Eröffnung Mitglieder-Privatkonto

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eröffnung Mitglieder-Privatkonto"

Transkript

1 Prozesseinheit 1 Eröffnung Mitglieder-Privatkonto Jana Spichtig Raiffeisenbank Glarnerland

2 Inhaltsverzeichnis FLUSSDIAGRAMM... 2 EINFÜHRUNG... 5 PROZESSBESCHREIBUNG... 5 SCHLUSSWORT... 8 VORGEHENSPLAN... 9 AUSWERTUNGSBOGEN DER LERNJOURNALE MUSTERDOKUMENTE SELBSTSTÄNDIGKEITSERKÄRUNG

3 Flussdiagramm Start Nichtkunde kommt an den Bankschalter und wünscht ein Mitglieder-Privatkonto. Hat der Nichtkunde schon etwas über die Mitgliedschaft erfahren? Nein Mitgliedschaft erklären. Ja Amtlichen Ausweis verlangen. Zentralregister im System eröffnen und Unterschriftenkarte unterschreiben lassen. a 2

4 a Mitglieder-Privatkonto eröffnen. Mitgliedschaft eröffnen und unterschreiben lassen. Soll jemand eine Vollmacht für das eröffnete Konto erhalten? Ja Vollmacht erstellen und vom Vollmachtgeber und nehmer unterschreiben lassen. Nein Cross Selling? Nein Ja a b 3

5 a b Kunde über das Dienstleistungsangebot der Bank informieren. Statuten und Allgemeine Geschäftsbedingungen aushändigen. Werbegeschenk mitgeben. Mit Nachnamen beim Neukunden verabschieden, persönliche Worte verwenden. Eröffnung nochmals überprüfen und alle Formulare richtig ablegen. Ende 4

6 Einführung Die Raiffeisenbanken zeichnen sich durch ihre Kundennnähe aus, was auch viel zum Erfolg der Unternehmung beiträgt. Kunden werden am Schalter häufig beim Namen begrüsst, dank den regionalen Filialen kennt man sich. Dies ist auch ein grosser Vorteil bei der Beratung, denn wenn man seine Kunden gut kennt, kann man auch besser auf ihre Bedürfnisse eingehen. Dass das die Kunden schätzen, sieht man an den stetig steigernden Mitgliederzahlen, die die Raiffeisenbanken verzeichnen. In den Jahren 2009 bis 2010 lag der Zuwachs bei Mitgliedern, das zeugt von guter Beratung und grosser Sympathie der Bevölkerung gegenüber der Raiffeisenbanken. Auch sind die vielen Mitgliedervorteile, der Vorzugszins für Mitglieder, die Eventangebote für Mitglieder und der Erfolg der Raiffeisen Gruppe Gründe dafür, an die Raiffeisenbanken zu glauben und Mitglied zu werden. Das Mitglieder-Privatkonto eignet sich zudem für Privatpersonen, die von diversen Dienstleistungen profitieren wollen. Jeder noch so anspruchsvolle Weg beginnt mit dem ersten Schritt Raiffeisen begleitet seine Mitglieder auf dem Weg zu ihrem Ziel. Werbespruch Raiffeisenbanken Prozessbeschreibung -Ein Nichtkunde kommt an den Bankschalter und wünscht ein Mitglieder-Privatkonto. Der Nichtkunde hat sich schon Gedanken gemacht, was er mit seinem Konto machen will, in diesem Fall will er ein Mitglieder-Privatkonto, was ein Zahlungskonto, sprich ein Konto für Lohneingänge und den privaten Zahlungsverkehr ist. Der Kundenberater fragt trotzdem nochmals nach, ob der Nichtkunde das Konto für Zahlungen/Lohneingänge oder zum Sparen braucht und erklärt allenfalls die Unterschiede der von der Bank angebotenen Konten. -Hat der Nichtkunde schon etwas über die Mitgliedschaft erfahren? Der Nichtkunde wurde schon von seinem Nachbarn über die Vorteile der Mitgliedschaft aufgeklärt, er ist sich im Klaren, was diese für ihn bedeutet. Da der Kundenberater das weiss, muss er sie nicht mehr erklären und kann zum nächsten Schritt übergehen. -Amtlichen Ausweis verlangen. Der Kundenberater verlangt von jedem neuen Kunden einen amtlichen Ausweis zur Identifizierung. Die Identifizierung des Vertragspartners ist obligatorisch für alle Kunden. Der Ausweis muss amtlich vereidigt sein, das heisst, eine Identitätskarte, ein Pass, ein Ausländerausweis sowie ein Führerausweis wird akzeptiert, ein General- oder Streckenabonnement der SBB jedoch nicht. Den Ausweis druckt der Kundenberater nach der Eröffnung des Zentralregisters auf einen VSB-Auszug, der danach vom Back Office eingescannt und archiviert wird. Bevor das aber passiert, setzt der Kundenberater noch einen Original Eingesehen -Stempel auf das Dokument und versieht es mit seinem Visum. 5

