Stammzellenforschung. Katja Schadewald. Bioethik und Gentechnikrecht SS2007. Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stammzellenforschung. Katja Schadewald. Bioethik und Gentechnikrecht SS2007. Inhaltsverzeichnis"

Transkript

1 Bioethik und Gentechnikrecht SS2007 Stammzellenforschung Katja Schadewald Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Artikel 2 Was sind Stammzellen? (kurze Einleitung) 3 Nutzen von Stammzellen 3 Ethische Bedenken 3 Grundlagenforschung 4 Gewinnung von menschlichen embryonalen Stammzellen 5 Klonen 6 Was ist Klonen? 7 Heilen um jeden Preis? 7 Gentechnologie am Menschen 7 Gesetzeslage 8 Stammzellforschung in anderen Ländern 9 Eigene Meinung 9 Erläuterungen 9 Quellenangabe 10

2 Stammzellforschung Als Einleitung in die Thematik führe ich einen Zeitungsartikel an in welchem ein Einblick in die aktuelle Debatte über Stammzellforschung und den mit ihr einhergehenden ethischen Konflikt gegeben wird. Auch im weiteren Verlauf meiner Ausführungen werden solche kontroversen Meinungen aufgenommen und gegenübergestellt. Forscher fordern liberales Stammzellgesetz, Politiker & Kirche wollen dagegen an der restriktiven deutschen Regelung festhalten" Bei einer öffentlichen Anhörung im Bundestag zur Stammzellforschung haben Wissenschaftler mehrheitlich die restriktive Gesetzgebung in Deutschland beklagt. Wir bitten Sie, den Weg für eine verantwortungsvolle Anpassung der Gesetzeslage zu ebnen, forderte Jörg Hinrich Hacker von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gestern im Bundestags-Forschungsausschuss. Unterschiedliche Auffassungen herrschten über die ethischen Konsequenzen einer Lockerung der Regelung. Politiker zeigten sich gespalten. In Deutschland dürfen nur embryonale Stammzelllinien für die Forschung importiert werden, die vor dem 1. Januar 2002 hergestellt und aus überzähligen Embryonen gewonnen wurden. Hacker bemängelte, die verfügbaren Stammzelllinien seien für die Grundlagenforschung kaum geeignet, weil sie unter unterschiedlichen Bedingungen angelegt worden seinen. Die Forschungsergebnisse seien deshalb nicht vergleichbar. Erst seit 2006 könnten überdies so genannte saubere Linien angelegt werden, die überhaupt erstmals für die Anwendung beim Menschen in Betracht kämen. Wissenschaftler wie Hans Schöler vom Max-Planck-Institut für Molekulare Biologie in Münster sehen die Stichtagsregelung als Problem, ihrer Meinung nach wird wissenschaftlicher Nachwuchs dadurch verschreckt und somit besteht keine Möglichkeit, im Bereich der Stammzellforschung wettbewerbsfähig zu bleiben. Susanne Beck von der London School of Economics stellte die Frage, wieweit der bestehende Stichtag ethischen Anforderungen gerecht werde: Alle Embryonen haben dieselbe Menschenwürde, egal ob vor oder nach dem Stichtag, sagte sie. Die Sozialethikerin Hille Haker nannte es fragwürdig, die Wettbewerbsfähigkeit von Wissenschaftlern über den Schutzstatus von Embryonen zu stellen. Der Neurobiologe Oliver Brüstle von den Universitätskliniken Bonn hingegen sagte, auch durch Unterlassung einer Gesetzesänderung entstünden ethische Probleme, weil Patienten medizinische Entwicklungen vorenthalten würden. Reinhard Merkel vom Hamburger Institut für Kriminalwissenschaften ergänzte, Forschung zu Gunsten todkranker Patienten sei auch moralisch geboten. Der SPD-Ethikexperte René Röspel sagte, er sehe trotz der Forderung der Wissenschaftler keine stichhaltige Begründung den 2002 mühsam geschlossenen Kompromiss zu Stammzellen wieder aufzulösen. Auch für ein Verschiebung des Stichtags bestehe aus wissenschaftlicher und ethischer Sicht kein Bedarf. Ähnlich äußerte sich die forschungspolitische Sprecherin der Grünen, Priska Hinz. Die Vorsitzende des Forschungsausschusses, Ulla Burchardt (SPD), sagt hingegen, sie würde eine Verschiebung des Stichtags befürworten. CDU-Forschungsexpertin Katherina Reich zeigte sich offen für eine deutliche Lockerung der Gesetzeslage. Die Stimmen der Wissenschaftler dürften nicht einfach beiseite gewischt werden, sagte sie. Die Stichtagsregelung sowie die Strafandrohung für deutsche Wissenschaftler, die sich im Ausland in der Embryonenforschung betätigten, seien eine Belastung für die deutsche Wissenschaft. FDP-Technologieexpertin Ulrike Flach sagte, sie rechne mit einem interfraktionellen Gruppenantrag zur Änderung des Stammzellgesetzes. Die FDP sehe sich in ihren Forderungen nach einer Aufhebung des Stichtags durch die Experten zu 95 Prozent bestätigt. Die katholische Deutsche Bischofskonferenz erneuerte unterdessen ihre generelle Ablehnung der embryonalen Stammzellforschung. Die Förderung selbst hochrangiger Forschungsinteressen darf unter keinen Umständen dazu führen, dass embryonale Menschen verzweckt und wie ein Rohstofflager angesehen werden, erklärte der Sekretär der Bischofskonferenz, Pater Hans Langendörfer. Lebensschutz dürfe nicht der Forschungsfreiheit untergeordnet werden. (epd) *1 Artikel aus der Berliner Zeitung Nr. 108 Do 10. Mai

3 Was sind Stammzellen? (kurze Einleitung): Eine Stammzelle ist eine Art Urzelle, die sich unbegrenzt vermehren und dabei verschiedene Zelltypen des Körpers bilden kann, etwa für Muskeln, Blut oder Nerven. Viele Forscher hoffen, dass mit Stammzellen einmal bislang unheilbare Krankheiten wie Alzheimer, Diabetes und Parkinson therapiert werden können, weil sich aus ihnen möglicherweise gesunde Gewebe und Organe züchten lassen. Dabei wird unterschieden zwischen embryonalen und adulten (von Erwachsenen stammenden) Stammzellen. Die adulten Stammzellen werden auch als Gewebestammzellen bezeichnet und sind Urzellen, die selbst niemals endgültig differenziert sind. Sie erfüllen keine spezielle Funktion, können also selbst keine körpereigenen Eiweiße herstellen. Adulte Stammzellen bilden spezialisierte Zellen überall dort, wo es einen ständigen Bedarf an neuen Körperzellen gibt, d.h. wenn diese Körperzellen sich nicht selbst teilen können. Gewebestammzellen dienen somit der ständigen Erneuerung unseres Körpers. Die Alleskönner unter den Stammzellen sind jedoch die embryonalen Stammzellen. Diese findet man im Blasenkeim, also im frühen Embryo, etwa fünf bis zehn Tage nach der Befruchtung. Embryonale Stammzellen gelten als pluripotent, weil aus ihnen prinzipiell alle menschlichen Zelltypen entstehen können. Allerdings kann aus ihnen kein ganzer Mensch entstehen, sie sind somit nicht totipotent. Sie können keinen Trophoblasten bilden, die jeder Embryo braucht, um sich im mütterlichen Körper einzunisten und seine embryonale Entwicklung abzuschließen. Vor diesem Hintergrund ist verständlich, dass die Erforschung von Stammzellen, und insbesondere von embryonalen Stammzellen, eine der großen Herausforderungen für die Wissenschaft darstellt. Nutzen von Stammzellen: Stammzellen bieten eine neuartige Möglichkeit Krankheiten zu heilen, die bisher nicht erfolgreich behandelt werden konnten. Es scheint sich eine revolutionäre Entwicklung in der Medizin anzubahnen. Man hofft, künftig mit Hilfe von Stammzellen ganze Organe reparieren zu können. Viele fordern deshalb die Forschung mit und an Stammzellen intensiv fortzusetzen und voranzutreiben. Es gibt erste Ergebnisse, die zu manchen Hoffnungen berechtigen. Denn Stammzellen besitzen die Fähigkeit, sich zu vermehren und in verschiedenen Zelltypen auszureifen. Fachleute warnen aber vor übertriebenen Erwartungen: Man stehe erst ganz am Anfang. Rückschläge könne man nicht ausschließen. Die Möglichkeiten und grenzen seien noch nicht erkennbar. Die Diskussion über die Forschung an und mit Stammzellen hat nicht nur eine medizinischen, sondern auch eine ethische Seite. Dabei ist entscheidend, wo die Stammzellen herkommen. Diskutiert werden vor allem drei Quellen : 1.von einem erwachsenem Menschen. Das sind die adulten Stammzellen. 2.aus dem Blut der Nabelschnur. Dieses Blut kann man bei der Geburt eines Kindes auffangen und konservieren. 3.von Embryonen. Die Verwendung dieser embryonalen Stammzelle hat zur Folge, dass der Embryo, der bereits alle Anlagen des Menschseins hat, getötet wird. Ethische Bedenken der drei Möglichkeiten: Die beiden ersten Möglichkeiten der Gewinnung von Stammzellen sind ethisch unbedenklich. Sie schädigen niemanden und vernichten kein menschliches Leben. Allerdings kann auch hier wieder ein Missbrauch in der Anwendung dieser Stammzellen stattfinden. 3

