4/20 08 CHF 15. Onshore/ Offshore. Strukturierte Produkte / Produits structurés

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4/20 08 CHF 15. Onshore/ Offshore. Strukturierte Produkte / Produits structurés"

Transkript

1 4/20 08 CHF 15. Onshore/ Offshore Was ist eine Steueroase? Perfect conditions in Singapore Le secret, n est pas le secret bancaire Schweizer Vermögensverwalter im Ausland Strukturierte Produkte / Produits structurés Produits structurés: Loterie ou stratégie élaborée? Top-down statt Schnäppchenjagd Commodities: Water the driving force of all nature Die Zeitschrift des Verbands Schweizerischer Vermögensverwalter (VSV) La revue de l Association Suisse des Gérants de Fortune (ASG) La rivista dell Associazione Svizzera di Gestori di Patrimoni (ASG)

2 Anspruchsvolle Kunden fordern nicht nur eine Diversifikation über Anlageklassen und Branchen hinweg, sondern auch über Regionen, Jurisdiktionen und neue Wirtschaftsräume. Nutzen Sie unsere Nähe und unsere globale Präsenz für Ihre Kunden. Bei UBS stehen Ihnen als Vermögensverwalter weltweit Ansprechpartner zur Verfügung, die Ihre Sprache sprechen und zudem die spezifischen, örtlichen Rahmenbedingungen zum Nutzen Ihrer Kunden kennen. International Offshoring für Vermögensverwalter. Möchten Sie alternative Standorte für Ihre Kundenbetreuung nutzen? Christian Schroeter, Business Developer Swiss Clients Abroad, unterstützt Sie gerne beim Aufbau einer Beziehung vor Ort. Sprechen Sie mit ihm, , oder kontaktieren Sie ihn unter c You & Us ab UBS Alle Rechte vorbehalten.

3 Die Zeitschrift des Verbands Schweizerischer Vermögensverwalter (VSV) La revue de l Association Suisse des Gérants de Fortune (ASG) La rivista dell Associazione Svizzera di Gestori di Patrimoni (ASG) Éditorial Éditorial Indépendance demandée Serge Pavencello, rédacteur en chef de «denaris» Malgré les difficultés économiques et boursières, tout au moins ces derniers mois, le nombre de grosses fortunes dans le monde est en constante augmentation. Les années passées de bourses prospères ont amené toujours plus de petits épargnants à investir en titres, ce qui a amené une augmentation des connaissances de la finance dans un grand public. Les exigences de la clientèle se sont également accrues et avec elles, le sens de la responsabilité du gestionnaire de fortune. La gestion de fortune s est constamment adaptée aux évolutions majeures lui permettant ainsi de rester attractive dans un environnement mouvant. Aujourd hui le modèle classique «Off-shore» est de plus en plus remis en question que ce soit par les besoins spécifiques de la clientèle ou par un corset réglementaire toujours plus serré. Ce mouvement, nous l avons constaté depuis quelques années déjà, a poussé l industrie de la gestion vers de nouveaux modèles de proximité, l amenant à offrir ses services au lieu résidence de la clientèle. Nous avons ainsi assisté au développement du modèle «On-shore» qui permet de participer à la croissance des richesses dans le monde là où elles se trouvent et d apporter notre savoir-faire dans le domaine de la gestion. La complexité des produits et leur nombre croissant rendent incontournable la maîtrise de compétences propres à notre branche. Les exemples ne manquent pas pour illustrer cet état de fait. Dans le domaine des produits structurés, le développement de la finance a amené de vastes possibilités d investissements au travers de structures parfois fort complexes. Une forte expansion de l offre a accompagné ces développements. Fort des avantages intrinsèques de sa profession et face à la diversité de l offre, le gérant indépendant, bénéficiant de la liberté de choix, se trouve confronté à ses responsabilités, soit une sélection techniquement correcte du produit et de celui qui l a créé, qui corresponde aux besoins, aux exigences et aux attentes de ses clients. Serge Pavoncello Lesen Sie das Editorial in Deutsch auf Seite 2. Grenzüberschreitende Dienstleistungen (Onshore/Offshore)/ Services transfrontaliers (onshore/offshore) Was ist eine Steueroase? 4 Hassle-free business in Singapore 8 Le secret banquier est attaqué de tout part 11 Hindernisse für Vermögensverwalter 13 Mit Fonds ins Ausland 14 S établir en Europe autant que gérant de fortune 16 Ins Schweizer Exil 17 The offshore-game is over 19 Strukturierte Produkte/ Produits structurés Massgeschneiderte Lösungen für jede Präferenz 21 Analyse vigilante nécessaire 26 Gegenpartienrisiken in den Schlagzeilen 29 Volatility of earnings through structured products 33 Demande pour les produits à capital garanti 36 Le soluzioni semplici sono le migliori 39 Sorgfältige Komposition des Portfolios empfohlen 41 Tailoring custom-made structures 42 Der Bankenombudsman vermittelt und schlichtet 45 Commodity series Water the driving force of all nature 51 Und zudem Prüfungsbeste Finanzanalysten 38 VSV-Präsident mit Wirtschafsdelegation in Russland 48 Buchtipps 49 Impressum 2 Paradies auf Erden: Die Bahamas werden nicht nur wegen ihren idyllischen Sandstränden angeflogen. Auch für das Offshore-Banking ist der Inselstaat sehr beliebt. Paradis sur terre: les visiteurs ne font pas seulement escale aux Bahamas à cause de ses plages idylliques. L État insulaire est aussi prisé pour les services banquiers off-shore. Foto: Lall /flickr.com 1

