APRIL 2015 Die Bullen sind los: Europa rückt in das Interesse der Anleger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "APRIL 2015 Die Bullen sind los: Europa rückt in das Interesse der Anleger"

Transkript

1 Dieses Dokument ist nur für professionelle Investoren und nicht für Privatanleger bestimmt. APRIL 2015 Die Bullen sind los: Europa rückt in das Interesse der Anleger Für europäische Aktien scheinen die Sterne günstig zu stehen. Die expansive Geldpolitik der EZB, niedrigere Ölpreise, ein schwächerer Euro und Anzeichen für einen wirtschaftlichen Aufschwung wecken neues Interesse bei den Anlegern. Wir untersuchen einige der Faktoren, die positiven Einfluss auf die Anlageklasse haben und die den Kursen zu einem nachhaltigen Anstieg verhelfen könnten. Das derzeitige Niveau ist vergleichsweise attraktiv, und insgesamt besteht Grund zu Optimismus für die europäischen Aktienmärkte. Allerdings gibt es nach wie vor große Unterschiede zwischen einzelnen Ländern, Branchen und Unternehmen. Diese werden sich auf die Struktur des Markts auswirken und zu einer klaren Trennung zwischen Gewinnern und Verlierern führen. Nachdem der breite Anstieg der Märkte, ausgelöst durch quantitative Lockerung und Euro-Abwertung, weitgehend abgeschlossen ist, sprechen überzeugende Argumente für einen aktiven Bottom-Up-Ansatz, der auf die Generierung von Alpha (sprich das Streben nach einer überdurchschnittlichen Performance) an den europäischen Aktienmärkten ausgerichtet ist. ZEIT FÜR EUROPA: ENDLICH SCHEINT DER AUFSCHWUNG DA ZU SEIN Seit dem Höhepunkt der Schuldenkrise im Jahr 2011 war in Europa die Unsicherheit ein ständiger Begleiter der Anleger. In den meisten Ländern steckte die Wirtschaft in der Flaute. So waren europäische Aktien Anfang 2015 in den Anlageportfolios so gering repräsentiert wie auf dem tiefsten Stand nach der Krise (auf sie entfielen nur 9% des gesamten in Aktien angelegten Vermögens europäischer Fonds). 1 Wie es scheint, war damit jedoch die Talsohle erreicht. Im ersten Quartal 2015 nahmen die Mittelzuflüsse in europäische Aktien deutlich zu, und viele Anleger überdenken sicher noch ihre strategischen Allokationen. Nach der langen Phase der Lethargie haben wir Grund zu Optimismus die Frühindikatoren signalisieren einen soliden Aufschwung der Realwirtschaft. Der Markit-Einkaufsmanagerindex für die Eurozone kletterte Ende März auf den höchsten Stand seit 46 Monaten 2 (siehe Abbildung 1). Das scheint eine nachhaltige Erholung zu signalisieren, getrieben von drei wesentlichen Faktoren: dem schwachen Euro, dem niedrigen Ölpreis und der quantitativen Lockerung der EZB. Der Indikator der EU-Kommission für das Wirtschaftsklima in Europa stieg im März überdies auf den höchsten Stand seit vier Jahren ein Beleg dafür, dass der Aufschwung mit einer guten Stimmung einhergeht. 3 Ein weiterer positiver Faktor war der anhaltende Rückgang der Arbeitslosigkeit in der Eurozone, die im Februar auf 11,3% sank. Der Höchststand hatte Mitte 2013 bei 12,1% gelegen. 4 Europa scheint somit das Schlimmste hinter sich zu haben. AUF EINEN BLICK Die europäischen Volkswirtschaften lassen Anzeichen echter Verbesserungen erkennen. Der schwächere Euro ist besonders für die Exporteure sehr positiv. Die niedrigeren Ölpreise sind ein wichtiger Faktor, der den Konsum stärkt. Die Bewertungen sind im Vergleich zu anderen Industrieländern attraktiv. Die Umstrukturierung von Unternehmen und Märkten macht eine gezielte Auswahl besonders wichtig. Konjunkturell steht die Wirtschaft in der Eurozone recht gut da. Die Region dürfte in den nächsten Monaten weiter von niedrigen Ölpreisen, einer geringeren Belastung durch staatliche Ausgabenkürzungen und Abgabenerhöhungen, einer schwächeren Währung und Rückenwind seitens der EZB profitieren. Daraus resultiert ein freundliches Umfeld sowohl für Aktien als auch für Anleihen. Der Euro könnte noch weiter an Wert verlieren. Anna Stupnytska Volkswirtin

2 Abbildung 1: Einkaufsmanagerindex für die Eurozone signalisiert echte wirtschaftliche Erholung 60 Einkaufsmanagerindex für die Eurozone (ein Wert über 50 signalisiert einen Aufschwung) 57, , , Quelle: Markit, Fidelity Worldwide Investment. April EZB SORGT DAFÜR, DASS STEIGENDER KREDITBEDARF GEDECKT WERDEN KANN Als die EZB im Januar ihr Programm der quantitativen Lockerung verkündete, bedeutete das für die europäischen Finanzmärkte einen tiefen Einschnitt. Seit März 2015 kauft die EZB jeden Monat Anleihen aus dem Euroraum für 60 Mrd., und zwar bis Ende September 2016 oder bis die Inflationsrate den mittelfristigen Zielwert von (knapp) unter 2% erreicht hat. Das Programm ist mit einem Volumen von insgesamt über 1 Billion sowohl größer als auch zeitlich weniger befristet als erwartet, was Hoffnungen auf einen nachhaltigen Aufschwung stärkt. Schon jetzt steht der Euro wegen der quantitativen Lockerung unter Druck, die Renditen von Staatsanleihen aus den wichtigsten Ländern sind gesunken, und die Nachfrage nach Aktien zieht an. Das alles geschieht in einer Zeit, in der erste Anzeichen einer Verbesserung des Kreditumfelds zu registrieren sind, wie der Anstieg der Nachfrage nach Firmen- und Verbraucherkrediten belegt (Abbildung 3). Abbildung 2: Bilanzsumme der EZB steuert auf früheren Höchststand zu Abbildung 3: Steigende Nachfrage nach Firmen- /Verbraucherkrediten in Europa Mrd Gedeckte Covered Schuldverschreibungen bonds SMP Wertpapiere Securities TLTRO LTRO MRO Sonstige Other Assets Vermögenswerte Anteil der Banken mit gestiegener Kreditnachfrage (%) (vergangene 3 M.) 80% 60% 40% 20% 0% -20% -40% -60% Unternehmenskredite Corporate Credit Verbraucherkredite Consumer Credit Hypothekenkredite Mortgage Lending Quelle: Schätzungen von FIL Credit Research, Bloomberg vom 22. Januar % Quelle: Kreditumfrage der EZB im Bankensektor, 1. Quartal 2015

3 ÖLPREISRÜCKGANG: EUROPA ZÄHLT ZU DEN GROSSEN GEWINNERN Der Ölpreisrückgang sorgt nicht mehr für Schlagzeilen, doch die Folgen des billigeren Öls für Unternehmen und Verbraucher sind immens und werden sogar noch stärker spürbar beispielsweise, wenn die Kontrakte, mit denen sich Firmen gegen höhere Ölpreise absichern, auslaufen und die Einsparungen den Gewinn erhöhen. UBS-Analysen der Ölangebotsschocks von 1986 und 1990 haben ergeben, dass die Gewinne der europäischen Unternehmen bei jedem Rückgang der Ölpreise um 10% um jeweils 2% gestiegen sind. Aus Sicht der Verbraucher wirken niedrigere Energiekosten wie eine Steuersenkung die Realeinkommen steigen und der Konsum erhält kräftige Impulse. Die EU hat ihre Wachstumsprognose für 2016 vor diesem Hintergrund auf 2,1% erhöht. 5 Die meisten EU- Mitgliedsstaaten profitieren von den niedrigen Ölpreisen. Die größten Gewinner sind natürlich Nettoimporteure, deren Bürger einen prozentual höheren Teil ihres Einkommens für Energie ausgeben (Abbildung 4). Für Frankreich wird als direkte Folge des Ölpreisrückgangs ein Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 0,3% bis zum Sommer 2015 erwartet. 7 In ihrer im Februar veröffentlichten Frühjahrsprognose geht die EU-Kommission zum ersten Mal seit acht Jahren von einer wirtschaftlichen Erholung in Europa aus und bezeichnet Euro-Abwertung und Ölpreisrückgang als willkommene positive Impulse für die europäische Wirtschaft. 6 Abbildung 4: Billiges Öl - Europa überwiegend auf der Gewinnerseite Quelle: Fidelity Solutions, Dezember 2014 SCHWÄCHERER EURO STÄRKT EXPORTE Mitte März fiel der Euro gegenüber dem Dollar auf den niedrigsten Stand seit zwölf Jahren. Im Vergleich zum Vorjahr hatte die Währung damit 24% an Wert verloren (siehe Abbildung 5). Gründe für den starken Abwärtstrend sind das QL-Programm der EZB und die günstigen Wirtschaftsdaten in den USA, die dem Dollar Auftrieb verleihen. Zugleich hat der Euro auch gegenüber dem britischen Pfund den tiefsten Stand seit 7 Jahren erreicht, und gegenüber dem chinesischen Renminbi notiert er so niedrig wie noch nie. Bedenkt man, dass die USA, Großbritannien und China beim Export die drei wichtigsten Konkurrenten der Eurozone sind, 8 haben die Exporteure im Euroraum jetzt große Vorteile, da ihre Preise wettbewerbsfähiger geworden sind. Branchen, die davon am stärksten profitieren dürften, sind der Maschinenbau (Investitionsgüter) und die Transportbranche, die verarbeitende Industrie, die Chemie- und die Nahrungsmittelbranche sie alle exportieren mehr in Länder außerhalb der Eurozone, als sie von dort einführen.

4 Abbildung 5: Euroschwäche: 12-Jahrestief gegenüber dem Dollar Wechselkurs $/ 1,6 1,4 1,2 1 0, Quelle: WM/Reuters, Abbildung 6: Eurozone ist Nettoexporteur geworden EA19-Importe/Exporte in Mrd., SA Quelle: Eurostat, Exporte Exports Importe Imports DIE BEWERTUNGEN SIND ATTRAKTIV BESONDERS BEI QUALITÄTSAKTIEN Angesichts der wirtschaftlichen Erholung in Europa werden natürlich auch Vergleiche mit dem kräftigen Aufschwung in den USA angestellt. Im MSCI Europe Index sind die durchschnittlichen Kurs-Gewinn- und Kurs-Buchwert-Verhältnisse niedriger als im MSCI USA Index und auch im MSCI World Index. Dagegen ist die höhere Dividendenrendite interessant für Anleger, die mit dividendenorientierten Aktienstrategien in Europa laufende Erträge anstreben (siehe Tabelle 1). Erstklassige Wachstumswerte notieren auf attraktivem Niveau, nachdem stabile, anleiheähnliche Titel über einen längeren Zeitraum sehr gut gelaufen sind. Wie Abbildung 7 zeigt, haben die Anleger zwischen guten und schlechten Unternehmen in Europa kaum unterschieden. Die Streuung der Bewertungen ist so gering wie seit 20 Jahren nicht mehr. Wer die Führung am Markt innehat, ist ein wichtiger Faktor, wenn es darum geht, die voraussichtliche Dauer des Aufwärtstrends an den europäischen Aktienmärkten zu bestimmen. Während der jüngsten Rally haben zwar die meisten europäischen Börsen gute Ergebnisse geliefert, doch lagen DAX (Deutschland) und CAC (Frankreich) deutlich vor den Aktienindizes der Randstaaten wie IBEX (Spanien), ATHEX (Griechenland) und PSI (Portugal). Dieses Performance-Muster deutet auf eine robustere Erholung hin, angeführt von den Börsen der europäischen Kern- und nicht der Randstaaten. Auch sollte das Fundament solider sein als bei den stimmungsgetriebenen Rallys der vergangenen Jahre. Abb. 7: Anleger differenzieren nicht zwischen einzelnen Titeln Qualität ist billig Tab. 1: Europa: Wichtige Kennzahlen Standardabweichung der KGVs Streuung bei europäischen Aktien Quelle: BofA Merrill Lynch European Equity and Quantitative Strategy, März Kurs- Gewinn- Verhältnis Kurs- Buchwert- Verhältnis Dividendenrendite (%) Europa USA Welt 18,4 19,6 18,8 1,94 2,89 2,29 3,31 1,95 2,33 Quelle: MSCI, DataStream, aktuelle Werte,