4 Zur Rechtfertigung der dritten Möglichkeit wird oft aufgeführt, dass es bei der künstlichen Befruchtung überzählige befruchtete Eizellen gibt, die ohnehin vernichtet würden. Diese könnten ebenso gut in der Forschung eingesetzt, oder zur Heilung von Krankheiten verwendet werden. Dagegen wird vor allem von kirchlichen Einrichtungen eingewandt, dass das menschliche Leben als Ersatzteillager benutzt und damit als bloßes Mittel zum Zweck missbraucht würde. Sie sind der Meinung, positive Ziele (Forschung und Heilung) würden nicht jeden Weg rechtfertigen. Auch der Weg selbst muss ethisch vertretbar sein. Der Respekt vor dem Leben des anderen sei eine Grenze, die nie überschritten werden dürfe, weder aus wirtschaftlichen Gründen noch aus Gründen des Wettbewerbs. Nur wo sind die Grenzen und was ist wirklich ethisch vertretbar, jeder Mensch hat eine eigene Auffassung davon! Grundlagenforschung: Die Grundlagenforschung in Gewebekulturen soll klären, nach welchen Regeln Stammzellen wachsen und sich in die verschiedenen Körperzellen differenzieren. Alle Stammzellen antworten auf Signale, die ihnen den Befehl zum Wachstum und zur Teilung geben. Es ist dadurch denkbar Medikamente zu finden, die das Wachstum von Stammzellen hemmen und deshalb zur Behandlung von Stammzellwucherungen, wie etwa Leukämie, geeignet sind. Ebenso hofft die Krebsforschung, aus der vergleichenden Untersuchung von Stammzellen und Krebszellen neue Erkenntnisse über das Wesen und Wachstum von Tumoren zu gewinnen, um die Entwicklung effizienter und verträglicher Krebstherapie voranzutreiben. Man hofft ferner, auch körpereigene adulte Stammzellen zur Regeneration von kranken Gewebe veranlassen zu können. Dazu muss man jedoch verstehen, wie der Körper den Stammzellen signalisiert, welche Art von Reaktion am kranken Gewebe benötigt wird. Dies wiederum erfordert die Erforschung der Biologie sämtlicher Stammzelltypen, eben auch der embryonalen, selbst wenn man am Ende vielleicht auf deren Verwendung verzichten kann, weil man gelernt hat, immunverträgliche adulte Stammzellen entsprechend zu programmieren. Sowohl bei embryonalen, als auch bei adulten Stammzellen ist es bereits gelungen im Labor durch Zusatz gewisser Nährlösungen differenzierte Zelltypen zu züchten. Gegenwärtig kann man diese Differenzierung allerdings noch nicht gezielt steuern, man weiß also beispielsweise nicht, wie man eine embryonale Stammzelle beeinflussen muss, damit sie Haut- oder Leberzellen bildet. Weltweit laufen Versuche auf verschiedensten Gebieten, beispielsweise zur Entwicklung eines Unterhautdepots von Langerhans schen Inselzellen aus embryonalen Stammzellen. Dieser Zelltyp befindet sich normalerweise in der Bauchspeicheldrüse. Insulinpflichtige Diabetiker könnten anstatt ihrer nicht mehr funktionsfähigen Insel in der Bauchspeicheldrüse durch solche neuen Zelldepots versorgt werden, allerdings ist dies noch eine Zukunftsvision. Bei einigen degenerativen Erkrankungen des Nervensystems hat man erste Erfolge bei der Behandlung mit embryonalen Stammzellen im Tierversuch erzielt, zum Beispiel die Tierkrankheiten, die der multiplen Sklerose und der Parkinsonschen Krankheit ähneln. Lange Zeit galt die wissenschaftliche Überzeugung, dass gewisse Gewebe sich nicht erneuern können und somit keine Stammzellen haben. Dies galt für Nervengewebe und Herzmuskel. Die dauernden Funktionsausfälle nach zum Beispiel einem Schlaganfall im Gehirn hängen mit der mangelnden Neubildungsfähigkeit zusammen. Neuere Forschungen an Nagetieren konnten jedoch zeigen, dass es auch in diesen Geweben Stammzellen gibt und diese zur Zellteilung befähigt sind. Das hat Hoffnungen beflügelt, dass es gelingen könnte, solche Gewebestammzellen zu aktivieren und zur Heilung von 4

5 Herzinfarkt, Schlaganfall, Querschnittslähmung oder degenerative Nervenerkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder multiple Sklerose einzusetzen. Adulte Stammzellen haben nach dem gegenwärtigen Forschungsstand gegenüber embryonalen Stammzellen ein reduziertes Entwicklungspotenzial. Auch sie könne im Labor dazu angeregt werden, sich in einen speziellen Zelltyp zu entwickeln, im Gegensatz zu embryonalen Stammzellen ist jedoch ihre Vermehrbarkeit und somit ihre Lebensdauer begrenzt. Allerdings können adulte Stammzellen im Prinzip ihrem Spender entnommen werden, ohne diesen zu gefährden oder gar zu töten und später ohne Abstoßungsreaktionen wieder auf ihn übertragen werden. Da man adulte Stammzellen immer nur ihrem Spender wieder einsetzen kann, der Mensch sie aber in der Regel erst Jahre nach seiner Geburt benötigt, müssen die präparierten Stammzellen oder das Nabelschnurblut über längere Zeit zuverlässig tiefgefroren werden. Dazu laufen gegenwärtig Forschungsarbeiten. Es gibt auch Firmen, die schon jetzt die Aufbewahrung von Nabelschnurblut für eine spätere möglicherweise notwendige Stammzellbehandlung gegen Bezahlung anbieten. Embryonale Stammzellen haben ein paar entscheidende Nachteile gegenüber den adulten: ihre Gewinnung ist ethisch hochproblematisch, weil dabei ein Embryo geopfert werden muss bei ihrer Übertragung in einen Organismus könnte es zu Abstoßungsreaktionen kommen es besteht die Gefahr von krebsartigen Wucherungen von Stammzellen Gegenwärtig laufen weltweit wichtige Versuche, um das Potenzial von menschlichen embryonalen Stammzellen auszuloten. Die entsprechende Forschung stößt jedoch auf ethisches Dilemma. Wer Stammzellen gewinnt, muss den dazugehörigen Embryo opfern. Man entnimmt ihm ja die Stammzellen, beendet also Leben, aus dem ein geborener Mensch hätte hervorgehen können. Gewinnung von (menschlichen) embryonalen Stammzellen: Zur Zeit gibt es drei Möglichkeiten, menschliche embryonale Stammzellen zu gewinnen: aus der inneren Zellmasse von Blastocysten, die bei einer künstlichen Befruchtung gewonnen, aber nicht mehr für eine Schwangerschaft benötigt werden. Diese werden der Mutter nicht mehr eingepflanzt, da sie ja bereits schwanger ist, sie werden entweder im Tiefkühlfach aufgehoben oder einfach liegen gelassen. Aus abgetriebenen oder spontan abgegangenen Embryonen und Föten. Diese so genannten fetalen Stammzellen sind Vorläufer der Ei- bzw. Samenzellen. Man bezeichnet sie daher als primordiale Keimzellen (Urgeschlechtszellen), die im Labor zu embryonalen Keimzellen weiterentwickelt werden. Sie sind pluripotent und unterscheiden sich vermutlich nicht wesentlich von embryonalen Stammzellen, die aus Blastocysten gewonnen werden. Durch therapeutisches Klonen, Zellkerntransfer in eine entkernte Eizelle. Der frühe Embryo entsteht hier auf ungeschlechtlichen Wege aus der rück programmierten Körperzelle eines Spenders. Man entnimmt dann die embryonale Stammzelle um daraus Körpereigenes und damit immunverträgliches Ersatzgewebe für den Spender zu züchten. Es handelt sich bei dieser Methode um eine im höchsten Maße unnatürliche Erzeugung von Embryonen, die bislang nur im Tierversuch durchgeführt wurde und bei der noch nicht geklärt ist, ob es vollständig, also fehlerfrei gelingt. 5

