Berufsorientiertes Postgraduierten-Programm für die Entwicklungszusammenarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsorientiertes Postgraduierten-Programm für die Entwicklungszusammenarbeit"

Transkript

1 Berufsorientiertes Postgraduierten-Programm für die Entwicklungszusammenarbeit

2 Forschung, Beratung und Ausbildung unter einem Dach Berufsorientiertes Postgraduierten-Programm für die Entwicklungszusammenarbeit Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) zählt weltweit zu den führenden Forschungseinrichtungen und Think Tanks zu Fragen globaler Entwicklung und internationaler Zusammenarbeit. Als interdisziplinär ausgerichtetes Institut mit Sitz in der UN-Stadt Bonn vereint das DIE Forschung, Beratung und Ausbildung. Die drei Bereiche ergänzen sich gegenseitig und sorgen für das unverwechselbare Profil des DIE. Die Forschung am DIE ist theoriegeleitet, empirisch gestützt und anwendungsorientiert. Das Institut bietet zwei Ausbildungsprogramme an: das Postgraduierten-Programm für europäische Hochschulabsolventinnen und -absolventen sowie die Global Governance School für Nachwuchsführungskräfte aus den aufstrebenden Schwellenländern. Beide sind in den Forschungsund Beratungsprozess integriert. Das Institut bildet eine Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis und ist ein wichtiger strategischer Partner in zahlreichen nationalen und internationalen Netzwerken: Das DIE ist Mitbegründer des Käte Hamburger Kollegs / Centre for Global Cooperation Research in Duisburg, Mitglied im UN Sustainable Development Solutions Network (SDSN) und koordiniert SDSN Germany. Seit 2014 ist das DIE Mitglied der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft, der Dachorganisation für selbständige außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen. Neben den inneren Angelegenheiten der Entwicklungs- und Transformationsländer sieht sich die globale Entwicklungspolitik neuen Herausforderungen gegenüber gestellt: Die internationalen Rahmenbedingungen müssen entwicklungsverträglich, d. h. nachhaltig, gestaltet werden. Staatliche und nichtstaatliche Akteure aus Entwicklungsländern müssen aktiv an Global-Governance-Prozessen teilnehmen können. Für globale Herausforderungen wie Sicherung des Friedens, Bekämpfung der Armut, Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen und Herstellung von Chancengleichheit im Welthandel müssen kooperative Lösungen gefunden werden. Die Verbindungen zwischen der Entwicklungspolitik und der Außen-, Wirtschafts-, Sicherheits- und Umweltpolitik werden immer offensichtlicher und immer wichtiger. Gleichzeitig wachsen damit die Anforderungen an das Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit. Gebraucht werden Fachleute, die über den Tellerrand ihrer eigenen Disziplin blicken und komplexe Managementaufgaben in interdisziplinären und multikulturellen Teams bewältigen können. Von den in Deutschland für das Berufsfeld der bi- und multilateralen Entwicklungszusammenarbeit jährlich etwa 250 eingestellten Nachwuchskräften kommen ca. 20 aus dem Postgraduierten-Programm des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE). März 1961 US-General Lucius D. Clay schlägt die Gründung eines deutschen Instituts zur Ausbildung von Fachkräften für Entwicklungsländer vor. März 1964 Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) wird als gemeinnützige GmbH mit Sitz in Berlin gegründet. Wikimedia Commons Mit dem Institut wird Neuland beschritten. Ohne eine wissenschaftlich fundierte Entwicklungspolitik besteht keine Aussicht, den notwendigen Wandlungsprozess in den Entwicklungsländern zu beeinflussen. Walter Scheel, erster Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit August 1971 Mit einer neuen Fassung des Gesellschaftsvertrags treten Forschung und Beratung als gleichwertige Aufgaben neben die Ausbildungstätigkeit.

3 Das Ausbildungsprogramm Lernen für die Praxis Im Rahmen des neunmonatigen Postgraduierten-Programms bereitet das Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) deutsche und europäische Hochschulabsolventinnen und -absolventen auf anspruchsvolle Aufgaben in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit vor und zielt darauf ab, zukünftige Entscheidungsträgerinnen und -träger zu qualifizieren.die Ausbildungsinhalte orientieren sich an den Berufsprofilen der nationalen und internationalen entwicklungspolitischen Organisationen und werden jährlich aktualisiert. Alle Lehrenden neben den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des DIE auch Fachkräfte aus Ministerien, Durchführungsorganisationen, internationalen Organisationen und Nichtregierungsorganisationen stehen in engem Kontakt mit der entwicklungspolitischen Praxis. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Postgraduierten-Programms werden im Hinblick auf ihren Berufseinstieg intensiv vom DIE beraten und bei Bewerbungen unterstützt. Vielen unserer Absolventinnen und Absolventen gelingt nach dem Kurs der Einstieg in entwicklungspolitische Organisationen im In- und Ausland. Das DIE kann jedoch keine Garantie für eine anschließende Beschäftigung geben. Berufseinstieg der Teilnehmenden ( Kurs) 17 % Sonstige 20 % GIZ 13 % BMZ 2 % Auswärtiges Amt 22 % KfW 10 % Politische Stiftungen 12 % Beratungsunternehmen 3 % DEG 2 % Internationale Organisationen BMZ Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbh GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit KfW KfW Entwicklungsbank Januar 1978 Das DIE erlangt mit Studien zum EG-Beitritt der südeuropäischen Länder internationale Aufmerksamkeit. Mai 1985 Die erste DIE-Veröffentlichung zu sozial-ökologischen Ungleichheiten erscheint. Januar 1987 Am DIE wird die Studie Die Verschuldungskrise der Entwicklungsländer. Probleme und Ansatzpunkte für eine Lösung auf dem Vergleichsweg veröffentlicht, die sich für einen Schuldenerlass stark macht. Interdisziplinäre Forschung schafft die Grundlagen für eine erweiterte Wahrnehmung unserer Welt. Bundespräsident Joachim Gauck BPA

4 Ablauf und Kernelemente des Ausbildungsprogramms Feldforschung im Globalen Süden Länder der Arbeitsgruppen ab dem 45. Kurs Das Postgraduierten-Programm beginnt jedes Jahr am 1. September und endet nach einer Dauer von neun Monaten am 31. Mai des darauf folgenden Jahres: Während der Plenarphase in Bonn (September und Oktober) werden Lehrveranstaltungen zu entwicklungspolitischen Fachthemen und Methodenworkshops absolviert sowie ein Kurs zu Professional Writing. Ergänzt wird das Programm durch Trainings zur Verbesserung der kommunikativen und sozialen Kompetenzen. Das DIE legt Wert auf innovative didaktische Methoden, mit einem Schwerpunkt auf Eigen- und Gruppenarbeit sowie einem dreitägigen Planspiel, in dessen Verlauf Regierungsverhandlungen simuliert werden. Im Mittelpunkt der Ausbildung stehen empirische und beratungsorientierte Projekte, die von drei oder vier Länderarbeitsgruppen von Anfang November bis Mitte Februar vorbereitet und jeweils von einem Mitglied des wissenschaftlichen Stabs des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) geleitet werden. Daran schließt sich von Mitte Februar bis Ende April eine elfwöchige Feldforschung an, die die Gruppen in je einem Entwicklungs- oder Schwellenland durchführen. Im Mai schließlich werden die finalen Forschungsberichte der Länderprojekte vor einem erweiterten Fachpublikum präsentiert. Peru Chile Marokko Ägypten Nepal Ghana Indien Uganda DR Kongo Burundi Ruanda Sambia Tansania Mosambik Südafrika Philippinen Indonesien Januar 1994 Die entwicklungspolitische Präsenzbibliothek des DIE umfasst inzwischen ca Bände sowie 150 (inter)nationale Fachzeitschriften. August 1995 Im Kontext des UN-Weltgipfels für soziale Entwicklung in Kopenhagen veröffentlicht das DIE die Studie Towards a Caring Society?. Die Schaffung einer globalen Kultur der Kooperation ist Voraussetzung dafür, um im 21. Jahrhundert globale Interdependenzen friedlich zu gestalten, die globalen Systemrisiken einzuhegen und die globalen Gemeinschaftsgüter (...) zu stabilisieren und auf Grundlage allgemein akzeptierter Fairnesskriterien zu nutzen. Dirk Messner, Review 2014 Außenpolitik Weiter Denken DIE

5 Ablauf und Kernelemente des Ausbildungsprogramms Gemeinsame Plenarveranstaltungen (9 Wochen) Orientierungswissen zur Entwicklungspolitik Politische Rahmenbedingungen, Grundsätze der Politikberatung, Institutionen und Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit, Planung, Bewertung und Durchführung von Projekten. Kommunikative und methodische Fähigkeiten Teambildung, Professional Writing, Präsentation und Moderation, Methoden empirischer Sozialforschung. Vorbereitung des Auslandsaufenthalts (11 Wochen) Vier parallele Länderarbeitsgruppen im 50. Kurs 2014 / Feldforschungsaufenthalt (11 Wochen) Philippinen: Küstenökosysteme in den Philippinen: Ökonomische Bewertung, Stakeholder-Analyse und Förderung von Schutzallianzen. Tansania: Der Southern Agricultural Growth Corridor (SAGCOT) in Tansania: Chancen und Risiken für die Entwicklung des ländlichen Raumes? Ruanda: Ergebnisbasierte Ansätze in der Entwicklungszusammenarbeit: Empirische Erhebungen zu innovativen Anreizsystemen in Ruanda. Indonesien: Finanzierung Erneuerbarer Energien in Indonesien. Nachbereitung (4 Wochen) Ausarbeitung und Präsentation der Forschungsberichte. Berufseinstieg Übergang in unterschiedliche Bewerbungsverfahren. Die Aus- und Weiterbildung am DIE ist anwendungs-, lösungs- und dialogorientiert. Bundesarchiv Die Globalisierung von Gefahren und Herausforderungen erfordert eine Art Weltinnenpolitik, die über den Horizont von Kirchtürmen, aber auch über nationale Grenzen weit hinausreicht. Willy Brandt, Bundeskanzler von Oktober 2000 Das DIE zieht nach Bonn um. Neben der Bundesrepublik Deutschland wird nun das Land Nordrhein-Westfalen zweiter Gesellschafter. Oktober 2003 Dirk Messner wird neuer Direktor des DIE. Im November 2004 wird er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU).

6 Zulassungsvoraussetzungen Auswahlverfahren, Finanzierung und Bewerbung Hochschulexamen, vorzugsweise in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Master/ Diplom / Magister); Erstes Staatsexamen (Lehramt); Zweites Staatsexamen (Jura); alle mit sehr guten oder guten Noten; oder möglichst 300 ECTS, Deutsch (C2), Englisch (C1 C2) und mindestens eine weitere UN-Sprache oder Portugiesisch (B2), Deutsche oder andere EU-Staatsangehörigkeit (auch Schweiz und Norwegen), Beschäftigung mit entwicklungspolitisch relevanten Themen während des Studiums, Bei Kursbeginn (1. September) unter 30 Jahre alt, Praktika sowie Arbeits- und / oder Studienaufenthalte in Ländern des globalen Südens oder in Transformationsländern, Absicht, in der bi- und multilateralen Entwicklungszusammenarbeit tätig zu werden; Bereitschaft, ins Ausland zu gehen. Die Bewerberinnen und Bewerber werden in einem Assessment- Verfahren hinsichtlich ihrer fachlichen Eignung ebenso geprüft, wie sie in Bezug auf andere Eignungen (Teamarbeit, soziale Kompetenz) im Wettbewerb mit anderen Bewerberinnen und Bewerbern bestehen müssen. Auch wird die Motivation für dieses Ausbildungsprogramm intensiv erfragt und diskutiert. Auswahlverfahren Die Zulassung zum Kurs erfolgt in einem Wettbewerbsverfahren. Aus jährlich Bewerbungen werden in einem mehrstufigen Prozess von einem Auswahlausschuss bis zu 20 Personen ausgewählt. Finanzierung Die Teilnahme am Programm ist kostenlos. Zum Lebensunterhalt gewährt das DIE auf Antrag ein unverzinsliches Darlehen in Höhe von 715 monatlich. Bewerbung Weitere Informationen und das Online-Bewerbungsformular finden Sie im Internet. Die Bewerbungsfrist für den 51. Kurs des Postgraduierten-Programms beginnt am 8. Dezember 2014 und endet am 31. März Bewerbungen bitte ausschließlich über das Online-Bewerbungsformular ab 8. Dezember 2014: > Januar 2009 Das DIE wird zum ersten Mal in das Global Go To Think Tank Ranking aufgenommen. Es zählt zu den Top 10 der entwicklungspolitischen Think Tanks. November 2010 Der Wissenschaftsrat würdigt die hervorragenden Leistungen in Forschung, Politikberatung und Ausbildung des DIE. Oktober 2011 Das DIE gründet mit regionalen Forschungspartnern das interdisziplinäre Zentrum für globale Kooperationsforschung Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research in Duisburg. September 2014 Das DIE feiert seinen 50. Geburtstag. Zeitgleich startet der 50. Kurs des DIE-Postgraduierten-Programms. Bislang haben annähernd Personen das Programm absolviert.

7 Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) Tulpenfeld Bonn Deutschland Kontakt Ausbildung: Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Bildcover: vege Fotolia.com

Internationale Entwicklungszusammenarbeit. Berufsfeld: Trends und Herausforderungen für die Personalentsendung

Internationale Entwicklungszusammenarbeit. Berufsfeld: Trends und Herausforderungen für die Personalentsendung Seminar für Ländliche Entwicklung (SLE) Entwicklungspolitische Themenreihe des SLE, Band 2 Internationale Entwicklungszusammenarbeit als Berufsfeld: Trends und Herausforderungen für die Personalentsendung

Mehr

Als Entwicklungshelfer/in ins Ausland. nah dran

Als Entwicklungshelfer/in ins Ausland. nah dran Als Entwicklungshelfer/in ins Ausland nah dran Entwicklungshelfer/in Engagement vor Ort Als Fachkräfte mit spezifischem beruflichem Hintergrund engagieren sich Entwicklungshelfer/innen der GIZ als Berater

Mehr

Internationale Kooperation. Aktionsplan des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Internationale Kooperation. Aktionsplan des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Internationale Kooperation Aktionsplan des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Internationale Kooperation Aktionsplan des Bundesministeriums für Bildung und Forschung GRUSSWORT Grußwort zum Aktionsplan

Mehr

Wie kann globale Nachhaltigkeit gelingen?

Wie kann globale Nachhaltigkeit gelingen? Außensicht Dirk Messner, Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE), Co-Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) Wie kann

Mehr

Große gesellschaftliche Herausforderungen

Große gesellschaftliche Herausforderungen wr wissenschaftsrat 2015 Zum wissenschaftspolitischen Diskurs über Große gesellschaftliche Herausforderungen Positionspapier inhalt Vorbemerkung 5 A. Einordnung und Charakterisierung 7 A.I Historische

Mehr

Als Lektor (in) ins. Das Lektorenprogramm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes. Ausland

Als Lektor (in) ins. Das Lektorenprogramm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes. Ausland Als Lektor (in) ins Das Lektorenprogramm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes Ausland Als Lektor (in) ins Ausland Das Lektorenprogramm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes 3 i n h a l t

Mehr

VOM PROJEKT ZUR STRUKTUR

VOM PROJEKT ZUR STRUKTUR VOM PROJEKT ZUR STRUKTUR Projekte, Maßnahmen und Kommunen der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung B I L D U N G W I S S E N S C H A F T K U L T U R K O M M U N I K A T I O N INHALT Inhaltsverzeichnis

Mehr

Innovation, Stagnation oder Rückschritt Macht die deutsche Entwicklungszusammenarbeit sich überflüssig?

Innovation, Stagnation oder Rückschritt Macht die deutsche Entwicklungszusammenarbeit sich überflüssig? pe Innovation, Stagnation oder Rückschritt Macht die deutsche Entwicklungszusammenarbeit sich überflüssig? Dokumentation der Entwicklungspolitischen Diskussionstage vom Vormittag des 31. Mai 2012 Version

Mehr

Leitlinien. zur Durchführung von Promotionsvorhaben in der Helmholtz-Gemeinschaft

Leitlinien. zur Durchführung von Promotionsvorhaben in der Helmholtz-Gemeinschaft Leitlinien zur Durchführung von Promotionsvorhaben in der Helmholtz-Gemeinschaft EDITORIAL 3 PROMOVIERENDENAUSBILDUNG IN DER HELMHOLTZ-GEMEINSCHAFT 4 LEITLINIEN ZUR DURCHFÜHRUNG VON PROMOTIONSVORHABEN

Mehr

PROMOVIEREN AN DEN UNIVERSITÄTEN IN BAYERN

PROMOVIEREN AN DEN UNIVERSITÄTEN IN BAYERN 72 EWALD BERNING, SUSANNE FALK PROMOVIEREN AN DEN UNIVERSITÄTEN IN BAYERN Praxis Modelle Perspektiven BAYERISCHES STAATSINSTITUT FÜR HOCHSCHULFORSCHUNG UND HOCHSCHULPLANUNG MÜNCHEN Impressum Bayerisches

Mehr

Aktionsplan zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen. (Laufzeit 2013 2015)

Aktionsplan zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen. (Laufzeit 2013 2015) Aktionsplan zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen (Laufzeit 2013 2015) BMZ-Strategiepapier 1 2013 Dirk Niebel, MdB Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Gudrun Kopp,

Mehr

Bausteine für den internationalen Erfolg. Stand und Perspektiven der Internationalisierung deutscher Hochschulen

Bausteine für den internationalen Erfolg. Stand und Perspektiven der Internationalisierung deutscher Hochschulen Bausteine für den internationalen Erfolg Stand und Perspektiven der Internationalisierung deutscher Hochschulen Hochschulrektorenkonferenz Inhalt Grußwort... 4 Editorial... 5 Globalisierung gestalten,

Mehr

Leitfaden zum Studium der Politikwissenschaft an der Universität Greifswald

Leitfaden zum Studium der Politikwissenschaft an der Universität Greifswald Universität Greifswald Institut für Politikwissenschaft Baderstraße 6/7 D - 17487 Greifswald Tel. 49 03834-86 31 50 Leitfaden zum Studium der Politikwissenschaft an der Universität Greifswald 1 Stand:

Mehr

Empfehlungen zu den Regionalstudien (area studies) in den Hochschulen

Empfehlungen zu den Regionalstudien (area studies) in den Hochschulen Empfehlungen zu den Regionalstudien (area studies) in den Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen Drs. 7381-06 Mainz, 7. Juli 2006 Empfehlungen zu den Regionalstudien (area studies)

Mehr

Stiftung der Universität Bremen. Gute Motive für Ihr Engagement

Stiftung der Universität Bremen. Gute Motive für Ihr Engagement Stiftung der Universität Bremen Gute Motive für Ihr Engagement Welches Gesicht unsere Zukunft haben wird, liegt auch in Ihren Händen Liebe Leserin, lieber Leser, wie verhindern wir, dass aus Bremen eine

Mehr

Helmut Fennes, Hendrik Otten. Qualität, Professionalität und Kompetenz für nicht-formale Bildung und Training im Kontext europäischer Jugendarbeit

Helmut Fennes, Hendrik Otten. Qualität, Professionalität und Kompetenz für nicht-formale Bildung und Training im Kontext europäischer Jugendarbeit documents No. 10 Helmut Fennes, Hendrik Otten Qualität, Professionalität und Kompetenz für nicht-formale Bildung und Training im Kontext europäischer Jugendarbeit Impressum Die vorliegende deutschsprachige

Mehr

UNESCO. Roadmap. zur Umsetzung des Weltaktionsprogramms. Bildung für nachhaltige Entwicklung

UNESCO. Roadmap. zur Umsetzung des Weltaktionsprogramms. Bildung für nachhaltige Entwicklung UNESCO Roadmap zur Umsetzung des Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung Impressum UNESCO Roadmap zur Umsetzung des Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung. Deutsche Übersetzung.

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Empfehlungen zur Doktorandenausbildung

Empfehlungen zur Doktorandenausbildung GESCHÄFTSSTELLE Drs. 5459/02 Saarbrücken, 15.11.2002/mo Empfehlungen zur Doktorandenausbildung Inhalt Seite Anlass und Gegenstand... 3 A. Ausgangslage... 7 A.I. Quantitative Betrachtung... 7 A.II. Übergang

Mehr

VERMERK Künftige Vorsitze (Italien, Lettland und Luxemburg) Betr.: Achtzehnmonatsprogramm des Rates (1. Juli 2014-31.

VERMERK Künftige Vorsitze (Italien, Lettland und Luxemburg) Betr.: Achtzehnmonatsprogramm des Rates (1. Juli 2014-31. RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 23. Juni 2014 (OR. en) 11258/14 POLGEN 105 VERMERK Absender: Empfänger: Künftige Vorsitze (Italien, Lettland und Luxemburg) Delegationen Betr.: Achtzehnmonatsprogramm

Mehr

Integration durch Bildung

Integration durch Bildung Integration durch Bildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Integration durch Bildung 11055 Berlin Bestellungen schriftlich an Publikationsversand der Bundesregierung

Mehr

Rio+20 vor Ort Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven lokaler Nachhaltigkeitsprozesse in Deutschland Abschlussbericht

Rio+20 vor Ort Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven lokaler Nachhaltigkeitsprozesse in Deutschland Abschlussbericht Rio+20 vor Ort Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven lokaler Nachhaltigkeitsprozesse in Deutschland Abschlussbericht Gefördert durch: Rio+20 vor Ort Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven lokaler

Mehr

Promovieren mit Fachhochschulabschluss. Informationen und Praxisbeispiele für die Beratung und Unterstützung Promotionsinteressierter

Promovieren mit Fachhochschulabschluss. Informationen und Praxisbeispiele für die Beratung und Unterstützung Promotionsinteressierter Promovieren mit Fachhochschulabschluss Informationen und Praxisbeispiele für die Beratung und Unterstützung Promotionsinteressierter Inhalt Vorwort 4- State of the Art 6-9 Wege zur Promotion - Graphik

Mehr

Corporate Sustainability Barometer

Corporate Sustainability Barometer Strategie, Organisation, Prozesse und Systeme pwc Herausgegeben von PricewaterhouseCoopers Von Prof. Dr. Stefan Schaltegger, Sarah Elena Windolph und Dorli Harms Unter Mitarbeit von Dr. Patrick Albrecht

Mehr

Kindertagesstätten. entwickeln sich zu Familienzentren. Ein Projekt des Landkreises Karlsruhe

Kindertagesstätten. entwickeln sich zu Familienzentren. Ein Projekt des Landkreises Karlsruhe Kindertagesstätten entwickeln sich zu Familienzentren Ein Projekt des Landkreises Karlsruhe Die kleinen Strolche Impressum Herausgeber: Landratsamt Karlsruhe Dezernat III - Mensch und Gesellschaft Kriegsstraße

Mehr

50 Jahre Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.v.

50 Jahre Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.v. Bonn Berlin Haupteingang der DGAP in Berlin Zum Geleit 2 Liebe Leserin, lieber Leser! Die für Auswärtige Politik feiert ihr 50-jähriges Bestehen. Dieses Ereignis bietet Gelegenheit sich zu erinnern und

Mehr

Der Zivile Friedensdienst Synthesebericht

Der Zivile Friedensdienst Synthesebericht BMZ-EVALUIERUNGSBERICHTE 054 Der Zivile Friedensdienst Synthesebericht Kurzfassung der Evaluierung 2 Vorwort Entwicklung und Frieden sind untrennbar miteinander verbunden und bedingen sich gegenseitig.

Mehr

Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung

Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung Herausgeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung www.bmz.de, E-Mail: poststelle@bmz.bund.de Dienstsitz Bonn

Mehr

Vertrauen auf die Kraft der Armen

Vertrauen auf die Kraft der Armen 6-2012 Dossier Ein Dossier von MISEREOR, EED und BMZ in Zusammenarbeit mit der Redaktion. Vertrauen auf die Kraft der Armen 50 Jahre Kooperation von Staat und Kirchen in der Entwicklungszusammenarbeit

Mehr

Europa in 12 Lektionen

Europa in 12 Lektionen DIE EUROPÄISCHE UNION ERKLÄRT Europa in 12 Lektionen von Pascal Fontaine Europäische Union DIE EUROPÄISCHE UNION ERKLÄRT Diese Veröffentlichung ist Teil einer Schriftenreihe, in deren Rahmen die Aktivitäten

Mehr