7 -Zentralregister im System eröffnen und Unterschriftenkarte unterschreiben lassen. Nach der Identifikation des Neukunden kann nun das Zentralregister eröffnet werden. Die Angaben, die schon auf dem Ausweis vorhanden sind, sowie die des Beraters, der meist der Kundenberater selbst ist, können schon erfasst werden. Weitere Angaben, wie Beruf, Telefonnummer und Wohnort werden beim Kunden persönlich nachgefragt und nachgetragen. Wenn alle Pflichtfelder und das Potential des Kunden abgeklärt sind, lässt der Kundenberater noch die Unterschriftenkarte unterschreiben. -Mitglieder-Privatkonto eröffnen. Nun eröffnet der Kundenberater das vom Kunden gewünschte Mitglieder-Privatkonto. Eine Kontoübersicht für den Kunden wird ausgedruckt und die Kontokarte, die dazugehört, wird laminiert und mit der Übersicht dem Kunden ausgehändigt. Mit der laminierten Kontokarte kann der Kunde nun am Schalter Geld beziehen, seinen Kontostand abfragen und andere Dienstleistungen nutzen. -Soll jemand eine Vollmacht für das eröffnete Konto erhalten? Der Kundenberater erkundigt sich beim Kunden, ob dieser jemandem eine Vollmacht geben will. In diesem Fall hat der Neukunde eine Ehefrau und will ihr die Vollmacht geben. Um eine Vollmacht für ein Konto zu eröffnen, muss der Vollmachtnehmer, hier die Ehefrau des Neukunden, im System erfasst sein. Der Kundenberater muss ansonsten ein neues Zentralregister als übrige Zentralregister erfassen, da die Vollmachtnehmer nicht Identifikationspflichtig sind. Die Vollmachtskarte wird vom Vollmachtgeber (Neukunde) und Vollmachtnehmer (Ehefrau) unterschrieben. -Cross Selling? Der Kundenberater kommt nun zum Cross Selling. Im Cross Selling stellt er dem Kunden die Dienstleistungen der Bank vor, mit dem Ziel, den Kunden von möglichst vielen Dienstleistungen zu überzeugen, welche auch für den Kunden vorteilhaft sind. In diesem Schritt erkundigt er sich beim Kunden, ob er noch interessiert wäre, die Vorteile und Dienstleistungen, die sein Konto mit sich bringt, kennenzulernen. -Kunde über das Dienstleistungsangebot der Bank informieren. Der Neukunde möchte natürlich etwas über seine Vorteile erfahren und hört den Ausführungen des Kundenberaters gerne zu. -Der Kundenberater erkundigt sich beim Kunden, ob er gerne im Internet Waren bestellt, oder Flüge bucht, denn dann wäre eine Kreditkarte, die mit dem Mitglieder-Privatkonto im ersten Jahr gratis und im darauffolgenden CHF ist, empfehlenswert. Der Kunde bejaht und sie füllen einen Kreditkartenantrag zusammen aus, den der Kunde dann unterschreibt. -Als zweites stellt der Kundenberater dem Kunden die Maestro-Karte vor. Der Kunde will auch diese bestellen, denn mit dem Mitglieder-Privatkonto kann er auch diese im ersten Jahr gratis haben und er muss sich nicht den Banköffnungszeiten anpassen, kann zu jeder Zeit an einen Bankomaten gehen und dort sein Geld beziehen. Auch von den vielen Mitgliedervorteilen wie zum Beispiel den günstigeren Konzerttickets und Skitageskarten kann er mit der Maestro-Karte profitieren. Also wird auch diese bestellt und der Kunde unterschreibt den Antrag. 6

8 -Als nächstes wird das E-Banking erklärt, bei dem der Kunde mittels Internet bei sich zu Hause seine Bankgeschäfte selber aufgeben und mutieren kann. Damit fallen die Papieranzeigen weg, denn diese kann der Kunde dann eigenständig im E-Banking nachschauen und ausdrucken, wenn er das will. Zudem kann er seine Daueraufträge, Börsenaufträge, Vergütungs- und Zahlungs- Börsenaufträge bequem von zu Hause aus erfassen und mutieren. Der Kunde ist begeistert und will auch diese Dienstleistung in Anspruch nehmen. Natürlich kann das auch am Schalter erledigt werden. -Statuten und Allgemeine Geschäftsbedingungen aushändigen. Werbegeschenk mitgeben. Der Kundenberater händigt zum Schluss noch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), die Stauten und die Bestätigung der Mitgliedschaft aus. In den Statuten wird die Mitgliedschaft übersichtlich erklärt. Der Kunde bekommt von dem Kundenberater noch ein Werbegeschenk. -Mit Nachnamen beim Kunden verabschieden, persönliche Worte verwenden. Der Kundenberater bedankt sich beim Kunden und verabschiedet sich mit persönlichen Worten von ihm. -Eröffnung nochmals überprüfen und alle Formulare richtig ablegen. Der Kundenberater prüft die Formulare nochmals genau und visiert sie. Anschliessend werden im Back Office die Dokumente ein weiteres Mal geprüft (4-Augen-Prinzip) und anschliessend eingescannt. Das Mitglieder-Privatkonto ist somit eröffnet. 7

9 Schlusswort Ich habe dank dieser Prozesseinheit gelernt, wie man ein Mitglieder-Privatkonto richtig eröffnet und auch, welche Formulare dabei benötigt werden. Meiner Meinung nach sind die Mitgliedervorteile der Raiffeisenbank Glarnerland eine sehr interessante Sache für die Kunden, sowie auch für die Bank selber. Da ich am Schalter viele Kontoeröffnungen mache und damit auch die Kunden über die Mitgliedschaft informieren muss, war diese Aufgabe sehr gut für mich, denn da ich mich nun intensiv mit der Mitgliedschaft befasst habe, kann ich nun die Kunden viel besser und kompetenter Beraten und informieren. Auch bei allfälligen Fragen fühle ich mich nun viel sicherer. Das ist ein grosser Vorteil, denn wenn man den Kunden gut berät, fühlt auch er sich sicherer und die Entscheidung, was er will, fällt ihm leichter. 8

10 Vorgehensplan Information Zusammen mit Herr Wehrli Prozesseinheit besprochen Mit Frau Hauri und Herr Wehrli einige Konten eröffnet und Unklarheiten bereinigt Planung Titelbild gesucht Layout erstellt Wichtige Punkte für das Flussdiagramm zusammengetragen Entscheidung Layout festgelegt Titelblatt mit Bild gestaltet Flussdiagramm erstellt Realisierung Flussdiagramm verbessert Automatisches Inhaltsverzeichnis erstellt Prozessbeschreibung geschrieben Schlusswort geschrieben Kontrolle Ist die Rechtschreibung korrekt? Stimmt die geforderte Anzahl Seiten? Sind alle Dokumente dabei? Auswertung Was muss ich noch verbessern? Was war gut? Was kann ich nächstes Mal besser machen? War meine Planung gut? Was werde ich nächstes Mal übernehmen und was nicht? 9

11 Auswertungsbogen der Lernjournale 10

12 Musterdokumente 11

13 12

14 13

15 Selbstständigkeitserklärung 14

Inhaltsverzeichnis. Flussdiagramm... 2/3. Kurzbericht... 4/5. Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5. Musterdokument...

Inhaltsverzeichnis. Flussdiagramm... 2/3. Kurzbericht... 4/5. Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5. Musterdokument... Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite Flussdiagramm... 2/3 Kurzbericht... 4/5 Einleitung...4 Prozessbeschrieb...4/5 Schlusswort...5 Musterdokument... 6/7 Formular W4801... 6 Unterschriftenkarte... 7 Vorgehensplan...8

Mehr

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden

1.1.1..1. Anina Curau. Burgstrasse 7 8570 Weinfelden. Niederlassung Weinfelden 1.1.1..1 Burgstrasse 7 8570 Weinfelden Niederlassung Weinfelden Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm der einzelnen Teilschritte... 3 2. Berichte... 5 2.1 Einführung in die Prozesseinheit...5 2.2 Erklärung

Mehr

Wertschriftendepoteröffnung. mit Abwicklungskonto

Wertschriftendepoteröffnung. mit Abwicklungskonto Prozesseinheit 2 Wertschriftendepoteröffnung mit Abwicklungskonto Fabienne Bucher 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Flussdiagramm... 3 3. Einführung zur Prozesseinheit... 5 4. Prozessbeschreibung...

Mehr

Vorzeitige Auszahlung VP3

Vorzeitige Auszahlung VP3 Prozesseinheit 2 Vorzeitige Auszahlung VP3 Jana Spichtig Raiffeisenbank Glarnerland Inhaltsverzeichnis FLUSSDIAGRAMM... 2 EINFÜHRUNG IN DIE PROZESSEINHEIT... 5 PROZESSBESCHREIBUNG... 6 ERFAHRUNGSBERICHT...

Mehr

Prozesseinheit 2: Buchhaltung (Kasse) Yves Ringger Fidinter AG

Prozesseinheit 2: Buchhaltung (Kasse) Yves Ringger Fidinter AG : Buchhaltung (Kasse) Fidinter AG Inhaltsverzeichnis Titelblatt Seite 01 Inhaltsverzeichnis Seite 02 Flussdiagramm 1/3 Seite 03 Flussdiagramm 2/3 Seite 04 Flussdiagramm 3/3 Seite 05 Text Seite 06 Text

Mehr

Jonas Winkler Gantrischweg 14 3132 Riggisberg. Prozesseinheit 2 Eröffnung eines Senioren Sparkontos

Jonas Winkler Gantrischweg 14 3132 Riggisberg. Prozesseinheit 2 Eröffnung eines Senioren Sparkontos Jonas Winkler Gantrischweg 14 3132 Riggisberg Prozesseinheit 2 Eröffnung eines Senioren Sparkontos 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Flussdiagramm...3 4 3. Kurzbericht...5 3.1 Einführung

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards

Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards Prozesseinheit Beratung und Verkauf von Kreditkarten und Maestro Cards Jannik Wenger Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 1 Flussdiagramm Seite 2-3 Prozess Seite 4-5 Einleitung Seite 4 Fallbeispiel

Mehr

Prozess-Dokumentation

Prozess-Dokumentation Prozess-Dokumentation Ablauf einer Ehevorbereitung einer Schweizerin mit einem deutschen Staatsangehörigen von Christa Himmler Gemeindeverwaltung Zollikon 28.11.2007 Christa Himmler Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

KONTOERÖFFNUNG NEUKUNDE Vom Empfang des Kunden bis zur ersten Einzahlung

KONTOERÖFFNUNG NEUKUNDE Vom Empfang des Kunden bis zur ersten Einzahlung Prozesseinheit 2 KONTOERÖFFNUNG NEUKUNDE Vom Empfang des Kunden bis zur ersten Einzahlung erstellt von Fabian Geisseler 2005 1. Inhaltsverzeichnis Titelblatt... 1 1. Inhaltsverzeichnis... 2 2. Ablauf...

Mehr

1. Prozesseinheit. Dienstleistung und Administration. Bestellung und deren Überwachung

1. Prozesseinheit. Dienstleistung und Administration. Bestellung und deren Überwachung 1. Prozesseinheit Dienstleistung und Administration Bestellung und deren Überwachung Abgabedatum 30. März 2005 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1/10 Inhaltsverzeichnis 2/10 PE Planung 3/10

Mehr

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 26.23% Gesamtvermögen Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 51.06% 14.59% 8.12% 2 2. Inhaltsverzeichnis 1. Titelblatt 1 2. Inhaltsverzeichnis 2 3. Flussdiagramm 3 4. Kurzbericht 5 4.1 Einführung

Mehr

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1

KASSA. Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 1. PROZESSEINHEIT KASSA VON TANJA ERNI Tanja Erni Prozesseinheit: Kassa 1 INHALTSVERZEICHNIS Flussdiagramm 3-4 Prozessbeschreibung 5-6 Musterdokumente 7-9 Vorgehensplan 10 Auswertung der Lernjournale 11