6 Klonen Spätestens seit der künstlichen Herstellung des genetisch identischen Schafes, dem Klonschaf Dolly 1 ist das Klonen nicht mehr nur Gegenstand von Sciencefiction- Romanen. Einige Forscher führen ihre Experimente nicht länger nur an Tieren sondern auch am Menschen durch. Klonen bezeichnet die Herstellung genetisch identischer Zellen oder Organismen. Unterschieden wird dabei zwischen dem therapeutischen und dem reproduktiven Klonen: Bei dem therapeutischen Klonen werden menschliche Embryonen hergestellt um embryonale Stammzellen zu entnehmen. Aus diesen soll Zell- und Gewebematerial gewonnen werden, dass für therapeutische Zwecke eingesetzt werden kann. Auch hier gibt es nicht nur die Meinung, dass es einem guten Zweck dient sondern auch: dass menschliche Embryonen gezüchtet werden einzig und allein um sie danach zu therapeutischen Zwecken zu vernichten. Menschliches Leben wird so zum Ersatzteillager. Dem gegenüberzustellen ist, die Frage, ab wann Menschliches Leben für einen Embryo gilt auch hier scheiden sich die Geister, gut zu sehen auch an zahlreichen Abtreibungskonflikten. Die Züchtung menschlicher Embryonen als Rohstofflager für kranke oder alte Menschen instrumentalisiert den Embryo. Auch ein vermeintlicher therapeutischer Nutzen, der bis heute noch nicht einmal erwiesen ist, kann eine solche Verzweckung von embryonalen Menschen nicht rechtfertigen. Nicht jeder Mensch sieht die Herstellung von Embryonen als Rohstofflager an, und für viele ist der therapeutische Nutzen grundlegend um diese Form zu rechtfertigen, da für sie vor allem im Vordergrund steht Krankheiten zu heilen. Das reproduktive Klonen ist die komplette Herstellung der genetischen Kopie eines schon bestehenden Menschen zum Zweck der Fortpflanzung. Auch hier scheiden sich die Geister: Ein geklonter Mensch wird nicht um seiner selbst willen erzeugt, sondern mit bestimmten Absichten. Er ist Mittel zum Zweck, z.b. als Kopie eines genetisch besonders wertvoll geltenden Menschen oder als Lieferant für Organspenden. Viele Forscher weisen zu Recht darauf hin, dass die Forschung an embryonalen Stammzellen konsequent früher oder später zum Klonen von Menschen führt. Es gibt jedoch auch Menschen die dies im Prinzip genauso handhaben ohne zu Klonen, z.b. ein weiteres Kind bekommen nur um dem anderen Kind damit zu einer neuen Niere zu verhelfen und viele Menschen ärgern sich im Verlaufe ihres Lebens darüber dass sie nicht selbst entscheiden konnten zur Welt zu kommen, so etwas kann man nicht selbst entscheiden (ist allerdings auch Ansichtssache). Für den gläubigen Menschen gehört zur elementaren Gleichheit aller Menschen, dass die Mischung der Erbanlagen durch Zufall zu Stande kommt, für sie sind es der Wille und die Liebe Gottes, die hier am Werk ist. Hier erkennt man wieder das vor allem die Kirche ein Problem mit der Stammzellforschung und somit dem Klonen hat. Auch aufzuführen ist hier, dass einige gläubige Menschen nicht ein mal die Evolution anerkennen. Eine Diskussion die oft keine Einigung erzielt, weil jeder an der seinen Überzeugung festhält. Das Klonen von Menschen ist Menschenzucht. 6

7 Menschenzucht wurde in vielen Kulturen allerdings auch ohne die Hilfe des Klonens durchgeführt. Was ist Klonen? Jede lebende Zelle enthält das volle Erbgut ihrer Art und da diese vor der Zellteilung kopiert wird, erhält man zwei Tochterzellen, die gleichfalls die volle genetische Information besitzen. Bei der ungeschlechtlichen Fortpflanzung entstehen also stets erbgleiche Nachkommen, von geringfügigen Kopierfehlern abgesehen. Ein Klon ist genetisch gesehen nichts anderes als ein Zwilling, der mit Verspätung ins Leben tritt. Das Klonen von Säugetieren ist ein seltenes Ereignis mit vielen unerwünschten Nebenwirkungen. Nach Dolly wurden auch Klonkälber geboren, aber es ist bislang nicht gelungen, die Misserfolgsquote zu senken. Die Erfahrungen mit Säugetieren lassen die Vermutung zu, dass auch Menschen im Prinzip geklont werden können, wenn auch mit den gleichen Problemen: geringe Erfolgsrate, Missbildungen von Embryonen, Spätschäden bei geborenen Kindern. Es gibt bislang noch keine wissenschaftlich bestätigten Versuche über das Klonen von Menschen. Ende 2002 verkündete eine Sekte die Geburt des ersten Klonbabys. Da die Eltern jedoch eine genetische Untersuchung des Kindes verweigern, glauben viel, dass es sich um eine reinen Medienrummel handelt. Das Klonen von Menschen ist in vielen Ländern gesetzlich verboten. Gegenwärtig ist das stärkste Argument für dieses Verbot, dass es noch keine Methode gibt, die Gefahr von schwersten Missbildungen und Krankheiten für das geklonte Wesen zu vermeiden. Heilen um jeden Preis?: Im Zusammenhang mit der Hoffnung auf Heilung schwerer Erkrankungen durch Erkenntnisse der Biomedizin und der Gentechnik wird oft von einer Ethik des Heilens gesprochen. Wir erleben das Aufkommen vielfältiger Therapieversprechen durch die erwarteten Kenntnisse der Gentechnologie und der Stammzellforschung. Solche versprechen müssen kritisch auf ihre Erfüllbarkeit hinterfragt werden. Es ist zu prüfen, mit welchen Mitteln die angestrebten Ziele erreicht werden sollen. Vor allem muss man sich über die Folgen für den Einzelnen und für die Gesellschaft im Blick auf den Schutz menschlichen Lebens klar werden. Dies tut allerdings jeder für sich anders, nicht nur durch eine Krankheit beeinflusst oder aber einer Religion. Auch ein hochrangiges Ziel wie die Forschung zum Zweck von Therapie oder Heilung bisher nicht behandelbarer Erkrankungen, darf nicht um jeden Preis verfolgt werden. Wir müssen uns gemeinsam immer wieder neu darauf verständigen, welche Richtung wir dem Fortschritt geben wollen. Wir müssen uns immer wieder neu entscheiden, welche Grenzen wir überschreiten und welche wir akzeptieren wollen. Wir müssen immer wieder wägen und entscheiden, welche Möglichkeiten unser Leben wirklich freier machen und welche Möglichkeiten uns bloß neuen Zwängen unterwerfen oder gar in das Leben anderer eingreifen. - Johannes Rau (ehemaliger Bundespräsident) Gentechnologie am Menschen: Die neuen Kenntnisse über das menschliche Erbgut und die Möglichkeit der Gentechnologie sind revolutionär. Man erhofft sich unter anderem für die Zukunft eine 7

8 frühzeitige Erkennung von Krankheiten und damit bessere Chancen für Menschen mit genetischen Problemen. Die genetische Diagnostik bietet die Möglichkeit, eine genetische Erkrankung (z.b. Huntington²= Veitstanz) oder ein Erkrankungsrisiko (z.b. Brustkrebs) zu erkennen. Allerdings kann man bedeutend mehr feststellen, als man behandeln oder heilen kann. Manche genetischen Vorgegebenheiten zeigen ihre Auswirkung erst nach Jahrzehnten, andere werden sich eventuell nie auswirken. Soll ein heranwachsender oder erwachsener Mensch in jedem Fall mit der Kenntnis einer nicht therapierbaren Erkrankung leben? Genetische Tests sollten nicht verpflichtend sein. Die Einzelperson hat ein recht auf Nichtwissen. Die humangenetische Beratung vor und nach dem Test muss intensiviert werden Beim Umgang mit persönlichen genetischen Daten ist Sorgfalt geboten. Die genetischen Untersuchungsergebnisse müssen strengen Datenschutzbestimmungen unterliegen. Die Auswirkungen auf Versicherungen und das Arbeitsleben müssen rechtlich geregelt sein. Aus der Kenntnis genetischer Vorgegebenheiten darf keinerlei Diskriminierung erwachsen, weder bei der Einstufung in Kranken- und Lebensversicherung noch hinsichtlich des Arbeitsplatzes. Wo bereits genetische Therapien möglich sind, sollten sie an den Körperzellen der Betroffenen vorgenommen werde (somatische Therapie). Eingriffe, die sich auf die genetische Beschaffenheit der Nachkommen auswirken (Keimbahntherapie), müssen verboten bleiben. Keimbahntherapie ist nicht verantwortbar: Wir maßen uns an, das Erbgut späterer Generationen festzulegen und haben dabei kaum Kenntnis über die Folgewirkungen solcher Eingriffe. Für die weitere Entwicklung würde verbrauchende Embryonenforschung notwendig. Es besteht die Gefahr einer Züchtung von Menschen unter Ausnutzung bestimmter als Krankheiten definierter genetischer Besonderheiten. Mögliche Missbräuche der Gentechnologie schließen ihren verantwortlichen Gebrauch nicht aus. Für bestimmte Erkrankungen können durch genetische Verfahren Medikamente oder Arzneimittel mit geringem Aufwand, mit größerer Sicherheit und Reinheit hergestellt werden. Solche sind bereits vielfach in Gebrauch (z.b.insulin bei Diabetes). Gesetzeslage: Laut dem Embryonenschutzgesetz ist es in der BRD verboten, menschliche Embryonen (das bezieht auch Blastocysten, die als Quelle für embryonale Stammzellen dienen, mit ein) für Forschungszwecke zu zerstören. Zudem ist auch die Herstellung von Embryonen für Forschungszwecke ist untersagt. In der Diskussion steht das Stammzellgesetz vom Juli 2002 und die sogenannte Stichtagregelung. Die Forschung an importierten embryonalen Stammzellen ist danach unter Auflagen möglich und nur embryonale Stammzellen die vor dem 1. Januar 2002 gewonnen wurden dürfen nach Deutschland importiert werden. Diese älteren Stammzelllinien müssen zum Erhalt ihrer Eigenschaften auf Mäusezellen kultiviert werden und eignen sich deshalb selbst nach erfolgreichen Tierversuchen nicht zum Einsatz am Menschen. Wissenschaft und Wirtschaft sorgen sich, dass Deutschland durch diese gesetzliche Sonderregelung den Anschluss an die Forschungsnation USA und auch an asiatische Länder verlieren könnte. 8

9 Stammzellforschung in anderen Ländern: In einigen Staaten wie Großbritannien, USA und Israel werden Forschungszwecken aus überzähligen Embryonen, die bei künstlicher Befruchtung entstehen, in einem frühen Entwicklungsstadium Stammzellen entnommen. In Deutschland verbietet das Embryonenschutzgesetz die Gewinnung dieser Stammzellen. Erlaubt ist Forschung nur an importierten embryonalen Stammzelllinien. Die Forschung an embryonalen Stammzellen in den USA unterliegt allerdings, sofern sie öffentliche Mittel des Bundes in Anspruch nimmt, ebenfalls erheblichen Einschränkungen. Der amerikanische Senat und das Repräsentantenhaus haben für eine Aufhebung der erheblichen Einschränkungen im Juli 2006 gestimmt; dagegen hat der amerikanische Präsident Bush erstmals in seiner Amtszeit ein Veto eingelegt. Die Diskussion in den USA geht weiter. Eigene Meinung: Gentechnik und Biomedizin geben uns einen tiefen Einblick in die Zusammenhänge des Lebens. Sie schaffen bisher nicht gekannte Eingriffsmöglichkeiten in menschliches Leben: Hilfe, Heilen, Manipulation und Selektion liegen dabei dicht nebeneinander. Wir sind stärker denn je herausgefordert, über Maß und Grenzen ihrer Anwendungen verantwortlich zu entscheiden. Es ist schwer sich für eine Seite zu entscheiden, denn es gibt so viele Sachen die man abwägen muss, soviel spricht dafür und doch wieder dagegen. Ich denke es ist gut das es ein solches Forschungsgebiet gibt, insbesondere auch die Forschung an embryonalen Stammzellen, auch wenn man hierbei wieder entscheiden muss welche Embryonen leben dürfen und welche zum Zweck der Forschung sterben sollen. Ich bin der Meinung, dass ein Embryo (wie er in der Stammzellforschung genutzt wird) noch kein Mensch ist, welcher jegliche Rechte besitzt. Es bleiben bei einer künstlichen Befruchtung so viele Embryonen über welche nur vernichtet werden würden ohne je wirklich einen Sinn gehabt zu haben. Warum sollte man diese nicht zu Forschungszwecken benutzen dürfen, wenn man das Einverständnis der Spender dafür hat. Es ist denke ich ein Fakt, dass vor allem die embryonale Stammzellforschung einen großen Nutzen für die Heilung von Erkrankungen oder ähnliches hat und vorangetrieben werden sollte. Man muss die Grenzen dafür festlegen. Leider ist es nun mal schwer zu sagen wo genau sich diese Grenzen befinden, da nun ein mal jeder Mensch eine andere Auffassung vom Leben hat. Forschung und Entwicklung haben schon immer Ängste, Hoffnungen und Kontroversen ausgelöst. Welche Standpunkte sich bewahrheitet haben, hat die Zeit gezeigt. Und das wird sie wohl auch in diesem speziellen Fall. Bleibt zu hoffen, dass die Gesellschaftliche und Menschliche Entwicklung mit der technologischen Schritthalten kann um solch einer Problematik in Zukunft gewachsen zu sein. Erläuterung: Dolly 1 : Um 1986 gelang dem dänischen Biologen Sten Willadsen in Cambridge ein Durchbruch, er konnte aus dem Kern einzelliger Embryonen, die er in entkernte Eizellen einführte, Schafklone herstellen. Der eigentliche Erfolg war jedoch im Jahr 1997 die Klonierung eines Schafs durch Kernübertragung reifer Körperzellen in entkernte Eizellen. Eine schottische Gruppe entnahm Zellkerne aus der Brustdrüse eines erwachsenen Schafs und impfte sie in 9

10 die kernfreie Eizelle eines Schafs einer anderen Rasse. Kern und Eizelle wurden in Nährlösungen so stimuliert, dass tatsächlich eine embryonale Entwicklung einsetzte. Die Blastocyste übertrug man in die Gebärmutter eines Leihmutterschafs. Das Tier wurde trächtig und gebar das Lämmchen, dem der Forschungsleiter der Gruppe, Ian Wilmut, den Namen Dolly gab. Huntington² (älterer Name: Veitstanz): Die Chorea major (Huntington) auch als Huntington-Chorea bezeichnet ist eine vererbte, neuro-degenerative Erkrankung, die meist zwischen dem 30. und 60. Lebensjahr zu ersten Krankheitssymptomen führt. Männer und Frauen sind in gleicher Häufigkeit betroffen. Krankheitssymptomen: Bewegungsstörungen und psychische Symptome. Die Krankheit nimmt immer einen schweren Verlauf und führt im Durchschnitt 15 Jahre nach den ersten Symptomen zum Tod. Die Chorea Huntington ist eine der häufigsten erblich bedingten Hirnstörungen mit einer Inzidenz von 5: , diese schwankt jedoch von Land zu Land erheblich (Bsp. Japan: 1: ). Seit 1993 lässt sich das krankmachende Allel auf dem kurzen Arm des 4. Chromosoms nachweisen. Quellenangabe: Der Mensch: sein eigener Schöpfer? Wort der Deutschen Bischofskonferenz zu Fragen von Gentechnik und Biomedizin 2001 Jens Reich, << Es wird ein Mensch Gemacht >> Möglichkeiten und grenzen der Gentechnik; Rowohlt Berlin Lehrbuch: Biologie Heute SII entdecken (Schroedel)

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie 1.Was sind Stammzellen? Reparaturreserve des Körpers undifferenzierte Zellen von Menschen und Tieren Stammzellen sind in der Lage, sich zu teilen und neue

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN DER MENSCH: SEIN EIGENER SCHÖPFER? ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN

ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN DER MENSCH: SEIN EIGENER SCHÖPFER? ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN DER MENSCH: SEIN EIGENER SCHÖPFER? ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN DER MENSCH: SEIN EIGENER SCHÖPFER? ZU FRAGEN VON GENTECHNIK UND BIOMEDIZIN Gentechnik

Mehr

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Das Schweizer Volk soll sich selber äussern bezüglich der Gesetzgebung zur embryonalen Stammzellenforschung. Die ethische Bedeutung

Mehr

Stammzellentherapien

Stammzellentherapien Können mit Stammzellen Krankheiten wie Autismus, bzw. das Kanner-Syndrom und Asperger behandelt werden? Diese Vorstellung klingt auf den ersten Blick sehr verlockend, doch was verbirgt sich hinter dem

Mehr

STAMMZELLEN. Therapie der Zukunft?

STAMMZELLEN. Therapie der Zukunft? STAMMZELLEN Therapie der Zukunft? WAS SIND STAMMZELLEN? Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht Charakteristische Merkmale (Unterscheidung von anderen Zellen)

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2015/16 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung

Mehr

Stammzellenforschungsgesetz

Stammzellenforschungsgesetz Dokumentation Stammzellenforschungsgesetz Update: 13.12.2012 Mit dem klaren Ja (64.4 Prozent) zum Stammzellenforschungsgesetz anlässlich der Referendumsabstimmung im November 2004 haben sich die Stimmberechtigten

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2014/15 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung PD Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung Ethisch

Mehr

S.G.: Klonen? Aber was wird genau geklont? Und woher bekommen die Forscher ihr Material?

S.G.: Klonen? Aber was wird genau geklont? Und woher bekommen die Forscher ihr Material? Vor drei Wochen hat Susanne Goldmann erfahren, dass ihre Mutter an Alzheimer erkrank ist. Laut ihres Arztes Doktor Friedrich Stein ist es nicht möglich ihr medizinisch zu helfen. Der Prozess könne lediglich

Mehr

Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen

Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen Pro und Con der Präimplantationsdiagnostik PID Beispiel einer kontroversen bioethischen Debatte Gliederung des Vortrags Darstellung der med.-naturwissenschaftlichen

Mehr

INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra

INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra KLONEN INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra Ethikdiskussion Bedeutung der Gentechnik im Weltvergleich

Mehr

Potenzial der Stammzellen

Potenzial der Stammzellen Potenzial der Stammzellen Stammzellen sind besondere Zellen, sie haben das Potenzial, in unserem Körper Zellen und Gewebe zu erneuern. Die Hoffnung besteht, dass dank der Stammzellenforschung dereinst

Mehr

VFA-Positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen

VFA-Positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen VFA-Positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen Die Forschung mit humanen Stammzellen befindet sich derzeit noch im Stadium der Grundlagenforschung und hat keine Marktrelevanz. Sie verspricht aber

Mehr

Regelungen zum Embryonenschutz

Regelungen zum Embryonenschutz Einfachgesetzliche Regelungen Regelungen zum Embryonenschutz 1 2 3 Embryonenschutzgesetz Stammzellgesetz Bisher noch nicht erlassen: Fortpflanzungsmedizingesetz Konkurrierende Gesetzgebungskompetenz des

Mehr

Stammzellen Was ist eine Stammzelle? totipotent pluripotent

Stammzellen Was ist eine Stammzelle? totipotent pluripotent Stammzellen 1. Was ist eine Stammzelle? Stammzellen haben die Fähigkeit, sich in Zellkulturen unendlich oft zu teilen und sich zu spezialisierten Zellen weiterzuentwickeln. Am besten kann man die Natur

Mehr

Therapeutisches und reproduktives Klonen. http://www.sisol.de/brennpunkt. TCI Institut für. Dr. Cornelia Kasper. Klonen.

Therapeutisches und reproduktives Klonen. http://www.sisol.de/brennpunkt. TCI Institut für. Dr. Cornelia Kasper. Klonen. Therapeutisches und reproduktives http://www.sisol.de/brennpunkt Überblick Was ist? Verschiedene Ansätze Historischer Überblick und neueste Entwicklungen Gesetzliche Anforderungen Entwicklungen von Menschen

Mehr

STAMMZELLEN. Einteilung nach der Herkunft

STAMMZELLEN. Einteilung nach der Herkunft STAMMZELLEN Stammzellen haben die Fähigkeit zur Autoreproduktion (sie können sich selbst erneuern) und sind nicht endgültig differenziert. Ihre Nachkommen sind entweder selber Stammzellen oder sind differenzierter

Mehr

Inhalt. I. Naturwissenschaftliche Grundlagen. Vorwort... 13. Einleitung... 15. (Thomas Heinemann)... 19. 1. Das Begriffskonzept der Stammzelle...

Inhalt. I. Naturwissenschaftliche Grundlagen. Vorwort... 13. Einleitung... 15. (Thomas Heinemann)... 19. 1. Das Begriffskonzept der Stammzelle... Vorwort............................... 13 Einleitung.............................. 15 I. Naturwissenschaftliche Grundlagen (Thomas Heinemann)......................... 19 1. Das Begriffskonzept der Stammzelle............

Mehr

Ergänzende Stellungnahme der Ethikkommission der Stiftung Liebenau zur Präimplantationsdiagnostik

Ergänzende Stellungnahme der Ethikkommission der Stiftung Liebenau zur Präimplantationsdiagnostik Ethikkommission der Stiftung Liebenau 13.05.2011 Ergänzende Stellungnahme der Ethikkommission der Stiftung Liebenau zur Präimplantationsdiagnostik 1. Anlass der aktuellen Diskussion über Präimplantationsdiagnostik

Mehr

"Stammzellen - Alleskönner zwischen Wissenschaft und Ethik"

Stammzellen - Alleskönner zwischen Wissenschaft und Ethik "Stammzellen - Alleskönner zwischen Wissenschaft und Ethik" Jörg Klug Justus-Liebig-Universität Gießen 2. Science Bridge Seminar 19. November 2010 Wo kommt der Name her? A. megalocephala C. elegans Edmund

Mehr

Gentherapie. Grüne Gentechnologie

Gentherapie. Grüne Gentechnologie Gentherapie Grüne Gentechnologie Definition Mit Gentherapie bezeichnet man das Einfügen von Genen in Zellen eines Individuums zur Behandlung von Erbkrankheiten bzw. Gendefekten Durch die Einführung soll

Mehr

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas

Eltern-Broschüre. Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern. caritas Eltern-Broschüre Hinweise zum Umgang mit Nabelschnurrestblut in katholischen Krankenhäusern Katholischer Krankenhausverband der Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Osnabrück e.v. für die Diözese Münster

Mehr

Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen. Der Körper braucht Stammzellen. www.eurostemcell.org. www.eurostemcell.org

Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen. Der Körper braucht Stammzellen. www.eurostemcell.org. www.eurostemcell.org Differenzierung = Bildung spezialisierter Zellen Was das Foto zeigt Ein Stück Metall und viele verschiedene Arten von Schrauben Etwas zum Nachdenken Aus derselben Art von Metallstücken kann man viele verschiedene

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2062 15. Wahlperiode 02-08-23

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2062 15. Wahlperiode 02-08-23 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2062 15. Wahlperiode 02-08-23 Bericht der Landesregierung Bericht über die in Schleswig-Holstein betriebene Forschung mit adulten menschlichen Stammzellen

Mehr

Vorlesung zum Embryonenschutzgesetz am 04.11.2013 Prof. Dr. jur. Hans Lilie

Vorlesung zum Embryonenschutzgesetz am 04.11.2013 Prof. Dr. jur. Hans Lilie Vorlesung zum Embryonenschutzgesetz am 04.11.2013 Prof. Dr. jur. Hans Lilie Geschäftsführender Direktor des Interdisziplinären Zentrums Medizin-Ethik-Recht der Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg

Mehr

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin

Medizinische Universität Graz. Adulte Stammzellen. Hoffnungsträger der modernen Medizin Medizinische Universität Graz Adulte Stammzellen Hoffnungsträger der modernen Medizin Große Hoffnung durch neue Verfahren in der Stammzelltherapie Forschung im Dienst der Gesellschaft Mit dem gezielten

Mehr

DFG-Stellungnahme zum Problemkreis Humane embryonale Stammzellen

DFG-Stellungnahme zum Problemkreis Humane embryonale Stammzellen DFG-Stellungnahme zum Problemkreis Humane embryonale Stammzellen I. Naturwissenschaftlicher Hintergrund 1. Forschungsziele und Anwendungszwecke der Arbeit an und mit Stammzellen des Menschen Mit dem Begriff

Mehr

ÄRZTEBLATT 4/2013 MECKLENBURG-VORPOMMERN

ÄRZTEBLATT 4/2013 MECKLENBURG-VORPOMMERN ÄRZTEBLATT 4/2013 MECKLENBURG-VORPOMMERN Potenziale der Stammzelltherapie Adipositas-Konzept Mecklenburg-Vorpommern Patientenrechtegesetz ein kurzer Überblick Potenziale der Stammzelltherapie Mathias Freund

Mehr

Stammzellenforschung: Bestandsaufnahme und Perspektiven nach zehn Jahren Entwicklung

Stammzellenforschung: Bestandsaufnahme und Perspektiven nach zehn Jahren Entwicklung Stammzellenforschung: Bestandsaufnahme und Perspektiven nach zehn Jahren Entwicklung Die Stammzellforschung war und ist eines der am heftigsten diskutierten Forschungsthemen. Befürworter sehen die Möglichkeiten,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII Einleitung... 1 Kapitel 1. Internationale Regelungen als rechtliche Rahmenbedingungen der Biomedizin... 5 A. Internationale Regelungen... 5 I.

Mehr

Hausarbeit. von. Nora Eisenberg, Q1, Bio5

Hausarbeit. von. Nora Eisenberg, Q1, Bio5 Stammzelltherapie Dezember 2013 Hausarbeit von Nora Eisenberg, Q1, Bio5 Gliederung: 1. Einführung zum Thema Stammzelltherapie 2. Stammzellen Definition Unterscheidung der Zelltypen in: 3. Stammzelltherapien:!

Mehr

' Berlin, den 31.01.2007

' Berlin, den 31.01.2007 Priska Hinz MdB Forschungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Grünen ' Dr. Reinhard Loske MdB Leiter der Arbeitsgruppe Biotechnologie der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die

Mehr

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen:

Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: Quellen von pluripotenten Stammzellen: Stammzellen besitzen 2 Hauptcharaktereigenschaften: - langfristiger Selbstaufbau - produzieren viele verschiedene Arten von differenzierten Zellen Quellen von pluripotenten Stammzellen: -innere Zellmasse

Mehr

Handbuch Stammzellenrecht

Handbuch Stammzellenrecht Timo Faltus Handbuch Stammzellenrecht Ein rechtlicher Praxisleitfaden für Naturwissenschaftler, Ärzte und Juristen Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis......................................

Mehr

Präzisions-Gentherapie

Präzisions-Gentherapie Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gentherapie trifft auf erfolgreiche Stammzelltherapie bei Lebererkrankung

Mehr

AKADEMIE FÜR TECHNIKFOLGENABSCHÄTZUNG IN BADEN-WÜRTTEMBERG. Herausforderungen einer neuen Technologie

AKADEMIE FÜR TECHNIKFOLGENABSCHÄTZUNG IN BADEN-WÜRTTEMBERG. Herausforderungen einer neuen Technologie AKADEMIE FÜR TECHNIKFOLGENABSCHÄTZUNG IN BADEN-WÜRTTEMBERG Klonen Stand der Forschung, ethische Diskussion, rechtliche Aspekte überarbeitete Fassung. Stand: März 2002 Herausforderungen einer neuen Technologie

Mehr

Basler Appell. Antwort zur Vernehmlassung des Entwurfs zum Bundesgesetz über die Forschung an überzähligen Embryonen und embryonalen Stammzellen

Basler Appell. Antwort zur Vernehmlassung des Entwurfs zum Bundesgesetz über die Forschung an überzähligen Embryonen und embryonalen Stammzellen Antwort zur Vernehmlassung des Entwurfs zum Bundesgesetz über die Forschung an überzähligen Embryonen und embryonalen Stammzellen Basler Appell gegen Gentechnologie Drahtszugstrasse 28 Postfach 74 4005

Mehr

Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften

Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften Positionspapier der Zentralen Ethikkommission zur Gewinnung von und Forschung an menschlichen Stammzellen I. Vorbemerkung Die Spitzentechnologien,

Mehr

vfa-positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen ZUSAMMENFASSUNG

vfa-positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen ZUSAMMENFASSUNG vfa-positionspapier Forschung mit humanen Stammzellen ZUSAMMENFASSUNG Die Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen befindet sich derzeit noch weitgehend im Stadium der Grundlagenforschung. Sie verspricht

Mehr

Zelldifferenzierung und Morphogenese

Zelldifferenzierung und Morphogenese Zelldifferenzierung und Morphogenese Fragestellung: Wie ist es möglich, daß sich aus einer einzigen Zelle ein hochkomplexes Lebewesen mit hohem Differenzierungsgrad entwickeln kann? weniger gut verstanden

Mehr

Vernehmlassung zum Embryonenforschungsgesetz, EFG Stellungnahme der Stiftung GEN SUISSE

Vernehmlassung zum Embryonenforschungsgesetz, EFG Stellungnahme der Stiftung GEN SUISSE Vernehmlassung zum Embryonenforschungsgesetz, EFG Stellungnahme der Stiftung GEN SUISSE GEN SUISSE begrüsst die Schaffung eines Bundesgesetzes über die Gewinnung und den Umgang mit menschlichen embryonalen

Mehr

Begleittext zum Foliensatz Stammzellen Therapie der Zukunft? Folie 1 Was sind Stammzellen. Folie 2 Stammzellen wofür?

Begleittext zum Foliensatz Stammzellen Therapie der Zukunft? Folie 1 Was sind Stammzellen. Folie 2 Stammzellen wofür? Begleittext zum Foliensatz Stammzellen Therapie der Zukunft? Folie 1 Was sind Stammzellen Stammzellen sind ursprüngliche Zellen mit zwei besonderen Fähigkeiten: Durch Zellteilung können sie wieder Stammzellen

Mehr

Einführung in die Stammzellforschung Standpunkte

Einführung in die Stammzellforschung Standpunkte Einführung in die Stammzellforschung Standpunkte www.eurostemcell.org Lehrerunterlagen Zielsetzung Diskussion der ethischen Fragestellungen und der Regulierung der Stammzellforschung Wissensstand der Teilnehmer

Mehr

Klonierung von Säugern durch Zellkerntransfer

Klonierung von Säugern durch Zellkerntransfer Klonierung von Säugern durch Zellkerntransfer Gentechnik und Genomics WiSe 2007/2008 Kristian M. Müller Institut für Biologie III Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Können differenzierte Zellen einen

Mehr

ESchG (geltende Fassung) Röspel/Hinz Flach/Hintze. 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken

ESchG (geltende Fassung) Röspel/Hinz Flach/Hintze. 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken 1. auf eine Frau eine fremde unbefruchtete Eizelle überträgt, 2. es unternimmt, eine Eizelle zu einem anderen Zweck künstlich zu befruchten, als eine

Mehr

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung)

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Warum Eizellen tieffrieren? «Eigen-Eispende» Bei der Geburt hat eine Frau ca. 1 000 000 Eizellen. Zum Zeitpunkt der Pubertät sind dies noch ca. 100 000.

Mehr

NICHTSTÄNDIGER AUSSCHUSS FÜR HUMANGENETIK UND ANDERE NEUE TECHNIKEN IN DER MODERNEN MEDIZIN

NICHTSTÄNDIGER AUSSCHUSS FÜR HUMANGENETIK UND ANDERE NEUE TECHNIKEN IN DER MODERNEN MEDIZIN NICHTSTÄNDIGER AUSSCHUSS FÜR HUMANGENETIK UND ANDERE NEUE TECHNIKEN IN DER MODERNEN MEDIZIN HEARING am 26. April 2001 Dr. Henk JOCHEMSEN Kurzbiografie Dr. Henk Jochemsen (geb. 1952) studierte Molekularbiologie

Mehr

Stammzellen-Forschung

Stammzellen-Forschung Eine kurze Geschichte der Stammzellen-Forschung Georg Weitzer Ao. Univ. Prof. am Department für Medizinische Biochemie, Max F. Perutz Laboratorien, Medizinische Universität Wien Georg Weitzer, LA Vorlesung

Mehr

Präimplantationsdiagnostik (PID) in Deutschland. Selbstanzeige Dr. Matthias Bloechle 2004 BGH-Urteil 7/ 2010 Bundestagsbeschluss 7/ 2011

Präimplantationsdiagnostik (PID) in Deutschland. Selbstanzeige Dr. Matthias Bloechle 2004 BGH-Urteil 7/ 2010 Bundestagsbeschluss 7/ 2011 Präimplantationsdiagnostik (PID) in Deutschland Selbstanzeige Dr. Matthias Bloechle 2004 BGH-Urteil 7/ 2010 Bundestagsbeschluss 7/ 2011 Präimplantationsdiagnostikverordnung (PIDV) 25.2.2013 gültig ab 2/2014

Mehr

Stammzellen Therapie der Zukunft?

Stammzellen Therapie der Zukunft? Begleittext zum Foliensatz Stammzellen Therapie der Zukunft? Stand: August 2013 www.openscience.or.at office@openscience.or.at Herausgeber: Open Science Lebenswissenschaften im Dialog Campus Vienna Biocenter

Mehr

Thesen zur Bioethik: Grenzen der Forschung

Thesen zur Bioethik: Grenzen der Forschung Thesen zur Bioethik: Grenzen der Forschung Die neuen Möglichkeiten der Bio- und Gentechnik sind in jeder Hinsicht atemberaubend. Damit verbunden sind die Hoffnungen auf Therapiemöglichkeiten für bisher

Mehr

Embryonenforschung. Stefan Grotefeld Einführung in die Angewandte Ethik 11/1

Embryonenforschung. Stefan Grotefeld Einführung in die Angewandte Ethik 11/1 Embryonenforschung Stefan Grotefeld Einführung in die Angewandte Ethik 11/1 11 Embryonenforschung 11.1 Einleitung 11.2 Literaturhinweise 11.3 Medizinischer Sachstand 11.4 Rechtslage 11.5 Standardargumente

Mehr

1-2002 TA-SWISS Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung. Das Projekt. «publifocus» zu Stammzellen

1-2002 TA-SWISS Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung. Das Projekt. «publifocus» zu Stammzellen publifocus 1-2002 TA-SWISS Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung Inhalt Projekt «publifocus» Bürgerinnen und Bürger diskutieren kontroverse Themen an Veranstaltungen von TA-SWISS Biologie I Was sind

Mehr

Unersetzliche Neuronen und Atombomben

Unersetzliche Neuronen und Atombomben Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Stammzellen und die HK: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Stammzellen

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

FWU Schule und Unterricht. VHS 42 10529 / DVD 46 10529 16 min, Farbe. Organe nach Maß. Organzüchtung im Labor. FWU das Medieninstitut der Länder

FWU Schule und Unterricht. VHS 42 10529 / DVD 46 10529 16 min, Farbe. Organe nach Maß. Organzüchtung im Labor. FWU das Medieninstitut der Länder VHS 42 10529 / DVD 46 10529 16 min, Farbe FWU Schule und Unterricht Organe nach Maß Organzüchtung im Labor FWU das Medieninstitut der Länder 00 Lernziele Erkennen der grundsätzlichen Unterschiede von Organspende

Mehr

1 Zweck des Gesetzes. 2 Anwendungsbereich. 3 Begriffsbestimmungen. StZG. Ausfertigungsdatum: 28.06.2002. Vollzitat:

1 Zweck des Gesetzes. 2 Anwendungsbereich. 3 Begriffsbestimmungen. StZG. Ausfertigungsdatum: 28.06.2002. Vollzitat: Gesetz zur Sicherstellung des Embryonenschutzes im Zusammenhang mit Einfuhr und Verwendung menschlicher embryonaler Stammzellen (Stammzellgesetz - StZG) StZG Ausfertigungsdatum: 28.06.2002 Vollzitat: "Stammzellgesetz

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

DFG. Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen. Research with Human Embryonic Stern Cells. Standpunkte/Positions

DFG. Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen. Research with Human Embryonic Stern Cells. Standpunkte/Positions Deutsche Forschungsgemeinschaft Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen Research with Human Embryonic Stern Cells Standpunkte/Positions WILEY- VCH WILEY-VCH GmbH & Co. KGaA DFG Vorwort IX Forschung

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Embryologische Grundlagen

Embryologische Grundlagen Gliederung Sicherung des Humanum - Das Embryonenschutzgesetz t auf dem Prüfstand - RiAG Rainer Beckmann, Wildbad Kreuth, 7. Juni 2009 I. Entstehung d. ESchG / Embryologische Grundlagen II. Wesentliche

Mehr

Stammzellforschung in Deutschland

Stammzellforschung in Deutschland Stammzellforschung in Deutschland Fortschritte und offene Fragen fünf Jahre nach Verabschiedung des Stammzellgesetzes Amina Beyer-Kutzner bio- und gentechnologie Stammzellforschung in Deutschland Fortschritte

Mehr

Stammzellen - Rechtliche Aspekte 1

Stammzellen - Rechtliche Aspekte 1 Vortrag anlässlich der Tagung "Deutscher Arzt Recht Tag 2002" am 9.3.2002 in Frankfurt/Main. pmi Verlag AG. Stammzellen - Rechtliche Aspekte 1 Linus S. Geisler A. Embryonale Stammzellen 1. Gewinnung Rechtliche

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 16. 9./10. Klasse: Gentechnik und Klonen. Corinna Grün, Cathrin Spellner. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 16. 9./10. Klasse: Gentechnik und Klonen. Corinna Grün, Cathrin Spellner. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Corinna Grün, Cathrin Spener Vertretungsstunde Bioogie 16 9./10. Kasse: Gentechnik und Konen Downoadauszug aus dem Originatite: Gentechnik und ihre Auswirkung Gentechnik nik Schon vor etwa 12

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Embryonalentwicklung: Schlüssel zum Verständnis von Stammzellen

Die Embryonalentwicklung: Schlüssel zum Verständnis von Stammzellen Modul 1-2 Die Embryonalentwicklung: Schlüssel zum Verständnis von Stammzellen Wenn aus einer befruchteten Eizelle (Zygote) durch Zellteilungen viele Zellen entstehen, die sich reorganisieren, spezialisieren,

Mehr

Stammzellen und Klonen

Stammzellen und Klonen Stammzellen und Klonen Prof. Dr. med. Lukas A. Huber (Biozentrum, Zellbiologie lukas.a.huber@i-med.ac.at ) & Prof. Dr.med. Dr.theol. Stephan P. Leher (Systematische Theologie, stephan.leher@uibk.ac.at)

Mehr

Wie Gentechnik funktioniert Quelle: GenSuisse, Gentechnik 2008

Wie Gentechnik funktioniert Quelle: GenSuisse, Gentechnik 2008 Wie Gentechnik funktioniert Quelle: GenSuisse, Gentechnik 2008 In der Pause zieht Sonja ihren Pen aus der Tasche. Das ist eine handliche Spritze. Die Mitschülerinnen und Mitschüler sind daran gewöhnt,

Mehr

Einführung in die Stammzellforschung Standpunkte

Einführung in die Stammzellforschung Standpunkte Einführung in die Stammzellforschung Standpunkte www.eurostemcell.org Stammzellen: Standpunkte 11-14 jährige Schüler Februar 2010, überarbeitet Januar 2012, übersetzt Sep. 2012 Lehrerunterlagen Zielsetzung

Mehr

GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG

GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG Benötigte Arbeitszeit: 10 Minuten GENETIK UND GENTECHNIK IM ALLTAG Konzept: Die Grundlagen der Vererbung und deren Anwendungsmöglichkeiten sollen in Hinblick auf gesellschaftliche und ethische Fragen behandelbar

Mehr

Maßnahmen gegen eine Finanzierung verbrauchender Embryonenforschung im Rahmen des 6. EU-Forschungsrahmenprogramms

Maßnahmen gegen eine Finanzierung verbrauchender Embryonenforschung im Rahmen des 6. EU-Forschungsrahmenprogramms Deutscher Bundestag Drucksache 15/2865 15. Wahlperiode 01. 04. 2004 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Thomas Rachel, Hubert Hüppe, Dr. Maria Böhmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

2495/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 2495/AB XX.GP

2495/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 2495/AB XX.GP 2495/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 2495/AB XX.GP Auf die - aus Gründen der besseren Übersichtlichkeit in Kopie beigeschlossene - schriftliche Anfrage der Abgeordneten Petrovic, Freundinnen und

Mehr

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung

Gruppenarbeit: Gentests am Embryo. Anleitung Gruppenarbeit: Gentests am Embryo Anleitung Diese Übung eignet sich gut als Gruppenarbeit. Jede Gruppe wählt einen Text, den sie bearbeitet, und präsentiert ihre Ergebnisse anschliessend der ganzen Klasse.

Mehr

Fragen und Antworten Totalrevision des Gesetzes über genetische Untersuchungen beim Menschen (GUMG)

Fragen und Antworten Totalrevision des Gesetzes über genetische Untersuchungen beim Menschen (GUMG) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Fragen und Antworten Totalrevision des Gesetzes über genetische Untersuchungen beim Menschen

Mehr

Kryokonservierung von Gameten und Ovargewebe

Kryokonservierung von Gameten und Ovargewebe Kryokonservierung von Gameten und Ovargewebe s z b c s b Zentrum für Reproduktionsmedizin und Kryokonservierung der Gameten Kryokonservierung von Gameten und Ovargewebe Patienteninformation Rev. 0 vom

Mehr

Wollen wir, was wir können? Ethische Aspekte der Forschung an menschlichen Stammzellen 1

Wollen wir, was wir können? Ethische Aspekte der Forschung an menschlichen Stammzellen 1 Wollen wir, was wir können? Ethische Aspekte der Forschung an menschlichen Stammzellen 1 Mechthild Herberhold Im Rahmen der Forschung an Stammzellen hoffen die beteiligten ExpertInnen, im weiteren Verlauf

Mehr

Forschung an importierten embryonalen Stammzellen. Stellungnahme Nr. 1/2001

Forschung an importierten embryonalen Stammzellen. Stellungnahme Nr. 1/2001 Forschung an importierten embryonalen Stammzellen Stellungnahme Nr. 1/2001 Nationale Ethikkommission im Bereich Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit 3003 Bern Tel.: +41 (31) 324 02 36 Fax: +41 (31) 322

Mehr

Regenerative Therapie > Heilen mit Stammzellen

Regenerative Therapie > Heilen mit Stammzellen Regenerative Therapie > Heilen mit Stammzellen Prof.Dr.med.Frank Emmrich director@trm.uni-leipzig.de frank.emmrich@medizin.uni-leipzig.de Miglied im Deutschen Ethikrat 11.Münchener Wissenschaftstage 23.10.2011

Mehr

Deutscher Ethikrat. Stammzellforschung Neue Herausforderungen für das Klonverbot und den Umgang mit artifiziell erzeugten Keimzellen?

Deutscher Ethikrat. Stammzellforschung Neue Herausforderungen für das Klonverbot und den Umgang mit artifiziell erzeugten Keimzellen? Deutscher Ethikrat Stammzellforschung Neue Herausforderungen für das Klonverbot und den Umgang mit artifiziell erzeugten Keimzellen? AD-HOC-EMPFEHLUNG SEITE 2 Berlin, 15. September 2014 EINLEITUNG Neue

Mehr

Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch

Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch Wintersemester 2015/16 Vorlesung Ethik in der Medizin Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Fallbeispiel In Ihre Geburtshilfliche

Mehr

Schönberger Blätter 15 Klonen Stammzellen Embryonenforschung

Schönberger Blätter 15 Klonen Stammzellen Embryonenforschung Schönberger Blätter 15 Klonen Stammzellen Embryonenforschung Biomedizin Gentechnik - Ethik Bearbeitung: Joachim Krause 2009 2 Liebe Leserin, lieber Leser, Bisher sind in der Reihe Schönberger Blätter die

Mehr

2. Ab wann ist der Mensch Person? Der Streit um den moralischen Status des Embryos

2. Ab wann ist der Mensch Person? Der Streit um den moralischen Status des Embryos 2. Ab wann ist der Mensch Person? Der Streit um den moralischen Status des Embryos - Die Frage nach dem moralischen Status des Embryos ist die Frage, ab wann ihm Personstatus zukommt, mit dem der Besitz

Mehr

Rollenspiel «Ethikkommission» Stammzellforschung. Anleitung

Rollenspiel «Ethikkommission» Stammzellforschung. Anleitung Rollenspiel «Ethikkommission» Stammzellforschung Anleitung Anzahl Teilnehmer: 8 18, plus Kommissionspräsident/-in (kann von der Lehrperson übernommen werden). Eventuell die Klasse in zwei Teilgruppen arbeiten

Mehr

Alexander Fischhold. Diplomarbeit. zur Erlangung des Diploms der Theologie. der Katholisch-Theologischen Fakultät

Alexander Fischhold. Diplomarbeit. zur Erlangung des Diploms der Theologie. der Katholisch-Theologischen Fakultät Alexander Fischhold Die Diskussion um die embryonale Stammzellforschung von Mai 2001 bis Mai 2002 und ihre Rezeption in theologisch-ethischer Perspektive Diplomarbeit zur Erlangung des Diploms der Theologie

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

1.1 Motivation und Zielsetzung des Vorhabens 13. 1.2 Methodik und Struktur des Berichts 19

1.1 Motivation und Zielsetzung des Vorhabens 13. 1.2 Methodik und Struktur des Berichts 19 Inhalt 1. Einleitung: Gentechnologie in Deutschland 13 1.1 Motivation und Zielsetzung des Vorhabens 13 1.2 Methodik und Struktur des Berichts 19 2. Themenbereich Stammzellen: Pluripotente humane Stammzellen

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für eine ENTSCHEIDUNG DES RATES

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für eine ENTSCHEIDUNG DES RATES KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 9.7.2003 KOM (2003) 390 endgültig 2003/0151 (CNS) Vorschlag für eine ENTSCHEIDUNG DES RATES zur Änderung der Entscheidung 2002/834/EG über das spezifische

Mehr

Deutscher Ethikrat. Stammzellforschung Neue Herausforderungen für das Klonverbot und den Umgang mit artifiziell erzeugten Keimzellen?

Deutscher Ethikrat. Stammzellforschung Neue Herausforderungen für das Klonverbot und den Umgang mit artifiziell erzeugten Keimzellen? Deutscher Ethikrat Stammzellforschung Neue Herausforderungen für das Klonverbot und den Umgang mit artifiziell erzeugten Keimzellen? Ad-hoc-Empfehlung 15. September 2014 Herausgegeben vom Deutschen Ethikrat

Mehr

Wozu Stammzellforschung und Klonen? Biologisch-technische Fakten versus ethische Bedenken

Wozu Stammzellforschung und Klonen? Biologisch-technische Fakten versus ethische Bedenken Wozu Stammzellforschung und Klonen? Biologisch-technische Fakten versus ethische Bedenken Ao. Univ. Prof. Dr. Georg Weitzer Department für Medizinische Biochemie, Max F. Perutz Laboratorien, Medizinische

Mehr

Chimäre. χίμαιρα. Ziege

Chimäre. χίμαιρα. Ziege Chimäre χίμαιρα Ziege Lykisches Ungeheuer: πρόσθε λέων, ǒπισθεν θέ δράκων, μέσση θέ χίμαιρα Vorn ein Löwe, hinten eine Schlange, in der Mitte eine Ziege Sphinx: Löwe mit Frauenkopf Definition Eine Chimäre

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Ärztinnenbundes zur Präimplantationsdiagnostik

Stellungnahme des Deutschen Ärztinnenbundes zur Präimplantationsdiagnostik Stellungnahme des Deutschen Ärztinnenbundes zur Präimplantationsdiagnostik Fortschritte der genetisch orientierten Forschung haben eine immer größere Zahl von vererbbaren Erkrankungen bereits im vorgeburtlichen

Mehr

embryonen? das Patent. Brüstle fand das Urteil niederschmetternd.

embryonen? das Patent. Brüstle fand das Urteil niederschmetternd. Embryonen. Ein Mensch entsteht, wie viele andere Tiere, wenn eine Samenpatente auf menschliche embryonen? Jüngst hat der Gerichtshof der Europäischen Union dem Bonner Forscher Oliver Brüstle die Anerkennung

Mehr

Liebe, Lust und Stress

Liebe, Lust und Stress Liebe, Lust und Stress Eine Broschüre für Mädchen und junge Frauen in leichter Sprache Teil 3 Wie ein Kind entsteht Herausgegeben von mixed pickles e.v. Hallo Hier ist sie endlich die dritte Broschüre,

Mehr

1 Wissenschaftlicher Hintergrund

1 Wissenschaftlicher Hintergrund Humane Stammzellen sind aufgrund ihrer inhärenten Eigenschaften, ihrer Regenerationsfähigkeit und ihres Entwicklungspotenzials nicht nur ein geeignetes Forschungsobjekt zur Untersuchung von Entwicklungs-

Mehr

Molekulare Medizin I SS 2015

Molekulare Medizin I SS 2015 SS 2015 Klonen von Menschen: Es ist möglich - aber wozu? Was sind die Probleme, die derzeit einer medizinische Anwendung von entgegen stehen? Sie finden die Vorlesung unter der URL: http://homepage.univie.ac.at/georg.weitzer/

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil Die Grundlagen 23. 1. Kapitel Biologisch-medizinische Grundlagen 23

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil Die Grundlagen 23. 1. Kapitel Biologisch-medizinische Grundlagen 23 Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 1. Teil Die Grundlagen 23 Biologisch-medizinische Grundlagen 23 A. Grundlegende Begriffe der modernen Zellbiologie 23 I. Die Chromosomen 23 II. Das mitochondriale Genom

Mehr

Reprogrammieren von Zellen: die Zell-Uhr wieder auf Null stellen

Reprogrammieren von Zellen: die Zell-Uhr wieder auf Null stellen Modul 3 Reprogrammieren von Zellen: die Zell-Uhr wieder auf Null stellen Ist die Entwicklung von Zellen eine Einbahnstrasse? Seit Jahrhunderten fragen sich Biologen: Wie kann aus einer einzigen, befruchteten

Mehr

Abteilung Gesellschaftspolitische Information. Stammzellforschung und Reproduktionsmedizin

Abteilung Gesellschaftspolitische Information. Stammzellforschung und Reproduktionsmedizin Abteilung Gesellschaftspolitische Information Positionen zu Stammzellforschung und Reproduktionsmedizin Herausgegeben von der Friedrich-Ebert-Stiftung Abteilung Gesellschaftspolitische Information Godesberger

Mehr