4 Editorial Editorial Gefragte Unabhängigkeit Trotz der schwierigen Wirtschaftslage und der jüngsten Finanzmarktturbulenzen, wachsen die grossen Vermögen weltweit konstant. Die vergangene Hausse hat auch zahlreiche Kleinanleger dazu veranlasst, ihre Ersparnisse an der Börse zu investieren. Ein breites Publikum hat sich auf diese Weise vertiefte Finanzkenntnisse angeeignet. Gestiegen sind damit aber auch die Ansprüche an die Beratung. Der Vermögensverwalter muss sich heute verstärkt mit den Wünschen einer immer kritischeren Kundschaft auseinandersetzen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Das klassische Offshore-Geschäft wird dadurch zusehends in Frage gestellt. Dazu beigetragen haben auch die Bestrebungen, die Branche stärker zu regulieren. Die Vermögensverwalter haben darauf mit der Entwicklung neuer kundennaher Modelle reagiert. Dienstleistungen werden heute vermehrt dort angeboten, wo die Kunden zuhause sind. Dieser Trend zum Onshore-Banking, erlaubt es Vermögen dort zu verwalten, wo sie erarbeitet werden. Die fachlichen Kompetenzen des Vermögensverwalters kommen hier besonders zum Tragen. Zunehmend komplexere Lösungen und ein immer vielfältigeres Produktangebot stellen allerdings hohe Anforderungen an die Fähigkeiten des Beraters. Gerade im Bereich der Strukturierten Produkte hat die Entwicklung dazu geführt, dass heute geeignete Lösungen für fast alle Bedürfnisse angeboten werden. Der Vermögensverwalter profitiert hier dank seiner Unabhängigkeit von weitgehenden Wahlmöglichkeiten. Er steht damit vor der schwierigen Aufgabe, aus der Vielfalt des Angebots jenes Produkt auszuwählen, das die Anforderungen und Erwartungen des Kunden perfekt erfüllt. Serge Pavoncello Mitgliederveranstaltungen Breakfast-Meeting Giovedì, 16 ottobre 2008, 08:30 10:00, Centro Studi Bancari, Vezia Afterwork-Meeting Donnerstag, 16. Oktober 2008, 18:00 19:30, Hotel Victoria, Basel Breakfast-Meeting Mittwoch, 5. November 2008, 08:00 09:30, Neue Börse, Zürich Breakfast-Meeting Giovedì, 20 novembre 2008, 08:30 10:00, Centro Studi Bancari, Vezia Seminar/Séminaire/Seminario Séminaire LBA niveau 1 Mercredi, 1 octobre 2008, CIP, Genève Seminar GwG Level 2 Freitag, 7. November 2008, Hotel Marriott, Zürich Séminaire LBA niveau 3 Mardi, 11 octobre 2008, Hôtel Warwick, Genève Seminar GwG, Level 3 Freitag, 21. November 2008, Hotel Marriott, Zürich Séminaire LBA niveau 3 Mercredi, 26 novembre 2008, Hôtel Warwick, Genève Öffentliche Anlässe Forum Donnerstag, 27. November 2008, 18:00 19:30, Augustinerkirche, Zürich Anmeldungen bitte online unter Herausgeber/Éditeur Verband Schweizerischer Vermögensverwalter (VSV) Association Suisse des Gérants de Fortune (ASG) Tel Redaktionelle Verantwortung/ Rédacteur responsable Serge Pavoncello Redaktion und Gestaltung/ Rédaction et conception appunto communications, Europa-Strasse 15, 8152 Glattbrugg /Zürich, Tel Inserateverwaltung/ Régie des annonces Kretz AG, Verlag und Annoncen, General Wille-Strasse 147, Postfach 105, 8706 Feldmeilen, Tel Layout/Mise en page Stamm & Partner AG, 8304 Wallisellen Druck/Imprimeur Staffel Druck AG, 8045 Zürich Haftung /Responsabilité Für nicht einverlangte Sendungen und die Richtigkeit von Produktangaben besteht keine Haftung; es wird keine Korrespondenz dazu geführt. La rédaction ne prend aucune responsabilité concernant des envois non sollicités, ni pour la conformité des produits; aucune correspondance ne sera échangée à ce sujet. Autorenmeinung/Opinion d auteur Die von den Autoren geäusserten Ansichten decken sich nicht unbedingt mit denjenigen des VSV oder der Redaktion. Les opinions exprimées par les auteurs ne sont pas nécessairement celles de l ASG ou de la rédaction. Einzelnummer / Prix d un exemplaire CHF 15. inkl. 2,4 % MwSt. Erscheint vierteljährlich/magazine trimestriel Jahresabonnement CHF 48. /abonnement annuel CHF 48. denaris wird an alle Mitglieder des VSV verschickt./denaris est envoyé à tous les membres du ASG. Erscheinungsdatum / Date de parution 15. September 2008 / 15 septembre 2008 Auflage / Tirage 5500 Exemplare / 5500 exemplaires Copyright Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion. Reproduction, même partielle, interdite sans autorisation écrite de la rédaction. Inseratschluss/Clôture des annonces Redaktionsschluss/Clôture de rédaction 1/2009: 29. Oktober 2008/29 octobre 2008 Bei Nichtzustellbarkeit zurück an: VSV/ASG, «denaris», Bahnhofstrasse 35, 8001 Zürich Themen der nächsten «denaris»-ausgabe/sujets du prochain numéro de «denaris» 1/2009: Januar/Janvier 2009 Nachhaltigkeit /Gestion durable Aus- und Weiterbildung im Finanzsektor / Formation en finance 2

5

6 Steueroasen Onshore/Offshore und das Schweizer Bankgeheimnis Steueroasen was sind das eigentlich? Auf den British Virgin Islands gibt es weder Kapital gewinnsteuern oder Erbschaftssteuern noch Einkommenssteuern. Der Inselstaat lebt aber auch ohne diese Einnahmen gut. Rogelio Tribaldos-Alba, CEO, MMG Panazur, Zürich Was Farbfotos von schönen Inseln und Glanzbroschüren über Offshore-Dienstleistungen mit Vermögensverwaltung zu tun haben? Viel! Denn unterschiedliche Offshore-Destinationen wie Panama und die British Virgin Islands (BVI) konkurrieren miteinander um die Gunst der Schweizer Vermögensverwalter. Im folgenden Erfahrungsbericht erörtert Rogelio Tribaldos-Alba seine Meinung zur internationalen Kritik an Offshore-Jurisdiktionen. Am zweiten Advent des Jahres 1985 rief mich ein Freund an, der gleichzeitig mein Kunde war. Er fragte mich, was ich davon hielte, dass er seiner Frau zum Geburtstag eine Panama-Gesellschaft (vgl. Glossar) samt Konto mit Schweizer Franken schenken wolle. Steueroase-Gesellschaften konnten damals und teilweise heute noch mit sehr wenig administrativem Aufwand gegründet werden (Buchhaltungspflicht ist den meisten Offshore - Gesellschaften fremd). Was sich wesentlich geändert hat, ist die Sorgfaltspflicht bei der Eröffnung eines Gesellschaftskontos wegen der seit 1977 zunehmend in Kraft getretenen verschärften Geldwäschereibestimmungen weltweit. «Was soll ich dazu sagen», dachte ich mir und kratzte mich am Kopf. Foto: BVI Tourist Board Viele Jahre später berichtete mir derselbe Freund, dass er sich von seiner Frau hatte scheiden lassen. Als er zur Bank ging, um nach dem Geld zu sehen, musste er feststellen, dass das Konto leer war; sie hatten Einzelzeichnungsberechtigung für beide vereinbart... Steuerlos glücklich Damals galten ausser Schweizer Gesellschaften auf dem Finanzplatz Zürich fast nur Liechtenstein und Panama als Quellen von Sitzgesellschaften (vgl. Glossar). Erst gegen Ende der achtziger Jahre wurden die Gesellschaften aus dem dependent territory British Virgin Islands (BVI) weltweit bekannt. Im Gegensatz zur Republik Panama, wo steuerpflichtiges Einkommen mit 30 Prozent besteuert wird, sind die BVI eine echte Steueroase 1. Das Steuersystem ist einfach: Keine Kapitalgewinnsteuer, keine Schenkungssteuer, keine Mehrwert- oder Umsatzsteuer, keine Gewinnsteuer, keine Gesellschaftssteuer (corporation tax), keine Erbschaftssteuer und keine Liegenschaftssteuer. Das Erstaunlichste ist jedoch, dass die Einkommensteuer vor einigen Jahren auch noch auf Null gesetzt wurde. Der Laie fragt sich, wie so etwas möglich ist?! Die BVI leben von Luxussteuern und vom Tourismus. Aber ganz besonders leben sie von den Einnahmen aus dem Offshore-Dienstleistungsgeschäft mit Trusts und Gesellschaften. Seit 1990 ist aus dieser armen britischen Kolonie ein reiches Territorium geworden. Damals hatte England ihre Kolonien dazu ermuntert, das Offshore-Geschäft ähnlich wie in Panama einzuführen; so entstanden die IBCs, welche dann in den Neunziger-Jahren sehr populär wurden. Bedenkt man, dass die BVI-Regierung pro Gründung einer Gesellschaft mindestens 350 US-Dollar verdient (bei grösserem Kapital 1000 US-Dollar) und dabei zusätzlich diverse weitere Gebühren und Honorare für Handelsregister, Anwälte und Notare sowie andere Verwaltungsaufwände anfallen, so wird es klar, wie die BVI-Regierung es sich leisten kann, auf die herkömmlichen Steuereinnahmen für Kapitalgewinn, Erbschaft oder Mehrwert zu verzichten. Heute sind nämlich dort mehr als Gesellschaften aktiv. Kenntnisse der verschiedenen Jurisdiktionen zahlen sich aus Vor zwei Jahren kontaktierte mich ein Kunde aus dem Fürstentum Liechtenstein. Er hätte mit einer alten Panama-Gesellschaft aus dem Jahre 1950 ein Problem. Die fragliche Gesellschaft würde seit damals ein Bankkonto unterhalten und er beklagte, man hätte seit Jahrzehnten die Gesellschaft nicht an die Entwicklung Panamas angepasst. Zur Erklärung: In den letzten zehn bis zwanzig Jahren sind in allen anderen Jurisdiktionen verschiedenste gesetzgeberische Änderungen erfolgt: Entweder wurden Inhaberaktien abgeschafft (zum Beispiel auf den Bahamas) oder sie wurden wie auf den BVI dermassen eingeschränkt, dass sie heute fast niemand 1 Im Gegenzug nennen böse Zungen Hochsteuerländer, wie unsere nördlichen Nachbarn, «Steuerwüsten»; warum wohl? 4