Mehr

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007

anonym Gemeindeverwaltung Laufenburg 4. Dezember 2006 29. Januar 2007 Prozessschritte: - Belegverkehr - Kassenbuchführung - Kassenkontrolle / Kassensturz - Belege vorbereiten zur weiteren Verarbeitung (bis zur Erfassung in der Buchhaltung) Gemeindeverwaltung Laufenburg anonym

Mehr

VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN

VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN VERKAUF KREDITKARTEN FÜR PRIVATKUNDEN 1. PROZESSEINHEIT VON TADIJA GRBA 1. LEHRJAHR 1 Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Flussdiagram 3-4 Berichte (Einführung, Prozessbeschreibung, Schlusswort)

Mehr

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis

2. Prozesseinheit. Inhaltsverzeichnis Debora Mudoni 25 November 2010 Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 2 Flussdiagramm... 3-5 Kurzbericht... 6-7 Einleitung Hauptteil Schlusswort Auswertungsbogen... 8 Beilagen... 9 Beilage 1... 10 Beilage

Mehr

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Prozesseinheit 1 1 Inhaltsverzeichnis Zeitplan S. 3 Das Flussdiagramm S. 4 Einführung in die Prozesseinheit S. 5 Ziele und Prioritäten.

Mehr

Prozesseinheit 2: von Eli Blaich

Prozesseinheit 2: von Eli Blaich Prozesseinheit 2: von Eli Blaich 1 Inhaltsverzeichnis Thema Seite Flussdiagramm 3-4 Kurzbericht 5-7 - Einführung 5 - Prozessbeschrieb 5-7 - Schlusswort 7 Vorgehensplan 8 Auswertungsbogen der Lernjournale

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Titelblatt... S. 0. Inhaltsverzeichnis... S. 1. Prioritätenliste... S. 2. Vorwort... S. 3. Flussdiagramm... S.

Inhaltsverzeichnis. Titelblatt... S. 0. Inhaltsverzeichnis... S. 1. Prioritätenliste... S. 2. Vorwort... S. 3. Flussdiagramm... S. Inhaltsverzeichnis Titelblatt... S. 0 Inhaltsverzeichnis... S. 1 Prioritätenliste... S. 2 Vorwort... S. 3 Flussdiagramm... S. 4 Prozessbeschreibung... S. 6 Analyse Gesichtspunkt... S. 8 Schlusswort...

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Erstellung Buchhaltung

Erstellung Buchhaltung Erstellung Buchhaltung inkl. Abschluss Caroline Fuchs Objekt: 2. Prozesseinheit Zeitraum: Oktober 2005 Januar 2006 Branche: Treuhand Inhalt 1. Einführung..1 2. Prozessbeschreibung..1 3. Schlusswort 3 4.

Mehr

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch 2. Prozesseinheit Vom Einkauf zur Rechnung Praktikumsjahr Cansu Selen Vinum SA Biel/Bienne Lernender.ch Inhaltsverzeichnis 1. KURZBERICHT... 3-4 1.1 Einleitung... 3 1.2 Prozessbeschreibung... 3 1.2.1 Auswahl

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3

Inhaltsverzeichnis... 2. 1. Prozess... 3 PROZESSEINHEIT 1 1. LEHRJAHR PROFIL E ÜBER DAS THEMA BÜROMATERIAL-BESTELLUNG INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 2 1. Prozess... 3 1.1. Einführung in die Prozesseinheit... 3 1.2. Prozessbeschreibung

Mehr

Vom VNA- Begehren des Kunden. bis zur Ausfertigung der Police. bis zur Ausfertigung der Police

Vom VNA- Begehren des Kunden. bis zur Ausfertigung der Police. bis zur Ausfertigung der Police Vom VNA- Begehren des Kunden bis zur Ausfertigung der Police bis zur Ausfertigung der Police Alexandra Bender 2.Lehrjahr Basler Versicherungs-Gesellschaft Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung:...3 2. Legende:...4

Mehr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr

Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Einführung eines neuen Werbegeschenkes Angela Aebi 1/12 3. Bildungsjahr Angela Aebi Abteilung Marketing 3. Bildungsjahr Angela Aebi 2/12 3. Bildungsjahr IInhallttsverrzeiichniis 1 Flussdiagramm... 4 2

Mehr

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK

PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK PROZESSEINHEIT KREDITKARTEN MORENO FRANK 1 Inhaltsverzeichnis PROZESSEINHEIT TITTELBLATT...1 INHALTSVERZEICHNIS...2 FLUSSDIAGRAMM DER PROZESSEINHEIT...3 BERICHT DER PROZESSEINHEIT...5 ANGEBOT FÜR KUNDEN...7

Mehr

Manuela Luchsinger Einkauf 1/10

Manuela Luchsinger Einkauf 1/10 Manuela Luchsinger Einkauf 1/10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1. Kurzbericht 3 1.1 Einführung in die bearbeitete Prozesseinheit 3 1.2 Prozessbeschreibung 3 1.2.1. Bedarfsmeldung erhalten 3 1.2.2.

