ADA Kosten mit KV-System Tag Nacht Hochtarif Niedertarif Definition ( WMO ) Zeit Stunden total h.. Tages-Stunden h.. Nacht-Stunden h.. Tel: Befeuchtung ( / t ) EUR.... Trocknung ( / t ) EUR Heizen ( / MWh ) EUR.... Kühlen ( / MWh ) EUR Ittigen, Elektroenergie ( / MWh ) EUR.... Kosten mit KV-System (%) : Befeuchtung : Befeuchtung : Befeuchtung : Trocknung : Trocknung : Heizen : Heizen : Kühlen : Kühlen : Ventilator Bypassklappe : Ventilator Zubehör Glykol-Pumpe Kosten Tag Nacht Total % : Befeuchtung EUR : Befeuchtung EUR : Befeuchtung EUR : Trocknung EUR : Trocknung EUR : Heizen EUR : Heizen EUR : Kühlen EUR : Kühlen EUR ( Wasser ) : Ventilator EUR Bypassklappe EUR : Ventilator EUR Zubehör EUR Glykol-Pumpe EUR Kosten total EUR

9 ADA ADA ADA Wirtschaftlichkeit mit KV-System Kapitalzins %. Energieteuerung % 3. Inflation % 2. Unterhaltskosten % 5. Investitionskosten ohne KV-System EUR mit KV-System EUR Mehrkosten EUR Betriebskosten Unterhaltskosten (+) EUR Energiekosten (-) EUR Ittigen, Energiekosten (+) EUR Energiekosten -3.3 % EUR 1599 Amortisation BEP (Break even point) Jahre 3.7 Tel: Sommer Adiabate Abluft-Befeuchtung Stunden 57 Kapitalkosten Nutzungsdauer Jahre 15 Investitionskosten EUR Energiekosten EUR Unterhaltskosten EUR 5 Betriebskosten EUR 713 Kapitalkosten EUR 73 Wirtschaftlichkeit mit KV-System Einnahmen/Ausgaben (EUR) Jahre Einnahmen Ausgaben Rendite EUR EUR EUR 2 Amortisation (Jahre)

10 ADA ADA ADA Wirtschaftlichkeit RLT-Gerät Zuluft + RLT-Gerät Abluft mit KV-System Kosten EUR % Energiekosten ohne KV-System Unterhaltskosten ohne KV-System..2 Betriebskosten ohne KV-System Energiekosten mit KV-System Unterhaltskosten mit KV-System Betriebskosten mit KV-System Tel: Ittigen, Netto-Nutzungsgrad mit KV-System Energiebedarf MWh % Energiebedarf ohne KV-System 33.. Energiebedarf mit KV-System Netto-Nutzungsgrad mit KV-System CO2-Reduktion MWh t CO2 Thank you!!! Energie aus Braunkohle ( kgco2/mwh) Energie aus Steinkohle (3 kgco2/mwh) Energie aus Heizöl (27 kgco2/mwh) Energie aus Erdgas ( kgco2/mwh) Sonderfall Schweiz MWh % Energiebedarf = Sensible Wärme - Aussenluft Energiebedarf 5..3 Brutto-Nutzungsgrad mit KV-System : Ventilator-KV-System 3..7 : Ventilator-KV-System 3..7 Glykol-Pumpe Netto-Nutzungsgrad mit KV-System ETV=75.2/( ). Der sensible Wärmebedarf der ist nicht vergleichbar mit dem totalen Energiebedarf. Nicht berücksichtigt sind: Latenter Wärmebedarf der (Befeuchten im Winter) Sensibler Wärmebedarf der (Heizen im Winter) Latenter Wärmebedarf der (Befeuchten im Winter) Sensibler Kühlbedarf der (Kühlen im Sommer) Latenter Kühlbedarf der (Entfeuchten im Sommer) Sensibler Kühlbedarf der (Kühlen im Sommer) Latenter Kühlbedarf der (Entfeuchten im Sommer) Adiabate Befeuchtung der (Leistungssteigerung der Kälterückgewinnung im Sommer) Gesamter Elektro-Energiebedarf für Zuluft- und Abluft-Ventilatoren sowie diverse Hilfsaggregate

Software von ZCS. Software DEH. Software AHH. Software MDI

Software von ZCS. Software DEH. Software AHH. Software MDI Software von ZCS Schnittstellen erleichtern die Zusammenarbeit zwischen den Applikationen. Mit der Software MDI werden die meteorologischen Daten von www.meteonorm.com, zusammengefasst und auf die effektiven

Mehr

Phone: +49 5151 809555 2-3 650 800-150 150 --- Fax: +49 5151 809557 3-4 650 800-150 150 --- info@opp-tec.de 4-5 650 800-150 150 ---

Phone: +49 5151 809555 2-3 650 800-150 150 --- Fax: +49 5151 809557 3-4 650 800-150 150 --- info@opp-tec.de 4-5 650 800-150 150 --- Ice-bank 12 Hours 6 Hours Time Heat-load Cooling-plant Difference Ice-bank Ice-bank --- Capacity Capacity Capacity Loading Unloading --- kw kw kw kw kw - 1 65 8-15 15 --- 1-2 65 8-15 15 --- Phone: +49

Mehr

CCS-Applikationen. Applikation CCSA. Applikation CCSB. Applikation CCSD. Applikation CCSX. In Hochsprache stehen 4 Applikationen zur Verfügung

CCS-Applikationen. Applikation CCSA. Applikation CCSB. Applikation CCSD. Applikation CCSX. In Hochsprache stehen 4 Applikationen zur Verfügung CCS-Applikationen In Hochsprache stehen 4 Applikationen zur Verfügung Applikation CC Es wird die Energie- und CO2-Einsparung sowie die Amortisationszeit für KV-Systeme auf vereinfachte Art und Weise berechnet,

Mehr

IGE Institut für GebäudeEnergetik

IGE Institut für GebäudeEnergetik Universität Stuttgart IGE Institut für GebäudeEnergetik Übung Themengebiet: h,x-diagramm Die Ausstellungsräume eines Kunstmuseums mit einer Grundfläche von 800 m 2 sollen klimatisiert werden. Die Aufbereitung

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Lüftungs- und Klimatechnik

Lüftungs- und Klimatechnik Lüftungs- und Klimatechnik Daniel Graf, Dipl. HLK-Ing. FH, Dr. Eicher + Pauli AG, Liestal Vorbereitungskurs auf die höhere Fachprüfung für eidg. dipl. Energie- und Effizienzberater/in Modul 3 Lüftungs-

Mehr

Beispielsammlung für die Verwendung des SECO - Sorptions-/Enthalpieregenerators SECO KLINGENBURG KLINGENBURG ENERGIERÜCKGEWINNUNG

Beispielsammlung für die Verwendung des SECO - Sorptions-/Enthalpieregenerators SECO KLINGENBURG KLINGENBURG ENERGIERÜCKGEWINNUNG Beispielsammlung für die Verwendung des - Sorptions-/Enthalpieregenerators ENERGIERÜCKGEWINNUNG Verwendung des Sorptionsregenerators Für die klassische DEC Fortluft Außenluft Sorptionsregenerator Regenrationslufterhitzer

Mehr

Solare Kühlung Solarthermisch unterstützte Klimatisierung

Solare Kühlung Solarthermisch unterstützte Klimatisierung Solare Kühlung Solarthermisch unterstützte Klimatisierung Samstags-Forum Regio Freiburg Exkursion, Freiburg Alexander Morgenstern Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Thermisch aktive Materialien

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Zum Beispiel: Außenluft: 1500 m³/h Umluft: 3000 m³/h Daraus ergibt sich eine Gesamtluftmenge von 4500 m³/h.

Zum Beispiel: Außenluft: 1500 m³/h Umluft: 3000 m³/h Daraus ergibt sich eine Gesamtluftmenge von 4500 m³/h. Klimatechnik Umrechnungen 1 kj/s 1 KW 3600 kj/h 1 KW (3600) Mischung von Luft C C kj/kg kj/kg g/kg g/kg Im h, x Diagramm werden die zwei Luftzustände mit einer Linie verbunden. Der Mischpunkt liegt auf

Mehr

Einfluss von Energieeffizienzmaßnahmen auf den Komfort und Hygiene

Einfluss von Energieeffizienzmaßnahmen auf den Komfort und Hygiene Einfluss von Energieeffizienzmaßnahmen auf den Komfort und Hygiene Prof. Dr. Andreas H. Holm Auf Wissen bauen Klimatisierung ist nicht mehr billig Anforderungen an Komfort und Energieeinsparung Früher

Mehr

Energieeffizienz konkret.

Energieeffizienz konkret. Energieeffizienz konkret. Raumlufttechnische Geräte stets mit aktueller Energieeffizienz-Klasse: Ob nach der EUROVENT-Richtlinie oder nach der RLT-Richtlinie des Herstellerverbands RLT-Geräte e.v. Energieeffizienz:

Mehr

Energielabel für Zentrallüftungsgeräte. 13.12.2011 Titel der Veranstaltung - Name des Verfassers

Energielabel für Zentrallüftungsgeräte. 13.12.2011 Titel der Veranstaltung - Name des Verfassers 1 Warum ein Energieeffizienzlabel? Energielabel haben sich heute in vielen Bereichen bereits durchgesetzt und dienen als wesentliche Kaufentscheidung für die Verbraucher! Existierende Energielabel: Kühl-

Mehr

RLT-GERÄTE ZUR SCHWIMMHALLENKLIMATISIERUNG

RLT-GERÄTE ZUR SCHWIMMHALLENKLIMATISIERUNG LÜFTUNGS- UND KLIMAZENTRALGERÄTE RLT-GERÄTE R SCHWIMMHALLENKLIMATISIERUNG Spitzentechnologie in der Schwimmbadklimatisierung In Schwimmhallen entsteht, insbesondere während des Badebetriebes, ein hohes

Mehr

Gesetzliche Anforderungen an die Mindest-Energieeffizienz von Lüftungsgeräten in Europa Stand 02_2016

Gesetzliche Anforderungen an die Mindest-Energieeffizienz von Lüftungsgeräten in Europa Stand 02_2016 Gesetzliche Anforderungen an die Mindest-Energieeffizienz von Lüftungsgeräten in Europa Stand 02_2016 09.03.16 M. Törpe 1 Gesetzliche Anforderungen an Lüftungsgeräte Aktuelles zum Thema Energieeffizienzanfoderungen

Mehr

Frische Luft zum Denken

Frische Luft zum Denken Lossnay Lüftungsgeräte Frische Luft zum Denken Klima und Lüftung: Systemlösungen für Bildungseinrichtungen Anwendungsbeispiel: Bildungseinrichtungen Klima und Lüftung für kluge Köpfe. Unsere Lossnay Lüftungsgeräte

Mehr

Der Service für effiziente Klimatechnik Anlagen optimieren, Energie sparen, Kosten senken

Der Service für effiziente Klimatechnik Anlagen optimieren, Energie sparen, Kosten senken Der Service für effiziente Klimatechnik Anlagen optimieren, Energie sparen, Kosten senken Weiss Klimatechnik GmbH Klima aus Leidenschaft Der Service für effiziente Klimatechnik Anlagen optimieren, Energie

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Kraft-Wärme-Kälte Kopplung

Kraft-Wärme-Kälte Kopplung Kraft-Wärme-Kälte Kopplung ökologische und ökonomische Aspekte vorgestellt durch Marco Henning M.Sc., Dipl.-Ing (FH) Tel. 0201/2400-4107 Mobil 0162/ 1098458 Email marco.henning@jci.com Vertriebsleiter