7 Rubrik Anzeige mehr verwendet. In den meisten Steuero asen hatte man bis vor zehn Jahren «ring-fencing-bestimmungen». Dies sind Bestimmungen, die eine unterschiedliche Besteuerung für Residente und Nicht-Residente vorsehen und von der OECD stark kritisiert wurden. Panama hat nie solche diskriminierende Bestimmungen gehabt, daher gab es nur sehr wenige Änderungen. Meine erste Rückfrage an meinen liechtensteinischen Kunden war, ob die Verwaltungsräte der Panama-Gesellschaft noch am Leben seien. Denn, wenn die Verwaltungsräte aus Übersee wären, also aus dem Büro des panamaischen Anwalts, so hätte dieser schon dafür gesorgt, dass die Vakanzen mit Nachfolgern besetzt würden 2. Unterhält eine Offshore- Gesellschaft, bei der die Verwaltungsräte im Ausland sitzen, ein Bankkonto im Ausland, so wird der panamaische Anwalt in der Regel nicht über den allfälligen Tod von ausländischen Verwaltungsräten in Kenntnis gesetzt. Und wenn die Kundenbetreuer im Ausland sich nicht darum kümmern, weil das Konto mittels Bankvollmacht weiter aktiv bleibt, werden die Statuten auch nicht angepasst. «Das käme noch dazu», sagte mein Gesprächspartner, «alle drei Verwaltungsräte sind vor Jahren verstorben, aber zum Glück ist der Bevollmächtigte noch am Leben». In Krisenzeiten: nach Panama «Nichts muss man anpassen, ausser die verstorbenen Verwaltungsräte ersetzen!», verkündete ich zum Erstaunen des Liechtensteiners. Panama ist nämlich die stabilste Offshore-Jurisdiktion (vgl. Glossar) der Welt, weil die für das Offshore-Geschäft wichtigen Gesetze sehr selten novelliert werden. Am berühmten Aktiengesellschaftsgesetz aus dem Jahre 1927 ist bis zum heutigen Tage kein Komma geändert worden. Es erstaunt also nicht, dass die Panama-Gesellschaft schon vor dem Zweiten Weltkrieg auch international als «sicherer Hafen» in Krisenzeiten bekannt und zu einem beliebten Holdingstandort internationaler Konzerne wurde. Das berühmteste Beispiel ist vielleicht die Gründung einer Parallelholding der Nestlé in Panama im Jahre 1936, die UNILAC, die heute noch im Handelsregister zu finden ist. Angesichts der Machtergreifung Hitlers und der sich bereits abzeichnenden Gefahren für die Schweiz vor dem Zweiten Weltkrieg bereitete sich Nestlé mit dieser Holding im neutralen Panama dessen Kanal von den USA beschützt wurde auf einen möglichen Einmarsch der Deutschen in der Schweiz vor. Anders als in Panama, gab es in der Karibik zahlreiche Gesetzesänderungen und Anpassungen: Angelehnt an Grenada haben die BVI die International Business Company (IBC, vgl. Glossar) erst 1984 eingeführt. Die Popularität der IBCs in der Schweiz wurde jedoch erst wegen der panamaischen Noriega-Krise möglich. Bis zu deren Abschaffung per Gesetz vor ein paar Jahren wurde das Gesetz häufig abgeändert (die letzte Gesetzesfassung wurde passenderweise schliesslich mit «as amendet» bezeichnet). Die neue Version heisst British Virgin Islands Business Companies (BVIBC) und gehört heutzutage zu den weltweit kompliziertesten «zero-tax-gesellschaften» (vgl. Glossar). Obwohl die Steuersätze Panamas mit denjenigen in den USA und Grossbritannien vergleichbar sind, wird Panama in der Offshore-Literatur als Steueroase aufgeführt. Der Begriff 5

8

9 Foto: Panapromo Steueroasen Nicht nur der Kanal und die Registrierung von Schiffen bringen dem Staat Panama Einnahmen auch das Offshore-Banking in Panama ist beliebt. Steueroase ist negativ beladen und diskriminiert zu Unrecht die so bezeichneten Länder oder Territorien. Das geht manchmal so weit, dass einzelne Kantone der Schweiz aber auch Irland als Steueroasen oder -paradiese bezeichnet werden. Warum zu Unrecht? Ist es etwa nicht paradox, dass die USA als die grösste Steueroase der Welt nicht auf Steueroasen-Listen erscheint? Auf USamerikanischen Banken lagern nämlich rund 13 Trilliarden US-Dollar ausländischer Guthaben, die weder in den USA noch in den Heimatländern ihrer wirtschaftlich Berechtigten Steuern bezahlen. Wie in Panama 2 Im Gegensatz zu den BVI sind Mitglieder des Verwaltungsrates in Panama öffentlich registriert und daher jedem zugänglich. und anderen Offshore-Jurisdiktionen gewähren die Amerikaner dem Ausland keine Information über Bankkonten und deren Begünstigten. Panama und andere Offshore-Jurisdiktionen verlangen daher gleiche Behandlung (level playing field) und die Beseitigung solcher Diskriminierungen. Was ist also eine Steueroase? Es ist schon eine verrückte Welt: die deutsche, französische, britische und sonstige Steuerwüsten-Regierungen hetzen gegen Liechtenstein, die Schweiz und Panama und haben dabei überhaupt keine stichhaltigen Argumente. Das Steuerrecht ist bekanntlich nationales Recht. Panama kann zum Beispiel die USA nicht zwingen, ihr Universal-Steuersystem abzuschaffen, mit dem sie ihre Bürger auf der ganzen Welt verfolgen; ebenso wenig können die BVI Deutschland auf die Schonung der Umwelt durch weniger Autoabgase verpflichten, denn die Automobilindustrie ist «nationales Interesse». Wenn aber die Offshore-Jurisdiktionen auch auf ihr nationales Interesse pochen, ist diese Haltung plötzlich nicht zulässig. Jedes Land kann, je nach dem Blickpunkt, eine Steueroase sein (siehe Schweiz, Irland u.a.). Es handelt sich also nicht um einen eindeutig definierbaren Begriff. Man könnte ihn auch als einen politischen Begriff verstehen, mit dem Hochsteuerländer versuchen, ihre eigene wirtschaftliche Unfähigkeit vor den Augen ihrer Wähler zu vertuschen. Diese Behauptung wäre nicht weniger haltbar, als die These aufzustellen, Panama sei eine Steueroase! Glossar: Panama-Gesellschaft: Aktiengesellschaften aus der Republik Panama existieren seit 1927 unverändert. Sie sind sehr beliebt, weil Panama seit seiner Entstehung 1903 das Steuer-Territorialitäts-Prinzip in reinster Form anwendet. Nur in Panama generiertes Einkommen ist steuerpflichtig. Demnach kann man von Panama aus das Weltvermögen steuerfrei verwalten; steuerpflichtig sind ausschliesslich solche Geschäftsaktivitäten, welche ausserhalb des panamaischen Territoriums getätigt werden. Sitzgesellschaften: Auch Domizilgesellschaften genannt versteht man unter Sitzgesellschaften solche, die den grössten Teil ihrer Aktivitäten ausserhalb der ursprünglichen Jurisdiktion ausführen. Es handelt sich um Gesellschaften aus beliebiger Herkunft, die hauptsächlich grenzüberschreitend, also off the shore aktiv werden, um so eine Steueroptimierung zu erzielen. Wenn solche Gesellschaften im Ursprungsland auch noch steuerbefreit sind, so spricht man von einer Offshore-Gesellschaft oder auch Steueroase-Gesellschaft. Offshore-Jurisdiktion: Eine Offshore-Jurisdiktion (Latein ius und dicere, also Rechtsprechung) ist ein Rechtssystem, aus dem Offshore-Vehikel wie Gesellschaften, Trusts und Stiftungen bezogen werden können, die in der grenzüberschreitenden Vermögensverwaltung als Vermögensträger Verwendung finden. International Business Company (IBC): Form von Offshore-Gesellschaften, die ursprünglich in der Karibik entstanden waren und nur von Nicht-Residenten benutzt werden konnten. Die OECD hat diese Gesetzgebung wie oben erwähnt als «ring-fencing» (Ausgrenzung) kritisiert. IBCs gibt es heute noch in Belize aber nicht mehr in BVI, wo sie durch die BVIBCs (BVI Business Companies) ersetzt wurden. «Zero-tax-Gesellschaften»: Eine «zero-tax-gesellschaft», die nur für Vermögensverwaltung mittels eines Bankkontos eingesetzt wird, bezahlt weder im Ursprungsland noch am Ort ihrer Verwaltung (zum Beispiel Zürich) irgendwelche Steuern, es sei denn der beneficial owner (wirtschaftlich Berechtigter) meldet seiner Steuerbehörde das Vermögen an. 7

10 Singapore Singapore the location of choice for the asset manager s Asian expansion Hassle-free business in Asia David Chong, Group Chairman, and Ong Beng Lay, General Legal Counsel, Portcullis Fund Services, Singapore Starting an investment management and advisory business in Asia can be a very complicated affair. Not so in Singapore. New start-ups and asset managers starting a new Asian operation will find Singapore an extremely hassle-free and cost effective place to expand their business into Asia. But nevertheless, the asset managers need to be aware of the legal requirements and it is recommended that they consult a local expert in law. Singapore offers businesses a probusiness environment providing high levels of transparency and reliability in business, strong economic and regulatory factors, competitive tax rates, a stable political structure and a well-established legal system. In addition, it is known for an excellent infrastructure and a highly skilled and cosmopolitan work force. Last but not least, Singapore is strategically located in a region of opportunities. Despite its compact size, Singapore is host to around 500 financial institutions and regarded by key financial industry players as a springboard to capture regional opportunities in greater Asia especially China and India. Further it represents a global foreign exchange trading hub which is consistently ranked as the fourth most active foreign exchange trading centre in the world by the Bank for International Settlements. The total assets managed by Singapore based asset managers hit 1173 billion Singapore dollar in 2007, a 32 percent growth over the previous year and a seventh consecutive double-digit year on year growth. To position itself as major wealth management centre and private banking hub in Asia, Singapore strengthened its banking secrecy protection in 2001 and has introduced significant incentives and licensing schemes targeted at the asset management industry. Conditions for banking in Singapore The Monetary Authority of Singapore (MAS), the regulatory body for the financial sector, administers the laws and regulatory guidelines relating to banking and other financial activities. Licences are generally required under the Securities and Futures Act (SFA) for carrying out most financial activities. To qualify for a full Capital Markets Licence (CMS licence) for fund management, a five-year track record and one billion Singapore dollars in global funds under management are, amongst other things, required. However, a fund manager resident in Singapore who confines his fund management business to no more than thirty qualified investors is exempt from licensing. They may move up to the next tier of licensing when business grows. A fund manager with a clientele of no more than one hundred qualified investors may apply for a CMS licence under the Start-up Boutique Fund Manager Scheme. Those employing at least two fund managers and have a minimum three-year corporate track record with at least one hundred million Singapore dollars under management may upgrade to the Boutique Fund Manager Scheme which entitles it to have an unlimited number of accredited investors (professional investors) as its clientele. Located in the centre of Asia Singapore is an ideal hub for financial services in Asia. Photo: Contact Singapore 8

11 9 Rubrik

12 In the last year especially the Discretionary Assets have seen an impressive growth. In billion Singapore dollars Growth of assets under management in Singapore Tax incentives for local fund managers The prevailing corporate tax rate is 18 percent. But the effective corporate tax rate on the first Singapore dollars of chargeable income is 8.85 percent. In addition, the Government has established a number of tax incentives to benefit fund managers and foreign investors. Fund managers with at least three investment professionals based in Singapore may be taxed at a ten percent concessionary rate on fee in- Advertisement Discretionary Advisory Source: 2007 Singapore Asset Management Industry Survey by MAS come derived from (a) managing the funds for the purposes of designated investments; and (b) providing the investment advisory services in respect of designated investments to foreign investors. Designated Investments include most investment products but exclude unlisted Singapore shares and Singapore immovable property. A Foreign Investor is basically, an individual or company not resident in Singapore. Tax incentives for foreign investors Specified Income from qualifying funds may be distributed to foreign investors exempt from Singapore tax. Under the Qualifying Funds Scheme, tax exemption is available for specified income derived by foreign investors from Qualifying Funds 80(non-res- ident) managed by any fund manager in Singapore in respect of designated 70 investments. Qualifying Funds (nonresident) refers to non-resident individuals and an entity (includes 60 a trust) not resident in Singapore which is not one hundred percent 50 beneficially held, directly or indirectly by investors in Singapore. 40 Singapore resident individuals may receive distributions from a Qualifying Fund exempt from Singapore tax. 30 Similar tax exemptions apply to a fund incorporated and tax resident 20in Singapore (which appoints a Singapore fund manager and fund administrator) approved by MAS on or prior to of February 2011 (an Approved Resident Fund) for the life of 0the fund In addition, the income derived by a fund manager from providing investment advisory services to an Partizipation Approved Resident Fund is subject to a ten percent concessionary rate. Choose your site well For fund managers considering either moving part of their operations closer to the Asian market either to better serve their Asian clientele or to be closer to the Asian time zone, these schemes and tax incentives on offer in Singapore are going to be important factors to be taken into consideration when deciding on which Asian city to site their Asian operations. Accredited investor: An accredited investor is, briefly, an individual with net assets above two million Singapore dollars or annual income of not less than Singapore dollars or a non-individual entity with net assets exceeding ten million Singapore dollars in value. Sources: The above information was adapted from the following sources: Singapore Statutes Online: statutes.agc.gov.sg; Inland Revenue Authority of Singapore: Monetary Authority of Singapore: For more information: 10

13 Une opinion critique sur l obsession du secret bancaire Le secret, ce n est pas le secret bancaire Opinion Eric Syz, Managing Partner, Banque SYZ & CO SA, Genève L affaire des clients allemands au Liechtenstein a récemment ravivé les attaques contre notre secret bancaire et certains pays de l Union Européenne ont profité de l occasion pour demander une renégociation de l accord sur la fiscalité de l épargne. En tant que tel, le secret bancaire n est toutefois pas critiquable. En effet, il est levé en cas d infraction pénale et ne protège donc pas les criminels. Il protège la sphère privée pour des épargnants dont l origine des fonds est connue, au même titre que le secret professionnel de l avocat ou du médecin, voire même que la protection des sources des journalistes. Il s agit d un principe et d un droit humain fondamental et c est d ailleurs pourquoi il est soutenu par 80 pour cent de la population suisse 1, bien au-delà des clivages politiques habituels. Quel est donc le nœud du problème avec nos voisins européens? En fin de compte, ce que l on reproche à la Suisse, c est d avoir une culture fiscale différente. En effet, la Suisse ne considère pas l évasion fiscale simple comme un crime pénal. De ce fait, le secret bancaire n est pas levé pour ce genre de délit, ce que nos détracteurs considèrent comme du dumping fiscal. Pourtant, chaque pays possède ses propres particularismes juridiques. Par exemple, de nombreux pays européens sont des monarchies, un système que tout citoyen helvétique juge probablement peu démocratique, mais il ne nous viendrait pas à l esprit d exiger des Britanniques, des Hollandais, des Espagnols ou des Suédois qu ils renoncent à leur système politique pour adopter le nôtre! La Suisse est un État de droit démocratique qui n est d ailleurs pas considéré par l OCDE comme un paradis fiscal et son «droit à la différence» doit être respecté. Il faut rappeler que le secret bancaire n est pas destiné uniquement aux étrangers: il s applique de la même manière aux résidents de notre pays. Comme l évasion fiscale ne représente pas un problème majeur en Suisse, force est de constater que le secret professionnel du banquier ne peut être accusé de l encourager. À cet égard, il est intéressant de relever que des législations libérales et peu restrictives ont souvent des effets bénéfiques. Citons par exemple notre loi sur le travail, qui est plutôt accommodante pour les entreprises. Plutôt que de nuire aux salariés, elle favorise au contraire la création d emplois et le maintien d un taux de chômage largement inférieur à celui de nos voisins. De même, lorsqu un pays instaure un contrôle des changes pour éviter l exode de capitaux, comme ce fut le cas en France en 1981, on s aperçoit que les citoyens n ont qu une idée en tête: sortir leur fortune du pays le plus rapidement possible. Au contraire, dès que les portes sont gardées ouvertes, les épargnants sont rassurés et ne res- 1 Sondage M.I.S. Trend Février 2006 sentent plus le besoin de s échapper. Si notre système fiscal est légitime et qu il donne de bons résultats, comment se faitil qu il soit autant décrié, en particulier à l intérieur de notre pays? La raison doit être cherchée dans le déficit d image dont souffre le secteur bancaire en Suisse. Il faut avouer que les banques n ont souvent rien fait pour se défaire de leur image de géants arrogants, négligeant les petits épargnants et les PME au profit des millionnaires du monde entier. Pourtant, notre place financière mérite d être défendue car les banques produisent environ dix pour cent du PIB direct et génèrent, via des effets indirects, des retombées supplémentaires équivalentes à cinq pour cent du PIB Suisse. De plus elles contribuent directement pour près de quinze milliards de francs suisses aux finances publiques. Il est donc important que tous les acteurs sociaux, aussi bien le gouvernement, que les autorités réglementaires, les médias ou le grand public, en prennent également con science pour protéger ce secteur crucial, faute de voir des emplois disparaître et la prospérité collective s effriter. Même s il ne représente que l un des atouts de notre pays, le secret bancaire reste important car, dans la guerre économique que se livrent les différentes places financières mondiales, chaque avantage compte. Toutefois, il ne doit pas nous faire oublier que nos efforts les plus importants doivent viser à développer ce qui sera vraiment déterminant dans les décennies à venir: la capacité à générer de la performance. Dans ce domaine, la Suisse a une longueur d avance, grâce à un savoir-faire en gestion internationale construit depuis plus de deux siècles. Plutôt que de se limiter à être un simple «coffre-fort», la Suisse doit se battre pour rester le spécialiste mondial incontesté de la gestion de fortune. Eric Syz débute sa carrière financière en 1981 à Wall Street avant de rejoindre, en 1984, Lombard Odier & Cie à Genève, pour se consacrer à la gestion institutionnelle et aux fusions & acquisitions. Il est actionnaire fondateur de Banque SYZ & CO SA et membre du Comité de Direction. Eric Syz 11 11

14 Ihre Anforderungen unser Service. Nutzen Sie als unabhängiger Vermögensverwalter das Fachwissen und Engagement unserer Spezialisten. Persönlich mit Kompetenz, damit Sie noch direkter auf Ihre Kunden eingehen können. Kommen Sie auf uns zu. Basel: , Genf: , Lugano: , Zürich: , Responsibly yours Basel Genf Lugano Zürich Dubai Guernsey Hong Kong London München Paris Singapur

15 Zugang für Freiberufler zum EU-Markt nicht reibungslos. Hindernisse für Vermögensverwalter EU-Marktzutritt Alexander Rabian, Verband Schweizerischer Vermögensverwalter (VSV), Zürich Trotz des Abkommens über den freien Personenverkehr haben freiberuflich tätige Schweizer keinen ungehinderten Zugang zum EU-Markt. Dies zeigt eine vom Schweizerischen Verband freier Berufe (SVFB) in Auftrag gegebene Studie. Benachteiligt sind unter anderem Schweizer Vermögensverwalter. Aufgrund der Personenfreizügigkeit dürfte es für freiberuflich tätige Schweizer keine Barrieren für die Arbeit in der EU mehr geben. Eine vom Institut für Rechtsvergleichung (SIR) im Auftrag des Schweizerischen Verbandes freier Berufe (SVFB) durchgeführte Studie zeigt nun aber, dass dies nicht der Realität entspricht. Einseitige Restriktionen gibt es unter anderem für Schweizer Vermögensverwalter. Eine der Ursachen dürfte darin begründet liegen, dass in der EU kein Berufsbild des unabhängigen Vermögensverwalters als Freiberufler existiert. Die Regulierung der Tätigkeit des unabhängigen Vermögensverwalters folgt darum einem von der Bankenaufsicht geprägten, industriellen Ansatz. Im EU-Recht ist denn auch nicht der Vermögensverwalter als Beruf, sondern die Vermögensverwaltungsgesellschaft als Institut reglementiert. Herausforderung an Selbstregulierung Eine weitergehende staatliche Beaufsichtigung der unabhängigen Vermögensverwalter wird in der Schweiz von Betroffenen, Behörden und Politik mehrheitlich abgelehnt. Dank funktionierender Selbstregulierung besteht auch kein entsprechendes Bedürfnis. Zudem brächte selbst eine europakompatible Regulierung den Schweizer Vermögensverwaltern nicht den erhofften Marktzugang, solange seitens der EU keine diesbezüglichen Zusicherungen vorliegen. Gefordert ist darum auch weiterhin die Selbstregulierung und damit der Verband Schweizerischer Vermögensverwalter (VSV). Mit den Standesregeln wurde seinerzeit ein Gütesiegel für die unabhängige Vermögensverwaltung geschaffen. Mit deren Weiterentwicklung wird nun sichergestellt, dass diese auch in Zukunft als Branchenstandard für die unabhängige Vermögensverwaltung gelten. Mangelnde politische Unterstützung Gefordert ist aber auch die Schweizer Politik. Während die Eidgenössische Bankenkommission (EBK) in einigen EU-Staaten Marktzugangs-Erleichterungen für Schweizer Banken erreichen konnte, stehen die unabhängigen Vermögensverwaltern weiterhin ohne entsprechende behördliche Unterstützung da. Offen bleibt, ob sich daran etwas ändern wird, wenn die schweizerischen Finanzmarktaufsichtsbehörden ab 1. Januar 2009 in der FINMA unter einem Dach vereint sind. Einseitige Freizügigkeit So dürfen Schweizer Vermögensverwalter in Deutschland nur dann Kunden anwerben, wenn sie über eine deutsche Tochtergesellschaft verfügen. In vielen EU-Staaten ist die Situation ähnlich. Umgekehrt ist der Schweizer Markt für ausländische Vermögensverwalter offen. So können deutsche Anbieter in der Schweiz ohne Zulassung durch die Schweizer Finanzmarktaufsicht Kunden akquirieren. Im Sinne der Gleichbehandlung wären hier sicher Anpassungen nötig. Bislang sind solche aber nicht in Sicht. Hans Spielmann/Swiss Athletics Für Schweizer Vermögensverwalter ist der Gang ins EU-Ausland mit vielen Hürden verbunden (im Vordergrund Andreas Kundert, Schweizer Rekordhalter über 110m Hürden). 13

16 Europa Die BrunnerInvest gehört zu den ersten Anbietern von Funds of Funds in der Schweiz. Mit Fonds ins Ausland Susanne Oeschger, Verband Schweizerischer Vermögensverwalter (VSV), Zürich Infolge der Pflicht zur Sitznahme in den EU-Nachbarländern und angesichts der hohen regulatorischen Auflagen ist der Schritt über die Landesgrenze für viele unabhängige Schweizer Vermögensverwalter unergiebig. Möglichkeiten gibt es allerdings im Bereich Fonds. «denaris» traf Herrn Brunner von BrunnerInvest einen der Pioniere im Bereich Funds of Funds zum Gespräch. Erwin Brunner Herr Brunner, warum sind Ihre Fonds im Ausland domiziliert und wieso gerade in Dublin? Erwin Brunner: Als wir 1994 die Gründung eigener Funds of Funds ins Auge fassten, gab es in ganz Europa gerade einmal zwei Staaten, die dies zuliessen: Irland und Luxemburg. Funds of Funds sind so genannte Dachfonds, also Fonds, die wiederum in verschiedene andere Fonds investiert sind. Seinerzeit förderte insbesondere Irland die Ansiedlung von Fonds. Die Gründung gelang dadurch einfach, schnell und kostengünstig und die Anleger profitierten von tieferen administrative Kosten und attraktiven Depotgebühren. Welche Herausforderungen galt es bei der Fondsgründung zu meistern? Vor 14 Jahren waren Funds of Funds noch etwas Neues die Idee der Vermögensverwaltung mittels Dachfonds revolutionär. Die Herausforderung bestand denn auch vor allem darin, den richtigen Juristen, einen Fondsadministrator und eine Zahlstelle zu finden. Wir hatten diesbezüglich grosses Glück: Die Fondsgründung gelang erstaunlich leicht. «Die Herausforderung bestand denn auch vor allem darin, den richtigen Juristen, einen Fondsadministrator und eine Zahlstelle zu finden.» Wie beurteilen Sie gewählte Lösung im Rückblick? Irland hat sich aus unserer Sicht als Fondsdomizil bewährt. Während den ersten Jahren haben indes häufige Personalwechsel beim Fondsadministrator zu Einbussen bei der Servicequalität geführt. Heute werden wir von einem kompetenten Team betreut. Wie überall ist auch im Fondsgeschäft die persönliche Beziehung ausschlaggebend. Diesbezüglich haben wir sicher von Kontakten aus meiner früheren beruflichen Tätigkeit beim Bankverein profitiert. Was würden Sie anderen Vermögensverwaltern raten, die einen ähnlichen Schritt planen? Aus regulatorischer und verkäuferischer Sicht ist der Standort Schweiz nicht zwingend ein Vorteil. Zwar können seit Anfang 2007 Funds of Funds auch in der Schweiz domiziliert werden. Allerdings muss sich, wer öffentlich Funds of Funds aus der Schweiz vertreibt, der Eidgenössischen Bankenkommission (EBK) unterstellen. Irland bietet diesbezüglich deutliche Vorzüge die gleichen Leistungen werden in Dublin zudem weit günstiger angeboten. Die BrunnerInvest wurde 1991 von Erwin Brunner in Zürich gegründet und beschäftigt heute zehn Mitarbeiter. Als Wealth Manager ist der Vermögensverwalter spezialisiert auf Fondsanlagen in long-only und long-short Aktienfonds. Seit 1995 verfügt die BrunnerInvest über eigene Funds of Funds und gehört damit schweizweit zu den erfahrensten Anbietern in diesem Bereich. Zu den Kunden gehören Pensionskassen, Banken und Vermögensverwalter aber auch Privatpersonen. 14

17 Erfolgreich ist, wer das beste Team unter Vertrag hat. GAM Star US All Cap Equity GAM Star US All Cap Equity wird vom erfahrenen US-amerikanischen Anlage team Manning & Napier betreut. 28 Analysten betreiben ein intensives Aktien- Research und machen aus einem breiten Branchen spektrum 40 bis 60 Aktien ausfindig, die mit einem Abschlag gegenüber ihrem fairen Bewertungsniveau notieren und so ins Portfolio aufgenommen werden. Der langjährige Erfolg von Manning & Napier basiert darauf, dass dieser Ansatz konsequent in allen Marktphasen angewendet wird. Für weitere Informationen erreichen Sie uns unter oder per Zürich London New York Tokio Hongkong Herausgeberin dieser Anzeige und Fondsvertreterin in der Schweiz ist GAM Anlagefonds AG, Klausstrasse 10, CH-8034 Zürich. Dort sowie bei der Verwaltungsgesellschaft GAM Fund Management Limited, George s Court, Townsend Street, Dublin 2, Irland, erhalten Sie kostenlos den vollständigen Verkaufsprospekt, den vereinfachten Prospekt, die Gründungsurkunde der Gesellschaft sowie den Jahres- und ggf. Halbjahresbericht. GAM ist ein Unternehmen der Julius Bär Gruppe.

18 Europe Atlas Management SA membre d un groupe à dimension européenne. Potentiel européen: une opportunité à saisir Patrick Dorner, Association Suisse des Gérants de Fortune (ASG), Genève Sergio Montalcini En dépit des normes réglementaires imposées par les autorités de régulation financières européennes, certains gérants de fortune suisses franchissent le pas et s établissent dans les pays voisins. «denaris» s est entretenu avec Sergio Montalcini de ses expériences d implantations à l étranger. Monsieur Montalcini, quelles sont les raison qui vous ont conduit hors des frontières suisses? Sergio Montalcini: Nous avons décidé de développer un réseau européen car nous estimons que le potentiel offert par les pays de l UE est bien plus intéressant que celui envisageable sur le marché helvétique. De quel potentiel s agit-il? L introduction d une monnaie forte telle que l euro a favorisé l accroissement de l épargne financière au sein de pays qui utilisaient précédemment des monnaies plutôt faibles. L objectif était donc de tirer profit de compétences bien établies et nous installer dans un environnement n étant pas encore saturé en termes de services de gestion financière. En outre, une seule autorisation nous permet aujourd hui d opérer dans l ensemble des pays de la zone euro, sans qu une nouvelle procédure doive être entamée dans chacune des juridictions où l on déciderait de s implanter. Quels obstacles avez-vous dû affronter? Nous nous sommes établis en France il y a 17 ans et avons dû nous adapter à un univers plutôt formel, ainsi qu à des délais de décision relativement longs. Par conséquent, il nous a fallu deux ans pour pouvoir 16 «Nous estimons que le potentiel offert par les pays de l UE est bien plus intéressant que celui envisageable sur le marché helvétique.» réellement entamer une activité de gestion. Les principaux obstacles que nous avons dû affronter ont été, d une part, la compréhension d une culture très différente de la nôtre, malgré la similitude linguistique, et de l autre, l interaction avec des banques qui n acceptaient que difficilement notre position de gérant externe. Et qu en est-il d autres marchés? Encore aujourd hui, dans certains pays tels que l Italie, notre société de gestion est l une des rares entités à travailler selon les principes opérationnels des gérants suisses (notamment, ouverture des comptes au nom des clients, principe des rétrocessions). À cela s ajoute le fait que la possibilité d exercer l activité de gestion dans n importe quel pays de l UE grâce au passeport fourni par l autorité française a engendré des difficultés avec les instances réglementaires des pays tiers dans la mesure où ces dernières étaient peu inclines à voir arriver une nouvelle société sur leur territoire, et donc dans leur sphère d influence, sans pour autant pouvoir en contrôler les activités, ce qui demeure du ressort de l autorité française. Quel bilan tirez-vous de cette démarche aujourd hui? Aujourd hui, le réseau européen n a plus aucun lien sociétaire avec l entité suisse. Le bilan que nous en tirons est certainement positif et cette activité est vouée à une expansion sur l ensemble du territoire de l UE. Nous avons maintenant trouvé, non sans difficultés, un modus operandi qui semble permettre d allier les traditions et pratiques des pays dans lesquels la société se développe avec les acquis de la profession en Suisse; en d autres termes, une formule magique nous donnant une longueur d avance sur nos concurrents. Quels conseils pourriez-vous donner à un collègue désireux de faire la même chose? Premièrement, nous lui conseillerions de ne pas espérer gagner de l argent rapidement et d être disposé à consentir un investissement sur une période de cinq ans au minimum. Il faut également se préparer à mettre en place une activité dont l infrastructure est beaucoup plus lourde que celle à laquelle nous sommes habitués ici, avec des contraintes réglementaires certainement supérieures. En échange, l investisseur courageux aura la possibilité de se développer sur un marché englobant 300 millions de personnes, en grande partie inexploré. Sergio Montalcini est président d Atlas Management SA. Atlas est une société de gestion implantée depuis 28 ans à Genève. Elle est spécialisée dans la gestion traditionnelle de clientèle privée et bénéfice d un staff d analystes financiers qui lui permet d avoir ses propres produits et research à l attention exclusive de sa clientèle. Le groupe bénéficie de capacités opérationnelles sur l ensemble du territoire européen.

19 Heinrich Morgen ist Ende 2007 mit seiner Firma von Deutschland in die Schweiz gezogen. Ins Schweizer Exil Standortwechsel Susanne Oeschger, Verband Schweizerischer Vermögensverwalter (VSV), Zürich Seit November 2007 benötigen in Deutschland auch Fondsberater eine Zulassung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Die damit verbundene Zwangsmitgliedschaft in der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) hat bereits mehrere deutsche Vermögensverwalter dazu veranlasst, sich nach Alternativen umzusehen. «denaris» unterhielt sich mit Heinrich Morgen, der 2008 mit seiner Firma an den Bodensee gezogen ist. Herr Morgen, welches waren die Gründe für Ihren Wegzug aus Deutschland? Heinrich Morgen: Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) belastet die deutschen Vermögensverwalter mit immer höheren Auflagen. Die Umsetzung der MiFID (Markets in Finanancial Instruments Directive zu deutsch: Richtlinie über Märkte mit Finanzinstrumenten) verlangt von den zugelassenen Gesellschaften, dass jede Transaktion gemeldet und überprüft werden muss. Dies ist für die Betroffenen mit grossem Aufwand verbunden. Allerdings haben selbst diese rigorosen Kontrollen nicht verhindern können, dass Missbrauch geschieht wie einige spektakuläre Betrugsfälle aus der jüngeren Vergangenheit zeigen. Als Fondsberater waren Sie bis anhin der BaFin aber gar nicht unterstellt. Seit Ende letzten Jahres sind auch so genannte Fondsberater zulassungspflichtig. Als solche betreuen wir ausschliesslich institutionelle Kunden. Diese unterliegen bereits einer vergleichbaren Aufsicht. Eine zusätzliche Regulierung ist hier meines Erachtens überflüssig und verursacht nur unnötige Kosten. Einen Nutzen für unsere Kunden kann ich darin auch «Um der Überregulierung durch die BaFin und einer Mitgliedschaft bei der EdW zu entgehen, sehen sich immer mehr Vermögensverwalter nach Handlungsalternativen um.» nicht erkennen im Gegenteil. Ein weiterer Grund für die Verlagerung des Firmensitzes war auch die mit der BaFin-Zulassung verbundene Zwangsmitgliedschaft in der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW). Inwiefern hat dies eine Rolle gespielt? Die EdW muss nach derzeitiger Rechtslage für die Phönix-Pleite Entschädigungen in der Höhe von ca. 180 Millionen Euro leisten. Die Entschädigungseinrichtung hat ungefähr zehn Millionen in der Kasse, der Rest soll im Umlageverfahren über die der BaFin angeschlossenen Finanzdienstleister aufgebracht werden. Dies ist wirtschaftlich kaum tragbar und kann für kleinere Unternehmen gar existenzbedrohend sein. Zudem werden auf diese Weise unbescholtene Vermögensverwalter für das Versagen der Prüfstelle zur Kasse gebeten. Dies ist umso bedauerlicher, Heinrich Morgen Anzeige 17

20 als die BaFin selbst keiner Leistungskontrolle unterzogen wird und auch keine Verantwortung für ihr Tun übernimmt wie der Fall der IKB- Bank illustriert. Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung? Um der Überregulierung durch die BaFin und einer Mitgliedschaft bei der EdW zu entgehen, sehen sich immer mehr Vermögensverwalter nach Handlungsalternativen um. Dazu zählt auch die Verlagerung des Firmensitzes ins grenznahe Ausland. Wer in Deutschland den Rat eines Vermögensverwalters sucht, wird bald nur noch auf Vertreter treffen, die von Provisionen leben, oder auf Bankberater, welche die Zielvorgaben ihres Arbeitgebers erfüllen müssen. Weshalb haben Sie sich ausgerechnet für die Schweiz als Niederlassungsland entschieden? Die Schweiz geniesst als Finanzplatz nach wie vor einen ausgezeichneten Ruf. Zudem sind Sprache und Mentalität der deutschen ähnlich. Auch sind die Distanzen kein Problem. Wir haben geschäftlich oft in München oder Frankfurt zu tun. Von Walzenhausen, wo wir uns angesie- Das Team um Firmengründer Heinrich Morgen verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung im Bereich Wertpapiergeschäft. Seit 1998 berät das Unternehmen institutionelle Anleger bei ihren Anlageentscheidungen schwergewichtig im Bereich der deutschen und europäischen Aktienmärkte. Ende 2007 hat Heinrich Morgen seine seit 1998 in Oberursel bei Frankfurt domizilierte Morgen Portfolio AG liquidiert und die Morgen + Partner AG in Walzenhausen gegründet. delt haben, benötigt man dahin gerade einmal 2 beziehungsweise 3,5 Stunden. Zwar haben wir auch andere Standorte in Erwägung gezogen, haben uns dann aber unter anderem aus Kostengründen für die Bodenseeregion entschieden. Welche Herausforderungen galt es beim Standortwechsel zu bewältigen? Vermögensverwalter in der Schweiz müssen sich gemäss Geldwäschereigesetz der Aufsicht durch die Kontrollstelle zur Bekämpfung der Geldwäscherei unterstellen oder einer anerkannten Selbstregulierungsorganisation anschliessen. Die bürokratischen Hürden sind im Vergleich zu Deutschland erstaunlich tief. Entsprechend reibungslos gestaltete sich die Verlagerung des Firmensitzes. Keine Probleme bereitete auch das Aufnahmeverfahren zum Mitglied des Verbandes Schweizerischer Vermögensverwalter (VSV). Wir wurden vor Ort auch sehr gut unterstützt. Wie beurteilen Sie die Situation für Morgen + Partner heute? Negative Konsequenzen als Folge des Umzugs sind ausgeblieben. Der Standortwechsel hat sich darum für uns in jeder Hinsicht bezahlt gemacht. Momentan sind wir sogar daran, im Kanton Appenzell ein Business-Center für auswanderungswillige EU-Vermögensverwalter aufzubauen. Geringe bürokratische Hürden sprechen für den Standort Schweiz tiefe Kosten, günstige Steuern und gute Erreichbarkeit speziell für die Bodenseeregion. Die gute Unterstützung durch «Wer in Deutschland den Rat eines Vermögens - ver walters sucht, wird bald nur noch auf Vertreter treffen, die von Provisionen leben.» Kanton und Gemeinden trägt das ihrige zur Attraktivität des Standorts bei. Was raten Sie auswanderungswilligen Kollegen? Zunächst braucht es einiges an Mut, den Schritt ins Ausland zu wagen. Diesen muss man erst aufbringen. Der Wechsel selbst fällt schliesslich erstaunlich leicht. Nichtsdestotrotz rate ich, jedmögliche Hilfe vor Ort in Anspruch zu nehmen. Auch ist es einfacher auf bestehenden Strukturen aufzusetzen, als alles neu aufbauen zu müssen. Dafür bleibt noch genügend Zeit, sollte man sich dazu entschliessen, dauerhaft sesshaft zu werden. 18

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Enhanced Yield Fund BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Income

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: FIDELITY FUNDS - Asia Pacific Property Fund (USD) [12976] FIDELITY FUNDS - Euro Short Term Bond Fund (Euro) [12978]

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: ACMBernstein SICAV - Asian Technology Portfolio ACMBernstein SICAV - International Health Care Portfolio ACMBernstein

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

CREDIT SUISSE SICAV (LUX)

CREDIT SUISSE SICAV (LUX) 1. Notice is hereby given to the Shareholders of Credit Suisse SICAV (Lux) that the Shareholders of the Company have decided at the extraordinary general meeting held on 22 August 2014 to rename the Company

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Schweizerische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Genehmigungen: FundStreet Property Fund China One - Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen Depotstelle: Zahlstelle: FundStreet

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

SWISS KIID DAY KIID EIN DOKUMENT STELLT SICH VOR RECHTLICHER RAHMEN

SWISS KIID DAY KIID EIN DOKUMENT STELLT SICH VOR RECHTLICHER RAHMEN SWISS DAY EIN DOKUMENT STELLT SICH VOR RECHTLICHER RAHMEN Delphine Calonne Legal Counsel Swiss Funds Association SFA Delphine.calonne@sfa.ch Inhaltsübersicht 1. Regulatorische Rahmenbedingungen: die europäischen

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: AVIVA INVESTORS - AUSTRALIAN RESOURCES FUND AVIVA INVESTORS - GLOBAL EQUITY INCOME FUND

Mehr

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Umweltmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-,

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

SCOOTER CATALOGUE 2015

SCOOTER CATALOGUE 2015 SCOOTER CATALOGUE 2015 , t i e Rid! t i e v L Hartelijk dank voor het bekijken van de Razzo scooter brochure. Razzo scooters kenmerken zich niet alleen door de uitzonderlijke prijs/kwaliteit verhouding,

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Building Competence. Crossing Borders.

Building Competence. Crossing Borders. Master of Science in Business Administration with a Major in Marketing (ZHAW) & Master de droit européen et international des affaires (Université Paris- Dauphine) Prof. Dr. Peter Münch peter.muench@zhaw.ch

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers

Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Eduhub Days 2010 Educational technologists in higher education: innovators, supporters and managers Responses to the Questions provided with Conference Registration Process Who we are? Job description

Mehr

Firmengründung in Ras Al Khaimah. Die RAK Offshore Gesellschaft im Premium-Paket. Leistungsbeschreibung. Auszüge und Generalvollmacht

Firmengründung in Ras Al Khaimah. Die RAK Offshore Gesellschaft im Premium-Paket. Leistungsbeschreibung. Auszüge und Generalvollmacht Die RAK Offshore Gesellschaft im Premium-Paket Wir bieten Ihnen die Firmengründung Ihrer Offshore Gesellschaft in Ras Al Khaimah in einem umfassenden Gesamtleistungspaket. Sämtliche Gründungsleistungen

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Citibank Credit Card Issuance Trust

Citibank Credit Card Issuance Trust 2.125% Anleihe 2004 2009 Class A5 Notes 2. Aufstockung um CHF 100 000 000 auf CHF 600 000 000 Kotierungsinserat Liberierung / Rückzahlung Zusicherungen Rückzahlung Stückelung Verbriefung Kotierung Firma

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Advisory Services. www.remaco.com

Advisory Services. www.remaco.com Advisory Services www.remaco.com Advisory Services Unsere Beratungen in Struktur-, Steuer- und Rechtsfragen sowie in der Führung von Privatund Firmenbuchhaltungen komplettieren unsere aktive und professionelle

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Wealth Management. www.remaco.com

Wealth Management. www.remaco.com Wealth Management www.remaco.com Wealth Management Die Remaco Wealth Management AG ist für Sie ein verlässlicher Partner in allen Fragen der Vermögensverwaltung und Anlageberatung. Persönlich, unabhängig

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

EG-Konformitätserklärung EC-Declaration of Conformity CE-Déclaration de Conformité Wir (we; nous) R. STAHL Schaltgeräte GmbH, Am Bahnhof 30, D-74638 Waldenburg 9160/..-1.-11 erklären in alleiniger Verantwortung,

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100 1,2-1,8 TWIST 100 L attuatore idraulico bi-direzionale Cangini permette di inclinare attrezzature o attacchi rapidi fino ad un angolazione di, facilitando le operazioni di scavo, anche in posizioni difficili

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

For Professional Clients only BCA AG. UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners. November 2013

For Professional Clients only BCA AG. UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners. November 2013 For Professional Clients only BCA AG UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners November 2013 1 Die Entstehung von UBS über 150 Jahre Tradition Schweizerische Bankgesellschaft 1862

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge VLT Instruction LCP Remote kit VLT 5000 Series and VLT 6000 HVAC Compact IP 54 Drives and Controls Montering, Mounting, Montage, Installation VLT 5001-5006, 200/240 V, VLT 5001-5011, 380/500 V VLT 6002-6005,

Mehr

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)

Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) 3. Informations- und Konsultationsveranstaltung IGE, 19. November 2010 Agenda 14h30 14h45 15h00 17h15 Willkommen Zusammenfassung letzter Veranstaltung aktueller

Mehr

Technologieforum Zug 3. Oktober 2014. Rohstoffhandel. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Dr. Martin Spillmann

Technologieforum Zug 3. Oktober 2014. Rohstoffhandel. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Dr. Martin Spillmann Technologieforum Zug 3. Oktober 2014 Rohstoffhandel Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Dr. Martin Spillmann T direkt +41 41 757 67 35 martin.spillmann@hslu.ch Zug Commodity Association - Branchenverband

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr