Materialien. Konvents der Fachschaften. zur Sitzung am des. 18:00 Uhr s.t. Raum A120 Hauptgebäude

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Materialien. Konvents der Fachschaften. zur Sitzung am des. 18:00 Uhr s.t. Raum A120 Hauptgebäude"

Transkript

1 Materialien zur Sitzung am des Konvents der Fachschaften 18:00 Uhr s.t. Raum A120 Hauptgebäude

2 2 // Materialien Vorwort Liebe Konventsmitglieder, wir freuen uns, euch auch dieses mal zahlreich im Konvent begrüßen zu dürfen! Neben weiteren Bewerbungen (Antifa-Refert und MZL), steht dieses Mal die Abstimmung unserer neuen Geschäftsordnung auf dem Programm; schaut sie euch noch einmal gut an, damit ihr auch bestens informiert über unsere Geschäftsordnung für die nächsten Semester abstimmen könnt. Wie immer könnt ihr natürlich auch dieses Mal Anträge und Berichte auf dem Konvent selber direkt anbringen. Euer Vorsitz Daniel, Esther, Katharina, Maximilian P.S.: Auch dieses Semester tagen wir in der kleinen Aula, A120 und starten auf Wunsch des Konvents pünktlich um 18 Uhr s.t.! Inhaltsverzeichnis Bewerbungen B1 Antifa-Referat: Johannes Scholz 4 B2 MZL: Benno Kess 4 B3 MZL: Stephan Ittner 4 B4 MZL. Alisha Isabella Gamisch 5 Anträge A1 Auslagen AK Uni-Kino 6 A2 Zuschuss für den Ak Mobilität 6 A3 Abwahl: Juliana Corrêa Lima de Carvalho 6 A4 Änderungsanträge zur Geschäftsordung 7 Berichte b1 Bericht der Studentischen Senatoren 9 Protokolle P1 Protokoll vom

3 Materialien \\ 3 Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Feststellung der Beschlussfähigkeit 3. Festlegung der Tagesordnung 4. Genehmigung der Protokolle 4.1 Protokoll vom Bewerbungen 5.1 Antifa-Refrat: Johannes Scholz 5.2 MZL: Benno Kess 5.3 MZL: Stephan Ittler 5.4 MZL:Alisha Isabella Gamisch 5.5 Nicht besetzte Ämter Geschäftsführung Referat für SoftKomm Umweltreferat 6. Anträge 6.1 Auslagen AK Uni-Kino 6.2 Zuschuss für den AK Mobilität 6.3 Abwahl: Juliana Corrêa Lima de Carvalho 6.4 Änderungsanträge zur geschäftsordnung 7. Berichte 7.1 Bericht aus dem Senat 7.2 Bericht der Geschäftsführung 7.3 Berichte aus den Gremien 7.4 Berichte der Referate und AKs 7.5 Berichte aus den Fachschaften 7.6 Berichte der Hochschulgruppen 8. W.A.S. (Wünsche, Anmerkungen, Sonstiges)

4 4 // Materialien Bewerbungen B1 Antifa-Referat: Johannes Scholz Liebe Konventsmitglieder, ich würde mich dieses Semester auch wieder gerne als Antifa-Referent bewerben. Nachdem ich bereits schon letztes Jahr das Amt betreut habe, hoffe ich meine Arbeit auch in diesem Semester weiterführen zu dürfen. Geplant sind u.a eine Exkursion zur Gedenkstätte in Dachau, einen Burschi-Reader für Erstsemester sowie weitere Infoveranstaltungen zum Teil auch in Kooperation mit diversen Hochschulgruppen der LMU. Zu meiner Person. Ich studiere Deutsch/Geschichte/Sozialkunde auf Gymnasial-Lehramt und habe mich in meinem Studium mehrfach mit dem Rechtsextremismus und Jugendkulturen auseinandergesetzt. Bei Fragen stehe ich natürlich im Vorfeld unter zur Verfügung. Liebe Grüße Johannes Scholz B2 MZL: Benno Kess Mein Name ist Benno Kress, ich bin 23 Jahre alt und studiere im fünften Fachsemester Informatik und Mathematik für Realschule (modularisiert). Nach drei Jahren als Tutor für die Erstsemester in der GAF-O-Phase, habe ich am Ende des letzten Semesters von der neu ins Leben gerufenen O-Phase des Referats für Lehramt gehört und mich auch dort als Tutor angemeldet. Die hervorragende Organisation und die netten Leute im Team sind der Grund, warum ich heute Teil des Referats für Lehramt bin. Dort habe ich erfahren, dass Studenten der Lehramts-Studiengänge für die Vollversammlung des MZL gesucht werden. Vor allem die Möglichkeit Ideen auszutauschen, Probleme anzusprechen und die Sicht von Professoren und anderen LMU-internen und externen Personen auf wichtige Themen zu erfahren, gefällt mir. Daher bewerbe ich mich hiermit auf den Posten des studentischen Vertreters aus dem Lehramt der Realschule. B3 MZL: Stephan Ittner Ich heiße Stephan, bin 31 Jahre alt und studiere Lehramt Grundschule mit dem Unterrichtsfach DDaZ und studiere nun im 5. Semester an der LMU. Ich bin ein aktives Mitglied des Referats für Lehramt. Dort habe ich vor allem bei der Organisation der O-Phase mitgeholfen. Außerdem nehme ich auch regelmäßig an den LA-Treffs teil, selbst bei bayernweiten Vernetzungstreffs. Außerdem bin ich seit Semesterbeginn studentischer Vetreter in der ZSK. Ich bin also in großem Umfang über aktuelle Diskussionen und Ideen zu Verbesserungen im Lehramstudium informiert. Durch das Amt in der ZSK kenne ich mich, immer mehr und mehr, auch mit hochschulpolitischen Strukturen aus. Im Bereich der Lehrerbildung lässt sich noch viel verändern und verbessern (Personalknappheit im DDaZ Bereich, lehramtübergreifende Vernetzung, bayernweite Verfügbarkeit von Prüfungen, Veröffentlichung der Notenberechnung der Staatsexamensnote im modularisierten Bereich, mehr Gelder für den DDaZ Bereich (unabhängig

5 Materialien \\ 5 von Studiengbühren) usw. usw.). Ich engagiere mich im Moment in mehreren Arbeitsgruppen rund um das Lehramtstudium. Ich möchte einfach weiter an der Verbesserung des Lehramtsstudium mitarbeiten und sehe in diesm Amt eine weitere sinnvolle Einflußmöglichkeit dafür. Dies tue ich auch nicht für mich alleine. Ich bin in regelmäßigem Kontakt mit der Grundschulfachschacht, Vertretern der DDaZ-Fachrichtung und dem Referat für Lehramt. Mein Ziel ist es, weiter anzupacken und etwas zu bewegen. Es geht was!!! Bei evtl. Rückfragen zu meiner Person bin ich unter und 0178/ zu erreichen. ich möchte mich um die Stelle der MZL-Vertreterin für Gymnasiallehramt bewerben. Ich heiße Alisha Gamisch, bin 22 Jahre alt und studiere Gymnasiallehramt mit den Fächern Deutsch, Englisch und Philosophie/Ethik im 5. Semester. Seit März 2012 engagiere ich mich im Referat für Lehramt. Auch davor habe ich mich schon viel mit alternativen Lernformen und damit, was man an unserem Schulsystem ändern könnte/müsste, beschäftigt und mich auf vielfältige Weise in diesem Bereich weitergebildet. Wichtig finde ich auch die Themen rund um Glosbalisierung und die Verantwortung, die sich für uns als spätere LehrerInnen daraus ergibt. Nach der Schule habe ich einen 5-monatigen Freiwilligendienst in Ghana geleistet und seitdem bin ich bei den Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten Berlin aktiv und leite dort Seminare mit entwicklungspolitischem Schwerpunkt. Ich sehe es als meine Pflicht als Lehramtsstudentin dazu beizutragen, dass sich am Lehramtsstudium etwas zum Besseren verändert und denke, dass der Austausch mit dem Münchner Zentrum für Lehrerbildung einen wichtigen Beitrag dazu bringen könnte. Ich bin jederzeit unter dieser -adresse erreichbar und unterstütze gerne Vorhaben der Stu- Ve. Es würde mich sehr freuen, für diese Stelle gewählt zu werden und würde mich aktiv und mit allen meinen Möglichkeiten für eine Verbesserung unserer Bedingungen einsetzen. Viele Grüße, Alisha Ich würde mich über eurer Vertrauen freuen. Stephan Ittner B4 MZL. Alisha Isabella Gamisch Lieber Vorsitz des Konvents,

6 6 // Materialien Anträge A1 Auslagen AK Uni-Kino Antragstellerin: Esther Dammer Antrag: Der Konvent möge beschließen, bis zu 350 Euro für Auslagen des AK Uni-Kino zu bewilligen. Begründung: Unser AK Uni-Kino musste und muss einige Ausgaben tätigen. Die größeren Posten sind Käufe bei Flyeralarm, zudem werden Hardcases für den Transport von LEDs benötigt damit diese nicht dauernd zerbrechen, was bedeutend höhere Kosten nach sich zieht. Außerdem müssen diverse Kleinigkeiten nachgekauft werden (zb. Gaffertape, Mülltüten usw.) A2 Zuschuss für den Ak Mobilität Antragsteller: AK Mobilität Antrag: Der AK Mobilität beantragt für die Werbekampagne für die Abstimmung zum Semesterticket einen Zuschuss in Höhe von Euro 100. die idealerweise durch einen Zuschuss durch die Studierendenvertretung der LMU geschlossen werden könnte. (Ansprechpartner: Johannes Trischler als Semesterticketbeauftragter der Studierendenvertretung der LMU) A3 Abwahl: Juliana Corrêa Lima de Carvalho Antragsteller: Katharina Adam und Daniel Hoyer Antrag:Der Konvent möge beschlieen, Juliana Corrêa Lima de Carvalho aus dem Ausschuss für Lehre und Studium abzuberufen. Begründung: Da sich Juliana Corrêa Lima de Carvalho bislang nicht an der Arbeit der übrigen Ausschuss-Vertreter beiteiligt hat und auch auf deren wiederholte Nachfrage nicht zu erreichen war, erachten es die übrigen Ausschuss-Vertreter und der Vorsitz für sinnvoll, sie von ihrem Amt abzuberufen. Begründung: Die Werbekampagne zur Abstimmung über das Semesterticket läuft in vollen Zügen. Deshalb besteht immer wieder Bedarf an Werbemitteln, die zum teil äußerst kurzfristig erstellt werden müssen. Dazu hat der AK Mobilität einen Grafiker an der Hand, der mit dem corporated Design vertraut kurzfristig Werbemittel erstellt. Um diesen für seine Arbeit bei unseren sehr kurzfristigen Aufträgen zu entlohnen, haben wir eine Pauschale i.h.v. Euro 100 vereinbart. Da diese jedoch im aktuellen Budgetplan nicht vorgesehen waren, entsteht dadurch eine Lücke,

7 A4 Änderungsanträge zur Geschäftsordung Antragsteller: Die studentischen Senatoren, der studentische Vertreter in der Erweiterten Hochschulleitung sowie die Fachschaften Chemie, Musikwissenschaft und Philosophie a) Wiederaufnahme von ständigen Referaten Antrag: In 5 Referate wird als zusätzlicher Absatz 2 (wieder) eingefügt: Es werden insbesondere Referate für Hochschulpolitik, Sozialpolitik, Presse, Studium, Lehramt, Fachschaftsangelegenheiten und Technik eingerichtet. Bei Nichtbesetzung mehrerer Referate sind die genannten von der Geschäftsführung vorrangig zu betreuen. Die Numerierung der folgenden Absätze wird entsprechend angepasst. Begründung: Es gibt bestimmte Kernbereiche, ohne die die hochschulpolitische Arbeit der Stu- Ve ganz oder teilweise zum Erliegen kommt. Diese fallen somit, wenn unbesetzt, in den Arbeitsbereich der Geschäftsführung. Um die Arbeitsfähigkeit der StuVe zu gewährleisten, gilt es, für diese Referate vorrangig neue Leute anzuwerben. b) Präzisierung der Ausschreibungtexte Antrag: 5 Referate Absatz 2 wird folgendermaßen präzisiert (in eckigen Klammern die Formulierung des aktuellen Entwurfs): [Referate geben sich eine klar umrissene Beschreibung ihres Aufgabenfelds. Diese wird in den Ausschreibungstext des jeweiligen Referats integriert.] Der Ausschreibungstext soll insbesondere Ziele, Aufgaben und Zuständigkeiten darstellen, sowie mögliche Maßnahmen und Kooperationspartner in Form von Beispielen oder Vorschlägen. Adressaten sind an der Mitarbeit Interessierte. Materialien \\ 7 Begründung: Bei der erstmaligen Abfassung von Ausschreibungstexten Ende des vergangenen Sommersemesters bestand bei manchen Referenten Unklarheit darüber, wie ein aussagekräftiger Ausschreibungstext auszusehen hat. Die Geschäftsordnung kann an dieser Stelle Klarheit schaffen und als Hilfestellung für die Abfassung von neuen Texten eine gewissen Struktur an die Hand geben. c) Ältestenrat: Weitere Gremien aufnehmen Antrag: 6 Ältestenrat Absatz 2 Satz 1 wird folgendermaßen modifiziert: [Dem Ältestenrat sollen nicht mehr als sieben und nicht weniger als drei Studierende angehören, die sich um die studentische Selbstverwaltung verdient gemacht haben und mindestens zwei Amtszeiten in] universitätsweiten [Gremien] der akademischen Selbstverwaltung oder [des Konvents oder des Senats beendet haben.] Begründung: Auch durch Mitgliedschaft z.b. in Zentraler Studiengebührenkommission und Ausschuss für Lehre und Studium kann ausreichend Erfahrung in der Studierendenvertretung gesammelt werden, um als Ältestenrat die Arbeit des Konvents sinnvoll zu unterstützen. d) Unvereinbarkeit von Geschäftsführung und Senat streichen Antrag: 29 Unvereinbarkeit von Ämtern Absatz 3 wird gestrichen. Die Numerierung der folgenden Absätze wird entsprechend angepasst. Begründung:Der Senat ist das ranghöchste Gremium der akademischen Selbstverwaltung. Dort werden insbesondere Satzungen (z.b. Prüfungsund Studienordnungen) sowie Berufungen von Professoren abgestimmt. Ab dem kommenden akademischen Jahr wird der Konvent voraussichtlich mit 4 Studierenden doppelt so viele rede- und stimmberechtigte Senatoren entsenden müssen wie zuletzt. Bislang konnten die Beisitzerpositionen (ohne Rede- und Stimmrecht) stets ohne Risiko mit interessiertem Nachwuchs besetzt werden, damit dieser Gremienerfahrung sammeln konnte. Für Rede- und Stimmrecht ist die Entsendung von Studierenden unerlässlich, die bereits ausreichend Erfahrung in universitären Gremien und Hochschulpolitik gesammelt haben. Es ist unrealistisch, dass dauerhaft(!), also jedes Jahr, neben 6 Geschäftsführerpositionen immer 4 Senatoren-

8 8 // Materialien positionen besetzt werden können. Daher sollte die Unvereinbarkeit der beiden Ämter aufgehoben werden, um die Arbeitsfähigkeit der StuVe auch künftig zu sichern. e) Unvereinbarkeit von Ältestenrat mit universitätsweiten Gremien der akademischen Selbstverwaltung Antrag: In 29 Absatz 4 wird eingefügt: [Ältestenräte können nicht gleichzeitig ReferentInnen, AnsprechpartnerInnen von Arbeitskreisen sowie Mitglieder] universitätsweiter Gremien der akademischen Selbstverwaltung [der Erweiterten Hochschulleitung, oder des Senats sein.] Begründung: Der Ältestenrat berät die Studierendenvertretung und hierbei insbesondere den Konvent und die Geschäftsführung, um die Kontinuität innerhalb der Studierendenvertretung zu fördern. Dem Ältestenrat sollen [...] Studierende angehören, die sich um die studentische Selbstverwaltung verdient gemacht haben und mindestens zwei Amtszeiten in der Studierendenvertretung beendet haben. (GO KF 6, Abs. 1 und 2) Mit dem Ältestenrat soll sichergestellt werden, dass Mitglieder der Studierendenvertretung nach Beendigung ihrer Amtszeiten nicht in der Versenkung verschwinden, sondern ihre Erfahrung ohne großen Arbeitsaufwand in die Studierendenvertretung einbringen können. Insbesondere Zentrale Studiengebührenkommission und Ausschuss für Lehre und Studium stellen einen erheblichen Arbeitsaufwand dar. Mitglieder dieser Gremien sind also stark in die Arbeitsabläufe der Studierendenvertretung eingebunden, es braucht daher der Idee des Ältestenrats nach nicht dieses Instrument, um ihre Erfahrung in der StuVe zu halten

9 Materialien \\ 9 Berichte b1 Bericht der Studentischen Senatoren In der Sitzung des Senats letzten Donnerstag konnten wir erreichen, dass die Kommission zur Evaluierung der Studiengebühren in der Dezembersitzung des Senats wieder eingesetzt wird. Gemäß der Studiengebührensatzung der LMU ist alle drei Jahre die Höhe der Studiengebühren vom Senat zu überprüfen, das nächste Mal im Sommersemester Mittels der Evaluierung sollen wichtige Informationen aus den Fakultäten erhoben werden, bereits im Februar soll die Arbeit der Kommission abgeschlossen sein. Diese Evaluierung wird sicher dazu genutzt werden, Argumente für eine möglichst vollständige Kompensation bei Abschaffung der Studiengebühren in Bayern zu sammeln. In diesem Ziel sind Konvent der Fachschaften und Organe der Universität, wie die Erweiterte Hochschulleitung, sich einig. Bitte bereitet die Studiengebührenkommissionen in euren Fakultäten schon jetzt darauf vor, dass sie ab Dezember in sehr kurzer Zeit wichtige Informationen für den Senat bereitstellen sollen. Kommende Woche werden wir euch einen Fragenkatalog zuschicken, den wir versuchen werden, in der Evaluierungskommission durchzusetzen. Bitte gebt uns Rückmeldung, ob ihr diese Fragen für sinnvoll haltet und ob ihr vor dem Hintergrund der Arbeit eurer Studiengebührenkommission gerne weitere Fragen gestellt hättet. Vielleicht könnt ihr eure Fakultät ja sogar dazu bewegen, schon jetzt Daten zur Beantwortung unserer Fragen zu erheben, selbst wenn wir studentische Senatoren sie nicht als Fragen der Senatskommission durchsetzen können.

Materialien. Konvents der Fachschaften. zur Sitzung am 20.07.2012 des. 18:00 Uhr s.t. Uni-Hauptgebäude. Raum B 106

Materialien. Konvents der Fachschaften. zur Sitzung am 20.07.2012 des. 18:00 Uhr s.t. Uni-Hauptgebäude. Raum B 106 Materialien zur Sitzung am 20.07.2012 des Konvents der Fachschaften 18:00 Uhr s.t. Raum B 106 Uni-Hauptgebäude 2 // Materialien 20.07.2012 Vorwort Liebe Konventsmitglieder, wir freuen uns auf eine konstruktive

Mehr

M a t e r i a l i e n

M a t e r i a l i e n M a t e r i a l i e n zur Sitzung am 19.12.2012 des Konvents der Fachschaften 18:00 Uhr s.t. Raum A120 Hauptgebäude 2 // Materialien 19.12.2012 Vorwort Liebe Konventsmitglieder, wir freuen uns, euch auch

Mehr

Name Christian Taplan. Studiengang Master Chemie (1. FS) Status Neuling. Warum engagierst du dich im FSR?

Name Christian Taplan. Studiengang Master Chemie (1. FS) Status Neuling. Warum engagierst du dich im FSR? Christian Taplan Master Chemie (1. FS) Neuling Studenten und Professoren vertreten oft unterschiedliche Ansichten zum, wer beide Seiten kennt, kann versuchen etwas zu verändern. Der FSR ist dabei eine

Mehr

Materialien. Konvents der Fachschaften. zur Sitzung am des. 18:00 Uhr s.t. Raum A120 Geschw.-Scholl-Platz 1

Materialien. Konvents der Fachschaften. zur Sitzung am des. 18:00 Uhr s.t. Raum A120 Geschw.-Scholl-Platz 1 Materialien zur Sitzung am 05.02.2014 des Konvents der Fachschaften 18:00 Uhr s.t. Raum A120 Geschw.-Scholl-Platz 1 2 // Materialien 05.02.2014 Vorwort Liebe KonventsvertreterInnen, wir begrüßen euch herzlich

Mehr

Materialien. Konvents der Fachschaften. zur Sitzung am des. 17:00 Uhr s.t. Uni-Hauptgebäude. Raum F107

Materialien. Konvents der Fachschaften. zur Sitzung am des. 17:00 Uhr s.t. Uni-Hauptgebäude. Raum F107 Materialien zur Sitzung am 13.10.2010 des Konvents der Fachschaften 17:00 Uhr s.t. Raum F107 Uni-Hauptgebäude 2 // Materialien 13.10.2010 Vorwort Liebe Konventsmitglieder, herzlich willkommen im neuen

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 352. Sitzung des Senats am 20. Januar 2016 verabschiedet. Nur diese Satzung ist daher verbindlich!

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 352. Sitzung des Senats am 20. Januar 2016 verabschiedet. Nur diese Satzung ist daher verbindlich! Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 352. Sitzung des Senats am 20. Januar 2016 verabschiedet. Nur diese Satzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium und Lehre

Mehr

Protokoll. Konventssitzung am 12. Juli 2016 Studentischer Konvent Turnstraße Erlangen. Anwesenheit. Abwesende Konventsmitglieder

Protokoll. Konventssitzung am 12. Juli 2016 Studentischer Konvent Turnstraße Erlangen. Anwesenheit. Abwesende Konventsmitglieder Universität Erlangen-Nürnberg Postfach 3520 91023 Erlangen Protokoll Konventssitzung am 12. Juli 2016 Studentischer Konvent Turnstraße 7 91054 Erlangen http://www.stuve.fau.de stuve-konvent@fau.de stuve-sprat@fau.de

Mehr

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 53/2014 vom 5. September 2014

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 53/2014 vom 5. September 2014 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 53/2014 vom 5. September 2014 Satzung zur gemeinsamen Durchführung der Studiengänge Public und Nonprofit-Management und Nonprofit-Management

Mehr

bo nr Amtliche Bekanntmachungen BULLETIN

bo nr Amtliche Bekanntmachungen BULLETIN bo nr. 898 26.10.2016 Amtliche Bekanntmachungen BULLETIN 1. Ordnung des Fachbereichs Mechatronik und Maschinenbau der Hochschule Bochum vom 7. Juni 2016 Seiten 3-12 ªº Hochschule Bochum 07.06.2016 Fachbereich

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim

Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Verkündungsblatt der Universität Hildesheim - Heft 77 Nr. 9 / 2013 (28.08.2013) - Seite 3 - Satzung des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB) der Universität Hildesheim Der Senat der Universität

Mehr

Protokoll der konstituierenden Sitzung des 11. Studentischen Rates am

Protokoll der konstituierenden Sitzung des 11. Studentischen Rates am Protokoll der konstituierenden Sitzung des 11. Studentischen Rates am 22.4.2015 Beginn: 19:30 Uhr, Ende: 0:16 Uhr (23.04.2015) Raum: A310, Hauptgebäude TOP 1. Feststellung der Anzahl der StuRa-Mitglieder

Mehr

Grundordnung. der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences. Vom. 18. Juli 2013

Grundordnung. der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences. Vom. 18. Juli 2013 Grundordnung der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 18. Juli 2013 Aufgrund von 13 Abs. 1 des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat Sachsen

Mehr

Organisationsregelung für die wissenschaftliche Einrichtung Institut für Physik im Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik

Organisationsregelung für die wissenschaftliche Einrichtung Institut für Physik im Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik 1 Organisationsregelung für die wissenschaftliche Einrichtung Institut für Physik im Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik Der Satzungsausschuß des Senats der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie

Technische Universität Dresden. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Master- Studiengang Chemie

Mehr

Lehramtsstudium an der Uni Passau. FAQs und Kompaktwissen

Lehramtsstudium an der Uni Passau. FAQs und Kompaktwissen Lehramtsstudium an der Uni Passau FAQs und Kompaktwissen FAQs Ihr möchtet Lehrer werden? Aufbau des Lehramtsstudium? Warum Lehramt in Passau studieren? Berufsperspektiven? Weitere Informationen und Kontaktdaten

Mehr

Ordnung des Instituts für Translation und Mehrsprachige Kommunikation

Ordnung des Instituts für Translation und Mehrsprachige Kommunikation Institutsordnung des Instituts für Translation u. Mehrsprachige Kommunikation 1 Ordnung des Instituts für Translation und Mehrsprachige Kommunikation 0302 der Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaften

Mehr

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT)

Institutsordnung. TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik (SMT) TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Informatik Institut für (SMT) Institutsordnung Die Institutsordnung wurde vom Fakultätsrat der Fakultät Informatik in seiner Sitzung am 16.04.2012 bestätigt. Ordnung

Mehr

Studierbarkeit von Zwei-Fach-Bachelor- Studiengängen Diskussionsveranstaltung, Prorektorin Dr. Marianne Ravenstein

Studierbarkeit von Zwei-Fach-Bachelor- Studiengängen Diskussionsveranstaltung, Prorektorin Dr. Marianne Ravenstein Studierbarkeit von Zwei-Fach-Bachelor- Studiengängen Diskussionsveranstaltung, 2.11.2009 Prorektorin Dr. Marianne Ravenstein 2 Gliederung 1. Informationen zum Zwei-Fach-Bachelor-Studium an der WWU 2. Überschneidungsfreiheit

Mehr

Fachschaft Lehramt. Andra Baumgart, BA (HRSGe): Deutsch und Physik & Marina Masopust, MEd (G): Sprachliche und Mathematische Grundbildung, Englisch

Fachschaft Lehramt. Andra Baumgart, BA (HRSGe): Deutsch und Physik & Marina Masopust, MEd (G): Sprachliche und Mathematische Grundbildung, Englisch Fachschaft Lehramt Andra Baumgart, BA (HRSGe): Deutsch und Physik & Marina Masopust, MEd (G): Sprachliche und Mathematische Grundbildung, Englisch Wer sind wir und was ist eine Fachschaft? Infos zum Lehramt

Mehr

Gremienübersicht. Institutsrat IR / I-Rat

Gremienübersicht. Institutsrat IR / I-Rat Gremienübersicht Institutsrat IR / I-Rat Wie wird der Institutsrat gewählt? Die Mitglieder werden durch ihre Statusgruppe gewählt, z.b. studentisches Mitglied durch Studierende. Wer sitzt im Institutsrat?

Mehr

Universität Hamburg S TUDIENORDNUNG. für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (4. 10.

Universität Hamburg S TUDIENORDNUNG. für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (4. 10. Universität Hamburg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften S TUDIENORDNUNG für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre (4. 10. 1996) 2 Die Studienordnung konkretisiert die Prüfungsordnung und regelt

Mehr

Allgemeines zum Studium des Faches Geographie im Rahmen eines Lehramtsstudiengangs (Nicht modularisiert Studienbeginn vor WS 2010/ 11)

Allgemeines zum Studium des Faches Geographie im Rahmen eines Lehramtsstudiengangs (Nicht modularisiert Studienbeginn vor WS 2010/ 11) Department für Geographie Allgemeines zum Studium des Faches Geographie im Rahmen eines Lehramtsstudiengangs (Nicht modularisiert Studienbeginn vor WS 2010/ 11) Lehramtstudiengänge mit Erdkunde / Geographie

Mehr

1. Die Fachschaft der Chemie wird gebildet aus allen ordentlich eingeschriebenen Studentinnen und Studenten des Lehramtsstudiengangs Chemie.

1. Die Fachschaft der Chemie wird gebildet aus allen ordentlich eingeschriebenen Studentinnen und Studenten des Lehramtsstudiengangs Chemie. 1 Der folgende Satzungstext ist die gültige Satzung des Lehramtsstudiengangs Chemie an der Universität Koblenz-Landau, Abt. Landau. Diese Satzung tritt am 15.11.2010 in Kraft. Sie kann geändert werden,

Mehr

Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln

Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln Ordnung des Betriebswirtschaftlichen Instituts Gummersbach (BIG) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln vom 9.3.2004 Auf der Grundlage der 13 bis 15 der Fakultätsordnung

Mehr

Satzung. Muslimische Studierenden Gruppe an der TU Kaiserslautern MSG-KL. Satzung Muslimische StudierendenGruppe Kaiserslautern (MSG-KL)

Satzung. Muslimische Studierenden Gruppe an der TU Kaiserslautern MSG-KL. Satzung Muslimische StudierendenGruppe Kaiserslautern (MSG-KL) Muslimische Studierenden Gruppe an der TU Kaiserslautern MSG-KL Satzung Stand vom 08.03.2016 Seite 1 von 6 1 Vorwort Die MSG wurde im Jahr 1991 von Studierenden unterschiedlicher Herkunftsländer gegründet.

Mehr

Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation Seminar

Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation Seminar Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation Seminar Liebe Studentinnen und Studenten, die Universität Oldenburg möchte die Situation der Lehre kontinuierlich verbessern. Dieser Fragebogen ist ein wichtiger

Mehr

Satzung der Römergarde Köln-Weiden e.v.

Satzung der Römergarde Köln-Weiden e.v. Satzung der Römergarde Köln-Weiden e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Römergarde Köln-Weiden e.v.". Sitz des Vereins ist Köln. Das Gründungsjahr ist 1962. Der Verein ist in das Vereinsregister

Mehr

Die Angabe zu 23 in der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Die Angabe zu 23 in der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Satzung zur Änderung der Prüfungs- Studienordnung der Ludwig-Maximilians-Universität München für das Studium der Didaktik der Grschule Bereich Didaktik des Unterrichtsfachs Geschichte (Didaktikfach Geschichte)

Mehr

in der Bundesrepublik Deutschland.

in der Bundesrepublik Deutschland. Satzung des Ev.-theol. Fakultätentages der BRD 8.17.1 Satzung des Evangelisch-theologischen Fakultätentages der Bundesrepublik Deutschland Vom 9. Oktober 2016 (ABl. EKD 2017 S. 12) Lfd. Nr. Änderndes Recht

Mehr

Konvents der Fachschaften

Konvents der Fachschaften Materialien zur Sitzung des Konvents der Fachschaften am 12.11.2014 18:00 Uhr s.t. Raum A 120 Geschwister- Scholl-Platz 1 2 Materialien zur Sitzung am 12.11.2014 Vorwort Liebe Konventsvertreterinnen und

Mehr

Protokoll der 15. Sitzung

Protokoll der 15. Sitzung Protokoll der 15. Sitzung des 17. Studierendenrates der Universität Erfurt Datum: Donnerstag, 21.01.2016 Zeit: 20:00 Uhr Ort: Sitzungssaal des Studierendenrates Teilnehmer: Daniel Beck, Katharina Beck,

Mehr

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig 13/65 Universität Leipzig Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig Vom 26. Februar 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG ERWEITERUNGSFACH LEHRAMT AN GYMNASIEN FÜR DEN ERWEITERUNGSSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG ERWEITERUNGSFACH LEHRAMT AN GYMNASIEN FÜR DEN ERWEITERUNGSSTUDIENGANG STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN ERWEITERUNGSSTUDIENGANG ERWEITERUNGSFACH LEHRAMT AN GYMNASIEN befürwortet in der 83. Sitzung der zentralen Kommission für Studium und Lehre (ZSK) am 17.03.2010

Mehr

67/1. (2) Als Aufgaben obliegen dem CIO insbesondere: Entwicklung und Überwachung der IT-Gesamtstrategie der Universität

67/1. (2) Als Aufgaben obliegen dem CIO insbesondere: Entwicklung und Überwachung der IT-Gesamtstrategie der Universität 67/1 Universität Leipzig L.IT.E 2020 Leipziger IT-Entwicklungsplan CIO-Geschäftsordnung Vom 14. September 2012 1. Einrichtung des Chief Information Office Zur Etablierung und Steuerung eines Integrierten

Mehr

Protokolle. P1 Protokoll vom 16.04.2014. 12 // Materialien 30.04.2014

Protokolle. P1 Protokoll vom 16.04.2014. 12 // Materialien 30.04.2014 12 // Materialien 30.04.2014 Protokolle P1 Protokoll vom 16.04.2014 Redeleitung: Fabian Kracher Protokollführung: Daniel Hoyer Anwesende Fachschaften: Katholische Theologie (1), Jura (3), BWL (4), VWL

Mehr

Geschäftsordnung des Fakultätsrats Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Esslingen vom

Geschäftsordnung des Fakultätsrats Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Esslingen vom Geschäftsordnung des Fakultätsrats Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Esslingen vom 23.03.2009 1 Mitglieder (1) Dem Fakultätsrat gehören neben dem Fakultätsvorstand die in der Grundordnung der Hochschule

Mehr

Herzlich Willkommen an der Uni in Landau

Herzlich Willkommen an der Uni in Landau Herzlich Willkommen an der Uni in Landau Wer sind wir? zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität (Lehrerprofessionalisierung) Fördert das Zusammenwirken der verschiedenen Bereiche in der Lehrerbildung

Mehr

Rückmeldezeitraum: 01.01.2016 bis zum 15.01.2016. Ich beantrage die Umschreibung in einen anderen Studiengang nach bestandener Prüfung

Rückmeldezeitraum: 01.01.2016 bis zum 15.01.2016. Ich beantrage die Umschreibung in einen anderen Studiengang nach bestandener Prüfung Antrag auf Umschreibung nach bestandener Prüfung Antrag auf zusätzliche Einschreibung in den Zertifikatsstudiengang im Rahmen der Rückmeldung für das Sommersemester 2016 -Koblenz- (Nur für eingeschriebene

Mehr

Hochschule Emden Leer. Fachschaftsrat Naturwissenschaftliche Technik

Hochschule Emden Leer. Fachschaftsrat Naturwissenschaftliche Technik Hochschule Emden Leer Fachschaftsrat Naturwissenschaftliche Technik Geschäftsordnung In der Fassung vom 23.04.2013 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2. Fachschaftsrat Naturwissenschaftliche

Mehr

Warum FSK wählen? Gremienwahlen 2012

Warum FSK wählen? Gremienwahlen 2012 Warum FSK wählen? Gremienwahlen 2012 Was ist die FachSchaftsKonferenz? der uniweite Zusammenschluss aller Fachschaften die unabhängige Studierendenvertretung über deine Fachschaft kannst Du unmittelbar

Mehr

Satzung der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte

Satzung der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte Satzung der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte Das Kuratorium der durch das Gesetz über die Errichtung einer Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte vom 19. Dezember 1986

Mehr

Protokoll zur konstituierenden Studierendenparlamentssitzung (StuPa-Sitzung) am um 19:30 Uhr am Standort Höxter

Protokoll zur konstituierenden Studierendenparlamentssitzung (StuPa-Sitzung) am um 19:30 Uhr am Standort Höxter Protokoll zur konstituierenden Studierendenparlamentssitzung (StuPa-Sitzung) am 05.01.2016 um 19:30 Uhr am Standort Höxter Anwesende StuPa-Mitglieder: Nils Wallmeyer, Malte von Holten, Stefanie Burchartz,

Mehr

Grundordnung der Hochschule Furtwangen Informatik, Technik, Wirtschaft, Medien, Gesundheit vom

Grundordnung der Hochschule Furtwangen Informatik, Technik, Wirtschaft, Medien, Gesundheit vom Grundordnung der Hochschule Furtwangen Informatik, Technik, Wirtschaft, Medien, Gesundheit vom 30.01.2015 Aufgrund von 8 Absatz 4 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung vom 1. April 2014 (GBl. S. 99,

Mehr

Geschäftsordnung des Fahrgastbeirates für den Lahn-Dill-Kreis und die Stadt Wetzlar

Geschäftsordnung des Fahrgastbeirates für den Lahn-Dill-Kreis und die Stadt Wetzlar Geschäftsordnung des Fahrgastbeirates für den Lahn-Dill-Kreis und die Stadt Wetzlar Vorbemerkung Der Kreistag des Lahn-Dill-Kreises (LDK) und die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Wetzlar haben die

Mehr

Geschäftsordnung des Senats. der Hochschule Reutlingen

Geschäftsordnung des Senats. der Hochschule Reutlingen Hochschule Reuttingen Reutlingen University Geschäftsordnung des Senats der Hochschule Reutlingen vom 21.01.2016 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit werden in der vorliegenden Satzung weibliche Formen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen ...' #...,. ~... --_. '. '.'.'...'...... '... :,: T.. ~, T.. ~; HEINRICH HEINE UNIVERSITÄT DÜSSELDORF Amtliche Bekanntmachungen.~ Herausgeber: Der Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Redaktion:

Mehr

Geschäftsordnung der Findungskommission der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 3. September 2015

Geschäftsordnung der Findungskommission der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 3. September 2015 2022 Geschäftsordnung der Findungskommission der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 3. September 2015 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 in Verbindung mit 17 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

1. Sitzung des Studentenrates der TU Bergakademie Freiberg (Wahlperiode 15,öffentlich)

1. Sitzung des Studentenrates der TU Bergakademie Freiberg (Wahlperiode 15,öffentlich) Protokoll 1. Sitzung des Studentenrates der TU Bergakademie Freiberg (Wahlperiode 15,öffentlich) Datum/Uhrzeit: Ort: Sitzungsleitung: Protokoll. 26.05.2016, 20:00 bis 22:00 Uhr Blauer Salon, Mittelbau

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der TU Bergakademie Freiberg

Amtliche Bekanntmachungen der TU Bergakademie Freiberg der TU Bergakademie Freiberg Nr. 27, Heft 1 vom 27.Oktober 2011 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Geoökologie vom 30. September 2009 Auf der Grundlage von 13 Absatz

Mehr

Das Lehramtsstudium im Überblick

Das Lehramtsstudium im Überblick LehrerIn werden Das Lehramtsstudium im Überblick - Dr. Anja Pitton - 21. Januar 2009 SchülerInneninfotag 2009 Welche Lehrämter kann man an der Uni Duisburg- Essen (UDE) studieren? Wie sind die Chancen

Mehr

Satzung des Werbering Straelen e.v.

Satzung des Werbering Straelen e.v. Satzung des Werbering Straelen e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen Werbering Straelen e.v.. 2. Sitz des Vereins ist Straelen. 3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Das nächste

Mehr

Lehrerin oder Lehrer werden Lehramtsstudiengänge in Rheinland-Pfalz

Lehrerin oder Lehrer werden Lehramtsstudiengänge in Rheinland-Pfalz Lehrerin oder Lehrer werden Lehramtsstudiengänge in Rheinland-Pfalz Dr. Claudia Gómez Tutor David Jung, M. A. Pia Schäfer DIE SCHULE DER ZUKUNFT INKLUSION INDIVIDUELLES LERNEN HETEROGENITÄT IM KLASSENZIMMER

Mehr

Alt-Hohenschwangauer Schulgemeinschaft e.v. Colomanstraße Hohenschwangau

Alt-Hohenschwangauer Schulgemeinschaft e.v. Colomanstraße Hohenschwangau Alt-Hohenschwangauer Schulgemeinschaft e.v. Colomanstraße 10 87645 Hohenschwangau AHSg e.v. Colomanstr. 10 D-87645 Hohenschwangau Per E-Mail Ansprechpartner: Stephan Schmidt (A87) Dollmannstr. 27 81541

Mehr

Satzung des Fachschaftsrates - Fachbereich Maschinenbau - Fachhochschule Hannover University of Applied Sciences and Arts vom:

Satzung des Fachschaftsrates - Fachbereich Maschinenbau - Fachhochschule Hannover University of Applied Sciences and Arts vom: Satzung des Fachschaftsrates - Fachbereich Maschinenbau - Fachhochschule Hannover University of Applied Sciences and Arts vom: 17.04.2009 Satzung Fachschaftsrat Maschinenbau / FH Hannover - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Information für Studierende der Grundschulpädagogik an der Humboldt Universität zu den Ordnungsänderungen zum Wintersemester 2015/16 1

Information für Studierende der Grundschulpädagogik an der Humboldt Universität zu den Ordnungsänderungen zum Wintersemester 2015/16 1 Professional School of Education Service für Lehramtsstudierende Kultur, Sozial und Bildungswissenschaftliche Fakultät Bereich Studium und Lehre Information für Studierende der Grundschulpädagogik an der

Mehr

Studentenrat der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 17. Dezember 2008

Studentenrat der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 17. Dezember 2008 Beginn: 19:00 Uhr Ende: 22:10 Uhr Raum: G201 Sitzungsleitung: Kati Eberhardt (Medien I) Protokollant: Christiane Kittler (WiWi) Anwesend Abwesend Ersatzvertreter nicht besetzt Stimmberechtigte Mitglieder

Mehr

AusländerInnenkommission der Leibniz Universität Hannover Amtszeit: SoSe 2013 / WiSe 2013/2014

AusländerInnenkommission der Leibniz Universität Hannover Amtszeit: SoSe 2013 / WiSe 2013/2014 Welfengarten 1 30167 Hannover Tel.: 0511/762-5064 Fax: 0511/717441 auslaenderinnenkommission@stud.uni-hannover.de AusländerInnenkommission der Leibniz Universität Hannover Amtszeit: SoSe 2013 / WiSe 2013/2014

Mehr

Grundordnung der Fachhochschule Mainz

Grundordnung der Fachhochschule Mainz Grundordnung der Fachhochschule Mainz Auf Grund des 7 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit 76 Abs. 2 Nr. 1 und 74 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes (HochSchG) vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167 ff.) BS

Mehr

FSMPI-GO. Geschäftsordnung der Fachschaft Mathematik/Physik/Informatik. Präambel. 1 Allgemeines

FSMPI-GO. Geschäftsordnung der Fachschaft Mathematik/Physik/Informatik. Präambel. 1 Allgemeines FSMPI-GO nach Beschluss der FVV im WS 07/08 1. Änderung nach Beschluss des Ausschusses vom 05.05.2008 2. Änderung nach Beschluss des Ausschusses vom 09.11.2009 3. Änderung nach Beschluss des Ausschusses

Mehr

Informationslogistik

Informationslogistik Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Auswahlsatzung Informationslogistik Stand: 27.07.2006 Satzung der

Mehr

Satzung der Fachschaft des Instituts für Chemie der Universität Rostock

Satzung der Fachschaft des Instituts für Chemie der Universität Rostock Satzung der Fachschaft des Instituts für Chemie der Universität Rostock Nach Beschlussfassung durch den Fachschaftsrat Chemie der Universität Rostock am 26.06.2015 wird folgende Satzung der Fachschaft

Mehr

fehlt entschuldigt: Désirée, Moha, Norbert, Daniel, Sven, Jenny B., Sebastian, Christian, Mathias

fehlt entschuldigt: Désirée, Moha, Norbert, Daniel, Sven, Jenny B., Sebastian, Christian, Mathias Protokoll der 7. AStA-Sitzung der 57. Amtsperiode am 05.10.2010 Beginn: Ende: Leitung: Protokoll: 18.00 Uhr 20.00 Uhr Marc Lydia Anwesenheitsübersicht: anwesend: Marton, Jenny V., Claudia, Christopher,

Mehr

0 TOP 0 1 0.1 Protokollkontrolle... 2 0.2 Offene Aufgaben... 2. 1 Vorstellung und Auswahl der EVA SHK für das SoSe 2015 (+intern) 2.

0 TOP 0 1 0.1 Protokollkontrolle... 2 0.2 Offene Aufgaben... 2. 1 Vorstellung und Auswahl der EVA SHK für das SoSe 2015 (+intern) 2. Sitzungsprotokoll Fachschaftsrat Elektrotechnik Moderation Hendrik Protokollant Christoph Sitzungsdatum 03.02.2015, 18:31 bis 20:23 Fassung 7. Februar 2015 um 11:19 Anwesende Hendrik, Theresa, Christoph,

Mehr

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Seite 529 Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Zur Verbesserung ihrer Zusammenarbeit und zur gemeinsamen

Mehr

Geschäftsordnung des Senats der Hochschule für Gesundheit

Geschäftsordnung des Senats der Hochschule für Gesundheit Geschäftsordnung des Senats der Hochschule für Gesundheit vom 23.10.2013 NICHTAMTLICHE LESEFASSUNG Aufgrund 2 Abs. 4 S. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetzt

Mehr

Institut für Vergleichende Ethik Freie Universität Berlin

Institut für Vergleichende Ethik Freie Universität Berlin Institut für Vergleichende Ethik Freie Universität Berlin Informationen zum Studium im Sommersemester 2015 Regelmäßige Informationen aus dem Institut bekommen Sie, wenn - Sie uns immer wieder einmal besuchen

Mehr

Hinweis: Diese Prüfungsordnung gilt für alle Studierenden, die Ihr Studium ab dem Wintersemester 2010/2011 aufnehmen werden.

Hinweis: Diese Prüfungsordnung gilt für alle Studierenden, die Ihr Studium ab dem Wintersemester 2010/2011 aufnehmen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

StudierendenParlament RheinAhrCampus Remagen

StudierendenParlament RheinAhrCampus Remagen Protokoll der 1. ordentlichen StuPa-Sitzung vom 17.12.2013 Zeit: 18:30-23:04 Ort: Raum E 103 1. Begrüßung, Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Yannic Lenssen eröffnet die Sitzung um 18:30

Mehr

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien Für Interessenten mit einem Studienbeginn ab WS 2010/11 (Stand September 2009) 1. Einführung Die Ausbildung gliedert sich in das Studium und den sich daran

Mehr

Feststellung der ordentlichen Einladung, Anwesenheit und Beschlussfähigkeit

Feststellung der ordentlichen Einladung, Anwesenheit und Beschlussfähigkeit Protokoll zur 6. ordentlichen Sitzung der Universitätsvertretung der Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der TU-Wien am Mittwoch, 10. November 2010, um 16:00 Uhr im Seminarraum 138c, 1040 Wien,

Mehr

Fachschaftsordnung der Fachschaft Physik (am Karlsruher Institut für Technologie)

Fachschaftsordnung der Fachschaft Physik (am Karlsruher Institut für Technologie) Fachschaftsordnung der Fachschaft Physik (am Karlsruher Institut für Technologie) Version 0.1 Stand: 12. November 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Die Fachschaft..................................... 2 2 Aufgaben........................................

Mehr

netzwerkfrauenc/o Orleansplatz München fon: fax: mailto:

netzwerkfrauenc/o Orleansplatz München fon: fax: mailto: netzwerkfrauenc/o LAGH Orleansplatz 3 81667 München fon: 089-45 99 24 27 fax: 089-45 99 24 28 www.netzwerkfrauen-bayern.de mailto: info@netzwerk-bayern.de 1 Satzung des Netzwerkes von und für Frauen und

Mehr

Art. 3 Leitung und Gremien des Katholischen Universitäts- und Hochschulzentrums (1) Das KUHZ wird durch den vom Bischof eingesetzten Leiter2 geführt.

Art. 3 Leitung und Gremien des Katholischen Universitäts- und Hochschulzentrums (1) Das KUHZ wird durch den vom Bischof eingesetzten Leiter2 geführt. In: Kirchlicher Anzeiger für das Bistum Hildesheim Nr. 7, vom 13. August 2002, 141 ff. Satzung für die Katholischen Universitäts- und Hochschulzentren (KUHZ) im Bistum Hildesheim - sie führen nach ihrer

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN. Datum: Nr.: 388

AMTLICHE MITTEILUNGEN. Datum: Nr.: 388 AMTLICHE MITTEILUNGEN Datum: 01.03.2016 Nr.: 388 Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelor- und Masterstudiengang International Business Administration (Übergangsregelung), veröffentlicht in der Amtlichen

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Karlsruher Institut für Technologie Amtliche Bekanntmachung 2013 Ausgegeben Karlsruhe, den 12. August

Mehr

(4) Organe der Studienfachschaft sind die Fachschaftsvollversammlung, der Fachschaftsrat und die Fachschaftsversammlung.

(4) Organe der Studienfachschaft sind die Fachschaftsvollversammlung, der Fachschaftsrat und die Fachschaftsversammlung. Satzung der Studienfachschaft Soziologie 1 Soziologie: Allgemeines (1) Die Studienfachschaft vertritt die Studierenden ihres Faches oder ihrer Fächer und entscheidet insbesondere über fachspezifische Fragen

Mehr

Satzung der Fachschaft Sozialversicherung mit Schwerpunkt Unfallversicherung

Satzung der Fachschaft Sozialversicherung mit Schwerpunkt Unfallversicherung Fachbereich Sozialversicherung Fachschaftsrat Sozialversicherung an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Gemäß 56 Absatz 1 Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen vom 31. Oktober 2006 (GV.

Mehr

Antrag auf Zugang zum Studienprogramm MINT-Lehramt PLUS im Elitenetzwerk Bayern (ENB)

Antrag auf Zugang zum Studienprogramm MINT-Lehramt PLUS im Elitenetzwerk Bayern (ENB) An den Prüfungsausschuss MINT-Lehramt PLUS Antrag auf Zugang zum Studienprogramm MINT-Lehramt PLUS Geburtsdatum: Straße, Hausnummer: Postleitzahl, Wohnort: E-Mail-Adresse: Telefon: Hiermit beantrage ich

Mehr

Vorstand Tagesordnung, Einladung, Sitzungsleitung Abstimmungen Protokollführung... 5

Vorstand Tagesordnung, Einladung, Sitzungsleitung Abstimmungen Protokollführung... 5 Geschäftsordnung A B C D E F Vollversammlung...2 1 Delegation... 2 2 Einladung und Tagesordnung... 2 3 Versammlungsleitung, Redeordnung, Sonderanträge... 2 4 Wahlen... 3 5 Abstimmungen... 3 6 Beschlussfähigkeit...

Mehr

Satzung für den Kundenbeirat der Berliner Wasserbetriebe

Satzung für den Kundenbeirat der Berliner Wasserbetriebe Satzung für den Kundenbeirat der Berliner Wasserbetriebe Stand: 22.04.2014 Inhaltsverzeichnis: Präambel...2 1 Aufgaben, Kompetenzen...2 2 Zusammensetzung, Auswahlverfahren...3 3 Amtszeit...4 4 Organisation...4

Mehr

- 3/1 - ORDNUNG der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig

- 3/1 - ORDNUNG der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig - 3/1 - UNIVERSITÄT LEIPZIG Sportwissenschaftliche Fakultät ORDNUNG der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig Auf der Grundlage des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2012/2013 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2012/2013 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2012/2013 Ausgegeben am 10.04.2013 21. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 134. Geschäftsordnung

Mehr

Satzung des Zentralinstituts. studium plus. der Universität der Bundeswehr München (SatZIs+) Juli 2011

Satzung des Zentralinstituts. studium plus. der Universität der Bundeswehr München (SatZIs+) Juli 2011 Satzung des Zentralinstituts studium plus der Universität der Bundeswehr München (SatZIs+) Juli 2011 2 UniBwM Satzung Zentralinstitut studium plus Redaktion: Urschriftenstelle der Universität der Bundeswehr

Mehr

Gemeinsame Fachschaftsordnung der Fachschaften Maschinenbau und Chemieingenieurwesen

Gemeinsame Fachschaftsordnung der Fachschaften Maschinenbau und Chemieingenieurwesen Gemeinsame Fachschaftsordnung der Fachschaften Maschinenbau und Chemieingenieurwesen Nach Beschluss durch die Fachschaftsversammlung Maschinenbau vom xx.xx.2013, die Fachschaftsversammlung Chemieingenieurwesen

Mehr

Sitzungsprotokoll FSR Informatik/Mathematik 2. Sitzung im WS11/

Sitzungsprotokoll FSR Informatik/Mathematik 2. Sitzung im WS11/ Sitzungsprotokoll FSR Informatik/Mathematik 2. Sitzung im WS11/12 25.10.2011 Sitzungsleitung: Protokollführer: Anwesende: stimmberechtigt: Gäste: Ulrike Kendschek Anne Hille Hanna Scheller Ulrike Kendschek

Mehr

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 12/04. Satzung 97. zur Anerkennung einer wissenschaftlichen Einrichtung als An-Institut

FHTW. Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 12/04. Satzung 97. zur Anerkennung einer wissenschaftlichen Einrichtung als An-Institut FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Inhalt Seite Satzung 97 zur Anerkennung einer wissenschaftlichen Einrichtung als An-Institut der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Fachhochschule für Technik

Mehr

Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung. der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung. der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in der EKHN 332 Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Vom 14. Dezember 2006 (ABl.

Mehr

Sonderreihe der Kunsthochschule für Medien Köln Grundordnung Vom 10. Juli 2015

Sonderreihe der Kunsthochschule für Medien Köln Grundordnung Vom 10. Juli 2015 Sonderreihe der Kunsthochschule für Medien Köln 14 Grundordnung Vom 10. Juli 2015 Kunsthochschule für Medien Köln Academy of Media Arts Cologne 1 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 des Gesetzes über die Kunsthochschulen

Mehr

Abteilungsordnung der Turnabteilung

Abteilungsordnung der Turnabteilung der Turnabteilung Die Abteilungsordnung enthält bei der Bezeichnung von Personen und Funktionen aus Gründen der Lesbarkeit durchgängig die männliche Form. Grundsätzlich sind Frauen und Männer gleichermaßen

Mehr

Leitfaden. für das Mentoring first steps an der OTH Regensburg. für Mentees

Leitfaden. für das Mentoring first steps an der OTH Regensburg. für Mentees Leitfaden für das Mentoring first steps an der OTH Regensburg für Mentees Inhalt 1 Einführung zum Thema Mentoring : first steps... 2 1.1 Was ist das Mentoring first steps der OTH Regensburg?... 2 1.2 Ziele

Mehr

Die nachstehende Satzung regelt die internen Strukturen und Abläufe der Einrichtung.

Die nachstehende Satzung regelt die internen Strukturen und Abläufe der Einrichtung. 981 Satzung der Heidelberg Karlsruhe Research Partnership einer gemeinsamen Einrichtung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Zur Verbesserung ihrer

Mehr

Informationen für Erstsemester-Studierende. Bachelor-Studiengang Mathematik Sommersemester 2016

Informationen für Erstsemester-Studierende. Bachelor-Studiengang Mathematik Sommersemester 2016 Informationen für Erstsemester-Studierende Bachelor-Studiengang Mathematik Sommersemester 2016 Inhalt Das System Universität Accounts und Nummern HRZ und studentische Mail-Adresse Matrikelnummer und Goethe-Card

Mehr

Landesverband Campusgrün Hessen

Landesverband Campusgrün Hessen Satzung 17. Juni 2014 Landesverband Campusgrün Hessen Präambel Der Landesverband Campusgrün Hessen versteht sich als Organisation zur Vernetzung unabhängiger grüner Hochschulgruppen an den Hochschulen

Mehr

Studienordnung für das "studierte Fach" Katholische Religion im Studiengang Lehramt an Grundschulen

Studienordnung für das studierte Fach Katholische Religion im Studiengang Lehramt an Grundschulen Technische Universität Dresden Philosophische Fakultät Studienordnung für das "studierte Fach" Katholische Religion im Studiengang Lehramt an Grundschulen Vom 23.07.2004 Auf Grund von 21 des Gesetzes über

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG DES AUTONOMEN SCHWULENREFERATS (ASR) DES ASTA AN DER RUHR- UNIVERSITÄT BOCHUM

GESCHÄFTSORDNUNG DES AUTONOMEN SCHWULENREFERATS (ASR) DES ASTA AN DER RUHR- UNIVERSITÄT BOCHUM GESCHÄFTSORDNUNG DES AUTONOMEN SCHWULENREFERATS (ASR) DES ASTA AN DER RUHR- UNIVERSITÄT BOCHUM September 2012 INHALT PRÄAMBEL 3 1 DAS AUTONOME SCHWULENREFERAT 3 2 AUFGABEN 3 3 DIE VOLLVERSAMMLUNG 3 4 DAS

Mehr

Studierendenparlaments

Studierendenparlaments Hamburg, 5. Dezember 2012 Moritz Altner Präsident des Studierendenparlaments der HafenCity Universität Hamburg Hebebrandstraße 1 22297 Hamburg Tel. +49 (0) 40 42827 5805 Fax. +49 (0) 40 42827 5356 Mail.

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Studiengang und -fach: Wirtschaftsingenieurwesen In welchem Fachsemester befinden Sie

Mehr

Protokoll der AStA-Sitzung vom

Protokoll der AStA-Sitzung vom Anwesend Christina Borgardt, Kevin Ansorg, Corinne Ivanova, Martin Frieb, Patrik Marten, Ann-Kathrin Rau, Mark Bibbert, Cindy Fitzner, Manja Bindig, Sabine Retsch, Melanie Walburger, Felix Senner, Florian

Mehr

Satzung der Studierendenschaft der Freien Universität Berlin

Satzung der Studierendenschaft der Freien Universität Berlin Satzung der Studierendenschaft der Freien Universität Berlin vom 15. Juni 1983 Fünfte Satzung zur Änderung der Satzung der Studierendenschaft vom 27. November 2012 * Das Studierendenparlament der Freien

Mehr

Satzung für den Jugendrat der Stadt Mettmann

Satzung für den Jugendrat der Stadt Mettmann (Ratsbeschluss vom 02.10.2012) Aufgrund 7 der Gemeindeordnung des Landes NRW in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV.NRW S. 666), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 13. Dezember

Mehr