Mehr

So funktioniert eine Komfortlüftung

So funktioniert eine Komfortlüftung So funktioniert eine Komfortlüftung So einfach funktioniert eine kontrollierte Wohnraumlüftung Das Prinzip einer kontrollierten Lüftung ist einfach: Verbrauchte Luft aus Bad, WC oder Küche wird abgesogen

Mehr

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien

Willkommen. welcome. bienvenu. Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien Willkommen bienvenu welcome Raumlufttechnik hx-diagramm Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Dipl.-Ing. Christian Backes backes@howatherm.de Dr.-Ing. Christoph Kaup

Mehr

VDI-Fachgruppe Gebäudeausrüstung Bezirksverein Karlsruhe 08.11.2011. Green-IT. Wir schaffen gutes Klima. Dipl. Ing.

VDI-Fachgruppe Gebäudeausrüstung Bezirksverein Karlsruhe 08.11.2011. Green-IT. Wir schaffen gutes Klima. Dipl. Ing. VDI-Fachgruppe Gebäudeausrüstung Bezirksverein Karlsruhe 08.11.2011 Green-IT Wir schaffen gutes Klima. Dipl. Ing. (FH) Jürgen Layer MENERGA der Name ist unsere Philosophie minimale energie anwendung minimum

Mehr

Stromkosten sparen und die Energieeffizienz in kleinen Serverräumen steigern

Stromkosten sparen und die Energieeffizienz in kleinen Serverräumen steigern Stromkosten sparen und die Energieeffizienz in kleinen Serverräumen steigern Vortrag von Jürgen Loose, Dipl.-Ing. (FH) am 11.11.2014 bei IT2Industry Conference auf der electronica Fachmesse in München

Mehr

Konzeptstudie. Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide. Systemvergleich - Raumlufttechnik

Konzeptstudie. Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide. Systemvergleich - Raumlufttechnik Konzeptstudie Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide Systemvergleich - Raumlufttechnik 214 CLEANROOM SYSTEMS GmbH Änderungen vorbehalten Stand 12/214 Stand 12/214 Änderungen

Mehr

Multifunktionelle Nutzung von gebäudeintegrierter Photovoltaik. Prof.Dr.Ursula Eicker Zentrum für angewandte Forschung nachhaltige Energietechnik

Multifunktionelle Nutzung von gebäudeintegrierter Photovoltaik. Prof.Dr.Ursula Eicker Zentrum für angewandte Forschung nachhaltige Energietechnik Multifunktionelle Nutzung von gebäudeintegrierter Photovoltaik Prof.Dr.Ursula Eicker Zentrum für angewandte Forschung nachhaltige Energietechnik Multifunktionalität Energetische Funktionalität: Strom Wärme

Mehr

Weiss Klimatechnik GmbH

Weiss Klimatechnik GmbH :(,66 *URXS Weiss Technik besteht aus 21 verschiedenen Unternehmen mit einem Umsatz von 230 Mio. mit 1.820 Beschäftigten :(,66,&7 $,5 &21',7,21,1* $SULO 6HLWH Weiss Group Business Units Weiss Environmental

Mehr

Beurteilung der Energieeffizienz von Lüftungsgeräten

Beurteilung der Energieeffizienz von Lüftungsgeräten Ing. Norbert LEX Key Account Manager Beurteilung der Energieeffizienz von Lüftungsgeräten Können Werte, Richtlinien und Zertifizierungen verglichen werden oder steht jede Beurteilung für sich? Beurteilung

Mehr

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann Seit der Erfindung des APESS-Verfahrens im Jahre 2003 wurde dieses zweistufige Wärmerückgewinnungsverfahren

Mehr

Warum Ihre Technik ein anderes Klima braucht als der Mensch

Warum Ihre Technik ein anderes Klima braucht als der Mensch Warum Ihre Technik ein anderes Klima braucht als der Mensch EC Tower effektives Klima für Räume mit hoher Wärmelast Das richtige Klimasystem für Ihren Technikraum In Technikräumen, in denen dauerhaft Wärme

Mehr

Aktuelles aus der RLT-Normung: Welche Neuheiten bringen die EN und EN für die LüKK? Dr.-Ing. Manfred Stahl, Herausgeber cci Zeitung

Aktuelles aus der RLT-Normung: Welche Neuheiten bringen die EN und EN für die LüKK? Dr.-Ing. Manfred Stahl, Herausgeber cci Zeitung Aktuelles aus der RLT-Normung: Welche Neuheiten bringen die EN 16798 und EN 13053 für die LüKK? Dr.-Ing. Manfred Stahl, Herausgeber cci Zeitung Inhalte und Struktur der DIN EN 16798 Die Normenreihe DIN

Mehr

Heutrocknung durch Belüftung. 1. Trocknung durch Verdampfen des Wassers. 2. Trocknung durch Kondensieren des Wassers

Heutrocknung durch Belüftung. 1. Trocknung durch Verdampfen des Wassers. 2. Trocknung durch Kondensieren des Wassers Heutrocknung durch Belüftung 1. Trocknung durch Verdampfen des Wassers Kaltbelüftung Kaltbelüftung mit Lufterwärmung 2. Trocknung durch Kondensieren des Wassers Wärmepumpen-Luftentfeuchter Wärmepumpen-Luftentfeuchter

Mehr

Kampmann spezial KLIMANAUT 800. Das dezentrale Lüftungsgerät für akustisch sensible Räume

Kampmann spezial KLIMANAUT 800. Das dezentrale Lüftungsgerät für akustisch sensible Räume Kampmann spezial KLIMANAUT 800 Das dezentrale Lüftungsgerät für akustisch sensible Räume Produktbeschreibung Der KLIMANAUT 800 vereint die Funktionen Be- und Entlüftung, Wärmerückgewinnung und optional

