Karin Holste-Flinspach Fachwirtfortbildung für Bibliotheksbeschäftigte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Karin Holste-Flinspach Fachwirtfortbildung für Bibliotheksbeschäftigte"

Transkript

1 Bibliotheksdienst 2014; 48(8-9): Karin Holste-Flinspach Fachwirtfortbildung für Bibliotheksbeschäftigte Zusammenfassung: Im Jahr 2014 werden sowohl in Nordrhein-Westfalen als auch in Hessen Beschäftigten im Bereich Archiv-Bibliothek-Dokumentation Fortbildungsangebote zur Vorbereitung auf den Abschluss als Geprüfter Fachwirt für (Medien- und) Informationsdienste angeboten und bereits seit 2011 sind die ersten Fachwirte in unserem Berufsumfeld auf dem Arbeitsmarkt. Somit besteht für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste eine inzwischen auch in der Berufsöffentlichkeit anerkannte Möglichkeit, berufsbegleitend und ohne Hochschulzugangsberechtigung einen qualifizierten Weiterbildungsabschluss zu erwerben. Schüsselwörter: Fachwirt für Informationsdienste, Fachwirt für Medien- und Informationsdienste, Fachwirtweiterbildung Vocational education for library employees in the field of business administration Abstract: In 2014 again vocational training preparing library employees for a qualification as business administrator for media and information services (Geprüfter Fachwirt für Medien- und Informationsdienste) in archives, libraries or in records management is offered both in North Rhine-Westphalia and Hesse. As early as 2011 the first business administrators in the library and records sector had entered the job market. Thus library and records assistants are offered a widely recognized qualification which can be earned part-time and without having a university entrance qualification. Keywords: business administrator for media and information services, vocational education DOI /bd Karin Holste-Flinspach:

2 664 Karin Holste-Flinspach Das Fortbildungsangebot zum Fachwirt für (Medien- und) Informationsdienste ist im Jahr 2014 in der Berufsöffentlichkeit angekommen. Nach dem Ablegen der Prüfungen der Teilnehmer des zweiten hessischen Vorbereitungslehrgangs für die Fachwirtprüfung und damit der Erhöhung der Anzahl der geprüften Fachwirte auf fast 30, einem in Nordrhein-Westfalen laufenden Fachwirtlehrgang sowie geplanten weiteren Fachwirtangeboten in beiden Ländern ist es Zeit für einen Zwischenbericht. Tab. 1: Chronologie der Weiterbildungsangebote für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste (der Fachrichtung Bibliothek) Deutscher Industrie- und Handelskammertag/verdi: Empfehlung einer Fortbildungsmöglichkeit für Angestellte in Bibliotheken, Archiven und Dokumentationsstellen zum Geprüften Fachwirt für Informationsdienste 2006 Fachhochschule Potsdam Fernstudienangebot Bibliothek Fachwirtlehrgang Hessen 2010 Prüfungsordnung Bundesverwaltung Fachwirtprüfungen bundesweit in Hessen Fachwirtlehrgang Hessen 2012 Berufsbegleitendes Teilzeitstudienangebot Bachelor Hochschule Hannover (als Pilotprojekt auch für Fa. M.Is ohne Hochschulzugangsberechtigung) Fachwirtlehrgang in Nordrhein-Westfalen 2014 ff. 3. Fachwirtlehrgang in Hessen 2015 ff. 2. Fachwirtlehrgang in Nordrhein-Westfalen Kurz zurückgeblickt: Schon wenige Jahre nach Einführung des Fachangestelltenberufes wurde nicht nur gewerkschaftsseitig die Notwendigkeit aufstiegsorientierter anerkannter Qualifizierungsangebote für Angehörige der mittleren beruflichen Ebene in Bibliotheken und eine Umsetzung des Berufsbildungsgesetzes in Bezug auf die berufliche Fortbildung gefordert. Berufstätigen soll die Möglichkeit eingeräumt werden, sich parallel zur Berufsausübung unter Beibehaltung des derzeitigen Arbeitsplatzes und damit auch des Arbeitseinkommens weiter zu qualifizieren. Die Historie des eigentlichen Fachwirtfortbildungsangebotes reicht über ein Jahrzehnt bis ins Jahr 2003 zurück, zu den ersten Ansätzen zur Einführung eines fachbezogenen Weiterqualifizierungsangebotes im Bereich Archiv-Bibliothek-Dokumentation. Nach der zwei Jahre später folgenden Empfehlung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) und von verdi wurden durch verschiedene zuständige Stellen die Voraussetzungen für den Erlass von Prüfungsordnungen geschaffen. Fast zeitgleich wurde an der Fachhochschule

3 Fachwirtfortbildung für Bibliotheksbeschäftigte 665 Potsdam eine Fernweiterbildung für Bibliothekswesen1 für (überwiegend) die gleiche Zielgruppe eingerichtet. Fachwirt-Prüfungsordnungen erließen die Handelskammer Hamburg und die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern für den Bereich der Privatwirtschaft ohne bis dato entsprechende Fortbildungsmaßnahmen anzubieten. Die öffentliche Hand erarbeitete bei der Bundesverwaltung und in den Bundesländern Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen Fachwirt- Fortbildungsangebote. Das niedersächsische Modell kam allerdings zugunsten des 2012 eingeführten Studienangebotes an der Fachhochschule Hannover auch für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste ohne Hochschulzugangsberechtigung nicht zur Durchführung. Realisiert wurde die erste Fachwirtfortbildung 2009 in Hessen mit Einrichtung eines vorbereitenden Lehrgangs. Drei Jahre behielt das hessische Fachwirt- Angebot sein Alleinstellungsmerkmal, bis im Jahr 2012 Nordrhein-Westfalen einen Fachwirtlehrgang einrichtete. Die Bundesverwaltung erließ 2010 ihre fachrichtungsübergreifende Prüfungsordnung für die Fortbildung und anschließend wurde das Curriculum fertiggestellt, ein Lehrgang jedoch bisher nicht eingerichtet. Im Gegensatz zu den Fachwirtangeboten der Bundesländer soll es sich hier um eine für Außenstehende weitestgehend geschlossene Fortbildungsmaßnahme für Bundesbedienstete mit Entsendung durch die Dienststellen und daraus folgend mit Kostenübernahme und Freistellung handeln. Zurück zu den hessischen Lehrgängen: Nachdem Ende 2007 der hessische Berufsbildungsausschuss die Prüfungsordnung2 ohne Gegenstimmen billigte, erfolgte wenige Monate später die Inkraftsetzung des Curriculums3 und vor fünf Jahren die Einrichtung des ersten berufsbegleitenden Fachwirtlehrgangs beim Verwaltungsseminar Frankfurt am Main, geregelt nach 54 des Berufsbildungsgesetzes.4 1 Für das Archivwesen besteht diese Möglichkeit schon länger. 2 Prüfungsordnung für die Durchführung von Fortbildungsprüfungen zum/zur Fachwirt/Fachwirtin für Informationsdienste vom 16. Januar 2008 (StAnz. S. 366), zuletzt geändert am 3. August 2009 (StAnz. S. 1758). 3 Lehr- und Stoffplan für den Fortbildungslehrgang. In: Staatsanzeiger des Landes Hessen vom 20. Oktober 2008, Nr. 43, S Prüfungsordnung für die Durchführung von Fortbildungsprüfungen nach 54 des BBiG zur Fachwirtin für Medien- und Informationsdienste oder zum Fachwirt für Medien- und Informationsdienste vom 20. November In: Gemeinsames Ministerialblatt (GMBl) vom 22. Februar 2010, S

4 666 Karin Holste-Flinspach Formal orientierten sich die hessischen Verordnungen an denjenigen für die Verwaltungsfachwirte in Hessen, inhaltlich am Entwurf von verdi und DIHK, jedoch davon abweichend mit einem stärkeren Fachbezug sowie einem anderen Fächerzuschnitt. Als Herausforderung erwies sich bei der Realisierung des Pilotprojektes in Hessen vorrangig die Suche nach qualifizierten nebenamtlichen Dozenten, die diesen Einsatz auch mit ihrem Hauptberuf vereinbaren konnten. Ansonsten bot von Anfang an das Verwaltungsseminar Frankfurt räumlich exzellente Rahmenbedingungen, eine gute Verkehrsanbindung und die nicht gering zu schätzende Erfahrung mit Fortbildungsangeboten aller Art für hauptsächlich im öffentlichen Dienst Beschäftigte und eine diesbezügliche Wertschätzung bei den Kommunen und Landeseinrichtungen in Hessen. Die Initiative zur Teilnahme an der Weiterbildung ergriffen zumeist die Beschäftigten. Dabei waren die vorwiegenden Beweggründe die Verbesserung der beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten und die Erhöhung der Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Angestrebt wird die Übernahme verantwortungsvollerer Aufgaben und im Zuge dessen natürlich auch eine bessere Vergütung. Für die weiterbildungswilligen Interessenten und dies gilt unabhängig davon, ob ein berufsbegleitendes Studium oder eine Fachwirtweiterbildung angestrebt wird sind vor einer Teilnahme Finanzierung und zeitliche Aspekte zu klären. Im Idealfall erfolgt die Übernahme der Lehrgangsgebühren sowie der Fahrtkosten gänzlich oder zumindest in Teilen durch den Arbeitgeber, im ungünstigsten Fall werden und wurden auch bei den hessischen Lehrgängen die Kosten vollständig privat getragen. Sowohl Gewerkschaften als auch der Berufsverband Bibliothek und Information fordern hier von den Arbeitgebern die Schaffung arbeitnehmerfreundlicher finanzieller und organisatorischer Rahmenbedingungen für die Fachwirtfortbildung und Wahrnehmung von Fernstudienangeboten. Realistischerweise ist aber in Zeiten knapper Kassen bei den öffentlichen Arbeitgebern eine durchgängig positive Entwicklung eher unwahrscheinlich zumindest kann unabhängig davon die Lehrgangsteilnahme durch Zuschüsse nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz ( Meister-BAföG ) gefördert werden. Noch schwieriger kann sich für die Teilnehmer die Wahrnehmung der Termine vor Ort, der Präsenzphasen, erweisen. Sofern der Arbeitgeber keine bezahlte Freistellung für den Lehrgangsbesuch ermöglicht und auch eine Umschichtung der Arbeitszeiten nicht umgesetzt werden kann, bleibt nur die (zeitlich befristete) Reduzierung der Wochenarbeitszeit. Dies kann bei der eventuell zusätzlichen Eigenfinanzierung zu einer hohen monetären Belastung führen und lässt ggf. Interessenten vor einer Realisierung zurückschrecken.

5 Fachwirtfortbildung für Bibliotheksbeschäftigte 667 Darüber hinaus ist ein hohes zeitliches Engagement über mehrere Jahre unerlässlich, welches nicht nur mit der beruflichen Arbeitsbelastung, sondern auch mit der persönlichen Lebenssituation in Einklang zu bringen sein muss. Um den Teilnehmern der hessischen Vorbereitungslehrgänge die Kursteilnahme möglichst ressourcenschonend zu ermöglichen, wurden die Präsenztage in Frankfurt auf die Freitage außerhalb der hessischen Schulferien und einige Samstage gelegt. In punkto Freistellung und Kostenübernahme waren bei den Teilnehmern von Komplettfinanzierung und Freistellung über diverse Zwischenlösungen bis hin zu weder finanzieller noch zeitlicher Unterstützung durch die Dienststellen alle Varianten vertreten. Tab. 2: Einige Daten zum hessischen Angebot. 1. Lehrgang 2. Lehrgang Summe/Anteil in % Teilnehmerzahl Frauenquote 85 % 69 % 77 % Öffentliche Bibliothek 21 % 69 % 45 % Bibliotheksanteil insgesamt Arbeitgeber Privatwirtschaft 93 % 100 % 96,5 % 7,1 % 15,4 % 11,3 % Herkunft Bundesland Hessen, Rheinland-Pfalz Hessen, Baden-Württemberg Hessen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz Deutlich wird dabei unter anderem, dass fast alle Teilnehmer aus Bibliotheken in Trägerschaft des öffentlichen Dienstes kamen. Auf die Angabe eines statistischen Altersdurchschnitts wurde aufgrund der großen Spannbreite verzichtet, in der Mehrzahl entschieden sich die Teilnehmer nach fünf bis zehn Berufsjahren zur Fachwirtfortbildung. Im Laufe der rund zweieinhalbjährigen hessischen Lehrgänge wurden zunächst eher handlungsfeldübergreifende Inhalte wie Recht, Organisation oder Personalwirtschaft mit Bezügen zur Arbeitssituation in Bibliotheken, Archiven und Dokumentationsstellen vermittelt. Nach der ersten Teilprüfung in diesen Fachbereichen folgte der mehr fachspezifische Kursteil unter den Überschriften Informationsprozesse und Informationssysteme, Berufsspezifisches Recht, Archivieren, Erhalten, Sichern und Vermitteln von Informationen und Dokumen-

6 668 Karin Holste-Flinspach ten. Nach den Klausuren in diesen Fächern folgte zum Abschluss des Lehrgangs das Verfassen der Projektarbeit. Exemplarisch ausgewählte Prüfungsthemen aus dem Sektor der Öffentlichen Bibliotheken umfassten hier u. a. Schulbibliothekscurriculum, Kommunikation und Besprechungskultur in einer kleineren Öffentlichen Bibliothek, aus dem wissenschaftlichen Bibliotheksbereich gab es ein großes Themenfeld von Informationskompetenz bis zum HeBIS-Profildienst. Den endgültigen Abschluss der Fachwirt-Prüfung stellten die Präsentationen der Projektarbeiten vor dem Prüfungsausschuss und ein anschließendes Fachgespräch dar. Akzeptanz des Fachwirtabschlusses Begleitet wurde das Bemühen um die Einführung der Fachwirtfortbildung anfänglich von einer strikt ablehnenden Haltung im Bibliotheks- und Archivbereich, auch und vor allem durch die Berufsverbände. Die negativen Stellungnahmen der berufsverbandlichen Fachöffentlichkeit gegenüber dem Fachwirt gründeten auf einer befürchteten Verdrängungssituation hinsichtlich der Absolventen der entsprechenden Diplom- und Bachelor- Studiengänge auf dem Arbeitsmarkt sowie der Sorge einer möglichen Abwertung der dualen Berufsausbildung durch eine in den Ursprungsentwürfen enthaltenen Öffnung für Seiteneinsteiger. Generell sehr kritisch gesehen wurden zudem die im verdi/dihk-vorschlag zur Vermittlung vorgesehenen Inhalte als auch die Dominanz fachübergreifender Inhalte. Erst spät auch beeinflusst durch die gegenüber dem ursprünglichen verdi/ DIHK-Entwurf positiv gesehenen Entwicklungen zeichnete sich hier ein Wandel zu einer eher neutralen Sichtweise bzw. seitens des BIB zu einer Befürwortung ab. Letzterer publizierte, basierend auf einer Expertenanhörung, im März 2013 ein Positionspapier5, in dem neben den berufsbegleitenden bzw. Fernstudiengängen an den Hochschulen auch die Fachwirtfortbildung als Aufstiegsfortbildung ohne wissenschaftliche Hochschulausbildung uneingeschränkt unterstützt wird. Zu der ursprünglich inhaltlich-negativen Bewertung durch die Berufsverbände kam und kommt die unklare tarifliche Ausgangssituation für Beschäftigte im öffentlichen Dienst hinzu. Wenngleich Öffnungsklauseln für Beschäftigte ohne formalen Abschluss, die aufgrund gleichwertiger Fähigkeiten und ihrer 5 Vgl.

7 Fachwirtfortbildung für Bibliotheksbeschäftigte 669 Erfahrungen entsprechende Tätigkeiten ausüben, zur diesbezüglichen Eingruppierung und Vergütung bestehen, gehört die Klärung der tariflichen Eingruppierung im TVöD und damit letztlich auch die Frage nach der finanziellen Wertigkeit der Fachwirtabschlüsse im öffentlichen Dienst zu den vorrangig zu klärenden Problemen. Denn folgerichtig kann der Zweck berufsbegleitender Fortbildungen wie die der Fachwirtfortbildung nur die Höherqualifizierung sein, in den niedersächsischen Entwürfen war zudem die entsprechende beamtenrechtliche Anerkennung als Aufstiegslehrgang vorgesehen. Die geringen hessischen Absolventenzahlen und deren berufliche Entwicklung lassen keine belastbare Prognose über Berufsperspektiven im Allgemeinen und über die Entsprechung der Fachwirtkenntnisse im Hinblick auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes zu. Immerhin scheint allmählich in den Arbeitsmarkt eine gewisse Bewegung gekommen zu sein, wie auch erste Stellenangebote für Fachwirte für Sach- und Organisationsaufgaben auf mittlerer Ebene zeigen. Inzwischen und das ist neu stellt sich arbeitgeberseitig auch für Bibliotheken die Fachkräftesicherung als neue Herausforderung und bei der Nachwuchsgewinnung setzt dies auch perspektivische Fortbildungsmöglichkeiten voraus. Fachwirtfortbildung in Nordrhein-Westfalen und Hessen Aktuell stehen sich Fachwirtangebote in Nordrhein-Westfalen und Hessen6 gegenüber: Zunächst zu den Gemeinsamkeiten: Beide Lehrgänge sind berufsbegleitend angelegt, beide wenden sich an Personen, die keine weitere Vollzeitausbildung anstreben oder realisieren können, und beide stehen Teilnehmern aus allen Bundesländern offen. Als Weiterbildungsmaßnahmen mit hohem Praxisbezug bauen sie auf beruflichen Erfahrungen und beruflichem Basiswissen (weitestgehend auf den Ausbildungsinhalten der Fa. M.Is) auf sowie auf der Anwendung und Vertiefung der erworbenen beruflichen Handlungsfähigkeit in der praktischen Tätigkeit nach 6 Vgl. dazu auch: Synopse der wichtigsten Punkte aus den Prüfungsordnungen aus Hessen, des Bundes und der DIHK-Empfehlungen. In: Zick, Wiltraut; Holste-Flinspach, Karin: Fortbildungsund Aufstiegsmöglichkeiten für Fa. M.Is: ein aktueller Überblick/Fachwirt versus Fachhochschule. In: BuB Forum Bibliothek und Information 62 (2010) H. 7/8, S

8 670 Karin Holste-Flinspach der Prüfung in einem Archiv, einer Bibliothek bzw. Informations- und Dokumentationseinrichtung. Zulassungsvoraussetzung zur Fortbildungsprüfungsteilnahme sind daher außer einer regelmäßigen Lehrgangsteilnahme im Regelfall die Berufsausbildung zum Fa. M.I und eine anschließende Berufstätigkeit vor Lehrgangsbeginn. In Bezug auf die geforderte berufliche Vorbildung ist die Einschränkung in Hessen am stärksten. Hier wird zwingend eine Fa. M.I-Erstausbildung gefordert, während Nordrhein-Westfalen die Lehrgangsteilnahme auch für Seiteneinsteiger nach fünfeinhalbjähriger Berufspraxis in Einrichtungen des Informationswesens mit Tätigkeiten nach dem Fa. M.I-Berufsbild öffnet. Sowohl an Rhein und Ruhr als auch in Frankfurt kann das Bemühen um die Einhaltung bibliothekswissenschaftlicher Qualitätsstandards, wie auch vom BIB gefordert, als gegeben vorausgesetzt werden. Tab. 3: Fachwirt-Lehrgänge in Hessen und Nordrhein-Westfalen. Hessen Nordrhein-Westfalen Bezeichnung Fachwirt für Informationsdienste Fachwirt für Medien- und Informationsdienste Form berufsbegleitend berufsbegleitend Laufzeiten Lehrgang Lehrgang geplanter 3. Lehrgang Lehrgang geplanter 2. Lehrgang Veranstaltungsort Frankfurt am Main Essen, Köln Anbieter Hessischer Verwaltungsschulverband Zentrum für Bibliotheks- und Informationswissenschaftliche Weiterbildung der FHS Köln Veranstaltungsform 1 2 Präsenztage/Woche 1 Präsenztag/Woche, Blockveranstaltungen, E-Learning Anzahl der Teilnehmer Fachrichtungen 1. Lehrgang Lehrgang 13 Keine fachrichtungsspezifische Spezialisierung vorgesehen, bisher fast ausschl. Teilnehmer aus Bibliotheken 1. Lehrgang 11 Für alle Fachrichtungen: Fachrichtungsspezifische bei Wahlpflichtsegmenten, Projekten, praktische Prüfung

9 Fachwirtfortbildung für Bibliotheksbeschäftigte 671 Fächer Lern- und Arbeitsmethodik, Aspekte der Volks- und Betriebswirtschaft, Recht und Steuern, Organisation, Informationsmanagement, Rechnungswesen und Controlling, Personalwirtschaft, Führung und Kommunikation, Informationsprozesse und Informationssystem, Berufsspezifisches Recht, Archivieren, Erhalten, Sichern und Vermitteln von Informationen und Dokumenten Lern- und Arbeitsmethodik, Grundlagen, Struktur und Entwicklung des Informationswesens, Recht im beruflichen Kontext, Organisation, Management in Einrichtungen des Informationswesens, Produkte und Dienstleistungen in Einrichtungen des Informationswesens, Informations- und Benutzungsdienste, Methodische und redaktionelle Bearbeitung komplexer berufspraktischer Themen Stundenanzahl Kosten 4992 Euro für Mitglieder des Verwaltungsschulverbandes, sonst 6240 Euro 7800 Euro Zulassungsvoraussetzungen Fa. M.I oder andere einschlägige berufliche Erstausbildung mit Berufserfahrung (in Abhängigkeit von der beruflichen Abschlussnote bis zu 2 Jahren) Fa. M.I mit Berufserfahrung und mind. 1-jähriger Berufserfahrung oder 5,5 Jahre Tätigkeiten nach Fa. M.I-Berufsbild Schriftliche Prüfungen 1. VWL, BWL, Recht und Steuern 2. Organisation, Informationsmanagement, Rechnungswesen und Controlling 3. Personalwirtschaft, Führung und Kommunikation 4. Informationsprozesse und Informationssysteme, Berufsspezifisches Recht 5. Archivieren, Erhalten, Sichern, Vermitteln von Informationen und Dokumenten 1. Grundlagen, Struktur und Entwicklung des Informationswesens 2. Recht im beruflichen Kontext 3. Organisation, Management und Einrichtungen des Informationswesens 4. Produkte und Dienstleistungen in Einrichtungen des Informationswesens 5. Informations- und Benutzungsdienste Hausarbeit; Mündlichpraktische Prüfung Projektarbeit zu einem praxisbezogenen Thema, Präsentation und Erörterung der Arbeit/Fachgespräch Hausarbeit, Mündlich-praktische Prüfung

10 672 Karin Holste-Flinspach Darüber hinaus sind die zwei derzeit realisierten Fachwirtangebote weder deckungsgleich in Bezug auf die vermittelten Inhalte7 noch auf die deutlich unterschiedlichen Zeitansätze und auch nicht in Bezug auf den fachrichtungsbezogenen oder -übergreifenden Ansatz. Um mit Letzterem zu beginnen, ist ein wesentlicher Unterschied sicherlich die zeitliche Differenz des hessischen und nordrhein-westfälischen Angebotes mit einem deutlich höheren Stundenkontingent an Rhein und Ruhr. So umfasst der Lehrgang in Nordrhein-Westfalen Unterrichtsstunden, der in Hessen 640. Auch führt Nordrhein-Westfalen das in der Berufsausbildung (der Fa. M.Is) begonnene fachrichtungsübergreifende Angebot fort; Hessen schließt dies zwar nicht aus, nimmt aber faktisch eine Spezialisierung vor. Die in Nordrhein-Westfalen gewählte Offenheit für alle fünf Fa. M.I-Fachrichtungen mit der fachrichtungsübergreifend angelegten Fortbildung bereitet die Teilnehmer aus Bibliotheken, Archiv und IuD auf die Prüfung zum Geprüften Fachwirt für Medien- und Informationsdienste vor. Deutlich wird hier auch durch die Namensgebung die deutliche Verbindung zur Abschlussbenennung der dualen Berufsausbildung Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste. Die hessische Fachwirtvariante endet mit der Prüfung zum Fachwirt für Informationsdienste. Der derzeitige Stand ist also gekennzeichnet durch zwei Lehrgänge mit Differenzen in Namensgebung, Umfang und Zulassungsvoraussetzungen, zu denen sich mit dem mittelfristig zu erwartenden Lehrgang der Bundesverwaltung ein drittes Angebot8 hinzu gesellen wird. Mittelfristig wäre es mit Sicherheit im Interesse sowohl der Teilnehmer als auch der Arbeitgeber eine Vergleichbarkeit bei der Fortbildung zum Fachwirt für (Medien- und) Informationsdienste herbeizuführen eine Forderung, die seit 2010 von den zuständigen Stellen für die Fa. M.I-Ausbildung erhoben wird und 2013 auch von Berufsverbandsseite aufgenommen wurde. Für eine bundesweit gültige Lösung würden nach 53 Berufsbildungsgesetz im Einvernehmen zwischen dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Prüfungsregelungen erlassen, die dann Bezeichnungen, Zulassungsvoraussetzungen und Inhalte der Prüfung normieren würden. Da eine solche Rechtsverordnung nicht besteht, werden beide Lehrgänge nach 54 Berufsbildungsgesetz durch Fortbildungsprüfungsregelungen der zuständigen Stellen der Bundesländer organisiert. 7 Wobei die Inhalte, zumindest ausgehend von den Curricula, sehr ähnlich sind. 8 Das Angebot der Bundesverwaltung ist überwiegend vergleichbar mit dem nordrhein-westfälischen Angebot (Fokus hier auf Bibliotheken und Archiven).

11 Fachwirtfortbildung für Bibliotheksbeschäftigte 673 Erfahrungen mit den nach wie vor unterschiedlichen Regelungen bei der weitaus mehr verbreiteten Verwaltungsfachwirt-Weiterbildung mit ihren viel höheren Absolventenzahlen lassen in Bezug auf die Realisierung jedoch Skepsis angebracht erscheinen. Aber auch wenn es in naher Zukunft keine deutschlandweit einheitliche Fachwirtfortbildung geben wird, so haben weiterbildungswillige Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste mit den bestehenden Angeboten dennoch neben der Möglichkeit, in Hannover oder Potsdam ein berufsbegleitendes Bachelorstudium bzw. eine Fernweiterbildung zu beginnen, auch die Chance, einen Fachwirtabschluss zu erlangen und sich damit weiterzuqualifizieren. Ganz aktuell zeigt auch die Fünfte Verordnung zur Änderung von Fortbildungsprüfungen vom 26. März 2014 bei den 65 nach Berufsbildungsgesetz geregelten Fortbildungsverordnungen bei der Ausweisung der Abschlüsse in Bezug auf das Niveau im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen, dass Fachwirte hier dem Niveau 6 zugeordnet werden, ebenso wie Bachelorabsolventen.9 Karin Holste-Flinspach c/o Stauffenbergschule Arnsburger Straße Frankfurt/Main Tel.: Vgl. BGBl. I 2014, S. 274 ff.: Der Bibliotheksfachwirt taucht hier, da Regelung nach 54, zwar nicht auf, aber vergleichbar wäre die Medien-Fortbildung in Artikel 11. Und last but not least ist die duale Ausbildung zum Fa. M.I dem Niveau 4 zugeordnet.

Weiterbildungsperspektiven für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Weiterbildungsperspektiven für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste Weiterbildungsperspektiven für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste 2008 10 Jahre Fachangestellte für Medienund Informationsdienste fünf Fachrichtungen: Bibliothek, Archiv, Bildagentur,

Mehr

Karin Holste-Flinspach

Karin Holste-Flinspach Fortbildung allgemein Entwicklung Fachwirt für Informationsdienste und Reaktionen Bestehende Fortbildungsmöglichkeiten im Sommer 2011 Planungen (Bund, Niedersachsen, Standard?) Perspektive (Berlin: 100.Bibliothekartag

Mehr

Bedeutung der Kompetenzfeststellung für die Zulassung zur Externenprüfung

Bedeutung der Kompetenzfeststellung für die Zulassung zur Externenprüfung Bedeutung der Kompetenzfeststellung für die Zulassung zur Externenprüfung Ergebnisse des Begleitprojektes zu Fragen der Zulassung zur Externenprüfung Impulsvortrag auf der Jahrestagung Perspektive Berufsabschluss

Mehr

Amtliche Mitteilungen Verkündungsblatt 37. Jahrgang, Nr. 52,

Amtliche Mitteilungen Verkündungsblatt 37. Jahrgang, Nr. 52, 1 Amtliche Mitteilungen Verkündungsblatt 37. Jahrgang, Nr. 52, 16.09.2016 Ordnung über das Praxissemester für die Masterstudiengänge Betriebswirtschaft (viersemestrig) und Financial Management (viersemestrig)

Mehr

Job in Sicht Station: Weiterbildung

Job in Sicht Station: Weiterbildung Job in Sicht 2016 Station: Weiterbildung 1 Inhalte Ausbildungen Schulabschlüsse zweiter Bildungsweg BOS FOS Fachwirt Studium Vollzeit Berufsbegleitend Dual 2 Probleme bei der Ausbildungsreife heutiger

Mehr

Pressemitteilung der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Pressemitteilung der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) Berufsbegleitend zum MBA Informationsveranstaltung am RheinAhrCampus Koblenz/Remagen 19. Oktober 2010 Am Freitag, den 12. November findet am RheinAhrCampus, Remagen eine ausführliche Informationsveranstaltung

Mehr

Workshop 4, Berufsbildung aus einem Guss, 22.01.2014

Workshop 4, Berufsbildung aus einem Guss, 22.01.2014 Workshop 4, Berufsbildung aus einem Guss, 22.01.2014 Was bedeutet Beruflichkeit als Politikkonzept für gewerkschaftliches Handeln in Betrieb, Hochschule und Gesellschaft? Forum 1: Was folgt aus dem Leitbild

Mehr

Ausbildungskonferenz 2008 Infobörse zur dualen Berufsbildung - Neue Trends und Aktivitäten

Ausbildungskonferenz 2008 Infobörse zur dualen Berufsbildung - Neue Trends und Aktivitäten Ausbildungskonferenz 2008 Infobörse zur dualen Berufsbildung - Neue Trends und Aktivitäten Bachelor Professional als internationale Notwendigkeit? Referent: Reinhard Böckl, IG Metall Bayern 05. Dezember

Mehr

Berufsbegleitend studieren an der Hochschule Hannover

Berufsbegleitend studieren an der Hochschule Hannover Berufsbegleitend studieren an der Hochschule Hannover Inhalt Studium von der Zulassung bis zum Abschluss Zielgruppe der Studierenden und Absolventen Hinweise für Interessierte aus Studierendensicht Seite

Mehr

Erwerbstätigkeit und Ausbildung bei ungünstigen sozialen Umfeldbedingungen. Bildungschancen über modulare Qualifikationen für junge Mütter und Väter

Erwerbstätigkeit und Ausbildung bei ungünstigen sozialen Umfeldbedingungen. Bildungschancen über modulare Qualifikationen für junge Mütter und Väter Erwerbstätigkeit und Ausbildung bei ungünstigen sozialen Umfeldbedingungen Bildungschancen über modulare Qualifikationen für junge Mütter und Väter Gliederung 1. Einführung 2. Möglichkeiten der Qualifizierung/

Mehr

Aktualisierungsdienst Landesrecht Sachsen

Aktualisierungsdienst Landesrecht Sachsen Aktualisierungsdienst Landesrecht Sachsen 711-8/3 Sächsisches Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) 1. Aktualisierung 2013 (1. Januar 2013) Das Sächsische Hochschulfreiheitsgesetz wurde durch Art. 1 Nr.

Mehr

100 % Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Regensburg KARRIERESCHRITT JETZT! bezuschusst! Management-Qualifikation auf Bachelor-Niveau

100 % Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) Regensburg KARRIERESCHRITT JETZT! bezuschusst! Management-Qualifikation auf Bachelor-Niveau KARRIERESCHRITT JETZT! 100 % bezuschusst! vorbehaltlich der gesetzl. Regelungen vgl. Seite 9 Fachwirt im Gesundheitsund Sozialwesen (IHK) ManagementQualifikation auf BachelorNiveau Regensburg Karriereschritt

Mehr

Offene Hochschule und allgemeine Studienberatung eine Herausforderung

Offene Hochschule und allgemeine Studienberatung eine Herausforderung Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Offene Hochschule und allgemeine Studienberatung eine Herausforderung Reinhard Böhm, Zentrale Studienberatung, Technische Universität

Mehr

Gültigkeit ab WiSe 2014/15 ZULASSUNGSORDNUNG

Gültigkeit ab WiSe 2014/15 ZULASSUNGSORDNUNG 1 ZULASSUNGSORDNUNG für die Bachelorstudiengänge des Fachbereichs Design der Hochschule Fresenius, University of Applied Sciences, in der Fassung vom 07.08.2014 Aufgrund des 20 Abs. 1 Hessisches Hochschulgesetz

Mehr

Nachqualifizierung in der Pflege Bedarf und Potenzial im Lahn-Dill-Kreis

Nachqualifizierung in der Pflege Bedarf und Potenzial im Lahn-Dill-Kreis Nachqualifizierung in der Pflege Bedarf und Potenzial im Lahn-Dill-Kreis am 23. Januar 2012 Arbeitsgruppe Altenhilfeplanung des Lahn-Dill-Kreises Referentin: Sylke Trense c/o ZAUG ggmbh Tel.: 0641 95225-39

Mehr

Rahmenvereinbarung. zur Kooperation. zwischen. der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Philipps-Universität Marburg. und

Rahmenvereinbarung. zur Kooperation. zwischen. der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Philipps-Universität Marburg. und Rahmenvereinbarung zur Kooperation zwischen der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Philipps-Universität Marburg und der Fachhochschule Gießen-Friedberg Präambel Die Justus-Liebig-Universität Gießen,

Mehr

BILANZ- BUCHHALTER. mit IHK-Prüfung BILANZBUCHHALTUNG LEHRGANGSBESCHREIBUNG. LEHRGANGSGEBÜHR: 5.589,00 EUR zzgl. USt. DAUER: 810 Unterrichtseinheiten

BILANZ- BUCHHALTER. mit IHK-Prüfung BILANZBUCHHALTUNG LEHRGANGSBESCHREIBUNG. LEHRGANGSGEBÜHR: 5.589,00 EUR zzgl. USt. DAUER: 810 Unterrichtseinheiten BILANZ- BUCHHALTER mit IHK-Prüfung Verdienst: 75.000 EUR Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 3.000-4.000 BILANZBUCHHALTUNG LEHRGANGSBESCHREIBUNG LEHRGANGSGEBÜHR: 5.589,00 EUR zzgl. USt. 6.650,91

Mehr

Fachwirt/in für Medien- und Informationsdienste Aufstieg mit Zukunft

Fachwirt/in für Medien- und Informationsdienste Aufstieg mit Zukunft Fachwirt/in für Medien- und Informationsdienste Aufstieg mit Zukunft Chancen und Möglichkeiten der neuen Weiterbildung in NRW Dipl.-Bibl. Rita Höft Fachhochschule Köln ZBIW 5. Kongress Bibliothek & Information

Mehr

Hochschule dual. Eine Alternative zum klassischen Studium: Hochschule dual Chancen durch Studium und Berufsausbildung bzw.

Hochschule dual. Eine Alternative zum klassischen Studium: Hochschule dual Chancen durch Studium und Berufsausbildung bzw. Hochschule dual Eine Alternative zum klassischen Studium: Hochschule dual Chancen durch Studium und Berufsausbildung bzw. vertiefte Praxis Was heißt Hochschule dual? Die Hochschule dual zeigt die Attraktivität

Mehr

Änderungsdienst Schlüsselverzeichnisse - Studenten- und Prüfungsstatistik -

Änderungsdienst Schlüsselverzeichnisse - Studenten- und Prüfungsstatistik - Änderungsdienst Schlüsselverzeichnisse - Studenten- und Prüfungsstatistik - I) Allgemeines: Aktualisierung des Datums (Stand: WS 2016/2017) aller Schlüsselverzeichnisse sowie aller Kapitel des Definitionenkataloges,

Mehr

Bachelor und Laufbahnbefähigung für den gehobenen Bibliotheksdienst an wissenschaftlichen Bibliotheken das Eine schließt das Andere nicht aus!

Bachelor und Laufbahnbefähigung für den gehobenen Bibliotheksdienst an wissenschaftlichen Bibliotheken das Eine schließt das Andere nicht aus! Bachelor und Laufbahnbefähigung für den gehobenen Bibliotheksdienst an wissenschaftlichen Bibliotheken das Eine schließt das Andere nicht aus! Gudrun Behm-Steidel Die Thematik um Bachelor, Master, Bologna

Mehr

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Syda Productions- Fotolia.com Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK online (m/w) Blended Learning Konzept Kooperation mit der IHK Nordschwarzwald und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg IHK-Aufstiegslehrgang Als

Mehr

Doppelabschluss Hotelbetriebswirt und Bachelor of Arts

Doppelabschluss Hotelbetriebswirt und Bachelor of Arts Doppelabschluss Hotelbetriebswirt und Bachelor of Arts Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in für das Hotel- und Gaststättengewerbe und Hotel- & Tourismusmanagement, Bachelor of Arts Ob in Deutschland oder

Mehr

Ausbildung der Ausbilder. Hochschul-Campus. Praxisnah. Berufsbegleitend. Individuell. Jetzt neu mit Ausbilder-Update

Ausbildung der Ausbilder. Hochschul-Campus. Praxisnah. Berufsbegleitend. Individuell.  Jetzt neu mit Ausbilder-Update HOCHSCHUL-CAMPUS Jetzt neu mit Ausbilder-Update Hochschul-Campus. Praxisnah. Berufsbegleitend. Individuell. Ausbildung der Ausbilder. www.tuv.com/hochschul-campus Stellen Sie jetzt die Weichen für Ihren

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Beste Karriereaussichten mit dem Dualen Bachelor

Beste Karriereaussichten mit dem Dualen Bachelor Medieninformation Beste Karriereaussichten mit dem Dualen Bachelor Abschlussfeier für Bachelor-Absolventen der Provadis Hochschule Mathias Stühler Provadis School of International Management and Technology

Mehr

Der Europäische Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen

Der Europäische Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Der Europäische Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Präsentation für das Nürnberger Forum "Wie lernt Europa lebenslang" am 11.07.2008 von Burkhart Sellin Education and Training Consultant, vormals

Mehr

Kooperationsprojekt Finish for Future. Abschlussorientierte Nachqualifizierung. Für Angestellte und Nichtbeschäftigte

Kooperationsprojekt Finish for Future. Abschlussorientierte Nachqualifizierung. Für Angestellte und Nichtbeschäftigte Kooperationsprojekt Finish for Future Abschlussorientierte Nachqualifizierung. Für Angestellte und Nichtbeschäftigte Kooperationsprojekt Langfristige Kompetenzen aufbauen und sichern. Junge Menschen brauchen

Mehr

Hamburger Logistik-Bachelor

Hamburger Logistik-Bachelor Einordnung des Hamburger Logistik-Bachelor in die Klassifizierung dualer Studiengänge nach dem Wissenschaftsrat Der Hamburger Logistik-Bachelor ist ein Angebot für eine triqualifizierende Ausbildung in

Mehr

Verwaltungsbetriebswirt/in (HVSV)

Verwaltungsbetriebswirt/in (HVSV) Prüfungsordnung (vom 1. Januar 2012, StAnz. vom 09.04.2012, S. 447 ff.) 1 Ziel des Lehrgangs 2 Zulassung zum Lehrgang 3 Art, Dauer und Durchführung des Lehrgangs 4 Teilgebiete und Stoffplan 5 Leistungsnachweise

Mehr

Berufsbegleitend studieren an der Weiterbildungsakademie der Hochschule Aalen

Berufsbegleitend studieren an der Weiterbildungsakademie der Hochschule Aalen unterstützt durch: Berufsbegleitend studieren an der Weiterbildungsakademie der Hochschule Aalen 11.10.2010 Prof. Gerloff, Prof. Dr. Schmitt WBA Aalen 1 1. Einführung 2. Unser Studienkonzept 3. Unser Studienangebot

Mehr

Berufsbegleitendes Studium an der SBA. Ziel der Weiterbildung

Berufsbegleitendes Studium an der SBA. Ziel der Weiterbildung Berufsbegleitendes Studium an der SBA Inhouse nein Fernlehrgang möglich nein Ziel der Weiterbildung Er befähigt die Studierenden unter Berücksichtigung von ethischen Grundsätzen zum fachkompetenten Führen

Mehr

Thüringer Verordnung zur Anderung von Ausbildungs- und Laufbahnvorschriften für den gehobenen Polizeivollzugsdienst

Thüringer Verordnung zur Anderung von Ausbildungs- und Laufbahnvorschriften für den gehobenen Polizeivollzugsdienst Ve rord n u ngsentwu rf des Innenministeriums Thüringer Verordnung zur Anderung von Ausbildungs- und Laufbahnvorschriften für den gehobenen Polizeivollzugsdienst A. Problem und Regelungsbedürfnis Im Jahr

Mehr

Rechte und Pflichten im Praktikum - Orientierung zwischen Studium & Beruf

Rechte und Pflichten im Praktikum - Orientierung zwischen Studium & Beruf Rechte und Pflichten im Praktikum - Orientierung zwischen Studium & Beruf Constanze Krätsch, IG Metall Bezirksleitung Mitte IG Metall Junge Beschäftigte gewinnen! FB Mitgliedern Kampagnen - FB Sozialpolitik

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in für Einkauf (IHK)

Geprüfte/r Fachwirt/in für Einkauf (IHK) Geprüfte/r Fachwirt/in für Einkauf (IHK) Die Basisqualifikation für alle Fachkräfte im Einkauf Ihr Nutzen Berufsbegleitende Basisqualifikation für eine erfolgreiche Karriere im Einkauf Sicherheit in der

Mehr

Rahmenvereinbarung. über die Ausbildung und Prüfung. für ein Lehramt der Sekundarstufe II (allgemein bildende Fächer) oder für das Gymnasium

Rahmenvereinbarung. über die Ausbildung und Prüfung. für ein Lehramt der Sekundarstufe II (allgemein bildende Fächer) oder für das Gymnasium Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein Lehramt der Sekundarstufe II (allgemein bildende Fächer) oder für das Gymnasium (Lehramtstyp 4) (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 28.02.1997

Mehr

Duales Studium Nachwuchsgewinnung für den gehobenen Dienst

Duales Studium Nachwuchsgewinnung für den gehobenen Dienst Duales Studium Nachwuchsgewinnung für den gehobenen Dienst Stand: August 2015 Allgemeines Durch die dualen Studiengänge werden Theorie und betriebliche Praxis miteinander verbunden. Theoretische Studienabschnitte

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Tourismus Management STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Die Globalisierung und

Mehr

Master-Studiengang Sicherheitsmanagement

Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Stand: 27.11.2013 Inhaltsübersicht

Mehr

Ausbildungsformen im Überblick

Ausbildungsformen im Überblick Ausbildungsformen im Überblick 1. Betriebliche Regelausbildung 1 2. Teilzeitausbildung 5 3. Fachpraktiker-Ausbildung 7 4. Außerbetriebliche Ausbildung 9 5. Betriebliche Umschulung 12 6. Unterstützte Beschäftigung

Mehr

Nachträglicher Erwerb des Bachelor-Abschlusses für VWA-Alt-Absolventen: Anschlussstudium zum Bachelor of Arts (BA)

Nachträglicher Erwerb des Bachelor-Abschlusses für VWA-Alt-Absolventen: Anschlussstudium zum Bachelor of Arts (BA) Dualer Studiengang Betriebswirtschaft (Bachelor of Arts) der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn (Standort Meschede) in Kooperation mit der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Hellweg Sauerland GmbH

Mehr

Duales Studium in Deutschland

Duales Studium in Deutschland Duales Studium in Deutschland - ein verwendbares Modell für China? Referentin: Xiaohui Yang E-Mail: yangxiaohui720@gmail.com 23, Februar, 2016 Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik Xiaohui

Mehr

SEAT fördert die duale Berufsausbildung in Spanien

SEAT fördert die duale Berufsausbildung in Spanien SEAT fördert die duale Berufsausbildung in Spanien Spanisches Bildungssystem Bildungsmodell von SEAT 2 SEAT-Berufsschule Privat geführtes, öffentlich zugängliches Kompetenzzentrum für Berufsausbildung

Mehr

Berichtsheft (Ausbildungsnachweis)

Berichtsheft (Ausbildungsnachweis) Berichtsheft (Ausbildungsnachweis) Name: Vorname: geboren am: Wohnort und Straße: Ausbildungsberuf: Fachrichtung: Ausbildungsbetrieb: Beginn der Ausbildung: Ende der Ausbildung: Betrieblicher Ausbildungsplan

Mehr

Qualifizierung von Beschäftigten. Ihre BA als Ansprechpartner

Qualifizierung von Beschäftigten. Ihre BA als Ansprechpartner Bodo Schadeck, Mai 2011 BildrahmenBild einfügen: Qualifizierung von Beschäftigten Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Ihre BA als Ansprechpartner Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

- Historie AEVO - Rechtsgrundlagen - Inhalte der neuen AEVO - Prüfungsmodell AEVO

- Historie AEVO - Rechtsgrundlagen - Inhalte der neuen AEVO - Prüfungsmodell AEVO - Historie AEVO - Rechtsgrundlagen - Inhalte der neuen AEVO - Prüfungsmodell AEVO 11. Mai 2011 1 HISTORIE Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) - Berufsbildungsgesetz (BBiG) von 1969: 21 sah Ermächtigung

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Automobilkaufmann/zur Automobilkauffrau

Verordnung über die Berufsausbildung zum Automobilkaufmann/zur Automobilkauffrau Verordnung über die Berufsausbildung zum Automobilkaufmann/zur Automobilkauffrau Vom 26. Mai 1998 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil I S. 1145 vom 29. Mai 1998) Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Erkennbarkeit. (Goethe) Man erblickt nur, was man schon weiß und versteht.

Erkennbarkeit. (Goethe) Man erblickt nur, was man schon weiß und versteht. Erkennbarkeit Qualifizierungsberatung für Betriebe über ihre Notwendigkeit und ihre Marktfähigkeit ein Beispiel aus der Metall- und Elektroindustrie in Berlin und Brandenburg Man erblickt nur, was man

Mehr

Kulturmanagement Hochschule Bremen. Struktur des Curriculums

Kulturmanagement Hochschule Bremen. Struktur des Curriculums Kulturmanagement Hochschule Bremen Struktur des Curriculums Der Studiengang Kulturmanagement (M.A.) ist berufsbegleitend organisiert und wird jeweils in Blockveranstaltungen an Wochenenden angeboten. Er

Mehr

7. Kolloquium und mündliche Präsentation

7. Kolloquium und mündliche Präsentation 7. Kolloquium und mündliche Präsentation 7.1 Vorgaben für Beurteilungskriterien Einige Länder haben auch diesen Prüfungsteil in ihrer Prüfungsordnung bedacht. Bitte beachten Sie, dass die Erzieherausbildung

Mehr

Erfahrungen aus Fachkundeweiterbildungskursen für hohe Schutzstufen

Erfahrungen aus Fachkundeweiterbildungskursen für hohe Schutzstufen Erfahrungen aus Fachkundeweiterbildungskursen für hohe Schutzstufen Frank Siejak, Biosafety Officer, Zentrum für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogen, ZBS 5, RKI Berlin Berlin, 19.04.2016 19.04.16

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Betriebswirt/in (Fachschule) - Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Weiterbildung eingestellt wurde Staatlich geprüfte/r betriebswirt/in ist eine landesrechtlich geregelte berufliche

Mehr

Netzwerkplenum Bremen 22. / 23. Oktober. Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung

Netzwerkplenum Bremen 22. / 23. Oktober. Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung Netzwerkplenum Bremen 22. / 23. Oktober Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung Gliederung Die Umstellung auf die neuen Abschlüsse hat in der Vielzahl der Fälle nicht zu einer Verbesserung von Studium

Mehr

Eignung von Ausbildungsstätten Eignung von Ausbildern und Ausbilderinnen. 1 Eignung der Ausbildungsstätte

Eignung von Ausbildungsstätten Eignung von Ausbildern und Ausbilderinnen. 1 Eignung der Ausbildungsstätte Eignung von Ausbildungsstätten Eignung von Ausbildern und Ausbilderinnen Gemäß der Zweiten Verordnung zur Änderung der Zweiten Berufsbildungs- Zuständigkeitsverordnung vom 07.07.1998 (GV.NW 1998, S. 478)

Mehr

Gesetz über befristete Arbeitsverträge in der Wissenschaft (Wissenschaftszeitvertragsgesetz - WissZeitVG) [1]

Gesetz über befristete Arbeitsverträge in der Wissenschaft (Wissenschaftszeitvertragsgesetz - WissZeitVG) [1] Normabkürzung Normtitel Verkündungsstand, letzte Änderung Verkündungsblatt für diese WissZeitVG Wissenschaftszeitvertragsgesetz Norm ausgewertet bis 16.03. Normgeber Bund Gesetz über befristete Arbeitsverträge

Mehr

Hochschulstudium Westerwald

Hochschulstudium Westerwald Hochschulstudium Westerwald Eine Initiative des Westerwaldkreises und der ADG Business School Gemeinsam Talente finden, qualifizieren und binden. WISSENSWERTES ZUR ADG BUSINESS SCHOOL AUF EINEN BLICK DIE

Mehr

Weiterbildender Verbundstudiengang. Betriebswirtschaft für New Public Management Master of Business Administration (MBA)

Weiterbildender Verbundstudiengang. Betriebswirtschaft für New Public Management Master of Business Administration (MBA) Weiterbildender Verbundstudiengang Betriebswirtschaft für New Public Management Master of Business Administration (MBA) Warum Betriebswirtschaft für New Public Management studieren? D ie öffentliche Verwaltung

Mehr

Ihre Bewerbung zum Studium Master of Science in Management

Ihre Bewerbung zum Studium Master of Science in Management Ihre Bewerbung zum Studium Master of Science in Management Sehr geehrte Bewerberin, sehr geehrter Bewerber! Vielen Dank für Ihr Interesse am berufsbegleitenden Studium Master of Science in Management in

Mehr

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Beitrag im Rahmen der VDB-Fortbildungsveranstaltung "Berufsbild Wissenschaftliche(r)

Mehr

Ordnung über die Zulassung und über die Eignungsprüfung

Ordnung über die Zulassung und über die Eignungsprüfung Ordnung über die Zulassung und über die Eignungsprüfung für die Studiengänge an der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland (BA GSS) Gem. 2 des Saarländischen Berufsakademiegesetzes (Saarl.