Mehr

Flussdiagramm 3. Bericht (inkl. Glossar) 6. Muster: Börsenauftrag 11. OTMS-Ausdruck 12. Dialba-Ausdruck 14. Vorgehensplan 15

Flussdiagramm 3. Bericht (inkl. Glossar) 6. Muster: Börsenauftrag 11. OTMS-Ausdruck 12. Dialba-Ausdruck 14. Vorgehensplan 15 FABIENNE BRÄNDLE 2. LEHRJAHR Flussdiagramm 3 Bericht (inkl. Glossar) 6 Muster: Börsenauftrag 11 OTMS-Ausdruck 12 Dialba-Ausdruck 14 Vorgehensplan 15 Auswertungsbogen der Lernjournale 16 Start Kunde gibt

Mehr

Cablecom GmbH 31.03.2005

Cablecom GmbH 31.03.2005 Cablecom GmbH 31.03.2005 Inhalt: Seitenzahl: Berichtsteil Einführung in die Prozesseinheit Seite 3 Prozessbeschreibung Seite 3-4 Schlusswort Seite 4 Flussdiagramm Seite 5-6 Musterdokumente Seite 7-8 Pendenzenliste

Mehr

Prozesseinheit 3. Kabak Harun Lernender.ch 1

Prozesseinheit 3. Kabak Harun Lernender.ch 1 Kabak Harun Lernender.ch 1 Inhaltsverzeichnis Prozesseinheit 3 Pendenzliste/Vorgehensplan... 3 KURZBERICHT... 4 Einführung... 4 Prozessbeschreibung... 4 Schlusswort... 4 Flussdiagramm... 5 Kritische Schnittstellen...

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto 1 Wortschatz zum Thema: Studentenkonto Rzeczowniki: der Gaststudent, -en der Kunde, -n die Bank, -en die Bank-Filiale, -n der Automat, -en der Geldautomat, -en der Bankautomat, -en das Geld das Abheben

Mehr

1. Prozesseinheit Bank Sarasin & Cie AG Gaetani Alessandro

1. Prozesseinheit Bank Sarasin & Cie AG Gaetani Alessandro 1/9 Inhaltsverzeichnis: Titelblatt... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Flussdiagramm... 3 Berichte Einführung in die Prozesseinheit... 5 Prozessbeschreibung (Erklärungen zu den Teilschritten)... 5 Musterdokumente...

Mehr

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur

Prozesseinheit 1. Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG. von Tobias Deprato. Vom Eingang der Anfrage. bis zur Prozesseinheit 1 Abwicklung Kundenauftrag im Verkauf der Mühlemann AG von Tobias Deprato Vom Eingang der Anfrage bis zur Weiterleitung an die Disposition Mühlemann AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

2. Prozesseinheit. Vereinfachtes Steuerinventar

2. Prozesseinheit. Vereinfachtes Steuerinventar 2. Prozesseinheit Vereinfachtes Steuerinventar 1 Inhaltsverzeichnis Titelblatt Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 2 Kopie der Aufgabenstellung mit Vereinbarung Vorgehensplan Seite 3 Flussdiagramm Seiten

Mehr

Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster

Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster Auftragsabwicklung im Verkauf - 1 - Patricia Eugster Inhaltsverzeichnis Titelblatt...Seite 1 Inhaltsverzeichnis...Seite 2 Vorgehensplan / Pendenzenliste...Seite 3 Flussdiagramm... Seite 4-5 Kurzbericht...

Mehr

1. Prozesseinheit. Antolini Fabio

1. Prozesseinheit. Antolini Fabio 1. Prozesseinheit Ablauf der Kreditorenbuchhaltung Antolini Fabio Abgabetermin : 14.04.2006 Inhaltsverzeichnis Flussdiagramm 3-5 Kurzbericht 6-9 o Einleitung 6 o Pozessbeschreibung 7-8 o Erfahrungsbericht

Mehr

Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1

Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1 Lieferantenrechnungen Prozesseinheit 1 Name: Zamyra D'Aquino Datum: Zürich, 01. April 2005 Inhaltverzeichnis Das Flussdiagramm 3 Berichte Einführung in die Prozesseinheit 5 Prozessbeschreibung, Erklärung

Mehr

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Der Service für den Wechsel der Bank. Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs Der Service für den Wechsel der Bank Für Privatpersonen Für eine reibungslose Übertragung Ihres Zahlungsverkehrs

Mehr

Versicherungsprozess 3

Versicherungsprozess 3 Versicherungsprozess 3 Vom Versicherungsbedürfnis eines Kunden bis zum Auftrag 2. Lehrjahr - 1 - Inhaltsverzeichnis Thema Seite Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Titelblatt Einführung 3 Einführung 4 Terminplan

Mehr

Finanzdienstleistungen

Finanzdienstleistungen Methodenblatt Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Zeit Material 30 bis 40 Minuten beiliegende Frage und Auswertungsbögen Vorbereitung Das Satzergänzungs oder Vier Ecken Spiel aus Projekt 01

Mehr

Erstellung Steuererklärung

Erstellung Steuererklärung Erstellung Steuererklärung Caroline Fuchs Objekt: 3. Prozesseinheit Zeitraum: August November 2006 Branche: Treuhand Inhalt 1. Flussdiagramm.. 1 2. Einführung.. 4 3. Prozessbeschreibung.. 4 3.1. Mandantin

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrage: nachhaltiges Studikonto von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrageziel: Feststellen, ob bei Studierenden eine Nachfrage für ein nachhaltiges Studikonto besteht und

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf. Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf. Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr Technik und Informatik Pestalozzistrasse 20 3400 Burgdorf Melanie Baumgartner, 3. Lehrjahr Inhaltsverzeichnis Planungsblatt... 3 Flussdiagramm... 4 Kurzbericht... 6 Einleitung... 6 Mündliche Zusage wird

Mehr

RIEDO Clima AG Düdingen Warpelstrasse 12 3186 Düdingen. 2. Prozesseinheit 05/06 von

RIEDO Clima AG Düdingen Warpelstrasse 12 3186 Düdingen. 2. Prozesseinheit 05/06 von RIEDO Clima AG Düdingen Warpelstrasse 12 3186 Düdingen 2. Prozesseinheit 05/06 von Stephan Jungo Bonnstrasse 41 3186 Düdingen Debitoren- & Mahnwesen Inhaltsverzeichnis Titelblatt...1 Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006

1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 1. Prozesseinheit Christoph Thöny 13.02.2006-27.03.2006 Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication 1. EINLEITUNG... 3 1.1. BEDEUTUNG UND ERKLÄRUNG VON SWIFT... 3 1.2. AUFBAU DER SWIFT-ADRESSE...

Mehr

Prozesseinheit 2. Einbuchen von Lagerware. Name. Firma

Prozesseinheit 2. Einbuchen von Lagerware. Name. Firma Prozesseinheit 2 Einbuchen von Lagerware Name Firma Inhaltsverzeichnis - Kurzbericht S. 1 3 - Ablauf in Bildern & verwendete Dokumente S. 4 10 - Flussdiagramm S. 11 13 - Zeitplan S. 14 - Auswertungsbogen

Mehr

2. PROZESSEINHEIT ERFASSUNG UND ORGANISATION ABLAGE BASISDATEN UND INFORMATIONEN NEUKUNDE V O N TANJA ERNI

2. PROZESSEINHEIT ERFASSUNG UND ORGANISATION ABLAGE BASISDATEN UND INFORMATIONEN NEUKUNDE V O N TANJA ERNI 2. PROZESSEINHEIT ERFASSUNG UND ORGANISATION ABLAGE BASISDATEN UND INFORMATIONEN NEUKUNDE VON TANJA ERNI INHALTSVERZEICHNIS Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Flussdiagramm 3-5 Prozessbeschreibung 6-7 Erfahrungsbericht

Mehr

Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich

Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich Adrian Fuchs Helvetia Patria Versicherungen Hohlstrasse 560 8048 Zürich INHALTSVERZEICHNIS Wozu brauche ich eine Stichtagsversicherung? --------------------------------- 1 Seitenzahl Die Verschiedenen

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

2. Inhaltsverzeichnis

2. Inhaltsverzeichnis / 2008 2. Inhaltsverzeichnis 1. Titelblatt Seite 1 2. Inhaltsverzeichnis Seite 2 3. Flussdiagramm Seiten 3-5 4. Bericht Seiten 6-8 4.1 Einführung Seite 6 4.2 Prozessbeschreibung Seiten 6-8 4.3 Erfahrungen

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung

Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung 1. Prozesseinheit Schweizer Auftrag von der Bestellung bis zur Verrechnung Daniela Wenger, KV-Lehrling 1. Jahr 22. Mai 2006 Daniela Wenger Seite 1 von 1 22.05.2006 Inhaltsverzeichnis 1. PE 1. Pendenzenliste

Mehr

1. Planungsblatt...2. 1.1 Terminierung...2. 1.2 Ziele...3. 1.3 Planungskontrolle...3. 1.4 Schwierigkeiten...3. 2. Prozessplan...4

1. Planungsblatt...2. 1.1 Terminierung...2. 1.2 Ziele...3. 1.3 Planungskontrolle...3. 1.4 Schwierigkeiten...3. 2. Prozessplan...4 Inhalt 1. Planungsblatt...2 1.1 Terminierung...2 1.2 Ziele...3 1.3 Planungskontrolle...3 1.4 Schwierigkeiten...3 2. Prozessplan...4 1.5 Flussdiagramm...4 1.6 Bericht...6 3. Lernjournal...8 1.7 Auswertung...8

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Prozesseinheit 2 Bestellung Kunde bis Fakturierung

Prozesseinheit 2 Bestellung Kunde bis Fakturierung Prozesseinheit 2 Bestellung Kunde bis Fakturierung HSL Informatik AG Landstrasse 16 9496 Balzers Larissa Berger.. EDV ist Vertrauenssache.. 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Zeitplan /

Mehr

Die Registration Abonnement und virtuelles Konto

Die Registration Abonnement und virtuelles Konto Die Registration Abonnement und virtuelles Konto Infostelle www.infostelle.ch Hochschule für Soziale Arbeit infostelle@hssaz.ch Auenstrasse 4 Postfach Telefon +41 (0)43 446 86 77 Eine Dienstleistung der

Mehr

Geschäftskunden Kontoübersicht

Geschäftskunden Kontoübersicht Geschäftskunden Kontoübersicht Unsere Konten und Karten für Geschäftskunden im Überblick ZAHLEN Eignung Geschäftskonto (Kontokorrent) Das Basiskonto für geschäftliche Zwecke Eurokonto Das Geschäftskonto

Mehr

Dokumentation von Ük Modul 302

Dokumentation von Ük Modul 302 Dokumentation von Ük Modul 302 Von Nicolas Kull Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Dokumentation von Ük Modul 302... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Typographie (Layout)... 4 Schrift... 4

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Prozesseinheit 1 Telefonieren

Prozesseinheit 1 Telefonieren 7. März 2008 1 Titelblatt 1 Seite Inhaltsverzeichnis 2 Seite Kurzbericht 3 Seite Die Stimme 4 Seite Richtiges Telefonieren 5-6 Seite Telefonieren bei der VWK 7 Seite Flussdiagramm 8-9 Seite Lernjournal

Mehr

Anmeldung eines Ausländers bei der Einwohnerkontrolle

Anmeldung eines Ausländers bei der Einwohnerkontrolle Anmeldung eines Ausländers bei der Einwohnerkontrolle 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 1 2. Prozesseinheits-Planungsblatt... 2 3. Flussdiagramm... 3 4. Kurzbericht... 6 5. Anhang...8-1 -

Mehr

Antrag für ein Schlichtungs-Verfahren

Antrag für ein Schlichtungs-Verfahren Eingangsstempel Antrag für ein Schlichtungs-Verfahren Dieser Antrag ist in Leichter Sprache geschrieben. Das sieht man auch am gelben, runden Zeichen. Im Text finden Sie immer wieder unterstrichene Wörter.

Mehr

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f.

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f. Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie formulieren Ihre Vermutungen und Meinungen. Was machen Sie? Sie erklären Wörter und Ausdrücke und beurteilen Aussagen. Einkaufen im Internet Lektion 5 in Themen neu

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

04.11.2008. Inhaltsverzeichnis

04.11.2008. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 2 Flussdiagram...3 1 Erläuterungen der Teilschritte...4 1.1 Herr Schwarz kommt zum Gespräch auf die Migros Bank...4 1.2 Bedürfnisanalyse / Wünsche erkennen, evt. KIZ-Verkaufs-Gespräch...4

Mehr

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013 SEPA-Workshop Fragen und Antworten 30. Oktober 2013 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de USt.-IdNr. DE201591882

Mehr

KBZ AG Pratteln 2005/2006 Virginia Singer

KBZ AG Pratteln 2005/2006 Virginia Singer KBZ AG Pratteln 2005/2006 Virginia Singer 2.Prozesseinheit Inhaltsverzeichnis Seite 1: Seite 2: Seite 3: Titelblatt Inhaltsverzeichnis Einführung in die Prozesseinheit Die Dienstleistungen unserer Firma

Mehr

1. Verlaufsplanung. 1.1. Problemstellung. 1.2. Unterrichtsverlauf. 1.3. Erfolgskontrolle und Erfolgssicherung

1. Verlaufsplanung. 1.1. Problemstellung. 1.2. Unterrichtsverlauf. 1.3. Erfolgskontrolle und Erfolgssicherung 1 von 7 1. Verlaufsplanung 1.1. Problemstellung 1.2. Unterrichtsverlauf 1.3. Erfolgskontrolle und Erfolgssicherung Z = eilziel (Lernschritt) MF = Motivationsfolie K = afelkarten (laminierte Ausdrucke)

Mehr

rednut Navigator rednut softwareentwicklung rednut

rednut Navigator rednut softwareentwicklung rednut rednut rednut Navigator Mit dem rednut Navigator garantieren wir Kosten- und Zeitersparnis und bieten einen Überblick über Ihren Betrieb, den Sie in dieser Qualität noch nicht erlebt haben. Rednut simplifies

Mehr

Dienstreiserechnung im Inland

Dienstreiserechnung im Inland Dienstreiserechnung im Inland (PE) Abb. 1 Dienst Staatssekretariat für Wirtschaft, SECO Effingerstrasse 1 3003 Bern eingereicht bei: Erika Hurst, Praxisausbildnerin SECO Abgabetermin Betrieb: 30. November

Mehr

Der Vollstreckungsbescheid. 12 Fragen und Antworten

Der Vollstreckungsbescheid. 12 Fragen und Antworten Der Vollstreckungsbescheid 12 Fragen und Antworten Was bewirkt der Vollstreckungsbescheid eigentlich? Anerkennung der Schuld durch eine neutrale, eine richterliche Instanz Kein späterer Widerspruch möglich

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

PE Auftragsbestätigung Katharina Stierli. Aargauer Zeitung AG. 1 von 8

PE Auftragsbestätigung Katharina Stierli. Aargauer Zeitung AG. 1 von 8 Aargauer Zeitung AG 1 von 8 2. Inhaltsverzeichnis AZ VERLAG 2. Inhaltsverzeichnis 3. Planung des Vorgehens...3 4. Flussdiagramm...4 5. Kurzbericht...6 5.1 Einführung...6 5.2 Prozessbeschreibung...6 5.3

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Checkliste zur Kontoverlegung

Checkliste zur Kontoverlegung Checkliste zur Kontoverlegung Herzlich willkommen bei der SKG BANK AG. In den nächsten Tagen erhalten Sie von uns nach positiver Prüfung ein Bestätigungsschreiben mit Ihrer neuen Kontonummer. Damit der

Mehr

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Willst du Besuche über Facebook? Facebook ist die besucherstärkste Seite und hat viel Potential. Egal ob du Produkte verkaufst, als Affiliate tätig bist

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kurzbericht Einleitung Prozessbeschreibung Eingang der Bestellungen...2

Inhaltsverzeichnis. 1. Kurzbericht Einleitung Prozessbeschreibung Eingang der Bestellungen...2 Praktikumsjahr Inhaltsverzeichnis 1. Kurzbericht... 2-3 1.1 Einleitung... 2 1.2 Prozessbeschreibung... 2 1.2.1 Eingang der Bestellungen...2 1.2.2 Die Kundenkartei...2 1.2.3 Die Möglichkeiten unserer Kunden...2

Mehr

Homepage-Funktionen für Vereinsmitglieder

Homepage-Funktionen für Vereinsmitglieder Homepage-Funktionen für Vereinsmitglieder Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung: Mitgliederdaten 2. Eigenes Profil (mit Bild) einrichten und Passwort ändern 3. Möglichkeiten sich an Homepage-Inhalt zu beteiligen

Mehr

FAQs für beglaubigte Übersetzungen. 2015 Francesca Tinnirello

FAQs für beglaubigte Übersetzungen. 2015 Francesca Tinnirello FAQs für beglaubigte Übersetzungen Die am häufigsten gestellten Fragen für beglaubigte Übersetzungen 1) Was sind beglaubigte Übersetzungen? 2) Was kostet eine beglaubigte Übersetzung? 3) Muss ich das Original

Mehr

Typisch Wien. Typisch Bank Austria. Das Erfolgs- Konto mit Motivkarte. Kontoführung ein Jahr gratis. 1)

Typisch Wien. Typisch Bank Austria. Das Erfolgs- Konto mit Motivkarte. Kontoführung ein Jahr gratis. 1) Kontoführung ein Jahr gratis. 1) Typisch Wien. Typisch Bank Austria. Das Erfolgs- Konto mit Motivkarte. 1) Gilt für alle neu eröffneten ErfolgsKonten bis 31. 12. 2011. Ausgenommen sind beleghafte Sollbuchungen

Mehr

Besten Dank, dass Sie sich überlegen, eine Website von Daynox erstellen zu lassen!

Besten Dank, dass Sie sich überlegen, eine Website von Daynox erstellen zu lassen! Besten Dank, dass Sie sich überlegen, eine Website von Daynox erstellen zu lassen! Inhalt 1 Die Erstellung der Webseite... 3 2 Bezahlung... 4 3 Support... 5 4 Anschrift... 6 5 Haftung/Garantie/Mängel...

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Das Serviceportal von Raiffeisen OnLine

Das Serviceportal von Raiffeisen OnLine Das Serviceportal von Raiffeisen OnLine www.myrol.it Stand: Februar 2015 Inhalt ROL Serviceportal: Vorteile und Nutzen... 2 Welche ROL-Dienste kann ich derzeit über das ROL Serviceportal nutzen?... 3 Wie

Mehr

www.paypal.com Noch mehr Erfahrungs-Bildberichte gibt es auf www.mobiler-edvtrainer.at und www.onlinekurse.cc

www.paypal.com Noch mehr Erfahrungs-Bildberichte gibt es auf www.mobiler-edvtrainer.at und www.onlinekurse.cc www.paypal.com PayPal finde ich persönlich super, da keine Grundgebühr (für Private) und einfache Handhabung und auch bei Ebay verwende ich PayPal. Ich beschreibe hier, wie ich mich bei PayPal anmelde.

Mehr

Prozesseinheit 1. Die Materialbewirtschaftung

Prozesseinheit 1. Die Materialbewirtschaftung Prozesseinheit 1 Die Materialbewirtschaftung Jaser Mislimi 1. Lehrjahr Die Schweizerische Post PostMail REMA Prozesseinheit 1 Jaser Mislimi 1 von 8 Inhaltsverzeichnis Vorgehensplan Prozesseinheit 1...

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

ebay-mitglied werden Einfach und schnell anmelden

ebay-mitglied werden Einfach und schnell anmelden Einfach und schnell anmelden Inhalt 1. Anmeldung Einleitung... 2 Voraussetzungen... 3 Überblick... 4 Anmeldeformular... 5 2. Anmeldung abschließen Datenprüfung... 13 Bedingungen akzeptieren... 14 Bestätigungscode...

Mehr

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung Datensicherung Es gibt drei Möglichkeiten der Datensicherung. Zwei davon sind in Ges eingebaut, die dritte ist eine manuelle Möglichkeit. In

Mehr

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache SKM Freiburg Vorsorge-Vollmacht Eine Vorsorge-Vollmacht ist eine Erlaubnis. Sie geben einem anderen Menschen die Erlaubnis, für Sie zu handeln. Sie geben einem anderen

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Planung und Zeitplan 3. Flussdiagramm 4 / 5. Kurzbericht 6 / 7. Auswertung Lernjournal 8. Arbeitsmuster 1 9. Arbeitsmuster 2 10

Inhaltsverzeichnis. Planung und Zeitplan 3. Flussdiagramm 4 / 5. Kurzbericht 6 / 7. Auswertung Lernjournal 8. Arbeitsmuster 1 9. Arbeitsmuster 2 10 Inhaltsverzeichnis Planung und Zeitplan 3 Flussdiagramm 4 / 5 Kurzbericht 6 / 7 Auswertung Lernjournal 8 Arbeitsmuster 1 9 1. Mahnung Arbeitsmuster 2 10 2. Mahnung Arbeitsmuster 3 11 Rückseite 1.+2. Mahnung

Mehr

Prozesseinheit 1. Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung 2

Prozesseinheit 1. Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung 2 Prozesseinheit 1.Lehrjahr Kundenbestellung mit Auftragsbestätigung tigung Von Asel Al-Tahhan Hawle Armaturen AG 1.Lehrjahr INHALTSVERZEICHNIS Vorgehensplan...3 Einführung... 4 Flussdiagramm... 5 Prozessbeschreibung...

Mehr

KUNDENCENTER DER POST CH AG ONLINEDIENSTE ERSTELLEN DER KOSTENSTELLEN

KUNDENCENTER DER POST CH AG ONLINEDIENSTE ERSTELLEN DER KOSTENSTELLEN KUNDENCENTER DER POST CH AG ONLINEDIENSTE ERSTELLEN DER KOSTENSTELLEN Onlinedienst - Mehrwert Welchen Nutzen bringt Ihnen der Onlinedienst der Post CH AG? Ein einziger, zentraler Einstieg für verschiedene

Mehr

SORTIEREN DER VERSICHERTENRECHNUNGEN

SORTIEREN DER VERSICHERTENRECHNUNGEN 1. Prozesseinheit SORTIEREN DER VERSICHERTENRECHNUNGEN Vana Soeur 1. Lehrjahr 2005-2006 Wincare Versicherungen Inhaltsverzeichnis 1. Flussdiagramm... 2 2. Bericht... 3 2.1 Einführung... 3 2.2 Prozessbeschreibung...

Mehr