Mehr

Viertes Netzwerktreffen

Viertes Netzwerktreffen Viertes Netzwerktreffen Einsparpotentiale bei Lüftungsanlagen Referent: Horst Fernsner Inhalt Grundlagen Klassifizierung von Lüftungsanlagen Wärmerückgewinnungssysteme Wärmeseitige Regelungskonzepte von

Mehr

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage HTW Dresden V-SM 5 Lehrgebiet Strömungsmaschinen Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage 1 Ziel des Praktikums Untersuchung des Ventilators einer Klimaanlage im eingebauten Zustand Dazu sind

Mehr

- Anschlussfertiges Komplettgerät, beinhaltet alle Bauteile zur Komfortklimatisierung, Regelorgane - Intensive Qualitätsprüfung mit Werksprobelauf

- Anschlussfertiges Komplettgerät, beinhaltet alle Bauteile zur Komfortklimatisierung, Regelorgane - Intensive Qualitätsprüfung mit Werksprobelauf Komfort-Klimagerät mit Kreuz-Gegen-Kreuzstrom-Wärmeübertrager 59 26 0 - vereinfachte Darstellung Wählt automatisch die wirtschaftlichste Betriebsweise! 52 und 59 LUFTVOLUMENSTROM:.200 5.000 m 3 /h Auf

Mehr

Energieoptimierung im Bereich der technischen Infrastruktur Rechenzentrum

Energieoptimierung im Bereich der technischen Infrastruktur Rechenzentrum Energieoptimierung im Bereich der technischen Infrastruktur Rechenzentrum Einsatz von Wärmepumpen Hamburg, 04.06.2013, ECOTRIALOG 5: TRAPELPFADE e-shelter Planen Bauen Betreiben Ein Entwicklungskreislauf

Mehr

Das Softwaretool EInrA und die energetische Inspektion von RLT- Anlagen

Das Softwaretool EInrA und die energetische Inspektion von RLT- Anlagen Wettbewerb: Auf IT gebaut 211 Kurzfassung des Wettbewerbsbeitrages Das Softwaretool EInrA und die energetische Inspektion von RLT- Anlagen Die Energetische Inspektion raumlufttechnischer Anlagen (EInrA)

Mehr

EcoBreeze IEC. EcoBreeze - Verfügbarkeit und Effizienz mit modularen Freikühlungslösungen für Rechenzentren

EcoBreeze IEC. EcoBreeze - Verfügbarkeit und Effizienz mit modularen Freikühlungslösungen für Rechenzentren EcoBreeze IEC EcoBreeze - Verfügbarkeit und Effizienz mit modularen Freikühlungslösungen für Rechenzentren Norbert Keil Enterprise Account Manager Tel: +49 163 359 3008 norbert.keil@schneider-electric.com

Mehr

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG Seite 1 von 26 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur

Mehr

Energetische Sanierung von Klimaanlagen in Bestandsgebäuden am Beispiel von Induktionsanlagen

Energetische Sanierung von Klimaanlagen in Bestandsgebäuden am Beispiel von Induktionsanlagen Energetische Sanierung von Klimaanlagen in Bestandsgebäuden am Beispiel von Induktionsanlagen Seite:1 / Uwe Ströbel / LTG Aktiengesellschaft 1. Klimatisierung mit Induktionsgeräten Anforderungen an eine

Mehr

Schimmel: Physikalische Hintergründe

Schimmel: Physikalische Hintergründe Schimmel: Physikalische Hintergründe Thorben Wengert / pixelio.de Schimmel: Physikalische Hintergründe Wann bildet sich Schimmel? Ob und wann Schimmelgefahr durch kondensiertes Wasser oder erhöhte relative

Mehr

Wärmepumpen/ Kältemaschinen im größeren Leistungsbereich

Wärmepumpen/ Kältemaschinen im größeren Leistungsbereich Wärmepumpen/ Kältemaschinen im größeren Leistungsbereich Referent Dipl.- Ing. Thomas Maintz Viessmann Anlagentechnik KWT Vorlage 1 Wärmepumpen in Nahwärmenetzen Themen: Zentrale Heizwärmeversorgung dezentrale

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Schadstoffabsaugung und Frischluftzufuhr bei industriellen Anlagen

Schadstoffabsaugung und Frischluftzufuhr bei industriellen Anlagen Schadstoffabsaugung und Frischluftzufuhr bei industriellen Anlagen Abluftanlagen und Maßnahmen zur Reduzierung von Abluftmengen in Galvaniken 1 Was werden Sie hören? Warum Absaugung an Galvanoanlagen?

Mehr

Energieeffizienz konkret.

Energieeffizienz konkret. Energieeffizienz konkret. Raumlufttechnische Geräte stets mit aktuellem Energieeffizienz-Label: Ob nach der RLT-Richtlinie 01 des Herstellerverbands RLT-Geräte e.v. oder nach der EUROVENT-Richtlinie. Energieeffizienz:

Mehr

Ausgangslage für Haustechnikplaner und Installateure

Ausgangslage für Haustechnikplaner und Installateure Ausgangslage für Haustechnikplaner und Installateure Anforderungen Allgemeine Kriterien (Kriterien sind verallgemeinert, sowie Richtlinien und Normen) Hygiene - F7 Filter - Jährlicher Filterwechsel - Aussenluftansaug

Mehr

2.4 Energetische und technische Bewertung von RLT- und Kälteanlagen

2.4 Energetische und technische Bewertung von RLT- und Kälteanlagen 02.xml (090184.fmt), Seite 46 von 82, 19-10-09 13:37:03 2.4 Energetische und technische Bewertung von RLT- und Kälteanlagen Raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen) dienen zur Sicherstellung von Raumluftqualität

Mehr

Inhalt. http://d-nb.info/831228555

Inhalt. http://d-nb.info/831228555 Inhalt 1.1.1 Bezeichnungen, Größen und Einheiten 1.1.2 Indizes für Formelzeichen in der Technischen Gebäudeausrüstung 1.1.3 Einheiten-Umwandlung 1.1.4 Umrechnung englischer und amerikanischer Einheiten

Mehr

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hoval AG Christian Richter Inhalt Was ist ein Rechenzentrum Was ist das Kundenbedürfnis Welches Klima für ein RZ Lösungen für RZ-Klimatisierung

Mehr

Tabelle el. Leistung P [W] = f (η, DN, l) Seite 1

Tabelle el. Leistung P [W] = f (η, DN, l) Seite 1 Tabelle el. Leistung P [W] = f (η, DN, l) Seite 1 Dokumentation Tabelle el. Leistung P [W] = f (η, DN, l) I) Spalten 1) Druckverlust Erdwärmesonde {B} {C} {D} Sondenfluid Konz: Konzentration in [Vol.-%]

Mehr

AWN ABLUFTSYSTEME MIT ABLUFTWÄRMENUTZUNG FÜR DAS MEHRFAMILIENHAUS

AWN ABLUFTSYSTEME MIT ABLUFTWÄRMENUTZUNG FÜR DAS MEHRFAMILIENHAUS AWN ABLUFTSYSTEME MIT ABLUFTWÄRMENUTZUNG FÜR DAS MEHRFAMILIENHAUS 2 AERECO Abluftwärmenutzung BEDARFSGEFÜHRTES ABLUFTSYSTEM + ABLUFTWÄRMENUTZUNG FÜR HEIZUNG ODER WARMWASSERBEREITUNG IM MEHRFAMILIENHAUS

Mehr

Das regenerative Kühlsystem. Ka 2 O. Co-funded by the Eco-innovation Initiative of the European Union

Das regenerative Kühlsystem. Ka 2 O. Co-funded by the Eco-innovation Initiative of the European Union Das regenerative Kühlsystem Ka 2 O Co-funded by the Eco-innovation Initiative of the European Union Ka 2 O-Technologie: Indirekte Verdunstungskühlung für RLT-Geräte. adiabater Wirkungsgrad: 96 % adiabate

Mehr

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen!

Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Die neue EnEV 2014 und die Energetische Inspektion Betreiberpflichten? Betreiberchancen! Bundesfachtagung Betreiberverantwortung im Rahmen der Facility-Management Messe und Kongress am 25.02.2014 in Frankfurt

Mehr

Kostenbeispiel und Amortisation von Wärmepumpen Reinste Luft natürliche Wärme Einfach zum Wohlfühlen...

Kostenbeispiel und Amortisation von Wärmepumpen Reinste Luft natürliche Wärme Einfach zum Wohlfühlen... Kostenbeispiel und Amortisation von Wärmepumpen Luft-, Sole- und Wasser-Wärmepumpen Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Reinste Luft zum Atem und natürliche Wärme Einfach zum Wohlfühlen... Effiziento Kostenbeispiel

Mehr

Willkommen. welcome. bienvenu. Innovative Wärmerückgewinnung Innovative Konzepte der Wärmerückgewinnung in Raumlufttechnischen Anlagen

Willkommen. welcome. bienvenu. Innovative Wärmerückgewinnung Innovative Konzepte der Wärmerückgewinnung in Raumlufttechnischen Anlagen Willkommen bienvenu welcome Innovative Wärmerückgewinnung Innovative Konzepte der Wärmerückgewinnung in Raumlufttechnischen Anlagen Dr.-Ing. Christoph Kaup kaup@howatherm.de Der Referent Geschäftsführender

Mehr

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben

APESS. 100% Wärmerückgewinnung. Amortisation innerhalb einer Heizsaison. Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben APESS AMBIENT PROTECTING ENERGIE SAVING SYSTEM 1% Wärmerückgewinnung Amortisation innerhalb einer Heizsaison Keine Beeinträchtigung architektonischer Vorgaben Seite Wie funktioniert das? 2 Ist das wirtschaftlich?

Mehr

Der Blowtherm - Sparplan

Der Blowtherm - Sparplan Die Betriebskosten in den griff zu bekommen eine Leichtigkeit mit dem Blow power Energie Sparen Umwelt schützen Effizienz steigern Der Blowtherm - Sparplan PLUS 1 SMART CURE das Schnelltrocknungssystem

Mehr

Praktische Hinweise zur Reduktion von Emissionen bei der Asphaltproduktion

Praktische Hinweise zur Reduktion von Emissionen bei der Asphaltproduktion Praktische Hinweise zur Reduktion von Emissionen bei der Asphaltproduktion SMI Tagung 5.Februar 2016 Linda Evjen l.evjen@enerprice.ch Tel: 041 450 54 03 28,- CHF 164,- CHF 136,- CHF Hamburger, Gemüse und

Mehr

Energieeffi ziente Lösungen

Energieeffi ziente Lösungen Produkt Referenz Anwendung Energieeffi ziente Lösungen Professionell umgesetzt www.boesch.at/klima Raumlufttechnische Geräte mit Zukunft A Für die Errichtung von Gebäuden und im Speziellen für raumlufttechnische

Mehr

HR mural. Radialventilatoren in TAC Technologie

HR mural. Radialventilatoren in TAC Technologie HR mural Die HR mural 4, 6, 8 und 12 sind mechanische Lüftungsgeräte mit einem Luft/Luft- Aluminiumplattentauscher und hoher Effizienz (über 9%), die aus einem hochwirksamen Gegenstromwärmetauscher, einer

Mehr

Filderstadt, Dipl.-Ing. (FH) Markus Betz

Filderstadt, Dipl.-Ing. (FH) Markus Betz Effiziente Kühl- und Klimalösungen für Rechenzentren 1 Effiziente Kühl- und Klimalösungen für Rechenzentren Filderstadt, 18.04.2013 Dipl.-Ing. (FH) Markus Betz Effiziente Kühl- und Klimalösungen für Rechenzentren

Mehr

Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros "

Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros Workshop Umsetzung von raumklimatischen Anforderungen und Energieeffizienz in der Praxis Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros " Workshop Umsetzung

Mehr

Umbau und energetische Sanierung des Stadtarchivs Stuttgart

Umbau und energetische Sanierung des Stadtarchivs Stuttgart Umbau und energetische Sanierung des Stadtarchivs Stuttgart Dr. Jürgen Görres Landeshauptstadt Stuttgart Amt für Umweltschutz, Abteilung Energiewirtschaft Gaisburgstraße 4, D 70182 Stuttgart Telefon 0711/216-88668,

Mehr

Effiziento SO GÜNSTIG HEIZT NUR DIE NATUR. Effiziento

Effiziento SO GÜNSTIG HEIZT NUR DIE NATUR. Effiziento SO GÜNSTIG HEIZT NUR DIE NATUR Kostenbeispiel & Amortisation für Heizungs- und Warmwasser- Wärmepumpen Luft-, Sole und Wasser-Wärmepumpen Kostenbeispiel & Amortisationszeit Luft/Wasser-Wärmepumpe zur Ölheizung

Mehr

Betriebskostengegenüberstellung. Objekt: FERCAD

Betriebskostengegenüberstellung. Objekt: FERCAD Betriebskostengegenüberstellung Kostenschätzung basierend auf den vorliegenden Projektdaten, wie Heiz- und Kühlleistung, Gas- und Strompreis unter Berücksichtigung der Vorgaben aus dem Eneuerbare-Energien-Wärmegesetz

Mehr

Best Practice Beispiel Serviceeinheit Wäsche und Reinigung

Best Practice Beispiel Serviceeinheit Wäsche und Reinigung Best Practice Beispiel Serviceeinheit Wäsche und Reinigung Die Firma Serviceeinheit Wäsche und Reinigung ist Teil des Wiener Krankenanstaltenverbundes. Derzeit sind in diesem Betrieb etwa 200 Personen

Mehr

Energieeffizienz der. Uwe Franzke, Andreas Hantsch, Ronny Mai. ILK Dresden. Berlin, 14./15. April Franzke

Energieeffizienz der. Uwe Franzke, Andreas Hantsch, Ronny Mai. ILK Dresden. Berlin, 14./15. April Franzke Fachverband Gebäude-Klima e. V. Energieeffizienz der Kälteerzeugung in Gebäuden Uwe, Andreas Hantsch, Ronny Mai ILK Dresden Berlin, 14./15. April 2016 Energieeffizienz der Kälteerzeugung in Gebäuden, 1

Mehr

Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust

Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust Kondensation in Plattenwärmeaustauschern erhöht Effizienz und Druckverlust Dr.-Ing. Edgar Beck Ein wichtiger Vorteil von Plattenwärmeaustauschern zur Wärmerückgewinnung aus Abluft ist die Trennung der

Mehr

Ing. A.A.L. Traversari, MBA

Ing. A.A.L. Traversari, MBA TNO-Briefbericht BRR 2008KWI/007 Bestimmung des Temperaturwirkungsgrads eines Wärmetauschers mit einer spezifischen Länge von 378 mm für die Wärmerück-gewinnung aus Ventilationsluft nach NEN-EN 308 Laan

Mehr

Heiz- und Kühlanwendungen mit Gaswärmepumpen Best Practices

Heiz- und Kühlanwendungen mit Gaswärmepumpen Best Practices Heiz- und Kühlanwendungen mit Gaswärmepumpen Best Practices Robur GmbH, Friedrichshafen 1 ZU MEINER PERSON Christoph Gräf Vertriebsingenieur Robur GmbH Bereich: West-Deutschland Tel. (Zentrale): 07541

Mehr

Planungshilfen Lüftungstechnik

Planungshilfen Lüftungstechnik Achim Tragisch Planungshilfen Lüftungstechnik 3., überarbeitete und erweiterte Auflage C. F. Müller Verlag Heidelberg Vorwort zur 3. Auflage................................................ Symbole, Indizes

Mehr

ABCD. Gebäudetechnik in der Pharmazeutischen Industrie. Dr. Dietmar Kohn Benno Weckerle

ABCD. Gebäudetechnik in der Pharmazeutischen Industrie. Dr. Dietmar Kohn Benno Weckerle Fachhochschule Biberach 5. Biberacher Forum Gebäudetechnik 2004 Gebäudetechnik in der Pharmazeutischen Industrie Dr. Dietmar Kohn Benno Weckerle Inhalt Das Unternehmen Boehringer Ingelheim Schwerpunkte

Mehr

"Sanierung der kirchlichen Liegenschaften - Altes Haus wird wieder jung"

Sanierung der kirchlichen Liegenschaften - Altes Haus wird wieder jung 4. Fachtagung für Kirchengemeinden am 07. und 08. November 2008 "Energie und Kosten sparen Auf dem Weg zu meiner Kirche mit Zukunft" "Sanierung der kirchlichen Liegenschaften - Altes Haus wird wieder jung"

Mehr

10/05/2015 ASYB12LDC / AOYS12LDC. Potenziale von VRF-Systemen zur Kühlung und zum effizienten Heizen mit Luft und Wasser

10/05/2015 ASYB12LDC / AOYS12LDC. Potenziale von VRF-Systemen zur Kühlung und zum effizienten Heizen mit Luft und Wasser ASYB12LDC / AOYS12LDC beispielhafte Vermittlung des Bedarfs an ein ganzheitliches Konditionierungskonzept Laborgebäude mit modernster Untersuchungstechnologie Potenziale von VRF-Systemen zur Kühlung und

Mehr

CO 2 -Emissionen und Energiekosten verschiedener Systeme der Kraft-Wärme- Kälte-Kopplung

CO 2 -Emissionen und Energiekosten verschiedener Systeme der Kraft-Wärme- Kälte-Kopplung CO 2 -Emissionen und Energiekosten verschiedener Systeme der Kraft-Wärme- Kälte-Kopplung 26. 27. Oktober 2010 Prof. Dr. Bernd Biffar Hochschule Kempten Inhalt 1. Einleitung 2. Referenzsysteme 3. CO 2 -Emissionen

Mehr

Wärmenutzung von Holzheizungen und Biogasanlagen für die Heubelüftung richtig planen

Wärmenutzung von Holzheizungen und Biogasanlagen für die Heubelüftung richtig planen Wärmenutzung von Holzheizungen und für die Heubelüftung richtig planen Matthias Barth Weiterbildungskurs für Landwirte Hohenrain, 09. März 2015 Inhalt Arten der Heizungen Planungsfragen Schema Auslegung

Mehr

GILDEMEISTER. Energetische Modernisierung der RLT-Anlagen Gildemeister AG Bielefeld

GILDEMEISTER. Energetische Modernisierung der RLT-Anlagen Gildemeister AG Bielefeld Energetische Modernisierung der RLT-Anlagen Gildemeister AG Bielefeld Lüftungsanlagen 24. Standzeit RLT Anlagen erreicht Schematische Darstellung der Lüftungsanlage 21 Lüftungsanlagen 24. Lüftungsanlagen

Mehr

FACHVERBAND GEBÄUDE-KLIMA e. V.

FACHVERBAND GEBÄUDE-KLIMA e. V. FACHVERBAND GEBÄUDE-KLIMA e. V. Einsparmöglichkeiten durch Energetische Inspektion von Klimaanlagen nach EnEV 12 Verordnungsrechtlicher Rahmen Inhalte der Energetischen Inspektion nach 12 Chancen der Energetischen

Mehr

Grundlagen der Lüftung. PRÄSENTIERT von der PAL-BULLERMANN GMBH ÜBER DEM VEHNTEICH 2 26169 MARKHAUSEN

Grundlagen der Lüftung. PRÄSENTIERT von der PAL-BULLERMANN GMBH ÜBER DEM VEHNTEICH 2 26169 MARKHAUSEN Grundlagen der Lüftung PRÄSENTIERT von der PAL-BULLERMANN GMBH ÜBER DEM VEHNTEICH 2 26169 MARKHAUSEN Gliederung Physikalische Grundlagen Umsetzung in der Praxis Aktuelle Neuerungen in der Lüftung Physikalische

Mehr

Planung von RLT- Anlagen

Planung von RLT- Anlagen Planung von RLT- Anlagen Inhalt Grundlagen der Planung Auslegungskriterien nach DIN 13779 Planung der RLT- Anlagen VDI 6022 Wartung nach VDI 6022 Allgemeine Wartung Brandschutz und Brandschutzklappen Mängel

Mehr

U n s e r e K o m p e t e n z f ü r I h r e n E r f o l g

U n s e r e K o m p e t e n z f ü r I h r e n E r f o l g U n s e r e K o m p e t e n z f ü r I h r e n E r f o l g Energiemonitoring Erfolgreiches Energiecontrolling an ausgewählten Branchenbeispielen Jeroen Wisse Accor Austria / Roland Kuras power solution

Mehr

VIESMANN VITOVENT 300

VIESMANN VITOVENT 300 VIESMANN VITOVENT 300 Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOVENT 300 Wohnungslüftungs-System mit Wärmerückgewinnung, ohne Bypass-Schaltung Luftvolumenstrom bis 180 m 3 /h Zur bedarfsgerechten

Mehr

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten

Richtig cool bleiben. Der vernünftige Einsatz von Klimageräten Richtig cool bleiben Der vernünftige Einsatz von Klimageräten NACHTRÄGLICHE WÄRMEDÄMMUNG FÜR AUSSENWÄNDE 2 Damit die Kosten Sie nicht ins Schwitzen bringen Wenn im Sommer das Thermometer auf über 30 C

Mehr

Energetische Inspektion von Klimaanlagen nach 12 Energieeinsparverordnung (EnEV 2009)

Energetische Inspektion von Klimaanlagen nach 12 Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) Energetische Inspektion von Klimaanlagen nach 12 Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) Karsten Günther, Dirk Borrmann Berlin Vorwort Der Einsatz von Klimaanlagen gemeint sind raumlufttechnische Anlagen

Mehr

VIESMANN VITOVENT 200-C Wohnungslüftungs-System mit Wärmerückgewinnung

VIESMANN VITOVENT 200-C Wohnungslüftungs-System mit Wärmerückgewinnung VIESMANN VITOVENT 200-C Wohnungslüftungs-System mit Wärmerückgewinnung Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOVENT 200-C Zentrales Wohnungslüftungs-System mit Wärmerückgewinnung zur bedarfsgerechten

Mehr

ZERTIFIKAT. kühl-gemäßigtes Klima. ZERTIFIZIERTE KOMPONENTE Passivhaus Institut. Passivhaus Institut Dr. Wolfgang Feist Darmstadt Deutschland

ZERTIFIKAT. kühl-gemäßigtes Klima. ZERTIFIZIERTE KOMPONENTE Passivhaus Institut. Passivhaus Institut Dr. Wolfgang Feist Darmstadt Deutschland ZERTIFIKAT Zertifizierte Passivhaus-Komponente Komponenten-ID 0783vs03 gültig bis 31. Dezember 2016 Passivhaus Institut Dr. Wolfgang Feist 64283 Darmstadt Deutschland Katerorie: Hersteller: Lüftungsgerät

Mehr

Frostfreihaltungsstrategien

Frostfreihaltungsstrategien Komfortlüftungsinfo Nr. 15 Frostfreihaltungsstrategien Inhalt 1. Allgemeines 2. Wesentliche Frostschutzstrategien 3. Wahl des Vereisungsschutzes Begründung der Reihenfolge 4. Zusammenhang Wärmerückgewinnung

Mehr

Fachverband Gebäude-Klima e. V.

Fachverband Gebäude-Klima e. V. Fachverband Gebäude-Klima e. V. Einsatz dezentraler Ventilatoren zur Luftförderung in zentralen RLT-Anlagen Prof. Dr.-Ing. Jens Knissel Universität Kassel, Fachgebiet Technische Gebäudeausrüstung Berlin,

Mehr

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Studienarbeit Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Betriebswirtschaftslehre Investitionsrechnung zum Vergleich zwischen dem Betrieb eines Kältenetzes mit Kompressionskälteanlage oder einer

Mehr

Die Fieberkurve der Erde

Die Fieberkurve der Erde Die Fieberkurve der Erde Folgekosten in Deutschland: 800.000.000.000,- Quelle: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung 2007 Robert Albrecht * abaxa Innovative Energie-Systeme GmbH * www.abaxa.com 4

Mehr

Energieeffizienz im Produktionsbetrieb. Energieeffiziente Spitzenlastkühlung in der Industrie. People feel better in Colt conditions

Energieeffizienz im Produktionsbetrieb. Energieeffiziente Spitzenlastkühlung in der Industrie. People feel better in Colt conditions Energieeffiziente Spitzenlastkühlung in der Industrie People feel better in Colt conditions Energieeffiziente Spitzenlastkühlung in der Industrie Aufgabenstellung Aufgabenstellung Produktionsbetrieb für

Mehr

Innovative Klima- und Kältetechnik

Innovative Klima- und Kältetechnik WILLKOMMEN IN DER KLIMAZONE Innovative Klima- und Kältetechnik Referent: Dipl.-Ing. Andreas Ziri Menerga Nord Die adiabatische Verdunstungskühlung Systemlösungen zur Klimatisierung und Kühlung Themenübersicht:

Mehr

Lüftungs- und Klimazentralgeräte. Energierückgewinnung

Lüftungs- und Klimazentralgeräte. Energierückgewinnung Lüftungs- und Klimazentralgeräte Energierückgewinnung Energierückgewinnung ist keine Philosophie sondern wirtschaftlich nötig Die Wärmerückgewinnung in RLT-Anlagen mit normalen Auslastungszeiten ist aufgrund

Mehr

L-DCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse

L-DCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse LDCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte direkt: Mr. Matthias Peltzer LDCS Technology GmbH Kirchenstr. 6 85630 Grasbrunn Germany Matthias.Peltzer@LDCS.com

Mehr

Duschraumentlüftung / Wärmerückgewinnung

Duschraumentlüftung / Wärmerückgewinnung Duschraumentlüftung / Wärmerückgewinnung 1. Grundlagen der Ventilatorentechnik 2. Ventilatorenauslegung Duschräume mit Berechnungsbeispielen 3. Wärmerückgewinnung Gerätebeispiel 1 Lüftung : 1. Verbesserung

Mehr

KWT Kälte- Wärmetechnik AG. Der Eisspeicher mit erstaunlichen Einsatzmöglichkeiten

KWT Kälte- Wärmetechnik AG. Der Eisspeicher mit erstaunlichen Einsatzmöglichkeiten KWT Kälte- Wärmetechnik AG Der Eisspeicher mit erstaunlichen Einsatzmöglichkeiten KWT heute 87 Mitarbeiter davon 12 Lehrlinge Grösster Arbeitgeber der Gemeinde Worb Einziger Anbieter von Wärmepumpen- Komplettlösungen

Mehr

broschüre Ökodesign-Richtlinie ErP 2016 / 2018 Lüftungsgeräte Worauf es wirklich ankommt

broschüre Ökodesign-Richtlinie ErP 2016 / 2018 Lüftungsgeräte Worauf es wirklich ankommt broschüre Ökodesign-Richtlinie ErP 2016 / 2018 Lüftungsgeräte Worauf es wirklich ankommt ökodesign-richtlinie (ErP) Worauf es bei der Verordnung (EU) 1253 / 2014 wirklich ankommt Umweltgerechte Gestaltung

Mehr

Erfolgreiche Heizungssanierung!

Erfolgreiche Heizungssanierung! Erfolgreiche Heizungssanierung! Kosten- und Energievergleiche Martin Woerz Hoval Aktiengesellschaft Vaduz Fossile Energie Hoval / Jun-13 Erfolgreiche Heizungssanierung 2 Heizwärme der grösste Verbraucher

Mehr

Grundlagen Energieeffizienz im Reinraum. Florian Dittel

Grundlagen Energieeffizienz im Reinraum. Florian Dittel Grundlagen Energieeffizienz im Reinraum Florian Dittel Frankfurt / 21.10.2014 Agenda 1. Was verursacht Kosten aus Sicht der Nutzer & Betreiber? 2. Basiswissen zur Energieeffizienz 3. Ziel des Anlagenbetreibers

Mehr

Energieeffizienz 2012

Energieeffizienz 2012 Energieeffizienz 2012 VDI Bezirksverein 13. September 2011 Karlsruhe Effizienz-Klassifizierungen Effizienzklassifizierungen im Überblick Spezifische Ventilatorleistung (SFP E -Klassen) nach DIN EN 13779:2007

Mehr