5 GEWINNREVISIONEN KÖNNEN AKTIENKURSE NACH OBEN TREIBEN Die Aussichten für die europäischen Unternehmen sind günstig. Wichtige Unterstützung kommt von einem solideren Finanzsektor, der zum ersten Mal seit der Staatsschuldenkrise in der Lage ist, die steigende Kreditnachfrage zu befriedigen. Ausgesprochen positiv für die weiteren Perspektiven sind auch die zurückgesteckten Gewinnerwartungen. Anfang 2013 rechnete der Markt mit einem zweistelligen Ertragswachstum. Im Jahr 2014 waren die Erwartungen niedriger, und doch waren die Anleger zu Recht skeptisch. Gründe dafür waren Zweifel an einer steigenden Endnachfrage und ein instabiles politisches Umfeld. Durch die Abschwächung der Weltwirtschaft und die stark gesunkene Inflation in Europa gingen die Erwartungen für das Ertragswachstum Ende 2014 weiter zurück. Die erwähnten positiven Faktoren in Kombination mit den niedrigeren Erwartungen bedeuten für europäische Aktien gute Chancen, die niedrigeren Prognosen für das Ertragswachstum in 2015 und 2016 zu übertreffen (siehe Abbildung 8). Abbildung 8: Niedrigere Gewinnerwartungen schaffen Spielraum für positive Revisionen Gewinn je Aktie in 12 Monaten 11,0 10,5 10,0 9,5 9,0 8,5 Konsensprognosen für den Gewinn je Aktie im MSCI Europe in 12 Monaten Der Finanzsektor befindet sich heute europaweit in deutlich robusterer Verfassung als auf dem letzten Gipfel der Staatsschuldenkrise im Jahr In den vergangenen Jahren haben die großen europäischen Finanzinstitute ihre Eigenkapitalbasis wieder vergrößert, Kreuzbeteiligungen reduziert und sich strengen Stresstests unterzogen. Dadurch ist der Sektor heute wesentlich besser in der Lage, Schocks zu verkraften. Paras Anand Head of European Equities 8,0 Dez 10 Jun 11 Dez 11 Jun 12 Dez 12 Jun 13 Dez 13 Jun 14 Dez Quelle: Bloomberg, April MSCI-Indizes ERKENNTNISSE DER FIDELITY-ANALYSTEN: FUNDAMENTALER ANSATZ ENTSCHEIDEND Die entscheidende Frage lautet, welche Unternehmen wohl tatsächlich zu den Gewinnern gehören werden. In unserem jüngsten Fidelity Analyst Survey 9 befragten wir die Mitglieder unserer Aktien- und Anleiheanalysten-Teams nach ihren fundamentalen Einschätzungen. Diese lassen sich zu einem Bild von Europa auf Basis der Fundamentaldaten von Unternehmen (im Gegensatz zu makroökonomischen Top-Down- Vorhersagen) zusammensetzen. Die Analysten beurteilen die Bilanzen der europäischen Unternehmen demnach zuversichtlich die Mehrzahl (67%) hält sie für solider als Es wird auch ein europaweit kräftiges Dividendenwachstum erwartet. So glauben 93% der Analysten, dass die von ihnen beobachteten Unternehmen in diesem Jahr eine genauso hohe oder höhere Dividende ausschütten werden als im Vorjahr. Das entspricht Schätzungen, wonach das Dividendenwachstum 2015 im Vorjahresvergleich bei 5% liegen soll. 10 Somit beurteilen unsere Analysten die europäischen Unternehmen insgesamt positiv. Allerdings zeigten sich klare Divergenzen innerhalb der Region. Anleger sind deshalb gefordert, sich eine differenzierte Meinung zu bilden und eine gezielte Auswahl zu treffen. Eine positive Meinung haben unsere Analysten von Pharma- und Software-Titeln (dank des hohen Niveaus der Arzneimittel- und Produktinnovationen), aber auch Konsumwerte stehen bei ihnen hoch im Kurs, was mit den Einkommenszuwächsen infolge der niedrigeren Energiepreise zusammenhängt. Zurückhaltender sind sie in den Bereichen Metalle und Bergbau sowie Energie. In bestimmten Branchen kommt es zu erheblichen Veränderungen: Wird beispielsweise ein Markt, der bisher von fünf großen

