Jürgen Hillemann, Klaus Erdrich Product Lifecycle Management (PLM) und der Weg zum digitalen Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jürgen Hillemann, Klaus Erdrich Product Lifecycle Management (PLM) und der Weg zum digitalen Unternehmen"

Transkript

1 BCT Technology AG 2015 Jürgen Hillemann, Klaus Erdrich Product Lifecycle Management (PLM) und der Weg zum digitalen Unternehmen

2 Wirtschaftliches Umfeld begünstigt Wachstum Deutsche Wirtschaft befindet sich im Aufschwung Weltkonjunktur hat im Frühjahr 2015 an Schwung verloren Die aggregierte Produktion in USA ging im ersten Quartal zurück, BIP sinkt um 0,2% Fortsetzung der konjunkturelle Erholung im Euroraum wird bis Ende 2016 prognostiziert Ausrüstungsinvestitionen nehmen in Q1/2015 um 1,5% zu Konjunkturelles Umfeld in Deutschland stellt sich nach wie vor gut dar

3 Produktivität in Deutschland stagniert Profitabilität wächst Produktivität nicht Deutsche Unternehmen erzielen gute Gewinne Investitionen in neue Technik, Maschinen, Werkzeuge sind jedoch zu schwach ausgeprägt Profitabilität und Produktivität 2014* Veränderungen der Indexwerte für ausgewählte Kennzahlen im Vergleich zu 2013 Wege zur höheren Produktivität: Automatisierung Digitalisierung Vernetzung Ziel aller Fertigungsunternehmen sollte es sein, eine medien- und prozessbruchfreie Strukturierung der Wertschöpfung entlang des Kunde- Kunde Prozesses (End-to-End Prozess) vorzunehmen und die Integration von Produktplanungs- und Produktentwicklungsprozessen sowie Produktions- und Logistik-Abläufen voranzutreiben. Generell erwarten wir von der Datendurchgängigkeit im Unternehmen einen geringeren Informationsverlust zwischen den Teilsystemen und bessere Daten-Grundlagen für Managemententscheidungen.

4 Digitale Transformation Strategie der Unternehmen Wie würden Sie die Digital Transformation Strategie Ihres Unternehmens bezeichnen? Mobile Technologies for customer engagement Nicht vorhanden 42% Hat sich als erfolgreich in der Praxis erwiesen 3% 12% 43% Nur auf dem Papier, wird nicht gelebt In der Entstehung Cyber Security Internet of Things Data mining and analysis Socially enabled business processes Cloud computing Battery and power technologies Wie strategisch wichtig sind die folgenden Kategorien von digitalen Technologien für Ihr Unternehmen? Interaktion mit den Kunden, Informationen zu finden, analysieren und verwenden sind der Schlüssel zu aktuellen und aufkommenden Technologien, die Geschäftsführer als am wichtigsten erachten. Studie Digital Business Readiness Quelle: Crisp Research AG, 2015 Robotics Wearable computing 3D printing Quelle: PWC, 2015

5 Industrie 4.0 erfordert Referenzmodelle und -architekturen Verschiedenste Verbände und Forschungsgremien arbeiten an der Definition Referenzprozesse zur Entwicklung komplexer Produkte (agil, integriert, individualisiert) Interdisziplinäre Standards und Referenzarchitekturen Systematik zur Handhabung komplexer Entwicklungsprozesse für komplexe Systeme Konzepte für eine interdisziplinäre Aus- und Weiterbildung

6 Industrie 4.0 erfordert Produktionsarbeit 4.0 Risiken für den Arbeitsmarkt durch Industrie 4.0 Zukunftsprojekte wie Industrie 4.0 und damit verbundene High-Tech-Strategien treiben den technischen Fortschritt kontinuierlich voran, wodurch 18,3 Millionen oder 59% der untersuchten Arbeitsplätze in Deutschland gefährdet sind. Folgt daraus nun zwingend die menschenleere Fabrik? Nein. Die Industrie 4.0 funktioniert nämlich nur durch vernetzte Kommunikation, welche neue Herausforderungen mit sich bringt und neue Standards in der Netzwerkkommunikation setzt. Dadurch wird die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine gefördert. So werden viele neue Arbeitsplätze entstehen, die sich an die veränderten Umstände anpassen. Frey und Osborne, Bundesagentur für Arbeit

7 Unternehmen im Wandel

8 Gesamtkosten Logistikkosten Overhead Lohnkosten Betriebskosten Materialkosten Abschreibungen Industrie 4.0 schafft aber auch neue Arbeitsplätze und soll die Produktionskosten reduzieren Hoffnung auf neue Jobs Wie Industrie 4.0 in den zehn kommenden Jahren die Produktionskosten im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland senkt und wie viele Arbeitsplätze sie schafft. Produktionskosten (Zu-/Abnahme in Prozent) Arbeitsplätze (in Tausend) (2025) Insgesamt +390 (6%) Quelle: BCG / (4%) Elektro, Textil, Chemie, Nahrung +15 (2%) Automobil +50 (8%) Nahrungsmittel +95 (9%) Maschinenbau (2015)

9 Niedrigere Automatisierungskosten Steigende Produktivität Industrie 4.0 verschiebt den Optimierungsfokus Hin zur Flexibilitäts- zur Komplexitätsbewältigung Fokus: Arbeitskosten und Auslastung Quantität Fokus: Flexibilität und Komplexität Quantität Höhere Automatisierungsflexibilität Textil Maschinenbau Werkzeugbau Komplexität Sinkende Arbeitskosten in Hochlohnländern Komplexität Klassischer Fokus auf Arbeitskosten und Auslastung verschiebt sich hin zu Flexibilität und Komplexität Steigende Produktivität führt zu sinkenden Arbeitskosten in Hochlohnländern Low Cost Jobs geraten unter die Räder der Mensch-Maschine Kooperation

10 I 4.0 erfordert interdisziplinäre Aufstellung Stärkere Zusammenarbeit der einzelnen Disziplinen durch die einzelnen Akteure und Aktivitäten Ganzheitliches Denken Mechatronische Disziplinen Systemkonstrukteure Stärkung der Kommunikation Austausch mit anderen Fachdisziplinen Erfolgsfaktoren der Interdisziplinarität: Zuverlässigkeit Transparenz Offenheit Gemeinsame Sprache Reflektieren/Perspektivenwechsel Explikation und Objektivierung Vertrauen Kommunikation Gemeinsames Zielund Problemverständnis

11 I 4.0 erfordert Befähigung der Mitarbeitenden Verzahnung von Industrie- und Bildungspolitik ist gefordert Neue Bildungsbedarfe entstehen aus veränderten Anforderungsprofile durch Industrie 4.0 Konkrete Realisierung des lebenslangen Lernens als zentrale Aufgabe Kreative Problemlösungs- Kompetenz beim Konstruieren Interdisziplinäre Zusammenarbeit im Team Ausbau und qualitative Verbesserung von Weiterbildungsangeboten erforderlich Hochschulen und andere Bildungseinrichtungen müssen ihr Bildungsangebot auf die neuen Anforderungen anpassen Ideen und Lösungen dynamisch entwickeln, bewerten, verbessern, kommunizieren und praktisch umsetzen In der Tätigkeit des Systemkonstrukteurs liegt der Fokus auf der Synthese des Gesamtsystems. Er gestaltet sein System, kennt und berücksichtigt die Wechselwirkungen mit Sub- und Supersystemen.

12 Veränderung der Arbeitswelt Zusammenarbeit von Mensch und Maschine steht im Mittelpunkt Wir müssen schnell anfangen, um nicht ins Hintertreffen zu geraten Die Einführung wird schrittweise geschehen, muss aber trotzdem von Anfang an einen spürbaren Effekt haben. Deutschland hat eine gute Ausgangssituation und kann Industrie 4.0 daher als Chance begreifen. Die Mitarbeiter müssen dafür qualifiziert werden. Es ergeben sich neue Unterstützungsmöglichkeiten für die Arbeit der Menschen. Für den vollen Effekt müssen Mensch und Maschine eingebunden sein. Industrie 4.0 Produktions -arbeit neu denken Die sinnvolle Nutzung der Technologie wird nötig sein, um zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden und wettbewerbs-fähig zu bleiben. Viele der Ideen sind noch nicht in der Praxis angekommen. Der Mensch hat auch zukünftig eine wichtige Rolle: seine Arbeit wird sich jedoch verändern. Mittlerweile sind die Verfahren zum Einsatz der neuen Technik ausgereift. Die Technik gibt es zu großen Teilen schon.

13 Handlungsoptionen in der Fertigungsindustrie Industrietrends beeinflussen die Bedeutung der Erfolgsmuster Industrietrends Erfolgsfaktor wird durch Trend wichtiger Geringer / kein Einfluss durch Trend Erfolgsfaktoren Nachfrage kundenspezifischer Systemlösungen a b c d e Verlagerung Nachfrage außerhalb Europas Steigende Bedeutung von Aftersales/ Service Wettbewerb durch neue Marktteilnehmer Wettbewerbsfaktor Standort Deutschland Größe 2 Internationalisierung 3 Operative Exzellenz 4 Stringenz des Geschäftsmodells 5 Innovation 6 Premiumanbieter 7 Anbietertyp 8 Aftersales/Service 9 Branche 10 Managementstruktur Mittelfristig nicht beeinflussbar Mittelfristig nicht beeinflussbar

14 Handlungsoptionen in der Fertigungsindustrie Internationalisierungs- und Wachstumsstrategie Erfolgsfaktoren Größe 2 Internationalisierung 3 Operative Exzellenz 4 Stringenz des Geschäftsmodells 5 Innovation 6 Premiumanbieter 7 Anbietertyp 8 Aftersales/Service 9 Branche 10 Managementstruktur Industrietrends Nachfrage kundenspezifischer Systemlösungen Verlagerung Nachfrage außerhalb Europas Erfolgsfaktor wird durch Trend wichtiger Steigende Bedeutung von Aftersales/ Service Wettbewerb durch neue Marktteilnehmer Geringer / kein Einfluss durch Trend a b c d e Handlungsansatz I: Zielgerichtete und granulare Internationalisierungs- und Wachstumsstrategie Wettbewerbsfaktor Standort Deutschland Unterstützende Aktivitäten von BCT Skalierbare Implementierungsmodelle für Teamcenter Cloud-basierte Implementierung Sicherstellung der benötigten/geforderten Daten- und Prozessqualität Anbindung an verschiedenste Enterprise- Applikationen Einbindung unterschiedlichster Cax- Systeme

15 Teamcenter als strategische Plattform Skalierbare PLM-Bausteine, ergänzt durch Referenzmodelle Teamcenter als PLM Plattform Erweiterungsmöglichkeiten durch Applikationen (Apps) Ergänzung durch Partnerlösungen (z. B. BCT AddOns) zur Abdeckung von speziellen Anforderungen Referenzmodelle zur Erhöhung des Anwendernutzen: Vorlagen für typische branchentypische Geschäftsprozesse, Datenmodelle, Deployment-Templates, Dokumentation, Training, etc. BCT-Referenzmodell für die Fertigungsindustrie BCT TC Startup

16 Virtuelles Netzwerk BCT Intranet Teamcenter in einer Cloud-basierten Umgebung Teamcenter als IaaS (Infrastructure as a Service) einsetzbar Geringere TCO (Total Cost of Ownership) Kapazitäten und Rechenleistungen können dynamisch angepasst werden (entsprechend den Anforderungen) Zusätzliche Umgebungen ( z. B. Testsysteme bei Upgradeprojekten) können bedarfsweise und zeitlich befristet angemietet werden Cloud Server Datenbankserver Domain-Controller DNS-Server Cloud Speicher (Georedundant) Teamcenter Volume Implementierungsbeispiel am Beispiel BCT bei Microsoft Azure Cloud Firewall VPN BCT Firewall Cache-Server Teamcenter Store & Forward CAD-Workstation (4-Tier) NX SE Teamcenter Web-Client Cloud Server Teamcenter-Server Dispatcher-Server Computer (4-Tier) Web-Client CAD-Workstation (4-Tier) NX SE Teamcenter Web-Client Tablet (4-Tier) Webclient

17 Internationalisierung erfordert Daten- und Prozessqualität Einheitliche und sichere Prozesse für die internationale Zusammenarbeit Verbesserung und Kontrolle der Datenqualität Unterstützung der Workflow-Prozesse Durchgängige Betrachtung der qualitätsrelevanten Daten Schaffung der Datenqualität für Prozessautomation

18 Internationalisierungs- und Wachstumsstrategien Erfordern die Einbindung unterschiedlicher Cax-Systeme Heterogene CAx-Strukturen durch Historische Entwicklungen Akquisitionen Spezielle Anforderungen, welche nicht von einem einzigen System erfüllt werden können Verschiedene Disziplinen unter einer gemeinsamen PDM-Verwaltung MCAD ECAD Softwareverwaltung Simulation/FEM Als BCT- Projektlösung

19 Internationale Unternehmensaufstellung erfordert ein Zusammenspiel der unterschiedlichen Enterprise Applikationen Innovationsgetriebene PLM-Prozesse interagieren mit transaktionsgetriebenen ERP-Prozessen Änderungswesen kann nicht isoliert betrachtet werden, findet systemübergreifend statt Bereitstellung der PLM Produktdaten muss im ganzen Unternehmen gewährleistet sein Neue Integrationsansätze durch Verknüpfung von z. B. ERP-Daten mit PDM-Daten und Visualisierung in einer gemeinsamen Oberfläche im Active Workspace Client

20 Handlungsoptionen in der Fertigungsindustrie Industrietrends beeinflussen die Bedeutung der Erfolgsmuster Erfolgsfaktoren Industrietrends Nachfrage kundenspezifischer Systemlösungen Verlagerung Nachfrage außerhalb Europas Erfolgsfaktor wird durch Trend wichtiger Steigende Bedeutung von Aftersales/ Service Wettbewerb durch neue Marktteilnehmer Geringer / kein Einfluss durch Trend a b c d e Wettbewerbsfaktor Standort Deutschland Unterstützende Aktivitäten von BCT Flexible Ersatzteilkatalogerstellung Größe 2 Internationalisierung 3 Operative Exzellenz 4 Stringenz des Geschäftsmodells 5 Innovation 6 Premiumanbieter 7 Anbietertyp 8 Aftersales/Service 9 Branche 10 Managementstruktur Handlungsansatz II: Ausbau des Aftersales-/ Servicegeschäfts durch integrierte, innovative Lösungsangebote

21 BCT TechDoc im Einsatz bei unseren Kunden Automatisierung ETK Erstellung für Seriengeräte SAP mit T4S SAP Variantenkonfigurator Erstellung des Produktionsauftrag Übergabe des Seriengeräts nach Teamcenter Ca. 200 produzierte Geräte / Tag Für jedes Gerät soll ein ETK erstellt werden TC Automatische Anlage Seriengerät mit Stückliste und Workflow Start Fehlerhandling mit BCT CheckIt im Workflow Automatische Erstellung des ETK ohne Benutzereingriff Ziele Fehlerhandling und Benachrichtigung BCT TechDoc Docware Automatische ETK Report Erzeugung mit Übergabe an Docware Cache Mechanismus und Lastverteilung Automatischer Import und Publizierung des ETK Online Zugriff für Seriengeräte

22 Handlungsoptionen in der Fertigungsindustrie Standardisierung und Modularisierung Erfolgsfaktoren Größe 2 Internationalisierung 3 Operative Exzellenz 4 Stringenz des Geschäftsmodells 5 Innovation 6 Premiumanbieter 7 Anbietertyp 8 Aftersales/Service 9 Branche 10 Managementstruktur Industrietrends Nachfrage kundenspezifischer Systemlösungen Verlagerung Nachfrage außerhalb Europas Erfolgsfaktor wird durch Trend wichtiger Steigende Bedeutung von Aftersales/ Service Wettbewerb durch neue Marktteilnehmer Geringer / kein Einfluss durch Trend a b c d e Handlungsansatz III: Standardisierung und Modularisierung unter Wahrung kundenspezifischer Angebote sowie neuer Geschäftsmodelle Wettbewerbsfaktor Standort Deutschland Unterstützende Aktivitäten von BCT Klassifizierungslösung und -methodik Gleichteile-Reduzierung über 3D-Geometrievergleich Lebenszyklus- und Einsatzkontrolle Angebotserstellung über Produktkonfiguration Generierung bedarfsspezifischer Varianten

23 Einfluss der Modularisierung auf den Unternehmenserfolg Modularisierungspotentiale bei den befragten Unternehmen (Anlagenbau) Reduzierung der Rüstkosten bei 56% der befragten Unternehmen Reduzierung der Investitionen in Werkzeugkosten bei 48% der Unternehmen Reduzierung des Montageaufwands bei 45% der Unternehmen Anzahl der Nennungen der befragten Unternehmen

24 BCT-Gesamtstrategie zur Standardisierung und Modularisierung QFD Produktstrategie Modulbaukasten Basisstrategien zur Produktstandardisierung Anforderungsmanagement Produkt-konfiguration Strategie Vermeiden Rulestream BCT aclass BCT CheckIt Reduzieren Beherrschen Teamcenter Product Configurator Bereinigung der Teilevielfalt Monitoring und Kennzahlen Sicherstellung der Nachhaltigkeit Technische Konfiguration Ordnungssysteme, Suchwerkzeuge Steigerung der Wiederverwendung BCT aclass BCT Engineering Package Product Template Studio

25 Handlungsoptionen in der Fertigungsindustrie Kontinuierliche Optimierung des Produkt-/Portfoliwertes Erfolgsfaktoren Größe Industrietrends Nachfrage kundenspezifischer Systemlösungen Verlagerung Nachfrage außerhalb Europas Erfolgsfaktor wird durch Trend wichtiger Steigende Bedeutung von Aftersales/ Service Wettbewerb durch neue Marktteilnehmer Geringer / kein Einfluss durch Trend a b c d e Wettbewerbsfaktor Standort Deutschland Unterstützende Aktivitäten von BCT Portfolio-Management Produktkostenoptimierung 2 Internationalisierung 3 Operative Exzellenz 4 Stringenz des Geschäftsmodells 5 Innovation 6 Premiumanbieter 7 Anbietertyp 8 Aftersales/Service 9 Branche 10 Managementstruktur Handlungsansatz IV: Kontinuierliche Optimierung des Produkt-/ Portfoliowerts Standardisierung

26 Portfolio Management mit Teamcenter Definition des Portfolios, welches adressiert / geplant / umgesetzt werden soll Abgleich mit den Ressourcen und Kapazitäten aus Teamcenter zur Prüfung der Umsetzbarkeit

27 Teamcenter Product Cost Management Umfangreiche Einsatzfälle zur Verbesserung der Rentabilität Daten- und Wissensdomäne Abbildung von Geschäftslogik Flexibles bottom-up Costing Parametrisches, 3D-basiertes Costing Tool Costing Product Costing Profitability Product Cost Management Anwendungsfelder Kalkulation/ Controlling Controlling/ Management Einkauf/ Kostenanalyse Produktentwicklung/ Prozessplanung Vertrieb/ Programm-Mgmt. Projektwirtschaftlichkeitsrechnung Designto-Cost Vor- & Zielkostenkalkulation Einkaufspreisanalyse Open-Book- Kalkulation Einheitliche Methodik - Konsistentes Datenbasis - Transparenz - Effiziente Prozesse/Schnittstellen

28 Handlungsoptionen in der Fertigungsindustrie Exzellenz in der heimischen Wertschöpfung Erfolgsfaktoren Größe 2 Internationalisierung 3 Operative Exzellenz 4 Stringenz des Geschäftsmodells 5 Innovation 6 Premiumanbieter 7 Anbietertyp 8 Aftersales/Service 9 Branche 10 Managementstruktur Industrietrends Nachfrage kundenspezifischer Systemlösungen Verlagerung Nachfrage außerhalb Europas Erfolgsfaktor wird durch Trend wichtiger Steigende Bedeutung von Aftersales/ Service Wettbewerb durch neue Marktteilnehmer Geringer / kein Einfluss durch Trend a b c d e Wettbewerbsfaktor Standort Deutschland Handlungsansatz V: Exzellenz insbesondere in der heimischen Wertschöpfung Unterstützende Aktivitäten von BCT Digitalisierung der Prozesse Qualitätskonforme Prozessoptimierung Unterstützung im Änderungswesen Produktkostenoptimierung Virtuelle Inbetriebnahme

29 Von der klassischen zur virtuellen Inbetriebnahme Höhere Wertschöpfung und Sicherheit durch den digitalen Zwilling einer Anlage Virtuelle Inbetriebnahme Zeitgewinn durch Parallelisierung Höhere Sicherheit durch Simulation Betrachtung technologischer Alternativen im Vorfeld im mechatronischen Gesamtkontext Quelle: vgl. Wiendahl et al 2002, S. 651

30 Virtuelle Inbetriebnahme von Maschinen und Anlagen NX Mechatronic Concept Designer (MCD) Reale Maschine SIMIT SIMIT Profibus/ Profinet SIZER SIMBA Bus Simulation Box PLC Automation Software/TIA Portal PLC code Binaries Automations-Hardware

31 Handlungsoptionen in der Fertigungsindustrie Stringentes, risikoadjustiertes Projektmanagement Erfolgsfaktoren Größe 2 Internationalisierung 3 Operative Exzellenz 4 Stringenz des Geschäftsmodells 5 Innovation 6 Premiumanbieter 7 Anbietertyp 8 Aftersales/Service 9 Branche 10 Managementstruktur Industrietrends Nachfrage kundenspezifischer Systemlösungen Verlagerung Nachfrage außerhalb Europas Erfolgsfaktor wird durch Trend wichtiger Steigende Bedeutung von Aftersales/ Service Wettbewerb durch neue Marktteilnehmer Geringer / kein Einfluss durch Trend a b c d e Handlungsansatz VI: Stringentes, risikoadjustiertes Projektmanagement vor allem im Lösungsgeschäft Wettbewerbsfaktor Standort Deutschland Unterstützende Aktivitäten von BCT Ganzheitliches, in PDM integriertes Projektmanagement Projektmanagement-Know- How bei BCT Spezielle Reportingmöglichkeiten

32 PDM-integriertes Multi-Projektmanagement als Teil von PLM Statt dezentraler Insellösungen für die Projekt- und Auftragsplanung und -steuerung Multi-Projektmanagement zur geordneten und standardisierten Abwicklung von Entwicklungsprojekten, bzw. -aufträgen Bessere Planbarkeit durch Ressourcentransparenz über mehrere Projekte Redundanzfrei referenzierte Arbeitsergebnisse ( Deliverables ) und Produktdaten als Teil der Projektpläne Ergänzt durch BCT BI-Reports zur umfangreichen Berichtserstellung und Kennzahlenausgabe

33 Handlungsoptionen in der Fertigungsindustrie Industrietrends beeinflussen die Bedeutung der Erfolgsmuster Industrietrends Erfolgsfaktor wird durch Trend wichtiger Geringer / kein Einfluss durch Trend Erfolgsfaktoren Nachfrage kundenspezifischer Systemlösungen a b c d e Verlagerung Nachfrage außerhalb Europas Steigende Bedeutung von Aftersales/ Service Wettbewerb durch neue Marktteilnehmer Wettbewerbsfaktor Standort Deutschland Größe 2 Internationalisierung 3 Operative Exzellenz 4 Stringenz des Geschäftsmodells 5 Innovation 6 Premiumanbieter 7 Anbietertyp 8 Aftersales/Service 9 Branche 10 Managementstruktur Handlungsansatz VI: Stringentes, risikoadjustiertes Projektmanagement vor allem im Lösungsgeschäft Handlungsansatz III: Standardisierung und Modularisierung unter Wahrung kundenspezifischer Angebote sowie neuer Geschäftsmodelle Handlungsansatz I: Zielgerichtete und granulare Internationalisierungs- und Wachstumsstrategie Mittelfristig nicht beeinflussbar Mittelfristig nicht beeinflussbar Handlungsansatz V: Exzellenz insbesondere in der heimischen Wertschöpfung Handlungsansatz IV: Kontinuierliche Optimierung des Produkt-/ Portfoliowerts Handlungsansatz II: Ausbau des Aftersales-/ Servicegeschäfts durch integrierte, innovative Lösungsangebote

34 Monetäre Wirkung der Handlungsfelder Potenzieller Einfluss der Handlungsfelder auf GuV Verbesserungspotenziale (3-5 Jahre) pro Handlungsfeld Anteil an Umsatz bzw. Kosten in Prozent Firmenspezifische Analyse der realen Potenziale durch BCT in Zusammenarbeit mit dem Kunden Effizienzverbesserung GuV eines Maschinenund Anlagenbauers Ausbau Aftersales/ Service Wachstumsstrategie Modularisierung Wertoptimierung Exzellenz Wertschöpfungskette Projektmanagement Automatisierung von manuellen Mehrfachaktivitäten xx Personenjahre Umsatz Materialkosten Sonstige direkte Kosten, inkl. Logistik Vertriebs- und Verwaltungskosten Kostensenkung Einsparung Material-Einkauf, Synergie-Effekte, Aufwands- und Risiko-Reduzierung Reduzierung xx Forschung und Entwicklung Innovation Abschr. und sonstige indirekte Kosten Betriebsergebnis Erhöhte Einnahmen durch neue Produkte oder reduziertes Risiko zusätzlich xx GuV Gewinn- und Verlustrechnung

35 Die vier Perspektiven von Industrie 4.0 Nutzen durch das Zusammenspiel aller Komponenten Innovationen Intelligente, intuitive, integrative internetfähige Produkte und Dienstleistungen Lernen, Wissen, Bildung Technische Aus- und Weiterbildung in Studium und Beruf NUTZEN von Industrie 4.0 Architekturen Flexible, selbstlernende kollaborative Systeme und Prozesse auf Basis mechatronischer Systeme, Elektronik und Software Geschäftsmodelle Neue Formen der Arbeitsorganisation in der Produktion und für die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit/Vernetzung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

VARIANTENREICH SPAREN Optimale Produktvarianz bei bestmöglicher Wiederverwendung. Prozesse Methoden Werkzeuge

VARIANTENREICH SPAREN Optimale Produktvarianz bei bestmöglicher Wiederverwendung. Prozesse Methoden Werkzeuge VARIANTENREICH SPAREN Optimale Produktvarianz bei bestmöglicher Wiederverwendung Prozesse Methoden Werkzeuge 1. Die Herausforderungen der Variantenvielfalt Erfolgreiche Unternehmen haben weniger Varianten

Mehr

Johannes Greifoner Siemens PLM Software Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.

Johannes Greifoner Siemens PLM Software Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4. Johannes Greifoner Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.0 Realize innovation. Welchen Einfluss haben Transformationstechnologien in den nächsten 5,

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Der nächste Schritt: Integration von Produktentwicklungs- und sprozess Heute Modulare, ITgestützte

Mehr

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Oliver K. Stöckl PHOENIX CONTACT Electronics GmbH Phoenix Contact Überblick Phoenix Contact Gruppe 2014 mehr als 13.000 Mitarbeiter mehr als 1,7 Mrd.

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über Entwicklung 4.0 Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Betrifft mich Industrie 4.0 schon heute? Es ist noch ein langer Weg bis zur Einführung von Industrie

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 18. Februar 2014 - Nürnberg, Le Méridien Grand Hotel Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 siemens.com/hannovermesse Anton S. Huber, CEO Industry Automation Siemens Industry Strategie Making

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Produkte & Systeme Prozesse & Software Tools Josef Schindler, Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Realität Herausforderungen: Wandel in der Produktion schneller als

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH

Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH Dr.-Ing. Peter Stephan - Projektleiter im Zukunftsfeld cyberphysische Systeme, Wittenstein AG Dr. Peter Stephan Intern Umfeld Das Zukunftsfeld cyberphysische Systeme

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft. Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign

Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft. Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign Rahmenbedingungen Viele der heutigen Innovationen passieren im E/E-Umfeld Gleichzeitig

Mehr

Digitale Transformation: CPS.HUB NRW Innovation Platform for Cyber Physical Systems Monika Gatzke, Clustermanagement IKT.NRW 5.

Digitale Transformation: CPS.HUB NRW Innovation Platform for Cyber Physical Systems Monika Gatzke, Clustermanagement IKT.NRW 5. Digitale Transformation: CPS.HUB NRW Innovation Platform for Cyber Physical Systems Monika Gatzke, Clustermanagement IKT.NRW 5. Februar 2015, Bergische Universität Wuppertal 11.02.2015 2 Digitale Transformation:

Mehr

Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung im verfahrenstechnischen Anlagenbau

Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung im verfahrenstechnischen Anlagenbau 8. Symposium "Informationstechnologien für Entwicklung und Produktion in der Verfahrenstechnik 02-03 März 2011, Frankfurt am Main Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Dr. Kurt Hofstädter, Head of Sector Industry CEE Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG 2013. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Zeitungsartikel Page Page 3 3 20XX-XX-XX

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen

Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Siemens PLM Software, Markus Prüfert & Ralf Nagel Die Digital-Enterprise-Platform bereitet den Weg zur Industrie von Morgen Answers for industry. Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Mehr

Industrie4.0 bei WITTENSTEIN

Industrie4.0 bei WITTENSTEIN Industrie4.0 bei WITTENSTEIN Dr. Jochen Schlick Leiter Zukunftsfeld Cyber-Physische Systeme WITTENSTEIN AG Dr.-Ing. Jochen Schlick Proprietary information WITTENSTEIN 1 Übersicht Industrie4.0 Sicherung

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live. 2012 SAP AG. All rights reserved. 1

Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live. 2012 SAP AG. All rights reserved. 1 Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live 2012 SAP AG. All rights reserved. 1 Über DDIAG Gegründet 1975, heute 10 Mitarbeitende Schlüsselfertige IT-Gesamtlösungen (Soft-

Mehr

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Möglichkeiten und Erfahrungen Udo Buschbeck Direktor PLM Beratung udo.buschbeck@tesis.de TESIS PLMware GmbH Baierbrunner Str. 15 D-81379 München Tel:

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

On the way to Industrie 4.0 Digitalization in Machine Tool Manufacturing

On the way to Industrie 4.0 Digitalization in Machine Tool Manufacturing On the way to Industrie 4.0 Digitalization in Machine Tool Manufacturing Dr. Wolfgang Heuring CEO Business Unit Motion Control, Siemens AG siemens.com/emo Digital Factory Durchgängiges Produktportfolio

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Zukunftsforum Automation&Robotik Inspiring Innovations- Trends und Entwicklungen aktiv mitgestalten Roland Bent Geschäftsführer Phoenix Contact GmbH & Co. KG PHOENIX CONTACT

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0 Ihr Weg zu Industrie 4.0 ohne Umwege zum Ziel. Navigation 4.0 Gemeinsame Ideenfindung PLM 4.0 Erstellung eines Produktentwicklungsplans Perspektive 4.0 Vorstellung von Industrie 4.0 TOM 4.0 Analyse der

Mehr

Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt

Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt Industrie 4.0 Bundesagentur für Arbeit Seite 1 Die Evolution zu Industrie 4.0 in der Produktion

Mehr

Industrie 4.0 als gelebte Praxis

Industrie 4.0 als gelebte Praxis Connectivity von der Idee bis zum Produkt: Industrie 4.0 als gelebte Praxis Industrie 4.0 mit dem Ziel einer intelligenten Fabrik ist heute ein zentrales Thema. Schritt für Schritt werden die damit angestrebten

Mehr

Totally Integrated Automation Portal siemens.de/tia-portal

Totally Integrated Automation Portal siemens.de/tia-portal Your gateway to automation in the Digital Enterprise Totally Integrated Automation Portal siemens.de/tia-portal Digital Workflow Integra Engine 2 TIA Portal mehr als ein Engineering-Framework Das Totally

Mehr

Setting Standards. Über die CADENAS GmbH. ecatalogsolutions Innovationen: Smart Parts: Intelligente 3D CAD Modelle

Setting Standards. Über die CADENAS GmbH. ecatalogsolutions Innovationen: Smart Parts: Intelligente 3D CAD Modelle Setting Standards Über die CADENAS ist ein führender Softwarehersteller in den Bereichen Strategisches Teilemanagement und Teilereduzierung (PARTsolutions) sowie Elektronische Produktkataloge (ecatalogsolutions).

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP Lösung

Mehr

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Tools Berlin 08.05.2014 14 Jahre Sicherheit im E-Commerce da kommt so einiges zusammen! 200 Mitarbeiter 17.800 Zertifizierte Online-Shops 5.800.000

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen

Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen Kritischer Erfolgsfaktor für Industrie 4.0: Vertrauen in Digitale Dienstleistungen Dr. Carsten Malischewski carsten.malischewski@hp.com AUTOMATICA 2014 Begleitforum Industrie 4.0 München, 3. - 5. Juni

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft hsag Heidelberger Services AG Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft Software Service Beratung Training Marketing hsag Heidelberger Services AG Leistungsspektrum Rund. Bei allem, was Energieunternehmen

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung

Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) Eine Einführung Schöne neue Welt Foto BillionPhotos.com Fotolia Das Internet der Dinge und Dienstleistungen Smart Meter Smart Home Smart Building Smart

Mehr

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK Innovationen brechen immer etablierte Regeln. Derzeit geschieht dies mit dem Ansatz Industrie

Mehr

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK Innovationen brechen immer etablierte Regeln. Derzeit geschieht dies mit dem Ansatz Industrie

Mehr

Canon Business Services

Canon Business Services Canon Business Services Transforming Your Business Canon Business Services Die neue Dynamik des Kundenverhaltens führt zu Veränderungen in den Arbeitsweisen von Unternehmen und damit verändern sich auch

Mehr

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit

Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit make connections share ideas be inspired Infrastruktur fit machen für Hochverfügbarkeit, Workload Management und Skalierbarkeit Artur Eigenseher, SAS Deutschland Herausforderungen SAS Umgebungen sind in

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Industrie 4.0: Chancen und Grenzen für die Produktion von morgen 14. November 2013, Dr.-Ing. Roman Dumitrescu. www.its-owl.de

Industrie 4.0: Chancen und Grenzen für die Produktion von morgen 14. November 2013, Dr.-Ing. Roman Dumitrescu. www.its-owl.de Industrie 4.0: Chancen und Grenzen für die Produktion von morgen 14. November 2013, Dr.-Ing. Roman Dumitrescu www.its-owl.de Produktion in Zahlen Herausforderungen für Europa und den Produktionsstandort

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark

PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark PLM Business Consulting gedas Engineering Benchmark Ziel gedas Engineering Benchmark wurde von gedas auf Basis des umfangreichen Engineering-Knowhows aus dem Automotive-Umfeld entwickelt, zielt auf die

Mehr

Produktstrategie und Roadmap

Produktstrategie und Roadmap Lösungen für Dienstleister Produktstrategie und Branchenlösungen auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Lösungen für Dienstleister Ihre qualifizierte Branchen- Lösungen auf Basis von Microsoft Dynamics

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Intelligente Systeme in der Praxis

Intelligente Systeme in der Praxis Ihr keytech Partner DMS für PLM und DMS Intelligente Systeme in der Praxis Systemübergreifende Workflows zur Steigerung der Effizienz Die meisten Dinge, die wir lernen, lernen wir von den Kunden. Charles

Mehr

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR.

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Einleitung. Die aktuelle Situation. Niederlassungsfreiheit, freier Dienstleistungsverkehr

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Herzlich Willkommen zum ComputerKomplett ASCAD Siemens PLM Technologietag

Herzlich Willkommen zum ComputerKomplett ASCAD Siemens PLM Technologietag Herzlich Willkommen zum ComputerKomplett ASCAD Siemens PLM Technologietag Herrenberg, Bochum, Juli 2013 Oliver Spölgen Inhalt 12:30 13:00 Uhr Empfang / Registrierung/ Imbiss 13:00 13:15 Uhr Begrüßung ComputerKomplett

Mehr

LEAN EXCELLENCE: STRESSTEST FÜR INVESTITIONEN

LEAN EXCELLENCE: STRESSTEST FÜR INVESTITIONEN LEAN EXCELLENCE LEAN EXCELLENCE: STRESSTEST FÜR INVESTITIONEN Lean Excellence Karlsruhe Dr. Jörg Tautrim Engineering Tel.: (+49)-(0)- 721-160 89 563 Fax: (+49)-(0)- 721-160 89 564 Mobil: (+49)-(0)- 163-82

Mehr

NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen

NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen Webinar : 20. November, 14:00 15:00 Uhr Ihr heutigen Referenten: Andrej Funke, NX Presales Peter Scheller, NX Marketing Unrestricted

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Aus- und Weiterbildungskonzepte für Industrie 4.0

Aus- und Weiterbildungskonzepte für Industrie 4.0 Fachkräfte für die Intelligente Produktion Aus- und Weiterbildungskonzepte für Industrie 4.0 Dipl.- Ing. Dipl.- Wirtsch.- Ing. Karlheinz Müller Industrie 4.0 Hype, Evolution oder Revolution? VDMA Veranstaltung,

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Eurocloud Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Agenda CA Intro MSP Herausforderungen und Erfolgsfaktoren MSP Preis-/Geschäfts-Modell

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

PDM Add-Ons Installationsanleitung v16.1.0

PDM Add-Ons Installationsanleitung v16.1.0 PDM Add-Ons Installationsanleitung v16.1.0 BCT Technology AG Im Lossenfeld 9 D-77731 Willstätt Tel. +49 7852 996-0 Fax. +49 7852 996-100 info@bct-technology.com www.bct-technology.com Inhaltsverzeichnis

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Zukünftige Entwicklungen im Umfeld PLM: Strategie, Methode, Prozess und der Faktor Mensch

Zukünftige Entwicklungen im Umfeld PLM: Strategie, Methode, Prozess und der Faktor Mensch Zukünftige Entwicklungen im Umfeld PLM: Strategie, Methode, Prozess und der Faktor Mensch 5. PLM Future Tagung Mannheim, Oliver Hornberg, Christian Leutnant Inhalt Vorstellung UNITY AG Trends und Herausforderungen

Mehr