Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Natürliche Bevölkerungsbewegung 2008

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Natürliche Bevölkerungsbewegung 2008"

Transkript

1 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2009 Natürliche Bevölkerungsbewegung 2008

2 Die Natürliche Bevölkerungsbewegung im Jahr 2008 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik

3 Herausgeber und Hersteller Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Römerstraße 15 A-6901 Bregenz Internet: Telefon: +43(0)5574/ bzw Telefax: +43(0)5574/ Redaktion DI Egon Rücker Inhalt Kurt Tomaselli Telefon: +43(0)5574/ Bregenz, Dezember 2009

4 Die Natürliche Bevölkerungsbewegung im Jahr 2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Textteil Allgemeines Definitionen Ergebnisse Natürliche Bevölkerungsbewegung seit Natürliche Bevölkerungsbewegung seit 1871, pro polizeilich gemeldete Einwohner Entwicklung der Geburten-, Sterbe- und Heiratsziffern in Vorarlberg (Grafik) Geburten-, Sterbe- und Heiratsziffern nach Bundesländern (Grafik) 12 2 Lebendgeborene Entwicklung der Lebendgeborenen in Vorarlberg, 1950 bis Lebendgeborene nach Bundesländern, 2004 bis Geburtenziffern nach Bundesländern, 2004 bis 2008 (Promillesätze) Geburtenziffern im internationalen Vergleich im Jahr Geburtenüberschüsse bzw. -abgänge nach Bundesländern, 2004 bis 2008 (Promillesätze) Lebendgeborene nach Regionen im Jahr Lebendgeborene nach dem Wohnort der Mutter im Jahr Entwicklung der Geschlechterrelation der Lebendgeborenen, 1950 bis Geschlecht der Lebendgeborenen nach Verwaltungsbezirken im Jahr Legitimität der Lebendgeborenen, 1950 bis Mehrlingsgeburten im Jahr Alter der Kindesmütter im Jahr Alter der Mütter Lebendgeborener nach Altersgruppen und Durchschnittsalter seit Alter der Eltern der ehelich Lebendgeborenen im Jahr Eheliche Erstgeburten und Nachfolgegeburten (Lebendgeborene) nach der Dauer der Ehe der Eltern im Jahr Eheliche Erstgeburten und Nachfolgegeburten (Lebendgeborene) nach dem Alter der Mutter im Jahr Geburtenrang Lebendgeborener, 2003 bis Häufigkeiten Geburtenrang Lebendgeborener, 2003 bis In Prozent Im ersten Ehejahr lebend geborene Kinder nach der Ehedauer im Jahr Entwicklung der Lebendgeborenen nach der Staatsbürgerschaft des Kindes Staatsangehörigkeit der Kinder im Jahr Lebendgeborene nach dem Religionsbekenntnis der Mutter Lebendgeborene nach dem Religionsbekenntnis des Vaters Fertilität und Reproduktion in Vorarlberg seit Anstalts- und Nichtanstaltsgeburten im Jahr Lebendgeborene nach dem Geburtsmonat im Jahr Sterbefälle Entwicklung der Sterblichkeit in Vorarlberg, 1950 bis Sterbefälle nach Bundesländern, 2004 bis Sterbefälle nach Bundesländern, 2004 bis 2008 (Promillesätze) Sterbefälle nach dem Geschlecht und dem Wohnort der Gestorbenen im Jahr Sterbeziffern im internationalen Vergleich im Jahr Sterbefälle nach Regionen und Geschlecht im Jahr

5 Inhaltsverzeichnis Seite 3.7 Sterbefälle nach Sterbemonaten und Verwaltungsbezirken im Jahr Sterbefälle nach Geschlecht und Verwaltungsbezirken im Jahr Sterbefälle nach Alter und Geschlecht im Jahr Sterbefälle nach Familienstand und Geschlecht im Jahr Altersunterschiede zwischen gestorbenem und überlebendem Ehepartner im Jahr Überlebende Ehepartner nach dem Alter der Gestorbenen im Jahr Sterbefälle nach Staatsangehörigkeit und Geschlecht im Jahr Sterbefälle nach Todesursachen und Alter im Jahr Totgeborene und Säuglingssterblichkeit Entwicklung der Totgeborenen von 1950 bis Totgeborene nach Monaten und Verwaltungsbezirken im Jahr Totgeborene nach dem Alter der Mutter im Jahr Entwicklung der Säuglingssterblichkeit von 1950 bis Säuglingssterblichkeitsziffern im internationalen Vergleich im Jahr Säuglingssterblichkeit nach Bundesländern (Promillesätze) in den Jahren 2003 bis Entwicklung der neonatalen, postneonatalen und perinatalen Sterblichkeit (Promillesätze) von 1970 bis Gestorbene Säuglinge nach dem Alter und Geschlecht im Jahr Gestorbene Säuglinge nach Todesursachen und Alter im Jahr Eheschließungen Entwicklung der Eheschließungen in Vorarlberg, 1950 bis Heiratsziffern im internationalen Vergleich im Jahr Heiratsziffern nach Bundesländern, 2004 bis Eheschließungen nach dem Wohnort des Bräutigams im Jahr Alter der Brautleute im Jahr Mittleres (Median) Heiratsalter, 1975 bis Mittelwerte der Altersdifferenz der Heiratenden nach dem Alter des Bräutigams (Bräutigam ist Jahr älter als die Braut) im Jahr Altersunterschied der Brautleute im Jahr Staatsangehörigkeit der Brautleute im Jahr Religionsbekenntnis der Brautleute im Jahr Bisheriger Familienstand der Brautleute im Jahr Erst-Ehen, 1985 bis Eheschließungen nach dem Eheschließungsmonat und Verwaltungsbezirken im Jahr Ehelösungen Ehelösungen, 1989 bis Eheschließungen und Ehelösungen nach Bundesländern im Jahr Scheidungsalter der Ehegatten im Jahr Ehescheidungen nach dem Altersunterschied der Ehegatten im Jahr Ehescheidungen nach der Ehedauer im Jahr Ehescheidungen nach der Zahl der Kinder unter 14 Jahren im Jahr Scheidungsziffern nach Bundesländern, 2003 bis 2008 (Ehescheidungen auf EW.) Scheidungsziffern im internationalen Vergleich im Jahr

6 1.1 Allgemeines In dieser Publikation werden sowohl die aktuellen als auch die historischen Daten über die natürliche Bevölkerungsbewegung Vorarlbergs und auch der anderen Bundesländer präsentiert. Zur Ermittlung der Geburten-, Sterbe-, Eheschließungs- bzw. Scheidungsziffern wurde für Vorarlberg der durchschnittliche Bevölkerungsstand nach der Verwaltungszählung, bei den übrigen Bundesländern aus dem Zentralen Melderegister (ZMR) ermittelt. 1.2 Definitionen Geborene Lebendgeborene und Totgeborene Allgemeine Fertilitätsrate Lebendgeborene insgesamt auf Frauen von 15 bis unter 45 Jahren Anstaltsgeburt Geburten in einer Krankenanstalt Stationäre Geburt Geburten, bei denen die Aufenthaltsdauer in einer Krankenanstalt, in einem Entbindungsheim (das keine Krankenanstalt ist) oder in der Wohnung der Hebamme 24 Stunden und mehr beträgt. Ambulante Geburt Geburten, bei denen die Aufenthaltsdauer in einer Krankenanstalt, in einem Entbindungsheim (das keine Krankenanstalt ist) oder in der Wohnung der Hebamme unter 24 Stunden beträgt. Durchschnittliches Fertilitätsalter Arithmetisches Mittel des Alters der Frauen im Zeitpunkt der Geburt eines Kindes Eheliche Geburtenfolge Die Ordnungszahl der Geburt gibt an, um das wievielte Kind einer Ehe es sich handelt, einschließlich totgeborener und legitimierter Kinder. Geburtenbilanz Lebendgeborene minus Gestorbene; Ein positiver Saldo wird als Geburtenüberschuss bezeichnet, ein negativer Saldo als Geburtendefizit, Geburtenabgang oder Sterbefallüberschuss. Geburtenbilanzziffer Geburtenüberschuss bzw. defizit auf Einwohner Geburtenziffer Geburten auf Einwohner Gesamtfertilitätsrate (GFR) Die Gesamtfertilitätsrate eines Kalenderjahres gibt an, wie viele lebend geborene Kinder eine Frau zur Welt bringen würde, wenn im Laufe ihres Lebens dieselben altersspezifischen Fertilitätsverhältnisse herrschen würden wie in dem betreffenden Kalenderjahr (und wenn von der Sterblichkeit der Frau abgesehen würde). Lebendgeborene Entsprechend den WHO-Richtlinien ab gilt als lebend geboren, wenn unabhängig von der Schwangerschaftsdauer bei der Leibesfrucht nach dem vollständigen Austritt aus dem Mutterleib die Atmung eingesetzt hat oder irgendein anderes Lebenszeichen wie Herzschlag, Pulsation der Nabelschnur oder deutliche Bewegung willkürlicher Muskeln erkennbar ist. Lebendgeburtenfolge Die Ordnungszahl der Geburt gibt hier an, um das wievielte lebend geborene Kind der Frau es sich handelt, ohne Berücksichtigung vorangegangener Totgeburten. Legitimität, Ehelichkeit Ehelich ist ein Kind, dessen natürliche Eltern während der Schwangerschaft der Frau, wenn auch nur kurze Zeit, verheiratet waren. Als Zeit der Schwangerschaft gelten i.d.r. die letzten 302 Tage vor der Geburt. Legitimierungen Durch Eheschließung der Eltern legitimierte Kinder Nettoreproduktionsrate (NRR) Sie gibt an, wie viele lebend geborene 5

7 Töchter eine Frau zur Welt bringen würde, wenn im Laufe ihres Lebens dieselben altersspezifischen Fertilitäts- und Sterblichkeitsverhältnisse herrschen würden wie in dem betreffenden Kalenderjahr. Sie unterscheidet sich von der Bruttoreproduktionsrate (BRR) dadurch, dass hier auch die weibliche Sterblichkeit vom Zeitpunkt der Geburt bis in die einzelnen Altersjahre der Mütter berücksichtigt wird. Sie gibt an, wieweit eine Müttergeneration durch Töchter ersetzt wird, wenn die in der Berichtsperiode herrschenden Fertilitäts- und Sterblichkeitsverhältnisse fortdauern würden. Der Wert 1 bedeutet dabei vollen Ersatz, d.h. im wesentlichen, dass die Fertilität ausreicht, um die Elterngeneration vollständig durch ihre Kinder zu ersetzen. Ein Wert von 0,7 bedeutet beispielsweise, dass es zu einer 30-prozentigen Schrumpfung der Elterngeneration kommen würde. Sexualproportion Knabengeburten je 100 Mädchengeburten Staatsangehörigkeit der Geborenen Uneheliche Kinder nach der Staatsangehörigkeit der Mutter. Eheliche Kinder: bis nach der Staatsangehörigkeit des Vaters Totgeborene Entsprechend den WHO-Richtlinien ab gilt eine Leibesfrucht dann als totgeboren oder in der Geburt verstorben, wenn keines der unter lebend geboren angeführten Zeichen erkennbar ist und sie ein Geburtsgewicht von mindestens 500 Gramm aufweist. (Totgeborene Leibesfrüchte, deren Geburtsgewicht weniger als 500 Gramm aufweisen, gelten als Fehlgeburten und werden nicht beurkundet.) Säuglingssterblichkeit Im ersten Lebensjahr Gestorbene (ohne Totgeborene), bezogen auf die Zahl der Lebendgeborenen desselben Kalenderjahres Neonatale Sterblichkeit Im ersten Lebensmonat Gestorbene bezogen auf die Zahl der Lebendgeborenen desselben Kalenderjahres Perinatale Sterblichkeit Totgeborene und in der ersten Lebenswoche Gestorbene bezogen auf die Zahl der Lebendgeborenen desselben Kalenderjahres Postneonatale Sterblichkeit Im zweiten bis zwölften Lebensmonat Gestorbene bezogen auf die Zahl der Lebendgeborenen desselben Kalenderjahres Gestorbene Die Zahlen der Gestorbenen enthalten nicht die Zahlen der Totgeborenen. Todesursache Die Gliederung nach Todesursachen erfolgt ab dem Jahr 2002 nach der 10. Revision der Internationalen Klassifikation der Krankheiten, Verletzungen und Todesursachen (ICD) der Weltgesundheitsorganisation. Bei Vorliegen mehrerer Todesursachen wird nur das Grundleiden statistisch erfasst und kodiert, das die WHO folgendermaßen definiert: a) die Krankheit oder Verletzung, die den Ablauf der direkt zum Tode führenden Krankheitszustände auslöste, oder b) die Umstände des Unfalls oder der Gewalteinwirkung, die den tödlichen Ausgang verursachten. Eheschließungsüberschuss, -defizit Eheschließungen minus Ehelösungen insgesamt; Die Ehelösungen insgesamt umfassen die Ehelösungen durch Tod (Sterbefälle verheirateter Personen) und die gerichtlichen Ehelösungen (Ehescheidungen sowie Aufhebungen und Nichtigerklärungen). Erst-Ehen Ehen, bei denen beide Ehepartner vor der Eheschließung ledig waren. Durchschnittliches Heiratsalter Arithmetisches Mittel des Alters der Eheschließenden Mittleres Heiratsalter Median des Alters der Eheschließenden 6

8 Ehescheidungen Die innerhalb eines Kalenderjahres in Rechtskraft erwachsenen Urteile und Beschlüsse auf Scheidung der Ehe Gesamtscheidungsrate Die Gesamtscheidungsrate gibt den Prozentsatz geschiedener Ehen an, der aufgrund der im Berichtsjahr beobachteten ehedauerspezifischen Scheidungsraten für heute geschlossene Ehen zu erwarten ist, falls sich an diesen ehedauerspezifischen Scheidungsraten in Zukunft nichts ändern würde. Für die Berechnung werden die Ehescheidungen in Beziehung zu jenen Eheschließungsjahrgängen, aus denen sie stammen, gesetzt und die Summe der daraus resultierenden Einzelraten gebildet. Mittleres Scheidungsalter Median des Alters der Eheleute 1.2 Ergebnisse Im Berichtsjahr 2008 steht Vorarlberg bei den Lebendgeborenen im Bundesländervergleich gleichauf mit Wien wiederum an vorderster Stelle bei der Geburtenziffer als auch mit dem relativ höchsten Geburtenüberschuss und an fünfter Stelle in der positiven Geburtenbilanz. Die Zahl der Lebendgeborenen ist gegenüber 2007 um 69 auf gestiegen. Die Anzahl von unehelich geborenen Kindern entsprechen einem Anteil von 33,4%. Im Vergleich zum Jahr 1978 haben sie um 222%, gegenüber 1988 um 122% und gegenüber 1998 um 35% zugenommen. Wobei erwähnt werden muss, dass die Jahre 1978 und 1988 einmalige Rückgänge zum jeweiligen Vorjahr aufweisen. Vorarlberg hat nach Wien (31,1%) noch immer den geringsten Anteil unehelich geborener Kinder österreichweit, aber nur geringfügig weniger als Niederösterreich (33,8%). Der Österreichdurchschnitt beträgt 38,8%. Das Bundesland Kärnten weist die höchste Unehelichenquote von 53,3% auf, gefolgt von der Steiermark mit knapp 48%, Oberösterreich und Tirol mit je gerundet 42 Prozent. In Vorarlberg gab es im Berichtsjahr 69 Zwillingsgeburten und vier Drillingsgeburten. Beim Alter der Mütter betrug das Durchschnittsalter 30,1 Jahre, um 1,5 Jahre höher als vor 10 Jahren und 2,7 Jahre höher gegenüber In den einzelnen Altersgruppen gibt es interessante Verschiebungen beim Alter der Mütter. Während im Jahre 1988 bei den 15 bis unter 20 jährigen Müttern der Anteil an allen Lebendgeborenen noch 6,4% betrug, verringerte sich dieser im Jahre 1998 auf 5,1% und betrug im Jahr 2008 nur noch 3,4%. Ebenso verringerte sich der Anteil bei den 20 bis unter 25 jährigen Müttern beim gleichen Beobachtungszeitraum von 28,8% auf 19,5% bzw. 15,2%, bei den 25 bis unter 30 Jährigen von 38,3% auf 36,3% bzw. 30,6%. Ab den Altersgruppen der 30 bis unter 35 jährigen Mütter steigt hingegen der Anteil von 18,9% auf 28,2% bzw. 31,2%, bei den 35 bis unter 40 jährigen Müttern von 6,5% auf 9,1% bzw. 16,0% und bei den über 40 jährigen Müttern von 1,2% auf 1,8% bzw. eine Verdreifachung auf 3,6%. Die Zahl der Gestorbenen ist gegenüber dem Vorjahr um 23 Personen auf gefallen. Die Geburtenbilanz beträgt 1.290, um 92 mehr als im Vorjahr. Die Sterbeziffer bewegt sich im Bereich von unter 7 Gestorbenen auf Einwohner und weist die niedrigste Ziffer gegenüber allen übrigen Bundesländern auf. Der Österreichdurchschnitt beträgt 9,0 Promille. Die höchsten Sterbeziffern weisen Burgenland mit 10,9, Niederösterreich mit 9,8, Steiermark 9,7 Kärnten 9,6, und Wien mit 9,3 auf. Im Geschlechtervergleich sterben weniger Männer, nämlich ca. 98 auf 100 gestorbene Frauen, ist jedoch gegenüber dem Vorjahr um 3 höher. Die Bevölkerungszusammensetzung der über 60-Jährigen weist dagegen unverändert gegenüber dem Vorjahr einen Frauenanteil von knapp 56% auf. Bei den Totgeborenen und bei der Säuglingssterblichkeit sind jährlich starke Schwankungen durch die kleinen Fall- 7

9 zahlen begründet. Im Berichtsjahr wurden 14 Totgeborene gemeldet, was einem Anteil von 3,7 Promille aller Geborenen entspricht. Im ersten Lebensjahr gestorbene Säuglinge wurden in 15 Fällen verzeichnet, d.s. 4,0 Promille aller Lebendgeborenen. Insgesamt sind jedoch sowohl bei den Totgeborenen als auch bei den im ersten Lebensjahr gestorbenen Säuglingen deutliche Rückgänge bis zu Dreiviertel gegenüber vor 30 Jahren als erfreuliche Erfolge durch medizinische Vorsorgemaßnahmen festzustellen. Die Zahl der Eheschließungen ist um 28 auf bzw. um -1,7% gegenüber dem Vorjahr gesunken. Bei der Heiratsziffer mit 4,3 Eheschließungen auf Einwohner liegt Vorarlberg im Mittelfeld aller Bundesländer. Die größten Rückgänge bei den Eheschließungen waren in Kärnten mit minus 5,8%, Steiermark mit -3,9% und Burgenland mit-3,2% festzustellen. Das mittlere Heiratsalter steigt sowohl beim Bräutigam als auch bei der Braut kontinuierlich auf inzwischen 33,9 bzw. 30,7 Jahre. Im Jahr 1978 lagen diese Werte beispielsweise noch bei 25,2 bzw. 22,1 Jahre. Bei den Ehescheidungen stieg die Zahl um zehn gegenüber dem Vorjahr auf 822. Auf insgesamt Ehelösungen entfallen durch Tod, 822 durch Scheidung und weitere 4 Fälle durch Nichtigerklärung bzw. Aufhebung. Der Anteil der Scheidungen auf alle Ehelösungen beträgt 44,5 Prozent, die Gesamtscheidungsrate 47,8 Prozent. Dies entspricht exakt auch dem Österreichdurchschnitt. Von den Scheidungen sind insgesamt Kinder aller Altersgruppen, davon 170 im Alter bis unter 6 Jahre, 164 Kinder von 6 bis unter 10 Jahre und 193 Kinder von 10 bis unter 14 Jahre betroffen. 8

10 1.4 Natürliche Bevölkerungsbewegung seit 1871 in Vorarlberg Jahresmittel Jahre Gestorbene Lebendgeborene Geburtenüberschuss Eheschließungen 1871/ / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / /

11 1.5 Natürliche Bevölkerungsbewegung pro polizeilich gemeldete Einwohner 1) Jahresmittel Jahre Gestorbene Lebendgeborene Geburtenüberschuss Eheschließungen 1871/80 30,6 26,4 4,2 7,7 1881/85 29,5 25,9 3,6 6,9 1886/90 28,6 23,6 5,0 6,5 1891/95 27,0 21,7 5,3 6,2 1896/ ,2 20,5 7,7 6,2 1901/05 28,8 19,7 9,1 6,2 1906/10 28,2 18,4 9,8 6,3 1911/15 25,1 16,7 8,4 6,3 1916/20 16,4 16,1 8,4 10,4 1921/25 25,0 14,4 10,6 7,2 1926/30 21,4 13,1 8,3 5,6 1931/35 17,5 11,8 5,7 6,1 1936/40 19,5 12,1 7,4 6,9 1941/45 19,6 12,7 6,9 6,2 1946/50 20,3 10,6 9,7 8,6 1951/55 19,7 10,0 9,7 8,6 1956/60 22,9 9,9 13,1 9,0 1961/65 24,5 9,2 15,3 8,9 1966/70 21,2 8,6 12,5 7,5 1971/75 17,3 7,6 9,5 6,4 1976/80 15,0 7,5 7,4 5,7 1981/85 14,5 7,5 7,1 6,3 1986/90 13,3 7,2 6,1 6, ,0 7,5 6,5 6, ,5 7,3 7,2 6, ,1 7,3 6,8 5, ,6 7,1 6,5 5, ,5 7,0 6,5 5, ,5 7,1 6,4 5, ,3 7,1 5,2 4, ,1 7,2 5,0 4, ,7 7,1 4,6 4, ,1 6,9 4,3 4, ,3 7,0 4,4 3, ,3 6,9 4,5 4, ,6 7,2 3,4 4, ,2 6,8 4,4 4, ,0 6,8 4,2 4, ,6 6,9 3,7 4, ,2 6,9 3,3 4, ,3 6,8 3,5 4,3 1) Ab 1991 Bevölkerung nach der Fortschreibung, ab 1996 Bevölkerung mit Hauptwohnsitz (VWZ) 10

12 Entwicklung der Geburten-, Sterbe- und Heiratsziffern in Vorarlberg P r o m i l l e Geburtenziffer Sterbeziffer Heiratsziffer 11

13 Geburten-, Sterbe- und Heiratsziffern nach Bundesländern im Jahre 2008 Bgld Ktn NÖ OÖ Sbg Stmk Tirol Vbg Wien Österreich Geburtenziffer Sterbeziffer Heiratsziffer P r o m i l l e 12

14 2 Lebendgeborene 2.1 Entwicklung der Lebendgeborenen in Vorarlberg, 1950 bis 2008 Jahr Lebendgeborene Bevölkerungsstand 1) Geburtenziffer 2) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3 1) Bis 1990 nach der Verwaltungszählung, ab 1991 Bevölkerung mit Hauptwohnsitz (Fortschreibung), ab 1996 Verwaltungszählung mit Hauptwohnsitz, Jahresdurchschnitt auf gerundet 2) Lebendgeborene bis 1990 bezogen auf polizeilich gemeldete Einwohner, ab 1991 mit Hauptwohnsitz, Jahresdurchschnitt 13

15 2.2 Lebendgeborene nach Bundesländern, 2004 bis 2008 Bundesländer Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien ÖSTERREICH Geburtenziffer nach Bundesländern, 2004 bis 2008 (Promillesätze) Bundesländer Burgenland 7,8 8,0 7,9 7,7 7,8 Kärnten 8,6 8,7 8,6 8,4 8,4 Niederösterreich 8,9 9,2 9,0 8,5 8,8 Oberösterreich 9,8 10,0 9,8 9,4 9,6 Salzburg 9,9 10,0 10,0 9,5 9,6 Steiermark 8,8 8,8 8,7 8,4 8,5 Tirol 10,0 10,2 10,0 9,5 9,5 Vorarlberg 10,6 11,2 11,0 10,2 10,3 Wien 10,6 10,4 10,3 10,1 10,3 ÖSTERREICH 9,5 9,7 9,5 9,2 9,3 Anmerkung: Die Bevölkerungszahlen der Bundesländer (ausgenommen Vorarlberg) entstammen dem ZMR der STATISTIK AUSTRIA. Vorarlberg: Verwaltungszählung 14

16 2.4 Geburtenziffern im internationalen Vergleich im Jahr 2008 Promille Promille Österreich 9,3 Norwegen 12,7 Australien (2007) 13,5 Portugal 9,8 Belgien 11,7 Russische Föderation (2007) 11,3 Deutschland 8,3 Schweden 11,9 Finnland 11,2 Schweiz 10,1 Frankreich 13,0 Spanien 11,4 Italien 9,6 Türkei 17,9 Japan (2007) 8,6 Vereinigte Staaten (2007) 16,1 Niederlande 11,2 Vereinigtes Königreich 12,9 2.5 Geburtenüberschüsse bzw. -abgänge nach Bundesländern, 2004 bis 2008 (Promillesätze) Bundesländer Burgenland - 2,4-2,8-3,2-3,1-3,0 Kärnten - 0,7-1,2-0,8-1,1-1,2 Niederösterreich - 0,7-0,9-0,6-1,1-1,0 Oberösterreich + 1,5 + 1,2 + 1,2 + 0,9 + 1,1 Salzburg + 2,4 + 2,1 + 1,8 + 1,9 + 2,2 Steiermark - 0,9-0,8-1,0-1,0-1,2 Tirol + 2,9 + 2,5 + 2,7 + 2,1 + 2,2 Vorarlberg + 4,4 + 4,2 + 3,7 + 3,3 + 3,5 Wien + 0,6 + 0,4 + 0,8 + 0,6 + 1,0 ÖSTERREICH + 0,6 + 0,4 + 0,4 + 0,2 + 0,3 2.6 Lebendgeborene nach Regionen im Jahr 2008 Regionen Lebendgeborene Geburten- Männlich Weiblich Gesamt ziffer Arlberggebiet ,7 Brandnertal ,9 Bregenzerwald ,5 Großes Walsertal ,6 Kleinwalsertal 2-2 0,4 Leiblachtal ,3 Montafon ,4 Rheintal ,4 Walgau ,1 Gesamt ,8 15

17 2.7 Lebendgeborene nach dem Wohnort der Mutter im Jahr 2008 a) Verwaltungsbezirk Bludenz Gemeinden Lebendgeborene Männlich Weiblich Gesamt Geburtenziffern Bartholomäberg ,3 Blons ,5 Bludenz ,1 Bludesch ,6 Brand ,0 Bürs ,6 Bürserberg ,6 Dalaas ,1 Fontanella ,3 Gaschurn ,8 Innerbraz ,0 Klösterle ,8 Lech ,4 Lorüns ,5 Ludesch ,5 Nenzing ,4 Nüziders ,5 Raggal ,2 St. Anton i.m ,8 St. Gallenkirch ,5 St. Gerold ,1 Schruns ,0 Silbertal ,1 Sonntag ,4 Stallehr ,2 Thüringen ,8 Thüringerberg ,6 Tschagguns ,2 Vandans ,2 Bezirk Bludenz ,6 16

18 b) Verwaltungsbezirk Bregenz Gemeinden Lebendgeborene Männlich Weiblich Gesamt Geburtenziffern Alberschwende ,2 Andelsbuch ,3 Au ,5 Bezau ,2 Bildstein ,7 Bizau ,0 Bregenz ,2 Buch ,3 Damüls ,3 Doren ,4 Egg ,8 Eichenberg ,6 Fußach ,5 Gaißau ,5 Hard ,4 Hittisau ,1 Höchst ,6 Hörbranz ,2 Hohenweiler ,9 Kennelbach ,4 Krumbach ,2 Langen b.breg ,9 Langenegg ,5 Lauterach ,2 Lingenau ,8 Lochau ,9 Mellau ,4 Mittelberg 1) 2-2. Möggers ,2 Reuthe ,9 Riefensberg ,2 Schnepfau ,2 Schoppernau ,9 Schröcken 1-1 4,3 Schwarzach ,0 Schwarzenberg ,8 Sibratsgfäll Sulzberg ,1 Warth Wolfurt ,2 Bezirk Bregenz ,8 17

19 c) Verwaltungsbezirk Dornbirn Gemeinden Lebendgeborene Männlich Weiblich Gesamt Geburtenziffern Dornbirn ,0 Hohenems ,8 Lustenau ,2 Bezirk Dornbirn ,5 d) Verwaltungsbezirk Feldkirch Altach ,6 Düns ,8 Dünserberg ,0 Feldkirch ,1 Frastanz ,3 Fraxern ,4 Göfis ,7 Götzis ,9 Klaus ,3 Koblach ,0 Laterns ,2 Mäder ,8 Meiningen ,8 Rankweil ,5 Röns 1-1 3,2 Röthis ,7 Satteins ,5 Schlins ,4 Schnifis ,1 Sulz ,1 Übersaxen ,6 Viktorsberg ,3 Weiler ,6 Zwischenwasser ,0 Bezirk Feldkirch ,6 VORARLBERG ,3 1) Laut Mitteilung der Gemeinde Mittelberg gab es im Jahr 2008 zusätzlich 38 gemeldete (19 männliche, 19 weibliche) "Zuzüge" durch Geburten, die in grenznahen ausländischen Krankenhäusern erfolgten. Da dem Standesamt Mittelberg von den ausländischen Krankenhäusern keine weiteren Daten gemeldet werden, können diese Geburten in der Bundesland- als auch Österreichstatistik nicht berücksichtigt werden. 18

20 2.8 Entwicklung der Geschlechterrelation der Lebendgeborenen, 1950 bis 2008 Jahr Knaben Mädchen Gesamt Sexual- 1) proportion , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,3 2.9 Geschlecht der Lebendgeborenen nach Verwaltungsbezirken im Jahr 2008 Bezirke Knaben Mädchen Gesamt Sexual- 1) proportion Bludenz ,0 Bregenz ,6 Dornbirn ,6 Feldkirch ,6 VORARLBERG ,3 1) Knabengeburten je 100 Mädchengeburten 19

21 2.10 Legitimität der Lebendgeborenen, 1950 bis 2008 Jahr Ehelich Unehelich Gesamt Unehelichenquote in % , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,4 20

22 2.11 Mehrlingsgeburten im Jahr 2008 Geburten Kinder Beide Knaben Beide Mädchen Gemischtgeschlechtl. Zw. Drillinge 2) Gesamt Geburten Kinder 1) ) Lebendgeborene 2) zwei Mal 3 Knaben, zwei Mal 2 Knaben und 1 Mädchen 2.12 Alter der Kindesmütter im Jahr Häufigkeiten Altersgruppen Lebendgeborene Ehelich Unehelich Gesamt 14 bis unter 16 Jahre bis unter 18 Jahre bis unter 21 Jahre bis unter 25 Jahre bis unter 30 Jahre bis unter 35 Jahre bis unter 40 Jahre und mehr Jahre Gesamt In Prozent Altersgruppen Lebendgeborene Ehelich Unehelich Gesamt 14 bis unter 16 Jahre - 0,3 0,1 16 bis unter 18 Jahre 0,0 2,3 0,8 18 bis unter 21 Jahre 3,2 7,9 4,8 21 bis unter 25 Jahre 11,4 16,0 13,0 25 bis unter 30 Jahre 31,7 28,4 30,6 30 bis unter 35 Jahre 33,4 26,8 31,2 35 bis unter 40 Jahre 16,6 14,7 16,0 40 und mehr Jahre 3,6 3,6 3,6 Gesamt 100,0 100,0 100,0 Rundungsdifferenzen werden nicht ausgeglichen 21

23 2.13 Alter der Mütter Lebendgeborener nach Altersgruppen und Durchschnittsalter seit Häufigkeiten Jahr Gesamt unter bis unt. 20 Alter der Mutter (in Jahren) 20 bis unt bis unt bis unt bis unt bis unt und mehr Durchschnittsalter , , , , , , , , , , , , , , , , , , In Prozent ,1 6,1 26,3 38,1 20,9 6,9 1,5 0, ,5 25,3 38,6 21,6 7,0 1,0 0, ,0 5,7 24,0 38,6 23,4 6,6 1,6 0, ,0 5,4 24,2 37,3 24,5 7,3 1,2 0, ,6 22,4 38,0 26,0 7,9 1,1 0, ,1 22,1 37,0 27,3 8,3 1,2 0, ,3 20,7 34,7 29,1 9,8 1,4 0, ,1 5,0 19,5 36,3 28,2 9,1 1,7 0, ,0 3,9 20,2 34,1 29,9 10,6 1,4 0, ,3 18,8 34,3 30,6 10,5 1, ,1 3,9 18,5 31,8 31,2 12,4 2,0 0, ,9 17,7 32,2 30,5 13,5 2, ,1 3,5 18,7 29,9 31,6 14,1 2,1 0, ,8 18,5 29,5 30,8 15,1 2,3 0, ,1 16,5 29,1 32,1 16,4 2,6 0, ,1 3,6 16,5 30,7 31,1 15,4 2,7 0, ,5 16,3 30,3 31,0 15,7 3,0 0, ,4 15,2 30,6 31,2 16,0 3,5 0,1 22

24 2.14 Alter der Eltern der ehelich Lebendgeborenen im Jahr Häufigkeiten Alter (Jahre) Vater Mutter Absolut In % Absolut In % 15 bis unter 18 Jahre ,0 18 bis unter 21 Jahre 13 0,5 81 3,2 21 bis unter 25 Jahre 136 5, ,4 25 bis unter 30 Jahre , ,7 30 bis unter 35 Jahre , ,4 35 bis unter 40 Jahre , ,6 40 bis unter 45 Jahre ,1 88 3,5 45 bis unter 50 Jahre 102 4,0 3 0,1 50 und mehr Jahre 31 1,2 - - Gesamt , ,0 Rundungsdifferenzen werden nicht ausgeglichen Kreuztabelle Mutter Vollendete Lebensjahre 14 bis 21 bis 25 bis 30 bis 35 bis 40 Gesamt Vater unt. 21 unt. 25 unt. 30 unt. 35 unt. 40 u. mehr 16 bis unter 21 Jahre bis unter 25 Jahre bis unter 30 Jahre bis unter 35 Jahre bis unter 40 Jahre bis unter 45 Jahre bis unter 50 Jahre und mehr Jahre Gesamt

25 2.15 Eheliche Erstgeburten und Nachfolgegeburten (Lebendgeborene) nach der Dauer der Ehe der Eltern im Jahr 2008 Ehedauer G e b u r t e n r a n g Kind 2. Kind 3. Kind Kind Kind Höh. Rang Gesamt 1. Ehejahr Ehejahr Ehejahr Ehejahr Ehejahr Ehejahr Ehejahr Ehejahr Ehejahr Ehejahr bis 15. Ehejahr bis 20. Ehejahr Mehr als 20 Ehejahre Gesamt Eheliche Erstgeburten und Nachfolgegeburten (Lebendgeborene) nach dem Alter der Mutter im Jahr 2008 Altersgruppe der Mütter (Jahre) G e b u r t e n r a n g Kind 2. Kind 3. Kind Kind Kind Höh. Rang Gesamt 15 bis unter 18 Jahre bis unter 21 Jahre bis unter 25 Jahre bis unter 30 Jahre bis unter 35 Jahre bis unter 40 Jahre und mehr Jahre Gesamt

26 2.17 Geburtenrang Lebendgeborener nach der Lebendgeburtenfolge, 2003 bis Häufigkeiten Gesamt Geburtenrang Kind Kind Kind und 5. Kind Höherer Rang Gesamt Ehelich Geburtenrang Kind Kind Kind und 5. Kind Höherer Rang Gesamt Unehelich Geburtenrang Kind Kind Kind und 5. Kind Höherer Rang Gesamt

27 2.18 Geburtenrang Lebendgeborener nach der Lebendgeburtenfolge, 2003 bis In Prozent Gesamt Geburtenrang Kind 45,3 45,4 43,0 44,6 43,6 43,2 2. Kind 34,7 35,0 35,1 35,5 36,5 36,7 3. Kind 14,5 13,7 15,0 14,1 14,3 14,1 4. und 5. Kind 5,1 5,5 6,1 5,3 5,3 5,3 Höherer Rang 0,5 0,5 0,8 0,5 0,4 0,7 Gesamt 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100, Ehelich Geburtenrang Kind 40,2 39,4 35,0 37,2 35,9 34,3 2. Kind 36,9 37,2 38,7 38,5 39,5 41,6 3. Kind 16,1 16,4 17,8 17,2 17,3 17,4 4. und 5. Kind 6,2 6,5 7,5 6,6 6,7 5,9 Höherer Rang 0,7 0,5 0,9 0,5 0,6 0,8 Gesamt 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100, Unehelich Geburtenrang Kind 59,1 59,5 63,5 61,1 60,0 60,9 2. Kind 28,5 29,8 25,9 28,7 29,8 26,9 3. Kind 10,0 7,2 8,1 7,3 7,9 7,6 4. und 5. Kind 2,3 3,1 2,2 2,4 2,2 4,1 Höherer Rang 0,1 0,5 0,4 0,4 0,1 0,5 Gesamt 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 26

28 2.19 Im ersten Jahr Lebendgeborene nach der Ehedauer im Jahr 2008 Ehedauer (Monate) 14 bis unter 18 Alter der Kindesmütter (Jahre) 18 bis unter bis unter bis unter und mehr Gesamt Unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter Gesamt Entwicklung der Lebendgeborenen nach der Staatsbürgerschaft des Kindes Staat / Staatenbünde Jahr Österreich EU-27 1) (ohne Österreich) ehem. Jugosl. (ohne Slowenien) Türkei sonstiger Staat, unbekannt Summe ) Bulgarien und Rumänien sind ab dem Jahr 2007 EU-Mitglied; sie wurden jedoch für die Jahre 2004, 2005 und 2006 auch bei den EU-27 berücksichtigt 27

29 2.21 Staatsangehörigkeit der Kinder im Jahr 2008 Nationalität Lebendgeborene Gesamt Ehelich Unehelich Unehelichenquote in % Österreich ,8 Bosnien - Herzegowina ,0 Deutschland ,9 Frankreich ,0 Italien ,0 Kroatien ,0 Niederlande ,0 Polen ,0 Rumänien ,0 Russische Föderation ,0 Schweiz ,5 Serbien und Montenegro ,7 Slowakei ,7 Slowenien ,0 Türkei ,2 Ungarn ,3 Sonstige ,1 Staatenlos, Ungeklärt, Unbekannt ,7 Gesamt ,4 28

30 2.22 Lebendgeborene nach dem Religionsbekenntnis der Mutter Jahr römisch katholisch evangelisch islamisch sonstiges keine oder keine gesetzl. anerk.relig. gem. Gesamt

31 2.23 Lebendgeborene nach dem Religionsbekenntnis des Vaters Eheliche Geburten nach dem Religionsbekenntnis des Vaters Jahr Uneheliche Geburten römisch katholisch evangelisch islamisch sonstiges keine oder keine gesetzl. anerk.relig. gem. Gesamt

32 2.24 Fertilität und Reproduktion in Vorarlberg seit 1961 Jahr Gesamtfertilitätsrate Nettoreproduktionsrate Durchschnittliches Fertilitätsalter (in Jahren) ,30 1,54 29, ,30 1,53 29, ,28 1,53 28, ,34 1,55 28, ,19 1,51 28, ,15 1,47 28, ,10 1,46 28, ,07 1,44 28, ,98 1,41 28, ,69 1,27 27, ,61 1,22 27, ,53 1,18 27, ,42 1,15 27, ,32 1,09 27, ,24 1,06 27, ,06 0,98 27, ,05 0,97 27, ,98 0,95 27, ,95 0,93 27, ,05 0,97 27, ,98 0,94 27, ,99 0,95 27, ,85 0,89 27, ,79 0,85 27, ,72 0,82 27, ,70 0,81 27, ,63 0,78 27, ,65 0,79 27, ,62 0,78 27, ,65 0,79 27, ,65 0,79 27, ,70 0,82 27, ,67 0,80 27, ,64 0,78 27, ,64 0,79 28, ,65 0,79 28, ,54 0,74 28, ,54 0,74 28, ,51 0,73 28, ,46 0,70 28, ,51 0,73 28, ,53 0,74 28, ,45 0,70 29, ,56 0,75 29, ,54 0,74 29, ,51 0,73 29, ,47 0,71 29, ,51 0,73 29,8 31

33 2.25 Anstalts- und Nichtanstaltsgeburten im Jahr 2008 Bezirke Anstaltsgeburten L e b e n d g e b o r e n e Gesamt Stationär Ambulant Nicht-Anstaltsgeburten 1) Insgesamt Anstaltsgeburten in % Bludenz ,5 Bregenz ,4 Dornbirn ,3 Feldkirch ,7 Vorarlberg ,2 1) einschließlich Entbindungsheime, Hausgeburt, Wohnung der Hebamme, Geburt am Transport 2.26 Lebendgeborene nach dem Geburtsmonat im Jahr 2008 Monate Monatsindex Verwaltungsbezirke Vorarlberg Bludenz Bregenz Dornbirn Feldkirch 2004/2008 Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Gesamt ) Im 5-Jahresdurchschnitt, gewichtet durch die durchschnittlichen Tage pro Monat 32

34 3 Sterbefälle 3.1 Entwicklung der Sterblichkeit in Vorarlberg, 1950 bis 2008 Jahr Gestorbene Bevölkerungsstand 1) Sterbeziffer 2) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,8 1) Bis 1990 nach der Verwaltungszählung, ab 1991 Bevölkerung mit Hauptwohnsitz (Fortschreibung), ab 1996 Verwaltungszählung mit Hauptwohnsitz, Jahresdurchschnitt auf gerundet 2) Gestorbene bis 1990 bezogen auf polizeilich gemeldete Einwohner, ab 1991 mit Hauptwohnsitz, Jahresdurchschnitt 33

35 3.2 Sterbefälle nach Bundesländern, 2004 bis 2008 Bundesländer Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien ÖSTERREICH Sterbefälle nach Bundesländern, 2004 bis 2008 (Promillesätze) Bundesländer Burgenland 10,8 10,4 10,8 10,8 10,9 Kärnten 9,3 9,3 9,6 9,5 9,6 Niederösterreich 10,2 9,8 9,6 9,6 9,8 Oberösterreich 8,9 8,5 8,5 8,5 8,5 Salzburg 8,2 7,6 7,7 7,6 7,4 Steiermark 10,0 9,6 9,5 9,5 9,7 Tirol 7,5 7,3 7,1 7,4 7,4 Vorarlberg 6,8 6,8 6,9 6,9 6,8 Wien 10,9 9,9 9,5 9,5 9,3 ÖSTERREICH 9,6 9,1 9,0 9,0 9,0 Anmerkung: Die Bevölkerungszahlen der Bundesländer (ausgenommen Vorarlberg) entstammen dem ZMR der STATISTIK AUSTRIA; Vorarlberg: Verwaltungszählung 34

36 3.4 Sterbefälle nach dem Geschlecht und dem Wohnort der Gestorbenen im Jahr 2008 a) Verwaltungsbezirk Bludenz Gemeinden Gestorbene Männlich Weiblich Gesamt Sterbeziffern Bartholomäberg ,9 Blons ,9 Bludenz ,1 Bludesch ,8 Brand ,1 Bürs ,3 Bürserberg ,6 Dalaas ,8 Fontanella ,7 Gaschurn ,0 Innerbraz ,0 Klösterle ,4 Lech ,9 Lorüns 1-1 3,4 Ludesch ,0 Nenzing ,5 Nüziders ,4 Raggal ,8 St. Anton i.m ,5 St. Gallenkirch ,5 St. Gerold ,5 Schruns ,1 Silbertal ,3 Sonntag ,9 Stallehr 2-2 7,4 Thüringen ,1 Thüringerberg ,2 Tschagguns ,9 Vandans ,0 Bezirk Bludenz ,2 35

37 b) Verwaltungsbezirk Bregenz Gemeinden Gestorbene Männlich Weiblich Gesamt Sterbeziffern Alberschwende ,4 Andelsbuch ,3 Au ,1 Bezau ,1 Bildstein ,7 Bizau ,0 Bregenz ,4 Buch ,8 Damüls 2-2 6,2 Doren ,7 Egg ,5 Eichenberg ,6 Fußach ,6 Gaißau ,8 Hard ,9 Hittisau ,4 Höchst ,1 Hörbranz ,7 Hohenweiler ,5 Kennelbach ,4 Krumbach ,1 Langen b.breg ,2 Langenegg ,4 Lauterach ,3 Lingenau ,0 Lochau ,0 Mellau ,9 Mittelberg ,2 Möggers ,3 Reuthe ,5 Riefensberg ,0 Schnepfau Schoppernau ,9 Schröcken ,8 Schwarzach ,6 Schwarzenberg ,6 Sibratsgfäll ,2 Sulzberg ,9 Warth 1-1 5,3 Wolfurt ,0 Bezirk Bregenz ,1 36

38 c) Verwaltungsbezirk Dornbirn Gemeinden Gestorbene Männlich Weiblich Gesamt Sterbeziffern Dornbirn ,0 Hohenems ,1 Lustenau ,0 Bezirk Dornbirn ,8 d) Verwaltungsbezirk Feldkirch Altach ,0 Düns 2-2 5,2 Dünserberg ,0 Feldkirch ,0 Frastanz ,0 Fraxern ,2 Göfis ,0 Götzis ,2 Klaus ,2 Koblach ,1 Laterns ,4 Mäder ,0 Meiningen ,1 Rankweil ,0 Röns ,4 Röthis ,7 Satteins ,2 Schlins ,0 Schnifis ,0 Sulz ,0 Übersaxen ,9 Viktorsberg ,6 Weiler ,7 Zwischenwasser ,2 Bezirk Feldkirch ,1 VORARLBERG ,8 37

39 3.5 Sterbeziffern im internationalen Vergleich im Jahr 2008 Promille Promille Österreich 9,0 Norwegen 8,7 Australien (2007) 6,5 Portugal 9,8 Belgien 9,5 Russische Föderation 14,6 Deutschland 10,3 Schweden 9,9 Finnland 9,2 Schweiz 8,1 Frankreich 8,5 Spanien 8,5 Italien 9,7 Türkei 6,4 Japan (2007) 8,8 Vereinigte Staaten (2006) 8,1 Niederlande 8,2 Vereinigtes Königreich 9,4 3.6 Sterbefälle nach Regionen und Geschlecht im Jahr 2008 Regionen Gestorbene Männlich Weiblich Gesamt Sterbeziffern Arlberggebiet ,5 Brandnertal ,3 Bregenzerwald ,6 Großes Walsertal ,7 Kleinwalsertal ,2 Leiblachtal ,1 Montafon ,8 Rheintal ,6 Walgau ,0 Gesamt ,8 3.7 Sterbefälle nach Sterbemonaten und Verwaltungsbezirken im Jahr 2008 Monate Monatsindex Verwaltungsbezirke Vorarlberg Bludenz Bregenz Dornbirn Feldkirch 2004/2008 Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Gesamt ) Im 5-Jahresdurchschnitt, gewichtet durch die durchschnittlichen Tage pro Monat 38

40 3.8 Sterbefälle nach Geschlecht und Verwaltungsbezirken im Jahr 2008 Bezirke Männlich Weiblich Gesamt Sexual- 1) proportion Bludenz ,7 Bregenz ,9 Dornbirn ,0 Feldkirch ,4 VORARLBERG ,7 1) Männer je 100 Frauen 3.9 Sterbefälle nach Alter und Geschlecht im Jahr 2008 Altersgruppen (Jahre) Männlich Weiblich Gesamt 0 bis unter 1 1 bis unter 5 5 bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter bis unter und mehr Gesamt

41 3.10 Sterbefälle nach Familienstand und Geschlecht im Jahr 2008 Familienstand Männlich Weiblich Gesamt Ledig Verheiratet Verwitwet Geschieden Gesamt Altersunterschiede zwischen gestorbenen und überlebendem Ehepartner im Jahr 2008 Altersunterschiede Überlebender Ehepartner Männlich Weiblich Gesamt Überlebender Ehepartner jünger: 10 und mehr Jahre bis 9 Jahre bis 4 Jahre Jahre Jahr Beide Ehepartner gleich alt: Überlebender Ehepartner älter: 1 Jahr Jahre bis 4 Jahre bis 9 Jahre und mehr Jahre Gesamt

Bevölkerungsstatistik Tabellenteil

Bevölkerungsstatistik Tabellenteil Bevölkerungsstatistik Tabellenteil 1. Bevölkerung (Hauptwohnsitze) nach Bezirken und Staatsbürgerschaft Staatsbürgerschaft Verwaltungsbezirk Vorarlberg Bludenz Bregenz Dornbirn Feldkirch Österreich 53.368

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 635.686 2,3 2.531.972-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 33.494-5,0 207.946-5,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 669.180 1,9 2.739.918-0,6

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 314.819 3,8 899.397-0,2 Gewerbliche Ferienwohnungen 10.612 44,3 61.606 30,6 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 325.431 4,7 961.003

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 638.498 3,7 1.884.600 1,9 Gewerbliche Ferienwohnungen 22.343 2,8 145.676 4,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 660.841 3,6 2.030.276

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 91.520 9,8 257.430 11,6 Gewerbliche Ferienwohnungen 2.033 44,3 10.848 56,7 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 93.553 10,4 268.278

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen 110.712 17,8 315.191 15,5 Gewerbliche Ferienwohnungen 3.759 144,7 19.005 102,9 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 114.471 19,9 334.196

Mehr

Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 30. Juni 2006

Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 30. Juni 2006 Landesstelle für Statistik Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 30. Juni 2006 Textteil Bericht Tabellenteil Bevölkerung nach Bezirken und der Staatsbürgerschaft Bevölkerung nach Alter und Geschlecht

Mehr

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten

1. Ankünfte und Nächtigungen nach Unterkunftsarten Dezember 2009 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen Gewerbliche Ferienwohnungen 107.015-6,6 424.600-5,7 5.675-3,9 35.538 + 4,2 Gewerbliche Beherbergungsbetriebe 112.690-6,4

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Sommer seit 1984

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Sommer seit 1984 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2010 Tourismus Sommer seit 1984 1 Sommer 1984 1. und nach Unterkunftsarten Unterkunftsart Hotels, Gasthöfe, Pensionen Gewerbliche Ferienwohnungen

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Bevölkerung Stichtag 31. März 2013

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Bevölkerung Stichtag 31. März 2013 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2013 Bevölkerung Stichtag 31. März 2013 Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 31. März 2013 Textteil Bericht 3 Tabellenteil Bevölkerung

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Winter 2011/2012

Mehr

Bevölkerung Stichtag 31. März 2015

Bevölkerung Stichtag 31. März 2015 2015 Bevölkerung Stichtag 31. März 2015 Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 31. März 2015 Textteil Bericht 3 Tabellenteil Bevölkerung nach Bezirken und der Staatsbürgerschaft Bevölkerung nach

Mehr

Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015

Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015 2016 Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Sommer 2015 Tourismusjahr 2014/2015 Herausgeber und Hersteller Amt der Vorarlberger Landesregierung

Mehr

Bevölkerung Stichtag 31. März 2016

Bevölkerung Stichtag 31. März 2016 2016 Bevölkerung Stichtag 31. März 2016 Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 31. März 2016 Textteil Bericht 3 Tabellenteil Bevölkerung nach Bezirken und der Staatsbürgerschaft Bevölkerung nach

Mehr

DIE NATÜRLICHE BEVÖLKERUNGSBEWEGUNG IM JAHRE 2002

DIE NATÜRLICHE BEVÖLKERUNGSBEWEGUNG IM JAHRE 2002 DIE NATÜRLICHE BEVÖLKERUNGSBEWEGUNG IM JAHRE 2002 Überblick Die Wohnbevölkerung Vorarlbergs hat im Jahre 2002 um 3.156 Personen zugenommen. Die eine Hälfte dieser Zunahme stammt aus dem Geburtenüberschuss,

Mehr

EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszunahme aufgrund positiver Geburtenbilanz

EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszunahme aufgrund positiver Geburtenbilanz EINWOHNER IN VORARLBERG Bevölkerungszunahme aufgrund positiver Geburtenbilanz Mit Stichtag 31. März 2009 waren in Vorarlberg 368.201 Personen mit Hauptwohnsitz und 22.943 Personen mit einem weiteren Wohnsitz

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Bevölkerung Stichtag 31. Dezember 2012

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Bevölkerung Stichtag 31. Dezember 2012 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Bevölkerung Stichtag 31. Dezember 2012 Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 31. Dezember 2012 Textteil Bericht 3 Tabellenteil

Mehr

Case Management in der Betreuung und Pflege

Case Management in der Betreuung und Pflege Gesellschaft für Gesundheit und Pflege Case Management in der Betreuung und Pflege Jahresbericht 2014 Impressum connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege gem. GmbH 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8

Mehr

Case Management in der Betreuung und Pflege in Vorarlberg

Case Management in der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Case Management in der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Stand: 16. November 2015 Bezirk Bregenz Bregenz Bregenz Stadt Bregenz Belruptstraße 1 Ursula Marte 01.10.2011 6900 Bregenz T 05574 410 1636 ursula.marte@bregenz.at

Mehr

Vorarlberg - Bevölkerungsstand zum Jahresende 2016

Vorarlberg - Bevölkerungsstand zum Jahresende 2016 Vorarlberg - Bevölkerungsstand zum Jahresende 2016 Nach wie vor starke Zuwanderung, allerdings deutlich geringer als im Vorjahr; während im Dezember 2015 der Wanderungssaldo +4.200 Personen betrug, wurden

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Bevölkerung Stichtag 31. März 2012

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Bevölkerung Stichtag 31. März 2012 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Bevölkerung Stichtag 31. März 2012 Bevölkerungsstatistik Verwaltungszählung vom 31. März 2012 Textteil Bericht 3 Tabellenteil Bevölkerung

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2010/2011 Kalenderjahr 2010

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2010/2011 Kalenderjahr 2010 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Tourismus Winter 2010/2011 Kalenderjahr 2010 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Winter 2010/2011

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Sommer 2005

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Sommer 2005 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2007 Tourismus Sommer 2005 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Sommer 2005 Herausgeber und Hersteller

Mehr

Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014

Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014 Vorarlberg - Bevölkerungsstand September 2014 Starke Zuwanderung aus den EU-Staaten nach Vorarlberg. 2.386 mehr EU-Bürger leben derzeit in Vorarlberg als noch vor einem Jahr; Geburtenüberschuss stärker

Mehr

Wie erreicht man die Häuslbauer? Wie erreichen wir die Häuslbauer? 3 Abschnitte: 1) Beschreibung der Zielgruppe: 1) Beschreibung der Zielgruppe:

Wie erreicht man die Häuslbauer? Wie erreichen wir die Häuslbauer? 3 Abschnitte: 1) Beschreibung der Zielgruppe: 1) Beschreibung der Zielgruppe: 3 Abschnitte: Wie erreicht man die Häuslbauer? Wie erreichen wir die Häuslbauer? 1) Beschreibung der Zielgruppe 2) zielorientiertes Vorgehen 3) Evaluation Eckart Drössler 1) Beschreibung der Zielgruppe:

Mehr

Regionale Bevölkerungsprognose 2015 bis 2050

Regionale Bevölkerungsprognose 2015 bis 2050 2016 Regionale Bevölkerungsprognose 2015 bis 2050 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Regionale Bevölkerungsprognose 2015 bis 2050 Herausgeber und Hersteller Amt der Vorarlberger

Mehr

Case Management in der Betreuung und Pflege in Vorarlberg. Bezirk Bregenz

Case Management in der Betreuung und Pflege in Vorarlberg. Bezirk Bregenz Case Management in der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Stand: 9. August 2016 Bezirk Bregenz Bregenz Bregenz Stadt Bregenz Belruptstraße 1 Ursula Marte 01.10.2011 6900 Bregenz T 05574 410 1636 F 05574

Mehr

Übersaxen Altach. Mäder. Vandans Au. Mellau. Mittelberg Möggers. Wald am Arlberg Bezau-Pfarrkirche. Weiler Bildstein. Muntlix. Wolfurt Bings-Stallehr

Übersaxen Altach. Mäder. Vandans Au. Mellau. Mittelberg Möggers. Wald am Arlberg Bezau-Pfarrkirche. Weiler Bildstein. Muntlix. Wolfurt Bings-Stallehr Alberschwende Gaißau Mäder Übersaxen Altach Gantschier Meiningen Andelsbuch Göfis Mellau Vandans Au Götzis Mittelberg Möggers Wald am Arlberg Bezau-Pfarrkirche Hard Muntlix Weiler Bildstein Hirschegg Müselbach

Mehr

Steeg i.t. Lech a.a. Schönenbach. Schröcken Hochkrumbach Warth. Schoppernau. Schnepfau. Klesenza. Mellau. Fontanella. Damüls. Älpele.

Steeg i.t. Lech a.a. Schönenbach. Schröcken Hochkrumbach Warth. Schoppernau. Schnepfau. Klesenza. Mellau. Fontanella. Damüls. Älpele. Zonenplan Vorarlberg Richtung Ulm/Stuttgart Richtung München Niederstaufen Hohenweiler Scheidegg Oberstaufen Richtung München Lindau Möggers Hörbranz Eichenberg Thal Sulzberg Lochau Pfänder Langen b.b.

Mehr

Langen b. B. Langenegg. Laterns. Lauterach. Lech. Lingenau. Lochau. Lorüns. Ludesch. Lustenau. Mäder. Meiningen. Mellau. Mittelberg. Möggers.

Langen b. B. Langenegg. Laterns. Lauterach. Lech. Lingenau. Lochau. Lorüns. Ludesch. Lustenau. Mäder. Meiningen. Mellau. Mittelberg. Möggers. Alberschwende Egg Langen b. B. Satteins Altach Egg-Großdorf Langenegg Schlins Andelsbuch Eichenberg Laterns Schnepfau Au Lauterach Schnifis Au-Rehmen Feldkirch Lech Schoppernau Frastanz Lingenau Schröcken

Mehr

connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege ggmbh 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8, Tel. 05574/48787-16, E-mail: maria.lackner@connexia.

connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege ggmbh 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8, Tel. 05574/48787-16, E-mail: maria.lackner@connexia. connexia Gesellschaft für Gesundheit und Pflege ggmbh 6900 Bregenz, Broßwaldengasse 8, Tel. 05574/48787-16, E-mail: maria.lackner@connexia.at HAUSKRANKENPFLEGE IN VORARLBERG Gemeinde Hauskrankenschwester(n),

Mehr

Gruppen 2011 VTV-Ligen Stand Damen 45 Damen 45 Damen 45 Damen 45 Seite1 A Klasse - St. A A Klasse - St. B B Klasse - St. A B Klasse - St.

Gruppen 2011 VTV-Ligen Stand Damen 45 Damen 45 Damen 45 Damen 45 Seite1 A Klasse - St. A A Klasse - St. B B Klasse - St. A B Klasse - St. Gruppen 2011 VTV-Ligen Stand15.03.2011 Damen 45 Damen 45 Damen 45 Damen 45 Seite1 A Klasse - St. A A Klasse - St. B B Klasse - St. A B Klasse - St. B 1.TC Höchst 1.TC Bregenz 1.UTC Thüringen 1.TC Nofels-Tosters

Mehr

Case Management in der Betreuung und Pflege

Case Management in der Betreuung und Pflege Gesellschaft für Gesundheit und Pflege Case Management in der Betreuung und Pflege Zeitraum: 1. Oktober 2011 bis 30. Juni 2013 Projektabschlussbericht Petra Ilg, BScN Projekt Case Management connexia Gesellschaft

Mehr

Zalimtal/Brandnertal. Wald in Vorarlberg. Zahlen und Ansprechpartner

Zalimtal/Brandnertal. Wald in Vorarlberg. Zahlen und Ansprechpartner Zalimtal/Brandnertal Wald in Vorarlberg Zahlen und Ansprechpartner Vorarlbergs Wald ist in guten Händen Der Wald Türtsch/Sonntag Inhalt Vorarlbergs Wald ist in guten Händen 3 Waldausstattung in Hektar

Mehr

Starke Berufe für starke Männer und Frauen

Starke Berufe für starke Männer und Frauen Starke Berufe für starke Männer und Frauen Maurer Schalungsbauer Tiefbauer Baumaschinentechniker Lagerlogistiker Bautechnischer Zeichner Bürokaufmann Die Tomaselli Gabriel BauGmbH ist in den klassischen

Mehr

Gottesdienstzeiten 2014 Allerheiligen/Allerseelen

Gottesdienstzeiten 2014 Allerheiligen/Allerseelen Alberschwende Altach Andelsbuch Au Bartholomäberg Batschuns Pfarrkirche Bezau Bildstein Bings-Stallehr Bizau Blons Bludenz Bludesch Brand Braz Brederis Bregenz Buch Buchboden Bürs Bürserberg Dafins Dalaas

Mehr

Zahl Vereinsname Sitz Aufsichtsbe hörde. 1946 VR 22 Naturfreunde Österreich, ortsgruppe Bregenz Bregenz BH 4.3.2002

Zahl Vereinsname Sitz Aufsichtsbe hörde. 1946 VR 22 Naturfreunde Österreich, ortsgruppe Bregenz Bregenz BH 4.3.2002 1/247 1946 VR 22 Naturfreunde Österreich, ortsgruppe 4.3.2002 1946 VR 108 Kolpingsfamilie Götzis Götzis 1946 VR 175 Männerchor Klaus Klaus Bludenz 1946 VR 179 Krankenpflegeverein Vorderland 19.2.1946 1946

Mehr

Leben in der Steiermark

Leben in der Steiermark Leben in der Steiermark Pressekonferenz am Donnerstag, dem 24.08.2006 Informationen über Bevölkerungsstand, Geburten, Vornamen, Sterbefälle, Eheschließungen und Ehescheidungen in der Steiermark 2005 Bevölkerungsstand

Mehr

Erläuterungen zu den Begriffen der "Amtlichen Bevölkerungszahl" und der "Zahl der gemeldeten Personen" 4

Erläuterungen zu den Begriffen der Amtlichen Bevölkerungszahl und der Zahl der gemeldeten Personen 4 Ausgabe 2015 Inhalt Seite Erläuterungen zu den Begriffen der "Amtlichen Bevölkerungszahl" und der "Zahl der gemeldeten Personen" 4 Bevölkerungsstrukturen der mit Hauptwohnung gemeldeten Personen am 31.12.2014

Mehr

Vorarlberger Gemeindewappenregistratur

Vorarlberger Gemeindewappenregistratur Vorarlberger Landesarchiv 1/13 Vorarlberger Gemeindewappenregistratur Angelegt von Cornelia Albertani und Ulrich Nachbaur 2003/04, überarbeitet 2007 Stand 01.09.2007 Zu zitieren Vorarlberger Landesarchiv,

Mehr

Vorarlberg - Bevölkerungsstand März 2012

Vorarlberg - Bevölkerungsstand März 2012 Vorarlberg - Bevölkerungsstand März 2012 Deutsche Staatsangehörige bilden mit 13.762 Personen die größte Ausländergruppe und haben im März 2012 die Zahl der türkischen Staatsbürger überholt Zum Stichtag

Mehr

DER TOURISMUS IM SOMMER 2003

DER TOURISMUS IM SOMMER 2003 DER TOURISMUS IM SOMMER 2003 Die Aufwärtsentwicklung im Vorarlberger Sommertourismus, die im Jahre 2001 einsetzte, hat sich im Sommer 2003 fortgesetzt. Von 839.900 Gästen wurden 3,360.000 Übernachtungen

Mehr

FESTGOTTESDIENSTE DER KATHOLISCHEN KIRCHE

FESTGOTTESDIENSTE DER KATHOLISCHEN KIRCHE FESTGOTTESDIENSTE DER KATHOLISCHEN KIRCHE ALLERHEILIGEN, ALLERSEELEN, 1. UND 2. NOVEMBER Bez. Bregenz ALBERSCHWENDE: Pfarrkirche, 1. 11.: Frühmesse, 7 Uhr; Hauptgottesdienst Missa Breve in C, 9 Uhr; Gräberbesuch,

Mehr

Schulstatistik 2014/2015

Schulstatistik 2014/2015 2016 Schulstatistik 2014/2015 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Schulstatistik 2014/15 Herausgeber und Hersteller Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik

Mehr

Statistik der Geburten

Statistik der Geburten Statistik der Geburten 1998-1999 Merkmalsdefinitionen Stand: 11.01.2007 www.forschungsdatenzentrum.de EF01 Berichtsmonat Monat in dem die Geburt statistisch verarbeitet wurde EF02 Berichtsjahr Jahr in

Mehr

Abenteuer Sportcamp ein Rückblick in Zahlen, Wörtern und Bildern

Abenteuer Sportcamp ein Rückblick in Zahlen, Wörtern und Bildern Abenteuer Sportcamp 20 - ein Rückblick in Zahlen, Wörtern und Bildern Hochwertige Fortbildung als Qualitätsfaktor Neben der sorgfältigen Auswahl von guten und harmonischen Teams mit qualifizierten und

Mehr

SANIEREN BAUEN KAUFEN BEIHILFE ENERGIE WOHNBAUFÖRDERUNG

SANIEREN BAUEN KAUFEN BEIHILFE ENERGIE WOHNBAUFÖRDERUNG SANIEREN BAUEN KAUFEN BEIHILFE ENERGIE WOHNBAUFÖRDERUNG UMWELT SICHERHEIT LEBENSRAUM FREIRAUM GENERATIONEN EFFIZIENZ VERANTWORTUNG ÖKOLOGIE Leistbar wohnen, ökologisch bauen, barrierefrei leben. Wenn sich

Mehr

Pressekonferenz am Leben in der Steiermark 2015

Pressekonferenz am Leben in der Steiermark 2015 Pressekonferenz am 22.9.2016 Leben in der Steiermark 2015 - Thema: Steirische Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsbewegung 2015, aktueller Bevölkerungsstand 1.1.2016, Wanderungen/Veränderungen 2015,

Mehr

Energiekonzept Vorarlberg

Energiekonzept Vorarlberg Grundstruktur für nachhaltige Energiepolitik in Vorarlberg Energiefachtagung Olten 27. Oktober 2009 Grundelemente Effizienter Energieeinsatz Erneuerbare Energieträger Politische Instrumente Gesetze/Verordnungen

Mehr

Gemeindewahlen 2015, Wahlvorschläge

Gemeindewahlen 2015, Wahlvorschläge Gemeindewahlen 2015, Wahlvorschläge Bezirk Bludenz Bartholomäberg Bürgermeister Martin Vallaster - Gemeinsam für Bartholomäberg Vallaster Martin, 1967 Blons Bludenz Bürgermeister Mandi Katzenmayer - Bludenzer

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Geburtenentwicklung in Oberösterreich 2004 bis 2014 1 1 Höchste Geburtenzahl in Oberösterreich seit 16 Jahren Mit 14.441 Lebendgeborenen hat Oberösterreich im Jahr 2014 erstmals wieder die

Mehr

Vorarlberg - Bevölkerungsstand Dezember 2015

Vorarlberg - Bevölkerungsstand Dezember 2015 Vorarlberg - Bevölkerungsstand Dezember 2015 Starke Zuwanderung: 5.352 Personen mehr als im Vorjahr davon +2.694 Personen aus Krisenländern und +1.990 aus EU-Ländern Lauterach zählt erstmals über 10.000

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

Schoppernau Altach. Lauterach. Schröcken Andelsbuch. Lech. Lingenau. Schruns Au. Lochau. Schwarzenberg Bartholomäberg. Sibratsgfäll Batschuns.

Schoppernau Altach. Lauterach. Schröcken Andelsbuch. Lech. Lingenau. Schruns Au. Lochau. Schwarzenberg Bartholomäberg. Sibratsgfäll Batschuns. Alberschwende Feldkirch Lauterach Schoppernau Altach Fontanella Lech Schröcken Andelsbuch Frastanz Lingenau Schruns Au Fraxern Lochau Schwarzach Lorüns Schwarzenberg Bartholomäberg Gaißau Ludesch Sibratsgfäll

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

DER TOURISMUS IM SOMMER 2002

DER TOURISMUS IM SOMMER 2002 DER TOURISMUS IM SOMMER 2002 Nach den Rückgängen im Vorarlberger Sommertourismus von 1991 bis 1997 haben sich die Nächtigungen seither auf einem vergleichsweise niedrigem, aber stabilem Niveau eingependelt.

Mehr

e5-landesprogramm für energieeffiziente Gemeinden Das Umsetzungsprogramm zur Energieautonomie!

e5-landesprogramm für energieeffiziente Gemeinden Das Umsetzungsprogramm zur Energieautonomie! e5-landesprogramm für energieeffiziente Gemeinden Das Umsetzungsprogramm zur Energieautonomie! Was ist das e5-programm? e5 ist ein Programm zur Betreuung und Zertifizierung von Vorreitergemeinden im Bereich

Mehr

INHALT. Landesfeuerwehrinspektor Ing. Hubert Vetter Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber Wir gedenken...05

INHALT. Landesfeuerwehrinspektor Ing. Hubert Vetter Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber Wir gedenken...05 J A H R E S B E R I C H T 2 0 1 0 02 INHALT Landesfeuerwehrinspektor Ing. Hubert Vetter...04 Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber...04 Wir gedenken...05 Die Verbandsleitung 2010...06 Mitarbeiter Landesfeuerwehrverband...07

Mehr

Statistik der Sterbefälle in der Landeshauptstadt Graz

Statistik der Sterbefälle in der Landeshauptstadt Graz Statistik der Sterbefälle in der Landeshauptstadt Graz Stand 1.1.2008 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber/Herstellung Magistrat Graz - Präsidialamt

Mehr

Le Vorarlberger Energieinstitut

Le Vorarlberger Energieinstitut Hohenw. Mögers Hörbranz Eichenb. Lochau Sulzberg Langen Bregenz Riefensberg Doren Kennelb. Buch Krumbach Lauterach Langenegg Wolfurt Bildstein Hittisau Alberschwende Lingenau Schwarzach Lustenau Egg Sibratsgfäll

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

DER TOURISMUS IM WINTERHALBJAHR 2002/03

DER TOURISMUS IM WINTERHALBJAHR 2002/03 DER TOURISMUS IM WINTERHALBJAHR 2002/03 Im Vorarlberger Wintertourismus hat sich die anhaltend gute Entwicklung in der Saison 2002/03 unvermindert fortgesetzt. Vom konjunkturellen Einbruch in den Jahren

Mehr

LANDESFEUERWEHRVERBAND VORARLBERG JAHRESBERICHT 2008

LANDESFEUERWEHRVERBAND VORARLBERG JAHRESBERICHT 2008 LANDESFEUERWEHRVERBAND VORARLBERG JAHRESBERICHT 2008 1 2 LANDESFEUERWEHRVERBAND VORARLBERG JAHRESBERICHT 2008 INHALT Vorwort - Ing. Hubert Vetter...4 Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber...4 Wir gedenken...5

Mehr

Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte VORARLBERG

Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte VORARLBERG Historisches Ortslexikon Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte VORARLBERG Datenbestand: 31.8.2015 1 VORARLBERG Mitte 14.Jh.: *3800-20.000, 1511: *5500 Wf.-29.000, *1618:

Mehr

Vorarlberger Wirtschafts- und Sozialstatistik

Vorarlberger Wirtschafts- und Sozialstatistik Vorarlberger Wirtschafts- und Sozialstatistik KINDERTAGESHEIMSTATISTIK 2005/06 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Kindertagesheimstatistik 2005/06 Inhaltsübersicht Allgemeines,

Mehr

Landesstatistik Steiermark Pressekonferenz am

Landesstatistik Steiermark Pressekonferenz am Landesstatistik Steiermark Pressekonferenz am 22.9.2016 - Thema: Steirische Bevölkerungsentwicklung und Bevölkerungsbewegung 2015, aktueller Bevölkerungsstand 1.1.2016, Wanderungen/Veränderungen 2015,

Mehr

ENERGIE Ld]cZc ^hi =Z^bVi Ä AZ^hiWVgZh Ld]cZc [ g <ZcZgVi^dcZc# '%%. '%&% 1

ENERGIE Ld]cZc ^hi =Z^bVi Ä AZ^hiWVgZh Ld]cZc [ g <ZcZgVi^dcZc# '%%. '%&% 1 ENERGIE 1 Ob Neubau oder Althaussanierung: Der Wohnbau der Zukunft muss sparsam mit Ressourcen umgehen. Eine gute Wärmedämmung, ausgefeilte Energietechniken und die richtige Auswahl der Baumaterialien

Mehr

IMKERVERBAND VORARLBERG

IMKERVERBAND VORARLBERG IMKERVERBAND VORARLBERG VEREINE Obleute der Region Bludenz Region Bludenz: Konzett Josef - Untersteinstr.19-6700 Bludenz - Tel. 05552 / 62557 BLUDENZ: Populorum Peter - Gilmstr.7-6706 Bürs - Tel.05552/32938

Mehr

I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten

I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten ibv Nr. 9 vom 30. April 2003 Publikationen I. Ausländer in Deutschland, Grunddaten Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hatte die Bundesrepublik Deutschland am 31. 12. 2001 eine Gesamtbevölkerungszahl

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Fachserie 1 Reihe 1.1 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Natürliche Bevölkerungsbewegung 2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Mai 2012 Artikelnummer: 2010110107004 Weitere

Mehr

Kindertagesheimstatistik 2013/2014

Kindertagesheimstatistik 2013/2014 2014 Kindertagesheimstatistik 2013/2014 Kindertagesheimstatistik 2013/14 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Herausgeber und Hersteller Amt der Vorarlberger Landesregierung

Mehr

Zuwanderung und Integration in den Bezirken

Zuwanderung und Integration in den Bezirken Zuwanderung und Integration in den Bezirken Bezirksprofil Wolfsberg Regionalveranstaltung Bezirk Wolfsberg 24. September 2015 Mag. (FH) Marika Gruber Verschiedene Formen der Zuwanderung in Kärnten Lebensabendverbringer

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Kindertagesheimstatistik 2012/2013

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Kindertagesheimstatistik 2012/2013 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2013 Kindertagesheimstatistik 2012/2013 Kindertagesheimstatistik 2012/13 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik

Mehr

Unabhängig leben im Alter

Unabhängig leben im Alter Unabhängig leben im Alter Bericht 2014 Der vorliegende Endbericht wurde erstellt von Landesverband Hauskrankenpflege Vorarlberg, Dornbirn www.hauskrankenpflege-vlbg.at connexia Gesellschaft für Gesundheit

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

Geborene und Gestorbene

Geborene und Gestorbene Geborene und Gestorbene in Tsd. 1.200 1.100 1.000 900 800 700 600 500 400 300 200 100 0 0 100 200 300 400 500 600 700 800 900 1.000 in Tsd. 1.117 Lebendgeborene Überschuss der Geborenen 1950 1960 1970

Mehr

Bevölkerungsstatistik Demographie. Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Dr. Markus Zwick März 2012

Bevölkerungsstatistik Demographie. Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Dr. Markus Zwick März 2012 Bevölkerungsstatistik Demographie Ludwig-Maximilians-Universität München März 2012 Operationalisierungen Bevölkerung als primäres Untersuchungsobjekt der Demographie Die Demographie (griech. demos = Volk,

Mehr

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0%

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0% Juli August September Oktober November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Bevölkerung und Haushalte

Bevölkerung und Haushalte Bevölkerung und Haushalte 2.0 Vorbemerkung 25 2. Bevölkerung und Haushalte...26 2.1. Bevölkerungsstand und entwicklung... 26 2.1.1. Bevölkerungsentwicklung des Landkreises Prignitz bis 2011... 26 2.1.2.

Mehr

MOTORRAD Tourenplaner 2005/2006

MOTORRAD Tourenplaner 2005/2006 Seite 1 von 9 MOTORRAD Tourenplaner 2005/2006 von A 6863 nach A 6863 Fahrzeug: Motorrad Tour; Optimierung: 80% auf Zeit Dauer: 6:02 h; Strecke: 6,9 km; Kosten: EUR 69,22 Kraftstoffverbrauch: 11,2 l; ø

Mehr

Möggers Hörbranz. Übersaxen Frastanz Göfis Nenzing Satteins Dünserberg Düns Schnifis Röns Schlins Bludesch Bürserberg

Möggers Hörbranz. Übersaxen Frastanz Göfis Nenzing Satteins Dünserberg Düns Schnifis Röns Schlins Bludesch Bürserberg Tarife 2014 Hohenweiler Möggers Hörbranz Lochau Eichenberg Bregenz Langen Kennelbach Lauterach Wolfurt Buch Bildstein Hard Fußach Höchst Gaißau Schwarzach Lustenau Dornbirn Hohenems Altach Götzis Mäder

Mehr

Bevölkerung und Haushalte

Bevölkerung und Haushalte Bevölkerung und Haushalte 2.0 Vorbemerkung 25 2. Bevölkerung und Haushalte...26 2.1. Bevölkerungsstand und entwicklung... 26 2.1.1. Bevölkerungsentwicklung des Landkreises Prignitz bis 2013... 26 2.1.2.

Mehr

Familien in Zahlen 2015

Familien in Zahlen 2015 Markus Kaindl Rudolf Karl Schipfer Familien in Zahlen 2015 Statistische Informationen zu Familien in Österreich Familien in Zahlen (FiZ) 2015 Österreichisches Institut für Familienforschung an der Universität

Mehr

Hochwasser in Vorarlberg am 22./23. August 2005

Hochwasser in Vorarlberg am 22./23. August 2005 Hochwasser in Vorarlberg am 22./23. August 2005 Kurzbericht des Hydrographischen Dienstes Vorarlberg in der Abteilung Wasserwirtschaft vom 26.8.2005 (Akutalisiert am 15.9.2005) Wetterlage Ein Tief von

Mehr

Abenteuerpark Schröcken Unterboden 6888 Schröcken www.alpinschule-schroecken.at Familien mit 4 Kindern (1 Kind frei)

Abenteuerpark Schröcken Unterboden 6888 Schröcken www.alpinschule-schroecken.at Familien mit 4 Kindern (1 Kind frei) Bezirk Bregenz Abenteuerpark Schröcken Unterboden 6888 Schröcken www.alpinschule-schroecken.at Familien mit 4 Kindern (1 Kind frei) Angelika Kauffmann Museum Brand 34 6867 Schwarzenberg www.angelika-kauffmann.com

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

St. Barbara. Sozialstruktur

St. Barbara. Sozialstruktur St. Barbara Sozialstruktur Häufigkeit Katholische Kirchengemeinde 58800 58600 58400 58200 58000 57800 57600 57400 Bevölkerung in den Katholischen Kirchengemeinden 58725 58096 57554 St. Barbara St. Mariä

Mehr

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Absolut Absolut Absolut In % In % In % In Österreich sgesamt 10.965,5 2,7 288,3 5.452,4 4,8 249,7 16.417,9 3,4

Mehr

NEUE BEVÖLKERUNGSPROGNOSEN FÜR ÖSTERREICH UND DIE BUNDESLÄNDER

NEUE BEVÖLKERUNGSPROGNOSEN FÜR ÖSTERREICH UND DIE BUNDESLÄNDER Pressekonferenz Wien, 17. Oktober 2005 NEUE BEVÖLKERUNGSPROGNOSEN FÜR ÖSTERREICH UND DIE BUNDESLÄNDER Themenübersicht Österreichs Bevölkerung wächst durch Zuwanderung Wanderungsgewinne kompensieren Geburtendefizite

Mehr

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5%

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse); Höhere Steigerungen aus dem Ausland (AN +3,9% / NÄ +2,1%), insbesondere aus

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Referenzen. Bauphysik. Bauphysik. Projektleitung Bauleitung

Referenzen. Bauphysik. Bauphysik. Projektleitung Bauleitung 1 Abfallwirtschaftszentrum, Lech - Neubau ALPLA, Hard - Neubau Alte Synagoge Hohenems, Sanierung Alte Textilschule Dornbirn (Fachhochschule) -Sanierung Altes Finanzamt, Bregenz - Sanierung Ambergpark,

Mehr

SCHULE TERMIN PROGRAMM

SCHULE TERMIN PROGRAMM SCHULE TERMIN PROGRAMM Mittelschule Altach Montag, 16. November 2009 Montag, 23. November 2009 Mittelschule Feldkirch-Levis Montag, 23. November 2009 Mittwoch, 25. November 2009 Mittelschule Höchst Montag,

Mehr

Familien in Zahlen 2016

Familien in Zahlen 2016 Markus Kaindl Rudolf Karl Schipfer Familien in Zahlen 2016 Statistische Informationen zu Familien in Österreich Version Dezember 2016 Familien in Zahlen (FiZ) 2016 Österreichisches Institut für Familienforschung

Mehr

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Raiffeisen Bank International AG Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisenlandesbank Niederösterreich / Wien AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien

Mehr

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit nach Staatsangehörigkeit 28.005 [9,3 %] Afghanistan Top 10 144.650 [48,0 %] 18.245 [6,1 %] Russland 15.700 [5,2 %] Pakistan 15.165 [5,0 %] Irak 13.940 [4,6 %] Serbien

Mehr