6 Firmen beherrscht wurde, künftig nur noch von drei Anbietern dominiert, kann das erhebliche Auswirkungen auf die Rentabilität der Unternehmen haben. Fusionen und Übernahmen dürften für die Märkte auch künftig ein wichtiger positiver Faktor sein. Alles in allem haben wir es mit einem Umfeld zu tun, das eine Rückkehr zu einer Titelselektion anhand fundamentaler Kriterien verheißt. Die Generierung von Alpha, sprich das Streben nach Outperformance, dürfte für die Anlagerenditen künftig wieder mehr Bedeutung haben als in der Zeit nach der Finanzkrise. QUELLEN 1. EPFR, Haver Analytics, Barclays Research Investor Intel. Europe underweight near an extreme, Markit Economics Flash Eurozone PMI, EU-Kommission, Februar ISI Group 5. Frühjahrsprognose der EU-Kommission, , Zitat: Pierre Moscovici, Wirtschafts- und Währungskommissar der EU- Kommission 6. ebd. 7. INSEE-Modell in Five Corners, Gavekal Dragonomics, Januar EZB, Februar Hinweis: Ohne die Schweiz, die sich im Januar 2015 vom Euro abgekoppelt hat 9. Fidelity Worldwide Investment Analyst Survey Shore Capital 2015 Wichtiger Hinweis Dieses Dokument richtet sich nur an Anlagespezialisten und stellt keine geeignete Grundlage für Privatanleger dar. Vervielfältigung und Verbreitung sind nur mit vorheriger Genehmigung erlaubt. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage des Kundeninformationsdokumentes Wesentliche Anlegerinformationen" und des veröffentlichten Verkaufsprospektes, des letzten Geschäftsberichtes und - sofern nachfolgend veröffentlicht - des jüngsten Halbjahresberichtes getroffen werden. Diese Unterlagen sind die allein verbindliche Grundlage des Kaufes. Sie erhalten diese Unterlagen in Deutschland kostenlos über FIL Investment Services GmbH, Postfach , Frankfurt am Main, oder Für Österreich: Die oben genannten Dokumente erhalten Sie kostenlos bei FIL Investment Services GmbH, Postfach , Frankfurt am Main sowie bei der österreichischen Zahlstelle UniCredit Bank Austria AG, Vordere Zollamtsstrasse 13, 1030 Wien, Österreich oder über Fidelity veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlung. Das Research und die Analysen, die in diesem Dokument enthalten sind, wurden von Fidelity Worldwide Investment für die eigenen Investmentaktivitäten erstellt. Die hierin zum Ausdruck gebrachten Meinungen beziehen sich auf den Tag der Veröffentlichung und können sich jederzeit ohne Ankündigung ändern. Aus externen Quellen bezogene Informationen werden für zuverlässig gehalten, doch ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit kann nicht garantiert werden. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine zuverlässigen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen. Fremdwährungsanlagen sind Wechselkursschwankungen unterworfen. Fidelity, Fidelity Worldwide Investment, das Fidelity Worldwide Investment Logo und das F-Symbol sind Warenzeichen von FIL Limited. Sollten Sie in Zukunft keine weiteren Marketingunterlagen von uns erhalten wollen, bitten wir Sie um Ihre schriftliche Mitteilung an den Herausgeber dieser Unterlage. Herausgeber für Deutschland: FIL Investment Services GmbH, Kastanienhöhe 1, Kronberg im Taunus. Herausgeber für Österreich: FIL (Luxembourg) S. A., 2a rue Albert Borschette, 1021 Luxembourg. Stand: April MK8004