Mehr

(Rahmenvereinbarung über Fachschulen, Beschluss der KMK vom i.d.f. vom )

(Rahmenvereinbarung über Fachschulen, Beschluss der KMK vom i.d.f. vom ) Informationen zur berufsbegleitenden Ausbildung zum/zur Staatlich anerkannten Erzieher/in (Stand: 16.07.2015) Ziel der Ausbildung ist die Befähigung, Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsaufgaben zu übernehmen

Mehr

Stellungnahme zu den Plänen zur Einführung eines neuen Ausbildungsberufs Fachangestellte/r für Wirtschaftsprüfung und Interne Revision

Stellungnahme zu den Plänen zur Einführung eines neuen Ausbildungsberufs Fachangestellte/r für Wirtschaftsprüfung und Interne Revision Stellungnahme zu den Plänen zur Einführung eines neuen Ausbildungsberufs Fachangestellte/r für Wirtschaftsprüfung und Interne Revision Abt. Berufsrecht Telefon: +49 30 240087-15 Telefax: +49 30 240087-99

Mehr

Ausbildungsintegrierte Studiengänge (AIS) in der Versicherungswirtschaft. Stand: Februar 2012

Ausbildungsintegrierte Studiengänge (AIS) in der Versicherungswirtschaft. Stand: Februar 2012 Ausbildungsintegrierte Studiengänge (AIS) in der Versicherungswirtschaft Stand: Februar 2012 Gliederung Duale Studiengänge Modelle Gestaltung und zeitlicher Ablauf Unternehmen als Ausbildungspartner Organisation

Mehr

FaMI-Eingruppierung. Holger Sterzenbach Kommission für Eingruppierungsberatung (KEB)

FaMI-Eingruppierung. Holger Sterzenbach Kommission für Eingruppierungsberatung (KEB) FaMI-Eingruppierung Holger Sterzenbach Kommission für Eingruppierungsberatung (KEB) 4. Schleswig-Holsteinischer Bibliothekstag Kiel 14.10.2015 Beschäftigte in Tarifverträgen des Öffentlichen Dienstes Tarifvertrag

Mehr

MANAGEMENT 1BETRIEBSWIRTSCHAFT

MANAGEMENT 1BETRIEBSWIRTSCHAFT 4 1BETRIEBSWIRTSCHAFT S E M I N A R E F Ü R FA C H - U N D F Ü H R U N G S K R Ä F T E Genau das Wissen, das Sie als Fachund Führungskraft heute brauchen! wisoak professional bietet hochqualifizierte Angebote

Mehr

- Traineeprogramm - - Masterstudiengang Medizinökonomie

- Traineeprogramm - - Masterstudiengang Medizinökonomie - Traineeprogramm - - Masterstudiengang Medizinökonomie Kooperation zwischen: Berufsbildungswerk Deutscher Krankenhäuser e.v. + Rheinische Fachhochschule Köln ggmbh Köln Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

2. Forum SPZ /g FAB

2. Forum SPZ /g FAB 2. Forum SPZ /g FAB 28. 30.06.2004 Veranstalter: Bundesverband Evangelische Behindertenhilfe (BEB) Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung (BVLH) Deutscher Caritasverband (DCV)

Mehr

Herzlich willkommen! Hochschulinformationstag. Berufsbegleitender Bachelor Versicherungswirtschaft

Herzlich willkommen! Hochschulinformationstag. Berufsbegleitender Bachelor Versicherungswirtschaft Hochschulinformationstag Berufsbegleitender Bachelor Versicherungswirtschaft Herzlich willkommen! Nürnberg, 31. Mai 2011 Hochschule Coburg Hochschule Coburg Daten und Fakten ca. 3.800 Studierende Ausbildungsrichtungen

Mehr

1 Fragebogen zur Erhebung (zu 2.4.1)

1 Fragebogen zur Erhebung (zu 2.4.1) 1 Fragebogen zur Erhebung (zu 2.4.1) 1. Bitte geben Sie hier Ihre Identifikationsnummer (siehe E-Mail) ein. Bitte geben Sie hier den Studien- / Ausbildungsgang ein (siehe E-Mail). 2. In den ersten Fragen

Mehr

Lehrgänge universitären Charakters (Beitrag am 18.6.2014 von H. P. Hoffmann)

Lehrgänge universitären Charakters (Beitrag am 18.6.2014 von H. P. Hoffmann) 1 Lehrgänge universitären Charakters (Beitrag am 18.6.2014 von H. P. Hoffmann) Viele der heute angebotenen ausländischen Studienangebote gehen auf ehemalige Lehrgänge universitären Charakters zurück, die

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Management Soziale Arbeit. vom

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Management Soziale Arbeit. vom Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Management Soziale Arbeit vom 01.09.2016 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat

Mehr

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 23. Januar Aktuelle Situation der Landesfeuerwehrschule in Bremerhaven

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 23. Januar Aktuelle Situation der Landesfeuerwehrschule in Bremerhaven BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/702 Landtag 17. Wahlperiode Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 23. Januar 2009 Aktuelle Situation der Landesfeuerwehrschule in Bremerhaven

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Anlage B. Fachspezifische Bestimmungen der Prüfungsordnung für

Mehr

Berufliche Schulen - Wege zu Hochschulzugangsberechtigungen

Berufliche Schulen - Wege zu Hochschulzugangsberechtigungen Durchlässigkeit ein Problem der Voraussetzungen oder der Bekanntheit? Berufliche Schulen - Wege zu Hochschulzugangsberechtigungen Schuck, SB-OFR, 2010 1 Aus Frankenpost, Ressort Wirtschaft, 15.06.2010

Mehr

Einstufung in die zugeordnete Entgeltgruppe

Einstufung in die zugeordnete Entgeltgruppe Einstufung in die zugeordnete Entgeltgruppe Was Beschäftigte beachten sollten! Stand: 08.05.2014 Stufenlaufzeiten Innerhalb jeder Entgeltgruppe bestehen 6 Stufen, die nach folgenden Zeiten (Stufenlaufzeit)

Mehr

Hauptverwaltung in Chemnitz. mehrere Außenstellen im Direktionsbezirk Chemnitz. Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) in Chemnitz

Hauptverwaltung in Chemnitz. mehrere Außenstellen im Direktionsbezirk Chemnitz. Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) in Chemnitz Handwerkskammern in Sachsen Hauptverwaltung in Chemnitz mehrere Außenstellen im Direktionsbezirk Chemnitz Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) in Chemnitz 300 Theorie- und 500 Praxisausbildungsplätze

Mehr

Arbeitsmarktförderung. Welche Möglichkeiten gibt es?

Arbeitsmarktförderung. Welche Möglichkeiten gibt es? Arbeitsmarktförderung Welche Möglichkeiten gibt es? 1 Entwurf der Förderbedingungen zum ESF-Bundesprogramm zur Eingliederung langzeitarbeitsloser Leistungsberechtigter nach dem SGB II auf dem allgemeinen

Mehr

VWA Trier Kurzinformation: VWA-Anschlussstudium zum Bachelor. Kurzinformation zum VWA-Anschlussstudium zum Bachelor

VWA Trier Kurzinformation: VWA-Anschlussstudium zum Bachelor. Kurzinformation zum VWA-Anschlussstudium zum Bachelor Herzlich willkommen an der VWA Trier! www.vwa-trier.de Berufsbegleitend zum Bachelor of Arts Aufbaustudium für Betriebswirte/in (VWA) Betriebswirte/in (IHK) Betriebswirte/in (HwO) Betriebswirte/in (WA)

Mehr

Erzieherin / Erzieher

Erzieherin / Erzieher Zugangsvoraussetzungen und Abschluss Voraussetzung für die Aufnahme sind neben der persönlichen Eignung abgeschlossene Berufsausbildung in einem Ausbildungsberuf, der der Weiterbildung in dieser Fachrichtung

Mehr

Was sind uns Erzieherinnen und Erzieher wert? Fachkräftemangel: Herausforderungen für Politik und Praxis

Was sind uns Erzieherinnen und Erzieher wert? Fachkräftemangel: Herausforderungen für Politik und Praxis Was sind uns Erzieherinnen und Erzieher wert? Fachkräftemangel: Herausforderungen für Politik und Praxis Anja Kettner Vom Wert der Kita Landeskongress des Evangelischen Kita-Verbandes Bayern Fürth, 3.

Mehr

die Engagement, Ehrgeiz und überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft mitbringen.

die Engagement, Ehrgeiz und überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft mitbringen. Dualer Studiengang Betriebswirtschaft (Bachelor of Arts) der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn (Standort Meschede) in Kooperation mit der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Hellweg- Sauerland GmbH

Mehr

Hessische Verordnung über die Berufspraxis zur Eintragung in ein Berufsverzeichnis der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen vom 22

Hessische Verordnung über die Berufspraxis zur Eintragung in ein Berufsverzeichnis der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen vom 22 Hessische Verordnung über die Berufspraxis zur Eintragung in ein Berufsverzeichnis der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen vom 22. September 2008 (GVBl. I, S. 891 ff), geändert durch Verordnung vom

Mehr

DIGITAL UND REGIONAL

DIGITAL UND REGIONAL DIGITAL UND REGIONAL Zukunftsweisendes Projekt in enger Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern aus Bayerisch-Schwaben DIGITAL UND REGIONAL studieren durch Vorteile von E-Learning und lokalem Studium Flexibles

Mehr

Agenda. Lebensbegleitendes Lernen

Agenda. Lebensbegleitendes Lernen Studium für beruflich Qualifizierte und berufsbegleitendes Studium 25.07.2013 Agenda Lebensbegleitendes Lernen 1. Vorstellung der Firma HELLER 2. Ausbildungsberufe /-möglichkeiten 3. Allgemeine Rahmenbedingungen

Mehr

Fragen und Antworten zum Pflegeberufsgesetz

Fragen und Antworten zum Pflegeberufsgesetz Fragen und Antworten zum Pflegeberufsgesetz Warum ist eine Reform der Pflegeberufe notwendig? Die demografische Entwicklung prägt und verändert unsere Gesellschaft. Derzeit sind die Ausbildungen in der

Mehr

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines

I. Eignung der Ausbildungsstätten ( 27 BBiG) 1 Allgemeines Richtlinien über die Eignung der Ausbildungsstätten und der Ausbilderinnen und Ausbilder für den Ausbildungsberuf "Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste" StAnz. /2007, S. Aufgrund des 9

Mehr

Qualifizierung zum Prozesscoach. in der ambulanten und stationären Altenhilfe

Qualifizierung zum Prozesscoach. in der ambulanten und stationären Altenhilfe Qualifizierung zum Prozesscoach in der ambulanten und stationären Altenhilfe Qualifizierung zum Prozesscoach Qualifizierung zum Prozesscoach in der ambulanten und stationären Altenhilfe Langfristig erfolgreiche

Mehr

1. Zulassungsvoraussetzungen 2. Dozenten 3. Kursort 4. Kurseinteilung 5. Kurstermine 6. Kurshonorar 7. Anmeldung

1. Zulassungsvoraussetzungen 2. Dozenten 3. Kursort 4. Kurseinteilung 5. Kurstermine 6. Kurshonorar 7. Anmeldung Informationsabend in unseren Schulungsräumen: Bitte vereinbaren Sie einen Termin, gerne beraten wir Sie! Schwanthalerstraße 51, Raum A 1.05 im 1. Stock in München (8 Minuten zu Fuß vom Hauptbahnhof) 1.

Mehr

Forum 2: Modernisierung der beruflichen Bildung

Forum 2: Modernisierung der beruflichen Bildung Herzlich Willkommen beim Forum 2: Modernisierung der beruflichen Bildung u 2.1 Qualitätsmanagement: Qualität fördern und sichern 2.2 Kompetenzentwicklung: Kompetenzen erfassen Strukturen gestalten 2.3

Mehr

Zukunft der Kindertagespflege in Niedersachen Weiterentwicklung der Tagespflege als Aufgabe des Landes Niedersachsen

Zukunft der Kindertagespflege in Niedersachen Weiterentwicklung der Tagespflege als Aufgabe des Landes Niedersachsen Zukunft der Kindertagespflege in Niedersachen Weiterentwicklung der Tagespflege als Aufgabe des Landes Niedersachsen Begrüßung Die Bedeutung der Kindertagespflege Dr. Monika Lütke-Entrup Niedersächsisches

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2010

Das Förderprogramm WeGebAU 2010 2010 Eine kurze Einführung in das Förderprogramm zur Beschäftigungssicherung am Arbeitsplatz Ihre Agentur für Arbeit Warum wird gefördert? Beschäftigungsverhältnisse sollen stabilisiert und längerfristig

Mehr

Studiengang Informatik (Master)

Studiengang Informatik (Master) Studiengang Informatik (Master) Übersicht Studienablauf: 1.+ 2. Semester: Wissenschaftliche und anwendungsorientierte Ausbildung in der Informatik 3. Semester: Master-Projekt Studienabschluss: Master of

Mehr

Heilpädagogik: Entwicklung, Forschung, Leitung

Heilpädagogik: Entwicklung, Forschung, Leitung Heilpädagogik: Entwicklung, Forschung, Leitung Master of Arts berufsbegleitend Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alanus University of Arts and Social Sciences www.alanus.edu Heilpädagogik studieren

Mehr

DGKH Jahreskongress Berlin 2016

DGKH Jahreskongress Berlin 2016 Thema: Aktuelle Weiterbildungssituation zur Hygienefachkraft in Deutschland www.krankenhaushygiene.de Inhalte: 1. Überblick AG Offensive Hygiene 2. Aktuelle Situation der HFK-Ausbildung in Deutschland

Mehr

DGB-Tag der Berufsbildung, Workshop 6. Duales Studium , Hotel Leonardo Royal, Berlin

DGB-Tag der Berufsbildung, Workshop 6. Duales Studium , Hotel Leonardo Royal, Berlin DGB-Tag der Berufsbildung, Workshop 6 Duales Studium 26.10.2012, Hotel Leonardo Royal, Berlin Was sind duale Studiengänge? Verknüpfung: Studium mit Berufsausbildung bzw. Praxisphasen Zwei Lernorte: Hochschule

Mehr

D Bonn Berlin, Unser Zeichen: KMK_ Stellungnahme des BVDW zur Qualifizierungsinitiative für Deutschland

D Bonn Berlin, Unser Zeichen: KMK_ Stellungnahme des BVDW zur Qualifizierungsinitiative für Deutschland BUNDESVERBAND DIGITALE WIRTSCHAFT E.V. POSTSTRASSE 4-5 10178 BERLIN Bundesministerium für Bildung und Forschung "Qualifizierungsinitiative für Deutschland" Hannoversche Straße 28-30 D-10115 Berlin sowie

Mehr

DIA. Kontaktstudiengang Sachverständigenwesen. Berufsbegleitende Qualifizierung. Deutsche Immobilien-Akademie an der Universität Freiburg GmbH

DIA. Kontaktstudiengang Sachverständigenwesen. Berufsbegleitende Qualifizierung. Deutsche Immobilien-Akademie an der Universität Freiburg GmbH DIA Deutsche Immobilien-Akademie an der Universität Freiburg GmbH Berufsbegleitende Qualifizierung Kontaktstudiengang Sachverständigenwesen 43. Studiengang Bochum ab 2. März 2017 DIA Deutsche Immobilien-Akademie

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 754 2013 Verkündet am 14. August 2013 Nr. 182 Änderung der Prüfungsordnung der Apothekerkammer Bremen für Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte Vom 24. April 2013

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr