Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze"

Transkript

1 An die Medien im Anschlussgebiet der GA Weissenstein GmbH PRESSEMITTEILUNG Solothurn, 27. August 2007 GA Weissenstein GmbH ist mit der Einführung von QuickLine auf Kurs Neues Multimedia-Angebot schafft zusätzliche Arbeitsplätze Die Einführung der QuickLine-Internet- und Telefonieangebote auf dem Kabelnetz der GA Weissenstein GmbH (GAW) geht dem Abschluss entgegen. Bereits heute sind die Produkte in allen angeschlossenen Gemeinden verfügbar sein. Die QuickLine-Palette ersetzt die bisher auf dem Netz vertriebenen Cablecom-Produkte. Erfreulich ist, dass sich bis heute über 81 Prozent der Cablecom-Kunden für einen Wechsel zum neuen Angebot entschieden haben. Dadurch konnten in der Region neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Die GA Weissenstein GmbH ist 2002 aus dem Zweckverband «Gemeinschaftsantenne Weissenstein» entstanden. Das Unternehmen ist vollständig im Besitz der am Netz angeschlossenen Gemeinden und hat den Auftrag, die Region mit digitalen und analogen Signalen zu versorgen. Die Signale werden dabei als Produkte angeboten, die eine Nutzung von Fernsehen, Radio, Internet und Telefonie erlauben. Zurzeit werden so rund Haushalte mit rund Einwohnern versorgt. Bisher hat die GAW die auf ihrem Netz vertriebenen Produkte für Internet und Telefonie von der Cablecom bezogen. Seit Anfang Jahr werden diese Angebote abgelöst und suksessive durch Produkte der Marke QuickLine ersetzt. QuickLine ist ein Multimediasortiment der Bieler Firma Finecom Telecommunications AG, an der die GAW massgeblich beteiligt ist. Stärkung der lokalen Wirtschaft Mit diesem Schritt entwickelt sich die GAW vom traditionellen Kabelnetzbetreiber zum modernen Kommunikationsdienstleister. Die dadurch erarbeiteten Erträge werden für Netzausbauten und -modernisierungen eingesetzt, damit die Existenz der Kabelnetzanlage langfristig sichergestellt bleibt. Jährlich kann die GAW so einige hunderttausend Franken zusätzlich investieren und Aufträge an lokale Unternehmen vergeben. Bisher waren Investitionen in diesem Umfang nicht möglich. > 2

2 1 < Dank des Wechsels zur QuickLine-Produktepalette konnten innerhalb der GAW dieses Jahr bereits acht neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Namentlich die Bereiche Administration, Kundendienst und Technik wurden personell aufgestockt. Weitere neue Arbeitsplätze werden mit der Einführung von HDTV, Fibre to the home und dem Ausbau der Kopfstation dazukommen. Angebote sind den Kundenbedürfnissen anpasst Von der Ablösung der Cablecom-Produkte sind im Anschlussgebiet der GAW rund Privatpersonen, Firmen und Institutionen betroffen. Der grösste Teil von ihnen (> 81%, Stand August 2007) hat sich für einen Wechsel zu den QuickLine-Produkten entschieden. Eine Alternative dazu wäre im Breitbandbereich z.b. ADSL. Mit dem QuickLine-Internetangebot kann die GAW die aktuellen Kundenbedürfnisse abdecken. Die Leistung und der Preis der Produkte im mittleren und hohen Bandbreitenbereich (bis 7 000/700 kbit/s) sind konkurrenzfähig und zum Teil sogar deutlich besser und günstiger als vergleichbare Angebote von anderen Anbietern. Im höchsten Bandbreitenbereich offeriert die GAW mit dem /1 000-kBit/s- Abonnement zudem auch die schnellste heute auf dem Markt erhältliche Verbindung. Der Marktanteil dieses Produkts beträgt im Moment knapp 1%. Permanent verbessern und optimieren Die GAW wird sich in den nächsten Jahren im hart umkämpften Markt der Multimedia-Kommunikationsdienstleister noch verstärkt behaupten müssen. Es ist deshalb das erklärte Ziel, die Angebote in allen Bereichen laufend zu überprüfen und sowohl technisch wie preislich permanent den Kundenbedürfnissen anzupassen. Als stark in der Region verwurzeltes Unternehmen wird die GAW dabei immer auch eine möglichst grosse regionale Wertschöpfung anstreben.

3 Kasten 1 Das Leitungsnetz der GAW Die GAW betreibt in 32 solothurnischen und bernischen Gemeinden eine Kabelnetzanlage, die vielerorts an den Verteilkabinen erkannt werden kann. Die Leitungsführung erfolgt unterirdisch in Rohranlagen oder direkt im Erdreich. Der Bau der ersten Anlageteile reicht ins Jahr 1974 zurück. Die Infrastruktur, welche sich über Hunderte von Kilometern Kabeltrasse und Rohranlagen erstreckt, wird laufend modernisiert und ausgebaut. So wird das aktuelle koaxiale Netz in den nächsten Jahren in ein Netz mit Lichtwellenübertragung ausgebaut. Kasten 2 Internetanschluss wird immer wichtiger Der Internetanschluss wird in den nächsten Jahren zum wichtigsten Produkt der Netzbetreiber werden. Dies, weil über diese Schnittstelle langfristig alle multimedialen Dienste und Inhalte (Telefonie, Video on demand, Web TV etc.) bezogen werden können. Nur wer einen solchen Anschluss mit ausreichend schnellen Bandbreiten anbietet, hat Chancen, im Markt zu bestehen.

4 Hintergrund Moderne Netzwerkdienste auf der Infrastruktur der Kabelnetzunternehmen Die von den Kabelnetzunternehmen in den 1960-er und 1970-er Jahren errichtete Infrastruktur war ursprünglich primär für die Verteilung von Fernsehkanälen gedacht. Die Signale dazu werden ab einer Zentrale (Kopfstation) in die Häuser geliefert und von dort aus (Hausverteiler) weiter an die Fernsehgeräte. Eine eigentliche Kommunikation in beide Richtungen findet in diesem Fall nicht statt. Gegen Ende der 1990-er Jahre wurde dann die Möglichkeit der Zwei-Weg-Kommunikation geschaffen. Netzwerkmodernisierungen und die weltweite Einführung der so genannten DOCSIS-Technologie ermöglichte den Kabelnetzunternehmen von nun an, auch IP-Dienste (Internet-Dienste) zu transportieren. Dieser Schritt ist technologisch gesehen nicht ganz trivial. So sind zum Beispiel an einem Kabel der Kabelnetzunternehmen mehrere Hundert oder gar Tausend Gebäude angeschlossen. Im Gegensatz zur Kupferinfrastruktur der Swisscom: dort ist je 2-Draht-Kabel jeweils nur ein Kunde angeschlossen. Von Vorteil für die Kabelnetzunternehmen war von Anfang an, dass das Koaxialkabel bereits einem «Breitbandnetz» entsprach. Die Infrastruktur war für den Transport von Fernsehsignalen gebaut und damit für den Transport von enorm grossen Datenmengen ausgelegt worden. Die Technologie hat sich über die Jahre jedoch weiter entwickelt, so dass heute sowohl über die Kupferinfrastruktur der Swisscom wie über die koaxiale Infrastruktur der Kabelnetzunternehmen breitbandige IP- Dienste transportiert werden können. Die moderne IP-Infrastruktur nutzt das Internet als Transportplattform für Dienste und eröffnet den Kunden ganz neue Möglichkeiten. Einige Beispiele: - Um Bankgeschäfte elektronisch erledigen zu können, ist keine direkte Verbindung zur Bank mehr erforderlich, ein Internetanschluss genügt. - Um Telefonieren zu können, ist heute effektiv kein Telefonanschluss mehr erforderlich, ein Internetanschluss genügt. Darüber können Kunden von einer Vielzahl von Telefongesellschaften ihre Dienste beziehen. - Im Teststadium verfügbar sind über das Internet bereits auch Fernsehdienste. > 2

5 1 < Der Internetanschluss selber ist effektiv ein Netzwerkanschluss, kein eigentlicher Dienst. Die IP-Netzwerkinfrastruktur der Kabelnetzunternehmen wird zusammen mit der DOCSIS-Infrastruktur zum Bestandteil des öffentlichen Internet und der Kunden erwirbt einen Anschluss an dieses Internet. Die Dienstleistung des Netzbetreibers ist der Netzbetrieb und der Kundendienst. Da nicht mehrere Firmen die gleiche Netzwerkinfrastruktur betreiben können, ist es wenig sinnvoll dass mehrere Unternehmen den Internetanschluss auf derselben Infrastruktur anbieten (Parallelbetrieb). Technisch wäre eine solche Situation zwar möglich, die Praxis zeigt aber, dass sie wirtschaftlich kaum vertretbar ist. Infografik Das Kabelnetzwerk Für weitere technische Informationen über das Kabelnetzwerk vermitteln wir auf Wunsch gerne Fachleute oder organisieren eine Führung durch unsere Anlagen. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an Herrn Marcel Eheim.

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot

Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot Fragen und Antworten zur Medienmitteilung vom 9.3.2010 Fragen und Antworten zum neuen digital tv Angebot FRAGEN Warum ändert cablecom das digital tv Angebot? ANTWORTEN Die steigenden Bedürfnisse unserer

Mehr

Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home. Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower

Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home. Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower Das Glasfasernetz für Bern. Wohnung 2 Wohnung 1 Digitales und zeitversetztes Fernsehen in höchster Auflösung,

Mehr

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen

Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Vom Fernsehkabel zum High-Speed-Anschluss: Möglichkeiten des Internetzugangs über Breitbandkabelanschlüsse in Thüringen Jörg Süptitz Direktor Vertrieb Geschäftskunden/Wohnungswirtschaft Kabel Deutschland

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm.

Nutzen Sie, gehört. Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. Nutzen Sie, was Ihnen gehört Familien-Unterhaltung ohne jede Einschränkung. Das Beste zuhause bietet Ihnen nur das TeleCom- Angebot der gbm. «Was sich heute definitiv empfiehlt, ist das Abonnieren aller

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Willkommen in der digitalen Zukunft Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Unter guten Voraussetzungen TWE und die Glasfaser Gehören Sie mit zu den Pionieren

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Betriebe Weinfelden (TBW) bringen die Glasfaser-Technologie nach Weinfelden. erfahren Sie jetzt alles über die bahn Brechenden Vorteile dieser neuen

Mehr

Ausbau unterversorgter Gemeinden in Brandenburg mit DSL-Infrastruktur

Ausbau unterversorgter Gemeinden in Brandenburg mit DSL-Infrastruktur Ausbau unterversorgter Gemeinden in Brandenburg mit DSL-Infrastruktur Inhalt 1. Über DNS:NET... 3 2. DNS:NET in Zahlen... 4 3. Aufbau von HVt-Standorten in unterversorgten Regionen... 5-2 - 1. Über DNS:NET

Mehr

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz IPTV Referat Marek Bruns 11408 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet IPTV?...3 2 Vorraussetzungen an Soft- und Hardware...3 3 Vom Sender zum

Mehr

FTTH/Glasfaser in Flawil Technischer Bericht

FTTH/Glasfaser in Flawil Technischer Bericht FTTH/Glasfaser in Flawil Technischer Bericht Kunde: Technische Betriebe Flawil, Flawil Verfasser: Broadband Networks AG, Urdorf Datum: 5. Januar 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2 2. Generelle Entwicklung

Mehr

Astra Connect für Gemeinden. Unsere Breitband Internet Lösung für unversorgte Regionen

Astra Connect für Gemeinden. Unsere Breitband Internet Lösung für unversorgte Regionen Astra Connect für Gemeinden Unsere Breitband Internet Lösung für unversorgte Regionen Wer ist SES? Der führende Satelliten Anbieter in Europas Über 50 Satelliten in der globalen Flotte Abdeckung von 99%

Mehr

Positionspapier zur Breitbandpolitik und Breitbandförderung

Positionspapier zur Breitbandpolitik und Breitbandförderung Positionspapier zur Breitbandpolitik und Breitbandförderung Einleitung Leistungsfähige Breitbandnetze zum schnellen Informations- und Wissensaustausch sind die Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum.

Mehr

Das attraktive Multimedia-Angebot vom TV-Kabelnetzunternehmen in Ihrer Region. www.quickline.com

Das attraktive Multimedia-Angebot vom TV-Kabelnetzunternehmen in Ihrer Region. www.quickline.com INTERNET, TELEFON, TV/RADIO: SCHNELLER. GÜNSTIGER. BESSER. Das attraktive Multimedia-Angebot vom TV-Kabelnetzunternehmen in Ihrer Region. www.quickline.com APROPOS ALLES AUS EINEM ANSCHLUSS: STARK. PERSÖNLICH.

Mehr

Das Berner Glasfasernetz

Das Berner Glasfasernetz Das Berner Glasfasernetz Fachseminar Inhouse & Multimedia, Bern 14. Feb. 2011 - Wie wird das Berner Glasfasernetz gebaut? - Welche Rolle hat ewb beim Bau des Berner Glasfasernetzes? 1. Entwicklung Telecominfrastruktur

Mehr

13. Wahlperiode 03. 02. 2004

13. Wahlperiode 03. 02. 2004 13. Wahlperiode 03. 02. 2004 Antrag der Abg. Birgit Kipfer u. a. SPD und Stellungnahme des Staatsministeriums Kabel in Baden-Württemberg Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen

Mehr

Schnell surfen, telefonieren und fernsehen alles über eine Leitung. FTTH Fiber To The Home

Schnell surfen, telefonieren und fernsehen alles über eine Leitung. FTTH Fiber To The Home Schnell surfen, telefonieren und fernsehen alles über eine Leitung FTTH Fiber To The Home Internet Wählen Sie das passende Internetabo und surfen Sie zum ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis. EBM

Mehr

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG Intelligente Hausvernetzung heute und in Zukunft FttH Schlagwort oder Realität?

Mehr

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr.

WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages. Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. WLAN in Städten 31. Forum Kommunikation und Netze des Deutschen Städtetages Kabel Deutschland GmbH Cable Product Management Dr. Michael Jänsch Rotenburg an der Fulda, 9. April 2014 Agenda WLAN in Städten

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Unter dieser Wiese laufen in diesem Moment 12.853 Telefonate und 395 Spielfilme. Alles über Kabel. Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Fakten und Perspektiven 2013 Deutschland ist Europas

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Einmal um die ganze Welt. Mit Telefon, Internet und Fernsehen. Alles über Kabel. Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Fakten und Perspektiven 2012 Deutschland ist Europas größter Kabelmarkt

Mehr

Traktanden 5 bis 8. GV vom 28. März 2012

Traktanden 5 bis 8. GV vom 28. März 2012 Traktanden 5 bis 8 GV vom 28. März 2012 Signalbezug / Einleitung Vertrag mit EBL Telekom AG vom 18.09.2010 im Dezember 2011 per 28.02.2013 gekündigt. Direkte Verhandlungen mit UPC Cablecom nicht möglich

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...?

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? von Feldwegen via Landstrassen auf Autobahnen Beat Stucki Regionalverkaufsleiter Agenda Die multimediale Heimverkabelung im Neubau Lösungen im bestehenden

Mehr

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Breitbandversorgung in Bayern Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Gemeinderatssitzung Uttenreuth, den 05.04.2011 Warum Breitband? Breitband ist heute eine Basisinfrastruktur

Mehr

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017 14 bis 2018 werden alle Länder, in denen wir ein Festnetz betreiben, auf IP umgestellt: Deutschland, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Rumänien und Ungarn. bis ende 2017 werden wir in Europa LTE mit

Mehr

Gut geplant Sicher verbunden. Das In-Haus Netzwerk fürs Leben

Gut geplant Sicher verbunden. Das In-Haus Netzwerk fürs Leben Gut geplant Sicher verbunden Das In-Haus Netzwerk fürs Leben Eine sichere Verbindung Für Arbeit und Unterhaltung Mit Weitblick geplant.. Sie wissen wie Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung gestalten und einrichten.

Mehr

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch

Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO. GGA Maur Binzstrasse 1 8122 Binz www.gga-maur.ch Wachstum mit KabelTV? Beat GURTNER, CTO Profil Genossenschaft, gegründet 1967 Sitz in Binz/Maur 675 Mitglieder Betreiberin eines Telekommunikationsnetzes in den Gemeinden Egg, Maur, Fällanden, Schwerzenbach,

Mehr

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Rolf-Peter Scharfe Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 Public 04.12.2015, Osterholz-Scharmbeck Stark und modern Leistungsfähige

Mehr

meifi.net das Breitbandnetz für alle Das Wichtigste im Überblick

meifi.net das Breitbandnetz für alle Das Wichtigste im Überblick meifi.net das Breitbandnetz für alle Das Wichtigste im Überblick meifi.net was ist das? Im Bezirk Meilen entsteht zurzeit das Glasfasernetz meifi.net. Beteiligt sind bis jetzt die Gemeinden Meilen und

Mehr

Multimedia und vernetztes Wohnen in der Wohnungswirtschaft. Bericht aus der Praxis. VNW-Verbandstag Kiel

Multimedia und vernetztes Wohnen in der Wohnungswirtschaft. Bericht aus der Praxis. VNW-Verbandstag Kiel VNW-Verbandstag Kiel Multimedia und vernetztes Wohnen in der Wohnungswirtschaft Bericht aus der Praxis Kai Schwartz Baugenossenschaft Freie Scholle eg, Bielefeld Die Freie Scholle im Überblick Gegründet

Mehr

Wann können wir bei Ihnen einziehen?

Wann können wir bei Ihnen einziehen? Wann können wir bei Ihnen einziehen? DOKOM21 Bewerbungsschreiben zum Einzug unseres Glasfasernetzes 0231.930-94 02 www.dokom21.de Bewerbung von DOKOM21 Stockholmer Allee 24, 44269 Dortmund Guten Tag, wann

Mehr

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v.

Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Neuere Entwicklungen beim digitalen Kabelfernsehen Internationales Symposium Datenschutz beim digitalen Fernsehen Berlin, 03. September 2007 Dr. Ralf Heublein Deutscher Kabelverband e.v. Kabelnetzbetreiber

Mehr

Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer

Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer Fernsehen heute und morgen - Herausforderungen für Eigentümer FACHVERWALTER Immobilien Forum 2011 Rosengarten Mannheim, 2. April 2011 Agenda 1. Vorstellung Wowikom 2. Fernsehen heute & morgen 3. Herausforderungen

Mehr

GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE

GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE GL A SFA SERNE T Z W IR BRINGEN DIE ZU K U NF T ZU IHNEN N ACH H AU SE VORTEILE Die Vorteile von Glasfaser auf einen Blick: BESSER, SCHNELLER, MODERNER Noch vor zwei Jahrzehnten war das Internet eine Besonderheit.

Mehr

Bericht Technik. GV vom 26. März 2014

Bericht Technik. GV vom 26. März 2014 Bericht Technik GV vom 26. März 2014 Wechsel TV-Signallieferant Beginnen wir den Bericht Technik mit dem 25. Februar 2013 Warum wurde gewechselt? Es fehlte der versprochene Rückkanal für VOD und Replay

Mehr

Internet via Breitbandkabel die DSL-Alternative.

Internet via Breitbandkabel die DSL-Alternative. Internet via Breitbandkabel die DSL-Alternative. Sebastian Groß Leiter Vertrieb Großkunden / Wohnungswirtschaft Region 1 Hamburg / Schleswig-Holstein / Mecklenburg-Vorpommern Agenda Internet via Breitbandkabel

Mehr

Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern.

Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern. Bild: KWO / Foto: M. Foedisch telecom Die Erschliessung von Liegenschaften mit Glasfasern. Wie die Bereitstellung von Strom, Wasser oder Gas zählt auch die Erschliessung mit Glasfasern zur Infrastrukturversorgung.

Mehr

Breitband für Gütersloh

Breitband für Gütersloh Breitband für Gütersloh Angebote und Leistungen von Unitymedia Gütersloh, den 14.04.2015 Unitymedia KabelBW: Global vernetzt aktiv vor Ort Führender Anbieter von Breitbandkabeldiensten in Nordrhein-Westfalen,

Mehr

FTTH als Standortvorteil und Infrastrukturprojekt für eine ländliche Kleinstgemeinde

FTTH als Standortvorteil und Infrastrukturprojekt für eine ländliche Kleinstgemeinde FTTH als Standortvorteil und Infrastrukturprojekt für eine ländliche Kleinstgemeinde Christoph Isch, Gemeindepräsident 14.02.2013 Ablauf 1. Gemeinde 2. Standortvorteile 3. FTTH-Projekt Gemeinde Basisdaten

Mehr

Angebote für Hausverwaltungen. 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams

Angebote für Hausverwaltungen. 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams Angebote für Hausverwaltungen 22. Mitteldeutscher Immobilientag Katrin Williams München, 08.09.2015 Entwicklung des Produktangebots Pilotangebote Mobile Flatrate in das deutsche Festnetz 200 Mbit/s 1 WLAN

Mehr

Glasfasernetz Leimbach Opfershofen das Kommunikationsnetz der Zukunft. Bild

Glasfasernetz Leimbach Opfershofen das Kommunikationsnetz der Zukunft. Bild das Kommunikationsnetz der Zukunft Bild 1 EKT Telekom 18.11.2013 Die Innovation wirkt auf die Bandbreite Folgende Tatsachen zeigen, wie rasch sich Innovationen verbreiten und wie rasch der Bedarf nach

Mehr

OderSpreeFibernet Zukunft orientiertes Glasfasernetz für die Region Oder - Spree

OderSpreeFibernet Zukunft orientiertes Glasfasernetz für die Region Oder - Spree OderSpreeFibernet Zukunft orientiertes Glasfasernetz für die Region Oder - Spree Zukunft durch FTTH - Technologie Nutzungsmöglichkeiten und Ausbau Was sind Breitband, FTTH - und Triple Play Technologie?

Mehr

Yetnet ist... ...kundenfreundlich:

Yetnet ist... ...kundenfreundlich: versus Yetnet ist......kundenfreundlich: Yetnet zwingt Ihnen keine umständliche Zusatzbox (Set-Top-Box) auf. Falls Sie über einen Fernseher mit DVB-C Tuner verfügen genügt in der Regel der Kauf einer Smart

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

Zwischenbericht der Spezialkommission K-Netz Riehen Bericht an den Einwohnerrat

Zwischenbericht der Spezialkommission K-Netz Riehen Bericht an den Einwohnerrat Reg. Nr. 1.3.1.12 Nr. 10-14.110.04 Zwischenbericht der Spezialkommission K-Netz Riehen Bericht an den Einwohnerrat 1. Ausgangslage Am 6. Mai 2012 hat die Riehener Stimmbevölkerung den Verkauf des K-Netzes

Mehr

Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015

Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015 Glasfaserausbau überall und doch vor Ort Praxisbeispiel Chemnitz / Südsachsen BREKO Jahrestagung 26.11.2015 Jens Kliemt Hauptabteilungsleiter Wachstum & Regionale Geschäfte Jens.Kliemt@eins.de 0371 / 525

Mehr

Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot

Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot und flashphone FGA 14.10.2009 2009 FGA Inhaltsverzeichnis Das FGA-Internet Angebot im Detail Übersicht Privat Preise Privat Spezifikation Business Preise

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Inhalt der Präsentation

Inhalt der Präsentation TELEVISION SIERRE S.A. UMSTELLUNG AUF GLASFASER UND ALLES ÜBER IP Nicolas Antille, Direktor asut Kolloquium - 16.10.09 Inhalt der Präsentation Télévision Sierre S.A. (TVS) Entstehung des Projekts vario

Mehr

DSL 16.000 wird möglich: Schnelles Internet per Outdoor-DSLAM

DSL 16.000 wird möglich: Schnelles Internet per Outdoor-DSLAM DSL 16.000 wird möglich: Schnelles Internet per Outdoor-DSLAM Die Kreiszeitung (VAZ) berichtete am 16.7.2010 ausführlich: Weitere Breitband-Förderanträge für den Landkreis Verden bewilligt Moderne Entwicklung

Mehr

Interkommunales Breitbandnetz IKbit Breitband für Bergstraße-Odenwald

Interkommunales Breitbandnetz IKbit Breitband für Bergstraße-Odenwald Interkommunales Breitbandnetz IKbit Breitband für Bergstraße-Odenwald Chris Jakob (Gemeinde Fürth, Leiter des Eigenbetriebs IKbit) Inhalt Ausgangslage Zielsetzung Umsetzung Bauzeiten Partner Stand: 02.04.14

Mehr

Glasfaser warum geht es uns alle an?

Glasfaser warum geht es uns alle an? Glasfaser warum geht es uns alle an? 1 Warum engagiert sich der Ort für das Thema Glasfaser-Technologie? Unsere Gemeinde will ihren Bürgern eine exzellente Infrastruktur bereitstellen. Alle Einwohner sollen

Mehr

Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot. und flashphone

Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot. und flashphone Das leistungsstarke Internet und Telefon Angebot und flashphone FGA 14.10.2009 2009 FGA Inhaltsverzeichnis Das FGA-Internet Angebot im Detail Übersicht Privat Preise Privat Spezifikation Business Preise

Mehr

BREITBAND VIA TV-KABEL

BREITBAND VIA TV-KABEL BREITBAND VIA TV-KABEL www.breitbandbuero.de IMPRESSUM Auftraggeber Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Invalidenstraße 44 10115 Berlin www.bmvi.de Stand: März 2015 Bearbeitung

Mehr

GGA Maur steigert Umsatz um über fünf Prozent

GGA Maur steigert Umsatz um über fünf Prozent ZO-Online 8620 Wetzikon ZH 044/ 933 33 33 www.zol.ch/ UUpM: 72'000 Page Visits: 387'037 GGA Maur steigert Umsatz um über fünf Prozent Aktualisiert vor 26 Minuten Das regionale Kommunikationsunternehmen

Mehr

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008

IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 IPTV & rich media content enabling Network Infrastructure IP & Network Summit, 22. Oktober 2008 Jochen Mogalle, Vice President Sales 22.10.2008 01 Potentielle Triple Play Plattformen Netzunabhängige Konvergenz

Mehr

Markterkundung und Auswahlverfahren zur Breitbandversorgung

Markterkundung und Auswahlverfahren zur Breitbandversorgung 2009 Markterkundung und Auswahlverfahren zur Breitbandversorgung für Markt Schmidmühlen und Ortsteile Veröffentlich von t.i.c. the innovation company GmbH 1 22.05.2009 Inhaltsverzeichnis I Markterkundung

Mehr

Rolf-Peter Scharfe. Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 - Public

Rolf-Peter Scharfe. Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 - Public Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Rolf-Peter Scharfe Neusäß, 05.11.2015 Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 - Public Themen 1 2 3 4 Update Entwicklung Bandbreitenbedarf Vodafone

Mehr

Radio TV Internet Telefonie

Radio TV Internet Telefonie Radio TV Internet Telefonie Geschäftsbericht 214 WIE DIE QUICKLINE-PRODUKTE IN WYNAU GENUTZT WERDEN Quickline Internet Haben Sie schon einmal mit 2 Megabit in der Sekunde gesurft? Quickline Mobil-Telefonie

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Tuttlingen, 14. November

Mehr

Kleine Anfrage Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin

Kleine Anfrage Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin Kleine Anfrage Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin KA-0605/VII Eingereicht durch: Eingang: 23.06.2014 Hofer, Torsten Weitergabe: 23.06.2014 Fraktion der SPD Fälligkeit: 07.07.2014 Terminverlängerung:

Mehr

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015 Kabel Deutschland Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen Erfurt, 24.Juni 2015 Thomas Eibeck Leiter Kooperationen und kommunale Netze S / 1 Kabel Deutschland Präsentation Kooperation

Mehr

Anwenderbericht. Stadtwerke Schwerte: Für die digitale Zukunft gerüstet

Anwenderbericht. Stadtwerke Schwerte: Für die digitale Zukunft gerüstet : Für die digitale Zukunft gerüstet 20.03.2013 KEYMILE 2013 Bei der Versorgung seiner Einwohner mit Glasfaseranschlüssen für breitbandige TK- Dienste belegt die Stadt Schwerte, südöstlich von Dortmund

Mehr

Mehr Breitband dank Technologie-Mix

Mehr Breitband dank Technologie-Mix Mehr Breitband dank Technologie-Mix Niek Jan van Damme Vorstandsmitglied Deutschland Pressegespräch CeBIT 2011 VERBESSERN FIX VERÄNDERN TRANSFORM ERNEUERN INNOVATE Verbesserung der Performance im Mobilfunk

Mehr

Breitbandatlas Schweiz Nutzen und Anwendung

Breitbandatlas Schweiz Nutzen und Anwendung Bundesamt für Kommunikation Breitbandatlas Schweiz Nutzen und Anwendung Armin Blum Leiter Sektion Festnetzdienste und Grundversorgung Medienkonferenz Breitbandatlas, 14. Februar 2013 Breitbandatlas Nutzen

Mehr

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft Co.DAB GlAsfAser ins haus Die schnellste Verbindung zur Zukunft imagebrosch_optimiert_rz.indd 2 20.12.2011 15:03:53 Uhr Wie schnell wir Sie in die Zukunft bringen? Mit dreihunderttausend Kilometern pro

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Ulm, 4. Mai 2006

Mehr

Datenautobahn für den Ländlichen Raum. Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen

Datenautobahn für den Ländlichen Raum. Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen Datenautobahn für den Ländlichen Raum Achim Mayridl Bereichsleiter Geschäftskundenvertrieb und Kommunen Baden-Württemberg GmbH & Co. KG Schöne neue Multimedia Wohnwelt sehen digital aufzeichnen Radio Digital

Mehr

Gemeindeabstimmung vom 6. Mai 2012. Referendum über den vom Einwohnerrat beschlossenen Verkauf des Kommunikationsnetzes der Gemeinde Riehen

Gemeindeabstimmung vom 6. Mai 2012. Referendum über den vom Einwohnerrat beschlossenen Verkauf des Kommunikationsnetzes der Gemeinde Riehen Gemeindeabstimmung vom 6. Mai 2012 Referendum über den vom Einwohnerrat beschlossenen Verkauf des Kommunikationsnetzes der Gemeinde Riehen Das Wichtigste in Kürze. Starke Konkurrenz für das gemeindeeigene

Mehr

Schließen Sie Ihre Immobilie an!

Schließen Sie Ihre Immobilie an! Jetzt bestellen: www.an.de oder unter 0341 8697-157 Schließen Sie Ihre Immobilie an! 50 analoge Fernseh-, über 25 analoge Radiosender, sowie über 110 freie digitale TV- und Radiosender, superschnelles

Mehr

Die KommTech-Typen 2012

Die KommTech-Typen 2012 Die KommTech-Typen 2012 Ihr Ansprechpartner: Prof. Dr. Clemens Koob zehnvier research & strategy Asylstrasse 64 / Römerschloss CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54 66 Fax: +41 44 251 54 68 www.zehnvier.ch

Mehr

Empfehlung für den Neubau/die Sanierung eines Einfamilienhauses

Empfehlung für den Neubau/die Sanierung eines Einfamilienhauses Empfehlung für den Neubau/die Sanierung eines Einfamilienhauses Die folgende Aufstellung dient tohuus.media - Kunden der Stadtwerke Geesthacht GmbH oder Unternehmen, die im Rahmen der Innenhausverkabelung

Mehr

VDSL - TV über Telefonanschluss TV, Video on Demand, Radio und Internet mit VDSL über Telefonanschluss

VDSL - TV über Telefonanschluss TV, Video on Demand, Radio und Internet mit VDSL über Telefonanschluss Medieninformation VDSL - TV über Telefonanschluss TV, Video on Demand, Radio und Internet mit VDSL über Telefonanschluss Baar (ZG) Die Firma Miracom AG, Systemintegrator für Netzbetreiber, und der Netzausrüster

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Elztal-Auerbach, 5. Oktober 2006 Walter Berner Leiter der

Mehr

Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet

Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet MEDIENINFORMATION Selb / Schönwald, 15. April 2016 Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet Telekom-Netz wird mit neuester Technik ausgebaut Rund 7.400 Haushalte im Vorwahlbereich

Mehr

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD?

FAQ Was genau ist HDTV? Welche Geräte braucht es zum Empfang von HDTV? Was ist der Unterschied zwischen HDready und Full HD? FAQ HD seit langem schwirrt dieses Kürzel durch die Medien. Doch was ist HD eigentlich? Und was nicht? Hier erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Was genau ist HDTV? HDTV ist die Abkürzung

Mehr

Breitbandversorgung in Kisdorf und Kisdorferwohld. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen

Breitbandversorgung in Kisdorf und Kisdorferwohld. Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen Breitbandversorgung in Kisdorf und Kisdorferwohld Bernd Rabe, TI NL Nord, DSL-Ausbau Kommunen 25. August 2011 Übersicht Ausgangssituation allgemein Technische Rahmenbedingungen Produktalternativen Breitband

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 11. Oktober 2011 Mit Höchstgeschwindigkeit auf die Datenautobahn: Neues Breitbandnetz in Wolfertschwenden geht in Betrieb Bandbreiten von zunächst bis zu 50 Mbit/s Gestern ist das neue Breitbandnetz

Mehr

Unternehmen bereits bei einer früheren Gelegenheit mitgeteilt. Gründe dafür seien die starke Nachfrage nach dem interaktiven

Unternehmen bereits bei einer früheren Gelegenheit mitgeteilt. Gründe dafür seien die starke Nachfrage nach dem interaktiven GGA Maur bleibt auf Erfolgswelle MAUR Die regionale Netzbetreiberin GGA Maur konnte im vergangenen Jahr den Umsatz um neun Prozent steigern. Auch die Zahl der Kunden wuchs ein weiteres Mal. Der Ertrag

Mehr

Kommunikationsnetz, Verkauf

Kommunikationsnetz, Verkauf Gemäss Beschluss des Ratsbüros wird diese Vorlage an die Sachkommisson Mobilität und Versorgung (SMV) überwiesen. Reg. Nr. 11.3.5 Nr. 10-14.110 Kommunikationsnetz, Verkauf Kurzfassung: Seit 1975 betreibt

Mehr

Kommunale Unternehmen und Breitband in Hessen 2011 Best Practice-Beispiel der Stadtwerke Herne AG GEKÜRZTE FASSUNG

Kommunale Unternehmen und Breitband in Hessen 2011 Best Practice-Beispiel der Stadtwerke Herne AG GEKÜRZTE FASSUNG Kommunale Unternehmen und Breitband in Hessen 2011 Best Practice-Beispiel der Stadtwerke Herne AG GEKÜRZTE FASSUNG Frankfurt, den 11. Februar 2011 Agenda 1. Geschäftsmodelle bei der Vermarktung von Glasfaserinfrastrukturen

Mehr

Von Triple Play zu Quad Play

Von Triple Play zu Quad Play Von Triple Play zu Quad Play Herausforderungen für den Konsumenten Vortrag auf dem Kongress zum Wandel der Medienwelt Visionen München, Juli 2006 PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel.

Mehr

Veröffentlichung KiMi: Az.: 8540-001

Veröffentlichung KiMi: Az.: 8540-001 Seite: - 1 - Gemeinde Kirchheim b. München Beschlussauszug: Veröffentlichung KiMi: Az.: 8540-001 Amt: Hauptamt Datum: 30.09.2009 T a g e s o r d n u n g: DSL-Breitbandförderung - weiteres Vorgehen Beschluss:

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 03. August 2012 Mit Höchstgeschwindigkeit auf die Datenautobahn: Neues Breitbandnetz in Rieden-Zellerberg in Betrieb Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s Mit einem offiziellen Startschuss ist

Mehr

Neue Netzwerkgeneration

Neue Netzwerkgeneration Neue Netzwerkgeneration 1 Casacom 2012 Agenda 1 2 3 4 5 FTTH / FITH / Markt LWL / POF (Polymer Optical Fiber) Produktlösungen / Anwendungen Vermarktung / Mehrwert Zusammenfassung 2 Casacom 2012 FTTH /

Mehr

Arcor startet IPTV in Kassel

Arcor startet IPTV in Kassel Rede von Harald Stöber, Vorsitzender des Vorstandes der Arcor AG & Co. KG, anlässlich des Pressetermins zum Start von IPTV in Kassel am 23. Mai 2007 - Sperrfrist: 23. Mai 2007, 12:30 Uhr - Es gilt das

Mehr

Die Zukunft der Media-Versorgung Baden-Badener Tage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. 26. September 2014 Dietmar Schickel

Die Zukunft der Media-Versorgung Baden-Badener Tage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. 26. September 2014 Dietmar Schickel Baden-Badener Tage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft 26. September 2014 Dietmar Schickel Tätigkeitsfelder 2 Status Quo: Fernsehen und Internet 3 Immer noch die Nummer 1 Das Breitbandkabel versorgt

Mehr

BRANDENBURG. Das Konzept der Translumina

BRANDENBURG. Das Konzept der Translumina LAND Bandbreiten BRANDENBURG FÜR das Land Das Konzept der Translumina WER GRÄBT DER BLEIBT 1. Translumina - Das Ziel Translumina ist angetreten in ländlichen Regionen (so genannte weiße Flecken) eine leistungsfähige

Mehr

Die DNS:NET GmbH. Unternehmensvorstellung und DSL-Ausbau in Brandenburg

Die DNS:NET GmbH. Unternehmensvorstellung und DSL-Ausbau in Brandenburg Die DNS:NET GmbH Unternehmensvorstellung und DSL-Ausbau in Brandenburg Wer ist DNS:NET? DNS:NET als ISP 1998: Aufbau eigener Netz-Infrastruktur eigene Netzknoten in Deutschland Partnerschaften mit internationalen

Mehr

Medienanlass. Breitband. Urs Schaeppi CEO ad interim Swisscom 12. September 2013

Medienanlass. Breitband. Urs Schaeppi CEO ad interim Swisscom 12. September 2013 Medienanlass Breitband Urs Schaeppi CEO ad interim Swisscom 12. September 2013 Das digitale Leben der Familie Schneider Rahel Schneider (Mutter) Markus Schneider (Vater) Jens Schneider (Sohn) Annika Schneider

Mehr

Stimmungsbild der Region

Stimmungsbild der Region Zeitsprung e.v. - kurze Vorstellung Wo ist eigentlich das Problem? Wie sieht es in der Praxis aus? So sehen 87,4% aus Was bedeutet das in der Praxis? Wie kann (evtl.) die Politik helfen? Zeitsprung e.v.

Mehr

Erfolgreiche Restrukturierung der PrimaCom:

Erfolgreiche Restrukturierung der PrimaCom: Presseinformation Erfolgreiche Restrukturierung der PrimaCom: Verschuldung sinkt um 723 Millionen Zinsbelastung sinkt im Jahr um über 80 % 45 Millionen Investitionen 2006 geplant 100.000 Wohnungen werden

Mehr

Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe. Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen

Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe. Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen Glasfasernetz St.Gallen unter der Lupe Fredy Brunner, Stadtrat St.Gallen Ablauf Warum baut die Stadt St.Gallen FTTH? Braucht es überhaupt ein Glasfasernetz? Unterschiedliche Ausgangslagen gleiches Ziel

Mehr

A1 Breitband-Offensive in der Stadtgemeinde Baden. Baden, 28. Juli 2014

A1 Breitband-Offensive in der Stadtgemeinde Baden. Baden, 28. Juli 2014 A1 Breitband-Offensive in der Stadtgemeinde Baden Baden, 28. Juli 2014 Ihre Gesprächspartner Kurt Staska Bürgermeister Stadtgemeinde Baden Helga Krismer Vizebürgermeisterin Stadtgemeinde Baden Armin Sumesgutner

Mehr

www.digitaltvovergangen.se 0771-101100

www.digitaltvovergangen.se 0771-101100 Jetzt stellt Schweden von analogen auf digitale Fernsehsendungen um Im Mai 2003 beschloss Schwedens Reichstag die Umstellung auf ausschlieβlich digitale Fernsehsendungen im terrestrischen Netz. Der Übergang

Mehr

200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz

200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz 200 Mbit/s-schnelles Internet: Ab sofort in Görlitz Internetanschlüsse mit bis zu 200 Mbit/s im Download für rund 28.000 Haushalte in Görlitz verfügbar Kabelnetze haben Potential von bis zu 20 Gbit/s Neukunden

Mehr

Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der Bayerischen Breitbandrichtlinie

Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der Bayerischen Breitbandrichtlinie Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der Bayerischen Breitbandrichtlinie Erstellt von: Kurmainzer Straße 7 63874 Dammbach Datum: Inhaltsverzeichnis 1. Zieldefinition...3

Mehr

Breitbandausbau im Kanton Thurgau. Weinfelden, 2. Oktober 2013 Markus Reber, Leiter Netzbau bei Swisscom

Breitbandausbau im Kanton Thurgau. Weinfelden, 2. Oktober 2013 Markus Reber, Leiter Netzbau bei Swisscom Breitbandausbau im Kanton Thurgau Weinfelden, 2. Oktober 2013 Markus Reber, Leiter Netzbau bei Swisscom Situation Kanton und Gemeinden Thurgau und Swisscom haben gemeinsames Interesse für Breitbanderschliessung

Mehr