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Mehrwert durch. Presentation. Qualität. European Growth Fund. language. April 2014

Mehrwert durch. Presentation. Qualität. European Growth Fund. language. April 2014 Mehrwert durch Presentation Qualität title Presentation Fidelity subtitle in in Funds local language European Growth Fund language April 2014 Struktureller Wandel in der Eurozone Rückenwind für europäische

Mehr

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International

Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund. Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International Fidelity Funds - Multi Asset Strategic Fund Trevor Greetham Asset Allocation Director, Fidelity International TEIL 1 Warum Allradantrieb für s Depot? Die vier Phasen des globalen Wirtschaftszyklus Inflation

Mehr

Fidelity Oktober 2015

Fidelity Oktober 2015 Oktober 2015 Martin Stenger Head of Sales IFA/ Insurance Nur für professionelle Investoren keine Weitergabe an Privatanleger Worldwide Investment Für wen und mit wem wir arbeiten Wir leben nicht von erfolgreichen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

NOVEMBER 2014. FIDELITY FUNDS - GLOBAL DIVIDEND FUND Die Dividenden-Aristokraten von morgen im Visier

NOVEMBER 2014. FIDELITY FUNDS - GLOBAL DIVIDEND FUND Die Dividenden-Aristokraten von morgen im Visier NOVEMBER 2014 FIDELITY FUNDS - GLOBAL DIVIDEND FUND Die Dividenden-Aristokraten von morgen im Visier Der Fidelity Global Dividend Fund rangiert weiterhin unter den besten 25% seiner Vergleichsgruppe und

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren Dr. Johannes Rogy Nur für professionelle Investoren Nordea 1 Stable Return Fund Nur für professionelle Investoren* storen, die gemäß MiFID-Definition im eigenen Namen anlegen. Nur für professionelle Investoren

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung

Templeton Growth Fund: Wertentwicklung & Aufstellung Templeton Growth Fund Wertentwicklung und Aufstellung Manche meinen mit den besten Aktien solche mit gutem kurzfristigem Ausblick. Wenn wir beste Aktien sagen, meinen wir damit einfach die besten Werte.

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Werner Krämer Managing Director, Macroeconomic Research. Ulrich Schweiger Managing Director, Client Portfolio Manager. Details:

Werner Krämer Managing Director, Macroeconomic Research. Ulrich Schweiger Managing Director, Client Portfolio Manager. Details: Sprecher: Details: Werner Krämer Managing Director, Macroeconomic Research Dienstag, 11. Februar 2014 um 15.00 Uhr Einwahlnummer: +49 69 / 22 22 32 50 PIN-Code: 536467# Ulrich Schweiger Managing Director,

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Monatsreporting Stand 30. November 2014 - Rückblick undausblick

Monatsreporting Stand 30. November 2014 - Rückblick undausblick Monatsreporting Stand 30. November 2014 - Rückblick undausblick Index/Kurs Kurs Kurs Kurs Performance Performance Performance Ultimo 2013 1 31.10.2014 1 30.11.2014 1 YTD YTD Berichtsmonat in Währung 2

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Dividendenorientierte Aktienanlage: Eine Kernstrategie für jedes Umfeld und alle Regionen

Dividendenorientierte Aktienanlage: Eine Kernstrategie für jedes Umfeld und alle Regionen Fachinformation nur für professionelle Anleger, nicht zur Weitergabe an Privatanleger. SEPTEMBER 214 Dividendenorientierte Aktienanlage: Eine Kernstrategie für jedes Umfeld und alle Regionen Aktienanlagen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Anlegerinteressen im Fokus

Anlegerinteressen im Fokus Anlegerinteressen im Fokus Ergebnisse der zweiten europäischen Studie zur Qualität der Anlageberatung Frankfurt am Main 28. September 2011 Dr. Christian Wrede Vorsitzender der Geschäftsführung von Fidelity

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst

Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst Henderson Global Investors Paul O Connor: Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst 23. Juni 2015 Paul O'Connor, Co-Head of Multi-Asset Bildquelle: Henderson Global Investors, London

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

AUSBLICK 2015 Stabiler Ausblick für Anleihen

AUSBLICK 2015 Stabiler Ausblick für Anleihen . AUSBLICK 2015 Stabiler Ausblick für Anleihen 2014 haben Anleger mit Anleihen ansehnliche Renditen erwirtschaftet. Während die Renditen von Staatsanleihen fielen, tendierten die Märkte für Unternehmensanleihen

Mehr

Halbjahresbericht. Valartis Euro Bond Fund

Halbjahresbericht. Valartis Euro Bond Fund Halbjahresbericht Valartis Euro Bond Fund 01. November 2013 30. April 2014 HALBJAHRESBERICHT Valartis Euro Bond Fund Miteigentumsfonds gemäß InvFG für das Rechenschaftshalbjahr vom 1. November 2013 bis

Mehr

JUNI 2014 Anleihen aus den Schwellenländern liefern attraktive Renditen

JUNI 2014 Anleihen aus den Schwellenländern liefern attraktive Renditen Fachinformation nur für professionelle Anleger, nicht zur Weitergabe an Privatanleger. JUNI 2014 Anleihen aus den Schwellenländern liefern attraktive Renditen Im letzten Jahr bereiteten die Leistungsbilanzdefizite

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

BNP Paribas Personal Investors Investment Strategy.

BNP Paribas Personal Investors Investment Strategy. Billiges Öl Schmierstoff für den Aufschwung Der Ölpreis für die amerikanische Sorte WTI fällt seit Herbst 2014 wie ein Stein. Was sind die Ursachen für den Absturz? In den vergangenen Jahren ist die Ölproduktion

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1 1 Aus dem Leben eines Aktienfondsmanagers Mag. Günther Schmitt Salzburg, 19. Oktober 2011 Was macht eigentlich ein Aktienfondsmanager? Er verwaltet einen Fonds, in den Leute Geld eingezahlt haben mit dem

Mehr

JUNI 2015 Active Share und sein Nutzen für Anleger. Paras Anand, Leiter des Bereichs Europäische Aktien

JUNI 2015 Active Share und sein Nutzen für Anleger. Paras Anand, Leiter des Bereichs Europäische Aktien Dieses Dokument ist nur für professionelle Investoren und nicht für Privatanleger bestimmt. JUNI 2015 Active Share und sein Nutzen für Anleger Paras Anand, Leiter des Bereichs Europäische Aktien In diesem

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Juni 2011 Standard & Poor s Fund Management Rating Stand: 10. Juni 2011 Morningstar RatingTM Stand: Mai 2011 Diese Präsentation richtet sich ausschließlich

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Ihr Geld in erfahrenen Händen

Ihr Geld in erfahrenen Händen Typisch FFB Ihr Geld in erfahrenen Händen Service nach Maß für Ihre Fondsanlagen Als eine der führenden unabhängigen Fondsbanken in Deutschland ist die FFB seit über zehn Jahren ein starker Partner für

Mehr

DEZEMBER 2014. FIDELITY FUNDS - AMERICA FUND Erstklassige Chancen trotz starker Kursgewinne bei US-Aktien

DEZEMBER 2014. FIDELITY FUNDS - AMERICA FUND Erstklassige Chancen trotz starker Kursgewinne bei US-Aktien DEZEMBER 2014 FIDELITY FUNDS - AMERICA FUND Erstklassige Chancen trotz starker Kursgewinne bei US-Aktien Seit Anfang Juni 2014 ist Angel Agudo Fondsmanager des Fidelity America Fund. Seither erzielte der

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

In Unternehmen investieren, nicht in Länder

In Unternehmen investieren, nicht in Länder APRIL 214 In Unternehmen investieren, nicht in Länder Europa ist die Heimat vieler Weltmarktführer, die alle Vorteile auf ihrer Seite haben: Sie operieren in Märkten mit strukturellem Wachstum, besitzen

Mehr

ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005. 29. April 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein

ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005. 29. April 2005. Johann Griener. Seite. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein 29. April 2005 ERSTE-SPARINVEST DIE AKTIENMÄRKTE EUROPA MAI 2005 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Aktien - sein oder nicht sein Fundamentale Aktienbewertung Seite 2 3 Empfehlung 9 Zusammenfassung Disclaimer

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt NOVEMBER 2014 Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt Jean-Sylvain Perrig, CIO Union Bancaire Privée, UBP SA Rue du Rhône 96-98 Postfach 1320 1211 Genf 1, Schweiz Tel. +4158 819 21 11 Fax +4158 819

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte?

Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Raiffeisen Regionalbank Mödling Wie viele Krisen vertragen Konjunktur und Märkte? Peter Brezinschek Chefanalyst, Raiffeisen RESEARCH Mödling, 21. September 2011 1 GRIECHENLAND - IM ZENTRUM DES GESCHEHENS

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Vom Megatrend zum Themeninvestment

Vom Megatrend zum Themeninvestment Vom Megatrend zum Themeninvestment Intelligent in globale Megatrends investieren München, 20. Februar 2014 Walter Liebe, Pictet Asset Management Wann kann man aus einem Megatrend einen Themenfonds machen?

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011 Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg Schuldenkrise in Europa kommt nun n die große Inflation? Lindenberg, 8. Juni 2011 Staatsschulden und kein Ende Staatsverschuldung in Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Profitieren Sie, wenn Konjunktur global gefördert wird

Profitieren Sie, wenn Konjunktur global gefördert wird Fidelity Funds - Global Real Asset Securities Fund Profitieren Sie, wenn Konjunktur global gefördert wird Der neue Fidelity Global Real Asset Securities Fund DER GLOBALE INVESTMENT SPEZIALIST Weltweite

Mehr

Schweizer Vermögensdepot Übersicht der Strategien G, S, W und F per 31.01.2015

Schweizer Vermögensdepot Übersicht der Strategien G, S, W und F per 31.01.2015 05.12 06.12 07.12 08.12 09.12 10.12 11.12 12.12 01.13 02.13 03.13 04.13 05.13 06.13 07.13 08.13 09.13 10.13 11.13 12.13 01.14 02.14 03.14 04.14 05.14 06.14 07.14 08.14 09.14 10.14 11.14 12.14 01.15 Schweizer

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Juni 2014 Neuerungen im Untersuchungsdesign Seit Ende 2012 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

M&G Income Allocation Fund

M&G Income Allocation Fund M&G Income Allocation Fund Steven Andrew, Fondsmanager Juni 2015 Agenda Investmentphilosophie und Markteinschätzungen Fondspositionierung 2 Bausteine unserer Anlagestrategie M&G Multi Asset Team Strategische

Mehr

DWS Top 50 Asien Update

DWS Top 50 Asien Update April 2012 DWS Top 50 Asien Update Andreas Wendelken, Director, Senior Fund Manager Equities *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr